The Battered Lamp Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers

162Report
The Battered Lamp Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers

Zerschlagene Lampe
von mypenname3000
Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers
Urheberrecht 2014

Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen.

Charakterbesetzung

Hauptfiguren

Kyle Unmei Jr.: Halbjapanischer/halbkurdischer Besitzer von Aaliyah und Träger von Earthbones. Vergiftet von Burke, als sie kämpften.

Aaliyah Unmei: Ein Jann, der geschickt wurde, um den prophezeiten Retter der Djinn zu heiraten. Kyles erste Frau. Wiedervereint mit Kyle.

Fatima Unmei: Kyles jüngere Schwester und Ehefrau, Trägerin von Fireheart.

Christy Unmei geb. Leonardson: Kyles langjährige Freundin wurde dritte Frau.

Fumi Unmei geb. Nakamura: Kyles vierte Frau. Eine Succubus-ähnliche Yuki-onna und Trägerin von Windfeather. Sie ist blind.

Britney Kingston: Kyles beste Freundin seit der Grundschule. Sie ist eine Rakshasa und hat geschworen, Kyle zu verteidigen. Sie ist ein Hermaphrodit und hat Phillipa als ihre Partnerin beansprucht. Träger der Wasserklaue.

Feinde

Sultan Rashid ibn al-Marid: Der despotische Herrscher der Dschinn und Anführer des Marid-Clans. Will, dass Aaliyah tot ist, um die Prophezeiung zu vereiteln.

Hekate: Die dunkle Göttin, der sowohl Ms. Franklin als auch Burke dienten. Hat einen Vertrauten geschickt, um Faizas Seele zu stehlen, als sie starb. Hecate hat Faiza besessen.

Faiza Unmei: Kyle und Fatimas verwitwete Mutter. Von Burke getötet. Ihre Seele wurde von einem Vertrauten von Hekate gestohlen. Von Hecate als Instrument der Rache der Dunklen Göttin gegen Kyle wiederbelebt. Hecate hat Faiza besessen.

Makerah: Ein ungebundener Marid, ein Dschinn, der die Gesetze seines Volkes verletzt hat und der Bestrafung durch ein dunkles Ritual entkommen ist. Ein Diener von Sultan Rashid und seinem Sohn. Befohlen, Aaliyah und Zaritha zu jagen und sie zu töten.

Aljihm: Ein ungebundener Ifrit und Diener von Sultan Rashid. Befohlen, Aaliyah und Zaritha zu jagen und sie zu töten.

Aalizunah: Ein ungebundener Si'lat und Dienerin von Sultan Rashid. Befohlen, Aaliyah und Zaritha zu jagen und sie zu töten. Erschlagen von Britney.

Jowdah: Ein ungebundener Ghul und Diener von Sultan Rashid. Von Zaritha getötet.

Khiana: Ein entfesselter Jann. Einst ein erbitterter Rivale von Sultan Rashid, aber jetzt ein Diener des Sultans. Befohlen, Aaliyah und Zaritha zu jagen und sie zu töten.

Ms. Franklin: Die verstorbene Dienerin von Burke und Anführerin des Zirkels. Auch bekannt als Coelestin.

Rektor Burke: Die Identität, die Alphonse von Toulouse, ein neunhundert Jahre alter Ritter, angenommen hat. Ein Hexenmeister, der Hekate dient. Von Kyle getötet.

Konkubinen

Chyna Unmei geb. Coel: Kyles erste Konkubine. Ms. Franklin verzaubert Kyle und Chyna und zwingt sie in eine Sklave/Herr-Beziehung.

Shannon Unmei geb. Coel: Chynas heiße Mutter und Kyles zweite Konkubine.

Alexina Unmei geb. Kendrick: Blonde Konkubine.

Carla Unmei geb. Tyler: Rothaarige Konkubine.

Antoinette „Toni“ Unmei geb. Buckley: Cheerleader-Konkubine.

Daniella „Mrs. Capello“ Unmei geb. Capello: Kyles Englischlehrerin und Konkubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: Eine lesbische Domme, die Kyle als Konkubine dient.

Ann Unmei geb. Weaver: Fatimas Freundin und erdbeerblonde Haare.

Kayleah Unmei geb. Peterson: Fatimas gebleichte blonde Konkubine und ehemalige Rivalin.

Teleisia Unmei geb. Otis: Aaliyahs afroamerikanische Konkubine.

Phillipa Kingston geb. Stoddard: Ehemaliges Mitglied von Ms. Franklins Zirkel, wo sie als Jade bekannt war. Von Britney gefangen genommen, unterwarf sich Phillipa Britney und wurde ihre Gefährtin, als sie entdeckte, dass sie eine Masochistin ist.

Mindy Unmei, geborene Stoneking: Eine Krankenschwester im Krankenhaus, in dem Fatima krank ist, und Kyles neueste Konkubine.

Sable Unmei nee Purcell: Auch bekannt als Tourmaline, war sie ein Mitglied von Ms. Franklins Hexenzirkel. Während sie mit Christy kämpfte, wurde sie von einem Angriff eines Love Elementals getroffen und liebt Christy nun vollkommen.

Zaritha Unmei: Ein Ifrit, der dem despotischen Herrscher der Dschinn dient und geschickt wurde, um Aaliyah zu töten. Nachdem sie Aaliyah gerettet hat, dient sie Kyle nun als treue Konkubine.

Andere Charaktere

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyahs Vater. Beherrscht die Jann von Khoshilat Maqandeli

Ishtar: Die Göttin der Magie Christy, Sable und Phillipa dienen jetzt.

Sarai: Die Tochter von Rashid. Sie ist wütend auf ihren Vater und hilft Kyle, indem sie die Unterstützung der Marid für seine Herrschaft verspricht, wenn er Rashid stürzt.

Donnerstag, 28. Januar – Die Jann-Wüste, das verborgene Reich

Britneys Kopf dröhnte.

Rauch kitzelte ihre Nase, während Palmen knisterten, als sich Fatimas Feuer ausbreitete. Phillipa, ihre Gefährtin, kniete sich neben sie und berührte ihren Kopf. Britney zuckte zusammen und Phillipas Hand wurde rot.

„Mir geht es gut“, knurrte die Rakshasa, deren Blut nach dem Kampf immer noch voller Adrenalin war.

„Lass mich dich heilen“, lächelte Phillipa, ihre mandelförmigen Augen voller Sorge. „Kyle hat dir ziemlich hart auf den Kopf geschlagen.“

„Ich bin nicht der einzige Verletzte“, sagte Britney. „Es gibt andere, die schlimmer verletzt sind.“

„Und Christy und Sable kümmern sich um sie.“ Phillipas sanfte Hände berührten ihr Gesicht. „Ishtar, teile deine Liebe mit dieser Rakshasa und stelle ihre Gesundheit wieder her.“ Phillipas Amulett blitzte in jadefarbenem Licht und Britney zitterte, als ihre gespaltene Kopfhaut wieder zusammenwuchs und ihre Kopfschmerzen verschwanden. "So, besser?"

„Ist es“, lächelte Britney.

Phillipa beugte sich vor und gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Dann ein zweiter Kuss.

„Dafür haben wir keine Zeit“, sagte Britney und umfasste das Gesicht ihres Gefährten.

