Herausgestellt von The Tomb Raider

982Report
Herausgestellt von The Tomb Raider

"Guten Abend. Ist das Ms. Croft, mit der ich spreche?“

"Das ist richtig."

„Schön, wieder von Ihnen zu hören! Was können wir heute Abend für Sie tun?“

„Ich bin im Pan Pacific Hotel am Mariana Square. Zimmer 1612. Ich hätte gerne etwas Gesellschaft für den Abend.“

„Sehr gut, Miss. Hatten Sie für heute Abend etwas anderes im Sinn? Oder das Übliche?«

„Das Übliche bitte.“

„Ein fitter junger Mann, nicht älter als neununddreißig. Der Rest ist egal?“

„Ja, außer …“

"Ahh, hier steht, dass du jemanden bevorzugst, der bereit ist, sich zu unterwerfen und sich auf versaute Spiele einzulassen?"

„Für mich ein Muss.“

„Das lässt sich sicher arrangieren. Da Sie unseren Service schon einmal genutzt haben, wissen Sie es wahrscheinlich bereits, aber diese Art von Unterhaltung erfordert unsere Premium-Gebühr von fünftausend Dollar.“

"Das ist in Ordnung."

"Exzellent! Ihre Zahlungsinformationen sind die gleichen?“

„Mmmhmm.“

"Prächtig. Ich übernehme die Anklage und lasse innerhalb einer Stunde jemanden auf Ihr Zimmer schicken!“

"Danke Liebling."

* * * * *

"Hallo?"

"Dan! Schön, dass du da bist! Ich weiß, dass Sie heute Abend nicht da sind, aber bitte sagen Sie mir, dass Sie gerade verfügbar sind?!?”

„Ich wollte gerade in einen Club gehen, aber ich kann arbeiten, wenn du mich brauchst.“

„Das tue ich wirklich! Perverser Scheiß ist dir recht, oder?“

„Das ist ein schrecklich weit gefasster Begriff. Was für eine versaute Scheiße?“

"Du weisst! Frauen, die gerne dominieren!“

"Oh. Verdammt ja! Ich bin dafür, solange sie nicht auf Folter, Scat oder irgendetwas zu Extremes steht.“

„Wenn sie irgendwelche unvernünftigen Bitten stellt, kannst du jederzeit auf Kaution gehen, aber ich glaube nicht, dass du das wollen wirst. Dieses Datum ist zweitausend in deiner Tasche.“

„DAYUM! Solche Gigs musst du mir öfter besorgen! Wohin gehe ich?"

„Der Panpazifik. Zimmer 1612. Die Frau ist eine Ms. Croft. Lassen Sie sie sie einfach von der Rezeption aus anrufen, und sie sollten Sie direkt nach oben bringen.“

„Ich gehe in fünf Minuten.“

"Gut. Ich habe beim Telefonieren schon zwanzig verbrannt, und sie will, dass du in dreißig da bist. Lass sie nicht warten!“

* * * * *

*ding*

„Dieser Ort ist verrückt“, bemerkte Dan, als er direkt hinter dem Concierge des Hotels aus dem Aufzug stieg. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Aufenthalt hier billig ist.”

„Unsere Deluxe-Suiten beginnen bei fünfhundert pro Nacht“, antwortete der Herr mittleren Alters in der scharlachroten Jacke und der randlosen Mütze.

„Bringst du die Leute immer so ins Gästezimmer?“

„Wenn unsere Kunden es wünschen, ja.“

"Verdammt. Erstklassig durch und durch.“

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Flur erreichten sie Zimmer 1612. Der Concierge zog seine Schlüsselkarte durch und die Tür öffnete sich zu fast völliger Dunkelheit. Von entfernten Gebäuden strahlten schwache Lichter durch die Fenster nach hinten, aber das war alles, was man sehen konnte. Der elegant gekleidete Steward bedeutete ihm, einzutreten.

