Die Übernachtung pt. 1

539Report
Die Übernachtung pt. 1

Prolog

Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte.
Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste ihre Eltern nicht fragen, da ich so viel Zeit bei ihr zu Hause verbrachte, sie hatten angefangen, mich als Teil der Familie zu zählen.

Bella war 5’6, eine sehr schlanke Rothaarige. Sie war und ist ein sehr schönes Mädchen, obwohl ich nie sexuell an sie gedacht hatte. Sie wollte immer Spaß haben und sie hatte die beste Persönlichkeit von allen, die ich kannte. Trotz ihrer Sehnsucht, sich zu amüsieren, geriet sie nie in Schwierigkeiten. Sie war immer sehr intelligent und wir hatten oft Diskussionen über alles, was gerade passierte. Wir konnten so viel Zeit verbringen, wie wir wollten, und über alles Mögliche diskutieren, von den Vorzügen Shakespeares bis hin zu der Frage, ob wir dachten, dass das Higgs-Boson existiert. (Geeky ich weiß)

Ich habe meine Tasche gepackt. Alles, was ich mitnahm, war mein Handy und ein paar Klamotten. Ich wusste, dass sie ein Zimmer voller Spiele, Bücher und verschiedener Geräte hatte, mit denen wir unsere Zeit verschwenden konnten. Bellas Haus war in zwei Teile geteilt, in der unteren Hälfte lebten ihre Eltern, sowie die Küche und ein Wohnzimmer. Sie lebte in der oberen Hälfte. Sie hatte ein ziemlich großes Schlafzimmer mit einem Doppelbett, einem eigenen Badezimmer und einem privaten Wohnzimmer.
Als ich übernachtete, teilten wir uns das Doppelbett. Wenn noch jemand da war, bekam er entweder das Schlafsofa im Wohnzimmer oder eine Matratze, die man unter ihrem Bett hervorziehen konnte.
Ich dachte nicht, dass ich eine Sonderbehandlung erhielt, wir kannten uns nur unser ganzes Leben lang. Bella war die einzige Person, bei der ich mich wirklich wohl fühlte. Sie war, und ich vermute, immer noch, wie eine Schwester für mich.
Wir verstanden uns so gut miteinander, dass die Leute uns oft mit Freundin und Freund verwechselten, obwohl wir in unseren frühen Teenagerjahren waren.
Wir fühlten uns so wohl miteinander, dass wir uns bis zum Alter von 10 Jahren die Badewannen teilten, als wir uns einig waren, dass wir zu groß waren, um beide in ihre Badewanne zu passen. Wir haben nie entschieden, dass es seltsam ist, Bäder zu teilen, obwohl unsere anderen Freunde uns gesagt haben, dass es so ist.
Wir wussten beide, wie der andere nackt aussah, und bis wir 16 waren, lümmelten wir immer noch gerne unbekleidet in ihrem Wohnzimmer herum.

Wir waren so nah dran, wie es für zwei Personen möglich war. Als ich im Alter von 13 Jahren anfing, auf eine reine Jungenschule zu gehen, fing ich an, noch mehr Zeit bei ihr zu Hause zu verbringen, um so viel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen.
Unsere Freunde Stephanie und Jake gingen auch oft zu Bellas Haus zum Abendessen oder zu einem Marathon unserer Lieblingsfernsehsendungen.





Kapitel 1

Nach den kurzen fünf Minuten zu Fuß von meinem Haus zu Bellas wurde ich von ihrer Putzfrau Sarah eingelassen. Ich rannte direkt nach oben, um meine Tasche in Bellas Zimmer zu werfen. Ich sah sie mit dem Gesicht nach unten auf ihrem Bett liegen. Ihre Bettdecke lag zusammengeknüllt in der Ecke, also hob ich sie auf und legte sie vorsichtig über sie, drehte sie auf die Seite, damit sie leichter atmen konnte. Auf ihrem Kissen lag ein Buch, das ich aufhob und auf ihren Schreibtisch legte, um sicherzustellen, dass sie ihre Seite mit einem Lesezeichen versehen. Ich saß ungefähr zwanzig Minuten lang auf meinem Handy in ihrem Sessel und sah ein paar Mal zu ihr auf. Dann klingelte ihr Wecker und sie wachte mit einem Ruck auf.
Das erinnerte mich daran, wie sie mich aufweckte, wenn ich übernachtete. Aus irgendeinem Grund werde ich völlig taub, wenn ich schlafe, also stellt sie einen Wecker, wacht auf und schubst mich dann aus dem Bett. Es funktioniert überraschend gut.

Sie stieg aus dem Bett und sah mich an. „Du hättest mich wecken sollen“, sagte sie und streckte sich, bevor sie zu ihrem Kleiderschrank ging, um sich anzuziehen.
Ich wusste jedoch, dass ich das Beste getan hatte. Wenn sie aufgewacht ist, wird sie plötzlich zu einem Wutball, der sich auf die nächste Person stürzt.

Sie zog einen Pullover und eine Jeans an. Dann nahm sie meine Hand und zog mich ins Wohnzimmer. Wir verbrachten die nächsten paar Stunden damit, auf ihrem N64 zu chatten und zu spielen.
Schließlich kamen wir zum Thema Abendessen. Ihre Eltern kamen erst weit nach Mitternacht zurück, also gingen wir hinunter in die Küche. Sie redete weiter und während ich kleine Bemerkungen machte, durchwühlte ich alle Schränke auf der Suche nach bestimmten Zutaten für ein Curry. Sie redete weiter und fragte mich gelegentlich, ob ich Hilfe bräuchte. Ich war schnell mit dem Kochen fertig, bevor wir uns zum Essen vor den Fernseher setzten.