"Wirklich?" Ein Lächeln umspielte Phillipas perfektes Gesicht. „Kyle wurde gerade wieder mit Aaliyah vereint. Schau sie dir an. Wir gehen nicht für eine Weile.“

Britney warf einen Blick auf die wachsende Menge von Kyles Konkubinen, die sich um ihn und seine Frauen drängten. Sie holte tief Luft, die Luft war erfüllt von weiblicher Lust. Eine Orgie stand kurz vor dem Ausbruch.

„Umso mehr Grund für mich, auf der Hut zu sein“, sagte Britney. „Sie sind im Moment alle Sklaven ihrer Lust.“

"Kyle!" schrie Phillipa. „Du musst dir etwas wünschen.“

"Was?" fragte Kyle und löste sich von Aaliyahs hungrigen Lippen.

„Lass Aaliyah uns beschützen.“

Kyle nickte. "Ja, genau. Gute Idee, Phillipa.“

„So, Problem gelöst“, strahlte Phillipa. „Mein Herz schlägt vor Aufregung. Ich muss etwas Energie ablassen.“

Britneys Schwanz schwoll in ihrer Jogginghose an. „Okay“, seufzte sie, als die Lippen ihres Gefährten ihren Mund fanden und ihre Zunge hineinstieß.

Die brennenden Feuer wurden plötzlich gelöscht. Wenigstens hatte Fatima den gesunden Menschenverstand, sie auszupacken, bevor sie sich hinreißen ließ.

Phillipa drückte sie in den weichen Boden, ihr Körper war warm und geschmeidig auf Britneys. Ihr Schwanz schwoll noch mehr an, als Phillipas Hände unter ihr Sweatshirt glitten, ihre runde Brust ergriffen und ihre harten Nippel kniffen. Britney stöhnte in ihre Lippen und schlang ihre Arme um ihren Gefährten.

Sie rollte sie herum, und Phillipas schwarzes Haar breitete sich über den Boden aus. Britney unterbrach den Kuss und blickte auf ihre Gefährtin und ihr wunderschönes Lächeln. Britney strich sich eine Locke ihres Haares von ihrer Wange, dann beugte sie sich vor, liebkoste Phillipas Hals und knabberte an ihrem Fleisch.

Phillipa keuchte vor Schmerz. „Britney“, stöhnte sie, der Schmerz verstärkte ihre Lust. Britney grub ihre Zähne fester hinein und liebte das Gefühl des Fleisches ihres Geliebten in ihrem Mund. Phillipa wand sich unter ihr, keuchte glücklich, ihre Hände glitten über Britneys Rücken, stießen in ihre Jogginghose und tasteten nach Britneys Hintern, ihre Fingernägel gruben sich in ihr Fleisch.

Britney bewegte ihre Hüften und rieb ihren Schwanz an Phillipas Schritt, Lust durchströmte sie. Ihre Hände schoben Phillipas Shirt hoch und entblößten ihre runden, olivgrünen Brüste und ihre harten, dunklen Brustwarzen. Britney küsste sie und knabberte hart an der harten Noppe.

„Du weißt, wie ich es liebe“, gurrte Phillipa, als Britney ihr noch einmal in die Brustwarze biss.

Britney liebte es, wie ihr Kumpel nach Luft schnappte, als sie Phillipa verletzte. Ihr Schwanz pochte hart, als sie Phillipas Nippel ergriff, mit ihren Zähnen daran zog und ihre Titte ausstreckte. Phillipa keuchte und stöhnte, ihre Hände schoben Britneys Hose hinunter, um ihren harten Schwanz zu finden.

„Ich brauche das so dringend“, stöhnte Phillipa. "Fick mich."

Britney blickte in das gerötete Gesicht ihres Gefährten. Sie atmete ihre Nase ein und füllte sich mit Phillipas scharfen Säften. „Ich denke, du musst ein bisschen mehr Schmerz empfinden.“

Phillipas Gesicht hellte sich auf. "Vielleicht."

Britney glitt am Körper ihres Gefährten hinab und schob ihren Rock hoch. Ihr Höschen war von ihrer Erregung durchtränkt. Britney riss sie ab und liebte die roten Flecken, die der Stoff auf Phillipas Haut hinterlassen hatte. Dann vergrub sich ihr Gesicht in Phillipas Muschi, leckte und schnüffelte, saugte den Geschmack ihres Gefährten auf. Phillipas Schamlippen waren fett und Britney zögerte nicht, sie zu beißen, zog mit ihren Zähnen daran und liebte es, wie es Phillipa zum Keuchen und Stöhnen brachte.

"Das ist es! TU mir weh! Ähm, ich liebe es!“

Britney biss fester zu, liebte die Windungen, die ihre Gefährtin machte, als sie ihr noch mehr Schmerzen zufügte. Phillipas Hüften zuckten und stieß ihre Muschi in Britneys hungrigen Mund. Britney spreizte Phillipas Muschi auf und arbeitete ihre Zunge tief hinein, während sie Phillipas Kitzler fest kniff und den armen Knubbel missbrauchte.

Phillipa war im Himmel.

Ihre Schreie wurden lauter und brachten Britney dazu, härter zu kneifen, während ihre Zunge um die Tiefen von Phillipas Muschi arbeitete und die Flut würziger Säfte aufsaugte. Phillipas schwarzes Haar warf sich um ihren Kopf, als sie um sich schlug und stöhnte und den wunderbaren Schmerz und das Vergnügen genoss, das Britney ihr bereitete.

„Britney!“ Sie schrie, als sie kam. Säfte spritzten in Britneys hungrigen Mund und liefen über ihr Kinn. Britney trank sie alle hinunter und schwelgte in der Leidenschaft des Höhepunkts ihres Gefährten. „Oh, ja, ja, ja!“

Britney leckte ihre Koteletts und blickte an der sich hebenden Gestalt ihres Gefährten hoch, ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht. Sie liebte es, Phillipa zum Abspritzen zu bringen, fast so sehr, wie sie es liebte, sie zu verletzen. Britneys Schwanz pochte in ihrer Jogginghose und sehnte sich danach, in Phillipas süßem Fleisch vergraben zu werden.

„Dreh dich um“, zischte Britney.

Phillipa lächelte und rollte sich auf den Bauch, ihr sprudelnder, olivfarbener Hintern verkrampfte sich erwartungsvoll. "Fickst du meinen Arsch?"

"Ja."

„Ohne Gleitgel?“

Britney zitterte. "Ja, ich bin."

„Das wird so weh tun“, keuchte Phillipa, ihre Hände griffen nach hinten, um ihre Pobacken auseinander zu spreizen und ihren dunklen Schließmuskel freizulegen. "Tu es! TU mir weh! Bring mich zum Schreien."

Britney schob ihre Jogginghose runter, ihr harter Schwanz kam heraus und tropfte ein bisschen Vorsaft – es war nicht genug, um den Weg zu schmieren. Sie krabbelte über ihre Gefährtin und leckte Phillipas Wange bis zu ihrem Ohr. „Bist du gelesen, meine Liebe?“

„Das bin ich“, schnurrte sie. "Tu es. Lass mich vor süßer Qual brennen.“

Phillipa war so eine Schmerzschlampe. Sie war perfekt.

Britney stieß ihren Schwanz in Phillipas heißen, samtigen Arsch. Es war so schwer, in ihr ungeschmiertes Loch zu treiben, Phillipas Fleisch widersetzte sich ihrem Eintritt. Sie musste ihren Kumpel härter ficken. Phillipa schrie vor Schmerz, ihr Körper erzitterte unter Britneys Stößen.

