Asiatische Hure in Live-Sexshow mit Animals_(1)

458Report
Asiatische Hure in Live-Sexshow mit Animals_(1)

Es ist mein erster Abend, an dem ich eine Live-Sexshow vor einem Männerpublikum mache. Ich arbeite als Hure in einem Untergrund-Sexclub, wo Männer kommen, um mich zu bezahlen und zu ficken. Sie dürfen mir dabei zusehen, wie ich Tiere ficke, und sind auch mal an der Reihe. Wenn sie mich ohne Sattel reiten und in mir abspritzen wollen, muss ich es ihnen erlauben. Es ist meine Aufgabe, ihnen zu gefallen und ihre Träume wahr werden zu lassen. Ich werde nass, wenn ich nur daran denke, dass ein paar Männer mich gangbangen. Ich bin so erregt, wenn ich nur daran denke, wie viel Tiersperma sich auch in meiner Muschi entlädt.

Ich stehe mitten im Raum, das Licht direkt über mir. Es gibt einen Raum voller Männer, die auf Stühlen sitzen und mir beim Ausziehen zusehen. Ich trage mein langes, glattes schwarzes Haar offen und es bildet einen Kontrast zu meiner milchig weißen Haut. Ich trage roten Lippenstift und sonst nichts.

Während ich auf der Matratze vorne im Raum sitze, streichle ich meinen nackten Körper und schaue auf die Gruppe Männer vor mir. Die Vorfreude steigert meine Erregung. Die Hitze steigt zwischen meinen Beinen auf. Ich fange an, stöhnend an meinen rosabraunen erigierten Brustwarzen zu kneifen. Ich schaue auf die Männer und lasse sie sehnsüchtig wissen, dass ich bereit für etwas Fick bin. Ich spreize meine Beine und zeige ihnen meinen weichen, haarlosen Muschihügel, der bereits von meinen Säften glänzt. Ich kann einige Männer hinten sehen, die sich den Hals anstrengen, um etwas zu sehen. Die Männer murren in der Menge. Meine Finger arbeiten sich an meinem zierlichen Körper entlang bis zu meinen Schamlippen. Während ich sie auseinander drücke, läuft Muschi-Gleitgel auf meine Finger. Ich sammle meine warmen Säfte und reibe sie über meinen rasierten Schlitz.

Ich stöhne und ficke mich selbst mit den Fingern. Ich höre, wie die Männer lauter werden. Ich sehe zwei Rottweiler, die zu mir gebracht werden. Ihre Schwänze triefen bereits vor Ejakulat. Sie keuchen mit heraushängenden Zungen und stehen über mir.

„Ooohh, ja“, sage ich mit hauchender Stimme, greife nach dem Schwanz eines Hundes und lutsche an seinem fetten, roten, geschwollenen Schaft. Die Männer beobachten mich aufgeregt, also schnappe ich mir den anderen Hund und fange ebenfalls an, seinen Schwanz zu lutschen. Das Precum tropft aus ihren Schwänzen, während ich meine Lippen um sie lege, es in meinem Mund auffange und schlucke. Die Flüssigkeit war warm und salzig mit einem moschusreichen Duft. Da lag ich nackt auf einer Matratze, hielt zwei Hundeschwänze in der Hand und fuhr mit meiner Zunge über ihre Rötung. Ich streichle mit meinem Mund über jede geschwollene Rute und genieße den Sexsaft dieser Eckzähne. Sie stehen auf allen vier Beinen und lassen mich keuchend machen.

„Du magst es, Hundeschwänze zu lutschen, nicht wahr? Du bist eine kleine Hure.“ Ein Mann vorne sagte zu mir, ich steige auf die Matratze. Er war ein wenig pummelig, hatte schütteres braunes Haar und eine Brille. Er öffnete seine Hose, zog seinen Schwanz heraus und streichelte seinen wütenden Ständer.

„Oooh, ja, ich liebe es, den Saft der Hunde zu trinken … ooohh … er schmeckt so gut“, schlürfte ich auf ihren steifen Hundestichen.

Ich habe meine Beine offen gelassen. Ich wusste, dass mein Fickloch unwiderstehlich aussah. Der Mann steckte seinen Stab in meine feuchte Fotze und begann, schnell und hart hinein und heraus zu pumpen. Ich spreizte meine Beine weit, damit dieser Fremde meine Fotze so tief ficken konnte, wie er konnte. „Oh, verdammt, diese Fotze ist eng.“ Er weinte, als er sich ganz in mich hineindrängte. Ich spürte, wie er mich mit seiner Fleischstange füllte und Wellen der Lust über mich hinwegspülten. Die Hitze der Hundeschwänze und das Precum, das über mein Gesicht tropfte, ließen meine Muschi schmerzen, vor Verlangen, heute Abend von vielen Schwänzen gefickt zu werden. Diese Männer haben dafür bezahlt, mich ohne Sattel zu reiten, und genau das wollte ich von ihnen.

„Oh Gott, ja! Fick mich. Fick meine Muschi.“ Ich stöhnte, als der mollige Kerl seinen Schwanz in mich hineinrammte und ihn immer härter und schneller eindrang.

„Du willst, dass ich in dir abspritze, du dreckige Hure?“ Er grunzte.

