Der Sohn der Lust Kapitel 19: Der ungezogene Trainingsanreiz der Schwester

171Report
Der Sohn der Lust Kapitel 19: Der ungezogene Trainingsanreiz der Schwester

Der Sohn der Lust

Kapitel neunzehn: Schwesters ungezogener Trainingsanreiz

Von mypenname3000

Urheberrecht 2020

Hinweis: Diese Geschichte wurde von Ultrasound 7 in Auftrag gegeben und hat mir erlaubt, sie mit Ihnen zu teilen. Dies kann Szenarien und Handlungen enthalten, die ich normalerweise nicht schreiben würde. Es wird ein starkes Sexsklaven/Dominanz-Thema geben. Ich werde verhindern, dass dies irgendeine auf der Welt etablierte Kanone verletzt, und ich habe die Mythologie entwickelt, die diese Geschichte antreibt.

Kurtis – Ankush, Die Königin von Naith

Ich hatte zwei Wochen Zeit, um für den Kampf fit zu werden.

Am nächsten Tag, nachdem ich mit meinen Frauen gut geschlafen hatte, fühlte ich mich gestärkt. Bereit zu trainieren. Ich trat auf den Sand des kleinen Platzes; Prinzessin Lavhis persönlicher Trainingssand. Es war ungefähr zehn Meter auf jeder Seite mit einem überdachten Gang drumherum, wo meine Frauen zuschauten.

„Viel Glück, Meister“, wimmerte Lavhi. Sie lag auf der Seite, ein Dildo summte in ihrer Fotze. Die Rakshasa-Prinzessinnen hatten ein verträumtes Lächeln auf ihren Lippen. Sie schien im Paradies zu sein.

„Ich kann das“, sagte ich und trug zum ersten Mal meine Rüstung. Mein linker Arm fühlte sich so schwer an. Ich hatte eine Armschiene um meinen Unterarm, einen Couter um meinen Ellbogen und einen Schulterpanzer mit einer Schutzschiene, um meinen Oberarm zu bedecken. Das und der Kilt mit Kettenhemd war alles, was ich trug. Meine Brust war der Sonne und den Angriffen der anderen ausgesetzt.

„Du siehst heiß aus in Gladiatorenrüstung, Meister“, sagte Prinzessin Naryu.

„Okay“, sagte Pyrriah. „Nur Sparring. Wir werden einschätzen, wie gut du bist.“

„Ja, ja“, sagte ich und schwang mein hölzernes Übungsschwert vor mir. Es war geformt und ausgewogen wie mein Tulwar. "Ich bin bereit."

„Wir werden sehen“, sagte Korvan, der Hauptmann der Wache von Prinzessin Lavhi. Nun, er war mein Wachhauptmann, vermutete ich. Ich besaß alle ihre Sklaven. Der Einäugige grinste mich an und stürmte dann hinein, wobei er seine Holzklinge schwang, ein gerades Schwert.

Unsere Waffen klirrten zusammen. Das Training, das Pyrriah mir auf der Treasure Box gegeben hat, kam mir wieder in den Sinn. Ich begegnete dem Mann voller Zuversicht. Ich könnte das tun. Ich konnte über das Arschloch triumphieren. Ich griff an und schlug mit meiner Klinge auf ihn ein.

Er blockte und parierte. Der Mann war gut, aber er hatte nicht die Fähigkeiten von Pyrriah. Und sie hatte es mir beigebracht. Ich grinste und schlug zurück. Mein Selbstvertrauen wuchs und wuchs mit jedem Moment. Ich würde mich durchsetzen. Ich würde über diesen Schwanzlutscher triumphieren.

Ich schlug seinen Angriff zurück. Er kniff sein gesundes Auge zusammen. Seine Überheblichkeit war verschwunden. Er hat mich jetzt ernst genommen. Das könnte ich auf jeden Fall. Ich ging auf ihn zu. Er stieß mein Schwert zur Seite und tat dann etwas, was ich nicht erwartet hatte.

Als er sich zurückzog, grub er die Zehen seines Sandalenfußes in den Boden und trat mir dann Sand ins Gesicht. Ich schnappte nach Luft, als es über meine Gesichtszüge spritzte. Es klebte an meinen Lippen und gelangte in meinen Mund. Aber schlimmer noch, es war in meinen Augen.

„Gott verdammt!“ Ich keuchte und blinzelte. Meine Augen tun weh. Meine Sicht verschwamm. Ich konnte nichts sehen. Wut durchfuhr mich. Er hat betrogen—

Sein Schwert schlug in meine Brust. Schmerz brach dort aus, wo er mich traf. Ich schnappte nach Luft und fiel zurück auf den Sand. Ich schnappte nach Luft, während ich mir den Sand aus den Augen rieb. Tränen liefen über meine Wangen, als ich den letzten Griff herausblinzelte.

"Was war das?" Ich forderte. „Du musst schummeln?“

„Keine Regeln in der Arena“, sagte der Wächter.

„Er hat recht, Meister“, sagte Prinzessin Naryu. „Sand ins Gesicht zu treten gehört dazu.“

„Verdammt“, stöhnte ich.

„Du musst es besser machen“, sagte Pyrriah. „Wenn Korvan dich von Anfang an ernst genommen hätte, hätte er dich vorher besiegt.“

"Was?" murmelte ich und stand auf.

„Du brauchst Ermutigung.“ Pyrriah legte ihren Kopf an mein Ohr und flüsterte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lassa

Kurtis starrte unsere Schwester geschockt an. Sein Kiefer fiel herunter. Ich hatte ihn noch nie so fassungslos gesehen. Ich wand mich, Neugier brodelte in mir. Ich warf meiner Schwester einen Blick zu, als sie aus dem Sand marschierte. Sie hat sich mir wieder angeschlossen.

„Was hast du geflüstert?“ Ich habe sie gebeten. „Bitte, bitte sag es mir.“

„Dass er von keinem von uns eine Muschi bekommen würde, wenn er Korvan nicht schlagen kann.“

Ich brach in boshaftes Kichern aus. "Das ist so gemein."

Sie zuckte mit den Schultern. „Er will diese Idiotie machen. Ich werde nicht zulassen, dass er umgebracht wird, also muss ich tun, was ich kann, um ihn am Leben zu erhalten.“

„Was ist mit den Sexsklaven?“

„Ich werde sie aufhalten“, versprach Pyrriah.

Ich habe ihr geglaubt. In Pyrriah war etwas Ernstes, das nie in ihr gewesen war. Dieses Eisen in ihren Augen und ihrem Rückgrat. Dieser Kampf brachte einen Teil von ihr zum Vorschein, der lange in ihr vergraben war. Es machte sie so anders als ich. Ich konnte nicht kämpfen. Ich konnte nicht in die Arena marschieren.

Ich konnte unserem Bruder nicht so trotzen wie sie.

Was unterschied sie von mir? Waren es unsere Mütter? Das musste es sein. Obwohl wir bis auf unsere Haarfarbe identisch aussahen, hatten wir unterschiedliche Mütter. Das musste uns treffen. Es war leicht zu glauben, dass wir drei Drillinge waren, aber ich war wirklich ihre Halbschwester.

Pyrriahs Arm legte sich um meine Taille. Sie zog mich an sich, als könnte sie meinen Schmerz spüren. Ich lehnte meinen Kopf an ihre Schulter und lächelte. Ich war so getröstet von ihrer Berührung. Ihre Hand glitt an meiner Seite auf und ab. Sie fand meine Brust, knetete sie.