"Fick meinen Arsch!" keuchte Phillipa. „Zerreiß mich! Tu es! Sei nicht sanft!“

Britney legte ihre Hände neben Phillipas Schultern auf den Boden, zog ihre Hüften zurück – die Lust war intensiv, schauderte durch ihren Körper – und trieb ihren Schwanz tief in Phillipas Eingeweide. Immer wieder verbrennt die Reibung ihre beiden Körper. Entzücken erfüllte die Rakshasa, als sie den Arsch ihres Gefährten wieder und wieder verletzte.

"Das ist es! Nimm meinen Schwanz! Spüre jeden schmerzhaften Zentimeter von mir!“

"Ich bin!" Phillipa schluchzte, Tränen liefen ihr aus den Augen. "So viel Schmerz! Du zerreißt mich!“

Britney leckte das Salz der Tränen ihres Gefährten von ihrer Wange, ihre Hüften hämmerten sie härter und härter. Phillipa wand sich und stöhnte unter ihr. Stöhnen und Keuchen gesellten sich zu ihrem Schluchzen, ihre Hüften bäumten sich auf, um Britneys Stöße zu treffen.

Das Vergnügen baute sich in Britney auf, ihre Muschi lief eine Flut von Säften aus und verkrampfte sich in Erwartung ihres Orgasmus. Das Vergnügen floss bis zur Spitze ihres Schwanzes, der in Phillipas engen Arsch vergraben war und es juckte, in den Eingeweiden ihres Partners zu explodieren.

„Britney! Ja! So schwer! Ach verdammt! Liebe mich härter! Bring mich zum Kommen! Du wunderbarer Kumpel!“

Phillipas Arsch krampfte sich um Britneys Schwanz und massierte sie. Phillipa heulte ihren Orgasmus und gesellte sich zu den anderen weiblichen Schreien, die durch die Oase hallten. Das Vergnügen schwoll an der Spitze von Britneys Schwanz an. Sie stach tief in Phillipas Eingeweide, ihre Zähne knabberten an Phillipas Hals.

Das Sperma explodierte aus ihr heraus.

Das Vergnügen war intensiv und pulsierte im Takt ihrer Sperma-Eruptionen. Britney kreischte und zischte, als die Glückseligkeit sie überwältigte.

Dann brach sie auf dem Rücken ihres Gefährten zusammen und wimmerte ihr ins Ohr.

„Ich liebe dich“, murmelte Phillipa und schloss die Augen.

Dunkelheit senkte sich auf die Oase, die Sonne ging unter. Britney atmete tief den Duft ihres Gefährten ein, liebte das Gefühl ihres warmen Körpers unter ihr und schloss ihre Augen. Nach dem Kampf und dem wunderbaren Sex könnte sie ein Nickerchen gebrauchen.

<p style="text-align: center;">~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aaliyah wurde von ihren Frauen und ihrem Ehemann umschwärmt. Rund um die Oase bewachten riesige Homunkuli, die aus dem Wüstensand beschworen wurden, sie. Kyles Wunsch war klug, sie zu befreien, sich ohne Sorgen zu lieben. Ihr Herz schlug vor Freude, als sich Kyles starke Arme um sie schlangen.

„Ich habe dich so sehr vermisst“, flüsterte er ihr ins Ohr, als Fatimas Lippen begeistert an ihrer rechten Brust saugten. „Ich kann nicht noch mehr von den Menschen verlieren, die ich liebe.“

Trauer pochte in Aaliyahs Herz. Sie hatte gerade vom Tod ihrer Schwiegermutter durch Burkes Hand erfahren. Und dann arbeitete Fumis wunderbare Zunge zwischen ihren Schenkeln, schnüffelte an ihrer Muschi und ersetzte Trauer durch Freude. Der japanische Sukkubus war begeistert, ihre Zunge fand all die entzückenden Stellen in ihrer Fotze, die Aaliyah so viel Freude bereiteten.

„Ich bin froh, dass du zurück bist“, sagte Christy und klang fast überrascht von sich selbst.

Aaliyah lächelte die Frau an und zog sie an sich. Christys Lippen fanden Aaliyahs anderen Nippel, saugten und knabberten und fügten das Vergnügen zu der Glückseligkeit hinzu, die Fatima und Fumi ihr bereiteten. Sie streckte sich auf dem Boden aus, Kyles starke Lippen fanden ihre, als sie ihre Liebhaber an ihrem Fleisch lecken und saugen ließ.

Es war so wunderbar. Sie war wieder da, wo sie hingehörte. Kyles starke Hände strichen über ihr Fleisch und verbanden sich mit den sanften Berührungen ihrer Frauen. Aaliyah stöhnte in seine Lippen, als die Lust in ihr anschwoll. Fumis Finger glitten sanft in ihre Muschi, pumpten hinein und heraus, während die Succubus-Zunge um ihre Klitoris wirbelte.

Ich liebe euch alle so sehr, schickte sie an ihre Ehepartner. Danke, dass du für mich gekommen bist!

*Nichts hätte uns davon abhalten können*, antwortete Kyle. *Sogar die Konkubinen riskierten den Tod, um dich zu finden!*

*Wir lieben dich so sehr!*, quietschte Fatima in Gedanken. *Ich würde in die Hölle einbrechen, um dich zu retten.*

Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie ihre Liebe spürte. Ihre Hände streckten sich aus, berührten sie alle, liebten das Gefühl von Fatimas knospenden Brüsten, Fumis Porzellangesicht, Christys feuchter Muschi und Kyles hartem Schwanz. Ihre Hand verweilte auf seinem Schaft und streichelte ihn.

Sie wollte ihren Mann in sich spüren.

Bring mich zum Kommen, Fumi! Mach mich bereit für die Liebe unseres Mannes!

*Gern! antwortete der Sukkubus, ihre Zunge saugte fester an Aaliyahs Knospe.

Das Vergnügen baute sich auf und durchströmte sie. Sie stieß ihre Zunge in Kyles Mund und wirbelte um seine Zunge herum, während sich ihr Körper anspannte. Und dann explodierte sie. Ihr Körper bockte unter den hungrigen Mündern ihrer Frau. Ihre würzigen Säfte spritzten in Fumis Lippen, als die Glückseligkeit sie durchströmte. Fatima und Christy saugten härter an ihren Titten und verlängerten die rollenden Wellen ihrer Leidenschaft.

Und dann starb die Glückseligkeit.

„Sie ist bereit für dich, Kyle“, schnurrte Fumi.

Fatima packte Fumi an und trieb den Sukkubus zu Boden, um Aaliyahs Säfte von Fumis Gesicht zu lecken. Ihre Körper aneinander gepresst, beide zierlich, obwohl Fatimas düsterer war. Ihre Hüften wanden sich zusammen und rieben ihre Fotzen, während sie das Fleisch des anderen genossen.

„Sie ist begierig auf deinen Schwanz, Kyle“, sagte Christy und ergriff Kyles Schwanz, als er Aaliyah bestieg.

Die Jann blickte zu ihrem Mann auf, der über ihr aufragte, sein Körper war mit steinharten Muskeln bedeckt, die sie vor Begierde zittern ließen. Ihre Beine spreizen sich für ihn und unterwerfen sich den Wünschen und Bedürfnissen ihres Mannes. Christy führte seinen Schwanz und bewies damit, dass sie keine Eifersucht mehr auf den Jann hegte.

