Entführte Sexsklaven_(1)

784Report
Entführte Sexsklaven_(1)

Saras Gesicht war mit Tränen bedeckt und man konnte den schmerzerfüllten Ausdruck auf ihrem Gesicht sehen. Sie lag gefesselt auf dem Boden ihres Hauses. Sie hatte einen Ringknebel im Mund und hielt ihn offen. Sie war immer noch angezogen. Ihre Arme wurden hoch nach hinten gezogen. Ihre Handgelenke waren fest gefesselt und mit einem schweren Hanfseil gesichert. Zwischen ihren Knien war eine Spreizstange befestigt; Es war über einen Meter lang und hielt sie offen und gespreizt. An jedem Knöchel war ein Seil befestigt, das andere Ende war an ihren gefesselten Handgelenken befestigt. Das Seil war festgezogen worden und zwang Saras Körper zu einer engen Verbeugung. Ein Seil war mit einem Schlupfknoten um ihren Hals gewickelt worden. Das andere Ende war an der Spreizstange befestigt; Das löste Spott aus und zwang Sara, den Kopf oben zu halten. Wenn sie müde war, fiel ihr der Kopf; Das Seil zog sich um ihren Hals, bis sie anfing, nach Luft zu schnappen. Sie würde gezwungen sein, ihren Kopf wieder hochzuheben und sich anzustrengen, diese Position zu halten. Ihre Tochter Becky stand ihr gegenüber, ebenfalls gefesselt und gefesselt, ihre Brüste und ihre Muschi reckten sich in die Luft. Sie war fast nackt, einige ihrer Kleidungsstücke hingen zerrissen und zerfetzt an ihrem Körper. Tränen liefen ihr übers Gesicht, als sie sich unter der engen Fesselung anstrengte. Es ist erst eine Stunde her, als sie und Becky zu Mittag aßen. Es kam mir wie Tage vor.

Michael sah zu, wie Sara und Becky sich auf dem Boden hin und her bewegten. Sie waren seine letzten Opfer. Sein Beruf war ein Sklavenhändler. Obwohl kaum jemand davon wusste oder auch nur glaubte, dass es in den Vereinigten Staaten existierte, kam es häufiger vor, als die meisten glaubten. Tatsächlich war dies die erste Trainingswoche für einen neuen Sklavenhändler, Steve von Michael. Michael wurde vor fast zehn Jahren Sklavenhändler. Er war persönlich für die Gefangennahme und Ausbildung von über hundert Sklaven verantwortlich. Es dauert etwa vier Wochen, einen gefangenen Sklaven auszubilden. Es ist eine Kunst. Für das Opfer war es sehr wichtig, so schnell wie möglich nach der Gefangennahme jegliche Hoffnung und Kontrolle über seinen Körper zu verlieren. Sobald das Opfer gefangen ist, ist eine enge Fesselung unerlässlich. Kurz darauf wurde das Opfer wiederholt vergewaltigt. Ihre Muschi, ihr Mund und ihr Arsch wurden vergewaltigt, oft auch in Gruppen. Das Opfer würde gezwungen sein, die Hilflosigkeit seiner Situation zu spüren. Michael fing gern Mutter-Tochter-Kombinationen ein. Sie bringen höhere Preise und es ist einfacher, sie zu kontrollieren, indem man sie gegeneinander ausspielt. Jedes Opfer würde größere Schmerzen und Demütigungen erleiden, um dem anderen das gleiche Schicksal zu ersparen. Michael genoss es auch, den anderen dazu zu zwingen, die perversen Taten zu sehen, die er am anderen begehen würde, besonders wenn sie die Tochter vor den Augen der Mutter vergewaltigten.

Sklavenhändler verdienten viel Geld. Ein junger Sklave konnte für jeweils über 200.000 Dollar verkauft werden; Eine Mutter-Tochter-Kombination könnte für 500.000 US-Dollar verkauft werden. Aber es war auch kostspielig, einen Sklaven zu fangen und auszubilden. Vor der Gefangennahme war eine umfassende Planung der Gewohnheiten der Opfer erforderlich. Nach der Gefangennahme werden die Opfer in einen seiner „Aufenthaltsbereiche“ gebracht. Sie wird während des vierwöchigen Zeitraums in dieser Einrichtung ausgebildet. Das Opfer wird dann dem Klienten übergeben.

Die meisten Sklavenkäufer kommen von außerhalb der Vereinigten Staaten. Nicht alle sind Ausländer; Einige Amerikaner, die außerhalb der Vereinigten Staaten leben, kaufen Sklaven. Es ist sehr kostspielig, Opfer außerhalb der Vereinigten Staaten und in andere Länder zu bringen. Es ist teuer, Zollbeamte abzukaufen. Viele der Käufer sind Araber und japanische Geschäftsleute, alle sehr wohlhabend und mächtig. Sie mögen amerikanische Frauen. Sklaven werden gekauft, um sie sowohl geistig als auch körperlich zu misshandeln. Sie werden zu Unterhaltungszwecken verwendet, oft für Kunden. Sie könnten bei Vergewaltigungen, Auspeitschungen oder Folter eingesetzt werden. Sie werden oft als Prostituierte verkauft, wenn den Käufern langweilig wird und sie einen neuen, unberührten Sklaven wollen.

Für Sara begann der Tag ereignislos. Sara ist 36 Jahre alt, mittellanges blondes Haar (natürlich), schlanke Taille, feste 36C-Brüste, große Brustwarzen, breite Hüften und einen tollen Arsch. Sie war seit über 5 Jahren geschieden und kümmerte sich um ihren Körper. Sie verabredete sich gelegentlich, hatte aber keinen „guten Mann“ gefunden. Ihr Sexualleben ist fast nicht existent, da sie seit über zwei Jahren nicht mehr mit einem Mann geschlafen hat, obwohl sie es genoss, zu masturbieren. Sara genoss Sex, Oralsex nur unter Protest und hatte das eine Mal abgelehnt, als ihr Mann versucht hatte, sie dazu zu bringen, sich von ihm in den Arsch ficken zu lassen.

Der Stolz ihres Lebens war ihre Tochter Becky. Becky war gerade achtzehn geworden und hatte ihren Highschool-Abschluss gemacht. Sie war an drei Colleges angenommen worden, hatte sich aber noch nicht entschieden, welches sie besuchen sollte. Becky ist blond wie ihre Mutter (ebenfalls natürlich). Ihr Haar ist länger und reicht fast bis zur Hälfte ihres Rückens. Becky ist schlanker als ihre Mutter, sie hat einen athletischen Körper. Sie hat lange Beine, einen festen Hintern und 36C-Brüste wie ihre Mutter, ebenfalls mit großen Brustwarzen. Obwohl sie keine Jungfrau war und ihre Jungfräulichkeit vor über einem Jahr auf dem Rücksitz eines Autos verloren hatte, ist ihr Sexualleben begrenzt. Sie war ungefähr fünf Mal gefickt worden, hatte Oralsex abgelehnt (ekelhaft) und hatte Analsex nie auch nur als Option in Betracht gezogen.

Es war Mittag und Sara und Becky hatten sich gerade in die Küche gesetzt. Da war ein Klopfen an der Tür. Sara erwartete von ihrer Nachbarin Jessica, dass sie ihr einige Kataloge vorbeibringen würde, die Sara sehen wollte. Sara stand auf und öffnete die Tür, ohne sich die Mühe zu machen, nachzusehen, wer es war. Als sich die Tür öffnete, sah sie kurz, wie vier große Männer durch die Tür drängten, zwei davon gingen in Richtung Küche, die anderen beiden packten sie schnell und schlugen die Tür zu. Sara begann zu schreien, aber eine Hand vor ihrem Mund brachte sie schnell zum Schweigen. Sie hörte einen gedämpften Schrei aus der Küche und wusste, dass Becky das gleiche Schicksal ereilte wie sie.

Ein Körper hinter ihr hielt ihre Arme an die Seite gefesselt, die großen Arme fest um ihre Taille gelegt. Eine andere Hand wurde schnell über ihren Mund gelegt, um ihren Schrei zum Schweigen zu bringen. Sie begann zu hyperventilieren, der Sauerstoff wurde ihr durch die Hand über ihrem Mund entzogen.

„Gib mir den Knebel, lass uns diese Schlampe zum Schweigen bringen“, hörte Sara die Stimme hinter sich.

Sie sah, wie sich eine Hand mit einem großen Knebel darin zu ihrem Mund bewegte. Es bestand aus einem großen Ring, von dem Riemen herabfielen. Der Ring wurde in Richtung ihres Mundes gedrückt und die Finger unter ihrem Kinn drückten fest auf ihren Hals und zwangen ihren Mund, sich zu öffnen. Der Ring wurde ihr schnell in den Mund gesteckt und in ihre Backenzähne eingeklemmt. Sie konnte fühlen, wie ein Mechanismus begann, ihre Kiefer immer weiter zu öffnen. Ihr Kiefer begann von der Anstrengung zu schmerzen, bis es endlich aufhörte, und ihr Mund war jetzt ein großes, klaffendes Loch. Die Riemen wurden um ihren Hinterkopf gelegt und festgezogen. Saras Mund war jetzt unanständig weit geöffnet, Sabber lief ihr über das Kinn und nur gedämpfte Geräusche drangen aus ihm.