"Oh ja bitte. Fülle meine kleine Muschi mit deiner heißen Ladung. Bitte komm in mich rein.“ Ich bettelte. Einer der Hunde begann zu kommen, während ich an seinem harten, schleimigen Schwanz saugte. Sein Sperma strömte einfach heraus und ich fing es in meinem Mund auf und schluckte so viel von seinem heißen Hundesperma, wie ich konnte. Der weiße Samen des Hundes tropfte aus meinen Mundwinkeln und über meinen Hals bis zu meinen Titten.

„Oh Gott“, sagte der Mann, als er seinen Schwanz in meine rot geschwollene Muschi hämmerte. „Trink das Hundesperma, du Fotze. Saug es gut. Lutsch es wie die gute kleine asiatische Hure, die du bist.“ Und damit schob der Fremde seinen Schwanz in meine Muschi und spritzte seine Ladung mit einem tiefen Stoß ab. Sein Schaft pulsierte, als ich mich fester um ihn schmiegte und diesem Kerl erlaubte, seine Eier in mich zu entleeren. Er stöhnte: „Oooohhhhh, du bist so ein guter Kerl.“

Ein anderer Typ sagte: „Ich will sehen, wie der andere Hund diese Schlampe fickt.“

Der erste Kerl zog sich aus mir heraus und ich konnte fühlen, wie sein Sperma heraustropfte. Er packte den Hund und führte seinen Schwanz zu meinem engen, nassen Fickloch voller Sperma des Mannes. Die Männer und ich sahen zu, wie der dicke rote Schwanz des Rottweilers begann, in meine Fotze hinein und wieder heraus zu pumpen. Als ich mich auf meine Arme stützte, um eine gute Sicht zu haben, sah ich, wie der große Schwanz des Hundes in meinen glatten Schlitz hinein und wieder heraus glitt. Der Schwanz des Hundes drückte mehr Sperma des Mannes heraus und es strömte bei jedem Stoß aus meinem Loch. Ich spürte, wie mein Körper zitterte, als ich hart auf das Glied dieses Hundes eindrang. Ich schrie vor Ekstase, als der Orgasmus meinen Körper durchfuhr. Ich fühlte mich wie eine so dreckige kleine Hure, die mich von diesen Hunden und Männern benutzen ließ.

„Du magst Hundeschwänze in deiner Fotze, Schatz?“ sagte ein junger Mann zu mir, als er auf mich zukam und seinen Schwanz über mich streichelte. Er hatte einen starken europäischen Akzent.

„Ja, oh Gott, ich liebe Hundeschwänze in meiner engen Fotze“, gurrte ich den Mann an. „Sperma in meine Muschi, Hündchen.“

Ich keuchte und zitterte, als der erste Mann dem Hund half, mich mit seinem Schwanz zu ficken. Der Mann, der über mir steht, beginnt zu stöhnen und zuckt schneller und packt mein Gesicht. „Oh, das ist die beste Sexshow, die ich je gesehen habe. Du lutschst meinen Schwanz. Schluck alles.“ Ich öffne meinen Mund, um ihn aufzunehmen, ihm zu dienen und ihn zum Abspritzen zu bringen. Dieser junge Russe fängt an, meinen Mund zu ficken, schiebt seinen Schwanz weit hinein und rammt mich tief in die Kehle. Ich würge ein wenig, während ich immer noch spüre, wie der Rottweiler meine Muschi verwüstet. Die Augen des Mannes sind voller Lust. Er sieht mich betrunken an und sagte: „Du magst einen Hund, der dich zum Abspritzen bringt.“ Ich sehe solche asiatischen Huren. Sie lieben es."

Ich stöhne: „Ja, ja, oh, ich liebe es, auf Hundeschwänze zu kommen.“ Als ich den Schwanz des Russen lutschte, schossen Spermaklumpen in meinen Mund.

"Ach du lieber Gott!" Er weint, als ich mich an seinem Schaft festhalte und fest an seinem Kopf sauge. Ich schmecke den warmen Samen dieses Mannes, der jeden Tropfen schluckt. Er zieht sich schnell zurück, um einem anderen Mann die Gelegenheit zu geben, an meiner Seite zu sein, und ein Teil davon landet auf meinem Gesicht, meinem Hals und meinen Titten. Ich reibe sein Sperma auf meine Titten.

„Das ist eine gute Hure. Reibe mein Sperma auf deine Titten.“

Plötzlich kommt der Hund und ich spüre einen Schwall heißer Flüssigkeit, während sein Samen mein samtiges Loch füllt. Es ist ein stetiger Strahl von Weiß, der in mich hineinfließt und auf meinen Hintern tropft. Ich spüre, wie dieser in mir vergrabene Hund seine Eier entlädt. Ich fühle mich wie eine so dreckige Schlampe, wie diese heiße Flüssigkeit einfach herausströmt. Es fühlt sich fast so an, als würde der Hund in mein Loch pinkeln.

„Oh du dreckige Fotze“, sagte ein anderer Mann, ging auf mich zu und schlug auf sein Fleisch ein. „Du bist für uns alle ein Sperma-Müllcontainer, nicht wahr? Öffne deinen Mund, Baby.“ Er stöhnte, als er in meinen Mund kam. Ich schloss meine Lippen fester um den dicken Stab dieses Mannes und saugte, während er seine Ladung abfeuerte. Ich schluckte sein Sperma, während er seine Hüften nach vorne bewegte und meinen Mund fickte.

