Oh, Ollie Einführung

127Report
Oh, Ollie Einführung

Mein bester Freund Oliver war der Typ, nach dem jedes Mädchen verrückt werden würde. Da er früher ein Schlüsselspieler im Leichtathletikteam unserer Schule war, hatte er leicht den Körper, um Mädchen zum Sabbern zu bringen, aber das war es nicht, was ihre Aufmerksamkeit erregte. Oliver war nett, aber kein Schwächling, schlau, aber kein Besserwisser, beschützerisch, aber nicht eifersüchtig, und insgesamt einfach eine großartige Person. Seine haselnussbraunen Augen waren immer voller Emotionen und er wusste immer, was er sagen musste. Das hat die Mädchen immer wieder zurückkommen lassen.

Ich hingegen war nicht die Art von Mädchen, mit der man ihn erwarten würde. Ich war schlank, da ich auch im Streckenteam war, aber nicht dünn. Die Jungs haben mich nie besabbert – ich war in meinem Leben nur zweimal eingeladen worden, und beide wollten mir nur in die Hose gehen. Ich war klüger als Oliver, aber ich konnte kein Gespräch mit jemandem führen, den ich nicht schon kannte, um mein Leben zu retten. Und ich neigte dazu, emotional zu sein.

Ich nehme an, wenn wir uns in der High School kennengelernt hätten, wären Ollie und ich nicht die besten Freunde gewesen, die wir waren. Ich kannte ihn seit dem Kindergarten, wo wir uns sofort nahe kamen. Wir klebten wie Klebstoff aneinander und schafften es sogar, durch mindestens 4 Züge meinerseits noch zusammen zu sein.

Meine Eltern waren beide zu stoned, um sich um irgendetwas zu kümmern, also musste ich arbeiten, um die Rechnungen für die Häuser zu bezahlen, die wir hatten. Schließlich wurden sie festgenommen und ich bekam einen Platz bei meinem älteren Bruder Bill. Gleich nachdem ich 18 geworden war, ging er in die Armee und überließ mich mir selbst.

Olivers Leben zu Hause war auch nicht annähernd perfekt, mit seiner Goldgräberin, dem Kontrollfreak einer Stiefmutter und zwei Möchtegern-Stiefschwestern, also verbrachte er die meiste Zeit damit, Videospiele bei mir zu spielen. Genau das tat er, als ich an diesem Tag von der Arbeit nach Hause kam.

Ich hatte die Tür geöffnet und fand ihn enthusiastisch GTA5 spielend vor. Ich war schon früher damit nach Hause gekommen, da er einen Ersatzschlüssel für meine Wohnung hatte, und war nicht beunruhigt. Ich ließ mich auf die Couch fallen und seufzte: „Ollie, du solltest wirklich nach Hause gehen. Er unterbrach das Spiel, drehte sich um und sah mich an, als er sagte: „Ich bleibe hier. Ich habe es der Teufelin und allem schon gesagt Schlaf, K?" Er blitzte mich mit seinen perfekten Zähnen an, bei denen jedes normale Mädchen in Ohnmacht gefallen wäre. Ich war immun gegen dieses jahrelange Verhalten und rollte einfach von der Couch auf den Boden. Er kicherte nur, als ich mich zum Bett wand, zu faul, um aufzustehen und zu gehen. Ich drückte mich ins Bett und hatte mich hineingekuschelt, als ich spürte, wie sein Körper neben mir herunterfiel. „Du solltest wirklich deine Arbeitskleidung ausziehen“, kommentierte er und legte seinen Kopf auf seine Hand, damit er mich ansehen konnte. Ich grummelte nur unverständlich, als ich das erstbeste Kleidungsstück, das ich finden konnte, ergriff, ihm den Rücken zukehrte und mich umzog.

Wir hatten vorher im selben Bett geschlafen und uns unzählige Male verändert gesehen, also war das keine große Sache. Als ich fertig war, legte ich mich einfach neben ihn und legte meinen Kopf unter sein Kinn. Er lachte, als er meinen Körper einzog, und flüsterte: "Jesus AB, du frierst." Ich kuschelte mich näher, als ich sagte: "Duh, es ist Winter." Mit seiner schützenden Wärme, die mich umgab, schlief ich schnell ein.

