Das Ehebett

558Report
Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht.

Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt vor, streckte seine Hand aus und zupfte an der Schnürung ihres Korsettmieders. Die erste Stoffschicht hat sich gelöst.

„Zieh den Rest langsam aus“, befahl er ihr.

Anna nickte kleinlaut und öffnete den Rest der Schnürung. Sie zog ihre Überkleider aus und blieb in einem Korsett über einem dünnen weißen Schlafkleid zurück. Als ihr jetziger Ehemann Rohan ungeduldig wurde, begann sie zögernd, die Schnürung oben an ihrem Korsett zu öffnen. Er knurrte sie an und riss das Korsett auf. Dann riss er das dünne Kleid weg und enthüllte diese erstaunlichen Titten.

Sie keuchte leicht, als er sich schnell vor sie hinkniete und einen ihrer Nippel in seinen Mund nahm. Rohan war aggressiv, er saugte an der Brustwarze, zog sie dann zurück und schnippte sie mit seiner Zunge, bevor er wieder aggressiv daran saugte. Die ganze Stimulation machte ihre Brustwarzen still und empfindlich, und als er anfing, an ihrer Brustwarze zu beißen und zu knabbern, schrie sie vor Schmerzen auf. Rohan schlug ihr schnell auf den Arsch und fuhr fort. Sie zuckte zusammen, als seine Hand ihren Hintern berührte, er hatte sie hart getroffen. Eine einzelne Träne rann über Annas Gesicht, als er zur nächsten Brust ging und die Bewegung wiederholte. Jedes Mal, wenn sie sich bewegte oder ein Geräusch machte, schlug er sie gewaltsam. Er saugte jeweils fast fünf Minuten lang an ihren Nippeln. Als er fertig war, waren sie rot, geschwollen und glitschig von seinem Speichel.

Er erhob sich von seiner knienden Position und schlug ihr ins Gesicht. "Ich will heute Nacht kein weiteres Piepen von dir hören."

Aus Angst zu sprechen, nickte sie stumm mit dem Kopf. Seine Hände wanderten wieder zu ihren Brüsten. Rohan drückte sie fest, dann kniff er und zwickte ihre Brustwarzen, bevor er auf ihre Brüste schlug. Die Ohrfeigen waren nicht so hart wie die auf ihr Gesicht oder ihren Arsch, aber da ihre Brustwarzen so empfindlich waren, keuchte sie vor Schmerz.

Er schlug ihr wieder ins Gesicht, diesmal auf der anderen Seite. "Was habe ich gesagt du kleine Schlampe? Halt die Klappe."

Seine Hände verließen ihre Brustwarzen und gingen zu seinem eigenen Hemd. Er zog es mit Leichtigkeit ab, als sie sein großes und aufrechtes Glied sah. Anna glaubte nicht, dass das Ding irgendwie in sie passen würde, nicht ohne eine enorme Qual.

"Zieh meine Hose aus."

Sie beugte sich vor und begann die Krawatte zu lösen, aber er schob sie zurück.

"Knie auf die Knie."

Sie nickte und kniete sich vor ihn. Sie löste die Krawatte, die sie festhielt, und zog sie bis zu seinen Knöcheln herunter.

"Jetzt zieh meine Kniehose mit deinen Zähnen aus."

Sie beugte sich zu ihm und, vorsichtig, um seine Haut nicht zu quetschen, nahm sie einen Teil seiner Unterwäsche in den Mund und zog sie ebenfalls nach unten. Als sie wieder aufsah, stand ein quälend langer Schwanz vor ihrem Gesicht.

"Jetzt nimm es in deinen Mund und lutsche mich ab, bis ich fertig bin."

Sie sah geschockt zu Rohan auf, sie hatte noch nie von jemand anderem gehört als Huren in einem Bordell, die solche Behandlungen machten.

Auf ihr Zögern hin ohrfeigte er sie noch einmal. "Tu es oder ich bringe dich vor Schmerzen aufschreien."

