Delila-Zauber

864Report
Delila-Zauber

Delila-Zauber







Teil 1



Sie sagen, Sehen ist Glauben, dass alles im Universum mit einem logischen Hintergrund erklärt werden kann. Sie sagen, dass Menschen in ihrer Natur zur Fiktion und zum Paranormalen neigen, weil es unter all den na sagen Ausreden die Idee verspricht, etwas aus nichts zu machen. Ich war einer von denen, die sagten, dass Menschen, die keine eindeutige Antwort auf die großen Fragen des Lebens erhielten, die Gelegenheit ergriffen, etwas Eigenes zu schaffen. Ich bin jetzt auf meinen Knien und bete deswegen zu Gott. Ich weiß nicht, ob ich etwas hätte tun können, ob meine Anwesenheit oder meine Fähigkeit, eine Situation einzuschätzen, jemandem das Leben hätte retten können. Ein Teil von mir sagt, ich sollte Gott dafür danken, dass ich seine Situation nicht wahrnehme, und was ich jetzt tue, ist ein Fehler. Aber eines ist sicher, er ist tot, er hat mich um Hilfe gebeten und jetzt ist er tot.



Greg Pachaug war ein Typ, der eine einzigartige Ignoranz gegenüber sozialen Quoten hatte. An einem Punkt im Leben opfern Menschen ihr Selbstbewusstsein, um in die Gesellschaft zu passen. Je nachdem, wo sie sind, genießen sie es ein wenig, bevor sie es für den Rest ihres Lebens bereuen. Greg konnte das nicht, er war komisch, aber aus freien Stücken. Er interessierte sich für Verschwörungstheorien, Rituale, mehr als nur fragwürdige Anime-Themen, etwas, das „Creepypasta“ genannt wird, und er war sehr öffentlich in Bezug auf diese Dinge und die Leute wussten es. Nun, während dieser Zeit in deinem Leben (Mittelschule und High School) ist es offensichtlich, dass so ein Scheiß nur die falsche Aufmerksamkeit erregen wird, aber es war ihm egal. bei all seinen Quarks scheint eines für ihn sehr fehl am Platz zu sein, sein Mutgefühl. Ich meine, dieser Typ hat tatsächlich ein paar Kong-Fu-Moves gelernt, weil er immer wieder auf dieselben Mobber zurückgekommen ist, die ihn in der Mittelschule gerne verprügelt haben. Ich traf diesen Jungen, als ich einen dieser Kämpfe beendete, und als ich ihn fragte, warum er sich das immer wieder antat, spuckte er etwas Blut aus und sagte, er mochte die Fortschritte, die er mit dem Scheiß machte, den er auf YouTube gefunden hatte. Ich kann mich nicht erinnern, wie ich an diesem Tag darauf reagiert habe, aber ich weiß, dass wir seitdem beste Freunde waren. Wir hätten zusammen die High School absolvieren sollen, wir hätten Senioren werden sollen, wir beide, aber wir haben es nicht getan.



Während des Sommers geriet Greg in eine seltsame Scheiße, seltsamer als sonst. Sagte, er wolle eine paranormale Podcast-Show oder so etwas machen. Ich wohne mitten auf einem Weg, der ein paar Häuser weiter in eine Sackgasse übergeht. Auf der rechten Seite, bevor der Bürgersteig auf die andere Seite zurückkehrt, gibt es einen Feldweg, der tiefer in den Wald führt, sich dreht und immer weiter geht. Jetzt, wo wir leben, ist normalerweise eine Familiengegend, aber das war nicht immer so. Vor ein paar Jahren, bevor ich geboren wurde, ging jemand in den Wald und wurde nie wieder gesehen. Aus diesem Grund haben sich die Eltern der Gegend zusammengetan und ein Aussichtssystem für alle geschaffen. Jeder war für alle anderen Kinder verantwortlich. Wenn Sie den kleinen Timmy ohne Eltern im Wald spielen sahen, sollten Sie seine Mutter anrufen. Es ist traurig zu sagen, aber das Verschwinden eines Kindes hat die Gemeinschaft wirklich zusammengebracht. Samantha hatte auf der Ladefläche seines alten Pickups Sex mit Thomas, eine Gruppe von Kindern, Roger, Matt und Christian, schwänzten die Schule, um irgendwo zwischen Schule und Zuhause Drogen zu kaufen, jemand verkaufte tatsächlich Drogen an Kinder, Sally war es von ein paar Mädchen gemobbt, die alle für ihre Freunde und Samantha hielten, als sie wegen Sex mit Thomas kaputt ging, anstatt ihre Noten in der Schule zu verbessern, kam sie zu Mrs. Watson zurück, indem sie ihren Ehemann Philip verführte und Sex mit ihm hatte … Samantha ist 17 Jahre alt alt. Ok, die Watsons und Williams kommen danach nicht mehr miteinander aus, und Samantha war als kleine Hacke bekannt, aber außerdem liebten sich alle und hielten sich gegenseitig den Rücken frei. Niemand wusste, dass unsere Nachbarschaft ein Drogenproblem hatte oder Sally gemobbt wurde oder Samantha … nach meinem Verständnis war Phillip damals ein 40-jähriger Mann, der auf die 50 zusteuerte, also weiß ich nicht, was genau mit Samantha los ist, aber es war da, und niemand wusste davon. Der Punkt ist, dass unsere Gegend eine Zeit lang eine Nachbarschaftswache brauchte, und ein Kind, das vermisst wurde und nie zurückkam, brachte alles zusammen.



Ich sage das alles, weil die zuvor erwähnte unbefestigte Straße weiter in den Wald führte und wenn Sie ihr lange genug folgen, sehen Sie auf der linken Seite ein wunderschönes verlassenes Herrenhaus. Es wurde angenommen, dass das Kind hierher lief und der Grund dafür war, dass Eltern sich zusammenschlossen, um ihre Kinder vom Erkunden abzuhalten. Sie wussten, dass das Herrenhaus aus der Perspektive eines Kindes lustig aussah und aus der Perspektive eines Teenagers ein guter Ort war, um andere Dinge zu tun, am besten, die beiden prallten nicht aufeinander. Der offizielle Bericht war, dass das Herrenhaus dort war, bevor die gesamte Nachbarschaft überhaupt gebildet wurde, und es war ein Wunder, dass bis jetzt niemand den Weg dort bemerkt hat, und es stimmte, niemand hatte eine Ahnung, warum sie den fehl am Platz liegenden Schmutz nicht erkannt hatten Weg dorthin christlich aussehende Nachbarschaft. Das Seltsame war, dass der Feldweg, der zum Herrenhaus führte, immer frisch aussah. Es gab keine Fußspuren, keine Anzeichen von Unkraut, Steinen, trockenen oder feuchten Flecken auf dem Boden, je nach Wetterlage, es sah immer wie ein frischer Schmutzfleck auf dem Boden aus. Nicht nur das, es gab auch Bäche, die entlang der Ränder den Weg hinunter zeigten. Der Grund, warum dies wichtig ist, ist, dass freiliegender Schmutz nach einer Weile durch unterschiedliche Klimazonen ein altes Aussehen haben wird, was ihn davon abhält, immer weich auszusehen. Dies galt jedoch nicht für diesen Schmutzfleck. Es war schön und sauber, ohne Angabe von Zeit oder Wetter. Das einzige Mal, dass es irgendwelche Gebrauchsgegenstände zeigte, war, wenn Sie an dem Bereich vorbeigingen, in dem sich das Herrenhaus befindet. Sie bemerken es zunächst nicht, aber es wird sich schließlich in den Feldweg verwandeln, der es immer sein sollte. Aber bei all dem, was damit vor sich ging, gab es eine größere Frage. Wo waren die Reifenspuren von Polizeiautos, die die Straße entlang fuhren? Sie alle sahen, wie sie in dieser Nacht dorthin gingen, aber schließlich bemerkte jemand, dass nichts zurückgelassen wurde. In dieser Zeit war so viel los, was zu einem anderen Zeitpunkt entdeckt worden wäre, hätte zumindest eine Augenbraue hochgezogen, aber die Nachbarschaft war mit größeren Dingen beschäftigt. Niemand kümmerte sich darum, was ein Haufen Dreck tat und was nicht, ein Kind wurde vermisst und zu der Zeit fühlten sich alle verpflichtet, es zu finden, aber eine Leiche wurde nie gefunden. Die Zeit verging und schließlich ließen alle los. Die Mutter zog mit der herzzerreißenden Realität weg, dass sie die Überreste ihres armen Jungen niemals finden würde, und die anderen Eltern ergriffen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passieren würde. Das wollte Greg erkunden.



