Rückkehr zur Erde – 04a

314Report
Rückkehr zur Erde – 04a

Daniel spritzte sich etwas Wasser ins Gesicht. Nach drei Wochen schlossen sich ihm die Wände des Med Centers ein, obwohl er sie nicht sehen konnte. Der Zustand verstärkte das Gefühl nur. Alisha erlaubte ihm nicht, ohne Begleitung auszugehen, es war nicht immer jemand verfügbar, wenn er auf Entdeckungstour gehen wollte. Amy war während ihrer Schicht so oft da wie möglich, hatte aber auch andere Patienten. Alisha und Michele besuchten uns täglich, hatten aber noch Aufgaben zu erledigen. Er hatte die ganze Woche mit Amy zusammengearbeitet und versucht, den Umgang mit dem Führungsstock zu erlernen. Sobald sie sicher waren, dass er es gebrauchen konnte, konnte er wieder alleine herumlaufen. Natürlich wäre es besser, wenn er seine Sehkraft zurückbekäme. Zumindest war er nicht ans Bett gefesselt. Er hatte den begrenzten Platz seines Zimmers, in dem er sich alleine bewegen konnte. Er schaffte es in den Flur und hinüber zur Krankenstation. Beim ersten Mal gelang es ihm, drei männlichen Ärzten und einer Krankenschwester auszuweichen, die irgendwo den Flur hinunterstürmten. Amy und zwei andere Krankenschwestern sahen einfach zu, wie er sich bewegte, als könnte er jedes Hindernis erkennen. Amy war eine Sekunde, nachdem er die Theke berührt hatte, an seiner Seite. Das erste, was sie fragte, war, ob es ihm gut gehe, und dann fragte sie, ob er sehen könne. Er konnte hören, wie eine der anderen Krankenschwestern nach Alisha und Michele rief. Er lehnte sich an sie und sagte ihr Ja und Nein. Dann kicherte sie offensichtlich verwirrt, als sie ihn um eine Erklärung bat.
„Ja, mir geht es gut und nein, ich kann nichts sehen. Ich höre einfach ständig etwas. Es ist nicht sehr laut und schwach, aber es klingt, als würde jemand um Hilfe rufen.“

Amy blickte die Krankenschwester an den Monitoren an, die angesichts ihrer ungestellten Frage den Kopf schüttelte. „Hier ist niemand in Schwierigkeiten, Daniel. Ich glaube, Sie hören Dinge. Wenn Sie Aufmerksamkeit gewollt hätten, hätten Sie einfach wie gewohnt anrufen sollen.“ Sie neckte ihn und begann, ihn zurück in sein Zimmer zu begleiten. Er ließ es nicht zu und drehte sich mitten im Flur um, was Amy erschreckte, als er anfing, schneller zu gehen. „Daniel, dafür habe ich im Moment keine Zeit. Nach dem Mittagessen können wir einen Spaziergang machen. Bitte kommen Sie zurück in Ihr Zimmer.“ Sie versuchte, an seinem Arm zu ziehen, aber er bewegte sich weiter.

„Es kommt von hier“, sagte er und blieb schließlich in einem Zimmer stehen, das drei Türen von ihm entfernt war. „Eine Frau, sie ist in einer Art Notlage.“

Amy blickte auf die Türmarkierung. „Daniel, das ist Miss Lynx‘ Zimmer. Sie ist eine ältere Frau, die Herzprobleme hat. Wenn sie in Not wäre, würde das Biobett ein Signal geben, um uns Bescheid zu geben. „Jetzt bitte“, schob Daniel sie in Richtung des Geräusches. „Überprüfen“, sagte er streng.

„Daniel, machst du den Krankenschwestern wieder Ärger? Zwing mich nicht dazu, dich noch einmal ans Bett zu binden.“ rief Alisha lachend. Michele lachte mit ihr, hörte aber auf, als sie bei ihnen ankamen.

„Er besteht darauf, dass mit Miss Lynx etwas nicht stimmt. Tara überprüfte die Monitore. Es gab keine Anzeichen dafür, dass sie in Schwierigkeiten steckte. Sie haben sie vor Kurzem von einem Test zurückgebracht. Auch das hat gut geklappt.“

Daniel knurrte und schüttelte Amys Hand, die ihn hielt, und ging zur Tür. Alisha packte einen Arm und Amy den anderen. Michele stand vor ihm und hielt ihre Hand auf seiner Brust. „Verdammt, Daniel, du kannst nicht in das Zimmer einer Frau gehen, selbst wenn sie neunzig Jahre alt ist. Also hilf mir, du solltest dich besser nicht mit uns anlegen.“

Michele nutzte ihre medizinische Überbrückung, um die Tür zu öffnen. Alisha schnappte nach Luft und ließ seinen Arm los, als sie mit Michele hineinlief. „Miss Lynx, wir sind hier und versuchen uns zu beruhigen, alles wird gut. Amy, lass dich hier reintreiben.“

Daniel ging zurück in sein Zimmer. An diesem Tag kamen mehr Ärzte vorbei und stellten Fragen. Sie bestellten sogar weitere Tests. Später kamen die Frauen herein und erzählten ihm, was passiert war. Das Biobett hatte eine Fehlfunktion. Der Computer, der das Bett steuerte, führte eine Diagnoseserie durch. Um ein Biobett zu testen, musste ein Scheinkörper darauf platziert werden, der Messwerte an die Sensoren übermittelte. Die Messwerte wurden während des Tests verwendet und für die Verwendung in anderen Tests gespeichert. Einer der Tests besteht darin, dass sich das Bett anhebt und neigt, um den Patienten dabei zu helfen, vom Bett auf einen Schwimmkörper oder umgekehrt zu gelangen. Da niemand da war und kein Schwimmkörper vorhanden war, ließ das Bett Miss Lynx auf den Boden fallen. Die gesperrten Messwerte lieferten falsche Informationen an die Pflegestation. Miss Lynx erlitt eine Gehirnerschütterung an der Stirn und einen gebrochenen Arm. Alisha sagte, das Positive daran sei, dass ihr Sohn endlich zu Besuch kam.

„Als wir ihm erzählten, was passiert war, war er schockiert, dass sie noch am Leben war“, sagte Alisha, während sie auf dem Bett saß und ihn mit dem Löffel fütterte.

Michele saß auf der anderen Seite und Amy auf ihrem Stuhl und blieb ruhig. „Wer hat die Untersuchung durchgeführt?“ fragte er zwischen den Bissen.

„Stationssicherheit, warum?“ Michele antwortete

Daniel hielt seine Hand hoch und hielt Alisha davon ab, ihn weiter zu füttern. Er durchsuchte das Bett und versuchte, die Fernbedienung zu finden. „Verdammt. Amy, wenn du mit dem Grübeln in der Ecke fertig bist, kannst du bitte die erste Nummer in den Kommunikationskontakten anrufen. Wenn es um den Zugangscode geht, ist es sechs, eins, neun, zwei.“

„Es ist spät, Daniel. Ich hoffe, du rufst mich nicht dazu auf, mich darüber zu beschweren, dass ich wieder da bin. Ich habe dir gesagt, dass du da bist, bis die Ärzte hundertprozentig sicher sind, dass nichts anderes zu tun ist.“

„Daniel spürte, wie sich alle Augen auf ihn richteten. „Ja, Sir, das weiß ich. Ich tue alles, was ich kann, um sie davon zu überzeugen, dass ich nur Zeitverschwendung bin, aber sie sind stur.“
„Perfekt, dann solltet ihr alle gut miteinander auskommen. Warum also der späte Anruf?“

Daniel hatte ihm die Geschichte erzählt und seine Vermutungen hinzugefügt. „Ich kann nicht sagen, wo es anfängt oder warum, aber das war auf keinen Fall ein Unfall.“

