Sklave der Amazonen

581Report
Sklave der Amazonen

Gefangen zu werden ist scheiße. Es neigt dazu, Dinge zu beinhalten, wie sich vor Angst selbst anzupissen, während erschreckende Amazonen ihre Speere totenstill auf Ihren Adamsapfel halten und Sie zu ängstlich zurücklassen, um auch nur zu schlucken.

Gefangen genommen zu werden ist scheiße. Es beinhaltet endloses gefesseltes Marschieren und grausames Auspeitschen, wann immer Sie stolpern oder ins Wanken geraten.

In die Sklaverei verkauft zu werden ist scheiße. Es geht darum, nackt unter der heißen Sonne zu stehen, während Amazonen murmeln und miteinander über dich scherzen, während deine Kehle austrocknet und eine dünne Staubschicht dich verkrustet.

Der Anfang als Sklave war gar nicht so schlecht.

Der Staub der Märkte wurde abgewaschen. Die Striemen, die meine Auspeitschungen hinterlassen hatten, wurden umgeschlagen. Ich wurde mit duftenden Ölen gesalbt und in einfache Roben gekleidet. Ich konnte jedoch nicht anders, als nervös zu werden, denn die Männer, die mich badeten, zuckten bei jedem lauten Geräusch zusammen und hielten den Blick entschlossen gesenkt.

Der Anfang kann täuschen.

Nachdem ich gebadet war, wurde ich gebrandmarkt.

Die anderen Sklaven führten mich fest in einen anderen Raum. Es war nackter Stein und roch nach Schweiß und Schmerz. Die einzigen Ausstattungsgegenstände waren ein Kamin und eine Reihe von Vorräten. Ich mochte das Aussehen nicht, aber es waren drei von ihnen und nur einer von mir. Ich wurde gezwungen, vor den Stangen zu knien und dann hineingedrängt. Ich wehrte mich dagegen, aber das Holz war so unnachgiebig wie die Sklaven.

Die Sklaven haben den Kamin geschürt, oder zumindest glaube ich, dass sie es taten. Es war hinter mir und so meiner Sicht verborgen. Aber ich spürte Hitze auf meinem Rücken. Sie entfernten meine Robe, als sie gingen. Ich bemerkte, dass ihre Rücken – von den Lendenschurzen, die ihre einzige Kleidung waren, freigelassen wurden – alle Marken trugen.

Mir brach kalter Schweiß aus.

Die Frau, die mich gekauft hatte, betrat den Raum. Sie war wild und vernarbt und trug nicht mehr als die Sklaven. Wie bei allen Amazonen war dort, wo ihre linke Brust gewesen war, eine Masse Narbengewebe. Ein goldener Torque umgab jeden ihrer Bizeps und ihre beiden Ohren waren mit eisernen Nieten besetzt.

Ich beschloss, meinen Schmerz mannhaft zu ertragen. Wenn sie es überlebte, dass ihre Brust entfernt wurde, konnte ich dem Branding sicherlich standhalten, ohne zu schreien.

Es war ein schöner Gedanke.

Sie umkreiste mich ein paar Mal und blieb stumm. Ich hatte sie noch nie sprechen gehört. Ihre Sklaven hatten um meinen Preis gefeilscht, während sie teilnahmslos zusah.

„Dich zu brechen, wird Spaß machen.“

Ihre Stimme war tief und ernst. Es erinnerte mich an das leise Dröhnen von Streitwagen auf festgetretener Erde. Es war die Stimme einer Frau mit Gewalt in den Knochen.

Defiance schien damals clever zu sein. Ich feuerte die erste unausgegorene Beleidigung zurück, die mir in den Sinn kam.

„Zweifellos wird es fast so viel Spaß machen, wie das Jungfernhäutchen zu brechen.“

Sie widersprach nicht, polterte nicht, sie grinste nur. Das war viel beängstigender als die Alternative.

Sie drehte sich leicht um und ich sah, was ich vorher übersehen hatte. In ihrer linken Hand hielt sie ein Brandzeichen und einen Stock.

„Dich zu brechen, wird definitiv Spaß machen.“

Sie ging hinter mir her. Ich hörte ein gedämpftes Klirren, was sie wohl gewesen sein musste, als sie das Brandmal ins Feuer legte. Mein Mut floh.