Ich sagte ihm, er sei zu spät, die Ereignisse dieser Geschichte seien vor Jahren passiert, und die Villa sei wahrscheinlich bereits erkundet, bewohnt worden und das Dach einer ziemlich zwielichtigen Sache gewesen, die von Kindern schlimmer als du und ich getan worden sei. Er wollte es nicht hören, er war schon immer fasziniert von diesem Haus, seit er ein Kind war. Wir hatten die Gelegenheit, es ein paar Mal zu erkunden, eine Sache, die ihm immer auffiel, war, dass es immer sauber blieb. Das sogenannte „Verlassene“ Herrenhaus hatte eine ungewöhnliche Beziehung zu Sauberkeit und Greg würde das nicht aufgeben.



Aber ich sagte nein. Es stand kurz vor unserem Abschlussjahr und ich wollte es wie alle anderen genießen. Diese eine Sache, die nur ein Jahr dauern würde, wollte ich nicht ruinieren, weil Greg über ein Spukhaus mitten im Nirgendwo weinen wollte. Nicht nur für mich, sondern auch für Greg. Ich bewunderte den Kerl für das, was er war, aber Tatsache war, dass es nur er und ich waren. Ich wollte nicht, dass Greg auf sein Leben zurückblickt und denkt, dass er die ganze Zeit in der Schule nur einen Freund gefunden hat. Ich wollte, dass Greg das echte Leben erlebt, ich meine, was hier richtig ist. Greg war nicht hässlich und in seinem Leben gab es drei SCHÖNE Mädchen, die diesem Hurensohn durch die Finger rutschen ließen. Ich würde nicht zulassen, dass ein anderer hirnverbrannter „Abenteuer“ ihm sein letztes Jahr als Highschooler wegnimmt.



Wir haben an diesem Tag lange und hart gekämpft. Ich wollte nur, dass er ein Jahr lang ein normales Kind ist, ich hätte nicht gedacht, dass er das so heftig ablehnen würde. Ich sagte ihm, er sei gefährlich nahe daran, ein männliches Kind zu werden, und als er davon erfuhr, verlor er seinen Scheiß. „Ich werde so sterben! Es gibt nichts in deiner Welt, auf das ich stolz wäre, ein Teil davon zu sein. Ich weiß, was du für normal hältst, ich will nicht normal sein, ich weiß von Mobbern und Mädchen, die hinter unserem Rücken reden, ich weiß von Gerüchten, von Lügen, die das Leben von vollkommen in Ordnung befindlichen Mädchen ruinieren, weil eine Person sagte, sie sei es eine Schlampe, weil eine Person sagte, er sei nicht cool, weil das Leben so hasserfüllt und fordernd ist, wie du so sein solltest, und das ist das Krasseste daran. Sie sehen… so normal damit aus. Es ist für sie so selbstverständlich, solche Dinge zu tun. Sie foltern Menschen, sie foltern mich, du sagst mir, ich soll ein Teil davon sein. Ich spüre, wie ich mich daran gewöhne. Sie verlieren die Bedeutung dessen, wer sie wirklich sind, und sobald es weg ist, wird es nicht mehr existieren, alles wird NORMAL sein. Nein Kevin, ich werde kein Teil davon sein. Ich kann in diesen Jahren nicht viel darüber sagen, wer ich bin, aber ich möchte zumindest glauben, dass ich das am Leben erhalten habe.“



Das war das Letzte, was er zu mir sagte. Drei Monate vergingen und seine Leiche landete vor meiner Haustür. Dehydriert, geweitete Augen, gebrochene Knochen in den Händen und im Oberkörper, es sah aus, als wären die Gliedmaßen leicht aus den Augenhöhlen gezogen worden, und da war dieser … Blick in seine Augen, als hätte ihn etwas entsetzt, aber gleichzeitig erstaunt. Es hatte etwas Friedvolles, aber einen sehr unnatürlichen Frieden, wie … „Und das war das letzte Mal, dass Sie mit Mr. Spear gesprochen haben?“ fragte der Beamte, während er meine Aussage aufschrieb. „Kein Offizier, aber das war das Letzte, was jemals zwischen uns passiert ist. Danach waren die Dinge zwischen mir und Greg seltsam. Ich wollte immer noch sein Freund sein, also rief ich an, um mich zu entschuldigen, aber keine Antwort. Es war so lange her, seit wir uns wirklich unterhalten hatten, dass ich verzweifelt wurde und seine Mutter dazu brachte, sich zwischen uns zu setzen. Er sagte, es sei nichts und reparierte die Dinge, aber trotzdem waren wir nicht so, wie wir früher waren. Seine Familie musste ihn zu Partys und Picknicks zwingen und ihn im Allgemeinen zwingen, mit dem Leben anzufangen, und jedes Mal, wenn er verschwand, konnte ich ihn nicht einmal im Auge behalten. Ich nahm an, dass er knietief in dieser Scheiße steckte, also gab ich nach. Ich versuchte ihn anzurufen, um ihm zu sagen, dass ich ein Teil dessen sein wollte, wovon er ein Teil sein wollte, und dass er nicht allein sein sollte, aber bevor ich zu Ende wählen konnte seine Nummer, seine Mutter hat mich stattdessen angerufen.



Sie rief an und fragte, ob ich wüsste, wo er sei, anscheinend gab es Nächte, in denen er einfach nicht auftauchte, und wenn er es tat, sah er nur entschuldigt aus. Jetzt, mitten am nächsten Tag, überschlug es sich, und sie hatten immer noch keine Spur von dem Jungen. Wenn ich so darüber nachdenke, hätte es eigentlich ein paar Polizeiberichte über einen Teenager geben müssen, der …“ „Ich weiß, dass Sie diesen Sohn nicht mögen werden, aber Tatsache ist, dass es immer eine Vermisstenanzeige geben wird Teenager alles und normalerweise ist es nur ein Haufen Kinder, die in Scheiße geraten, die sie nicht sollten, weil sie jung und dumm sind und gerne in Scheiße geraten, die sie nicht sollten. Das mit Ihrem Freund tut mir leid, aber ich versichere Ihnen, wann immer wir wegen einer vermissten Person in dieser Nachbarschaft angerufen wurden, haben wir ihr den gleichen Respekt entgegengebracht, den wir allem anderen entgegenbringen würden.“ … „Nun, vielleicht ist er deshalb tot gelandet.“ Sagte ich unverblümt und ließ ihn wissen, dass ich mich nicht für seinen Ton interessierte. „Schauen Sie, ich sage nur, das ist ein Ab…“ „Spar dir das, Officer, ich spiele kein Schuldzuweisungsspiel. Ich will nur wissen, was Sie über dieses Haus herausgefunden haben, hier steht überall diese verdammte Villa.“



"Villa!? Von welcher Hölle redest du?“ "Sind Sie im Ernst? Habe ich gerade mit einer Mauer geredet? Die Villa, an der Greg so verdammt interessiert war, dass ich weiß, dass er dort gewesen sein muss. Du sagst mir, nach all dieser Zeit hat niemand den einen Ort überprüft, der mit dem Verschwinden von zwei Personen in Verbindung gebracht wurde!?” „*seufz* sieh mal, Kevin. Wir versuchen unser Bestes. Ich weiß nicht, was in dieser scheinbar ruhigen kleinen Stadt vor sich geht, aber ich verspreche Ihnen, dass ich Ihren Freund Justice finden werde“, sagte er und legte mir eine Hand auf die Schulter. „Es tut mir leid, Sohn, ich hätte dich nicht anschreien sollen. Erzählen Sie mir alles, was Sie über dieses Herrenhaus wissen.“



Oh Greg, um diese Zeit hättest du etwas Kitschiges zu mir gesagt, das in einem Actionfilm besser klingen würde. Wie Anfänge der beste Teil eines Abenteuers sind, denn egal was passiert, alles hängt in der Luft. Kein Schicksal, keine wirkliche Autorität, nur die Einflüsse, die so verzweifelt versuchen, uns zu kontrollieren. Ich weiß, wie sehr du sie gehasst hast, Greg, aber ich glaube, du hast das nur aus Höflichkeit gesagt. Ich wollte so sehr du sein, Greg, dass ich nicht anders konnte. So sehr als Verlierer angesehen zu werden und gleichzeitig frei und immun zu sein. Egal was ich getan habe, ich bin nie so tief gegangen wie du. Ich konnte nie finden, was ich geopfert habe und was du dein ganzes Leben lang behalten hast. Am Ende hattest du Recht, wir hatten ein so surreales wahres Leben zusammen, dass die ganze Welt etwas verpasste und du immer der Mittelpunkt davon warst. Du hast Dingen die Hand geschüttelt, die schließlich zum Selbstmord eines normalen Mannes führen würden, und du hast sie behandelt, als wären sie Väter, die dich so erzogen haben, wie du es ausdrücklich gewünscht hast. Mein letztes Schuljahr beginnt morgen und ich habe Angst vor Greg. Ich habe mich nie als gleichwertig betrachtet. Seit du weg bist, erscheint alles wie ein graues Stück Papier, das gleiche graue Stück Papier, das mir und allen anderen gegeben wurde, die sagten, dass du jetzt bist. Die, die du angezündet und die Welt dazu herausgefordert hast, sich zu rächen, die gleiche … *Telefon klingelt*



"Hallo?"



