My Secret Life Vol-02 Kapitel 01 – Louise

267Report
My Secret Life Vol-02 Kapitel 01 – Louise

MEIN GEHEIMES LEBEN VON WALTER

BAND 2

Kapitel I

Louise ausgelaugt. – Verdacht. – Vorträge über Jungfräulichkeit mit Live-Illustrationen. – Zur Inspektion unter Drogen gesetzt. – Camilles Zögern. – Abwesend. – Das Haus in G.. d. n s.... e. – Baudy druckt. – Ein Gefühl, ein Schnüffeln und ein Kuss. – Einkaufen gehen. – Strumpfbänder. – Abendessen und danach.

Ich machte mich an die Arbeit, um Louise kennenzulernen, ohne irgendwelche Bedenken zu haben, es schien mir die natürlichste Sache der Welt zu sein. Ich hatte über die Frechheit der Verführung gelesen, aber meine Mitarbeiter hatten mir beigebracht, dass jedes Mädchen ficken wollte und sich insgeheim danach sehnte, ob hoch oder niedrig, reich oder arm, es war dasselbe. Was die Bediensteten und Frauen der einfacheren Klasse betrifft, so nahmen sie alle im Stillen Schwänze und waren stolz darauf, einen Gentleman zu haben, der sie beschützte. Das war die Meinung der Männer meiner Klasse und meines Alters. Meine Erfahrung mit den Dienern meiner Mutter bestätigte dies; und so schien es sowohl natürlich als auch richtig, sich auf Louise einzulassen.

Ich nehme an, dass es normalerweise nur einen Weg gibt, mit einer Frau anzufangen. Ein Mann muss sich zuerst sympathisch zeigen, dann nacheinander vertraut, liebenswert, überredend, locker, mutig, protzig, entschlossen und dann, wenn nötig, heftig oder sogar gewalttätig. Diese Reihenfolge ergibt sich aus der Männerfotzenjagd und endet mit dem Ficken. Daraus folgt nicht, dass, wenn die ersten Phasen problemlos verlaufen, die letzten den Erfolg sicherstellen. Gelegentlich hat die Frau Angst, ist auf der Hut vor sich selbst und dem Mann, und die Chance ist verloren. Dieser Kurs war mir zu Hause bekannt geworden und ich begann. Niemand im Haus außer Camille und Madame Boileau sprach Französisch; Es gab überhaupt keinen anderen, der sprechen konnte, also war meine Unterhaltung akzeptabel. Am Ende einer Woche hatte ich sie zu ihrer Zufriedenheit geküsst. Keine starke, gesunde Frau von achtzehn Jahren wird von den Küssen eines jungen Mannes mehr als befriedigt. Geld, von dem ich wusste, dass es jetzt viel sagte, und ich gab es ihr, die vielleicht noch nie fünf Schilling gehabt hatte, die sie ihr Eigen nennen konnte. Sie gab mir im dunklen Flur einen Kuss, ich umarmte sie und drückte nach draußen an ihre Fotze, sie rannte wütend nach oben, hatte es aber am nächsten Tag vergessen.

Wenn ich sie ansah und mich danach sehnte, wurde ich immer geil, und wenn ich in der Nähe war, profitierte Camilles Fotze davon. Das Mädchen beäugte uns immer, wenn wir ins Schlafzimmer gingen. Sie hatte Streit mit ihrer Herrin und sagte, sie solle nach Hause gehen. Camille sagte, sie könnte es tun; aber wie konnte sie, da sie nur Französisch sprach und kein Geld hatte? In diesem Moment wurde sie durch den Klimawandel und die Lebensumstände krank.

Wir waren sehr nett zu ihr. Ich habe ihr alles besorgt. Als Camille eines Tages schlief, entblößte sie sie teilweise und zeigte mir ihre nackten Glieder; Es ging ihnen so gut und sie erregten mich so sehr, dass ich sie ohne Camille hätte entzücken sollen. Sie erholte sich bald, und ich sagte, wenn ich sie nicht bald hätte, würde ich sie nicht mehr sehen. „Wer hat es behindert?“ fragte Camille. Da war sie, ich könnte sie haben.