„Ich liebe dich, Christy“, sagte Aaliyah und vergab der Hexe schließlich vollkommen.

Kyles Schwanz berührte ihre Lippen, als Tränen in Christys haselnussbraunen Augen flossen. „Danke“, flüsterte sie und rieb Kyles Schwanz an Aaliyahs Muschi auf und ab.

"Liebst du mich?" fragte Kyle.

„Absolut“, sagten Aaliyah und Christy zusammen und kicherten dann.

Kyle stieß in sie hinein.

Aaliyahs Körper wogte vor Vergnügen. Sie wölbte ihren Rücken und stieß ihre Muschi in seine Stöße. Sie liebte das Gefühl von ihm in ihrem Fleisch, wie sie sich um ihn drückte. Sie liebte es, mit ihren Frauen und Konkubinen herumzualbern, aber das war es, wonach sich ihr Körper wirklich sehnte – eins zu sein mit ihrem Ehemann und Herrn.

"Kyle!" stöhnte sie, schlang ihre Arme um ihn und zog ihn fest in ihre Umarmung. Ihre Brustwarzen rieben an seinen schweren Muskeln und kribbelten vor Lust, als ihre Hüften sich ihm entgegenbewegten. "Liebe mich!"

„Immer“, stöhnte er. „Du bist mein Dschinni und meine Frau für immer.“

Ihre Hüften bewegten sich zusammen, Lust durchströmte sie. Sie küsste und knabberte an seinem kräftigen Kinn, seine Bartstoppeln krächzten auf ihren Lippen. Ihre Beine schlangen sich um seine Hüften, zogen ihn fest, wollten ihn nicht loslassen.

Es wurde dunkel, als sie sich liebten, und die Sterne kamen über ihr zum Vorschein. Sie keuchte und stöhnte, jeder Stoß des Schwanzes ihres Mannes baute die Lust in ihrem Inneren auf. Er stöhnte in ihr Ohr, stöhnte ihren Namen, als ihre Muschi ihn befriedigte.

Sein Stoß wurde härter, sein Schambein rammte ihre Klitoris. Funken flogen und sie arbeitete härter an ihren Hüften, liebte das Vergnügen. Ihre Fingernägel bohrten sich in seinen Rücken, als die Leidenschaft in ihr anschwoll und ihren Körper erfüllte.

"Kyle!" Sie schrie, als ihr Orgasmus durch sie explodierte.

So wunderbar. Die Sterne über ihnen schwammen und tanzten.

Glück verzehrte sie.

Kyles harter Schwanz hämmerte sie und verlängerte ihre Verzückung.

"Kyle, Kyle, Kyle!" Sie stöhnte. "Gib mir deine Liebe! Gieß es in mich hinein!“

"Ja!" er stöhnte. „Meine süße Aaliyah!“

Kyles Worte ließen sie erneut erschaudern. Seine Stöße waren hart und hektisch, das Bedürfnis auszubrechen baute sich in seinen Eiern auf. Sie konnte es kaum erwarten, ihre Muschi zuckte und verkrampfte sich um seinen Schwanz, sie melkte ihn, begierig darauf, sein Sperma zu füllen.

„Aaliyah!“

Sein Sperma brach in sie hinein, eine Flut geschmolzener Leidenschaft. Sie verkrampfte sich unter ihm, noch mehr Entzücken explodierte durch sie. Sie liebte diesen Moment, ihr Körper saugte den Samen auf und entfachte vielleicht neues Leben in ihr.

„Ich liebe dich“, flüsterte er.“

Aaliyah lächelte und küsste ihn und wollte ihn für immer halten.

Aber die Konkubinen warteten auch darauf, ihre Liebe zu teilen, und sie ließ Kyle wegziehen und begrüßte ihre überschwängliche Umarmung. Teleisia, Aaliyahs ebenholzfarbene Konkubine, schmiegte sich zwischen ihre Schenkel und leckte Kyles Sperma auf, als es herausfloss.

„Ich habe dich vermisst, meine Königin“, rief sie und zeigte ihre Liebe.

Aaliyah lächelte die ebenholzfarbene Schönheit an. „Ich habe dich auch vermisst. Drehen Sie sich um, und wir sind neunundsechzig.«

Teleisia quietschte, ihre dunklen Schenkel spreizten Aaliyahs Kopf und der Flaschengeist leckte eifrig an der Muschi ihrer Konkubine.

<p style="text-align: center;">~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle wurde von Ms. Capello und Shannon weggezogen, ihre schweren Brüste schwankten. „Christy hat uns ein paar Verbesserungen gegeben, die die anderen Mädchen nicht bekommen haben“, schnurrte Shannon, als die beiden Frauen sich Seite an Seite ausstreckten und Kyle auf sich zogen.

"Oh ja?" fragte Kyle seine MILF-Konkubine, seine Augen wanderten von ihren schweren Titten zu Ms. Capellos prächtigem Ständer.

„Ja“, schnurrte Ms. Capello und kniff in ihre dunkle, fette Brustwarze. Milch lief heraus, weiß im Sternenlicht, und rann an ihrer braunen Brust herunter.

Kyles Schwanz verhärtete sich bei diesem Anblick. „Scheiße“, murmelte er, beugte sich hinunter und saugte an ihrer Brustwarze. Wunderbare, heiße, cremige Milch überflutete seinen Mund. Er saugte hart, ließ die süße Flüssigkeit in sich hineinfließen, wirbelte sie herum und schluckte sie dann. Die Milch hatte einen köstlichen Melonengeschmack, viel süßer als die einer Kuh und viel köstlicher.

„Ich denke, er mag es“, schnurrte Shannon und bot ihre schwere Titte an.

Kyle leckte seine milchverschmierten Lippen und bewegte sich zu Shannons dicker Titte, saugte die Milch in seine Lippen und liebte sie genauso sehr wie die von Ms. Capello. Sein Schwanz wurde von Ms. Capellos geschmeidiger Hand ergriffen und streichelte ihn, während er sich an Shannons Freuden labte.

Und dann brannte ein tabuisierter Gedanke in ihm. „China!“ er schrie auf.

"Ja Meister!" rief ihre Stimme voller Leidenschaft.

"Komm hierher!"

Chyna zog sich aus einem Haufen Konkubinenfleisch und ließ Toni, Alexina und Mindy zurück, während sie aneinander saugten und knabberten. Sie kam herüber, ihre schweren Brüste schwankten. Sie war eine jüngere Version von Shannon, genauso schön, eine knospende Blume im Vergleich zur vollen Blüte ihrer Mutter.

„Pflege deine Tochter, Shannon“, stöhnte Kyle und bewegte sich zurück zu Ms. Capellos Brust.

Shannon schauderte und Chyna stieß einen Schrei aus, als sie auf ihre Mutter fiel.

„Du laktierst!“ Sie schnappte nach Luft, bevor ihre Lippen Shannons fetten Nippel verschlangen und mit aller Kraft daran saugten. Ihre Wangen wurden heilig und ließ Shannons Milch ihren hungrigen Mund fluten.