Sie zitterte bei der Drohung, er hatte sie bereits verletzt und sie wollte Rohans Zorn nicht mehr erleben. Vorsichtig öffnete sie ihren Mund und streckte ihre Zunge heraus, sie schnippte sie über seine Eichel, und dies dauerte einige Augenblicke, bevor Rohan über ihr Unwissen frustriert wurde. Er packte ihren Hinterkopf und spießte ihr Gesicht auf seinem langen harten Schwanz auf. Sie würgte daran und versuchte sich von ihm zu lösen, aber seine Hände hielten sie fest an Ort und Stelle. Sie würgte an seinem Schwanz, und sie fühlte sich, als würde sie gleich ohnmächtig werden, als er sie schließlich gerade so weit losließ, dass etwas Luft in ihre Kehle strömte. Dies dauerte jedoch nicht lange, denn er zog ihren Kopf bald wieder näher an seine Eier heran, dann zurück, dann wieder zurück. Schließlich war er voll damit, ihre Kehle zu ficken. Alles, was sie tun konnte, war zu versuchen, ihre Muskeln zu entspannen und sich dem großen, eindringenden Glied anzupassen.

Anna fing an, etwas Salziges in ihrer Kehle zu schmecken, und das war der Moment, in dem Rohan seinen Penis entfernte und ihn direkt vor ihr Gesicht hielt. Es schoss lange, heiße, klebrige, weiße Spermafäden über ihr Gesicht und ihre Brüste. Sie war wieder einmal schockiert, das war etwas, was sie in Bordellen gehört hatte, aber ein Adliger sollte niemals einen Tropfen seines Spermas an seine junge, fruchtbare Frau verschwenden.

Sie saß einen Moment geschockt da, bevor Rohan schroff sprach.

"Aufstehen."

Sie tat, was ihr gesagt wurde, und stand auf. Er erreichte eine streichelte ihre Brüste und rieb in das Sperma, das auf ihnen war. Seine Daumen strichen über ihre immer noch empfindlichen Brustwarzen und sie musste ein unbehagliches Schaudern unterdrücken.

Er packte ihren Arm und führte sie zu der großen Wanne in der Ecke des Zimmers.

"Geh in die Wanne."

Sie tat, was er verlangte, und stellte sich in die Badewanne. Dann nahm er einen Schwamm und benetzte ihn mit Wasser. Er fing mit ihrem Haar an und machte es nass. Dann wusch er ihr das Gesicht, als er fertig war, küsste er sie grob auf die Lippen und schlug ihr dann zweimal auf jede Wange. Sie fing leise an zu weinen und er grinste. Sie war von diesem schrecklichen Mann ekelhaft, er schien Freude daran zu haben, sie schmerzerfüllt zu beobachten. Dann schrubbte er ihren Hals und ihre Schultern. Dann fing er an, ihren Hals grob zu küssen und zu lutschen, er fing sogar an, sie zu beißen. Er hinterließ große blaue Flecken und Knutschflecken. Es tat ihr weh, aber sie wusste, dass sie keinen Laut von sich geben konnte, sonst würde er sie wieder schlagen.

Rohan schrubbte dann ihren rechten Arm ab, als er ihre Hände erreichte, nahm er einen ihrer Finger in seinen Mund und saugte daran, bevor er sich zum anderen Arm wagte, wo er den Vorgang wiederholte. Dann bewegte er sich zu ihren Brüsten, die von seinen früheren Angriffen noch extrem zart waren. er schrubbte sie grob und vergrößerte ihre Brustwarzen wieder. Er schlug ihr mehrmals auf die Brüste, er mochte es, sie hin und her schwingen zu sehen, er mochte es auch zu sehen, wie sie das Gesicht verzog und zusammenzuckte. Dann saugte er noch etwas an beiden Nippeln. An ihnen zu beißen und zu knabbern schien Anna großen Unmut zu bereiten, also versuchte er, es so gut wie möglich zu tun. Sie fing wieder an zu weinen. Sie wusste nicht, ob es jedes Mal so sein würde, aber wenn es so war, hatte sie Angst. Rohan biss sich dann ziemlich fest in ihre linke Brustwarze und sie schrie vor Schmerzen auf.

Er blieb stehen und stand zu seiner vollen Größe vor ihr, mit strengem Blick.

