Das Ehebett

919Report
Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht.

Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt vor, streckte seine Hand aus und zupfte an der Schnürung ihres Korsettmieders. Die erste Stoffschicht hat sich gelöst.

„Zieh den Rest langsam aus“, befahl er ihr.

Anna nickte kleinlaut und öffnete den Rest der Schnürung. Sie zog ihre Überkleider aus und blieb in einem Korsett über einem dünnen weißen Schlafkleid zurück. Als ihr jetziger Ehemann Rohan ungeduldig wurde, begann sie zögernd, die Schnürung oben an ihrem Korsett zu öffnen. Er knurrte sie an und riss das Korsett auf. Dann riss er das dünne Kleid weg und enthüllte diese erstaunlichen Titten.

Sie keuchte leicht, als er sich schnell vor sie hinkniete und einen ihrer Nippel in seinen Mund nahm. Rohan war aggressiv, er saugte an der Brustwarze, zog sie dann zurück und schnippte sie mit seiner Zunge, bevor er wieder aggressiv daran saugte. Die ganze Stimulation machte ihre Brustwarzen still und empfindlich, und als er anfing, an ihrer Brustwarze zu beißen und zu knabbern, schrie sie vor Schmerzen auf. Rohan schlug ihr schnell auf den Arsch und fuhr fort. Sie zuckte zusammen, als seine Hand ihren Hintern berührte, er hatte sie hart getroffen. Eine einzelne Träne rann über Annas Gesicht, als er zur nächsten Brust ging und die Bewegung wiederholte. Jedes Mal, wenn sie sich bewegte oder ein Geräusch machte, schlug er sie gewaltsam. Er saugte jeweils fast fünf Minuten lang an ihren Nippeln. Als er fertig war, waren sie rot, geschwollen und glitschig von seinem Speichel.

Er erhob sich von seiner knienden Position und schlug ihr ins Gesicht. "Ich will heute Nacht kein weiteres Piepen von dir hören."

Aus Angst zu sprechen, nickte sie stumm mit dem Kopf. Seine Hände wanderten wieder zu ihren Brüsten. Rohan drückte sie fest, dann kniff er und zwickte ihre Brustwarzen, bevor er auf ihre Brüste schlug. Die Ohrfeigen waren nicht so hart wie die auf ihr Gesicht oder ihren Arsch, aber da ihre Brustwarzen so empfindlich waren, keuchte sie vor Schmerz.

Er schlug ihr wieder ins Gesicht, diesmal auf der anderen Seite. "Was habe ich gesagt du kleine Schlampe? Halt die Klappe."

Seine Hände verließen ihre Brustwarzen und gingen zu seinem eigenen Hemd. Er zog es mit Leichtigkeit ab, als sie sein großes und aufrechtes Glied sah. Anna glaubte nicht, dass das Ding irgendwie in sie passen würde, nicht ohne eine enorme Qual.

"Zieh meine Hose aus."

Sie beugte sich vor und begann die Krawatte zu lösen, aber er schob sie zurück.

"Knie auf die Knie."

Sie nickte und kniete sich vor ihn. Sie löste die Krawatte, die sie festhielt, und zog sie bis zu seinen Knöcheln herunter.

"Jetzt zieh meine Kniehose mit deinen Zähnen aus."

Sie beugte sich zu ihm und, vorsichtig, um seine Haut nicht zu quetschen, nahm sie einen Teil seiner Unterwäsche in den Mund und zog sie ebenfalls nach unten. Als sie wieder aufsah, stand ein quälend langer Schwanz vor ihrem Gesicht.

"Jetzt nimm es in deinen Mund und lutsche mich ab, bis ich fertig bin."

Sie sah geschockt zu Rohan auf, sie hatte noch nie von jemand anderem gehört als Huren in einem Bordell, die solche Behandlungen machten.

Auf ihr Zögern hin ohrfeigte er sie noch einmal. "Tu es oder ich bringe dich vor Schmerzen aufschreien."

