Zur Unterwerfung erpresst

958Report
Zur Unterwerfung erpresst

„Ich hab’s“, sagte Cassey und rannte in die Küche. „Ich habe den Job bekommen!“ "Das ist großartig!" sagte Jason. Voller Freude über die Nachricht umarmte er seine Verlobte. Cassey hatte verzweifelt nach einem neuen Job gesucht. Alles, um von dem Ort wegzukommen, an dem sie unter ihrer Alptraumchefin Veronica gearbeitet hat. "Wann fängst du an?" fragte Jason.

Casseys Lächeln verschwand. „Sobald ich mein Zeugnis bekomme …“, sagte Cassey leise. „Von Veronika?“ fragte Jason. Cassey nickte. »Aber du weißt, was sie sagen wird …«, sagte Cassey. "Das geht für diesen Job, du bist hinter ihrem Rücken gegangen", sagte Jason. "Exakt. Sie ist unmöglich, Jason. Sie wird mir diese Referenz nie geben“, sagte Cassey. „Komm schon, sie wird nicht unvernünftig sein. Wenn du gehen willst, lässt sie dich gehen“, sagte Jason. „Sie ist eine manipulierende Schlampe“, sagte Cassey.

Jason war überrascht. Er hatte Cassey dieses Wort in den sieben Jahren, in denen sie zusammen waren, noch nie benutzt. Das war eines der Dinge, die er an ihr liebte. Sie war so unschuldig und süß. Er hatte es gehasst, sie in dieser Firma arbeiten zu sehen, in der Veronica ihr das Leben zur Hölle machte. Aber keine Sorge. Jetzt hatte sie einen neuen Job, sie konnte sich eine Auszeit nehmen. Endlich heiraten und ihr Leben richtig durchstarten.

"Ich brauche nur diese Referenz", sagte Cassey. ‚Dann fragst du besser Veronica danach‘, dachte Jason. Jason konnte sehen, dass das nicht die Antwort war, nach der sie gesucht hatte. Er sprang zum Schluss vor. „Du machst wohl Witze.“ sagte Jason. „Oh bitte, Jason. Sie wird mir nicht helfen, aber sie wird mit dir reden“, sagte Cassey.

"Und warum ist das so?" fragte Jason. „Weil du ein Mann bist. Mit Veronica ist alles einfacher, wenn Sie ein Mann sind. Bitte, Jason, wirst du es tun?“ fragte Cassey. Er sah seine Verlobte an. Sie war so süß, fünf Fuß fünf, kurzes dunkles Haar in einem Bob und ein hübsches, vertrauensvolles Lächeln. „Sicher“, sagte Jason. "Ich mach das für dich"

Eine Stunde später traf Jason in Casseys Büro ein. Er wusste, dass es schwierig werden würde, die Referenz zu bekommen. Er war Veronica nur wenige Male begegnet. Eine davon war die Weihnachtsfeier im Büro gewesen, als er sich ein bisschen betrunken hatte und einen Arm um ihre Taille gelegt hatte. Und wer wollte ihm das verübeln? Sie war umwerfend, immer gut gekleidet in Designerklamotten, die ihre kurvige Figur betonten, glamourös, egal ob sie hochhackige Stilettos oder flache Sandalen trug. Und sie war groß. Jason schätzte, dass sie genauso groß war wie er, ungefähr 5 Fuß 10 oder so ungefähr. Sie überragte Cassey. Sie hatte langes goldenes Haar, glatte, frische Haut und war in unglaublicher Form. Feste Brüste, über die ein einzelner Jason gerne mit den Händen gefahren wäre, pneumatische Beine, die ein einzelner Jason von unten bis zum nassen Fleck oben geleckt hätte.

Er ging ins Büro und versuchte, diese Gedanken zu vertreiben. Aber dann stellte er fest, dass er die beiden Frauen miteinander verglich. Wo seine Verlobte Cassey ängstlich war, sich immer darum sorgte, dass sie und Jason das Beste aus dem Leben herausholten, war Veronica entspannter. Auch getriebener. Und wo Cassey geblümte Kleider und Blusen trug, trug Veronica kleine schwarze Röcke, die ihren Hintern zur Geltung brachten und alle ihre langen, schlanken, wohlgeformten Beine sehen ließen. Cassey wirkte manchmal wie ein Mädchen. Veronica war immer eine Frau.

Er fand sie neben dem Aktenschrank in ihrem Büro stehen, sie trug ein dünnes weißes Hemd, das ihre Brüste spannte, einen engen schwarzen Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Sie drehte sich um, als Jason hereinkam und schenkte ihm ein breites Lächeln. Sie trug rosa Lippenstift mit einem Glanz, der ihre Lippen feucht und sexy machte. Ihre niedliche Stupsnase war ihm noch nie wirklich aufgefallen, aber er genoss es, das lange goldfarbene Haar wiederzusehen, das ihr ein glamouröses Aussehen verlieh, und die scharfen Model-Wangenknochen.

„Jason? was machst du hier?" fragte Veronika. „Ich wollte dich etwas fragen“, sagte Jason. Ihr Lächeln wurde breiter und die niedliche Knopfnase kräuselte sich. "Wie wäre es mit?" Veronica fragte „Cassey“, sagte Jason. Veronica runzelte als Antwort die Stirn, ging dann und setzte sich hinter ihren Schreibtisch. Sie nahm einen Ordner, der vor ihr lag, und strich mit den Fingern darüber. Sie hatte lange, manikürte, rosa lackierte Fingernägel, die zu ihrem Lippenstift passten. Sie beobachtete ihn mit forschenden grünen Augen, als wäre er ein Stück Fleisch, das in den Käfig einer Löwin geworfen wurde. "Hast du trainiert?" fragte Veronika. Er war von der Frage überrascht. "Was meinst du?" fragte Jason. „Du siehst größer aus. Deine starken Arme“, sagte Veronica.

Er hatte tatsächlich angefangen, ins Fitnessstudio zu gehen und war in gute Form gekommen. Cassey sagte vorher, dass er gut genug aussah, aber er sah nichts Falsches darin, seinem guten Aussehen ein paar Muskeln hinzuzufügen. Außerdem erntete er einige bewundernde Blicke von den weiblichen Turnhallenbesuchern. Er sollte Veronica jedoch nicht ermutigen. Hinter ihrem Schreibtisch sah sie wie ein echter Menschenfresser aus. Er setzte sich und versuchte, konzentriert zu bleiben. „Lass uns bitte über Cassey reden“, sagte Jason. „Bist du gekommen, um dich zu entschuldigen?“ fragte Veronika. "Wozu?" fragte Jason. Sie lächelte ihn wieder an. So dicke nasse rosa Lippen. Jason versuchte, sie zu ignorieren, während sie sprach. „Für die Weihnachtsfeier“, sagte sie. „Koketter Jason. Der ungezogene Junge kann seine Hände nicht bei sich behalten“, sagte Veronica in einem süßen koketten Ton.