Meine Muschi wurde nass.

„Das ist wirklich, wirklich nicht fair“, murmelte unser Bruder. Er hatte den Sand aus den Augen und war bereit anzufangen. „Ich kann spüren, wie du Lasla anmachst.“

„Ich kann eine Muschi haben“, sagte Pyrriah. „Du bist derjenige, der besser werden muss.“

Diesmal war klar, dass Korvan nicht von Anfang an durchgehalten hat, aber unser Bruder war unglaublich. Er tanzte um den Sand herum. Er schlug die Schwerter zurück, fließend. Es war fast schön. Die Sonne glitzerte auf seiner muskulösen Brust. Er sah so sexy aus in seiner Rüstung, die nur seinen linken Arm bedeckte.

Meine Muschi wurde heißer. Unser Bruder konnte es spüren, der arme Kerl. Aber so war das Leben manchmal. Die Fotzen der Frau wurden alle schön und saftig. Was wolltest du dagegen tun? Meine Fotze brannte. Einfach triefend vor Aufregung.

Ich keuchte und quietschte und feuerte meinen Bruder an.

Schweiß floss von ihren Körpern. Beide Männer waren gutaussehend, aber mein Bruder war umwerfend. Ihre Klingen tauschten klappernde Schläge aus. Meine Muschi verkrampfte sich, als ich darauf wartete, wer gewinnen würde, während Pyrriah die ganze Zeit meine Titte massierte.

Es war so unartig von ihr. Ich liebte es.

Ich leckte mir über die Lippen, die Hitze tropfte meine Schenkel hinunter. Kurtis schwang seine Waffe ein paar Mal, dann hatte er seinen Gegner entwaffnet. Ich jubelte, als er dem einäugigen Kämpfer ein Bein stellte und ihn auf den Hintern schlug. Er landete dort schwer. Er keuchte und starrte zu meinem Bruder hoch.

„Du hast es geschafft!“, quietschte ich.

„Ja, das habe ich“, sagte Kurtis.

„Okay, du hast diesen Kampf gewonnen“, sagte Pyrriah. „Du kannst Laslas Muschi genießen. Ein Fick und dann musst du wieder trainieren.“

Ich quietschte vor Freude und rannte direkt zu meinem Bruder in den Sand. Korvan drehte sich auf die Seite und rieb sich den Oberschenkel, wo er getroffen worden war. Es war mir egal. Ich erreichte gerade meinen Bruder und griff den Gürtel an, der seinen Kettenhemdrock hielt.

Es fiel mit einem Rasseln von ihm ab und sein großer Schwanz sprang heraus. Ich stöhnte bei seinem Anblick. Ich wollte an ihm lutschen, aber er musste zurück zu seinem Training. Ich wirbelte herum und kniete mich auf den Boden, wo Korvan gelegen hatte. Ich wackelte mit meinem Hinterteil, Muschicreme tränkte meinen schwarzen Busch.

"Fick mich!" Ich stöhnte, so begierig darauf, im hellen Sonnenlicht aufgenommen zu werden, während unsere Familie und unsere Sklaven uns beobachteten.

„Verdammt“, knurrte er und fiel hinter mir auf die Knie. Sein Schwanz klatschte in meinen Hintern. Ich zitterte vor Freude über den Kontakt seines Schwanzes mit meinem Fleisch.

Dann, noch besser, kniete meine Schwester vor mir nieder. Pyrriahs durchnässter roter Busch erschien vor meinem Gesicht, als sich ihre Schenkel öffneten. Meine Zunge tanzte über meine Lippen. Ich tauchte meinen Kopf in ihre Fotze und kuschelte mich in ihre nassen Locken. Ich küsste ihre scharfe Muschi.

Ich leckte sie an. Ich leckte sie vor Hunger. Meine Zunge flog über ihre Falten. Ich liebte es, die Fotze meiner Schwester zu verschlingen. Es war die beste Muschi der Welt. Ihre und die meiner Mutter. Ich vermisste meine Mutter und meine Töchter. Ich schloss meine Augen gegen diese Sehnsucht.

Ich würde sie wiedersehen.

Kurtis drückte seinen Schwanz in meinen Busch. Er verschwendete keine Zeit damit, meine tropfenden Schamlippen und meinen Stoß zu finden. Sein Schwanz rammte sich in meine Fotze. Ich stöhnte bei dem inzestuösen Nervenkitzel, vom Schwanz meines Bruders ausgefüllt zu werden. Es war so unglaublich.

Also stieß ich meine Zunge in die saftige Möse meiner Schwester. Als mein Bruder bis zum Anschlag in meine Fotze rammte, drang ich in ihre ein. Sie stöhnte, drückte ihre Schenkel um mein Gesicht und hielt meine Lippen an ihre Muschi. Ich leckte sie an. Läppte sie an.

„Las großer Schwanz“, stöhnte unser Bruder. Er stieß in meine Fotze. Er bohrte sich tief und fest in meine Möse.

Ich schauderte, ich liebte diesen Schwanz, der in mich einschlug. Es war erstaunlich zu erleben, wie er meine Muschi füllte, während ich an der Muschi unserer Schwester leckte. Ich habe Pyrriahs Fotze vor Hunger verschlungen. Sie stöhnte, ihre runden Brüste wackelten.

„Mmm, das ist es“, stöhnte mein Bruder. Er pumpte an meiner Fotze weg. "Iss, iss diese Muschi."

"Wann isst Lasla keine Muschi?" stöhnte Pyrriah. „Ooh, sie hat ihre Zunge tief in mir.“

"Gut!" grunzte unser Bruder.

Meine Muschi krampfte sich um seinen Schwanz. Ich hielt ihn fest, als er sich immer wieder in meine Fotze bohrte. Ich wackelte mit meinen Hüften um seinen Schwanz. Ich zitterte und schwelgte in diesem Vergnügen. Es war fantastisch. Die inzestuöse Freude schwoll meinen Orgasmus an. Ich hätte so einen großen. Nur eine mächtige Spermaexplosion.

Meine Fotze krampfte sich um ihn und verstärkte diese Reibung. Ich schwelgte in der Hitze, die in mir aufwallte. Ich hätte so eine kleine Explosion der Glückseligkeit. Nur ein riesiger Ausbruch von Ekstase, der mich durchfluten würde. Es war fantastisch. Ich schauderte und baute auf diesen orgasmischen Moment hin.

"Ja Ja Ja!" Ich stöhnte in die Muschi meiner Schwester.

Ich schnippte mit meiner Zunge nach oben zu ihrer Klitoris. Ich saugte an ihrer Knospe. Sie schnappte nach Luft und stieß mir ihre Möse in den Mund. Sie schmierte ihr heißes Fleisch gegen meine hungrigen Lippen. Ihre Klitoris glitt von meinen Lippen, aber ich fand sie und klammerte mich wieder daran.

Sie stöhnte: „Lasla!“

„Mmm, lass sie abspritzen!“ knurrte Kurtis, als er meine Fotze hämmerte, seine Eier klatschten in meinen Busch. Er fuhr hart und schnell in mich hinein. Er hat sich immer wieder in mich eingegraben. Es war so geil zu spüren, wie er in mich rammte. Er bohrte sich mit solcher Kraft in meine Fotze.