*Knall Knall Knall*

Ich wurde von Joe, einem anderen Freund, geweckt, der an die Tür hämmerte. Ich schüttelte Ollie, stieg dann aus dem Bett und zog die Tür auf. „Sup AB, Ollie hier? Er hat versprochen, heute Abend mein Wingman zu sein.“ Ein Blick auf die Uhr, die 11:37 anzeigte, zeigte mir, dass ich nur zwei Stunden geschlafen hatte. Mürrisch wies ich Joe zu dem noch schlafenden Ollie. "Er ist wieder bei dir geblieben, huh?" bemerkte Joe, als er Ollie kniff und ihn aufweckte. "Warum zum Teufel hast du das getan?!" Ollie funkelte Joe an und entfernte sich dann von meinem Bett. "Siehst du nicht, dass ich nicht in der Stimmung bin, dir zu helfen, ein Mädchen an Land zu ziehen?" "Gut! Ich habe andere Freunde, die ich fragen kann!" Joe schrie, dann stampfte er aus dem Haus und knallte dabei die Tür zu. Ollie legte sich seufzend wieder ins Bett. „Gott, musste er uns aufwecken?

Ich grummelte, als ich mich wieder zum Schlafen hinlegte. „Ich verstehe nicht, wie ihr so ​​gute Freunde seid, wenn ihr nur kämpft.“
"Nun, ich verstehe nicht, wie ihr so ​​gute Freunde seid, wenn es offensichtlich ist, dass er in dich verknallt ist, AnnaBelle."
Ich rollte in Ollie hinein, nur wenige Zentimeter trennten unsere Körper, als ich mit den Augen rollte. "Warum versucht er dann, andere Tussis zu vögeln?"
"AB, er muss sein 'Machismo'-Image aufrechterhalten, weißt du." Er beugte seinen Arm und erntete ein Kichern von mir.
"Nun, was ist mit dir, hm? Warum hast du keine Freundin?" Ich hob meinen Kopf von der Matratze, um ihn anzusehen. Er lächelte auf mich herunter, aber es war nicht sein normales Lächeln. Etwas daran wirkte traurig.
„Glaube nicht, dass ich den Themenwechsel nicht bemerkt habe. Und du kennst meine familiäre Situation.
Ich legte meinen Kopf zurück auf seinen Arm und benutzte ihn als Kissen. „Ich schätze schon, aber ich helfe dir auch nicht wirklich, oder?

Er hob mein Kinn und sah mir in die Augen. „Wenn sie ein Problem mit dir haben, muss ich nicht mit ihnen ausgehen. Du bist im Moment das Wichtigste in meinem Leben.“

Ich blinzelte und starrte ihn an, bis er seine Augen zum Schlafen schloss. Ich schloss meine ebenfalls und vergrub mein Gesicht in seinem Arm, um schnell wieder einzuschlafen.

***

Ich wachte auf, als die Post durch meinen Briefschlitz geschoben wurde. Ich öffnete meine Augen und sah Ollies Lippen einen Bruchteil eines Zentimeters von meiner Stirn entfernt, mein Kopf drückte sich fast an seine Brust. Ich zog mich von ihm weg und aus dem Bett. Ich kam jedoch nicht weit, bevor er mich packte und zurück ins Bett zog. "Geh nicht." Sagte er, sein Atem eine Brise in meinem Nacken. Mein Puls beschleunigte sich deutlich. "Bleib bei mir." murmelte er, bevor er seinen Kopf senkte und meinen Hals küsste.

"Ollie, träumst du?" fragte ich, als sich ein leichtes Vergnügen in meinem Körper ausbreitete. Er hörte nicht auf. Ich unterdrückte ein Stöhnen, als er anfing, an meinem Nacken zu saugen, seine Lippen drückten sich sanft gegen meine Haut.

