Oh, Ollie Einführung

452Report
Oh, Ollie Einführung

Mein bester Freund Oliver war der Typ, nach dem jedes Mädchen verrückt werden würde. Da er früher ein Schlüsselspieler im Leichtathletikteam unserer Schule war, hatte er leicht den Körper, um Mädchen zum Sabbern zu bringen, aber das war es nicht, was ihre Aufmerksamkeit erregte. Oliver war nett, aber kein Schwächling, schlau, aber kein Besserwisser, beschützerisch, aber nicht eifersüchtig, und insgesamt einfach eine großartige Person. Seine haselnussbraunen Augen waren immer voller Emotionen und er wusste immer, was er sagen musste. Das hat die Mädchen immer wieder zurückkommen lassen.

Ich hingegen war nicht die Art von Mädchen, mit der man ihn erwarten würde. Ich war schlank, da ich auch im Streckenteam war, aber nicht dünn. Die Jungs haben mich nie besabbert – ich war in meinem Leben nur zweimal eingeladen worden, und beide wollten mir nur in die Hose gehen. Ich war klüger als Oliver, aber ich konnte kein Gespräch mit jemandem führen, den ich nicht schon kannte, um mein Leben zu retten. Und ich neigte dazu, emotional zu sein.

Ich nehme an, wenn wir uns in der High School kennengelernt hätten, wären Ollie und ich nicht die besten Freunde gewesen, die wir waren. Ich kannte ihn seit dem Kindergarten, wo wir uns sofort nahe kamen. Wir klebten wie Klebstoff aneinander und schafften es sogar, durch mindestens 4 Züge meinerseits noch zusammen zu sein.

Meine Eltern waren beide zu stoned, um sich um irgendetwas zu kümmern, also musste ich arbeiten, um die Rechnungen für die Häuser zu bezahlen, die wir hatten. Schließlich wurden sie festgenommen und ich bekam einen Platz bei meinem älteren Bruder Bill. Gleich nachdem ich 18 geworden war, ging er in die Armee und überließ mich mir selbst.

Olivers Leben zu Hause war auch nicht annähernd perfekt, mit seiner Goldgräberin, dem Kontrollfreak einer Stiefmutter und zwei Möchtegern-Stiefschwestern, also verbrachte er die meiste Zeit damit, Videospiele bei mir zu spielen. Genau das tat er, als ich an diesem Tag von der Arbeit nach Hause kam.

Ich hatte die Tür geöffnet und fand ihn enthusiastisch GTA5 spielend vor. Ich war schon früher damit nach Hause gekommen, da er einen Ersatzschlüssel für meine Wohnung hatte, und war nicht beunruhigt. Ich ließ mich auf die Couch fallen und seufzte: „Ollie, du solltest wirklich nach Hause gehen. Er unterbrach das Spiel, drehte sich um und sah mich an, als er sagte: „Ich bleibe hier. Ich habe es der Teufelin und allem schon gesagt Schlaf, K?" Er blitzte mich mit seinen perfekten Zähnen an, bei denen jedes normale Mädchen in Ohnmacht gefallen wäre. Ich war immun gegen dieses jahrelange Verhalten und rollte einfach von der Couch auf den Boden. Er kicherte nur, als ich mich zum Bett wand, zu faul, um aufzustehen und zu gehen. Ich drückte mich ins Bett und hatte mich hineingekuschelt, als ich spürte, wie sein Körper neben mir herunterfiel. „Du solltest wirklich deine Arbeitskleidung ausziehen“, kommentierte er und legte seinen Kopf auf seine Hand, damit er mich ansehen konnte. Ich grummelte nur unverständlich, als ich das erstbeste Kleidungsstück, das ich finden konnte, ergriff, ihm den Rücken zukehrte und mich umzog.

Wir hatten vorher im selben Bett geschlafen und uns unzählige Male verändert gesehen, also war das keine große Sache. Als ich fertig war, legte ich mich einfach neben ihn und legte meinen Kopf unter sein Kinn. Er lachte, als er meinen Körper einzog, und flüsterte: "Jesus AB, du frierst." Ich kuschelte mich näher, als ich sagte: "Duh, es ist Winter." Mit seiner schützenden Wärme, die mich umgab, schlief ich schnell ein.