Sie sah ihn entsetzt an. "Entschuldigung, mein Lord, ich wollte nicht-"

"Dreh dich um." Er sagte.

Sie befolgte seine Befehle, nur froh, dass sie nicht noch einmal ins Gesicht geschlagen werden würde.

Rohan ging und schnappte sich seinen Gürtel, er hielt ihn in der Hand und peitschte ihn zur Sicherheit einmal in der Luft. Dann schlug er ihr damit auf den Arsch.

"AHH!!" Sie schrie, ohne den Schlag zu erwarten.

Er tat es wieder, und wieder schrie sie.

Immer und immer wieder und wieder und wieder. Bis Anna schluchzend in der Badewanne kniete, ihr Arsch roter als ein Feuer.

„Wenn du jemals wieder so ein Geräusch ohne meine Erlaubnis machst, wird es noch viel schlimmer“, sagte Rohan ihr fest.

„Ja, mein Lord“, antwortete Anna zwischen Schluchzen.

"Jetzt dreh dich um und lass mich dich fertig machen."

Sie drehte sich wieder zu ihm um, noch immer weinend. Er setzte seine Arbeit an ihren Nippeln fort, lutschte und beißte und leckte. Er gab jedem von ihnen einen letzten Klaps, bevor er nach unten ging. Er hinterließ große und schmerzhafte Blutergüsse in ihrem ganzen Bauch. Dann berührte er ihre Schamlippen. Sie wich leicht zurück, wofür er sie schnell ohrfeigte.

"Still stehen."

Er öffnete ihre Lippen und stocherte an ihrer Klitoris, es schickte ein seltsames Gefühl über Annas Wirbelsäule. Er fing an, es zwischen seinen Fingern zu rollen, was sich für einige Momente gut anfühlte, bevor er anfing, fester und fester zu drücken, was Anna große Schmerzen bereitete.

"Du bist eine Jungfrau, ja?" fragte Rohan.

„Ja, mein Lord. Ich bin rein“, antwortete Anna.

„Gut“, sprach er finster.

Er nahm seinen Schwamm und säuberte ihre Muschi und ihren Arsch, was ein schmerzhafter Prozess war, wenn man die Schläge betrachtete, die sie gerade bekommen hatte.

Er musterte sie und nickte vor sich hin.

"Geh raus und trockne dich ab."

Sie tat, was ihr gesagt wurde. Als sie fertig war, packte er ihren Arm und stellte sie vor seinen Esstisch. Er packte ihr nasses Haar von hinten und zwang sie, sich zu bücken, ihren Körper gegen den Tisch gepresst. Anna fühlte, wie Rohans harten Schwanz gegen ihren immer noch brennenden Arsch drückte.

Er richtete seinen Schwanz mit dem Eingang zu ihrer Muschi aus, und ohne an Gnade zu denken, rammte er seinen Schwanz in sie.

Zuerst war Annas Schmerz zu groß für Worte, aber sobald der Schock nachließ, schrie sie und begann zu schreien und zu weinen. Rohan zog sich aus ihr heraus, packte seinen Gürtel, der über einem Stuhl in der Nähe lag, und peitschte ihr damit über den Rücken. Sie schrie, als er sie immer wieder mit dem Gürtel schlug und große rote Kreuze auf ihrem Rücken hinterließ. Dann ging er wieder daran, ihre jetzt entjungferte Öffnung anzugreifen. Er stieß ganz hinein und dann fast ganz heraus, nur damit sein Kopf noch in ihr war, bevor er sich brutal wieder ganz hineinschob.

Sie weinte und hatte das Gefühl zu hyperventilieren. Er rammte ihre Muschi hart, so hart, dass der schwere Mahagonitisch bei jedem Stoß gegen die Wand klopfte.

Er zog sich aus ihr heraus, "Steh auf." Er ließ ihr nicht wirklich eine Wahl, da er ihr Haar immer noch wie eine Leine in seinem Griff hielt.