„Ollie....Stopp.“ Ich versuchte, mich von ihm wegzubewegen, aber seine Arme hielten mich fest. Ich gab mich der Folter hin und musste meine Hand über meinen Mund klemmen, um mich vom Stöhnen abzuhalten. Mein Puls raste und ich spürte, wie ich rot wurde. Er saugte immer noch an meinem Hals und hatte gerade begonnen, sich zu einer neuen Stelle an meinem Hals zu bewegen, als ich spürte, wie seine Zunge leicht über meine Haut strich. Angenehme Schauer liefen durch meinen Körper und ich versuchte erneut aufzustehen.

"OLLIE!" Sein Mund senkte sich erneut auf das empfindliche Fleisch und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten.

"Oll- Ahhhhhhh ... St- Nggggg"

Schließlich schossen seine Augen auf. Er stieß mich praktisch aus dem Bett und versuchte, von mir wegzukommen. "Was machst du?!"

Das hat mich sauer gemacht. "Was mache ich? Was hast du gemacht?! Weißt du was, vergiss es." Ich stürmte aus dem Zimmer, um meine Post zu holen. Als ich es aufhob, hörte ich seine Schritte in den Raum kommen, dann ein Keuchen.

"AB, was hast du da im Nacken?" Meine Hand flog zu der Stelle, wo zuvor sein Mund gewesen war.

Hatte er mir einen... EINEN Knutschfleck gegeben?!

Er schritt durch den Raum und zog meine Hand davon weg. "Habe ich dir das angetan?"
„Wer zum Teufel hätte das sonst tun können?! Weißt du, wie viel Ärger ich bei der Arbeit bekommen werde? Außerdem, was für einen Traum hattest du?“ Ich lege meine Post auf den Tisch.
"Es tut mir wirklich leid!" Er sah von mir weg.
„Wie auch immer, Spieler. Meine Güte, wie oft hast du das schon jemandem angetan? Ich dachte, du hättest gerade keine Freundin.“
„Ich habe es dir gesagt, A.B. Ich weiß es nicht! Es war nur ein Reflex!“
„Die Tatsache, dass es ein REFLEX ist, dem Mädchen in deinem Bett einen Knutschfleck zu geben, beweist nur, was ich von dir und deiner Spielsucht halte.“

Ollie antwortete nicht, sondern ließ seinen Blick auf die Post auf dem Tisch ruhen. Ich griff danach und blätterte darin herum, bis meine Augen auf zwei Buchstaben landeten, die mein Herz zum Stillstand brachten.

„Annabelle, was ist los?

„Mein Bruder … ist tot …“ Meine Kehle war trocken und verkrampft. Ich konnte nicht atmen. Tränen strömten über mein Gesicht und mein Herz fühlte sich an, als wäre es aus meiner Brust gerissen worden. Seine Arme waren in einer Sekunde um mich geschlungen und zogen mich auf eine Weise näher, wie ich es noch nie zuvor gespürt hatte. "Abs, es tut mir so leid."

"Und ich werde geräumt. Er hat den Mietvertrag unterschrieben, also kann ich hier nicht mehr wohnen." Ich war überrascht, dass ich das alles mit meinem Halsgefühl herausbekommen konnte, aber Ollie zog mich einfach näher. Mein Gesicht war voller Tränen, aber Ollie drückte einfach mein Gesicht in seine Halsbeuge und drückte mich. Ich konnte die Tränen nicht unterdrücken, die mir immer noch entkamen. Ich schlang meine Arme um ihn und weinte noch mehr. Mein Bruder... Ich würde ihn nie wieder sehen, nie wieder mit ihm lachen. Ich würde nie wieder eine Familie haben. Meine Eltern waren im Gefängnis und haben sich wahrscheinlich nicht daran erinnert, dass ich existierte und mein Bruder weg war. Und ich habe auch meine Heimat verloren. Ich war ... ganz allein. Bis ich Ollie mit seiner satten, tiefen Stimme sagen hörte:

"Von jetzt an wirst du bei mir wohnen."