„Hallo, ist das Kevin Spear?“



„Ja, wer will das wissen?“



"Du weißt, dass du wirklich eine ziemliche Geschichte erzählst, junger Mann"



"Verzeihung?"



„Ich meine all diesen Scheiß über ein Kind, das gegen die Gesellschaft immun ist, zugegeben, wir haben unsere Nachforschungen angestellt, das Kind war da draußen, und er hat es auch absichtlich getan.“

"Wo zum Teufel bist du?" sagte ich ganz ruhig. "Hm? Wenn du etwas sagen willst, gib mir Zeit und Ort, damit ich dich leise um den Hals klingeln kann.“



"Ähm, wie wäre es jetzt, und bei dir zu Hause hast du gerade einen Cop-Wichser bedroht"



"Was? WER ZUM FICK IST DAS?“



„Es ist Officer Bullet Kevin und ich habe gerade einen Geschichtsdurchlauf gemacht, eine kleine Suche, ich frage jeden einzelnen Einwohner in deiner Gegend, Kevin, warum hast du mich angelogen?“



„Officer Bullet, was meinen Sie?“



„Das Mansion Kevin, wir haben es selbst gesucht. Gibt es nicht?”



„WWWAS!!! Gibt es nicht!?!? DAS IST UNMÖGLICH, SIE KÖNNEN NICHT ERNST SEIN, ES IST EINE RIESIGE WEISSE VILLA MITTEN IM VERDAMMTEN WALD. !!! ES GIBT EINEN VERDAMMTEN WEG DAZU, DER DEN GANZEN WEG AUS DER CUL-DE-SACK FÜHRT, OFFICER BULLET DORT SOLLTE NICHTS ZU FINDEN SEIN!!!“



„Dann können Sie uns direkt dorthin führen und erklären, warum Sie der Einzige sind, der von dieser Villa weiß. Kevin, bist du eine Art Soziopath? Steigen Sie aus, wenn Sie absichtlich Zeit für die Beamten verschwenden? Wir haben einen Hubschrauber benutzt Kevin? Ich weiß nicht, was für ein Spiel du spielst, Junge, aber du kommst mit uns, ich bin unterwegs, während ich spreche, und wenn du auch nur im Entferntesten unschuldig bist, bleibst du sitzen, bis ich dort ankomme?



… ist das dein verdammter Ernst? Sie können die unbefestigte Straße mitten in einem Vorortgebiet nicht finden, die so fehl am Platz ist, dass sie wie eine Schlinge um den Hals von jemandem aussah? Ich war hysterisch, ich dachte wirklich, Officer Bullet wollte Gregs Mörder finden. Ich bekam einen Snack und wartete stattdessen auf dem Feldweg. Wenn sie wirklich brauchen, dass ich ihre Hand halte und sie selbst zum Herrenhaus schleppe, dann würde ich das tun. Ich sah etwa fünf Streifenwagen in die Einfahrt einfahren und wartete darauf, dass jemand das Glück hatte, den Kopf zu drehen und mich zu entdecken.



„*Telefon klingelt* stimmt etwas nicht, Officer Bullet?“ Sagte ich sarkastisch und verlor die Geduld damit er sich umdrehte und mich ansah.



„Du hast ihn getötet, nicht wahr?“



„*bricht in Tränen aus* WARUM ZUM FICK BIST DU SO SCHLECHT IN DEINEM JOB!? Mein Freund ist tot und du fickst in meiner Einfahrt rum, warum tust du mir das an? ICH WILL, DASS MEIN FREUND IN ERBSEN RUHT…“



… Mein Puls wurde kalt, als ich mir die Nase zuhielt, um zu verhindern, dass noch mehr Blut entweicht. Im Moment meines früheren Zusammenbruchs beschloss ich, mich auf Officer Bullet zu stürzen und seine Nase in den Feldweg zu stoßen, den er nicht finden konnte, bis ich gegen eine Wand rannte, die aus nichts gemacht war.



„Wo zum Teufel bist du dann? KEVIN, ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass du gelogen hast, aber eine Leiche wurde auf deiner Veranda zurückgelassen, du redest von einer Villa, die nicht existiert, und die letzte Chance, die ich dir gebe, um zu beweisen, dass du nicht der Typ bist, den ich suche SIE BRENNEN, INDEM SIE NICHT HIER SIND, KEVIN, WENN ETWAS FALSCH IST UND SIE DAS FÜHLEN, DASS SIE NICHT VOLLSTÄNDIG EHRLICH ZU MIR SEIN KÖNNEN.



„*Stimme zittert* O-Offizier Bullet, können Sie mich sehen?“



Unsere Augen trafen sich, als er ins Telefon sprach und nein sagte.



Der Weg ist ziemlich schön, riesige Felder mit leerem Raum, nur unterbrochen von einem ab und zu ein Baum, der ihn mit seiner Präsenz stört. Der Officer stand nur da und schrie ins Telefon und wartete auf eine Antwort, die ich ihm nicht geben konnte. Ich sah den Typen direkt an und er konnte mich nicht sehen. Ich konnte nicht zu ihm gehen und er konnte mich nicht sehen. Ich fing an, mir zu überlegen, was mit diesem kleinen Jungen passiert ist? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr wurde mir klar, dass die Bedingungen der Villa keinen Sinn ergaben. Nicht mit der eigentlichen Villa, sondern mit der Nachbarschaft, die mit der Villa verbunden ist. Jetzt, wo ich hier draußen in einer anderen Dimension war, fürchte ich mich zu sagen, kann ich aus irgendeinem Grund die Dinge klar sehen, wie ich die Dinge sehen sollte. Ich habe das bereits erwähnt, als der Junge verschwand, erschien stattdessen ein neuer Weg. Ich weiß, dass die Nachbarschaft damals viel zu tun hatte, aber genau deshalb hätten sie sich so sehr darauf konzentrieren sollen. Warum war es so einfach für sie, die zufällige Straße zu akzeptieren, die aus dem Nichts auftaucht? Warum habe ich nie in Frage gestellt, dass das Herrenhaus so sauber ist, obwohl es angeblich so alt ist? Und was noch wichtiger ist, jetzt, wo ich von dem Einfluss befreit bin, den dieser Ort auf die Sackgasse hatte, warum war ich der Einzige?



Im Gegensatz zu meinem früheren Satz gab es eine Menge Bäume in der Nähe des Weges, nicht viel, aber mehr als das, was Sie auf den restlichen Feldern sehen würden. Wenn Sie öfter Bäume um den Weg sahen, dann sollten Sie es haben, war ein Zeichen dafür, dass Sie sich dem Herrenhaus näherten. Ich fragte mich, ob Greg sich damit auseinandersetzen musste? Dann fragte ich mich, ob Greg sich damit befassen musste? Apropos Übernatürliches, ich war nicht derjenige, der sich überhaupt für diese Dinge interessierte, und Greg war sehr interessiert, aber soweit ich gesehen habe, hielt er sich davon fern, tatsächlich hinauszugehen und so etwas in diesem Ausmaß zu verfolgen. Für jemanden wie ihn war er immer in letzter Minute vorsichtig, wenn es um das Übernatürliche ging. Ganz im Gegensatz zu dem, was ich bisher über den Typen gesagt habe, wollte Greg sein Glück nicht mit solchen Dingen herausfordern, selbst wenn er Rituale durchführte, versuchte er NIE, etwas zu beschwören. Er sagte, er liebe den Tanz mit Gefahr und Verzweiflung, aber Geister und böse Geister kämen einfach nicht in Frage, dass man nicht vorhersagen könne, wie schlimm etwas passieren könne, wenn es um solche Dinge gehe, und was noch wichtiger sei, man wisse es nicht Was genau riskierst du? Er zwinkerte mir danach zu und sagte, es machte ihm nichts aus, mich und sich selbst für einen billigen Nervenkitzel töten zu lassen, aber Geist, nein, dass es keinen wirklichen Beweis dafür gab, dass das Sterben das Einzige ist, was man tun muss Gesicht, wenn es um übernatürliche Wesen ging, und es gab viele Argumente gegen dieses Argument. Ich wollte mich fragen, warum ich das nicht argumentiert habe, als er den plötzlichen Sinneswandel hatte, aber ich hatte eine plötzliche Erkenntnis, dass ich hier war.



