Königin Yavara: Kapitel 12

179Report
Königin Yavara: Kapitel 12

Zwölftes Kapitel

PRESTIRA

Yavara war guter Dinge, nachdem sie heute Morgen die Nachricht erhalten hatte, dass sowohl Brock als auch Elena am Leben und wohlauf waren. Aus dem, was der kleine Zander gewagt hatte, das Pergament aufzulegen, schloss ich, dass er Pläne in Gang gesetzt hatte, um eine Froktora zu finden. Ich mochte Brock, wirklich, und die Terdini waren bekannt für ihre Stärke und Größe, aber sie waren einfach ein zu kleiner Clan. Die Protaki waren der größte Stamm in The Pines, aber selbst ihre Zahl verblasste im Vergleich zu den Horden der Tundra. Die zehn Stämme der Tundra (passenderweise „Die Zehn“ genannt, weil Orks so verdammt kreativ sind) wären empört, wenn jemand anderes als einer ihrer eigenen Froktora heißen würde. Schon damals ging ihr Hass aufeinander so tief, dass die bloße Ernennung eines von ihnen zum Kandidaten einen Krieg auslösen könnte. Trotzdem war das besser als eine völlige Ablehnung, was ich befürchtete, Yavara würde es bekommen, wenn sie Brock den Zehn vorstellte. Ein Krieg konnte mit ein paar wichtigen Todesfällen schnell beendet werden, aber politische Verlegenheit dauerte ein Leben lang. Yavara hatte politischen Scharfsinn bewiesen, als sie die Rettungsmission gedreht hatte, aber sie musste noch viel lernen. Ihre leidenschaftliche Loyalität gegenüber ihren Freunden war ihre größte Schwäche und würde gegen sie verwendet werden. Also kategorisierte ich ihre Freunde in „Vermögenswerte“ und „Verbindlichkeiten“ und wägte die Vorteile und Risiken ab, die jeder mit sich brachte. Zander war sicherlich eine Bereicherung, und ich hielt mich selbst auch für eine. Brock war noch keine Belastung, aber er grenzte schon daran, und Elena…. Elena Straltaira war eine tickende Zeitbombe. Wenn es für den eigensinnigen Ranger einen Vorteil gab, dann den, Yavara in seiner Mitte zu halten. Denn ich hatte einen Schatten dessen gesehen, was Yavara ohne ihren moralischen Anker sein könnte, und es war erschreckend.

Ich schüttelte mich aus meiner Kontemplation und konzentrierte mich auf die anstehende Aufgabe. All dies würde nichts ausmachen, wenn wir uns keinen Kredit von König Dreus sichern könnten, und dafür müsste sich Yavara wieder einmal auf ihren rohen politischen Scharfsinn verlassen. Als die hochstehende Sonne den Gestank toter Fische in die Luft brannte, trainierte ich sie nach besten Kräften.

„Wir müssen mit unseren Worten vorsichtig sein, Yavara. Er wird wie über dir behandelt werden wollen. Das darfst du nicht zulassen, aber du darfst ihn nicht missachten, sonst wird er gezwungen sein, sein Gesicht zu wahren.“ erklärte ich Yavara, als wir die Docks entlanggingen. Die Kapuze meines weißen Gewandes bedeckte mein Gesicht, das Symbol der Heiligen Mutter war darüber gestickt. Yavara trug ein ähnliches Priesterinnen-Outfit, wobei die Kapuze die obere Hälfte ihres eigenen Gesichts bedeckte. Sogar wilde Banden respektierten die Arbeit der Kirche, und ein Angriff auf Priesterinnen wäre ein Verstoß gegen das Straßengesetz. Wir sind aus zwei Gründen inkognito gereist: Erstens, weil Yavaras Sicherheit nicht garantiert war, obwohl wir uns in den Docks befanden, wo es keinen Mangel an Alkandran-Loyalisten gab; und zweitens wegen der Optik. Jetzt, da die Welt wusste, wer Yavara war, musste ihr Ruf wie ein krankes Kind gepflegt werden. Wenn jeder wüsste, dass Yavara zu Drake Titus gegangen war, um um Hilfe zu bitten, würde sie dadurch schwach aussehen, und obwohl Yavaras Untertanen viele unerwünschte Eigenschaften ihrer Dunklen Königin übersehen konnten, gehörte Schwäche nicht dazu.

„Also sollte ich ihm Respekt erweisen, aber eine subtile Sprache verwenden, die ihm sagt, dass ich besser bin als er, ohne ihn völlig zu respektieren?“ Yavara fragte: „Ich bin verwirrt; Dieser Mann ist der Anführer der berüchtigtsten Bande der Stadt, und ich soll vor seinem eigenen Hof mit ihm reden?«

„Reden Sie nicht kleinlaut.“ Ich erklärte: „Verwenden Sie einfach Präfixe von einem Gleichen, aber stellen Sie sicher, dass er Sie ‚Königin‘ nennt.“

„Ich nehme an, es wird nicht so einfach sein, seinen Schwanz zu lutschen und ihm Geld zu versprechen.“ Yavara grummelte.

Ich schnaubte. „Nein, diese Situation erfordert mehr Fingerspitzengefühl. Stellen Sie mir einfach Ihre Fragen, wenn Sie welche haben, ich werde Sie durch die Sache führen.“

„Kennen Sie Titus?“

„Eine Zeit lang stand ich seiner Blutsmutter Gloria Titus nahe.“ Als wir um die Ecke bogen, sagte ich: „Sie ist über das Meer nach Hektinar gefahren, um heidnische Götzen zu jagen, wie sie es war. Das ist der Ort dort.“ Wir kamen zu einer großen Ladetür, in die eine kleinere Fußgängertür eingelassen war. Ich klopfte dreimal. Das Fenster öffnete sich und zwei schwarze Augen starrten auf uns herab.

„Was haben Sie hier zu suchen, Schwestern?“ fragte der Ork.

„Wir sind hier, um mit Drake Titus zu sprechen.“ Ich habe geantwortet.

„Was haben zwei Schwestern der Kirche mit Herrn Titus zu tun?“ Er knurrte.

„Seine Sache, nicht deine.“ Ich antwortete. Das Fenster knallte uns vor der Nase zu.

"Schön." Yavara zischte mich an.

"Warte einfach. Titus betreibt eine Schmuggeloperation unter dem Stadttempel. Er wird neugierig sein, warum wir hier sind.“

Das Fenster öffnete sich wieder und der Ork sprach. „Titus wird dich jetzt sehen.“

Ich grinste Yavara an.

Du selbstgefälliges kleines Miststück. Sie antwortete telepathisch.

Wir traten durch die Tür und unsere Ohren wurden sofort von lauter dröhnender Musik angegriffen. Flash-Pots bestrahlten den dunklen Raum mit einem Stroboskoplicht, was den Anschein erweckte, als würde sich die tanzende Menge schnell bewegen. Von der Decke hingen Käfige, in denen sich nackte Tänzer verschiedener Rassen zur Musik kreisten, der Schweiß tropfte von ihren Körpern und spritzte von ihren zerzausten Haaren. Die Leute fickten mit wilder Hingabe mitten auf der Tanzfläche, ihre Bewegungen synchron zum Beat, ihre Gesichter die von Tieren. Der Ork führte uns an der Umzäunung entlang und teilte dabei die Menge.

Dieser Ort ist verdammt toll! Yavaras schrille Stimme hallte in meinem Kopf wider.

Damit wird unser kleines Spektakel an der Bar zum Kinderspiel. überlegte ich.

Der Ork führte uns zu einer Tür an der Seite des Raums mit „V.I.P.“ grob darüber gemalt. „Öffne deine Roben und strecke deine Hände in die Luft.“ Er befahl.

Yavara und ich willigten ein und ertrugen seine gründliche und leidenschaftslose Suche nach uns. Unsere Kapuzen blieben über unseren Gesichtern, und zum Glück ließ sich der Ork nicht zur Blasphemie herab, indem er uns zwang, sie abzunehmen.

„Ihr könnt mit Titus sprechen, Schwestern.“ Der Ork öffnete die Tür und winkte uns herein, bevor er sie hinter uns zuschlug. Meine Augen wurden mit einer weiteren Szene der Verderbtheit begrüßt. Massen von blassem Fleisch wanden sich zusammen wie ein pulsierendes Biest des Geschlechts, es ist viel Stöhnen und Schreie, die einen dissonanten Ton bilden. Der Raum war durch Fackeln, die rote Flammen brannten, schlecht beleuchtet, was der Orgie einen höllischen Glanz verlieh. Jedes Mitglied der Orgie hatte eine Haut so weiß wie Schnee, Haare so schwarz wie Jet, purpurrote Iris, die katzenartige Pupillen entblößte, und blutrote Lippen, die sich öffneten, um weiße Reißzähne freizulegen. Wenn der Vampirismus einen Vorteil hatte, dann war es ewige Jugend und Schönheit, denn alle Frauen waren statuenhaft und üppig, und alle Männer waren groß, schlank und stark. Ihre gotischen Gesichtszüge waren sinnlich räuberisch und konzentrierten sich auf den Geruch von frischem Blut.