„Schauen Sie, da liegt sicher ein Missverständnis vor. Ich bin wichtig, du könntest mich freikaufen!“

„Du bietest mir Geld an, aber was nützt das im Vergleich zum Vergnügen? Mit Geld kann man sicherlich Vergnügen kaufen. Aber Sie bitten mich, das Vergnügen, das ich jetzt haben werde, mit dem Vergnügen zu tauschen, das ich in der Zukunft haben könnte. Das scheint nicht vernünftig zu sein.“

"Für das, was Sie für mich bekommen, könnten Sie ein Dutzend wie mich kaufen!"

"Vielleicht. Aber wenn du so viel wert bist, werden sie dich immer noch wollen, selbst wenn ich dich zerbreche. Und wenn du lügst, hatte ich zumindest das Vergnügen, dich zu brechen.“

"Bitte! Tu das nicht!“

Meine Stimme brach. Ich war schockiert.

Ich fühlte ihre Hand auf meinem Arsch. Sie streichelte es sanft.

„Vielleicht ist es nicht nötig. Sag mir, dass du mein Sklave sein willst. Lass mich glauben, dass du mir dienen willst. Dann könnte ich entscheiden, dass Sie nicht gebrandmarkt werden müssen.“

Ich hatte es nicht in mir. Ich hatte Angst, aber ich konnte nicht betteln. Nicht so. Noch nicht.

"Nein? Dann schätze ich, dass du nur meine Zeit verschwendet hast. Du wirst bald erfahren, dass es dafür eine strenge Strafe gibt.“

Es gab keine Warnung vor dem Schlag in meinen Hintern, nur das plötzliche Aufflammen von Schmerz. Es tat mehr weh als alle Prügel, die ich auf meinem erzwungenen Marsch hierher bekommen hatte. Es hat mir den Atem geraubt. Ich konnte nicht anders als zu schreien.

„Nach jedem Schlag sagen Sie ‚Danke, Meister, das war eins, noch eins, bitte‘, ‚Danke, Meister, das waren zwei, noch eins, bitte‘ und so weiter. Wenn Sie eine verpassen, fangen Sie von vorne an. Ich höre vielleicht auf, wenn du bis zehn zählst. Oder ich entscheide mich dafür, so weiterzumachen, bis die Marke fertig ist. Wenn du mich beeindruckst, werde ich gnädiger sein. Also beeindrucke mich.“

Ich biss die Zähne zusammen, um mich auf den nächsten Schlag vorzubereiten. Es kam nicht. Sie streichelte wieder sanft meinen Arsch und gegen meinen Willen konnte ich nicht anders, als in ihre Hand zu drücken. Ich war verletzt und verängstigt und der Kontakt war beruhigend. Kaum hatte ich mich in ihr entspannt, kam der nächste Schlag.

Ich verkniff mir meinen Schrei und würgte heraus: „Danke, Meister, das waren zwei, bitte noch einer!“

Nach diesem Schlag gab es keinen Trost. Nur ein halbes Dutzend weitere Schläge innerhalb einer Sekunde, jeder so hart wie der erste gewesen war. Ich konnte nichts sagen. Ich konnte mich nur wehren und schreien. Der Schmerz fühlte sich nicht mehr so ​​an, als wäre er in meiner Haut, er fühlte sich in mir an. Ich hätte alles getan, damit sie aufhört.

„Du hast nicht eins gezählt und dachtest, du könntest direkt auf zwei gehen? ANFANG. ÜBER."

Und dann war die Hand wieder da, tröstete mich und obwohl ich wusste, dass es eine Falle und eine Lüge war, konnte ich nicht anders, als es zuzulassen. Und so überraschte mich der nächste Schlag.

Ich schrie, aber ich schaffte es zu flüstern und dann zu krächzen: „Danke, Meister, das war einer, noch einer, bitte!“

"Gut."

Sie hat mich nach diesem Schlag wieder getröstet.

Die nächsten paar Minuten waren ein Albtraum aus Qual und Trost, aus verwirrten Signalen, aus dem Zusammenbruch meines Widerstands und dem Verlieren des Glaubens an meinen eigenen Verstand. Nach jedem Schlag nahm ich ihren Trost an. Nach jedem Schlag dankte ich ihr und bat sie um mehr, obwohl mir jeder Impuls sagte, ich müsse schreien, betteln, sie bitten, damit aufzuhören. Ich hatte Angst, dass sie meine Folter verlängern würde, wenn ich irgendwelche Fehler machte.