„Das ist es, kleines Mädchen“, stöhnte Shannon. „Oh, ich habe es geliebt, dich zu pflegen, als du ein Kind warst. Das ist es. Mamas Milch saugen. Trink alles runter, damit du ein großes Mädchen werden kannst.“

„Ich will, Mama!“ sie stöhnte. „Ich will groß und stark werden!“

Kyles Schwanz pochte vor Verlangen. Er vergrub sich in Ms. Capellos triefender Fotze, beugte sich hinunter, um an ihrer Brust zu saugen, während er die inzestuöse Krankenpflege zu seiner Linken beobachtete. Ms. Capello stöhnte, ihre Hüften bäumten sich auf, um seinen Stößen zu begegnen, als ihre reichhaltige Milch seinen Mund überflutete.

Shannon streichelte das Haar ihrer Tochter, verschränkte die Beine und rieb ihre heißen Fotzen an den Schenkeln des anderen. Chynas Wangen wurden heilig, als sie stillte, und fügten Kyles verdorbenen Klang ihres Saugens hinzu. Ihre Augen blitzten vor Freude, als sie an der Zitze ihrer Mutter saugte, ihre Hüften glitten mit ihrer nassen Fotze an Shannons Schenkeln auf und ab.

"Das ist es! Oh ja! Du bist so wunderbar. Meine schöne, liebe, leidenschaftliche Tochter! Oh ja! Oh, verdammt ja!“

"Mama! Ich liebe dich so sehr!"

Kyles Eier klatschten in Ms. Capellos Makel, schwer mit seinem Sperma. Sein Schwanz pochte, seine Leidenschaft kochte schnell über. Zwischen der heißen Milch, die seinen Mund überflutete, der samtigen Fotze, die sich um seinen Schwanz wickelte, und dem inzestuösen Stillen neben ihm, waren Kyles Eier kurz davor auszubrechen.

"Ja ja! Sauge fester, Baby Girl!“ schrie Shannon, ihre freie Hand kniff in ihre andere Brustwarze. Milch spritzte in die Luft, als ihr Körper bockte. „Ich komme! Dein wunderbarer Mund hat Mami zum Abspritzen gebracht!“

Kyle schauderte, als Chyna sich um ihre Mutter wand und verkrampfte, ihr Mund ließ ihre Titte nicht los, als sie zum Orgasmus kam. Kyle vergrub seinen Schwanz in Ms. Capello, saugte hart an ihrer Titte und bekam einen Schluck ihrer köstlichen Milch.

Dann kam er in sie hinein und begoss ihre Fotze mit so viel Sperma wie er konnte. Die Lust brach aus ihm heraus, als er Ms. Capellos Fotze mit seiner dicken Ladung bespritzte. Er schauderte und schluckte ihre süße Milch, als sie unter ihm zum Höhepunkt kam.

„Fuck, das war wild“, stöhnte Kyle. „Dafür muss ich Christy danken.“

„Gern geschehen“, schnurrte sie, glitt neben ihn und saugte an Ms. Capellos Titte. Dann küsste sie ihn und schob ihr mit Milch gefülltes Sperma in seine Lippen. "Du kannst mir mit diesem harten Schwanz danken."

Christys Hand ergriff ihn und er grinste. "Ich liebe dich."

<p style="text-align: center;">~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zaritha beobachtete die Orgie der Konkubinen, allein sitzend.

Sie lebte. Sie hatte gedacht, sie hätte ihr Leben für Aaliyah geopfert, ein letzter Akt des Trotzes gegen Rashid, weil er sie verraten hatte. Und jetzt hatte sie ihre Chance, den Kampf zu ihm zu tragen. Sie war ihm immer treu gewesen. Sie hatte sein Bündnis mit den Ifrit gesichert und den Sturz von Aaliyahs Vater arrangiert.

Sie hatte jetzt einen neuen Herrn. Ihre Seele war nicht länger zwischen ihren beiden Schwüren gebunden. Rashid hatte ihren Dienst aufgegeben, und sie hatte jetzt keine Bedenken, Kyle zu dienen. Ihr Herz brannte vor Wut und Feuer.

Er faulenzte mit seiner Frau Christy, ihre Leidenschaften waren erschöpft, und sie ging zu ihm hinüber. Sein Blick fiel auf ihren Körper, als sie sie überquerte, und der Hunger funkelte in seinen Augen. Er hatte Appetit auf all diese Frauen, die in der Oase ihre Körper aneinander hievten.

Sie kniete vor ihm nieder und drückte ihr Gesicht in die Erde. „Ich entschuldige mich demütig dafür, mein Mann, dass ich Ihre Frau entführt habe. Ich bin jetzt deine Konkubine. Mein Herz soll nur für deine Sache schlagen.“

Seine Hände umfassten ihre Wangen und hoben ihr Gesicht an. Er starrte ihr in die Augen, seine Finger hart wie Stein auf ihren Wangen. „Du wirst mir alles über Rashids Pläne, Diener und Verteidigung erzählen. Du wirst nichts zurückhalten.“

„Nichts“, lächelte sie. "Du bist mein Ehemann. Ich habe geschworen, deine Konkubine zu sein. Ich war ungehorsam, aber nicht mehr. Ich bin Zaritha von den Ifrit, und ich unterwerfe mich dir ganz.“

"Ganz?" fragte er, sein Schwanz wurde hart, glänzend von Christys Säften.

„Du darfst dich an meinem Körper erfreuen“, antwortete Zaritha und ihre Muschi wurde feucht. „Lass dich heute Nacht von meinen Feuern wärmen.“

Sie drehte sich um, kniete nieder, präsentierte sich, ließ ihre Feuer die rote Seide verbrennen, die ihren Körper umhüllte, und enthüllte ihre düstere Schönheit vor den Augen ihres Meisters. Seine Hände berührten sie, drückten ihren Hintern, ihre Wangen öffneten sich. Sie schauderte, als sein Daumen ihr Arschloch streifte.

Würde er mich dorthin bringen wollen?

Sie schnappte nach Luft, als sein Daumen in ihren Schließmuskel drückte und brennende Lust in ihr auslöste. Sie blickte über ihre Schulter und lächelte seinen muskulösen Körper an. Das würde ihr Leben werden. Der Preis für die Zerstörung von Rashid.

Sein Schwanz stieß gegen die Lippen ihrer Muschi und glitt an ihren Lippen auf und ab. Sein Daumen stach tiefer. Ihr Körper erzitterte, sein Schwanz neckte sie. Sie biss sich auf die Lippen, starrte ihn an und wollte, dass er seinen Schwanz in ihre triefenden Tiefen stieß.

„Meister“, keuchte sie und drückte ihre Hüften nach hinten, die Spitze seines Schwanzes drang gerade in ihr triefendes Loch ein.

"Was?" fragte er mit einem Grinsen im Gesicht. "Was willst du?"

Sie konnte es in seinen Augen sehen; er wollte, dass sie sich unterwarf. Ihn um seinen Schwanz zu bitten. Er liebte es, seine Frauen zu dominieren. Sie erinnerte sich an den Nachmittag letzte Woche, als sie sich von Kyle im Flur dominieren ließ, um sich vor Aaliyahs Kräften zu schützen.

„Fick mich, Meister“, stöhnte sie. "Nimm mich wie im Flur!"