„Schwestern!“ Ein Mann rief fröhlich aus der Mitte des Geschehens. Ich musste nicht raten, dass es Drake Titus war; Der extravagante Stuhl, der Schmuck aus Juwelen und die beiden Frauen, die seinen Schwanz anbetend leckten, waren alle Beweise, die ich brauchte. Gloria wäre stolz auf ihr Blutsbaby. Ich atmete stählernd ein, trat durch die Ausschweifungen und beobachtete, wie sich verirrte Gliedmaßen vor meinem Weg zurückzogen. Ich war kein besonders geschickter Telekinetiker, aber ich konnte das Dach von einem Gebäude sprengen und jeden der Mittagssonne aussetzen. Die Zeit unserer Ankunft hatte ich bewusst gewählt. Zehn Schritte vor Titus blieb ich stehen, auf der Hut vor den hungrigen Augen und scharfen Reißzähnen, die an meiner Peripherie lauerten.

„Nehmt eure Kapuzen ab, Schwestern.“ Titus befahl: „Ich muss die Augen der Leute sehen, mit denen ich es zu tun habe.“

Yavara sah mich an und ich nickte. Gemeinsam zogen wir unsere Kapuzen zurück. Es gab kein Keuchen, das die Enthüllung der Dunklen Königin begleitete, denn Vampire neigten nicht zu solchen menschlichen Ausrufen. Es gab nur ein plötzliches Verstummen der Feierlichkeiten, was den Raum still genug machte, um eine Stecknadel fallen zu hören. Yavara ihrerseits schien nicht im Geringsten verstimmt zu sein. Sie hielt ihren Kopf hoch und stolz, unerschrocken vor Drake Titus.

„Die Dunkle Königin höchstpersönlich kommt zu mir nach Hause!“ Titus rief aus: „Ich wünschte, Sie hätten mich im Voraus gewarnt, Hoheit; Ich hätte mich salonfähig gemacht.“

"Du bist gut so wie du bist." Sagte Yavara ironisch, ihre Augen navigierten über die Länge seines Schwanzes. Titus lächelte Yavara an, obwohl ich sehen konnte, dass er nur ihren Hals ansah.

„Und was bringt Könige in meine bescheidenen Gemächer?“ fragte Titus.

„Wir haben einen Vorschlag für dich, Titus.“ sagte ich zu ihm und mochte das Leuchten in seinen roten Augen nicht. Sie drehten sich zu mir um, aber das wollende Glitzern ließ nicht nach.

„Prestira Rasloraca. Meine Mutter hatte immer ein paar Worte für dich.“ Er legte den Kopf schief und sein Lächeln verwandelte sich in ein schiefes Grinsen. „Was für einen Vorschlag hat der berüchtigte Geizhals von Ardeni im Sinn?“

„Das ist mein Vorschlag, Titus“, sagte Yavara, „ich bitte dich, dich mir in Alkandra anzuschließen.“

"Warum sollte ich das tun?" Titus lachte: „Ich habe Reichtümer jenseits meiner Vorstellungskraft, ich habe jede Nacht frisches Blut und ich habe jede Woche neue Töchter.“ Titus schlug den beiden Frauen, die ihn bedienten, auf den Hintern. „Ivanka und Tiffany, sagt ‚Hallo‘ zu Königin Yavara Alkandi und Prestira Rasloraca.“

„Hallo Yavara, hallo Prestira.“ Sagten sie verführerisch und starrten unverfroren auf unsere Kehlen. Während ich fast von dem Zwang verzehrt wurde, mein Kinn zu senken, wagte Yavara es, ihres leicht nach oben zu neigen. Sie fand das lustig.

„Königin Yavara.“ korrigierte Yavara und lächelte die Frauen an.

„Es tut mir leid, Euer Hoheit“, lachte Titus, als er die Köpfe seiner Tochter wieder senkte, „Sie waren einst niedere Mädchen, denen nie die richtige Etikette beigebracht wurde. Das Beißen privilegierter Söhne und Töchter führt zu unerwünschten Komplikationen, verstehen Sie. Nun, Ihr Vorschlag klingt wie eine Treueforderung, und falls Sie es noch nicht bemerkt haben“, Titus gestikulierte um sich herum, „ich bin sehr gerne der Boss. Was hätte ich davon, wenn ich mich vor dir verneige?“

„Reichtum, Land und Titel in Alkandra.“ antwortete Yavara.

„Ich habe Reichtum, ich habe Land und ich habe keine Verwendung für Titel.“ Titus‘ Grinsen wurde breiter, seine Reißzähne leuchteten scharf im roten Licht. „Weißt du, was ich will, Königin Yavara?“

"Was?" Sie fragte.

"Du."

„Das kommt nicht in Frage!“ schrie ich, ballte meine Faust und spürte die Luft um mich herum, die Holzbalken der Deckensparren, die Fugen, die die Wände am Dach hielten. Ein fast unmerkliches Knarren ertönte von oben, aber Titus hörte es. Er neigte seinen Kopf nach oben und sah mich dann unerschrocken an.

„Das ist mein Zustand.“ Achselzuckend sagte er: „Ich werde meinen Reichtum und meine Waffen nur dann hinter Ihre Fahnen werfen, wenn ich weiß, dass mein Volk gut vertreten sein wird. Ansonsten riskiere ich viel für das Unbekannte und stecke kein Geld in Fehlinvestitionen. Wenn Königin Yavara mein Blut teilt, weiß ich, dass ihre Interessen und meine übereinstimmen.“

„Das ist keine Bedingung, die wir akzeptieren können. Es tut mir leid, dass ich Ihre Zeit verschwendet habe.“ sagte ich und drehte mich zum Gehen um. Yavara legte mir eine Hand auf die Schulter.

„Wie ist es, Titus?“ Sie fragte: „Vampirismus, wie fühlt es sich an? Sprich ehrlich.“

„Es ist nicht schlimm. Wenn Sie eine zuverlässige Blutversorgung haben, bemerken Sie den Heißhunger kaum. Sie brauchen nicht zu schlafen, Sie haben grenzenlose Energie und Ihre Sinne sind geschärft. Ganz zu schweigen von ewiger Jugend und Schönheit, aber ich sehe, dass Sie beide in dieser Abteilung gut abschneiden. sagte Titus mit beträchtlichem Charme. Wenn wir Jungfrauen wären, wären wir vielleicht rot geworden.

Yavara, denk nicht einmal darüber nach. sagte ich in ihren Kopf.

Wir brauchen ihn, Prestira. Es gibt keinen anderen Weg.

Du würdest alles opfern, wenn du das tätest. Sie werden nie wieder bei Tageslicht laufen können, und die Freuden des Lebens werden mit dem allgegenwärtigen Bedürfnis nach Nahrung verblassen. Irgendwann wird dein ganzes Wesen davon verzehrt. Der Tod ist vorzuziehen.

„Ich danke Ihnen für das Angebot, aber ich kann es nicht annehmen.“ sagte Yavara.

„Ich kann Zugeständnisse machen.“ Titus lächelte freundlich.

"Wie?" fragte Yavara.

„Ich nehme stattdessen Prestira.“

"Mir?!" Ich stotterte fast.

„Du hast das Ohr der Königin und bist eines der mächtigsten Wesen der Welt. Ich würde Sie als brauchbare Alternative einräumen.“

Du hast recht, lass uns von hier verschwinden. Yavara sagte: „Es tut mir leid, Titus, aber du verlangst zu viel.“

„Ein letztes Zugeständnis kann ich machen!“ Titus schrie, als wir uns umdrehten.

„Du scheinst heute in recht großzügiger Stimmung zu sein.“ Ich grinste über meine Schulter, „Was ist dein letztes Zugeständnis?“

„Tageswanderer. Ich mache euch beide zu Tagesgängern, aber es müssen euch beide sein.“

„Ich weiß nicht, was ein ‚Tageswanderer‘ ist, Titus, bitte erkläre es mir.“ fragte Yavara.