Nach fünfzehn Schlägen gab es eine Pause. Sie streichelte und rieb meinen Arsch mit beiden Händen. Ich entspannte mich wirklich und fühlte mich sicher.

"Was hast du gelernt?"

„Du bist mein Meister“, antwortete ich sofort.

Sie packte meinen Hintern und zerrte an dem gestreiften Fleisch. „Du bist klüger! WAS. VERFÜGEN ÜBER. SIE. GELERNT!"

Ich wimmerte vor Schmerz.

„Ich bin hilflos. Ich kann dich nicht aufhalten. Ich muss tun, was du sagst, auch wenn es mir falsch erscheint. Wenn die einzige Möglichkeit, zukünftige Schmerzen zu vermeiden, darin besteht, dich jetzt um Schmerzen zu bitten, werde ich es tun.“

Sie ging zurück, um mich zu trösten.

"Gut."

Sie streichelte und streichelte meinen Arsch sanft für einige Minuten und bewegte sich dann zu meinem Schaft. Ich wurde schnell aufrecht und fing an zu stöhnen. Ich konnte nicht anders, als Zuneigung für sie zu empfinden. Ich konnte mein Gehirn nicht zwingen zu erkennen, dass die Person, die mir ein gutes Gefühl gab, dieselbe war, die mich gefoltert hatte.

„Wenn Sie mich bitten, Sie zu brandmarken, wenn Sie mich davon überzeugen, dass Sie Ihren Platz wirklich gelernt haben, dann brauche ich Sie vorerst nicht mehr zu bestrafen. Glaubst du, du schaffst das?”

"Ja Meister!"

„Dann bitte.“

„Bitte, ich möchte, dass Sie mich brandmarken. Ich möchte, dass jeder weiß, dass ich dein Eigentum bin! Ich möchte wissen, dass ich dein Eigentum bin, dass Flucht unmöglich ist, dass ich alles tun werde, was du verlangst, weil ich zu verängstigt und zu gebrochen bin, um Widerstand zu leisten.“

Ich erzählte ihr hektisch alles, von dem ich dachte, dass sie es hören wollte, während ich mir sagte, dass ich nur gelogen hatte, dass es nicht wahr war.

Ich bin mir nicht sicher, wen von uns beiden ich angelogen habe.

Sie streichelte mich so sanft, als ich sie anflehte, mich zu quälen, und ich konnte nicht anders, als das Vergnügen zu genießen, konnte nicht anders, als weiter gestreichelt zu werden.

„Mein bestes Leben ist als dein Sklave! Du weißt, was ich will und was ich brauche! Du weißt, dass ich schlecht bin und bestraft werden muss. Die Welt ist unheimlich, bitte lass mich dein Sklave sein.“

Sie zog ihre Hand zurück. „Das hast du gut gemacht. Ich bin überzeugt. Du wirst meine Marke tragen und heute Abend auf meiner Party für alle sichtbar sein.“

„Ja Meister, danke Meister!“

Ich spürte die Hitze des Brandes, bevor sie es mir auf den Rücken drückte, aber ich sagte nichts. Ich hielt mich still. Ich konnte es nicht ertragen, nach dem Branding noch mehr bestraft zu werden. Lass es sein, dachte ich. Das kann ich ertragen, aber nicht mehr.

Ich habe mich natürlich geirrt. Ich dachte, die Schläge hätten sich wie Feuer angefühlt, aber das hier war Feuer. Feuer unter meiner Haut, Feuer drang tiefer und tiefer, Schmerz so rein, dass er alles aus meinem Kopf verdrängte, alles außer dem Schmerz und meinem Schrei und dem reinen weißen Licht der Nerven über das hinaus, was sie ertragen konnten.

* * *

Ich wachte eine unbestimmte Zeit später auf. Ich lag auf einer Platte. Es war nicht der Raum, in dem ich ursprünglich gebadet worden war, aber auch dieser Raum enthielt ein Bad. Meine Hände und Beine waren gefesselt und mit Ketten zusammengehalten.

Ein anderer Sklave sah zu. Er sah, wie ich mich rührte, und half mir ins Bad. Es war atemberaubend kalt, ein willkommener Balsam für den qualvollen Knoten in meinem Rücken und das Geflecht von Striemen an meinem Hintern.

Ich wurde wieder gewaschen und Öle wurden aufgetragen. Dann führte mich der Sklave zurück zur Platte. Ich war konform. Ich hielt meine Augen gesenkt.

