Ehemalige Playboy-Playmates Teil 5: Stephanie und Sohn

934Report
Ehemalige Playboy-Playmates Teil 5: Stephanie und Sohn

Anmerkung des Autors: Dieser Teil der Serie handelt von fiktiven ehemaligen Playboy-Playmates. Sie sind alle Schwestern und haben jeweils zwei Geschichten – die erste wird interrassisch sein, die zweite wird Inzest sein.

Dies ist Stephanies zweite Geschichte und sie spielt etwas mehr als ein Jahr nach ihrer ersten Geschichte. Auch diese Geschichte spielt etwa vier Monate nach Teil 3 der Serie. Sie müssen beides nicht lesen, aber um es zusammenzufassen: Stephanie wird in Teil 3 Zeuge einer inzestuösen Handlung mit ihrer älteren Schwester Diane. Dies dient als Katalysator für ihre eigene Inzestgeschichte und weckt latente ungezogene Wünsche.





Ehemalige Playboy Playmates Pt. 05: Stephanie und Sohn


¬¬¬Kapitel 1

„Hi Schatz“, sagte Stephanie und trat aus ihrem Badezimmer, ein großes weißes Handtuch um ihren Körper gewickelt.

„Was machst du in Mamas Schlafzimmer?“ Sie fragte. Außer ihr war niemand im Raum.

„Oopsie“, Stephanie löste das Handtuch, ließ es auf den Boden fallen und enthüllte ihren nackten Körper. „Mama ist so ungeschickt.“

Sie tat so, als würde ihr Sohn Dan auf ihrem Bett sitzen und zuschauen, und spielte weiter Schein. „Ich bücke mich einfach und hebe das Handtuch auf, es sei denn, du willst mich lange und schön ansehen. Es macht mir nichts aus, Schatz.“

"Mutter? Du da drüben?" Ihre Tochter Carrie rief ihr zu und ging die Treppe hinauf. Stephanie schnappte nach Luft und hob schnell das Handtuch auf.

"Hier drin!" Sie sagte, es um ihren Körper zu wickeln.

"Mit wem hast du gesprochen?" fragte Carrie und stürmte in das Zimmer ihrer Mutter.

„Hä? Äh -"

„Du hast jemanden ‚Schatz‘ genannt.“

„Oh, äh, nein, sagte ich, Häschen“, log Stephanie, ihre Augen huschten von einer Seite zur anderen.

Carrie hob eine Augenbraue und sah ihre Mutter misstrauisch an. "Rechts. Weil du im Playboy posiert hast. Playboy-Bunny. Erwischt. Ohnehin."

Stephanie errötete und setzte sich auf die Bettkante.

Carrie verdrehte die Augen. „Hör zu, ich muss zurück in den Laden und mehr Lebensmittel besorgen, damit du sie morgen mit in die Hütte nehmen kannst. Fällt Ihnen sonst noch etwas ein, das wir brauchen könnten? Ich möchte nicht riskieren, eingeschneit zu werden, ohne genug zu essen für uns alle.“

„Nein, ich denke, wir sind brav, Süße“, antwortete Stephanie, immer noch verlegen.

„Okay, gut, wenn dir etwas einfällt, ruf mich einfach an oder schreib mir eine SMS. Ich komme später wieder“, sagte Carrie, verabschiedete sich und warf ihrer Mutter noch einen Blick zu, bevor sie ging.

Stephanie seufzte schwer; Ihre Tochter erwischte sie fast beim Spielen. Während sie darauf wartete, dass die Haustür geschlossen wurde, blickte sie nach rechts auf ein Kissen, auf dem sie sich vorstellte, wie Dan saß. „Lachen Sie nicht über Ihre Mutter, junger Mann. Ich verpasse dir eine Tracht Prügel.“

Stephanie beugte sich vor und gab vor, mit der Hand über Dans Oberschenkel zu streichen. „Vielleicht gefällt dir das. Hmm?"

In diesem Moment tauchten Bilder von vor vier Monaten in ihrem Kopf auf. Sie erinnerte sich daran, wie ihre ältere Schwester Diane einen Schwanz lutschte. Der Hahn gehörte Stephanies Neffen Elliot – Dianes Sohn. Stephanie war in den folgenden Wochen ein Wrack. Unsicher, was sie von dem inzestuösen Vorfall halten soll, dessen Zeuge sie heimlich geworden ist.

Als die Monate vergingen, betrachtete sie ihren eigenen Sohn Dan mit anderen Augen. Sie fand ihn immer unglaublich, dachte immer daran, spielerisch mit ihm zu flirten, aber Stephanie ließ sich von Diane inspirieren und konnte nicht anders, als ihn als erwachsenen Mann mit sexuellen Bedürfnissen zu sehen.

Dann begannen die Fantasien. Sie tat so, als würde Dan sie in ein Schaumbad, die Dusche, ihr Bett begleiten, sie von hinten halten und eine Erektion an ihrem Rücken spüren. Dann rieb Stephanie ihre Klitoris zum ersten Mal zwei Monate, nachdem sie Diane und Elliot gesehen hatte, an ihren Fantasien. Sie kam noch nie in ihrem Leben so hart. Die tabuisierte, freche Fantasie schickte sie schneller über den Rand als Sex mit jedem Mann.

Sie fing an, mehr und mehr mit ihrem Sohn zu flirten, versuchte absichtlich, ihm ein unangenehmes und unangenehmes Gefühl zu geben, und ging jedes Mal an Grenzen. Sie saß auf seinem Schoß, kitzelte ihn, wenn ihre Töchter nicht hinsahen, packte ihn am Arsch. Weihnachten in ihrem Haus war ziemlich unterhaltsam – für sie. Dan hingegen schien sichtlich verärgert und verwirrt über ihr Verhalten. Stephanie sagte sich, dass sie niemals die Grenze überschreiten würde, die Diane und Elliot taten.

Das änderte sich, als sie vor einer Woche mit einem neuen Weihnachtsgeschenk, das sie selbst gekauft hatte, masturbierte. Es war ein Sechs-Zoll-Dildo, ziemlich bescheiden im Umfang, bei weitem nicht so verrückt wie ihre anderen Dildos. Stephanie kaufte es nur, um so zu tun, als wäre das fleischfarbene Spielzeug Dans Penis.

Er war viel kleiner als Schwänze, die sie im wirklichen Leben genommen hatte, viel kleiner als ihre anderen Spielzeuge, aber das war der Punkt. Dans Größe war ihr egal – er war ihr Schatz. Am Weihnachtstag, als ihr Sohn und ihre Töchter ihr Zuhause verließen und so taten, als wäre Dan zurückgeblieben, setzte sie den Dildo auf ein Kissen, kletterte darauf, führte ihn in sich hinein und kam fast sofort zum Höhepunkt.

Augenblicke später, als sie spürte, wie sich der Orgasmus aufbaute, dachte sie an Dan, der unter ihr lag und sie anlächelte. "Ich werde es machen! Ich komme gleich“, dachte sie. "Es wird passieren."

Sie kam zum Höhepunkt und tat so, als wäre Dan in ihr, keine Finger stimulierten sie. Es fühlte sich real an, es fühlte sich falsch an und es fühlte sich erstaunlich an. Nachdem sich Stephanies zitternder und zuckender Körper beruhigt hatte, rollte sie sich vom Kissen und dachte über ihre Taten nach. „Würde ich das wirklich tun? Würde ich wirklich das tun, was Diane mit ihrem Sohn gemacht hat?“

Stephanie hatte keine Ahnung und entschied sich dafür, das Spielzeug zu benutzen, um ihre ungezogensten Fantasien zu verwirklichen, anstatt Dans echten Penis.

In dieser Nacht, bevor sie und Dan am nächsten Morgen aufbrachen, um ein paar Tage in ihrer Hütte in North Dakota zu Silvester zu verbringen, fand Stephanie sich wieder und schob einen Dildo in sie hinein und heraus. Sie tat so, als hätten sie und Dan Spaß, bevor der Rest der Familie morgen Abend eintraf.

Sie kam wieder zum Orgasmus, kurz bevor Carrie mit Einkäufen zurückkam. Sie begrüßte ihre Tochter, half ihr beim Einräumen und ging die Pläne für den nächsten Reisetag durch. Dan holte seine Mutter morgens ab und fuhr ein paar Stunden nach Norden zur Hütte; Stephanies Töchter würden an diesem Abend nach der Arbeit vorfahren.

Stephanie schätzte, dass sie und Dan etwa sechs Stunden allein haben würden, einschließlich der Zeit allein im Auto. Sie dachte daran, mit ihm zu flirten, liebevoll zu sein, ihn absichtlich erröten zu lassen. Sie freute sich darauf, sagte sich aber, dass nichts Sexuelles passieren würde – nur in ihrem Kopf.

Sie umarmte Carrie zum Abschied und sagte ihr, dass sie sie morgen Abend sehen würde. In ihrem Zimmer zog Stephanie ihren Schlafanzug aus, kletterte ins Bett und schlief schnell ein, wobei sie so tat, als würde Dan ihren nackten Körper halten.