„Wir würden ihr eine Weile nicht in den Mund ficken und einen Schwanzknebel hineinstecken. Lass sie sich eine Weile daran gewöhnen, einen Schwanz im Hals zu haben.“

Sie sah, wie die Hand mit einem großen Gegenstand in Form eines Penis zurückkam. Es begann in ihren Mund einzudringen und drückte ihre Zunge mit roher Gewalt aus dem Weg. Es traf den hinteren Teil ihres Mundes, direkt bis zum Eingang ihrer Kehle, als es aufhörte. Sie spürte, wie es am Ring in ihrem Mund befestigt wurde und ihren Mund fest verschloss. Sie konnte nur durch die Nase atmen. Finger griffen nach ihrem Geräusch und drückten sie fest. Sie geriet in Panik und konnte nicht atmen.

„Jetzt hör zu, Schlampe. Wenn Sie kooperieren, lasse ich Sie atmen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, werde ich warten, bis Sie das Bewusstsein verlieren, und dann werde ich tun, was ich tun muss. Wirst du kooperieren? Stöhne, wenn du willst, dass ich dich atmen lasse.“

„GGGGRRR“, stöhnte Sara durch den Knebel. Sie fühlte sich schwindelig und ihr Körper begann schlaff zu werden. „GGGGRRr“, stöhnte sie erneut und hoffte, dass sie sie atmen ließen. Sie begann zu würgen, als der in ihrem Mund vergrabene Gegenstand begann, in ihre Kehle zu drängen, während sie sich wehrte und stöhnte. Sie versuchte, ihren Hals zu entspannen und ließ den Penisknebel am Eingang ihres Halses sitzen.

„Ja, du magst diesen Schwanz in deinem Hals. Sobald wir dich gefesselt haben, werde ich ihn etwas tiefer in deine Kehle schieben. Du wirst dich daran gewöhnen müssen, große Schwänze in deinem Hals zu akzeptieren. Lasst uns sie fesseln.“

Die Hand verließ ihren Mund und Sara sog Luft durch die Nase ein und füllte ihre Lungen wieder. Ihre Brüste hoben sich, während sie weiterhin ihre Lungen füllte. Sie geriet in Panik. Bisher ging es ihr nur ums Überleben. Jetzt begann sie sich Sorgen darüber zu machen, was sie ihr antun wollten. Es klang, als ob sie sie vergewaltigen würden. Das bedeutete auch, dass sie Becky wahrscheinlich dasselbe antun würden. Sie wusste nicht, warum sie ihnen das antaten. Würden sie sie töten? Sie versuchten nicht, ihre Identität vor ihr zu verbergen, sodass sie keine Angst davor hatten, dass sie sie den Behörden schilderte.

„Runter, du Schlampe“, Hände drückten sie auf den Boden.

Ihre Knie berührten den Boden und eine Hand drückte ihren Kopf nach unten und zwang sie, flach auf dem Boden zu liegen. Ihre Arme waren hinter ihren Rücken gezogen. Sie spürte, wie ein dickes, raues Seil um ihre Handgelenke gelegt und festgezogen wurde. Sie stöhnte vor Schmerz, als ihre Finger aufgrund der Straffheit des Seils zu kribbeln begannen. Das Ende des Seils wurde hoch in die Luft gezogen, was Sara dazu zwang, ihren Rücken nach oben zu krümmen, um den Schmerz zu lindern. Michael stellte seinen Fuß auf Saras Rücken und zwang sie zu Boden. Der Schmerz kehrte in ihre Arme und Schultern zurück. Es fühlte sich an, als würde er ihr die Knochen brechen.

„Spreiz deine Beine, sonst breche ich dir die Arme“, befahl Michael ihr. Er zog ihre Arme hoch, während sein Fuß auf ihrem Rücken ruhte.

Sara stöhnte: „AAAGHHHH, MMMMMGGGHHH“, der Knebel verhinderte nur gedämpfte Geräusche. Sara würgte erneut, der Penisknebel drückte ihr bei jeder Bewegung in den Hals. Ihre Arme brachen vor der Anstrengung. Sie begann, ihre Beine zu spreizen, in der Hoffnung, den Schmerz zu lindern.

„Mehr noch, Fotze, ich will, dass sie weit gespreizt sind. Ich habe eine drei Fuß lange Spreizstange, die Sie zwischen Ihre Knie legen können. Ich möchte, dass sie sich ausbreiten, bis sie weh tun, jetzt beweg dich“, Michael riss ihre Arme wieder hoch.

„MMMGGGHH“, stöhnte Sara erneut und spreizte ihre Beine weiter. Sie drückte sie weiter auf, der Schmerz begann durch die obszöne Ausbreitung in ihrer Leistengegend. Sie spürte, wie eine Fußkante zwischen ihren Schenkeln gegen einen Oberschenkel schlug und ihn weiter öffnete. Ihre Oberschenkel schmerzten, als sie die Beine spreizte. Sara spürte, wie Hände ihre Knie berührten und die Spreizstange mit Riemen an ihren Knien befestigt war. Ihre Knie waren eingeklemmt, sie konnte sich nicht beugen, ihre Beine waren weit gespreizt und sie konnte sich nicht schließen und schützen.

„AAAGGHHH“, stöhnte Sara vor Schmerz, als sie begannen, Seile an ihren Knöcheln zu befestigen. Das andere Ende des Seils wurde zu ihren gefesselten Handgelenken gezogen. Sie zogen das Seil fester, beugten ihren Körper nach hinten und hoben ihren Kopf und ihre Füße vom Boden ab.

„Steve, wenn du das Seil so fest bindest, ist in der Mitte des Seils eine Rolle befestigt. Sobald die Seile gesichert sind, können Sie sie fester anziehen. Denken Sie daran, dass Sie sich beim Beugen des Körpers einige Knochen oder den Rücken brechen können, wenn Sie ihn zu weit beugen.“

Saras Körper schmerzte von der Fesselung, in die sie sie steckten. Sie konnte das Geräusch der Ratsche hören und jedes Mal wurden die Schmerzen stärker. Ihr Körper fühlte sich an, als würde er brechen. „BBBRR“, wieder verstärkt sich die Verbeugung in ihrem Körper. Ihre Brüste hoben sich nun vom Boden. Nur ihr Bauch und ihr Unterleib wurden gestützt. Ihre Beine und ihr Oberkörper waren zurückgezogen.

„Der Zweck der Fesselung besteht darin, dem Opfer ein Gefühl der Hilflosigkeit zu vermitteln. Gleichzeitig ist es darauf ausgelegt, den größtmöglichen Schmerz zu verursachen. Nach einer Weile wird das Opfer alles tun, um aus den Fesseln zu kommen. Während des Trainings wird das Opfer fast 24 Stunden am Tag in Fesseln gehalten. Wir versorgen die Opfer mit Infusionen. Das macht es weniger chaotisch, besonders wenn du das Opfer in den Arsch ficken willst. Sie müssen sich nicht jedes Mal mit Einläufen herumschlagen, um das Opfer zu reinigen.“ Michael fuhr fort, Steve die Vorgehensweise bei der Ausbildung eines neuen Sklaven zu erklären.

„Nur noch eine Sache und wir sind startklar.“ Michael nahm ein weiteres Seil und streifte ein Ende über ihren Kopf, machte einen Knoten und befestigte es an ihrem Hals. Er zog das Seil zurück und als es sich festzog, musste Sara ihren Kopf hochziehen, sonst würde das Seil sie erwürgen. Michael befestigte es an der Spreizstange und zog es fest. Sara stöhnte durch den Penisknebel. Michael spannte das Seil und zwang Sara, ihren Kopf höher zu heben, sonst begann sie zu würgen. Sie musste nun den Kopf hochhalten, sonst begann sie zu ersticken. „Ergreifen Sie das andere Ende von Sara. Bringen wir sie in die Küche, damit sie sehen kann, was mit ihrer Tochter passiert ist.“

Becky hatte fast das gleiche Schicksal erlitten. Sie hatte einen Tumult an der Tür gehört, nachdem ihre Mutter gegangen war, um sie zu öffnen. Sobald sie aufstand, stürmten zwei Männer durch die Tür. Der erste erwischte sie, als sie aufstand, und schlug ihr in den Bauch. Sie fiel zu Boden und versuchte Luft einzusaugen. Hände packten sie und zogen sie auf die Füße. Sie rang nach Luft, ihre Lungen versuchten, die durch den Schlag herausgedrückte Luft einzusaugen.