„Ein Tagesgänger“, antwortete Titus und verzog die Lippen, „ist eine halbe Sache. Sie behalten keinen der Vorteile des Vampirismus, aber solange Sie in Ihrer natürlichen Form bleiben, vermeiden Sie auch die … Nebenwirkungen. Der Name ist ein etwas abfälliger Begriff, aber ich bin sicher, dass Sie ihm etwas Prestige verleihen werden.“ Titus drehte sich nach links und rief: „Brutus, komm her!“ Auf der anderen Seite des Raums kam ein gemütlicher Mann mittleren Alters hinter der Bar hervorgepoltert und stellte ein Glas ab, das er poliert hatte. „Brutus ist ein Tagesgänger“, erklärte Titus, „wir brauchten jemanden, der tagsüber saufen kann.“

Der kahlköpfige kleine Mann schritt unbeholfen durch die Orgie und stolperte gelegentlich über Gliedmaßen, die ihm grausam in den Weg gelegt worden waren. Er hielt den Blick gesenkt, wie er es auch sollte, denn die wunderschönen Bestien um ihn herum starrten ihn mit unverhohlener Verachtung an. Ich hatte das Gefühl, dass Brutus einst die gleiche Wahl gelassen worden war wie Yavara, und er hatte in den Augen der Vampire eine schlechte Wahl getroffen. Er blieb vor uns stehen, wagte es nicht, den Kopf zu heben, seine Schultern waren in Jahrzehnten der Niederlage hängengeblieben.

„Das ist ein Tagesläufer?“ fragte Yavara und duckte sich, um Brutus in die Augen zu sehen. Er sah weg, und ich empfand Mitleid mit ihm.

„Erbärmlich, nicht wahr?“ Titus seufzte.

Yavara nahm Brutus’ Kopf in ihre Hände und zwang seinen Blick sanft zu ihrem. „Brutus“, sagte sie mit uneingeschränkter Freundlichkeit, „kannst du mir zeigen, was es bedeutet, ein Tagwandler zu sein?“

Brutus warf seinem Herrn einen ängstlichen Blick zu.

Titus verdrehte die Augen. „Brutus, Königin Yavara wird jetzt deinen Verstand übernehmen. Versuchen Sie, sich nicht in die Hose zu machen.“

Yavara konzentrierte sich auf Brutus’ Geist und schoss sofort hinein. Er stolperte vorwärts, fing sich wieder und richtete sich dann auf. An der stolzen Haltung seines Rückens und der Angstlosigkeit in seinen Augen konnte ich erkennen, dass Yavara die Kontrolle hatte.

"Wie fühlen Sie sich?" Ich fragte Yavara in Brutus’ Körper.

„Wie ein dicker Typ mit einem Alkoholproblem und viel Reue.“ Yavara runzelte die Stirn. Sie zog Brutus’ Hosenbund nach außen und warf einen Blick auf den Inhalt seiner Hose. Sie hob die Augenbrauen. “Aber ich denke, er hat das für sich.”

„Also, wo kommt hier das Vampirelement ins Spiel?“ Ich habe Titus gefragt.

„Yavara, du solltest einen Teil von Brutus’ Geist spüren, der schlummert. Es sollte sich wie ein Muskel anfühlen, den Sie nicht benutzen, als ob Ihr Arm einschlafen würde und Sie die Funktion Ihrer Finger verlieren würden. Verstehst du, was ich meine?“ fragte Titus.

„Ja, ich fühle es. Soll ich es einfach … beugen?“ fragte Yavara durch Brutus‘ Stimme.

"Fortfahren." Titus antwortete.

Brutus‘ Körper veränderte sich dramatisch. Seine Haut wurde blass, sein Haar wurde schwarz, er wuchs fast einen Fuß an Statur und wurde schlank und hart, wo er weich und fett war. Yavara blinzelte aus roten Augen, die geschlitzten Pupillen weiteten sich.

"Wow." Sie schnappte nach Luft.

„Ziemlich cool, oder?“ Titus grinste.

„Yavara, wie geht es dir?“ Ich habe sie gebeten.

"Ich fühle mich so lebendig! Die Macht … oh, die Macht! Ich fühle mich, als könnte ich einen Mann in zwei Hälften reißen! Und mein Sexualtrieb ist einfach … wow.“

„Und das Verlangen?“ Ich fragte.

„Niemand unter meiner Obhut leidet unter dem Verlangen, nicht einmal Brutus.“ sagte Titus entschlossen. Ich vermutete, dass das mehr damit zu tun hatte, dass Ardeni Dreus das All-you-can-eat-Buffet eines Vampirs ist, als mit dem Wohlwollen von Titus, aber ein guter Anführer nimmt immer Anerkennung für gute Dinge, auch wenn sie nicht sein Werk sind.

Yavara reduzierte Brutus auf seine geringere Form und kehrte dann vollständig zu ihrem Körper zurück. Brutus blinzelte eine Sekunde lang dümmlich, seine Augen waren leer, sein ganzes Wesen war leer von der Herrlichkeit, die es gerade zum Ausdruck gebracht hatte. Er ging zurück zur Bar und putzte wieder Gläser.

„Ich akzeptiere diese Bedingungen.“ sagte Yavara.

„Und du Prestira?“

Ich warf Yavara einen nervösen Blick zu, ihre orangefarbenen Augen leuchteten vor Aufregung. „Lasst uns ein bisschen Spaß haben!“, schienen sie zu sagen. Ich schenkte ihr ein Lächeln. "Ich nehme an."

"Groß!" rief Titus aus, als er auf die Sitze neben ihm klopfte: „Komm, setz dich hierher und wir setzen dir ein paar Reißzähne an.“

Titus’ Töchter gingen aus dem Weg, als Yavara und ich uns neben ihn setzten. "Wer geht zuerst?"

„Das werde ich, Titus. Wenn etwas schief geht, sollte es an mir liegen.“ Ich antwortete, meine Stimme zitterte leicht.

„Oh, du hast doch eine edle Seite, Prestira. Seien Sie versichert, nichts wird schief gehen. Lehnen Sie sich einfach zurück und entspannen Sie sich.“ Titus flüsterte mir ins Ohr.

Titus‘ starke Hände zogen sanft das Gewand von meinen Schultern und ließen es von den Hängen meiner Brüste drapieren. Ich fühlte seinen Atem an meinem Hals, so kalt, wie eine Winterkälte, die meine Kehle streichelte. Seine Berührung hatte eine Intimität, die zwischen sexuell und räuberisch grenzte, und ich wäre beinahe unter ihr zusammengebrochen. Sein Biss war schmerzlos. Ich fühlte eine angenehme Schwäche von der Quelle durchdringen, wie ein Kribbeln im Fleisch. Dann ließ es nach und ich fühlte … Angst.

Mein Herz schlug schneller. Ein Wimmern entkam meinen Lippen. Mein Herz schlug schneller. Kälte tropfte mir den Hals hinunter. Mein Herz schlug schneller. Es breitete sich nach außen aus, wie Eis, das sich gallertartig durch meine Adern bewegte, als wäre ich damit infiziert. Mein Herz schlug schneller. Es tropfte in meine Brust. Mein Herz schlug schneller. Es sammelte sich in meinem Herzen. Mein Herz schlug langsamer. Meine verspannten Muskeln entspannten sich. Mein Herz schlug langsamer. Ich war so schwach. Mein Herz schlug langsamer. Mein Kopf war so schwer. Mein Herz schlug langsamer. Alles war so kalt. Mein Herz schlug langsamer. Ich fiel gegen Titus. Mein Herzschlag hat aufgehört.

Mein Herzschlag. Mein Herz schlug schneller. Schneller, schneller, schneller. Ich bin stark! Ich spüre das Blut durch mich rauschen, wie ein Strom in mir strömen! Blut. Blut. Ich brauche Blut! Da ist eine Frau; sie hat blut! Ich stürze hinüber und nehme die Frau, beuge ihren Hals, um ihr die pulsierende Ader zu präsentieren. Ich kann es durch ihre Haut sehen; Ich kann es riechen! Ich versenke meine Reißzähne in ihr und sauge durch die Kapillaren. Sie wimmert. Es ist mir egal. Füttern Sie weiter. Trink weiter Blut. So gut. Blut-Blut-Blut. Ich fühle, wie das Leben durch mich hindurchströmt und jeden Muskel, jeden Nerv und jedes Neuron elektrisiert. Ich bin mächtig, ich bin das Leben an seinem äußersten Rand, brennend, brennend von innen! Die Frau bricht in meinen Armen zusammen, und ich gehe auf sie los wie ein Liebhaber, wie ein Mörder. Es gibt starke Arme auf mir, die mich wegziehen. Ich knirsche und knurre fremde Gesichter an, als sie mich von meiner Beute trennen. Wer sind sie, dass sie nehmen, was mir gehört? Dieser Mann spricht mit mir. Er hat kein Blut für mich. Ich erkenne ihn. Titus. Sein Name ist Drake Titus. Was sagt er? "Wie?" "Wie fühlen Sie sich?" Er lächelt. Ich schaue auf die Frau hinunter. Sie liegt in Tiffanys Armen und lebt noch. "Prestira?" Titus sagt. Ist das mein Name? Prestira? Ja, das ist mein Name. Mein Name ist Prestira. Mein Name ist Prestira Rasloraca, ich bin eine Hexe und ich bin in Zander Fredeon verliebt. Und ich bin Yavaras Freund. Yavara. Die Frau in Tiffanys Armen ist nicht Yavara. Yavara sitzt neben Titus. Sie hat Angst vor mir. Meine Erinnerungen fluten zu mir zurück. Ich erlange die Kontrolle zurück. Ich komme aus dem ewigen Jetzt zurück und lebe wieder im Universum der Vergangenheit und Zukunft.