Kapitel 2

Dan kam am nächsten Morgen um 8 Uhr an und wurde von einer Mutter ohne BH und Höschen begrüßt. Stephanie umarmte ihn fest und drückte ihre großen, mit einem Pullover bedeckten Brüste an ihn.

„Ugh, Mom, du würgst mich“, sagte Dan. „Kann nicht atmen.“

„Tut mir leid“, kicherte seine Mutter und beendete die Umarmung.

„Du bekommst seit Weihnachten einen Haarschnitt?“ fragte Dan und ging an ihr vorbei.

„Ja, ich habe nur den Rücken etwas gekürzt und meinen Pony ein wenig getrimmt“, lächelte Stephanie und fuhr sich mit den Fingern durch ihr blondes Haar, das jetzt ihr Gesicht umrahmte. „Ich möchte für meinen Schatz gut aussehen.“

"Dein Honig? Was bedeutet zu tun?“ fragte Dan und holte Lebensmittel, die Carrie aus dem Kühlschrank gekauft hatte.

"Du!" sagte Stephanie und schlug Dan auf den Hintern.

"Ah! Meine Güte, Mama«, sagte Dan und versuchte, ihre Annäherungsversuche auszuspielen. Er wechselte das Thema. „Dieser Kühlschrank ist voll. Wir sollten mehr als genug haben, wenn wir eingeschneit werden.“

Ihr 27-jähriger Sohn war mit dem Beladen seines Geländewagens fertig und ging hinein, um seine Mutter wissen zu lassen: „Bist du bereit? Wo ist dein Gepäck, ich lade es für dich.“

„Hier“, Stephanie reichte ihm einen kleinen Koffer.

"Das ist es? Wo ist der Rest? Wir werden ein paar Tage dort sein“, sagte Dan.

„Mmhmm, ich packe leicht. Es ist in Ordnung“, lächelte Stephanie, schnappte sich ihren Mantel und ging zur Vordertür hinaus. Sie packte nur Toilettenartikel, ein paar Pullover und Jeans und einen Bikini für den Whirlpool ein. Keine Unterwäsche, BHs oder Pyjamas.

Dan zuckte mit den Schultern und machte sich auf den Weg zu seinem Fahrzeug, während seine Mutter ihre Tür abschloss.

"Ich bin so aufgeregt!" Sagte sie und kletterte auf den Beifahrersitz. „Wir werden ungefähr sechs Stunden Zeit für uns allein haben. Nur ich und du!"

„Ja“, nickte Dan und fuhr rückwärts aus ihrer Einfahrt.

„Du klingst so aufgeregt“, scherzte Stephanie.

„Nein, das wird cool“, nickte Dan und blickte zu ihr hinüber.

„Gib mir diese Hand“, verlangte sie und griff nach seiner rechten Hand, legte sie auf ihren Oberschenkel und streichelte sie beiläufig, während er fuhr.

Als Dan von der Autobahn abfuhr, landeten ein paar Schneeflocken auf seiner Windschutzscheibe.

*****

„Klingt das nicht schön?“ fragte Stephanie. Sie hatte immer wieder darüber gesprochen, was sie und Dan tun könnten, bevor der Rest der Familie eintraf. Sie erwähnte, dass Dan ein Feuer gemacht und sich zu ihr auf die Couch gesetzt hatte, um heiße Schokolade zu schlürfen.

„Äh ja, sicher“, sagte Dan halbwegs aufmerksam und konzentrierte sich mehr auf das Fahren in dem zunehmenden Schnee. Sie hatten ungefähr eine Stunde Zeit, bevor sie die Hütte erreichten, und er wollte sichergehen, dass er auf den Straßen im Hinterland nicht falsch abbog.

„Hm. Nun, ich denke, es klingt romantisch“, schmollte Stephanie und sah aus dem Fenster.

"Romantisch? Wirklich?" Dan lachte.

"Ja. Romantisch. Du und ich, wir verbringen schöne Zeit miteinander.“ Stephanie fuhr mit ihren Fingern über seine Hand, die immer noch auf ihrem Oberschenkel lag.

„Mama, das bist du.“ Dan schüttelte den Kopf. „Du benimmst dich in letzter Zeit ein bisschen komisch.“

"Was meinst du?" fragte sie, obwohl sie die Antwort bereits kannte.

„Du warst in letzter Zeit einfach anhänglicher. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass du mit mir geflirtet hast. Auch ziemlich viel.“

"Vielleicht bin ich. Ist das ein Problem, junger Mann?“

„Heh. Nun, ich meine, nicht wirklich. Es ist einfach ungewöhnlich. Bist du einsam? Hast du darüber nachgedacht, mit jemandem auszugehen?“ fragte Dan und blickte auf das Schild „Willkommen in North Dakota“ am Straßenrand, das anzeigte, dass sie nicht mehr in Minnesota waren.

„Nein, ich bin nicht einsam. Nein, ich habe nicht darüber nachgedacht, mich zu verabreden. Hast du?" fragte seine Mutter.

"NEIN."

„Nun, es ist fast zwei Jahre her, seit Alice mit dir Schluss gemacht hat. Ich bin überrascht, dass du keine neue Frau gefunden hast. Ich meine, sieh dich an“, lächelte Stephanie.

„Mama“, seufzte Dan.

„Vielleicht könntest du deine Mutter dein gebrochenes Herz heilen lassen“, flüsterte sie.

Dan warf einen Blick auf ihr lächelndes Gesicht und überlegte zweimal. "Sehen? Das ist ein bisschen seltsam, findest du nicht?“

"Oh bitte. Ich bin nur albern. Du musst dich etwas lockern. Hab Spaß, flirte zurück, wenn du willst, ich bin es nur“, sagte Stephanie.

Dan schüttelte den Kopf und setzte ihre nordwestliche Fahrt nach North Dakota fort. „Ok Mom“, antwortete er und hoffte, dass sie das Thema wechseln würde.

„Wir werden eine wundervolle Zeit haben, vertrau mir“, sagte Stephanie und drückte seine Hand. Sie meinte es auch. Als ihre Töchter Carrie und Vanessa mit Vanessas Ehemann ankamen, wusste sie, dass sie alle lachen, essen und die Gesellschaft des anderen genießen würden. Carrie machte gerade eine Scheidung durch und schien unglücklicher zu sein, als sie es war, als sie verheiratet war. Es war ein trauriger Umstand, aber es wäre schön, diese Zeit gemeinsam auf der Hütte zu verbringen.




Kapitel 3

Sie erreichten die Hütte etwas später, der Schneefall nahm ziemlich zu. Dan lud seinen Geländewagen ab, seine Mutter half beim Einräumen der Lebensmittel in der Küche.

„Carrie hat sich sicher mit Alkohol eingedeckt“, bemerkte er.

"Ja. Wir werden es sicher austrinken“, zwinkerte Stephanie und stieß ihn in die Seite.

Dan inspizierte die Kabine, überprüfte die drei Schlafzimmer, stellte sicher, dass die Wasserhähne funktionierten und so weiter. Er würde sich ein Zimmer mit Carrie teilen, Vanessa würde mit ihrem Ehemann zusammen sein und Stephanie würde das Hauptschlafzimmer für sich alleine haben.

Er spähte auf das Achterdeck hinaus und sah den mit Schnee bedeckten Whirlpool. Er hatte kein Interesse daran, dort hineinzukommen, aber er erinnerte sich an lustige Spiele als Kind, als er sich total warm und wohl fühlte, obwohl die Winterluft eiskalt war.

Als Dan zurück ins Wohnzimmer ging, saß seine Mutter auf der Couch, die Füße unter sich zusammengerollt, und nippte an einer heißen Schokolade.

»Da hinten sollte etwas Brennholz sein«, sagte Stephanie.

"Oh, richtig. Du willst, dass ich ein Feuer mache.“

„Und komm zu mir auf die Couch. Ja“, lächelte Stephanie.

„Okay, gib mir ein paar und ich hole dir eins“, sagte Dan.

Nachdem der Raum schön warm war und das Feuer prasselte, stand er da und bewunderte seine Arbeit. Dan drehte sich um und sah, wie seine Mutter lächelte und auf das Kissen neben ihr klopfte. Er lächelte zurück, verwöhnte sie, beglückte sie, setzte sich neben sie auf die Couch. Stephanie legte seinen Arm um sie, kuschelte sich eng an sie und reichte ihm seine heiße Schokolade.

"Sehen? Das ist toll. Mama und Sohn verbringen schöne Zeit miteinander“, sagte Stephanie und küsste ihn auf die Wange.

„Ja Mama. Es ist schön."

Stephanie kicherte, da sie wusste, dass Dan nicht gerade begeistert davon war, aber trotzdem ein guter Spieler war.

„Also magst du meine Haare?“ fragte Stephanie nach ein paar Momenten der Stille.

„Ja, sieht gut aus“, sagte Dan und nippte an seiner heißen Schokolade, die Augen auf das Feuer gerichtet.