Es war ihm ein bisschen peinlich, als er sich daran erinnerte, mit einer Hand um ihre Taille gefahren zu sein. Die Erregung, die er gespürt hatte, als sie auf seine Berührung reagiert hatte. Es war gut, dass es dort aufgehört hatte. Vor allem, als er herausgefunden hatte, was für eine Schlampe und ein Tyrann sie Cassey gegenüber gewesen war. Cassey mit Veronica zu betrügen wäre wirklich das i-Tüpfelchen gewesen. „Es tut mir leid, wenn ich etwas getan habe, was ich nicht hätte tun sollen“, sagte Jason und sah zu Boden. Veronica ließ es nicht locker. „Wohin gehen Sie und Cassey noch mal in die Flitterwochen?“ fragte Veronika.

„Costa Rica“, sagte Jason. „Alles gebucht, alles bezahlt. Wir müssen nur zuerst unsere Hochzeit feiern.“ „Und warum machst du nicht eine ehrliche Frau aus der kleinen Cassey, Jason?“ fragte Veronika. „Dasselbe wie immer. Geld“, sagte Jason. „Also hörst du, um eine Gehaltserhöhung für sie zu bitten?“ fragte Veronika. „Nicht ganz.“ Er holte tief Luft und erklärte dann die Situation mit Casseys neuer Stelle und die Notwendigkeit der Referenz. Er versuchte es mit einem Gerede darüber zu beschönigen, wie sehr Cassey es genossen hatte, für eine starke Chefin wie Veronica zu arbeiten, aber es war Zeit für einen Neuanfang. Es hat nicht viel genützt. Veronica hat es durchschaut. Sie trommelte mit ihren langen lackierten Fingernägeln auf ihrem Schreibtisch. Jason ertappte sich dabei, wie Cassey schon lange aufgehört hatte, ihre Finger zu bemalen. Veronica hingegen war unglaublich feminin. „Ich verstehe nicht“, sagte Veronica. „Ich dachte immer, Cassey sei ein braves kleines Mädchen. Jetzt ist sie hinter meinem Rücken verschwunden.“ „So ist es wirklich nicht“, sagte Jason.

„Oh, versuche nicht, diese wehleidige kleine Schlampe zu verteidigen. Ich bin nur überrascht, dass du mit jemandem zusammen bist, der so erbärmlich und nass ist wie sie“, sagte Veronica und wurde ein wenig ungeduldig. „Bitte tu das nicht“, sagte Jason. „Das ist nicht in Ordnung.“ „Wenigstens hast du etwas Rückgrat.“ Veronica stand auf. Sie glättete ein paar imaginäre Falten in ihrem Rock und ordnete ihr dünnes weißes Hemd. Es war, als würde sie ihre Brüste für ihn bewegen. So ein sexy Paar Titten. Jason versuchte, sie zu ignorieren, als sie wieder sprach. „Ich gebe Ihrer Verlobten ihre Referenz“, sagte Veronica.

„Das ist großartig –“ Veronica hob einen Finger und lächelte ihn an. »Ssh, Jason«, sagte Veronica, als sie um den Schreibtisch herumging und sich dann an die Tischkante lehnte. Sie kreuzte ein herrliches glattes Bein über dem anderen. Es waren so lange Beine, dass sie endlos nach oben zu reichen schienen, bis sie zu Veronicas Schritt kamen, der sich auf Jasons Augenhöhe befand. „Tu eine Sache für mich, Jason, und ich schreibe diese Referenz“, sagte Veronica.

"Was soll ich tun?" fragte Jason. Sie neigte ihren Kopf zur Seite und fuhr sich mit der Hand durch ihr dichtes goldenes Haar. „Gib mir einen Kuss“, sagte Veronica. "Sie scherzen, oder?" fragte Jason. Sie schüttelte den Kopf und lächelte immer noch. Ihre sexy rosa Lippen öffneten sich leicht und zeigten ihre perfekten weißen Zähne. Sie streckte ihre Handfläche aus. „Gib mir deine Hand“, sagte Veronica.

Sie hatte eine hypnotisierende Art zu sprechen. Jason tat, was ihm gesagt wurde. Sie nahm seine Hand und legte sie auf ihren nackten Oberschenkel. Es fühlte sich warm an. „Nur einen Kuss, Jason. Dann wird Cassey ihr Zeugnis bekommen und sie wird nie wieder hierher zurückkommen müssen“, sagte Veronica verführerisch. Als er die Erregung ihrer Haut unter seiner Berührung spürte und er diese attraktiven Lippen ansah, die ihn anlächelten, und die grün funkelnden Augen, dachte er, dass ein Kuss vielleicht nicht so schlimm wäre. Dann wäre es vorbei. Er und Cassey könnten heiraten. „In Ordnung“, sagte Jason und stand auf. „Nur ein Kuss.“ „Das ist gut, Jason. Du bist ein guter Junge“, sagte Veronica.

Sie behielt seine Hand auf ihrem Oberschenkel, obwohl sie sich leicht in Richtung des Saums ihres Rocks gekrochen hatte. Ihre Haut fühlte sich wirklich sehr weich an. Jason würde das hinter sich bringen müssen, bevor er etwas tat, was er bedauerte. Er beugte sich vor, aber Veronica legte einen Finger auf seine Lippen. „Es gibt etwas, das du vorher wissen solltest“, sagte Veronica und beugte sich vor, um ihm etwas zuzuflüstern. Er nahm den exotischen Duft ihres Parfums wahr, und als sie sprach, waren die Worte warm und weich an seinem Ohr. Sie ergriff seine Hand an ihrem Oberschenkel. „Ich habe einen Schwanz“, sagte Veronica und flüsterte Jason ins Ohr. Jason schaukelte überrascht zurück. "Was?" sagte Jason verwirrt.

"Nun, sei nicht unhöflich, Jason ... Willst du nicht nachsehen?" sagte Veronica und zog seine Hand an ihrem Rock hoch. „Raus“, sagte Jason. Veronica war überraschend stark und er merkte, wie seine Hand an ihrem nackten Oberschenkel entlang und hinauf zu ihrem Schritt fuhr. Er geriet in Panik und versuchte sich zurückzuziehen, aber sie war zu stark für ihn. Dann, als er die Spitze ihres Oberschenkels erreichte, drückte seine Handfläche gegen etwas, das nicht dort hätte sein sollen. Eine große Beule. Er drehte den Kopf zur Seite.