Er führte seine Hündin zum Bett, wo er ihr sagte, sie solle sich auf den Rücken legen. Er packte ihre Knöchel, zog sie in die Luft und spreizte ihre Beine. Dann positionierte er sie auf der Bettkante, wo er leichten Zugang zu ihrer Muschi hatte. In diesem Winkel konnte er tiefer in sie eindringen. Er legte seine Hände auf ihre Hüften und ergänzte seine vorherige Stoßmethode, indem er auch ihre Hüften näher an sich heranzog. In diesem Winkel schlug er mit jedem einzelnen Schlag gegen ihren Gebärmutterhals, und mit jedem Stoß fühlte Anna mehr von sich selbst sterben. Sie war in absoluter Qual, und er würde nicht nachgeben.

Anna weinte so stark, dass sie wegen ihrer unregelmäßigen Atmung ein kleines Schnauben ausstieß, es wurde mit einem Streichen des Gürtels über ihre zarten Brüste belohnt, was sie in einen weiteren Kreis von Schreien und Weinen versetzte. Es begann Rohan auf die Nerven zu gehen, also schlug er sie wieder und sagte: "Halt die Klappe, Schlampe."

Er zog sich wieder aus ihr heraus und sagte ihr, sie solle auf ihre Hände und Knie gehen. Er packte eine Handvoll ihrer Haare und hämmerte sie von hinten im Doggystyle. Mit der anderen Hand griff er unter sie und betastete grob ihre Brüste. Immer wenn sie ein Geräusch machte, das er missbilligte, schlug er ihr entweder den Arsch oder schlug ihr auf die Brüste.

Rohan begann zu stöhnen und stieß noch tiefer als zuvor, und bald ging er in ihr los. Sie wurde mit seiner heißen Flüssigkeit überflutet. Er zog ihre Hüften noch näher an seine, um möglichst viel von seinem Sperma so tief wie möglich in sie zu bekommen.

Nach ein paar Augenblicken zog Rohan seinen jetzt weichen Schwanz aus Annas herrlich enger Muschi.

„Wasch dich schnell“, befahl er ihr

Sie ging ins Bad und wischte sich schnell mit einem Schwamm ab und säuberte das austretende Sperma aus ihrer Muschi. In dieser Nacht hatte sie kein Vergnügen erlebt, nur Schmerz. Dies war nach Rohans Entwurf. Sie war zu seinem Vergnügen da, nicht zu ihrem eigenen, also würde sie keines haben. So sah er es.

„Jetzt komm her“, sagte er und deutete auf den Tisch.

Er packte noch einmal eine Handvoll ihrer Haare und schob sie über den Tisch.

"Ihr Verhalten heute Nacht war schrecklich, das ist Ihre Strafe."

Er nahm seinen Gürtel und schlug ihr damit fünfmal auf den Arsch, und jedes Mal stieß sie ein schmerzliches Heulen aus, gefolgt von einem qualvollen Schluchzen. Dann setzte er zehn Peitschenhiebe auf ihren Rücken mit dem gleichen Ergebnis. Dann sagte er ihr, sie solle sich auf den Stuhl setzen, was unbequem war, weil ihr Arsch in dieser Nacht so oft verprügelt und ausgepeitscht worden war.

Er schlug ihr zweimal auf jeder Seite ins Gesicht, peitschte sie fünfmal mit seinem Gürtel über ihre Brustwarzen und Brüste und schlug ihr ein paar Mal mit dem Gürtel in die Leiste.

"Jetzt steh auf." Er befahl.

Sie stand auf, aber ihre Beine zitterten, es gab keine Stelle an ihrem Körper, die nicht stark schmerzte von dem, was er ihr angetan hatte.

Er nahm ihr Gesicht grob in seine Hände und küsste sie aggressiv. Er zog sich zurück, schlug sie noch einmal und sagte: "Jetzt wirst du schlafen und mich am Morgen mit einem ordentlichen Schwanzlutschen begrüßen, verstehst du?"

„J-ja, mein-mein Lord“, sagte Anna zwischen lautem Schluchzen.

Rohan schlug sie ein letztes Mal, bevor er selbst zum Bett ging und sich zum Schlafen hinlegte.

Anna schlief mit dem Rücken auf der anderen Seite und freute sich nicht auf morgen.