„Gut“, lächelte sie, startete ihren Flirtprozess und fuhr mit ihren Fingern durch Dans kurze Haare.

Dan zuckte zusammen und bewegte seinen Kopf leicht von ihr weg. „Kribbelt das?“ fragte Stephanie.

"Ein wenig."

„Na dann“, Stephanie stellte ihre heiße Schokolade auf den Tisch vor der Couch. „Vielleicht kitzelt das auch.“

Sie stieß und kitzelte an seiner Seite, was dazu führte, dass er fast seine heiße Schokolade verschüttete, „Mama! Vorsichtig."

Sie nahm ihm seinen Becher ab, stellte ihn auf den Tisch und nahm ihre kitzligen Flirts wieder auf.

Dan wand sich und versuchte, sich wegzubewegen. "OK! OK das reicht. Du hast mich erwischt“, sagte er, seine Hände auf Stephanies Armen, seine Mutter festhaltend.

Sie lächelte und küsste seine Lippen.

„Mom“, Dan ließ ihre Arme los und sah weg.

"Was? Sag mir nicht, dass du es nicht magst, wenn ich dir einen Kuss gebe“, sagte Stephanie.

„Nein, es ist nur“, seufzte Dan, setzte sich auf und griff nach seinem Drink für einen weiteren Schluck. Stephanie fuhr mit ihren Fingernägeln über seinen Rücken.

„Nur was?“

"Ich weiß nicht. Manchmal frage ich mich, was in dich gefahren ist. Du bist wirklich kokett.“

„Ich habe dir gesagt, dass ich nur albern bin. Ich sagte, du kannst zurückflirten, wenn du willst“, sagte Stephanie.

"Ja."

"Möchten Sie?"

Dan zuckte mit den Schultern, nahm einen weiteren Schluck und dachte über ihre Worte nach. Er fragte sich, ob sie vielleicht nur albern war und Spaß hatte. Er dachte, er könnte vielleicht ein bisschen lockerer werden.

Er blickte über seine Schulter zu seiner Mutter, stellte seinen Becher ab, drehte sich um und kitzelte schnell ihre Seiten. Stephanie quietschte und lachte, als Dan sie weiter kitzelte.

"Sehen? Ich kann lockerer werden“, sagte Dan.

„Ja, das kannst du“, antwortete Stephanie und kuschelte sich an ihn, als er sich auf der Couch zurücklehnte. Sie legte seine Hand auf ihre Hüfte und küsste ihn auf die Wange.

"Deine Hand ist schrecklich nah an meinem Hintern."

"Du hast es dort hingelegt, Mama."

„Mhm. Wirst du es packen?“ fragte sie und küsste ihn erneut auf die Wange.

„Das glaube ich nicht. Ich kann kitzeln und kuscheln, aber da bin ich mir nicht so sicher.“

„Wenn du willst, kannst du“, flüsterte sie ihm ins Ohr.

"Ja? Das werde ich mir merken«, sagte Dan, stand auf, ging zum Fenster und blickte auf den Schnee, der noch heftiger herunterfiel.

„Ich hoffe, Carrie und Vanessa können –“

Dans Satz wurde von einer älteren, blonden Frau unterbrochen, die seinen Hintern packte. „Ähm“, sagte er erstarrt.

„Ich hole deine. Es ist keine große Sache“, sagte Stephanie und drückte ihre Brüste an seinen Rücken, in der Hoffnung, dass Dan sich unwohl fühlte.

„Heh, richtig, ja“, schluckte er. „Du kannst sie jetzt freilassen.“

„Aww“, Stephanie löste ihren festen Griff um seine Pobacken. Sie umarmte ihn von hinten, ihre Hände wanderten seinen Oberkörper auf und ab. Sie schloss die Augen und atmete seinen Duft ein.

„Du riechst gut, Schatz.“

„Danke, ich versuche regelmäßig zu baden“, sagte Dan und trat vom Fenster weg, während seine Mutter ihn immer noch festhielt.

„Wirst du mir so hinterherlaufen?“ Dan gluckste und machte sich auf den Weg in die Küche.

"Vielleicht. Sie und ich werden unzertrennlich sein, bis Ihre Schwestern hier ankommen.“

"Ah ich sehe. Dann hörst du also auf, mit mir zu flirten, wenn sie ankommen?“ Fragte Dan.

"Nö. Ich mache es einfach diskreter.“

„Du bist dumm, weißt du das?“

„Ja, jetzt dreh dich um“, befahl ihm seine Mutter.

Dan tat es und blickte in ihr lächelndes Gesicht. "Also?"

"Küss mich."

Dan lachte. "Wirklich? Ok Mom“, er beugte sich hinunter und küsste sie auf die Wange.

"Nicht so. Küsse meine Lippen."

„Ugh, meine Güte“, seufzte er und gab ihr schnell einen Kuss auf die Lippen.

"Besser. Aber vielleicht ein bisschen länger?“ fragte sie, wohl wissend, dass Dan sich unwohl fühlte.

„Mama“, sagte er.

„Tu so, als wäre ich eine heiße junge Frau. Tu so, als wäre ich ein viel netteres Mädchen als Alice und behandle dich viel besser als je zuvor“, sagte Stephanie.

Dan seufzte und schüttelte den Kopf. „Ich werde dich noch einmal küssen und dann musst du aufhören. Ich weiß, du hast Spaß und bist albern, aber ich meine, komm schon. Ich bin dein Sohn."

„Gut, gut, küss mich einfach.“

Dan holte tief Luft, hielt ihr Gesicht in seinen Händen, beugte sich langsam nach unten, schloss seine Augen und küsste ihre vollen Lippen. Es dauerte mehrere Sekunden und brach, als er glaubte, seine Mutter stöhnen zu hören.

"OK da. Wir sind fertig«, sagte Dan, wich zurück, schaute durch die verschiedenen Schränke in der Küche und ignorierte ein Kribbeln in seiner Wirbelsäule.

„Oh nein, sind wir nicht“, dachte Stephanie bei sich, lächelte verschmitzt, schlug ihm auf den Hintern, als sie an ihm vorbeiging, und gesellte sich wieder zu ihrer heißen Schokolade auf die Couch.




Kapitel 4

Stephanie benahm sich – für eine Weile. Sie schaffte es, Dan davon zu überzeugen, sich vor die Couch auf den Boden zu setzen, damit sie seine Schultern streicheln konnte. Sie hielt es wieder bis zum Ende der Massage normal.

Sie brachte seinen Kopf zurück in ihren Schoß, beugte sich hinunter und küsste mehrmals seine Lippen. "Mutter! Ich dachte du - "

„Ich konnte nicht widerstehen! Verzeihung!" Stephanie gab vor, sich zu entschuldigen.

Dan wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und warf einen Blick auf sein Handy, um die Uhrzeit zu überprüfen. Er rechnete damit, dass seine Schwestern und sein Schwager in ein paar Stunden eintreffen würden. Während seine Mutter wieder mit den Fingern durch sein Haar fuhr, hörte er ihr Telefon in ihrem Schlafzimmer klingeln.

„Mama, das ist dein Handy, oder?“

„Mhm.“

„Wirst du es bekommen?“

„Nein“, antwortete sie und rieb ihre Hände über Dans Kopf.

Einen Augenblick später hörte Dan das Telefon piepen, was auf eine Voicemail hinwies. „Vielleicht möchten Sie es überprüfen. Es könnte Carrie oder Vanessa sein.“

"Pfui. Oh, alles klar.“ Stephanie stand von der Couch auf, nicht bevor sie sich absichtlich bückte, damit ihre Brüste gegen Dans Hinterkopf schlugen.

Er sah ihr nach, wie sie den Raum verließ, trank seine jetzt lauwarme Schokolade und setzte sich auf die Couch.

Stephanie hat eine Voicemail erhalten. Es war von Vanessa. Sie rief ihre Tochter zurück und schloss ihre Schlafzimmertür.

"Hallo Mutter. Hier schneit es sehr stark. Normalerweise ist es kein Problem, aber es wird dunkler und die Straße ist komplett bedeckt. Ich denke, es ist am besten, wir bleiben noch eine Nacht hier. Vielleicht wird es morgen besser.“

„Oh nein“, Stephanie täuschte Enttäuschung vor.

"Ja. Wir wollen kein Risiko eingehen. Heute Nacht also du und Dan. Wir werden versuchen, es morgen dorthin zu schaffen“, sagte Vanessa.

Stephanies Herz hämmerte und sie versuchte sich zu beruhigen, antwortete sie: „Ja, ich möchte nicht, dass ihr alle bei diesem Wetter irgendwo von der Straße abkommt. Wir werden hier gut zurechtkommen.“

Stephanie blickte von ihrer gesprungenen Schlafzimmertür ins Wohnzimmer und beobachtete, wie Dan auf der Couch saß. „Wir werden es hier schön warm haben.“

„Okay super. Ich rufe dich morgen an“, sagte Vanessa und beendete das Gespräch. Stephanie wollte vor Freude hüpfen. Stattdessen zog sie sich langsam aus und zog ihren winzigen blauen Bikini an.

