Fitness von Flash: Sherri

649Report
Fitness von Flash: Sherri

Sherri Kimbelsen stand schweigend und völlig nackt stramm vor Flash Johnsons Schreibtisch in der leerstehenden Turnhalle. Am Tag zuvor hatte sie offiziell ein dreiwöchiges Abnehmprogramm abgeschlossen, das es ihr ermöglichte, ihren Körper zu straffen und zu straffen und lästige 25 Pfund abzunehmen. Die schöne, vollbusige Blondine mit den umwerfenden Beinen wog jetzt schlanke 113 Pfund und wartete auf Anweisungen, was als nächstes passieren würde.

Flash: „Fräulein. Kimbelsen, jetzt, da Ihr Programm abgeschlossen ist, müssen wir einen Zeitplan mit wöchentlichen Trainingseinheiten erstellen, um Ihren Körper in Topform zu halten. Selbstverständlich sollten wir auch damit beginnen, Ihre Mitgliedsbeiträge für das Fitnessstudio einzuziehen. Darüber reden wir gleich. Aber das Wichtigste zuerst: Haben Sie schon eine Zusage?“

Sherri: „Ja, das tue ich. Ihr Name ist Elena Kane.“

Flash: „Na dann, gib mir ihre Daten.“

Sherri: „Nun, sie arbeitet auch im Sekretariatspool. Sie ist wirklich klein, nur etwa 1,25 Meter groß. Sie hat dunkles Haar; große Brüste und oh ... sie kommt aus Hawaii.“

Flash: „Ich habe überhaupt kein verdammtes Gewicht gehört!“

Sherri: „Sie hat ein sehr hübsches Gesicht, aber … sie wiegt etwa 180 Pfund.“

Flash: „Großartig! Sie ist also verdammt fett! Und zwar ein Zwerg! Ich habe dir gesagt, dass es eine Anforderung gibt!“

Sherri: „Sie war die einzige Person, die ich finden konnte. Bitte, Elena ist ein sehr hübsches Mädchen, sie ist nur ein wenig übergewichtig.“

Die heiße Blondine begann krank auszusehen. Sie wollte Mr. Johnson nicht verärgern. Nicht nach all dem, was sie in den letzten drei Wochen durchgemacht haben. Außerdem begann sich in ihrer Magengrube ein mulmiges Gefühl auszubilden. Herr Johnson sah das und verspürte ein wenig Mitgefühl.

Flash: „Okay, Miss Kimbelsen, ich gebe Ihnen Punkte dafür, dass Sie zumindest eine Zusage erhalten. Ich bin mir sicher, dass ich und meine Jungs diese kleine Schlampe in Form bringen können, aber du schuldest mir trotzdem etwas. Lassen Sie uns nun über Ihre Mitgliedsbeiträge sprechen. Wie Sie wissen, kommen Sie heute zum 22. Mal in Folge hierher. Ich berechne 100 US-Dollar pro Tag für meine Dienste, das heißt, Sie schulden mir 2200 US-Dollar.“

Sherris Gesicht zeigte Schock. Sie hatte keine Ahnung, dass die Fitnessstudiogebühren so hoch waren. Nervös versuchte sie, Mr. Johnson zu sagen, dass sie nicht über das nötige Geld verfügte, um einen solchen Betrag zu zahlen, aber ihr fiel nichts anderes ein als die ehrliche Wahrheit des Gottes.

Sherri: „Es tut mir leid, Herr Johnson, ich habe einfach nicht so viel Geld.“

Flash: „Ja, das habe ich mir schon gedacht.“

Mr. Johnson kam hinter seinem Schreibtisch hervor. Er zog sein Hemd und dann seine Shorts aus und war jetzt genauso nackt wie Sherri. Sie sah zu, wie er sich regungslos auszog. Sein Schwanz hing schlaff vor ihm herab wie eine fleischige schwarze Boa.

Flash: „Geh runter und gib mir einen Blowjob!“

Sherri hockte sich pflichtbewusst vor ihm auf die Zehenspitzen, steckte seinen Penis in ihren Mund und begann daran zu saugen. Nach drei Wochen des Programms war das Saugen an einem schwarzen Penis für Sherri nichts Ungewöhnliches. Sie hatte dies schon zuvor nicht nur bei Mr. Johnson getan, sondern auch bei einigen anderen schwarzen Männern, die für ihn als Personal Trainer arbeiteten.

Es war Teil der Art und Weise, wie Flash Johnson sein Fitnessstudio betrieb. Er half weißen Frauen, manchmal verheirateten weißen Frauen, schnell Gewicht zu verlieren, während sie während des Trainings sexuelle Aktivitäten ausübten. Es handelte sich um eine spezifische Praxis, die noch nicht gescheitert war, und die Frauen erlebten letztlich eine Veränderung ihres Lebens. Sicher, einige von ihnen würden irgendwann ihre Ehemänner verlassen und sich scheiden lassen. Einige blieben sogar verheiratet, führten aber auch das Programm fort. Die Tatsachen waren, dass sie alle das Gewicht verloren hatten, das sie verlieren wollten, und dass Flash und seine Crew all die weißen Muschis bekamen, von denen sie nur träumen konnten. Es war nicht ihr Problem, dass diese Frauen auch alle süchtig nach schwarzen Schwänzen wurden.

Zuerst hatte sich die junge blonde Sexbombe dem sexuellen Teil des Programms widersetzt, doch wie von ihm bekannt war, brach der hart aussehende Mr. Johnson sie mit Einschüchterungsversuchen nieder. Er hatte eine grobe Art, Frauen dazu zu bringen, zu tun, was er wollte, und gerade jetzt stopfte er wieder einmal seinen Schwanz in Sherris Kehle. Sherris Lippen und Zunge küssten, saugten und bemalten Mr. Johnsons großes Ebenholz-Fickwerkzeug mit reichlich Speichel und unerschütterlicher, hungriger Präzision. Je weiter sie es in ihre Kehle bekam, desto mehr musste sie hörbar würgen. Dabei begann Mr. Johnson, die Bedingungen für Sherris Zukunft zu diktieren.

Flash: „Miss Kimbelsen, da Sie jetzt in tadelloser Verfassung sind, werden wir Ihr wöchentliches Training auf zwei Tage pro Woche reduzieren. Wir machen es jeden Dienstag und Donnerstag pünktlich um 16 Uhr. Kommen Sie niemals zu spät, sonst wird es Strafe geben und es kann KEINE Stornierungen geben, verstehen Sie?“

Sherri nickte nur zustimmend, weil sie nicht bereit war, seinen Schwanz aus ihrem hungrigen Mund zu nehmen. Sie hatte gut fünfzehn Zentimeter davon tief in ihrer Kehle und würgte immer noch, als sie versuchte, die ganzen zehn Zentimeter bis zu den Eiern tief in die Kehle zu stecken. Eine Leistung, die ihr mit keinem schwarzen Schwanz gelungen war, den sie in den letzten Wochen in den Mund genommen hatte.

Flash: „Was das Geld betrifft, das Sie schulden, wird jeden Montag jemand aus dem Fitnessstudio bei Ihnen zu Hause sein. Ihr Name wurde gerade zur Abholung vorgemerkt. Ihr Konto schreibt jetzt rote Zahlen. Verstehen? Also, welcher schwarze Schwanz auch immer montags an deiner Tür auftaucht, um den musst du dich jetzt kümmern, verstehst du mich?“

Sherri nickte erneut. Sie dachte an schwarze Männer, die sie wöchentlich in ihrer Wohnung besuchten, und daran, was ihre Nachbarn sagen würden. Es war ein flüchtiger Moment der Sorge, der schnell aus ihrem Gedächtnis verschwand und durch den Gedanken an die unbekannte Menge an schwarzen Schwänzen ersetzt wurde, die sie während dieser Besuche bekommen würde. Auch ihre Muschi begann auf diese Gedanken zu reagieren. Als Mr. Johnson ihre Erregung spürte, zog er sich plötzlich ganz aus ihrem Mund heraus und schlug ihr mit seinem Schwanz auf die linke Seite ihres Gesichts, dann drückte er ihn so tief wie möglich wieder hinein und zog ihn dann wieder vollständig heraus.

