Arbeitstagebücher

1.1KReport
Arbeitstagebücher

*****

Tagebuchauszug eins:

„Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“

*****

Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als die Mitarbeiterin der Personalabteilung ihr Büro verließ, wie ein Zebra, das vor einem Löwen flieht, der gerade höflich darum gebeten hatte, seine Herde nicht mehr zu fressen, und ließ sie mit einem Sturm über ihrem Kopf zurück. Susan, ihre letzte Assistentin, war ein perfekter, straffer kleiner Körper, perfekt präsentiert, sanftmütig und schüchtern. Genau die Art von Mädchen, nach der Ayesha sich gesehnt hatte.

Eine schicksalhafte Büroparty und ein paar Siegesschüsse zu viel, und wie bei ihrer vorherigen, früheren PA war Ayesha „ein bisschen kokett geworden“. Zumindest war dies ihre Formulierung, sie klang beim Tribunal besser als die Formulierung, die Susan präsentiert hatte: "in die Enge getrieben, festgesteckt und zu einem tiefen Kuss gezwungen". Ayesha hatte geglaubt, Susan sei bis zu einem gewissen Punkt daran interessiert gewesen. Zu diesem Zeitpunkt war Ayesha am nächsten Morgen mit Migräne, einem wunden Sack durch ein schnelles Knie und drei verpassten Anrufen der Personalabteilung aufgewacht.

Ayesha hatte jedoch Glück, sie war so verdammt gut in ihrem Job, dass sie es sich nicht leisten konnten, sie loszuwerden. Fakt war letztlich, dass die außergerichtlichen Vergleiche, die die beiden Kläger ihr Unternehmen gekostet hatten, geringer ausfielen, als wenn sie sie verlieren und gezwungen wären, für ihre Position neu zu rekrutieren. Trotzdem hatten sie ihr gesagt, dass es eine dritte solche Klage geben würde und sie würden sie trotzdem fallen lassen, damit keine Neuigkeiten über ihre Possen durchsickerten. Obwohl sie sich nicht sicher war, ob sie in dieser Hinsicht wirklich an ihrer Drei-Streiks-Politik festhalten würden, schätzte sie ihre Chancen nicht ein, wenn sie sie forcierte.

Und so saß sie da, grübelte und wartete auf die Ankunft ihrer neuen persönlichen Assistentin. Die Geißel ihres Lebens, sowohl beruflich als auch privat. Ein Mann.

Alex stand in einem der Badezimmer des Büros, betrachtete sich im Spiegel und atmete ein paar Mal tief durch, während er sich beruhigte. Er kannte Ayesha oder Ms Jones, wie er sie nennen müsste. Ihre Eskapaden und ihre ständige Beschäftigung mit der Personalabteilung waren zu einer Art Bürolegende geworden, obwohl es ihn persönlich nur neidisch machte, da er in seiner Rolle als PA im Büro zu einem der anderen Direktoren gewechselt war, die er immer extra versucht hatte zu stehlen ein Blick auf sie, wann immer er konnte.

Obwohl er sich eingestehen musste, konnte kein Gegensatz mehr zwischen ihnen bestehen.

Er stand bei bescheidenen 1,80 m im Vergleich zu ihren sechzig Zentimetern. Er hatte einen schlanken, wenn auch nicht durchtrainierten Körper. Sie war ein wenig schwerer gebaut, eine kurvige Frau mit einer Weichheit in ihrer Form, die ihn verführte, ihre Brüste, Hüften und ihr Hintern waren wesentlich größer als die praktisch jeder der überwiegend mageren Frauen in der Organisation und sicherlich, zumindest für ihn, die am attraktivsten. Wo seine Haut hell war, war ihre dunkel, wo sein Haar hell war, war ihres schwarz. Wo er schüchtern und in sich gekehrt war, war sie offen und kontaktfreudig.

Aber trotz aller Differenzen, ohne seinen Namen zu kennen, hatte sie sich in seinem Herzen niedergelassen, was ihn mit sich selbst uneins machte. Er wusste, dass sie sich für Frauen interessierte und er wusste, dass er das nie sein würde. Trotz aller unterdrückten Wünsche könnte er in seinem Kopf herumschwirren.

All dies bedeutete, dass heute für Alex nicht nur der Beginn eines neuen Jobs und eines neuen Arbeitstages, sondern eine Chance war. Auch wenn es vielleicht keine Chance auf eine Romanze mit ihr gab, würde er zumindest jeden Tag stundenlang an ihrer Seite sein, ihr bei ihrer Arbeit helfen, in der Lage sein, mit ihr zu sprechen, sie kennenzulernen, sie vielleicht kennenlernen zu lassen. Wenn er Glück hatte und seine Karten richtig ausspielte, konnten die beiden vielleicht Freunde werden. Er wusste, dass sie ihn zumindest als Assistent schätzen würde. Er war keineswegs ein stolzer Mensch, aber er wusste, dass er gut in dem war, was er tat.

Er fuhr sich mit der Hand durch sein kurzes blondes Haar und vergewisserte sich, dass es so elegant wie möglich war, bevor er sein herzlichstes professionelles Lächeln aufsetzte und versuchte, Selbstvertrauen auszustrahlen, während er seinen Anzug anzog, das Badezimmer verließ und zum sagenumwobenen Büro von Ms Jones ging.

Ayesha sah von ihrem Laptop auf, als ein junger Mann an die Tür zu ihrem Büro klopfte, bevor er die Tür aufstieß und sie warm anlächelte, als er mit professioneller Gangart zu ihrem Schreibtisch trat, jeder Schritt und jede Bewegung gemessen.

„Frau Jones? Ich bin Alex, ich wurde als deine neue PA zugeteilt. Ich hoffe, ich kann mich Ihnen als wertvoll erweisen.“ sagte er warm und freundlich, die Hände hinter ihm verschränkt, fast stramm, als er sich ihr zur Inspektion vorstellte.

Sie beäugte ihn mit kritischem Blick, konnte dem jungen Mann zwar eine gewisse Weiblichkeit nicht absprechen, aber viel zu wenig davon, um ihre volle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Sie seufzte leise, vermisste bereits die zierlichen Mädchen, die sie weggefahren hatte, und nickte und setzte ein leichtes, müdes Lächeln auf. „Ja, ja, schön, dich kennenzulernen, Alex.“ sagte sie und versuchte ihre Enttäuschung in ihrer Stimme zu verbergen und nahm einen professionellen Ton an. "Ich bin sicher, wir werden uns verstehen.. Großartig." sie nickte ein wenig, obwohl ihre Stimme immer noch merklich unsicher war.

Mit dem Tribunal, den Treffen mit der Personalabteilung und jetzt einer neuen PA, die ihr nicht die Augenweide lieferte, von der sie sicher war, dass sie der halbe Sinn einer PA war, fühlte sie sich aus moralischen Gründen natürlich mehr als ein wenig ausgelaugt.

Alex saugte ihren Blick mit einem kurzen Blick in sich auf, bevor er lächelte, als er von ihrem Schreibtisch wegtrat. „Ich setze mich einfach auf den Schreibtisch direkt vor Ihrer Tür, Ms. Jones, wenn Sie etwas brauchen, müssen Sie nur fragen. ”

Sie nickte klagend und murmelte ein halbherziges Dankeschön, bevor sie ihm zusah, wie er sich zur Tür zurückzog. Sein Arsch war in Ordnung, vermutete sie. Aber nichts, worüber man nach Hause schreiben könnte.

Als er die Tür schloss und sie allein in ihrem Büro zurückließ, lehnte sie sich in ihrem Sitz zurück und zog seine Personalakte, Akte und Lebenslauf heraus. Sie hatte das Gefühl, wenn sie mit ihm arbeiten musste, sollte sie zumindest sehen, was er vorhatte. Wegen des Unglücks seines Geschlechts wäre er nicht ihre erste Wahl gewesen, in Wahrheit wäre er nicht einmal ihre zehnte gewesen, Ayesha hätte eine völlig inkompetente weibliche PA einem Mann vorgezogen, aber diese Zeiten waren vorbei jetzt musste sie ihn nach anderen Verdiensten beurteilen. Glücklicherweise schien seine Akte mit glühenden Empfehlungen zu kommen.

Sie las die Notizen über ihn durch und versuchte abzuschätzen, auf welchem ​​Arbeitsniveau sie ihn beginnen könnte, um ihn aus ihren Haaren zu holen und ihn in seine neue Rolle einzuleben.

Teile seiner Akte schienen sich wie eine Schlagwortkonferenz eines Unternehmens zu lesen. Motiviert, leidenschaftlich, motiviert, proaktiv.