Dan erschrak, als seine Mutter sich hinter ihn schlich und ihm die Hände über die Augen legte. „Ich habe sehr gute Neuigkeiten für Sie.“

"Um OK?"

Stephanie entfernte ihre Hände und stand in ihrem Bikini vor ihrem Sohn. „Das erzähle ich dir im Whirlpool.“

Dan blinzelte ein paar Mal, seine Augen blickten auf ihre Sanduhrfigur, „Uh, nun, ich habe keinen Badeanzug mitgebracht.“

„Dann musst du deine Boxershorts anziehen.“

„Mama, bitte, ich habe nicht wirklich Lust –“

„Ich werde warten“, unterbrach Stephanie ihn. Sie lächelte, ging zum Achterdeckbereich und sah über ihre Schulter zu Dan, der sein Schlafzimmer betrat, um sich umzuziehen.

Sie zitterte draußen, klopfte den Schnee ab und nahm den Deckel ab. Sie drehte die Wählscheibe schnell auf 99 von 110 Temperatureinstellungen – heiß, aber nicht zu heiß. Stephanie wartete ein paar Augenblicke darauf, dass der Whirlpool anfing zu sprudeln und das Wasser aufzuheizen, dann glitt sie hinein, ihr Körper erwärmte sich schnell, bahnte sich ihren Weg durch die Wanne und wartete auf Dan.

Dan öffnete die Tür zum Achterdeck, ebenfalls zitternd, und machte sich auf den Weg zur Wanne. Stephanie pfiff ihn an, er ignorierte es und stieg ein, schüttete das heiße Wasser auf seine Arme und Brust.

„Was ist so wichtig, dass du es mir einfach im Whirlpool sagen MUSST“, fragte Dan.

Seine Mutter grinste, glitt über die Wanne, setzte sich rittlings auf Dan und griff nach seinem Gesicht. „Sie kommen heute Abend nicht. Zu viel Schnee. Es werden nur du und Mama sein.“

Dans Augen schossen vor Angst auf. Als seine Mutter ihn hart küsste, verschluckte er sich fast. "Mutter! Warten!" Er schaffte es, sie wegzustoßen und den Kuss zu unterbrechen.

"Was? Sie kommen heute Nacht nicht?«

"Nö. Vanessa hat gesagt, sie ruft mich morgen an und sagt mir, wie die Straßen aussehen. Heute Abend gibt es nur dich und mich, Schatz“, sagte Stephanie, die immer noch sein Gesicht hielt und erneut seine Lippen küsste.

Dan wand sich und versuchte, den Kuss zu unterbrechen. "OK warte. Warten!"

Stephanie wich zurück und setzte sich auf seinen Schoß, anstatt sich rittlings auf ihn zu setzen. Dan hielt den Atem an.

"In Ordnung. Das ist in Ordnung“, sagte er und beruhigte sich. „Vielleicht könnten wir Karten spielen oder so. Da es keinen Fernseher gibt.“

"Wir konnten. Oder vielleicht könnten wir ein anderes Spiel spielen“, schlug Stephanie vor.

Dan schloss die Augen, weil er dachte, er müsste ihm nicht kokette Dinge vorschlagen, unschuldige Spiele. Er warf einen Blick auf ihren Schenkel im sprudelnden Wasser und blickte dann langsam ihren Bauch und ihre großen Brüste hinauf. „Okay, was könnten wir sonst noch spielen“, fragte er nervös.

"Wahrheit oder Pflicht?"




Kapitel 5

„Mama, nein, wir spielen nicht Wahrheit oder Pflicht. Ich bin 27, nicht 17“, Dan verdrehte die Augen.

"Ja wir sind. Ich bin gleich wieder da“, sagte Stephanie und stand von seinem Schoß auf. Dan blickte auf ihren fast nackten Hintern in ihrem Tanga-Bikini.

„Scheiße“, dachte er.

Stephanie kam mit Schnaps zurück. Sie goss sich etwas Wein ein und Dan einen starken Rum und Cola. „Trink aus“, lächelte sie.
Dan gehorchte und zuckte zusammen, als der Rum in seinem Mund brannte. Er war kein großer Trinker, aber anstatt gemein zu seiner Mutter zu sein und ihre Gefühle zu verletzen, beschloss er, zu trinken und mit ihren kleinen Spielchen mitzuspielen.

Nachdem er seinen Rum getrunken hatte, schüttelte er den Kopf: „Das war ein bisschen zu stark, Mama.“

Stephanie nippte an ihrem Wein und setzte sich wieder rittlings auf ihren Sohn. "Fertig zu spielen?"

„Ich denke“, Dan zuckte mit den Schultern.

"Gut. Wahrheit oder Pflicht?"

„Wahrheit, es wird immer die Wahrheit sein“, sagte Dan.

„Gut“, Stephanie rollte mit den Augen. "Sex. Wann hattest du das letzte Mal?"

"Pfui. Ich hätte wissen müssen, dass du fragst“, sagte Dan. Er hielt einen Moment inne und antwortete leise: „Alice.“

"So lang!?!" rief seine Mutter.

"Ja. So lang. In der kleinen Stadt, in der ich lebe, gibt es nicht gerade viele Frauen.“

„Oh Baby, es tut mir so leid“, Stephanie streichelte sein Gesicht und umarmte ihn dann fest im Whirlpool. „Zwei Jahre sind viel zu lang“

"Ja, na ja, was auch immer."

„Okay, ich bin dran“, lächelte sie.

"Wahrheit oder Pflicht?" Fragte Dan.

"Wahrheit."

Dan hielt wieder inne und überlegte sich eine banale Frage, die er stellen könnte. „Wo, ähm, hattest du irgendwelche Freunde, als du in Atlanta gelebt hast?“

Stephanie brach in Gelächter aus: „Schrecklich! Ich werde dieselbe Frage beantworten, die ich Ihnen gestellt habe.“

„Mama, so funktioniert das Spiel nicht.“

„Drei Monate“, sagte Stephanie.

"Drei Monate? Du hattest vor drei Monaten Sex?“

Stephanie antwortete nicht, sie fragte nur: „Wahrheit oder Pflicht?“

„Noch einmal die Wahrheit.“

„Was war das Wildeste, was du und Alice im Bett gemacht habt?“

„Mom“, Dan schloss die Augen und schüttelte den Kopf. „Müssen wir dieses Spiel wirklich spielen?“

„Wir können stattdessen Strip-Poker spielen.“

„Wir haben Backdoor-Sachen ausprobiert. Anal“, antwortete Dan sofort und ignorierte den Strip-Poker-Vorschlag seiner Mutter. Er griff nach seinem Glas und hoffte, etwas geschmolzenes Eis und übrig gebliebenen Rum aufzufangen.

„Ich hole dir was nach“, sagte seine Mutter, nahm sein Glas und stieg aus dem Whirlpool.

„Ich werde mehr brauchen, um diese Nacht zu überstehen“, dachte Dan bei sich.

Einen Moment später kehrte Stephanie zurück und setzte sich fest auf Dans Schoß. „Vorsicht“, zuckte er zusammen.

"Es tut mir Leid. Müssen Sie sich anpassen? Oder willst du, dass ich das mache?“ Stephanie zwinkerte ihrem Sohn zu.

Dan antwortete nicht, ließ seine Hand unter Wasser gleiten und richtete seine Eier und seinen Schaft so aus, dass das Gewicht seiner Mutter sie nicht zerquetschen würde.

"Besser?" fragte sie und reichte ihm sein Glas. Dan nickte, nahm einen Schluck und beobachtete, wie seine Mutter wieder rittlings auf ihm saß und versuchte, nicht auf ihre Brüste zu blicken.

„Okay, ich bin dran“, sagte Stephanie. „Was ist das Wildeste, was ich sexuell gemacht habe?“ fragte sie sich laut. Dan nippt leise an seinem Drink.

„Nun, da war der College-Student. Sie war so süß“, sagte Stephanie. Dans Augen schossen auf. Er sagte nichts. „Wir haben ein paar Mal zusammen rumgehangen, bevor ich aus Atlanta weggezogen bin. Sie hat es geliebt, damit zu spielen“, fügte Stephanie hinzu und bewegte ihre Schultern, wodurch ihre Brüste wackelten.

Dan schloss die Augen, „Bitte beeil dich“, sagte er zu sich selbst und flehte den Rum an, ihn so betrunken zu machen, dass er sich nicht so unwohl fühlte.

Seine Mutter ging weiter. "Dann gab es einen Dreier."

Dans Gesicht wurde wieder rot, „Das ist ein Albtraum“, dachte er, schloss die Augen und trank seinen Rum.

„Meine Güte, das war eine wilde Erfahrung. Sie gingen beide rein und raus –«

„Beantworte einfach die Frage!“ Dan knirschte mit den Zähnen und funkelte seine Mutter an.

„Hey, du musst nicht gemein sein. Ich habe über eine Antwort nachgedacht.“ Stephanie nippte an ihrem Wein und liebte es, wie verrückt sie Dan machte. Sie seufzte, stellte ihr Glas auf den Wannenrand, schlang ihre Arme um Dan und küsste ihn auf die Wange.