Flash: „Jetzt steh auf und leg dich auf meinen Schreibtisch! Ich werde in deiner süßen Muschi fertig sein.“

Sherri stand auf und beugte sich mit erhobenem Hintern über den Schreibtisch. Ein paar Sekunden später schob Mr. Johnson seinen schwarzen Fleischdolch in ihre enge rosa Muschi. Jedes Mal stieß er vorwärts; Sherris Körper drückte sich immer weiter nach oben auf den Schreibtisch, bis sie schließlich auf den Zehenspitzen stand.

Sherri: „Fick mich! Oh ja! Fick mich härter! Ich liebe deinen großen schwarzen Schwanz in meiner Muschi! Ohhhhhh! Ohhhhhh! Scheiße ja! Ohhhhhh!“

Flash: „Das gefällt dir, oder? Du verdammter weißer Ho! Alle kleinen weißen Mutterschlampen mögen den schwarzen Schwanz tief in ihrer Scheiße!“

Sherri: „Ja! Ohhhhhh ja! Ahhhhh! Ahhhhh! Ich werde abspritzen! Oh Gott! Es ist so groß! Ahhhhh!“

Genau in dieser Sekunde spannten sich Sherris Beine an und sie packte die Kanten des Schreibtisches und kam hart und laut zu. Sie überzog Mr. Johnsons Schwanz mit etwa einem halben Liter ihres Muschisaftes. Mit dieser zusätzlichen Schmierung konnte er alle seine zehn Zoll in ihre Fotze stecken. Er fickte sie jetzt kraftvoll und die Geräusche seiner großen schwarzen Eier, die auf ihre Schamlippen spritzten, hallten mit lautem Klatschen von den Wänden des Fitnessstudios wider.

Sherri: „OHHHH!!! OHHHH JAAHHHHH! OH VERDAMMT! OHHHH!!! ES IST TIEF! ES IST SO TIEF!!! FICK MEEEEEE!!!!“

Mr. Johnson begann zu schnaufen und zu schnaufen, und dann spritzte er mit einem gewaltigen Stoß nach vorne hart und tief in Sherris Schoß. Es war so viel Sperma; Es war, als hätte er den Liter Saft, den sie zuvor ausgestoßen hatte, wieder aufgefüllt. Als er endlich aufhörte zu kommen, pumpte Mr. Johnson sie noch drei Minuten lang langsam, bevor er sie schließlich ganz herauszog und sie wieder auf die Knie zwang, um seinen Schwanz zu reinigen.

Flash: „Das ist es, räumen Sie alles auf! Und wenn Sie fertig sind, machen Sie 50 Liegestütze und Sit-ups und machen dann Feierabend. Ich erwarte das dicke Kane-Mädchen am Wochenende hier.“

Sherri nickte nur verlegen. Sie wusste, dass sie in Schwierigkeiten steckte. Sie hatte noch nicht mit Elena über das Fitnessstudio gesprochen. Sie hat Mr. Johnson nur angelogen, weil sie niemanden gefunden hatte, der ernsthaft daran interessiert war, also platzte sie einfach mit dem ersten Mädchennamen heraus, der ihr in den Sinn kam. Es war jetzt Donnerstag und sie wusste, dass ihre Zeit knapp wurde.

Sie machte ihre Übungen schnell, zog sich dann schnell an und verließ das Fitnessstudio. An diesem Nachmittag besuchte Sherri ihre Freundin Elena in Elenas Wohnung. Die beiden Freundinnen unterhielten sich eine gute Stunde lang bei einem Tee hauptsächlich über die Arbeit, bevor Sherri endlich den Mut aufbrachte und das Thema Fitnessstudio und sein Programm ansprach. Sherri machte ihren Pitch fachmännisch.

Sherri: „Weißt du, Elly, es gibt eine Möglichkeit, die Dinge besser zu machen.“

Elena: „Oh?“

Sherri erzählte Elena dann vom Fitnessstudio und von Flash Johnson. Sie erklärte die Trainingseinheiten im Detail, ließ jedoch absichtlich alle sexuellen Anforderungen weg. Sherri musste das Flash-Programm verkaufen, und das gelang ihr hervorragend. Elena war jedoch immer noch etwas skeptisch.

Elena: „Ich weiß es nicht. Ist Willowbrook nicht eine schlechte Gegend? Ich meine, es gibt viele schwarze Banden, nicht wahr?“

Sherri: „Na ja, aber ich sage dir, dieses Fitnessstudio ist es auf jeden Fall wert. Ich selbst war immer gut 25 Pfund schwerer, und egal was ich tat, ich konnte einfach nicht das Restgewicht verlieren, das ich mir so gewünscht hatte. Dann ging ich ins Fitnessstudio von Flash Johnson und innerhalb weniger Wochen sah ich so aus.“

Sie stand auf und streckte ihre Arme aus, um ihre gesunde Figur zu projizieren. Sherri war wunderschön und sah körperlich so fit aus, wie ein Supermodel aussehen würde. Überall, wo sie hinkam, wurde sie ständig von Männern angemacht. Elena sah Sherri zwar nie mit einem Mann aus, was etwas seltsam war, aber sie erregte immer viel Aufmerksamkeit. Sie hatte eine modellhafte Größe von 1,75 Meter und wog 55 Kilogramm. mit den Maßen 34-22-32, langem blonden Haar, das ihr bis zur Hälfte des Rückens reicht, und den längsten Beinen, die durch die Art von High Heels hervorgehoben wurden, die sie immer zu tragen schien. Sherri war schlicht und einfach eine Sexbombe und sie kleidete sich immer entsprechend: Sie trug kurze Röcke und atemberaubende Blusen, die ihr Dekolleté zur Schau stellten.

Elena: „Oh, ich glaube nicht, dass ich jemals so aussehen könnte wie du.“

Sherri: „Hör auf! Du bist ein sehr hübsches Mädchen. Ich sage Ihnen, alles, was Sie tun müssen, ist, einfach abzunehmen. Schauen Sie sich Flash an. Er wird Ihnen helfen. Nach ein paar Monaten seines Programms werden Sie nicht einmal glauben, wie großartig Sie aussehen werden. Es ist ein Lebensveränderer. Ich denke, Sie sollten wirklich, wirklich darüber nachdenken.“

Elena: „Nun, die Dienstpause steht vor der Tür. Ich schätze, es kann nicht schaden, mal vorbeizuschauen.“

Um bei ihren Kunden ein frisches Image zu bewahren, gewährte das Unternehmen, das den Sekretariatspool besetzte, den bei ihm beschäftigten Damen eine jährlich bezahlte fünfwöchige Pause. Es war ein netter Vorteil, der bei anderen Unternehmen nicht üblich war, aber er wirkte Wunder für die Frauen, die für sie arbeiteten.

Sherri: „Gute Idee! Fünf Wochen Flash sind genau das, was Sie gebrauchen könnten. Ich garantiere Ihnen, dass Sie als völlig neue Frau zurückkommen.“

Elena: „Mensch, das hoffe ich.“

Sherri: „Du gehst also doch ins Fitnessstudio, oder?“

Elena: „Ich denke darüber nach.“

Sherri: „Ehrlich gesagt, Süße, ich glaube nicht, dass es noch viel mehr gibt, worüber man nachdenken muss.“

Sie standen vom Tisch auf und Sherri küsste Elena auf die linke Seite ihres Gesichts hoch oben auf der Wange. Dann lehnte sie sich dicht an ihr linkes Ohr und flüsterte.

Sherri: „Ich sage dir, das ist der einzige Weg.“

Das Wochenende verging ohne Verbindung zum Fitnessstudio. Sherri war die ganze Zeit über nervös und hoffte, dass Elena ihren Rat befolgt und mitgemacht hatte. Es war unerlässlich, Elena zum Mitmachen zu bewegen. Sie wollte sie anrufen und versuchen, sie noch mehr zu überzeugen, aber sie dachte, dass sie viel mehr schaden als nützen würde, wenn sie versuchen würde, sie zu übertreiben. Am Montag war sie ein Wrack. Sie hat kaum geschlafen. Gegen 11 Uhr stand sie schließlich auf, duschte und zog sich an. Sie zog ein süßes kleines Paar enger lavendelfarbener Jeansshorts und eine passende Bluse mit Knöpfen an, die vorne völlig geöffnet und unten geknotet war. Unter der Bluse trug sie gut sichtbar einen kleinen schwarzen BH und sie zog ihre Haussneaker an. Sie trug kein Höschen.