Um zehn Uhr beschlossen wir, ins Bett zu gehen, also zogen wir nebenan und zogen uns aus, um ins Bett zu gehen. Wir schlafen beide im Sommer nackt, aber es gab absolut keine Spannung zwischen uns, wie ich schon sagte, wir standen uns sehr nahe.

Kapitel Zwei

Ich wachte um 1:30 durch das Geräusch einer zuschlagenden Tür auf. Das war der Hinweis darauf, dass Bellas Eltern eingetroffen waren. Ein paar Sekunden später steckte Bellas Mum Anne ihren Kopf durch die Tür. Ich tat so, als würde ich schlafen, und Anne kicherte nur und ging wieder nach unten.
Ich fragte mich, warum sie gelacht hatte, als ich bemerkte, dass die Bettdecke an unseren Hüften lag und Bellas Brüste gegen meine Taille gedrückt wurden, ihr Kopf auf meiner Brust, unsere Arme umeinander. Ich versuchte, mich aus dieser Position herauszumanövrieren, aber ihre Arme waren in einem eisernen Griff. Ich konnte sagen, dass sie wach war. Ich drückte ihren winzigen Körper kurz, bevor ich versuchte, wieder einzuschlafen. Ein paar Sekunden später jedoch zog sie meinen Körper, sodass ich auf dem Rücken lag, und kletterte auf mich. Jetzt bin ich vielleicht größer, aber das sind hauptsächlich meine Beine, und als sie sich auf mich legte, saß ihre sauber rasierte Vagina genau über meinem massiven Steifen. Sie beugte ihren Kopf herunter und küsste mich voll auf die Lippen, verweilte etwas länger als normal. Das war mein allererster Kuss (wie ich schon sagte, ich bin ein verstoßener Geek) und die Aufregung, zusammen mit meiner Müdigkeit, ließ mich ohnmächtig werden.

Ich wachte ungefähr eine Minute später auf und konnte Bella nicht sehen. Ich sah eine Bewegung und spürte dann die glitschige Wärme ihres Mundes auf meinem Schwanz. „Ich komme gleich“, murmelte ich und streichelte schläfrig ihr Haar.
Sie nahm ihren Kopf von meinem Schwanz, flüsterte „gut“ und begann, mir einen Handjob zu geben, bis mein Sperma aus der Spitze meines Schwanzes schoss und ihr Haar, Gesicht und ihre Titten bedeckte. Zusammen schliefen wir erschöpft ein.

Ähnliche Geschichten

Meiner Schwester nachgeben: Teil 1

Ich habe hier schon eine Weile Geschichten gelesen, aber ich habe mich entschieden, eine meiner eigenen zu posten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Feedback entscheidet, ob es überhaupt einen zweiten Teil gibt. Zunächst einmal heiße ich Jake. Ich bin 18 Jahre alt und habe braune Haare mit braunen Augen. Ich bin 6’ groß und habe einen muskulösen Körperbau. Ich habe einen respektablen 7-Zoll-Schwanz. Ich bin derzeit Single, meine Freundin und ich haben uns gerade getrennt. Sie hat mich mit einem anderen Typen betrogen. Nun, jedenfalls bin ich so dort gelandet, wo ich jetzt bin. Sehen Sie, ich habe eine...

526 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

417 Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

453 Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

403 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

302 Ansichten

Likes 0

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

407 Ansichten

Likes 0

Ein Ausflug zum Lebensmittelladen

[b][/b] Sie sind eine 23-jährige verheiratete Frau, die im 7. Monat schwanger ist und im Lebensmittelgeschäft ist. Das Aussehen ist leicht gelocktes blondes Haar, blaue Augen, DD-Brüste, 1,80 m groß mit einem sehr runden schwangeren Bauch. Eine weiße Bluse mit Knöpfen, ein schwarzer Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Kritik ist sehr willkommen, sei einfach nett dazu und danke! Wie auch immer, viel Spaß! ;) Sie gehen nach einem langen Arbeitstag im Büro in den Lebensmittelladen; du bist müde, deine Füße tun weh und das Schlimmste ist, dass deine Brüste den ganzen Tag über zart und geschwollen waren. Aus diesem Grund stand deine...

906 Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

942 Ansichten

Likes 0

Der Online-Sammler

Der Sammler Ich drückte das Tuch in ihr süßes kleines Gesicht. Mein Daumen schmerzte, gestern hatte ich mir neben meinem Nagel ein kleines Stück Haut abgebissen und jetzt sticht mich das Chloroform. Sie war noch nicht draußen. Sie kämpfte immer noch, wenn auch nicht mehr mit voller Kraft. Hinter dem Lappen drang gedämpfter Protest. Ihre Augen sahen mich ängstlich an. Sie flehte mich an, flehte mich an, sie gehen zu lassen. Ich streiche ihr eine Haarsträhne aus der Stirn. „Hab keine Angst, Schatz“, sagte ich. 'Einfach atmen. Atme noch ein paar Mal tief durch. Ich weiß, dass Chloroform nicht so magisch...

906 Ansichten

Likes 0

Einen großen schwarzen Schwanz reiten

Ich war an einem Samstag spät in der Nacht unterwegs. Ich war mit ein paar Freunden in einem Nachtclub gewesen, und sie waren betrunken. Ich war nüchtern, ich trinke nicht. (Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie mich gebeten haben, mitzukommen, damit ich sie tatsächlich nach Hause fahren und sie vor Ärger bewahren kann.) Also sprangen wir alle in meinen roten, makellosen SUV (ich bin so etwas wie ein sauberer Freak, ein Fleck von Dreck und ich flipp aus.) Und meine Freunde zu Hause abgesetzt. „Bis dann, Kate!! Ich schaue mir nur ein paar Pornos an, weil ich immer so geil...

716 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.