Liebe auf den zweiten Blick

111Report
Liebe auf den zweiten Blick

Hinweis: Dies ist ein Wettbewerbsbeitrag für den inoffiziellen Wettbewerb vom 1. Mai 2010 im Sex Stories Forum. Wenn Ihnen der einleitende Absatz bekannt vorkommt, deshalb.

Der leichte Nebel fügte der Luft Feuchtigkeit hinzu. Die Kühle der Nacht umhüllte sie wie ein nasses Handtuch und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Sie hatte Glück, dass sie die Gegend so gut kannte, sonst hätte sie sich leicht verlaufen können. Sie blickte durch die Bäume zu dem Haus, in dem er wohnte, und lächelte leicht über die eine elektrische Kerze, die im Küchenfenster brannte.

Sie wusste, dass sie nachts nicht hier draußen im Wald sein sollte; Tatsächlich sollte sie diese Reise wahrscheinlich gar nicht machen. Mehrmals hatte sie überlegt, umzukehren. Sie konnte jederzeit später kommen, bei Tageslicht.

Aber nein, das stimmte nicht. Ihre Eltern würden ihr nie die Erlaubnis geben. Deshalb musste sie nachts kommen, wenn sie im Bett lagen und wahrscheinlich nicht einmal wussten, dass sie weg war. Sie mochte es nicht, hinter ihren Rücken herumzuschleichen; sie war ein braves Mädchen, das fast immer tat, was ihre Eltern ihr sagten. Sie log nie, und wahrscheinlich würde sie ihnen morgen früh gestehen, was sie getan hatte. Natürlich würden sie sie bestrafen, aber das störte sie nicht; sie kannte die Folgen dieses Besuchs und war bereit, sich ihnen zu stellen.

Dies war nicht das erste Mal, dass sie die Hütte besuchte. Als selbsternannter Wildfang war sie durch den ganzen Wald gewandert, vom Fluss im Süden bis zu den Ausläufern der Berge im Norden, vom See im Osten bis zum Stadtrand im Westen. Sie fühlte sich im Wald mehr zu Hause als in ihrem eigenen Schlafzimmer. Ihre Eltern waren es gewohnt, dass sie den größten Teil des Tages im Wald verschwand. Zuerst hatten sie versucht, sie mit Geschichten von Bären und Berglöwen und Schlangen und rauschenden Flüssen zu entmutigen, die kleine Mädchen von den Ufern rissen, um ihre Leichen aufs Meer zu tragen, und ein Dutzend anderer verschiedener Schreckgespenster. Aber je mehr sie ihr von den Gefahren des Waldes erzählten, desto aufregender klang es, und am Ende hielten sie es für einen verlorenen Kampf.

Sie hatte die Hütte schon einmal besucht, hatte durch die Fenster die leeren Räume im Inneren besichtigt, war auf dem verrottenden Holzhaufen draußen herumgeklettert und hatte sich dann damit langweilt. Aber jetzt war es besetzt, und nicht nur von irgendjemandem. Es gehörte ihm.

Bei diesem Gedanken überlief sie ein Frösteln, und es hatte vielleicht nichts mit der Kälte der Nacht zu tun. Allein der Gedanke, ihn nach all den Jahren wiederzusehen, erregte sie.

Sie erinnerte sich, als er zu ihrer Familie gekommen war, in einer Art Pflegefamilie. Ihre Eltern waren große Humanisten und nahmen den Jungen auf, als er seine Eltern verloren hatte. Damals war er fünfzehn gewesen, knapp vor seinem sechzehnten Geburtstag.

Sie erinnerte sich daran, wie sie mit Staunen und Aufregung zu diesem älteren Jungen aufgeschaut hatte, der so gutaussehend und mutig, mutig und selbstsicher war. Er nahm von niemandem Befehle entgegen; er tat, was er wollte, und es war egal, was andere dachten. Außerdem konnte er mit allem davonkommen. Buchstäblich alles. Er prahlte mit all den Dingen, die er getan hatte, Dinge, die sie schockierten, aber gleichzeitig aufregten. Sie hatte nie gedacht, dass einige dieser Dinge möglich waren. Aber für einen jungen Rebell wie ihn war alles möglich.

Sie erkannte jetzt, dass ein Teil ihres Bildes von ihm von ihrem Alter und ihrer Unschuld geprägt war; sie war damals erst neun Jahre alt gewesen, ein beeindruckbares kleines Mädchen, das von dem "bösen Jungen" angezogen wurde. Er war genauso gefährlich wie der Wald gefährlich und deshalb faszinierend.

Aber er hatte auch noch eine andere Seite, die vielleicht nur sie kannte. Mit ihren Eltern, mit anderen Kindern in seinem Alter, mit fast jedem auf der ganzen Welt war er streitlustig und hochmütig und respektlos. Aber er war immer sanft und freundlich zu ihr gewesen. Sie erinnerte sich daran, wie sie früher im Wald zusammen gespielt hatten, Löwen und Elefanten jagten und gelegentlich auch Drachen. Sie brachte ihm bei, auf Bäume zu klettern, und im Gegenzug ließ er sie jedes Mal, wenn sie einen Bach durchqueren mussten, auf seinen Rücken hüpfen, damit er sie hinübertragen konnte. Sie erinnerte sich mit großer Vorliebe an diese Tage.

Es war nur schade, dass er sich sechs Monate später aus dem Haus werfen lassen musste. Das war das letzte Mal, dass sie ihn seit sechs Jahren gesehen oder gehört hatte, bis ihr Vater vor ein paar Tagen erwähnte, dass er in die alte Hütte eingezogen war. Aus dem Tonfall seiner Stimme machte er deutlich, dass er es nicht gut fand, dass der alte Rapscallion so nahe wohnte.

Ihr Vater hatte ihr nicht gerade verboten, dem Jungen einen Besuch abzustatten, aber sie hatte plötzlich zu viel Arbeit im Haus, um anständige Ausflüge in den Wald zu machen. Sie wusste, dass ihre Eltern stur sein konnten, und wenn sie darauf drückte, würde sie nur am Boden bleiben. Da war sie also, näherte sich der Tür des Schurken, der für kurze Zeit ihr großer Bruder gewesen war, und wartete ängstlich auf ihr Wiedersehen. Würde er ihr die Schuld geben, dass sie ihn angegriffen und in Schwierigkeiten gebracht hatte? Würde er ihr die Tür vor der Nase zuschlagen? Würde er überhaupt die Tür öffnen?

Als sie ihr Ziel erreicht hatte, stand sie vor dieser imposanten Tür, starrte sie an und versuchte, den Mut aufzubringen, anzuklopfen.

***

In der Kabine saß er auf der Couch und dachte an sie. Er fragte sich, ob sie ihn hasste oder sich überhaupt an ihn erinnerte. Es war immerhin sechs Jahre her, und sie war noch ein Kind, als er ging. Sechs Jahre waren ein guter Teil ihres Lebens.

Er musste lächeln, als er sich im Raum umsah und darüber nachdachte, wie anders die Dinge sein würden, wenn er nicht bewusst daran gegangen wäre, sein Leben zu ändern. Es war eine zugegeben kleine, aber herrlich gemütliche Hütte im Wald, mit Küche, Wohnzimmer, einem Schlafzimmer und einem Badezimmer. Im Moment wurde die Hütte von einer einzigen batteriebetriebenen Kerze beleuchtet, die auf dem Küchentisch stand. Im Moment hatte er weder Strom noch Telefon, aber das war nur vorübergehend; er lebte erst seit ein paar Tagen in dieser Hütte, und davor stand sie jahrelang leer. Morgen würde er in die Stadt fahren und sowohl das Versorgungsunternehmen als auch die Telefongesellschaft besuchen und sich um alles kümmern.

Wäre sein Leben so weitergegangen wie vor sechs Jahren, hätte er vielleicht Strom und gelegentlich ein Telefon, aber dazu die kalten, grauen Wände und einschüchternden Gitter einer Gefängniszelle.

An der Wand stand ein Bücherregal voller alter Lehrbücher als Denkmal für das, was er in diesen sechs Jahren erreicht hatte. Es war keine erinnerungswürdige Großtat; er war kaum der erste, der das College abschloss. Dennoch war es erstaunlich, wenn man bedachte, woher er gekommen war, in den bescheidenen Hallen einer Jugendstrafanstalt.

