Programm Alpha-Omega 2

160Report
Programm Alpha-Omega 2

Folge 2: Entfernen der Kindersicherung

Zack war sich nicht sicher, wie er sich am Freitagmorgen fühlen sollte. Er war kurz davor gewesen, seine Träume mit Claudia zu verwirklichen, und doch hatte seine Mutter seine Pläne unterbrochen und zunichte gemacht. Sicherlich muss es eine Möglichkeit geben, um seine Eltern herumzukommen. Es war ein Zeichen seiner Frustration, dass ihm die offensichtliche Lösung erst zur Mittagszeit einfiel. Er saß wieder einmal alleine da und versuchte, Claudia heimlich zu beobachten. Sie bemerkte, dass er sie ansah, lächelte nur und winkte.

Ihre Freundin Stephanie drehte sich um, um zu sehen, wem sie zuwinkte. Als sie ihn sah, fragte sie Claudia: „Was ist mit dir und diesem Kerl? Er ist gruselig.“

Claudia sah sie an, als hätte sie gerade gesagt, dass der Mond gleich auf die Erde krachen würde. „Huh? Nein, Zack ist wirklich nett, wenn man ihn erst einmal kennengelernt hat.“ Sie fügte zu sich selbst hinzu: „Wirklich schön…“ Ihre Augen wurden irgendwie glasig, aber Stephanie riss sie aus der Fassung.

„Du brauchst wirklich einen neuen Freund, wenn du anfängst, dich um die Zweitsemester zu kümmern. Meine Güte, Claudia …“

Natürlich konnte Zack ihr Gespräch von seinem Standort aus nicht hören. Und um ehrlich zu sein: Nachdem Claudia ihn dabei ertappt hatte, wie er sie beobachtete, hatte er aufgehört zu suchen und sich wieder der Frage zugewandt, wie er seine Eltern aus dem Weg räumen konnte, damit er zu Ende bringen konnte, was sie begonnen hatten. Wie bringe ich sie dazu, uns in Ruhe zu lassen, während wir rummachen? Ich meine, es ist nicht so, dass ich meinen Computer auf eine Autofahrt mitnehmen kann. Und ich brauche das Programm, um... Idiot! Das Programm natürlich! Es funktioniert bei mir, es funktioniert bei Claudia, es muss bei jedem funktionieren ... ich muss Mama und Papa nur so programmieren, dass sie uns zusammen in Ruhe lassen, damit wir Spaß haben können.

Da Zack nun wusste, was zu tun war, musste er noch zwei Stunden Schule ertragen, bis er etwas dagegen unternehmen konnte. Wieder einmal wurde er von Mr. Parks ein wenig beschimpft, weil er nicht aufgepasst hatte. Wenn er nur wüsste, was ich tue ...

-----

Zu Hause angekommen musste Zacks theoretische Antwort auf sein Problem in die Praxis umgesetzt werden, und das wurde zu einem Problem. Es war aus zwei Gründen problematisch: Erstens hatte er nie versucht, für mehr als eine Person zu programmieren, und zweitens war er sich nicht sicher, wie er die Aktionen so programmieren sollte, dass jemand NICHT etwas tat.

„Na ja“, sagte er zu sich selbst. „Es bleibt nichts anderes übrig, als es zu tun…“ Noch einmal vertiefte er sich in seinen Code. Unterwegs nahm er ein paar kleinere Änderungen am Programm selbst vor, so dass nun nicht nur die Befehlsskripte außerhalb des Programms lagen, sondern auch die Matrix. Dadurch konnte er leichter Änderungen daran vornehmen und die Matrizen für verschiedene Personen speichern. Er verbrachte die Nacht damit, an einer Matrix für seine Eltern zu arbeiten, musste sich an das Alter und einige andere psychologische Faktoren anpassen, die in Adams Forschung aufgedeckt wurden. Als er alles geklärt hatte, war es schon nach zwei Uhr morgens. Er legte sich schnell auf sein Bett und machte sich nicht die Mühe, einen Wecker für den nächsten Morgen zu stellen. Er würde Claudia erst am Dienstag wiedersehen, also hatte er Zeit...

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

...Seine Träume waren unruhig. Im Gegensatz zu den angenehmen Träumen, die er gehabt hatte, gab es keine ätherischen Jungfrauen. Er war in einen Sturm aus Farben eingehüllt, eine wirbelnde Masse des Unbehagens. Er rannte durch die Korridore und wusste nicht, in welche Richtung er sich wenden sollte. Er landete in einer Sackgasse nach der anderen und musste umkehren und einen anderen Weg wählen. Er kam in eine weitere Sackgasse, aber als er sich dieses Mal umdrehte, war der Weg hinter ihm verschlossen. Die Wände begannen sich langsam um ihn zu drängen. Gerade als er zerquetscht werden wollte, sprang er wach im Bett auf. Ein letzter Rest des Traums hallte in seinem Kopf wider ...