„Oh Gott, ja!“ Ich stöhnte und klammerte mich an ihn. "Das ist es. Das ist so gut. Ich werde explodieren!“

Ich lutschte hart an der Fotze meiner Schwester.

Sie drückte ihre Schenkel um mein Gesicht. Sie hielt mich fest. Ich liebte es. Ich nährte mich hungrig an ihr. Meine Zunge tanzte um ihre Noppen. Es war toll. Ich schauderte, meine Muschi drückte sich so eng um den Schwanz meines Bruders. Es war fantastisch. Tolle.

Er hat sich immer wieder in mich eingegraben. Ich habe jeden Moment davon geliebt. Ich genoss jede letzte Sekunde von Kurtis' großem Schwanz, der sich in mich bohrte. Er reizte mich mit all seiner männlichen Leidenschaft. Ich kniff meine Augen zu, der Druck baute und baute sich in mir auf.

Pyrriah bockte. Scharfe Säfte strömten in meinen Mund.

Ich habe die Flut meiner Schwester aufgeleckt. Ich leckte all das wunderbare Sperma auf, das in meinen Mund strömte. Mein Körper zitterte. Ich stöhnte, die Hitze durchströmte mich. Ich schauderte, meine Muschi presste sich auf den Schwanz meines Bruders. Diese Hitze kräuselte sich durch meine Reiße.

Ich kam.

Ich leckte an der Möse meiner Schwester, als die Lust durch meinen Körper schoss. Meine Fotze verkrampfte sich um Kurtis' Schwanz. Ich quietschte, als ich Pyrriahs Sahne aufleckte. Die Lust brach aus mir heraus und fegte durch meinen Körper.

„Oh mein Gott, ja!“ Ich stöhnte. „Komm in mich, Kurtis!“

„Komm in unsere Schwester!“ Pyrriah keuchte, ihr Körper bebte, ihre Titten wackelten.

"Jawohl!" knurrte Kurtis, sein Schwanz fuhr bis zum Anschlag in meine zuckende Fotze. „Gott verdammt!“

Sein Sperma schoss in meine Muschi. Er pumpte meine Fotze voll mit seiner Wichse. Ich stöhnte, meine Möse kräuselte und wand sich um seinen Schwanz. Die Freude floss über meinen Verstand. Ich ertrank in dem Vergnügen, als sein Sperma meine Möse benetzte. Es war wundervoll.

Ich leckte Pyrriahs leckere Sahne auf, während Kurtis den letzten Rest seines Spermas in meine Muschi verschüttete. Ich zitterte dort, mein Orgasmus erreichte die wunderbaren Höhen der Ekstase. Ich schauderte, als ich in Glückseligkeit versank.

„Verdammt“, sagte Kurtis. „Ich schätze … ich schätze, ich muss wieder trainieren. Auf diese Weise kann ich mir etwas mehr Muschi verdienen, nicht wahr, Pyrriah?“

„Oh ja“, sagte sie. „Sobald du Korvan und zwei seiner Wachen besiegst, ohne verletzt zu werden, bekommst du mehr Muschis, Bruder.“

"Was?" Er hat tief eingeatmet. "Drei?"

„Du willst den Trial of Steel gewinnen oder nicht“, sagte Pyrriah. „Ich lasse dich nicht da rausgehen, es sei denn, du bist gut genug. Also drei Männer. Dann bekommst du Muschi. Ich meine es ernst, Kurtis. Sie brauchen Motivation. Es ist das Einzige, was bei dir funktionieren wird.“

„Illth's poxed cum“, murmelte er. "Drei? Ich kann drei nicht schlagen.“

„Sicher kannst du“, schnurrte Pyrriah. „Denn wenn du das tust, wirst du eine köstliche und wunderbare Muschi bekommen. Wie klingt das?"

„Verdammt“, stöhnte er. „Gott verdammt, okay. Lass uns das machen!"

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kurtis

Ich zog meinen Kettenhemd-Kilt an und nahm dann meinen Übungs-Tulwar. Dieses Mal kam Korvan mit zwei seiner anderen Wachen auf mich zu. Ich sah zu meinen Frauen hinüber. Lasla sah nach ihrem Orgasmus immer noch glücklich aus, während Pyrriah dieses eisenharte Leuchten in ihren Augen hatte.

Verdammt, sie meinte es wirklich ernst. Drei davon, hm. Nun, ich müsste es einfach erledigen. Sonst nichts dagegen zu tun. Ich rollte mit den Schultern und sah die Männer an, als sie auf mich zukamen. Sie breiteten sich aus und umkreisten mich dann.

Was habe ich dagegen getan?

Sie knurrten und stürmten auf mich zu. Ich blockte Korvans Schlag und wich dann Shaks hartem Schlag aus. Ich tanzte nach rechts und konnte Thovs Hieb nur knapp ausweichen. Sie waren um mich herum. Schwingt mich von allen Seiten an.

Ich habe mich verdreht. Pariert. Ich kämpfte ums Denken.

RISS!

Korvan hat mich auf den Rücken geschlagen. Grunzend stolperte ich vorwärts. Ich streckte meinen Rücken aus.

„Schon wieder“, rief Pyrriah.

Die drei gingen wieder in Position. Ich rollte mit den Schultern. Sie stürzten auf mich zu. Ich musste daran denken, meine Rüstung zu benutzen. Pariere mit meiner linken Seite. Und ich konnte sie nicht um mich herum kommen lassen. Wie geht das? Ich trat Sand nach Thov. Er hob einen schützenden Arm. Die anderen beiden zogen ein.

„Gott verdammt!“ Ich fluchte und schoss zurück. Die Schwerter zerschnitten die Luft vor mir. Ich blockte Korvans Schwert mit meiner Armschiene. Und holte aus, um ihm einen letzten Schlag zu versetzen, nur damit Shaks Klinge unter meinem schwingenden Arm aufblitzte und mich in die Seite traf.

Ich grunzte.

"Aufs Neue!" bellte Pyrriah.

Sie stürzten auf mich zu. Ich schlug auf Shak ein. Er hat blockiert. Dann drehte ich mich um und versetzte Korvan einen harten Hieb. Er nahm es auf seinen gepanzerten Arm und trat nach mir. Ich sprang zurück und rannte direkt in Thovs Schwert, das stumpfe Ende traf meine Niere.

Schmerz flammte auf.

"Aufs Neue!"

Es war unmöglich, alle drei im Auge zu behalten. Als ich einen angriff, trafen die anderen beiden meine blinden Flecken.

"Aufs Neue!"

Ich schmerzte, als ich einen harten Angriff startete. Ich musste einen von ihnen töten, um die Chancen auszugleichen. Thov blockte die ersten drei Treffer, während die anderen beiden zum Angriff eilten. Ich fluchte und fing Shaks Hieb mit meinem Schwert ab und hob meinen mit Armschienen bekleideten linken Arm, um Korvans abzuwehren.

Thovs Stoß traf meine Brust.

"Aufs Neue!"

Sie haben mich umschwärmt.

"Aufs Neue!"

Sie kamen von allen Seiten auf mich zu.

"Aufs Neue!"

Ich habe alles getan, was ich konnte.

"Aufs Neue!"

Habe verschiedene Taktiken ausprobiert.

"Aufs Neue!"