Neben der Tür lehnte sein Fahrrad an der Wand, ein weiteres Symbol für die Veränderung, die er in seinem Leben vorgenommen hatte. Vor sechs Jahren hatte er all die giftigen Substanzen abgeschworen, mit denen er sich langsam selbst vergiftet hatte, und sich zu einem gesünderen Lebensstil verpflichtet. Statt seine Freizeit mit Trinken oder Rauchen zu verbringen, fuhr er jeden Tag mehrere Kilometer, um sich fit zu halten. Er tat es jetzt freiwillig, aber bald würde es aus der Not heraus sein. Die nahegelegene Stadt war fast sechs Kilometer entfernt, und im Herbst würde er sein Masterstudium an der dortigen Universität beginnen. Da er kein Auto hatte, musste er jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Schule fahren.

Er hätte sich eine Wohnung in der Stadt aussuchen können, aber er genoss die Einsamkeit und Ruhe des Waldes. Außerdem bedeutete es, dass er ihr näher war.

Vielleicht war es das Schicksal, das ihn hierher zurückgebracht hatte. Er hatte sich an mehreren Schulen im ganzen Land beworben, und die, die ihn angenommen hatte, war zufällig nur ein paar Meilen von der Wohnung des Mädchens entfernt, das ihn so stark beeinflusst hatte.

Er war sich nicht sicher, ob er überhaupt an das Schicksal glaubte. Sicherlich hatten ihm in letzter Zeit keine übernatürlichen Kräfte etwas gegeben; er hatte hart arbeiten müssen für alles, was er besaß, alles, was er wusste, alles, was er war.

Aber ob Schicksal oder Schicksal im Spiel waren oder nicht, es gab Inspiration.

Er holte seine Brieftasche aus seiner Gesäßtasche und öffnete sie, während er auf das Bild ihres lächelnden Gesichtes blickte. Sie hatte kurzes, glattes blondes Haar, große braune Augen voller kindlicher Verwunderung und Neugier und ein Lächeln, das das dunkelste Herz aufheitern konnte. Es war kaum zu glauben, dass dieses kleine Mädchen, dieser neunjährige Wildfang, der Frösche und Schlangen liebte, auf Bäume kletterte und im Bach watete, das Leben eines Mannes zum Besseren verändern konnte. Sie wusste wahrscheinlich nicht einmal, welchen Einfluss sie auf ihn hatte.

Er wollte es ihr sagen. Vielleicht würde er eines Tages den Mut aufbringen, zu dem Haus zu radeln, in dem er sechs Monate gelebt hatte. Ihre Eltern würden sich vielleicht nicht so freuen, ihn zu sehen; er hatte ihr Vertrauen missbraucht, als er bei ihnen gelebt hatte. Aber wenn sie ihm nur eine Chance geben würden, würde er ihnen zeigen, dass er verändert war, dass er nicht der Junge war, den sie kannten, der Junge, der entschlossen zu sein schien, sich selbst zu zerstören und alle um ihn herum mit sich in den Abgrund zu ziehen.

Ehrlich gesagt hatte er Angst, nicht nur vor ihnen. Er hatte Angst davor, was ihre Tochter von ihm halten könnte. Er wusste nicht, ob er damit umgehen konnte, wenn sie ihn hasste.

Eines Tages beschloss er. Eines Tages würde er den Mut aufbringen, es herauszufinden. Aber heute wäre es nicht.

Eine plötzliche Kälte durchlief ihn. Es wurde kalt, und wenn die Wolken, die er kurz vor Einbruch der Dunkelheit entdeckt hatte, ein Hinweis darauf waren, würde es heute Nacht wahrscheinlich regnen. Zum Glück hatte er einen Kamin in der Hütte und viel Holz hinten. Er hatte es gezögert, hinauszugehen und das Holz hereinzubringen, aber da die Temperatur sank, konnte er es sich nicht länger leisten, zu warten. Er legte seine Brieftasche auf den Tisch in der Nähe, dann stand er auf und ging zur Tür, öffnete sie und starrte überrascht das Mädchen an, das dahinter stand. Sie war es.

Sie sah genauso erschrocken aus wie er; Zweifellos hatte sie gerade klopfen wollen, als er die Tür vorzeitig öffnete.

Rotwangig von der Kälte, mit langen blonden Haaren, die von der feuchten Luft verfilzt und strähnig waren, und mit Dutzenden von Schmutzflecken auf ihrer abgenutzten und ausgeblichenen Kleidung, war das kleine wilde Mädchen, an das er gerade gedacht hatte, nicht zu verkennen. Aber sie war nicht mehr so ​​klein; die kindliche Niedlichkeit, an die er sich so gut erinnerte, hatte Zeit gehabt, zu altern und zu reifen, und obwohl sie noch viel zu tun hatte, war sie bereits eine atemberaubende Schönheit.

Er konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen, sowohl bei dem zufälligen Zeitpunkt ihrer Ankunft als auch bei ihrem Erscheinen. Tatsächlich fing er an zu kichern.

„Kelly Whitaker“, sagte er. „Irgendwie wusste ich, dass du, als ich dich das erste Mal wiedersehe, durchnässt, schmutzig und halb erfroren sein würdest. Sonst warst du nie glücklich.“

Kelly lächelte jetzt auch. „Du erinnerst dich also an mich, Brandon“, sagte sie.

"Wie könnte ich vergessen?" er hat gefragt. "Du hast mir beigebracht, wie man Frösche fängt, auf Bäume klettert und wilde Beeren zum Essen findet, um meine Kraft für die Löwenjagd aufrechtzuerhalten."

Ihr Lächeln wurde dabei breiter. Plötzlich warf sie ihre Arme um seinen Hals und umarmte ihn. In diesem Moment waren die sechs Jahre der Trennung verschwunden und es war, als wären sie nie getrennt gewesen.

Erinnerungen kehrten zurück, sie einfach so gehalten zu haben, und Brandon Lang war zum ersten Mal seit Jahren zufrieden. Also hasste ihn das kleine Mädchen doch nicht. Das war seine größte Angst gewesen, seit er gegangen war; sie waren zu weniger als glücklichen Bedingungen abgereist. Natürlich neigten Kinder in diesem Alter dazu, leicht zu verzeihen, aber es war nicht abzusehen, was ihr Vater oder ihre Mutter in den Sinn gekommen waren.

„Nun, komm rein“, sagte er ihr fröhlich, sobald sie sich trennten. "Ich weiß, dass dich ein bisschen kaltes Wetter nie gestört hat, aber du lässt die ganze warme Luft aus meinem Haus."

"Hey!" rief sie spielerisch aus, aber sie schien glücklich genug zu sein, hereinzukommen. Er beobachtete sie, wie sie an ihm vorbeischritt, ihre schmutzigen Kleider erinnerten ihn so sehr an ihre Kindheit, sie rannte immer draußen im Wald herum und kümmerte sich nie darum, wie sie aussah oder wer sie gesehen hatte ihr unordentlicher, unordentlicher Zustand. Manche Dinge haben sich nie geändert.

Und einige Dinge taten. Ihr Haar war länger; sie hatte es ausgewachsen, und trotz seines fadenziehenden und feuchten Aussehens sah es wirklich hübsch aus. Ihr Gesicht hatte noch immer etwas von dieser kindlichen Qualität, aber das Alter hatte sich verbessert; jetzt war sie eine schöne und vielleicht sogar sexy Heranwachsende. Das wurde besonders durch ihre Figur betont, die sich in der Zeit, seit er sie das letzte Mal gesehen hatte, reichlich ausgefüllt hatte. Sie war schlank, hatte aber für ihr Alter einige wirklich schöne Kurven.

Dies wurde umso deutlicher, als sie ihren Mantel ablegte. Ja, sie war in den letzten sechs Jahren definitiv ziemlich erwachsen geworden. Sie reichte ihm ihren Mantel, und er hängte ihn in den Schrank.

„Nun, setz dich“, bot er fröhlich an und deutete auf die Couch. Sie nahm Platz, und er setzte sich in den bequemen Sessel in der Nähe. „Korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ich vermute, deine Eltern wissen nicht, dass du hier bist“, sagte er.

Kelly grinste, alles Geständnis, das er von ihr brauchte.

„Nun, ich werde es ihnen nicht sagen, wenn du es nicht tust“, lächelte er und sie lachte.

Für einen Moment starrte er sie nur an, fasziniert sowohl von ihrer Anwesenheit hier als auch davon, wie sehr sie sich verändert hatte. Er hatte sich immer gefragt, wie sie aussehen würde, wenn er sie das nächste Mal sah. In Wahrheit hatte er nicht wirklich erwartet, dass sie so hübsch war. Es war ein seltsames Gefühl, diese schöne junge Frau vor sich zu sehen und sich gleichzeitig an das kleine Mädchen zu erinnern, das sie einmal war.