Sie zitterte bei der Drohung, er hatte sie bereits verletzt und sie wollte Rohans Zorn nicht mehr erleben. Vorsichtig öffnete sie ihren Mund und streckte ihre Zunge heraus, sie schnippte sie über seine Eichel, und dies dauerte einige Augenblicke, bevor Rohan über ihr Unwissen frustriert wurde. Er packte ihren Hinterkopf und spießte ihr Gesicht auf seinem langen harten Schwanz auf. Sie würgte daran und versuchte sich von ihm zu lösen, aber seine Hände hielten sie fest an Ort und Stelle. Sie würgte an seinem Schwanz, und sie fühlte sich, als würde sie gleich ohnmächtig werden, als er sie schließlich gerade so weit losließ, dass etwas Luft in ihre Kehle strömte. Dies dauerte jedoch nicht lange, denn er zog ihren Kopf bald wieder näher an seine Eier heran, dann zurück, dann wieder zurück. Schließlich war er voll damit, ihre Kehle zu ficken. Alles, was sie tun konnte, war zu versuchen, ihre Muskeln zu entspannen und sich dem großen, eindringenden Glied anzupassen.

Anna fing an, etwas Salziges in ihrer Kehle zu schmecken, und das war der Moment, in dem Rohan seinen Penis entfernte und ihn direkt vor ihr Gesicht hielt. Es schoss lange, heiße, klebrige, weiße Spermafäden über ihr Gesicht und ihre Brüste. Sie war wieder einmal schockiert, das war etwas, was sie in Bordellen gehört hatte, aber ein Adliger sollte niemals einen Tropfen seines Spermas an seine junge, fruchtbare Frau verschwenden.

Sie saß einen Moment geschockt da, bevor Rohan schroff sprach.

"Aufstehen."

Sie tat, was ihr gesagt wurde, und stand auf. Er erreichte eine streichelte ihre Brüste und rieb in das Sperma, das auf ihnen war. Seine Daumen strichen über ihre immer noch empfindlichen Brustwarzen und sie musste ein unbehagliches Schaudern unterdrücken.

Er packte ihren Arm und führte sie zu der großen Wanne in der Ecke des Zimmers.

"Geh in die Wanne."

Sie tat, was er verlangte, und stellte sich in die Badewanne. Dann nahm er einen Schwamm und benetzte ihn mit Wasser. Er fing mit ihrem Haar an und machte es nass. Dann wusch er ihr das Gesicht, als er fertig war, küsste er sie grob auf die Lippen und schlug ihr dann zweimal auf jede Wange. Sie fing leise an zu weinen und er grinste. Sie war von diesem schrecklichen Mann ekelhaft, er schien Freude daran zu haben, sie schmerzerfüllt zu beobachten. Dann schrubbte er ihren Hals und ihre Schultern. Dann fing er an, ihren Hals grob zu küssen und zu lutschen, er fing sogar an, sie zu beißen. Er hinterließ große blaue Flecken und Knutschflecken. Es tat ihr weh, aber sie wusste, dass sie keinen Laut von sich geben konnte, sonst würde er sie wieder schlagen.

Rohan schrubbte dann ihren rechten Arm ab, als er ihre Hände erreichte, nahm er einen ihrer Finger in seinen Mund und saugte daran, bevor er sich zum anderen Arm wagte, wo er den Vorgang wiederholte. Dann bewegte er sich zu ihren Brüsten, die von seinen früheren Angriffen noch extrem zart waren. er schrubbte sie grob und vergrößerte ihre Brustwarzen wieder. Er schlug ihr mehrmals auf die Brüste, er mochte es, sie hin und her schwingen zu sehen, er mochte es auch zu sehen, wie sie das Gesicht verzog und zusammenzuckte. Dann saugte er noch etwas an beiden Nippeln. An ihnen zu beißen und zu knabbern schien Anna großen Unmut zu bereiten, also versuchte er, es so gut wie möglich zu tun. Sie fing wieder an zu weinen. Sie wusste nicht, ob es jedes Mal so sein würde, aber wenn es so war, hatte sie Angst. Rohan biss sich dann ziemlich fest in ihre linke Brustwarze und sie schrie vor Schmerzen auf.

Er blieb stehen und stand zu seiner vollen Größe vor ihr, mit strengem Blick.