„Prestira, wie fühlst du dich?“ fragte Titus.

"…Am Leben." sagte ich nach einiger Überlegung zu ihm zurück, immer noch benommen. Ich sah an mir herunter. Meine Haut war nur wenig blasser als vorher und meine Haare waren immer noch schwarz. Hier endeten die Ähnlichkeiten, denn der Körper unter mir war nicht wiederzuerkennen. Meine zierlichen Brüste waren zu drückenden Kuppeln angeschwollen, mein bescheidener Hintern hatte sich zu verführerischen Kugeln gewölbt und die Lücke zwischen meinen Schenkeln hatte sich zu nichts verengt. Geschmeidige Muskeln rollten unter meinem seidigen Fleisch, Schatten täuschten über Streifen und Stränge, als ich meine Hand bewegte. Meine Kleider lagen in Fetzen auf dem Boden, aber ich schämte mich meiner Nacktheit nicht. Warum sollte sich ein Apex-Raubtier von solch schrecklicher Anmut und Schönheit über etwas so Gutartiges wie Bescheidenheit Sorgen machen?

"Ich kann sehen, dass." Titus gluckste: „Das ist ziemlich hektisch, nicht wahr?“

Ich warf einen Blick auf meine Beute und spürte eine Welle des Entsetzens. „Du hast gesagt, das Verlangen wäre nicht da!“

„Ich sagte, es würde nicht da sein, solange du in deinem natürlichen Zustand bist. Je länger du ohne Blut auskommst, desto schlimmer wird es, wenn du dich verwandelst. Stellen Sie also sicher, dass Sie füttern, wenn Sie vorhaben, sich zu ändern, sonst beißen Sie das, was Ihnen am nächsten ist.

„Wird es ihr gut gehen?“ fragte ich und betrachtete das bleiche Mädchen. Tiffany schien mich nur ungern sehen zu lassen. Sie drückte die Frau an ihre Brust und umschloss sie mit schützenden Armen.

„Julia ist Tiffanys zukünftige Tochter und muss die Prüfungen der Einweihung ertragen. Keine Sorge, sie hat viel Schlimmeres durchgemacht als du.“ Titus winkte ab und rief dann: „Pratok, bring Angela herein!“

Der Ork brachte eine weitere leicht bekleidete Frau herein. Ivanka eilte sofort zu Angela und umarmte sie fest. Nachdem sie einige Worte der Ermutigung geflüstert und lächelnde Küsse ausgetauscht hatte, präsentierte sie der Dunklen Königin ihre zukünftige Blutstochter. Angela fiel die Kinnlade herunter, als sie sah, wessen Abendessen sie gleich sein würde. Sie versuchte einen Knicks mit dem kleinen Rock, den sie hatte, und Ivanka tadelte sie voller Bewunderung dafür.

„Bist du bereit, meine Königin?“ fragte Titus und zog Yavaras Robe an ihre Schulter, um die glänzende Länge ihres bronzenen Halses freizulegen. Yavara sah mich an und betrachtete meinen Körper mit Ehrfurcht. Gott, du siehst gerade so verdammt heiß aus.

Und du siehst absolut köstlich aus. antwortete ich sardonisch und leckte einen Fangzahn. Durch Yavaras Robe, durch ihr Fleisch hindurch sah ich, wie ihr Herz schneller schlug und die Gefäße, die sich zwischen ihren Beinen bereit machten, mit Leben pulsierten. Ich grinste. Sieht aus, als hätte jemand einen Vampirfetisch. Ah, wieder dreizehn zu sein …

Verurteile mich nicht, du Hure. Yavara schob ihre Lippe, und ich denke, es ist eher ein Vore-Fetisch als alles andere. Die Vorstellung, dass du mich lebendig auffrisst, an mir saugst, bis ich eine verschrumpelte Hülle auf dem Boden bin … Yavara verdrehte die Augen und zitterte sichtlich.

Du bist so verdreht. erwiderte ich, unfähig, meine Augen von der pulsierenden Ader in ihrem Hals abzuwenden. Oh, es sah so gut aus.

Prestira? Yavara warf mir einen fragenden Blick zu, dann verzog ihr Mund hinterhältig. Sie neigte ihren Hals zu einer Schleife und strich mit ihren Fingern neckend über seine Länge. Ich sabberte praktisch. Weißt du … Sie tadelte mich in Gedanken, wenn du meine Blutsmutter wärst, würde das unserem Inzestspiel eine ganz neue Dimension hinzufügen.

Es würde, nicht wahr? Ich grinste und sah, wie Yavara beim Anblick meiner Reißzähne errötete. Es war, als würde ich einem Pfirsich zusehen, wie er sich mit Tau benetzt, und es kostete mich meine ganze Willenskraft, nicht auf die Dunkle Königin zu springen und sie trocken zu saugen.

"Titus?" Yavara fragte mit vor Lust halb geschlossenen Augen: „Kann Prestira das?“

"Wenn es das ist was du willst." Titus sah etwas enttäuscht aus: „Du wirst immer noch in meiner Abstammung sein, und das ist es, was mir wichtig ist. Prestira, du willst ihr nur eine Spritze aus einem Zahn spritzen, um sie zu einem Tagesgänger zu machen. Übe an dir selbst.“

Ich biss in meinen Unterarm und stellte fest, dass es keine Schmerzen verursachte, und ich injizierte das Gift aus beiden Reißzähnen, bis ich herausfand, wie ich sie einzeln kontrollieren konnte. Ich zog von meinem Arm und beobachtete, wie die Wunde sofort heilte. Dann sah ich Yavara an. Sie lächelte ein kleines Lächeln, legte ihren Kopf schief und zog ihr Haar zur Seite, was mir einen perfekten Winkel zu ihrer Ader gab. Ich trat vor sie, fuhr mit einem begehrlichen Finger über die blaue Länge und sah zu, wie sie sich bei meiner Berührung mit Blut füllte. Mein Atem streichelte ihren Hals, und sie zitterte vor Erwartung und vor Kälte in meinen Lungen. Ich küsste die Stelle, an der ich stechen würde, meine blutroten Lippen waren feucht von meinem Speichel. Sie schnappte nach Luft und hielt dann die Luft an. Ich versenkte meine Reißzähne in ihrem Hals und saugte tief, schmeckte das göttliche Blut der Dunklen Königin, die Mischung aus Elben, Succubus und Orks, die alle durch ihre Adern schwammen. Oh, was war das für eine Mischung. Ich konnte spüren, wie sich meine Pupillen weiteten, als ihr narkotisches Plasma durch mich schoss, dann injizierte ich mein Gift und goss den Inhalt meiner vampirischen Drüsen tief in ihr Herz. Sie wimmerte und wand sich, wie ich es in der betäubenden Euphorie der Todeskälte getan hatte. Dann war sie weg.

Yavaras Augen blitzten auf, karmesinrote Iris brannte hinter geweiteten Pupillen. Sie atmete verzweifelt von blutroten Lippen ein, die sich lebhaft gegen ihre porzellanfarbene Haut abhoben. Wie eine sich häutende Schlange wand sie sich auf dem Boden und streifte ihre Kleidung ab, um den Körper darunter zu enthüllen. Sie taumelte nach oben, ihre Augen konzentrierten sich auf das menschliche Mädchen vor uns. Mit einer Schnelligkeit, die das bloße Auge Lügen strafen konnte, stürmte Yavara auf ihre Beute zu, drehte den Kopf des Mädchens zur Seite und vergrub ihre Reißzähne. Angela wimmerte, wurde bleich und brach dann in Yavaras Armen zusammen. Sanft senkte Yavara sie auf den Boden und stillte ihren räuberischen Hunger, ihre Kehle schluckte. Sie gab Angela mit viel mehr Anmut auf, als ich es bei Julia getan hatte, und legte das bewusstlose Mädchen in die Arme ihrer zukünftigen Blutsmutter. Dann erhob sie sich, ihre Brust hob sich, ihre Augen waren wild, ihr schöner Körper in das rote Fackellicht getaucht. Der ganze Raum war fixiert und beobachtete jede ihrer Bewegungen.