„Gott, es ist schön, dich zu sehen“, sagte er. "Ich dachte nur, ich sollte zu dir gehen und deine Familie besuchen."

„Das ist vielleicht keine so gute Idee“, antwortete sie.

"Sind deine Eltern immer noch sauer auf mich?"

"Nicht wirklich; es ist nur so, dass sie dir nicht vertrauen."

„Das verdiene ich wohl. Ich war damals nicht gerade die vertrauenswürdigste Person.

Sie lachte. "Sie kennen dich nicht so, wie ich dich kenne."

"Stimmt. Sie sind nie mit uns durch den Schlamm am Flussufer gestampft oder mit uns auf Bäume geklettert oder Füchse gejagt oder Kaulquappen in einem Glas zu Fröschen gezüchtet."

„Ja“, sagte sie. "Ich hatte fast vergessen, wie viel Spaß wir früher hatten."

"Das ist sicher. Ich werde dir ein Geheimnis verraten. Das war die beste Zeit meines ganzen Lebens."

Kelly seufzte. „Dann musste ich gehen und es verderben“, murmelte sie.

„Soweit ich mich erinnere, war ich derjenige, der es verdorben hat“, antwortete er. "Außerdem ist es am Ende gut geworden."

"Hat es?" Sie fragte.

"Bist du bereit für einen Schock?" Er grinste.

"Was für ein Schock?"

„Du siehst einen College-Absolventen an“, lächelte er.

"Auf keinen Fall!" rief Kelly aus.

"Es ist wahr. Ich habe mein Leben aufgeräumt, bin aufs College gegangen, habe einen Abschluss in Biologie gemacht und im Herbst werde ich mit der Arbeit an meinem Master beginnen. Ich habe dieses Haus im Wald gekauft, weil ich erwarte, dass das Programm es schafft." erfordert viel praktische Erfahrung. Ich kann aus meiner Haustür gehen und von all der Biologie umgeben sein, auf die ich nur hoffen kann."

Kelly lachte. „Du bist unglaublich“, sagte sie. "Als ich dich das letzte Mal sah, warst du... nun..."

"Ein jugendlicher Straftäter?" bot er mit einem Grinsen an.

"Ja. Das ist es. Wie haben Sie es also geschafft, vom jugendlichen Straftäter zum College-Absolventen zu werden?"

„Ehrlich gesagt, ich hätte es ohne dich nicht geschafft“, antwortete er.

Sie starrte ihn an. Brandon lächelte weiter und hoffte, dass es umgänglich und freundlich rüberkam. Er hatte lange gewartet, um ihr zu sagen, was er für sie empfand; er hatte die Zeilen in Gedanken immer und immer wieder geprobt, in der Hoffnung, dass er sie wiedersehen würde. Doch jetzt, wo sie hier vor ihm saß, konnte er sie nicht ganz herausbekommen.

„Behalte diesen Gedanken“, sagte er ihr stattdessen. „Es wird ziemlich kalt und ich muss Holz für das Feuer sammeln. Mach es dir in der Zwischenzeit bequem. Ich bin in ein paar Minuten wieder da.“ Er stand auf und ging zum Bücherregal, nahm die Taschenlampe auf, die oben stand. Dann ging er zur Tür. Er öffnete sie, drehte sich um und schenkte ihr ein letztes Lächeln, dann verschwand er in der Dunkelheit und schloss die Tür hinter sich.

***

Kelly starrte auf die Tür, wo er gerade gestanden hatte und dachte über alles nach, was er ihr erzählt hatte. Sie musste zugeben, dass sie die Veränderung, die über ihn gekommen war, nicht erwartet hatte. Hier war er, ein sauberer, gutaussehender Mann mit einer glänzenden Zukunft und einer selbstbewussten Lebenseinstellung. Sie hatte etwas anderes erwartet, etwas weniger. Vielleicht ein bisschen von dem bösen Jungen, an den sie sich erinnerte. Dieses Bild von ihm war attraktiv gewesen, weil es gefährlich war, aber jetzt wirkte es schwach und sogar albern im Vergleich zu dem, was er geworden war. Dieser selbstbewusste Mann war noch attraktiver.

Sie erspähte seine Brieftasche auf dem Tisch. Neugier war schon immer ihre Schwäche gewesen, also streckte sie die Hand aus und nahm sie von ihrem Platz. Dann öffnete sie es und warf einen Blick auf die Bilder darin. Da waren drei. Der erste war von Brandon und vermutlich mehreren seiner Freunde auf einer Party. Das zweite war von ihrer Familie, die an einem warmen und hellen Sommertag vor ihrem Haus aufgenommen wurde. Sie lächelte, als sie sich auf dem Foto auf Brandons Schultern sah. Wie jung und winzig sie aussah!

Dann drehte sie sich zur Rückseite um und sah ein Bild von sich allein. Es muss auch aufgenommen worden sein, als er bei ihnen lebte. Sie lächelte, als sie es ansah, geschmeichelt, dass er die ganze Zeit ein Bild von ihr in seiner Brieftasche aufbewahrt hatte. Er hatte etwas darüber gesagt, dass er es ohne sie nicht geschafft hätte. Was meinte er damit?

In diesem Moment öffnete sich die Haustür und Brandon kam herein, einen Arm voll Holz tragend. Kelly zuckte zusammen und fühlte sich schuldig, weil er seine persönlichen Sachen durchsucht hatte. Sie legte die Brieftasche wieder auf den Tisch.

„Entschuldigung“, entschuldigte sie sich. "Ich bin gerade neugierig geworden."

„Es ist in Ordnung“, sagte er ihr. „Es ist ja nicht so, dass ich irgendwelche Geheimnisse vor dir hätte. Du warst immerhin bei zwei dieser drei Bilder dabei.“

Da es ihm nichts auszumachen schien, hatte sie ihn ein paar Dinge zu fragen. Sie war sich nur nicht sicher, wie sie es sagen sollte. „Also warum... ähm...“, begann sie.

"Warum habe ich ein Bild von dir?" er vervollständigte die Frage für sie. Sie nickte.

Brandon legte das Holz neben dem Kamin auf den Boden. Er beantwortete die Frage nicht, sondern machte sich stattdessen daran, ein Feuer zu machen. Sie beobachtete ihn und fragte sich, ob er überlegte, was er ihr sagen sollte. Seine Aufgabe gab ihm reichlich Gelegenheit, darüber nachzudenken, und sie wollte ihn nicht drängen. Sie wartete geduldig, bis sich die kleinen Funken allmählich zu einer gesunden Flamme aufbauten.

Erst dann setzte sich Brandon neben sie auf die Couch. Er hielt respektvollen Abstand, was sie dazu brachte, sich zu fragen, ob es dafür einen Grund gab.

„Kelly“, sagte er ihr, „ich hatte nie die Gelegenheit, dir zu sagen, was du mir bedeutest“, begann er.

"Mir?" fragte sie überrascht.

„Ja, du. Ich wollte dir einen Brief schicken, wusste aber nicht, was ich schreiben sollte. Auch jetzt fällt es mir schwer, auszudrücken, was ich wirklich sagen will. Ich hoffe, du verstehst das nicht falsch; Ich hoffe, Sie können meine Bedeutung trotz der Unbeholfenheit meiner Worte verstehen. Sie waren der wichtigste Einfluss auf mein Leben, seit ich Ihre Familie verlassen habe."

„Ich verstehe nicht“, sagte sie, was sicherlich die Wahrheit war. „Du warst nur ein paar Monate bei uns und ich war erst neun Jahre alt. Klar, ich habe gerne mit dir gespielt, aber ich war noch ein Kind.“

„Ich weiß, und das ist das Seltsamste daran. Oder vielleicht nicht so seltsam. Vielleicht hattest du deshalb so einen Einfluss auf mich. Weißt du, bis ich zu deiner Familie kam, war ich von Leuten umgeben, die so waren. .. naja, sagen wir einfach, ich hatte nie ein wirklich gutes Vorbild. Ich wusste nie, dass es gute oder ehrliche Menschen gibt. Wenn du dich erinnerst, war ich selbst nicht gerade ein guter oder ehrlicher Mensch."

„Ich erinnere mich daran“, lächelte sie. „Das hat dich so faszinierend für mich gemacht. Du hast alle möglichen unanständigen Dinge getan und bist damit durchgekommen.“ Sie war sich nicht sicher, ob es eine gute Idee war, das zuzugeben, aber da er so ehrlich zu ihr war, hatte sie das Gefühl, das Gleiche tun zu können.

