Die Insel, Kapitel 20

682Report
Die Insel, Kapitel 20

Kapitel 20

Nach der Wiedervereinigung mit der Gruppe am See marschierten wir alle müde und glücklich zurück ins Lager. Janies Spaß mit Christopher hatte sie geil und unerfüllt zurückgelassen, also verbrachte ich meine letzte verbleibende Energie damit, sie vor dem Schlafengehen zu ficken und sie mit Geschichten über meine letzten sexuellen Begegnungen mit Alyssa und Alison zu unterhalten. Ich schlug vor, dass sie vielleicht mit Madison sprechen sollte; das Mädchen war ein wenig frühreif für ihr eigenes Wohl. Sie überraschte mich, indem sie zugab, dass aus dem Jagdausflug mit der Feldhockeymannschaft nichts geworden war. Sie hatten weder ein Schwein gefangen, noch hatten sie irgendeine „Feier“ der Art, nach der Janie gesucht hatte. „Bist du sicher, dass sie Frauen mögen?“ fragte sie klagend und hüpfte mit Begeisterung auf meinem Schwanz herum.

„Keine Frage“, versicherte ich ihr. „Sie müssen nach einer erfolglosen Jagd nicht in Stimmung gewesen sein. Versuchen Sie es morgen noch einmal, und die Dinge können anders sein.“ Wir erreichten zusammen in köstlicher Vereinigung unseren Höhepunkt und schliefen dann glücklich in den Armen des anderen ein.

Der nächste Morgen dämmerte wolkig und windig. Es sah so aus, als würde Regen kommen. Nach dem Frühstück und einem morgendlichen Bad wies ich einige der Frühaufsteher an, zu helfen, unsere Vorräte zu sichern und abzudecken, damit sie nicht nass werden. Die Dusche erwies sich als ziemlich minimal, und es war fast angenehm. Die Kinder und ein paar der Erwachsenen tollten im Regen herum, solange er andauerte. Bald jedoch ließ die Bö nach und die Sonne schien stärker als je zuvor.

Janie und die Jäger machen sich erneut auf den Weg, um ihr Glück zu versuchen, ein weiteres Schwein zu bekommen. Ich hoffte für sie, dass sie auch eine Muschi bekam, während sie draußen war (außerdem wollte ich die Geschichte hören, während ich sie heute Abend fickte). Ich streifte ziellos über den Strand und half mit, als Horace und die Hippies den Hühnerstall fertigstellten und unser Geflügel hineinstellten. Ich fütterte die Ziegen, die sich gut an das Lagerleben gewöhnt zu haben schienen. Ich war amüsiert und ein wenig berührt, als ich eine Gruppe von Frauen um Dkembe herum sah. Nichts löst den Mutterinstinkt mehr aus als ein Mann, der unter einem Verlust wie seinem leidet. Ich war froh, dass unsere Community-Mitglieder sich gegenseitig so unterstützten. Tatsächlich fragte ich mich, warum wir anscheinend keine faulen Äpfel am Strand hatten. Es schien allen Widrigkeiten menschlichen Verhaltens zu trotzen. Wir sollten ein symbolisches Arschloch haben, oder? Wie üblich schien mein Gehirn jedoch nicht sehr lange über unangenehme Themen nachdenken zu wollen, und dieser Gedankenweg wurde innerlich ziemlich schnell abgeschnitten.

Stu kam auf mich zu und fragte, ob ich mir in Janies Abwesenheit eine Idee anhören würde.

„Sicher“, sagte ich. „Was hast du vor?“

„Erinnerst du dich an den Strand auf der anderen Seite der Insel, wo wir das Netz gefunden haben?“ Ich nickte. „Nun, wir haben nachgedacht. Es ist ein bisschen erstickend, mit all diesen Kindern und anderen Leuten so zugeknöpft zu sein.“ Nur ein Hippie kann sich diesen Strand als „zugeknöpft“ vorstellen, dachte ich amüsiert. „Was wäre, wenn wir den anderen Strand als Bereich mit optionaler Kleidung ausweisen würden? Auf diese Weise könnten wir uns wohler fühlen und müssen uns keine Sorgen machen, jemanden zu beleidigen.“