Beim letzten Mal konnte sie sich ein Grinsen nicht verkneifen. Eine proaktive PA? Was bedeutete das überhaupt? Es war nicht so, als könnte eine PA die Arbeit von Ayesha erledigen, bevor sie sie ihm gegeben hatte.

Als sie den Kopf schüttelte, die Liste durchlas und anfing zu glauben, dass die gesamte Karriere dieses Mannes auf Buzzword Bingo aufgebaut war, klopfte er an ihre Tür und stieß sie auf.

Sie blinzelte und sah mit gerunzelter Stirn von ihrem Laptop auf, überrascht, ihn so bald wiederzusehen, ohne ihn gebeten zu haben, wieder hereinzukommen sich davon kräuseln.

Er ging zu Ayesha hinüber und lächelte höflich, als er es neben ihr abstellte, ohne ein Wort zu sagen, bevor er sich zum Gehen umdrehte.

Als er an der Tür ankam, sprach sie mit misstrauischer Stimme: „Kaffee, Milch, zwei Zucker?..“

Er sah über die Schulter, legte den Kopf leicht schief, eine Hand hielt die Tür fest. „Ja, Ms. Jones?“

Sie zögerte, beäugte die Tasse und dann ihn. „..Woher wusstest du, wie ich es aufgenommen habe? Woher wusstest du, dass ich einen haben wollte?“

Dann lächelte er, ein strahlendes, ansteckendes Lächeln, das sie beinahe zurückschickte. "Oh.. Glück gehabt?" er zuckte mit den Schultern. „Wenn du mich für irgendwas brauchst...“ er nickte einige, ließ den Rest unausgesprochen und schloss die Tür hinter sich, überließ sie wieder seiner Akte und ihrem Kaffee.

Ayesha nahm die dampfende Tasse in ihre Hände und spürte, wie die Hitze zu ihren Fingern sickerte, ihre vollen Lippen formten ein Lächeln, als sie den Duft des Kaffees ihren Geist erfüllen ließ. „Mm.. Ein proaktiver persönlicher Assistent.. Das könnte interessant sein..“

*****

Tagebuchauszug 2:

„Alex's Können, Hingabe und Hingabe haben mich in den ersten Wochen seiner Zusammenarbeit mit mir ohne Ende beeindruckt. Es dauerte nicht lange, bis ich seine offensichtliche Anziehungskraft auf mich erkannte, die an sich schon entzückend war, allein schon weil er versuchte, sie zu verbergen, aber die Art und Weise, wie sie sich manifestierte, erregte sicherlich meine Aufmerksamkeit. In all den Jahren, in denen ich gearbeitet habe, hatte ich noch nie eine PA gehabt, die so bereit war, die Extrameile zu gehen, die so bereit war, mir zu helfen und so schnell, mich mit dem zu versorgen, was ich brauchte, bevor ich den Verstand hatte, danach zu fragen. Während sich beruflich unsere Partnerschaft offensichtlich auf meine Arbeitsleistung und Qualität auswirkte, musste ich persönlich eine wachsende Vorliebe für ihn zugeben. Obwohl sexuell immer noch nicht nach meinem Geschmack, konnte ich mich nicht erinnern, wann sich das letzte Mal jemand so gefreut hatte, mich nur zu sehen und so begierig darauf war, mir zu gefallen. Es war einfach mein Glück, dass Alex einen losen Faden in seinem Leben hatte, der zu dem führen würde, was ich wollte, und ich konnte einfach nicht anders, als daran zu ziehen.“

*****

"Nein. Nein nein nein nein, scheiße! Nein!" Ayesha fluchte mit zunehmender Verzweiflung, als sie auf den rotierenden kleinen Kreis in der Mitte ihres ausgegrauten Bildschirms starrte. Sie konnte noch immer die Worte darauf sehen, eine Seite von vierzig auf ihrem scheinbar eingefrorenen Laptop.

Sie biss die Zähne zusammen und sah sich hilflos um, ihr Laptop hatte dies schon ein- oder zweimal getan, was immer dazu führte, dass sie alles verlor, was sie gerade erlebt hatte. Sie hatte sich vorher nicht viel dabei gedacht, es hatte sie ein paar kleine E-Mail-Entwürfe gekostet, aber es war einfach mehr eine Unannehmlichkeit als alles Wichtige, und ihre IT-Abteilung hatte ihr versichert, dass sie es gelöst hatten.

Und doch saß sie hier, kurz davor, fast genug Arbeit für einen Tag zu verlieren, der morgen fällig war, durch die Leere, die ein PC-Absturz war. Ja, sie war schuldig, von zu Hause aus zu arbeiten, und ja, sie war schuldig, über die Bürozeiten hinaus zu arbeiten, aber sie musste immer die Nase vorn haben, und in ihrer Eile hatte sie es versäumt, oft zu sparen.

"Fuck fuck fuck fuck...", wiederholte sie und beäugte den Laptop streng, unfähig still zu sitzen, als ihre Panik sich einstellte.

Sie holte ihr Handy heraus und warf einen Blick auf die Uhr, 23 Uhr. Der letzte Technikfreak hätte das Büro schon vor Stunden verlassen, sie war tot im Wasser und sie wusste es, ein sinkendes Gefühl machte sich auf ihrer Brust breit.

Ayesha biss sich auf die Lippe und öffnete ihre Kontaktliste, verzweifelt und ohne nachzudenken, nur rettungsbedürftig, da, prominent oben abgebildet, stand Alex.

In den letzten Wochen hatte er sich in jeder Situation, die ihr in die Quere kam, als einfallsreich und hilfsbereit erwiesen. Wenn ihr jemand helfen konnte, war sie sich wirklich sicher, dass er es war.

Alex stöhnte leise, als sein Telefon neben ihm auf seinem Nachttisch summte. Er blinzelte müde und hob das Telefon auf, wischte mit dem Finger nach rechts, um zu antworten, während er sich das Telefon träge in die Seite seines Gesichtes schlug.

„Mm..Alex ja hallo.“

"Alex?! Es ist Ayesha!“

Ihre Stimme und der Ton, den sie hielt, riss ihn schnell aus dem Schlaf, die Panik in ihrer Stimme war kaum unter Kontrolle. „A-Ayesha? Was ist los?"

"Es ist mein Laptop, er ist abgestürzt und ich habe das Dokument, an dem ich den ganzen Tag gearbeitet habe, nicht gespeichert. Kann ich es irgendwie zurückbekommen?"

Alex setzte sich etwas in seinem Bett auf, rieb sich den Kopf und versuchte seine Gedanken zu ordnen. „Ich ähm.. ich meine.. Ja? Wahrscheinlich, aber ich konnte Sie nicht wirklich durchreden.. Wenn ähm.. Sie geben mir eine Stunde, ich kann Sie im Büro treffen?..“

"Zu lange, ich habe deine Adresse, ich bin in zwanzig Minuten da."

Alex öffnete den Mund, um zu antworten, aber das Telefon verstummte, sie hatte aufgelegt.

Er blinzelte und bewegte sein Telefon, starrte auf den Bildschirm und bemerkte die Zeit. Er war erst eine Stunde oder so im Bett gewesen, bevor sie klingelte, aber trotzdem, sie kam hierher? Jetzt?

Er schwang seine Beine aus dem Bett und rieb sich über sein sandblondes Haar, stand müde auf und zog eine Shorts an, während er sich in seinem Zimmer umsah, er würde ein bisschen aufräumen müssen, bevor sie ankam. Trotz der Sauberkeit seiner Wohnung lagen Gegenstände persönlicher Art herum, die er sich nicht leisten konnte, sie zu sehen.

Ayesha schaffte es besser als erwartet, warf ihr Auto durch die Straßen in Richtung Alex und seiner Wohnung ihre eigene Angst oder den Mangel an Verkehr auf den nächtlichen Straßen erklären.

Sie fühlte sich wie ein Krankenwagenfahrer, der die Straßenverkehrsordnung eher als Richtlinie bezeichnete, mit einem lebenswichtigen, hoffentlich nicht unheilbaren Patienten auf dem Sitz neben ihr, der sich unheilvoll im Kreis drehte, während sie auf ihrer vollen dunklen Lippe kaute.

Es war ihrer Geschwindigkeit zu verdanken, dass Alex seine Wohnung nur oberflächlich durchsuchte, als er ein nicht ganz so höfliches Klopfen an seiner Tür hörte und die Augenbrauen hochzog, als er bemerkte, wie schnell sie hierher gekommen war. Er näherte sich der Tür und überprüfte kurz das Guckloch, um zu bestätigen, dass es Ayesha war, bevor er die Tür aufschwingen ließ.