Sherri kannte Mr. Johnson nur ein paar Wochen, aber er hatte ihr in dieser ganzen Zeit bewiesen, dass er ein Mann war, der sein Wort hielt. Heute war Montag und ein schwarzer Mann, oder vielleicht ein paar schwarze Männer, würden bald anrufen. Sie war vor Vorfreude nervös und ihre Muschi tropfte den ganzen Tag chronisch. Aber was wäre, wenn niemand auftauchte? Wäre das ein Zeichen dafür, dass Elena nicht ins Fitnessstudio gegangen ist? Was wären die Auswirkungen? Flash Johnson hatte nie etwas getan, um ihr körperlich zu schaden, aber es bestand immer diese anhaltende Bedrohung. Sein Bellen reichte immer aus, um ohne Biss auszukommen.

Den ganzen Tag quälte sie sich auf der Couch im Wohnzimmer darüber, bis es schließlich gegen 19 Uhr an der Tür klingelte. Sie sprang auf, betrachtete sich im Spiegel, frisierte schnell ihre Haare und ging dann zum Fenster, um nach draußen zu schauen. Auf ihrer Treppe standen sowohl OJ als auch TW, zwei von Mr. Johnsons Untergebenen aus dem Fitnessstudio. Sherri öffnete die Tür, um sie beide hereinzulassen, mit einem breiten, aber falschen Lächeln im Gesicht.

Sherri: „Hallo Leute!“

Tony: „Macht dir nichts aus, dieser ‚Hallo‘-Scheiß! Du weißt, warum wir hier sind, oder?“

Sherri sah ihnen nach, als sie eintraten, und schloss die Tür hinter sich. Sie blickte verlegen zu Boden, bevor sie ihm mürrisch antwortete.

Sherri: „Ja. Ich schulde etwas Geld.“

Tony: „Nun, verdammte Schlampe, wenn du weißt, warum zum Teufel bist du dann angezogen? Neue Regel ab heute; Von nun an sollst du jeden Montag völlig nekkid sein! Wenn Niggas zum Sammeln auftauchen, wollen wir nicht, dass unsere Schlampen keine verdammten Klamotten anziehen! Das bedeutet den GANZEN Montag! Denn sehen Sie, wir schlagen keine verdammte Uhr! Wenn du am Sonntagabend ins Bett gehst und auch nur einen Hut trägst, wachst du am besten um Mitternacht auf und ziehst die Scheiße aus! Du hast alle Privilegien deiner verdammten Montagskleidung verloren!“

Sherri: „Aber… was ist, wenn ich an einem Montag arbeiten muss? Ich meine, manchmal planen sie mich ein.“

Tony: „Dann geh am besten zur Arbeit, Nekkid! Oder melden Sie sich krank oder so! Und jetzt zieh dir sofort all diese verdammten Klamotten aus! Aufleuchten…. lass uns gehen!"

Sherri runzelte ein wenig die Stirn, aber sie gehorchte seiner Bitte und zog ihre gesamte Kleidung aus, einschließlich ihrer Turnschuhe. Zwei Minuten später stand sie mit völlig nacktem Hintern vor den beiden riesigen schwarzen Männern, die alle im Wohnzimmer standen. Sie bewegte nervös ihre Arme, wollte sich so gut wie möglich bedecken, hatte aber auch Angst, dafür beschimpft zu werden. Schließlich ließ sie ihre Arme einfach unbeholfen neben sich herab.

Tony: „Das ist besser. Aber diesem kleinen Stirnrunzeln nach zu urteilen, glaube ich nicht, dass Sie die Schwere dieses Geplänkels hier verstehen. Also, lass mich dich das fragen; Hast du heute etwas gegessen?“

Sherri: „Was?“

Tony: „Schlampe, du hast mich gehört! Hast du heute etwas gegessen?“

Sherri: „Naja, eigentlich nein. Meine Gedanken waren anderweitig beschäftigt.“

Tony: „Gut! Dann geh auf die Knie! Wir haben etwas Leckeres für dich! Komm schon, OJ!“

Die beiden schwarzen Männer begannen, sich vollständig auszuziehen, als Sherri vor ihnen auf die Knie ging. Sie sah zu, wie ihre großen schwarzen Hämmer mit halbem Döbel zwischen ihren Schenkeln hin und her schwankten. Sogar halb erigiert sahen ihre Penisse unglaublich riesig aus. Instinktiv griff Sherri nach TWs Schwanz, aber zu ihrer Überraschung schob er ihre Hand weg.

Tony: „Nein, Schlampe, noch nicht! Wir geben dir zuerst etwas zum Kauen! Schau, wir drehen uns beide um und du nimmst deine hübsche kleine weiße Zunge und leckst unsere beiden verdammten Ärsche sauber!“

Ein Ausdruck des Entsetzens huschte über ihr Gesicht. Ihre Ärsche lecken? Ekelhaft! Von all dem Sex, an dem sie seit ihrem Eintritt ins Fitnessstudio während des Programms teilgenommen hatte, waren Blowjobs und heterosexueller Sex alles, was sie getan hatte. Jetzt wurde ihr gesagt, sie solle ihre Zunge in ihre Ärsche stecken, und sie wusste nicht, ob sie das schaffen würde. TW drehte sich um und steckte sein stinkendes Arschloch direkt neben ihr Gesicht, während OJ sie mit einem albernen Lächeln anstarrte.

Tony: „Mach weiter, Schlampe! Steck deine Zunge da rein! Ich hatte gestern Abend ein paar Pommes und einen Big Mac, mal sehen, ob du ihn probieren kannst!“

Sherri: „Ewww! Es stinkt!"

Tony: „Natürlich tut es das! Das ist ein verdammtes Mutter-Arschloch! Jetzt seid fleißig! Ich spiele nicht!“

Sie beugte sich vor und streckte halbherzig mit zusammengekniffenen Augen und einem angewiderten Gesichtsausdruck die Zunge heraus. TW griff um ihren Hinterkopf und drückte ihr Gesicht kraftvoll in seinen Anus, und ihre Zunge drang direkt in sein Loch ein. Er hielt ihren Kopf fest und ihre Nase wurde gegen seine haarige Arschritze gedrückt.

Tony: „Ahh ja! Das ist es, Schlampe! Igitt, tief da drin! Lege deine Hände auf meine Wangen und öffne es! Mach den ganzen Mist raus!“

Sherri hob ihre Hände und spreizte TWs Arschbacken. Es war wirklich abstoßend, aber sie konnte nichts tun. Der Geschmack war schrecklich, aber er wurde besser, als sie leckte und alles mit ihrem Speichel benetzte. Es war erniedrigend und schrecklich. Sie leckte die nächsten fünf Minuten seinen stinkenden Ballonknoten.

Tony: „Acht, das reicht! Kümmere dich jetzt um OJ!“

Sherri rutschte auf den Knien über den Boden und Orville drehte sich um, um ihr entgegenzukommen. Sie schüttelte einen Moment lang angewidert den Kopf, aber dann gab sie zu, ging voll hinein und steckte ihr Gesicht zwischen OJs Arschbacken. Der abscheuliche Scheißgeruch und der widerliche Geschmack kehrten zurück, was Sherri erneut zum Würgen brachte. Während der nächsten zehn Minuten rotierte Sherri dann beim Lecken zwischen den Ärschen der beiden schwarzen Männer. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an und dauerte, bis TW plötzlich im Badezimmer verschwand und als er zurückkam, war es mit einer Flasche Mundwasser. Er warf die Flasche vor Sherris Füße.

Tony: „Acht, das reicht! Spül deinen Mund aus!“

Glücklich nahm sie das Mundwasser, nahm einen großen Schluck davon und schwenkte es einige Sekunden lang in ihrem Mund herum. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie Angst aufzustehen und schluckte es einfach herunter.

Orville: „Verdammter G, mir wurde noch nie von einer Schlampe der Arsch geleckt!“ Diese Schlampe ist böse!“

Tony: „Nun, wenn sie es nicht wäre, wäre sie jetzt da!“ Aight, leg dich auf die Couch! Ich habe vor, mir etwas von dieser Muschi zu besorgen!“

Sherri wischte sich mit dem Arm den Mund ab, ging hinüber und legte sich auf die Couch zurück. Als TW auf sie zukam, hob sie ihre üppigen langen Beine hoch in die Luft und legte ihre Absätze auf seine großen, breiten Schultern. Er steckte seinen Zeigefinger in ihre Muschi und bewegte ihn ein wenig. Es war, als würde er ihr Öl überprüfen.