Das Anwesen war riesig, es stand dem Pfad gegenüber und blickte an ihm vorbei zu den restlichen Feldern. Es wurde von einem altmodischen schwarzen Zaun mit scharfen Kanten bewacht, obwohl es sinnlos schien, die Tore waren geschlossen, aber es wurden keine Versuche gesehen, abgeschlossen zu werden. Auf dem Grundstück fühlte sich der Boden sogar durch meine Schuhe etwas kälter an. Es gab einen Gehweg durch ein Rasenfeld, das sich seltsam anfühlte, wenn man vorbeiging. Es ist, als könnte man ein Bündel verschiedener Emotionen nehmen und es irgendwo zur sicheren Aufbewahrung aufbewahren, und dieser Ort könnte diese Emotionen aufsaugen und sie könnten nicht entkommen. Das war es, was ich von diesem Rasen aus fühlte, eine seltsame Energie, die so einzigartig war, dass ich wusste, dass es nicht dasselbe war, so wie sich die Jahreszeiten ändern, so auch diese Gefühle. Als ich an der Tür ankam, fühlte ich mich müde und krank.



Greg, ich weiß nicht, was passieren wird, aber ich glaube nicht, dass ich es überleben kann, wieder da raus zu gehen. Ich öffnete die Türen, die überraschend heller waren, als sie aussahen, und all die kleinen Geräusche, an die du gewöhnt bist, all die kleinen Hinweise, dass etwas Kleines um dich herum passierte, wie ein Wind, der aus der Ferne weht, ein Blatt, das in einen Kiesel fliegt, und es hat gerade genug Druck, um es leicht anzuheben oder aus dem Gleichgewicht zu bringen, nur damit es wieder an seinen Platz fällt, die hölzernen Geräusche von Stöcken         , die sich aus irgendeinem Grund bewegen und brechen, wenn Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um einfach nur auf das Geräusch Ihrer Version von Stille zu hören, werden Sie das bemerken es passiert viel im Hintergrund für dich, das unsere Versionsstille in gewisser Weise lebendig macht, und ich bin unendlich dankbar, denn in diesem Moment wusste ich bei allem, was ich gerade erwähnte, nicht, dass ich normalerweise sterbe … und das war das Gruseligste Teil dieser Erfahrung.



Ich traf auf eine edle Holzlobby mit einem breiten roten Teppich, der den größten Teil, aber nicht den gesamten Boden bedeckte. Entlang der Kante war am Ende des gesamten Stücks eine goldene Linie. An jeder Ecke dieses Teppichs befand sich ein kalligrafisches Design, um anzuzeigen, dass dies tatsächlich eine Ecke aus einer helleren und pfirsichfarbenen Linie war, während sich in der Mitte dieses seltsame Symbol in Silber befand. Es erinnerte mich an eine Krone, die mit dem weißen Fell darauf und dem roten Stoff, der den Kopf bedeckte. Es war mit einem diamantähnlichen Käfig verschmolzen, der alle in einer Reihe von silbernen Linien beschrieben wurde.



Es gab sechs Türen in der Fertigstellung. Zwei auf jeder Seite der Wand, die dem Eingang am nächsten ist, zwei auf jeder Seite, die am weitesten entfernt ist, und zwei über und untereinander in der Mitte eines großen Doppelsternkastens. Die Wände der Türen, die dem Eingang am nächsten waren, bildeten einen Teil des Achtecks, was enthüllte, dass das, wohin diese Türen führten, massiv war. Die beiden anderen Räume waren anders, sie lagen nicht parallel zueinander wie die ersten beiden. Die rechte Tür befand sich direkt am Rand des Achtecks, das die andere Tür umgab. Die Tür auf der linken Seite gab diesem Bereich jedoch etwas Platz und verweilte in der Mitte der Wand im oberen linken Bereich. Danach gab es zwei Öffnungen, eine auf jeder Seite, die zu größeren Räumen führten, und dahinter waren Flure.



Es war ein großes Haus, ich hatte das Gebäude manchmal mit Greg erkundet, aber noch nie, wenn es spät wurde und noch nie in diesem Ausmaß. Als ich das erste Mal erkundet habe, gab es mindestens vier Stockwerke, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so ​​sicher. Nichts an dem Gebäude stimmte mit meiner Erinnerung überein, wie es hätte sein sollen. Es gab Zeiten, in denen ich in einen Flur ging und dann plötzlich in eine Küche oder ein Wohnzimmer mit einer Toilette an der Seite, als ob dies ein Haus wäre, das darauf basiert, wie Träume Dinge zusammenfügen, die normalerweise nicht funktionieren würden aber spüren, dass es ein Traum war, dass es so entworfen wurde. Es gab eine Sache, die immer eine Konstante war. Ich landete immer wieder in der Lobby. Es war, als hätte ich die falsche Entscheidung getroffen und das Haus hat jedes Mal gewürgt, bis ich die richtige Antwort hatte.



So blieb es, bis ich die unterste Tür der Treppe betrat. In diesem Raum war kein Labyrinth, sondern wie ein Garten aus hochgestapelten Regalen mit Büchern, so weit das Auge reicht, es war fast wie Karneval. Ich habe mir die eleganteste und komplizierteste Bibliothek angesehen, von der ich ziemlich sicher bin, dass sie jemals jemand gesehen hat. „Eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass irgendwo tief in der Wüste eine Bibliothek versteckt ist. Sie haben das ganze Wissen der Welt absichtlich gesammelt, das ist genau das, was ich zufällig aufschnappe.“ Ok, das muss das zweit eleganteste und komplizierteste Libr Webereberwery gewesen sein, was?? „Tut mir leid, hast du einen Gedanken gestört oder so?“



"weberberberber wer bist du?"



„Oh, tut mir leid, wo sind meine Manieren? Mein Name ist Delila Spell“, sagte das hübsche Mädchen mit einem süßeren Lächeln zu mir.



"Und wer könntest du sein?"



„Ich III“



„Es ist ok, du kannst dir Zeit lassen *kicher*“



„Äh, richtig, mein Name ist Kevin, Kevin Spear.“



„ooh das war clever, was willst du als nächstes sagen, du magst dein Getränk geschüttelt, nicht gerührt?“



„…“



„Tut mir leid, ich necke viel. Normalerweise bekomme ich nicht so oft Besuch, tun Sie mir einen Gefallen und gehen Sie bitte mit meinen schlechten Witzen um?“



… War das der Dämon, den ich hier erwartet hatte? Dieses 5’3 aussehende Mädchen, das ungefähr in meinem Alter auftauchte, warf mir diesen neckischen Blick zu, als wäre sie nicht besorgt darüber, wie zurückgenommen ich war, weil sie mich so wollte. Sie sah mich mit goldgelben Augen an, die dich durchdringen und deine Zeitwahrnehmung zerstören würden, wenn du es mit einem Gesicht zulässt, das sagt, dass ich kein Glück hatte, und ihr vor irgendetwas Angst macht. Sie hatte kirschrote Haare, die völlig unabhängig von jeder anderen Haarsträhne in jede Richtung tanzen konnten, und am Ende tanzte sie immer noch wie eine mit einem Pferdeschwanz, der aussieht, als würde er absichtlich nachgeben, um das Haar tun zu lassen, was es will. Ihr Körper hatte eine seltsame Balance aus Schlankheit und Form, die mit einer ruhigen rosa Tönung ihrer Haut fast keinen Sinn ergab, als ob sie eine Ergänzung zu ihrem Haar wäre, da es sich wie eine Metapher für die perfekte Handlung wölbte. Sie lächelte und legte ihre Hände auf ihre Hüften, um sich gerade weit genug umzudrehen, um mir zu zeigen, wo diese Linien endeten, während ich beobachtete, wie sie ihre Pobacken einwickelten und an Ort und Stelle hielten, um sie der Schwerkraft zu trotzen, ganz schön und prall. Ihre Beine waren schlank und doch wohlgeformt, als ob Sie, wenn Sie genau aufpassten, die Details der Muskeln sehen könnten, die sich auf ihr Bein einprägten, als es schließlich dick genug dominierte, um ihren Arsch zu tragen. Sie trug ein schwarzes, rotes und kariertes Vans-Sk8-Muster auf dem unteren Paar Turnschuhe mit japanischer Schrift darauf und roten Socken, die der Höhe des Schuhs nicht ganz entgingen, während sie ein extra kurzes, zerrissenes Paar Jeanshüfte trug Shorts mit einem ärmellosen Sommerbauchshirt, auf dem auf der Vorderseite ihres offenen Alkohols stand: „Lauf, solange du noch kannst“. UND IHRE BRUST, ihre Brust machte alles, was ich über sie sagte, zu einem Podium, das dazu bestimmt war, zwei perfekte Kreise anzubeten, die aussahen, als würden sie um die Vorherrschaft kämpfen, wenn sie nicht in den sie umgebenden freien Raum eindringen könnten, der schön und eng in das von mir erwähnte Hemd gehüllt ist.



„*kicher* das war Schluss mit der Geschichte, Kevin, hast du jemals über Poesie nachgedacht?“



„Woher wusstest du, dass ich …“



"Oh, es ist schon in Ordnung, ich weiß, was mein Körper den Leuten sagt, ich bin daran gewöhnt ... außerdem hast du mich ganze zwei Minuten lang nur angestarrt." Sagte sie, legte ihre Hand auf den Mund und versuchte nicht zu sehr, ein Lachen zurückzuhalten.