„Kannst du es fühlen, Jason? Kannst du meinen Schwanz in meinem Höschen spüren?“ sagte Veronika. Jason versuchte sich loszureißen, aber sie hielt ihn fest. „Nur ein Kuss“, sagte Veronica. „Ein Kuss und du musst meinen Schwanz nicht mehr spüren. Obwohl ich hart für dich werde, Jason. Ein Kuss und du und Cassey könnt mich vergessen. Du kannst aufhören, meinen Schwanz zu streicheln, obwohl ich denke, dass es dir Spaß macht“, sagte Veronica und flüsterte ihm ins Ohr. „Vor allem, da du alles alleine reibst …“

Jason versuchte, seine Hand zurückzuziehen, als er merkte, dass sie Recht hatte. Während er es tat, hielt Veronica seine Hand auf ihrem Schoß und biss sich auf ihre Unterlippe und lächelte ihn verführerisch an. „Versprichst du mir, ein Kuss und du lässt mich gehen?“ sagte Jason. „Ja, ich verspreche es“, sagte Veronica, das Wort sinnlich und verführerisch. „Küss mich, Jason. Und mach es gut“

Mit ihrer anderen Hand zog sie ihn nach vorne und ihre Münder trafen sich. Ihre Zunge bahnte sich ihren Weg in seinen Mund, tastete und drängte sich in und um seinen Mund herum, dominierte ihn. Sie stöhnte, als sie ihn küsste. Er versuchte, nicht zurück zu küssen, aber er konnte nicht verhindern, dass seine Zunge ihre traf, die beiden Enden berührten und schnippten gegeneinander. Jason griff instinktiv nach ihrem Bein, hob es hoch und zog es zu sich zurück. Die große Beule ihres Schwanzes wurde hart gegen seine Hand. Sie kicherte, als sie ihn losließ. „Jemand hat sich ein wenig mitgerissen …“, sagte Veronica. In ihrem engen Rock steckte ein Zelt. Er war ein wenig stolz, weil er wusste, dass er Veronica erregt hatte. „Nun … zu dieser Referenz“, sagte Jason. „Ich bringe es heute Abend zu dir nach Hause“, sagte Veronica und wackelte mit ihrem Hintern, als sie zu ihrem Schreibtisch zurückging, dann winkte sie ihm kurz zu. „Auf Wiedersehen“, sagte Veronica. Cassey traf ihn an der Tür ihres Hauses. "Wie ist es gelaufen?" fragte Cassey.

Jason ging an ihr vorbei. „Sie war eine Schlampe, nicht wahr?“ fragte Cassey. „Ich wusste es …“ Jason ignorierte sie und ging hoch in ihre Küche. Auf dem Tisch verstreut waren Bilder des Hotels, das sie in Costa Rica gebucht hatten. "Was ist das?" fragte Jason.

„Ich habe mir noch einmal unsere Flitterwochenpläne angesehen“, sagte Cassey. „Oh, Jason, ich werde so aufgeregt. Schau dir die Hochzeitssuite an.“ Sie zeigte ihm das Bild des ovalen Bettes, das mit Rosenblättern bedeckt war. "Es ist so romantisch. Bitte sagen Sie mir, dass Sie diese Referenz haben?“ fragte Cassey. Jason wischte sich unbewusst den Mund ab. Er ging zum Waschbecken und fing an, sich die Hände zu waschen. „J-ja, ich habe es“, sagte Jason. Cassey wartete erwartungsvoll in der Tür. "Also, wo ist es?" fragte Cassey.

Jason sah ins Waschbecken und seufzte. „Veronica bringt es heute Abend vorbei.“ „Du hast sie eingeladen?“ sagte Cassey fast schreiend. „Sie hat nur gesagt, dass sie es vorbeibringen und nicht reinkommen wird“, sagte Jason. „Wir holen die Referenz ein und dann wird sie gehen, das verspreche ich“, sagte Jason und wandte sich wieder Cassey zu. Sie sah dort wirklich süß aus, mit ihrem glücklichen, erwartungsvollen Lächeln und diesem kurzen schwarzen Bob. Er liebte sie so sehr. „Sobald Veronica weg ist, können wir unser neues gemeinsames Leben beginnen“, sagte Cassey.

Veronica erreichte ihr Haus, als es dämmerte. Jason öffnete ihr die Tür. Sie hatte sich von früher verändert und trug jetzt kniehohe Stiefel mit hohen Absätzen, einen kurzen schwarzen Rock und ein enges rotes Oberteil, das ihre üppigen Brüste zusammendrückte. Sie hatte keinen BH und er konnte ihre harten Nippel sehen, die durch ihn hindurch ragten. Sie trug jetzt einen dunkelroten Lippenstift und ihr Mund sah vampirisch aus. Sie war gekleidet, um zu beeindrucken, und Jason machte sich Sorgen, dass sie sich angezogen hatte, um ihn zu beeindrucken. Verdammt, dachte er, wenn er sie nur die Straße entlanggehen gesehen hätte, hätte er sie angestarrt. Längst. Aber da war ihr Geheimnis, die große Beule in ihrem Höschen, die sie ihn fühlen ließ. Veronica biss sich schüchtern auf die Unterlippe. „Hi, Jason“, sagte Veronica, lehnte sich vor und küsste ihn auf die Wange.

"Wo ist die Referenz?" fragte Jason. Veronica schmollte und hob eine Handtasche, die sie hielt. "Hier drin. Ich werde es Cassey geben. Wo ist sie?" fragte Veronica und versuchte, einen Blick hineinzuwerfen, um sie zu sehen. Jason wollte Veronica nicht in sein Haus lassen. In ihren Absätzen stand sie größer als er, und er war eingeschüchtert. „Ich kann es für dich übernehmen“, sagte Jason. Sie schüttelte den Kopf und strich ihm dann mit der Hand über die Wange. „Nein, Jason … sei nicht ungezogen. Lass es mich ihr geben“, sagte Veronica in einem süßen Ton.

Er führte sie in die Küche. Cassey schenkte ein Glas Champagner ein. Sie hätte es fast fallen lassen, als sie ihren Gast hereinkommen sah. „Veronica, ich … ich … wusste nicht, dass Sie hierher kommen“, sagte Cassey unbeholfen. Veronica stolzierte zu ihr hinüber, ihr Hintern wackelte in ihrem engen Kleid, und dann umarmte sie Cassey. Veronica war so viel größer als sie, dass sie wie eine echte Frau aussah, die ein Mädchen umarmte. Sie musste sich dazu bücken und Jason nahm die Rundungen ihrer langen, nackten Beine wahr, die bis zu ihrem engen Hintern reichten. Jason konnte nicht anders, als auf ihren Hintern zu starren, als sie zu Cassey ging. „Denk daran, was sie da drunter hat“, dachte Jason bei sich.

Veronica machte eine Show, als sie die Referenz aus ihrer Handtasche holte, eine Datei, die auf einem Memory Stick gespeichert war. Sie holte auch ein Telefon heraus, das ein rosa Gehäuse hatte, und machte ein Foto von Cassey, als sie es ihm überreichte. „Ich mache immer gerne ein Foto von jemandem, wenn er glücklich ist“, sagte Veronica. Cassey fühlte sich eindeutig unwohl wegen der Anwesenheit ihres tyrannischen Hurensohns von Boss. „Nun, danke, Veronica. Ich schätze, du wirst gehen wollen?« Cassey sagte, unsicher, was zu tun sei. Veronika runzelte die Stirn. „Kann ich nicht etwas von diesem festlichen Champagner probieren?“ fragte Veronika.