„Damit habe ich kein Problem“, sagte ich. „Ich glaube auch nicht, dass Janie etwas dagegen haben wird. Sie müssen sich wahrscheinlich mit etwas Spionage durch die Kinder abfinden, aber ich vermute, sie werden sich ziemlich schnell daran gewöhnen. Erwachsene sind diejenigen, die dazu neigen, Probleme mit Nacktheit zu haben. Warum macht ihr nicht irgendein Schild, und wir können darüber reden, es aufzuhängen, wenn die Jäger später zurückkommen?“

„Gerecht“, meinte Stu und versetzte mir einen Fauststoß. Er schlenderte zurück zu seiner Crew, um ihnen die Neuigkeiten zu überbringen. Ich kicherte und fragte mich, ob sich am Ende alle zum FKK-Strand hingezogen fühlen würden. Vielleicht enden wir doch in einer FKK-Kolonie! Janie würde sich wie zu Hause fühlen.

Ich bemerkte weiter unten am Strand, dass sich die Cheerleader selbst organisiert hatten und anscheinend ihre eigene Übungs- und Anfeuerungssitzung abhielten. Sie müssen von unseren Taekwondo-Kursen inspiriert worden sein, dachte ich. Ich überlegte, hinüberzugehen und zuzusehen, aber ich wollte sie nicht verlegen machen oder sie für einen Perversen halten (obwohl ich offen zugebe, dass ich es bin). Vielleicht würden sie später eine Ausstellung geben und wir könnten alle zuschauen. Der Gedanke brachte meinen Schwanz dazu, sich leicht zu regen.

Meine Fantasien wurden von Tran unterbrochen, die schweigend an meiner Seite erschien und mich erschreckte. „Kommst du und hilfst meinem Mädchen?“ fragte sie in ihrem Pidgin-Englisch.

„Ist sie verletzt?“ fragte ich alarmiert.

„Nein, nein. Sie braucht Hilfe. Miss Janie sagt, ich frage Sie. Du hilfst ihr gut. Ich muss es ihr beibringen und du hilfst mir.“

Ich war verblüfft, was sie meinte, aber wenn Janie ihr gesagt hatte, sie solle mich fragen, musste es in Ordnung sein. Ich fragte mich, ob sie eine medizinische Ausbildung wollte. War sie Krankenschwester oder so? Sie führte mich den Pfad hinunter, am Teich vorbei und dann um den Hang des größeren Gipfels nach Südosten. Wir folgten einer groben Spur, die aus dem Dschungel geschlagen worden war, und mir wurde klar, dass wir auf die heißen Quellen zusteuerten. Bei dem Versuch herauszufinden, was Tran genau von mir wollte, fragte ich: „Also, bist du im medizinischen Bereich tätig?“

"NEIN. Ich massiere. Ich arbeite in DC, aber wir ziehen jetzt nach Korea. Meine Schwester gründet einen neuen Ort in Seoul. Sie zieht aus Ho-Chi-Minh-Stadt und will, dass ich komme.“

Ich stellte mir vor, dass sie einen chiropraktischen Rat wollte, und war besorgt, dass sie von meinem Mangel an Wissen enttäuscht sein würde. Reguläre Mediziner haben heutzutage kein Training in Manipulation erhalten, nur die Osteopathen. Ich öffnete gerade meinen Mund, um es ihr zu sagen, als wir um eine Ecke bogen und bei den heißen Quellen ankamen.

Aus meinem Mund kam nichts heraus, aber er stand trotzdem offen. Tran und ihre Tochter hatten eine Reihe von mit einem Handtuch bedeckten Sitzkissen zu einem provisorischen Massagetisch arrangiert. Neben dem Wasser standen ein paar Eimer und ein weiterer leerer lag auf der Seite. Um die Eimer herum standen verschiedene Flaschen und Gläser, und dahinter saß Truk in einem dünnen weißen Baumwollkleid.

Sie lächelte und verbeugte sich, als sie mich sah, und ich erwiderte den Gruß völlig perplex. Ich sah Tran fragend an und sie winkte mich zum „Tisch“. „Truk muss Massage richtig lernen. Wenn wir in Seoul ankommen, geht sie in den Salon meiner Schwester zur Arbeit. Wenn wir nach Seoul kommen“, fügte sie mit einem kleinen Stirnrunzeln hinzu. „Sie muss über den Mann lernen. Miss Janie sagt, du bist gut fürs Training.“ Hat sie, oder? Ich begann zu ahnen, was das bedeuten könnte, aber ich dachte, ich würde keine voreiligen Schlüsse ziehen.