Der Oberbefehlshaber nickte zustimmend. „Ich schicke morgen früh Marschall Garret. Sie verfügt über Fachwissen in der Medizintechnik und kann eigene Tests durchführen. Sie ist ganz draußen am Rand. Die Rückkehr wird einige Stunden dauern. In der Zwischenzeit sperre ich die Wache der Station aus. Bis dies geklärt ist, übernehmen wir die Sicherheit für das Med Center.“ Er dachte einen Moment über etwas nach: „Daniel, ich hebe deine Befreiung auf und versetze dich in einen begrenzten aktiven Dienst. Sie haben das Sagen, bis sie dort ankommt. Das bedeutet nicht, dass Sie einfach tun können, was Sie wollen. Die Marschälle melden sich dort bei Ihnen und Sie können von Ihrem Zimmer aus befehlen. Die Ärzte haben immer noch die medizinische Befugnis, Sie auf die Bank zu setzen. Es gibt nur dich und sechs andere. Nach Ihrem Vorfall haben wir uns auf Sicherheitsprobleme konzentriert und nicht mehr gesendet. Den Rest werde ich bis zum Ende der Tage dort hinbekommen.“

Der Anruf endete und Daniel lehnte sich zurück. „Wir müssen nur sicherstellen, dass das Bett nicht berührt wird.“

„Ich werde mich darum kümmern“, antwortete Michele und das Bett bewegte sich leicht, als sie aufstand. „Mein Arsch ist sowieso beim Sitzen eingeschlafen.“

Das war vor einer Woche gewesen. Die Ermittlungen führten dazu, dass die Marshals den Sohn verhafteten, die Sicherheitsermittler und der Pfleger, der Miss Lynx zurückgebracht und ins Bett gebracht hatte. Es stellte sich heraus, dass der Sohn Schulden hatte. Er hatte drei Jobs, und alles, was er verdiente, wurde fast aufgebraucht, um ihn abzubezahlen. Er hatte eine Police gegenüber seiner Mutter. Es hat sich ausgezahlt, dass er mit etwas übrig bleiben konnte. Er bot jedem von ihnen zehntausend Credits an. Der Sanitäter sollte den Diagnosetest veranlassen, dann sollten die Sicherheitsermittler feststellen, dass es sich um einen Unfall handelte. Er ging davon aus, dass er im Fall einer ungerechtfertigten Tötung auch mehr Kredite vom medizinischen Zentrum erhalten könnte.

Er holte tief Luft. Die Zimmer im Med Center waren nicht groß und er hatte ein Privatzimmer. Angesichts seines Zustands gaben sie ihm eines der größten Medikamente, die sie hatten. Er seufzte und verließ das Badezimmer. Nach ein paar Versuchen gelingt es ihm, einer Blumenpräsentation auszuweichen. Er hatte einen schmalen Weg durch die verschiedenen Geschenke, die im Raum versammelt waren. Wie Alisha sagte, wussten alle, was er tat, und auch ihre Verwandten. In der Bahnhofsschule gab es Kisten mit Zeichnungen und Notizen von kleinen Kindern. Viele schickten Genesungswünsche. Einige kamen jeden Tag, da sie wussten, dass er wach war. Die Bewohner von Station Sechs hatten wenig Vertrauen in die Polizei. Sie stimmten alle dafür, den Streckenposten den Zutritt zu gewähren, aber sie glaubten nicht daran, dass es anders sein würde als bisher. Alisha und Michele hatten ihm erzählt, dass sich der Vorfall wie ein Lauffeuer ausgebreitet hatte. Die Leute redeten und überlegten ihre Position zu diesem Thema. Vielleicht hatte sie Recht, als sie sagte, dass es unhöflich wäre, die Einladung nicht anzunehmen. Er wollte niemanden beleidigen. Sie zeigten nur, wie dankbar sie waren, auf die einzige Art und Weise am Leben zu sein.

Dennoch argumentierte er jeden Tag, dass das Gebäck, das die Firma Sinful Delight verschickte, seiner Meinung nach zu extravagant sei. Es war vielleicht nur geringfügig weniger extravagant als der Kaffeeverkäufer Steve Star. Zu jeder Mahlzeit brachte er ihm eine Tasse Kaffee. Daniel hatte durch Michele herausgefunden, dass er der Besitzer der Station war, die Daniel benutzte, als er entdeckte, dass er damit das Büro des Marschalls anrufen konnte. Als er zum ersten Mal einen Becher mitbrachte, dachte er, dass er vielleicht nur den ersetzte, für den Daniel bezahlt hatte, und nie etwas trinken konnte. Alisha erzählte ihm, dass er ihr gesagt hatte, dass er seinen Umsatz verdoppeln würde, als alle vorbeikamen, um zu sehen, wo das alles passiert sei. Sie sagte, alle Geschäfte in der Umgebung seien geschäftiger und hätten Tausende von Krediten eingezogen. Irgendwann würden sie alle innehalten und zufrieden sein. Amy kam zur Rettung, als sie vorschlug, dass es eine Möglichkeit gäbe, sie zu akzeptieren, ohne dass Daniel ständig darüber stolpern müsste. Sie ließen sie einige Stunden dort liegen und verteilten sie dann über das Med Center an andere Patienten. Zumindest würden mehr Menschen sie zu schätzen wissen. Daniel war mit dieser Idee äußerst zufrieden. Nur eine kleine Vase mit Blumen und ein Korb mit Früchten waren übrig. Die Crew, die sie verteilt hat, würde bald vorbeikommen, um diese Charge zu bekommen. Es war nicht schnell genug für ihn.

Daniel schaffte es zurück zum Bett und entschied sich, sich hinzulegen. Er konnte fühlen, wie sich seine Augen schlossen. Er begann, an die Anfänge vor achtzehn Jahren zurückzudenken.

************************************************** ************************************************** ***********
Daniel zog die abscheuliche Krawatte aus, obwohl seine Mutter darauf bestand, dass er eine trug. Er hasste sie. Sie hatten immer das Gefühl, sie würden ihn ersticken. Sie tätschelte ihm nur die Wange und grinste. „Es ist das einzige Mal, dass du die High School abschließt. Humor deiner Mutter und trage es. „Du wirst gut aussehen“, sagte sie und verließ ihn, um sich fertig zu machen. Er konnte nur den Kopf schütteln. Er wollte überhaupt nicht gehen. Er war nicht beliebt und hatte nur sehr wenige Freunde. „Genug, um es an einer Hand abzuzählen“, sagte er jedem, der fragte, wie viele er denn habe. Er war nicht einmal der Klügste in der Klasse. Von dreihundertfünfzig absolvierte er den neunundneunzigsten. Alles, was sein Vater dazu zu sagen hatte, war: „Wenigstens bist du unter den ersten Hundert.“ Du bekommst volle Systemunterstützung, wenn du aufs College gehst.“ Bei seinem Vater ging es immer ums Geld. Daniel erinnerte ihn nur daran, dass niemand für das College bezahlte. Studierende zahlten, wenn sie sich für ein Niveau entschieden, für das sie nach Ansicht des Systems nicht qualifiziert waren. Wenn sie erfolgreich wären, würde ihnen das System eine Rückerstattung gewähren. Wenn sie scheiterten, würde das System nur einen Prozentsatz der Kosten für die Ausbildung in einer geeigneteren Laufbahn übernehmen. Obwohl er bereit war zu gehen, wäre es Daniel viel lieber gewesen, einfach einen Job bei der Jobbörse zu bekommen und die dafür erforderlichen Kurse zu belegen. Keiner seiner Eltern wollte davon erfahren. Beide bestanden darauf, dass er die Prüfungen ablegte, um herauszufinden, welches Potenzial in ihm steckte.
Daniel verstand, warum sie beide so hartnäckig waren. Sie waren beide in den Sechzigern. Damals waren die Zeiten anders. Es gab nicht viele hochgelistete Jobs. Station fünf befand sich noch im Bau und es bestand Bedarf an weiteren Asteroidenminenarbeitern und dem Bau der Station. Es handelte sich um einige der bestbezahlten Positionen überhaupt, aber sie waren auch die gefährlichsten. Sogar Daniels Großvater war zuvor Bergmann und sein Urgroßvater. Daniels Vater wollte der Familientradition folgen, nahm aber den Baujob an, nachdem er seine Mutter kennengelernt hatte, die im Versorgungsdepot arbeitete. Anscheinend wurde er oft damit geärgert, einen Job anzunehmen, um ein Mädchen kennenzulernen. Am Ende waren sich alle einig, dass es eine gute Wahl war.