„Also, Kevin, hast du jemals Don’io [Don-yo] gelesen?“



"Ähm nein, ich will ganz ehrlich sein, ich habe noch nie von ihm gehört"

"Das ist eine Schande, die meisten Leute nicht"

„Worum ging es ihm?“

„*kicher* er hat viel über Sex geschrieben und worum es wirklich geht“, sagte sie, während sie sich seltsamerweise auf mich zu bewegte.

"Oh ähh... wirklich?...nein, ich kann nicht sagen, dass ich jemals so etwas gelesen habe."

„Nun, ich mag es, zugegeben, ich habe es nur aufgegriffen, weil es auf Französisch geschrieben ist und ich mag, wie sich die Worte anfühlen. Ich schätze, das ist der Grund, warum Mädchen die französische Sprache so mögen, weil sie der Zunge so viel Spaß macht.“

"*Schluck*"



Ich konnte es nicht glauben. Hier wurde ich in diese verlassene Villa geschleppt, wo ich stundenlang herumirrte, um schließlich dieses... extrem HEISSE Mädchen zu finden, das mit mir über Bücher und Sex sprach. Ich wusste, dass das eine Art Trick war, und ein kitschiger noch dazu. sie neckte mich! Auf ihrem verdammten Shirt stand: „Lauf, solange du noch kannst“, und so sehr ich mich auch in die Realität zurückversetzen wollte … es war etwas so Schönes, einfach nur im Moment da zu sein. Nenn mich einen Bösewicht, aber da war diese Sache mit ihrer Stimme, die mich dazu brachte, für immer dort bleiben zu wollen. Es war wie eine Kombination aus etwas Skurrilem, das in etwas Chilligeres überging. etwas in mir kämpfte um die Chance zu fragen, was wirklich wichtig war, aber ich hatte Angst. Ich mochte diesen Moment wirklich und wenn ich diese Frage gestellt hätte, würde sich jeder Roos, von dem sie ein Teil war, erheben. Ich entscheide mich, nichts zu sagen.

„w-w-worum geht es? das Geschlecht, das ich meine.“

„hmp“, lächelte sie, als sie näher zu mir kam, schlang ihre Arme um meine Schultern, streichelte meinen Kopf und beugte sich vor, wo ich ihre Lippen an meinem Ohr spüren konnte. das Gefühl der Stimme, die sie durch meinen Körper wandern ließ, war... Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll.

„Dass, egal wie groß und schlimm du denkst, dass du das richtige Mädchen bist, dich im Bett wieder in einen kleinen Jungen verwandeln kann“, flüsterte sie als ein Schnurren, als wäre es leise genug für sie, um mir die Worte direkt ins Ohr zu pusten.

Ich war plötzlich geschockt von einem riesigen Schmerz, der aus meiner Brust kam. Es fühlte sich an wie ein Herzinfarkt, aber heftiger und pulsierender.

„*gähn* Ich muss sagen, ich bin ein bisschen enttäuscht, Kevin, dein Freund Greg wäre niemals auf etwas so Vorhersehbares hereingefallen.“

Ich hielt mir qualvoll den Bauch, während ich vor Schmerzen zitterte. Ich kann spüren, wie die Vorderseite meines Magens versucht, aus meinem Körper herauszubrechen, und eine seltsame Kraft, die aus dem Rest herausragt und versucht, die Vorderseite herauszudrücken. „Was, was hast du mit mir gemacht?“



„*kicher* kitzelt es? Nicht viele Menschen reagieren so heftig, aber ich schätze, Sie und Ihr Freund sind starke Menschen.“ sagte sie, als sie sah, wie ich auf die Knie fiel.



Der Plan war, etwas Gelassenheit zu erlangen und diese Schlampe niederzustarren, aber was stattdessen passierte, entsetzte mich. Ich sah, wie ihr Körper sich selbst durch einen Stromschlag tötete und sich vor meinen Augen veränderte. Die Strahlen schienen auf ihre Haut zu treffen, Schichten von falschem Pigment zu zerstören und sie durch dämonenrote Haut als rechteckige Flecken zu ersetzen. Ihr wunderschönes rotes Haar schien auf ihre Elektrizität zu reagieren, als es seinen Typ änderte. Es wurde vorne kürzer und verwandelte sich schließlich in einen Pony, während die Krawatte ihres Pferdeschwanzes plötzlich das Selbstvertrauen gewann, sich ganz nach oben zu heben, um dem Haar Leben zu geben, um dem Rest des Kopfes zu trotzen, wodurch es gebogen und federnd wurde. Es verwandelte sich von einer wunderschönen Kirsche in ein reines Schwarz, während Hörner, die immer noch mit dieser roten Haut bedeckt waren, sich um ihren Pony bogen und nach außen ragten. Ihre Zähne waren wie Vampire und hinterließen lange, spitze Reißzähne auf beiden Seiten ihres Kiefers, als sie mich anlächelte, und ihre Augen… ihre Augen, die ein goldgelbes Funkeln waren, verwandelten sich in eine goldorangefarbene Schlangenform, während der Rest des Auges gelb wurde .



Ich hätte rennen sollen. Ich wollte den ganzen Weg zurück zur Sackgasse rennen, diesen Fluch irgendwie brechen und allen erzählen, was ich gefunden habe, aber ich konnte nicht, ich wollte nicht. Ich war kurz davor, in meinem letzten Jahr auf die High School zu gehen. Ich bin mit Greg durch dick und dünn gegangen, egal was passierte, er stand hinter mir und stellte nie in Frage, ob ich seinen hatte oder nicht. Ich habe sechs verdammte Jahre Scheiße mit ihm durchgemacht und als wir endlich in unsere Blütezeit kommen, bin ich ganz allein, um es selbst zu probieren. Niemand hat das mehr verdient als Greg Pachaug und diese Schlampe hat es ihm gestohlen.



Ich habe ihr alles angelastet, was ich hatte. Schlug sie von links an, verfehlte sie. Back hand from the same arm following with a spin kick move blessed with annoying years of Greg forcing to be my sensei, she dodged it again and giggled but I wasn’t done yet I was searching for something, I wasn’t going to be best friends with the schools famous Greg Pachaug without picking up some of his bad habits. This bitch was obviously playing with me but I was at an advantage. I was in the air at the moment but the way my body was moving I was in position to land another punch with my other arm. I struck down on the girl under me missing her by an inch making contact with the concreate floor below. I grit my teeth in pain as she counter attacks with a round kick to the jaw… just as planned. I quickly nodded my head, dodged the attack and bite her tail. I retreated with the tail in my mouth having her follow, took the tail, winded up and threw that bitch into one of her beloved book selves. “you knew Greg. I figured if you were going to grow horns and red skin you were going to grow a tail somewhere too, that’s something classic I learned from him and since you knew him and know that I’m his friend you shouldn’t have been so carless!” “hmhm I see, so there is more promise in you then I thought and how is my favorite boytoy?” “dow…don’t play dumb with me you evil bitch, GREG IS DEAD BECAUSE OF THE LIKES OF YOUUU!!!!!!!!” when she flew into the bookshelve a mid-evil design of two swords in a shield dropped from the shelve near me. I took those swords and I raged at her, I was going to end this right here and now. She jumped in the air above me and propelled off the shelve behind her. I ran to her before she landed and was prepared to kill her before she touched the floor but she landed on the tip of the sword with her hand and propelled off it like it was nothing. She was juggling herself in the air using my desperate attempts to kill her. I eventually let her back on the ground and she gracefully landed on one foot like a ballerina and  spun to give me this big toothed smile proud that I finally caught on. I struck her over and over again and she just stopped the blade between her middle finger and thumb each time. I was getting tired and she knew it, I made one last desperate attempt to throw her off her game. I threw myself at her and she bent back low to the ground missing me completely. I heard a vvp sound and I landed on the other side with the tip of my sword in the floor as I use that leverage to propel backwards turning my body into a cyclone of blades going at her. She dodged but before she could complete her dodge, I tossed one of the swords at her at an angle that forced her to alternate so she wouldn’t get struck in the head giving me enough time to appear back above her with the other sword in my hand. This was it, the final blow! No matter what trick she had up her sleeve she was going to get a face full of sword. She smiled at me and winked as she thrusted her hand into my unzipped pants and grabbed my groin… that sneaky bitch.



   I shuttered in mid-air throwing off my entire plan as I stumbled on the floor trying to get this bitch off my member, but she went limp. “SORE-LOSER!!!” I yelled as I did about almost anything to get her off of me, I could hear her laughing hysterically. At one point she pulled back behind me which had me fly face down on the floor. I tried to get up, but she pulled on my groin sending me back down in position as she pulled down my pants and stuck her tongue in my ass.