„Ayesha, das war schnell, ich-..“ Er blinzelte, als sie ihm einen Laptop in die Hand drückte, die größere Frau stand über ihm, beide teilten sich einen Moment, während sie sich gegenseitig beurteilten.

Sie stand groß und dunkel im Licht seiner Wohnung, ihr normalerweise makelloser Büroanzug war ungepflegt, ihr langes schwarzes Haar mehr als ein bisschen zerzaust und frei von ihrem üblichen Pferdeschwanz.

Auch er wirkte weit von der üblichen professionellen Sauberkeit entfernt, die er in ihrer Gegenwart anstrebte, sein Haar vom Kissen zerzaust, seine Augen schlaftrunken und in seiner Eile, alles wegzuräumen, nur trug er eine schlichte graue Boxershorts , zeigt seinen schlanken Körper und seine warmweiße Haut.

Selbst in Alex' Schlafmangel hatte er Ayesha gut kennengelernt. „..Auf dem Schrank steht eine Flasche Whisky, darüber Gläser. Lass das bei mir.“ er nickte, versuchte beruhigend zu lächeln und wurde mit einem erleichterten Lächeln von Ayesha belohnt, erschöpft, aber dankbar.

Er beobachtete, wie sie sich in seine Küche zurückzog. Seine Augen klebten für einen Moment an Ayeshas breiten Hüften, während sie ihren dicken Hintern verführerisch auf ihn schaukelte, während sie mit einer Hand durch ihr Haar fuhr, als sie einen langen Seufzer ausstieß. h

Er sah auf den Laptop in seinen Händen hinab und biss sich auf die Lippe, als er den kleinen Kreis beobachtete. Er bewegte sich, um auf seinem Sofa Platz zu nehmen, zog die Beine bequem unter sich hoch, immer noch nur in seinen grauen Boxershorts, aber es störte ihn nicht allzu sehr, er wusste, dass sie es nicht tun würde.

Ayesha betrat die Küche, lehnte sich an die Theke und starrte auf die Whiskyflasche, während sie versuchte, ihre Gedanken zu sammeln und ihre Ängste zu beruhigen. Ihr Laptop war in Alex' kompetenten Händen, er hatte sie noch nicht im Stich gelassen und sie vertraute ihm.

Sie nahm ein Glas und goss sich einen kräftigen Becher ein, trank es zurück, bevor sie sich noch eins einschenkte.

Wenn er die Datei nicht abrufen konnte, war sie sich sogar sicher, dass sie nicht wiederherstellbar gewesen wäre. Weder seine Schuld noch ihre Schuld, abgesehen davon, dass sie vergessen hatte, die Datei zu speichern. Es musste nur einem sehr unglücklichen Unfall angekreidet werden, den sie zweifellos in den nächsten Wochen bei der Arbeit bezahlen würde. Aber das war manchmal Arbeit. Und selbst im schlimmsten Fall würde sie Alex an ihrer Seite haben, der ihr aus dem Loch half, in das sie sich gegraben hatte.

Als dieser Gedanke ihr half, sich zu entspannen, nutzte sie die Gelegenheit, nahm diesmal einen delikateren Schluck aus dem Whisky, notierte tatsächlich die Aromen und Gewürze, anstatt ihn einfach wegzuwerfen, um Alex' Zuhause zu beobachten, jetzt war ihre Aufmerksamkeit von der Panik befreit, sie zu bekommen Laptop zu ihm und war von Natur aus neugierig auf ihn und darauf, wie er außerhalb der Arbeit lebte.

Sie war ehrlich gesagt fassungslos. Sie hatte in Anbetracht seines jungen Alters und seines Status als Single mit einem Junggesellenabschied erwartet. Aber zu ihrer Überraschung war die Küche ihrer persönlichen Assistentin ziemlich makellos. Sie hätte unter anderen Umständen vermutet, dass er, wenn er von ihrer Ankunft vorher gewusst hätte, dass er die gesamte Wohnung zu ihren Gunsten gründlich gereinigt hätte, aber sie war ohne oder ohne Vorwarnung angekommen. Das Geschirr war sauber, die Oberflächen makellos sauber, alles war wunderschön dekoriert mit einer wunderschönen Palette von Pastellfarben, die sich gegenseitig ergänzten.

Sie schluckte einen weiteren Schluck Whisky hinunter und ging zu dem hohen Kühlschrank hinüber. Ihre Neugier trieb sie immer noch an, als sie ihn öffnete und hineinschaute.

Es war voll ausgestattet und nicht nur mit mikrowellengeeigneten Mahlzeiten und Snacks wie ihren eigenen, nein, echten Produkten. Fleisch, Milchprodukte, Obst und Gemüse.

Nach ein paar Kisten mit Resten zu urteilen, die sie erspähte, schien er mehr als in der Lage zu sein, mit der Mischung der Zutaten zu kochen. Sie zog ihre Augenbrauen hoch und spähte in eine der Schachteln, die eine Auswahl an Keksen enthüllten. Es schien, als hätte er auch gebacken, nicht weniger.

Das Bild von Alex, das sie in ihrem Kopf hatte, dem bescheidenen, freundlichen, gut präsentierten jungen Mann bei der Arbeit, von dem sie annahm, dass er von Imbissbuden lebte und Abende damit verbrachte, auf Netflix zu surfen und im Internet zu surfen, verwandelte sich in ihrem Kopf in etwas völlig anderes.

Sie spitzte die Lippen, schloss den Kühlschrank und füllte ihr Glas auf, ging zurück in sein Wohnzimmer und setzte sich mit einem weiteren tiefen Seufzer auf einen der Stühle, dessen Rahmen leicht knarrte und sie zu ihrem Leidwesen daran erinnerte, dass ihre Ernährung... Es lief nicht so gut, wie sie gehofft hatte, da es nie so war.

Er wandte den Blick nicht von ihrem Laptop ab, als sie eintrat, seine Stirn runzelte leicht, während er an der Maschine arbeitete, was ihr die Möglichkeit gab, sich in seinem Stuhl zu entspannen, seinen Whisky zu genießen und ihn noch einmal in diesem neuen Licht zu betrachten.

Sie hatte sein Aussehen oft abgetan, er war sauber, gut präsentiert und professionell bei der Arbeit, wie sie es von einer PA erwarten würde, aber wenn sie ihn jetzt so sah, wie er jetzt war, konnte sie sehen, dass diese Wurzeln viel tiefer lagen.

Seine Fingernägel zum Beispiel waren immer sauber, geschnitten und gepflegt, wie sie es erwarten würde. Sie konnte jedoch sehen, dass es auch seine Zehennägel waren, was darauf hindeutete, dass er sie nicht als Teil seiner Uniform oder zum Vorteil anderer als seines eigenen verwaltete.

Er war wie immer glatt rasiert, wieder, wie sie es von einer PA erwarten würde. Aber es war elf Uhr abends. Sofern er sich nicht vor dem Schlafengehen rasierte, was sie bezweifelte, vermutete sie, dass ihm einfach keine Gesichtsbehaarung wuchs. Von dem, was sie sehen konnte, bemerkte sie, dass auch der Rest seines Körpers ohne Haare war, was seinem schlanken Körper ein feminineres Aussehen verlieh.

Sie runzelte bei ihren eigenen Gedanken ein wenig die Stirn. Sie fühlte sich zu Frauen hingezogen, das wusste sie ganz genau. Aber was genau faszinierte sie an Frauen? Als sie da saß, ihren Whisky in der Hand hielt und ihn beobachtete, stellte sie fest, dass viele der Aspekte, die sie bei einem Partner suchte, in Alex vorhanden waren.

Sein Körper, obwohl flachbrüstig, schmalhüftig und kurz vor allem, was sie als Beute bezeichnen würde, war schlank und glatt mit makelloser Haut, sein Gesicht, obwohl es einige männliche Aspekte trug, war dennoch attraktiv mit seinen leuchtenden Augen, hellen Haaren und vollen Lippen.

Sie nippte an ihrem Whisky. Er war süß und kümmerte sich um sie und konnte eindeutig auf sich selbst aufpassen.

Sie blickte in die honigwarmen Farben ihres Whiskys hinab und beäugte ihn misstrauisch. Die letzten beiden Male, als sie in Gesellschaft ihrer PAs getrunken hatte, hatte sie die Kontrolle verloren und schließlich beide PAs als Folge ihrer nachfolgenden Handlungen verloren.