Daniel schaute in den Spiegel und stöhnte über den Anzug, den er trug. Wie alle anderen wusste er, dass jeder arbeiten musste. Jeder hat zum System beigetragen und das System hat zu allen beigetragen. Er wusste auch, dass es jetzt mehr Jobs gab. Es gab noch Bergleute und Bauarbeiten. Die Berufe waren mit dem Fortschritt von Technologie und Wissenschaft anspruchsvoller geworden. Es wurden neue Bergbauanzüge entwickelt, die es einem Bergmann ermöglichten, tiefer zu graben und das Rohmaterial zu sammeln. Der Anzug war vor Strahlung geschützt, sodass Bergleute die Oberfläche von Asteroiden abbauen und radioaktives Material sammeln konnten. Chemische Spritzmittel führten sogar dazu, dass das umliegende Gestein zerfressen wurde. Es gab weniger Verschleiß an der Ausrüstung und es wurde mehr Material gesammelt. Sogar die Konstruktion war anspruchsvoller geworden. Es mussten keine weiteren Stationen gebaut werden. Auch die Zerstörung der Station fünf führte nicht zum Bau einer weiteren Station. Aber irgendwo wurde immer etwas gebaut. Als die Bevölkerung auf den Stationen zunahm, begann die Nachfrage nach Biosphärenhäusern zu steigen. Sein Vater arbeitete immer noch an Bahnhöfen und führte Reparaturarbeiten durch. Er musste weniger von der neueren Technologie verwenden und brauchte weniger Umschulung. Daniel sah die Schwierigkeit bei der Verwendung des Drei-Dee-Druckers nicht. Es machte ihm Spaß, es zu benutzen. Dennoch drehte sich bei ihm der Gedanke an mehr Bildung um. In der Jobbörse gab es viele Jobs, die er mit minimaler Schulung erledigen konnte. Er könnte sogar Wartungspersonal werden, das hatte sein Vater jahrelang zwischen den Bauarbeiten getan. Er argumentierte, dass es sich bei den Jobs zwar um eine Mindestausbildung handele, sie aber genug Credits zum Leben verdienten. Sein Vater schüttelte nur den Kopf und sagte, er würde es nicht mehr hören. Die Gelegenheit war da und wenn er sie nicht nutzte, gab es fast keine Chance, dass sie ihm noch einmal angeboten würde. Ob es ihm gefiel oder nicht, Daniel würde hingehen und lernen, einen der anspruchsvolleren Berufe auszuüben, die es gibt. Seine Mutter sorgte sogar dafür, dass er alle erforderlichen Unterlagen einreichte. Sie meinte, dass es ihm besser gehen würde.

Daniel saß auf seinem Bett. Er hat sich umgesehen. Er hatte nicht viel Zeug. Es würde nicht lange dauern, alles in den Schlafsaal zu bringen. Dennoch hatte er gehofft, mit der Schule fertig zu sein. Es war nicht so, dass er nicht gut darin war, es machte ihm einfach keinen Spaß. Er hätte gerne einfach einen einfachen Job gemacht und seinen Teil dazu beigetragen. Er sah keinen Sinn darin, noch mehr zu tun. Allerdings hätte er Cynthia nie kennengelernt, wenn er die Dinge auf seine Art gemacht hätte.

Aufs College zu gehen war keine große Sache. Die meisten bezeichneten es nicht einmal als College, sondern als Berufsausbildung. College klang besser. Wie auch immer sie es nannten, jetzt waren alle dabei. Es kam darauf an, wie lange und wohin die Leute gingen. Manche brauchten ein paar Unterrichtsstunden, andere mehr. Dank der Einstufungstests wusste jeder, für welche Arbeitsbereiche er am besten geeignet ist. Die Studierenden wählten aus der Liste einen Berufszweig aus.

Daniel hatte am Tisch gesessen und seine beiden Eltern saßen bei ihm, als er die Liste durchging. Sie halfen ihm, die Sache aufzuschlüsseln, und verwarfen sofort jede Option, die weniger als drei Jahre dauerte. Er war sich sicher, dass sie von ihm erwarteten, dass er so schnell wie möglich einen einnehmen würde. Er nahm sich Zeit und schaute sich jeden auf der Liste an. Jeden Morgen fragten einer oder beide seiner Eltern, ob er schon etwas ausgesucht habe. Er sagte nein, hatte sich aber bereits zur Haltung gemeldet. Von den Optionen auf der Liste erregte sie seine Aufmerksamkeit am meisten. Er würde mindestens vier Jahre lang Unterricht nehmen. Als er die Grundschulklassen abgeschlossen hatte, kamen Optionen für weitere hinzu. Er würde in jeder Station Unterricht haben. Er sollte alles lernen, von der richtigen Bodenbehandlung über die Fremdbestäubung bis hin zur Forschung und Entwicklung neuer, gesünderer Pflanzen und Tiere. Seine Kurse könnten ihn sogar dazu bringen, praktisch mit den Experten des Mondzuchtzentrums zusammenzuarbeiten. Es schien alles interessant zu klingen.

Die Tierhaltung war ein großartiges Fachgebiet, aber Daniel hatte nicht über die Bedeutung nachgedacht. Er hatte einige Zweifel, dass er die Einstellung hatte, dem gerecht zu werden. Er wollte gerade Abwechslung beantragen, als seine Eltern ihn in die Küche riefen. Die Schule hatte einen Brief mit der Auswahl der Schüler an die Eltern verschickt. Er wusste nicht, dass sie es so bald verschicken würden. Sie konnten nicht aufhören, ihm zu gratulieren. Es war nicht nur eine tolle Bezahlung, das Feld bot auch jede Menge Möglichkeiten. Er konnte beliebig viele Positionen bekleiden. Es lag vielmehr daran, dass jede Position eine große Verantwortung trug, etwas, das sie zuvor noch nicht wirklich von ihm wahrgenommen hatten. Für die Nahrungsmittelproduktion für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf der ganzen Welt waren Spezialisten in der Tierhaltung zuständig. Sie waren so glücklich, dass sie alle zum Abendessen in ein Restaurant gingen, ein seltenes Ereignis, das besonderen Anlässen vorbehalten ist. Ob es ihm nun gefiel oder nicht, er musste weitere vier Jahre wieder zur Schule gehen.

Etwas anderes unterschied das College von jedem anderen Lernsystem. Eine 140 Jahre zuvor durchgeführte Studie versuchte herauszufinden, wie die Lernfähigkeit des Menschen verbessert werden kann. Die Menschheit stand am Rande der Ausrottung, die Erde war nicht mehr bewohnbar und tabu. Die Ressourcen waren begrenzt. Die Notwendigkeit wurde wirklich zur Mutter der Erfindung. Das Wissen war vorhanden. Sie brauchten eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass das Wissen effizienter genutzt wird. Die Menschen haben anders gelernt. Die Frage war, wie sie es lernten. Um zu überleben, musste die Menschheit ihr Wissen erweitern. Die Studie zeigte, dass Gruppenlernen der Schlüssel war. Man könnte Leute mit unterschiedlichen Schwächen und Stärken sowie einigen Gemeinsamkeiten nehmen, und sie würden sich gegenseitig ergänzen und hätten das Potenzial, Informationen besser aufzunehmen. Nach einigen Versuchen stellten sie fest, dass Paare am besten funktionierten. Natürlich hing alles von den einzelnen Personen ab und davon, wie viel Mühe sie wirklich in die Studien gesteckt haben. Am Anfang trafen sich die Schüler einfach in der Turnhalle, unterhielten sich und bildeten Paare. Selten bestand ein Paar aus etwas anderem als einem Jungen und einem Mädchen. Die Erfolgsquote lag unter zwanzig Prozent. Fünfzig Prozent der Partner heirateten schließlich. Nach ein paar Jahren änderten sie den Prozess. IQ-Tests und Persönlichkeitstests würden zur Auswahl von Paaren genutzt, anstatt dies den Hormonen zu überlassen. Bei der neuen Methode wurden immer noch Jungen und Mädchen gepaart, aber es gab auch einen großen Anstieg bei Jungen mit Jungen und bei Mädchen mit Mädchen. Es funktionierte. Die individuelle Intelligenz stieg in der ersten Klasse um zehn Prozent.