Er legte eine Augenbinde über meine Augen, einen Knebel in meinen Mund und verstopfte meine Ohren mit Wachs. Ich konnte weder sehen noch hören. Er führte mich sanft durch das Haus und lenkte mich mit seinen Händen.

Nachdem er ein paar Minuten gelaufen war, zog er an meiner Schulter, um mich aufzuhalten. Ich wusste nicht, wo wir waren, und ich hatte keine Ahnung von meiner Umgebung.

Ich fühlte, wie er etwas an den Ketten an meinen Handgelenken befestigte und dann wurden sie langsam über meinen Kopf gezogen, bis der Druck in meinen Schultern mich auf meine Zehenspitzen zog. Meine Beine fingen sofort an zu schmerzen. Ich war erschöpft, aber es war kein Trost zu finden. Ich musste entweder das Gewicht schmerzhaft auf meine Schultern legen (nicht nur schmerzhaft, sondern quälend, wo es die kürzlich gebrandmarkte Haut auf meinem Rücken streckte) oder meine Beine angespannt halten, um das Gewicht zu halten.

Auf unbestimmte Zeit passierte nichts. Dann begann ich Luftströmungen wahrzunehmen, die darauf hindeuteten, dass Leute an mir vorbeigingen. Ich runzelte beschämt die Stirn. Ich war nackt, entblößt und jeder konnte die Beweise meiner Bestrafung und meines Brandings sehen. Das hatte mein Meister damit gemeint, ausgestellt zu sein.

Die Zeit verging und ich driftete in einen Fugenzustand. Ich hatte zwei Möglichkeiten für Schmerzen und wechselte zwischen ihnen, wenn eine überwältigend wurde. Das Fehlen äußerer Hinweise machte es unmöglich zu wissen, wie lange ich hier gehangen hatte. Es hätte ein Tag sein können, oder es hätte eine Viertelstunde sein können.

Ich wünschte bald, die Langeweile wäre geblieben. Die Leute fingen an, mich zu berühren. Einige fuhren mit den Fingern über meine Marke und forderten mich auf, in meinen Knebel zu schreien. Andere schlugen mich, trieben den Wind aus mir heraus und zerrten an meinen Schultern. Ich wollte schreien, schreien, betteln, aber mein Knebel dämpfte alles. Ich spürte, wie mir Tränen aus den Augen schossen, aber sie wurden von dem Tuch absorbiert, das meine Augen bedeckte.

Der Schmerz war schlimm, aber das Necken war unerträglich. Die Leute berührten ständig meinen Schwanz, bis er schmerzhaft erigiert war, bis ich verzweifelt in jede Hand drückte, die ihn berührte, und so dringend eine Erlösung brauchte, dass ich mich nicht schämte, nur ein animalisches Bedürfnis.

Ich spürte, wie Lippen es umschlossen und ich hektisch meine Hüften pumpte. Aber kurz vor meiner Freilassung wurde ich in die Nieren geschlagen. Ich fiel nach vorne und schrie in meinen Knebel, als die Muskeln in meinen Schultern protestierten und mein Brand gedehnt wurde. Wer auch immer mich im Mund hatte, gab mir einen harten Biss und verstärkte den Schmerz, bevor er mich ausspuckte. Ich schrie auf und tobte, aber das einzige sichtbare Zeichen dafür war mein leises Zittern.

Ich stellte mir eine Menge Amazonen vor, die mich umringten, mich verhöhnten und über meine Hilflosigkeit lachten.

* * *

So verging eine Ewigkeit, und die Häufigkeit meiner Übertretungen nahm im Laufe der Nacht ab. Jeder Akt gab mir ein gewisses Zeitgefühl, aber auch ich verschmolz alles miteinander und ließ mich genauso verwirrt zurück wie zuvor.

Aber nach einer Ewigkeit wurden meine Arme losgelassen und ich wurde in eine andere Kammer geführt. Hier wurde ich auf meine Vorderseite gezwungen und mit gespreizten Armen angekettet. Meine Augenbinde und mein Knebel wurden entfernt, ebenso wie das Wachs. Ich wurde für ein paar Minuten so gelassen. Ich nutzte die Gelegenheit, frei zu atmen und hektisch gegen den Tisch zu schleifen, in der Hoffnung, erlöst zu werden.