Dann hatte ich einen verdächtigen Anfall. Mir kamen all die Geschichten in den Sinn, die der alte Major mir über Männer erzählt hatte, die verkauft und von Frauen aufgenommen wurden, die keine Jungfrauen waren. Das Mädchen war immer nur für ein paar Minuten unterwegs, um Dinge zu holen, doch andere Männer sahen Camille, und einige haben das Mädchen vielleicht gesehen und in den Arm genommen. Camille hatte sie einmal in einem Taxi mitgenommen; Sie könnte bei irgendeinem Mann gewesen sein. Also sagte ich, dass ich das Geld nicht geben würde, wenn ich nicht zuerst ihre jungfräuliche Fotze gesehen hätte. Nach ein oder zwei Tagen stimmte Camille zu, wenn ich ihr zehn Pfund abnehmen würde, und würde schwören, es dem Mädchen niemals zu verraten.

Ich dachte immer noch, dass ich mich täuschen ließe, also rief ich meine alte Schulkameradin an, die immer zu sagen pflegte: „Nimm ihre Fotze und zeig ihr deine Gurke.“ Er war bei dem verdammten Match dabei gewesen und gerade erst zum Assistenzchirurgen in einem Krankenhaus ernannt worden; er war ein Junggeselle und hatte ein freudiges Gespür wie eh und je. "M. . „, sagte ich, „hast du jemals eine Jungfräulichkeit gesehen?“ „Viele“, antwortete er, „ich habe sie seziert, und wenn Mädchen etwas mit ihrer Gebärmutter oder ihren Fotzen haben, schauen wir uns das an, sie haben nichts gegen einen Arzt.“ Wenn ein Mädchen Hämorrhoiden hat, lasse ich sie auftauchen und habe die jungfräulichen Fotzen mehrerer feiner Frauen geöffnet, während ich ihnen ständig Fragen stelle, ob sie dies oder jenes fühlen. Sie sagen ja oder nein, wovon ich natürlich wusste, dass sie es sagen würden, aber sie halten mich für sehr schlau, wenn ich frage. Manche mögen es, wenn ein junger Arzt ihre Geschlechtsteile berührt, obwohl sie sagen, dass sie Einwände haben. Assistenten bekommen nur bei den Armen eine Chance, die besseren Schichten haben ältere verheiratete Männer.“

Ich bat ihn, mir eines über eine Frau zu erklären, und er tat es. Wir gingen mit denselben Frauen nach Hause; Sie waren erstaunt, denn anstatt unsere Penisse herauszuziehen, fühlten und schauten wir sie beide nur an, und er hielt mir einen ausführlichen Vortrag. Es war ein seltsamer Anblick, ihn die Situation einer Jungfräulichkeit erklären zu sehen. Ich hielt eine Kerze in der Hand, um besser sehen zu können. Eines der Mädchen brüllte vor Lachen, die anderen glaubten, sie hätten irgendwelche Beschwerden, als sie herausfanden, dass er Arzt war, und er gab ihnen Ratschläge.

Ich meine nicht die Beschwerden ihrer Fotzen. Wir haben keine der Frauen gefickt.

Durch die Lektüre, seine Urteile, seine Skizzen und das, was er auf drei verschiedene Fotzen hinwies, war ich davon überzeugt, dass ich eine Jungfrau kennen sollte, und erzählte Camille, was ich getan hatte. Sie war dann so freundlich, mir an ihrer eigenen Fotze zu zeigen, wo ihre Jungfräulichkeit gewesen war, soweit sie sich daran erinnern konnte. Sie war sich bei Louise ziemlich sicher und erklärte, dass Mädchen, die in Frankreich bei ihren Eltern seien, gut beobachtet würden; dass die losen Kerle in einer Stadt alle von den verheirateten Frauen eingenommen wurden – was ich nicht glaubte.

Eines Nachts, als ich es sehen sollte, wartete ich auf das Signal von zwei Lichtern aus einem Fenster, stürmte über die Straße und wurde von Camille hereingelassen. Wir gingen in Louises Schlafzimmer. Da lag das Mädchen in ihrem Nachthemd bewusstlos auf dem Bett. „Wir müssen schnell sein“, sagte Camille. Dann warf sie die Kleidung des Mädchens schnell über ihren Nacken, zog sanft ihre Beine auseinander und hielt die Schamlippen des Mädchens offen. Es war so, wie es mir beschrieben wurde. Meine Aufregung war furchtbar. Sie war eine Frau mit prächtigen Gliedern und sah aus wie fünfundzwanzig statt achtzehn Jahre alt. Ihre Fotzenhaare waren pechschwarz, knackig und dicht wie auf dem Kopf einer Negerin und wuchsen bis zu den Lippen hinauf und hinunter. Der zinnoberrote Streifen in der Mitte reichte aus, um jeden Mann in den Wahnsinn zu treiben. Ich streckte meine Hand aus, um sie zu berühren, aber Camille zog sie zurück. „Nein, nein“, sagte sie mit unterdrückter Stimme, „du musst gehen, du hast es mir versprochen.“ „Dann lass mich ficken.“ „Nein, geh sofort.“ Sie zog mich zur Tür, das Mädchen atmete schwer. Wild vor Geilheit zog ich meinen Schwanz heraus. „Komm weg, du hast es versprochen, sie darf keinen von uns sehen.“ „Dann schauen wir mal genauer hin.“ Wieder öffnete Camille die Schamlippen.