„Das willst du tun?“ Ich habe das Mädchen gefragt. Sie nickte schüchtern „ja“. „Und du bist damit einverstanden?“ sagte ich zu ihrer Mutter.

"Ja ja!" sie bestand darauf. „Sie muss lernen. Frau taugt nicht zum Training.“

„Okay, denke ich. Was soll ich tun?"

„Auf dem Bauch liegen.“ Sie reichte mir ein Handtuch und zeigte auf die Kissen. „Zieh dich aus und leg dich hier hin.“ Ich starrte sie eine Minute lang mit glotzenden Augen an, dann zuckte ich mit den Schultern und drehte mich um, zog mich schnell aus und wickelte das Handtuch um meine Taille. Ich legte mich hin und fragte mich, was zum Teufel als nächstes passieren würde. Ich hörte, wie sich die beiden in schnellem Vietnamesisch unterhielten, und einige Eimer und Krüge hämmerten. Es gab eine Pause, dann begann warmes, duftendes Wasser über meinen Rücken zu fließen. Sie müssen ein paar Kräuter oder so bekommen haben und sie in etwas Quellwasser in den Eimer gelegt haben. Es fühlte sich wunderbar an und ein Seufzen entkam mir. Das Wasser begann an meinem Kopf und ging bis zu meinen Füßen. Weitere Vietnamesen spickten die Luft, und als nächstes spürte ich, wie ein seifiger Lappen meinen Rücken wusch. Es war ein wenig aggressiv, aber nicht schmerzhaft. Es schien ein gutes Peeling zu sein. Das Schrubben bewegte sich meinen unteren Rücken hinunter, und dann wurde das Handtuch nach unten gezogen und mein Gesäß genauso gründlich geschrubbt. Das Handtuch wurde wieder über meinen Hintern gelegt, und dann begann sie mit meinen Oberschenkeln und schaffte es allmählich zu meinen Füßen. Der Lappen verschwand und kleine Finger begannen, sich in meine Fußsohle zu graben, die jetzt ganz schaumig war. Mit ihren Knöcheln und Handflächen sowie Fingern traf sie jeden Druckpunkt in meinem Fuß. Ich versuchte, nicht zu schreien, aber es tat ziemlich weh. Ich schaffte es, mich auf leichtes Krümmen zu beschränken, während die tiefe Massage auf meinen anderen Fuß übersprang. Auf der anderen Seite war es genauso brutal, und ich biss die Zähne zusammen und wartete ab. Sie war mit den Füßen fertig, und ich entspannte mich allmählich, als mir klar wurde, dass es mir tatsächlich gut getan hatte.

„Jetzt dreh dich um“, wurde ich angewiesen. Ich tat es und war fassungslos, Truk völlig nackt zu sehen, das Kleid ordentlich zur Seite gefaltet. Sie war ein winziges Ding, ungefähr 5 Fuß 2 Zoll groß, wahrscheinlich weniger als 100 Pfund. Sie hatte kleine Brüste, im Grunde hellbraune Beulen mit fetten braunen Nippeln an den Spitzen und einen leichten Sprühregen aus geraden, schwarzen Schamhaaren auf ihrem Hügel.

"Hey!" sagte ich ohne wenig Alarm. "Wie alt ist sie? Ist das ok?"

„Sie ist 14“, antwortete Tran. „Sie ist bereit, mit der Arbeit zu beginnen. So machen wir es. Sei eine gute Hilfe und sei still.“