„Versprichst du, dass du nicht sauer bist?“ Sie fragte.

"Verrückt? Worüber?"

Sie küsste seinen Hals und seine Kinnpartie. „So ziemlich das Wildeste, was ich je getan habe. Es handelt sich um jemanden, den Sie kennen.“

Der Alkohol wirkte, seine Wirbelsäule prickelte wieder von ihren Küssen, „Mama, es ist in Ordnung.“

„Patrick“, antwortete Stephanie.

„Patrick?“ fragte Dan und bezog sich auf seinen zukünftigen ehemaligen Schwager, den Ehemann seiner Schwester Carrie.

"Was ist mit ihm?"

Stephanie setzte sich auf und fuhr mit den Händen über Dans Brust auf und ab. „Deine Mami ist unartig. Eine freche Schwiegermutter auch.“

„Du hast mit Patrick geschlafen? Sind Sie im Ernst? Auf keinen Fall. Wusste Carrie davon?“

"Nö."

„Ist es der Grund, warum sie sich scheiden lassen?“

"Nicht, dass ich davon Wüste. Patrick hat geschworen, es geheim zu halten.“

„Mama, das kann ich nicht glauben! Du hattest wirklich Sex mit deinem Schwiegersohn?“ fragte Dan, der Alkohol machte ihn nicht so wütend.

"Ich tat. Bist du böse?"

Dan legte seinen Kopf auf den Wannenrand. „Nun, ich weiß es nicht. Ich meine, wenn es nicht die Scheidung verursacht hat. Es ist aber immer noch ziemlich durcheinander. War er der Letzte, mit dem du das gemacht hast?“

"Ja."

„Heh, Glückspilz.“

"Was soll das heißen?" fragte Stephanie mit einem kleinen Lächeln auf ihrem Gesicht.

„Nun, ich meine, er hat oder hatte eine heiß aussehende Schwiegermutter. Er hat ein bisschen Glück. UND er hatte Glück mit ihr.“ Dan nahm einen weiteren großen Schluck Rum.

„Wollen Sie damit sagen, dass Sie mich heiß finden, junger Mann?“

"Oh Mist. Äh, ich meinte, du bist keine schlecht aussehende Dame“, antwortete Dan, der Alkohol veranlasste ihn, mit seinen Worten nicht vorsichtig zu sein.

„Nun danke. Du kommst nach deiner Mutter“, Stephanie zwinkerte.

"Wow, ich kann nicht glauben, dass dieser kleine Trottel es mit seiner Schwiegermutter angestellt hat."

"Wahrheit oder Pflicht?" fragte seine Mutter.

"Oh, richtig. Ich vergaß, das Spiel. Wahrheit."

„Hast du dir jemals meine Playboy-Fotos angesehen, als du jünger warst?“ Sie fragte.

"Nö."

"Lügner. Willst du damit sagen, dass du nie neugierig warst?“

„Mama, ich lüge nicht. Ich habe nicht nachgesehen, weil diese Bilder nicht für Familienmitglieder zu sehen waren. Sie haben sie nicht mitgenommen, damit Ihr Sohn sie sich ansieht. Das wäre seltsam.“

„Du hast dich nie gefragt, wie diese aussahen?“ fragte Stephanie erneut und wackelte mit ihren Titten.

Dan zuckte mit den Schultern. "Kaum. Ich habe versucht, nicht daran zu denken.“

„Möchtest du sie jetzt sehen?“ fragte seine Mutter.

"Oh mein Gott. Nein. In Ordnung? Nein«, antwortete Dan, immer aufgeregter, nahm einen weiteren Schluck und hoffte, der Rum würde ihn davon abhalten, sich über seine Mutter aufzuregen und ihre Gefühle zu verletzen.

„Hör zu, ich werde müde. Es war ein langer Tag“, sagte Dan.

„Awww, geh nicht. Bleib bei mir. Bitte?" sagte Stephanie und küsste ihn erneut auf Wange und Lippen.

„Mama“, sagte Dan. Er schob sie sanft weg, seine Hände wanderten unter Wasser zu ihrer Taille. Sie starrten einander einen Moment lang ins Gesicht.

„Ich kann dir und Patrick nicht glauben“, sagte er.

„Schau mal, ich bin reingeplatzt, als deine Schwester ihn betrügt. In Ordnung? Ich fühlte mich schrecklich für ihn. Er war immer so süß zu mir, es ist einfach passiert“, sagte Stephanie, ihre Hände wanderten zu Dans und ließen sie zu ihrem unteren Rücken gleiten. „Wir haben das mehrere Monate lang gemacht. Dann beschloss er, sich von Carrie scheiden zu lassen und mit seinem Leben weiterzumachen. Ich habe ihm nur geholfen, diese schwere Zeit zu überstehen.“

Stephanie hielt inne und strich mit den Fingern über Dans Schultern. „Carrie wusste nie von Patrick und mir, aber ich bin froh, dass ich ihm helfen konnte, weiterzumachen. Ich half ihm irgendwie zu erkennen, dass er etwas Besseres verdiente als das, was meine Tochter ihm gab. Es gab ein Mädchen, mit dem er auf dem College zusammen war, ich schlug vor, er rufe sie an und schaue, wie es weitergeht.“

Dan und Stephanie schwiegen für einen Moment, die Informationen, die sie Dan erzählte, sanken ein.

Dan lächelte: „Ich wette, er hat es genossen.“

„Ich weiß, dass er es getan hat“, Stephanie streichelte Dans Gesicht. „Sex mit mir macht sehr viel Spaß.“

Dan schluckte, räusperte sich und spürte, wie Blut in seinen Schritt schoss. „Ähm, ja, nun, ich denke, ich gehe jetzt rein.

„Ich auch“, seine Mutter rieb langsam ihre Hüften zu einer ihrer Meinung nach wachsenden Erektion.




Kapitel 6

„Ich gehe duschen“, sagte Dan und stolperte ins Badezimmer.

„Ich komme zu dir“, sagte seine Mutter erneut.

„Nein, nein, du duschst nicht mit mir. Es dauert nicht lange, warte nur.“

„Hast du Angst, dass ich dich nackt sehe?“ Sie fragte. „Wir können das Licht ausschalten. Es wird stockfinster.“

„Nein, nein, das machen wir nicht. Es wäre ein bisschen zu seltsam“, lallte Dan.

Seine Mutter nickte, blickte langsam nach unten, schob ihre Unterlippe vor und schmollte.

*****

Dan seufzte ein paar Augenblicke später, als er spürte, wie seine Mutter seinen Rücken mit Seife in der Dusche einseifte. "Lass uns das einfach hinter uns bringen."

"Entspannen. Das wird schön. Ich putze deinen Rücken, du kannst meinen putzen“, sagte sie und fuhr mit ihren Händen in dem pechschwarzen Badezimmer über seinen Rücken.

„Dreh dich um“, sagte sie. „Entschuldigung im Voraus, wenn ich aus Versehen etwas mitnehme. Hier ist es schwer zu sehen.“

Dan drehte sich widerwillig um und starrte in die Dunkelheit, während seine Mutter seine Brust und seinen Bauch mit Seife einseifte.

„Alice hat das nie getan?“

"NEIN."

"Das ist eine Schande. Beim Duschen können so viele wunderbare Dinge passieren“, sagte Stephanie.

Sie lehnte sich an ihn und drückte ihre nackten Brüste gegen seinen Oberbauch. „Meine Güte, Mama“, sagte Dan und wich ein wenig zurück, nachdem er ihre Titten auf seiner Haut gespürt hatte.

„Das bin nur ich.“

"Ich weiß, aber trotzdem."

"Du magst keine großen Brüste gegen dich?" Sie fragte.

„Mama, bitte, lass uns einfach abspülen und von hier verschwinden.“

„Waschst du dich da runter? Oder willst du, dass ich das mache?“

„Ich bin vollkommen in der Lage, mich selbst zu putzen“, sagte Dan und wusch schnell seinen Schritt und seinen Hintern. "Der Rote. I’m getting out now.”

“But you didn’t wash my back!” Stephanie said, hearing Dan pull back the curtain and leave.

"Verzeihung!" he called out to her, grabbing his towel, exiting the bathroom.

Sitting on the edge of his bed, putting on some socks,” This is crazy. She’s crazy.” He climbed in bed, hoping his sisters would be able to join them tomorrow. He was still in shock that she slept with Patrick, but at the same time, he couldn’t help but think how lucky the guy was to have a mother-in-law like his mother.

Taking a few deep breaths, thinking about the next day, he heard a knock at his door. “Oh no. Please just go to bed,” he whispered.

“Honey? I need to borrow some clothes,” She said, knocking again.

“Fine.”

Stephanie entered his room, a towel wrapped around her body. “Wouldn’t you know I forgot to pack pajamas!”

“I’m not surprised,” Dan muttered, rolling over onto his side, facing away from his mother.

“I’ll just grab some of your boxers and a t-shirt,” She said, rummaging through his bag. Dan heard her towel drop to the floor as she changed into his under garments.