Dabei stöhnte Louise und drehte sich mit großen Augen auf die Seite. Camille löschte das Licht und zog mich ins Wohnzimmer. „Du musst gehen“, sagte sie. Ich wollte sie ficken, aber sie ließ es nicht zu.

Ich traf eine Frau in der Regent Street, es regnete stark. Obwohl ich immer noch zögerte, mit fremden, schwulen Frauen auszugehen, ging ich mit ihr nach Hause und warf sie bekleidet nieder. In dem Moment, in dem ich ihre Fotze sah, und fast bevor ich meinen Schwanz herausholen konnte, verbrachte ich sie mit ihrem Hintern und ihren Schenkeln. Sie bemerkte: „Du wolltest es, und das ist kein Fehler.“ Ich ging, ging zur italienischen Oper hinunter. Scharen von Frauen liefen unter der Kolonade hindurch, oft trugen sie beim Gehen niedrige Kleider. Ich ging mit einer in ein Baudy-Haus und fickte sie, wobei ich an die schwarzhaarige Motte und die Lippen zwischen den Schenkeln der bewusstlosen Louise dachte.

Ich wusste nie, was Camille dem Mädchen gegeben hatte. Sie sagte, sie hätte sie mit Champagner betrunken gemacht. Louise sagte am nächsten Tag, sie hätte sich mit Champagner betrunken, aber sie wusste nicht, dass ich sie an diesem Abend gesehen hatte. Ich glaube, dass ihr etwas anderes gegeben wurde, um sie bewusstlos zu machen. Es gab eine krampfhafte Bewegung in ihrem Körper, als sie sich umdrehte; Ihre Glieder schienen zuvor tot zu sein, ihr Atem glich einem Stöhnen, ihre Brust hob sich quälend, sie öffnete die Augen, sah aber nichts. Je mehr ich darüber nachdachte, desto weniger verstand ich die Aufregung von Camille, die normalerweise so ruhig war.

Ich hatte die jungfräuliche Fotze des Mädchens gesehen und erinnere mich an das Aussehen von Muschi, Bauch, Schenkeln und Schlitz. Das Fotzenloch, als ich die Kerze in die Nähe hielt, schien bedeckt zu sein, mit Ausnahme einer kleinen Perforation, die gerade groß genug war, um einen kleinen Finger hindurchzustecken, was der Enttäuschung meines chirurgischen Freundes entsprach; Dennoch schien ich mich weniger daran zu erinnern als an den Rest ihres Körpers. Es war verwirrt, seltsam, wie die Überreste eines Traums in meinem Kopf. Der Verdacht hatte mich so sehr befallen, dass ich keineswegs mehr sicher war, dass ich damit nicht fertig war. Ich habe Camille die zehn Pfund bezahlt. Als sie sie bekommen hatte, sagte sie, dass sie trotzdem mit den fünfzig Pfund rechnete und dass die Fotzeninspektion eine vorläufige Untersuchung sei, mit der sie nicht gerechnet hätte. Ich dachte, ich würde betrogen, und sagte es auch. Wir hatten einen Streit, aber ich war so ein Idiot, ich hatte so große Lust, mich auf dieses Mädchen einzulassen – nur weil sie Jungfrau war –, dass ich schließlich zustimmte.

Das Mädchen konnte am nächsten Tag nicht aufstehen. Ich sah sie allein in ihrem Bett; Sie sagte, sie sei durch das Essen krank geworden und habe Champagner getrunken. Ich streichelte sie und trotz ihrer Bemühungen legte ich meine Hände auf ihre Brüste und bis zur Hälfte ihres Bauches, redete lautstark, zog meinen Schwanz heraus, fühlte mich abgestoßen und gab ihr einen Souverän. Camille kam zurück und ich fickte sie. Ich erinnere mich, dass ich Camille erzählt habe, dass zwischen ihr und ihrer Dienerin eine wunderbare Ähnlichkeit im Gesicht, in der Haarfarbe, den Augen, den Gliedmaßen und sogar in der Fotze bestand. Camille lachte und sagte, die beiden Familien seien schon immer sehr ähnlich gewesen und miteinander verwandt.