Da ich nicht genau wusste, was ich sonst tun sollte, schloss ich meinen Mund und meine Augen. So sehr ich Truks jungen Körper anstarren wollte, ich konnte es einfach nicht tun, wenn ihre Mutter direkt neben mir stand. Bald durchnässte mehr heißes Wasser meinen Körper und der seifige Lappen begann meine Beine zu schrubben und arbeitete sich nach oben. Die Hände bearbeiteten meine Waden und bewegten sich dann zu meinen Oberschenkeln. Der Gedanke an dieses junge nackte asiatische Mädchen, das meine Schenkel nur wenige Zentimeter von meinem Schwanz entfernt streichelte, ließ meinen Ständer in kürzester Zeit wachsen. Ich war froh, dass ich ein Handtuch hatte, das mich bedeckte, aber ich musste es leicht anpassen, damit es nicht so offensichtlich zeltete. Die beiden wechselten noch ein paar Worte in ihrer Sprache und das Mädchen kicherte leicht. Ich hoffte, es ging nicht auf meine Kosten. Sie bearbeitete meine Schenkel, die letzten Striche ihrer eingeseiften Hände strichen leicht über meinen Sack und ließen mich erschaudern. Ich wusste, dass das Handtuch jetzt so weit zerknittert sein musste, dass sie auf meinen Hodensack starrte. Mein Verstand versuchte, sich zu schämen, aber mein Körper war ziemlich glücklich mit der Idee, und ich konnte nicht anders, als einen Nervenkitzel zu bekommen, als ich mir vorstellte, wie sie auf meine Eier schaute, während ihre Mutter nur wenige Meter entfernt saß. Diese ganze Situation, so surreal sie auch war, machte mich unglaublich geil.

Enttäuschenderweise zogen sich die Hände zurück, und ich hörte ein Rasseln und das Rauschen von Wasser. Kurz darauf ergoss sich eine weitere Kaskade heißen Quellwassers über mein Haar, und Truk begann, mich zu shampoonieren und gab mir dabei eine wunderbare Kopfhautmassage. Es hatte etwas sehr Sinnliches, wenn mir jemand anderes die Haare wusch, und ich bekam Gänsehaut von dieser Empfindung. Sie massierte meine Schläfen und fing dann an, meine Schultern zu waschen. Ich öffnete meine Augen gerade weit genug, um ihre wackelnden kleinen Titten zu beobachten, während sie arbeitete, die dicken Bleistift-Radiergummi-Nippel sahen so appetitlich aus, dass mir tatsächlich das Wasser im Mund zusammenlief. Ich warf ihr einen Blick zu und war verlegen, als ich sah, dass sie mich ansah, weil ich wusste, dass sie mich dabei erwischt hatte, wie ich sie überprüfte. Ein kleines Lächeln zierte ihre Lippen, also schätze ich, dass es ihr nichts ausmachte.

Ihre fantastischen Finger arbeiteten sich an meiner Brust hinunter, ihre Finger fuhren langsam durch meine Brusthaare. Sie sagte etwas auf Vietnamesisch zu ihrer Mutter, und ihre Mutter antwortete. Ich schätze, sie war es nicht gewohnt, Körperbehaarung bei Männern zu sehen, vielleicht hatte sie bisher nur asiatische Männer gesehen. Die magischen Hände bewegten sich weiter nach Süden, und ich war begeistert zu sehen, wie sie sich weiter über mich lehnte, ihr straffer kleiner Bauch direkt über meinem Gesicht, als sie meinen Bauch erreichte. Der Seifenlappen wanderte noch einmal zurück in den Eimer, und das nächste, was ich wusste, war, dass das Handtuch weggeschleudert wurde und meine Erektion bloßlegte. Ein weiterer Eimer mit warmem Wasser ergoss sich über meine Leiste und ich zuckte überrascht zusammen. Meine Hände bewegten sich instinktiv, um mich zu bedecken, aber ich zwang sie wieder herunter, weil ich nicht prüde erscheinen wollte. Wenn es ihr nichts ausmachte, meinen Schwanz zu untersuchen, und ihre Mutter sich nicht darum kümmerte, wäre ich es auch nicht.

Bald elektrisierte mich das köstliche Gefühl von eingeseiften Fingern, die durch meine Schamhaare fuhren. Das kleine Luder streichelte langsam meine unteren Regionen und berührte meinen Penis nur gelegentlich, wie aus Versehen. Nach einer gefühlten Stunde der Spannung fing sie endlich an, meinen Schwanz zu waschen, indem sie den Schaft langsam mit ihren kleinen Händen streichelte. Sie arbeitete sich um meine Eier herum, rollte sie herum, dann glitt ihre eingeseifte Hand in meine Ritze, seifte mein Arschloch ein und wusch den Bereich gründlich ab. Ich war kurz davor zu explodieren, meine Männlichkeit pochte im Takt meines rasenden Pulses und mein Atem ging keuchend, als sie aufhörte und einen weiteren Eimer Wasser über mich goss, um die Seife abzuwaschen.

„Dreh dich um“, sagte sie mit leiser Stimme.