<<Sie haben etwas vergessen...>>

Oder war es Teil des Traums? Es kam mir furchtbar bekannt vor... Äh. Nur ein Haufen Blödsinn, den sich mein Kopf ausgedacht hat. Wahrscheinlich wegen all der seltsamen Scheiße, die ich in letzter Zeit im Fernsehen gesehen habe. Als er auf die Uhr schaute, sah er, dass es bereits zehn Uhr morgens war. Er stand auf, duschte und machte sich dann auf den Weg zum Frühstück. Er bemerkte, dass das Haus leer war, und erinnerte sich dann daran, dass seine Eltern einen gemeinsamen kleinen Ausflug gemacht hatten. Sie hatten gestern Abend beim Abendessen darüber gesprochen, aber er war so in sein Projekt vertieft gewesen, dass er ihm keine Beachtung geschenkt hatte. Er erinnerte sich, dass sie vor Mitternacht zurück sein würden, also dachte er, er würde das Programm einfach bei ihnen anwenden, wenn sie nach Hause kamen.

Den Rest des Tages saß er herum, schaute fern, las ein wenig und surfte im Internet. Wie üblich hatte er keine Hausaufgaben, weil er versuchte, dafür zu sorgen, dass seine Wochenenden frei waren. Er zerlegte ein paar Reste zum Abendessen und schaute sich ein paar Filme an, bis seine Eltern nach Hause kamen.

-----

Seine Eltern kamen an diesem Abend gegen zehn an, nachdem sie den Tag damit verbracht hatten, zunächst nach einem neuen Auto zu suchen und dann losgefahren zu sein, um den Bruder seines Vaters zu besuchen. Grant Griffins Bruder befand sich in einem Sanatorium, da er als Kind Opfer einer chemischen Vergiftung geworden war. Es war ziemlich traurig und Zack wollte ihn nicht besuchen. Sein Vater verstand das und zwang ihn nicht dazu, obwohl er und seine Frau Sharon ihn mindestens einmal im Monat besuchten. Sie waren beide ziemlich erschöpft, als sie ihre Mäntel aufhängten. Zack dachte, dass dies eine Hilfe für sein Programm sein könnte, da er nicht über einen völlig wachsamen Verstand verfügte, mit dem er zurechtkommen musste.

„Hallo Leute. Habt ihr Glück gehabt, ein Auto zu finden?“ fragte Zack.

„Nun, wir haben vieles gefunden, was uns gefiel, aber die meisten dieser Gauner wollen einfach viel zu viel Geld für sie. Wir werden weiter suchen“, antwortete sein Vater. „Also, was hast du den ganzen Tag gemacht?“

„Oh, das Übliche. Ich habe das Programm, an dem ich gearbeitet habe, fertiggestellt. Ihr habt gesagt, ihr wollt es sehen …“ Zack ließ die Frage irgendwie stehen.

Sein Vater unterdrückte ein Gähnen. "Wird es lange dauern?"

„Nein, nur fünf oder sechs Minuten.“

„Okay. Wie wäre es, Shar?“

Seine Mutter nickte nur und sagte: „Geh voran.“

Sie gingen den Flur hinunter zu Zacks Zimmer, wo sein Computer bereits eingeschaltet war. Er gab sein Passwort ein und ließ das System hochfahren. „Sie sollten direkt davor stehen, denn von dort haben Sie die beste Sicht“, sagte er, trat aus dem Weg und klickte doppelt auf das Symbol, um das Programm zu starten.

Während das Programm lief, schenkte Zack seinen Eltern nicht so viel Aufmerksamkeit. Er lehnte sich einfach auf seinem Bett zurück und wartete darauf, dass es zu Ende war. Als das Ziel jedoch näher rückte, stellte er fest, dass sie „unter“ lagen. Und es war klar, dass etwas nicht stimmte. Während seine Mutter sich genauso verhielt wie Claudia, war das bei seinem Vater nicht der Fall. Tatsächlich blickte er sie jetzt mehr an, mit einem Ausdruck der Besorgnis auf seinem Gesicht. Der entscheidende Punkt war, als das Programm zu Ende war. Zack wurde blass, als die Hand seiner Mutter über ihre Brust, nach unten und hinüber wanderte und zwischen ihre Schenkel tauchte. Oh Scheiße! Ich habe die Geste nicht verändert!

Nicht, dass es eine Rolle hätte spielen sollen. Wären beide unter Wasser gewesen, hätte nur er es bemerkt. Aber sein Vater war offensichtlich nicht unter Druck und er sah seine Frau jetzt besorgt an. Er sah Zack erklärungsbedürftig an, zuckte aber nur mit den Schultern. Sie dachten, sein Programm sei nur ein paar hübsche Grafiken: Er wollte nicht andeuten, dass es etwas mit ihrer Reaktion zu tun hatte.

Seine Mutter klärte jedoch bald ihre Miene, und als sie sprach, war ihre Stimme klar und kräftig. „Das ist eine sehr schöne Arbeit, Zack. Du hast ein echtes Talent für so etwas. Meinst du nicht auch, Grant?“

Ihr Mann stammelte: „Ja, klar, Sharon. Gute Arbeit, mein Sohn. Schau, wir sollten besser ins Bett gehen, es war ein verdammt toller Tag.“

Seine Eltern wünschten ihm jeweils eine gute Nacht und ließen ihn in Ruhe.