   I feel this warm moist sensation travel from inside me and tickles on my spine that is so elusive I didn’t understand what was happening for the first two seconds. “di-did you just…” “mhmmmm” she moaned slowly as she ate my ambitions away. “W-where was the time for this? When exactly did this turn sexual? When was my zipper down? WHY MY ASS? how…” was all I could contemplate before the moment of what she was doing washed over me and stared to bathe my body in hyperactive ecstasy. My body wasn’t listening to me, I didn’t want to move and when I tried my limbs would vibrate in pleasure making it feel all the more good. I didn’t know what my motivation was anymore. I felt my legs and arms go limp as I felt a purr/squeal escape my lips that sounded a lot louder then I expected to as it echoed through the library.



   She was laughing inside of me and moaned as she started eating me harder, filling my hole more and more with tongue, more tongue then a human being should be able to cultivate as it rushed deep inside me, wave after wave like it was dick. She thrust inside me more then the amount of thoughts I was able to think at the time. I didn’t know if it was the demonic influence or the fact that I never had something like this done to me before, but I was in a bliss that made me confused of what I originally came here for. In a matter of seconds she had me in the air ready to kill her to limp on the floor ass up moaning like a little girl with a voice I didn’t know that was in me. “hmhm do you like that Kevin? I told you the right girl could make you weak like a little boy.” whatever pain I had in my stomach turned into a high that washed out and massaged all throughout my body as a vibrant tingling sensation. It joined forces with the pleasure I was already feeling in my rectum and magnified it tenfold, She had me crying like a baby.



   I felt her finger go inside the opening of my boxers and massage the roof of my cock while her hand was wrapped around my member slowly jerking me off with the fabric. I heard a high pitch breathing coming from my throat as I betrayed Greg with a high whispered “don’t stop”



   I felt her pick up pace as she started eating my ass faster, thrashing her tongue all over my spots. She pulled my dick out from under me bare and started jerking it insane. The feeling in my dick was the only thing reminding me I was a guy as at that moment my body felt like an ocean with my feet curled on there tops, legs stretched, and ass perked up as a pillow for Delila’s face, a pillow she used as she smothered herself eating me out like a pussy. Without warning my body got hot and pulsed all at the same time as I could feel my dick pulsing in Delila’s hand. She laughed hard hysterically in a voice that was so deep in my rectum that they felt like ghost of waves flying through an ocean already in progress. “oh no. not like this.”



   I gripped my finger nails into the concrete, back arched as my ass was wiggling in her face in anticipation for what’s to come, I think my body was trying to tip her off on what was about to happen, but it didn’t need to. Delila held my legs together in her arm, arched me higher and wiggled her tongue inside of me hitting everything so violently, it made my spots feel like explosions as she gripped my dick and I could feel the impact portraying directly off her palm as I felt a dragged out explosion shooting deep into it, the explosion felt so intense I felt the fire power stretching my urethra.



I don’t know what was louder, my cries of Nirvana or the cries of joy coming from the demon. Long thick tongue slowly left the insides of me leaving my asshole a loose wet mess as she kissed it making it pucker tight. “mhh hahaha what’s the matter? Nobodies played with this part before” she said rubbing in her kiss with the tip of her finger making me scared but at the same time pulse for more. “wah… what the fuck is wrong with you? Why would you just do that to somebody out of nowhere?” “hmhm it seems you don’t know exactly what you bargained with” she said as I hear licking sounds coming from behind me. I look over and see her licking the cum off her hand and then stared deeply into my eyes, she gave me this demonic satisfied glare when I realized the cum was evaporating in her hand. “wha, what are you?!” “I don’t know Kevin, what do you think I am?” she giggled as she started to crawl toward me with that demonic look in her eye. “No, no! I don’t want this. Stoppen. Stay the fuck away from me!” The moment I got up I heard the snap of her fingers and I was back on the floor riving with the same pain in my stomach but this time it was coming everywhere from in my body. I didn’t want to stop there, I gained the incentive to crawl on my arm as I could feel the satisfaction coming off the demon as she walked with me shuttering to how cute this must have been “It’s not going to work like that Kevin, once I get a taste of your hot D.N.A. you might as well turn over and open your legs because your mine.”



   I felt a comfortable tingly feeling coming from my arm as it moved around to the other side having my body turn halfway on my back. Any resistance I provided was met with a settle amount of pain that matched the level of resistance I was fighting with like my body was trying to teach me that I wasn’t in charge and that I should follow her ordered. Almost completely on my back my elbows were the only thing I could manage to make not give up keeping me upright as I looked at the demon who had a hand grasped on her face with the warm satisfied look of pure excite, she was touching herself, her other hand deep into her pants as she stood there watching me struggle with desperation, fighting to regain the will power of my own body as she was making a mess down her right thigh that dripped down the rest of her leg. Her eyes were like still portraits that were coming alive, nothing that actually moved but somehow you knew it was breathing. Her eyes grew more powerful in my attention taking me to a place that was here and nowhere at all as I dripped into a deep state of mediation. Holy fuck this is a trance! I immediately snap out of it using the intense form of pain I receive from disobeying this demon as I got back on all fours and forcefully crawl my way out of this fucked up situation. She giggled impressed with my strong conviction as she pounced on to me sending me back to the floor and contained me in her grasp nuzzling the side of her face into mine in delight. In that moment tears rolled down my face, I could feel myself betraying Greg again, all I wanted to do was give up completely and stay in this moment snuggling with this beautiful demon. I grit my teeth in anger and decided to betray myself instead. I grabbed the bitch by her open top and rolled over her, got on my feet and threw her like a sack of potatoes, using the pain she provides me to inspire greater strength (something Greg has been trying to teach me for years). I grabbed that same top before she flew and threw her harder in the opposite direction. She went into the same heap of shelve she flew into before and the density of the air got thicker like it was trying to tell me that I royally fucked up.



   Like a broken microphone she laughed maniacally in a demonic high and low tone as she rose up from the pile of books making them float in mid-air. she stood arms completely limp with a stretched-out top hanging off her arm looking at me with a smile that only hinted the lost of sanity. “I loved this shirt.” In a blink she was on top of me lips locked onto mine suckling on it waiting for my teeth to go numb. I fall backward completely god smacked by the best kiss I will ever get in my life. I just sat there and took it as my mouth was rolling around with her saliva and tongue. She dotted and coiled around my tongue as hers slipped in and ticked the back of my throat. She stroked my tongue backwards and fucked my throat as the stimulation was so loving and intimate I would of fell in the coma that was trying to claim me if it promised I could still be present in the moment for this. Her saliva tasted delicious and creamy and HOLY FUCK THIS WAS IN MY ASS. I grab her shoulders and I push and shove. I do everything I can to get her off me, but she was sucking my face so hard there was nothing I could do to detach. She held my face in place as her tongue went further, she lapped around and formed a knot inside my throat that stretched out my neck.



  So this was it, I was going to die by being suffocated by the best kiss a man could ever experience. I was losing air and I felt myself slipping away, I’m sorry Greg, I tried to get you revenge, I trying to figure out what’s going on, I wanted to make sure this would never happen again but now, in these final moments I felt better than I ever felt in my life. I want to die giving her everything. Just as I’m about to succumb to the lack of oxygen she retracts the tongue completely from my throat and arches back on top of me. A childish laughter came from her throat as she contorts and looks down on me in pity with tears of joy in her eyes. “hahaha, I’m sorry Kevin. I almost got carried away. I just get so into it I can’t help myself, YOUR SO FUN TO PLAY WITH.” “*heavy breathing*…*gasp*…*gasp*… PLEASE… JUST TELL ME*gasp*…WHAT ARE YOU!?” she laid her body completely on mine and nuzzled our foreheads together. “You need to work hard on your manners Kevin, I would of answered your question eons ago if you just said please” she said before giving me a quick kiss then sat up on top of me slowly grinding herself on my crotch. “My kind has been around for eons, we are the physical carnation of sexual desire. There are a lot of myths and stories about us, so I’m surprised you haven’t heard already. Greg already knew a bunch of myths about us. They were all wrong, but I thought it was sweet how he knew about me before he got here?” “wha… what rumors are you talking about?” “*giggle* The ones about sucking out your souls silly.” I shrieked as I got on the back of my hands and started to crawl backwards trying to get from under her. “*giggle* don’t worry, it’s just an old wives tale.” She said before snapping her fingers, making my body go limp.  “The only thing we need to survive is the nourishment that we get from your semen, besides that we just like having lots of fun playing with our prey” she said slowly lowering herself back onto me digging in my groin harder. I didn’t listen my head was turned away focused on the concreate floor ahead of me. “but don’t get me wrong we’re still demons, and I personally am known for taking things waaaaayyy to far. So I hope you don’t mind girls who like FUCKING THEIR TOYS TO DEATH.” she said in a surreal serious tone that was so morbidly curious I made the fatal mistake of making the slightest contact with her eyes.