„Nimm deinen letzten tiefen Atemzug, Fotze.“ Justin griff nach der Watte, die er in der Hand hatte. Er schob seine Finger in ihren Mund. „Mach auf, Schlampe.“ Er öffnete ihren Mund, seine Finger drückten sich in ihren Mund und ließen sie nach Luft schnappen, als sie sah, wie sie behandelt wurde. Er fing an, ihr das Tuch in den Mund zu schieben, und ihre Wangen begannen sich durch die große Menge Stoff, die hineingeschoben wurde, hervorzuwölben.

Becky schrie auf, als sich die rauen Finger in ihren Mund drängten. Sie spürte, wie trockenes Tuch hineingestopft wurde, das Material schnell ihren Speichel aufsaugte und ihr Mund trocken wurde. Sie spürte, wie sich ihre Wangen zu weiten begannen, während das Tuch weiter in ihren Mund geschoben wurde. „MMMMMDGGGHHHH“, schrie sie und das Tuch schob sich nun weiter zurück in ihren Mund, in Richtung ihrer Kehle. Es wurde noch mehr Stoff hineingeschoben und ihr wurde schlecht, als ein Teil des Stoffes in ihre Kehle zu rutschen begann. Sie spürte, wie Klebeband um ihren Mund gewickelt wurde und verhinderte, dass die Watte herauskam. Ihr Mund war verstopft, ihre Wangen traten hervor, und ihre Würgereflexe erstickten weiterhin an dem Material im hinteren Teil ihres Mundes.

„Gewöhne dich daran, Schlampe, es wird noch lange so bleiben.“ Justin hielt sich fest die Nase zu. „Das wird passieren, wenn du nicht gehorchst.“

Beckys Körper begann zu ruckeln, ihr wurde langsam schwindelig. Sie kämpfte, ihre Lungen schnappten nach Luft.

„Stöhne, wenn du mir gehorchst, Fotze“

„MMMMGGG“, rief sie, „MMMMMGGHHH“, bitte lass mich wieder atmen, betete sie. Sie spürte, wie die Finger ihre Nase verließen, und sie saugte so viel Luft ein, wie sie konnte. Ihre Brust hob und senkte sich, ihre Lungen begannen sich wieder aufzublähen.

„Auf deinen Knien“ drücken seine Hände Becky zu Boden. Ihre Handgelenke wurden gepackt und in die Luft gezogen.

Becky spürte, wie ein schweres, raues Seil um ihre Handgelenke gewickelt und dann festgezogen wurde. Sie stöhnte vor Schmerz, als ihre Finger aufgrund der Straffheit der Seile zu kribbeln begannen. Ihre Arme waren hochgezogen und drückten ihre Brüste heraus, während ihr Körper verspottet wurde. Sie spürte, wie eine Hand ihren rechten Oberschenkel berührte und sie zwang, die Beine zu spreizen. Diesmal eine Ohrfeige und ein Befehl zu mehr, was sie dazu zwang, sich für sie zu öffnen. Sie spürte, wie etwas zwischen ihren Knien platziert wurde. An jedem Knie wurde ein Riemen befestigt und eine Stange angebracht, die verhinderte, dass sich die Knie wieder zusammenbewegten.

„Das ist eine Spreizstange zwischen deinen Beinen. So bleiben Sie für uns offen. Wir werden Zugriff auf deine Muschi und dein Arschloch haben und du wirst uns nicht aufhalten können. Jetzt müssen wir dich ein wenig anziehen, wir wollen nicht, dass du irgendwohin gehst“, Justin begann, das Seil von ihren Handgelenken über ihren Kopf und hinunter zu ihren Knöcheln zu ziehen. Er befestigte das Seil an ihren Knöcheln und zog es fest.

Becky hörte ein Geräusch und spürte, wie sich die Seile festzogen. Noch ein Geräusch, wieder fester. Ihr Körper streckte sich nach hinten, ihr Kopf zog sich nach oben und sie starrte zur Decke, während sie nach hinten gezogen wurde. Ihr Rücken fühlte sich an, als würde er brechen, als sie nach hinten gezwungen wurde, ihre Brüste waren jetzt hochgereckt und zielten auf die Decke.

Sara keuchte überrascht, als sie ihre Tochter sah. Sie war fest gefesselt, ihr Rücken war gewölbt, ihr Kopf war zurückgezogen, ihre Brüste waren herausgestreckt. Hände begannen über ihren jungen Körper zu streichen, drückten ihre Brüste und zeigten einen schmerzerfüllten Gesichtsausdruck. Ihr Mund war mit etwas verstopft und ließ nur gelegentlich ein schmerzerfülltes Grunzen zu. Ihre Wangen traten hervor.

„Sieht so aus, als ob es gut läuft, Justin. Mir gefällt die Art und Weise, wie du sie gefesselt hast, das betont wirklich diesen jungen, straffen Körper. Steve, es gibt verschiedene Methoden, einen Sklaven zu trainieren, je nach Alter. Junge Mädchen wie Becky machen es besser, wenn sie gedemütigt werden. Beachten Sie, wie sie sich windet, während Justin mit seinen Händen über ihren Körper fährt. Auch wenn es für sie schmerzhaft ist, sich zu bewegen, will sie sich nicht unterwerfen. Wenn du das ihrer Mutter antun würdest, würde sie es zulassen. Er wird beginnen, ihren Körper freizulegen, zuerst ihre Titten, dann ihre Muschi und ihren Arsch. Er wird ihr nicht alle Kleider ausziehen, es ist viel demütigender, teilweise nackt ausgezogen zu sein. Bevor wir gehen, wird Justin sie vor ihrer Mutter masturbieren. Obwohl sie gefesselt ist, wird er sie zum Abspritzen zwingen. Was ihre Mutter betrifft, müssen ältere Frauen anders trainiert werden. Deshalb hat sie den Ringknebel im Mund. Justin wird sie in den Mund ficken. Er hat einen sehr langen Schwanz, der schön eng in ihren Hals passt. Er neigt auch dazu, große Mengen Sperma zu verspritzen. Sie wird gezwungen, es zu schlucken, der Penisknebel drückt es zurück in ihre Kehle. Soweit ich weiß, mag Sara keinen Oralsex. Deshalb werden wir es tun, besonders vor ihrer Tochter. Ältere Frauen eignen sich besser als Schmerzsklaven. Sie eignen sich gut zum Auspeitschen und Foltern.“

Beckys Körper schmerzte am ganzen Körper. Sie wurde gefesselt und nach hinten gestreckt. Einer der Männer fuhr mit seinen Händen über ihren Körper und drückte ihre Brüste. Sie wand sich und versuchte, den brutalen Händen auszuweichen, die ihre Brüste zwickten und daran zogen. Sie konnte nur gedämpfte Geräusche machen, die Polsterung in ihrem Mund verhinderte jedes Geräusch. Jedes Mal, wenn sie sich bewegte, schoss der Schmerz in ihre Arme und Beine. Sie spürte, wie an ihrer Bluse gezogen wurde und die Knöpfe auf den Boden fielen. Sie spürte die kühle Luft auf ihrem Bauch und wusste, dass sie ihren BH sehen konnten. Durch die Fesselung konnte sie nicht sehen, was sie ihr antaten, sie konnte nur sehen, wie ihre Entführer auf sie herabstarrten. Sie wusste, dass ihre Mutter hereingebracht und in ihre Nähe gebracht wurde. Eine Hand bewegte sich unter ihrem BH und zog ihn hoch, ihre Brüste wurden freigezogen, und die kühle Luft machte ihre Brustwarzen hart und aufrecht.

„MMMGGHHH“, schrie sie im Knebel, als grobe Hände ihre nackten Brustwarzen packten und begannen, daran zu ziehen und zu drehen. „MMMGGHH, GGRRR“, ihr Körper versuchte sich wegzudrehen, verursachte aber nur neuen Schmerz in ihrem gefesselten Körper. Sie spürte, wie ihre Brustwarzen von ihrem Körper gezogen und gestreckt wurden und wie die Finger sie verdrehten.

„Schöne Titten und Nippel dieser Schlampe“, Justins Finger belästigen ihren Körper. Er bewegte seine Hand über ihren Bauch, öffnete ihre Shorts, zog den Reißverschluss herunter und zog sie nach unten, bis sie wegen ihrer gespreizten Beine nicht mehr weitergingen. „RRRRIIIPPP“, die Shorts fielen zu Boden, ein Haufen Lumpen.

Becky wand sich in den Seilen, während die Hände über ihren mit Höschen bekleideten Bauch hinunterfuhren und über ihren Körper zu ihrer Muschi fuhren. Die große Hand ergriff ihre Muschi und drückte sie fest. Sie spürte, wie ein Finger kräftig zwischen ihre Schamlippen drückte und ihr Höschen in ihre Muschi drückte. „AAGGGHH“, schrie sie, der Finger bewegte sich an ihrem Muschischlitz auf und ab, ihre Nässe durchnässte ihr Höschen.