Dan runzelte die Stirn, als er in den dunklen Raum spähte. „Bist du sicher, dass sie hier ist?“

„Herein, junger Mann“, rief eine Frauenstimme von drinnen. Es waren schwüle Töne, die mit einem hochmütigen britischen Akzent gesprochen wurden.

Dan trat ein und der Concierge verabschiedete sich. Das pneumatische Gerät drückte die schwere Tür zu und stellte ihren luftdichten Verschluss wieder her, als er den kurzen Flur hinunterging, wo sich der Raum öffnete.

Einmal durch das Foyer, befand sich Dan in einem dunklen, aber geräumigen Raum mit einem wunderschönen Blick auf die darunter liegende Stadt. Der Nachthimmel wurde von anderen schicken Hotels und Bürogebäuden erleuchtet, die ihr Leuchten in die Abenddämmerung warfen. In der Ecke des Zimmers konnte er die Umrisse einer Frau entziffern, die mit einem Drink in der Hand auf einem Stuhl saß.

"Hi. Ich bin Dan.“

„Hallo Dan. Ist das die Abkürzung für Daniel?“

„Das ist es, aber nur meine Mutter nennt mich so.“

Die Frau nahm einen Schluck von ihrem Getränk. „Macht es dir etwas aus, wenn ich dich Daniel nenne? Ich verachte abgekürzte Namen.“

"Sicher. Wenn du möchtest."

"Danke liebe. Mein Name ist Lara."

"Lara?" fragte Dan und ging ein bisschen weiter in den Raum hinein. „Das ist ein schöner Name. Ich hoffe, dass ich das schöne Gesicht sehen kann, das dazu gehört.“

Lara stieß ein leises Glucksen aus. "Rechtzeitig. Sie unterwerfen sich also gerne einer starken Frau, oder?“

„Ich lebe dafür“, log Dan. Es machte ihm nichts aus, besonders wenn die Bezahlung gut war, aber es war nicht wirklich sein Ding. Er wusste jedoch, dass ein Teil davon, eine gute Eskorte zu sein, darin bestand, die Wünsche des Kunden zu berücksichtigen.

"Froh das zu hören. Zieh Dich aus. Du kannst sie auf dem Bett lassen.“

Lara nahm einen großen Schluck von ihrem Drink, während Dan sich entkleidete. Sie genoss den feinen Wein, während sie die Umrisse des jungen Mannes beobachtete, der sich in der Dunkelheit auszog.

„In der Welt der Kinks ist es wichtig, offen für neue Erfahrungen zu sein. Bist du offen für neue Erfahrungen, Daniel?“

„Ich versuche es“, antwortete er, als er seine Hose auszog und sie auf die Bettkante warf. Er war jetzt völlig nackt und stand mitten in einem dunklen Hotelzimmer und unterhielt sich mit einem völlig Fremden. Seine früheren Kunden hatten viele verschiedene Formen des Vorspiels genossen, aber keines davon war so 'Nacht und Dolch' gewesen wie dieses. Es war schon eine neue Erfahrung.

Sein Stolz und seine Freude hingen im Freien, schlaffe vier Zoll. Er war nicht riesig, besonders wenn er weich war, aber Dan war nie verlegen gewesen. Er hatte den Körper eines Schwimmers und er wusste, sobald Lara ihn in Schwung gebracht hatte, würde seine Männlichkeit zu einer viel beeindruckenderen siebeneinhalb werden. Viele Frauen hatten ihm gesagt, dass er die perfekte Größe hatte.

"Gut. Das ist eine wichtige Eigenschaft einer männlichen Schlampe. Beleuchtung!"

Auf ihren Befehl hin gingen die Oberlichter an. Der Raum war in ein schwaches Licht getaucht. Dans Augen weiteten sich und sein Mund klappte auf.

