Sklave der Amazonen

2KReport
Sklave der Amazonen

Gefangen zu werden ist scheiße. Es neigt dazu, Dinge zu beinhalten, wie sich vor Angst selbst anzupissen, während erschreckende Amazonen ihre Speere totenstill auf Ihren Adamsapfel halten und Sie zu ängstlich zurücklassen, um auch nur zu schlucken.

Gefangen genommen zu werden ist scheiße. Es beinhaltet endloses gefesseltes Marschieren und grausames Auspeitschen, wann immer Sie stolpern oder ins Wanken geraten.

In die Sklaverei verkauft zu werden ist scheiße. Es geht darum, nackt unter der heißen Sonne zu stehen, während Amazonen murmeln und miteinander über dich scherzen, während deine Kehle austrocknet und eine dünne Staubschicht dich verkrustet.

Der Anfang als Sklave war gar nicht so schlecht.

Der Staub der Märkte wurde abgewaschen. Die Striemen, die meine Auspeitschungen hinterlassen hatten, wurden umgeschlagen. Ich wurde mit duftenden Ölen gesalbt und in einfache Roben gekleidet. Ich konnte jedoch nicht anders, als nervös zu werden, denn die Männer, die mich badeten, zuckten bei jedem lauten Geräusch zusammen und hielten den Blick entschlossen gesenkt.

Der Anfang kann täuschen.

Nachdem ich gebadet war, wurde ich gebrandmarkt.

Die anderen Sklaven führten mich fest in einen anderen Raum. Es war nackter Stein und roch nach Schweiß und Schmerz. Die einzigen Ausstattungsgegenstände waren ein Kamin und eine Reihe von Vorräten. Ich mochte das Aussehen nicht, aber es waren drei von ihnen und nur einer von mir. Ich wurde gezwungen, vor den Stangen zu knien und dann hineingedrängt. Ich wehrte mich dagegen, aber das Holz war so unnachgiebig wie die Sklaven.

Die Sklaven haben den Kamin geschürt, oder zumindest glaube ich, dass sie es taten. Es war hinter mir und so meiner Sicht verborgen. Aber ich spürte Hitze auf meinem Rücken. Sie entfernten meine Robe, als sie gingen. Ich bemerkte, dass ihre Rücken – von den Lendenschurzen, die ihre einzige Kleidung waren, freigelassen wurden – alle Marken trugen.

Mir brach kalter Schweiß aus.

Die Frau, die mich gekauft hatte, betrat den Raum. Sie war wild und vernarbt und trug nicht mehr als die Sklaven. Wie bei allen Amazonen war dort, wo ihre linke Brust gewesen war, eine Masse Narbengewebe. Ein goldener Torque umgab jeden ihrer Bizeps und ihre beiden Ohren waren mit eisernen Nieten besetzt.

Ich beschloss, meinen Schmerz mannhaft zu ertragen. Wenn sie es überlebte, dass ihre Brust entfernt wurde, konnte ich dem Branding sicherlich standhalten, ohne zu schreien.

Es war ein schöner Gedanke.

Sie umkreiste mich ein paar Mal und blieb stumm. Ich hatte sie noch nie sprechen gehört. Ihre Sklaven hatten um meinen Preis gefeilscht, während sie teilnahmslos zusah.

„Dich zu brechen, wird Spaß machen.“

Ihre Stimme war tief und ernst. Es erinnerte mich an das leise Dröhnen von Streitwagen auf festgetretener Erde. Es war die Stimme einer Frau mit Gewalt in den Knochen.

Defiance schien damals clever zu sein. Ich feuerte die erste unausgegorene Beleidigung zurück, die mir in den Sinn kam.

„Zweifellos wird es fast so viel Spaß machen, wie das Jungfernhäutchen zu brechen.“

Sie widersprach nicht, polterte nicht, sie grinste nur. Das war viel beängstigender als die Alternative.

Sie drehte sich leicht um und ich sah, was ich vorher übersehen hatte. In ihrer linken Hand hielt sie ein Brandzeichen und einen Stock.