„Das macht der Fotze Spaß, ihr Höschen ist durchnässt“, rief Justin den anderen zu. Seine Finger packten erneut ihre Muschi und drückten noch fester.

Becky fühlte sich gedemütigt, sie wurde sexuell missbraucht und ausgezogen und sie wurde nass. Sie konnte das Gesicht ihrer Mutter nicht sehen, aber sie wusste, dass sie ihrer Demütigung zusah. Sie hörte das Zerreißen ihres Höschens, ihre Muschi war jetzt nackt. Die Hände streckten sich erneut aus und strichen dieses Mal über ihren nackten Bauch. Eine Hand reichte tiefer und strich leicht über ihr spärliches Muschihaar. Becky spürte, wie ein Finger ihre Schamlippen aufspreizte und an ihrem nassen Schamschlitz entlang glitt. Sie konnte fühlen, wie er ganz nach unten rutschte, fast bis zu ihrem Anus, bevor er sich wieder nach oben bewegte. Sie zitterte vor Angst, als der Finger begann, sie zu masturbieren. Becky spürte, wie ihre Muschi feuchter wurde, als der Finger ihren Muschisaft entlang ihres Schlitzes drückte. Zwei Finger wanderten nun ihren Schlitz hinunter und spreizten ihre Schamlippen noch weiter auseinander. Sie griffen bis zu ihrer Muschi und ein Finger begann, in ihre enge Muschi einzudringen. „MMMGGG“, stöhnte sie in ihrem geknebelten Mund. Die enge Fesselung erlaubte ihr nicht, sich von dem Finger zu entfernen, und dieser drang langsam und kraftvoll in ihre jetzt heiße und nasse Muschi ein. „AAAGGGHH, MMMGGGGHHH“, der Finger schob sich nun bis zum zweiten Knöchel in ihre enge Muschi. Beckys Muschi war sehr klein und eng. Sie war erst fünfmal gefickt worden und der Schwanz ihres Freundes war sehr klein. Sie konnte fühlen, wie er herausgezogen und dann wieder hineingedrückt wurde, diesmal tiefer.

„Diese Schlampe hat eine wirklich enge Muschi. Sie wurde nicht viel benutzt. „Sie sollte einen hübschen Penny mitbringen“, fuhr Justin fort und fuhr mit seinem Finger über ihre enge Muschi. „Ich kann es kaum erwarten, bis ich meinen Schwanz in diese Schlampe stecke und sie eine Weile reite. Ich werde sie ganz schnell lockern.“ Er zog seinen Finger aus ihrer Muschi, es fühlte sich an, als würde er versuchen, sie zu packen, als er sie herauszog. Er drückte sich wieder hinein, diesmal spreizten zwei Finger sie. Er konnte sie vor Schmerz stöhnen hören, als seine dicken Finger sich in ihrer Muschi vergruben und sie zwangen, sich seinen masturbierenden Fingern weit zu öffnen. Becky bäumte sich in der engen Fesselung auf und der Schmerz strahlte durch ihren Körper, als der Fremde sie masturbierte.

Becky konnte spüren, wie weitere Hände nach ihren Brüsten griffen. Sie drückten fest auf ihr Tittenfleisch und suchten mit ihren Fingern nach ihren Brustwarzen. Sie waren immer noch hart und erigiert. Die Hände drückten fest auf die Enden und begannen, daran zu ziehen und sie von ihrem Körper zu strecken. Ihre Brustwarzen wurden gezogen und eingeklemmt, als sie spürte, wie die Finger in ihre Muschi tiefer eindrangen und ihre ungenutzte Muschi spreizten, um sich weiter zu öffnen. Als sie ihr bis zu den Fingerknöcheln reichten, spürte sie, wie sie sich zu weiten begannen und ihre Muschi sich anstrengte, um die brutalen Finger zu ertragen, die ihre Muschi fickten. „GGGHJHHHHH“, schrie sie, als sie ihre Muschi aufspreizten und die Fingernägel sich in die Seiten ihres zarten Muschitrakts gruben. Die Finger wurden von ihrem Körper abgezogen, ihre Muschi musste sich aufweiten, da sie gespreizt blieben, während sie von ihrem Körper abgezogen wurden. Als sie fast ganz draußen waren, bewegten sie sich zusammen und zogen sie aus ihrer Muschi. Sie stürmten wieder hinein und zwangen sie, sich erneut zu öffnen. Ihr gedämpftes „GGGMMMMGHHH“ kam von ihren Lippen und wurde brutal in ihren Körper gerissen. „GGGGRRRHHHH“, stöhnte sie, als sie tief in ihre Muschi sanken und die Finger gegen ihren Gebärmutterhals schlugen, als sie tief eindrangen. Sie konnte fühlen, wie sie sich in ihrem Körper drehten und drehten, wie die Knöchel hart über ihre Muschi rieben. Sie zogen sich wieder aus ihrer Muschi heraus, ihre Lippen schlossen sich langsam, während die Finger verschwanden.

Sie spürte, wie der Finger wieder über ihren Schlitz fuhr. Diesmal bewegte es sich langsamer und lief über ihren nackten und entblößten Anus. Ihr winziger Anus sah so klein und rosa aus, geformt wie ein winziger Stern. Ihr Körper verriet sie weiterhin, ihre Muschi klatschnass, lief ihr von der erzwungenen Masturbation die Schenkel hinunter, ihr Körper zitterte, als sie spürte, wie der Finger über ihren wehrlosen Anus fuhr. Sie konnte fühlen, wie der nasse Finger darüber fuhr, jedes Mal, wenn etwas mehr Druck auf den Finger ausgeübt wurde, zwang sich ihr Anus, sich langsam zu öffnen. Für Becky fühlte es sich seltsam an, als der dicke Finger begann, in ihren Anus einzudringen. Es begann sich langsam auszudehnen, der Finger kreiste leicht, drückte in sie hinein, ihr Anus musste sich öffnen. „AAAGGGGHHH, MMMFFFFF“, ihr Körper versuchte, sich zu lösen, aber ihre enge Fesselung zwang sie, die grausame Vergewaltigung ihres jungfräulichen Arschlochs zu akzeptieren. Ihr Anus nahm den Finger an und fing an, ihn fest zu packen, während er sich tiefer in ihren Körper drängte. „GGGUUUUGGGGHHH“, der Finger drückte unerbittlich in ihren Anus, ihr Schließmuskel öffnete sich weiter, als er sich in ihren Analtrakt bohrte und in ihr Rektum eindrang. Zwei Finger drückten sich zurück in ihre Muschi und spreizten sie wieder weit, diesmal mit einem Finger, der tiefer in ihr Arschloch drückte. Sie hatte sich noch nie so satt gefühlt, die Finger waren jetzt tief in ihrem Körper vergraben.

„Nimm ihren Kitzler, mal sehen, ob wir diese Schlampe zum Abspritzen bringen können“, befahl er. Grausame Finger zogen ihre Klitorishaube zurück und packten ihren harten und erigierten Kitzler. Es ragte mehr als ½ Zoll heraus und schreit geradezu danach, benutzt zu werden.

Becky bockte in ihrer engen Fesselung, ihre Klitoris war jetzt fest zwischen zwei Fingern gepackt, zog und zwickte, zwei Finger in ihrer Muschi krochen wie winzige Tiere in ihr herum und ein dicker Finger tauchte in ihr enges Arschloch hinein und wieder heraus. Sie konnte fühlen, wie ein Orgasmus kam. Bitte, lass mich bitte nicht vor ihnen abspritzen, dachte sie. Die Finger masturbierten weiterhin an ihrem zarten Körper und zwangen sie, vor Vergnügen zu stöhnen.

„Komm für uns, Becky, zeig deiner Mutter, was für eine Spermaschlampe du bist“, die Demütigung überkam ihre Gefühle, als Justin sie mit dem Finger fickte. Beckys Körper begann in der engen Fesselung zu ruckeln und versuchte zu entkommen, akzeptierte aber gleichzeitig die Finger, die ihren nahezu jungfräulichen Körper masturbierten. Ihr Arschloch saugte den Finger tief ein und umklammerte ihn fest, während die beiden Finger in ihrer Muschi ihre unerbittliche Masturbation fortsetzten. Ihre Klitoris war geschwollen und hart, der Finger packte sie grausam, der Schmerz verstärkte das Vergnügen.

„Ich glaube, die kleine Becky wird für uns abspritzen“, sagte Justin und drückte seine beiden Finger tief in sie hinein. Er konnte fühlen, wie Beckys Muschi sie fest umklammerte, als ob sie nicht wollte, dass sie gingen.

„GGGHHHHRRR, AAWWWWW“, stöhnte Becky, als ihr erstes Sperma ihren Körper überflutete. Obwohl sie schon zuvor gefickt worden war, war sie noch nie zum Orgasmus gekommen. Die Jungs waren zu sehr daran interessiert, sich zu befreien, und schienen sich nicht darum zu kümmern oder Becky ihr Vergnügen bereiten zu wollen. Ihr Körper bockte wie ein Pferd, als das zweite Sperma sie überwältigte, ihr Körper zitterte vor Intensität. „GGGGGRRRRGGHHH“, der Knebel, der sie vom Schreien abhält, die Lust, die ihren Körper erfasst.