Tony: „Ja! Wetter als ein Mutterficker!“

TW lächelte und schob dann langsam gut zehn Zentimeter seines Schwanzes in sie hinein. Beim dritten Stoß schickte er alle neun Zoll vollständig hinein und hielt es dort etwa drei Sekunden lang. Dann zog er sie ganz heraus und schlug mit dem unteren Teil seines Schafts auf die Außenseite ihrer Vagina, bevor er sie mit voller Kraft wieder hineintrieb, dieses Mal bis zum Anschlag. Sherris Mund öffnete sich und für ein paar Sekunden gab sie keinen Ton von sich. Dann begann sie zu stöhnen.

Sherri: „Oh verdammt! Scheiße ja! Oh, Baby, das fühlt sich so gut an!“

Tony: „Komm schon, OJ! Füll ihr den Mund und halte die Klappe dieser Schlampe!“

Orville ging hinüber und hielt Sherri seinen fleckigen Schwanz ins Gesicht. Sie nahm etwa fünf Zentimeter seiner zehn Zentimeter in ihren Mund und begann zu saugen. Auf diese Weise schlugen sie ihr die nächsten zehn Minuten zu, bevor sie schließlich die Plätze wechselten. Sherri kam in diesen zehn Minuten zweimal und dann noch einmal nach dem Wechsel. Als sie wieder wechselten, setzten sie sie auf alle Viere und nahmen so ihren Mund und ihre Muschi. Immer härter schlugen sie auf die sexy Blondine ein. Der erste, der eine Ladung auf sie abfeuerte, war Orville. Er bemalte ihr hübsches Gesicht mit seinem heißen, klebrigen schwarzen Sperma und blendete sie vorübergehend. Dann kam TW vorbei und folgte mit einer weiteren Ladung, so dass es zwecklos war, es wegzuwischen.

Tony: „Jetzt werden wir diesen Arsch ficken!“

Sherri: „Warte… was? Mein Arsch?!?!?“

Tony: „Scheiße, Schlampe! Du stehst auf Sprunggelenke, nicht nur auf Muschis! Sie haben immer noch eine Zahlungslücke und dieses spezielle Inkassobüro lässt kein Geld auf dem Tisch liegen!“

Sherri: „Geld auf dem Tisch?“

Orville: „Was der Teufel damit sagen will, ist: Beug dich zum Teufel!“

Sherri hatte noch nie zuvor einen Penis in ihrem Arschloch gehabt. Der bloße Gedanke daran machte ihr Angst. Sie beugte sich über die Armlehne des Sofas, legte sich vorsichtig auf einige gestapelte Sofakissen, um sich abzustützen, und spreizte ihre Beine an der Seite des Sofas. TW drückte Sherris rechtes Bein auf die Couchlehne, spuckte in seine Hand und begann, es um ihren kleinen, gewölbten Schließmuskel zu verteilen. Ihr Anus war eng und jedes Mal, wenn TW seinen Zeigefinger gegen ihr Loch drückte, fühlte es sich an, als würde er es einsaugen, wie ein Vogel einen Wurm. Dann nahm TW sein mit Muschisaft und Sperma bedecktes Werkzeug und begann, es trotzdem einzuarbeiten.

Sherri: „Ohhhhhh! Oh Gott! Scheiße!" Es ist zu groß! Bitte. Es schmerzt! Es ist zu groß! Du kannst es nicht reinpassen! Nein! Nein! Bitte hör auf!"

TW setzte seinen Angriff mit dem schwarzen Monsterschwanz auf Sherris kleinen weißen Anus fort. Das enge kleine Arschloch versuchte intakt zu bleiben, aber mit jedem Stoß von TWs fleischigem Schwanzkopf zeigten die Elastizität ihrer O-Ringe körperliche Abnutzung. Es dauerte gut viereinhalb Minuten, bis wir endlich drinnen waren. Zehn Minuten später hämmerte TW mit seinen ganzen neun Zentimetern mit Leichtigkeit in ihren Schließmuskel hinein und wieder heraus und klatschte bei jedem Stoß seine großen schwarzen Eier gegen Sherris Schamlippen. Ihr Verhalten änderte sich und die Angst davor, dass ein großer schwarzer Penis sie in den Arsch ficken würde, war verschwunden.

Sherri: „Ahh-AHHHHHH!!! Oh, verdammt, ja! Fick meinen Arsch! AHHHHHH!!!!!“

Tony: „Siehst du, Schlampe, das Wort ‚kann nicht‘ gibt es nicht, wenn es um schwarze Schwänze geht.“

TW fuhr fort, seinen Schwanz in das immer größer werdende Arschloch der drallen Blondine zu rammen. Orville sah mit einem Lächeln im Gesicht zu, wie er an seinem eigenen Schwanz zog und ihn ruckartig zur Schau stellte. TW dauerte weitere fünf Minuten, bevor er sich schließlich zurückzog und seinen Samen über Sherris Rücken spritzte. Er pumpte seinen Schwanz noch ein paar Minuten lang gegen die Spitze von Sherris Arschspalte und versuchte, den letzten Rest seines Spermas herauszulassen.

Orville: „Okay, Nigga, raus aus dem Weg! Lass mich etwas davon holen!“

Die Männer wechselten. Orville stellte sich hinter Sherri und begann, seinen Schwanz in ihr klaffendes Arschloch zu stecken. OJs Schwanz war etwas größer und breiter als der von TW, was bedeutete, dass Sherris Analhöhle im Begriff war, etwas weiter geöffnet zu werden. TW kroch auf der Couch in die Nähe von Sherris Gesicht, damit sie seinen Schwanz sauber lecken konnte. Es dauerte nicht lange, bis die Geräusche von Fleisch, die auf Fleisch klatschten, und Sherris Schreie sexuellen Vergnügens wieder von den Wänden hallten, als Orville seine 10 Zoll mit Kraft und Kraft ein- und aushämmerte.

Sherri: „Oh ja! Ja! Ja! Fick meinen Arsch! Scheiß drauf! Schwerer! Gib mir den ganzen schwarzen Schwanz! Oh ja! Jaaaah! Oh verdammt!“

Schließlich verspannte sich Orville und drang hart in Sherris gut geficktes Arschloch ein. Das Gefühl war so himmlisch, dass auch Sherri hart wurde und am Ende über die ganze Couchlehne spritzte. OJ zog sich schließlich zurück und Sherri leckte ihn ebenfalls sauber.

Orville: „Verdammter Mann! Diese Schlampe war ein Ultrafick! Ich hoffe, bald ein weiteres Stück davon zu bekommen!“

Tony: „Oh, auf diesem Ho fahren wir regelmäßig mit dem Zug! Schlampe, wir sehen uns nächste Woche!“

Damit zogen sich beide an und gingen. Sherri blieb eine Weile auf der Couch. Sie genoss jeden Moment des Fickens und hätte nie gedacht, dass es so erregend sein würde, einen Penis in ihr Arschloch zu stecken. Schließlich stand sie auf, ging zur Toilette und versuchte, so viel Sperma wie möglich aus ihrem Arsch zu entfernen. Egal wie viel sie wegwischte, es würde noch mehr heraussickern. Sie gab schließlich auf und ging einfach ins Bett.

Am nächsten Tag schlief Sherri die meiste Zeit. Gegen 16 Uhr kletterte sie schließlich aus dem Bett. Als sie durch ihr Haus ging, tat ihr Arschloch sehr weh. Es fühlte sich an, als wäre noch etwas drin. Das Gehen schmerzte, das Sitzen schmerzte, schließlich schnappte sie sich einfach ihr Handy, ging zu ihrer Wohnzimmercouch und legte sich auf die Seite. Die Pfütze aus sexuellen Säften, die am Abend zuvor entstanden war, war inzwischen ausgetrocknet und auf der Couchlehne und dem nächsten Kissen befand sich ein großer Fleck. Sie drehte einfach das Kissen um und rief Mr. Johnson an.