„Dich zu brechen, wird definitiv Spaß machen.“

Sie ging hinter mir her. Ich hörte ein gedämpftes Klirren, was sie wohl gewesen sein musste, als sie das Brandmal ins Feuer legte. Mein Mut floh.

„Schauen Sie, da liegt sicher ein Missverständnis vor. Ich bin wichtig, du könntest mich freikaufen!“

„Du bietest mir Geld an, aber was nützt das im Vergleich zum Vergnügen? Mit Geld kann man sicherlich Vergnügen kaufen. Aber Sie bitten mich, das Vergnügen, das ich jetzt haben werde, mit dem Vergnügen zu tauschen, das ich in der Zukunft haben könnte. Das scheint nicht vernünftig zu sein.“

"Für das, was Sie für mich bekommen, könnten Sie ein Dutzend wie mich kaufen!"

"Vielleicht. Aber wenn du so viel wert bist, werden sie dich immer noch wollen, selbst wenn ich dich zerbreche. Und wenn du lügst, hatte ich zumindest das Vergnügen, dich zu brechen.“

"Bitte! Tu das nicht!“

Meine Stimme brach. Ich war schockiert.

Ich fühlte ihre Hand auf meinem Arsch. Sie streichelte es sanft.

„Vielleicht ist es nicht nötig. Sag mir, dass du mein Sklave sein willst. Lass mich glauben, dass du mir dienen willst. Dann könnte ich entscheiden, dass Sie nicht gebrandmarkt werden müssen.“

Ich hatte es nicht in mir. Ich hatte Angst, aber ich konnte nicht betteln. Nicht so. Noch nicht.

"Nein? Dann schätze ich, dass du nur meine Zeit verschwendet hast. Du wirst bald erfahren, dass es dafür eine strenge Strafe gibt.“

Es gab keine Warnung vor dem Schlag in meinen Hintern, nur das plötzliche Aufflammen von Schmerz. Es tat mehr weh als alle Prügel, die ich auf meinem erzwungenen Marsch hierher bekommen hatte. Es hat mir den Atem geraubt. Ich konnte nicht anders als zu schreien.

„Nach jedem Schlag sagen Sie ‚Danke, Meister, das war eins, noch eins, bitte‘, ‚Danke, Meister, das waren zwei, noch eins, bitte‘ und so weiter. Wenn Sie eine verpassen, fangen Sie von vorne an. Ich höre vielleicht auf, wenn du bis zehn zählst. Oder ich entscheide mich dafür, so weiterzumachen, bis die Marke fertig ist. Wenn du mich beeindruckst, werde ich gnädiger sein. Also beeindrucke mich.“

Ich biss die Zähne zusammen, um mich auf den nächsten Schlag vorzubereiten. Es kam nicht. Sie streichelte wieder sanft meinen Arsch und gegen meinen Willen konnte ich nicht anders, als in ihre Hand zu drücken. Ich war verletzt und verängstigt und der Kontakt war beruhigend. Kaum hatte ich mich in ihr entspannt, kam der nächste Schlag.

Ich verkniff mir meinen Schrei und würgte heraus: „Danke, Meister, das waren zwei, bitte noch einer!“

Nach diesem Schlag gab es keinen Trost. Nur ein halbes Dutzend weitere Schläge innerhalb einer Sekunde, jeder so hart wie der erste gewesen war. Ich konnte nichts sagen. Ich konnte mich nur wehren und schreien. Der Schmerz fühlte sich nicht mehr so ​​an, als wäre er in meiner Haut, er fühlte sich in mir an. Ich hätte alles getan, damit sie aufhört.

„Du hast nicht eins gezählt und dachtest, du könntest direkt auf zwei gehen? ANFANG. ÜBER."

Und dann war die Hand wieder da, tröstete mich und obwohl ich wusste, dass es eine Falle und eine Lüge war, konnte ich nicht anders, als es zuzulassen. Und so überraschte mich der nächste Schlag.