Ich tat es, enttäuscht, dass meine Wiener Wäsche zu Ende war. Ich habe mich nicht mehr um das Handtuch gekümmert; dieses Schiff war gesegelt. Sie ging zu ihrer Flaschensammlung und nahm eine aus einem der Eimer. Warmes Kokosnussöl schoss auf meinen Rücken und kräftige kleine Finger begannen, es in meine Haut einzuarbeiten. Ich schloss meine Augen und genoss die unglaubliche Massage, als sie jeden Muskel in meinem Rücken mit ihren talentierten Händen entknotete.

Das Mädchen begann als nächstes mit meinen Handflächen und grub sich mit den Fingerspitzen in die kleinen Muskeln meiner Hand. Nachdem eine fertig war, arbeitete sie sich den Arm hoch und arbeitete die Knicke aus meiner Schulter heraus, dann begann sie mit der anderen Hand und dem anderen Arm. Als sie mit der zweiten Schulter fertig war, fühlte ich mich wie ein schlaffer Spüllappen, so entspannt war ich.

Ein weiterer Spritzer Öl landete auf meinem Arsch und sie griff mit Begeisterung meine Gesäßmuskeln an und knetete mich wie Teig. Bald arbeiteten sich die tanzenden Finger wieder in meine Arschspalte, streichelten sanft meinen Anus und rieben das Öl mit fast unerträglicher Sorgfalt in das empfindliche Fleisch. Ich stöhnte leise, und Tran sagte etwas auf Vietnamesisch zu ihrer Tochter. Mehr Öl schoss auf meine Beine, und sie machte sich zuerst an meinen Fußsohlen, diesmal viel sanfter, und dann an meinen Wadenmuskeln an die Arbeit. Ihre Daumen gruben sich fest in das enge Gewebe, aber mit einer Berührung, die leicht genug war, dass es keinen Schmerz gab. Sie bewegte sich zu meinen Oberschenkeln und wieder strichen ihre sich bewegenden Finger wiederholt über meinen Hodensack, während sie meine Kniesehnen entknotete. Mein Schwanz sickerte jetzt auf das nasse Handtuch unter mir und ich schwitzte, als ich versuchte, die Kontrolle zu behalten.

Sie beendete meine hintere Hälfte und forderte mich erneut auf, mich umzudrehen. Ich rollte mich auf den Rücken und ließ meinen massiven Ständer in Sichtweite fallen. Ich sah zu, wie sie es mit großen Augen aufnahm, und sie blickte zu ihrer Mutter und sagte etwas in ihrer Sprache, was Tran zum Lachen und zu einer ähnlichen Antwort veranlasste. Dieses Mal fing sie an meinen Schienbeinen an, spritzte mehr von dem warmen Öl auf mich und arbeitete mit ihren Daumen auf beiden Seiten meiner Schienbeine, bis sie meine Oberschenkel erreichte. Ich beobachtete, wie diese 14-jährige Süße fleißig die dicken Muskeln meiner Oberschenkel knetete, während ich die ganze Zeit auf meinen steifen Schwanz starrte, nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Die Spitze ihrer kleinen rosa Zunge ragte aus ihrem offenen Mund, und ich stellte mir vor, wie diese Zunge meinen Schwanz mit der gleichen Sorgfalt streichelte, die sie mit meinen Beinen anwendete. Noch mehr Vorsaft tropfte heraus und glänzte auf meiner fast violetten Eichel.

Sie war mit den Beinen fertig und rutschte neben meinen Kopf. Sie spritzte etwas von dem duftenden Öl auf ihre Hände, rieb sie aneinander und begann dann mit meinem Gesicht, streichelte sanft meine Wangen und meine Stirn, dann mein Kinn und meinen Hals. Die leichten Liebkosungen verursachten mir wieder Gänsehaut, und ich hielt meine Augen geschlossen, um das Gefühl in vollen Zügen zu genießen. Bald lagen ihre rhythmisch knetenden Hände auf meiner Brust und ein weiterer Schuss Öl ließ mich meine Augen wieder öffnen. Ihre kleinen Titten waren direkt über meinem Gesicht, die Nippel streiften fast meine Lippen, als sie im Takt mit den langen Bewegungen ihrer Hände an meinen Rippen hin und her schwankten.