   Before I could say anything, we burst into flames. She sat up straight and laughed viciously, dry humping me hard as as she watched me rived in agony. “Aw come on Kevin I haven’t even stuck it in yet” she said as she dug and wiggled herself deeper into me as the fabric of our clothes was burning away and through all the pain and agony I still somehow managed to feel the touch of something soft and surreal on my quickly exposing member.



“STOP DELILA STOP PLEASE I’LL DO ANE…”



“APOLIGIZE! *she said in a demonic tone*”



“HUH”



“I SAID APOLIGIZE KEVIN” she said rubbing on top of me harder purposely keeping the pain away from my groin but quickly letting it set in making me get the point.



“I’M SORRY, I’M SORRY, I DON’T KNOW WHAT I…”



“YOU STRECHED OUT MY FAVORITE TOP YOU FUCK!”



“I’LL BUY YOU A NEW ONE”



“THEY DON’T MAKE THIS KIND NO MORE”



“I’LL GET IT OFF EBAY”



“THIS WAS A RARE ITEM”



 “I’LL FIND A WAY”



“IT WAS SIGNED BY JUSTIN TIMBERLAKE”



“DELILA I DON’T KNOW HOW BUT I PROMISE YOU I WILL MAKE THIS ALL BETTER, I WANT TO MAKE THIS BETTER JUST PLEASE BELIEVE I DID NOT INTEND TO RUIN YOUR SHIRT!”



   I felt a kiss on the nose. “It’s ok, I’m magical and can fix this shirt any time I want” she said in a cheerful sweet tone. I look down and I notice that I’m no longer on fire, not only that but I’m complete naked. I get stiff and turn a bright glowing red as I refuse to look at her.



   “Hey Kevin.” She says seductively, lifting my head up with her fingers making me look at everything putting me awe. “you know I put in all this time and effort making you feel good, it be rude if you didn’t do the same for me. hmp… you better not be afraid of a little wet pussy.” she said as it hits me my pole was lathered in her slippery wet juices that drenched and bathed my balls leaving a small puddled between my thighs. My eyes tear up and I can’t stop crying. “I can’t believe people get to die like this.” “Hmp, indeed they do Kevin, indeed they do.” She grabs my face and goes in for a kiss until I stop her leaving her slightly annoyed. I rest my head under her neck and cried in her boozem. “I…I…I can’t do it… I won’t. You killed my friend you monster. He was my best friend and you took him away from me… why… why’d you do it?” I start to get angry. “GODDAMNIT WE WERE SUPPOSED TO GRADUATE TOGETHER, AND YOU RUINED IT ALL!!!!!!!!!!” I yelled giving it all up in an attempt to kill her again until she just grabbed my face again and looked me dead in the eye. “In all honesty I have no Idea what you’re talking about.” And my dick slipped right into her pussy.



“oh no, no, no. I… I need answers, I…”

“I know, I know, and you’ll get them, but right now how bout you just focus on this.” she said rocking her hips slowly in a way that was so enticing it made me sleepy and pleasant in ways I didn’t think could be turned sexual. My back gave out while I was still muttering questions not out necessity but out of a subconscious force of habit. She was scrubbing my glands clean with pleasure having her pussy suck every nook and cranny. It pulled, sucked, and released in such a motion that sent different forms of sensation into my body that waved and tickled me from the inside over and over. “I know you feel that.” She said hands on my shoulders rocking my body like she was surfing, her face on mine waiting for a response. “bu, buda, buda dudu” is the incoherent language I muttered while whatever conviction or consciousness I had was being scrubbed clean. The pleasure was making me so mentally confused it felt like my legs were about to fly out of its physical form.  My dick was moving around with no sense of self but just pure intimidating pleasure being poured into me as she laid there having fun watching it travel through my body and out of my face.



   “your integrity amazes me Kevin, but it’s making me lose patience” as she gets serious and bulks her hips harder. I didn’t even have the choice to just lay there and take it. I wrapped my arms around her and nuzzled myself under her neck as she used me like the toy I was. She played with me like a joy stick controller and I loved every second of it feeling my legs jolt and contort into nothing. She made me feel like a prisoner being electrocuted in the electric chair as I felt my pupils try to escape by burying themselves in the back of my head.



   “hmmm? You like that baby?” she said as the consciousness almost completely drained from my face as it turned to a slight shade of white. She bounced and laughed at me as she realized what was going on “aaw haw hwahh, are we no longer here Kevin? Come on, don’t fall asleep just yet. I know the pussy good but I need you to be a big boy and hang in there with me ok?” “I... I-I can’t… it’s too good… too… much… I don’t… think… I can, make it” “well if you’re going to be such a little bitch about it I’m just gonna have to do thiiisss” she said riding my dick slower turning up the heat. “yyeaaahhh, you like that Kevin? I know you fucking feel how that feels” she moans as she rocks her hips in wilder and angry as she watches me sweat and shutter on the ground in disbelieve to what I’m feeling. “I, I, no, you, you can’t do this to, I, I…” “Kevin your hilarious baby, I can do whatever I want” she says as she makes her pussy even hotter. “ah! ah! Wait, stop, it’s getting too hot!” “oh don’t worry I know what I’m doing. After all, since you just want to lay down and take it how bout you leave it all to mommy and lay down and TAKE IT!” she screams as she turns up to a dangerous degree. “AAAAAHHHH WHAT THE FUCK IS THIS?” “IF YOU’RE NOT GOING TO GIVE A DAMN ABOUT MY FEELINGS THEN I’M NOT GOING TO TRY SO HARD HOLDING BACK NOW FUCK ME!!!” she demanded as she puts her back into it. I had no choice but to match it or she was going to turn her pussy into a oven with my dick inside. I bucked my hip as hard as humanly possible considering it felt like my dick was on fire as she bounced on me wildly with her tongue out flapping all over the place in animated, sadistic fun. “DELILA PLEASE! I’LL FUCK YOU AS HARD AS YOU WANT JUST PLEASE PUT THE FIRE OUT” “OH NO BABY *pant**pant* I WANT IT LIKE THIS, YOU WANT TO GET RID OF THIS FIRE YOUR GOING TO HAVE TO PUT IT OUT YOURSELF” she said as she banged into me harder.



   She slammed me into the concrete floor laughing in a demonic tone squeezing my shoulders so tight I was afraid she would of ripped my arms off clean if it ever crossed her minded. She looked at me with this inhuman demonic look on her face as her arms unhinged from her sockets and crawled to her back muscles all still under her skin, two arms then shot out of her sockets and went straight for the naps of my neck while the other two went for the wrist of my arms so I would stop riving around in pain. She held me in place showing complete dominance as she dug in my pelvis so hard I thought it would break. “I know you wanna cum, I can see it on your contorting face, give it all to me baby, I’ll make you beg to stay here forever!” she said flapping her tail around, boobs flying and knocking into each other like two red clackers with nipples that flew ahead of the breast, small and pointy, swinging around but never actually looking at each other.



   I’m sorry Greg, this show is no longer about you. I remember the days after our last conversation when I actually saw you, you would just stare with a blank look in your eyes like nothing mattered, like nothing in this world could ever be of interest to you again. I was scared but I think I understand now and I think I understand how you ended up on my front porch. I was your best friend and you couldn’t help but share me your last adventure. All this time I thought Delila’s been laughing at my agony, but she’s sprung in euphoria. My dick is deep in her pussy and it is getting the best stimuli It will ever receive. It’s so hot that steam is coming from both of our bodies and all I want to do is suck on her neck and fuck her back just as ferocious. I lift myself up and do so nuzzling up in her nap and sucking on it. She purred that ended with a hmmm sound proud that I finally got it. We both moaned and sighed to each other fighting with our pelvises. Going back and forth seeing which one of us was more eager, If I could thrust before she could swallow me whole or if she could push me back before I could kiss her womb. She realized I wasn’t backing down and she took it a step further. She threw me back to the ground again reminding me who actually was in charge here and started riding my dick. I wanted to at least reach out and suck on her sexy mouth again but her outer arms locked and slammed my hands down in the floor again while her inners grabbed my face and teased the fact I couldn’t reach her lips. She looked at me while riding my dick like crazy and I completely gave in and fell in love with her hypnotic eyes. I got excited as I thought I was going to get my kiss as she lowered herself passed my lips and to my ear to whisper something so seductive it made me tingle. “I know how much you like it in your ass.” She said as she thrusted her tail in my rectum and relocated my g-spot.



   Her tail was not like the stereotypical demon tail with the arrow at the end of it. This was a slender red tail that ended abruptly like a pencil, sharp, not sharp enough to actually pierce anything or hurt but sharp enough to make you focus on whatever it was touching. This tail was wiggling around and drawing circles on my g-spot making me spaz and twitch inside Delila like I was finally ready to come. I didn’t know it at the time, but I was riding her tail almost as hard as she was riding my dick as inner arms took me in and we made out like wild animals as our bodies locked and contorted on each other as I cummed deep inside her.