Ich schrie, aber ich schaffte es zu flüstern und dann zu krächzen: „Danke, Meister, das war einer, noch einer, bitte!“

"Gut."

Sie hat mich nach diesem Schlag wieder getröstet.

Die nächsten paar Minuten waren ein Albtraum aus Qual und Trost, aus verwirrten Signalen, aus dem Zusammenbruch meines Widerstands und dem Verlieren des Glaubens an meinen eigenen Verstand. Nach jedem Schlag nahm ich ihren Trost an. Nach jedem Schlag dankte ich ihr und bat sie um mehr, obwohl mir jeder Impuls sagte, ich müsse schreien, betteln, sie bitten, damit aufzuhören. Ich hatte Angst, dass sie meine Folter verlängern würde, wenn ich irgendwelche Fehler machte.

Nach fünfzehn Schlägen gab es eine Pause. Sie streichelte und rieb meinen Arsch mit beiden Händen. Ich entspannte mich wirklich und fühlte mich sicher.

"Was hast du gelernt?"

„Du bist mein Meister“, antwortete ich sofort.

Sie packte meinen Hintern und zerrte an dem gestreiften Fleisch. „Du bist klüger! WAS. VERFÜGEN ÜBER. SIE. GELERNT!"

Ich wimmerte vor Schmerz.

„Ich bin hilflos. Ich kann dich nicht aufhalten. Ich muss tun, was du sagst, auch wenn es mir falsch erscheint. Wenn die einzige Möglichkeit, zukünftige Schmerzen zu vermeiden, darin besteht, dich jetzt um Schmerzen zu bitten, werde ich es tun.“

Sie ging zurück, um mich zu trösten.

"Gut."

Sie streichelte und streichelte meinen Arsch sanft für einige Minuten und bewegte sich dann zu meinem Schaft. Ich wurde schnell aufrecht und fing an zu stöhnen. Ich konnte nicht anders, als Zuneigung für sie zu empfinden. Ich konnte mein Gehirn nicht zwingen zu erkennen, dass die Person, die mir ein gutes Gefühl gab, dieselbe war, die mich gefoltert hatte.

„Wenn Sie mich bitten, Sie zu brandmarken, wenn Sie mich davon überzeugen, dass Sie Ihren Platz wirklich gelernt haben, dann brauche ich Sie vorerst nicht mehr zu bestrafen. Glaubst du, du schaffst das?”

"Ja Meister!"

„Dann bitte.“

„Bitte, ich möchte, dass Sie mich brandmarken. Ich möchte, dass jeder weiß, dass ich dein Eigentum bin! Ich möchte wissen, dass ich dein Eigentum bin, dass Flucht unmöglich ist, dass ich alles tun werde, was du verlangst, weil ich zu verängstigt und zu gebrochen bin, um Widerstand zu leisten.“

Ich erzählte ihr hektisch alles, von dem ich dachte, dass sie es hören wollte, während ich mir sagte, dass ich nur gelogen hatte, dass es nicht wahr war.

Ich bin mir nicht sicher, wen von uns beiden ich angelogen habe.

Sie streichelte mich so sanft, als ich sie anflehte, mich zu quälen, und ich konnte nicht anders, als das Vergnügen zu genießen, konnte nicht anders, als weiter gestreichelt zu werden.

„Mein bestes Leben ist als dein Sklave! Du weißt, was ich will und was ich brauche! Du weißt, dass ich schlecht bin und bestraft werden muss. Die Welt ist unheimlich, bitte lass mich dein Sklave sein.“

Sie zog ihre Hand zurück. „Das hast du gut gemacht. Ich bin überzeugt. Du wirst meine Marke tragen und heute Abend auf meiner Party für alle sichtbar sein.“

„Ja Meister, danke Meister!“

Ich spürte die Hitze des Brandes, bevor sie es mir auf den Rücken drückte, aber ich sagte nichts. Ich hielt mich still. Ich konnte es nicht ertragen, nach dem Branding noch mehr bestraft zu werden. Lass es sein, dachte ich. Das kann ich ertragen, aber nicht mehr.

