Da ist ein Wolf in der Herde ...

1.2KReport
Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch*

Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden ....

In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war. ...Mann Wenn ich nicht in ihn verliebt wäre, weiß ich, dass ich in seinen Gang verliebt war...seine Kleidung, so ziemlich alles an ihm. Eine Woche vergeht und ich bemerke ihn ein paar Mal im Unterricht. Wir treffen uns für ein paar Gruppenprojekte, aber nichts Ernstes. Er erhaschte einen Blick auf mein Transformer-Hintergrundbild auf meinem Laptop und kommentierte es … so kamen wir ins Gespräch und wurden Freunde …

Eines Tages saß Herr „Wolf“ in der Studentenlobby an seinem Laptop. Ich bemerkte, wie er dasaß, es machte mich ein bisschen an. Ich saß auf dem Barhocker neben ihm und starrte auf seinen perfekt runden Hintern. (Formt er das Ding täglich, oder was?) Ich nahm eine unangenehme Sitzposition ein, so dass es aussah, als würde ich an meinem Laptop arbeiten, aber ich hatte wirklich einen Blick aus der Vogelperspektive auf seinen Schritt. Ich war zu der Zeit nicht einmal schwul oder bi, aber dieser Typ hatte etwas ... seine Haare, seine Größe, seine Haltung. Ich dachte mir immer wieder: "Wenn ich schwul wäre, wäre das Mr. Right." Also fingen wir nach einer Weile an, online zu chatten und Details über uns auszutauschen … dann, nachdem wir ein paar Schlüsselwörter ausgetauscht hatten

T.K.: Ich bin Jungfrau

Wolf: Ich auch. Ich hasse es, Jungfrau zu sein.

T.K.: Ich denke, ich bin daran gewöhnt ...

Wolf: Weißt du was? Wir sollten einfach Sex miteinander haben und es hinter uns bringen. =Pjk

T.K.: lol



lol?! Ist das alles, was ich sagen könnte? Der perfekteste Typ auf der Erde hat mich einfach zu einem heißen, dampfenden Fickfest eingeladen und ich sage "lol"?
Schließlich führte dies dazu, dass wir ein paar Mal Cybersex hatten, bei dem er es zu lieben schien, die unterwürfige Rolle eines Blowjobs zu übernehmen. Er hat mich sogar "Meister" genannt, ein Bi-Typen-Traum!!
Wir wurden so intensiv mit unserem Cybersex, dass wir sogar vorhatten, uns außerhalb der Schule zu treffen, um Sex zu haben ... aber wir beide bekamen immer wieder kalte Füße. Für zwei Jungfrauen war es ein großer Schritt für uns beide. Wir haben das oft gemacht, bis Wolf eines Tages einfach die Schnauze voll hatte....


*die Halbfiktion*

Also machte ich eines Tages im Unterricht meine Routine und starrte den Wolf an, in der Hoffnung, dass er mich von den Füßen fegen, mich auf die Ladefläche seines Trucks werfen und mich wie ein Hase ficken würde. Der Unterricht war vorbei; Ich habe meinen ganzen Mist eingepackt. Mein Laptop wurde seit meiner letzten Cybersession mit Wolf nicht mehr angefasst. In der Studentenlounge öffnete ich meinen Laptop und schaltete ihn ein ... Ich ging, um mir einen Mountain Dew zu holen (großer Fehler) und ich ging zurück zu meinem Laptop, um zu sehen, wie meine und Wolfs Freundin Jessica auf den Bildschirm starrte. Es stellt sich heraus, dass ich die Ruhezustandsfunktion getroffen habe, anstatt herunterzufahren. Sie las unsere Cyber-Sex-Fantasien vor ... laut ...

Jessica: "Wolf nimmt TKs riesiges Glied in den Hals und schluckt jeden Tropfen Sperma."

TK: Alter, was zum Teufel?! Hör auf das zu lesen!!

Adam: Bow Chicka Bow wow! Was habt ihr letzte Nacht gemacht?

*Wolf geht hoch*

Jessica: Wir WISSEN, was sie letzte Nacht gemacht haben. haha *zwinkert dem Wolf zu*

Wolf: *schaut auf den Bildschirm* WAS ZUM SCHEIßEN?! *schiebt mich in die Theke*

TK: Wow, cooler Typ.