Sie spritzte einen weiteren Schwall warmer Flüssigkeit auf meinen Bauch und begann, diesen Teil von mir zu bearbeiten, indem sie sich zentimeterweise näher an meine Leistengegend herantastete. Ich war jetzt in einer Qual der Erwartung, mein Schwanz sehnte sich nach Aufmerksamkeit. Ich war mir nicht sicher, wie weit das gehen würde, aber ich hatte auf mehr gehofft. Die Massage hörte kurz auf und ich hielt den Atem an, um zu sehen, was passieren würde. Ich wurde nicht enttäuscht; ein weiterer Strahl aus warmem Öl schoss direkt auf meinen Schwanz, und ihre kleinen Finger umschlossen meinen Schaft und begannen, mein empfindlichstes Gewebe mit leichten Strichen zu streicheln.

„Oh Gott, ja!“ Ich stöhnte unwillkürlich, als sie mir endlich gab, was ich brauchte. Sie knetete mein schmerzendes Fleisch vorsichtig, massierte mit einer Fingerspitze die Eichel und mischte meine tropfende Flüssigkeit mit dem warmen Öl. Diese winzigen Hände streichelten meinen Schwanz schneller und schneller, bewegten sich dann zu meinen Eiern und rollten die angeschwollenen Kugeln hin und her, während sie das duftende Öl in meinen Sack einarbeitete. Sie hielt einen Moment inne und sagte etwas zu ihrer Mutter. Sie unterhielten sich einen Moment, dann sagte Tran: „Du willst ein Happy End, oder?“

"Auf jedenfall!" Ich schrie auf. "Hör jetzt nicht auf!"

Ich öffnete meine Augen und wurde mit dem Anblick von Truks klaffender Muschi direkt vor meinem Gesicht verwöhnt. Ich konnte ihren erhabenen Duft riechen, das Aroma vermischte sich mit dem Duft von Kokosnuss in einer berauschenden Kombination, die mich wieder zum Speicheln brachte. Sie nahm ihre Behandlungen an meinem Johnson wieder auf, bearbeitete mit einer Hand meine Nüsse, während die andere meinen Schaft immer energischer streichelte. Sie genoss das offensichtlich, denn ihre kleine Fotze spritzte schön und die klaren Tropfen ihres eigenen Gleitmittels glänzten verführerisch auf ihren dünnen, braunen Lippen. Ich atmete an ihrer Muschi aus, ein warmer Luftstoß, der sie vor Überraschung ein wenig zusammenfahren ließ. Sie fuhr fort, mir einen runterzuholen, ließ sich aber jetzt etwas tiefer nieder, so dass ihre spärlichen Schamhaare jetzt meine Lippen streiften. Ich war mir nicht sicher, ob dies Teil des Standardprogramms war oder ob sie nur nach etwas mehr Stimulation für sich selbst suchte, aber es war mir egal. Ich streckte meine Zunge heraus, berührte ihren schmalen Schlitz und schmeckte sie zum ersten Mal. Sie war göttlich, eine Mischung aus metallischem Geruch und einer Süße, fast wie Erdbeere. Sie schnappte nach Luft, als meine Zunge ihren tropfenden kleinen Schlitz sondierte, das faltige Gewebe ihrer Schamlippen und ihres Kitzlers erkundete und ihr Pumpen an meinem Stab an Geschwindigkeit zunahm. Ich würde nicht mehr lange durchhalten, und ich inhalierte noch einmal ihr sexuelles Parfüm und trieb dann meine Zunge tief in ihre enge Vaginalöffnung. Sie grunzte und setzte sich tiefer auf mein Gesicht, als sie hektisch meinen Ständer mit einer Drehbewegung bearbeitete, die mich bald dazu brachte, eine massive Ladung direkt in ihr überhängendes Gesicht zu spritzen.

Wir setzten unser Fast-69-ing fort, als meine Spermastrahlen einer nach dem anderen ausbrachen und über ihre langsamer werdende Hand und hinunter auf meine zuckenden Nüsse tropften. Nach ihrem gedämpften Stöhnen und der Flut süßen Nektars, die meinen Mund füllte, zu urteilen, hatte sie gleichzeitig ihren eigenen Höhepunkt erreicht.