„Weil du meine Schlampe bist?“ knurrte er und schob seinen Schwanz nur noch einen Zentimeter hinein. „Weil deine geile Ifrit Fotze meinen Schwanz braucht?“

"Es tut! Fick mich! Ich bin deine Schlampe! Deine schmutzige Ifrit-Hure!“ Ihr Körper erzitterte, als sie sprach, und fand Freude daran, sich ihm zu unterwerfen. „Bitte, Meister, erfreuen Sie sich an mir.“

Er riss seinen Daumen aus ihrem Arsch und zog seinen Schwanz zurück. Panik überkam sie. Hat sie etwas falsch gemacht? Sie stieß fast ein jammerndes Stöhnen aus und wollte, dass ihr Meister sie einfach vergewaltigte, um seinen Schwanz immer und immer wieder zu versenken –

Sein Schwanz schob sich in ihren Arsch.

Sie stieß ein leises Stöhnen aus, sein geschmierter Schaft drang vollständig in ihre Eingeweide ein. Er nahm sie so, wie er wollte, nicht ihre. Sie schauderte, sein Schwanz entzündete ein Inferno durch ihren Körper. Er zog sich zurück und stieß wieder hinein, jeder Zentimeter seines Schwanzes baute das Feuer zu noch intensiverer Hitze auf und schmolz sie.

„Fick mich, Meister!“ Zaritha schnappte nach Luft. "Oh ja! Fick meinen Arsch!”

Aaliyah erschien vor ihr, nackt und gerötet, ihre Augen funkelten. „Du gibst dich vollkommen hin“, schnurrte sie und streichelte Zarithas Wange.

„Das bin ich“, stöhnte die Ifrit, ihre Wange brannte dort, wo ihre Sultana sie berührte. „Er ist mein Sultan.“

Aaliyah lächelte, dann beugte sie sich vor und küsste Zaritha, stieß ihre Zunge in den Mund des Ifrit.

Kyles Stoß wurde härter, seine Eier schlugen in ihren Makel. Zaritha drückte ihre Hüften nach hinten und keuchte in Janns Lippen, als sie es liebte, wie der Schwanz ihres Meisters ihren Arsch aufbohrte. Das Vergnügen schwoll in ihr an, Funken flogen in ihr.

Dann brachen die Brände aus.

Ihre Muschi verkrampfte sich und ihr Arsch wand sich um Kyles Schwanz. Sie unterbrach ihren Kuss mit Aaliyah, warf ihren Kopf zurück, ihr Rücken wölbte sich und schrie ihre Schreie in den Nachthimmel, Feuer tanzte über ihre Haut.

„Fuck, sie ist heiß“, stöhnte Kyle.

Aaliyah krabbelte an ihr vorbei und drückte ihren nackten Körper gegen Kyles Körper. „Gefällt dir diese Schlampe, meine Liebe?“

„So viel“, grunzte er. "Sie brennt dafür. Hör zu, wie die Schlampe abspritzt!“

„Das bin ich, Meister! Du hast mich so hart zum Abspritzen gebracht!“

Ihr Orgasmus schwand, aber das Vergnügen brüllte weiter durch sie, Kyles Schwanz bohrte sich immer noch in ihren engen Arsch. Kyle grunzte, seine Stöße waren wild und hektisch, voller Kraft. Seine Hände ergriffen ihre Hüften, zogen sie zurück und vergruben seinen Schwanz tief in seinen Eingeweiden.

„Sperma in die Schlampe!“ stöhnte Aaliyah.

„Schmutziger Ifrit!“ grunzte Kyle und dann floss sein Sperma in sie. Zaritha lächelte, ein weiterer, kleinerer Orgasmus durchfuhr sie. Sich Kyle zu unterwerfen war kein schlechtes Leben. Und es war viel angenehmer, als sich Rashid zu unterwerfen.

<p style="text-align: center;">~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle wachte mit Aaliyah in seinen Armen auf, Fatima drückte sich gegen seinen Rücken. Christy war auf der anderen Seite von Aaliyah, ihre Arme um den Flaschengeist geschlungen, hielt sie fast so fest wie Kyle. Fumi kuschelte sich an Christys Rücken, ihr schwarzes Haar lag über Christys Schultern.

Es war das erste Mal, dass er mit all seinen vier Frauen zusammen in der bequemen Laube geschlafen hatte, die Aaliyah heraufbeschworen hatte, als die Orgie letzte Nacht zu Ende ging. Seine Konkubinen kuschelten sich zu zweit oder zu dritt in ihre eigenen Lauben und sahen so schön aus in dem grauen Licht der Morgendämmerung. An den Rändern der Oase waren Aaliyahs Homunkuli, Riesen aus der Wüste.

Sein Schwanz war hart vor Bedürfnis zu pissen, also stand er auf und sah sich nach einer Konkubine um. Er ging zum nächsten Bett, wobei er vorsichtig auftrat, um seine Frauen nicht aufzuwecken, und schüttelte Toni. Seine Cheerleader-Konkubine rollte herum, ihr kastanienbraunes Haar fiel über die Matratze.

„Meister“, murmelte sie und ihre Augen fielen auf seinen Schwanz. „Musst du pinkeln?“

Er grinste sie an, als sie sich aufsetzte und sich ihm unterwarf. Er entspannte seine Blase, überschwemmte ihren Mund und stöhnte, als er sich erleichterte. Es war etwas so Mächtiges an einer Frau, die so unterwürfig ist, dass sie ihn in ihren Mund pissen ließ. Sie schluckte, ihre grünen Augen leuchteten zu ihm auf.

„Wir müssen reden, Kyle“, sagte Britney und ging auf ihn zu, unbeeindruckt davon, dass er einer Frau in den Mund pisste.

"Um?"

"Was tun wir jetzt? Unser Ziel war es, Aaliyah zu retten, und das ist erreicht. Werden wir es mit den Marids aufnehmen und dich zum Sultan machen?«

„Ja“, nickte Kyle und sah sich zu seinen schlafenden Frauen um. „Wir werden die Marids erobern. Dieser Rashid wird niemals aufhören, Aaliyah zu jagen. Er wird uns niemals unbehelligt in unsere Welt zurückkehren lassen.“ Kyle verzog das Gesicht. „Nicht, dass wir etwas zurückgeben könnten.“

„Es wird besser“, flüsterte Toni und hob ihre Lippen von seinem Schwanz. „Langsam wird sich das Loch füllen, das der Tod deiner Mutter in dir hinterlassen hat. Konzentriere dich auf deine Frauen, nutze ihre Liebe, um die Lücke zu füllen.“

„Und nicht deins?“ fragte Kyle und ihr sommersprossiges Gesicht errötete.

„Und nutze auch die Liebe deiner Konkubinen, Meister“, lächelte sie.

„Was soll dann unser nächster Schritt sein?“ fragte Britney.

„Wir sind einen Tagesmarsch von Khoshilat Maqandeli, dem Hof ​​meines Vaters, entfernt. Ich wurde ausgesandt, um mit den Sterblichen ein Bündnis einzugehen, das mein Volk retten würde.“ Aaliyah stand auf und strich ihr dunkles Haar aus ihrem hübschen Gesicht. „Der Jann wird dich unterstützen, und von dort aus können wir unseren nächsten Schritt planen.“

Kyle lächelte. „Ich schätze, es ist Zeit, deine Familie kennenzulernen, Aaliyah.“

„Mein Vater, Sheikh Umar ibn al-Jann, wird sich so freuen, dich zu sehen“, lächelte Aaliyah und legte ihren Arm um Kyle. Sie schlang ihre Hände in Tonis kastanienbraunes Haar und führte die Lippen der Konkubine zu ihrer Muschi. Kyles Schwanz regte sich, als sie Tonis Lippen mit Pisse überflutete, die Konkubine unterwarf sich seiner Frau genauso bereitwillig, wie sie sich ihm unterwarf.