Ich wurde von dem Geräusch von Schritten draußen angehalten und lag regungslos da, voller Angst und Scham. Ich wollte nicht, dass mich jemand in einen so animalischen Zustand versetzt sah.

„Ich hoffe, dir hat meine Party gefallen.“

Es war die Stimme meines Meisters und hundert Gefühle sprangen in meinen Kopf, aber sie streichelte mein Haar und sie verschwanden alle hinter Trost. Sie war mein Meister. Sie wusste es am besten. Sie würde sich um mich kümmern.

„Du hast dich heute gut geschlagen, deshalb möchte ich dich belohnen.“ Sie zog an meinen Haaren und ich sah direkt in die Falten ihres Geschlechts.

"Lecken!" Sie befahl, also tat ich es. Ich streckte meine Zunge aus und leckte an ihrem nassen Schlitz.

Sie hielt mein Haar fest und riss meinen Kopf nach ihren Launen herum. Ich hielt meinen Nacken locker und gab nach, überließ ihr die Kontrolle, schwelgte in dem Gefühl, nützlich zu sein und dem Mangel an Kontrolle, dem Mangel an Schmerz.

Ich leckte, bis meine Zunge müde wurde, aber ich wagte nicht aufzuhören. Bald zuckten ihre Beine und ihr Atem kam in schnellen Stößen. „Guter Sklave, ja, guter Sklave.“

Ich strahlte über das Lob und verdoppelte meine Bemühungen. Ihr Stöhnen wurde lauter, ihre Bewegungen heftiger.

Ich spürte, wie ein Schauder sie durchfuhr, und sie riss meinen Kopf weg. Sie fluchte ein paar Sekunden lang und ich spannte mich an, weil ich dachte, ich hätte einen Fehler gemacht und würde bestraft werden. Aber als sie meinen Kopf schmerzhaft nach oben riss, sodass ich sie ansah, lächelte sie.

„Das kannst du besonders gut. Hast du Übung?"

Ich schlug meine Augen nieder, aus Angst, falsch zu antworten. Ich wollte, dass sie wieder meinen Kopf streichelte. Ich wollte ihren erschreckend intensiven Augen nicht begegnen.

„Kein Meister.“

„Nun, du wirst jetzt viel davon bekommen. Ich bin sehr zufrieden, Sklave. Ich nehme an, du verdienst eine weitere Belohnung.“

Sie verließ den Raum für eine Minute und kam dann zurück. Sie setzte sich neben mich auf die Platte und streichelte weiter mein Haar. Ich reagierte wie ein Hund, soweit es meine Ketten zuließen.

„Du bist glücklich, mein Sklave zu sein, nicht wahr?“

"Ja Meister! Ich möchte dich nur glücklich machen.“

Die Worte fühlten sich nicht mehr wie eine Lüge an.

Sie streichelte weiter mein Haar. Ich hörte, wie ein anderer Sklave hereinkam, einige Dinge murmelte und dann ging.

Der Meister veränderte ihre Position so, dass sie an meinen Hüften war und zog mich ein wenig auf meine Seite. Meine Schultern taten weh, aber ich beschwerte mich nicht.

Mit einer Hand, die mit etwas Öligem bedeckt war, begann sie meinen Schaft zu streicheln. Die andere Hand streichelte für einige Momente meinen Arsch. Ich begann von ihren Bemühungen zu stöhnen.

„Magst du das, Sklave?“

"Ja Meister!"

Ich wurde den ganzen Tag gehänselt. Ich wollte unbedingt kommen. Ich hielt mich jedoch unter strenger Kontrolle. Ich wusste, dass es das Falsche wäre, sich in ihre Hand zu stürzen.

Ihre andere Hand kehrte zu meinem Arsch zurück, genauso fettig wie ihre erste. Langsam suchte er mein Arschloch auf. Ich spürte einen Druck darauf, als sie anfing, einen Finger hineinzustecken. Ich wollte zusammenzucken, aber ich hielt mich still. Ich konnte sie nicht aufhören lassen.

„Ich will dich benutzen, bis du kommst. Würde dir das gefallen?"

"Ja Meister!"

Gott helfe mir, aber es war überhaupt keine Lüge mehr.

Ihr Finger erkundete mein Inneres, während ihre andere Hand meinen Schaft streichelte.