„Nun, Mama, ich denke, deine Tochter ist eine Spermaschlampe. Sie ist gefesselt wie eine Bondage-Hure und wird von vier Fremden masturbiert und kommt, als wäre es natürlich. Ich kann es kaum erwarten, meinen Schwanz in ihre Muschi zu stecken und sie hart zu vergewaltigen.“ Justin sah Sara an, „Jetzt bist du dran, meinen Schwanz zu lutschen, mal sehen, ob du genauso eine Schlampe bist wie Becky.“

Justin ging zu Sara hinüber, die fest gefesselt lag. Ihr Kopf war hochgezogen, ihr Mund war durch den Ringknebel weit geöffnet. Sie hatten den Penisknebel entfernt, sie würde nun das Original bekommen. Er öffnete seinen Gürtel und zog seine Hose aus. Er saß vor Sara auf dem Boden, sein Schritt war nur Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Er zog seine Shorts herunter und sein zehn Zoll langer Schwanz sprang heraus und schlug Sara ins Gesicht, als er losgelassen wurde. Sara versuchte sich zu bewegen, aber das Seil um ihren Hals verhinderte jede Bewegung.

„Jetzt, Sara, werde ich meinen Schwanz in deinen Mund stecken. Ich möchte, dass du deine Zunge darüber reibst und sie badest.“ Justin kam näher, sein Schwanz bewegte sich zwischen ihren gespaltenen Lippen und drang in ihren heißen Mund ein. Er schob ihn mehr als sieben Zentimeter hinein und hielt ihn dort, während er darauf wartete, dass Sara gehorchte.

Scheiß auf ihn, ich werde nichts tun, dachte Sara. Sie musste fast würgen, als sie spürte, wie der harte Schwanz in ihren Mund eindrang. Sie hatte noch nie zuvor einen Schwanz gelutscht und würde nicht zulassen, dass er der Erste war.

„Ich dachte irgendwie, dass du nicht allzu kooperativ sein würdest, aber darin sind wir gut. Motivation. Deshalb mögen wir Mutter-Tochter-Kombinationen. Es macht es so viel einfacher.“ Justin wandte sich an Steve. „Würde es Ihnen etwas ausmachen, Sara zu zeigen, warum sie meinen Schwanz mit ihrer Zunge lecken wird?“

Sara sah, wie Steve auf Becky zuging. Becky war immer noch gefesselt, ihre Brüste und ihre Muschi waren für sie geöffnet. Sie sah eine Peitsche in Steves Hand. Es war eine kurze schwarze Lederpeitsche, nur einsträngig, sah aber sehr hart aus. Ihre Zunge machte sich schnell an die Arbeit und fuhr über Justins Schwanz, aber es war zu spät. Sie konnte nur zusehen, wie Steve die Peitsche hob und sie hart auf Beckys gespreizte Muschi drückte, wobei er hart zwischen ihre Schamlippen schlug.

Becky schrie in ihrem Knebel, als der unglaublichste Schmerz ihren Körper erfüllte und ihre Muschi sich anfühlte, als wäre sie zerrissen. „MMMMFFFF, AAAGGGHHHHH“, schrie sie, ihr Körper ruckelte in den Seilen, der Schmerz wurde durch die Fesselung verstärkt. Oh Gott, dachte sie, bitte tu mir das nicht noch einmal an, bitte Mama, tu, was du willst.

„Das ist viel besser, Sara, du musst lernen zu gehorchen. Es wird für dich und Becky viel weniger schmerzhaft sein, wenn ich mich nicht wiederholen muss.“ Justin spürte, wie Saras Zunge über seinen Schwanz fuhr und sein Precum vom Kopf tropfte, während sie sich wie eine französische Hure verhielt. Justin begann, seinen Schwanz weiter in ihren Mund zu schieben, während ihre Zunge seinen Schwanz weiterhin badete.

„GGAAAGGGGGHHH“, Sara spürte, wie der Schwanz in ihren Mund drückte und ihre Würgereflexe begannen, als er versuchte, in ihre Kehle einzudringen. Es zog sich heraus, um dann wieder hineinzudrücken, dieses Mal noch tiefer. „GGGAAAGGHH, AAAAHHHH“, der Schwanz ließ sie wieder würgen, dieses Mal blieb er in ihrer Kehle, ihr Würgen melkte den Schwanz. Sie spürte eine Hand an ihrer Kehle und spürte den großen Schwanz jetzt tief in ihrer Kehle. Als sie große Mengen Luft durch die Nase einsaugte, wurde ihr schwindelig.

„Sara, du hast so eine schöne enge Kehle, du presst das Sperma aus meinem Schwanz.“ Justin zog seinen Schwanz aus ihrer Kehle und behielt ihn in ihrem Mund. „Fick mich mit der Zunge, oder es ist die Peitsche für Becky.“

Sara ließ ihre Zunge hastig über seinen Schwanz gleiten und schmeckte das Sperma, das aus dem Kopf lief. Es schmeckte salzig und blieb in ihrem Mund und weigerte sich, hinunterzugehen. Sie wusste, dass er bald abspritzen würde und es in ihren Mund schießen würde und sie gezwungen sein würde, es zu schlucken oder daran zu ersticken. Sie fuhr fort, seinen Schwanz zu massieren, in der Hoffnung, ihn bald zum Abspritzen zu bringen, denn alles war besser als sein Schwanz in ihrer Kehle. Sie spürte, wie der Schwanz wieder hineingedrückt wurde und das Würgen und Würgen wieder einsetzte. Tränen liefen ihr aus den Augen, als es tiefer in ihre Kehle drang, und sie würgte jetzt fast ununterbrochen.

„Diese Schlampe gibt einen tollen Gesichtsfick, ihre Kehle saugt mir das Sperma aus den Eiern.“ Justin drückte seinen Schwanz noch einmal fest in ihre Kehle und hielt sie fest an ihren Ohren, während er ihn weiter als zuvor hineinschob. Er war bereit abzuspritzen. Er zog seinen Schwanz aus ihrer Kehle und ließ ihn auf ihrer Zunge liegen. Er konnte fühlen, wie ihre Zunge wieder begann, an seinem Schwanz zu arbeiten, gerade als er zu kommen begann.

„CCCOOOFFF, GGAAGGGHHH“, würgte Sara, als der erste Klumpen Sperma aus Justins Schwanz schoss und in ihren Mund spritzte. Ihre Zunge umspülte seinen Schwanz, das übel schmeckende Sperma füllte sie schnell. Sie schluckte schwer, die erste Ladung landete in ihrem Magen, gerade als die nächste Ladung in ihren Mund schoss. Wieder war ihr Mund gefüllt, ein Teil davon lief ihr über das Kinn, da sie Schwierigkeiten hatte, die große Menge Sperma zu schlucken, die ihren Mund füllte. Das Ersticken machte es schwierig.

„Was für eine gute Fotze du bist, Sara, du magst es vielleicht nicht, Schwänze zu lutschen, aber du machst das auf jeden Fall großartig.“ Justin ließ Sara mit ihrer Zunge über seinen jetzt entleerten Schwanz gleiten, während er sah, wie sie immer noch versuchte, das Sperma zu schlucken, das er in ihren Mund schüttete. Er zog seinen Schwanz heraus, ihre Zunge folgte ihm, als er ging, und wollte nicht, dass Becky für ihre Weigerung leiden musste.

Michael beobachtete seine beiden neuen Sklaven vor sich. Bei Sara tropft das Sperma über ihr Kinn und bei Becky läuft ihr eigenes Sperma über ihre Schenkel. „Sehen Sie, wie sie reagieren, Steve. Die Tochter wurde zum Abspritzen gebracht und die Mutter wurde gezwungen, einen Schwanz zu lutschen, und beide taten es bereitwillig. Es wird eine Freude sein, sie zu trainieren. Let’s get them out of her and get them to their new home. There they will be raped, both vaginally and anally. There is no better way to get a woman’s attention than having a big cock up her asshole.

Rape Party

Michael was explaining to Steve on how to rape the victims the first time as they drove in the van to the holding area, a new facility about 2 hours from the city, in a deserted section of the county.

Steve was only partly listening to Michael, he was more interested in Sara and Becky. They had been thrown into the back of the van, Sara still hog-tied. Becky had been taken from her kneeling bound position and now was hog-tied like her mother. Sara was still clothed but Becky had only tattered remnants on her. Steve had to hold back on fucking them when they were in the house, his cock hard and erect. Michael said it was imperative that they be raped later, allowing them the time to think about what was going to happen to them and feel their helplessness of the situation. Steve rubbed the front of his pants, his hard cock straining the jeans he wore. He could see the frightened looks from Sara and Becky as they were forced to stare at him.