Aaliyah beschwor Frühstück und Kleidung für die Fahrt durch die Wüste herauf. Alle hüllten sich in schwarze Tücher, Turbane um den Kopf. Aaliyah looked like a Sultana wrapped in her gold-trimmed robes, and she conjured equally fine robes for Fatima, Christy, and Fumi, their robes trimmed in red, brown, and green.

Aaliyah pointed the direction to go, her homunculi tromping along beside them. Britney took point, then the concubines ringed around Kyle, his wives, and the two other witches. The heat grew as they marched across the sands, sweat beading Kyle's forehead. Zaritha flashed ahead, whirling across the sky as a column of fire, scouting for danger.

“It is so wonderful to be home,” Aaliyah purred, her feet stepping light across the sand, somehow not sinking in like Kyle's boots did. She almost seemed to dance as she walked. She took in a deep breath. “That wonderful scent of dry sand. No moisture to clump everything into nasty dirt.”

“You don't like the water, do you?” Kyle grinned.

“Oh, water can have it's moments,” she smiled. “But I am of the Earth, and Earth and Water can be as bitter enemies as Earth and Air.”

“What about Fire?”

“Before the Ifrit betrayed the Hidden People and threw their lot in with the Marid, my people and and Zaritha's were fast friends.”

They had to break every hour. While the concubines had been enhanced by Christy's spell, and Aaliyah and Britney seemed unfazed, the others were not so fortunate. Kyle roasted, even in the cooling robes, and Fumi seemed to wilt like a flower.

“I'm a creature of winter,” she moaned, taking a long drink from a canteen Aaliyah had conjured. “Not of this dry desert.”

“Yeah,” Kyle agreed. “I grew up in rainy Washington. I don't think I've ever felt air this dry before.” His lips seemed to parch the moment he put down the canteen, the air leaching the moisture out of him. “Do you need a longer break?”

She shook her head. “I have enough of your cum in me to last me the day.” Her grin grew sly. “But tonight, I must insist you perform your husbandly duties and fuck me hard.”

He stroked her face. “Gladly.”

The desert had no features. Only endless dunes of sand, mirages dancing at their peaks. And then, past midday, they crested a dune and witnessed a city rising out of the sand. Slender, white minarets seemed to waiver and dance in the heat above rippling, white walls.

“Khoshilat Maqandeli,” Aaliyah smiled. “As beautiful as I remember.”

The sight of the city buoyed everyone spirits. They walked faster, eager to reach shelter. In the skies above, whirling sand flew, Jann flitting about them. Aaliyah nodded up at them, her back straightening, her walk and bearing becoming regal. Kyle emulated her, placing his hand upon Earthbones hanging from a belt at his side. The concubines began to strut and even Fumi marched with a more grace then she had possessed all afternoon, no longer wilted by the pounding sun.

“Make us clean,” Christy whispered. “We need to look impressive.”

“Right,” Aaliyah nodded, and the dust vanished from all their clothing as they neared the edge of the city. It was built right upon the sand, a sharp line delineating the alabaster buildings and paved streets from the desert.

Jann flashed down from the sky, the whirling dust taking on their human forms. They looked like Aaliyah, dusky skin, black hair, their eyes dark brown or yellow. They bowed, calling out in Arabic, their words rolling across Kyle's ears.

“What are they saying?” Kyle whispered.

Aaliyah started, then blinked. “Make a wish to understand them,” she responded. “This is your home, you need to speak to them.”

Kyle did, and suddenly he heard the cries of “Savior,” and “the Sultan.” He smiled, looking out at these people. They had been waiting for him to drive back the Marid's tyranny. From a distance, the Alabaster buildings had looked pristine and majestic, but up close he could see the cracks in the facade, the disrepair slowly consuming the Jann.

They walked down the main road through the city to the palace, the domes covered in shining gold. Standing at the gates were homunculi, like the ones Aaliyah had conjured, but these gripped fearsome spears. They seemed more solid than the ones his wife had created, made of dust compressed so hard it may as well be rock now.

Aaliyah trembled as they swept in, the homunculi pushing open the wooden doors before them. It was cool in the palace, the hallway did not have walls, only columns, and looked out on small gardens of verdant plants and flowers. Beautiful women lounged in these gardens, wearing gauzy, yellow silk. Aaliyah had been dressed similarly when she had appeared out of her lamp weeks ago.

“Those aren't my father's wives and concubines,” she whispered, concern in her voice.

“It's been a thousand years. He's probably found some more,” Kyle shrugged.

“Maybe. But where is Hani'ah, Basinah, and Rahiq? What has happened since I was away?”

“I'm sure we'll find out,” Kyle nodded as another, more ornately carved door, loomed ahead. Another pair of powerful homunculi guarded this door. Their broad hands reached out, pushing it open onto the court of the Jann.

The floor was made of polished stone that reflected the vaulted ceiling above like a mirror. Columns spread out in two rows down the throne, studded with yellow stones. Richly dressed Jann, all male, stood in fine robes of golden silk, their beards white and oiled. A throne of Tourmaline set at the far end upon a dais. A younger Jann sat upon it, his body lean and muscular, his chest bare, and a golden turban wrapped about his head.

“Who comes before the court of Sihab ibn al-Jann?” a muscular, dark-skinned Jann beside the throne bellowed.

“Kyle Unmei,” Kyle announced, projecting his voice with confidence. He could not show any weakness if these Jann were going to follow him He had to be a leader. Like Dad. “And his wives and concubines.”

“Where is our father?” Aaliyah called out. “Why do you sit on his throne, Brother?”

A ripple passed through the room and Aaliyah flushed, looking down. She had grown used to being in America where women spoke their minds.

“Your tongue is as bold as ever, dear sister,” Sihab announced, rising from his throne.

“My apologies, Brother,” Aaliyah muttered. “I forgot my place.”

Sahib's turned to Kyle, eyeing him up, his youthful face growing hard. “You are a thousand years late.”

Kyle shrugged. “I'm here now.”

“He is the one,” an old, wizened Jann woman croaked. “He is the one I saw in the frankincense. And he has his consorts and companion. Six shall be one, the Marid defeated.” She cackled at Sihab. “Just like I told you and your foolish father.”

Aaliyah's face was pale, her body trembling.

“What happened to Umar ibn al-Jann?” Kyle asked.

Sihab swallowed, his eyes hardening as they fell on Aaliyah. “Our father is gone, dear sister. Dead. He sought to contend with Rashid and lost.”

“He never had a chance,” the crone continued.

Kyle frowned, wondering why this woman spoke and was respected when the Jann clearly did not allow women to voice their opinion. Was it hypocrisy? Or did this woman have that strong of a personality? Every Jann nobleman she cast her gaze on flinched and looked away.

“I told him when he set out on his folly that his daughter would one day emerge. But he lost hope as the centuries piled on.”

Aaliyah back went rigid, her eyes watering, but she kept her regal poise. Kyle wanted to hug her and grieve with her. The loss of his mother welled up inside him, but he had to be strong, to become as hard as the mountains if he was going to defeat the Marid.