Titus klatschte in die Hände: „Brüder und Schwestern, Söhne und Töchter, ich präsentiere euch unsere Königin!“

Dann knieten sie alle nieder, Hunderte von ihnen kamen auf die Knie, ohne ein Geräusch zu machen. Yavara betrachtete ihre neuen Untertanen mit größenwahnsinnigen Augen, diesem Blick, der mich ebenso erschreckte wie erregte. Dann drehte sie sich zu mir um, und in ihrem gotisch-vampirischen Gesicht sah ich den Yavara, den ich kannte, mit einem wilden Grinsen durchbrechen.

„Ich weiß nicht, warum ihr alle die Orgie gestoppt habt. Lass uns ficken!" Sagte sie und sprang in die Menge. Yavara wurde sofort von zwei Männern genommen, ihre starken Arme hoben sie zwischen sich, bevor sie beide Löcher durchdrangen. Sie stieß ein tierisches Gebrüll aus, dann versenkte sie ihre neuen Reißzähne in den Hals des Mannes, der ihre Front nahm, Blutdurst mischte sich mit seinem fleischlichen Gegenstück. Tiffany und Ivanka krochen zu mir herüber, ihre Zungen leckten sich ihre blutroten Lippen, während ihre vollen Ärsche hinter ihnen schwankten.

„Du bist jetzt Schwester, Prestira.“ Tiffany gurrte, als sie an meinem Körper hochkroch.

„Unsere Blutsschwester für immer.“ Ivanka lächelte, als ihre Hand zwischen meine Beine glitt.

Beide Schwestern versenkten ihre Reißzähne in meinen Brüsten, als sie an meiner Brustwarze saugten. Das Gift sickerte in mich ein, ein angenehmes Kribbeln, das von der Injektionsstelle ausging. Ich ging zu Boden, meine Hände füllten sich mit ihren Haaren, zog ihre Gesichter tiefer. Ivankas Finger teilten meinen Schlitz und stießen nach innen, suchten mich neugierig ab und fanden meine Schwachstellen. Mein Kopf fiel nach hinten auf den Stuhl und ein Schnurren kam von meinen Lippen. Tiffanys Finger verbanden sich mit denen ihrer Schwester in mir, ihre Daumen rangten miteinander über meiner Klitoris und zwangen meine Beine, sich weit zu öffnen.

„Es ist schön zu sehen, dass meine Töchter sich mit ihrer neuen Schwester verstehen.“ Titus, als er zwischen ihnen ging. Willkommen in der Familie, Prestira.

Und jetzt kommunizierst du telepathisch mit mir? Ich fragte.

Wir sind jetzt durch Blut verbunden, und Blut braucht keinen Mund, um zu sprechen. Titus hielt meine Beine auseinander.

Aber du brauchst einen Geschmack, Daddy. Ich grinste, nahm seinen Kopf in meine Hände und führte ihn nach unten. Er durchbohrte Blütenblätter mit seinen Reißzähnen und spritzte direkt in meine Erogenität, bevor er seine Zunge durch meinen Schlitz zog. Ich keuchte bis zur Decke, leckte mir die Lippen, überschwemmt von der Pracht der Zunge und der Reißzähne, die mich so zärtlich angriffen. Tiffany und Ivanka rieben meine Nippel ein, ihre Lippen zogen sie zu geröteten Punkten, ihre Reißzähne steckten unter dem Fleisch, ein Eindringen von Raubtieren, aber eine sinnliche Invasion. Titus‘ Zunge ersetzte die Finger seiner Töchter, und sie bewegten ihre Finger tiefer, streichelten meinen von Nerven umhüllten Rücken und drangen dann in meinen Anus ein. Ich schrie auf und erfreute mich an der neuen Elastizität meines dreckigen Lochs, als meine Blutsschwestern ihre Zeigefinger umeinander drehten, mich rührten, mich streckten. Immer tiefer erkundeten sie mich, ein Kontrast zur sinnlichen Erforschung ihres Vaters, dessen Zunge so entzückende Muster an meine Decke malte. Meine Fersen in den Boden gedrückt, mein Becken angehoben und meine Brauen über meinen hängenden Augen gestrickt, trübten sich in meinem Schleier aus fleischlicher Freude. Die vermischten Gefühle durchwühlten meine Tiefen, die Intensität ließ die Schnüre in meinem Nacken stehen, als ich mit den Zähnen knirschte, die Muskeln anspannten, mein Inneres zusammenpresste und gegen die Ekstase ankämpfte, die in mir tobte, tobte, tobte! Mein gesamter Rücken hob sich von meinem Nacken, wölbte sich in die Luft und brachte die saugenden Gesichter von Tiffany und Ivanka mit mir hoch. Ihre Gesichtsausdrücke waren ausgehungert, ihre verzehrenden Münder unerbittlich, ihre grabenden Finger schlangen sich gegen meine Wände, um mich zu öffnen, und sangen süßen Schmerz tief in meine Eingeweide. Titus erhob sich ebenfalls und sah mich aus den gespreizten Falten an, die seine Nase umhüllten, und meine angeschwollene Perle drückte sich an seine Spitze. Ich kam mit einem Schauder, freute mich an den gesteigerten Empfindungen meines neuen Körpers und fühlte, wie die Lust unerbittlich durch mich floss. Als sich das Gefühl verflüchtigte, blickte ich auf meine neuen Verwandten mit Augen, die so heißhungrig waren wie ihre eigenen. Ich war unersättlich.

Titus zog seinen Mund von mir und füllte seine Hände mit meinem Arsch. Er hielt meine Beine auseinander, richtete seinen Schuss aus und trieb sich bis zum Anschlag. Ich knurrte zustimmend, meine Zähne entblößt zu einer räuberischen Grimasse, meine Fotze rollte die Muskeln den ganzen Weg über seine Länge. Ich riss Tiffany von meiner Brust und drückte sie in einen heißen Kuss, unsere Zungen krümmten sich im Kampf, unsere Reißzähne bissen in unsere saugenden Münder. Sie schrie in meinen Mund, als sie von hinten genommen wurde und ihr Schänder sich in ihren Anus vergrub. Ich besänftigte ihren leeren Schlitz mit tastenden Fingern, fand die Geheimnisse ihrer Tiefen und öffnete sie. Sie zitterte und drehte sich auf mir, glitt im Rhythmus des Mannes hinter ihr dahin, ihr Bauch glitschig vor Anstrengung, ihre blassen Wangen rosig. Ivanka setzte ihre Erforschung meines Anus fort, bis sie gewaltsam weggerissen wurde, ihr Freudenschrei ertönte aus der Masse der Körper und wurde dann plötzlich stummgeschaltet, als alle drei Löcher gleichzeitig gefeilt wurden.

Tiffany und ich trennten uns von unserem Kuss, starrten uns hitzig in die Augen und atmeten einander ein. Ihr Ausdruck war alarmiert erregt, ihre roten Lippen offen vor verzerrter Lust und ihre Augen weit aufgerissen. Mein Blick fiel auf die pulsierende Länge ihrer Lungenarterie, und sie beugte ihren Hals, um sie zu präsentieren. Hunger und Sex, Völlerei und Lust; in dieser Welt waren solche niederen Instinkte eins. Mein Daumen fuhr über ihre roten Lippen, bevor ich ihren Kopf nach oben neigte und meine Reißzähne versenkte. Ich spürte, wie Tiffany sich um meine Finger krampfte, zu neuen Höhen getrieben durch das Gift, das ich ihr ins Herz schoss. Ihre Pupillen weiteten sich, ihr Blick wurde unkonzentriert und sie drückte sich mit einer berauschten Mattigkeit an mich, zerquetschte die Kuppeln unserer Brüste, unsere Brustwarzen stachen angenehm zusammen. Ich ließ sie in ihre Euphorie abdriften und zog meine Hand von ihr zurück, wie sie es bei mir tat. Ich saugte meine Finger sauber und richtete meine Aufmerksamkeit auf meinen neuen Daddy.