Ich musste etwas Pussy bekommen. Es waren zwei Stunden vergangen. Ich war überall wund, Schweiß lief über mein Gesicht und brannte in meinen Augen. Ich musste sie schlagen. Ich musste einfach.

"Aufs Neue!"

Ich wollte nicht die ganze Nacht durchgehen, ohne eine Fotze zu bekommen.

"Aufs Neue!"

Aber sie waren zu gut. Zu schnell. Ich konnte einfach keinen von ihnen töten. Und ich musste. Pyrriah hatte recht. Ich musste besser sein. Tharaka war der Champion und ihr Bruder war ein Troll. Wenn ich gewinnen wollte, musste ich besser sein.

"Aufs Neue!"

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lassa

Es war eine lange, lange Woche gewesen. Eine Woche nicht von Kurtis gefickt zu werden.

Der gesamte Harem war geil. Wir kratzten alle an den Laken und warteten darauf, dass Kurtis die drei besiegte. Wir baten Pyrriah, uns einfach ficken zu lassen, aber sie sagte jedes Mal nein und funkelte uns mit diesem Feuer an, das in ihr brannte.

Meine Muschi schmerzte. Dildos waren einfach nicht genug. Egal wie oft Pyrriah oder Mutter Azuliana oder Prinzessin Naryu oder Nephi mich mit einem vibrierenden Umschnalldildo fickten, es war einfach nicht genug. Meine Muschi sehnte sich nach dem Schwanz meines Bruders. Sein Sperma. Ich war eine Tochter von Las.

So lange nicht von meinem Bruder gefickt zu werden, war eine Folter.

Ich wimmerte, als ich ihm beim Kämpfen zusah. Er war besser geworden. Er brauchte drei Tage, um einen von ihnen zu besiegen. Und dann konnte er diesen Erfolg zwei Tage lang nicht wiederholen. Jetzt war er geschickt darin, einen herauszunehmen, aber er ließ sich immer offen.

Er war gestern nah dran gewesen und hatte nur Korvan erreicht, aber Thov zu erledigen, hatte Korvan die Gelegenheit gegeben, Kurtis Momente später auszuschalten. Trotzdem ging es ihm so viel besser. Sein Körper wird immer stärker.

„Das ist nicht natürlich“, murmelte Thov neulich. Er wusste nicht, dass ich zuhörte. „Er baut schnell Muskeln auf. Und er erholt sich ohne Heilmagie von den Schlägen.“

Nur ein Beweis, dass mein Bruder ein Halbgott war.

Es war der achte Tag seiner Ausbildung. Er hatte sieben Nächte verbracht, ohne mit uns zu schlafen. Sieben Nächte, ohne in meine oder Pyrriahs Muschi zu gleiten. Nicht einmal seine Mutter oder eine andere Sexsklavin. Ich schauderte, ich brauchte ihn, um zu gewinnen.

"Kurtis!" Ich jubelte und hüpfte auf und ab, als der fünfte Kampf des Tages begann.

„Du schaffst das“, stöhnte Mutter Azuliana. Sie rieb an ihrer Muschi durch den Schlitz in ihrem Keuschheitsgürtel.

"Meister! Meister!" stöhnte Prinzessin Naryu. „Bitte, bitte, gewinne. Bitte!"

Sogar Nephi schien an ihrem Zerreißpunkt zu sein. Nur Pyrriah stand mit verschränkten Armen da, ihre Augen bohrten sich in den Kampf. Kurtis stürmte herein, um die rechte Flanke anzugreifen, diesmal Shak. Mit dieser Funktion hatte er den größten Erfolg gehabt.

Meine Muschi verkrampfte sich, als er Shaks Schwert beiseite stieß und ihm in die Eingeweide schlug. Dann wirbelte Kurtis herum und parierte Korvans Hieb mit einem Klirren ihrer Holzschwerter. Einen Moment später blockte er Thovs Angriff mit seinem gepanzerten Arm. Sein Fuß schlug um sich und trat Korvan ins Knie. Er schnappte nach Luft und fiel. Kurtis packte Thovs Schwertarm und stieß ihn zurück.

Sein Tulwar traf Thov in den Eingeweiden.

„Ja, ja, ja“, stöhnte ich vor fiebriger Hitze. Kurtis wirbelte herum, als Korvan aufstand.

Eins zu eins. Er konnte dies tun. Meine Fotze verkrampfte sich bei jedem Klappern ihrer Schwerter. Drei schnelle Wechsel und dann rammte Kurtis seine Klinge in Korvans Bauch. Mein Bruder ging in eine Wachhaltung und...

Und...

"JAWOHL!" quietschte von all seinen Frauen. Dann haben wir ihn gehetzt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kurtis

Meine Frauen haben mich umschwärmt.

Pyrriah war an ihrer Spitze, Lasla an ihrer Seite. Meine Drachenmutter, Nephi und Prinzessin Naryu versuchten alle, meinen Schwanz zu bekommen, während Prinzessin Lavhi zitterte, als sie auf der Seite lag, verloren in der Glückseligkeit des Vibrators, der in ihr vor sich hin summte.

"Bruder!" Pyrriah stöhnte und warf sich dann auf mich. Ihre Beine gingen um meine Taille. Die Wucht ihres Aufpralls warf mich zurück. Ich stolperte und fiel zu Boden, landete auf dem sonnengewärmten Sand. Ihre Zunge stieß in meinen Mund, während ihre Hände...

Ihre Hände lösten sich von meinem Gürtel und dann schob sie meinen Kettenhemdrock herunter. Sie fischte meinen Schwanz heraus und streichelte mich. Ich schauderte, als sie mich direkt gegen ihre Muschi drückte und dann auf meinen Schwanz knallte.

Muschi.

Wunderbare, herrliche, erstaunliche, enge, inzestuöse Muschi. Ich stöhnte, als ihre Ente mich in einem Moment verschlang. Mein Schwanz pochte in ihrer Fotze. Es war eine Woche vergangen – eine Woche! – ohne dass sich diese hinreißende Scheide um meinen Schwanz quetschte.

Sie unterbrach den Kuss und erhob sich, ihre Brüste hüpften vor ihr auf und ab. Sie beugte ihre durchtrainierten Schenkel, ihre Brüste hoben und senkten sich. Sie stöhnte, als sie mich genoss. Dann saß Lasla auf meinem Gesicht und ließ ihren schwarzpelzigen Muff an meine Lippen fallen.

"Wenn ich deinen Schwanz nicht haben kann, werde ich deinen Mund haben!" Sie quietschte.

„Gut für mich“, stöhnte ich und schmeckte zum ersten Mal seit so vielen Tagen wieder Muschi.

Würzige, saftige, schwesterliche Muschi.

Ich leckte und leckte an ihrer Fotze, während Pyrriah ihre Muschi an meinem Schwanz auf und ab bearbeitete. Sie ritt mich mit solch fieberhafter Leidenschaft. Ich stöhnte und genoss das Gefühl, wie sich ihre Fotze an meinem Schwanz auf und ab bewegte. Es war unglaublich zu genießen.

Ich keuchte, meine Augen schlossen sich. Dieses Vergnügen durchströmte mich. Es war unglaublich zu genießen. Ich liebe jeden Moment davon. Ich genoss jede letzte Sekunde, in der sie ihre Fotze in meinen Schwanz bohrte und meinen Schaft massierte. Ich stöhnte in Laslas würzige Möse, mein Herz pochte in meiner Brust.