Warum hat das Programm bei Dad nicht funktioniert?

<< Du hast etwas vergessen...>>

Was?

Seine Frage wurde mit Schweigen beantwortet.

Gut, verdammt! Wenn es in der Traumwelt sein muss, dann lasst uns in die Traumwelt gehen!

Zack startete das Drehbuch, das er für sich selbst geschrieben hatte, und modifizierte es so, dass er nach dem besonderen Traumzustand in einen natürlichen Schlaf gleiten konnte. Er klickte doppelt auf das Symbol und ging schnell zu seinem Bett, wo er den Bildschirm noch gut sehen konnte.

Wieder einmal war Zack in die Klänge und Farben des Programms vertieft. Wieder einmal entspannte sich sein Körper in einen glückseligen Zustand. Und wieder einmal war er von seiner Schar ätherischer Jungfrauen umgeben. Die Claudia-Jungfrau näherte sich ihm wie immer und begann, seinen Traumkörper zu streicheln und elektrische Ladungen durch ihn zu schicken.

<< Wir freuen uns, dass Sie zurückgekehrt sind... aber Sie sind nicht glücklich.>>

Ich bin verwirrt.

<<Wie können wir Ihnen behilflich sein?>>

Warum hat das Programm bei meinem Vater nicht funktioniert?

<<Sie haben etwas vergessen...>>

Das warst du also! Was habe ich vergessen?

<<Dein Vater ist männlich. Deine Mutter ist eine Frau.>>

Verdammt! Wie konnte ich nur so dumm sein, das zu vergessen! Aber wie integriere ich beide Geschlechter in eine einzige Willensmatrix?

<<Beobachten und lernen...>>

Wieder einmal floss die Sprache der Matrix vor seiner Vision. Er sah, dass es diesmal viele rote Bereiche gab. Glücklicherweise hatte er dem Drehbuch Befehle hinzugefügt, die es ihm ermöglichten, sich sofort an diesen Traum zu erinnern, sodass er keine Angst haben musste, alles zu vergessen, bevor er aufwachte. Er stellte fest, dass die Matrix viel größer war als zuvor, fast dreimal so groß. Er wunderte sich, dass es mehr als nur das Doppelte sein würde, aber die Jungfrauen hatten sich von ihm zurückgezogen, damit er die Matrix studieren konnte. Er nahm alles auf, während es an seinen Augen vorbeizog, und nahm alle Informationen auf.

Als sich alles verdaut hatte, wollte er den Mädchen noch weitere Fragen stellen, aber sie lehnten ab.

<< Bald wirst du es verstehen. Aber nicht jetzt.>>

Wer bist du?

<<Wir sind Sie.>>

Damit verschwanden sie in der Ferne und Zack verschwand aus der Traumwelt in den Schlaf, wo seine Träume nicht weniger ungewöhnlich, aber viel weniger lebendig waren.

-----

Im Schlafzimmer seiner Eltern ging es allerdings weniger ruhig zu. Sie hatten sich wie immer fürs Bett fertig gemacht und Grant wartete darauf, dass Sharon aus dem Badezimmer kam, damit er sie fragen konnte, was mit ihr im Zimmer ihres Sohnes passiert war. Als sich jedoch die Badezimmertür öffnete, weigerte sich Grants Mund zu arbeiten, als ihm klar wurde, dass seine Frau nicht ihr übliches Baumwollnachthemd trug. Tatsächlich trug sie überhaupt nichts. Das Licht aus dem Badezimmer zeichnete die Silhouette ihrer Figur, bis sie es ausschaltete und den Raum in Dunkelheit tauchte. Sie ging leise zum Bett und kroch darüber zu ihrem Mann.

Grant war darauf völlig unvorbereitet, da Sharon nie diejenige war, die sexuelle Aktivitäten initiierte. Seine Gedanken schwankten, als ihre weichen Lippen sein Ohrläppchen berührten und ihm ins Ohr flüsterten: „Ich brauche dich, Grant. Ich brauche dich jetzt.“ Ihre Hände zogen die Decke herunter und strichen über seine mit Pyjamas bedeckte Brust. Er dachte daran, zu protestieren, aber seine Frau war so eifrig dabei, und um ehrlich zu sein, fühlten sich ihre Hände und ihr Mund sehr gut an. Sie küsste jetzt seinen Hals, bewegte sich herum und hinauf zu seinem Mund. Ihre Lippen schlossen sich, ihre Zunge drängte sich in seinen Mund, duellierte sich mit seiner, zog sich dann zurück und lockte seine Zunge in ihren Mund.

Währenddessen griff ihre Hand nach unten zu seiner Pyjamahose und unter die Taille, um seinen Schwanz außerhalb seines Slips zu massieren. Er stöhnte in ihren Mund und ermutigte sie, weiterzumachen, während seine Hände ihre glatte Haut streichelten. Eine Hand fand eine Brust, während die andere nach unten reichte, um ihren Hintern zu streicheln und sie auf sich zu ziehen.