***

Eine Woche später waren alle meine Sachen gepackt und ich verabschiedete mich von dem letzten Ort, den ich mit meinem Bruder geteilt hatte. Tränen traten mir in die Augen, als ich die Schlüssel abgab. Ich ging zu der Stelle, an der ich vereinbart hatte, mich mit Ollie zu treffen. Doch anstatt Ollies verbeulten Mustang vorfahren zu sehen, sah ich nicht eine, nicht zwei, sondern DREI Limousinen. Der Fahrer sprang aus dem zweiten und zerrte meine Sachen von mir weg und in den Kofferraum. Dann schob er mich in die Limousine und in die gut gebauten Arme meiner besten Freundin. Der Schwung des Stoßes warf uns beide auf den Sitz, mein Körper lag auf seinem. Meine Brust drückte sich gegen seine eigene, harte. Meine Lippen waren kaum von seinen eigenen entfernt, seine Augen starrten in meine. Mein Blick wanderte langsam an diesen haselnussbraunen Kugeln und seiner Nase vorbei und fand schließlich seine Lippen.

Erinnerungen an seine weichen, samtigen Lippen an meinem Hals, Küssen und Saugen, sprangen mir in den Sinn und ich krabbelte von ihm weg.

„Unruhig, nicht wahr?“, sagte er kichernd. Er klopfte an die Trennwand und wir begannen uns zu bewegen.
„Fick dich. Ich wurde hier praktisch reingeworfen. Und seit wann besitzt du drei Limousinen?“
Ein verwirrter Ausdruck breitete sich auf seinem Gesicht aus. "Wir hatten sie schon immer..."
„Halt, du warst so reich und hast Zeit in meiner Scheißwohnung verbracht?“ fragte ich, mein Kiefer auf dem Boden. Er rutschte näher zu mir und legte seinen Arm um meine Schulter.

"Bist du nicht froh, dass du einen reichen Freund AB hast?" fragte er, sein Atem glitt über meinen Hals. Während mich das normalerweise vor dem Kuscheln nicht beeinflusst hätte, hatte mein Gesicht jetzt die Farbe einer Kirsche und er bemerkte es. „Was ist los mit dir? Geht es dir gut? Bist du krank?“ Er versuchte, seine Hand auf meinen Kopf zu legen, aber ich schlug sie weg und nahm seinen Arm von meinen Schultern.

Gott, würde es so unangenehm werden, mit ihm zu leben?

Ähnliche Geschichten

Meiner Schwester nachgeben: Teil 1

Ich habe hier schon eine Weile Geschichten gelesen, aber ich habe mich entschieden, eine meiner eigenen zu posten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Feedback entscheidet, ob es überhaupt einen zweiten Teil gibt. Zunächst einmal heiße ich Jake. Ich bin 18 Jahre alt und habe braune Haare mit braunen Augen. Ich bin 6’ groß und habe einen muskulösen Körperbau. Ich habe einen respektablen 7-Zoll-Schwanz. Ich bin derzeit Single, meine Freundin und ich haben uns gerade getrennt. Sie hat mich mit einem anderen Typen betrogen. Nun, jedenfalls bin ich so dort gelandet, wo ich jetzt bin. Sehen Sie, ich habe eine...

525 Ansichten

Likes 0

Sklave der Amazonen

Gefangen zu werden ist scheiße. Es neigt dazu, Dinge zu beinhalten, wie sich vor Angst selbst anzupissen, während erschreckende Amazonen ihre Speere totenstill auf Ihren Adamsapfel halten und Sie zu ängstlich zurücklassen, um auch nur zu schlucken. Gefangen genommen zu werden ist scheiße. Es beinhaltet endloses gefesseltes Marschieren und grausames Auspeitschen, wann immer Sie stolpern oder ins Wanken geraten. In die Sklaverei verkauft zu werden ist scheiße. Es geht darum, nackt unter der heißen Sonne zu stehen, während Amazonen murmeln und miteinander über dich scherzen, während deine Kehle austrocknet und eine dünne Staubschicht dich verkrustet. Der Anfang als Sklave war gar...