Wolf: wie konntest du ihnen das zeigen?! Was zur Hölle ist mit dir los?! *stürmt auf den Parkplatz...*

Adam: Ärger im Paradies?

TK: Halt die Klappe! *packt seine Sachen zusammen und geht auf den Parkplatz* Mann, das ist scheiße. *Kopf gegen Autodach schlägt*

*Wolf fährt mit seinem Chevy davon*

TK: *steigt in sein Auto und geht zum Einkaufszentrum, um sich mit ein paar Freunden zu treffen*

*Wolf folgt tk's Auto in sicherem Abstand*

TK: *parkt Auto im Parkhaus, in der Ecke* (Ich würde meinen Lancer weit weg parken, weil der Lack makellos wäre...bevor ich ihn schrott fahre...)

Wolf: *hielt neben mir, bevor ich überhaupt die Tür schließen konnte*

TK: äh... DUDE! Guck mal, es tut mir so leid! Ich wusste nicht-- *wurde von Wolfszunge in seiner Kehle unterbrochen*

TK: *schiebt Wolf zurück* Whoa....wa...was?!

Wolf: Ja, ich weiß nicht.

TK: Schau, ich sagte, es tut mir leid.

Wolf: halt die Klappe und steig in den Truck.

tk: *schaut sich um (wie der Idiot, der ich bin)* mich?

Wolf: *schiebt tk zum Truck* steig ein.

TK: *beginnt in den Truck mit verlängerter Kabine zu steigen*

Wolf: *verhaut mich beim hochklettern*

TK: Schau Mann, ich bin wieder so--

Überrascht wurde ich erneut von einer Wolfszunge begrüßt, die seit unserer letzten Begegnung etwas gewachsen zu sein schien. Wolf drückte mich zurück auf den Boden seines Rücksitzes. Immer noch im mündlichen Kampf gefangen, (Wortspiel beabsichtigt) wir zwei College-Neulinge haben uns gegenseitig die Kleider ausgezogen, bis Wolf in seinen Boxershorts und ich in meinen Slips war. Ich griff nach Wolfs Brust, sie war so zerklüftet ... viel männlicher als meine. Er war bis zum Rand seiner Boxershorts ziemlich behaart. Jetzt weiß ich, warum sie ihn "Wolf" nennen. Er führte meine Hände zu seinem Hintern, wo ich weiter seinen ach so perfekten Arsch befummelte. Ich war höllisch geil... Die Beule in meinen knappen weißen Hosen war völlig unversteckbar... aber war das wichtig? Ist es nicht das, was wir wirklich die ganze Zeit wollten? Ich spielte weiter mit seinem Arsch, während er versuchte, mich mit seiner Zunge zu würgen. Sein langer, weißer Schwanz ragte aus der vorderen Öffnung seiner Boxershorts. Da schwebte es über meinem Bauch ... wartete darauf, dass ich etwas damit machte ... aber was? Ich versuchte, Wolf durch seine Boxershorts zu fingern ... Ich weiß, dass es sich unangenehm anfühlen musste, also schob ich ihn stattdessen zurück. Ich drängte ihn mit der gleichen Wirkung, mit der er mich früher an diesem Tag in der Studentenlounge geschubst hatte. Er sah mich verwirrt an, wollte aber ... Ich eilte hinüber und warf meinen Kopf auf seinen Schwanz. Ich nutzte jeden kleinen leeren Raum in meinem Mund, um einen starken Sog zu erzeugen. Ich rieb die Spitze seines Schwanzes an meiner Kehle. Es fühlte sich großartig für mich an ... aber hat es ihm gereicht? Ich sah ihn mit neugierigen Augen an und sein Gesichtsausdruck war sehr unsicher....aber der Vorsaft, der meine Kehle hinunterlief, sagte mir alles, was ich wissen musste...er genoss es mehr, als er mich wollte zu wissen .... dann sah ich wieder zu ihm hoch ... dieses Mal hat er durch seinen Kopf nach hinten geschaut, fast als hätte er Schmerzen ... aber es war kein Schmerz. Es war ein Vergnügen. Ich löste meine Lippen von seinem Glied und es machte ein lautes Knallgeräusch, als ich es tat ... mein Mund war leicht wund von dem Staubsauger, den ich an ihm ausführte. Als ich nach Luft schnappte, saßen wir nur da und starrten uns an. Es ist offensichtlich, dass wir uns beide dasselbe gefragt haben; „Was zum Teufel machen wir da?! Wie ist das aus Cybersex geworden?“ Ich würde es nicht wagen zu sprechen, um den Moment zu ruinieren, aber ich musste wissen ... "hat sich das gut angefühlt?" fragte ich. „Du bist dran.“ antwortete Wolf. Er griff nach meiner Unterhose und zog sie von meinem Schwanz herunter. Dann beugte er seinen Rücken nach unten und fing an, meinen Schwanz auf und ab zu lecken, bis er glänzend und glänzend war. Ich wusste zuerst nicht, was ich davon halten sollte, es fühlte sich nicht so gut an, wie ich gehofft hatte .... aber dann tat er etwas Unerwartetes .... Er nahm meinen ganzen Schwanz tief in die Kehle. Er würgte ein bisschen daran, dann bewegte er seinen Kopf in einer schnellen, kontinuierlichen Bewegung auf und ab. Ich bin fast gestorben. Es fühlte sich sooo gut an. Ich konnte nicht einmal meinen Körper bewegen ... Er ging so schnell, dass es unglaublich war. Ich dachte, ich würde kommen. Ich glaube, ich habe ein wenig getan ... er nahm seinen Kopf ab und fing an, sich über die Lippen zu lecken ... dann fing er an, wirklich schwer zu atmen. „Oh Mann … wow du …“, er verstummte. „Was?“ bettelte ich. „Du schmeckst gut", lächelte er. Ich wusste nicht, wie ich es aufnehmen sollte....ich meine, er ist nicht mein Freund...oder...ist er? Ich hatte noch nie einen Freund. ... Scheiße. Wir saßen da und starrten uns an. Ich denke, die gemischten Ausdrücke von Überraschung, Angst, Erleichterung und Verwirrung auf unseren Gesichtern ließen uns wissen, wie sich der andere fühlte ... das war in der Tat eine brandneue Beziehung. Ich schnappte mir seine Hand und bewegte sich auf ihn zu. „Also … sind wir jetzt Freunde?“ fragte ich unsicher. „Ja … heimliche Freunde … sag es niemandem.“ er flüsterte. Ich nickte ... Ich wollte gerade aus dem Lastwagen steigen, als ich von einer seltsamen Kraft nach hinten gezogen wurde ... er war es. Er packte meinen Abfall und zog mich zurück. Ich fühlte diesen Körper an meinem ... es fühlte sich an, als wären wir eins.