*Knall Knall Knall*

Ich wurde von Joe, einem anderen Freund, geweckt, der an die Tür hämmerte. Ich schüttelte Ollie, stieg dann aus dem Bett und zog die Tür auf. „Sup AB, Ollie hier? Er hat versprochen, heute Abend mein Wingman zu sein.“ Ein Blick auf die Uhr, die 11:37 anzeigte, zeigte mir, dass ich nur zwei Stunden geschlafen hatte. Mürrisch wies ich Joe zu dem noch schlafenden Ollie. "Er ist wieder bei dir geblieben, huh?" bemerkte Joe, als er Ollie kniff und ihn aufweckte. "Warum zum Teufel hast du das getan?!" Ollie funkelte Joe an und entfernte sich dann von meinem Bett. "Siehst du nicht, dass ich nicht in der Stimmung bin, dir zu helfen, ein Mädchen an Land zu ziehen?" "Gut! Ich habe andere Freunde, die ich fragen kann!" Joe schrie, dann stampfte er aus dem Haus und knallte dabei die Tür zu. Ollie legte sich seufzend wieder ins Bett. „Gott, musste er uns aufwecken?

Ich grummelte, als ich mich wieder zum Schlafen hinlegte. „Ich verstehe nicht, wie ihr so ​​gute Freunde seid, wenn ihr nur kämpft.“
"Nun, ich verstehe nicht, wie ihr so ​​gute Freunde seid, wenn es offensichtlich ist, dass er in dich verknallt ist, AnnaBelle."
Ich rollte in Ollie hinein, nur wenige Zentimeter trennten unsere Körper, als ich mit den Augen rollte. "Warum versucht er dann, andere Tussis zu vögeln?"
"AB, er muss sein 'Machismo'-Image aufrechterhalten, weißt du." Er beugte seinen Arm und erntete ein Kichern von mir.
"Nun, was ist mit dir, hm? Warum hast du keine Freundin?" Ich hob meinen Kopf von der Matratze, um ihn anzusehen. Er lächelte auf mich herunter, aber es war nicht sein normales Lächeln. Etwas daran wirkte traurig.
„Glaube nicht, dass ich den Themenwechsel nicht bemerkt habe. Und du kennst meine familiäre Situation.
Ich legte meinen Kopf zurück auf seinen Arm und benutzte ihn als Kissen. „Ich schätze schon, aber ich helfe dir auch nicht wirklich, oder?

Er hob mein Kinn und sah mir in die Augen. „Wenn sie ein Problem mit dir haben, muss ich nicht mit ihnen ausgehen. Du bist im Moment das Wichtigste in meinem Leben.“

Ich blinzelte und starrte ihn an, bis er seine Augen zum Schlafen schloss. Ich schloss meine ebenfalls und vergrub mein Gesicht in seinem Arm, um schnell wieder einzuschlafen.

***

Ich wachte auf, als die Post durch meinen Briefschlitz geschoben wurde. Ich öffnete meine Augen und sah Ollies Lippen einen Bruchteil eines Zentimeters von meiner Stirn entfernt, mein Kopf drückte sich fast an seine Brust. Ich zog mich von ihm weg und aus dem Bett. Ich kam jedoch nicht weit, bevor er mich packte und zurück ins Bett zog. "Geh nicht." Sagte er, sein Atem eine Brise in meinem Nacken. Mein Puls beschleunigte sich deutlich. "Bleib bei mir." murmelte er, bevor er seinen Kopf senkte und meinen Hals küsste.

"Ollie, träumst du?" fragte ich, als sich ein leichtes Vergnügen in meinem Körper ausbreitete. Er hörte nicht auf. Ich unterdrückte ein Stöhnen, als er anfing, an meinem Nacken zu saugen, seine Lippen drückten sich sanft gegen meine Haut.