Jason konnte sehen, dass Cassey nicht wusste, was er sonst tun sollte. Sie nickte nervös und schenkte allen Gläser ein. „Lass uns uns hinsetzen und etwas trinken“, sagte Veronica. Sie wartete darauf, dass Jason sich setzte, bevor sie sich neben ihn setzte. Das brachte Cassey auf die andere Seite des Tisches. Unter dem Tisch und von Cassey nicht gesehen, legte Veronica sofort ihre Hand auf Jasons Oberschenkel. Jason sah sie an und bat sie, nichts zu tun. „Jason war so nett, als er wegen deiner Referenz kam, Cassey.“ sagte Veronika.

Cassey lächelte schwach. Sie verschränkte verlegen ihre Arme, um ihre kleinen Brüste zu bedecken. Als Antwort, so schien es, drückte Veronica ihre Brüste zusammen. Sie waren großartig, dachte Jason. Wenn sie nur keine Shemale wäre, würde er es genießen, mit seinen Händen darüber zu streichen. Veronicas Hand wanderte weiter sein Bein hinauf. Jason atmete schnell durch die Nase ein. Dann fing sie an, mit ihren Fingern langsam, einen nach dem anderen, zu seinem Schritt zu klettern. „Jason hat mir gesagt, wie sehr du dich auf deine Flitterwochen freust.“ Veronica deutete mit ihrer anderen Hand auf die Bilder des ovalen Bettes in der Suite des Hotels. „Das ist so hübsch, mit den Blumen auf dem Bett. Wie romantisch wird es sein, die erste gemeinsame Nacht als Ehepaar zu verbringen. Freust du dich darauf?” fragte Veronika. Cassey nickte leicht. „Es wird eine besondere Zeit zusammen sein. Nur ich und Jason“, sagte Cassey. „Ja, er hat mir heute Nachmittag alles erzählt. Er war so leidenschaftlich, als er über dich sprach, Cassey. Er war sehr energisch dabei, Ihre Referenz zu bekommen“, sagte Veronica.

Jason machte sich Sorgen darüber, wohin das führen würde. Veronicas Hand näherte sich seinem Schritt. Aber was konnte er tun? Sobald er etwas sagte, erwähnte sie den Kuss in ihrem Büro. Jetzt erkannte er, dass es ein dummer Fehler gewesen war. Es musste einen anderen Weg gegeben haben, an die Referenz zu kommen, und er hätte ihn nehmen sollen. „Wir haben über alles gesprochen“, sagte Veronica. „Jason hat zugegeben, wie sehr er dich liebt, und ich habe ihm einiges über mich erzählt. Etwas … etwas Persönliches, fürchte ich …“, sagte Veronica, während sie sich eine Träne aus dem Auge wischte, dann lächelte sie traurig. „Ich habe Jason mein Geheimnis erzählt, Cassey, und ich sollte es dir sagen“, sagte Veronica. "Welches Geheimnis?" fragte Cassey, als wollte sie die Antwort nicht hören. Ein Ball in Jasons Magengrube zog sich zusammen. Veronica grinste und beugte sich ein wenig vor. „Ich bin eine Transe“

Cassey reagierte zunächst nicht. Sie sah nur verwirrt aus. Veronicas verborgene Hand legte sich flach auf Jasons Bein, dann strichen ihre Finger über seinen Schwanz. Sie begann den oberen Teil durch das Material seiner Hose zu massieren. „Ich habe einen Penis, Cassey. Ich habe Brüste und Hüften und Kurven. In fast jeder Hinsicht bin ich eine Frau. Aber zwischen meinen Beinen habe ich einen Penis. Ich bin eine Shemale.“ Veronica hielt einen Moment inne. Jason versuchte, sich wegzubewegen, aber sie packte seinen Schwanz an der Basis und drückte. Er konnte sich nicht weiter nach hinten bewegen, sonst würde der Blick nicht vom Tisch verdeckt werden und seine Verlobte würde sehen, dass diese Transe ihm einen runterholte. „Als ich Jason sagte, dass ich eine Shemale bin, hat er mir nicht geglaubt“, sagte Veronica. Ihr Lächeln verschwand und sie wischte sich eine weitere Träne aus dem Auge.

„Er sagte, er wollte, dass ich es beweise, also zwang er mich, mich in meinem Büro auszuziehen. Er zwang mich, ihm meine Brüste und meinen Penis zu zeigen. Erst als ich völlig nackt vor ihm stand und ihm meinen Schwanz zeigte, glaubte er mir“, sagte Veronica. Casseys Gesicht war vollkommen geschockt. „Ich kann das alles nicht verstehen“, sagte Cassey. „Das ist nicht wahr“, sagte Jason. Als Antwort packte Veronica seinen Schwanz härter. Sie drückte ihn spielerisch und zwang ihn zu einer Erektion. „Als ich nackt in meinem Büro vor Jason stand und mein Paket heraushing, sagte er endlich, dass er glücklich sei. Dann ließ er mich die Referenz für Sie schreiben. Ich wollte dir nur diese Geschichte erzählen, Cassey, damit du weißt, wie sehr Jason dich liebt. Er hat mich dazu gebracht, mich auszuziehen, also war nur ich vor ihm und zitterte in der Kälte mit meinen freiliegenden Titten und meinem Schwanz. Er sagte, es sei, damit er wüsste, dass ich die Wahrheit gesagt habe, als ich Ihnen die Referenz gegeben habe. Das ist es also, und ich hoffe, Sie finden Glück in Ihrem neuen Job. Und ich hoffe, Sie können diese Flitterwochen-Suite in Malibu genießen, wo Sie als perfektes Liebespaar stundenlang Liebe machen können“, sagte Veronica. Damit ließ Veronica Jasons Schwanz los und erhob sich vom Tisch. Sie holte ihr rosa Handy.

"Jason?" sagte Veronica und sah ihn an, „zeigst du mich raus?“ Er musste sich unbeholfen aufrichten, um die Steifheit in seiner Hose zu verbergen. Er folgte Veronica den Korridor entlang, ihr Hintern wackelte vor ihm. Als sie an der Tür ankamen, sprach Veronica mit ihm. „Danke für einen schönen Abend“, sagte Veronica. „Versuchst du, alles zu ruinieren? Ich wusste, dass du eine gehässige Schlampe bist, aber warum hast du all diese Lügen da drin erzählt?“ fragte Jason. Sie zuckte mit den Schultern. „Cassey weiß, dass ich eine manipulative Schlampe bin, also würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen. Aber ich wollte, dass deine kleine feige Schlampe von einer Verlobten weiß, dass ich eine Transe bin.“ Sie beugte sich näher zu ihm. „Und ich wollte, dass sie weiß, dass du es auch schon wusstest“, sagte Veronica.