Ähnliche Geschichten

Meine Lieblingscousine, meine Lieblingsschlampe - Pt. 2

Am nächsten Morgen wachte ich auf und fand das Zimmer leer vor, Erin war aufgewacht und vor mir gegangen. Es war am Vormittag und ich dachte mir, ich würde mich anziehen und zum Haus gehen. Ich war besorgt, wie Erin sich jetzt über letzte Nacht fühlte und wie wir versuchen würden, unser Gespräch normal zu halten, nachdem was passiert war. Ich wusste, dass ich letzte Nacht alles genossen hatte, tatsächlich, bis es passierte, war mir nicht klar, wie sehr ich meinen eigenen minderjährigen Cousin wollte, so schrecklich das wirklich ist. Sie wollte mich und ich wollte sie und letzte Nacht haben...

199 Ansichten

Likes 0

Der Online-Sammler

Der Sammler Ich drückte das Tuch in ihr süßes kleines Gesicht. Mein Daumen schmerzte, gestern hatte ich mir neben meinem Nagel ein kleines Stück Haut abgebissen und jetzt sticht mich das Chloroform. Sie war noch nicht draußen. Sie kämpfte immer noch, wenn auch nicht mehr mit voller Kraft. Hinter dem Lappen drang gedämpfter Protest. Ihre Augen sahen mich ängstlich an. Sie flehte mich an, flehte mich an, sie gehen zu lassen. Ich streiche ihr eine Haarsträhne aus der Stirn. „Hab keine Angst, Schatz“, sagte ich. 'Einfach atmen. Atme noch ein paar Mal tief durch. Ich weiß, dass Chloroform nicht so magisch...

494 Ansichten

Likes 0

HIRSTMER HALL: DIE FECHTERIN

Urheberrecht: Lesley Tara, 2010 Parieren! – Ausfallschritt! – parieren! – unsere Klingen machten ein scharfes metallisches Geräusch, als sie aufeinander prallten. Dann habe ich mich in einem Angriff übertrieben und eine Öffnung gelassen, die Miss Champney schnell ausnutzte. Blitzschnell schlug die Spitze ihrer Folie gegen den gepolsterten Kragen meiner schützenden Tunika, und unser Übungskampf war vorbei. Ich war nicht enttäuscht, dass sie gewonnen hatte – sie ist meine Trainerin und hat mich an einigen neuen Finten getestet, die sie früher im Training gezeigt hatte. Mein Name ist Rebecca, aber alle nennen mich kurz „Becky“. Ich bin fast sechzehneinhalb Jahre alt und...

460 Ansichten

Likes 0

Die Komplexität zweier Zwillinge

Charakterbeschreibungen: Jamie & Naomi: 15 Jahre alt. Brust 36B. Höhe 5 „6“. Blondes Haar. Blassblaue Augen. Lillian „Lily“: 18 Jahre alt. Brust 34C. Höhe 5 „7“. Braune Haare. Braune Augen. „Ich habe gesehen, wie Lily ihren Freund geküsst hat“, hatte mir Naomi gesagt. „Also“, ich zuckte mit den Schultern. Obwohl wir eineiige Zwillinge waren, war ich der Wildfang, was bedeutete, dass ich nicht die Absicht hatte, auf ihren Klatsch zu hören. „Ich dachte nur-“Meine Schwester hörte mitten im Satz auf zu reden. Ich sah noch rechtzeitig hinüber, nur um ihren Sprung zu erwischen. Sie hatte den Vorteil, an der Spitze zu...

429 Ansichten

Likes 0

James und Ellie.

Hallo, dies ist meine erste Geschichte, also hinterlasst bitte konstruktive Kritik... Es war der letzte Tag der Sommerferien und James saß in seinem Sozialunterricht. Um ein bisschen über James zu sagen, er ist ein 14-jähriger Junge, er ist 5 Fuß 9 groß, hat blonde Haare und blaue Augen. Spielt Rugby und boxt, also ist er ziemlich muskulös und hat einen herausragenden 7-Zoll-Schwanz mit einem Durchmesser von 2 Zoll. Also saß James in seinem Sozialunterricht, während sein Lehrer über die Sommerferien schwafelte und wie man nichts Dummes macht usw. usw. Aber James war es egal, worüber sein Lehrer sprach, als er einen...