„Ollie....Stopp.“ Ich versuchte, mich von ihm wegzubewegen, aber seine Arme hielten mich fest. Ich gab mich der Folter hin und musste meine Hand über meinen Mund klemmen, um mich vom Stöhnen abzuhalten. Mein Puls raste und ich spürte, wie ich rot wurde. Er saugte immer noch an meinem Hals und hatte gerade begonnen, sich zu einer neuen Stelle an meinem Hals zu bewegen, als ich spürte, wie seine Zunge leicht über meine Haut strich. Angenehme Schauer liefen durch meinen Körper und ich versuchte erneut aufzustehen.

"OLLIE!" Sein Mund senkte sich erneut auf das empfindliche Fleisch und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten.

"Oll- Ahhhhhhh ... St- Nggggg"

Schließlich schossen seine Augen auf. Er stieß mich praktisch aus dem Bett und versuchte, von mir wegzukommen. "Was machst du?!"

Das hat mich sauer gemacht. "Was mache ich? Was hast du gemacht?! Weißt du was, vergiss es." Ich stürmte aus dem Zimmer, um meine Post zu holen. Als ich es aufhob, hörte ich seine Schritte in den Raum kommen, dann ein Keuchen.

"AB, was hast du da im Nacken?" Meine Hand flog zu der Stelle, wo zuvor sein Mund gewesen war.

Hatte er mir einen... EINEN Knutschfleck gegeben?!

Er schritt durch den Raum und zog meine Hand davon weg. "Habe ich dir das angetan?"
„Wer zum Teufel hätte das sonst tun können?! Weißt du, wie viel Ärger ich bei der Arbeit bekommen werde? Außerdem, was für einen Traum hattest du?“ Ich lege meine Post auf den Tisch.
"Es tut mir wirklich leid!" Er sah von mir weg.
„Wie auch immer, Spieler. Meine Güte, wie oft hast du das schon jemandem angetan? Ich dachte, du hättest gerade keine Freundin.“
„Ich habe es dir gesagt, A.B. Ich weiß es nicht! Es war nur ein Reflex!“
„Die Tatsache, dass es ein REFLEX ist, dem Mädchen in deinem Bett einen Knutschfleck zu geben, beweist nur, was ich von dir und deiner Spielsucht halte.“

Ollie antwortete nicht, sondern ließ seinen Blick auf die Post auf dem Tisch ruhen. Ich griff danach und blätterte darin herum, bis meine Augen auf zwei Buchstaben landeten, die mein Herz zum Stillstand brachten.

„Annabelle, was ist los?

„Mein Bruder … ist tot …“ Meine Kehle war trocken und verkrampft. Ich konnte nicht atmen. Tränen strömten über mein Gesicht und mein Herz fühlte sich an, als wäre es aus meiner Brust gerissen worden. Seine Arme waren in einer Sekunde um mich geschlungen und zogen mich auf eine Weise näher, wie ich es noch nie zuvor gespürt hatte. "Abs, es tut mir so leid."

"Und ich werde geräumt. Er hat den Mietvertrag unterschrieben, also kann ich hier nicht mehr wohnen." Ich war überrascht, dass ich das alles mit meinem Halsgefühl herausbekommen konnte, aber Ollie zog mich einfach näher. Mein Gesicht war voller Tränen, aber Ollie drückte einfach mein Gesicht in seine Halsbeuge und drückte mich. Ich konnte die Tränen nicht unterdrücken, die mir immer noch entkamen. Ich schlang meine Arme um ihn und weinte noch mehr. Mein Bruder... Ich würde ihn nie wieder sehen, nie wieder mit ihm lachen. Ich würde nie wieder eine Familie haben. Meine Eltern waren im Gefängnis und haben sich wahrscheinlich nicht daran erinnert, dass ich existierte und mein Bruder weg war. Und ich habe auch meine Heimat verloren. Ich war ... ganz allein. Bis ich Ollie mit seiner satten, tiefen Stimme sagen hörte:

"Von jetzt an wirst du bei mir wohnen."