Lara war eine atemberaubende Schönheit. Sie hatte hübsches brünettes Haar, das ihr zu beiden Seiten ihres Gesichts hinablief und hinter ihr zu einem Pferdeschwanz auswuchs. Ihre Augen waren kalt und von einem dunklen Eyeliner umgeben, der ihr einen mörderischen „Femme Fatale“-Blick verlieh. Ihr Lederoberteil, ein Kleidungsstück, das ihre Schultern und Oberarme bedeckte, war das einzige Kleidungsstück, das sie trug. Das glänzende Leder hörte dort auf, wo große, runde, geschmeidige Brüste über ihre Brust ragten.

Ihr durchtrainierter Bauch und ihre überraschend starken Oberschenkel zeugten von jemandem, der Zeit im Fitnessstudio verbrachte. Vielleicht war sie Kletterin oder ein Fan anderer „extremer“ Sportarten. Ihre Lederstiefel waren beiseite geworfen worden und der Rest ihres Lederoutfits war über den ganzen Boden verstreut.

Nichts davon war der Grund für Dans Schweigen. Was ihn von dem Moment an lähmte, als die Lichter angingen, waren der gigantische Schwanz und die schweren Eier, die sich zwischen ihren kräftigen Beinen befanden. Es war gigantisch. Wahrscheinlich doppelt so lang wie Dan in seiner härtesten Form und dreimal so dick. Es schien nicht einmal möglich.

Die junge Eskorte stand da und starrte ungläubig, als Lara ihn mit einem teuflischen Lächeln ansah. Sie sah auf seine weiche Einheit hinab, bevor sie ihren Blick wieder auf seine Augen richtete. Ihre Belustigung war offensichtlich.

„Ich bin … Wow. Ich glaube, da ist ein Fehler passiert!“

"Ein Fehler? Was auch immer du meinst?"

„Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll, ohne unhöflich zu klingen … Ich bin nicht schwul.“

„Das ist eine Erleichterung“, antwortete sie, bevor sie ihr Glas leerte und es auf dem Fenstersims abstellte. „Ich bin auch nicht schwul. Wenn ich es wäre, hätte ich nach einer Frau gefragt.“

In Dans Gehirn ist eine Sicherung durchgebrannt. Er hatte keine Ahnung, wie er darauf reagieren sollte. Als er ihren jugendlichen Körper von oben bis unten betrachtete, erinnerte er sich an ein Gespräch mit einigen seiner Kollegen. Sie waren Frauen begegnet, deren Reichtum es ihnen ermöglichte, trotz ihres Alters vital zu bleiben, und deren Körper „augmentiert“ worden waren.

Heutzutage gab es keinen Mangel an Gentherapien, Verbesserungsmedikamenten und Operationen, die Menschen mit großen Mitteln nutzen konnten, um ihr Leben zu verlängern und ihren Körper zu verbessern. Lara könnte jung sein, oder sie könnte achtzig Jahre alt sein und den Geist und Körper von jemandem Anfang dreißig haben.

Der Transhumanismus war in diesem tapferen neuen Zeitalter weit verbreitet. Im Großen und Ganzen existierte es nur für die Reichen. Jeder auf den untersten Rängen der Gesellschaft war immer noch nur ein gewöhnlicher Mensch, der in seiner Welt lebte und versuchte, über die Runden zu kommen.

„Was ist los, Daniel? Magst du meinen Körper nicht?“ Sie drückte ihre Brüste fest und bewegte dann ihre rechte Hand nach unten zu ihrem massiven Spermarohr. Lara ergriff es und begann es unzüchtig auf und ab zu streicheln. „Das wird doch kein Problem, oder?“

Dan schluckte. Dies war seine erste Begegnung mit einer Frau wie Lara, aber wahrscheinlich nicht seine letzte. Wenn er den Termin jetzt absagte, sähe es bei der Agentur schlecht für ihn aus. Er bekommt vielleicht keine hochbezahlten Gigs mehr. Er war schon einmal gefesselt worden. Dies wäre nur geringfügig anders. Es war an der Zeit, es aufzusaugen ... buchstäblich und im übertragenen Sinne.