Sie sah ihn entsetzt an. "Entschuldigung, mein Lord, ich wollte nicht-"

"Dreh dich um." Er sagte.

Sie befolgte seine Befehle, nur froh, dass sie nicht noch einmal ins Gesicht geschlagen werden würde.

Rohan ging und schnappte sich seinen Gürtel, er hielt ihn in der Hand und peitschte ihn zur Sicherheit einmal in der Luft. Dann schlug er ihr damit auf den Arsch.

"AHH!!" Sie schrie, ohne den Schlag zu erwarten.

Er tat es wieder, und wieder schrie sie.

Immer und immer wieder und wieder und wieder. Bis Anna schluchzend in der Badewanne kniete, ihr Arsch roter als ein Feuer.

„Wenn du jemals wieder so ein Geräusch ohne meine Erlaubnis machst, wird es noch viel schlimmer“, sagte Rohan ihr fest.

„Ja, mein Lord“, antwortete Anna zwischen Schluchzen.

"Jetzt dreh dich um und lass mich dich fertig machen."

Sie drehte sich wieder zu ihm um, noch immer weinend. Er setzte seine Arbeit an ihren Nippeln fort, lutschte und beißte und leckte. Er gab jedem von ihnen einen letzten Klaps, bevor er nach unten ging. Er hinterließ große und schmerzhafte Blutergüsse in ihrem ganzen Bauch. Dann berührte er ihre Schamlippen. Sie wich leicht zurück, wofür er sie schnell ohrfeigte.

"Still stehen."

Er öffnete ihre Lippen und stocherte an ihrer Klitoris, es schickte ein seltsames Gefühl über Annas Wirbelsäule. Er fing an, es zwischen seinen Fingern zu rollen, was sich für einige Momente gut anfühlte, bevor er anfing, fester und fester zu drücken, was Anna große Schmerzen bereitete.

"Du bist eine Jungfrau, ja?" fragte Rohan.

„Ja, mein Lord. Ich bin rein“, antwortete Anna.

„Gut“, sprach er finster.

Er nahm seinen Schwamm und säuberte ihre Muschi und ihren Arsch, was ein schmerzhafter Prozess war, wenn man die Schläge betrachtete, die sie gerade bekommen hatte.

Er musterte sie und nickte vor sich hin.

"Geh raus und trockne dich ab."

Sie tat, was ihr gesagt wurde. Als sie fertig war, packte er ihren Arm und stellte sie vor seinen Esstisch. Er packte ihr nasses Haar von hinten und zwang sie, sich zu bücken, ihren Körper gegen den Tisch gepresst. Anna fühlte, wie Rohans harten Schwanz gegen ihren immer noch brennenden Arsch drückte.

Er richtete seinen Schwanz mit dem Eingang zu ihrer Muschi aus, und ohne an Gnade zu denken, rammte er seinen Schwanz in sie.

Zuerst war Annas Schmerz zu groß für Worte, aber sobald der Schock nachließ, schrie sie und begann zu schreien und zu weinen. Rohan zog sich aus ihr heraus, packte seinen Gürtel, der über einem Stuhl in der Nähe lag, und peitschte ihr damit über den Rücken. Sie schrie, als er sie immer wieder mit dem Gürtel schlug und große rote Kreuze auf ihrem Rücken hinterließ. Dann ging er wieder daran, ihre jetzt entjungferte Öffnung anzugreifen. Er stieß ganz hinein und dann fast ganz heraus, nur damit sein Kopf noch in ihr war, bevor er sich brutal wieder ganz hineinschob.

Sie weinte und hatte das Gefühl zu hyperventilieren. Er rammte ihre Muschi hart, so hart, dass der schwere Mahagonitisch bei jedem Stoß gegen die Wand klopfte.

Er zog sich aus ihr heraus, "Steh auf." Er ließ ihr nicht wirklich eine Wahl, da er ihr Haar immer noch wie eine Leine in seinem Griff hielt.