“There, much better. Now then, come to bed,” she said.

“I am in bed.”

"NEIN. Come to my bed.”

“I’m not going to your bed. That’s your room, this is my room. Goodnight.”

Stephanie was quiet. Dan sat up, seeing his mother standing, looking down, her bottom lip stuck out, pouting.

*****

“Mmm, there we go. Nice and warm with my honey,” Stephanie said a few moments later, climbing into her bed, in Dan’s arms. He rolled his eyes, staring to the ceiling.

She moved Dan’s arm to her waist, her breasts pressing against his chest, and kissed at his jaw and neck again. “I’m so lucky to have a nice looking young man to keep me warm.”

“Mmhmm,” Dan replied, his eyes shut tight.

Stephanie turned his face to her, kissing his lips hard, moaning. “Goodnight honey.”

“Night.”

Stephanie smiled, reaching behind her, guiding Dan’s hand to her ass. He grunted in annoyance, quickly moving his hand, hoping his sisters would arrive as early as possible tomorrow.

Stephanie smiled, sitting up in bed, looking at her son, his eyes shut. She thought to herself, ”I hope your sisters stay home another day.”




Kapitel 7

The next morning Dan woke to the smell of bacon and the sight of his mother, in his boxers and t-shirt, cooking eggs.

“Hi there. I sure did sleep wonderfully. I had a gorgeous man to snuggle with,” Stephanie greeted him upon his entry to the kitchen.

He said nothing, not in the mood for her inappropriate flirts and dialogue.

Sitting down at the small table, she filled his plate with bacon and eggs. “Look outside. It’s a winter wonderland.”

Dan glanced to his left, seeing the fresh snow covering everything.

“We can get in the hot tub again to warm up,” Stephanie said, standing behind him, rubbing his shoulders.

“Maybe they’ll arrive later today. We can all get in there,” Dan spoke up, hoping the rest of the family would get there soon and save him.

“Maybe. They’ll call me soon and let me know how the roads down there are.”

Dan was quiet the rest of the morning, keeping himself busy, mostly outside to avoid his mother. He fought with himself, with his cock, with his thoughts, acknowledging how good it felt to have her snuggled up against his body. He tried thinking of how much he missed his ex-girlfriend, only to have his mother’s words ‘Maybe you could let your mother mend your broken heart’ ring in his head.

After running out of things to do outside, plus being cold and wet from the snow, Dan went inside. He saw his mother on the back deck, sweeping snow off the hot tub. He took off his wet coat, boots, gloves and sat down in a chair.

Stephanie came in a few minutes later, Dan ignored her. Stephanie kicked off her boots, still wearing only boxers and a t-shirt and walked over to Dan.

“You’re all wet,” She said, patting the leg of his pants. She pushed Dan back against the chair, moved his arms, and slowly lowered herself on him, straddling him.

“Mmm,” she moaned, her crotch coming into contact with his. “I’m wet too.”

Dan picked up on the innuendo, looking away.

"Sehen?" She asked, taking Dan’s hand to her waist so he could feel her damp shirt. “All the snow out there. Some got on me when I cleaned the deck.”

She tipped his chin back with her index finger, kissing him slowly, their eyes closing. “I’ll fix lunch soon,” she said, getting off his lap.

Dan gulped, his breathing rate increased, watching her move away in his boxer shorts, her hips swaying. He struggled to stop the erection from growing. He quickly made his way to his room, shut the door, got on dry clothes and lay down.

Stephanie was busy making sandwiches when she heard her phone ringing in her bedroom. She rushed to it, seeing it was Vanessa.

“Hi,” she said. “How’s the weather down there?”

“Pretty bad. It’s been icing . We lost power too,” Vanessa answered. “The roads don’t look any better from what I can tell.”

“Oh no. Does that mean?”

“Yes. I’m sorry mom. We can’t come up in this mess,” Vanessa said.

Stephanie was already stepping out of Dan’s boxer shorts, “Oh my, I’m so sorry. We will miss you.”

“Yeah, hope you guys are ok there. You should have more than enough food. Is the weather bad there?”

“It just snowed a lot,” Stephanie said, pulling Dan’s t-shirt off, climbing on her bed.

“Ok mom, well I better go. Again I’m sorry. I know you were looking forward to all of us being there. But at least you can spend some quality time with Dan,” Vanessa said.

“Uh huh,” Stephanie replied, her fingers plunging into her pussy.

“See you when you two get back in a couple days. I love you,” Vanessa said.

“I love you too,” Stephanie hung up, grinned, tossing the phone aside and furiously began rubbing her clit with one hand, the other, sliding three fingers in and out of her wet pussy.

Across the hall, Dan had drifted off to sleep. He thought he was dreaming when he heard his mother moan from across the hall. He sat up in bed, “Mom? Did we – ” he didn’t finish the thought, seeing he was alone. He laid back down to finish his nap.




Kapitel 8

Stephanie behaved for the rest of the evening, fixing a wonderful meal for her and her son. They finished a couple wine bottles, both were feeling tipsy.

“Dessert is in the hot tub, honey,” Stephanie said.

“Mom, I’m not getting in the hot tub. I’m not playing truth or dare.”

“We don’t have to. I just want to enjoy the hot water with you.”

Dan shook his head. “So they aren’t coming at all?”

“No, the weather is still bad there. It’s just you and me,” she smiled.

“Mom, you gotta calm down tonight. In Ordnung?"

“I’m very calm.”

“You know what I mean.”

“Just join me in the hot tub. It’ll be ok, I promise,” Stephanie said, taking her and his plates to the kitchen. “Go out there, turn it on, and I’ll join you.”

“Don’t try any funny business,” Dan mumbled. “I should say no.”

Stephanie ignored him, cleaned the dishes, and then changed into her tiny blue bikini. Several minutes later, she arrived, finding Dan’s arms crossed, leaning back in the tub.

Stephanie started with his feet. She sat across from him, grabbing them and massaging them. “Feel good?” Sie fragte.

“Yeah.”

She kissed them, then moved her way up his calf, watching him relax. Next were his thighs. She sat in the middle of the tub, in between his legs, rubbing both of his thighs, staring at his closed eyes.

“You like this?” Sie fragte.

Dan nodded. Stephanie moved closer, her large breasts coming to rest on Dan’s crotch, feeling an erection. She stood, slowly straddling him once more, bringing her crotch on top of his.

“I can feel that you like it,” she whispered in his ear.

“Mom, please,” Dan said.

Stephanie placed more kisses along his neck and ear, “I like it too. A lot”

Dan winced, his erection painfully throbbing against her warm body. “I uh,”

“Relax. Let me take care of you,” Stephanie thought, holding his arms down, kissing lips. “Mmmm,” she moaned, her tongue lightly lapping against his lips.

Slowly grinding her hips against his crotch, she thought about crossing the line, she thought about the bad weather at home being a sign, she thought about witnessing her sister and nephew as a catalyst for awaking her own urges. Stephanie didn’t realize, as these thoughts ran through her mind that she was making out with her son.

Dan was lost in her kisses, her tongue, her moans. She was so very good at kissing, not too much tongue, not too little – far better than Alice.

Alice. He thought of her. “Wait,” he told himself. “This isn’t right.”

“Mom,” he broke the kiss, Stephanie nibbled at his bottom lip. “Get off me.”

"Was?"

“Get off me!” He pushed her away, adjusting his erection and stood. “We gotta stop. You’re killing me here.”

“Honey, I don’t – ”

"NEIN. No more playing around, no more of this,” Dan said, motioning to the tub. He grabbed his towel, drying his face.

“But I thought you could play with me, if you wanted to,” Stephanie said, standing in the middle of the hot tub.

“No, no more playing. This isn’t right,” Dan said, turning to head inside.

Stephanie made a decision, one fueled by lust and desire for Dan. She quickly undid her bikini top. “Dan.”

"Was?" He called over his shoulder.

“Are you sure you don’t want to play with me?”

“I told you I – ” Dan turned around, eyes wide open, frozen. He watched his mother drop the blue bikini top in the bubbling water. His mouth hung open. He couldn’t turn away from her breasts.

“I, uh, I,” He stuttered, watching his mother step out of the tub, walking toward him.

“It’ll be our little secret,” She said pulling him in for a kiss. His hands went to her waist, pulling her close to his body as they kissed.

Coming to his senses, he broke the kiss, grabbed his towel and ran inside to his room, closing the door behind him.

“This is insane. This is a nightmare,” he said, sitting on the side of the bed. “Is this really happening?”

Dan looked to the erection in his boxer shorts. "NEIN. It can’t be. This has got to be some sort of bad dream.”

There was a knock at his door. “Please don’t come in,” he thought. She did. Not saying a word, Stephanie, still topless, entered Dan’s room.

His eyes went to the floor, avoiding looking at his mother’s body. She kneeled in front of him, tipping his chin with her index finger once more, “Dan, let me take care of you.”

He shut his eyes, shaking his head, “It’s wrong.”

“Please, honey, please let me take the edge off.”