Louise wurde neugierig auf meine Intimität mit Camille. „War ich ihr Liebhaber? Hatte ich sie gern?“ „Ja, das war ich, aber jetzt war ich es nicht mehr.“ „Warum bin ich dorthin gekommen?“ „Um dich zu sehen, meine Liebe.“

Als Louise zum ersten Mal ankam, achtete Camille darauf, mir weder ihre eigenen Beine noch ihre Brust zu zeigen. Zuvor war sie bei warmem Wetter mit nackten Brüsten unterwegs, ein Hemd und Hausschuhe waren oft ihre einzigen Kleidungsstücke. Jetzt widmete sie sich wieder dem Slipshot-Dressing und fing an, Blödsinn zu reden. Sie hatte Louise erzählt, wie sie ihren Lebensunterhalt verdiente, und davon gesprochen, mit Ficken Geld zu verdienen, also erzählte sie es mir, aber sie ließ nicht zu, dass ich mir vor Louise irgendwelche Freiheiten herausnahm. Sie ging hinaus und ließ mich mit sich allein. Als sie zurückkam, nahm sie mein Geld. Es ist für mich jetzt ein Wunder, wie ich das alles ertragen konnte, wie ich das Gefühl hatte, man würde mich belästigen, wie man mit mir spielte, und dennoch ging es so weiter, wie ich es beschreibe. Drei oder mehr Wochen waren vergangen und dennoch hatte ich Louises Fotze noch nie gespürt. Also habe ich Camille gesagt, dass sie mich belästigen würde. Louise verhielt sich Camille gegenüber komisch, sagte, sie würde es tun oder nicht, und eines Tages kam es zu einem Streit, bei dem Louise unverschämt über etwas, das sie wollte, bemerkte, dass Camille gut daran täte, ihre Nasenspitze nicht zu zeigen Dorf nicht mehr. Als ich allein war, sagte ich zu Camille, dass ich das Mädchen, das ich mir vorgestellt hatte, nicht bekommen sollte. Wer hat mich behindert? "Hilf mir." "Wie?" Mit schlechtem Humor sagte ich: „Mach sie betrunken, und dann werde ich sie haben.“ Nein, es sollte niemals gesagt werden, dass das in ihren Räumen passiert sei; Wenn eine Frau einen Mann aus freien Stücken lässt, ist das schön und gut; wenn er fair und ehrlich zu ihr kam, gut; eine Frau konnte tun, was sie wollte – es war natürlich, einen Mann zu haben; – wenn Louise es mochte, war es nicht ihre Sache; aber sie wollte nicht, dass sie betrunken wurde.

Ich sagte, sie sei immer im Weg. Sie sagte, sie müsse dort leben. „Sie möchten, dass ich für zwei Wochen die Stadt verlasse.“ Ich sagte: „Das ist das Beste, was du tun kannst.“ Sie sagte, sie könne es nicht.

Ich bestand darauf, und schließlich stimmte sie zu, für zehn Tage zu gehen, ich zahlte ihr, glaube ich, fünfzehn Pfund für ihre Unterkunft. Sie ging los, und ich wage zu behaupten, sie ging zu einer Freundin in der Nähe, ich wusste es nie. Sie sagte, es täte ihr leid, das Mädchen nach London gebracht zu haben. Louise sollte nicht wissen, dass ich von ihrer Abreise wusste. Die letzten Worte, die sie zu mir sagte, waren: „Ich nehme an, wenn du sie hast, wirst du mich verlassen.“ Ich antwortete, dass ich keine solche Absicht gehabt hätte, und das habe ich auch nicht getan; Aber eine schwule Frau kann die Zukunft gut einschätzen.

Ich muss nun die Unterkünfte genauer beschreiben. Im Erdgeschoss befand sich ein Tuchhändler; Es gab keinen Laden, aber in den Fenstern lagen einige Stoffballen, an der Innentür befand sich ein Namensschild aus Messing, oben im Haus befand sich der Laden des Tuchhändlers. Der Mann war selten in England, der Eingang zum Laden war immer verschlossen und ich sah nie mehr als einen Mann hineingehen.

Der erste Stock, den Camille hatte. Im zweiten Stock war eine mürrische alte Frau namens Boileau; Sie übernahm die Leitung des Hauses. Ich habe die alte Frau kaum jemals gesehen, außer als sie die Tür öffnete, und dann sagte sie weder etwas noch sah sie mich an. Bis Louise kam, hatte Camille eine französische Dienerin gehabt. Einige Jahre später stellte sich heraus, dass das Wollgeschäft von den Ausländern zum Fälschen ausländischer Banknoten genutzt wurde; das Tuchgeschäft war nur eine Maske. Camille war seit zwei Jahren dort.