Sie fragte sich, ob das alles daran lag, dass Alkohol sie wieder dazu anspornte, jemanden anzugreifen, den sie normalerweise nicht tun würde. Sie sah noch einmal zu ihm auf und stellte fest, dass sie ihn anstarrte, ihre Gedanken waren widersprüchlich. Er war ein Er, aber als sie darüber hinweg sah, sah sie etwas, das ihr gefiel.

Nach ein paar Minuten spürte sie ein Aufsteigen anderer Art und räusperte sich ein wenig, um ihr Schweigen zu brechen. „Äh.. Darf ich die Toilette benutzen?“ fragte sie, sah auf und zu ihm hinüber, saß mit seinen Beinen unter ihm, eine bemerkenswert weibliche Haltung, die sie bemerkte.

„Oh ähm, zweite Tür links.“ sagte er und deutete mit einer höflichen Handbewegung in die Richtung, ohne von ihrem Bildschirm aufzuschauen.

Sie nickte ein wenig und stellte ihren Whisky ab, stand auf und bewegte sich in die Richtung, die er angegeben hatte.

Sie trat ins Badezimmer und schloss die Tür hinter sich ab, hob den Sitz zu seiner Toilette und befreite ihr schlaffes Glied, hob es in einer Hand und begann, sich zu erleichtern.

Sie sah sich dabei um und hoffte auf weitere Hinweise, wer ein angehender Metrosexueller zu sein schien.

Er hatte eine ganze Reihe von Seifen, von denen die meisten ausgesprochen fruchtige Titel trugen, und sie bemerkte, dass sie ihn nie mit einem Eau de Cologne oder Aftershave gesehen hatte, was ihre Theorie, dass er sich nicht rasieren musste, weiter untermauerte.

Der Vorhang der Bade- und Duscheinheit war zurückgezogen und verdeckte ihn, und sie stellte fest, dass ihre Neugier wieder anstieg und sich fragte, ob er auch Badebomben haben würde oder vielleicht eine Reihe Duftkerzen an der Wand.

Sie war fertig damit, sich zu erleichtern und versteckte sich, um die Toilettenspülung zu spülen, um das Geräusch zu überdecken, wie sie den Duschvorhang zurückzog.

Ayesha blinzelte. Erstarrt vor Überraschung, spitzten sich ihre vollen Lippen, als ihre Augenbrauen hochgezogen wurden.

Sie hatte ein paar Dinge erwartet, aber sie hatte nicht erwartet, dass ein Silikonschwanz an der Wand saugte, ein Gegenstand, an den er sich bei Alex' flüchtiger Bewegung nicht erinnern konnte, steckte fest. Beiläufig und ohne Kommentar oder auch nur gedankenverloren schob sie den Duschvorhang wieder dorthin zurück, wo er gewesen war, wusch sich die Hände und verließ das Badezimmer.

Alex sah auf, als Ayesha aus dem Badezimmer zurückkam, sich auf ihren Platz zurücklehnte und zu ihm hinübersah. Ihr Gesichtsausdruck war schwer zu lesen, eine berauschende Mischung aus vielen Emotionen schien er, er versuchte ihr ein weiteres beruhigendes Lächeln zu schenken, aber ihr Gesichtsausdruck blieb unverändert.

Sie starrte ihn weiter an, während er wieder zu ihrem Laptop sah, und versuchte erneut herauszufinden, was sie von ihm halten sollte, da ihre zweite Illusion, wer er war, zerstört worden war.

Sie beobachtete ihn mehrere Minuten lang, während ihre Gedanken alle Informationen durchgingen, die sie über ihn gesammelt hatte. Seine Manierismen, seine Präsentation, sein Lebensstil, seine Handlungen, Posen, Wortwahl. Sie bildete sich jetzt in ihrem Kopf ein vollständigeres Bild von ihm.

"Neue Shorts?" fragte sie beiläufig.

Er sah auf, überrascht, nicht nur zu hören, wie sie ein Gespräch führte, sondern auch über den Opener, den sie anscheinend genommen hatte.

"Ähm ja. Zum ersten Mal auf.“

Sie musterte ihn klar und sah ihn jetzt so, wie er war. Sie beugte sich vor, stützte die Ellbogen auf die Knie und nahm eine fast korporative Position ein. Sie wusste jetzt, wer Alex war, und sie wusste jetzt, was sie wollte. Sie war schließlich nicht dahin gekommen, wo sie war, indem sie sich Gelegenheiten durch die Finger gleiten ließ.

„Ich schätze, du trägst normalerweise Damenunterwäsche, oder?“ fragte sie leichthin.

Er hielt in seiner Arbeit inne und sah sie mit großen Augen an, wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Sie konnte sehen, wie er versuchte, sie einzuschätzen, herauszufinden, ob sie nur Witze machte.

"ICH.."

"Das tust du aber, nicht wahr?" drängte sie, da sie keine Zeit für die Ausreden hatte, von denen sie sicher war, dass er sie ausheckte.

Er errötete vor Farbe, Verlegenheit und Scham. Alle Antworten, die sie brauchte, wirklich.

"Exzellent." sagte sie und klang erleichtert, als sie sich in ihrem Stuhl zurücklehnte und eine entspannte Pose einnahm.

"W-was?" Der verwirrte Ausdruck auf seinem Gesicht, als er sprach, ließ sie grinsen.

"Exzellent!" Sie wiederholte: "Für eine Sekunde machte ich mir Sorgen, dass ich mich in einen richtigen Mann verlieben würde." Sie lächelte, trank ihren Whisky aus und stellte das leere Glas ab.

„Ich… ich glaube, ich brauche dich, um zu erklären, was du meinst…“, antwortete Alex und sah mehr als ein bisschen verloren aus, seine Verlegenheit, Verwirrung und Scham zeigte sich in seinem Gesichtsausdruck und seiner Stimme. Er war sicherlich kein Pokerspieler.

Sie lächelte ihn warm und aufrichtig an, ihre Augen leuchteten. „Lass mich dich morgen Abend zum Essen einladen. Du und ich, nicht arbeiten, nur... wir.“

„W-woher kommt das?“ Sein verwirrter Blick ließ ihr Grinsen breiter werden.

"Sie haben kein Interesse?"

"Natürlich bin ich!" Er sagte, dann räusperte er sich, versuchte seinen Eifer zu zügeln, eine Röte schlich sich auf seine Wangen, „Äh, das bin ich, ja, aber.. Warum?“

„Du verstehst mich. Du weisst? Ich meine nicht nur bei der Arbeit, du machst nicht nur die Arbeit, die ich dir sage mir einen Drink, du bringst mich zum Lächeln, um meine Stimmung zu bewahren. Sie werden mir und mir ein besseres Gefühl geben. Das und ich bringe die Leute nicht wirklich dazu, mich so anzuschauen, wie Sie es tun.“

Er biss sich auf die Lippe, musterte sie, sie sah zerzauster aus als sie es oft tat, sicher, aber sie war Ayesha. Groß, dunkel, schön.

„So wie ich?..“ fragte er unsicher.

„Als ob du mich ohne meine Klamotten sehen willst.“ neckte sie.

Sein Erröten vertiefte sich, aber Verwirrung dominierte immer noch seinen Ausdruck. „Ich dachte, du wärst.. Weißt du?..“ Fragte er zögernd, wurde aber nur mit Schweigen konfrontiert, was ihn zwang fortzufahren: „Nun, du weißt schon.. Eine Lesbe.“

Sie stieß ein kleines Lachen aus. „Ich denke, das ist kein Geheimnis mit meinem Rekord, huh.. Nun, Sexualität ist nicht schwarz und weiß. Das solltest du ausgerechnet du wissen.. Und ich bin mir sicher, dass ich immer noch irgendwie lesbisch sein kann, da du tief in deinem Inneren eine Frau sein willst.“ sagte sie, sie sei sich sicher, dass sie recht hatte, aber es war immer noch ein Wagnis.

"W-was in aller Welt lässt dich das denken." fragte er defensiv, beschämt.

Sie schürzte die Lippen und legte einen sanften Ton auf: „Nur eine Kombination aus vielen kleinen Dingen. Du weißt, wie du lebst, wie du dich kleidest, wie du dich benimmst, wie du dich präsentierst. Du scheinst dich an Weiblichkeit zu erfreuen und das Männliche zu meiden.“

„Das kann alles bedeuten, vielleicht möchte ich nur Ordnung halten“, protestierte er. „Ich könnte ganz hetero sein!“

„Dann ist da noch der Dildo an deiner Duschwand..“ sie musterte ihn mit einem verspielten Grinsen.