***

Eine Woche später waren alle meine Sachen gepackt und ich verabschiedete mich von dem letzten Ort, den ich mit meinem Bruder geteilt hatte. Tränen traten mir in die Augen, als ich die Schlüssel abgab. Ich ging zu der Stelle, an der ich vereinbart hatte, mich mit Ollie zu treffen. Doch anstatt Ollies verbeulten Mustang vorfahren zu sehen, sah ich nicht eine, nicht zwei, sondern DREI Limousinen. Der Fahrer sprang aus dem zweiten und zerrte meine Sachen von mir weg und in den Kofferraum. Dann schob er mich in die Limousine und in die gut gebauten Arme meiner besten Freundin. Der Schwung des Stoßes warf uns beide auf den Sitz, mein Körper lag auf seinem. Meine Brust drückte sich gegen seine eigene, harte. Meine Lippen waren kaum von seinen eigenen entfernt, seine Augen starrten in meine. Mein Blick wanderte langsam an diesen haselnussbraunen Kugeln und seiner Nase vorbei und fand schließlich seine Lippen.

Erinnerungen an seine weichen, samtigen Lippen an meinem Hals, Küssen und Saugen, sprangen mir in den Sinn und ich krabbelte von ihm weg.

„Unruhig, nicht wahr?“, sagte er kichernd. Er klopfte an die Trennwand und wir begannen uns zu bewegen.
„Fick dich. Ich wurde hier praktisch reingeworfen. Und seit wann besitzt du drei Limousinen?“
Ein verwirrter Ausdruck breitete sich auf seinem Gesicht aus. "Wir hatten sie schon immer..."
„Halt, du warst so reich und hast Zeit in meiner Scheißwohnung verbracht?“ fragte ich, mein Kiefer auf dem Boden. Er rutschte näher zu mir und legte seinen Arm um meine Schulter.

"Bist du nicht froh, dass du einen reichen Freund AB hast?" fragte er, sein Atem glitt über meinen Hals. Während mich das normalerweise vor dem Kuscheln nicht beeinflusst hätte, hatte mein Gesicht jetzt die Farbe einer Kirsche und er bemerkte es. „Was ist los mit dir? Geht es dir gut? Bist du krank?“ Er versuchte, seine Hand auf meinen Kopf zu legen, aber ich schlug sie weg und nahm seinen Arm von meinen Schultern.

Gott, würde es so unangenehm werden, mit ihm zu leben?

Ähnliche Geschichten

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.3K Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

1.2K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

814 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

722 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

648 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

372 Ansichten

Likes 0

Die letzten Sommerferien-Kapitel 2

Lass uns diese beiden Liebenden in Ruhe lassen. Ich sagte. Kommen Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, kommen Sie zu uns auf die Lanai, wenn Sie durch sind. Meg und ich gingen in die Küche, um einen Krug Wodka Martinis für den Patio vorzubereiten. Wir saßen zusammen auf der Couch. Nun, was denkst du? Ich begann. Meg bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Nun, es war eine Überraschung für Matt. Er hatte keine Ahnung, was passierte. Er hat sich eine Minute lang gewehrt, aber schließlich hat er es herausgefunden. Ich glaube nicht, dass er dachte, dass wir so etwas jemals tun...

321 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

343 Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

292 Ansichten

Likes 0

Mein neuer Bruder Zane

Die Schule ging zu Ende. Es war der Sommer meines Juniorjahrs an der High School, und die Abschlussprüfungen standen direkt nach dem Abschlussball an. Der Abschlussball war jedoch eine andere Geschichte, also werde ich die Details dort auslassen. Ich war im Juni gerade dabei, 17 zu werden, also bei weitem einer der Jüngsten in der Klasse, obwohl ich nicht so aussah. Ich bin groß mit blonden Haaren, sanften blauen Augen und einem breiten Lächeln. Und eine Bräune. Ich lebe im strahlend heißen, sonnigen Florida, also ist das eine Selbstverständlichkeit, nehme ich an. Mein Name ist Tyler. Ich habe zwei kleine Schwestern...

281 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.