"Warum?" fragte Jason. „Damit sie das besser versteht.“ Veronica hob ihr Handy. Es lief ein Video in wirklich guter Qualität. Jason war entsetzt, als er merkte, dass er Veronica küsste. Außerdem zeigte es, wo er unter ihren Rock griff und ihr Bein anhob und es zu sich zog, als er das tiefe Stöhnen von Veronica hören konnte. „Du unartiger Junge, du hast mich berührt, wo uns jeder hätte sehen können“, sagte Veronica. „Du hast mich dazu gezwungen!“ sagte Jason und stolperte über die Worte. „Unartiger Junge. Flirty Jason kann seine Hände nicht bei sich behalten. Wenn Sie wollen, dass ich dieses Video loswerde und Ihre Ehe rette, kommen Sie besser in einer Stunde ins Randolph Hotel. Ich habe eine Suite für uns gebucht“, sagte Veronica. "Eine Suite? Wofür?" fragte Jason.

"Damit wir reden können. Das ist alles. Wir reden einfach“, sagte Veronica, als sie ihr Telefon in ihre Handtasche steckte und dann schnell mit ihrer Hand seinen Schwanz hinunterfuhr. „Auf Wiedersehen“, sagte Veronica und winkte noch einmal mädchenhaft, bevor sie sich umdrehte und die Stufen ihres Hauses hinunterging. Die nächste halbe Stunde war die Hölle. Cassey war natürlich wütend. Zum Glück hatte Veronica Recht gehabt. Cassey war überzeugt, dass ihre Geschichte nur darin bestand, dass sie eine manipulative Schlampe war. Trotzdem musste sie Jason fragen. „Hast du wirklich ihren Strip für dich gemacht?“ fragte Cassey. "Natürlich nicht!" sagte Jason. „Das war ein Haufen Lügen.“ „Warum hast du dann nicht gleich mehr gesagt?“ fragte Cassey.

„Ich war zu geschockt. Ich konnte nicht glauben, was sie sagte.“ Er umarmte Cassey fest. „Zumindest kommen wir von dieser Schlampe weg. Mir war nicht klar, wie böse sie war“, sagte Jason. „Sie ist schrecklich, Jason. Zu denken, dass sie eine … Shemale ist“, sagte Cassey. „Das stimmt“, sagte Jason. Er dachte wieder an die Beule in Veronicas Schritt, die seine Finger gedrückt und massiert hatten. Er fühlte sich ein wenig erregt. "Was ist falsch? Wo gehst du hin?" fragte Cassey. „Ich muss rausgehen und ein bisschen meinen Kopf frei bekommen“, sagte Jason. Er hatte Cassey gehen lassen und nahm seinen Mantel von der Stange. Aber er musste Veronica aus seinem Leben holen. Das Leben, das er mit Cassey aufgebaut hatte. Er würde Veronica sagen, sie solle sich verpissen. Wenn es sein musste, würde er Cassey davon überzeugen, dass das Video eine Fälschung war. Eine clevere Fälschung, aber trotzdem eine Fälschung. Dann würde es keine Rede mehr davon geben, dass Veronica eine Shemale ist, nicht mehr gezwungen wäre, ihren Schwanz zu streicheln oder seinen eigenen Schwanz von ihr vor seiner Verlobten wichsen zu lassen. Er würde Veronica aus seinem Leben verbannen.

Sie wartete in der Bar des Hotels. Wieder umgezogen, in ein schlampiges schwarzes Kleid mit roten Stilettos. Ihr Lippenstift passte zur Farbe ihrer Schuhe, und sie hatte zwei kleine Ohrringe. Ihre Haut sah weicher aus als zuvor und kontrastierte mit ihren leuchtend grünen Augen. Sie sprach mit zwei Geschäftsleuten, die enttäuscht dreinschauten, als Jason ankam und sie weggewinkt wurden. „Ich hatte Angst, dass du zu spät kommst“, sagte Veronica. „Das wäre sehr ungezogen gewesen.“ Sie erhob sich von ihrem Barhocker und schlang ihre Arme um seinen Hals. Sie küsste ihn hart auf den Mund und hielt ihn dort. Jason wehrte sich nicht und versuchte sie nicht abzustoßen. "Was machst du?" fragte Jason. „Freundlich sein“, sagte Veronica. „Ich bin gekommen, um Ihnen zu sagen, dass das nicht passieren wird. Was auch immer Sie für die Suite geplant haben. Das wird nicht passieren“, sagte Jason.

Sie antwortete nicht, außer dass sie breiter lächelte. Es war, als genoss sie seinen Trotz. „Du bist so gut zu Cassey. Du weißt, wie man eine Frau behandelt, Jason. Du verdienst etwas Besseres als diesen langweiligen kleinen Landstreicher“, sagte Veronica. „Sprich nicht so über sie.“ Er packte sie kräftig am Handgelenk. „Du bist ein ekelhafter Perverser“ „Wenn ich ein ekelhafter Perverser bin, Jason, was bist du dann? Oder hast du das Video vergessen?“ sagte Veronika. „Darüber mache ich mir keine Sorgen“, sagte Jason, obwohl er nicht gut im Bluffen war.

"Warum bist du dann hier?" fragte Veronika. Sie rückte näher an ihn heran. Er konnte jeden Zentimeter ihres Parfüms riechen und starrte auf ihre roten Lippen, die sich zu einem Lächeln verzogen. „Bist du hergekommen, um mit mir zu schlafen, Jason? Bist du ins Hotel gekommen, weil du mit mir Liebe machen willst, als wäre ich eine Frau, und meinen pochenden Schwanz hart in deinen Händen spüren, während du mich dominierst?“ sagte Veronika. „Halt die Klappe“, sagte Jason. "Das ist genug. Ich werde Cassey sagen, dass das Video, in dem wir uns küssen, eine Fälschung ist. Sie weiß, dass du eine manipulative Schlampe bist, die alles tun würde, um sie zu verletzen“, sagte Jason. Veronika runzelte die Stirn. „Ich glaube nicht, Jason.“ Dann gab sie ein mädchenhaftes Kichern von sich und bedeckte ihren Mund mit einer schüchternen Hand. "Was ist so lustig?" fragte Jason. "Diese Referenz, die ich ihr gegeben habe, auf dem Memory Stick", sagte Veronica. "Was ist damit?" fragte Jason.