„.....Oh.. Naja.. ich“

"Ja. Oh." Sie lachte.

Er schwieg für ein paar lange Momente und versuchte, einen Weg zu finden, alles zu leugnen, um sich selbst zu retten, aber er sah keinen. Alles, was sie gesagt hatte, war wahr und an ihrem selbstbewussten Gesichtsausdruck wusste sie es.

Stattdessen versuchte er, die Dinge in seinem Kopf durchzuarbeiten, versuchte die Komplexität einer Beziehung zu Ayesha zu verstehen. Er fand sie attraktiv und liebte sie jede Laune, dies war in gewisser Weise ein wahr gewordener Traum für ihn, aber er konnte nicht anders, als es in Frage zu stellen. Er konnte ihr nie die Frau geben, die sie sexuell wollte, und er wusste, dass sie ihm nicht die Rolle bieten konnte, die er sexuell begehrte. In dieser Hinsicht hätten sie nicht unvereinbarer sein können. Aber sie wollte ihn trotzdem. Und er konnte es sich nicht entgehen lassen.

„Du lässt dich nicht abschrecken.. All das Zeug, das du gerade gesagt hast?“ fragte er zögernd.

Sie schüttelte den Kopf. "Das Gegenteil, es bedeutet, dass ich interessiert bin." sagte sie, was ihn nur noch mehr verwirrte. „Ich denke, es gibt eine echte Chance zwischen dir und mir. Wie wäre es also damit? Willst du mit deinem Chef ausgehen?"

Er schluckte etwas herunter und nickte, ein echtes, wenn auch zögerliches Lächeln bildete sich. "Das tue ich, ja, wenn Sie mich haben wollen."

Sie sahen sich einige lange Augenblicke lang an, unsicher, wie sie vorgehen sollten.

„Oh“, er biss sich auf die Lippe und schloss den Laptop, hielt ihn ihr hin. "Ich habe die Datei bekommen, ich habe sie Ihnen per E-Mail geschickt und eine Kopie gesichert."

Ayesha grinste damals breit, dieser Abend war makellos verlaufen. "Nun, wenn das nicht die zweitbeste Nachricht ist, die ich den ganzen Tag gehört habe."

*****

Tagebuchauszug Drei:

„Alex hat sich mir in den letzten Wochen seit unserem ersten schicksalhaften Date wirklich geöffnet. Er war so süß, so schüchtern und zurückhaltend und sah sich den ganzen Abend wie ein Erdmännchen im Restaurant um, als würden wir jeden Moment entdeckt. Noch ein paar Dates und viele weitere Begegnungen in und außerhalb der Arbeit und er ist fast mein Schatten geworden, der den ganzen Tag bei der Arbeit an meiner Seite hängt und die ganze Nacht in meinen Armen liegt. Ich hätte gedacht, er würde mich, meine Einstellung und das Fehlen von allem Körperlichen außer Kuscheln satt haben, aber er scheint mir mit jedem Tag mehr und mehr zugetan. Ich weiß, dass ihn der Mangel an Sex stört. Er war sehr offen und ehrlich über seine Wünsche und Fantasien und ging sogar so weit, über Strap-Ons und seine Bereitschaft zu sprechen, mir so gut wie möglich zu gefallen, aber ich schiebe es immer wieder auf. Er kennt noch nicht einmal die Wahrheit über mich, etwas, das ich wirklich nur schwer verbergen konnte. Ich möchte so viel mit ihm machen, aber bevor ich ihm zeigen kann, was ich wirklich bin, muss ich ihm helfen, zu erkennen, was er wirklich ist.“

*****

Wie so oft saß Alex zusammengerollt auf dem üppigen, teuren Sofa von Ayeshas Haus, sein Kopf ruhte auf ihrer vollen Brust, während er sie streichelte, einen Arm um ihren Bauch gelegt und genoss die Weichheit ihrer Gestalt unter ihm, während sie ihn streichelte mit einer müßigen Hand durch seine Kleidung, die beiden genossen eine Show auf Netflix, nachdem sie gerade zwischen ihnen ein köstliches Essen gegessen hatten, das Alex in Ayeshas jetzt makellosem Zuhause zubereitet hatte.

Als er zum ersten Mal vorbeikam, war sie unglaublich ängstlich gewesen, weil sie sich Sorgen machte, dass er von ihrem Leben abgeschreckt werden würde, mit kleinen Haufen Unordnung, ständigem Abwasch, einem scheinbar ständigen Strom von Kisten zum Mitnehmen, die durch die Tür liefen, aber er hatte sich gerade auf natürliche Weise eingelebt, ihr Zuhause hatte sich von der Junggesellenbude, von der sie angenommen hatte, dass seine ausgesehen hätte, in das makellose und gut präsentierte Zuhause verwandelt, das er von ihr erwartet hatte.

„Weißt du..“, sagte sie leise und drückte ihn leicht, „Ich habe nachgedacht..“

„Uh oh..“ Er grinste ein wenig, lehnte sich hoch und küsste sie auf die Lippen, sanft und zärtlich, liebevoll. "Sollte ich besorgt sein?"

Sie küsste ihn zurück und genoss den kurzen intimen Moment, als sie grinste. „Oh haha.

"Mm?"

„Haben Sie bemerkt, dass Sie sich in den letzten Wochen verändert haben?“ fragte sie neugierig.

"Nein?" er legte den Kopf schief.

"So wie du handelst, wie du dich benimmst."

Er schüttelte den Kopf, offensichtlich ahnungslos.

„Wenn es nur du und ich sind, besonders zu Hause, hast du dich benommen... Nun ja... wie ein Mädchen. Leiser gesprochen, mehr Kichern, mehr Schwung in deinem Schritt.“

Er zuckte ein wenig mit den Schultern und sah zu ihr auf. "Wenn nur ich und du und ich mehr sein können... ich."

"Also, wenn wir bei der Arbeit sind, wer bist du?"

Er zuckte wieder mit den Schultern und sah weg. "Wer ich sein muss, um keine komischen Blicke zu bekommen, nehme ich an."

Sie biss sich auf die Lippe und legte seinen Kopf schief, um sie wieder anzusehen. „Das gefällt mir nicht. Ich möchte, dass du die ganze Zeit so bist, wie du bist.“

Er schüttelte den Kopf und sah ein wenig resigniert aus. „Ich kann nicht, das weißt du. Die Leute bei der Arbeit würden mich verurteilen, meine Freunde würden mich verlassen, wenn ich… das täte.“

„Wenn deine Freunde dich verlassen haben, weil du so bist, wie du bist, dann waren sie nicht wirklich deine Freunde, oder? Und mach dir keine Sorgen um die Arbeiter. Dafür kann ich sorgen.“

"Ich meine... Aber ich konnte immer noch nicht." er seufzte.

"Wieso den?"

Er antwortete nicht.

„Sei meine Freundin, Alex. Vergiss was ich will, du weißt es ist was du willst.“

Er antwortete immer noch nicht, sein Blick war distanziert.

“What's wrong?..” she asked gently, her hand caressing him reassuringly, biting her full lip as she noticed a tear on his face.

“You know I want to... But I just can't...” He said, voice tiny, “I can’t just take that first step, I’ve been trying all my life.. But..” he shook his head, tears falling to his shirt as he tried to control himself, “But every time I think I can, I get too scared, I back off, I just.. Just push it back deep down inside of me.” he said, releasing a shaky sigh, feeling the tears fall down his cheeks as he spoke, “I can’t live my life as a woman…”

“Don’t push it down anymore Alex. Don’t you see how much happier you are when you’re not pretending to be someone you aren’t? Just, be who you want to be. Isn’t it that easy?” She said, voice soft.

He sniffed some, using the back of his hand to wipe at his reddened eyes, letting out a despairing little laugh. “That's easy for you to say, being normal..”

She bit her lip a little. She could’ve revealed herself now, used her tool as a tool to sway his judgement, but she wanted him to take this step for himself, not for her.

“Alex.. You’ve done so much for me, so, so much. You’ve made me realise there's a life outside of work worth living, and I want to live that with you. The real you. The giggly, hip-swaying doting girl you know you really are…” she explained, looking down at him with a warm gaze.

He looked up at her, the conflict obvious, his voice shaky and broken, “I.. I’m scared to, Ayesha.”

She smiled and gave him a soft squeeze, her arm around him now, holding him to her curvy form. “I know you are.. But I promise, swear even, that I’ll be here for you. I’ll help you every step of the way, you can become who you really are and you can do it as my girlfriend.” she bit her lip, feeling her own heart strings pulling a little, “Let me spend my life with you, Alexis.”