Dan shook his head again.

“It’ll be our little secret. When we leave here, things will be back to normal.”

Dan glanced at her smiling face, he felt like a young kid, being asked by his mother to do something he was unsure off. “You won’t tell anyone?” er hat gefragt.

“You don’t have to worry about that,” Stephanie, on her knees, moved forward, her large breasts resting on Dan’s crotch.

She gently placed her fingers into the waistband of his boxer shorts. “May I?”

Her sweet smile, adorable face, beautiful breasts, he couldn’t say no. Dan slowly nodded his head.

Pulling his boxers down, Stephanie’s eyes lit up, “Oh wow, oh wow!” she thought, seeing his erection. It was all hers.

“Beautiful, just as I knew it would be,” Stephanie said, a hand going to the base of Dan’s cock. He closed his eyes.

“Hey, it’s fine,” she said, slowly stroking. “It’s just me. I’m going to take care of this.”

“Mom,” Dan whispered.

She engulfed his cock, his eyes rolled into the back of his head. Stephanie moaned, tasting the most delicious cock she had ever tasted. She immediately slid a finger of her free hand into her bikini bottoms, furiously rubbing her clit. She was in heaven. “I’m doing it! I’m actually doing it,” She thought.

Lovingly servicing Dan’s cock, rubbing her own clit, Stephanie felt euphoric. “Mom,” Dan said. “Stop.”

Popping his cockhead out of her mouth, she smiled at him, “Enjoying it, honey?”

“I um, I don’t think I can last long,”

“That’s fine,” She grinned. “You can go in my mouth. I would love to taste you.”

“Are, are you sure?”

"Natürlich. Don’t worry about a thing and let me drink you up,” Stephanie answered.

Dan took a deep breath; he couldn’t believe this was happening, that he was letting his mother do this, that he was going to allow himself to ejaculate in her mouth.

Stephanie resumed, jacking his shaft with one hand, sucking on that bulbous tip with her mouth, her other hand playing with her clit. This was real, it wasn’t a toy, this was really her honey.

Dan started shaking, watching his mother work. “Ahhh,” he groaned.

“Cum in my mouth, cover my tongue, I want this so bad,” Stephanie thought, feeling her own orgasm approaching.

“Here it,” Dan gulped, unable to stop his balls from emptying, feeling them tense up. “Comes,” he finished his sentence.

"Ja! Yes!” Stephanie screamed in her head. “Give that cum!” Sie dachte. Her own body began tensing, her pussy spasming.

Then she tasted it - that delicious salty semen erupting from Dan’s cock. “Uhnnn” Dan moaned loudly as he ejaculated.

Stephanie’s mouth began to fill with cum, her legs began shaking, she was moaning, hungrily sucking every last drop from Dan while her own orgasm washed over her.

Dan, out of breath, lay back on the mattress, eyes to the ceiling, in shock. He couldn’t believe he let her do that. Stephanie was still on her knees, recovering from her own orgasm, licking, kissing, and lapping up semen and saliva from Dan’s dick. She cleaned it thoroughly, climbed on the bed, snuggling with Dan.

“Thank you, honey. That was delicious,” She kissed his cheek.

“Yeah,” he said, catching his breath.

“Did you like it? Did mommy do a good job?”

“Uh huh.”

"Gut. Do you want mommy to do it again. Because I would love to.”

“Yep.”

“Mmmm, good. Rest up and I will,” Stephanie kissed his cheek, resting her head on Dan’s shoulder.

He replayed the best blow job he ever received in his mind several times, holding her against him, wondering why he felt no guilt or shame.




Chapter 9

“Mmm, I love it. Ich liebe es. So good,” Stephanie was saying an hour later, Dan lying on his back, watching her head bob up and down on his cock.

“I love the way you taste, Dan,” She was sliding her tongue up and down his shaft, covering it with drool. “Mommy loves taking care of you.”

Dan said nothing, silently watching his mother work, still in shock.

“I could do this all day,” Stephanie said. “In fact, I think that’s what we’re going to do. Do me a favor? When you feel like cumming, let me know and I’ll stop for a moment, then keep going. Mommy will be playing with herself while she’s working. Is that ok?”

Dan cleared his throat, “Uh sure.”

"Gut. Now you lay there, relax, and let me suck this thing the rest of the afternoon. If I get a little loud when I have an orgasm, it’s ok,” Stephanie said.

Dan watched his mother for the next few hours suck his cock, her hand in her bikini bottoms, playing with herself while she did. He was in awe, unable to focus hard enough to cum again, mesmerized by this gorgeous woman taking so much pleasure in sucking his cock.

“Oh shoot! I need to fix us some dinner!” Stephanie exclaimed, after another self-induced orgasm subsided. It had been three hours of sucking Dan’s cock raw. Her jaws were also starting to hurt a bit, but she didn’t care.

“Do your mother a favor and let me taste you before I go cook dinner,” Stephanie said.

Dan nodded, watching her suck his cockhead, her cheeks sinking inward with each hard suck. It felt so good, so perfect. He loved the sounds she made, the slurping noises, the soft moans, the loud cries of pleasure while she simultaneously masturbated.

After he filled her mouth again, she thanked him, kissed his cheek, and made her way to the kitchen, still topless. Dan was alone, staring at the ceiling once more. “This is real,” he told himself. “She spent most of the day giving me a blow job.”

Dan sat up, gathering his thoughts. He rummaged through his bag, getting some new boxers, pajama pants and a t-shirt. Fully clothed, walking to the bed room door, a single thought hit him, “I loved it.”

He left the room to join his mother in the kitchen.

Stephanie was naked. She had kicked off her bikini bottoms and was busy cooking spaghetti. Dan stood, mouth agape, watching her.

“Oh hi there!” she called out to him. “Aww, you put on pajamas. I was hoping you’d get naked with me.”

“Um, I,” Dan said, watching her move about the kitchen, staring at her ass.

“Well, call it a hunch, but I think you and I will be naked together later tonight,” Stephanie winked.

Dan was quiet throughout dinner, his mother talking on and on about random, normal things, still naked. He watched her put the plates and silverware in the sink.

“Join me in the shower,” Stephanie said, kissing his cheek, walking pass him.

*****

The lights were on in the bathroom this time. They were passionately making out.

“Are you going to let me clean you down there?” Stephanie asked, breaking their kiss. Dan smiled and nodded. He watched her lather up his cock and balls, tenderly cleaning them, rinsing them off, and then giving his cockhead a quick kiss.

“Would you clean me?” She asked. Dan grabbed the soap, his mother turning around, her back against him.

He lathered up her large breasts and stomach, his hands all over her. Stephanie moaned, extending her arms above her head, behind Dan’s neck. “Wow,” he whispered.

“You like them?” his mother asked.

“Yeah,” he replied, squeezing her handfuls of tit flesh.

“Clean me down there too,” Stephanie said. “No need to be shy.”

One of Dan’s hands traveled down his mother’s soapy body, the other still massaging a tit. “There we go, just like that,” She said.

“I can do this,” Dan told himself, encouraging his hand to go to a forbidden area. He kept sliding it down, reaching her trimmed pubic hair. He kept going, urging himself southward, his hand traveling over her clitoral hood, over her labia lips, covering her in soap.

“Yes, that’s it,” she said. “Clean me, rub me,” she grabbed his hand, holding it in place.

Dan knew what she wanted. He placed slow kisses on her neck, tweaked and pinched her nipple, and then guided two fingers inside her. She was so warm, so wet, and again, so perfect.

“Mmm,” She moaned. Dan kept sliding his fingers in and out of her.

“Here, work this area some more,” She said, guiding his hand to her clit. “Rub me really good there.”

Dan thought about Alice, the last pussy he had touched; she always liked it this way too. This was different though. This woman, Stephanie, wasn’t some woman who might dump him a couple years after “falling out of love”, or a woman who would be dissatisfied with his skills, or lack thereof, in bed. This woman loved him unconditionally. Rubbing her clit, kissing her neck, massaging her breast, he felt this woman orgasm in his arms, right there in the steaming shower.

When his mother’s climax ended, she turned around, grabbed his face, kissing Dan with all her might. “I love you. You know what’s next?” Sie fragte.

Dan shook his head.

“We’ll dry off, go to bed, and this,” she said, grabbing his erection, “is going inside me.”

“Are, are you sure?”

Stephanie kissed him again, answering his question non-verbally. She broke the kiss, “Mmhmm, we’re going to have a busy night ahead of us.”

She kissed him again, then stepped out of the shower, grabbing a towel, making her way to her bedroom.

Dan was alone, thinking about his situation. “We’re going to have sex. We’re going to – ” he couldn’t complete the sentence, disbelief, mixing with some form of excitement taking over.




Kapitel 10

“There you are. Get in here!” Stephanie said, pulling away the towel wrapped around her son’s waist.

She pushed him on the bed, tickling his sides, climbing on top of him. “This is going to be so much fun. Sind Sie bereit?" She asked, sitting on his throbbing erection, running her hands over his chest.

“I think so,” he smiled weakly.