"Normalerweise bin ich damit durchgekommen", qualifizierte er sich. "Außer einmal. Erinnerst du dich, warum ich gehen musste?"

Daran erinnerte sie sich nur zu gut. „Es war meine Schuld“, sagte sie und senkte ihren Blick.

„Nein, war es nicht“, beharrte er. „Kelly, ich möchte, dass du dir das jetzt aus dem Kopf kriegst. Was auch immer du dabei gespielt hast, es war meine Entscheidung, nicht deine, die mich in Schwierigkeiten gebracht hat.“

„Aber ich hätte Mom und Dad nichts sagen sollen. Sonst hättest du nie weggehen müssen.“

„Hör zu, du hast mich beim Rauchen eines Joints erwischt. Was hättest du tun sollen? Ich habe dich in eine unangenehme Situation gebracht, in der du eine Entscheidung treffen musstest. Und ich bin froh, dass du die richtige getroffen hast.“

"Aber Mama und Papa..."

„Ja, ich glaube, wir erinnern uns beide daran, wie wütend sie waren. Und das zu Recht. Ich meine, deine Mutter hat ein Herz aus Gold, deshalb hat sie mich überhaupt aufgenommen. Sie dachte, sie könnte mein Leben umkrempeln Dad hat sie dabei unterstützt und sein Bestes gegeben, um mich zu etwas zu machen, das ich nicht war. Und ich warf ihnen alles ins Gesicht.

"Also hasst du mich nicht dafür?"

"Hassst du dich? Hast du das die sechs Jahre lang gedacht?"

Kelly nickte.

„Ich hätte dir sagen sollen, wie ich mich wirklich fühle. Du hättest diese Schuld nicht die ganze Zeit mit dir tragen sollen. Kelly, ich möchte nicht, dass du jemals für mich lügst. Du hast das Richtige getan und ich nicht… Respektiere dich nur dafür, ich bin froh, dass du es getan hast."

"Obwohl Mama und Papa dich weggeschickt haben?"

„Es wäre sowieso irgendwann passiert. Es war unvermeidlich, dass sie mich eines Tages bei etwas erwischt hätten, das ihre Moral verletzte. Ich war nie dazu bestimmt, für immer ein Teil deiner Familie zu sein Ich beginne wirklich darüber nachzudenken, dann denke ich, dass du mein Schutzengel warst."

"Was meinst du?" fragte sie überrascht.

„Du warst, wer du warst, und hast nie versucht, etwas anderes zu sein. Du warst eine Art Wildfang, und wie ich gesehen habe, bist du es immer noch nirgendwo anders. Aber das Tolle war, dass du ehrlich warst. Ich habe es geliebt, wenn wir zum Spielen in den Wald gegangen sind. Bis dahin war mir nicht klar, dass ein Mensch so viel Spaß haben kann, wenn er etwas macht, was nicht erforderlich ist hinter dem Rücken von jemandem herumschleichen. Und bis dahin war mir nie klar, dass ein sechzehnjähriger Junge mit einem neunjährigen Mädchen befreundet sein kann. Ich hatte noch nie eine kleine Schwester, aber das warst du für mich ein paar Monate habe ich tatsächlich aufgehört, über mich selbst nachzudenken und an jemand anderen zu denken. Ich denke, man könnte sagen, dass du mein erster wahrer Freund warst."

Kelly strahlte darüber. Sie war sich nicht sicher, ob er es nicht als Kompliment gemeint hatte, aber für sie war es das.

„Als du deinen Eltern von mir erzählt hast, war ich zuerst wütend“, fuhr er fort. „Ihre Reaktion war so schlimm, wie ich erwartet hatte. Sie sagten mir, ich könnte nicht mehr mit ihnen leben. Oder besonders mit dir. Ich denke, sie wollten nicht, dass ich einen schlechten Einfluss auf dich habe. Aber was sie nicht verstanden haben, war wie gut du mich beeinflusst hattest. Hier war dieses kleine Mädchen, so unschuldig und vertrauensvoll, so an Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit glaubend, dass sie bereit war, das Richtige zu tun, egal was es sie kostete. Ich konnte es nicht glauben Jeder konnte so ehrlich sein und doch warst du da, direkt vor mir.

„Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass du mein Leben verändert hast. Ich hasste, was ich geworden war, besonders jetzt, wo ich jemanden so ganz anders und so viel glücklicher sah. Ich wollte, was du hattest.“

"Was hatte ich?"

"Selbstachtung. Ich konnte mich nicht so respektieren wie du. Ich wollte meinen Kopf hoch halten und sagen können, dass ich wichtig bin, dass ich wichtig war, dass die Welt ein bisschen besser war, weil ich darin war . Aber ich konnte nicht. Noch nicht."

"Es ist schade, dass Mama und Papa dich weggeschickt haben."

"Ich wünschte, sie hätten es nicht getan, aber andererseits denke ich, dass es notwendig war. Ich glaube nicht, dass ich meinen Weg hätte finden können, wenn ich bei dir und deiner Familie geblieben wäre. Ich musste die Konsequenzen wirklich verstehen von meinen Handlungen, wirklichen Verlust wegen eines Fehlers zu empfinden, den ich gemacht habe. Bei allem Respekt vor den guten Absichten deiner Eltern, ich brauchte niemanden, der mich vor mir selbst beschützte; ich musste wehtun. Es war der einzige Weg."

"Und deshalb hast du mein Bild in deiner Brieftasche?" fragte Kelly. "Als eine Art Inspiration oder so?"

„Genau. Ich musste dich in gewisser Weise in meiner Nähe haben, um mich auf dem Laufenden zu halten. Immer wenn ich eine schwere Entscheidung zu treffen hatte, konnte ich einfach meine Brieftasche öffnen und dein lächelndes Gesicht sehen und erkennen, dass ich für sie arbeite etwas, dass es einen Grund gab, warum ich das tat, was ich tat. Also wegen dir habe ich aufgehört zu trinken, zu rauchen, Drogen zu nehmen... zum Teufel, ich habe sogar aufgehört zu fluchen", scherzte er.

Kelly lachte. "Ach hast du jetzt?" Sie fragte.

„Okay, vielleicht mache ich bei besonderen Anlässen Ausnahmen“, gab er zu.

Kelly starrte ihn eine Minute lang an, eine Minute, in der sie sich nur in die Augen sahen. Sie konnte die Aufrichtigkeit seiner Worte spüren und verstand jetzt, was er meinte. Es war überraschend, sogar schockierend, aber keine unangenehme Offenbarung. Es erregte sie zu wissen, dass dieser gutaussehende und selbstbewusste Mann sie nicht nur liebte, sondern sie liebte, seit sie sich sechs Jahre zuvor getrennt hatten. Sie konnte fühlen, wie ihr Herz in ihrer Brust schnell schlug, als sie ihn ansah.

„Wow“, sagte sie schließlich. "Ich wusste nie, dass ich einen solchen Einfluss auf dich habe."

"Ich hätte es dir sagen sollen."

„Ja, das hättest du tun sollen“, lächelte sie. Dann rutschte sie näher zu ihm, streckte die Hand aus und schlang ihre Arme um seinen Hals. Er legte seine Arme um ihren Rücken und umarmte sie fest.

Sie hielten sich dort die längste Zeit, entspannten sich einfach in der Umarmung des anderen. Kelly dachte über alles nach, was er gesagt hatte. Vorbei war der böse Junge ihrer Kindheit. Hier war ein Mann, ein starker und selbstbewusster und ziemlich gutaussehender Mann, der sie liebte. Ja, es war klar, dass er sie liebte, vielleicht nicht auf romantische Weise, sondern eine reine und platonische Liebe. Und als sie an die lustigen Zeiten zurück dachte, die sie als Kinder hatten und an den Mann, der er geworden war, fragte sie sich, ob sie ihn vielleicht auch liebte.

Sie spürte, wie er seine Position änderte und sich ein wenig zurückzog. Dann spürte sie seine Lippen auf ihrer Wange.

Kelly zog sich sofort überrascht zurück. Brandon hatte einen ähnlichen Gesichtsausdruck, als hätte er sich selbst mit dieser Geste überrascht. Oder war es so schlimm? Es war schließlich nicht das erste Mal, dass er sie so geküsst hatte. Es war in Ordnung, liebevoll zu einem Kind zu sein, und vielleicht dachte er immer noch so über sie; als kleines neunjähriges Mädchen. Sie wusste nur, dass er sie liebte; sie wusste nicht, wie sehr er sie liebte. Vielleicht war es nichts anderes als die Liebe eines Bruders zu einer Schwester. Oder vielleicht...