Ich hörte, wie einige Männer im Raum lauter wurden. Ein weißes Pony wurde hereingebracht. Ich spürte, wie meine Muschi nach mehr Schwänzen sehnte. Sein Schwanz war bereits erigiert und bereit. Ich ging vor dem Pony auf Hände und Knie und bot ihm meine enge Fotze an. Ich machte mich bereit, zu spüren, wie das Pony aufstieg und sein Schwanz gegen meine feuchte Fotze stieß. Als es sein großes Glied fünfzehn Zentimeter tief in mich eindrang, schrie ich vor Vergnügen. Das Pony findet seinen Rhythmus, während es sich vorwärtsbewegt und seinen steifen Schwanz in meinen nassen Schlitz fickt. Ich stöhne und keuche, als ich höre, wie die Männer mich anfeuern.

Ich spritze auf den Schwanz des Ponys, der in mich hinein und aus mir heraus pumpt. Als ein Mann sah, wie meine Fotzensäfte heraustropften, sagte er zu mir: „Du magst es, auf den Schwanz eines Tieres zu spritzen, nicht wahr? Du wirst alles ficken, nicht wahr?“

„Ohhh, ja“, antworte ich ihm und spüre, wie das Pony in mich hineinhämmert. In diesem Moment machte mich das Gefühl, wie das harte Glied dieses Biests in meine Muschi pumpte und mich zum Orgasmus brachte, so heiß. Ein Mann bringt einen Eber zu mir, während ich immer noch nackt auf Händen und Knien liege und von dem Pony gefickt werde. Der Schwanz des Ebers wurde gestreichelt und ist erigiert, sein dünner Schwanz kräuselt sich am Ende. Er ist unruhig und kreischt, als ich seinen zusammengerollten, schleimigen Schwanz in meine Hand und in meinen Mund nehme.

„Oooh, ja, du dreckige Schlampe, lutsch den Schwanz dieses Ebers!“ Ein anderer Mann schreit mich an. Ich schlürfe hungrig am Schwanz des Ebers und spüre, wie seine Flüssigkeit in mein Maul läuft. Die Hitze und der Geruch des Ebers überwältigen mich, während ich seinen moschusartigen Samen schlucke. Das Sperma tropft aus meinen Lippen. Mein Körper zittert heftig unter dem Pony, während ich spüre, wie es zehn Zentimeter seines steifen Schwanzes in meine enge, feuchte Fotze stößt. Ich weine und stöhne vor Vergnügen, während ich spüre, wie dieses Biest seine heiße Ladung in meine Fotze explodiert. Ich genieße den warmen Spermaschwall, der mich überflutet und mein Fickloch verlässt, das meine Oberschenkel umspült.

Jemand nimmt den Eber weg. „Ich komme gleich“, sagt ein anderer Mann, während er mir seine harte Fleischstange in den Mund schiebt und mich fickt. „Oh Gott, schluck das alles runter.“ Ich nehme diesen Mann schnell in meinen Mund, um ihn zu beglücken. Ich spürte, wie sein Schaft zuckte und pulsierte, während Ströme warmen Spermas meinen Mund füllten. Ich schlucke es hungrig herunter und schlucke das Sperma des Mannes herunter, wobei nur ein kleiner Teil auf meine Lippen tropft. „Oh ja, das ist eine gute Pussy-Hure.“ Er tritt an die Seite, um mich zu beobachten und anderen Männern die Möglichkeit zu geben, an die Reihe zu kommen.

Ein Mann zieht das Pony weg. Ich liege in einer Spermapfütze auf der Matratze. Ich bin mit Hunde-, Eber-, Pony- und Menschensperma bedeckt, meine Muschisäfte tropfen heraus, vermischt mit dem Sperma der Männer. Ich fühle mich erschöpft wie eine billige Hure und möchte mehr Schwänze in mir haben. Die Menge ist noch nicht fertig mit mir.

Ein großer schwarzer Mann kommt auf mich zu und begleitet einen der Rottweiler. „Geh auf Hände und Knie. Der Hund will dich wieder ficken.“ Der Mann streckt dem Hund den harten roten Schwanz hin, während ich meine Fotze darauf drücke. Ich stöhne, als ich spüre, wie das riesige Glied des Hundes meine Lippen auseinanderdrückt und wieder tief in mich eindringt. Diesmal wiege ich mich auf dem Schwanz des Hundes hin und her und bearbeite meine Muschi, um den Schwanz des Hundes zu melken, damit mehr Sperma in mir drin ist. Ich keuche und komme, während ich den Hund ficke und ihn noch einmal serviere.

„Oh, sieh dir diese Schlampe an.“ Ich höre einen Mann in der Gruppe sagen. „Sie ist das kleine Fickspielzeug dieses Hundes. Nichts als ein Sexsklave eines Rott-Schwanzes. Fühlt es sich gut an, Baby? Du benutzt dein Loch gerne, um einem Tier zu gefallen?“

„Oooohhh, jasss“, schrie ich im Orgasmus, als ich auf dem Schwanz des Hundes hüpfte.

„Jetzt in deinen Arsch“, befahl mir der große Schwarze. Er zog den Schwanz des Hundes aus meiner Muschi, sein Ejakulat tropfte über meine Innenseiten der Schenkel. Ein Teil davon spritzt auf meinen Arsch, während der Mann dem Hund hilft, seine riesige fette Stange in mein kleines Arschloch zu schieben. „Mach weiter so, Hure. Ich weiß, dass dreckige Fotzen wie du den Schwanz eines Hundes in ihrem Arsch mögen.“ Ich drücke mich schreiend zurück, während der Schaft in meinen engen Arsch eindringt. Das fette Fleisch des Hundes dehnt mein Arschloch und vergräbt sich tief in meinem Inneren. Sein Ejakulat läuft aus meinem Arsch und hinunter in meine Fotze.