Beide Hände griffen nun nach unten, in seine Unterwäsche und streichelten seinen harten Schwanz. Er stöhnte vor Vergnügen und streichelte nun ihren Hintern mit beiden Händen, ihre Lippen immer noch in sinnlicher Umarmung geschlossen. Sie konnte seine Bereitschaft zu mehr spüren und war entschlossen, ihm alles zu geben, was er verkraften konnte.

Sharon unterbrach ihren Kuss und glitt am Körper ihres Mannes hinunter. Dabei zog sie sowohl seinen Slip als auch seinen Pyjama vom Objekt ihrer Begierde aus. Sobald Grants Schwanz freigelegt war, stand er hart, lang und einsatzbereit von seinem Körper ab. Als Sharon sah, wie es vor ihren Augen zuckte, konnte sie ihrem Drang nicht länger widerstehen. Ihr Mund öffnete sich und glitt über die Spitze seines Schwanzes, saugte ihn ein, ihre Zunge glitt an der Unterseite entlang und jagte Schauer durch seinen Körper.

Grant grunzte über die plötzliche Freude, die sein Schwanz seinem Gehirn meldete. Nie zuvor war seine Frau bereit gewesen, sich auf ihn einzulassen. Er hätte vielleicht nach dem Grund für die Veränderung gefragt, aber es machte ihm zu viel Freude, als dass er sich darum gekümmert hätte. Seine Hände ruhten sanft auf ihrem Kopf, während er sich auf seinem Schwanz bewegte, ihre Lippen glitten sanft wie ein Pinsel über seine Oberfläche, hatten aber über die gesamte Länge Kontakt, was ein Kribbeln in seinem Schaft auslöste.

Sharon fuhr fort, ihren Mund und ihre Zunge über den Schwanz ihres Mannes zu streichen, wobei sie immer mehr von seiner Länge hineingleitete, bis sie spürte, wie er ihren Rachen traf. Sie hatte das noch nie zuvor mit einem Mann gemacht, aber sie schien fast instinktiv zu wissen, dass Grant das lieben würde. Ihre Lippen bewegten sich immer schneller an seinem Stab entlang, ihre Zunge tanzte um ihn herum, während ihre Hand sanft den Teil ergriff, der nicht in ihrem Mund war. Ihre andere Hand war zwischen ihren Beinen damit beschäftigt, ihre Klitoris zu massieren, um völlig erregt zu bleiben und für den Eintritt ihres Mannes bereit zu sein.

Grant hatte seit über siebzehn Jahren keinen Mund mehr an seinem Schwanz gehabt und er konnte sich nicht erinnern, dass er jemals so gut gewesen wäre. Er hatte alles versucht, um sich zurückzuhalten und sich zu beherrschen, aber es hatte keinen Zweck. Seine Frau war eine natürliche Schwanzlutscherin und brachte ihn schnell an den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab. Er versuchte sie zu warnen, aber sie bewegte sich nur schneller auf seinem Schaft, ihre Hand pumpte nun leicht den Rest seines Schwanzes. Schließlich musste er loslassen und spürte, wie sein Sperma in ihren Mund explodierte. Überraschenderweise saugte seine Frau weiter und schluckte alles, was er zu bieten hatte.

Sie hörte auch nicht auf zu saugen, als sein Orgasmus nachließ. Sie setzte ihren oralen Angriff fort, bis sein Schwanz wieder vollständig erigiert war, etwas, mit dem er nicht gerechnet hatte. Bevor er wusste, was los war, hatte Sharon sich rittlings auf seine Taille gesetzt und ihre Hand hielt seinen Schwanz an ihrer Öffnung. Er konnte die Hitze spüren, die von ihrer Muschi ausstrahlte, als sie sich seinem Schwanz näherte. Er wäre fast wieder gekommen, als die samtige Haut ihrer Fotze über seinen steinharten Schwanz glitt. Sie hielt einen Moment inne, als sie vollständig von ihm aufgespießt war.

Dann beugte sie sich vor und begann zu schaukeln. Ihre Bewegungen waren kurz, schnell und äußerst angenehm. Ihre 34-B-Titten schwangen vor Grants Augen, und er konnte nicht widerstehen, eine davon in den Mund zu nehmen, an der Brustwarze zu saugen und sie mit seiner Zunge zu umkreisen. Sie stieß ein langes, tiefes „Oh!“ aus. vor Vergnügen, als seine andere Hand ihre andere Brust fand und die Brustwarze mit seinem Daumen zwickte, während seine Finger das Fleisch formten.

Ihr Schaukeln wurde immer schneller, je näher ihr Höhepunkt kam. Sie bewegte sich so heftig, dass das Bett gegen die Wand knallte, und Grant war froh, dass Zacks Zimmer nicht nebenan lag. Ihr Stöhnen wurde zu Schreien der Ekstase, als ihr Körper von angenehmen Krämpfen elektrischer Empfindungen erfasst wurde. Sie setzte ihre Bewegung während des gesamten Orgasmus fort und wurde nur langsamer, als sie begann, von ihrem Höhepunkt herunterzukommen.