He swallowed some and remained silent for several long, tense moments, looking up into her dark eyes, searchingly.

Finally, he looked down, his cheeks blushing gently and he shook his head.

Ayesha felt her heart sink, he mustn't be ready yet, she thought.

“Not Alexis... Alexa.. I think it’s prettier.. Suits me a little better, don't… Don't you think?” he said, softly.

She felt her heart skip a beat and her expression warmed significantly, her arms tightening around him.

“I love it.. And I love you, Alexa.”

Alexa blushed brightly and pressed his face to Ayesha’s bust, holding her tight and squeezing as she hugged him tightly. “I love you too.”

Ayesha smiled and held him close, caressing his hair lightly, holding him comfortingly to her body. “So what do you want to do first?..” Ayesha asked, querying.

“I.. I don't know where I should start. Could… Could you show me?” He asked, looking up.

Ayesha pursed her lips some as she thought, “Mm… Short term? Tomorrow we’ll get you a makeover.. New wardrobe, new hairstyle, makeup, shoes..” she grinned, excitement growing, “Long term, hormones.. We’ll talk about that soon enough.”

Alexa nodded softly, smiling some, while the worry of the changes to come was still written across his face, Ayesha knew with her by his side, he would be committed to the path that now lay before him.

*****

Diary Except Four:

“His first makeover couldn’t have gone any better, I think. Not only did it make him look simply stunning, but it gave him his first day out in the world as Alexa. I gave him the day off of work and had him picked up by an image consultant I had worked with early in my career whom I had stayed in contact with. I consider her to be a close and personal friend and I knew she would be the one to help Alexa remove the cracked mask of masculinity he was so used to wearing. I knew that by the time I returned home that evening from work the real Alexa would be waiting for me and I knew he would be anxious. I assumed it would be a difficult moment, that he would be flighty, afraid even and looking for excuses to backtrack, how wrong I was. I had wanted to show him that embracing who he was would be rewarded, and I knew how to reward him, with a gift he didn’t know I could give. While he didn’t need that persuading, it hadn’t stopped me from sharing.”

*****

Ayesha bit her lip as she fumbled with the keys in the lock of her door, she had had a difficult day at work without her PA on hand, evidence of her absolute reliance on her beloved partner, but it had been made all the worse by the impatience permeating her every thought.

She knew that when she got home Alexa would be there for her for the first time. She had received texts throughout the day from her friend, reporting on his progress, asking Ayesha to text Alexa little snippets of encouragement whenever the consultant felt it was needed.

Ayesha took a deep breath and pushed open the door to her home, stepping inside and looking around. She was met with a light but pleasant air of perfume that floated through her apartment, a new scent she didn’t recognise but that instantly got her attention.

While the absence of sex between the two of them had been the only point of tension in an otherwise perfect relationship, If the last message she had received from her friend was anything to go off of, ‘So perfect’, all that would change tonight.

“Alexa? Love?” she asked as she looked around her home, feeling butterflies in her stomach at the expectation, despite asking her friend a few times throughout the day for pictures displaying Alexa’s transformation as it happened, none had been forthcoming, her friend believing it would be best if she just saw the end result in person.

“Um.. Hi..”

Ayesha turned towards the bedroom, her eyes going wide as her heart skipped a beat, standing in the doorway before her was an image of her dreams given form, the person she had grown to love combined with the look of the women of her fantasies.

Standing in the doorway, a little anxious as he leaned against the frame stood Alexa, her Alexa, but like she had never seen him before, a true trap.

Ayesha had expected her friend to have accentuated Alexa’s femininity with clothing, but he wore only a simple pale pink silken negligee, it served to make him look smaller and weaker than he was, more vulnerable. The fragile look certainly did the trick, seeming to make him look all the softer and more girlish.

The major changes were elsewhere, he had the most flawless and complimentary makeup on that Ayesha had ever seen, drawing attention away from the more masculine edges the shape of his face had to offer and towards his more womanly aspects. His lips, for example, were a bright, ruby red, a gorgeous shade that stood out on his otherwise light skin.

His hair too had been lengthened, it was still the lovely light blonde that Aye loved and she couldn’t tell whether it was a wig or extensions, but either way, it was simply divine, shoulder length and full of bounce, framing his face and falling about his cheeks in an attractive way.

The most noticeable change, however, was Alexa’s demeanour. Despite his anxiety and fears, everything about her body language screamed femininity. His stance showing off his hips, one arm up against the door, an expression of desire across his features, where Ayesha had expected Alexa to have spent the day clothes shopping it seemed he had spent most of it being tutored on the art of being a woman.

Ayesha swallowed, staring thoughtlessly for a few long moments and knew tonight would be the first night of their true future together. This was the person she loved and by the end of the night they would both know who they really were underneath all the pretending.

Alexa must’ve recognised something in Ayesha’s expression, some hint that things had changed, he had never been pushy towards Ayesha, but he knew everything was different now.

He tilted his head and smirked a little, playful even as he blushed, “..Wanna fuck?..”

Ayesha blinked and nodded, stepping forward towards Alexa and circling her hands around the smaller boys body, tracing her fingertips across the warm silk of his lingerie as she leaned into kiss him, warm and passionate, their bodies pressing together as Alexa felt the taller woman's breasts and curves, warm full and enticing against him.

“Come on..” Ayesha said, taking Alexa by the hand. “You’ve shown me you.. It’s time I show you the real me..”

Alexa bit his lip, heart racing as he was pulled into the bedroom alongside Ayesha, looking up at her with a curious expression.

“The real you?..” Alexa asked, tentative.

“Mmhm..”

Ayesha smirked some as they stood before the base of her bed, her back to it and Alexa before her. “Undress me..” she said, simply.

Alexa bit his lip but nodded, excited and curious as he stepped forward, helping Ayesha shrug her jacket off and began to unbutton her white shirt, revealing more and more of the woman's dark skin, her full breasts pressed together and up by her half cup bra, the softness of her orbs spilling out over the top as they were freed from the shirt.

Ayesha smirked as Alexa helped her off with her shirt and got to work on the front of her pants, already Ayesha could feel her own arousal. Something she had spent so long denying and forcing back, to hide the truth from Alexa, would finally be not only set free but, she was sure, sated, at last.

Alexa’s brow furrowed as she worked on the belt, hook and zip of Ayesha’s work pants, feeling the bulge and clearly, judging by his expression, not figuring it out, as his hands worked, however, Ayesha knew he would discover the truth soon enough.

In anticipation of this very moment, before leaving the office, she had made her way to the bathrooms and removed her underwear, going commando. It wasn’t as comfortable, but it would, Ayesha knew, make for a more dramatic reveal.

Alexa bit his lip as he finally finished fighting the buttons, looking up at Ayesha with a questioning expression as he tugged the pants down eager and curious.

Everything Alexa had been waiting for was instantly rewarded as the thick, dark shaft all but sprang free of its confines, already hard, it all but fell into his hand causing him to gasp in surprise as the warmth hit him.

He instinctively closed his hand around the thick shaft but took a half step back just from the shock of it, his mouth agape as he stared down at her free member, in all its glory.

“O-oh my god.. You.. You have a..” He breathed, hardly able to believe it, unable to piece the full implications together in his mind.

“Didn’t I tell you we were perfect for each other?” She smirked slightly, taking a half step forward and reaching down, placing her hand on his, urging it back and forwards as she let her pants fall to the floor, making him stroke her hard cock, letting him feel and explore it.

“Your first one?” she asked, though she suspected from his expression she knew the answer.

He nodded, confirming her suspicions as he was quick to follow her physical instructions, his hand moving up and down her cock, stroking her steely length, eyes wide with wonder as he felt her, explored her.

“Kneel..” Ayesha said after a few moments had passed, biting her lip as she watched him, without hesitation, sink to his knees in an almost dreamlike trance, his eyes fixated on her length.

She released his hand, moving her hands to gently work over the soft curves of her own body, enjoying the sensation of being free from from the confines of her work clothes and further enjoying the knowledge that before her knelt the person she loved, who, at her reveal, wasn’t in the least put off. If anything, she knew, this only served to drive and multiply Alexa’s interests in her.

Alexa had never been shy about his fantasies and desires, there hadn’t been much point in that given that Ayesha had seen a thick dildo stuck to his shower wall the first time she had shown a returned interest in him. So Ayesha knew with a certainty that the reveal that she had a cock would be a massive boon for the two of them, the assumed barrier of sexual incompatibility he held melting between them in an instant.