„Da sind Videos drauf. Nicht nur, dass wir uns küssen. Es gibt auch Videos von dir auf der Weihnachtsfeier, als du diese ungezogene Hand um meine Taille gelegt und versucht hast, mich dazu zu bringen, mit dir auf die Toilette zu gehen. Ich wünschte, wir wären dorthin gegangen, es hätte so viel Spaß gemacht. Du hättest mich in der Kabine ficken können, während alle vorbeigingen“, sagte Veronica und wirbelte ihr Haar herum. „Ich habe nichts davon gesagt, auf die Toilette zu gehen“, sagte Jason. "Wirklich? Weil das Audio sagt, dass Sie es getan haben. Dann gibt es das Video von uns beim Sex. Nun, nicht wir, aber mit einem netten jungen Mann, der aussah wie du. Es war nicht so schwer, den Ton zu ändern, also schrie ich, anstatt nach James zu schreien, deinen Namen. Möchtest du das hören, Jason? Ich schreie deinen Namen in Ekstase, während du deinen harten Schwanz in meinen Arsch rammst?“ sagte Veronica, als sie seine Hand zu ihrem Hintern zog und seine Finger gegen ihren Arsch drückte. Er versuchte, sich zurückzuziehen, aber sie blieb in Position. „Es gibt auch ein privates Video, das ich gemacht habe, nur für dich. Ein Geschenk für dich, mit mir Dinge zu tun. Gegenstände in meinen Mund stecken und sagen, dass ich mir einbilde, dass du es bist. Es hat Spaß gemacht, dieses kleine Video zu machen, obwohl ich nicht glaube, dass es so viel Spaß machen würde, wie wirklich zu fühlen, wie dein harter Schwanz in meinen Mund gleitet“, sagte Veronica und kicherte erneut und strich mit einer Hand gegen seine Wange.

"Warum tust du das?" fragte Jason. Sie ignorierte ihn. „Auf dem USB-Stick ist auch ein Virus. Es wird eine Menge Shemale-Pornografie auf Ihrem Computer platzieren. Beweis für deine Perversion. Ich glaube nicht, dass es für Cassey zu schwer sein wird, sie zu finden, sobald sie anfängt zu suchen“, sagte Veronica mit einem schelmischen Lächeln und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen. „Du bist wirklich ein ekelhafter Perverser, Jason. Die Dinge, zu denen du mich gezwungen hast. Die Dinge, die du von mir machen lassen möchtest“, schmollte Veronica. „Oh, schau nicht so traurig, Jason. Es gibt einen Ausweg“, sagte Veronica.

"Und was ist das?" fragte Jason. Zärtlich hielt sie seine Hand. „Komm mit nach oben und fick mich“, sagte Veronica. „Das werde ich nicht tun. Deine Lügen werden meine Verlobung ruinieren. Du wirst Casseys Herz brechen. Du bist eine verdammte Schlampe. Ganz zu schweigen davon, dass ich nicht mit einer Shemale schlafen werde“, sagte Jason.

„Das ist sehr unhöflich, Jason. Ich glaube, ich muss ein bisschen grob zu dir sein, um dir ein paar Manieren beizubringen. Erst dann lasse ich dich deinen steifen Schwanz in meinen nassen Mund stecken, und erst dann fahre ich mit meiner Zunge über die Spitze deines Penis und kichere, während es einen Schauer durch deinen ganzen harten Schwanz und deine Eier jagt.“ Veronica drückte seine Hand. „Im Moment ist alles auf diesem Memory Stick versteckt. Es gibt zwei Passwörter, die es schützen. Man wird alles veröffentlichen, wovon ich dir erzählt habe. Wir wissen beide, dass es Cassey zerstören wird. Das andere Passwort gibt ihr nur die normale Referenz. Es liegt an mir, welches Passwort ich Cassey gebe. Also, was denkst du, Jason? Du gehst ohne mich von hier und zerstörst deine bevorstehende Ehe. Oder du kommst nach oben und wir kuscheln uns wie ein Paar zusammen aufs Bett und machen wahnsinnig leidenschaftliche Liebe. Möchtest du nicht mit mir Liebe machen?“ fragte Veronika.

Jasons Kehle war trocken. Er wusste nicht, was er sagen sollte. Er war in völliger Panik. Aber welche Wahl hatte er? Er sah sie an, diese Frau, die vor ihm stand, mit ihrem engen schwarzen Kleid, den langen schlanken Beinen und den festen Brüsten, ihren breiten Hüften und ihren feuchten roten Lippen, die zu einem betörenden Lächeln fixiert waren, den funkelnden grünen Augen und dem lange goldene haare. Und die süße Stupsnase, die sich kräuselte, als sie sein Unbehagen genoss. Es gab keinen Ausweg. „Gut“, sagte Jason und gab seine Niederlage zu. Sie stieß ein kleines Freudenlachen aus. „Oh, Jason, du unartiger Junge“, sagte Veronica.

Veronica nahm Jasons Hand und führte ihn zum Anzug. Als sie eintraten, sah Jason, dass die Suite vornehm war, mit einer bereits geöffneten Flasche Champagner auf Eis. An der Wand stand ein Bett, das einen kleinen Teil des Zimmers einnahm, und daneben lag auf dem Boden ein dicker Teppich. Veronica führte ihn an der Hand hinein und schloss dann die Tür hinter ihnen. Sie beugte sich vor und küsste ihn. Er ertappte sich dabei, wie er sie erwiderte. Es würde der einzige Weg sein, da durchzukommen. Sie stöhnte vor Lust und strich mit ihren Händen über seine Brust. Er legte seine Hände auf ihre Taille und spürte, wie sie nach unten wanderten und umfasste ihren Arsch mit beiden Händen. Sie beugte sich noch näher vor und sein Rücken wurde gegen die Wand gepresst. Sie fuhr mit ihren Händen durch sein Haar, während ihre Zunge seinen Mund erkundete. Dann bewegte sie sich zurück, ein böses Lächeln auf ihrem Gesicht.

„Komm schon“, sagte Veronica, nahm ihn wieder an der Hand und führte ihn zum Bett. Sie drückte ihn darauf. Sie lag auf seinem Körper, bewegte ihre Hüften, küsste seinen Hals und fuhr mit ihren Händen über seinen Körper. Ihre Brüste schmiegten sich an ihn und er küsste sie erneut. Er versuchte sich einzureden, dass er mit Cassey zusammen war und nicht mit einer sexy Shemale, die ihn dominierte. Veronica fuhr mit einer Hand zu seiner Hose. Jason war verlegen, als er feststellte, dass er sich versteifte. Veronica stieß ein zufriedenes Stöhnen aus. „Unartiger Junge ... so ein Perverser. Was will er mit Miss Veronica machen?“ sagte Veronica in einem verführerischen Ton. Jason fing an, Veronicas Arsch zu streicheln, was sie wieder zum Stöhnen brachte, dann erhob sie sich von ihm.