Ich kann nicht anders, als vor Vergnügen zu quieken und zu stöhnen, während ich mit meinem Arschloch die Fleischstange des Hundes ficke. „Oh, fick meinen engen Arsch, Hündchen. Scheiß drauf. Oh ja oh ja. Ich komme“, sagte ich und drückte mich auf sein stoßendes Glied.

„Oh, sieh dir das an! Iss dein Sperma von seinem Schwanz.“ Der Schwarze befahl mir erneut. Ich zog mich vom Schwanz des Hundes ab und drehte mich um, um ihn abzulutschen. Ich sah, wie das ganze Pumpen des Rottweilers mein Sperma auf seinen Schaft gespritzt hatte. Ich nahm den Schwanz des Hundes in mein Maul und lutschte ihn. Es schmeckte köstlich, als ich die cremige Schicht vom Schwanz dieses Hundes leckte. Ich benutzte meine Lippen, streichelte seine dicke Steifheit in und aus meinem Mund und schmeckte meine Muschi, meinen Arsch und das Precum des Hundes.

"Das ist richtig. Lutsch ihn weiter“, sagte der Mann, während er seine eigene Hose öffnete. Er zog seinen rasenden Ständer heraus, der aussah, als wäre er genauso groß wie der des Ponys. Er schob es mir ins Arschloch und sah dabei zu, wie ich das große Glied des Rottweilers lutschte und streichelte. Ich spürte, wie sich sein schwarzer Schwanz etwa fünf Zoll in mein enges Arschloch drückte. Er pumpte in mich hinein und wieder heraus und grunzte mich an: „Das ist eine gute kleine Fotze. Die schlüpfrige Pussy-Hure wird alles ficken, oder?“ Er hämmerte sein Fleisch immer wieder in meinen Arsch hinein und wieder heraus.

„Uh-huh“, jammerte ich zurück und hatte das Gefühl, als würde mein Arsch platzen, aber ich kam gleichzeitig zum Abspritzen. Ich stöhnte, während mein Mund wieder auf dem Schwanz des Hundes lag, und nahm alles vollständig auf. Der Typ zog seinen schwarzen Schwanz aus meinem Arsch und schob ihn in meine Fotze.

„Ich will in deiner süßen Muschi abspritzen“, stöhnte er mich an. „Ich werde dich mit meiner Wichse füllen, nachdem ich dich in den Arsch gefickt habe.“ Ich spürte, wie sich sein langer Schwanz in meinen Schlitz hinein und wieder heraus schlängelte. Sein dicker Kopf stieß gegen mich und traf meinen G-Punkt, sodass ich immer wieder abspritzte. Ich spritzte Fotzensäfte heraus und machte seinen Schwanz so glitschig. Ich liebte es, mich wie ein ungezogener Sexdiener für diesen großen schwarzen Mann zu fühlen. Ich wollte, dass er mein warmes, samtiges Loch zum Aussteigen benutzt. Als er meinen Körper mit seinem Fleisch von hinten zum Zittern brachte, lutschte ich dem Hund so heftig, dass er zu spritzen begann. Der heiße Samen des Hundes ergoss sich aus seinem Schwanz in mein Maul. Ich verschluckte mich an der Ladung, als ich versuchte, alles zu schlucken. Die heiße weiße Flüssigkeit strömte aus meinen zusammengepressten Lippen und über mein Kinn.

„Oh Scheiße, trink das Hundesperma!“ Der Schwarze weinte, als die Männer jubelten. Bei einem weiteren Schlag spürte ich, wie der dicke schwarze Schwanz in meiner Fotze explodierte. "Oh ja!" Er grunzte und schob seinen riesigen, geschwollenen Stab so tief wie möglich hinein. Ich schrie, als ich spürte, wie er mich mit seiner Ladung Sperma füllte. Seine Eier spannen sich gegen mich und lassen genauso viel Sperma ausströmen wie die des Hundes.

Als der Typ seinen Schwanz aus mir herauszieht, setze ich mich auf und sehe, wie sein Sperma aus meiner Muschi tropft. Jemand bringt eine Ziege heraus. Ein alter Mann befiehlt mir, mich darunter zu legen und seinen Schwanz zu lutschen. Ich gehorche wie die gute asiatische Schlampe, die ich bin. Der Schwanz der Ziege springt aus seiner Scheide auf mich zu und ich nehme seinen Schleim in meinen Mund. Ich lutsche heftig an seinem Schwanz, während ich mit gespreizten Beinen auf dem Rücken liege. Ich spüre, wie ein Mann auf mich zukommt und meine Fotze fingert. Ich schaue nach unten und sehe einen älteren Mann in den Sechzigern mit weißem Haar, der seine kalten, knochigen Finger in mein nasses Loch schiebt. Er hatte überall auf seiner blassweißen Haut Leberflecken. Er hatte auch noch etwas anderes, überall Narben.

Er sah zu mir auf und seine blassblauen Augen leuchteten beim Anblick meines engen, haarlosen Schlitzes. Er führte seine von meinen Fotzensäften glitschigen Finger an seine Nase und schnupperte. Dann schob er seine Finger wieder in mich hinein. „Du bist eine gute asiatische Hure, nicht wahr? Du wirst tun, was wir sagen. Du willst uns doch eine Freude machen?“

„Ja, ich werde tun, was immer du willst. Ich bin deine gute kleine asiatische Schlampe.“ Ich sagte, ich lutschte am Schwanz der Ziege und starrte immer noch auf die Haut des verwitterten alten Mannes.