Schließlich hielt ihre sich bewegende Hand inne und wir seufzten beide schwer und hielten unsere jeweiligen Atemzüge an. Tran fing an, das Mädchen auf Vietnamesisch anzusprechen, und die Schnellfeuersätze klangen scharfer und wütender als zuvor. Das Mädchen schien verlegen zu sein und kletterte schnell von mir herunter und fing an, die Spermapfütze in meinem Schoß mit einem anderen Handtuch aufzuwischen.

„Ich sage ihr, dass sie dich nicht dazu bringen soll, sie zu erfreuen“, sagte Tran entschuldigend. „Hier soll es um das Vergnügen des Mannes gehen, nicht um sie. Sie ist noch jung und nicht professionell.“ Sie ließ eine weitere Tirade los, die das arme Mädchen erröten ließ und sich vor Scham vornüberbeugte, als sie mich fertig machte.

„Hey, es hat mir Spaß gemacht“, protestierte ich. „Ich bin derjenige, der damit angefangen hat. Sie ist einfach so schön und gab mir ein so gutes Gefühl, dass ich ihre Liebe ein wenig teilen wollte. Es ist nicht ihre Schuld. Wenn ich die Regeln gebrochen habe, geben Sie mir die Schuld.“ Ich drehte mich zu dem Mädchen um, das jetzt etwas weniger aufgebracht wirkte. „Danke Truk. Das war die beste Massage, die ich je hatte. Ich werde jetzt jedes Mal an dich denken, wenn ich Kokosnuss rieche.“

Sie kicherte, ihre gute Laune kehrte zurück.

„Magst du Kokosnuss?“ fragte Tran.

„Das habe ich immer“, erwiderte ich. „Jetzt glaube ich, dass ich es noch mehr mag.“

„Du nimmst eine Flasche Öl“, sagte sie und reichte mir den Gegenstand.

„Ich möchte dein Massageöl nicht nehmen“, sagte ich. „Wirst du es nicht brauchen?“

„Ich mache schon mehr“, sagte sie. „Ich habe viele Kokosnüsse getrocknet, damit ich Öl auspressen kann. Nimm das“, beharrte sie und drückte mir die Flasche in die Hand.

„Danke“, sagte ich überrascht. Ich könnte mir definitiv mehrere Verwendungen für das Zeug vorstellen, und die Vorstellung, wie ich es in Janies Arsch reibe, um mich auf ein gutes Aufbohren vorzubereiten, ließ meinen schlaffen Peter trotz seines kürzlichen Trainings ein wenig zucken. Ich stöhnte und setzte mich auf, und Truk tauchte hastig einen kleinen Becher in den Eimer mit kaltem Wasser, den sie zur Hand hatte, und brachte ihn an meine Lippen.

„Du trinkst, damit dir nicht schwindelig wird“, sagte ihre Mutter. „Du verlierst viel Körperflüssigkeit, du musst etwas zurückbekommen.“

Ich trank das kühle Wasser und genoss den Anblick der engen Titten und des spärlichen, flauschigen Busches meiner sexy jungen Massagetherapeutin, während sie mich bediente. Das sollte ein toller Tag werden!


Fortgesetzt werden….

Ähnliche Geschichten

Die Wette von Mac und Lisa

Ich bin Steve McKenzie, fast jeder nennt mich Mac. Ich besitze eine eigene Baufirma, die mir sehr gute Arbeit geleistet hat. Mit 45 kann ich die Früchte von 20 harten Jahren beim Aufbau eines Unternehmens genießen. Ich bin ein ziemlich großer Kerl. Ich bin etwa 1,80 m groß. Die Hälfte meiner Größe habe ich mir die meiste Zeit meines Lebens auf dem Bau zugelegt und die andere Hälfte habe ich als starker Amateur an Wettkämpfen teilgenommen. Aber jetzt, wo ich der Chef bin und etwas älter, verdiene ich einen Großteil meiner Größe von Steaks und Bier. Ich habe eine Glatze und...

156 Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

2.1K Ansichten

Likes 0

Gelernte Lektionen_(2)

Ich gehe in die Klasse und setze mich in die Mitte der Klasse. Mein Mädchen, Lacy, nimmt neben mir Platz. Was ist los Mädchen? Sie fragt. Hey! sage ich aufgeregt, vielleicht zu aufgeregt. Okay, verschütten. „Was verschütten?“ Wer ist er? Wer ist wer? sage ich mit einem verschmitzten Lächeln. Es klingelt und ein Mann kommt herein und schließt die Tür hinter sich. Von der Glocke gerettet. denke ich mir. Ich sehe den Mann an. Er ist groß, hat dreckiges blondes Haar, blaue Augen und sieht sehr gut aus. Sexy muss ich sagen. Guten Morgen, Klasse. Ich bin Mr. Miller. Ich werde...