Die Studierenden hatten etwa vier Wochen Zeit, sich auf das College vorzubereiten. Es stand ihnen frei, zu tun, was sie wollten, und sich auf die bevorstehende Sitzung vorzubereiten. Daniel entschied sich dafür, ein paar leichte Arbeiten zu übernehmen und Vorräte durch die Bahnhofsabschnitte zu leiten. Er wollte einige Credits, die er nicht von seinen Eltern oder einem Teil seiner finanzierten Ausbildung erhalten musste. Was die Vorbereitung angeht, das waren die Grundlagen. Für jede Unterrichtsstunde, an der er teilnahm, war ein Arbeitsheft-Tablet erforderlich. Alles, was sie brauchten und alle Arbeiten, die sie im Unterricht erledigten, wurde auf dem Tablet gespeichert. Professoren könnten das Tablet eines Studenten nehmen und es auf den Kurscomputerserver hochladen. Anschließend konnten sie mit nur wenigen Tastendrucken einen Teil oder die gesamte Arbeit der Studierenden bewerten. Die meisten warteten bis zur letzten Minute, um zum Universitätsladen zu gehen. Es gab viel zu sehen, aber sie waren nicht immer in bestem Zustand. Zwei Wochen nach seinem Abschluss hatte ihn seine Mutter für die erste Unterrichtsstunde mit einem kompletten Satz Tablets überrascht, alle brandneu in der Schachtel. Die Arbeit im Versorgungszentrum hatte einige Vorteile. Sie war dort, als die Vorräte für den Versand eintrafen. Zuerst dachte Daniel, sie hätte sie nur mitgenommen. Er erzählte immer wieder, wie sie in Schwierigkeiten geraten könnte, wenn sie sie einnahm. Sie ließ ihn schimpfen und warf ihm dann den mütterlichen Blick zu, der verriet, dass er dumm war. Sie hatte mit mehreren Leuten gesprochen und diese sagten ihr, dass es besser wäre, wenn er neuere Tabletten hätte. Sie waren schneller und hatten mehr Speicherplatz. Sie verfügten außerdem über die besten Sicherheitsfunktionen und konnten nicht gehackt werden. Sie erzählte ihm, dass sie für diesen Tag gespart hätten, und der Techniker der Universität sagte tatsächlich, dass die neueren Tablets ihre Arbeit erleichterten. Sie brauchten nicht einmal das Tablet dort zu haben, um es einzurichten. Sie haben es überall über die Kommunikationsleitung gemacht. Sie war froh, dass sie es geschafft hatte, ohne um Hilfe zu bitten.

Daniel wollte es nicht laut sagen, aber er fürchtete sich davor, ein abgenutztes gebrauchtes Tablet zu bekommen. Sie neigten dazu, instabil zu sein und die Programme funktionierten nur die Hälfte der Zeit. Das ist ihm in der High School mehr als einmal passiert. Er verlor ganze Projekte wegen beschädigter Ausrüstung. Es war ein harter Weg, zu lernen, wie man Dinge auf seinem Schreibtischcomputer erledigt, und sie dann zur Mobilität auf die Tablets zu übertragen. Zumindest konnte er das Verlorene wiederbekommen, ohne alles noch einmal machen zu müssen. Es dauerte ganze zwei Tage, bis er lesen und sich Notizen machen konnte. Er schlief sogar ein paar Mal damit ein, was dazu führte, dass seine Mutter ihn beschimpfte. Sie hatte eines späten Abends das Licht in seinem Zimmer gesehen. Sie schaute nach ihm und stellte fest, dass er schlief und alles noch an war.

Die Zeit verging schnell und bevor es jemand merkte, war nur noch eine Woche übrig. Der Tag war gekommen. Es war der Tag, an dem die Schüler Bericht erstatteten und bewertet wurden. Der Test würde bis zu drei Stunden dauern. Die Tour variierte je nach Reiseleiter und Personen in der Gruppe. Der Auswahlprozess würde ein paar Stunden dauern, normalerweise würden sie jedem Schüler bis zum Mittagessen die Ergebnisse mitteilen. Was dann geschah, war den Schülern überlassen. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als abzuwarten und zu sehen, wie viele es brauchte, bis er denjenigen traf, der bei ihm festsaß.

Daniel wartete in der Schlange vor dem Shuttle, der ihn zur Station Eins bringen würde. Er beobachtete die anderen um ihn herum. Einige trugen Taschen, andere trugen Aktentaschen. Andere, wie er, waren mit leeren Händen da.

Station Eins war die größte der Stationen. Es war etwas mehr als zweieinhalb Meilen lang und an seiner breitesten Stelle eine Meile breit. Es musste groß sein, um alle möglichen Anforderungen der Menschheit zu erfüllen. Unter anderem verfügte es über ein eigenes Tierhaltungszentrum, das zweitgrößte nach dem auf dem Mond. Es wurde gesagt, dass der Bau fast jede größere Stadt auf der Erde zerstörte und die Hälfte des einst bewohnbaren Landes zerstörte.

Die Universität befand sich im Zentrum von Station Eins. Die Ebenen rund um die Universität bestanden aus Forschungs- und Entwicklungslaboren und verschiedenen Unternehmen, die den Studierenden während des Jahres Arbeit anboten. Einige brauchten die Jobs für den Lehrplan, andere brauchten nur die Credits, um die Kosten für die Teilnahme zu bezahlen. Nur diejenigen, die sich dafür entschieden, Optionen zu wählen, die für sie nicht optimal waren, mussten für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Wenn sie zeigten, dass sie mit ihrer Entscheidung erfolgreich sein konnten, würde die Regierung ihnen die Kosten zurückerstatten.

Um die Kosten zu senken, wurde jeder Studienbereich evaluiert. Der Lehrplan wurde nur anhand der notwendigen Kursarbeiten erstellt. Wenn es keine direkte Anwendung auf das Fachgebiet gab, mussten die Studierenden es nicht belegen. Sie brauchten nur das Wissen, um das zu tun, was sie tun wollten. Damit es jedoch nicht nur Arbeit und Spaß war, wurde jeder dazu angehalten, pro Trimester mindestens einen Kurs zu belegen, der nichts mit dem Fach zu tun hatte. Sie könnten mehr vertragen, wenn es das Studium nicht beeinträchtigen würde. Es sollte dazu beitragen, die Routine zu durchbrechen und den Schülern zu helfen, sich zu entspannen. Diese Wahlfächer waren die einzigen Kurse, die die Studierenden nicht mit ihren Partnern teilen mussten, was auch eine Pause von ihnen darstellte. Zumindest für die erste Unterrichtseinheit mussten die Studierenden ihre Wahlpflichtfächer treffen, bevor sie für den Tag aufbrachen. Nach dem Mittagessen konnten sie sich in ihr Universitätskonto einloggen und den Kurs hinzufügen. Professoren würden für Gespräche zur Verfügung stehen und Informationsstationen eingerichtet werden, um möglichst viel über die angebotenen Kurse zu erfahren, die sie wollten, bevor sie sich entschieden. Daniel hatte sich bereits für einen Kochkurs entschieden. Er hielt es für eine gute Option, da er nicht kochen konnte. Shuttles standen nicht immer zur Verfügung, daher würde er es nicht jeden Tag nach Hause schaffen, um eine gekochte Mahlzeit zu sich zu nehmen. Er beschloss, mit der Auswahl anderer zu warten.