Aber Grant war noch nicht in sie eingedrungen, und jetzt, da er seinen zweiten Schritt getan hatte, musste er fertig werden. Er zog sie zu sich und drehte sie beide um, so dass er nun oben war. Er spreizte ihre Beine mit seinen Hüften, bis sie sie auf beiden Seiten seiner Taille nach oben bewegte. Sie sah zu ihm auf und befahl kehlig: „Ja! Fick mich! Fick mich, bis ich ohnmächtig werde!“

Damit fing Grant an, sich mit allen Mitteln auf seine Frau einzulassen. Sie bewegten sich mit solcher Kraft zusammen, dass er tatsächlich hören konnte, wie seine Eier gegen ihre Arschbacken klatschten. Er griff nach unten und zog ihre Knöchel an seine Schultern, um ihm einen besseren Winkel zu geben, in den er sich in sie hineindrücken konnte. Sharons Freudenschreie erfüllten den Raum und waren für Zack wahrscheinlich leicht zu hören, aber Grant kümmerte sich nicht mehr darum. Er rammte seine Frau immer schneller. Sie kam beim Ficken immer wieder zum Orgasmus und er begann, das Kribbeln in seinen Eiern zu spüren. Er begann mit ihren Titten zu spielen, während er in sie eindrang und sie immer höher schickte. Schließlich spritzte sein Sperma aus seinem Schwanz und füllte ihre Fotze mit seinem Samen. Ihr Orgasmus zu diesem Zeitpunkt erschütterte ihren Körper und versetzte sie in Krämpfe purer Glückseligkeit. Sie grunzten alle während ihres Höhepunkts, bis Grant schließlich erschöpft und müde von seiner Frau rollte und neben ihr auf dem Bett lag.

Als er hinüberschaute, stellte er zu seinem völligen Erstaunen fest, dass er sie tatsächlich gefickt hatte, bis sie ohnmächtig wurde.

-----

Der Mann saß allein und arbeitete an seinem Schreibtisch in einem abgedunkelten Büro. Seine Schreibtischlampe warf einen Lichtkegel auf die Oberfläche, der jedoch schnell wieder in der tintenschwarzen Dunkelheit des Raumes verschwand. Er studierte die Seiten eines technischen Dokuments, dessen Zeilen und Schnörkel scheinbar bedeutungslos waren, aber für den Mann, der sie las, einen eindeutigen Zweck hatten. Er runzelte die Stirn, während er sich Notizen zu Änderungen an einem bestimmten Bereich eines Diagramms machte, und fluchte, als er durch ein diskretes Klopfen an der Tür unterbrochen wurde.

"Kommen!" er bestellte.

Die Tür öffnete sich und enthüllte einen seiner Untergebenen, einen, der fast von Anfang an bei ihm gewesen war. Dieser hatte beinahe den Durchbruch geschafft, wurde aber durch einen noch unbekannten Fehler behindert.

„Ja, was ist, William?“ fragte der Mann.

„Sir, auf das Programm wurde zugegriffen.“

"Ach wirklich?" Interesse, denn sie könnten ihr Ziel noch finden. "Von wem?"

„Online-Name von Zmorph.“

„Ein Pseudonym ist für mich mehr als nutzlos, William.“ Wut. Der Ekel. Aggression. Die Informationen entsprachen nicht seinen Erwartungen.

„Das ist mir bewusst, Sir. Wir haben seinen ISP ausfindig gemacht. Wir werden Ihnen im Laufe des Tages einen Namen nennen.“

„Sehr gut. Danke, William, das ist alles.“ Rücktritt; ein Seufzer. Die Informationen könnten noch ihnen gehören.

„Ja, Sir“, sagte William, als er die Tür schloss und den Mann mit seinen Diagrammen und seinen Gedanken allein ließ.

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

Zack erwachte völlig erholt aus dem Schlaf und machte sich sofort an die Arbeit an seiner neuen Matrix. Eigentlich brauchte er jetzt nur noch eine, die bei seinem Vater funktionieren würde, aber er ging davon aus, dass er später vielleicht noch eine solche Doppelrollenmatrix brauchen würde. Er brauchte nur zwei Stunden, um alle in der Traumwelt gesehenen Gegenstände aus seinem Gedächtnis auf seinen Bildschirm zu kopieren. Ich wünschte jedoch immer noch, ich wüsste, wer diese Damen waren. Es ist einfach seltsam, einer Stimme zuzuhören, ohne zu wissen, was sie wirklich ist. Und warum sollten sie mir meine anderen Fragen nicht beantworten?