„Götter“, stöhnte ich und stieß meine Zunge in die Möse meiner Schwester.

Lasla schnappte nach Luft, als ich in ihr herumwirbelte. Ich konnte ihre fiebrige Hitze spüren. Sie waren nicht die einzigen, denen die Entrückung in den letzten sieben Tagen verweigert wurde. Ja, sie hatten einander, aber es war mein Schwanz, nach dem sie sich wirklich sehnten. Meine Schwestern brauchten meinen Schwanz.

Und ich brauchte ihre Fotzen.

Ich wirbelte meine Zunge in Laslas Fotze herum und trank ihre Sahne, die in meinen Mund tropfte. Mein Schwanz pochte, als Pyrriah mich schnell ritt, ihre Muschi zog sich zusammen, als sie nach oben glitt. Sie hielt mich in ihrem festen Griff. Es war wundervoll. Wunderbar. Ich habe jede Sekunde davon geliebt.

Sie bewegte ihre Fotze um meinen Schwanz und drehte ihre Hüften. Ich stöhnte, meine Eier zogen sich zusammen. Der Schmerz baute und baute sich an der Spitze meines Schwanzes auf. Ich hätte so eine riesige Spermaexplosion. Ich würde ihre Möse einfach mit meinem Sperma bespritzen.

„Ja, ja, ja“, stöhnte Lasla. "Das ist so gut. Götter, ich werde so viel Sahne spritzen.“

„Mmm, flute seinen Mund!“ keuchte Pyrriah. „Ertränke unseren Bruder in Muschisahne. Spritz einfach all diese Fotzensäfte in seinen Mund.“

"Jawohl!" Ich knurrte.

Ich ließ meine Zunge durch ihre Falten gleiten, strich über ihre Klitoris und spürte, wie ihre Lust anschwoll. Mein Schwanz pochte, als meine andere Schwester mich ritt. Meine Zwillingsschwester bewegte ihre Fotze mit solcher Kraft an meinem Schwanz auf und ab. Ihre Muschi drückte sich um mich. Es war unglaublich zu fühlen. Ich stöhnte und raste auf den Moment zu, in dem ich explodieren würde.

Meine Eier schmerzten. Abhilfe war nahe.

Lasla drückte ihren pelzigen Muff auf mein Gesicht, ihre Pobacken verkrampften sich vor meinen Augen. Ich stöhnte und streichelte ihre Schenkel, während meine Zunge durch ihr heißes Fleisch strich. Pyrriah knallte ihre Fotze in meinen Schwanz, ihre Muschi schluckte jeden Zentimeter davon.

„Götter“, stöhnte ich, so nah.

Meine Zunge stieß in Laslas Fotze, bewegte sich in ihr herum, während mein Schwanz in Pyrriahs Muschi pochte. Die Orgasmen meiner beiden Schwestern schwollen zu ihrer Erlösung an. Sie würden im selben Moment abspritzen, wenn ich das richtige Timing hätte. Als Pyrriah auf meinen Schwanz knallte, saugte ich Laslas Kitzler in meinen Mund.

Sie explodierten.

Muschisahne strömte in meinen Mund. Ich trank Laslas wunderbare Flut. Ich schluckte die Leidenschaft meiner Schwester, während sich die Fotze meines Zwillings um meinen Schwanz wand. Sie hat mich auf diese wundervolle Art angesaugt. Muschi war unglaublich. Hervorragend.

"LAS MÄCHTIGER SCHWANZ!" Ich brüllte und explodierte.

Ich kam und kam und kam.

Sperma aus meinem Schwanz abgefeuert. Spritzer um Spritzer Sperma floss aus mir heraus. Ich knurrte, als ich endlich diese Erlösung hatte. Der Schmerz in meinen Eiern ließ nach, als ich die Möse meiner Schwester bestrich. Ich pumpte Ladung nach Ladung Sperma in sie hinein. Ich genoss jeden Augenblick. Mein Körper erzitterte. Ich krampfte auf dem Boden.

„Oh Götter, ja“, stöhnte Pyrriah. „Überschwemme mich. Pump all das Sperma in meine Fotze! Ja ja!"

"Las großer Schwanz!" Lasla stöhnte. „Oh, Kurtis, es war unglaublich, nur meine Muschi gegessen zu haben. Ich liebe dich!"

"Dich lieben!" keuchte meine andere Schwester.

Ich knurrte und trank immer wieder spritzende Muschicreme. Das Vergnügen schlug mir in den Kopf. Funken sprühten durch meine Gedanken. Ich stöhnte und genoss jeden Moment dieser Glückseligkeit. Jede letzte Sekunde dieser entzückenden Flut. Es war unglaublich zu genießen. Eine unglaubliche Freude. Ich genoss jede Sekunde davon.

Ich habe so viel Sperma in meine Schwester gefeuert. Ich begoss ihre Möse mit jedem Tropfen Sperma, den ich in meinen Eiern hatte. Ich stöhnte und trank Laslas würziges Vergnügen, während ich mich fragte, ob meine Eier jemals trocken werden würden. Ich stöhnte und schauderte und erreichte den Höhepunkt meiner Ekstase.

„Götter, ja!“ Ich stöhnte, ihre Muschi ließ mich endlich trocken.

„Oh, ja, ja“, stöhnte Lasla. „Ach, das ist so gut. Ich bin dran."

"Nein!" Pyrriah schnappte nach Luft. „Er hat nur einmal drei Männer gleichzeitig geschlagen. Er bekommt keine Muschi, bis er sie zehnmal hintereinander schlägt, ohne eine zu bekommen.“

"Was?" Ich keuchte,.

"Aufs Neue!" Sie stöhnte. „Du wirst es schaffen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pyrriah

Zwei Tage später erreichte mein Bruder wieder das Vergnügen der Muschi. Da wusste ich, dass wir eine Chance hatten. Es gab keine Garantien, aber zumindest war er nicht hilflos. Dass ihm die Muschi verweigert wurde, hatte ihn motiviert wie nichts anderes.

Ich würde dafür sorgen, dass mein Bruder um jeden Preis beschützt wird. Es war mein Schicksal. Das Bedürfnis, an seiner Seite zu kämpfen, brannte in mir.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kurtis

Mein ganzes Üben war auf diesen Moment hinausgelaufen. Das Spiel.

Ich stand im Vorzimmer, die Treppe, die zur Arena führte, vor mir. Lasla machte die letzten Kontrollen an meiner Rüstung. Meine Schwester hatte einen nervösen Ausdruck auf ihrem Gesicht, ihr schwarzes Haar wiegte sich um ihre blassen Züge. Ich trug einen Kilt aus Kettenhemd, der mir bis zu den Knien reichte, und einen Schulterpanzer auf meiner linken Schulter. Rüstungsplatten gingen diesen Arm hinunter und gaben mir Schutz. Meine Brust war nackt und eingeölt. Ich hatte noch mehr Muskeln als auf der Insel. Ich hatte die letzten zwei Wochen mit Üben verbracht und bis zu den letzten paar Tagen kaum eine Muschi bekommen.

Ich war so geschickt, wie Pyrriah mich machen konnte.

Meine Schwester trug etwas Ähnliches wie ich, ihr rotes Haar zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden. Sie hatte ein Kettenhemd um ihre Titten und ihr Rock war kürzer als meiner und bedeckte kaum ihren Hintern. Sie hatte den gleichen Schulter- und linken Armschutz und ließ ihren Schwertarm frei, um ihre Tulwar zu schwingen.