Er führte seine Hündin zum Bett, wo er ihr sagte, sie solle sich auf den Rücken legen. Er packte ihre Knöchel, zog sie in die Luft und spreizte ihre Beine. Dann positionierte er sie auf der Bettkante, wo er leichten Zugang zu ihrer Muschi hatte. In diesem Winkel konnte er tiefer in sie eindringen. Er legte seine Hände auf ihre Hüften und ergänzte seine vorherige Stoßmethode, indem er auch ihre Hüften näher an sich heranzog. In diesem Winkel schlug er mit jedem einzelnen Schlag gegen ihren Gebärmutterhals, und mit jedem Stoß fühlte Anna mehr von sich selbst sterben. Sie war in absoluter Qual, und er würde nicht nachgeben.

Anna weinte so stark, dass sie wegen ihrer unregelmäßigen Atmung ein kleines Schnauben ausstieß, es wurde mit einem Streichen des Gürtels über ihre zarten Brüste belohnt, was sie in einen weiteren Kreis von Schreien und Weinen versetzte. Es begann Rohan auf die Nerven zu gehen, also schlug er sie wieder und sagte: "Halt die Klappe, Schlampe."

Er zog sich wieder aus ihr heraus und sagte ihr, sie solle auf ihre Hände und Knie gehen. Er packte eine Handvoll ihrer Haare und hämmerte sie von hinten im Doggystyle. Mit der anderen Hand griff er unter sie und betastete grob ihre Brüste. Immer wenn sie ein Geräusch machte, das er missbilligte, schlug er ihr entweder den Arsch oder schlug ihr auf die Brüste.

Rohan begann zu stöhnen und stieß noch tiefer als zuvor, und bald ging er in ihr los. Sie wurde mit seiner heißen Flüssigkeit überflutet. Er zog ihre Hüften noch näher an seine, um möglichst viel von seinem Sperma so tief wie möglich in sie zu bekommen.

Nach ein paar Augenblicken zog Rohan seinen jetzt weichen Schwanz aus Annas herrlich enger Muschi.

„Wasch dich schnell“, befahl er ihr

Sie ging ins Bad und wischte sich schnell mit einem Schwamm ab und säuberte das austretende Sperma aus ihrer Muschi. In dieser Nacht hatte sie kein Vergnügen erlebt, nur Schmerz. Dies war nach Rohans Entwurf. Sie war zu seinem Vergnügen da, nicht zu ihrem eigenen, also würde sie keines haben. So sah er es.

„Jetzt komm her“, sagte er und deutete auf den Tisch.

Er packte noch einmal eine Handvoll ihrer Haare und schob sie über den Tisch.

"Ihr Verhalten heute Nacht war schrecklich, das ist Ihre Strafe."

Er nahm seinen Gürtel und schlug ihr damit fünfmal auf den Arsch, und jedes Mal stieß sie ein schmerzliches Heulen aus, gefolgt von einem qualvollen Schluchzen. Dann setzte er zehn Peitschenhiebe auf ihren Rücken mit dem gleichen Ergebnis. Dann sagte er ihr, sie solle sich auf den Stuhl setzen, was unbequem war, weil ihr Arsch in dieser Nacht so oft verprügelt und ausgepeitscht worden war.

Er schlug ihr zweimal auf jeder Seite ins Gesicht, peitschte sie fünfmal mit seinem Gürtel über ihre Brustwarzen und Brüste und schlug ihr ein paar Mal mit dem Gürtel in die Leiste.

"Jetzt steh auf." Er befahl.

Sie stand auf, aber ihre Beine zitterten, es gab keine Stelle an ihrem Körper, die nicht stark schmerzte von dem, was er ihr angetan hatte.

Er nahm ihr Gesicht grob in seine Hände und küsste sie aggressiv. Er zog sich zurück, schlug sie noch einmal und sagte: "Jetzt wirst du schlafen und mich am Morgen mit einem ordentlichen Schwanzlutschen begrüßen, verstehst du?"

„J-ja, mein-mein Lord“, sagte Anna zwischen lautem Schluchzen.

Rohan schlug sie ein letztes Mal, bevor er selbst zum Bett ging und sich zum Schlafen hinlegte.

Anna schlief mit dem Rücken auf der anderen Seite und freute sich nicht auf morgen.