"Brandon", sagte sie, "schau, ich..."

"Du musst nichts sagen. Ich habe die Grenzen überschritten und entschuldige mich."

„Nein, es ist okay. Du hast mich nur erschreckt.

"Wirklich?" er hat gefragt. Es klang fast flehend, als würde er um Erlaubnis bitten.

Erlaubnis, was zu tun? Sie wunderte sich. Was sind seine wahren Absichten mir gegenüber? Er hatte so ziemlich zugegeben, dass er ein wenig in sie vernarrt war, aber andererseits, als sie das letzte Mal zusammen waren, war sie ein bisschen vernarrt in ihn gewesen. Gab es jetzt noch etwas mehr, etwas, das keiner von beiden zugeben wollte?

Es war ihr ein wenig unangenehm. Sie glaubte nicht, dass er ihr jemals etwas gegen ihren Willen antun würde, aber für einen Moment wurde ihr klar, wie allein sie hier draußen waren. Wie gut kannte sie ihn schließlich wirklich?

„Ich sollte gehen“, sagte sie.

„Natürlich“, er nickte. "Lass mich deinen Mantel holen." Er ging zum Schrank und holte ihn heraus, dann hielt er ihn ihr hin.

„Wenn meine Eltern herausfinden, dass ich mich rausgeschlichen habe, werde ich wahrscheinlich für eine Weile am Boden liegen“, lachte sie, als sie es aufsetzte. „Wenn ich dich also ein paar Tage nicht besuchen komme, weißt du warum. Aber ich rufe dich morgen an.“

„Leider habe ich den Telefondienst hier draußen noch nicht angeschlossen“, antwortete er. „Und ich habe kein Handy. Aber ich würde mich freuen, wenn du noch einmal vorbeischaust. Sag deinen Eltern, dass ich doch nicht so ein Bösewicht bin.

„Ich bin sicher, sie werden sich freuen, dich zu sehen“, lächelte sie. Brandon begleitete sie zur Tür und öffnete sie.

Sie starrten beide in den Regen, überrascht, dass es so stark regnete. Sie waren so in ihr Gespräch vertieft gewesen, dass sie den Regen noch nicht einmal gehört hatten. Jetzt, als sie in der Tür stand, wurde Kelly klar, wie dumm sie gewesen war.

"Wie... wie weit ist es zurück zu deinem Haus?" fragte Brandon.

„Ungefähr eine Meile, durch den Wald“, antwortete sie. "Näher an drei an der Straße."

"Kein Telefon, kein Auto, nicht einmal Strom", sagte er. "Ich kann deine Eltern nicht anrufen, um dich abzuholen, ich kann dich nicht nach Hause fahren und ich werde dich bei diesem Wetter nicht rauswerfen."

„Vielleicht hört es auf“, sagte Kelly.

„Vielleicht“, antwortete er, aber es klang nicht so, als hätte er viel Hoffnung darauf.

Sie wichen von der Tür zurück und Brandon schloss sie hinter sich. Kelly kehrte noch einmal zu ihrem Platz auf der Couch zurück, aber diesmal saß Brandon auf dem Stuhl in der Nähe. Zweifellos beunruhigte ihn das, was vorhin passiert war, genauso sehr wie es sie beunruhigte.

Aber störte es sie wirklich? Sie war sich im Moment über nichts sicher. Als er sie küsste, weckte es Erinnerungen an ihre Kindheit, als er immer so sanft und freundlich zu ihr gewesen war, so beschützend und vielleicht sogar ein wenig besitzergreifend. Tatsächlich störte es sie nur, weil es sie überraschte. Sie hatte damals nicht damit gerechnet, aber jetzt...

Jetzt, so wurde ihr klar, würde sie ihn lassen, wenn er es noch einmal tun wollte. Es fühlte sich wunderbar an, die Vergangenheit auf diese Weise noch einmal zu erleben, aber vielleicht war da noch etwas mehr. Er war ein gutaussehender Mann, der durch sein Selbstvertrauen und seine Charakterstärke noch mehr gemacht wurde. Vielleicht fühlte sie sich sogar ein wenig zu ihm hingezogen.

Sie ertappte sich dabei, wie sie ihn anstarrte, und wandte sich sofort ab. Stattdessen ließ sie ihren Blick zu dem im Kamin brennenden Feuer schweifen und beobachtete seinen hypnotischen Tanz. Stille erfüllte die Kabine, aber nicht die unangenehme Stille einer Gesprächspause. Dies war eine friedliche, entspannende und angenehme Stille.

Die Wärme des Kamins und das flackernde Licht forderten bald ihren Tribut, und sie fühlte, wie sie schläfrig wurde. Ihre Augenlider wurden schwer, als sie sie anstarrte, und die Müdigkeit ihrer Reisen lastete auf ihren Schultern. Sie verspürte ein leichtes Schwindelgefühl, als sie anfing umzukippen, ihre Schläfrigkeit ließ sie fallen.

Dann war er plötzlich wieder da, direkt neben ihr, seinen Arm um sie geschlungen. Sie lächelte und legte ihren Kopf an seine Brust, warf ihre eigenen Arme um ihn und umarmte ihn fest. Im Nu war alles klar. Nein, nicht alles, wurde ihr klar. Kelly wusste immer noch nicht, was er ihr gegenüber empfand, aber sie wusste ganz genau, was sie ihm gegenüber empfand.

***

Brandon war von ihrer Geste verblüfft. Er hatte bemerkt, dass sie anfing umzukippen und bemerkte, dass sie gegen die harte Holzlehne der Couch stoßen würde, also war er schnell an ihre Seite gerutscht, um sie aufrecht zu halten. Dann hatte sie ihn umarmt, was sich zugegebenermaßen sehr angenehm anfühlte, aber er spürte in dieser Umarmung mehr als bloße Freundschaft. Er konnte eine gewisse Anziehungskraft auf sie nicht leugnen; sie hatte ihn mit ihrer Schönheit buchstäblich erschreckt, als sie am Abend vor seiner Tür auftauchte. Er war nicht der Typ Mann, der junge Teenager so bevorzugt, aber seine schönen Erinnerungen an sie, seine an Verehrung grenzende Verliebtheit, ihr hübsches Gesicht und ihre ansprechende, schlanke Figur machten sie für ihn zu etwas mehr als nur hübsch Mädchen. Er hatte sie seinen Schutzengel genannt, und genau so sah er sie. Ein Engel.

Sie hob ihren Blick und starrte ihm in die Augen, ein halbes Lächeln auf den Lippen. Like this, with her face so near, her beauty seemed to magnify a hundredfold. He trembled, but whether that was out of nervousness, shyness, or desire, he did not know. He only knew that he was in danger of falling in love with this young girl.

How did it come to this? he wondered. But he already knew the answer; he had allowed himself to worship her for six years without thinking through what his feelings would be if and when he met her again. When she was just a picture in his wallet, a picture of a child even, there was no harm in loving her. But now here she was, flesh and blood, a beautiful young woman right here in his arms.

If there was any doubt as to her feelings toward him, she put them to rest by raising her head from his chest and planting a brief kiss on his lips.

Was machst du? he thought, but somehow he couldn't quite speak the words. Instead, he continued to gaze at her as she drew back and stared into his eyes for any sign of acceptance or rejection.

He should have pushed her away. He should have moved to the chair across the room. He should have done something, anything to let her know that this wasn't what he wanted.

But that would have been a lie. She had surprised him with that kiss, but even more surprising was the fact that he liked it. It was like tearing down the barriers between them, not just the barrier of their six years apart, but the barriers of formality, propriety, and most importantly, the shell of lies that everyone wraps themselves in. They both wanted that kiss, and Kelly, being the more honest of the two, was the first to admit it.

Now he had a choice. There were rules, and Brandon had spent the last six years learning to follow them. He had never denied that there was still a part of the bad boy left in him, but in learning to follow the rules he had learned to tame that bad boy, to lock him in a cage where he belonged, and even to tone him down somewhat. How many times had he shut him away in the face of temptation? How many more times would he do so? If there was one thing Brandon knew, it was how to control his wilder side.

But there was one problem, one possibility that he had never considered, and right now that possibility had just become reality. Whenever he was faced with temptation, Brandon had simply opened his wallet and stared at the face of the little girl to remind himself of what he was fighting for. Now his inspiration, his muse, his very guardian angel, was the one tempting him.

Summoning all of his willpower, he placed his hand on the girl's shoulders and looked her in the eyes with a serious expression. "Kelly," he told her firmly.

"Jawohl?" she asked sweetly with a smile on her face.