   After a few hours of laying there and making out. She finally unhinged from my lips and removed her long tongue from my throat and I could breath again. I think I died eight times making out with her, but it was so good it was worth it. we lay there in a puddle of wet mess just breathing on each other. She finally lifts up on top of me and stretches her arms. “well, that was easy.” She said finally getting off. “oh, this was your idea of going easy on somebody” I say still dazed with a goofy look on my face. “*giggle* nope, not really, look on your chest.” She says in a cheerful demeaner pointing to what she was talking about. I look down and my heart sunk. Greg, the reason I came here, the strange mansion, the fact I was fighting this demon, Officer Bullet and everything that has been happening all rushed back to me as I saw the symbol on the rug branded on my chest as a demonic voice emanated from the girl. “You’re my property.”



   I bucked the hell out of there. I ran passed the lobby and straight for the doors. I could hear a chipper and polite “Byeeee, see you again next time.” Before I ran out the mansion and towards the pathway. It was raining, and I was naked, but I didn’t care, I needed to get out there as quick as possible.



   What the fuck, what the fuck, what the fuck! How could I betray Greg like that? what the fuck was that? How in the hell did she get into my mind so easily? I eventually make it to the end of the dirt path. Last strut, mid second, I suddenly remembered I was trapped in an invisible force field. With no time to react I stumbled on the other side of the path not yet realizing that the force field was down. After realizing I had came on the other side unscathed, I quickly ran to my house… and then I

Ähnliche Geschichten

Das besondere Silvester_(0)

Lucy und Stace werden bald hier sein, willst du einen Drink? sagte Amanda Ohne langes Zögern stimmte ich zu und nahm ein großes Glas Baileys von ihr entgegen, Amanda war wunderschön, um ehrlich zu sein. Sie war ungefähr 5 4' groß, aber von der zusätzlichen Höhe der Absätze, die sie heute Abend trug, sah sie aus wie 5 8'. Sie trug ein kurzes weißes Kleid, das größtenteils durchsichtig war und kurz genug war, dass man, wenn sie sich nach vorne beugte, deutlich ihre Unterwäsche sehen konnte, die heute Abend ein G-String mit Leopardenmuster war. Sie hatte rote Haare, die perfekt gestylt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Eine Hexennacht

„Die Dämonen dort wirbeln, und die Geister wirbeln umher. Sie singen ihre Lieder zu Halloween. „Komm mit, mach mit“, rufen sie. Aber da wollen wir nicht hin, also laufen wir mit aller Kraft Und oh, wir werden heute Nacht nicht in das Spukhaus gehen.“ -Jack Prelutsky, Das Spukhaus *** Was in der Halloween-Nacht in dieser Stadt vor sich ging, war geheim, und die Kinder durften es nie erfahren. Eltern schickten ihre Kleinen zu Süßes oder Saures in die Nachbarstädte, und Teenager pilgerten zu Halloween-Partys in andere Teile des Landkreises. Egal wie eigensinnig oder ungehorsam oder geradezu hinterhältig ein Kind sein mag...

2K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

1.8K Ansichten

Likes 0

Nerd-Sohn und Mutter

Nerd-Sohn & Mutter Eine Mutter und ihr nerdiger Sohn, eine vierteilige Geschichte darüber, wie man eine Spermaschlampe wird. Janet Bigs war eine 38-jährige Witwe, sie hatte rote Haare, einen Satz 38E-Titten und einen Arsch, den sie straff hielt, indem sie drei Tage die Woche trainierte. Janet war eine MILF. Ihr Sohn Wally war für sein Alter ein kleiner Junge, aber da er im zweiten Jahr der High School war, hatte er noch einige Jahre zu wachsen. Wally war sein Klassenhirn, also baten ihn die Kinder immer um Hilfe bei ihren Hausaufgaben. Er probierte es für die Fußballmannschaft aus, die er gerade...

1.8K Ansichten

Likes 0

Oh, Ollie Einführung

Mein bester Freund Oliver war der Typ, nach dem jedes Mädchen verrückt werden würde. Da er früher ein Schlüsselspieler im Leichtathletikteam unserer Schule war, hatte er leicht den Körper, um Mädchen zum Sabbern zu bringen, aber das war es nicht, was ihre Aufmerksamkeit erregte. Oliver war nett, aber kein Schwächling, schlau, aber kein Besserwisser, beschützerisch, aber nicht eifersüchtig, und insgesamt einfach eine großartige Person. Seine haselnussbraunen Augen waren immer voller Emotionen und er wusste immer, was er sagen musste. Das hat die Mädchen immer wieder zurückkommen lassen. Ich hingegen war nicht die Art von Mädchen, mit der man ihn erwarten würde...

1.4K Ansichten

Likes 0

Barb kommt heraus

Barbs Abenteuer Kapitel 1 Barb war in einem kirchlichen Haushalt aufgewachsen. Als sie in ihre Teenagerjahre eintrat, hörte sie die Geschichten von einigen der Kinder, mit denen sie zur Schule ging, über Sex. Schwanz, Oralsex, Geschlechtskrankheiten und natürlich Babys. Sie dachte nicht viel darüber nach. Sie stammte aus einer religiösen Familie und natürlich würde sie vor der Ehe niemals Sex haben. Während ihrer Teenagerjahre bemerkte sie, wie ihre Sinne zunahmen, wenn es darum ging, Jungen und Männer anzusehen und mit ihnen zusammen zu sein. Ihre Sexualität erwachte. Sie bemerkte ihren Geruch, schaute auf ihre Arme und konnte nicht umhin, einen Blick...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die letzten Sommerferien-Kapitel 2

Lass uns diese beiden Liebenden in Ruhe lassen. Ich sagte. Kommen Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, kommen Sie zu uns auf die Lanai, wenn Sie durch sind. Meg und ich gingen in die Küche, um einen Krug Wodka Martinis für den Patio vorzubereiten. Wir saßen zusammen auf der Couch. Nun, was denkst du? Ich begann. Meg bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Nun, es war eine Überraschung für Matt. Er hatte keine Ahnung, was passierte. Er hat sich eine Minute lang gewehrt, aber schließlich hat er es herausgefunden. Ich glaube nicht, dass er dachte, dass wir so etwas jemals tun...

1.3K Ansichten

Likes 0

The Battered Lamp Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers

Zerschlagene Lampe von mypenname3000 Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers Urheberrecht 2014 Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen. Charakterbesetzung Hauptfiguren Kyle Unmei Jr.: Halbjapanischer/halbkurdischer Besitzer von Aaliyah und Träger von Earthbones. Vergiftet von Burke, als sie kämpften. Aaliyah Unmei: Ein Jann, der geschickt wurde, um den prophezeiten Retter der Djinn zu heiraten. Kyles erste Frau. Wiedervereint mit Kyle. Fatima Unmei: Kyles jüngere Schwester und Ehefrau, Trägerin von Fireheart. Christy Unmei geb. Leonardson: Kyles langjährige Freundin wurde dritte Frau. Fumi Unmei geb. Nakamura: Kyles vierte Frau. Eine Succubus-ähnliche Yuki-onna und Trägerin von Windfeather. Sie ist blind. Britney Kingston: Kyles beste Freundin seit...

1.2K Ansichten

Likes 0

Öffentliche inzestöse Leidenschaft 4 - Öffentliches Kirschknallen der Schwester

Öffentliche inzestuöse Leidenschaft (Eine inzestuöse Haremsgeschichte) Kapitel 4: Das öffentliche Cherry Popping der Schwester Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Hinweis: Danke an wrc264 für das Beta-Lesen! Becky Yates Ich schluckte das letzte Sperma meines Bruders. Das Sperma wärmte meinen Bauch. Mein Bruder Tim stöhnte, als ich seinen weich werdenden Schwanz streichelte, um sicherzugehen, dass ich alles hatte. Ich liebte das Sperma meines Bruders. Es war so ein leckerer, salziger Genuss. Ich konnte nicht glauben, wie schnell ich süchtig nach dieser Freude geworden war. Das war alles Melody zu verdanken. Sie gab mir so viel Selbstvertrauen, Dinge mit meinem Bruder zu unternehmen. In...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Karneval Kapitel 4

Ich dachte an letzte Nacht, als ich bei Danny Kaye’s Pizza zu Mittag aß, dem einzigen Ort im Umkreis von einer Meile vom Karnevalsgelände. Das Wetter war zwei Tage lang kalt und regnerisch gewesen. Es war eine willkommene Abwechslung, die letzte Nacht in einem schön warmen und gemütlichen Wohnwagen zu verbringen, besonders mit drei schönen Frauen. Ich hätte nie erwartet, dass es ein denkwürdiger Moment in meinem Leben werden würde. Je mehr ich das Abenteuer der letzten Nacht wiederholte, desto verwirrter wurde ich darüber, wie sich alles entwickelt hatte. Ich hatte zu viel getrunken und wurde anscheinend ohnmächtig. Ich wachte mitten...

962 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.