Sherri: „Hallo, Herr Johnson. Ich habe mich gefragt, ob meine Freundin Elena dieses Wochenende überhaupt aufgetaucht ist?“

Flash: „Ja, sie ist am Sonntag hier angekommen. Allerdings dicker als ein Wichser. Es wird eine Weile dauern, aber ich und die Jungs werden die fette Schlampe sofort ficken! Ich habe gehört, dass du es letzte Nacht in den Arsch bekommen hast?“

Sherri: „Oh. Ja. Das habe ich nicht erwartet.“

Flash: „Nun, da sie wissen, dass du es aushalten kannst, werden sie es wieder tun wollen. Wenn ich du wäre, würde ich mir einen Buttplug besorgen. Ein verdammt großer. Wenn du die ganze Zeit so einen Motherfucker trägst, wird sich dein Arsch daran gewöhnen.“

Sherri: „Ok, danke, Herr Johnson.“

Sie verabschiedeten sich und sie legte auf. Sherri machte sich Sorgen, wieder Schwänze in ihren Arsch zu bekommen. Sie griff nach hinten und betastete mit ihren Fingern ihr wundes Loch, und es fühlte sich immer noch an, als wäre es geöffnet. Es klaffte nicht mehr wie in der Nacht zuvor, aber es war immer noch geöffnet, sehr zart und aus dem Sperma sickerte heraus. Nachdem sie sich den Rest der Nacht darüber Gedanken gemacht hatte, beschloss sie, dass sie es so bequem wie möglich machen sollte, wenn sie sie in Zukunft so ficken würden. Sie wollte diese Art von Schmerz nicht noch einmal durchmachen, auch wenn darauf all das Vergnügen folgte.

Sie beschloss, in einen Pornoladen zu gehen. Mr. Johnson hatte ihr von einem Ort namens „The Fun Zone“ erzählt, der ein paar Städte weiter von ihrem Wohnort entfernt lag. Mit dem Taxi waren es zwanzig Minuten. Der Laden war ein kleines Loch in der Wand, und angesichts der Zeit um 9:30 Uhr gab es nur wenige Kunden. Sherri hatte keine Ahnung, wonach sie suchen sollte, also ging sie auf die Verkäuferin mittleren Alters an der Theke zu.

Sherri: „Entschuldigung? Ich suche etwas, aber…. Oh, meine Güte, das ist peinlich …“

Verkäufer: „Ist schon in Ordnung, Süße, ich habe alles gehört. Du musst dich nicht schämen.“

Er lächelte gruselig und als er es tat, konnte sie seinen fehlenden Vorderzahn sehen. Sherri konnte fühlen, wie sein Blick über ihren Körper wanderte, was sie sehr unruhig machte. Er war schmuddelig und übergewichtig, weiß, hatte einen Bart und langes, fettiges Haar, das zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden war. Er sah genauso aus wie der Comic-Typ aus den Simpsons. Sie war von ihm angewidert und wollte einfach gehen, wusste aber, dass sie es nicht konnte, bis sie bekam, wofür sie gekommen war.

Sherri: „Ich habe mit Analsex experimentiert. Ich suche nach etwas, das Dinge … Sie wissen schon … einfacher und weniger schmerzhaft machen könnte.“

Verkäufer: „Nun mal sehen, das hier könnte den Zweck erfüllen.“

Der Angestellte legte einen silbernen Buttplug aus Metall auf den Tisch. Er lächelte wieder auf diese schmierige, gruselige Art mit der Zahnlücke.

Sherri: „Ich...hmm. Ich glaube nicht, dass das groß genug sein wird.“

Verkäufer: „Nicht groß genug? Dieses Ding ist Standard und öffnet die Analhöhle um gut anderthalb Zoll im Durchmesser.“

Sherri: „Oh, ich habe vergessen, es dir zu sagen … Flash Johnson hat mich geschickt.“

Verkäufer: „Oh, ich verstehe! Du bist eines von Flashs Mädchen. Na ja, na ja ... Oh, dann geht das hier einfach nicht. Du wirst extreme Hilfe brauchen!“

Das Verhalten des Angestellten änderte sich und das gruselige Lächeln verschwand. Als er Sherri zum ersten Mal den Laden betreten sah, hielt er das hübsche blonde Mädchen für jemanden, der gerade jung und frisch verheiratet war und mit ihrem Mann etwas Neues ausprobieren wollte. Er wusste jetzt, dass sie eine von Flashs weißen Huren war, die regelmäßig von großen schwarzen Schwänzen gefickt wurde, und dass er professioneller vorgehen musste.

Verkäufer: „Moment mal, ich weiß genau, was Sie brauchen.“

Er fummelte ein paar Minuten im Hinterzimmer der Theke herum und kam schließlich mit einem Karton wieder heraus, den er öffnete und den Inhalt auf die Theke legte. Sie waren schwarz, aus Gummi und in drei verschiedenen Größen. Sie hatten jeweils die Form eines Spatens, fast dreieckig, da die Spitze die dünnste Stelle war und wie ein Peniskopf aussah, und je weiter man den Schaft hinunterging, desto breiter wurde die Sonde. Kurz nach der breitesten Stelle des Schafts gab es einen vollständigen Breitenabfall, der einem Spatenstiel ähnelte. Darüber hinaus gab es einen flachen kreisförmigen Teil, der sich an Ihren Hintern schmiegte, nachdem die gesamte Sonde vollständig eingeführt war.

Verkäufer: „Das hier ist ein Drei-in-Eins. Es handelt sich um ein Analsex-Trainingsset. Du trägst jeden davon jeweils gut zwei Tage lang in deinem Anus, beginnend mit dem kleineren, und deine Analhöhle wird sich dann daran gewöhnen, große Dinge darin zu haben.“

Sherri blickte auf die drei schwarzen Gummi-Analsonden vor ihr. Der erste war sechs Zoll lang und hatte an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von zwei Zoll. Der zweite war zwanzig Zentimeter lang und hatte an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von sieben Zentimetern. Der letzte war jedoch unheimlich groß. An seiner breitesten Stelle war er zehn Zoll lang und fünf Zoll breit.

Verkäufer: „Dieser verstellbare elastische Gürtel wird um Ihre Taille gelegt und an der Unterseite der Sonden befestigt, damit sie bequem an Ort und Stelle bleiben, während Sie Ihren Tag verbringen. Ich gebe diese große Tube Gleitmittel kostenlos dazu, gibt es noch etwas anderes?“

Sherri schaute sich schnell im Laden um, blickte dann wieder zum Verkäufer und lächelte.

Sherri: „Nein, ich glaube, das wird es sein.“

Sie bezahlte das Kit und ging dann. Auf der Taxifahrt nach Hause begann sie darüber zu phantasieren, wie es sich anfühlen würde, den ganzen Tag eine der Analsonden in ihrem Arsch zu tragen. Ihre Muschi begann auf den Gedanken zu reagieren, ihr Arschloch wieder aufgedehnt zu bekommen, und sie wurde von dem Gedanken ziemlich feucht. Außerdem verspürte sie ein seltsames Juckreizgefühl in ihrem Rektum, das ihr Unbehagen bereitete. Die Art von Juckreiz, der sofortige Linderung brauchte. Das Rumpeln während der Taxifahrt half ihr auch nicht dabei, den Juckreiz zu vergessen, da sie auf dem Rücksitz herumhüpfte.

Sherri kam endlich zu Hause an und konnte es kaum erwarten, das Haus zu betreten. Sie ging direkt ins Schlafzimmer und fummelte nervös herum, um ihren Neukauf zu öffnen. Nachdem alles geöffnet und auf ihrem Bett verstreut war, schmierte sie die kleinste der drei Sonden großzügig ein und legte sie dann auf den Boden. Dann zog sie ihre Unterwäsche aus und zog ihren Rock um ihre Taille hoch, hockte sich über die eingeölte Sonde und ließ sie vorsichtig in ihre Analhöhle eindringen. Ihr schmerzendes Arschloch drückte sich nach außen und der Schmerz fühlte sich an, als würde ihre Haut reißen. Sherri biss die Zähne zusammen und stopfte es langsam hinein, in der Hoffnung, dass das Gleitmittel ihr Arschloch irgendwie heilen würde. Nachdem sie die Spitze der Sonde eingeführt hatte, drückte sie ihr Gewicht langsam über die Sonde und begann, sie zu ficken, um sie tiefer und schließlich vollständig einzudringen.

Sherri: „Oh verdammt! Das Ding ist riesig!“

Jedes Mal, wenn sie auf der Sonde nach unten glitt, spürte sie, wie sie ihr Arschloch immer weiter ausdehnte. Es war, als würde sie versuchen, einen orangefarbenen Baukegel in ihren Arsch zu stecken, und durch den Druck fühlte sie sich so voll. Schließlich, nach zwanzig Minuten des Paukens, spürte sie, wie ihr Hintern über die dickste Stelle hinaus nach unten rutschte und bündig gegen die flache, runde Stelle an der Unterseite fiel. Die gesamten 15 cm der Sonde befanden sich nun vollständig in ihrem Arsch und sie schnallte sie mit dem Gürtel um ihre Taille. Als sie aufstand und ging, konnte sie spüren, wie die Sonde an den Wänden ihrer Analhöhle rieb, und es fühlte sich großartig an, je mehr sie sich bewegte.