In der Stunde nach der Führung saßen die Schüler im großen Auditorium. Der Dekan der Universität besprach die allgemeinen Verhaltensregeln der Universität. Anschließend wurden sie daran erinnert, dass die Universität häufig Besucher hatte, die Nachwuchskräfte rekrutieren wollten, und dass es am besten sei, keine Vereinbarungen zu unterzeichnen, bis Eltern und/oder gesetzliche Vertreter sie gelesen hätten. Sie machten deutlich, dass die Universität für etwaige Falschdarstellungen nicht verantwortlich sei. Berater würden auf Nachfrage Ratschläge geben, aber die endgültige Entscheidung lag allein bei den Studierenden. Die Schüler würden an alle unterzeichneten Verträge gebunden sein, einschließlich der Verträge mit der Schule. Der Schulvertrag war die Vereinbarung, den gewählten Studiengang mit bestandener Note abzuschließen. Ein Scheitern bedeutete, dass man zur Umschulung in ein weniger fortgeschrittenes Fachgebiet geschickt wurde, das von einem Ausschuss festgelegt wurde. Es kam darauf an, dass Sie getan haben, was sie Ihnen gesagt haben, und keine andere Wahl hatten. Die Hälfte der Ausbildungskosten würden von den Studenten getragen und von ihrem Gehalt für jeden Job abgezogen, den sie hatten, bis es abbezahlt war. Einige empfanden es als zu extrem, aber es trug dazu bei, Berufseinsteiger zu verhindern.

Am Ende des Vortrags erhielt jeder eine Nachricht mit der Kommunikationsnummer und dem Namen seines ausgewählten Partners. Sie konnten sich treffen und reden. Sie hatten eine Woche Zeit, um zu entscheiden, ob sie es mit einem anderen Partner versuchen wollten. Alle Änderungswünsche mussten bis zum Tag vor dem Unterricht genehmigt werden.

Mehrere der örtlichen Restaurants hatten sich dafür entschieden, die Schüler mit Essen zu versorgen. Sie konnten nicht nur Werbung für ihr Restaurant machen, sondern bekamen auch eine kleine Abschreibung, wenn es um die Steuerzeit ging. Daniel schaute sich die Auswahl an und sprach sogar mit einigen der Köche. Sie gaben ihm jeweils einen Teller mit verschiedenen Dingen zum Probieren. Sie nahmen auch seine Kommunikationsnummer mit, um ihm einen Bewertungsfragebogen zu schicken. Er setzte sich an einen Tisch in der hinteren Ecke des Innenhofs und wünschte, er hätte sein Tablet mitgebracht. Er müsste sich nur daran erinnern, wer was gemacht hat. Er war bereits durch die zweite Platte gegangen, als er eine Nachricht erhielt.

„Ich habe darüber nachgedacht und würde unser Treffen gerne auf unseren ersten Unterricht verschieben. Ich weiß, dass das nicht üblich ist, aber ich habe andere beobachtet und sie scheinen aus dummen Gründen den Partner zu wechseln. Ich möchte lieber nicht einer von ihnen sein. Ich möchte nicht mit dem Negativen beginnen. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten drei Jahren genug davon bewältigen müssen. Schließlich werden wir nicht immer einer Meinung sein. Ich hoffe, dass wir uns zumindest darauf einigen können. Wenn Sie dies nicht tun, überlasse ich Ihnen die Einreichung der Änderung. Ich hoffe wirklich, dass du es kannst. Cynthia.“

Daniel forderte eine Antwort, nachdem er sie zweimal gelesen hatte. „Ich habe keine Einwände. Solange Sie Ihren Teil zum Studium beitragen und wir versprechen können, etwaige Schwierigkeiten zu lösen, sollte es kein Problem geben. Sollten Sie Ihre Meinung noch vor Ablauf der Frist ändern, schreiben Sie mir bitte eine Nachricht. „Daniel“, sagte er gerade so laut, dass das Nachrichtensystem die Wörter erfassen und eingeben konnte. Er las es noch einmal durch, bevor er es abschickte.

Daniel seufzte und blickte auf die letzten Teller, die er hatte. Die ersten beiden hatten ein paar anständige Sachen, aber insgesamt war er nicht beeindruckt. Das meiste davon lag noch kaum angerührt auf dem Teller. Das Knurren in seinem Magen und die Zustimmung, dass er die Sachen probieren würde, drängten ihn zum Probieren. Seine Augen weiteten sich beim ersten Bissen. Der Geschmack und die Gewürze vermischten sich zu einem wundervollen, köstlichen Moment. Daniel ging weiter und hatte ähnliche Reaktionen mit den restlichen Proben. Er nahm sich Zeit und probierte jedes einzelne. Er war schon zur Hälfte fertig, als eine weitere Nachricht eintraf.

„Ich gehe nicht davon aus, dass ich meine Meinung dazu ändern werde. Ich neige dazu, ein Buch nach dem Einband zu beurteilen, wenn Sie wissen, was ich meine. Ich habe zum Beispiel gerade etwas in einem der Restaurants namens Zimmer gegessen. Es sah alles großartig aus, aber als ich einen Bissen nahm, war es noch nicht einmal durchgegart.“ Daniel warf einen Blick auf den einen Teller, den er zur Seite schob, und schüttelte zustimmend den Kopf. Dies sollten Beispiele ihrer Speisekarte sein. Wenn sie es ihren Kunden so schlecht machen würden, würden sie nicht lange geöffnet bleiben. „Ich habe nicht vor, viel essen zu gehen, aber ich weiß, dass ich nicht dorthin gehen werde. Ich habe es nur genommen, weil es gut aussah. Jetzt habe ich immer noch Hunger und es verbleiben noch mindestens drei Stunden hier und dann ist da noch das Warten, bis der Shuttle nach Hause kommt.“

Daniel lachte. „Sie wissen, dass es sich um ein Probierbuffet handelt. Sie können sich etwas anderes von einem anderen Anbieter besorgen, oder auch den gleichen, wenn Sie möchten. Ich würde Quantum empfehlen. Alles war frisch und gut zubereitet. Die Käse-Puffs sind sehr cremig und perfekt gebacken. Wenn Sie Fisch mögen, probieren Sie den Tilapia-Taco.“

Er streckte die Hand aus und steckte den letzten Tacos, den er hatte, in den Mund. Als nächstes kamen die Schweine in Decken. Er war gerade fertig, als eine weitere Nachricht kam.

"Ernsthaft? Das habe ich nirgendwo gelesen. Du versuchst doch nicht, mich dazu zu bringen, irgendwohin zu gehen, wo du mich sehen und unsere Vereinbarung brechen kannst, oder?“

Daniel sammelte alles ein und machte sich auf den Weg zu einem Recyclingunternehmen. Er tippte auf eine Antwort, während er auf ein Gebäude zuging und hineinging. „Nun, ich wollte zurückgehen und dem Koch meine Ergänzungen anbieten, aber darauf kann ich verzichten. Vielleicht könntest du sie stattdessen für mich erzählen. Und ja, ich meine es ernst. Sie haben es nicht beworben. Sie wollen eine ehrliche Meinung über das Essen und nicht eine Gruppe gieriger Studenten, die es nehmen, weil sie können, und es verschwenden. Es ist verlockend, unsere Vereinbarung zu brechen, aber ich werde zur Bibliothek und zum Studentenwerk gehen, um meinen Ausweis zu aktualisieren. Vielleicht komme ich danach noch einmal vorbei, Sie sollten also genügend Zeit haben, bevor ich wieder da draußen bin. Jetzt geh etwas essen. Ich möchte nicht, dass du verhungerst, bevor wir uns treffen können.“ Er hob seinen Arm und begann eine kurze Aufnahme von seinem Betreten einer Halle und dann eine Treppe hinauf. Er fügte das Video als Beweis dafür bei, dass er sich nicht in der Nähe des Quads befand und sie auch nicht sehen konnte, wenn er es versuchte.