Camille ging los. Am selben Tag war ich im Haus. Madame, sagte Louise, sei für zehn Tage aufs Land gegangen und habe die Nachricht hinterlassen, dass niemand hereingelassen werden dürfe. Ich ging nach oben und sagte, ich solle kommen, wann ich wolle, und da Camille gegangen sei, könnten wir tun, was wir wollten . Sie sah mich eindringlich an.

„Ich gehe davon aus, dass Madame mit einem Mann ausgegangen ist“, sagte ich, „sie wird eine ganze Menge ficken.“ Sie hatte gehört, wie ich Baudy redete, und kannte dieses Wort auf Englisch und Französisch. Dann frühstückten wir zusammen und ich liebte sie.

Louise war eitel wie ein Pfau und liebte ihren Magen übermäßig. Wenn sie ein Glas Champagner trank, schluckte sie es so schnell sie konnte hinunter. Diese Schwäche und Neigung einer Frau macht sie einem Mann ausgeliefert, der sein Geld ausgibt; Und obwohl ich die Vorteile des Geldes damals nicht so klar erkannte wie heute, nutzte ich es instinktiv.

„Das ist lustig“, sagte ich, „wir gehen zum Abendessen, gehen dann ins Theater und machen danach, was wir wollen.“ Ihre Augen funkelten, aber sie hatte Angst zu gehen, denn „Madame war so ein Dämon, wenn sie beleidigt war.“ „Wer würde das wissen? „Die Leute im Haus würden nicht wissen, was wir getan haben“, antwortete ich.

Es war noch erst Mittag. „Niemand kann uns unterbrechen, lass uns hier zu Mittag essen, ich hole den Wein. Ein französischer Gastronom schickte ein warmes Mittagessen. Ich holte Champagner, dann fiel mir etwas ein, was mir vorher noch nicht in den Sinn gekommen war.

Camille hatte wie gesagt ein großes Album voller üppiger Bilder. Als sie Louise abholen wollte, bat ich sie, es bis zu ihrer Rückkehr bei mir zu lassen. Sie sagte: „Ich werde es dir für zehn Pfund verpfänden.“ Ich habe diesen Betrag geliehen. Seit ihrer Rückkehr hatte sie nicht mehr danach gefragt, weil sie vielleicht dachte, ich würde um meine zehn Pfund bitten. Ich kannte nun gut die Wirkung von kitschigen Bildern auf erregende Lust, also holte ich es mir. Wir aßen zu Mittag und tranken Champagner, sie lachte, redete, weigerte sich, sich zu mir zu setzen, fühlte sich aber schließlich ganz wohl bei mir und sprach zum ersten Mal freimütig von ihrer Geliebten, vor der sie Angst hatte. Sie offenbarte viel Einfachheit und sehr viel Vulgarität, denn sie war ein völlig vulgäres Bauernmädchen; aber es machte mir nichts aus, in ihre Fotze zu kommen.

Gutes Leben erwärmt den Körper und regt die Geilheit an; Es ist fünfzigmal so gefährlich, ein junges Paar mit vollem Magen voller gutem Essen zurückzulassen, als wenn es leer ist. Eine sanfte Hitze, ein Völlegefühl, eine sanfte Schwellung kriecht am Schwanz des Mannes empor, der Penis fühlt sich zart und üppig an; Eine sanfte Feuchtigkeit destilliert in der Fotze der Frau, Hitze und ein allumfassendes Gefühl, von der Klitoris bis zum Arschloch, überkommen sie. Beide sind dann zum Ficken bereit und werden nur durch verschiedene soziale Gründe, die unser Handeln im Alltag bestimmen, davon abgehalten. So war unser Zustand, als wir uns küssten und lachend die Sachen weglegten. Dann saßen wir Seite an Seite auf dem Sofa, meinen Arm um ihre Taille gelegt.