Brandon sighed. "Oh, I'm going to hell for this," he mumbled, then leaned in and kissed her again.

This time it wasn't just a quick peck. His lips lingered, caught up in the delightful feel and taste of her. It had been a long time since he had had the pleasure of tasting a girl's lips. That was one of the things he had sworn off in his quest for self-improvement. He had had his share of fun in his wilder days, but once he realized that there were consequences to his actions, he had decided that he wouldn't leave a string of fatherless children behind for the sake of his own self-gratification. He always knew that one day he would find a woman to love, but he would wait until he was ready to make a lifelong commitment. Now he felt guilty for throwing it away for a moment of pleasure.

But it didn't have to go that far. Even as he kissed her, he tried to be rational about the situation. He was already stepping over the line, but at least he would maintain some degree of self-control. A little kissing, a little hugging, even some cuddling, all that was fine. That would probably be enough to satisfy Kelly; no doubt she just wanted to feel romantic tonight, and after what he had told her, it was no wonder.

What was I thinking? he marveled. How could he have just blurted out six years' worth of emotions, of admiration and even adoration for her? What did he expect would happen?

But he would be strong for her sake. Let her have her moment of fun. Let her know that he cared for her, that he missed her, that he loved her. They would snuggle for a bit and then the storm would be over and he would walk her home. All that was reasonably safe, though not exactly innocent. Brandon would remain firm, resisting the temptation to take it beyond that. That much, at least, he could do.

Kelly drew back and gazed into his eyes with a smile. "Do you... do you want to go into the bedroom?" she asked.

Brandon nodded. So much for being strong, he thought as he scooped her up into his arms and carried her through the bedroom door. Kelly giggled as she kicked off her dirt-stained tennis shoes in the doorway.

Even as he laid her gently on the bed, he wondered what had come over him. Was it as simple as six years of repressed lust? Was his worshipful adoration for the girl clouding his judgment? Or was it something more profound?

I'll only take this as far as she wants, he decided. I'll let her take the lead. But even as he thought it, he realized it was just one more line that he was drawing, and so far he had crossed every single one.

Kelly grabbed him around the neck as he began to straighten back up after depositing her on the bed, preventing him from doing so. She pulled him back down to her and kissed him passionately. He ended up halfway on top of her, pressed to her by her tight embrace. She was certainly enthusiastic, but then, she had always been persistent when she wanted something. He remembered how she used to sit still for hours on the bank of a river waiting for a frog to peek above the water just so she could catch it. And if she decided that a certain tree looked fun to climb, she wouldn't give up until she reached the highest branches. Now she had set her sights on him, and he was as powerless as that frog or that tree to resist her.

He managed to come up for air just long enough to climb the rest of the way onto the bed, lying down beside her, then she attacked him with her lips again. From the way she bathed his faces with kisses, it was clear that she wouldn't be content with just a little snuggling. She confirmed that a moment later by reaching for the bottom of his shirt.

"Wait," he said suddenly, pushing her gently away and sitting up. Kelly continued to recline on the bed, her head resting on her fist propped up on her elbow.

"Look," said Brandon, "I need to think about this for a minute. I mean..."

"We both want this," Kelly told him. "You've been in love with the little girl in the picture for six years, and I've been in love with the bad boy that I remember from when I was a kid. Now you've turned out to be even better than in my memories, and from the way you've been looking at me all evening, I can tell that you think I have too."

"Okay, I'll admit that you've turned into a very attractive girl. And yes, darn it, I do love you. It's just that... You know what? I'm an idiot. The girl of my dreams is offering herself to me and I'm second-guessing it? If this is really what you want..."

"It is."

"Then let's enjoy ourselves," he smiled, pulling his shirt over his head and discarding it on the floor. Kelly grinned, sitting up and running her hands over his chest. Now that felt nice! With that soft and gentle yet almost ticklish sensation, the last traces of reluctance faded away. He knew he would have given in anyway, so he might as well have fun with it.

He reached for her own shirt, but she swatted his hand, surprising him. But then she said, "lie down," and he knew she had something else in mind. He let himself fall back on the bed, and Kelly straddled him, sitting on his thighs and pressing against his rapidly-hardening cock. She gave him a wink, then gripped the bottom of her shirt and with one smooth motion slipped it over her head.

Brandon grinned at the sight of her body. She had the most beautiful, youthful skin, with an obvious tan line on her arms and around her neck from her many excursions into the woods. The rest of her skin was fair, with a healthy glow to it. She was a little thin, but not any more than the typical fifteen-year-old, and her curves were developing nicely. Of course, the curves that most intrigued him right now were on her upper chest, still hidden by her bra. Those curves, both of them, looked to be quite developed already, though she still had plenty of growing up to do.

She saw where his eyes rested, and giggled. "You like what you see?" she asked playfully.

"I do. And I'd love to see more."

"I'll bet you would. I can tell there's still a bit of that bad boy to you."

"I told you already, you bring out the best in me," he grinned.

"Well let's see if I can bring out even more of him." She reached behind her back. Brandon's eyes grew wide as he realized what she was doing. It had been far too long since he had seen a naked girl; he had even tried to avoid magazines and unsavory web sites, despite what some of the other boys in Juvenile Hall had managed to sneak in on occasion. He found himself actually shivering with anticipation.

Time seemed to slow down for the half a second as Kelly brought her arms forward. As the motion began, he realized both that the moment of anticipation had just about arrived, and that it still lay in the future. He felt himself concentrating, measuring the infinitesimal atoms of time during that motion, watching the cups loosen against her chest, exposing more and more, until the moment, like the first rays of sun on a cloudless morning, that the edge of the dark circles appeared. Then suddenly, time returned to its normal rhythm and he found himself staring at Kelly's completely nude chest.

"Oh my god," he breathed, a chill running down his spine. It wasn't the first time he had seen a pair of breasts, but it had been so long that he felt like a virgin. It might as well have been a completely new experience for him.

He was on the verge of hyperventilating at this point, so he took a few slow breaths to calm himself. At the same time, he was far too excited to just lie there, so he reached out and ran his hands over Kelly's chest like she had done to him a minute ago. Of course, this was completely different, considering that she had a lot more for him to play with.

Kelly closed her eyes and smiled, obviously enjoying his attentions. Fortunately, he had not forgotten everything; he still remembered a few things about giving pleasure to a woman. He let his fingers trace around her nipples for a while, then squeezed them gently between his thumb and forefinger. Some girls liked it more rough, but he was always very gentle the first time until he got to know just sensitive she was. He wanted this to be as special for her as it was for him.

After several minutes of him playing with her like that, she moved his hands to the side, and lay down on top of him, pressing her chest against his. Brandon sighed, remembering now just how good a girl's body felt. He could definitely get used to this. He wrapped his arms around her and held her tightly to him as she kissed him passionately. Even just that much was incredibly exciting for him, but he knew that there was still more to come, and a certain part of his anatomy was getting rather impatient. It didn't help that Kelly was grinding her pelvis against his, despite both of them still completely dressed below the waist.

She let go of him with one of her arms and reached down between them, fumbling with his belt while still kissing him. Her plan didn't work, so she had to resort to sitting up in order to loosen his belt, not that Brandon minded one bit; he enjoyed the view. It also gave him a chance to go for the belt of her jeans as well.

In the end, she had to climb off of him and sit on the bed to pull down her pants, while he lifted his hips to get his off as well. Since she was already mostly off of the bed already, she stood up and dropped her panties, then stood in front of him, giving him a great view of her naked body. (Or almost naked; she still wore her socks) She has a beautiful young pussy, hidden by a surprisingly thick bush for her age. Her legs were shapely and well-defined from long hours of hiking in the forest, wading in the stream, and climbing trees. There was the expected tan line halfway between her thighs and her knees; she had apparently never outgrown the stage of wearing shorts whenever possible.

"What do you think?" she asked, doing a little pirouette in front of him to show off her body from all sides.

"You truly are my guardian angel, because right now I'm in heaven," he grinned.

Kelly laughed. "Now it's your turn," she said. "May I do the honors?"

"Absolutely!" he exclaimed with undisguised enthusiasm.

Kelly didn't go for it right away, but instead sat back down on the bed and pulled off her socks. Then she turned around and knelt beside him, staring down with glee at his briefs and what lay in store for her underneath. Brandon found himself staring right back at her. For some reason, he found the sight of her kneeling there surprisingly erotic. There was something particularly feminine and even dainty about that pose, despite the fact that the tomboyish Kelly Whitaker was the least dainty girl he knew.

She leaned over him and reached out to stroke his cock through his underwear. He let out a groan at the touch, a groan both of pleasure and frustration. Even without his pants on, it still felt mighty cramped inside his briefs.