Er hatte das Studentenwerk erreicht, als ihre Nachricht kam. "Danke schön. Der Koch sagte, ich solle Ihnen sagen, dass Sie den Fragebogen vergessen können, er hat Ihre Antworten bereits. Er meinte, dass man ab und zu für eine ganze Mahlzeit vorbeikommen sollte. Mach dir keine Sorge. Ich habe ihm bereits gesagt, dass die Kredite knapp werden, aber wenn wir die Chance haben, werden wir es tun. Ich hoffe, es macht dir nichts aus. Ich werde die Woche über in Kontakt bleiben. Wir können uns auf die altmodische Art kennenlernen. Tschüss, ich muss diesen knurrenden Bauch füttern.“

Daniel lächelte und schüttelte den Kopf. Dieses Mädchen war interessant und er hat sie noch nicht einmal getroffen. Sie würde das Schuljahr interessant machen. Vorausgesetzt, sie hat sich nicht in letzter Minute einen Blößen gemacht und nach einem neuen Partner gefragt. Er könnte nicht viel dagegen tun, wenn sie es täte. Er konnte nur abwarten, was sich ereignete.

Die Studentenvereinigung brauchte nicht so lange, wie er dachte. Es waren nur wenige andere Schüler da und allen wurde schnell geholfen. Alles, was sie tun mussten, war, seinen Ausweis zu aktualisieren, um zu vermerken, dass er auch ein eingeschriebener Student war. Es war nicht viel, aber er brauchte es. Es war sein Zugang zu seinem Zimmer, zur Cafeteria und zu den Studentenrabatten, die in einigen Unternehmen angeboten wurden. Künftig würde es den Zugang zu bestimmten Plätzen der Universität ermöglichen, die auf sein Studienfach zugeschnitten waren. Er lächelte ein wenig, als die junge Frau, die ihm half, seine Hand nahm und sie unter den Kommunikationsscanner hielt. Sie war vielleicht ein paar Jahre älter als er. Ihr langes rotes Haar ist zurückgebunden und über ihren Hals drapiert. Sie hatte grüne Augen, die zu funkeln schienen. Sie war etwas kleiner als er und musste aufschauen, wenn sie mit ihm sprach. Sie sah sich die Informationen auf dem Bildschirm an, während sein Ausweis aktualisiert wurde.
„Haltung? Das hätte ich nie gedacht. Ich ging davon aus, dass Sie einen der Bauabschnitte übernehmen würden.“

Daniel lächelte. “I thought about it but my father didn’t want the competition. Not to mention there are not as many pretty girls to hang out with.”
“Smooth talker. I better makes sure the girls all know about you. My name is Keri. Maybe I’ll see you in a class or two. I have to retake chemistry and biology.”
Daniel grinned as she rubbed a finger on his hand. “That would very pleasant. However, I think they have me in intro chemistry. Guess I have to work my way up to regular chemistry.”

“Well good luck. Feel free to stop by if you have any questions. I’m working here every afternoon before evening class. I only have a few hours left today so if you’re still around then maybe we could meet up. I’d be happy to give you the student tour.”

Daniel grinned and pulled his hand away making sure to let his fingers slide across her hand. “That sounds like a very nice end to a long day, I might take you up on that.” he smiled as he looked at his comm and saw she had added her contact info. "Haben Sie einen guten Tag."

The Library stop was less eventful. Not counting the intern questioning why he was getting books already. Daniel just asked the question “does it matter?” I didn’t matter and there was no reason to refuse the request. Like anyone else, he could have just as easily got the same books from the database. Doing it this way the university had a record of his requests. Es könnte in Zukunft nützlich sein. Having left any tablets he had at home, the books were sent to his home account and queued for download. He did go back out to the courtyard for something else to eat. He messaged Cynthia to ask her where she was and if she tried anything else. She was inside getting ready to talk to a professor about her the elective choice. She said she didn’t need anything else. The Chef from Quantum had loaded her plate. He did ask what she was thinking of taking but she refused to answer. When he got back out he was going to go to Quantum but the line was long. He did manage to find a few things on other stations to eat. One even had mini hamburgers.

The week went moderately quick. Cynthia would message Daniel daily, talking about everything from favorite colors to what classes they thought were going to be the hardest. They even started planning some of the projects listed. They talked about every class but the non-related one. Es ist einfach nie aufgetaucht.
His mother had made a big lunch and packed up some of the leftovers as they saw him off to the shuttle. He didn’t have to go until the next day but his room was available and both is parents figured it was a good thing for him to go get settled in. They said it was good to go and meet some others that were in the same dorm floor. He was seated in one of the seats just behind the cockpit when the pilot came over to him.

“Nervous Daniel?”

“Only about your piloting” Daniel joked. He and Captain Sims knew each other for a few years. Some of the jobs Daniel had on the school breaks him running packages from station to station, mostly equipment being transferred. Some were sealed envelopes containing documents that they didn’t want transferred over the general comms.
Er lachte. “Think you could do better you should sign up for the training.”

Daniel looked up at him and shook his head. “It is tempting but I am not sure my study partner would agree. It would be an extra class and we already have six. I might find some odd jobs too. Shuttling home once a week isn’t going to be cheap.”

Captain Sims nodded. “What did you say you were taking again? Horticulture?”

“Husbandry. It kind of includes horticulture. It combines care and cultivation for both animals and plants. But also it also covers resource management.”
Captain Sims nodded. “Well I might know something but have to check it out before I say anything. Tell you what, come up and sit with us. We can go over some of the basics and see if it’s something that sparks an interest.”

Daniel looked at him and shrugged. After gathering up all his stuff, he followed Captain Sims forward. It wasn’t the first time he was up in the cockpit area. He had been there a few times writing reports for school. The flight was fifty-five minutes, but it went by quickly. As always, he thanked Captain Sims and copilot Nicholas. He didn’t say anything but Daniel was always interested in piloting a shuttle. He did wonder why they were looking for new pilots. There weren’t many shuttles and the business that could afford their own had their own pilots.

It took a short time to get to his room once he got his bags and a trunk. As he walked and looked around, Cynthia sent him a message. She was worried that she might not make it to the first class on time. She was commuting back and forth since her parents didn’t want her rooming at the university. She had to take the earliest shuttle and that would make her at least an hour early. Daniel almost said that she could just come to his room and crash for the hour but thought better of it. He didn’t know the girl more than week, and what he knew was limited to messages. He didn’t want to send the wrong message. Instead, he suggested the library as it was open all the time for students to use to study. If she was tired, she could crash in a study room. She just laughed and said she hadn’t thought of that.

Daniel looked around what would be home for the next three years. It would be less if he managed to find the credits to get a place off site. He didn’t think that it would happen. Even the cheapest place would take five hundred credits. It seemed unfair to be charged for a place to live when there wasn’t a choice. Where else could they go? Since it was included in the fees for education, Daniel didn’t scoff much at the small place. It had a private bathroom at least. The bedroom was small enough to fit a bed and a workstation. There was a closet for his clothing. A small kitchen area was off to the side of a larger room with a fold out sofa, a small chair and the vid system. All in all, it was bigger than his bedroom at his parents.

It took a little over an hour to get everything set up and the bed made. He even got the vid station programmed before he decided to go to out. He wasn’t going to spend the rest of the day in his room. Instead, he spent it walking around the university, talking to other students that were doing the same thing. Not one was there for the same thing that he was. Most of them were taking basic classes, like what he originally wanted to do. Few of them were going out to work on some of the mining asteroids to build housing units. The mining corps wanted to have places for their management to stay during inspections. Some of the larger asteroids were getting barracks style housing for the workers. It would be good pay and the builders would remain on site to do repairs and expand. They all went to the cafeteria and ate dinner together.
Daniel settled in and watched a few old movies as he read over his class schedule. He had chemistry first thing. It was followed by the chemistry lab and then Intro to animal science. He had break of an hour then botany, agriculture concepts , intro to livestock care and last he had his intro to culinary arts. Each class, excluding the lab was a hour and a half long. The lab was two but once the lab work was completed, students could leave. He had the same classes every day. He looked up and rubbed his forehead. Es würde ein langer Tag werden. He had his doubts that the fun class was going to make it any better.

He was getting tired and figured it was best to get a full night sleep. It was probably going to be the last one he would have for a while. He was settled in when he got a message from Cynthia.

“Well now your stuck with me like it or not. I can’t wait to meet you in person. See you in chemistry.”