Part of Ayesha wished, as she watched Alexa stroke and feel her cock, small delicate fingers tracing over her skin, feeling the texture, the warmth, the reality of it, that she had done this that first night, but that would’ve been too soon, it would’ve made, then Alex, just another victim of her prevailing arousal. By waiting she hadn’t just secured herself a gorgeous, long-term fucktoy, but a lover.

“What do you want me to do?..” He asked, blushing as he looked up at her, his uncertainty simply adorable as she caressed his hair.

“Take a wild guess sweetheart.” she said, a teasing edge to her tone as she smirked, caressing him.

He blushed and nodded understanding, from his position it couldn’t really have been made more obvious for him.

He leaned forward and raised her cock with one hand, leaning down under the hefty shaft to kiss at her dark, smooth balls, letting his tongue wash out from between red lips to glide over the cum-filled orbs.

They both moaned in unison at the action, her head tilting back at the pleasure of finally having him go to work on her, him at the lewdness of what he was doing, his tongue exploring every inch of her soon to be glistening nutsack, lifting each of the heavy orbs on his tongue, as if weighing them before kissing them, leaving red little lipstick marks on her ebony skin.

Slowly he began to kiss up her shaft, though one hand still tenderly caressed her balls, the boy had skills, he doubtless had enough practice on toys and she was curious to see how well that would translate into playing with the real thing.

As his tongue slid up under the sensitive head of her cock, his lips parting and her engorged tip sinking into the hot, wet heat of his mouth she bit her full lip. It translated well.

He closed his eyes and focused solely on the actions at hand, his mind a white haze of lust and desire as he set about sating so many of his own fantasies and wants, even as his own throbbing shaft went ignored, as he knew going forward, it often would. Their dynamic, after all, was not about the pleasure of his cock, but the pleasure of hers, and how he could fulfil its needs.

He started to bob his head on her cock, sucking as he moved, his full, lush and vibrant lips travelling along the increasingly wet length of her ebony shaft as he, for the first of many times to come, began to worship her length with his mouth, giving her his first blowjob.

“My god Alexa.. That feels so good.. You have no idea how long I waited for this..” she purred, biting her lip as she looked down over the full swell of her breasts and the curve of her body to watch as he went down on her, his hands resting in his lap, his little negligee tenting visibly, though he was so focused on her own cock she noticed he didn’t even seem to care that his own was neglected.

He looked up at her as he wrapped one hand around the base of her cock, stroking her off into his warm wet mouth, the tip of her cock help between his lips, doting on it with his eager tongue as he met her gaze. He wanted to impress her, wanted to help her realise just how good he would be to her in the coming days, months and he hoped, years.

He braced himself and took a deep breath, moving his hands across the smooth skin of her soft thighs to grope and squeeze at her thick, rear, enjoying the feeling of the doughy cheeks between his fingertips.

He leaned forward and pulled on her, feeling the hot, hard length of her cock completely fill his mouth and slide across his tongue, his lips stretching around her girth, but he refused to stop there.

Ayesha let out a gasp as she watched, in one long, slow movement he took her cock into his throat, she watched as his lips pressed down to the very base of her veiny shaft, hilting her hard member inside him entirely.

She couldn’t help but move her hands to grip his head, grinding her hips forward, feeling his face press into the softness of her curvy body and her heavy balls pressing into his chin as she felt his tongue, even depressed as it was by her thick pole filling him, lick out between his lips to probe at her balls.

She held him there, grinding into his face for a few long moments, lost in the pleasure of his actions until his squeezing hands, groping and fondling her thick ass began to pat against her, a universal sign that he was running low on precious air.

“You can’t breathe dick?..” she said, her voice heavy with amusement and lust as she held him for a few moments longer before releasing his head.

He leaned back and gasped, the gleaming cock popping free from his plush lips as he panted hard, recapturing his breath and giving her a naughty grin, triumphantly seeing a ring of red lipstick around the base of her cock, “A-ah.. I could.. Show you a trick.. Or two..” he panted softly.

She smirked playfully and helped him to his feet, capturing him in a hot, needy embrace, their bodies pressing together, her cock rubbing against his thigh as she caught him up in a kiss, her tongue delving into his mouth, tasting herself on him, but not caring.

They shared a deep, passionate kiss, his hands caressing over the thickness of her dark body as they made out, tongues dancing in unison before she broke the kiss, smirking playfully too.

“Mm.. I’m sure you could.. But with such a skillfully lubed cock like this is would be impolite not to make love to you..” She winked then turned, pulling him towards and past her, laying him gently down on the bed as she stood at the edge, hands moving around behind her to unhook her bra, tossing it aside.

Alexa bit his lip and swallowed, eying the full heavy breasts of his love with desire as they spilled free of the bra, each heavy orb proud and full on her chest, tipped by a darker, hard nipple. As he stared he scooted up the bed, giving her room to join him.

She didn’t need more invitation than that. Kicking the rest of her clothes free of her body she crawled forward onto the bed, her full breasts gliding up over the skin of his stomach as she moved over on top of him, his legs spreading for her.

She caught him in another kiss, one hand supporting her, holding herself up as the other gripped the base of her lipstick stained and spit coated cock, feeding it between his pale white cheeks, seeking her target.

Ayesha was keen and knew he wouldn’t need any prepping, given the toys he usually took, while he technically was a virgin, her size wouldn’t be a new barrier for them to face.

He moaned into the kiss as he felt the thick mushroom tip bump up against his star. He expected her to go slow, but the urgency and lust dominating her mind had given her other plans.

She leaned forward, resting more of her weight onto him as her cock spread his star, her slick length starting to fill him as his moans intensified, his back arching and his hands gripping the sheets of the bed as the pleasure filled him.

She broke the kiss, both their lips parted as they panted, each lost in the new sensations dominating their little worlds, Ayesha lost in the sensations of the beautiful deviant beneath her, accepting, and becoming with each passing day more and more her perfect woman, Alexa of the dominant, controlling and perfect Ayesha, his boss, his lover, his savior from the lie he had been living. It was so perfect for them both.

It might not have been new for Alexa, to have a thick shaft sliding deep into his little love hole, but having a dildo press into him was an entirely different, and an entirely inferior experience to having a real cock, attached to a real person fill him.

Ayesha spared no quarter as she urged her hips forward, not slowing her conquest until every last inch of her hungering shaft was buried to the hilt inside the squirming Alexa, their eyes meeting as they joined for the first time.

She held herself deep inside him, remaining still for a few long moments, experiencing the sensations of his body wrapped around her thick dark cock, squeezing and milking her with its tight heat.

Alexa, however, squirmed desperately, his heart hammering in her chest as he looked up at her, eyes half lidded, face flushed, his long blonde hair splayed across her pillows, his voice coming out soft but desperate, impatient, “P-please, fuck me?”

She panted softly, his words all the encouragement she needed. She bit her lip and moved to kneel between his legs, a dark hand on each of his soft milky thighs, gripping them as she looked down at him, still in his beautiful negligee, his own smaller cock hard against his stomach as she adjusted herself, starting to move herself forward and backward, gliding her huge shaft in and out of his boy-pussy.

“A-ah, ah, ah!” he started to gasp, the sensations not merely limited to his ass as had been with his dildos but to his whole body which bounced with each thrust, his whole world shaking as she started to fuck him.

She looked down at him, his expression one of unmistakable pleasure as she slammed her cock into him, again and again, her own full breasts bouncing and jiggling enticingly with each movement of her body.

They coupled together, their thoughts and concerns, anxieties and fantasies melting away as all rational thought deserted them, their actions being reduced solely to base instincts, each passing moment making their physicality more heated and frantic.

In a sudden shift she took his legs, pulling them up and over her shoulders, relying on his flexibility as she leaned forward, her heavy breasts grazing against his chest as her hands gripped his wrists, serving to both support her and pin him as she settled into a fast and frantic pace, the length of her ebony cock powering into and out of his ass as she fucked him, her full balls slapping time and time again into his raised ass as pleasure coursed through her body, beginning to rise and overwhelm her.

She wanted the experience to last, but it had been so long and the build up to great, no matter how much she wanted to hold back and make their first experience longer, she knew there would be many, many more such opportunities to come.

They stared into each other's eyes as her breath began to noticeably quicken, her thrusts becoming shorter, sharper and more desperate.

“A-alexa..” she gasped, her voice betraying just how close she was.

“P-please!” he begged between feminine gasps, not needing to expand, they both knew what he wanted, it was what they both wanted.

She grunted, beads of sweat forming on her skin as she hilted herself, grinding herself balls deep inside her lover's sweet ass as her cock throbbed and pulsed, the pleasure peaking and pushing her to the first of many orgasms with her darling Alexa.