1.8K Ansichten

Likes 0

Ich bin der Marionettenmeister Kapitel Eins: Münzbetriebenes Mädchen

Ich bin der Puppenspieler Kapitel eins: Uhrwerkmädchen Mein Name ist Damien, zu diesem Zeitpunkt war ich seit zwölf Stunden siebzehn, und bisher war es beschissen. Vielleicht ist siebzehn im Allgemeinen einfach scheiße, vielleicht wird mir jeder zustimmen, der überhaupt dort war. Ich meine, du hältst dich immer noch für zu jung, um irgendetwas Spaß zu machen, aber zum Teufel, du bist nah genug dran, dass es eigentlich keine Rolle spielen sollte. Von mir wurde immer noch erwartet, auf meine Eltern zu hören (nicht dass ich das sowieso gemacht hätte), nicht zu trinken, nicht zu rauchen (das tat ich sowieso) und zur...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mein Traum von dir

Plötzlich schwimme ich durch einen nebelverhangenen See … ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, wie ich dorthin gelangt bin, zu diesem Ort voller Magie und Mysterien … grüne Schwaden aus Moos und alten Zweigen, die die Geschichten ihrer einst wunderschönen blühenden Blumen in die warme, klare Landschaft schreiben Wasser. Ich kann das Echo sanfter Wellen hören, die irgendwo in der Ferne an die Ufer eines entfernten Strandes schlagen. Die Nacht ist hell mit strahlenden Sternen und einem leuchtenden Vollmond. Ich schwimme um den See herum und genieße die Wärme und den Dampf, der meinen nackten Körper umhüllt. Ich schwebe eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mit Sara - Teil 2

Mit Sara Teil 2. Nachdem ich so gut geschlafen hatte, wie ich seit Jahren nicht mehr geschlafen hatte, wachte ich aufgeregter auf als letzte Nacht. Ich kann nicht aufhören an letzte Nacht zu denken. Ich kann nicht einmal glauben, dass meine Frau mitgemacht hat. Sie hat nicht nur mitgemacht, sie scheint es auch zu genießen. Ich schaute hinüber und fand meine Frau noch schlafend. Ich schlich mich in den Keller, um nach meinem neuesten Spielzeug zu sehen. Ich fand sie immer noch an den Tisch geschnallt, wo ich sie zurückgelassen hatte, und wach. Sie fing an, darum zu bitten, losgelassen zu...

1K Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

739 Ansichten

Likes 0

Der Pool - Teil 1 - Die Falle

Von Patryxk B. Ich bin gerade in dieses große Wohnhaus gezogen. Es gibt 6 Etagen und 20 Wohnungen pro Etage. Der Preis ist ziemlich hoch, da es im Inneren einen großen Innenpool gibt. Somit kann jeder an jedem Tag des Jahres zwischen 7 und 22 Uhr schwimmen. Auch wenn ich Mitte dreißig war, war ich kein besonders guter Schwimmer und hasste es, alleine zu schwimmen. Als ich hier einzog, spielte das also keine große Rolle. Jeden Tag oder so ging ich daran vorbei und schaute nach, ob Leute den Pool benutzten. Ich mochte es nicht, wenn zu viele Fremde im selben...

360 Ansichten

Likes 0

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

1.9K Ansichten

Likes 0

My Beast-Einführung

Viele Leute mögen das beunruhigend finden, aber ich habe eine Frage an sie; Hast du es versucht? Dies ist meine Geschichte, wie ich zum ersten Mal in die Welt der Bestialität eingeführt wurde. In einem Haushalt mit nur einem Elternteil aufzuwachsen, bedeutete, dass meine Mutter zwei Jobs haben musste, um die Rechnungen bezahlen zu können, was bedeutete, dass ich die meiste Zeit allein zu Hause war. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich in einer schlechten Gegend gelebt habe, nur dass man nie vorsichtig sein könnte. Also, was hat meine Mutter bekommen, um mich und das Haus zu beschützen, während sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.