„Es ist Zeit“, schnurrte Prinzessin Naryu. Sie kniete nackt vor der Treppe, ihre dunkelbraune Haut war mit demselben Öl bedeckt wie Pyrriah und ich. Neben ihr lag Prinzessin Lavhi gefesselt und geknebelt, Vibratoren in ihrer Muschi und ihrem Arschloch, die ihr den Fix gaben, nach dem sie sich sehnte.

„Viel Glück“, stöhnte Lasla. „Mögen die Begierden unseres Vaters dich beschützen.“ Ihre blauen Augen waren immer noch voller Zweifel. "Ich liebe euch beide!"

Lasla schlang ihre Arme um Pyrriah und mich und zog uns in einen inzestuösen Dreierkuss. Die Lippen meiner beiden Schwestern waren auf meinen. Die Rufe der Menge verstummten vor dieser wunderbaren Sensation. Ich schloss meine Augen und liebte meine Frauen.

Ich würde mich durchsetzen. Das musste ich glauben. Ich musste genauso viel Selbstvertrauen haben wie damals, als ich meinen Schwanz in Königin Athirmis Fotze rammte. Ich könnte das tun. Meine Schwester hatte mich ausgebildet. Sie war die Beste, die es gab. Nichts würde mich davon abhalten, erfolgreich zu sein.

Gar nichts.

Ich löste den Kuss und meine Drachenmutter war da. Sie hatte ihr Halsband und ihren Keuschheitsgürtel an und verhinderte, dass sie sich in einen Drachen verwandelte. Ich würde es mir nicht erlauben, dass sie hereinstürmt, um mich zu retten. Ich musste dies selbst tun.

Ich umfasste ihr Gesicht und starrte in ihre blauen Augen.

„Ich verstehe, warum Sie das tun, Meister“, sagte sie. "Du wirst gewinnen. Nimm den Ork. Sie ist weiblich. Du wirst sie auf die eine oder andere Weise überwältigen.“

Ich nickte und küsste meine Mutter. Ihre Lippen schmeckten so süß. Ich stöhnte, als ich den Kuss genoss. Dann löste ich mich von ihr und wandte mich Nephi zu. Meine Sphinx schnurrte, als sie meine Lippen leckte, ihre Zunge streifte meine Nasenspitze.

„Tritt der Schlampe in den Arsch, Meister“, stöhnte sie. „Du hast mich gezähmt. Welcher Ork kann sich mit einer Sphinx vergleichen.“

"So wahr."

„Sie hat recht“, sagte Prinzessin Naryu. „Schaut euch an, was ihr meinem Cousin angetan habt, Meister. Aber du musst gehen. Wenn du mehr Zeit hier unten verbringst, ist es ein Verlust.“

Ich nickte und holte tief Luft. Dann nahm ich die Hand meiner Zwillingsschwester. Als ich die Wärme ihres Griffs spürte, fühlte sich alles so richtig an. Unter Kontrolle. Es war, als wäre sie geboren, um an meiner Seite zu kämpfen. Deshalb hatte sie ihre Kräfte.

Gemeinsam marschierten wir die Steintreppe hinauf und hinaus ins Kolosseum.

Der Ton war ohrenbetäubend. Das Gebrüll der Naithans brandete um uns herum. Meist füllten Menschen die Tribünen, je ärmer die Bürger, desto höher saßen sie. Die Rakshasas waren in der königlichen Loge. Königin Athirmi schaute mit ihrem Kader seltsamer Sklaven zu. Es sah so aus, als wäre ihre Lamia zwischen ihren Schenkeln, während ihre Zwillinge knieten, um an ihren Füßen zu lecken.

Die Königin wusste den Spaß zu überblicken.

Die Arena war ein Oval aus Sand. Am anderen Ende erschienen Tharaka und ihr Trollbruder. Der Vater des Trolls hatte Tharakas Mutter vergewaltigt. Hatte die Frau überlebt, einen Troll zu tragen? Sie gehörten zu den brutalsten Rassen, die mein Vater hervorgebracht hat.

Trolle und Oger waren abscheuliche Kreaturen. Frauen sollten nicht von Monstern brutalisiert werden. Sie sollten geliebt und Freude bereitet werden. Ihre Körper gemeistert, bis sie in Wackelpudding zitterten und darum bettelten, gefickt und gezüchtet zu werden.

»Denk nicht an Sex«, sagte Pyrriah. „Wir werden um unser Leben kämpfen“

„Ich denke immer an Sex“, sagte ich ihr.

"Ich kenne." Sie hat sich verschoben. „Lasla und ich können es fühlen. Lässt uns an Sex denken.“

„Stell dir nur vor, wie hart ich dich ficken werde, sobald wir gewonnen haben.“

„Wir haben noch nicht gewonnen“, sagte sie. „Werd nicht übermütig, Kurtis.“

Wir hielten ein Drittel des Weges in die Arena an. Tharaka und Solja taten dasselbe. Sie trug eine ähnliche Rüstung wie ich, obwohl ihre goldene Filigranarbeit hatte, die das darauf reflektierte Sonnenlicht einfing. Sie zog ein schweres Schwert, nicht den schlanken Tulwar, den ich hielt. Solja trug nichts als einen Lendenschurz, nicht einmal eine Kette. Er stand aufrecht da, sein holziger Körper voller schroffer Schatten. Er grinste und hielt ein Ram-Dao in der Hand. Es war eine beilähnliche Klinge, schwer und sollte mit zwei Händen geführt werden. Damit könnte er ein Pferd halbieren.

Die Königin erhob sich, ihr Kopf war der eines Tigers. Die Lamia leckte weiter an ihrer Muschi, ihre lilanen Roben, die mit Gold besetzt waren, fielen über den Kopf des Katzenmädchens. Athirmi musterte uns. Ich spannte mich an und wartete darauf, dass der Kampfbefehl gegeben wurde. Mein Herz schlug schneller und schneller.

„Zwei neue Herausforderer sind gekommen, um meine Champions zu besiegen“, brüllte die Königin. Ich konnte fühlen, wie sich die Lust in ihr aufbaute und aufbaute, als die Lamia an dieser königlichen Fotze leckte. „Sie sind weit in unsere Stadt gekommen, um meine Gunst zu gewinnen. Kurtis von Coral Isle und seine Schwester Pyrriah Firehair!“

Einige Jubelrufe brachen aus, aber es gab noch mehr Buhrufe.

„Tharaka und ihr Bruder wurden noch nie in den Arenen besiegt“, rief Königin Athirmi. „Können Kurtis und seine Schwester die Stahlprüfung bestehen?“

Die Menge brüllte: „NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE

Ich grinste, spannte mich an und bereitete mich vor. Pyrriahs rotes Haar flackerte bereits mit ihrem feurigen Antlitz. Wie hatte sie das? Kam es von unserer Mutter? Obwohl die meisten Drachen Feuer spuckten, atmete Mutter Dampf. Eine ihrer hermaphroditischen Mütter war eine Najade gewesen.

Ich musste mich konzentrieren.

„Möge der Schlauste und Bösartigste gewinnen!“ brüllte die Königin.