They both gasped, lips locking in a hot and messy kiss as her cock pulsed, sending rope after rope of hot, sticky seed deep into his body.

He moaned into the kiss, feeling the sensations of a cock climax inside of him for the first time, Ayesha marking him as her own, and him knowing it was true. He took her cock and cum with glee, feeling for the first time in his life that he truly belonged.

She was the only person in the world for him, she would make him who he was destined to be, make Alexa into a reality. He would service and love her, take care of her as she would take care of him. Together, in their moment of shared ecstasy, they knew they completed one another.

She let his legs once more fall to the bed beside her so she could better lay on him, resting her soft body atop his as they kissed, her cock still pulsing inside of him, depositing every last drop of seed she had to offer.

Even as they reluctantly broke the kiss they didn’t speak, they didn’t need words, it had been perfect for them both and as Ayesha’s cock began to soften, their hands lovingly caressing one another she knew this was the beginning of the rest of their lives.

*****

Diary Except: Five

“It had been several months since my last entry and things couldn’t have been more different, or better. Alexa, my love had almost completed her transition, she still worked as my PA and, to mixed reactions from HR, was open about our ongoing relationship. While I still got involved in office scandals, it was no longer a case of HR receiving complaints of my sexual harassment, but more often than not, noise complaints coming from my office. I really should’ve invested sooner in a gag for Alexa, she was and is a very vocal lover, just because we were at work seldom meant we could keep our hands off one another. Even after all those months had passed our relationship was nothing short of absolute perfection.

*****

“You working on a report?” Came a soft feminine voice from the doorway and Ayesha looked up, smiling.

In the doorway stood her lover, her partner, her girlfriend. Alexa. Pale skinned, her long natural blonde hair was loose and curled, her makeup, as always, modest and on point, a soft smile on her girlish features as she stood clasping a clipboard in her delicate hands to her very real C-cup breasts, her perfect nails painted a beautiful red, her body more slender, but more showing at the hips.

“Sort of..” Ayesha admitted, looking at her latest diary entry, “I’m just writing some stuff down, for posterity sake, you know?”

Alexa nodded, clearly only half listening as she shut the door to the office behind her and casually clicked the lock shut, her high heels making a similar clicking as she walked over towards Ayesha, smirking a full lipped smile as she put her clipboard on the desk, her thumbs hooking up under her mini skirt to work a pair of black lace panties down her thighs, letting them drop to the floor, she eyed Ayesha with a smirk.

Ayesha bit her own lip and felt a very familiar swelling in pants. “Subtle as ever, love..”

Alexa smirked and unbuttoned the top few buttons on her shirt, letting her pale cleavage go on show for Ayesha, slowly moving to step around the desk, casually swinging a leg over Ayesha to straddle her, arms lacing gently around her lover's neck. “I know what you need before you do..” she replied, a sultry tone to her voice.

Ayesha grinned playfully, knowing Alexa was right, as always. “Well.. We best get to work then, hm? Time is money after all..”

Ähnliche Geschichten

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

989 Ansichten

Likes 0

Harry Potter und der Ring von Salazar Teil 11

Ein weiterer Teil meiner Geschichte ... ich werde bald an mehr arbeiten (ich hoffe, ich werde es tun), weil ich denke, dass es viele von euch nach mehr verlangen lassen wird. Auch der nächste Teil kehrt zu Harry zurück, der Spaß mit Cho und Luna haben wird! Gute Lektüre! Harry Potter und der Ring von Salazar Teil 11 Das erste Wochenende: Hermines Wochenende Teil eins Hermine Granger wachte am Samstag auf, dem ersten Wochenende des Jahres. Ihre Laken waren durchnässt, ihr Finger steckte in ihrer Muschi... Und sie erinnerte sich deutlich daran, davon geträumt zu haben, die ganze Nacht von Goyle...

886 Ansichten

Likes 0

Ich und Ben sind das erste Mal zusammen

Dies ist meine erste Geschichte, also versuche, Kommentare konstruktiv oder wertschätzend zu halten. Dies ist eine fiktive Geschichte. Es hat starke homosexuelle Konnotationen, also lass es jetzt, wenn du denkst, dass du beleidigt sein könntest Ich verbringe die meiste Zeit meines Lebens in einem reinen Jungeninternat. Ich bin von anderen Teenagern umgeben, die alle in bester körperlicher Verfassung sind. Das kann für einen Schrank-Schwulen wie mich sehr frustrierend sein, da ich versuchen muss, mich nicht zu verraten. Ich dachte, ich wäre ganz allein. Oh, wie falsch ich lag. Ich teile mir einen Schlafsaal mit einem anderen Jungen namens Ben. Wir sind...

788 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 33

0001 - Temp 0003 - Konner 0097 - Ass 0101 - Shelby (Mutterschiff) 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 - Johannathon 0667 - Marco 0778 - Jan 0798 - Celest 0908 - Tara 0999 - Zan 1000 - Sherry Wachsen -------- Lucy Derricks Augen waren weit aufgerissen, er war bereits mit Conner fertig und arbeitete bereits an Aces? Sich umsehend rief Derrick: „Mary? Ich hoffe verdammt sicher, dass du mich im Auge behältst!“ „Ja Sire“, kam Marys Stimme aus der Luft. Ich habe Sie immer noch auf der Spur, Sir. Wie ist der Status der Kapazitätsanzeige? Derrick...

739 Ansichten

Likes 0

Langsames Tanzen_(0)

Einmal im Leben trifft man auf einen sehr mächtigen, starken Partner – einen, der kann Sie im Handumdrehen von den Füßen hauen ... einer, der verspricht, am meisten zu sein denkwürdigen Liebhaber, den du je hattest. Viele Menschen suchen vergeblich nach einem solchen Liebe - meine kam eines Tages in mein Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch und arbeitete hart … und schaute zufällig auf, um das zu sehen Mann meiner Träume, der vor dem Büro meines Chefs wartet. Die Aura der Macht, die Die Ausstrahlung dieses Mannes reichte aus, um mich dazu zu bringen, dringend mit der Arbeit aufzuhören Projekt...

644 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

1.1K Ansichten

Likes 0

Liebe auf den zweiten Blick

Hinweis: Dies ist ein Wettbewerbsbeitrag für den inoffiziellen Wettbewerb vom 1. Mai 2010 im Sex Stories Forum. Wenn Ihnen der einleitende Absatz bekannt vorkommt, deshalb. Der leichte Nebel fügte der Luft Feuchtigkeit hinzu. Die Kühle der Nacht umhüllte sie wie ein nasses Handtuch und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Sie hatte Glück, dass sie die Gegend so gut kannte, sonst hätte sie sich leicht verlaufen können. Sie blickte durch die Bäume zu dem Haus, in dem er wohnte, und lächelte leicht über die eine elektrische Kerze, die im Küchenfenster brannte. Sie wusste, dass sie nachts nicht hier draußen im...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Ausflug zum Lebensmittelladen

[b][/b] Sie sind eine 23-jährige verheiratete Frau, die im 7. Monat schwanger ist und im Lebensmittelgeschäft ist. Das Aussehen ist leicht gelocktes blondes Haar, blaue Augen, DD-Brüste, 1,80 m groß mit einem sehr runden schwangeren Bauch. Eine weiße Bluse mit Knöpfen, ein schwarzer Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Kritik ist sehr willkommen, sei einfach nett dazu und danke! Wie auch immer, viel Spaß! ;) Sie gehen nach einem langen Arbeitstag im Büro in den Lebensmittelladen; du bist müde, deine Füße tun weh und das Schlimmste ist, dass deine Brüste den ganzen Tag über zart und geschwollen waren. Aus diesem Grund stand deine...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Chroniken von Erica Bradson Kapitel 1

Eine Hardcore-Geschichte von Pervosuxx HARTE LEIDENSCHAFT: Die Chroniken von Erica Bradson. Kapitel 1 Große Veränderung! Mein Name ist Erica Bradson, ich bin 48 Jahre alt und seit 23 Jahren glücklich mit meinem Mann Daniel verheiratet. Ich habe drei Kinder, Emma, ​​die Älteste, ist 19 Jahre alt, mein Sohn Brian ist 18 und mein jüngster Peter ist 14. Wir wurden immer als die perfekte Familie angesehen, mein Mann Daniel arbeitete bei einem Pharmaunternehmen namens Binarex Implants & Co, my älteste Tochter Emma ging mit 18 zum College, mein Sohn Peter geht ins zweite Jahr auf die High School, während mein Sohn Brian...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.