“One of the requirements of being a slaver is that you must have a large cock. As you know, it must measure at least 4 inches in diameter. In order to break the victims will, we take pleasure in causing as much pain, for as long as possible when popping each and every cherry, mouth, asshole or cunt. We fuck, especially assholes, dry or with just enough lube not to cause us damage. This sets the experience permanently in the victim’s mind and helps bring about the complete helplessness of the victim’s situation. I can see you that you can’t wait to rape them, especially little Becky, but we will soon be there and you will have your fun.” Michael watched Steve, the lust in his eyes in expectations of his first brutal rape.

Becky watched as Steve walked towards her, fear in her eyes. Her body was drawn into a bow, her head pulled back, her eyes forced straight ahead, her hair pulled tightly to her ankles. The strain of the bondage forced her breasts off of the floor, her weight supported on her stomach. She was almost naked. She could see a huge bulge in Steve’s pants. She knew that she was going to be raped, they had already forced her to cum for them. She did not know why they were doing this to her. She just dreaded what they intended to do.

Steve looked down at Becky. Her naked ass, her legs drawn tightly to her wrists. He had made sure she was bound tightly and knew that it was painful. She had a ball gag in her mouth, her lips stretched tightly around it, forcing her mouth open wide. He bent down until his face was in front of hers. His hand moved tenderly over her face, stroking her cheeks, wiping the tears running down her face. “You are such a lovely thing, Becky. Do you know what I am going to do to you?”

Becky moaned into her gag, she could not even move her head. The hand that caressed her cheek repulsed her. This was the same hand that had intimately entered her body and forced her to cum. She was afraid of him and what he could do to her. She was bound and helpless and unable to stop these evil men from doing anything to her body.

“In an hour we are going to be at your new home. You will spend a month with us where you will be trained to be a sex slave. After that, you will be sold to the highest bidder who will do what he wants with you. I am going to rape you when we arrive, in your pussy and your asshole. It will be very painful for you as you may have noticed, I have an extremely large cock. I will enjoy taking you brutally. I will do everything to make the experience as painful as possible for you. You will learn that you only purpose is life are to sexually service your masters.” Steve’s hand moved lower, grabbing her hanging breast, his large hand completely encircling the naked flesh, squeezing it. He could hear her moan in the gag as his fingers sought out her nipples and pinched them tightly. “You have very large nips, they make very good targets. I will enjoy punishing them in the future.”

Becky continued to squirm in her bondage, trying to escape. Every time she moved the pain increased, but she could not stay still and allow him to ravish her body.

Michael watched as Steve played with Becky. He knew that Steve would work out well as a slaver. He was cruel and thought of a woman as no more than a plaything for the male cock. Many women would regret meeting him, losing not only their future but also their virginity’s.

Sara felt the truck moving slower, it now traveling on a dirt road. Her body ached and her mouth could still taste the cum from her rape. She could see Becky out of the corner of her eye, one of them men roughly fondling her body as she squirmed to escape. She was so young and she was now being sexually molested and bound. Sara could not understand why this was happening to them. If seem like days ago when they were having breakfast. She only hoped that the police were looking for them and they would soon be able to return home.

The truck stopped in front of the building. It was a windowless, modern structure, seemingly out of place in the country. It looked more as if it belonged in a big city. High fences surrounded the grounds, with razor sharp barbwire sitting on the top. The sign said “International Services, Inc., Private Property, No Admittance Allowed.” A guard shack and a German shepherd dog sent out the message that no visitors were allowed.

The truck backed up to a loading dock, the cargo to be unloaded hidden from view. The doors being opened startled Sara and Becky. They could not see out the back but they knew their trip was ended. The pain began again as they were hauled up and taken out the truck. The men tossed them around like sacks of potatoes, paying no attention to the pain they caused them. They watched as they were hauled down a long hallway, white sterile walls and floors. They passed a number of doors until they reached the end of the hall. They were pushed into a room, this one stark and antiseptic. They gasped as they saw various pieces of furniture, all seem to have various methods of securing the victim securely to them. Becky and Sara knew that each would soon be bound to one of them to be raped.

“I want them facing each other, I enjoy raping them one at a time. The other can see what will soon happen to the other. Let’s start with Mother. Help me with her,” Michael ordered Steve. They grabbed up Sara and pulled her toward one of the pieces of furniture. This was a large aluminum structure. There was a lower piece consisting of two aluminum tubes running parallel about three feet apart. Straps ran along the tubes. The upper piece was a platform about two feet higher. This also had leather straps in the furthest corners. In the center of the platform were two large holes.

Sara was untied and before she could even try to stand and straighten she was hauled up to her feet. Michael’s hands moved quickly over her, ripping first her blouse, than her pants, lying in tatters at her feet. Her hands moved to cover herself but Steve slapped them down.

“Keep you hands down,” he ordered, slapping her hands again to reinforce his point.

Michael’s hand shot out and hooked into her bra in the front, pulling it out until it strained and began to tear. Sara cried out into the ring gag as it pulled on the skin until it finally tore and was pulled from her body. Her breasts heaved as they were finally released from their constraints. Michael made short work of her panties, the delicate fabric tearing easily. She was now naked. She felt hands push her over to the strange piece of furniture. Hands helped her kneel up on the tubes, her legs having to spread unnaturally to keep from falling. Thick leather straps were secured, first to her ankles, than to her knees, keeping her bound and spread tightly onto the apparatus. A hand on her back forced her forward, her upper body pushed down on the cold metal. She now understood the holes in it, her breasts hung down through the platform. They would be unprotected and vulnerable. Her arms were pulled forward, stretching her body until she felt the leather straps attached to them. She cringed in pain as they were tightened cruelly. Hand began to run over her ass and she now understood how naked and vulnerable she was. She was bound on her knees, her legs spread wide and she was sure her pussy and anus was exposed. She could feel the cool air rushing over them. She felt the fingers run between the cheeks of her ass, running over her anus and down to her pussy. She was dry, afraid of the rape she knew was coming. A rope was attached around her neck and tied to the table, forcing her down onto to it, looking to the side.

Steve grabbed the metal table and pushed it to the side of Sara. He grabbed Becky and started to untie her. Michael came over to help, pulling the last of the remnants of her clothes from her body, as she was untied. He pushed her over to the table forcing her to bend over it, Steve grabbed her wrists and pulled them to the other side, stretching her tightly. He secured the leather straps to her wrists, tying her tightly to the corners.

“MMMMGGG,” Becky groaned into the gag as she felt a hand grab her left ankle. She felt the cold steel attach to it and heard the metal clank as a metal cuff was attached and snapped tightly. Her leg was pulled out to the side, forcing her down on the table. The table was cold, her nipples hardening instantly as they were forced down on the metal table. A loud snap and she pulled her leg, the cuff banging noisily as she found herself securely bound. The hand returned to her right leg, the cold steel attaching another cuff. Her leg was pulled to the other side, her legs spreading obscenely. She could feel her pussy and ass cheeks spreading open. She tried to pull back on her right leg but the powerful hands were stronger, opening her up and she again felt the cuff banging and she knew she was now bound tightly. Her ass was thrust out, her pussy and anus spread open. She knew the only reason she was in this position was to be raped.

Sara watched as Becky was bound. She could see the tears running down her face, as she was bent over the table, naked and spread. Hands manipulated her body until she was in the position they wanted. Like her, they tied a rope around Becky’s neck and bound her tightly to the table, facing Sara. They stared at each other, the helplessness of their situation showing in their faces.

Steve walked in front of Becky. “You look so fuckable, little girl,” his hands stroking her head. He looked down at her tear stained face. “You’re going to be first. I’m going to rape your pussy, than my big fat cock is going up your asshole. I’m going to fuck you hard and long.”

Becky started whimpering, tears running down her face. He intended to hurt her with his cock and there was nothing she could do about it. She watched as he began to undress. First his shirt, than he started unbuckling his belt, the zipper next. She was forced to look at his fat cock bulging out of his shorts. He dropped his pants and stood before her, his cock hard and erect. His hand reached down and stroked his cock, it getting bigger and bigger. He hooked his hands in his shorts and let them drop to the floor. Becky gasped as his cock sprung free. It was huge, over four inches in diameter and had to be at least ten-inches long. It wasn’t a cock, it was a weapon. She watched as he stroked his cock, it seemed to get bigger.

Steve looked at the terrified look on her face as he stroked his cock and moved it toward her face. He rubbed the head of his cock over her lips, spread wide over the ball gag. His precum glistened on her lips. “You’ll suck my cock later. You’ll suck lots of cocks, but first I am going to bust your pussy open with my cock.”

Sara could see the distressed look on Becky’s face. The man had moved out of her view and Becky’s face took on the appearance of fright. She knew that Becky was about to be raped and she could not do anything about it.