Titus zog mich vom Boden hoch, brachte meinen Körper zu seinem und trug mich in die Luft. Unsere Gesichter trafen sich, unsere Zungen verschlungen und wir vollendeten den vampirischen Kuss mit einem gegenseitigen Biss. Ich schmiegte mich Bauch an Bauch, Brust an Brust an ihn, gezwungen näher durch den unerbittlichen Stoß seiner Hüften, sein Schwanz ein Kolben in mir, der das zarte rosa Fleisch darin perfekt missbrauchte. Ich brach den Kuss ab, als ich spürte, wie eine nasse Zunge meine Speichen umkreiste. I looked behind me to see a female vampire rimming me as she prepared another man with her hand. Grinning a mischievous, open-mouthed smile, she lathered my puckered sphincter with exaggerated rotations of her tongue before she gently spread my cheeks, and burrowed inside. I moaned, caught between the abuse of my cunt and the celebration of my anus, a duality of pleasures that tore at my mind. Her full red lips kissed my rim and sucked, then the fangs sunk in, and the venom she injected turned my rectum into a relaxed sheath, aching for the sword. She gave me a knowing wink, and when she was satisfied with her work, she brought her male friend over, parted from my swollen rim with a smack, and guiding the head of his cock to my ass. She raised an inquisitive eyebrow, and I nodded.

I curved by back as the man’s cock drove to the hilt, pressing along Titus inside me, rubbing the division of my holes. They lowered me between them with my legs hooked in their elbows, forcing me into an airborne squat. It allowed me to take them to a depth I hadn’t known, and trapped between their pressing bodies of hard muscle and masculine heat, I was ravaged without mercy. Their cocks traveled through me simultaneously, pressing together, squeezing the thin membrane that separated my two holes as though they were trying to tear me open. My eyes were wide open and twitching, my mouth agape but silent. When I finally found my voice, it was a hoarse gasp, pleading for reprieve and continuation all at once. The man sodomizing me pulled my hair back and sank his fangs into my neck, and I closed my eyes and surrendered, surrendered to the helplessness of my situation, surrendered to the onslaught within, the pain and pleasure, a violation so intimate and so complete that I could do naught but scream. Up and down, up and down; I was hoisted with their retreat, and sent plunging with their advance, pierced with the full force of their lust, driven to mania and beyond. When I came, I did so with a whimper, sobbing against Titus’s chest, thanking him with every breath.

But they didn’t stop. Oh god, they didn’t stop! I panted like a bitch as I stared into my blood-father’s red eyes, my own rapturous and wide, his imperious and controlling. Arrogance usually begotten my ire and sexual competitiveness, but Titus was so deserving of his pride that I could only plead for more. And like a good daddy, he acquiesced his spoiled brat. Titus surged into me, pushing against my cervix with every thrust, blasting aching pleasure deep into my womb. The man in my ass held me by the cheeks and spread me wide, forcing me to impale myself with the merciless inevitably of gravity, over and over and over! So deep, so deep they were! Never had I felt men with such potency move with such graceful violence. I was destroyed between their pressing bodies, turned into a mindless piece of fuck that jiggled from breast and ass, clenched from belly and pelvis, and opened wide for the men who ravaged me, offering my sanctity for plunder and my filth for conquest, and thanking them for their violation.

Saliva began to flow from the corners of my mouth, primal screams sounding, all pretense long abandoned. My back arched from the man behind me, my belly pressing into Titus’s abdomen, my breasts presented for him to squeeze until it hurt. My eyes rolled into my head, my voice choked breathless sobs, and at the pinnacle of my heinous rapture, they sunk their fangs into opposite sides of my neck, and erupted into my loins. With one last spasm, I twisted ferociously, sending all three of us sprawling into a heap. We breathed heavily for a moment, recovering our minds and bodies.

“Well…” I said with lingering astonishment, my pulse beating in my ears, “…that was the best sex I’ve ever had.”

“I’m telling Zander you said that.” Titus panted next to me.

“Oh, please do. I love it when he gets jealous.” I smiled back.

“Fresh blood!” Pratok’s voice announced from the door. I turned around to see the orc push in five human women. The room became noticeably quieter as heads turned and nostrils flared. The blood lust began to rise within me, and my vision focused inexorably on their blue veins. So beautiful…

“Ladies!” Titus exclaimed companionably, withdrawing himself from me, “What brings such lovely treats into my humble home?”

“Is it true that Queen Yavara is here?” One girl asked excitedly.

“Why, yes it!” Titus put his arm around the woman, “Would you like to meet the queen?”

“Oh my god, can I?” She squealed, oblivious to the danger she was in.

“My queen, you have guests!”

Yavara was in the center of the orgy, more than living up to the reputation of the Dark Queen. She’d made herself a throne of men, and had adorned herself with a crown of women. She eased a vampire’s crotch from her face, licked the glaze from her lips, and regarded her guests with a different kind of hunger. “Hello.” She smiled broadly, displaying her fangs.

“Queen Yavara?! You’re a-a-a-a-”

"Ja." Yavara stood up, her living garments falling gracefully from her, her holes evacuated and left yawning and red. She walked over to the women, her hips swaying seductively back and forth, her perfect breasts bobbing gently. She took the quivering spokeswoman by the hips, and pressed their pelvises together. After a life of having to crane her neck, I daresay Yavara enjoyed looking down at someone for a change.

“And what can I do for you?” Yavara asked, touching noses with the woman.

“We just… we just wanted to see you.” The woman managed from a very small voice.

“And here I am.” Yavara said with a magnanimous gesture, keeping the woman held tightly to her. “If you frequent this club, you knew what was behind that door. You walked into the den of vampires, just to see me? I’m flattered girl, what’s your name?”

“Patricia.” Patricia whimpered.

Oh, this is too perfect. Yavara’s telepathic voice laughed into my head.

Be gentle with her, Yavara. I gave her a stern look. She’s innocent. Foolish, but innocent.

Foolish innocence can be so much fun, and I’ve always liked to play with my food. Yavara winked.

You’re very funny.

What made you think I was joking? Yavara turned her gaze back to Patricia. Read the room, Prestira.

The vampires had moved like smoke through the dark corners of the room, encircling the women. Now they pressed in with the lethargy of a cat before a trapped mouse. The girls huddled together, their nervousness turning to terror. One girl broke from the pack, and with contained panic, marched straight for the door. Titus blocked her way.

“Where are you going, Delicious?” He asked with a sardonic smile.

“Let me go!” The woman demanded of his chest, her voice trembling, “The law says you have to let me go!”

“Does it?” Titus’s grinned broadened. He rested his hands on her shoulders, and she withered under his touch, “Let me tell you a secret about the law, Delicious. Like everything in Ardeni, it only works for those who pay for it, and I’ve paid handsomely. Und du? Unfitting shoes, secondhand clothes, and cheap perfume; have you paid the law its due?”

“You let Julia and Angela go.” The woman was crying, “They said you would do the same for us!”

Titus tilted her face to his. “They lied to you, Delicious. Julia and Angela have a quota to fill, and -truly I am sorry about this-, but you were just numbers to them. They were never your friends.”

The woman’s voice cracked. “I can help you! Let me join you and I’ll give you everyone I know!”

“I never take offers born from fear, Delicious. My descendants must be willing family. And if I’m being terribly honest, I quite like Julia and Angela’s bone structure; I’m not one to waste beauty.” Titus sighed, “But you, Delicious, underneath your makeup and youth, are quite plain, and I have no desire to perpetuate mediocrity. The prize sow is put to breeding, but the rest of the cattle…” Titus’s thumb gently massaged the woman’s neck.

Yavara, you can stop this!

This is a test. Yavara examined Patricia’s throat, How can I lead these people if I denounce their very nature? If I am to reign over a land of beasts, then I must make myself one in more than just flesh.

Beasts know mercy.

Mercy can be a strength, and it can be a weakness. What good will mercy do if it cripples me? Yavara’s fingers traced the line of Patricia’s collar, You saw how they treat Brutus. If I don’t want them to think of me as a half-measure, then I must show my commitment two-fold.

Only a tyrant makes themselves the worst of their people to retain power.

You let me condemn innocent men, but this is where you draw the line?

Those men tried to kill me. This woman only wanted to see you. She came in here thinking you would keep her safe.

She came here to be eaten. She would’ve been sent regardless of our presence. Yavara’s red eyes glinted, And frankly, Prestira, I don’t have to listen to you.

What will Elena think? Ich fragte.

Yavara gave me a look that made my blood run cold, then she relented a smile. Did you actually think I would kill her? Yavara turned back to Patricia. “You’re a pretty little thing, Patricia,” Yavara said, “If you’re such a fan, you’ll be delighted to know we have room in my kingdom for pretty little things. Would you like to join me?”

The vampires’ attention quickly diverted from their prey to the queen and her prospective daughter.

“Join you?” Patricia gasped, bending into Yavara’s embrace despite her fear.

“Yes Patricia. But you see, Alkandra is a realm of beasts, and you’re just a human. Not that there’s anything wrong with being a human, humans will certainly be welcome to visit and trade, but to be a citizen of Alkandra, you must be a beast. Now, I can think of only one way you can become a citizen of Alkandra.”