"NEIN. Es gibt keine Probleme. Und dein Körper ist unglaublich.“

Das brachte der gut bestückten Domina ein weiteres kehliges Glucksen ein. "Gut. Jetzt komm her.“

Sie machte mit ihrem Zeigefinger die „Komm her“-Bewegung, als Dan sich ihrer nackten, sitzenden Gestalt näherte. Sie fuhr fort, sich selbst zu streicheln, während sie beobachtete, wie sich das schlanke, nackte Fickspielzeug näherte. Lara begann das Gefühl zu bekommen, dass Unterwerfung nicht Dans natürliche Neigung war. Das machte sie nur noch mehr an.

"Auf deinen Knien."

Dan ließ sich sanft zwischen ihre Beine sinken. Er kniete am Fuß ihres Sitzes und blickte zu dem unglaublich großen Fleischklumpen hoch, der vor ihm stramm stand. Er hatte keine Ahnung, wie er mit diesem Monster umgehen sollte.

Lara ließ ihn nicht lange darüber nachdenken. Sie brachte die Spitze ihrer fetten, fleischigen Waffe an seine wartenden Lippen. Die lüsterne Domina griff mit beiden Händen nach vorne und packte ihn am Hinterkopf. Sie zog sich sanft nach vorne und Dans Lippen teilten sich. Ihr heißes, pulsierendes Glied tauchte in seine Mundhöhle ein und lief über die Länge seiner Zunge.

Dans erster Geschmack von Schwanz war moschusartig mit starken Anklängen von Schweiß und Leder. Es war offensichtlich, dass Lara vor ihrer Begegnung nicht geduscht hatte. Was auch immer sie früher an diesem Tag getan hatte, sie hatte in ihrer Lederkleidung geschwitzt und jetzt war er von ihrem Geschmack und Geruch überschwemmt. Sie drückte und zog fest an seinem Kopf und begann, seinen Mund mit den ersten sechs Zoll ihrer glitzernden Waffe zu ficken.

"Los geht's ... jetzt fang an zu lutschen."

Dan gehorchte und ließ seine Zunge und die Wände seines Mundes arbeiten. Nasse Geräusche kamen von seinen Wangen, als er anfing, energisch an ihrer Eichel und ihrem gewichtigen Schaft zu saugen. Lara legte ihren Kopf zurück und stieß ein langes, leises Stöhnen aus. Sie hielt ihre Hände auf seinem Kopf und leitete seine Bewegungen, während sie ihm langsam mehr von ihrem gigantischen Penis zufütterte.

„Mmmmmm, ja... Und schon ist ein Schwanzlutscher geboren! Ich kann sagen, dass dies dein erstes Mal ist, aber ich wette, es wird nicht dein letztes Mal sein. Die meisten Männer, die ich ficke, lieben es. Ich glaube, die Hälfte von ihnen würde mich jetzt für ein Date bezahlen. Aber das macht keinen Spaß ... Ich genieße es, frische Jungen-Muschis zu brechen.“

Dans Wangen brannten vor Verlegenheit, als seine Lippen sich über ihren Umfang streckten und er ihren zunehmend harten Schwanz auf und ab schlürfte. Ihr Griff um seinen Kopf wurde fester, ihr Mundficken wurde immer eindringlicher, als sie versuchte, immer mehr von ihrem fetten Schwanz in seinen saugenden Mund zu stecken. Ihre Eichel stieß immer wieder gegen seine Kehle und löste würgende Geräusche aus, als sie einen stetigen Gesichtsfick-Rhythmus etablierte.

Das ging viele Minuten so, bevor Lara sein Gesicht von ihrem Schwanz zog. Dan hustete und würgte; Spuren von Speichel und Sperma schmückten sein Gesicht und sickerten von seinen nassen Lippen auf den Boden darunter. Lara griff in ihre lederne Halbweste und zog ein XXXL-Kondom heraus. Sie hielt es ihrem gemieteten Hurenjungen hin und musterte ihn streng.