„Ich möchte, dass du mich anflehst, dich zum Kommen zu bringen.“

„Bitte Meister, lass mich kommen! Ich möchte, dass du der Einzige bist, der mich zum Kommen bringt! Ich will, dass du meinen Körper kontrollierst. Bitte lass mich kommen, Meister!“

Sie tat etwas mit der Hand in mir und plötzlich war alles, was ich fühlen konnte, Vergnügen. Ich stöhnte und stöhnte und stöhnte.

„Du hast meine Erlaubnis zu kommen.“

Ich bin froh, dass sie mir die Erlaubnis gegeben hat, denn es gab kein Halten mehr. Sie machte dieses Ding weiter in mir und streichelte weiter meinen Schaft und ich kam, Gott helfe mir, ich hatte einen Orgasmus, der so stark war, dass er jeden Gedanken aus meinem Kopf vertrieb; es war die gleiche reine Klarheit wie Branding.

Als ich mich erholte, streichelte sie mich weiterhin sanft. Bald wiegte sie meinen Kopf in sich und brachte mich dazu, ihr zu sagen, dass ich ihr gehörte. Da kam ich dazu, es zu glauben. Sie besaß mich, Körper und Geist, und ich würde niemals zulassen, dass sich das änderte.

Ähnliche Geschichten

Meiner Schwester nachgeben: Teil 1

Ich habe hier schon eine Weile Geschichten gelesen, aber ich habe mich entschieden, eine meiner eigenen zu posten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Feedback entscheidet, ob es überhaupt einen zweiten Teil gibt. Zunächst einmal heiße ich Jake. Ich bin 18 Jahre alt und habe braune Haare mit braunen Augen. Ich bin 6’ groß und habe einen muskulösen Körperbau. Ich habe einen respektablen 7-Zoll-Schwanz. Ich bin derzeit Single, meine Freundin und ich haben uns gerade getrennt. Sie hat mich mit einem anderen Typen betrogen. Nun, jedenfalls bin ich so dort gelandet, wo ich jetzt bin. Sehen Sie, ich habe eine...

526 Ansichten

Likes 0

RACHE! Stufe 4 – Auf Pleite gehen

Nachdem ich Jessi bekommen hatte, dachte ich, sie wäre wie Shannon gewesen und hätte jemandem davon erzählt, aber sie tat es nicht. Sie war am nächsten Tag dort, weil sie befürchtete, dass es nicht sicher sein würde, allein zu Hause zu sein, und gleichzeitig machte sie sich wahrscheinlich Sorgen, Anzeichen von Schwäche zu zeigen, indem sie nicht kam und offenbarte, dass sie tief betroffen war. Ich mochte jedoch, was passierte, als sie zurückkam. Sie war schüchtern und versuchte, sich wie sie selbst zu benehmen, deckte mich komplett zu und ignorierte mich wie immer, wenig wussten diese Leute, dass sie eher Angst...

547 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

417 Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

402 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

301 Ansichten

Likes 0

Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen. Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er...

492 Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

453 Ansichten

Likes 0

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

406 Ansichten

Likes 0

Einen großen schwarzen Schwanz reiten

Ich war an einem Samstag spät in der Nacht unterwegs. Ich war mit ein paar Freunden in einem Nachtclub gewesen, und sie waren betrunken. Ich war nüchtern, ich trinke nicht. (Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie mich gebeten haben, mitzukommen, damit ich sie tatsächlich nach Hause fahren und sie vor Ärger bewahren kann.) Also sprangen wir alle in meinen roten, makellosen SUV (ich bin so etwas wie ein sauberer Freak, ein Fleck von Dreck und ich flipp aus.) Und meine Freunde zu Hause abgesetzt. „Bis dann, Kate!! Ich schaue mir nur ein paar Pornos an, weil ich immer so geil...

715 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin & ich (Teil 3 Trip West)

Ich sah zu, wie das Flugzeug zur Landebahn rollte und abhob. Ich ging und ging mit Tränen in den Augen nach Hause, da ich sie bereits vermisste. Den Rest des Tages bin ich um die Hütte gefahren. Sie ruft später in der Nacht an, um zu sagen, dass sie gesund und munter zu Hause angekommen ist. Wir unterhielten uns eine Stunde lang über ihren zweiwöchigen Aufenthalt hier. Nachdem sie aufgelegt hatte, fühlte ich mich etwas besser und ging ins Bett. Der Sommer 82 ging schnell in den Herbst über, und wir sprachen viele Male darüber, wann ich nach Westen kommen und...

635 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.