Becky saw him move out of her view and knew that he was moving behind her. Her body jumped when she felt hands grasping her hips. They casually moved back over her ass, almost caressing her skin. She groaned, as the fingers became more urgent, squeezing her ass flesh tightly between his fingers. She could the fingers pulling her ass cheeks apart, the cool air rushing over her pussy and anus.

“Look at that juicy pussy, Steve, it looks so tight. You are going to have to earn your keep to fuck that pussy open. And that asshole, it’s just a tiny star. This bitch is going to be in a lot of pain when you fuck her, but it’s going to be the tightest pussy you ever felt.” Michael smiled as he spoke. He looked over at Sara. “Mommy won’t be as tight, but she will feel my cock tearing into her body.”

Steve fisted his cock, the bulbous head swelling larger. He moved forward and felt Becky squirm as he moved between her legs. He moved his cock head over her naked ass cheeks and began to rub it up a down, his precum leaking onto her flesh. He took a bottle of baby oil and put a small amount on his cock, rubbing it over the huge instrument. “This is for me, not you, bitch. It will make it a little easier to put my cock into you but it will wear off quickly. With the pain you will feel, I doubt you will get very wet, so it will be a hard fuck, but that is what I like.”

Becky could feel the huge cock moving over her flesh. She tried to move, but only succeeding in making his cock harder. She looked exceedingly sexy, her ass moving side to side, her pussy spread open. She could not just do anything, waiting for the rape of her pussy. She felt the head of the cock push between her legs, searching out her pussy, now spread open, seemingly begging to be raped. It pushed up against her pussy, a tiny opening in her body. The head felt massive.

Steve fisted his cock and placed it against her pussy, now spread wide before him. His fingers peeled back her pussy lips, her pink insides beckoning his cock. Her tiny opening widened, his cock beginning to push inside of her. He could see her pussy spreading wide under the brutal attack of his huge cock. It began to stretch wider, unable to stop the brutal rape. He pushed harder, watching Becky buck in her restraints, her body trying to escape. He continued to follow her moving ass, limited by the cuffs holding her spread open. His cock pushed her open more, her pussy clinging to the huge head as it began to tear, unable to take the cock. Her body lurched as her pussy tore, the pain increasing as the head of his cock was almost all the way in her pussy. Her painfully stretched pussy lips slipped over the head of his cock, grasping the huge head as if it wanted it in her.

Becky’s pussy felt like it was on fire. The huge cock was tearing her open as it continued its brutal rape. Her body jerked on the table, unable to stand the pain he was inflicting on her young body. She shrieked in the ball gag, only unintelligible sounds escaping through the ball gag. Her eyes were filled with tears as the cock pushed relentlessly into her near virgin body. She felt her pussy being filled, clinging to the cock like it was welcoming a lover, instead of accepting a rape. Her eyes opened wide, her poor pussy now tearing, unable to accept the huge cock, the pain shooting into her groin. She wished she would pass out, the only way she could escape the rape, but her body continued to be alert, the pain increasing as her pussy began to pass over the head of the cock, clasping tightly to the instrument of torture. She felt it stop, her body clinging to it, her movements still, hoping to avoid any additional pain.

Steve’s hands stroked over her ass, caressing her naked flesh like a lover, his cock now held tightly in her pussy. It felt like it was in a vise, her clasping flesh massaging his cock in response to the pain she was feeling. “How does that feel, Becky?” He watched her move her head, the rope preventing only minor movement, tears running down her face, gagged responses coming from her mouth. “Now that you got the head, you are going to get the next nine inches of cock in your pussy. Then we are going to get down to some serious fucking. If you think this is bad, wait until I get to your virgin asshole. I will already have cum once so it will be a long, hard ass raping.” Steve leaned down over Becky’s spread body, his chest on her back, his ass raised up high, his cock just inside her pussy. He began to push his hips in, his cock pushing inside her pussy, spreading the walls of her pussy open, her pussy clinging to every bump and ripple on his cock as it began it’s brutal descent into the depths of her pussy. His cock felt like it was rubbing against sandpaper, her pussy so dry, the pain not allowing her natural juices to flow. It hurt him, but it was hurting her a lot more. Her body jerked and bucked on the table, but his cock held her pinned down, spearing into her tender flesh like a pole. Two more inches of cock entered her body. He pulled it back out until only her pussy gripped the head, than pushed back in again, this time three inches of cock managed to bore into her body, pushing past all resistance. He could see blood covering his cock. At least there would be some lubrication now. Each time he would pull his cock out and then forcefully thrust back in, her back trying to arch to escape the brutal rape, but pinned down like a bug, unable to defend herself. He had never fucked anything so tight, most women would not let them fuck them, his cock too huge. Only whores, their pussies worn and battered allowed him a fucking. This cunt was almost a virgin and there was nothing she could do to stop him. He fucked hard, her body reacting. “You like my cock, Becky. You will get a lot more of it, so you might as well get used to it. You are going to become my little fuck toy.” Steve laughed and ruthlessly plunged into her pussy, changing the angle of his cock, forcing her pussy to stretch even more.

Sara saw Becky lift her head up and tears fill her eyes. She could hear mumbled screams coming from her gagged mouth. She knew that her rape had begun. She watched as her body slammed up and down on the table, the metal cuffs binding her legs clanging noisily as she tried to escape. This went on for long, terrible minutes. Than she was silent and still, tears running down her face. She figured that his cock must be in her now. Becky’s head raised up again, screams again muffled by the gag, her rape beginning again. She saw her body being buffeted forward, knowing that the cock was pushing into her, forcing her pussy to open and allow entrance to the large cock.

Becky could not believe how much pain the cock was giving her. She thought the tearing of her pussy was bad, but the continual rasping of the huge cock in her pussy was worse. Her pussy, than begin its descent until on the head grasped each time the cock would push deeper into her body. A few seconds reprieve and than it would begin its painful journey back down her unused pussy, pushing all resistance out of the way. Each time it would force itself deeper into her body, opening her pussy wide, the tearing and the burning becoming worse. She could feel every bump on his cock as it pushed into her body. The pain forced her pussy to involuntarily grasp the cock, the pain even worse. She knew that this was making his cock harder, but she could not stop her bodies’ natural reactions. Her pussy would squeeze the cock and than he would make it jump in her body, forcing a new batch of pain. The cock felt like it was going to come out her mouth, she had never felt anything that deep. She screamed again, the cock pushing in deeper.

Sweat was running down Steve’s body and landing on Becky’s back as the continual pumping of his cock in her body brought new anguish to his victim. It was hard to push his cock into her tight pussy, but each new muffled scream brought out a fresh batch of energy and a new enthusiasm to the next hard fuck. He laughed as his cock pushed in again, still only five inches of cock in her body. “You’ve got half of it now, cunt. You still got another five inches to go,” his hips pushing forward, another inch added to the fucking. He pulled it out and pushed it back in again, not allowing Becky’s pussy to grow accustomed to the cock. He felt her pussy expand to accept his cock and than shrink and grab at his cock as it pulled from her body. The body under him jerked and thrashed about as it received his painful instrument of torture. He pulled the cock out and than pushed back in again, now eight inches of hard cock filling her up. He continually buffeted her body, each time filling her tight pussy with more cock. A trace of blood covered his cock, he would force her to suck it clean when he finished, lubricating his cock for the rape. One last thrust, pushing with all of his strength, forced all ten inches of cock into her pussy, the head of his cock battering at her cervix. Her body jerked in pain, her cuffs clanging noisily in the room, her battered breathing and muffled screams the only discernable noise. His stomach hit her ass with a loud smack, his cock now fully in her. He paused in her pussy, her body grasping the tool tightly.

Becky felt so full. She could feel his stomach against her ass as his cock was now fully embedded in her pussy. She felt in pulsing her body, her pussy stretched tightly around it. Her body felt bruised as the last powerful push into her pussy beat against her cervix. The pain shot into her brain. She could not conceive that an individual could get so much enjoyment out of her pain. She could hear her own screams, but knew the ball gag prevented others from hearing only but muffled sounds. She could hardly breathe, the body lying on her back, the heavy weight sucking the breath out of her lungs. The cock twitched in her pussy, bringing a fresh batch of pain, as her pussy had to expand further to accept it. She could hear his voice.

“You ready for a good fucking now, Becky. Your pussy is so tight. It will be hard but I will make sure you get all of the cock you deserve.”

Becky felt the cock pull from her pussy, sucking her insides out as it dragged painfully from her body. She could feel every bump and bulge on his cock as it rasped over her stretched pussy tract. It felt like sandpaper on his cock as it dragged over her dry pussy, eliciting new pain through her body. It pulled from her body until only her pussy grasped the head. It paused for seconds and than Becky shrieked as the cock forcefully pushed back in, this time all ten inches forcing itself into her body. Her pussy stretched open again, painfully tearing and rasping as the cock bore into her body in one single, forceful thrust that sent his stomach slapping shamelessly against her ass cheeks. The wind was knocked out of her lungs as the head of his cock banged painfully against her cervix. The pain shot into her brain as the brutal rape of her pussy began. Before she could catch her breath, the cock was pulled out again and than back in again, all ten inches raping her painfully. Hands held her hips down, as the cock began its punishing rape of her body, pushing in and out, tearing her flesh in each painful thrust, opening her body to be used as a receptacle for his cum.