Ich habe mich natürlich geirrt. Ich dachte, die Schläge hätten sich wie Feuer angefühlt, aber das hier war Feuer. Feuer unter meiner Haut, Feuer drang tiefer und tiefer, Schmerz so rein, dass er alles aus meinem Kopf verdrängte, alles außer dem Schmerz und meinem Schrei und dem reinen weißen Licht der Nerven über das hinaus, was sie ertragen konnten.

* * *

Ich wachte eine unbestimmte Zeit später auf. Ich lag auf einer Platte. Es war nicht der Raum, in dem ich ursprünglich gebadet worden war, aber auch dieser Raum enthielt ein Bad. Meine Hände und Beine waren gefesselt und mit Ketten zusammengehalten.

Ein anderer Sklave sah zu. Er sah, wie ich mich rührte, und half mir ins Bad. Es war atemberaubend kalt, ein willkommener Balsam für den qualvollen Knoten in meinem Rücken und das Geflecht von Striemen an meinem Hintern.

Ich wurde wieder gewaschen und Öle wurden aufgetragen. Dann führte mich der Sklave zurück zur Platte. Ich war konform. Ich hielt meine Augen gesenkt.

Er legte eine Augenbinde über meine Augen, einen Knebel in meinen Mund und verstopfte meine Ohren mit Wachs. Ich konnte weder sehen noch hören. Er führte mich sanft durch das Haus und lenkte mich mit seinen Händen.

Nachdem er ein paar Minuten gelaufen war, zog er an meiner Schulter, um mich aufzuhalten. Ich wusste nicht, wo wir waren, und ich hatte keine Ahnung von meiner Umgebung.

Ich fühlte, wie er etwas an den Ketten an meinen Handgelenken befestigte und dann wurden sie langsam über meinen Kopf gezogen, bis der Druck in meinen Schultern mich auf meine Zehenspitzen zog. Meine Beine fingen sofort an zu schmerzen. Ich war erschöpft, aber es war kein Trost zu finden. Ich musste entweder das Gewicht schmerzhaft auf meine Schultern legen (nicht nur schmerzhaft, sondern quälend, wo es die kürzlich gebrandmarkte Haut auf meinem Rücken streckte) oder meine Beine angespannt halten, um das Gewicht zu halten.

Auf unbestimmte Zeit passierte nichts. Dann begann ich Luftströmungen wahrzunehmen, die darauf hindeuteten, dass Leute an mir vorbeigingen. Ich runzelte beschämt die Stirn. Ich war nackt, entblößt und jeder konnte die Beweise meiner Bestrafung und meines Brandings sehen. Das hatte mein Meister damit gemeint, ausgestellt zu sein.

Die Zeit verging und ich driftete in einen Fugenzustand. Ich hatte zwei Möglichkeiten für Schmerzen und wechselte zwischen ihnen, wenn eine überwältigend wurde. Das Fehlen äußerer Hinweise machte es unmöglich zu wissen, wie lange ich hier gehangen hatte. Es hätte ein Tag sein können, oder es hätte eine Viertelstunde sein können.

Ich wünschte bald, die Langeweile wäre geblieben. Die Leute fingen an, mich zu berühren. Einige fuhren mit den Fingern über meine Marke und forderten mich auf, in meinen Knebel zu schreien. Andere schlugen mich, trieben den Wind aus mir heraus und zerrten an meinen Schultern. Ich wollte schreien, schreien, betteln, aber mein Knebel dämpfte alles. Ich spürte, wie mir Tränen aus den Augen schossen, aber sie wurden von dem Tuch absorbiert, das meine Augen bedeckte.

Der Schmerz war schlimm, aber das Necken war unerträglich. Die Leute berührten ständig meinen Schwanz, bis er schmerzhaft erigiert war, bis ich verzweifelt in jede Hand drückte, die ihn berührte, und so dringend eine Erlösung brauchte, dass ich mich nicht schämte, nur ein animalisches Bedürfnis.