Sherri verbrachte die nächsten fünf Tage damit, die Analsonden zu tragen, und ihr Schließmuskel reagierte darauf, dass sie jedes Mal geweitet und geöffnet blieben, wenn eine Sonde entfernt oder ersetzt wurde. Es wurde immer einfacher, die Sonden in ihr Rektum einzuführen und daraus zu entfernen. By the third day, she had decided to not wear panties anymore because with the probe in her ass, her pussy was constantly wet. By the next Monday morning, Sherri had spent nearly 22 hours a day with at least one of the anal probes plugging her hinny hole. She remembered what TW had told her about clothing on Mondays and she made sure to stay completely naked the entire day. Around 6pm that night, TW arrived along with OJ and this time they had Curtis Struthers with them.

Tony: “Hey bitch! How it be?”

Orville: “All ready for some more nigga dick?”

Sherri: “Uh huh.”

TW grabbed Sherri and forcibly turned her around and then pushed her back down and bent her over. He pulled her ass cheeks apart and spread them as wide as he could.

Tony: “See dat? Two black bones a mother fuckin’ week ago and the bitch still be opened.”

Orville: “Shit, I’m going in nigga!”

OJ nudged TW aside with one hand and pulled his semi-erect dick out of his sweat pants with his other. Seconds later he was feeding his blotchy ten inches into Sherri’s gaping asshole. After a full week of anal probes, Sherri’s ass was better accepting and she took OJ’s cock completely in immediately balls deep to the hilt.

Sherri: “Oh fuck! Oh god! Fuck my ass! Yeah!”

OJ pounded Sherri’s stink hole with hard and powerful thrusts peppering her pussy lips with slaps from his huge black balls again. Sherri bent over further to the floor to secure her balance. It took six minutes of pounding, but OJ finally pulled out and jacked his hot sticky seed all over Sherri’s back.

TW and Curtis were already naked by this point. TW then lifted up Sherri by her waist and walked her into the bedroom and threw her onto her bed. She turned around onto her back and TW lifted her legs high in the air. He then fed his black cock into her pussy which was drenched with sexual excitement.

Tony: “Damn this bitch is tight!”

Orville: “Yeah…yeah…yeah! Fuck that white Ho! Here bitch! Clean your ass off my cock!”

OJ stuffed his ass-juice glistened cock into Sherri’s mouth and she worked her mouth over it trying her best to clean it up. Meanwhile TW pounded her pussy sending her into orgasmic ecstasy. TW then pushed her legs up further and adjusted his fucking up a little higher. From behind TW, Curtis then pushed his wide nine inches into Sherri’s ass making her scream out.

Sherri: “AAAAAHHHHHHHH! Oh my god!”

The three of them then stuffed her three fuck holes air tight for the next ten minutes or so until TW tensed up and filled her cunt with his black cum. The next three hours was more of the same. Each man took turns in each of her holes, making sure to dump a cum load deep into all three at some point. Sherri herself came hard four more times as the three black men fucked her senseless in multiple positions.

Tony: “Bitch if we didn’t knock yo ass up today, then we never will!”

Curtis: “Sheet mon, dere be a black baby in dere real soon!”

OJ pulled his cock from Sherri’s mouth and painted her face with some more black cum making sure to drench her eyes and nostrils in the process. The three men then started to get dressed, leaving the well fucked blonde on her bed wiping the cum from her eyes.

Sherri was a sweaty cum stuffed mess again and she finally sat up when she heard them all leaving. ‘What if she was pregnant?’ she thought. How could she ever tell her parents? What about her two brothers? What would they say? It was at this point that Sherri felt that she would have to start taking some kind of birth control. She wasn’t ready for a baby period let alone a black one.

The next two Mondays was more of the same. One week she was gang banged by four of them when Nick Anvayney joined in on the crew. At one point she two cocks in her ass simultaneously which was a physical feat onto itself. Between the black cocks and the anal probes, Sherri’s asshole was perpetually stretched open. It had been four weeks now since Sherri spoke to her friend Elena. Each week she signed her pay check, cashed it and then mailed the majority of it to Mr. Johnson at the gym.

The extreme changes in Sherri’s life were now shaping her future. She missed work three Mondays and Tuesdays in a row which made the boss at the secretarial pool concerned. When she was in work, she stopped talking to co-workers and kept mostly to herself and her duties, mainly because she didn’t want anyone to know that she was still wearing the anal probes in her ass to keep her anal cavity opened.

At the gym on Tuesdays and Thursdays, Mr. Johnson wasn’t there during her workouts anymore. Slick Willie Williams was in charge of her weekly workouts now and aside from the blow job that she was required to give him at the beginning of each session, sex wasn’t part of her workouts anymore. Her body was saved for paying off her gym fees so it was a blowjob, weights and exercises, then all done each time. Sherri didn’t mind blowing Slick Willie who was in his late 40’s. His cock was only a thin 7-inches, and after being exposed the last month or so to cocks that were much bigger and girthier, she was able to take it with ease and make him cum faster than the others.

At home, she was taking estrogen and progesterone daily for birth control to combat her weekly Monday fuck days and all of the black sperm that was being splooged into her. Contact with family members and friends dwindled down to a bare minimum. The only person that she knew of that was going through the same experience as her was Elena and she didn’t want to call her because she was afraid that she might interrupt the program. Then that Sunday Sherri received a rogue phone call from Mr. Johnson. She hadn’t spoken to him since the day after her first Monday fucking.

Flash: “Hey bitch. Just calling to tell y’all that your new training times on Tuesdays and Thursdays will be at 2pm every week.”

Sherri: “What about Mondays?”

Flash: “Mondays what? Yo white ass is in arears remember? That shit doesn’t stop until you paid in full! So that particular collection agency will be collectin’ indefinitely!”

He paused for a moment. Sherri thought about what he just said and how many Mondays she would have to endure TW and the rest of his clan. She shuddered at the thought of Monday sex, followed by Tuesday morning work, followed by Tuesday afternoon workouts. This was going to happen every single week and Sherri for the first time was thinking that her job might not be as important. Quitting would mean that she couldn’t pay the back or current gym arrears so it looked like there wasn’t a way out.

Flash: “Now, there IS a few ways to expediate all dat. If you’re interested.”

Sherri: “Expediate? I’m afraid I don’t understand.”

Flash: “Well, I know a lot of niggas. I know niggas who own clubs, niggas who have money, and I also know a ton of broke ass niggas that wouldn’t mind gettin’ a white piece if ya know what I mean. I know three ways dat you can quickly get me my money. They called; Train, Dance, or Auction.”

Mr. Johnson paused again this time for a response but Sherri didn’t answer. She was still confused but intrigued by what the alternatives to her status quo could be. She listened intently to his explanations.

Flash: “Okay I see by your silence you interested. First, I got Dance. I know this brother who runs a strip joint downtown called Juicy Jiggles. The offer is six nights a week, you shake your shit on the stage at JJ’s for a full year. Mondays and work-out days stay the same during this.”

She actually wouldn’t mind stripping. The only thing that makes this option unattractive was that she still would have to do Mondays. He continued.

Flash: “Second, I’ve got Train. Five times in a month’s time, I send every nigga I know to your house in a 24-hour period and you take care of them one by one. On this option, Mondays and workout days are rescinded.”

Sherri: “No Mondays? I like that! Wait…. how many men each time?”

Flash: “Shit girl, I just said I know a lot of niggas! Could run close to a 100. Maybe even 150.”

Sherri: “A hundred and fifty! That’s a lot! What’s the last option?”

Flash: “The last one is Auction. I sell your debt to the highest bidder and whatever nigga buys your ass, you become his problem. Usually you become his escort and you end up doin’ whatever that motherfucker wants. Mondays and workouts are rescinded here too.”

Sherri: “You mean, become his slave?”

Flash: “Depends on the nigga! Shit I’ve seen bitches become wives and shit through this option! And these mother fuckers have some real dough! Could be worse alternatives. There is the probability dat you get a hardcore nigga too.”

Sherri’s heart sank. There was pluses and minuses with each option. The stripping one, and far more attractive option, was the only one that would require her to continue workouts and Mondays. The Train was the shortest in time served, but to Sherri that was just way too many sex partners. She’d be opening herself up to STD’s and diseases. The irony of getting banged just a few weeks ago by four black cocks amazingly was lost on her thinking here though.