“You’re stuck with me. After all, it was your idea not to meet beforehand. I do hope you won’t regret it. I have enjoyed our conversations this last week. It’s going to be a long four years if you do,” he replied the nervousness of starting class now amplified with meeting her. He almost hit the delete button instead of send.

“I’m sure things will be fine. Have a good night,” she sent back.

He sent her a return saying good night and tried to go to sleep. It almost felt as if he had just got to sleep when the alarm went off and he groaned. He hit the delay button and shut it off hoping the extra ten minutes would help. It just made it worse. Reluctantly he got out of bed and started getting ready. His shower was a great help but he quickly found his bottle of caffeine pills and downed two of them.

He had made plans and figured out the best routes to from one class to the next. He had even allotted a few minutes to use the restrooms. He made it to the class ten minutes early. He expected that Cynthia would be there, but the room was empty. Well not everyone was going to be early. Maybe she was getting breakfast or something, he told himself.

After looking around, he went to a seat near the back. The seats were paired together and spaced out. Partners worked together on most things but the individuals were tested on what they knew. So to accommodate the desks swung outward and turned in to face the other during test times. The rest they sat side by side, sharing notes, books, the joy of correct answers, embarrassment when they got it wrong. It didn’t matter which of them answered. They were a team they were supposed to work together and they reaped the rewards together and suffered the penalties.

He was reading the next chapter in the book when he heard someone clearing their throat. “I thought we agreed that we would sit closer to the front.”
Daniel looked up and blinked a few times. The young woman before him was beautiful. Her hair long and jet-black fell over her shoulders. She was tanned, and it looked natural. She wasn’t as tall as he was maybe a couple inches shorter. She was wearing a form fitting skirt and a matching shirt that showed just about every curve she had. She also wore glasses, not many did that anymore.

“We did, unfortunately the professor had other plans,” he managed to find his voice and waved at the screen in the front of the class. It had a diagram on it showing where the students were to be seated. “I already sent the professor a request for a closer seat, telling him our reason.”

“Thanks,” she said and stuck out her hand. “Daniel Miller, a pleasure to meet at last.

Daniel smiled and reached up as he stood. “Cynthia Prieto, the pleasure is mine.”

This time a cleared throat came from across the room. “Interesting,” the older man said as he stepped to the platform with the one desk. “I have been teaching since long before either of you were born and I have never witnessed any student partners that waited so long to meet.”

Daniel blushed and looked at his bag on the floor.

“We just thought it would be better that way Professor Kingston. Why jinx ourselves and look for new partners when one is already available and statistically a match,” Cynthia answered quickly. “We just figured it wouldn’t be the good start we all hope for.”

Professor Kingston looked at the computer on his desk and made some changes to the seating chart. “I received you request Mister Miller. However, be forewarned, I am not the only professor that assigns the seating even if it is temporary. You and Miss Prieto may want to contact your other professors and inform them of your requirements.” He glanced up at them. “And if I may, I hope the choice works out for you both.”

“It has so far, Sir,” they both replied at the same time.

Professor Kingston laughed and shook his head. “This may be an interesting session with you two. Since you both are early, you can get a jump on the reading. I expect the first two chapters by next class. There is a question section at the end and you need to answer each of them. You are also required to do a research project to be completed by the end of session. I have made a list of suggestions but I am open to any that you may wish to do. I am giving to the end of this week to have the choices in.”
Cynthia grinned ear to ear as she and Daniel moved down to the new signed seats. It didn’t take long for them to find the documents in the class folder. They were already discussing a few of the projects when more of the class filed in and groans could be heard from most as they read the screen.

Daniel smiled at Cynthia as she mocked a few of them. Daniel looked up and around. “Guess it’s a good thing we like our seats since the professor said he would make it permanent if anyone complained about it.” He spoke loud enough for anyone passing by to hear though he was looking directly at Cynthia. She gave him a grin. “Seems like a real hard case, “ she said playing along. “Hopefully no one has it in their head to cause any trouble, we are going to have enough as it is,” Daniel replied. Professor Kingston had come in by then. He apparently heard the last parts and shook his head smiling amused.

“Take your seats please. Today will be an easy day. We will get through the necessities and then you can talk about and meet your classmates. You will be working with your partners but you may have opportunity to work with others. I suggest you get to know each other.”

Cynthia was seated by then and typing a note to each of the professors they would have for the rest of the day asking for front seating. Daniel really didn’t like the front but he accepted it knowing she would do better seated there.

Half the class was done before they had the chance to walk around and talk. The conversations continued for the next class since everyone also had to take the lab course. The safety instructions and session review took longer but they still had an hour of class remaining. Professor Kingston looked at the clock on the wall and shrugged. He ended his talk by telling them that he would be selecting students to be assistants. Any that wanted to could speak to him and he would note it for his selection. Volunteering wouldn’t mean automatic selection, but it would factor in. He need people that wanted to do it.

The rest of the day went pretty much the same way. Every professor walked through the expectations of the class and made the daily assignments before letting them talk amongst themselves. There were familiar faces throughout the day in every class. Daniel and Cynthia were looking around the courtyard during their break for lunch when several waved them over.

After the livestock class Cynthia laughed saying she needed to go to wash up, as the class left her feeling a bit dirty. It was in the livestock habitat of the station after all. There was still twenty minute before the last class. Neither of them had mentioned what they were taking. Neither asked either. Daniel nodded and agreed that he probably should do the same thing. It didn’t seem appropriate to go to a class about food smelling like animal feces. She said she would call him later to talk about the assignments and hurried off. Daniel was about to go off to the restroom when he thought about the smell in his clothing. He couldn’t exactly wash it. He decided to make a detour to the university store. The woman there agreed he needed to do something about the smell and directed him to the product he needed. She said she was surprised he hadn’t already had some. He bought several cans of the deodorizing spray admitting that he hadn’t thought about it.

When he walked into the classroom Daniel had expected to see the same auditorium style set up as most of the other classes. Figuring the professor would teach in some kitchen at the center of the class and bring them up to show them different things. He was wide eyed when he saw the class was nowhere close to that. The room was huge like the others but that was where the similarities ended. Along the walls were twenty kitchens, fully equipped from the look. The center of the room had another kitchen, above it were screens facing all four walls. This kitchen was surrounded by dining room seating.

“You’re a little early,” a soft voice called out. “I like that. Maybe you can give me a hand.”

Daniel looked over at one of the tables and saw where the voice came from. “Sure,” he replied. "Wie kann ich helfen?" he walked over to her and set his bag down.
“Sadly some of the supplies were not handled properly and need to be removed from the pantries. Here is a list of what needs to be taken out.” She said her voice was somewhat upset.

“Sure not a problem. Wouldn’t want anyone getting sick.”

“Very true but seems such a waste.”

“Yeah I know. Guess we will need to make sure whoever stocks the supplies is reminded on how limited they are. Looks like just some small perishables. I should be able to get them all before the class starts to arrive.”

“If I help you will be sure of it,” a voice came from the entryway.

Daniel spun around and shook his head not believing his eyes. Cynthia came walking over with a big grin on her face. “I didn’t expect to see you here,” she added, as she got closer. “After the way you talked about that restaurants food last week I thought you were some food expert.

Daniel just took a deep breath and laughed. “Yeah at eating it, not making it.”

Even the professor laughed at that. “Well in this course you will get a chance to do both. Hopefully learning to make it will help the eating part.” She gestured them towards the kitchens. “By the way what are your names?”

The spun back and laughed as the told her then rushed off to complete the task.

They had finished in plenty of time. Professor Crèmes talked to them about the class and their studies. She found it interesting that they somehow managed to pick the same class even though never discussed it. “So will the two of you partner for this class as well?” she asked them, though she suspected she knew the answer. These two seemed to work well together. They both joked about tolerating the other for another class but broke into laughter unable to remain so serious.

“I think you two are going to be interesting to watch this session.” She told them as she stood up, more students were walking in. “Normally I let student pick the kitchen they would like to use. If the both of you don’t object, I would like you to use the one over there,” she pointed at the one directly to the right of the center kitchen.
“As long as it all works the right way makes no difference to me,” Daniel said as he looked.