Nachdem er seine Arbeit erledigt hatte und feststellte, dass es Zeit für das Mittagessen war, ging er nach unten, um sich sein übliches Sandwich und Pommes zu machen. Er aß friedlich, bis sein Vater hereinkam. Er sah ein wenig zerzaust aus, immer noch in seinem Schlafanzug, aber er war viel zerknitterter, als er hätte sein sollen, nur weil er darin geschlafen hatte. und ließ sich Zack gegenüber auf den Stuhl fallen.

„Junge, worum geht es in dem Programm, das du geschrieben hast, wirklich?“ Grant forderte.

„Hm? Papa, es ist nur ein Haufen Grafiken. Mr. Parks möchte, dass wir in unserem letzten Projekt des Jahres eine gute audiovisuelle Darstellung haben. Ich gehe davon aus, dass dieses hier der Klassenbeste wird.“

„Mach mir keinen Blödsinn, Zack. Ich weiß, dass es etwas anderes bewirkt, als hübsche Bilder zu zeigen. Du hast deiner Mutter letzte Nacht etwas angetan, nicht wahr?“

„Papa, ich weiß nicht, wovon du redest.“ Nun ja, er wünschte, er hätte es sowieso nicht getan. „Was sagst du? Ist Mama krank oder so?“

Ja, 'oder so' ist richtig ... „Deine Mutter benimmt sich nicht wie sie selbst. Zumindest hat sie es letzte Nacht nicht getan.“

"Wie so?"

„Was meinst du mit ‚Wie so‘? Du meinst, du hast letzte Nacht nichts gehört?“

„Ich bin gleich zu Bett gegangen, nachdem ihr mein Zimmer verlassen habt. Ich habe wahrscheinlich geschlafen, bevor ihr euch ausgezogen habt.“

Nun ja, das ist jedenfalls eine Erleichterung ... Ich würde es hassen, wenn Zack denken würde, wir wären eine Art Tier im Bett. Allerdings hat die letzte Nacht viel mehr Spaß gemacht als seit Jahren im Bett... „Zack, mal ehrlich, was macht dein Programm?“

„Schau, Papa, es ist nur ein Haufen fraktaler Grafiken und ein paar coole Sounds. Willst du es noch einmal sehen, nur um es zu beweisen? Diesmal ohne Mama, damit du aufpassen kannst.“

„Okay, das wäre eine gute Idee.“ Es kam Grant nie in den Sinn, dass das Programm geändert werden könnte, um es an das Ziel anzupassen, und er hatte es bereits einmal ohne Wirkung gesehen.

Die beiden gingen zu Zacks Zimmer, wo sie den Lauf der letzten Nacht wiederholten. Allerdings nicht ganz. Als Zack die neue Matrix erstellt hatte, wurde ihm klar, dass er Claudias Matrix verwendet hatte, um die Matrix für seine Eltern zu erstellen. Das könnte erklären, was sein Vater angedeutet hatte und was in der Nacht zuvor passiert war. Es war ein unerwarteter Effekt, aber sein Vater beschwerte sich wirklich nicht allzu sehr darüber, also dachte Zack, dass es in Ordnung sein würde.

Da die neue Matrix viel größer war, dauerte die Ausführung fast doppelt so lange. Doch am Ende vollzog sein Vater die neue Verifizierungsgeste, ein dreifaches Schulterzucken. Er drehte sich zu Zack um und sagte: „Nun, ich schätze, ich habe mich geirrt, mein Sohn. Es ist allerdings eine ziemlich raffinierte Zurschaustellung. Tut mir leid, dass ich dir vorgeworfen habe …“ Nun, was zum Teufel habe ich gedacht, was er getan hat? Ein Gedankenkontrollprogramm geschrieben? „… sich mit deiner Mutter anlegen.“

„Kein Problem, Dad. Sag mal, du wirst das Spiel verpassen, wenn du es dir jetzt nicht ansiehst.“

Sein Vater schaute auf seine Uhr. „Hey, du hast recht! Ich melde mich später. Gute Arbeit an dem Programm. Ich denke, da hast du eine Eins.“ Sein Vater, der Sport liebte, eilte aus dem Zimmer in Richtung Wohnzimmer und Fernseher.

Warum lassen sich nicht alle Probleme so einfach lösen wie dieses? Bei seinem Erfolg ignorierte er, wie viele Versuche er gebraucht hatte, um an diesen Punkt zu gelangen.

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

Zack blieb in dieser Nacht etwas länger wach als sonst, und tatsächlich benahmen sich seine Mutter und sein Vater wie läufige Tiere. Er hatte sie noch nie zuvor beim Sex gehört und die Geräusche verstörten und erregten ihn zugleich. Er wusste, dass er und Claudia, nachdem seine Eltern nun aus dem Weg waren, bald gemeinsam solche Geräusche machen würden. Könnte? Was meine ich mit vielleicht? Das werden wir ganz sicher tun!