"Legte es auf mich."

Dan wickelte das absurd große Kondom aus und rollte die Latexhülle über ihre steinharte Länge. Selbst durch das kühle Latex konnte er spüren, wie ihr Schaft vor lustvoller Wärme schwelte. Ihre Waffe jetzt in dünnes Gummi gehüllt, stand Lara auf. Sie packte Dan an den Haaren und zog ihn mit sich hoch.

Sie verschwendete keine Zeit, halb führte, halb zog sie Dan die kurze Strecke zum Fenster und drückte ihn gegen das Glas. Dan hatte einen schwindelerregenden Blick auf die Stadt unter sich, als Lara zwei ihrer Finger leckte und sie in seine weiche Falte spießte. Er stöhnte, als sie ihn hart gegen das Glas drückte, seine Angst schoss in die Höhe. Nur die Fensterscheibe trennte ihn von einem sechzehnten Stock, der in Vergessenheit geriet.

Die schwanzschwingende Nymphomanin sprach ihm direkt ins Ohr. „Du hast gesagt, nur deine Mutter nennt dich Daniel, ja?“

„Ja...“, grunzte er durch die groben Stöße ihrer Finger seinen Arsch hinauf.

"Nun, ich schätze, das macht mich zu deiner Mutter, nicht wahr?"

„Ahhhhh!!!“

Er schrie auf, als sie einen dritten Finger hinzufügte und ihre Finger schlampig in seinen sich schnell ausdehnenden Anus hinein und wieder heraus stießen. "Sag es. Nenn mich deine Mama.“

"Ja Mutti!"

Laras Libido stieg an und sie konnte nicht länger warten. Sie entfernte ihre glitschigen Finger und brachte die fette Spitze ihrer heißen Waffe zu seiner wartenden Falte. Sie ergriff seine Hüften und schob ihn aggressiv hinein, vergrub sich halbwegs im ersten Stoß. Dan stöhnte vor Schmerz, die Hitze und Enge ihrer Invasion überwältigten ihn. Seine Hände krallten sich in das Glas und fanden nichts, woran er sich festhalten konnte.

Lara begann sich in seinen weichen, fleischigen Ring hinein- und herauszubewegen. Seine Fältchen dehnten sich mit jedem kräftigen Fick, als sie ihn mit hungrigen Stößen gegen das Fenster schlug.

„Entspann dich, Schlampe. Es wird sich sehr bald gut anfühlen. Dann wirst du um meinen Schwanz betteln!“

Sie legte ihre rechte Hand an seinen Hinterkopf und griff erneut nach seinen Haaren. Ihre linke Hand blieb an seiner Seite und hielt ihn fest, während sie mit jedem kräftigen Schlag tiefer in seinen Arsch spießte. Ihre starken Beine erwiesen sich als mehr als ausreichend, um ihn am Fenster festzunageln, sein Gesicht gegen das Glas gepreßt, während sie ihn hart bohrte.

Innerhalb von Minuten begann das brennende Gefühl zusammen mit Dans schmerzerfülltem Stöhnen zu verblassen. Ihr Ficken wurde gleichmäßiger und glatter, als ihr in Latex gewickelter Schwanz in sein nachgebendes Loch hinein und aus ihm heraus schlürfte. Dan fing an zu stöhnen, als ihr Umfang über seine Prostata pflügte. Er hatte das schon früher gespürt, als Frauen ihn mit Strapons fickten, aber noch nie so voll und intensiv. Jede seiner Hemmungen verschwand und er fing an, wie eine schwanzhungrige Hure zu murmeln, während Lara grinste und ihn immer härter fickte.