Kelly must have picked up on that frustration, because a moment later, she reached inside and fished out his cock, wrapping her hands around it and staring at it with a gleeful smile on her face.

"That has got to be the most beautiful thing I've ever seen," she breathed. "I'll bet you were very popular with all those coeds at the college you went to."

Brandon laughed. "You want to know something funny?" he asked. "I haven't been with a woman since I gave up my wicked ways and went straight."

"Really?" she said with a look of delight in her eyes. "Here I was worried that I wouldn't measure up to your expectations, but as it turns out, maybe I can teach you a thing or two. The innocent little angel corrupting the bad boy." She broke out into a fit of laughter at that.

Brandon laughed too, despite being a little shocked. He didn't know how he felt about that. On the one hand, it did mar his image of her a little bit, though not much. On the other hand, he was kind of relieved that he wouldn't be under pressure to make everything absolutely perfect for her first time.

"So I take it..." he began, but didn't have the nerve to finish the question.

"I'm not a virgin," she said. "But I'm not exactly the most experienced either. I had a boyfriend last year and we messed around some, but it was only a few times and I broke up with him almost a year ago. That doesn't bother you, does it?"

"Let's just put it this way. I kind of feel protective of you, and maybe even a little possessive. If I had found out about it while it was going on, I might have had words with your boyfriend. And by words, I mean fists. But what's done is done, and I'm just happy that you're here with me tonight."

"Me too," she said, leaning down and giving him another peck on the lips. Then she sat back up and finished removing his underwear. While she was down there, she pulled off his socks too, leaving him as naked as she was.

She reached for his cock again, grabbing it and slowly pumping it up and down. Brandon loved the sensation, and was eager to return the favor. He slipped his hand between Kelly's legs, not surprised to feel moisture there. She spread her knees apart to open herself a little more to him, and he took full advantage of it. He let his fingers run all over her pussy, massaging the outer lips and especially searching for that little button at the top of the slit. It might have been a long time since he had done this, but he hadn't lost all his knowledge of a woman's anatomy.

She sighed and closed her eyes as he fingered her, obviously enjoying the attention. He loved the feel of her, the way she was slowly loosening up and growing more damp. The last time he had done this, he was more selfish, more interested in his own pleasure than in the girl's. He could be excused for that; he had been a teenager and a rather wild kid. Now he discovered that there was something even more fulfilling about focusing on Kelly's pleasure. He wanted to make her feel good.

With that in mind, he decided to try something that had had never done before. When he was young, it was just a little fingering and then on to the main course. But now he realized that there was so much more that he could do for her.

"Lie down," he told her. Kelly released his cock, to his disappointment, but nothing could be done about that. She lay back on the bed, spreading her knees wide in anticipation of what he was about to do to her.

Brandon started by kissing her lips, spending plenty of time there without touching any part of the rest of her body. It was intimate and sweet, and very fun, but he could tell from the tiny, almost imperceptible motions of her body that she wanted more. He was more than happy to give her what she wanted. He drew back from her lips, then kissed her on the chin. Then he moved down to the underside of her chin, and she pushed her head back to open herself up to him better. Brandon took the hint and pressed his lips to her neck, taking time to kiss her all over, including her shoulders and down to her collar bone. He had a lot of fun running his tongue along it to that dimple below her neck where the two sides met. She giggled as he licked her, partially from the sexy playfulness of the gesture but mostly from the sensual stimulation.

He could have spent hours just licking her around there, but he was only a few inches away from a much more fun part of her body. Two much more fun parts of her anatomy,actually.

Without his tongue even leaving her skin, he made his way to the swell of her nearest breast. Her boobs weren't particularly big to begin with, and lying back like this tended to flatten them out, so there wasn't much of a swell at all, but it was still plenty for him to have his fun. As his tongue inched closer to her nipple, he reached out with his other hand and grasped her other breast with it.

Kelly gasped as he massaged and kneaded her gently, while at the same time his tongue traced around the other nipple. She groaned and arched her back, her body beginning to lose control. Brandon smiled, loving the fact that he was giving her that much pleasure. He continued to lick her for the longest time, hearing her breathing grow heavier, punctuated by the occasional sigh or even whimper. Again, he could have been content remaining where he was, licking and fondling her beautiful young tits, for hours. But he also wanted to take the pleasure up another notch. So ignoring her groan of protest, he left her boobs and began to kiss his way slowly down her body. He knew that groan didn't really mean she didn't want him to continue; it was just a natural and reflexive reaction to he diminishing of the pleasure. No doubt she knew exactly where he was headed.

Six years ago, the thought of what he was about to do might have disgusted him. He didn't mind a girl giving him that kind of pleasure, but he had never reciprocated. But this time, focusing on Kelly rather than himself, he found himself wanting to do it. There was no disgust whatsoever.

He kissed down past her rib cage, then on to her stomach, which caused her to jump and giggle. Now he remembered that she had always been ticklish there. For a moment, the devilish bad boy resurfaced, and he removed his hand from her breast to dig his fingers into her side.

Her shriek followed by a burst of laughter was very satisfying.

"You're a meanie!" she accused.

"Sorry," he grinned. "I don't know what came over me."

"Don't worry," she said. "I'll have my revenge."

"Ooh, I'm so scared!" he taunted, laughing. But he didn't tickle her again. He did, however, continue to kiss her. Unfortunately, the unexpected tickling had broken the spell, bringing Kelly down from her erotic high momentarily. That meant Brandon had to work harder to lift her back up.

It didn't matter; a couple of minutes kissing her all over her stomach, especially as he started focusing more and more on the lower part, quickly caused her arousal to not just reach its previous point, but surpass it. For a while, he focused on the zone between her navel and her pubic hair, kissing and even licking her there as he listened to her panting and gasping. Then he decided that he had tortured her long enough, and moved on.

He didn't even mind the hair as he kissed his way toward that jewel between her legs. He just relaxed and enjoyed the sight, sound, smell, feel, and taste of her. She was giving off a strong odor, one that he might find a little unpleasant in other circumstances, but right now, knowing that it was from her arousal, it drove him wild with lust. Then when he reached his destination and let his tongue brush against her lips, he found that he loved the taste of her.

He had been missing out, he realized. Not only was it so fun to lick her all over there, but the sounds and motions of her pleasure were very entertaining. She squirmed all over the bed, rocking her hips back and forth and sometimes even lifting them completely off the bed. Her hands took on a life of their own, sometimes flailing about above her head and sometimes gripping the bedsheets tightly. Sometimes her knees came together to squeeze his head in an almost crushing grip, sometimes they spread wider almost than he thought possible. Her panting had turned to a series of whines and whimpers with every breath.

Brandon took those noises and actions as a sign that he was doing something right. He parted her lips with his thumbs and thrust his tongue inside, licking all over the soft tissue there. He licked her from the bottom of her slit to the top, and she cried out in ecstasy every time he brushed against her clit. He knew that by this time, she was more than ready for him to enter her, but he was having too much fun to stop, at least for a while. How could he have ever thought that this would be disgusting? He couldn't get enough of this young girl's pussy.

But he had his own needs too. Despite enjoying himself immensely, he felt those needs asserting themselves, focused between his own legs. He needed to do something about that, and soon. Ever since she had let go of him, the physical side of his lust had been building, and now that Kelly was properly warmed up, it was time to do what he had been wanting to do since opening that door tonight and seeing her standing on his doorstep.

Yes, now that he had no more need to deny anything, he realized that he really did want this right from the beginning. He didn't believe in love at first sight, but perhaps this was love at second sight.

Brandon lifted his head, causing Kelly to groan in frustration for the second time that night. He gazed into her eyes, letting himself get lost in her beautiful and adoring smile.

"I love you, Kelly," he told her, and he meant it.

"I love you too, Brandon," she replied.

"Are you ready?" he asked.

"God yes!" she exclaimed.

Brandon rose up from his position between her legs and knelt between them. He leaned over, and, using one hand to prop himself up above her, guided his cock toward her hot and ready opening. Kelly gasped at the first contact, then he pressed forward. She let out a loud wail as he slipped inside her, her pussy gripping his cock in its tight embrace. Brandon was not surprised that she was so tight; she was younger than he had been the last time he had sex, and he had grown quite a bit since then. It just made the feeling all the more pleasurable, for both of them.

He lowered his body on top of hers, slipping his hands under her back to hold her to him. She gripped his shoulders tightly as he began to thrust.