“Sihab ibn al-Jann, will you swear fealty to the rightful Sultan?” Kyle asked, his voice booming. “I have married your sister and come to fulfill the agreement.”

“Do you think you can really defeat Rashid?” Fear tinged the Sheikh's voice.

“Yes.” Kyle fixed him with a hard stare. “I have the strength of the mountains at my side.” He touched the hilt of Earthbones. “We shall defeat the Marid's with or without your help.”

“Kneel to him,” the crone cackled. “Do not make your father's mistake.”

Sihab slipped from his throne and fell to his knees. “You have my pledge of support. I honor the agreement of my father. The Jann shall be at your back, Sultan.”

<p style="text-align: center;">~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Khiana stroked his white beard stained with rust as he walked through the midnight streets of Khoshilat Maqandeli. The Unbound Jann brimmed with twisted disgust as he walked through the fading glory of the city. He had not stepped foot in its alabaster majesty since his disastrous attempt to defeat Rashid.

He had gambled all and failed.

But being unbound freed him. He was no longer shackled by the chains of custom and duty that had once held him firm and strong. He could do what he wanted, go where whim took him, and indulge whichever vices he pleased.

And with the reward Rashid promised, he could indulge in vices for the next thousand years.

“Do you think your plan will work?” Aljihm asked, fire glowing through the cracks of his blackened body.

Khiana smiled at the Unbound Ifrit. “Aalizunah and Jowdah have all ready been felled by this mortal and his women. He must have seen through Aalizunah's whorish act and Jowdah was always too stupid to try anything subtle.”

“But will the Jann obey you?” Aljihm asked.

“Of course they will,” he grinned. “They are a cowed people. Rashid stamped all the fight out of them. They don't even care for the city anymore.” He spat in disgust. “Only Sihab provides them with any backbone.”

They reached the west wall of the palace and Khiana opened up the hidden door. A narrow tunnel appeared, barely wide for a man to walk down. Khiana strode down it, the Ifrit following. The rough-carved stone led to the far end of the palace, to the quarters of the Sheikh and his harem. It ended at a simple wall that parted when Khiana touched it.

The wall still recognized who Khiana had once been.

Sihab slept with his favorite concubine, Maymunah. She was pretty, her breasts small and naked. Khiana's cock stirred at the sight of her innocence. He crossed the room, climbing onto the Sihab's bed, the mattress shifting beneath his weight. Khiana kicked the sleeping Sihab's foot.

"Was?" the young Jann murmured as he came awake. He looked up, horror in his eyes. “You!”

“Hello, my loving son,” Khiana grinned, then his hand shot out, punching through Sihab's chest and squeezing his heart. Sihab gasped and groaned, his body spasming. The concubine awoke, her shriek cut off by Aljihm's black hand. Maymunah's skin crisped as the Ifrit reduced her perfect flesh to ash.

What a waste.

“Please, father,” gasped Sihab. “Aaliyah's...here....with....him...the...Marid...can...be...defeated...”

“I no longer care about that.” Khiana's hand squeezed, crushing his son's heart to dust. It was time to regain his Sheikhdom. It would only cost him the life of one, sniveling, rebellious daughter.

To be continued...

Ähnliche Geschichten

Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen. Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er...

802 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

362 Ansichten

Likes 0

Barb kommt heraus

Barbs Abenteuer Kapitel 1 Barb war in einem kirchlichen Haushalt aufgewachsen. Als sie in ihre Teenagerjahre eintrat, hörte sie die Geschichten von einigen der Kinder, mit denen sie zur Schule ging, über Sex. Schwanz, Oralsex, Geschlechtskrankheiten und natürlich Babys. Sie dachte nicht viel darüber nach. Sie stammte aus einer religiösen Familie und natürlich würde sie vor der Ehe niemals Sex haben. Während ihrer Teenagerjahre bemerkte sie, wie ihre Sinne zunahmen, wenn es darum ging, Jungen und Männer anzusehen und mit ihnen zusammen zu sein. Ihre Sexualität erwachte. Sie bemerkte ihren Geruch, schaute auf ihre Arme und konnte nicht umhin, einen Blick...

322 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

329 Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 17

Ich habe beschlossen, den Rest meiner Geschichte zu schreiben. Bitte beachten Sie, dass es in meiner Geschichte nicht nur um Sex geht. Sagen Sie, dass dieser Teil Sex enthält, und übrigens die Person, die diesen Kommentar geschrieben hat, sagt, sie verkörpern mich und Harvey, wenn er Ihnen einen runterholt! Als Harvey und ich vor der Klasse standen, hörten wir etwa 20 Minuten lang zu, dann klopfte Harvey auf seinen Schreibtisch, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich sah zu ihm hinüber und er rieb sich selbst, obwohl ich seine Jeans berührte. Ich griff mit meinem Kopf hinüber und flüsterte: Brauchst du etwas...

221 Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Abschlussballkönigin werden; Kapitel 3

Kapitel 3 Am nächsten Morgen wachte ich auf, als ich den Klang dieses schrillen Rocksongs aus meinem Handy hörte. Ich war immer noch ein wenig groggy, da ich aufgrund meiner geilen Masturbation erst spät eingeschlafen war. Langsam hob ich den Kopf, schnappte mir das Telefon und schaltete den Wecker aus. Gähnend schwang ich meine Beine vom Bett und ging zu meiner Kommode. Nun, dachte ich, Zeit zu sehen, was ich mir für ein Outfit einfallen lassen kann, das Beth keinen Herzinfarkt beschert. Nachdem ich eine Weile durch die Dinge gestöbert habe, habe ich endlich einen herausgesucht. Es war ein rosa Sweatshirt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Familie 7 neu schreiben

Meine Familie 7 neu schreiben. Am nächsten Morgen verließen wir gegen zehn das Haus meiner Tante Jenny. Sie ließ mich fahren, damit sie unterwegs meinen Schwanz lutschen konnte. Sie sagte mir, sie würde mich vermissen und hoffte, ich würde ihre Weihnachtsferien besuchen und Ester mitbringen. Ich würde gerne wieder ihre feine Muschi essen. Ich versicherte ihr, dass ich es zumindest für drei oder vier Tage versuchen würde. Als wir an einem der großen Sattelschlepper vorbeikamen, während sie mir einen bläst, wäre der Typ fast von der Straße abgekommen, als er versuchte, zuzuschauen. Als ich kam, saugte sie jede Unze Flüssigkeit aus...

943 Ansichten

Likes 0

Sommerspaß Teil Eins

Ich würde an unserem letzten Tag vor den Sommerferien 12 Jahre alt werden. Ich freute mich darauf, viel Zeit auf unserer Ranch zu verbringen und die sanften Hügel und die faulen Sommertage mit meiner neuen Freundin Janet zu genießen. Janet und ich hatten uns in der letzten Schulwoche getroffen. Wir haben uns sofort getroffen. Sie war eine wunderschöne Blondine, 5 Fuß 4 Zoll groß, mit einem Körper, der einfach nicht aufhören wollte. Ich hatte festgestellt, dass es mich wirklich anmachte, andere Mädchen anzusehen, und ich dachte, sie wäre jemand Besonderes, auf den ich mich wirklich einlassen könnte. Wir hatten ein paar...

992 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.