Nachdem alle seine Probleme für den Moment gelöst waren, konnte sich Zack am Montag auf die Schule konzentrieren. Besonders erfreut war Mr. Parks, als er sah, dass Zack offenbar wieder er selbst war und hart an seinem Projekt für das Jahresende arbeitete. Zack war sogar wieder dabei, den anderen Schülern zu zeigen, wie sie ihre Projekte zum Laufen bringen können, wofür Mr. Parks eigentlich dankbar war, da er so die Möglichkeit hatte, mit den wirklich schwierigen Schülern zu arbeiten, während Zack denen zeigte, die nur ein paar brauchten Hinweise. Es war eine freundschaftliche Beziehung, die noch nie durch ein Gespräch gefestigt worden war. Es war einfach so, wie sie sich benahmen.

Zack verhielt sich unterdessen „normal“, um sich von seinem Ziel, Claudia in die Hose zu machen, abzulenken. Er hatte sie beim Mittagessen wie üblich ausspioniert und es dieses Mal geschafft, von ihr nicht gesehen zu werden. Es schien ihm lustiger zu sein, sie zu beobachten, ohne dass sie es merkte. Er wollte unbedingt mehr von ihr sehen, als er von der anderen Seite eines Speisesaals aus sehen konnte. Es kostete ihn große Mühe, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, aber er schaffte es. Er hatte tatsächlich vor ein paar Wochen sein Klassenprojekt fertiggestellt und spielte jetzt nur noch damit, um zu sehen, ob er es hier und da ein wenig besser machen könnte. Es amüsierte ihn, dass er seinen Vater nicht wirklich angelogen hatte: In ihrem Klassenprojekt ging es um audiovisuelle Effekte. Zack ging wie üblich noch einen Schritt weiter und ermöglichte mit seinem Programm die interaktive Änderung der Effekte. Es handelte sich um eine Simulation der Bewegung durch ein Wurmloch im Weltraum und erinnerte an den Effekt, der entweder in Stargate SG-1 oder bestimmten Episoden von Babylon 5 verwendet wurde. Als er zusah, wie einer seiner Klassenkameraden sein Programm auf der Suche nach Fehlern ausführte, fiel Zack auf, dass die Grafiken in diesem Programm einige auffällige Ähnlichkeiten mit dem Alpha-Omega-Programm aufwiesen, an dem er gearbeitet hatte. Völlig unbeabsichtigt, da er die Grafiken für dieses Programm entwickelt hatte, bevor er überhaupt etwas über das A-O-Programm wusste, aber ein seltsamer Zufall.

Zack war so damit beschäftigt, einem Klassenkameraden bei seinem Projekt zu helfen, dass er die Schulglocke ignorierte und schließlich zum Bus rannte. Als er die letzten fünfzig Meter zurücklegte, wurde er von jemandem abgelenkt, der brüllte, und raste schließlich mit jemandem zusammen, sodass beide zu Boden fielen.

Er sprang, mehr oder weniger unverletzt, auf und sammelte seine Sachen zusammen, bevor er nachschaute, wen er umgeworfen hatte. Es war Stephanie, Claudias Freundin. Er reichte ihr die Hand, aber sie sah ihn nur böse an und rappelte sich auf.

„Zack. Ich hätte es wissen müssen. Kannst du nicht einmal aufpassen, wohin du gehst? Und halte dich übrigens von jetzt an von Claudia fern. Sie ist zu gut für dich, hörst du? Das muss sie auch nicht sein Ich werde mich mit so einem kleinen Geek wie dir anlegen.

Sie ließ ihm keine Zeit zu antworten, als sie davon stolzierte. Er rannte zu seinem Bus, aber als er sich setzte, dachte er bei sich: Wenn ich Claudia will, werde ich Claudia haben, Schlampe. Und vielleicht sind Sie der Nächste!

-----

Als Zack in dieser Nacht im Bett lag und auf den Schlaf wartete, dachte er sorgfältiger über seine Gedanken über Stephanie nach. Er betrachtete ihre Eigenschaften, ihr schmutziges blondes Haar, ihre braunen Augen, ihre zierliche Nase und ihr rundes Gesicht, das einen Körper mit durchschnittlich großen, aber sehr festen Titten, tollen Beinen und einem wundervollen Hintern überragte. Natürlich war sie nicht Claudia. Claudia war seine „Creme vom Besten“, aber Stephanie war sicherlich nicht etwas, das man einfach wegwerfen sollte, ohne es ausprobiert zu haben. Ihre Haltung ihm gegenüber war in letzter Zeit etwas harscher geworden, und das gefiel ihm nicht. Er vermutete, dass es daran lag, dass Claudia und er mehr Zeit miteinander verbracht hatten, was bis vor kurzem völlig platonisch gewesen war. Offensichtlich hielt Stephanie ihn nicht für würdig, Claudia zu sein. Er wusste es anders. Und er wusste jetzt, dass er Stephanie haben konnte, wann immer er sie wollte. Wann wurde aus „wenn“ „wann“, Zack, alter Junge?

Während er über diese Gedanken nachdachte, schlief er mit einem Grinsen im Gesicht ein und blickte auf einige der erotischsten Träume, die er je hatte.