Tharaka und ihr Bruder stürzten sich auf uns, die Titten des Orks hoben sich in ihrem Kettenhemd. Es waren zwei Dreiecke aus Metall, die von Lederriemen gehalten wurden und ihre großen, grünen Titten bedeckten. Ihr dichtes, schwarzes Haar fiel hinter ihr her. Sonnenlicht glitzerte auf den Knochenpiercings, die ihre Ohren und ihr Gesicht schmückten. Sie knurrte und hob ihr schweres Schwert über ihren Kopf.

Ich stürmte hinein und schwang meinen Tulwar mit einem peitschenden Hieb auf sie. Sie kam schlitternd zum Stehen und blockte mit ihrem Schwert. Unsere Waffen klirrten. Sandiger Staub stieg um unsere Füße auf. Sie grinste mich an und nahm eine Wachhaltung ein. Ich passte zu ihr, meine Füße so aufgestellt, wie Pyrriah es mir beigebracht hatte.

Tharaka griff an, ein Hieb, der mir die Kehle durchschnitt. Ich parierte und konterte, zwang sie, sich zurückzuziehen und meine Klinge zur Seite zu schlagen. Solja trottete an mir vorbei, um gegen meine Schwester zu kämpfen, während mein schlanker Tulwar in einem silbernen Fleck durch die Luft peitschte.

Zuversicht stieg in mir auf, als Tharaka sich zurückzog. Ihre dunklen Augen verengten sich. Ich drückte den Angriff, als sie blockte und parierte. Ich trieb sie Schritt für Schritt zurück. Jedes Mal, wenn unsere Waffen aufeinanderprallten, sprühten Funken. Die Schläge erschütterten die Klinge.

Ich habe geschlitzt.

Schub.

Gehackt.

Das lief viel besser als ich dachte. Ich dominierte sie. Es würde nicht lange dauern, bis ich sie meiner Gnade ausgeliefert hatte. Ihre Augen konzentrierten sich hart und beobachteten meine Klinge, als ich nach ihrer Brust schnitt. Sie parierte es, wich einen Schritt zurück und...

Sie studierte mich. Sie achtete auf meine Angriffe. Ich hatte sie nicht in der Defensive, wie ich dachte. Sie musterte mich. Suche nach einer Schwachstelle in meiner Technik. Eine Öffnung, die sie ausnutzen konnte.

Ich hieb hinein und ihr Schwert verschwamm, schlug meine Klinge beiseite und stürzte sich dann auf meine Kehle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pyrriah

Ich tauchte zur Seite.

Der Ram-Dao des Trolls knallte dort, wo ich stand, in den Sand. Ich kam hoch und wirbelte herum. Er schwang dieses Spaltmesser direkt auf meinen Kopf zu, der sich bereits von seinem harten Angriff erholt hatte. Ich habe es verdrängt. Wind peitschte über mich von seinem Durchgang.

Er war ungeheuer stark. Diese Klinge mit einer Hand zu führen, war eine Drohung. Es gab ihm mehr Geschicklichkeit, als es zu zweit zu führen. And the reach of his longer weapon and his greater height would make it hard for me to close the distance and hurt him.

Worse, he swung his weapon fast.

It was counterintuitive, but the longer a weapon was, the faster its tip traveled. The length lets it slice over more surface area. I was no scholar—I didn't understand the math—but I just knew the reality of what I faced.

The knowledge burned in me.

I had to be faster. Smarter.

He swung his weapon. The tip of his blade blurred as it swept across the battlefield. He recovered fast from such brutal swings. I couldn't close the distance enough to get in an attack before I would be vulnerable to his next slash.

I had to disrupt his form. Had to create a distraction.

I began using my weapon to deflect. I couldn't block the powerful sword, it would slash through my tulwar and cut me in half, but I could knock it to the side. Make it miss me. I studied him, looking for weaknesses in his technique.

“Going to dance?” er hat gefragt. “Or fight?”

“You should know that every girl loves to dance,” I purred and flicked his sword to the side then darted to the right, my ponytail flying behind me.

“We'll see how you dance when my cock is ramming into your ass!”

“Only one man gets to enjoy my ass,” she said. “A better man than you.”

“But not a bigger man!” he roared and swung his weapon at me.

I found my opening.

As he swung, I kicked sand into his face. The dusty grains splashed across his gnarled features. He cursed and stumbled back. I darted in to slash open his belly. My sword swung in a blurring arc for his guts.

His foot kicked out even faster.

I didn't even see it until the last heartbeat. His toe struck my solar plexus. The air exploded for my lungs as the force threw me back. I flew a dozen feet and landed on the sand with a groaning impact. I coughed and wheezed.

He rushed at me.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lasla

I winced for Pyrriah. Then I gasped in fear as the troll rushed at her.

I turned to my step-mother. “I have to release you!”

"Nein!" Her voice was iron. “Only Kurtis can. My daughter has talents that she has yet to even unveil. You'll see.”

I bit my lip and turned to see the troll raising his weapon to cut my sister in half. She had to unveil them now.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kurtis

Tharaka attacked with skill, but I was blocking. Parrying. It was no longer that one-sided battle. We danced around each other on the sands, kicking up the dust as we moved around each other. Our blades clattered and clanged.

She got beneath my guard, cutting for my side.

I raised my left wrist and blocked it with my bracer. The metal rang, the steel band knocking back her sword. I thrust at her. She jumped back and slashed at the air before us. I breathed heavily, more than just oil gleaming on my skin now. Sweat poured down my brown from my hair.

She kicked sand up at my face. I spun around to let it spray over my back and slashed in at her, barreling in. She caught my blade in a block, our weapons binding. We were pushing on each other. She had a gorgeous figure. Tall and strong. The muscles rippled in her arms and lush thighs.

But I had grown strong, too.

“Las's cock!” I growled and threw her back.

She stumbled from me. I kicked out my foot and hooked the back of her ankle. She growled something in orcish as she fell on her back. Her boobs heaved in her chainmail top. I darted in and planted my boot on her right wrist, pinning her sword arm to the sand. I thrust my sword at her throat.

“Yield!” Ich knurrte.

She grinned at me.

I pushed the point of my throat against her throat. “Yield, or I will—”

“OOOOOAAAAGGGHHHHH!”

Her roar thundered from her. Every muscle in her body bulged, even the ones in her face. Her arm flexed beneath my boot and threw me back. I hit the ground hard, dusty sand bursting around me. I rolled and scrambled to my feet.

Her eyes had a red, murderous glint to them. She snarled like a beast, foam flecking on her lips. I knew what this was. I had heard all the stories of my hero Thrak.

She was a berserker!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pyrriah

The sword slammed down at me.

My hair burned bright. I rolled to the side and kicked up. The sword slammed past me and hit the ground. I thrust my blade into his stomach. It penetrated through the woody flesh. I stared up at him and twisted the weapon in his guts.

“You won't beat me with that puny thing,” Solja growled, his breath spilling hot over me. “I won't allow you to take away my chance for vengeance.”

“Vengeance?” Ich fragte. I cut my blade up. “Sorry, but you're already dead.” I ripped my sword free and expected to see his guts spill out.

Instead, his wounds healed. Regenerated.

“I'll win,” he said.

I swallowed as I stared at that. Regeneration?

Ich stöhnte. Of course, he was a troll. This was bad. I struggled to pay for time. “Why are you telling me this? Trying to weaken my resolve. Get me to surrender so you can have your vengeance?”