Now, the escort option would get her away from the gym and Mr. Johnson. But it was a crapshoot on who would end up buying her ‘contract’. The way she was just told, there would be a 50 percent chance that she could end up in a worse situation. Still though, Mondays would be over with and she could easily end up in a better situation instead.

Flash: “Well Miss. Kimbelsen, I don’t have all day. What’s it gonna be?”

Sherri: “I guess I’ll take…I think I want the Auction.”

Flash: “Really? Wow! I wasn’t expecting that choice. I mean, it’s more money in MY pocket, but alright! Come to the gym tomorrow night at 9pm. Mondays and workout days are now officially done. Wear a trench coat and heels and nothing else. And Miss Kimbelsen, if you don’t show…then everything you owe becomes doubled. You hear me?”

Sherri: “Yes. Das tue ich. I’ll be there. I just want to pay off what I owe.”

Flash: “Oh you will, and then some. After tomorrow night you and I will be squared away.”

They hung up the phone. Sherri sat there for a while and thought hard about the decision that she just made. There was no going back now. The more she thought about it, being an escort to just one man was the way to go. There was a hell of a lot of risk though. Risks that the pretty white blonde didn’t think of but soon found out.

The auction night finally came. Sherri showed up at the gym ten minutes early and was met by Mr. Johnson just inside the door. Inside, the gym was darkened except for one area in front of the locker room that had an elevated platform-like stage, and what looked like about a dozen chairs in front of it. The ‘stage’ area was all lit up and there was a large black curtain pulled behind it in front of the locker room doors.

Flash: “A little early I see. Good job Miss. Kimbelsen! There’s a couple of other girls in the locker room already. In a second, I want you to go join them. First, the ground rules! When this shit gets started and you come back out here, leave that fucking coat in the back! You can leave the shoes on but that’s it! When you git up on the stage, you take whatever direction that is told to you! And don’t fucking talk at all! Not one word, you hear me?”

Sherri: “Yes.”

Flash: “Good! Now git in the back with da other bitches!”

In the locker room, there were three other women and they were all hanging around completely naked. There was a very tall pale redhead with longer legs than Sherri had wearing just a pair of white heels standing against some lockers smoking a cigarette. Her name was Amber and she looked to be in her mid-twenties. She had a piece of masking tape on her left shoulder that read ‘Amber – Santa Barbara’.

In fact, the other women had masking tape on their shoulders too. Sitting down on a bench both with their legs crossed was a short young Oriental girl with short black hair, and next to her was an older woman with long light brown hair. The Oriental girl was named Jade from Osaka, Japan, and the other woman’s tape read ‘Claudia – Phoenix’. The brown-haired woman was also smoking a cigarette. When Sherri walked in, they all looked at her with blank looks on their faces.

Claudia: “Come on in honey. Get undressed and write your name and where you’re from on some tape over there. Better hurry because I believe they’re about to start.”

Sherri quickly took her robe off and was now completely naked except for her heels just like the others. She took the sharpie and tape and wrote ‘Sherri – San Diego’ on it and then affixed it to her left shoulder.

Sherri: “So anyone like know how this all goes? I mean, what exactly is gonna happen here tonight?”

Amber: “You’re being sold blondie! Wir sind alle. There’s a couple of rich niggers out there that are gonna bid big money on each of us.”

Sherri: “So this is like some kind of sex trade? Like the ones I’ve seen on TV?”

Claudia: “It’s not as bad as all that honey. I’ve been through this before.”

Sherri: “Wait…before?”

Claudia: “Yes. I was ‘sold’ to a very old black man two years ago. Technically, I was loaned to him so that’s why I still owe Flash money. The old man was alone, in his 60’s, and he had heart disease. I was told to do whatever he wanted, which I did. It wasn’t a bad gig. He only wanted sex once a month and I cooked and cleaned for him daily. We didn’t leave the house often because of his afflictions. Then one day, a few weeks ago, he died suddenly of a heart attack. I was told to come back here and go through it all again. Yay for me, right?”

The older woman took another long drag of her cigarette then expelled out the smoke and it formed a big white cloud above her head. She looked to be about late thirties or even early forties, but truth be told she was only 33 years old. The cigarettes combined with the hard life that she was leading had withered her appearance a bit. She was still very pretty though.

Amber: “I just hope all these guys are from America. I really don’t want to end up overseas. I mean, it’d be alright for this little rice cake here, but…in fact…”

The tall redhead stopped mid-sentence and just shook her head and laughed as Jade looked up at her with an angry look on her face. Amber then walked by them all over to the locker room door and took a peek out into the gym.

Amber: “Oh shit! There IS a couple of foreign guys out there. One of them is wearing one of those long white Arab getups too! You know…. sheets and all. Scheiße! Damn, I hope he don’t buy me.”

Sherri started to get nervous about this whole thing. Overseas? Could she really end up having to go with some stranger out of the country? She walked over to the bench and sat down on the other side of Jade and crossed her legs. The tiny oriental woman was very cute and extremely young. Sherri didn’t find out until later that Jade was 19 years old but she could definitely pass for much younger.

Jade was a foreign exchange student from Osaka, Japan who came to America to attend Berkeley. Just like most of Mr. Johnson’s girls, she was introduced to the gym as a pledge from another girl who had already gone through the program. Yes Mr. Johnson had a very intricate racket going, far bigger than first appearances.

Sherri: “So how much do you all owe Mr. Johnson?”

Amber: “Does it really matter? Asshole put us all in debt and now we’re all royally fucked! If my Father ever finds out how many black men…how much black dick I’ve had sex with this past month he’s gonna kill me! That’s if I ever see him again. What’s the difference, I can’t ever go home again. Might as well end up with some black asshole from another country.”

She threw her cigarette on the floor and then stepped on it with her heel. She then walked back over to the lockers and sat down on a chair by them. Sherri looked back over towards Claudia’s direction. But before she could ask anything, Clevon Lawson, another one of Flash’s workers came in. Sherri hadn’t met him yet.

Clee: “Aight ladies, let’s see what we got here! Listen up, here’s how it all go tonight! When I point at you, you’re next! You go out, walk around a little and if one of them niggas asked you to do something….do it! When it’s done, you go with who ever bought you. Your belongings will be brought to you before you leave. DO NOT come back in here! Okay…...you! You’re first. Get your little China ass out there!”

Jade: “I’m from Japan.”

Clee: “Like it really fucking matters! Get yo little ass out dere!”

Jade got up and tentatively walked towards the door, and then finally disappeared out to the stage. They could hear the hoots and hollas coming from the gym as Jade showed them all of her naked wares. Of the four women on auction that night, Jade was the shortest, youngest, and she had the smallest breasts. Claudia was the oldest and most full-figured, and of course well experienced. Amber was the tallest, and probably the prettiest. Sherri fit somewhere in the middle of the four of them in all mentioned categories.

Amber: “Geez. Would you listen to them? Girl must be dancing her little heart out.”

Claudia: “Oh there isn’t any dancing. Not unless they ask for it. You’re just supposed to stand there and turn when you are told to. It’s not bad actually.”

Twenty minutes later Claudia was called to the stage. Then shortly afterwards Amber got the call. Sherri was last called and when she finally got out to the stage, she couldn’t believe how dark it was. She could barely see the men sitting in their chairs, but she could hear them laughing and talking amongst themselves. Then Mr. Johnson spoke on a microphone.

Flash: “This one here is brand new! 24 years old, a secretary from San Diego! Really likes it in the ass! Bidding starts at $5000. Hey Miss Kimbelsen bend over and spread your ass for them.”

Sherri turned around and then bent over and pulled her ass cheeks apart. Her asshole was still dilated a little due to the butt plug probes she’d been using. She was a bit upset that Mr. Johnson stated that she liked anal when truth be told, she was trying to get away from it. So much so that she was willing to be sold to the highest bidder in hopes of never having to do it again. She was too naïve. The next thing she heard was men from the crowd yelling out and making bids.

Man #1: “$5500.”

Man #2: “I need me some dat azz! $7500!”

Man #3: “Ten thousand!”

Man #2: “You giraffe foocker! Two more! I bid twelve grands!”

Man #3: “Man who the fuck you callin’ a giraffe fucker? Fuck you, nigga! 15 grands!”