Ich fühlte, wie etwas Hartes unter meinem Hodensack stocherte (Nusssack für die Ungebildeten). Tief und siehe da, es war mein bester Freund ... Ich hatte noch nie zuvor einen Boden ... jemals. Ich glaube nicht einmal, dass ich das in unseren Cyber-Sex-Sessions getan habe ... Wolf packte mich und beugte mich auf den Vordersitz, und dann wusste ich nicht, was mich erwarten würde ... Schmerz ... Vergnügen ... Tod? 0_o Ich schloss einfach meine Augen, dann öffnete ich sie völlig unerwartet....Ich dachte, er würde mir einfach seinen Schwanz in den Arsch rammen...stattdessen ließ er ihn langsam in mein Loch sinken...es fühlte sich unangenehm an, war es aber ein fließender Übergang. Er bewegte sich rein und raus und ging jedes Mal tiefer hinein. Er stieß jedes Mal einen Seufzer aus, wenn er hineinging ... Er übte eine Menge Druck aus ... aber ich konnte damit umgehen. Ich ging tatsächlich zurück auf seinen Schwanz, damit er nicht die ganze Arbeit machen würde. Unsere Teamarbeit hat ihn ungefähr zur Hälfte in mich hineingebracht. Dann begann er sich in einer routinemäßigeren Bewegung zu bewegen. Aus irgendeinem Grund ging er nicht tiefer hinein ... Ich bin mir fast sicher, dass genug Platz für ihn war. Unsere kombinierte Bewegung muss ziemlich gut gewesen sein, denn er stöhnte laut vor Vergnügen. Wir bewegten uns immer schneller, ich glaube, der ganze Truck fing an zu wackeln. Ich verlor ein paar Mal das Gleichgewicht und beim letzten Mal fiel ich flach auf den Bauch. Dann war Wolf direkt über mir statt hinter mir. Er hat mich wie kein Morgen gebumst. Er ging immer noch nicht tief ... Ich fühlte, wie etwas meine Schulter packte, und gleich danach hörte ich ihn wirklich laut schreien. Dann … fühlte ich, wie heißes, dampfendes Sperma in mich hinunterfloss … ich hörte auch, wie es von seinem Schwanz ausgestoßen wurde. Dann zog er ein bisschen aus und Sperma spritzte auf meine Spalte und meinen unteren Rücken. Dann brach Wolf direkt über mir zusammen. Wir atmeten beide schnell. Es war verrückt ... Wir lagen dort eine Weile ... Fühlten sich wie eine Ewigkeit an. Es waren jedoch nur zehn Minuten. Ich drehte mich um, während er auf mir war. Ich stand ihm gegenüber. Wir haben uns ein paar Mal geküsst. Dann stand er auf. „Ich sollte nach Hause gehen“, sagte er. „Mein Vater bringt mich um, wenn ich zu spät komme.“ fügte er hinzu. Ich nickte und fing an, meine Klamotten aufzusammeln ... dann fiel mir etwas auf ... er lag flach auf dem Boden des Rücksitzes. Sein Hintern war so einladend ... Ich streckte meine Hand aus und wischte etwas von seinem ab kaltes Sperma von meinem Rücken und schmierte meinen eigenen Schwanz damit ein. Ich war immer noch so hart wie eine Stange Dynamit. Ich tat etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es tun könnte. Ich schlug ihm auf den Arsch und sprang auf ihn. Er stöhnte vor Schmerzen, aber dann positionierte ich mich über ihm, sodass mein Schwanz seine Pobacken streifte. Er lächelte zurück und sagte: „Fick mich, tk. Ich liebe dich.“ Ich sah auf seinen Arsch, dann wieder auf seinen Kopf. „Ich liebe dich auch, Wolf.“ Ich packte seine Hüften und stieß meinen Schwanz in ihn. Ich humpelte auf und ab, bis ich nicht mehr tiefer gehen konnte. ..Er stöhnte, saugte es dann aber schnell auf Ich hämmerte seinen Arsch viel härter als er meinen...Ich konnte nicht anders...Er war....PERFEKT Ich liebte ihn, wahrscheinlich viel mehr als er mich liebte. Ich schaute nach unten und er schoss einen kleinen Cumshot. Ich schätze, ich hämmerte gegen seine Prostata oder so. Es war magisch ... aber ich wusste, dass ich weit davon entfernt war zu kommen ... also zog ich mich zurück, und fing dann wieder an, meine Kleider zusammenzusuchen.