Ich spürte, wie Lippen es umschlossen und ich hektisch meine Hüften pumpte. Aber kurz vor meiner Freilassung wurde ich in die Nieren geschlagen. Ich fiel nach vorne und schrie in meinen Knebel, als die Muskeln in meinen Schultern protestierten und mein Brand gedehnt wurde. Wer auch immer mich im Mund hatte, gab mir einen harten Biss und verstärkte den Schmerz, bevor er mich ausspuckte. Ich schrie auf und tobte, aber das einzige sichtbare Zeichen dafür war mein leises Zittern.

Ich stellte mir eine Menge Amazonen vor, die mich umringten, mich verhöhnten und über meine Hilflosigkeit lachten.

* * *

So verging eine Ewigkeit, und die Häufigkeit meiner Übertretungen nahm im Laufe der Nacht ab. Jeder Akt gab mir ein gewisses Zeitgefühl, aber auch ich verschmolz alles miteinander und ließ mich genauso verwirrt zurück wie zuvor.

Aber nach einer Ewigkeit wurden meine Arme losgelassen und ich wurde in eine andere Kammer geführt. Hier wurde ich auf meine Vorderseite gezwungen und mit gespreizten Armen angekettet. Meine Augenbinde und mein Knebel wurden entfernt, ebenso wie das Wachs. Ich wurde für ein paar Minuten so gelassen. Ich nutzte die Gelegenheit, frei zu atmen und hektisch gegen den Tisch zu schleifen, in der Hoffnung, erlöst zu werden.

Ich wurde von dem Geräusch von Schritten draußen angehalten und lag regungslos da, voller Angst und Scham. Ich wollte nicht, dass mich jemand in einen so animalischen Zustand versetzt sah.

„Ich hoffe, dir hat meine Party gefallen.“

Es war die Stimme meines Meisters und hundert Gefühle sprangen in meinen Kopf, aber sie streichelte mein Haar und sie verschwanden alle hinter Trost. Sie war mein Meister. Sie wusste es am besten. Sie würde sich um mich kümmern.

„Du hast dich heute gut geschlagen, deshalb möchte ich dich belohnen.“ Sie zog an meinen Haaren und ich sah direkt in die Falten ihres Geschlechts.

"Lecken!" Sie befahl, also tat ich es. Ich streckte meine Zunge aus und leckte an ihrem nassen Schlitz.

Sie hielt mein Haar fest und riss meinen Kopf nach ihren Launen herum. Ich hielt meinen Nacken locker und gab nach, überließ ihr die Kontrolle, schwelgte in dem Gefühl, nützlich zu sein und dem Mangel an Kontrolle, dem Mangel an Schmerz.

Ich leckte, bis meine Zunge müde wurde, aber ich wagte nicht aufzuhören. Bald zuckten ihre Beine und ihr Atem kam in schnellen Stößen. „Guter Sklave, ja, guter Sklave.“

Ich strahlte über das Lob und verdoppelte meine Bemühungen. Ihr Stöhnen wurde lauter, ihre Bewegungen heftiger.

Ich spürte, wie ein Schauder sie durchfuhr, und sie riss meinen Kopf weg. Sie fluchte ein paar Sekunden lang und ich spannte mich an, weil ich dachte, ich hätte einen Fehler gemacht und würde bestraft werden. Aber als sie meinen Kopf schmerzhaft nach oben riss, sodass ich sie ansah, lächelte sie.

„Das kannst du besonders gut. Hast du Übung?"

Ich schlug meine Augen nieder, aus Angst, falsch zu antworten. Ich wollte, dass sie wieder meinen Kopf streichelte. Ich wollte ihren erschreckend intensiven Augen nicht begegnen.