Ähnliche Geschichten

Meiner Schwester nachgeben: Teil 1

Ich habe hier schon eine Weile Geschichten gelesen, aber ich habe mich entschieden, eine meiner eigenen zu posten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Feedback entscheidet, ob es überhaupt einen zweiten Teil gibt. Zunächst einmal heiße ich Jake. Ich bin 18 Jahre alt und habe braune Haare mit braunen Augen. Ich bin 6’ groß und habe einen muskulösen Körperbau. Ich habe einen respektablen 7-Zoll-Schwanz. Ich bin derzeit Single, meine Freundin und ich haben uns gerade getrennt. Sie hat mich mit einem anderen Typen betrogen. Nun, jedenfalls bin ich so dort gelandet, wo ich jetzt bin. Sehen Sie, ich habe eine...

525 Ansichten

Likes 0

Sklave der Amazonen

Gefangen zu werden ist scheiße. Es neigt dazu, Dinge zu beinhalten, wie sich vor Angst selbst anzupissen, während erschreckende Amazonen ihre Speere totenstill auf Ihren Adamsapfel halten und Sie zu ängstlich zurücklassen, um auch nur zu schlucken. Gefangen genommen zu werden ist scheiße. Es beinhaltet endloses gefesseltes Marschieren und grausames Auspeitschen, wann immer Sie stolpern oder ins Wanken geraten. In die Sklaverei verkauft zu werden ist scheiße. Es geht darum, nackt unter der heißen Sonne zu stehen, während Amazonen murmeln und miteinander über dich scherzen, während deine Kehle austrocknet und eine dünne Staubschicht dich verkrustet. Der Anfang als Sklave war gar...

579 Ansichten

Likes 0

RACHE! Stufe 4 – Auf Pleite gehen

Nachdem ich Jessi bekommen hatte, dachte ich, sie wäre wie Shannon gewesen und hätte jemandem davon erzählt, aber sie tat es nicht. Sie war am nächsten Tag dort, weil sie befürchtete, dass es nicht sicher sein würde, allein zu Hause zu sein, und gleichzeitig machte sie sich wahrscheinlich Sorgen, Anzeichen von Schwäche zu zeigen, indem sie nicht kam und offenbarte, dass sie tief betroffen war. Ich mochte jedoch, was passierte, als sie zurückkam. Sie war schüchtern und versuchte, sich wie sie selbst zu benehmen, deckte mich komplett zu und ignorierte mich wie immer, wenig wussten diese Leute, dass sie eher Angst...

547 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

417 Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

402 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

301 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin & ich (Teil 3 Trip West)

Ich sah zu, wie das Flugzeug zur Landebahn rollte und abhob. Ich ging und ging mit Tränen in den Augen nach Hause, da ich sie bereits vermisste. Den Rest des Tages bin ich um die Hütte gefahren. Sie ruft später in der Nacht an, um zu sagen, dass sie gesund und munter zu Hause angekommen ist. Wir unterhielten uns eine Stunde lang über ihren zweiwöchigen Aufenthalt hier. Nachdem sie aufgelegt hatte, fühlte ich mich etwas besser und ging ins Bett. Der Sommer 82 ging schnell in den Herbst über, und wir sprachen viele Male darüber, wann ich nach Westen kommen und...

634 Ansichten

Likes 0

Erotischer Chat

Mädchen: Ich verspreche, ich komme zurück, wenn ich chatten kann, aber vielleicht nicht heute. Ehrfurcht, ich muss schlafen, meine Eltern kommen heute und verbringen die Nacht.. Und ich weiß, dass du nicht da bist, also werde ich dir eine kleine visuelle Sache schreiben, dass ich morgens Sex haben möchte, aber mein Partner schläft. Partner bist du ;) Mann: Mein Schwanz ist jetzt hart, Baby. Mach weiter [b]girl: Wir liegen gerade im Bett und ich bin nackt von der Nacht zuvor. Du hast Boxershorts an. Ich wache auf und sehe deinen Rücken zu mir, also schmiege ich mich schön eng an dich...

620 Ansichten

Likes 0

Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen. Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er...

492 Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

453 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.