Wolf: Was denkst du, was du tust?

TK: Alter, wir müssen los. Wir haben beide Leute, die auf uns warten.

Wolf: Ich lasse dich nie wieder verkommen. Keiner von uns wird jemals wieder masturbieren müssen.

TK: was meinst du?

Wolf: Sag mal so.

Da war er und lutschte mir wieder einen ... selbst nachdem ich ihm meinen Schwanz in den Arsch geschoben hatte ... was für ein Soldat. Er saugte etwas weniger intensiv als beim letzten Mal, aber endlich ... ich fühlte es ... ich kam direkt in seine Kehle und er leckte jedes Stück davon von mir.

Wir haben uns beide angezogen, als ich aus seinem Truck gestiegen bin. Ich konnte kaum laufen. Ich glaube, ich bin mindestens zweimal hingefallen. Ich hatte weiche Knie und ganz zu schweigen davon, dass mein Arschloch jetzt 2 Zoll breiter war ... Wolf fuhr los und ich sah ihm zu, wie er auf die Autobahn hüpfte. Mein Bruder John kommt am Eingang des Einkaufszentrums auf mich zu. "Tk, wo zum Teufel warst du, du bist über eine Stunde zu spät!" er machte Aufregung. "Für mich war es ein Leben lang, John." Ich sagte es ihm, während ich unbeholfen in das Einkaufszentrum ging.

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Die Übernachtung pt. 1

Prolog Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte. Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.