„Das ist ein braves Mädchen“, sagte der alte Mann. „Es sind Narben von Windpocken. Alles klar.“ Ein verschlagenes Lächeln breitete sich auf seinem faltigen Gesicht aus. „Du bist wie die Mädchen damals, als ich im Krieg gekämpft habe. Ich habe die ganze Zeit Mädchen wie dich vergewaltigt. Aber du magst es. Ich muss dich nicht vergewaltigen.“ Mit der anderen Hand fuhr er fort, die vordere Beule seiner Hose zu reiben. Dann holte er etwas aus einer Kiste hervor, die er auf dem Boden hatte. „Ich will dich damit ficken.“ Er holte eine tote Ratte heraus, die kürzlich getötet wurde. Die Starre hatte eingesetzt und seinen langen Körper versteift. Vom Kopf der Ratte bis zum Ende ihres Körpers waren es wahrscheinlich zwanzig Zentimeter. Der alte Mann ließ es am Schwanz direkt über meiner Muschi baumeln.

Als ich es sah, weiteten sich meine Augen. Ich war zu fast allem bereit, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass mir eine tote Ratte in die Fotze geschoben würde. „Ich weiß nicht…“, sagte ich, als ich es betrachtete und für eine Sekunde alles vergaß.

„Lutsch den Schwanz dieser Ziege! Ich will sehen, wie du sein Sperma schluckst“, sagte ein anderer alter Mann aus der Gruppe lauter Männer zu mir. Es war meine Aufgabe, zu tun, was diese Männer wollten. Sie bezahlten Kunden, die Fantasien hatten, die sie ausleben wollten. Ich fing wieder an, den Schwanz der Ziege zu lutschen und wartete einfach. Ich spürte, wie der alte Mann den Kopf der Ratte in meine feuchte Muschi drückte. Ich spürte, wie sich seine borstigen Haare auf meiner Haut stachelten. Als Kopf und Körper der toten Ratte in meinen Tunnel glitten, schloss ich meine Augen und bewegte meine Zunge über den Schwanz der Ziege, die daran schlürfte. Eine warme Flüssigkeit tropfte nun aus dem Glied der Ziege und in meinen Hals. Ich schluckte es hinunter und spürte, wie der alte Mann die steife Ratte in mein Loch hinein und wieder heraus schob. Als er es so stark hineinpumpte, fühlte es sich tatsächlich gut an. Ich war wirklich eine schlüpfrige Schlampe, die alles ficken würde. Die Männer brüllten und jubelten, wie ich es noch nie zuvor gehört hatte. Ich fühlte tatsächlich, wie das Nagetier in meine samtene Fotze hämmerte. Die Männer sahen voller Ehrfurcht zu, wie meine Muschi überall Säfte verspritzte.

Jemand hat die Ziege von mir weggezogen. Ich hatte einen metallischen Geschmack im Mund, weil ich das ganze Tiersperma geschluckt hatte. Ich lag da und spreizte meine Beine, während der alte Kerl meinen geschwollenen Schlitz weiter bis zum Anschlag fickte. Das Fell der toten Ratte ist jetzt mit meinem Sperma bedeckt. Ich liebte es, mich so dreckig zu fühlen. Ein Mann kam auf mich zu und schob mir seinen Schwanz in den Mund. Ich schließe meine Lippen um sein dickes Glied und lutsche, bis er abspritzt und jeden Tropfen schluckt. Die Männer sind so erregt, wenn sie ein so unschuldig aussehendes asiatisches Mädchen sehen, das nackt und mit menschlichem und tierischem Sperma bedeckt ist und in dessen Fotze ein totes Nagetier gerammt wird. Das Heißeste von allem war, dass ich es liebte. Mein Loch spritzte Säfte, als ich überall herumkam. Vier weitere Männer standen Schlange, damit ich ihnen einen blasen und ihr Sperma schlucken konnte. Ich tat es, während sie alle zusahen, wie die steife Ratte mich in größtes Vergnügen brachte.

Als der alte Mann mit der Ratte fertig war, warf er sie beiseite. Diesmal brachten sie einen Affen heraus. Er hatte die Größe eines großen Jungen, fast 1,20 Meter groß. Der Schwanz des Affen war bereits hart und er spielte mit seinen Händen daran herum. Als er mich sah, schrie er auf und streckte mir seinen dürren Schwanz entgegen. Ich lehne mich zurück und spreize meine Beine, um dem Affen meine Muschi anzubieten. Ich achte darauf, ihm zu geben, was er will, damit er nicht aggressiv wird. Der Affe schiebt sich zwischen meine Beine, kommt nah an meine Fotze heran und schiebt seine Hüften nach vorne. Sein Schwanz findet mein Loch und er beginnt, sein schleimiges Glied in mich zu rammen. Er kommt in einen Rhythmus, während er mich fickt. Die Männer sind aufgeregt, wenn sie zusehen, wie dieser wilde Affe seinen Schwanz in mein enges, wundes asiatisches Fickloch bohrt. Das Tier schreit weiter, während es sein Fleisch in mich hineinhämmert. Ich hätte nie gedacht, dass es sich so gut anfühlen kann, von einem Affen gefickt zu werden. Ich stöhne und spritze auf das Fleisch des Biests. Die Haare an seinem Körper reiben sich an meinem Körper. Ich schaue nach unten und sehe, wie der glatte rote Stab des Affen wütend in meine samtige Fotze hinein und wieder heraus pumpt. Es begann in mir abzuspritzen. Ich spürte, wie die warme Flüssigkeit austrat.