393 Ansichten

Likes 0

Meine Familie 7 neu schreiben

Meine Familie 7 neu schreiben. Am nächsten Morgen verließen wir gegen zehn das Haus meiner Tante Jenny. Sie ließ mich fahren, damit sie unterwegs meinen Schwanz lutschen konnte. Sie sagte mir, sie würde mich vermissen und hoffte, ich würde ihre Weihnachtsferien besuchen und Ester mitbringen. Ich würde gerne wieder ihre feine Muschi essen. Ich versicherte ihr, dass ich es zumindest für drei oder vier Tage versuchen würde. Als wir an einem der großen Sattelschlepper vorbeikamen, während sie mir einen bläst, wäre der Typ fast von der Straße abgekommen, als er versuchte, zuzuschauen. Als ich kam, saugte sie jede Unze Flüssigkeit aus...

278 Ansichten

Likes 0

Sommerspaß Teil Eins

Ich würde an unserem letzten Tag vor den Sommerferien 12 Jahre alt werden. Ich freute mich darauf, viel Zeit auf unserer Ranch zu verbringen und die sanften Hügel und die faulen Sommertage mit meiner neuen Freundin Janet zu genießen. Janet und ich hatten uns in der letzten Schulwoche getroffen. Wir haben uns sofort getroffen. Sie war eine wunderschöne Blondine, 5 Fuß 4 Zoll groß, mit einem Körper, der einfach nicht aufhören wollte. Ich hatte festgestellt, dass es mich wirklich anmachte, andere Mädchen anzusehen, und ich dachte, sie wäre jemand Besonderes, auf den ich mich wirklich einlassen könnte. Wir hatten ein paar...

300 Ansichten

Likes 0

Das besondere Silvester_(0)

Lucy und Stace werden bald hier sein, willst du einen Drink? sagte Amanda Ohne langes Zögern stimmte ich zu und nahm ein großes Glas Baileys von ihr entgegen, Amanda war wunderschön, um ehrlich zu sein. Sie war ungefähr 5 4' groß, aber von der zusätzlichen Höhe der Absätze, die sie heute Abend trug, sah sie aus wie 5 8'. Sie trug ein kurzes weißes Kleid, das größtenteils durchsichtig war und kurz genug war, dass man, wenn sie sich nach vorne beugte, deutlich ihre Unterwäsche sehen konnte, die heute Abend ein G-String mit Leopardenmuster war. Sie hatte rote Haare, die perfekt gestylt...

271 Ansichten

Likes 0

Eine Hexennacht

„Die Dämonen dort wirbeln, und die Geister wirbeln umher. Sie singen ihre Lieder zu Halloween. „Komm mit, mach mit“, rufen sie. Aber da wollen wir nicht hin, also laufen wir mit aller Kraft Und oh, wir werden heute Nacht nicht in das Spukhaus gehen.“ -Jack Prelutsky, Das Spukhaus *** Was in der Halloween-Nacht in dieser Stadt vor sich ging, war geheim, und die Kinder durften es nie erfahren. Eltern schickten ihre Kleinen zu Süßes oder Saures in die Nachbarstädte, und Teenager pilgerten zu Halloween-Partys in andere Teile des Landkreises. Egal wie eigensinnig oder ungehorsam oder geradezu hinterhältig ein Kind sein mag...

240 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 33

0001 - Temp 0003 - Konner 0097 - Ass 0101 - Shelby (Mutterschiff) 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 - Johannathon 0667 - Marco 0778 - Jan 0798 - Celest 0908 - Tara 0999 - Zan 1000 - Sherry Wachsen -------- Lucy Derricks Augen waren weit aufgerissen, er war bereits mit Conner fertig und arbeitete bereits an Aces? Sich umsehend rief Derrick: „Mary? Ich hoffe verdammt sicher, dass du mich im Auge behältst!“ „Ja Sire“, kam Marys Stimme aus der Luft. Ich habe Sie immer noch auf der Spur, Sir. Wie ist der Status der Kapazitätsanzeige? Derrick...

222 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.