579 Ansichten

Likes 0

RACHE! Stufe 4 – Auf Pleite gehen

Nachdem ich Jessi bekommen hatte, dachte ich, sie wäre wie Shannon gewesen und hätte jemandem davon erzählt, aber sie tat es nicht. Sie war am nächsten Tag dort, weil sie befürchtete, dass es nicht sicher sein würde, allein zu Hause zu sein, und gleichzeitig machte sie sich wahrscheinlich Sorgen, Anzeichen von Schwäche zu zeigen, indem sie nicht kam und offenbarte, dass sie tief betroffen war. Ich mochte jedoch, was passierte, als sie zurückkam. Sie war schüchtern und versuchte, sich wie sie selbst zu benehmen, deckte mich komplett zu und ignorierte mich wie immer, wenig wussten diese Leute, dass sie eher Angst...

547 Ansichten

Likes 0

Langsames Tanzen_(0)

Einmal im Leben trifft man auf einen sehr mächtigen, starken Partner – einen, der kann Sie im Handumdrehen von den Füßen hauen ... einer, der verspricht, am meisten zu sein denkwürdigen Liebhaber, den du je hattest. Viele Menschen suchen vergeblich nach einem solchen Liebe - meine kam eines Tages in mein Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch und arbeitete hart … und schaute zufällig auf, um das zu sehen Mann meiner Träume, der vor dem Büro meines Chefs wartet. Die Aura der Macht, die Die Ausstrahlung dieses Mannes reichte aus, um mich dazu zu bringen, dringend mit der Arbeit aufzuhören Projekt...

477 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

417 Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

402 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

301 Ansichten

Likes 0

Ein Ausflug zum Lebensmittelladen

[b][/b] Sie sind eine 23-jährige verheiratete Frau, die im 7. Monat schwanger ist und im Lebensmittelgeschäft ist. Das Aussehen ist leicht gelocktes blondes Haar, blaue Augen, DD-Brüste, 1,80 m groß mit einem sehr runden schwangeren Bauch. Eine weiße Bluse mit Knöpfen, ein schwarzer Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Kritik ist sehr willkommen, sei einfach nett dazu und danke! Wie auch immer, viel Spaß! ;) Sie gehen nach einem langen Arbeitstag im Büro in den Lebensmittelladen; du bist müde, deine Füße tun weh und das Schlimmste ist, dass deine Brüste den ganzen Tag über zart und geschwollen waren. Aus diesem Grund stand deine...

904 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin & ich (Teil 3 Trip West)

Ich sah zu, wie das Flugzeug zur Landebahn rollte und abhob. Ich ging und ging mit Tränen in den Augen nach Hause, da ich sie bereits vermisste. Den Rest des Tages bin ich um die Hütte gefahren. Sie ruft später in der Nacht an, um zu sagen, dass sie gesund und munter zu Hause angekommen ist. Wir unterhielten uns eine Stunde lang über ihren zweiwöchigen Aufenthalt hier. Nachdem sie aufgelegt hatte, fühlte ich mich etwas besser und ging ins Bett. Der Sommer 82 ging schnell in den Herbst über, und wir sprachen viele Male darüber, wann ich nach Westen kommen und...

634 Ansichten

Likes 0

Erotischer Chat

Mädchen: Ich verspreche, ich komme zurück, wenn ich chatten kann, aber vielleicht nicht heute. Ehrfurcht, ich muss schlafen, meine Eltern kommen heute und verbringen die Nacht.. Und ich weiß, dass du nicht da bist, also werde ich dir eine kleine visuelle Sache schreiben, dass ich morgens Sex haben möchte, aber mein Partner schläft. Partner bist du ;) Mann: Mein Schwanz ist jetzt hart, Baby. Mach weiter [b]girl: Wir liegen gerade im Bett und ich bin nackt von der Nacht zuvor. Du hast Boxershorts an. Ich wache auf und sehe deinen Rücken zu mir, also schmiege ich mich schön eng an dich...

620 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.