Jemand nahm den Affen mit und der alte Mann blieb in meiner Nähe und rieb immer noch seinen Schwanz außerhalb seiner Hose. „Meine Kumpels und ich haben einmal ein Mädchen wie dich gefickt. Damals haben wir einfach die ganze Nacht so eine Hure gefickt, weil wir so geile junge Männer waren. Dafür muss ich jetzt eine Pille nehmen. Aber ich liebe es immer noch, eine asiatische Schlampe in Gruppen zu vergewaltigen und ihre Muschi zu ficken, bis sie wund ist.“ Er öffnete nun seine Hose und zog seinen Schwanz heraus. Es war lila und dünn, steif wie ein Brett. Es sah lang aus, etwa zwanzig bis neun Zoll. Er hatte auch Windpockennarben am ganzen Schwanz. Als er darüber streichelte, sah es aderig und schuppig aus. „Lutsch mich, Hure.“ Er befahl mir und ich unterwarf mich ihm.

Ich streichelte und lutschte seinen Schwanz. Es fühlte sich warm und gummiartig in meinem Mund und meinen Händen an. Seine straffe Haut war am ganzen Schaft fleckenweise von Narben rau. Ich roch den Moschus von Schweiß und Körpergeruch im Schritt des alten Mannes, als hätte er wochenlang nicht gebadet. Ich wäre fast erstickt, als ich versuchte, seinen Schwanz zu lutschen, mir war übel vom Gestank. Er zog sich aus meinem Mund heraus und kletterte auf mich. Sein Geruch war jetzt wirklich stark, als ich sein Gewicht auf mir spürte. Ich spürte, wie der Schwanz des alten Mannes in meine Muschi eindrang, und sah zu, wie der dünne Schaft mit seinen Windpockennarben, dem schuppigen Fleisch und allem darin verschwand. Für einen Mann seines Alters hatte er viel Energie. Er schob seine Hüften nach vorne und pumpte seinen Schwanz aus meinem engen Schlitz. Der alte Mann fickte mich so schnell und hart und hämmerte wie ein Presslufthammer in meine Fotze. Der Gedanke, dass dieser Mann obdachlos war, kam mir in den Sinn. Der Gedanke, dass dieser alte Mann ein schmutziger alter Obdachloser war, der einen guten Fick mit einer asiatischen Muschi wollte, um sich an die guten alten Tage zu erinnern, erregte mich so sehr. Mein Fickloch war tropfnass, als er seinen dreckigen Schwanz in mich rammte. Säfte strömten heraus und ich stöhnte und wollte, dass dieser seltsame Mann sein altes Sperma in mir entlud.

„Ich habe einen Fetisch für asiatische Fotzen“, grunzte der Mann und hämmerte sein Fleisch in meine Muschi. „Ich musste dich zuerst mit der toten Ratte ficken, die ich in der Gasse gefunden habe.“

„Oh ja“, stöhnte ich und drängte ihn weiter, „Komm in mich.“ Ich hob meine Beine und spreizte mich weit, damit er tief hineinfahren konnte. Er packte meine Titten und drehte an meiner Brustwarze. Ich gab ein jammerndes Geräusch von mir, das erneut seinen Höhepunkt erreichte. Dann gurrte ich ihm ins Ohr: „Dein Schwanz fühlt sich so gut in meiner Muschi an. Komm in mich, bitte, oh bitte, komm in mich. Ich bin so geil. Ich liebe dich schon lange.“ Dieser alte Mann mit seiner toten Ratte hat mich so sehr gedemütigt. Der Gedanke an diese Scham und diesen Dreck machte mich heiß. Ich wollte, dass er seine Fantasie vervollständigt, indem er die Spermaansammlung in seinen alten, faltigen Hoden in meine kleine Fotze abgibt. Er streichelte immer wieder seinen harten Schwanz in mich hinein und aus mir heraus, was mich zum Abspritzen brachte.

„Es ist einfach etwas an einer asiatischen Muschi“, flüstert er mir ins Ohr, „egal wie oft du sie fickst, sie bleibt so eng.“ Er pumpte stärker und schlug seine schlaffen, faltigen Eier gegen meinen Arsch. Ich weinte vor Ekstase, als dieser Alte seinen Schwanz in meine Fotze versenkte und mich wahnsinnig fickte. Die Männer feuerten ihn an. „Gefällt es dir so? Hä?“ er krächzte in meinem Ohr. Ich schlang meine Beine um seine Taille und atmete seinen Müllgeruch ein. Er hielt inne, um meine Titten in seinen Mund zu nehmen. Er saugte hart daran, es tat weh. "Du magst das?" Ich nickte. Ich spürte ihn hart in mir, während ich an meinen Brustwarzen knabberte. Langsam pumpte er seinen Schwanz. Jeder Stoß war schnell und tief und brachte mich zum Schreien. Bis er schließlich seine heiße Ladung in meine Muschi schoss. Er zieht sich aus mir heraus und steigt von der Matratze. Ich schaue auf meine Fotze und sehe, wie sein cremig-weißes Sperma herausquillt.