“You want to make me a vampire?” Patricia asked softly. It was hard to discern if she was terrified or curious. Or hopeful.

“Do you want to be my blood-daughter, Princess Patricia?” Yavara touched her brow with the girl’s.

“I don’t… I’m not…”

“Shh.” Yavara put a finger to Patricia’s lips, “The moment you walked through that door, you were destined to become one of two things: food, or family. I’m offering you the latter.”

“But…”

“Is death preferable to love?” Yavara asked gently, stroking Patricia’s hair, “For I offer you a mother’s love with a full heart. Do you doubt me?”

“No.” Patricia gulped, “But my mother, and my father; what about my family?!”

“Look around you, Patricia,” Titus said from the door, “this is your family now.” He gave Yavara a look, and she returned it with an imperceptible nod. No half-measures. Patricia would not be given the same option we were. Yavara returned her gaze to Patricia, and I saw in it the same adoration Tiffany had shown to Julia, and Ivanka had shown to Angela.

“I have gone through drastic changes in my life.” Yavara brushed Patricia’s bangs from her face, “In the last week alone, I’ve become two different species, lost my virtue, my country and my family. But my losses are dwarfed by my gains, and the greatest gift has been that of myself. The hardest part of change is the fear. You don’t have to be afraid with me. I understand.”

Patricia stared rapturously in Yavara’s blood-red gaze, lost in the depths, soothed by the words and the way they were spoken. Yavara held the woman’s head in her hands. “Will you be mine, Patricia?”

"Ja." Patricia said with a gasp, “Take me… Mother.”

Yavara grinned delightedly, her fangs shining red in the torchlight. With a single swipe of her fingernail, she sliced Patricia’s dress down the back. The fabric billowed off the girl, exposing her slender nubile nudity. She crossed her arms over her bare breasts, and shuddered. Yavara moved like silk behind Patricia, her sensual fingers outlining the girl’s body, coercing her to lower her guard, and wilt with slackened limbs into the tender shell of her mother’s embrace. Her eyes were possessed of desire, rolling upward into her head. With a sigh, she tilted her neck, and licked her lips. Yavara kissed the vein, then bit. Patricia whimpered, and folded in on herself. Even from across the room, I could hear her heart slow, then stop.

Patricia’s red eyes flashed open. Her teenage form transformed into a vision of statuesque beauty, her features gothic and vivid. She shot from Yavara’s arms, grabbed Delicious, and buried her fangs deep. I watched solemnly as Delicious grew pale, her terrified cry sputtering into a whimper, then a groan. Her heart drummed softly, then out of rhythm, then barely at all. I looked at Yavara, but she wouldn’t meet my gaze. I didn’t blame her for letting it happen, but I was disappointed. Then, as Delicious’s last heartbeats sounded, Yavara strode to her daughter, and pulled her off her meal. The room went silent, only the sound of Delicious’s rasping breaths sounding. I could feel the stares of the vampires like a weight, their eyes speaking with more gravity than their mouths ever could. Interloper. Imposter. Liar. Yavara didn’t even flinch, but held her head in defiance of their glares. One of the captured women burst into tears, and soon, all three were groveling at her feet, thanking her with every breath.

“Thank me?” Yavara asked, looking down at the prostrators, “If you think two days’ grace to make peace with your god is worth my thanks, then I accept.”

“W-w-w-w-what?” One of them stuttered.

“My people will be preparing for a long voyage, and they will need sustenance along the way.” Yavara rolled the unconscious Delicious over with her foot, “It would be gluttonous for my daughter to take for herself what should be shared with everyone.”

“B-b-b-but…”

“It’s very hard to find vampire food in the ocean.” Yavara grinned down, “Stupid girls don’t just flop onto the deck like spawning salmon. You have to bring them with you.” And if their shackles were to be improperly nailed to the boards, and they were to make a daring escape during the noon hours, well, that would just be poor luck wouldn’t it?

These things happen on expeditions. One must always factor lost goods into the accounting. I smiled inwardly, Thank you, Yavara.

They’re innocent.

“P-p-p-please!” The woman cried again.

“Someone gag this stuttering hog.” Yavara said with a contemptuous curl of her lips, “I’m sick of hearing her squeal.”

The women were grabbed and hauled away kicking and screaming, then gagged with red balls, and forced into stockades near the far wall. I guessed Yavara wasn’t the only one who liked to play with her food. After the stockade arms clanged, and the shackles clicked, there was another expectant silence. Only this one wasn’t the silence of judgement, but the awaiting of a proclamation, of some signal for action. If the vampires had any doubts about their queen before, they had none now.

Yavara rolled her eyes, and with the annoyed inflection only a rich teenage daughter could muster, she sighed, “Does the world need to stop every time I sneeze? Well? What are you all staring at me for? Go back to fucking each other.” And with a rumble of laughter and a few shouts, they did. The room was once again filled with the moans and screams of perversion, the smells of sex and the sight of writhing flesh, and for Yavara, it seemed like her natural habitat. She took her new daughter from behind, and brought her into a sensual embrace.

“Vampirism suits you Patricia, you’re quite the beauty.” Yavara said as her hands wandered along Patricia’s waist.

“Thank you, Mother.” Patricia hissed as she leaned her head back to accept Yavara’s kiss. Yavara smiled as she withdrew from the kiss.

“Are you a virgin, Patricia?” Yavara asked.

"Ja."

“This is going to be an interesting night for you.” Yavara guided her new daughter over to me, “This is Prestira, your blood-grandmother.”

“Prestira Rasloraca?” Patricia smiled down at me, “I hardly recognized you.”

“Vampirism does interesting things to us all.” I smiled up at her, taking her by the delicate points of her hips.

“No,” Patricia smirked, running her fingers through my hair as she pressed her bald slit into my face, “it’s just that the last time I saw you, you looked like a glazed doughnut bursting with vanilla filling.”

“Well, aren’t you a little tart?” I sniffed her, and my mouth watered with her virgin aroma.

“With cherry and chocolate filling.” Yavara chuckled, kneeling behind Patricia and spreading her full cheeks. I could tell by the sudden widening of Patricia’s eyes that Yavara had decided to taste her daughter’s chocolate center, and I could tell by the flush of Patricia’s cheeks that Yavara had already licked her clean. Patricia’s petals opened and oozed the nectar of her pleasure, and I lowered my lips to taste it. Her hands gripped our heads, her back arched and her chest jutted forth, and she moaned the loss of her innocence to the ceiling as her mother and grandmother explored her depths with invading tongues, tenderly and wetly corrupting her with every lick. I sucked her delicate folds into my mouth, snaked my tongue along her ceiling, and found her spot. She clamped down on me when I did so, and I heard Yavara moan her muffled approval as her daughter’s anus sucked her tongue deeper. Patricia could only cry out, her legs turning to jelly by the prowess of our mouths, our sucking lips turning her outward, our invading tongues pushing deeper. She balanced precariously atop her perch, rocking this way and that to the whims of sensation, almost like she was trying to escape the pleasure we bore into her. It was no use. Yavara and I pressed deeper, enveloping our face with jiggling thigh and supple glutes, smelling the tang of lust, tasting the sweet filth of her ascension. We watched her with wild merciless eyes, watched her face contort into profound awe, her brows furrowing with realization as she looked into my eyes. Her grip on our hair tightened, her insides spasmed and convulsed, and with a shudder and a whimper, she came. She flooded my mouth, and I let it drip down my chin, down my neck, roll along the slopes of my breasts, and dribble from the points my nipples. Yavara held my hand between her daughter’s trembling thighs, and we shared the moment of Patricia’s awakening. Then, she dismounted and disappeared into the crowd on shaking legs.

“A ‘goodbye’ would’ve been nice.” I frowned at Yavara as I licked my lips.

“She was left speechless.” Yavara sniggered, wiping glaze from her lips to suck from her finger, “She told me telepathically, and I quote, ‘I love you mom, but you don’t have a penis, so I’m leaving.’”

“A girl after your own heart.” I chuckled, noticing with wandering eyes that a group had formed around us, all six of them men. By Yavara’s account, I was sure it was a favorable mix of genders.