Brandon loved the closeness and intimacy of their bodies pressed together almost as much as he loved the insanely pleasurable sensation on his cock. The softness of her body, the scent of her sweat, the sight of her face so near, the feel of her pounding heartbeat next to his own, and the sound of her heavy breathing all surrounded him, enveloping him in a cloak of arousal. He realized that this was it, this was the moment where his love for the little girl in the photograph was finally fulfilled. He had never consciously thought that it would come to this, though now that he was here, he realized that it was always meant to be this way.

At first he thrust gently, wanting to take it slow and romantic so that she would enjoy it as much as he did. But then she lifted her feet and wrapped her legs around his hips, using them to pull him in even tighter. That suggested she wanted it deeper and harder, and he was more than happy to oblige. He thrust forcefully now, driving himself as deep inside her as he could possibly go. Kelly's moans rose in pitch and volume, a sign that she loved what he was doing to her. She gripped him tightly, her fingernails actually digging into his shoulders so hard that it hurt, but he ignored the pain; the pleasure was so intense that the pain meant nothing.

He felt the passion burning within him, and knew that it was matched by the same within her. They were completely united now, the bad boy and his guardian angel, merging into one being. And yet, even in this immoral and in fact illegal act, he was not acting as the bad boy; she was lifting him to her level. She was rewarding him for coming so far. He realized now that Kelly did not love the boy he had been, but the man that he now was. And in that, he was finding the completion of all his hard work over the past six years.

Even as he pounded into her, she found his lips with her own, and they kissed each other with all of the passion that bound them together. She bit his lower lip, but carefully and gently, not enough to draw blood but just to add one more physical sensation to the already overwhelming stimulation he felt. He got her back by moving his head to the side and nibbling gently on her earlobe. Brandon enjoyed the fact that even as they committed a very much adult act, they could still playfully tease each other like children.

But the best Kelly reserved for the end.

That end was fast approaching. He was beginning the buildup to his climax, and from the sounds she was making, he realized that she was near her own peak. It was only right that they should climax together; they were two people who were meant for each other, and the whole history of their relationship was about to be culminated in a moment. His hips increased the tempo and depth of his thrusting as they both drew close to their mutual orgasm. He felt the spiking pleasure, driving him to a level that he had all but forgotten since he had sworn off women a long time ago. Now all those memories returned in full force as he experienced it once more.

Just at the fateful moment, Kelly released his shoulder with one of his hands and brought it down to his side where, despite her own climax washing over her, she managed to tickle him mercilessly. Brandon burst out laughing right in the midst of his orgasm, losing all control over himself and spurting his seed deep inside her. Kelly also laughed, and the two of them rode that wave of both pleasure and laughter over the peak and down the other side.

Even as the pleasure waned, the laughter continued, despite the fact that she had tickled him only briefly. Six years of tension, six years of worry about what they thought of each other, six years of lonely separation all vanished in the relief that that laughter brought. It was just perfect; it was just what he needed. In that laughter he found a place where those years of separation didn't exist, where the two of them had grown up together, playing with each other as children and then loving each other as adults. In that laughter, they were not only lovers, but playmates and best friends as well.

But that feeling did not die with the laughter. As Brandon rolled off of Kelly and lay beside her, as she cuddled up to him and lay her head on his ches

Ähnliche Geschichten

Melissa unterrichtet Klasse und wird unterrichtet

Dieser Tag würde keinen Spaß machen. Wie wurde Melissa ausgewählt, um diese Klasse zu unterrichten? Eine Kollegin war in letzter Minute krank geworden und sie musste einspringen. Es gab andere Leute, die die Firma besser kannten als sie. Sie musste einfach grinsen und es ertragen, da die Entscheidung bereits gefallen war. Melissa war ausgewählt worden, um einer Gruppe potenzieller Rekruten an der örtlichen High School einen Vortrag über ihr Unternehmen zu halten. Melissa kam viel früher in der Schule an, als sie musste, um sicherzustellen, dass sie den Raum nach ihren Wünschen einrichten konnte. Sie durfte an den Wachen vorbei und...

135 Ansichten

Likes 0

Meine Konstantine & ich -

Hier bin ich also wieder gedankenverloren und schließe alle aus. Es ist eine dieser Stimmungen, die sich so langsam einschleichen, wie eine Nacht Champagner, eine einzelne Kerze und eine Playlist, die einen Handgelenksschlag bei einer Regenbogenparade dazu bringen könnte, sich die Handgelenke aufzuschlitzen. Am Anfang denkt man, man ist nur in der Stimmung für Champagner, nur weil er so süß schmeckt und er zu Feierlichkeiten das beliebteste Getränk für Toasts ist, wie kann es also düster sein. Und natürlich symbolisiert die Kerze ein Gefühl von Romantik, Leidenschaft und sogar friedlicher, selbsterhaltender Meditation. Und natürlich fällt die Ausrede für die Playlist mit...

86 Ansichten

Likes 0

Der Hahnrei - Teil 2

Inhaltsangabe zu Teil 1. Sandy und Ben waren ein sehr unerfahrenes Ehepaar. Beide stammten aus sehr streng religiösen Familien. Wegen Bens Spielschulden musste Sandy Rex, Bens Buchmacher, ficken, um ihn vom Haken zu bekommen. Rex hatte einen riesigen Penis, etwas, das weder Ben noch Sandy je zuvor gesehen hatten. Rex 'Schwanz machte Sandy verrückt und gab ihr Orgasmen, die Ben nie produzieren konnte. Sandy liebte es so sehr, Rex zu ficken, dass sie darauf bestand, dass sie ihn in Zukunft mindestens zweimal die Woche ficken darf. Ben stimmte widerstrebend zu. Entweder das oder sie verloren. Nach der ersten Sitzung mit Rex...

94 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

117 Ansichten

Likes 0

Lust Teil 2

Teil 2 Auf meiner Heimfahrt vom Fitnessstudio konnte ich die Feuchtigkeit aus meiner Muschi bemerken. Ich war wirklich aufgeregt, denn endlich fühlten sich solche Dinge nicht mehr so ​​falsch an. Zu wissen, dass mein Mann mit allem einverstanden war, was ich tat, war ein großer Anstoß für mich. Als ich nach Hause kam, war niemand da. Ich ging nach oben, legte mich aufs Bett und sah mir die beiden Videos an, die ich in meinem Handy hatte. Beide waren extrem explizit und machten mich so heiß, dass ich meinen Vibrator rausnehmen und direkt dort masturbieren musste. Als mein Mann nach Hause...

70 Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

78 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchtest du noch ein Getränk? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer wegwerfenden Handbewegung. Ich glaube, ich bin fertig für die Nacht. Ach komm schon! Ryan stachelte. Sei keine Muschi! Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meiner Freundin. „Gut“, antwortete ich entschlossen. Aber nur, wenn Kate auch eine hat. Ryan legte den Kopf schief in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß, die Beine unter ihren Körper gezogen. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen würden. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte in gespieltem Widerstand die Augen. Ich...

106 Ansichten

Likes 0

Ein Ausflug zum Lebensmittelladen

[b][/b] Sie sind eine 23-jährige verheiratete Frau, die im 7. Monat schwanger ist und im Lebensmittelgeschäft ist. Das Aussehen ist leicht gelocktes blondes Haar, blaue Augen, DD-Brüste, 1,80 m groß mit einem sehr runden schwangeren Bauch. Eine weiße Bluse mit Knöpfen, ein schwarzer Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Kritik ist sehr willkommen, sei einfach nett dazu und danke! Wie auch immer, viel Spaß! ;) Sie gehen nach einem langen Arbeitstag im Büro in den Lebensmittelladen; du bist müde, deine Füße tun weh und das Schlimmste ist, dass deine Brüste den ganzen Tag über zart und geschwollen waren. Aus diesem Grund stand deine...

95 Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

28 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken von Erica Bradson Kapitel 1

Eine Hardcore-Geschichte von Pervosuxx HARTE LEIDENSCHAFT: Die Chroniken von Erica Bradson. Kapitel 1 Große Veränderung! Mein Name ist Erica Bradson, ich bin 48 Jahre alt und seit 23 Jahren glücklich mit meinem Mann Daniel verheiratet. Ich habe drei Kinder, Emma, ​​die Älteste, ist 19 Jahre alt, mein Sohn Brian ist 18 und mein jüngster Peter ist 14. Wir wurden immer als die perfekte Familie angesehen, mein Mann Daniel arbeitete bei einem Pharmaunternehmen namens Binarex Implants & Co, my älteste Tochter Emma ging mit 18 zum College, mein Sohn Peter geht ins zweite Jahr auf die High School, während mein Sohn Brian...

44 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.