As the two men argued a fourth voice from the back chimed in with an unheard-of bid which silenced them and got gasps from the other men in the gym.

Man #4: “Fifty thousand dollars.”

Sherri couldn’t believe what she just heard. $50,000 was ten times the money that Mr. Johnson opened her bid on. She stood there bent over with her ass cheeks still spread, looking back between her legs trying to see the faces of the men in the chairs but to no avail. It was just too dark.

Flash: “Going once? Going twice? Sold to the African Prince.”

A tall skinny African woman who looked to be in her forties came out from the darkness and then climbed up onto the stage. She was barefoot, and wearing an African style long dark orange skirt that went all the way down to the top of her ankles. The rest of her body was completely bare of clothing, wearing only a multi-flowered lei around her neck. The woman’s large black breasts hung down low below the lei, and her nipples were pierced with large silver rings and a chain was connected to both of the rings and both of her large pink nipples pointed down towards the floor.

The black woman had a collar and leash set and she affixed the collar around Sherri’s neck then quickly walked her from the stage. She led Sherri to the back door of the gym and outside to a long dark black limousine. The woman then removed the leash from the collar around Sherri’s neck.

Black Woman: “Get inside and wait. Go on now…do as I say.”

Sherri got into the limo and noticed that someone else was sitting in there. It was Jade, the young oriental girl from the locker room. Jade also had a collar around her neck. She had tears in her eyes.

Sherri: “What’s going on? Where are we going?”

Jade: “We’ve been purchased by Prince Masango Kaluba. We’re going to Africa.”

Sherri: “Africa!!! No!!!”

Sherri turned and tried to open the car door but it was locked. She tried banging on it too but to no avail. The limo then suddenly started to move and Sherri just put her face into her hands and began to cry. Jade hugged her as the darkened limo moved swiftly through the streets. They drove for a good forty minutes before arriving at LAX. The limo continued on through the airport out towards the private plane tarmac towards a small private plane that was apparently owned by the Prince. Once the limo stopped, the partition to the front powered down and the black woman who had led Sherri to the limo on a leash was sitting there in the passenger’s seat.

Black Woman: “Here are your robes. You may put them on. We shall be waitin’ here until the Prince boards the plane, then we shall board ourselves.”

Sherri: “Excuse me, but I can’t leave the country. I have a job and an apartment; I’ve got my family…”

Black Woman: “Dat is all done for now my dear. You have to pay off your debts to the Prince now.”

Jade: “So where exactly are you taking us? Where is the Prince from?”

Black Woman: “We are goin’ to Africa and that is all that you need to know.

They sat for the next ten minutes in silence before they were allowed to board the plane.

The End

Ähnliche Geschichten

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

2.2K Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Heather und Ava ziehen ein

Es ist spät, als ich durch die Tür schlendere. Heather hat ihren Arm um die Taille ihrer Tochter Ava gelegt. Sie stehen im Foyer, nur mit einem meiner Hemden bekleidet. Ava ist eine wunderschöne junge Frau, genau wie ihre Mutter Heather. Hast du uns vermisst? sagt Heather mit einem wissenden Lächeln zu mir. „Du kannst darauf wetten, dass ich es getan habe“, sage ich ihnen auf halbem Weg entgegen. Heather hebt ihre Lippen für einen Kuss, den ich erwidere. Ava beginnt, Heathers Nacken zu küssen. Avas Hände gleiten zwischen uns herunter, eine streichelt mich, während die andere Heathers Muschi unter...

2K Ansichten

Likes 0

Wahrheit oder Pflicht: Ausgabe der Nachbarn

Wahrheit oder Pflicht: Neighbors Edition Zeichen: Schwarze Familie - Die Johnsons Ehemann: Thomas 40 Jahre alt, 6', 200 lbs, 12-Zoll-Schwanz Ehefrau: Jasmine 35 Jahre alt, 5' 7 150 lbs, 44DD Brüste, 34-Zoll-Taille, 48-Zoll-Hintern. Tochter: Kelly 14 Jahre alt, 5 Fuß 2 Zoll groß, 95 Pfund schwer, Körbchengröße 32C, Taille 18 Zoll, Hintern 28 Zoll. Sohn: Marcus 15 Jahre alt, 6 Fuß 3 Zoll groß, 195 Pfund schwer, 12-Zoll-Schwanz Oma Pam 64 Jahre alt, 5' 8 groß, 240 lbs, 44F Brüste, 52-Zoll-Hintern Weiße Familie: Die Smiths Vater: Jim 38 Jahre alt, 5' 11 groß, 175 lbs, 11-Zoll-Schwanz Ehefrau: Tish 37 Jahre alt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Sommerspaß Teil Eins

Ich würde an unserem letzten Tag vor den Sommerferien 12 Jahre alt werden. Ich freute mich darauf, viel Zeit auf unserer Ranch zu verbringen und die sanften Hügel und die faulen Sommertage mit meiner neuen Freundin Janet zu genießen. Janet und ich hatten uns in der letzten Schulwoche getroffen. Wir haben uns sofort getroffen. Sie war eine wunderschöne Blondine, 5 Fuß 4 Zoll groß, mit einem Körper, der einfach nicht aufhören wollte. Ich hatte festgestellt, dass es mich wirklich anmachte, andere Mädchen anzusehen, und ich dachte, sie wäre jemand Besonderes, auf den ich mich wirklich einlassen könnte. Wir hatten ein paar...

2K Ansichten

Likes 0

Das besondere Silvester_(0)

Lucy und Stace werden bald hier sein, willst du einen Drink? sagte Amanda Ohne langes Zögern stimmte ich zu und nahm ein großes Glas Baileys von ihr entgegen, Amanda war wunderschön, um ehrlich zu sein. Sie war ungefähr 5 4' groß, aber von der zusätzlichen Höhe der Absätze, die sie heute Abend trug, sah sie aus wie 5 8'. Sie trug ein kurzes weißes Kleid, das größtenteils durchsichtig war und kurz genug war, dass man, wenn sie sich nach vorne beugte, deutlich ihre Unterwäsche sehen konnte, die heute Abend ein G-String mit Leopardenmuster war. Sie hatte rote Haare, die perfekt gestylt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Eine Hexennacht

„Die Dämonen dort wirbeln, und die Geister wirbeln umher. Sie singen ihre Lieder zu Halloween. „Komm mit, mach mit“, rufen sie. Aber da wollen wir nicht hin, also laufen wir mit aller Kraft Und oh, wir werden heute Nacht nicht in das Spukhaus gehen.“ -Jack Prelutsky, Das Spukhaus *** Was in der Halloween-Nacht in dieser Stadt vor sich ging, war geheim, und die Kinder durften es nie erfahren. Eltern schickten ihre Kleinen zu Süßes oder Saures in die Nachbarstädte, und Teenager pilgerten zu Halloween-Partys in andere Teile des Landkreises. Egal wie eigensinnig oder ungehorsam oder geradezu hinterhältig ein Kind sein mag...

2K Ansichten

Likes 0

Langsames Tanzen_(0)

Einmal im Leben trifft man auf einen sehr mächtigen, starken Partner – einen, der kann Sie im Handumdrehen von den Füßen hauen ... einer, der verspricht, am meisten zu sein denkwürdigen Liebhaber, den du je hattest. Viele Menschen suchen vergeblich nach einem solchen Liebe - meine kam eines Tages in mein Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch und arbeitete hart … und schaute zufällig auf, um das zu sehen Mann meiner Träume, der vor dem Büro meines Chefs wartet. Die Aura der Macht, die Die Ausstrahlung dieses Mannes reichte aus, um mich dazu zu bringen, dringend mit der Arbeit aufzuhören Projekt...

1.7K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

1.8K Ansichten

Likes 0

Nerd-Sohn und Mutter

Nerd-Sohn & Mutter Eine Mutter und ihr nerdiger Sohn, eine vierteilige Geschichte darüber, wie man eine Spermaschlampe wird. Janet Bigs war eine 38-jährige Witwe, sie hatte rote Haare, einen Satz 38E-Titten und einen Arsch, den sie straff hielt, indem sie drei Tage die Woche trainierte. Janet war eine MILF. Ihr Sohn Wally war für sein Alter ein kleiner Junge, aber da er im zweiten Jahr der High School war, hatte er noch einige Jahre zu wachsen. Wally war sein Klassenhirn, also baten ihn die Kinder immer um Hilfe bei ihren Hausaufgaben. Er probierte es für die Fußballmannschaft aus, die er gerade...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.