“The apple doesn’t fall far from the tree.” Yavara grinned back, and with a motion she beckoned our audience to participate. A second later, I was indulging in the sin of gluttony, filling every hole with man. They drove into me like they wanted to meet in the middle, and I adored them for their enthusiasm. My back was wrenched into an arch, my chest was forced forward, and my head forced back so that I could take the full brunt of a man’s passion down my stretched gullet. I clamped my legs desperately around the man bucking beneath me, and reached back to spread my cheeks wide for the man excavating my anus. I heard Yavara scream unmuted from her mouth, and looked down to see she was no longer filling her throat. No, Yavara had taken a second man into her ass, as she was one to do, and she bucked and heaved against both, testing the elasticity of her vampiric rectum. By the pleasured sounds of their groans, I could tell she was a tight fit. The man beneath her set a frenetic pace, and the two men in her ass dared to match it. I tried to find a connection with her through the haze of my own violent pleasure, but in her mind, there was only one rational thought: Eat ass. She grabbed the man I was sucking, pried his glutes open, and drove her tongue all the way in. A second later, she found his prostate; I could tell by the way he tried to borrow a hole into the back of my head. I took him generously into my throat, spit leaking from slurping lips, eyes staring with a begging glint. More. Give me more. He gave me everything. When Yavara’s tongue milked his organ to bursting, my lips and throat extracted the milk from its spout. Then he hobbled away on shaky legs to collapse at the perimeter, one more notch on Yavara’s bedpost, one more casualty of her brand of sex.

“Feed me, Mommy.” Yavara whispered, her expression possessed with ecstasy. Our fangs bit into each other’s cheeks as out lips and tongues entwined in a lecherous embrace. We passed the man’s cum between our mouths, mingling it with the delicious filth Yavara bore on her palate. Then we began to ascend from within, and our kiss bespoke our climax, losing all precision, becoming hedonistic, sloppy, desperate. My body was compelled upward with the feeling, pressing to Yavara’s, and she rose with me until our breasts were pressed against each other, our bodies curving up to a mutual peak. Our lovers found the same rhythms, and Yavara and I lurched together on the waves of our penetration, feeling together the depths of our depravity, the limitless lows we would stoop to for each other. For with her, I had no limits, and I’d never known greater pleasures than the perversions Yavara could orchestrate. I screamed into her mouth, and she screamed into mine, our breath rich with cum, pussy, and ass; our tones that of mindless joy. The men roared with cathartic release, and filled us to capacity, their nectar burning into our ruined depths deliciously. They extracted themselves with all the care and reverence they hadn’t showed during the act, and we were left to be tended by the women.

“Well, hello you.” I smiled tiredly as I felt a familiar tongue circling my rim. It was the woman from earlier, and it seemed she’d developed a taste for a very specific part of me. She didn’t answer my greeting, but only grinned as she tenderly cleaned my raw and abused anus. I moaned, and made a pillow of Yavara’s breasts.

“I love you, you know.” Yavara said.

“I love you too.” I mumbled, offering an affectionate kiss to one nipple, then nuzzling tiredly into her bosom.

“Do you really?”

I looked up at her, and smiled. “Of course. I’m old enough to know the difference between infatuation and the real thing. But just because I love you, doesn’t mean I’m in love with you.” She looked confused, and I could only laugh. “I forget how young you are sometimes.”

“Don’t be a bitch.” Yavara flicked my nose, “I’m having a minor crisis here.”

“It’s easy to tell the difference. Do you feel the same way about me, as you do Elena?” Ich fragte.

Yavara inclined her head, then nodded. I raised my eyebrows, feeling a little color rise in my cheeks. “You do?” I said, unable to keep the surprise out of my voice.

“Just to a lesser a degree.” Yavara’s face fell, “And I kind of feel that way about Brock. And…” Yavara looked uneasily at me, “…and Zander.” She pouted her lips. “I’m sorry.”

How could I be angry at that face? I crinkled my nose against the giggle in my mouth, and touched foreheads with Yavara. “You’re the Dark Queen. Your love knows no bounds,” I licked her nose, “nor no depths. I will always be your lover, Yavara, as will Zander, but our hearts are made differently than yours. Only one can have mine,” I smiled ruefully, “and I’m afraid it’s been taken.”

Yavara nodded, understanding. What she shared with Elena, she would share with many others, even if it wasn’t reciprocated. I hoped for both their sakes that Elena’s transformation had made her more open.

“I’m hungry, Mommy.” Yavara said, licking her fangs.

“I’ve got what my baby needs.” I moaned indulgently, opening my legs so that Yavara could join the vampire already there. God, she was good with that tongue of hers.

“I mean I’m hungry.” Yavara said, and drew her eyes across the room. The four women in the stockades were the subject of much amusement. Vampires didn’t have the natural aphrodisiac the other prominent man-eaters, the succubi, had, but they were a potent group of lovers. Couple that with blood-loss and the after effects of trauma, and you get four very receptive victims. It was rape, there was no doubt about it, but the horror would be delayed, saved for nights of lying awake, staring at the ceiling and wondering. For now, there was only the carnal delights of the body, and a mind surrendered to death. I shuddered to think of who I’d become in a similar situation. An animal just like them. ‘Fuck me! Fuck me until I fucking die!’ One of them screamed in terrible euphoria.

Ähnliche Geschichten

Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen. Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er...

802 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

362 Ansichten

Likes 0

Barb kommt heraus

Barbs Abenteuer Kapitel 1 Barb war in einem kirchlichen Haushalt aufgewachsen. Als sie in ihre Teenagerjahre eintrat, hörte sie die Geschichten von einigen der Kinder, mit denen sie zur Schule ging, über Sex. Schwanz, Oralsex, Geschlechtskrankheiten und natürlich Babys. Sie dachte nicht viel darüber nach. Sie stammte aus einer religiösen Familie und natürlich würde sie vor der Ehe niemals Sex haben. Während ihrer Teenagerjahre bemerkte sie, wie ihre Sinne zunahmen, wenn es darum ging, Jungen und Männer anzusehen und mit ihnen zusammen zu sein. Ihre Sexualität erwachte. Sie bemerkte ihren Geruch, schaute auf ihre Arme und konnte nicht umhin, einen Blick...

322 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

329 Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 17

Ich habe beschlossen, den Rest meiner Geschichte zu schreiben. Bitte beachten Sie, dass es in meiner Geschichte nicht nur um Sex geht. Sagen Sie, dass dieser Teil Sex enthält, und übrigens die Person, die diesen Kommentar geschrieben hat, sagt, sie verkörpern mich und Harvey, wenn er Ihnen einen runterholt! Als Harvey und ich vor der Klasse standen, hörten wir etwa 20 Minuten lang zu, dann klopfte Harvey auf seinen Schreibtisch, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich sah zu ihm hinüber und er rieb sich selbst, obwohl ich seine Jeans berührte. Ich griff mit meinem Kopf hinüber und flüsterte: Brauchst du etwas...

221 Ansichten

Likes 0

Mit Sara - Teil 2

Mit Sara Teil 2. Nachdem ich so gut geschlafen hatte, wie ich seit Jahren nicht mehr geschlafen hatte, wachte ich aufgeregter auf als letzte Nacht. Ich kann nicht aufhören an letzte Nacht zu denken. Ich kann nicht einmal glauben, dass meine Frau mitgemacht hat. Sie hat nicht nur mitgemacht, sie scheint es auch zu genießen. Ich schaute hinüber und fand meine Frau noch schlafend. Ich schlich mich in den Keller, um nach meinem neuesten Spielzeug zu sehen. Ich fand sie immer noch an den Tisch geschnallt, wo ich sie zurückgelassen hatte, und wach. Sie fing an, darum zu bitten, losgelassen zu...

154 Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Abschlussballkönigin werden; Kapitel 3

Kapitel 3 Am nächsten Morgen wachte ich auf, als ich den Klang dieses schrillen Rocksongs aus meinem Handy hörte. Ich war immer noch ein wenig groggy, da ich aufgrund meiner geilen Masturbation erst spät eingeschlafen war. Langsam hob ich den Kopf, schnappte mir das Telefon und schaltete den Wecker aus. Gähnend schwang ich meine Beine vom Bett und ging zu meiner Kommode. Nun, dachte ich, Zeit zu sehen, was ich mir für ein Outfit einfallen lassen kann, das Beth keinen Herzinfarkt beschert. Nachdem ich eine Weile durch die Dinge gestöbert habe, habe ich endlich einen herausgesucht. Es war ein rosa Sweatshirt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Familie 7 neu schreiben

Meine Familie 7 neu schreiben. Am nächsten Morgen verließen wir gegen zehn das Haus meiner Tante Jenny. Sie ließ mich fahren, damit sie unterwegs meinen Schwanz lutschen konnte. Sie sagte mir, sie würde mich vermissen und hoffte, ich würde ihre Weihnachtsferien besuchen und Ester mitbringen. Ich würde gerne wieder ihre feine Muschi essen. Ich versicherte ihr, dass ich es zumindest für drei oder vier Tage versuchen würde. Als wir an einem der großen Sattelschlepper vorbeikamen, während sie mir einen bläst, wäre der Typ fast von der Straße abgekommen, als er versuchte, zuzuschauen. Als ich kam, saugte sie jede Unze Flüssigkeit aus...

943 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.