Ich holte das Buch hervor, das ich mitgebracht hatte. Ich erinnerte mich daran, wie die Bilder in meinem „Fanny Hill“, wenn ich mit Sarah oder Susan darüber schüttete, sie in einen Zustand der Geilheit versetzten, den es zu besänftigen galt. Susan pflegte zu sagen, dass sie nur eine Minute lang die Bilder betrachten musste, um in ihr den Wunsch zu wecken, „sich selbst zu vergessen“. Ich nahm das Buch aus der Zeitung; Es war ein großes quadratisches Buch, das sofort ihre Aufmerksamkeit erregte. "Was ist das?" Sie fragte. „Bilder.“ "Oh! zeig mir." "Komm schon." Sie setzte sich auf mein Knie, ich legte meinen linken Arm um ihre Taille. "Gib mir einen Kuss." Sie hat es gegeben. „Jetzt lass mich schauen.“ Ich hatte meine rechte Hand außerhalb ihrer Kleidung auf ihren Oberschenkel gelegt und dachte, was für eine schöne Chance ich hätte, sie zurück auf das Sofa zu werfen, aber ich schlug die erste Seite auf. Es war ein schöner, großer Farbdruck (wie gut ich mich daran erinnere) eines Schlafzimmers. Auf dem Bett knieten zwei junge Frauen nebeneinander, ihre Unterröcke über den Rücken geworfen und ihr Hinterteil bis zur Taille sichtbar. In der Nähe stand eine Frau mittleren Alters und sah sie an; Durch die Tür blickten die Köpfe zweier Männer auf die Plakate, Lust war auf ihren Gesichtern zu sehen. Eines der Mädchen hatte einen viel dickeren Hintern als das andere, beide Fotzen waren sichtbar, die Haare des einen schwarz, des anderen hell. Es handelte sich um eine Wette, wer den schönsten Hintern hatte. Die Frau, die die Entscheidung treffen sollte, sagte: „Marie a gagne, ell a la plus vonde et la plus belle.“

Louise stieß ein lautes „Oh!“ aus. wie überrascht färbte sich ihr Gesicht blutrot, sie drehte die Decke um und brach in einen Lachanfall aus, versuchte von mir wegzukommen, aber ich hielt sie fest, also legte sie ihren Kopf über meine Schulter und lachte, Ich lache mit ihr. „Du hast so einen schönen Hintern wie den Dunklen“, sagte ich. „So etwas gibt es nicht, schau da durch.“ Ich öffnete das Buch erneut; Unter ihren Augen war das Bild einer Frau zu sehen, die entkleidet am Rand des Bettes lag, die Beine gespreizt, den Mittelfinger auf ihrer Fotze; An ihrer Seite ein Mann mit heruntergelassenen Hosen, den Schwanz steif und mit der roten Spitze ausgestreckt, eine Hand auf dem Oberschenkel der Frau und intensiv auf ihre Fotze blickend.

„Das möchte ich mit dir machen“, sagte ich. „Fi fertig! c’est bösewicht“, sagte sie und schob das Buch gewaltsam weg. Es fiel auf den Boden und im selben Moment versuchte sie aufzustehen. Ich hielt sie fest und zog sie zurück auf das große Sofa, ihre Beine flogen nach oben, ich warf ihre Kleidung nach vorne hoch und zeigte ihre schönen Schenkel, und im nächsten Moment hatte ich meinen Mund und meine Nase in den Haaren vergraben, Ich küsste und schnüffelte daran, meine Hände wanderten überall hin, wo ich warmes Fleisch spüren konnte.

Mit einem Schrei – dann noch einem – drehte sie sich um

(Dabei rieb meine Nase an ihrer Klitoris), ihre Unterröcke fielen herunter, sie ging durch den Raum zu ihrem Schlafzimmer und verriegelte die Tür.

Ich stand da und schrie: „Was für eine schöne Figur, was für Schenkel, wie dunkel die Haare an deiner Fotze, wie schön meine Nase daran gerieben hat; Lass es mich noch einmal sehen, lass mich dich ficken, hab Mitleid mit mir.“ Alles, was einem Mann in den Sinn kam, dessen Schwanz bereit war, sich in seiner Hose zu entladen, sagte ich, aber sie antwortete erfolglos nicht. Ich ging zurück zum Sofa und überlegte, was ich tun sollte. Bald hörte ich, wie sie sich bewegte, schlich zur Tür und hörte das Rasseln einer Piddle. „Du quälst dich aus dieser lieben Fotze“, sagte ich, „wie ich wünschte, ich könnte es spüren.“ Das Rasseln hörte auf und ich ging wieder zurück zum Sofa.