Ein anderer alter Mann kommt auf mich zu, der aussieht, als könnte er ein Freund des letzten schmutzigen Obdachlosen sein. Der Gestank seiner schmutzigen Kleidung stank. Er brachte den Eber wieder zu mir, öffnete seine Hose und holte seinen dreckigen harten Schwanz heraus.

„Ich will zusehen, wie du das Arschloch des Schweins leckst und fingerst. Bereiten Sie es für mich zum Pflügen vor. Dann will ich deine Fotze ficken und in dir abspritzen.“ Er hat es mir befohlen. Ich greife mit meinen Fingern zum Arschloch des Ebers und fange an, es zu reiben. Ich lehne mein Gesicht dazu, während alle Männer voller Ehrfurcht zusehen, wie ich anfange, dem Schwein in den Arsch zu lecken. Ich stecke meinen Finger hinein und es quietscht. Ich fingere das Schwein, während der alte Mann seinen eigenen Schwanz streichelt. Dann setzt er sich hinter den Eber und schiebt den Kopf seines Schwanzes in dessen enges Arschloch. Das Schwein weint, als es anfängt, es zu ficken. Der Mann pumpt seinen ganzen Schwanz noch ein paar Mal rein und raus und stöhnt. Das Loch sieht um seinen Schaft so eng aus, als es sich hinein- und heraussägt. Dann zieht er das Schwein heraus und dreht sich zu mir um.

„Geh auf Hände und Knie.“ Er befahl mir und ich gehorchte und stieg auf alle Viere. Ich fühlte, wie er jetzt seinen Schwanz in meine Muschi drückte. Der Gedanke daran, dass der alte Mann gerade den Arsch eines Schweins gefickt hatte und jetzt seinen Schwanz in meine Fotze schiebt, ließ meinen Orgasmus noch unglaublicher werden, als er sich langsam in mein enges Loch hinein und wieder heraus schob. Ich spürte, wie etwas gegen mein Arschloch drückte.

„Jetzt bin ich dran, dich mit der Ratte in den Arsch zu ficken.“ Ich spürte, wie der Kopf der Ratte in mein Arschloch eindrang, der harte, tote Nagetierkörper, der sich hinein und heraus bewegte. In diesem Moment kam ich so heftig, dass ich spürte, wie der dreckige alte Mann gleichzeitig meine Muschi bumste.

Ein anderer Mann kam auf mich zu und schob mir seinen Schwanz in den Mund. Er legte seine Hände auf meinen Kopf und wiegte seine Hüften nach vorne. Ich lutschte hart an seinem Schwanz, während er hinein- und herausglitt und Speichel über mein Kinn tropfte. Der alte Mann fing an, in meine Muschi zu spritzen. Ich hörte, wie das Schwappen seines Fleisches in meinem Loch aufhörte, als er seinen Schwanz tief eindrang und ihn dort festhielt, um seinen warmen Samen in meine süße, samtige Fotze freizugeben. Er ist immer noch hart, selbst nachdem er seine Ladung abgespritzt hat, also pumpt er seinen Schwanz immer wieder rein und raus. Ich spüre, wie sein Sperma aus mir herausquillt und heruntertropft. Er fickt mich weiterhin mit dem toten Nagetier in den Arsch.

Der andere Mann explodiert in meinem Mund. Der Ratte und dem alten Mann geht es so gut, dass es unerwartet ist, als der Kerl in meinen Mund spritzt und ich würge, sein Sperma strömt zwischen meinen Lippen hervor.

Als diese beiden Kerle fertig waren, war es an der Zeit, den Rest der Männer fertig zu ficken. Sie ließen mich auf einem Hochbeet liegen, das sie herausgebracht hatten. Mit gespreizten und angehobenen Beinen stellten sich die Männer in eine Reihe und fickten abwechselnd meine wunde, geschwollene Fotze bis zum Anschlag. Als ich spürte, wie diese Kerle ihre harten Schwänze in meine Muschi hinein und wieder heraus pumpten, schossen einige von ihnen ihre Ladung in mein Fickloch, während die anderen herauszogen und mich dazu brachten, sie zu lutschen und zu schlucken, als der nächste Typ in der Schlange auf mich zukam Er ist bei mir an der Reihe. Ich weiß nicht, wie viele Männer ich danach gefickt habe. Sie ließen mich, ihre Pussy-Hure, für die Nacht aufs Korn nehmen. Einige waren ungeduldig und warteten nicht in der Schlange. Sie kamen direkt auf mich zu und ich streichelte ihre Schwänze, während sie meine Titten packten und daran lutschten. Sie spritzten ihr Sperma auf meine Titten und meinen Bauch und sahen dabei zu, wie die anderen Männer mich fickten.

Am Ende der Nacht meiner ersten Live-Sexshow mit Tieren für Männer war ich erschöpft. Ich hatte in dieser Nacht so viele Männer und Tiere gefickt. Meine Muschi war wund und schmerzte, aber es fühlte sich so gut an. Ich hatte an diesem Abend so viele Schwänze beglückt, bis alle meine Löcher roh waren. Es fühlte sich großartig an.



Das ist eine sexuelle Fantasie von mir (von der ich viele habe), die meine enge Muschi so feucht macht, wenn ich darüber nachdenke, während ich meinen Vibrator und meinen Dildo benutze. Macht es dich hart? Welche Teile haben dich am heftigsten zum Abspritzen gebracht? Meine Fotze wird so nass, weil ich weiß, dass da draußen Männer sind, die ihre Schwänze streicheln und abspritzen, während sie an mich denken.