„Kein Meister.“

„Nun, du wirst jetzt viel davon bekommen. Ich bin sehr zufrieden, Sklave. Ich nehme an, du verdienst eine weitere Belohnung.“

Sie verließ den Raum für eine Minute und kam dann zurück. Sie setzte sich neben mich auf die Platte und streichelte weiter mein Haar. Ich reagierte wie ein Hund, soweit es meine Ketten zuließen.

„Du bist glücklich, mein Sklave zu sein, nicht wahr?“

"Ja Meister! Ich möchte dich nur glücklich machen.“

Die Worte fühlten sich nicht mehr wie eine Lüge an.

Sie streichelte weiter mein Haar. Ich hörte, wie ein anderer Sklave hereinkam, einige Dinge murmelte und dann ging.

Der Meister veränderte ihre Position so, dass sie an meinen Hüften war und zog mich ein wenig auf meine Seite. Meine Schultern taten weh, aber ich beschwerte mich nicht.

Mit einer Hand, die mit etwas Öligem bedeckt war, begann sie meinen Schaft zu streicheln. Die andere Hand streichelte für einige Momente meinen Arsch. Ich begann von ihren Bemühungen zu stöhnen.

„Magst du das, Sklave?“

"Ja Meister!"

Ich wurde den ganzen Tag gehänselt. Ich wollte unbedingt kommen. Ich hielt mich jedoch unter strenger Kontrolle. Ich wusste, dass es das Falsche wäre, sich in ihre Hand zu stürzen.

Ihre andere Hand kehrte zu meinem Arsch zurück, genauso fettig wie ihre erste. Langsam suchte er mein Arschloch auf. Ich spürte einen Druck darauf, als sie anfing, einen Finger hineinzustecken. Ich wollte zusammenzucken, aber ich hielt mich still. Ich konnte sie nicht aufhören lassen.

„Ich will dich benutzen, bis du kommst. Würde dir das gefallen?"

"Ja Meister!"

Gott helfe mir, aber es war überhaupt keine Lüge mehr.

Ihr Finger erkundete mein Inneres, während ihre andere Hand meinen Schaft streichelte.

„Ich möchte, dass du mich anflehst, dich zum Kommen zu bringen.“

„Bitte Meister, lass mich kommen! Ich möchte, dass du der Einzige bist, der mich zum Kommen bringt! Ich will, dass du meinen Körper kontrollierst. Bitte lass mich kommen, Meister!“

Sie tat etwas mit der Hand in mir und plötzlich war alles, was ich fühlen konnte, Vergnügen. Ich stöhnte und stöhnte und stöhnte.

„Du hast meine Erlaubnis zu kommen.“

Ich bin froh, dass sie mir die Erlaubnis gegeben hat, denn es gab kein Halten mehr. Sie machte dieses Ding weiter in mir und streichelte weiter meinen Schaft und ich kam, Gott helfe mir, ich hatte einen Orgasmus, der so stark war, dass er jeden Gedanken aus meinem Kopf vertrieb; es war die gleiche reine Klarheit wie Branding.

Als ich mich erholte, streichelte sie mich weiterhin sanft. Bald wiegte sie meinen Kopf in sich und brachte mich dazu, ihr zu sagen, dass ich ihr gehörte. Da kam ich dazu, es zu glauben. Sie besaß mich, Körper und Geist, und ich würde niemals zulassen, dass sich das änderte.

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Mein Intro zum Pinkeln

Es war meine Schwester, die mich zum ersten Mal mit dem Vergnügen des Pinkelns bekannt machte. Sie war etwas mehr als ein Jahr älter als ich. Unser Haus hatte nur zwei Schlafzimmer. Das eine waren unsere Eltern und das andere unsere. Meine Schwester war 9 und ich 8, als diese Einführung stattfand. Wir hatten auch eine andere Schwester im Alter von 6 Jahren und einen jüngeren Bruder von 3 Jahren. Also teilten wir vier Kinder uns alle das gleiche Zimmer. Ich bin vielleicht als Junge geboren und definiert worden, aber ich hatte nie das Gefühl, dass das wahr ist, und trug...

958 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.