Ich hatte ihr gesagt, dass ich mit ihr ausgehen würde, und ihr zugerufen, sie solle sich fertig machen, sie antwortete jedoch nie. Ein paar Minuten später wollte ich kacken; es war notwendig, die Treppe hinunter in einen Hof zu gehen. Ich dachte: „Wenn sie mich hinuntergehen hört, wird sie herauskommen; – ah! Wenn ja, gibt es das Buch. Ich frage mich, ob sie es sich ansehen wird. Ich öffnete es bei einem Bild, das sie nicht gesehen hatte, riss kleine Stücke Zeitungspapier heraus und legte sie zwischen benachbarte Seiten, so dass beim Öffnen die Stücke herausfallen mussten. Dann sagte ich: „Ich gehe nach unten; Wenn du nicht rausgehst, gehe ich ohne dich.“

Ich blieb einige Zeit im Scheißhaus, ging leise hinauf und hörte, wie sich ihre Tür schloss, als ich die Treppe hinaufging. Als ich den Raum betrat, schaute ich auf das Buch; Es war genau so, wie ich es hingelegt hatte, aber zwei der Papierfetzen waren herausgefallen. „Louise, Louise, du hast dir das Buch angesehen.“ „Du lügst“, sagte sie schnell. „Das hast du, ich habe Papierfetzen hineingelegt, und sie sind herausgefallen, also musst du es haben.“ „Das habe ich nicht“, sagte sie.

„Ich wollte dich zu den Geschäften und ins Theater mitnehmen. Wenn du nicht antwortest, gehe ich alleine und esse alleine.“ „Dann werde ich nicht kommen.“ „Nicht“, sagte ich verärgert, dann ging ich in Camilles Schlafzimmer und wusch mich. „Ich gehe, kommst du? In einer Minute werde ich ohne dich weg sein.“

„Willst du versprechen, kein Mechant zu sein“ (der französische Begriff). „Ich war nicht böse“, sagte ich. Sie gab nach; Ich wusste, dass sie wild darauf war, mit mir auszugehen. „Versprichst du mir, nicht mehr so ​​zu reden?“ "Nicht für immer; Wie kann ich, wenn ich gesehen habe, was ich habe? „Ich habe keine Stiefel, nur meine dicken Schuhe.“ „Komm rein.“ „Camille hat ein Paar zurückgelassen, sie sind zu groß und haben ein Loch.“ Aber es endete damit, dass sie sie anzog. Angezogen sah sie aus wie eine seltsame Mischung aus einer Bäuerin und einer Dienerin, die einige Sachen ihrer Herrin angezogen hatte. Ich schämte mich, mit ihr auszugehen; Sie sah etwas in meinem Gesichtsausdruck, das ihren Stolz verletzte. „Es gefällt Ihnen nicht, mit mir auszugehen“, sagte sie, und als sie sich hinsetzte, traten ihr große Tränen in die Augen, „aber ich bin hübscher als Madame, meine Füße sind kleiner, obwohl mein Bein größer ist; Meine Schuhe sind eine Schande, sie wollte mir solche Stiefel nicht geben, sie sagte, sie würde mich nach Hause schicken; Sie wird nicht wieder nach Hause gehen, wenn ich ihnen von ihr erzähle.“ So plapperte sie wütend weiter, bis sie sich erschöpft hatte, ihr Stolz verletzt, sehr erregt durch das Schlemmen, durch das kitschige Buch und meinen Kuss auf ihre Fotze. Sie sprach so schnell in ihrem provinziellen Französisch, dass ich kaum verstehen konnte, was sie sagte.

Es war mir egal, was ich ausgab, damit ich Louise ausgeben konnte. „Ich bin stolz, mit dir zu gehen, und ich werde dir ein Paar Stiefel kaufen.“ Sie sprang vor Freude auf. „Aber du sollst mich eines tun lassen.“ "Was?" „Lass mich dein Bein spüren, von dem du sagst, dass es so groß ist.“ „Volontiers“, sagte sie, „es schadet nicht, ein Bein zu spüren; In meinem Land reichen unsere Kleider gerade mal bis zu den Knien“, und so fuhren wir unter Scherzen, Küssen und dem Versprechen, dass ich die Stiefel anziehen dürfe, in einem Taxi los.

Ich brachte sie zu einem Schuhmacher und passte sie perfekt an; Sie war entzückt und tat nichts weiter, als im Taxi die Füße hochzulegen, um sie anzusehen. Sie ließ mich ihre Beine spüren, nachdem sie ihre Unterröcke eng um das Knie gezogen hatte; Ich wollte höher gehen, „Nein, nein“, sagte sie; aber ich drückte mich nach oben, auf ihre Schenkel.

Ich kaufte ihr eine Haube, die aber geändert werden musste und abends nach Hause geschickt werden sollte; Ich stieg aus dem Taxi und ging ohne sie in ein Geschäft, kaufte (ich schätzte die Größe) weiße Seidenstrümpfe und auffällige Strumpfhalter, ohne es ihr zu sagen. Dann kaufte ich ihr Handschuhe, ein Halsband und ein oder zwei andere Dinge, und dann gingen wir essen.