“It’s perfect,” Cynthia replied. “I can see the screen perfectly.”

“You can set your stuff over there, but come back and have a seat here.” Professor Crème replied.

The class started the same way, talking about the requirements and the expectations. She did warn them that their final was to plan and make a three to five course meal to be presented to a panel of chefs, her and maybe a few others. They would be graded on several aspects but the key was to utilize their knowledge and the application of the knowledge. She did somewhat joke that the food needed to be edible to pass. She also warned that anyone watching their weight should consider some more exercise since this class always ended up adding a few pounds to most students. She also pointed out that she will be selecting students to help. She heard a bunch of groans and shook her head telling them that helping with the main pantry was part of the course and though some may be asked to help more than others, everyone would be helping out. Then came the meet and greets.

“There are a few of you here that are taking this as an elective class and that means you are here without your regular partner. If this is the case for you then you are to use this time to select your partner for this class. Choose carefully, you may not have the chance to change your mind.” She took a breath and let it all sink in. “Once you have picked your partner or if you already have your partner you may select a kitchen to which you will use for the rest of the session. Go in and look around get familiar with its layout and where everything is. There will be no cooking today. However, there is a basket of various items on the counters. You will need the contents to complete the assignment for the next class. There is enough for both partners. I will leave it to you how you work it out.”

As everyone got up and moved around, several went to kitchens, one pair went to the one the professor asked Daniel and Cynthia to take but walked away after the professor told them it was taken already.

“Now’s your chance to work with someone else,” Cynthia whispered as they walked around.

“Why tired of me already,” Daniel asked feigning a hurt look.

“Yes, I am tired of looking at you and I am so tired of the way you make every class feel comfortable,” she said sarcasm leaking into her words. “But, uhm, I would understand if…”

“Be careful thief. Stealing words may not be a crime but I’m sure it might get laugh from the security enforcers if I report it,” Daniel pushed against her as they walked side by side and grinned at her confused look. “I was thinking it was you that made things so comfortable. I honestly wasn’t looking forward to all this, but you made it a lot better than I thought it could be. So unless you’re having second thoughts as I told you before, now you’re stuck with me, like it or not.”

She laughed, “Great, “she added with a little fake despair tone, “ I was hoping that you would run off with someone and left me to someone more qualified in this place.” She waved her arms around gesturing to the kitchen they walked into.

“Nope, I’ll stick around just to be spiteful,” Daniel laughed and reached a hand out to introduce himself to the student in the kitchen.

The first day was done before they knew it. The basket in the kitchen contained various items they were to take home and taste, write out what they tasted, how it tasted and then classify it in a category of what they thought it would be used for or in. They were welcome to use the basket but it needed to be returned. Daniel broke it all down and moved half of the items to his bag. He figured the basket would be better for Cynthia to take her share home. She had a longer trip being she had to shuttle back. She would have to a short time to run out to catch the leaving shuttle. If she missed it, she would be stuck until the next one. Her parents would not be pleased.

Ähnliche Geschichten

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

532 Ansichten

Likes 0

Bring mir bei, Teil 2

Teaching Me Teil 2: Am nächsten Tag Ich kann mich nicht erinnern, von Kay aufgestanden zu sein, mich wieder angezogen zu haben oder in mein Zimmer gegangen zu sein und mich zu verstecken, daher kann ich nur vermuten, dass Kay diese Dinge für mich getan hat. Ich lag auf dem Rücken im Bett, blinzelte im immer stärker werdenden Sonnenlicht und erinnerte mich an die letzten zwei Tage, die mit Lichtgeschwindigkeit vergangen waren. Ich erinnerte mich an meine erste, dann zweite Begegnung mit Doe und dann an meine kleine Kuschelsitzung mit Kay. Ich erinnerte mich daran, wie fest und keck ihre Titten...

543 Ansichten

Likes 0

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

529 Ansichten

Likes 0

Meine schwangere Nachbarin Teil 3

Ich saß am Montagmorgen am Picknicktisch und versuchte, die Zeitung zu lesen, während ich auf Shelly wartete. Meine Gedanken wanderten zurück zum Sonntag und ich bekam eine Erektion, als ich erwartete, meine Lippen um ihre harten Nippel zu legen und die köstliche Milch aus ihren üppigen Titten zu trinken. Ich wusste auch, dass sie höllisch geil war und konnte nur an die Wildkatze denken, die darauf wartete, entfesselt zu werden, als ich meinen harten Schwanz in ihre lange, schwanzhungrige Muschi schob. Ungefähr eine halbe Stunde später hörte ich, wie Mike ging, und ich erwartete jeden Moment Shelly, aber mein Morgenkaffee machte...

347 Ansichten

Likes 0

Sarahs erste Liebe

Merrie England, im siebzehnten Jahrhundert... Das Sonnenlicht glitzerte auf dem plätschernden Bach, der sich durch die Wiesen von Caisterdale schlängelte und unter der alten Steinbrücke neben der Dorfkirche hindurch floss. Sarah saß am Bachufer, ihr Gesicht im Schatten, ohne die Szene wahrzunehmen, und starrte blicklos in die Ferne, das Buch in der Hand, aber in ihre Gedanken versunken. Sie hörte das Klappern von Hufen auf dem Kiesweg. „Ah, Miss Haverthorpe, ein letzter Tag der Freiheit?“ fragte eine bekannte Stimme. Sie blickte auf, John, der Sohn von Lord Caisterdale, ihr Freund aus Kindertagen, blickte von seinem kastanienbraunen Hengst auf sie herab. „Ja“...

321 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mein geheimes Leben_(1)

Ich habe ein Geheimnis, ein dunkles Geheimnis. Ich habe ein geheimes Leben. Tagsüber und wenn mein Mann zu Hause ist, bin ich Mutter und Hausfrau. Ich leite mein Haus und sorge dafür, dass alle pünktlich zur Arbeit und zur Schule unterwegs sind. Ich halte mein Haus sauber und sorge dafür, dass alles in Ordnung ist. Aber sobald alle aus dem Haus sind, werde ich eine andere Frau. Ich habe eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen, einschließlich Dusche, Haare und Make-up. Ich bin glatt rasiert und ziehe meine Uniform an. Meine Uniform besteht aus einem kurzen schwarzen Rock, kniehohen schwarzen Strümpfen...

561 Ansichten

Likes 0

Phoenix Teil 4 Epilog

Auf dem Schild an der Milchglastür stand „Tomlin Corporation“. In kleinerer Schrift lauteten zwei Zeilen mittig unter dem Firmennamen: „Raymond Blacker“, „Chief of Security“. Der Kurier klopfte zweimal an die Tür und trat dann ein, ohne eine Antwort abzuwarten. Der starke Geruch von Zigarrenrauch stieg ihm in Nase und Augen, als er den schwach beleuchteten Raum betrat. Die Silhouette eines großen Mannes war durch das mit einem Vorhang versehene Fenster zu sehen, der an einem Schreibtisch saß. Er hob den Kopf, um den sich nähernden Kurier anzusehen. Der Mann hinter dem Schreibtisch schien durch das Eindringen dieser bestimmten Person nicht beunruhigt...

524 Ansichten

Likes 0

Sex mit der Schwiegermutter Teil 4, Ex-Schwiegermutter

Sex mit der Schwiegermutter, Teil 4: Ex-Schwiegermutter Mir wurde eine dreimonatige Beraterstelle in einem anderen asiatischen Land angeboten, in dem ich zuvor gearbeitet hatte und in dem ich tatsächlich sechs Jahre lang verheiratet war, bevor meine damalige Frau mit einem anderen Mann durchbrannte und die Scheidung forderte, was ich nicht tat. Ich wollte sie nicht behalten und kämpfte dafür, sie zurückzugewinnen, stimmte aber nach zwei Jahren widerwillig zu. In meiner dritten Woche war ich auf dem örtlichen Markt, gleich um die Ecke des kleinen Hauses, das mir zur Verfügung gestellt worden war, und traf buchstäblich meine Ex-Schwiegermutter. Ironischerweise verwendeten die beiden...

545 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.