She leaned down, kissing his lips, “Don’t be afraid. This won’t change things for the worse, I promise. Ok?”

“Ok.”

She kissed him again, whispering, “Make love to me.”

Dan sat up, his fingers going through his mother’s hair, kissing her in return. Stephanie grabbed the base of his cock, guiding it to her dripping wet cunt, slowly lowering herself down on it. “There we go,” she smiled.

Dan was inside her – all the way. She rested her hands on his shoulders, shaking lightly, “I did it.”

“Mom?”

“You’re inside me. You feel so good,” She opened her eyes. “I’ve wanted this for awhile, maybe years and didn’t even realize it.”

“I, I don’t think I will last long doing this either,” Dan admitted.

Stephanie laughed, “Shut up. I don’t care about that. I just want to feel you explode in me, knowing I caused it, is all I need.”

Dan nodded, mother and son gazing into each other’s eyes, “Are you ready?” Sie fragte.

"Gut. Keep looking in my eyes. I want to see your face when you,” Stephanie paused, “cum in me.”

“Ok,” he smiled.

“I love you,” his mother said.

"Ich liebe dich auch."

Her hands resting on his shoulders, Stephanie rose up to squatting position, paused and impaled herself on his cock again. “Yes,” She thought; the real thing inside of her, not her dildo.

She did it again, Dan wincing with pleasure, his eyes not looking away from hers. A third time, she squat up and down on his cock, watching his face. His moved his hands to her waist to support her.

“This is amazing,” she said aloud, her son agreeing.

Stephanie started going faster, her mission, to make Dan cum inside her. “Dan,” she whimpered, bouncing up and down on his cock. “I love you. Give it to me.”

“Mom! You feel so good,” he said, grabbing her waist, watching her tits bounce with her.

Dan closed his eyes, her pussy walls, sliding up and down his shaft, giving him so much pleasure. “Look at me. Don’t close your eyes,” Stephanie said.

She was getting out of breath, squatting up and down, “So good,” she managed to say.

“I won’t last much longer,” Dan said, in between breaths.

“Good, fill me. Give me everything, honey,” his mother said. “I won’t stop bouncing, until you tell me to.”

“Ahhh, uhnnn,” he moaned, feeling his balls tighten again, his cock tingling. “Yes!”

Stephanie bounced several more times, then stopped when she felt the first spurt of semen against her cervix. “Oh Dan, yes, fill me up,” she cried, her legs wobbling, his warm cum splashi

Ähnliche Geschichten

Also, was willst du tun?

Es war unser übliches Treffen am Samstagabend. John und ich, unsere besten Freunde Tammy und Roger und Rogers Bruder Brad verbringen jeden Samstagabend damit, ein neues Restaurant auszuprobieren. Heute Abend war ein neuer italienischer Ort, und wir hatten eine wundervolle Zeit. Nachdem wir nach dem Abendessen zu unserem Platz zurückgekehrt waren, saßen wir herum und überlegten, was wir tun könnten. Normalerweise liehen wir uns ein Video aus, aber es regnete in Strömen, also wollte niemand wieder raus, und es gab keine guten Filme im Fernsehen. Also, was willst du tun? fragte Johannes. „Ich weiß nicht“, sagte ich. „Was willst du tun...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mein Hund und ich

+Ich habe hier einen Account erstellt, um eine wahre Geschichte darüber zu erzählen, was vor ein paar Jahren passiert ist. Ich habe es nur gemacht, um eine Geschichte zu erzählen, aber wenn es euch allen gefällt, schreibe ich vielleicht mehr.+ Angefangen hat alles an meinem 12. Geburtstag. Mein Vater wusste schon seit jeher, dass ich mir einen Welpen wünschte, und so schenkte er mir an meinem Geburtstag einen süßen kleinen Golden Retriever-Welpen. Er war damals etwa 2 Monate alt und so süß! Wie auch immer, ich werde Sie nicht mit den Details langweilen. Ungefähr anderthalb bis zwei Jahre später, nachdem er...

688 Ansichten

Likes 0

Lust in Translation (oder Playboy und der Schleimgott).

Im CAW 24-Thread fragte Pars001: „Kann es auch ein Science-Fiction-Mystery- oder Alien-Romance-Thema haben? Schließlich bin ich seltsam.“ Meine Antwort war: „Wie wäre es mit Vertragsverhandlungen zwischen der außerirdischen Rasse und den Menschen? Der endgültige Vertrag muss durch Sex zwischen einem Außerirdischen und einem Menschen zustande kommen. Um zusätzliche Punkte zu erhalten, erzählen Sie ihn sowohl aus menschlicher als auch aus außerirdischer Sicht. Übrigens: Das ist keine ganz originelle Idee.“ Das musste ich ausprobieren. — Der Präsident starrte auf die Webseite, das übersättigte Blau schmerzte in seinen Augen, aber es war das Video, das nur verwirrend war und ihm Kopfschmerzen bereitete. Wie...

712 Ansichten

Likes 0

Entführte Sexsklaven_(1)

Saras Gesicht war mit Tränen bedeckt und man konnte den schmerzerfüllten Ausdruck auf ihrem Gesicht sehen. Sie lag gefesselt auf dem Boden ihres Hauses. Sie hatte einen Ringknebel im Mund und hielt ihn offen. Sie war immer noch angezogen. Ihre Arme wurden hoch nach hinten gezogen. Ihre Handgelenke waren fest gefesselt und mit einem schweren Hanfseil gesichert. Zwischen ihren Knien war eine Spreizstange befestigt; Es war über einen Meter lang und hielt sie offen und gespreizt. An jedem Knöchel war ein Seil befestigt, das andere Ende war an ihren gefesselten Handgelenken befestigt. Das Seil war festgezogen worden und zwang Saras Körper...

694 Ansichten

Likes 0

BEV DAS HOTELZIMMER

BEV DAS HOTELZIMMER Vor Jahren habe ich als Reinigungskraft in einem örtlichen Hotel gearbeitet. Es war kurz bevor ich Barry traf und ich war schon damals immer noch geil. Ich habe eine Phase durchgemacht, in der ich Strümpfe und Hosenträger trug, und tue es auch jetzt noch, wenn wir Swingen gehen und für ihn im Schlafzimmer. Ich werde so viel wie möglich vom Vormittag erzählen. Dies geschah in einem 5-Sterne-Hotel in Australien. ................................................. ................................................. ................................................. Heute war ein langweiliger, langsamer Tag, nicht viele Zimmer waren besetzt, also würde es nicht lange dauern, bis ich fertig war, und zum Glück half mir...

641 Ansichten

Likes 0

Annie und der Wolf

Mein Leben war nie besonders einfach gewesen, meine Eltern kamen bei einem Autounfall ums Leben, als ich erst drei Jahre alt war, daher verstand ich es nicht ganz, sie zu verlieren, aber es machte es nicht einfacher, sie nicht zu haben. Am Ende landete ich in der Obhut meiner Großmutter, einer Frau, die fast 90 Jahre alt ist. Sie tat ihr Bestes, um mich großzuziehen, und ich verlangte nicht viel, also bekam ich einfache, voluminöse und etwas pummelige, schlichte Kleider. Die voluminösen Kleider verschafften mir einen Vorteil: Sie verdeckten meinen Körper. Ich war nie stolz darauf, dass ich körperlich schneller vorankomme...

340 Ansichten

Likes 0

...

195 Ansichten

Likes 0

Verdammte Theatermädchen

Das Theaterprogramm an meiner Hochschule war noch nie besonders cool. Es zieht tendenziell ein nerdigeres und zurückgezogeneres Publikum an, sowie den alten Archetyp des flammenden schwulen Schauspielers. Das macht mich zu einem Ausreißer. Ich bin sicherlich nicht der coolste Typ auf dem Campus, aber ich habe ein ziemlich breites soziales Umfeld und sehe sicherlich etwas sportlicher aus als die meisten unserer Männer. Auch wenn ich nicht wie ein traditionelles Theaterkind aussehe, liebe ich die Bühne und sie ist seit der High School immer meine Lieblingsbeschäftigung außerhalb des Lehrplans. Ich werde nicht sagen, dass ich der beste Schauspieler bin, aber als schroffer...

1.9K Ansichten

Likes 0

Amateur-Videobesessenheit Teil 2 ‚Die Zähmung von Mandy‘

Ich war zunehmend besessen davon, diese Filme anzusehen, und stellte fest, dass ich bei jeder Gelegenheit eine Uhr heimlich anschlug, dazu gehörte auch, sie zu Hause anzuschauen, selbst wenn meine Frau (Tracy) in der Nähe war. Das Leben zu Hause war nicht aufregend, ich war ziemlich beschäftigt mit der Arbeit und war normalerweise erst spät zu Hause, was ziemlich dazu führte, dass Tracy und ich überhaupt nicht viel Zeit miteinander verbrachten, und obwohl wir uns gut verstanden , wir konnten nicht so viel gute Paarzeit miteinander verbringen. Als der erste der neuen Filme erschienen war, schaute ich ihn auf meinem Handy...

2K Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.