Sie zog sich aus. Sie zog alles aus, bis sie bis auf ihr Höschen nackt war. Ihr goldenes Haar fiel herunter und ihre großen Brüste waren wie Kugeln, die Brustwarzen rosa und hart. Jason nahm ihren flachen Bauch in sich auf und dann war da noch ihr rosafarbenes, halbtransparentes Höschen. Da war eine große Beule drin. Jason geriet in Panik darüber, was als nächstes kommen würde. Veronica lächelte ihn an, ihre grünen Augen leuchteten auf. Sie fuhr mit der Hand über ihr eigenes Höschen. „Hast du Angst, dass ich zu groß für dich bin, unartiger Junge?“ fragte Veronika. Sie machte einen Schritt auf ihn zu, sodass sie nur noch einen Fuß entfernt war. „Gib mir deine Hand, Baby“, bat Veronica.

Jason hob zaghaft seine zitternde Hand. Veronica nahm es in ihre und führte es so, dass es auf der Ausbuchtung ruhte. Als er es berührte, zuckte es als Antwort. Veronica kicherte erneut und stieß ein leises Geräusch der Freude aus. „Sei nicht schüchtern“, sagte Veronica und drückte seine Hand fester gegen ihren Schwanz. „Sie mag dich“, sagte Veronica. Ihr Lächeln war breiter geworden und sie sah böse aus. She pulled gently on Jason's wrist, and then his hand was completely enclosed round her bulge. He had never felt another cock before hers. He was scared. It was big. Bigger than his own cock. It grew under his touch.

“Do you like it, Jason?” Veronica asked in a low tone. She squeezed his hand on top of the bulge, so he was fondling her cock entirely. Veronica pushed against him, and let out a moan as Jason was massaging her bulge. “Mmm I know you like making me feel good. Would you like to put your mouth round my cock, Jason? To feel a cock in growing hard in your mouth?” Veronica asked. Jason would never have said it, but he could feel his dick aching. He couldn't believe it. Even though his mind was telling me that it was wrong and he was afraid of what was going to happen, his dick was betraying him.

Veronica took a step back. She hooked her thumbs into her panties, and wiggled her hips, lowering the knickers to the ground. When she stood up, Jason had a full view of her. Her crotch was completely shaved. Her cock hung down between her legs, eight inches and thick. He could see the shape of her balls as well. He gulped. “Would you like to kiss me again, Jason?” Veronica asked. He nodded knowing he had lost. “Come and be a good boy and kiss me. Kiss me here” She pointed to her flat stomach. She then beckoned him forward with her finger.

Jason thought of what was on the memory stick, and the blackmail he was going through. He had no choice. He went down onto his knees and he moved towards her. He reached forward and gave her a brief kiss on her stomach. “No no no” Veronica said, slapping him playfully. “You should be worshipping me as your goddess” She pulled his head forwards and held him against her stomach. He kissed her deeply. Her stomach was hard and flat, and he found his hands gripping onto her ass to stop himself falling over. Her cock twitched underneath him and he felt it pressing against his chest. “Mmmm, that’s a good boy...” Veronica said.

“Stand up” Veronica said in a soft sexy tone. She tilted his head up with her soft touch. “Kiss my breasts with that same passion” Veronica said. He moved his mouth to her left breast and sucked on it eagerly and ran his hand over the other. He licked the nipple, then he bit it slightly. “Mmm” Veronica groaned. “Such a naughty boy” He sucked harder on her big breasts. He couldn't help himself. They were magnificent tits. He told himself he was about to make love to a woman. “That's right, baby” Veronica said, her voice cooing. She reached a hand down to his raging hard cock. “Oh that's nasty, Jason. What would Cassey say?” Veronica asked. At the mention of his fiancée's name, Jason backed away. Veronica pouted. “Don't disappoint me baby. You were doing so good” Veronica said and placed her manicured hand round her own thick cock. “And I know what you really want” Veronica said.

He knew there was nothing else he could do. He leaned forward again. But this time, Veronica placed a hand under his chin and guided him to her mouth. She kissed him deeply, moaning as their tongues interlocked. She pushed her cock against his crotch, and he felt the rubbing of her cock on his she was beginning to get really hard now. He was ashamed of what he was doing but the longer this went on the more he couldn’t resist. Veronica's kiss was so warm and wet. Her tongue flicked against his, and he found himself making a slight sigh of satisfaction.

“Good, boy” Veronica said, letting go. “I knew you'd come to your senses” Veronica said. “I can't go any further” Jason said. “I can't do this to Cassey” Jason looked down ashamed. “Oh, Jason, we're going to go so much further” She took another step back. “Really, don't you want to?” Veronica said and ran her hands over her body seductively. His body betrayed him. He moved towards Veronica, and she smiled again. She licked her lips. “Mm-hmm, we're going to have fun together, me and you” Veronica said.

She stepped back to let him admire her body again. She played with her breasts with one hand and with the other, stroked her cock. His cock was rock hard in his pants. Then she pulled up his shirt and ran her fingers over his body. Her touch was electric, the fingernails teasing him, then scratching him. Jason found himself shivering at what she was doing to him. He undressed and stood naked before her. His cock stood to attention, and Veronica purred with satisfaction at what she saw. “Do you want to put that inside Miss Veronica? Do you want to feel as it goes inside my nice ass?” Veronica said.

Jason mumbled in reply. He couldn't bring himself to say the words. Veronica then pushed him back onto the bed. Her weight was leaning on him, her naked breasts pushing against his chest. She began to gyrate slowly on top of him, rubbing her ass over his cock. “That's it baby, stay nice and hard just for me” Veronica said. His dick pressed into her firm buttcheeks, hinting at entering her ass. He ran a hand round to cup her cheek and she moaned in response.

“Oh baby, you're so hard now. Say how you want to make love to Miss Veronica” Veronica said and threw her body back a little. Her face was just above his so he could feel the warmth of her breath as she dominated him. The weight of her hips pushed him down, and as it did so, he continued to explore her ass. He ran a finger up the ridge of her ass so that it was close to her asshole.

“Mm” Veronica moaned. “Tell me, Jason, tell me how you want to put your cock up my fine ass. Tell me how you want me to ride you. Tell me how you want to see my cock all hard as I bounce around on top of you. Tell me how you want to feel the tightness of my ass massage your cock, and how you want to make it cum hard inside of me” Veronica said as she ran her hand through his hair. “Would you like to cum inside me, Jason? Would you like to see my cock cum as you pound my ass?” Veronica asked. She was moving so well on top of him. She knew exactly how to make him harder and harder. She was moaning deeply and he began to moan as well. His cock was aching painfully now. He had to fuck her. He didn't care that she had a dick. He just had to fuck her.

She kissed his chest, flicking a tongue at his nipples as she put a hand in his crotch and began to rub his cock. “That's it baby, you're so hard now. You want to fuck me hard don’t you?” Veronica said and spat in her hand and reached round to her own asshole. Jason had kept his hand there and their fingers met. Briefly, they interlinked, a moment of romance. She covered his fingers with her saliva, and then he moved towards her asshole. Veronica whispered into his ear. “That's it Jason, you know how to treat me right” Veronica whispered in his ear. He pressed the tip of his finger to the little hole, and began to manipulate it. Veronica moaned in delight as he moved his finger round then pressed it just inside. He played with her, moving it slightly in and out, and found he was enjoying her reaction.