„Mmmmhmmm … Siehst du, Mama weiß es am besten.“

Sie ließ sein Haar los und bewegte ihre rechte Hand zu seinem steifen Schwanz. Dan war so auf ihren Analangriff konzentriert gewesen, dass er nicht einmal bemerkt hatte, wie hart er geworden war. Sie streichelte ihn hin und her, während ihr Fick kürzer und abgehackter wurde, volle zwei Drittel ihrer fetten Länge steckten in seinem Körper.

„Komm für mich, Schwanzsklave! Komm mit meinem großen Schwanz in deinen versauten Arsch!“

Es dauerte nicht lange, bis ihr wildes Streicheln ihn auslöste und der junge Mann seinen Höhepunkt stöhnte. Dicke Fäden aus Sperma schossen über das ganze Fenster und tropften auf den Sims darunter. Nachdem sie seinen Schwanz trocken gemolken hatte, ließ Lara sein Glied los und legte ihre Hand wieder an seine Hüften. Sie fing an, ihn schneller und viel aggressiver zu ficken. Sie schrie und grunzte wie ein Tier, grub ihre Finger in sein Fleisch und vergrub ihre Länge mit wildem Hunger in seinen einladenden Wänden.

„UUUUUNNNNNHHHHHHHHHHHHHHH!!!!“

Sie stieß ihren Schwanz tief hinein, knirschte mit den Zähnen und drückte Dan gegen das Glas. Er konnte spüren, wie der warme Schmutz in das Ende des Kondoms spritzte, das tief in seinen Eingeweiden vergraben war. Lara stieß mehrere laute Stöhne aus, als sich ihre Brüste gegen seinen Rücken drückten und sie hielt sich für lange Momente in seinem Arsch fest. Ihr Schwanz pochte, als Gramm für Gramm Butternuss in seine fleischverpackten Tiefen spuckte.

Nach einer Minute schweren Atmens mit ihrem Kinn auf seiner Schulter wich Lara zurück. Sie zog sich mit einem nassen Schluck aus seinem Arsch und befreite Dan aus ihrem Griff. Sie stemmte ihre Hände in die Hüften und blickte hinunter auf die große Spermatasche, die am Ende ihres Schwanzes baumelte. Ein zufriedenes Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus und sie stieß einen verzückten Seufzer der Zufriedenheit aus.

„Das war schön, meine Liebe. Gehen Sie zum Bett. Sie können sich ein paar Minuten ausruhen.“

Dan drehte sich um und starrte die böse Shemale an. Lara goss sich noch ein Glas Wein ein und beäugte ihn hungrig. Es schien schwer zu glauben, dass sie nach dem, was sie gerade getan hatten, nicht zufrieden sein würde, aber ihr Verhalten war ein klarer Hinweis darauf, dass das Date noch lange nicht vorbei war.

Er ging vorsichtig zum Bett, sein Hintern schmerzte immer noch von der groben Dehnung. Er strich seine Kleidung beiseite und setzte sich, bevor er sich zurücklehnte, sein Schwanz wurde schlaff, als er sich ausstreckte. Lara stürzte zwischen den Stößen ihrer fettigen Stange ein weiteres Glas ihres Sprudels hinunter.

Sie stellte ihre Tasse ab, bevor sie zu ihrem Gepäck ging und ein Paar Handschellen herausholte. Lara schlenderte zum Bett, streckte ihre Hand aus und deutete auf Dan.

"Umdrehen. Hände auf den Rücken.“

Dan gehorchte und sie war in kürzester Zeit auf ihm. Sie ließ die Handschellen einrasten und sicherte seine Hände hinter ihm. Lara rollte ihn auf den Rücken, bevor sie ihn unter den Armen packte und zum Ende des Bettes zog. Jetzt sah er die gut bestückte Göttin verkehrt herum an, sein Kopf hing gerade über den Rand.

Lara zog das Kondom von ihrem halbschlaffen Schwanz und untersuchte den gewichtigen Spermaballon.

„Fünftausend Dollar sollten eine Menge Vergnügen erkaufen, meinst du nicht, Daniel?“

"Ja Mutti."