Steve pushed into her hard, forcing his cock into her defenseless body as he pummeled her. His cock tore into her flesh, his body slamming down on her back, his hips pumping his cock into her pussy relentlessly. He watched her head rear up each time his cock banged against her cervix, bottoming out in her pussy. He continued to rape her for long minutes, the blood on his cock increasing as he raped her hard and long. He could feel her body jerk in pain as he pumped his cock in and out, her pussy clinging to his cock as the rape continued. Five minutes and he continued to pump his cock into her painfully stretched pussy. He was trying to hold on as long as possible before he had to cum. He wanted her to feel the pain of his cock for a long time. “How do you like my cock, Becky,” he asked, his cock boring into her pussy at a different angle, forcing a new batch of pain as she was stretched wide. He pumped his cock into her relentlessly, a stroke taking only 5 seconds. The slapping of his stomach against her ass and her muffled sounds the only noise coming from the room as her rape continued.

Becky thought she was going to die. The initial rape of her pussy by the cock was bad enough, but not the continued fucking was taking a toll on her body. It was over ten minutes of his cock fucking into her body, it seemed like hours. Her pussy was being turned into raw meat as the hard cock continued to fuck deep into her body, tearing up her tender flesh. Her body continued to milk the cock, the painful thrusts forcing her pussy to clench and unclench on the huge cock. She felt his cock grow bigger, new pain added as she knew he was ready to cum. She felt one last powerful thrust, the cock feeling like it was going to shoot into her stomach and he bottomed out in her pussy and she felt the head grow bigger and begin to shoot out inside her. The first blast of hot cum filled her. At least it would add lubricant. The cock was pulled out and then pushed back in again, another hot blast of cum filling her pain filled pussy. It felt like gasoline was being poured inside of her pussy as he continued to pump his cock in her pussy and fill her full of his hot cum.

“What a hot pussy, hot do you like my cum, bitch. I am filling your sweet pussy so full,” Steve’s cock continuing to shoot her full as he pumped her pussy with his cock, not caring how much pain he was causing her. He pushed it in her pussy one last time and dumped the last of his cum in her. He pulled his cock out, covered in cum and blood, dripping on her ass as her pussy clung to it. He watched it leave her pussy, still stretched wide from the brutal rape. He slapped her ass hard, “great fuck, cunt. Give me a couple of minutes and I will do your asshole.”

Ähnliche Geschichten

Mähen Herr Lewis_(0)

Ich habe mich nie als die Art Mädchen gesehen, die hübsch ist, als ein Mädchen, das alle Blicke auf sich zieht und die Aufmerksamkeit von Jungen auf sich zieht. Man könnte wohl sagen, dass ich ein Wildfang war und meine weibliche Natur verbarg. Deshalb war ich einfach in einem Traum, als Mr. Lewis anfing, Interesse zu zeigen. Alles begann in einem Frühling. Herr Lewis war mein Nachbar, und angesichts seines hohen Alters habe ich für ihn den Rasen gemäht. Er bedankte sich immer mit einem Plausch und einem eiskalten Glas Eistee. Eines Tages war ich mit dem Rasenmähen fertig, meine Eltern...

407 Ansichten

Likes 0

Wandern

Ich war nie ein sehr sozialer Mensch. Ich gehörte nie zu den Leuten, die zu all den lauten Partys eingeladen wurden. Ich bin eher wie der Typ, der gegenüber diesen Leuten wohnt und sich wünscht, sie würden es leiser halten. Ich verspüre jedoch den Drang, spät in der Nacht herumzuwandern, und manchmal schließe ich mich einer Party an, nur um etwas zu tun. Es war ein Donnerstag, Freitag, wenn wir technisch sein wollten, denn es war nach Mitternacht. Ich ging durch eine Nachbarschaft in der Nähe meines Schlafsaals. Das einzige Licht lieferten Straßenlaternen und der Halbmond am Himmel. Die Art und...

1.5K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.3K Ansichten

Likes 0

Im Wald mit einem Teenager

Ich war auf dem Weg, das Mädchen zu treffen. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, nur ein paar Mal mit ihr im Internet gechattet. Aber ich wusste, dass sie jung war – erst 16, und sie wusste, dass ich mehr als zehn Jahre älter war als sie… Ansonsten hatte ich noch nie ein Bild von ihr gesehen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie sehr alt ist klein. Wir hatten uns an einer Bushaltestelle am Rande der Innenstadt verabredet. Es war ein warmer Sommertag und ich kam zu Fuß an. Ich hatte ein paar Bier getrunken, um meine Nerven zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Knotty Ladies Club

Der Knotty Ladies Club Von Drakon Kate stand auf ihrem Balkon und blickte auf die malerische Aussicht auf die Küste Zentralkaliforniens. Sie hatte diesen Anblick schon so lange genossen, wie sie denken konnte, und selbst jetzt, mit fünfundfünfzig, verschlug es ihr immer noch den Atem. Ihr hüftlanges, rabenschwarzes Haar flatterte in der kühlen Brise des späten Nachmittags, als sie die lange Liste der Dinge durchging, die vor der Ankunft ihrer Gäste erledigt werden mussten, aber die serinfarbene Umgebung brachte sie zum Staunen. Das mehr als 300 Hektar große Anwesen, das ihre Eltern gekauft hatten, war mit Weinreben bedeckt, die nach der...

585 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte einer Schlampe...die Einleitung

Bitte lesen Sie zuerst ... Ich bin eine 38-jährige Nyphomanin, Schlampe, Schlampe, die es liebt zu ficken. Mein Therapeut hat mir geraten, dass ich meine Triebe auf andere Weise kanalisieren muss, als meine Beine zu spreizen. Diese Geschichten, von denen ich hoffe, dass sie Ihnen gefallen, sind real. (Meine Fotze schreit danach, berührt zu werden, irgendetwas sagt mir, dass ich nackt schreiben werde.) Die meisten meiner Geschichten werden nicht so lange dauern. Wenn Sie nur nach dem Sexteil suchen, damit Sie aussteigen können, führen Sie eine Wortsuche nach dem Wort STILLEN durch. Ich hoffe jedoch, dass Sie sich die Zeit nehmen...

663 Ansichten

Likes 0

Was ist in Chicago passiert _(0)

Erlauben Sie mir, eine kleine Geschichte zu erzählen. Es geschah vor ein paar Jahren und ist seitdem ein dunkles Geheimnis zwischen mir und meiner Mutter – ich schätze, du kennst das Geheimnis auch. Ich denke gerne, dass es durch den unerwarteten Tod meines Großvaters verursacht wurde; Aber tatsächlich lässt sich die Ursache des Ganzen schon lange vor seinem Tod zurückverfolgen, genauer gesagt, als ich in die Pubertät kam. Ich war, wie viele kleine Jungen, in meine Mutter verliebt. Unter dem Einfluss meiner wilden Hormone holte ich mir unzählige Male einen runter, während ich daran dachte, meinen Penis in ihre Vagina zu...

477 Ansichten

Likes 0

Amy und ich 4

Ein ruhiger Schlaf ist genau das, was ich brauchte. Und die Tatsache, dass ich Amy in meinen Armen hatte, machte alles nur noch besser. Aber ich hätte schlafen sollen, weil ich mit Schreien und Schreien aufwachte. „ICH WILL IHN AUS MEINEM HAUS!!!“ Ich hörte eine Stimme schreien: „Warum ist das so schlimm?!!?!“ Ich höre eine andere Stimme sagen. Ich wachte auf und setzte mich im Bett auf, um zu sehen, wie Amy mit ihrer Mutter schrie. „ICH WILL IHN JETZT AUS MEINEM HAUS!!!“ schrie Miss May. „Ganz einfach…“, sagte ich, „ich wecke Max einfach und sage ihm, er soll Trish mitnehmen...

426 Ansichten

Likes 0

Meine Konstantine & ich -

Hier bin ich also wieder gedankenverloren und schließe alle aus. Es ist eine dieser Stimmungen, die sich so langsam einschleichen, wie eine Nacht Champagner, eine einzelne Kerze und eine Playlist, die einen Handgelenksschlag bei einer Regenbogenparade dazu bringen könnte, sich die Handgelenke aufzuschlitzen. Am Anfang denkt man, man ist nur in der Stimmung für Champagner, nur weil er so süß schmeckt und er zu Feierlichkeiten das beliebteste Getränk für Toasts ist, wie kann es also düster sein. Und natürlich symbolisiert die Kerze ein Gefühl von Romantik, Leidenschaft und sogar friedlicher, selbsterhaltender Meditation. Und natürlich fällt die Ausrede für die Playlist mit...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.