Ich habe noch viele weitere Fantasien und wahre Geschichten zu teilen.

Ähnliche Geschichten

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

530 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 5: Stephanie und Sohn

Anmerkung des Autors: Dieser Teil der Serie handelt von fiktiven ehemaligen Playboy-Playmates. Sie sind alle Schwestern und haben jeweils zwei Geschichten – die erste wird interrassisch sein, die zweite wird Inzest sein. Dies ist Stephanies zweite Geschichte und sie spielt etwas mehr als ein Jahr nach ihrer ersten Geschichte. Auch diese Geschichte spielt etwa vier Monate nach Teil 3 der Serie. Sie müssen beides nicht lesen, aber um es zusammenzufassen: Stephanie wird in Teil 3 Zeuge einer inzestuösen Handlung mit ihrer älteren Schwester Diane. Dies dient als Katalysator für ihre eigene Inzestgeschichte und weckt latente ungezogene Wünsche. Ehemalige Playboy Playmates Pt...

750 Ansichten

Likes 0

Mein geheimes Leben_(1)

Ich habe ein Geheimnis, ein dunkles Geheimnis. Ich habe ein geheimes Leben. Tagsüber und wenn mein Mann zu Hause ist, bin ich Mutter und Hausfrau. Ich leite mein Haus und sorge dafür, dass alle pünktlich zur Arbeit und zur Schule unterwegs sind. Ich halte mein Haus sauber und sorge dafür, dass alles in Ordnung ist. Aber sobald alle aus dem Haus sind, werde ich eine andere Frau. Ich habe eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen, einschließlich Dusche, Haare und Make-up. Ich bin glatt rasiert und ziehe meine Uniform an. Meine Uniform besteht aus einem kurzen schwarzen Rock, kniehohen schwarzen Strümpfen...

562 Ansichten

Likes 0

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

535 Ansichten

Likes 0

Im Urlaub am Strand

Selbst auf der Fahrt mit dem Aufzug zu ihrem Zimmer konnten Mark und Cindy nicht die Finger voneinander lassen. Während ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss zusammengepresst waren, schaute Mark nach oben und beobachtete, auf welcher Etage sie sich befanden. „Bing“, der Aufzug landete auf ihrer Etage, als das Paar auf den offenen Balkon zu ihrem Zimmer ging. Als sie schnell gingen, hätten sie beinahe einen Jungen umgeworfen, der unten auf dem Parkplatz seinen Vater anschrie. Mark hatte bereits den Schlüssel herausgezogen und versuchte, ihr Zimmer, Nummer 817, aufzuschließen. Cindy griff herum und packte Marks halb geschwollenen Schwanz durch seine Badeshorts...

366 Ansichten

Likes 0

Roadtrip Teil 3

Besetzungsbeschreibungen Guy Donnelly: 1,80 m groß, ca. 175 Pfund, sehr gute Verfassung durch aktives und regelmäßiges Training. Rasiertes, schmutzigblondes Haar und blaue Augen, blasse Haut von irischer Abstammung. Schmutziges Gebiss: vollständig aufgerichtet, ca. 20 cm. Markenkleidung: schwarze Lederjacke mit Kapuze. Korinna Patrick: 1,75 Meter groß, ca. 65 Kilogramm schwer, kurviger Körperbau, nicht aktiv beim Training, aber nicht faul. Schulterlanges braunes Haar und graue Augen, leicht gebräunte Haut, aber kaukasisch. Schmutziges Stück: Brüste von Körbchen C bis Körbchen D, Hüfte 36 Zoll. Markenzeichen-Look: Denken Sie an das Mädchen, das Sie zu Ihren Eltern mit nach Hause nehmen könnten. Katy Monroe: 1,75 Meter...

333 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin und ich (Teil 8, heiße Sexszene im Film)

Shannon und die Mädchen gingen für eine achtwöchige Untersuchung zu ihren Ärzten, und bei den Mädchen war alles in Ordnung und Shannons Verletzungen waren fast verheilt. Der Arzt gab Shannon die Erlaubnis, mit dem Training zu beginnen, und in ein paar weiteren Wochen konnte sie ihre normalen sexuellen Aktivitäten ohne Einschränkungen wieder aufnehmen. Sie war zu einem plastischen Chirurgen gegangen und dieser hatte ihre Narbe so korrigiert, dass sie nicht mehr sichtbar war. Sie hat sich einen Personal Trainer besorgt, um wieder in Form zu kommen. Sie ist viel im Pool geschwommen. Ich habe sie dazu gebracht, Golf zu spielen. Sie...

300 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

2K Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Die Komplexität zweier Zwillinge

Charakterbeschreibungen: Jamie & Naomi: 15 Jahre alt. Brust 36B. Höhe 5 „6“. Blondes Haar. Blassblaue Augen. Lillian „Lily“: 18 Jahre alt. Brust 34C. Höhe 5 „7“. Braune Haare. Braune Augen. „Ich habe gesehen, wie Lily ihren Freund geküsst hat“, hatte mir Naomi gesagt. „Also“, ich zuckte mit den Schultern. Obwohl wir eineiige Zwillinge waren, war ich der Wildfang, was bedeutete, dass ich nicht die Absicht hatte, auf ihren Klatsch zu hören. „Ich dachte nur-“Meine Schwester hörte mitten im Satz auf zu reden. Ich sah noch rechtzeitig hinüber, nur um ihren Sprung zu erwischen. Sie hatte den Vorteil, an der Spitze zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.