Lara legte die Unterseite des Kondoms über sein Kinn, bevor sie es umdrehte und seinen schleimigen Inhalt über sein ganzes Gesicht entleerte. Der dicke, klebrige Brei tropfte über seinen Mund, seine Nase und seine Augen, bevor er in cremigen Strömen durch sein Haar lief. Sie schmierte die dicke Paste über sein ganzes Gesicht, bevor sie ihre Finger in seinen Mund steckte. Sie musste ihm nicht einmal sagen, dass er saugen soll. Dan wusste, was sie wollte.

„Ich bin froh, dass wir uns verstehen. Im Gegensatz zu Ihrer unglücklichen Anatomie leidet meine nicht unter einer Refraktärzeit. Was mich betrifft, bist du den Rest der Nacht auf der Uhr und ich werde jede Minute nutzen.“

Sie zog ihre mit Spucke glänzenden Finger frei und richtete die Spitze ihres Schwanzes auf seine wartenden Lippen. Lara trieb ihren Schaft nach Hause in seinen heißen, saugenden Mund. In dieser Position war seine Kehle perfekt auf ihre glitzernde Länge ausgerichtet und Lara wusste, dass sie in der Lage sein würde, noch mehr von ihrem fetten Phallus in ihrem gefesselten oralen Sklaven zu vergraben. Alles, was er schmecken konnte, war Sperma, Latex und verschwitzter Schwanz, als sie anfing, sein Gesicht ernsthaft zu ficken.

„MMMMMM... ich liebe es, warme, nasse Orte zu erkunden. Es ist, was ich tue, geschäftlich und zum Vergnügen.“

Dan konnte nicht antworten, als ein Fuß spermaglitschiger Schwanz tief in seine Speiseröhre spießte. Er spürte einen leichten Schmerz in seinen Brustwarzen, als Lara nach unten griff und anfing, sie teuflisch zu drehen. Seine Hände zerrten an den engen Metallhandschellen, die unter seinem Rücken gegen das Bett gedrückt wurden. Ihr Schwanz glitt schlampig in und aus seinem saugenden Schlund, ihr fetter Hodensack kam immer näher an seine mit Sperma bespritzte Stirn.

Die junge Eskorte stotterte und würgte, als seine zweite Tortur begann. Sperma rann aus seinem Gesicht, als Lara seine Kehle mit einem muffigen Schwanz verstopfte und ihrem gefesselten Schlampenjungen göttliche Lust entlockte. Sie nahm die Seiten seines Kopfes und stieß tief zu, begann mit dem langwierigen Kehlenfick, der zu einer zweiten Flut heißen Spermas führen würde.

Es würde eine lange Nacht werden.

- - - - - - - - - -

Jeden Monat schreibe ich eine neue Quickie-Kurzgeschichte. Die Hälfte davon wird hier kostenlos zur Verfügung gestellt. Die andere Hälfte ist nur für meine Gönner!

Wenn dir meine Arbeit gefällt, du sie unterstützen und alle meine neuesten Geschichten lesen möchtest, schau auf meinem Patreon vorbei! (Suchen Sie im Internet nach „Patreon James Bondage“.)

Danke fürs Lesen! Ihre Stimmen und Ihr Feedback sind immer willkommen!

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Mein Intro zum Pinkeln

Es war meine Schwester, die mich zum ersten Mal mit dem Vergnügen des Pinkelns bekannt machte. Sie war etwas mehr als ein Jahr älter als ich. Unser Haus hatte nur zwei Schlafzimmer. Das eine waren unsere Eltern und das andere unsere. Meine Schwester war 9 und ich 8, als diese Einführung stattfand. Wir hatten auch eine andere Schwester im Alter von 6 Jahren und einen jüngeren Bruder von 3 Jahren. Also teilten wir vier Kinder uns alle das gleiche Zimmer. Ich bin vielleicht als Junge geboren und definiert worden, aber ich hatte nie das Gefühl, dass das wahr ist, und trug...

958 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.