“You tease” Veronica moaned and leaned forward to bite his ear. “Don't make me wait for much longer” Veronica moaned. He pressed his finger right up inside her. Her anal passage felt so tight as it clamped round him that he didn't know how he was going to get his cock in. Veronica shifted up and down, jerking herself on his finger. Veronica got off and crawled further up the bed and lied on her back spreading her ass. “Now, Jason, give me your cock. Please, I'm begging you” Veronica said and bit her lip.

She stroked his face, staring with widening eyes as she pushed down onto his rock hard cock. He forced himself inside, his dick violating her puckered ass. “Oh yes, Jason, that's it. You're being a good boy for me” Veronica said. She let out a long moan as he pushed right up inside her. Her anal passage clamped right round him, squeezing his dick with pleasure. The tight embrace of her warm wet asshole was better than anything he had experienced with Cassey. “Oh god” Jason said, “this is amazing” Veronica laughed. “I knew it, Jason, I knew you’d make the right decision” Veronica said.

Jason began moving slowly inside her ass. Her cock lied on her. It was so big, eight inches of hard flesh. He could see the veins and the obscene purple colour. He'd never been so close to a cock before, never even seen another erect one. Veronica enjoyed him looking, and ran her slender fingers over her cock. She wrapped her legs around Jason, so his dick went deep inside her, and she squeezed her own dick.

“That's it, Jason, now fuck me” Veronica begged. He began to pant. He was becoming breathless from the excitement. Each time he went further up inside her, an intense judder of pleasure passed from the tip of his dick and right down through his balls. Veronica sensed it, and she used her anal passage to manipulate and squeeze him. “You're an amazing lover” Jason said.

She leaned forward so she could kiss him. He raised his hips, and slammed his cock inside her. She laughed, her breath warm and sweet. Her breasts jiggled in front of him, and with a free hand he groped at them. “How do they compare to Cassey's?” Veronica asked. “Better” Jason said. “So much better” He reached for her cock. He'd never felt one before, and it was so large in his hand.

“That's it, Jason. Jerk my cock off” Veronica said. He played with her foreskin, then ran his hand down the shaft of her dick, pressing it as he went. “Oh, Jason, you know what you're doing. Do you like it?” Veronica asked. “I do” Jason said. 'Do it, tell me what you like” Veronica said. “I love the feeling of your rock hard cock in my hand. I love rubbing it and seeing the look of pleasure on your face as I stroke your dick” Jason moaned. “Mmmm, that's because it feels good. How does your dick feel in my asshole?” Veronica asked.

“Your ass is so good!” Jason moaned a little louder. The pressure was beginning to build. Veronica leaned back again, and quickened the pace of her thrusting. She began to wrap her arms around his back and began to dig her painted fingernails into him. She looked so feminine and sexy, with her erection jiggling with each thrust, he couldn't believe what was happening.

“Yes, that's it, that's so fucking good. You're so fucking hard, Jason” Veronica said, her moans became more like grunts. “Unng, unnnnggg, yeaaahhh, heelll fucking yessss” Veronica moaned. “You're incredible” Jason said. Her breasts were moving up and down and he began to raise his hips to slam up and into her more. She wrapped her legs tighter in response, and it was as if they were one. The feeling was intense. “I'm going to cum. I'm going to fucking cum” Jason said. She squealed in delight. “Oh, cum inside me, Jason. Cum hard inside me” Veronica begged.

He raised himself up, still hammering away at her asshole, and kissed her. It was a deep, pure kiss, his tongue pressing against hers, and running inside her mouth. He made frenetic thrusts, and her ass squeezed right round him, encouraging him on. Her hard cock pressed against her stomach, and the thought of that bulging member drove him over the edge.

“Oh fucking god yes Veronica! I'm cuming!” Jason moaned as loud as he could. “Me too!” Veronica screamed breathlessly, “I'm fucking cuming too!” They came together. He unleashed a torrent of hot jizz inside her as she bit on his lip, flooding her tight anal passage with cum. He kept cumming and cumming and thought he would never stop, his hips juddering with the intensity of the release. Veronica came as well, sending her cum up and onto her chest. He gripped round her cock and she moaned in satisfaction as he squeezed it, rubbing her dick as she came and came and came.

Veronica collapsed on top of him, her jizz covering her breasts and his chest. He was still inside her, enjoying the sensation of being inside her asshole. His hot semen was wet inside her warm hole, and began to slowly seep out. “Mmm” Veronica moaned “that was so good” He was overcome with the intensity of the emotion. He could still feel her penis throbbing away in his hand as she lay there spent.

She kissed him deeply, her warm mouth meeting his. “Did Cassey ever make you cum like that?” Veronica asked and gave a wicked smile as she ran her hands over him, holding the back of his neck as she kissed him again. “Never, she’s never made me cum like this” Jason said. “You're unbelievable” He stroked her cock and she let out a little yelp of joy. “Shall we do it again?” Veronica asked. His cock was already stiffening. He played with her cock, teasing and stroking. “Definitely” he said. “I want to fuck this ass forever” Jason said.

She licked him up the chest, running her tongue over his neck, and passionately kissed him. “I'm all yours, Jason. You can do whatever you want to me. Just don't think of that fiancée anymore” Veronica said. “You were right, I do deserve better. I deserve this. Send her the code for the virus, let her know I’m addicted to you” Jason said. “Gladly…” Veronica said and texted Cassey the code for the virus.

And he knew that from then on, he wouldn't think about Cassey. He could only think about his new gorgeous lover, the sexy female who had forced him to fuck her, who had ridden his dick to ecstasy and made him fill her ass with his hard throbbing cock, and he knew he would never be able to stop making love to her.

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Die Übernachtung pt. 1

Prolog Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte. Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Sohn der Lust Kapitel 19: Der ungezogene Trainingsanreiz der Schwester

Der Sohn der Lust Kapitel neunzehn: Schwesters ungezogener Trainingsanreiz Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Diese Geschichte wurde von Ultrasound 7 in Auftrag gegeben und hat mir erlaubt, sie mit Ihnen zu teilen. Dies kann Szenarien und Handlungen enthalten, die ich normalerweise nicht schreiben würde. Es wird ein starkes Sexsklaven/Dominanz-Thema geben. Ich werde verhindern, dass dies irgendeine auf der Welt etablierte Kanone verletzt, und ich habe die Mythologie entwickelt, die diese Geschichte antreibt. Kurtis – Ankush, Die Königin von Naith Ich hatte zwei Wochen Zeit, um für den Kampf fit zu werden. Am nächsten Tag, nachdem ich mit meinen Frauen gut geschlafen...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.