Als ich jeden weiteren Artikel kaufte, teilte ich meine Wünsche ziemlich grob mit. Ich fühlte sie im Taxi und war so erregt, dass ich meinen Schwanz herauszog, ihn mit meinem Taschentuch bedeckt hielt und ihn von Zeit zu Zeit entfernte, weil ich dachte, der Anblick des Schwanzes würde sie erregen. „Der Omnibus, der Omnibus“, schrie sie plötzlich. Ich vergaß mich selbst und alles andere als meine Wünsche und entblößte mein geiles Gekritzel, gerade als ein Omnibus vorbeifuhr, und als ich aufblickte, lachte mich der Schaffner aus. Ich ging zum N….n Hotel, öffnete gerade und bestellte ein Abendessen; dort die Kragen, Manschetten, Handschuhe und andere Dinge, die sie anzog, ansah und niederlegte, damit sie sie beim Essen sehen konnte. Handschuhe, die sie noch nie in ihrem Leben getragen hatte. Die Vorfreude auf die Haube erfüllte sie mit Freude; Sie war sich sicher, dass es hübscher war als alles, was Madame jemals tragen sah; Dachte ich nicht, dass sie schöner sein würde als Madame, wenn sie genauso gut gekleidet wäre? Sie war außer sich vor Hochmut und erzählte mir noch einmal, dass Madame sich geweigert hatte, ihr die Sachen zu kaufen, die sie sich gewünscht hatte; sagte, dass es einem Diener nicht erlaubt sei, sie zu tragen. Dieser Kummer hatte sich tief in ihr Bewusstsein eingegraben. Währenddessen reden, lachen, scherzen und manchmal sagen: „Fi! fi! donc“, manchmal „oh! Schurke!" Manchmal gab sie mir einen Kuss, manchmal sagte sie „Sei still“, sie aß gut zu Abend, trank mehr Champagner, als ihr bewusst war, wurde immer gesprächiger, während ich immer unanständiger wurde.

Fortsetzung folgt Band 02, Kapitel 02

Höhepunkte von Band 2 KAPITEL II. – Ausziehen. – Seidenstrümpfe und Strumpfbänder. – Der Angriff. – Von außen vereitelt. – Eine Batterie. – Ein Verschluss. – Eine harte Jungfräulichkeit. – Triumphierend. – Blutige Beweise. – Der zweite Eintrag . – Meine Vorhaut. – Vierundzwanzig Stunden Ficken. – Gamahuching. – Sechs Tage Vergnügen. – Camille kehrt zurück.

-------------------------

Anmerkungen;

1. Während meines Studienbesuchs in London, wo wir ein altes Stammhaus hatten, stieß ich auf einen Familienschatz. Neben anderen Dingen fand ich in dem Schatz auch eine Menge Bücher, Tagebücher und Notizen, die klassische, uralte, erotische Bücher, Romane und Zeitschriften enthielten, die wahrscheinlich von meinen Vorfahren gesammelt wurden. Sie sind alle zeitlos und kostbar. Sie sind eine Pflichtlektüre für alle Erotikliebhaber.

2. Aus der oben genannten Sammlung präsentiert ein erstaunlicher Bericht, der erstmals 1888 veröffentlicht wurde, My Secret Life von „Walter“, die Memoiren eines Gentleman.

3. Das Buch My Secret Life wurde von „Walter“ verfasst. Die Identität von „Walter“ ist unbekannt. Die ursprünglichen Autoren sind also schon lange tot oder unbekannt.

4. My Secret Life von „Walter“ ist die Memoiren eines Herrn, die die sexuelle Entwicklung und Erfahrungen des Autors im viktorianischen England beschreibt. Es wurde zunächst auf Kosten des Autors in einer Privatausgabe von elf Bänden einschließlich eines unvollständigen Index veröffentlicht, die ab etwa 1888 über einen Zeitraum von sieben Jahren erschien.

5. Das Werk besteht aus 11 Bänden mit insgesamt 184 Kapiteln, abgesehen von der Einleitung und dem Vorwort.

6 Alle Charaktere sind ab einem Alter von über 18 Jahren lesbar.

7. Ich entschuldige mich aufrichtig beim Autor des Romans und den Lesern für die Bearbeitung oder Änderung des minderjährigen Inhalts, falls vorhanden, um ihn für die Veröffentlichung in der Neuzeit geeignet zu machen.

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Die Übernachtung pt. 1

Prolog Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte. Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.