He laughed and headed butted me.

The blow slammed me back down. Light flashed across my vision. I hid the ground hard on my back, groaning from the blow. He kicked me, sending me tumbling. I groaned as I lay there on the ground. He advanced on me.

“My vengeance against the naga won't be stopped by you!” roared the troll.

His sword slammed down at me.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kurtis

Before I could thrust my sword into Tharaka's gullet, she battered it aside. Her hands shot up and grabbed my shoulders. Her head slammed into mine. Stars burst across my vision. I stumbled back and crashed onto my ass, my chainmail kilt rustling around my lefts.

“Gods,” I breathed, my head throbbing. Fuzzy ripples ran over my mind.

The orc bellowed and gained her feet. The berserker loomed over me, the sun falling behind her head, casting her maddened rages into fierce shadows. I cursed and thrust my sword right for her unarmored guts.

She grabbed my blade with her left hand. Her fingers squeezed about it, blood welling between her digits. Then she yanked hard on my weapon. I gasped, gripping it with all my strength. She hauled me to my feet as I struggled to hold onto it. She marched back, dragging me across the sand.

Meine Hand rutschte ab.

She ripped the sword from my grasp and threw it to the side. Then she lunged in at me, foam flexing on her lips. I dodged her first punch, backpedaling. My body remembered hot to move even as my mind grappled with what to do.

How did Faoril tame Thrak when he raged? Sex. That was the only way to stop a berserk orc. You had to make them cum. I threw out my lust into her as she rushed in at me, her hair streaming behind her.

“Gods, I am going to fuck you—”

Her fist slammed into my stomach. The air whooshed from my lungs and exploded out of my lips. I bent over. Her elbow slammed into the back of my head, driving me to my knees. I wheezed, struggling to breathe.

I had to flood her with—

Her knee slammed into my forehead. My head snapped back, pain bursting in my neck. I groaned, dust rising around me. The crowd roared with excitement as I realized I lay sprawled on the sands. The orc fell on me.

Murder and fury brimmed in her dark eyes as she drew back her fist to pummel my head into gelatin.

Had I made a mistake?

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

Nerd-Sohn und Mutter

Nerd-Sohn & Mutter Eine Mutter und ihr nerdiger Sohn, eine vierteilige Geschichte darüber, wie man eine Spermaschlampe wird. Janet Bigs war eine 38-jährige Witwe, sie hatte rote Haare, einen Satz 38E-Titten und einen Arsch, den sie straff hielt, indem sie drei Tage die Woche trainierte. Janet war eine MILF. Ihr Sohn Wally war für sein Alter ein kleiner Junge, aber da er im zweiten Jahr der High School war, hatte er noch einige Jahre zu wachsen. Wally war sein Klassenhirn, also baten ihn die Kinder immer um Hilfe bei ihren Hausaufgaben. Er probierte es für die Fußballmannschaft aus, die er gerade...

5 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

503 Ansichten

Likes 0

HIRSTMER HALL: DIE FECHTERIN

Urheberrecht: Lesley Tara, 2010 Parieren! – Ausfallschritt! – parieren! – unsere Klingen machten ein scharfes metallisches Geräusch, als sie aufeinander prallten. Dann habe ich mich in einem Angriff übertrieben und eine Öffnung gelassen, die Miss Champney schnell ausnutzte. Blitzschnell schlug die Spitze ihrer Folie gegen den gepolsterten Kragen meiner schützenden Tunika, und unser Übungskampf war vorbei. Ich war nicht enttäuscht, dass sie gewonnen hatte – sie ist meine Trainerin und hat mich an einigen neuen Finten getestet, die sie früher im Training gezeigt hatte. Mein Name ist Rebecca, aber alle nennen mich kurz „Becky“. Ich bin fast sechzehneinhalb Jahre alt und...

463 Ansichten

Likes 0

Die Komplexität zweier Zwillinge

Charakterbeschreibungen: Jamie & Naomi: 15 Jahre alt. Brust 36B. Höhe 5 „6“. Blondes Haar. Blassblaue Augen. Lillian „Lily“: 18 Jahre alt. Brust 34C. Höhe 5 „7“. Braune Haare. Braune Augen. „Ich habe gesehen, wie Lily ihren Freund geküsst hat“, hatte mir Naomi gesagt. „Also“, ich zuckte mit den Schultern. Obwohl wir eineiige Zwillinge waren, war ich der Wildfang, was bedeutete, dass ich nicht die Absicht hatte, auf ihren Klatsch zu hören. „Ich dachte nur-“Meine Schwester hörte mitten im Satz auf zu reden. Ich sah noch rechtzeitig hinüber, nur um ihren Sprung zu erwischen. Sie hatte den Vorteil, an der Spitze zu...

432 Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

536 Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

522 Ansichten

Likes 0

Instant Messenger Bro/Sis

Diese Geschichte ist anders als alle anderen Geschichten, die Sie jemals gelesen haben. Dies ist eine tatsächliche Rolle, die ich und mein Freund übernommen haben. Ich habe es etwas aufgeräumt, damit es weniger Rechtschreibfehler gibt. Bitte hinterlassen Sie keine Kommentare zu schlechter Grammatik und Rechtschreibung. Dies ist ein echtes Instant-Messenger-Gespräch. Nur für den Fall, dass Sie es nicht wissen, lol = laut lachen. Wenn es eine Reihe von zwei Klammern gibt, wie dieses ((Wort)), brechen ich und er aus der Rolle aus. Ich hoffe, euch gefällt die Geschichte, denn sie ist wirklich gut und heiß. Danke schön! -------------------------------------------------- ----------------------------------------- yankees2girl: Ich...

363 Ansichten

Likes 0

Sklave der Amazonen

Gefangen zu werden ist scheiße. Es neigt dazu, Dinge zu beinhalten, wie sich vor Angst selbst anzupissen, während erschreckende Amazonen ihre Speere totenstill auf Ihren Adamsapfel halten und Sie zu ängstlich zurücklassen, um auch nur zu schlucken. Gefangen genommen zu werden ist scheiße. Es beinhaltet endloses gefesseltes Marschieren und grausames Auspeitschen, wann immer Sie stolpern oder ins Wanken geraten. In die Sklaverei verkauft zu werden ist scheiße. Es geht darum, nackt unter der heißen Sonne zu stehen, während Amazonen murmeln und miteinander über dich scherzen, während deine Kehle austrocknet und eine dünne Staubschicht dich verkrustet. Der Anfang als Sklave war gar...

179 Ansichten

Likes 0

Der Online-Sammler

Der Sammler Ich drückte das Tuch in ihr süßes kleines Gesicht. Mein Daumen schmerzte, gestern hatte ich mir neben meinem Nagel ein kleines Stück Haut abgebissen und jetzt sticht mich das Chloroform. Sie war noch nicht draußen. Sie kämpfte immer noch, wenn auch nicht mehr mit voller Kraft. Hinter dem Lappen drang gedämpfter Protest. Ihre Augen sahen mich ängstlich an. Sie flehte mich an, flehte mich an, sie gehen zu lassen. Ich streiche ihr eine Haarsträhne aus der Stirn. „Hab keine Angst, Schatz“, sagte ich. 'Einfach atmen. Atme noch ein paar Mal tief durch. Ich weiß, dass Chloroform nicht so magisch...

499 Ansichten

Likes 0

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

416 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.