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

Zack war am nächsten Tag überraschend entspannt. Jedenfalls überraschend für ihn, obwohl niemand sonst sah, warum es anders sein sollte. Er absolvierte seine ersten Unterrichtsstunden im Handumdrehen und wusste, dass er sich jetzt, da er das Programm hatte, das ihm dabei helfen würde, mühelos an den Stoff erinnern würde. Er wusste, dass er ein Skript entwickeln sollte, das es ihm ermöglichen würde, dauerhaft gezielt Informationen abzurufen, aber er hatte noch nicht die Initiative gehabt, sich damit zu befassen.

Seine sanfte Haltung änderte sich jedoch beim Mittagessen. Es war nicht so, dass irgendetwas Außergewöhnliches oder Ärgerliches passiert wäre, aber es war das erste Mal, dass er Claudia an diesem Tag sah. In seinem gegenwärtigen Zustand der Erregung stellte er sich automatisch vor, wie sie nackt vor ihm stand, die Arme nach ihm ausgestreckt und ihn anflehte, sie zu nehmen und sie so zu benutzen, wie er wollte. Er musste den Kopf schütteln, um diese Gedanken loszuwerden, aber sie verschwanden nicht ganz. Während des Mittagessens kreisten seine Gedanken immer wieder um sie.

Als er bereit war zu gehen, steigerte er seine Fassung und ging zu Claudia hinüber. Er stellte seine übliche Frage zu ihrer Nachhilfestunde und erhielt seine übliche Antwort. Als er ging, ließ er seinen Blick über Claudia wandern, dann wanderte er langsam über Stephanie hinweg, als er sich umdrehte, um zu gehen. Er sorgte dafür, dass sie ihn sah, denn er wollte, dass sie sich vorerst in seiner Nähe unwohl fühlte. Er genoss dieses kleine Spiel, das sie begonnen hatte, aber am Ende würde er gewinnen. Er wusste das. Sie tat es nicht und sein Blick ärgerte sie.

„Was willst du, Griffin?“ fuhr sie ihn an.

„Oh, nichts. Tschüss, Steph.“ Sie hasste es, „Steph“ genannt zu werden. „Bis später, Claudia.“

Sogar der Rest der Oberstufenschüler, die ihn im Allgemeinen ignorierten, wussten, dass ein neuer Krieg begonnen hatte, und sie fragten sich, warum ein Student im zweiten Jahr glaubte, er hätte den Verstand, um zu gewinnen.

-----

Nachdem er Claudia beim Mittagessen gesehen hatte, kamen Zacks Hormone auf Hochtouren. Er konnte sich für den Rest des Tages kaum beherrschen, wenn er darüber nachdachte, was er an diesem Abend mit ihr machen würde. Er wusste, dass er zumindest einen Handjob von ihr bekommen konnte, da sie ihm letzte Woche bereits so etwas gegeben hatte. Er war sich jedoch einigermaßen sicher, dass er noch viel mehr bekommen würde. Würden sie es so weit bringen, Sex zu haben? Er hoffte es, aber er rechnete nicht damit. Er wusste, dass sie tief verwurzelte Gedanken darüber hatte, mit Unterschülern auszugehen, und er wusste nicht, ob sein ... ihr Programm das überwinden würde oder nicht. Aber er würde es auf jeden Fall versuchen.

-----

Als Zack von der Schule nach Hause kam, duschte und machte er sich fast eine Stunde lang fertig, bevor er sich bereit für sein Date mit Claudia erklärte. Datum? Nun ja, es ist nicht wirklich ein Date, sondern... eher eine Knutsch-Session. Ohne das Auto. Und sein Verstand stellte freudig fest, dass seine Eltern die ganze Zeit im Haus sein würden! Er war sich nicht sicher, ob ihn das wegen der Macht, die er nun über sie hatte, erregte, oder einfach nur, weil es bedeutete, dass jemand anderes wusste, dass er in dieser Nacht Sex hatte. Wie werden sie danach reagieren? Ich meine, ich weiß, dass sie nicht in mein Zimmer kommen und uns aufhalten werden, weil sie es nicht können, aber was werden sie danach mit mir machen?

Zack machte sich darüber eine Weile Sorgen, aber dann wurde ihm klar, dass er sich wahrscheinlich mehr Ärger machte, als tatsächlich vorhanden war. Und natürlich hat er beim Warten auf Claudia die Zeit totgeschlagen.

Als das Abendessen kam, war er so aufgedreht, wie er nur sein konnte. Seine Eltern bemerkten es und waren leicht amüsiert. Als Eltern wussten sie von seiner Leidenschaft für Claudia. Es war unmöglich zu übersehen. Sie fragten sich, ob das Mädchen jemals nachgeben würde, aber aufgrund des Altersunterschieds wollten sie Zack nicht aktiv dazu ermutigen, es weiterzuverfolgen. Sie wünschten, er würde ein Mädchen in seiner Klasse finden, aber sie wussten, dass er es nur schaffte, so viel Zeit mit Claudia zu verbringen, weil sie einander in der Schule brauchten. Auch seine Eltern wünschten sich, dass Zack besser in der Lage wäre, soziale Kontakte zu knüpfen, wussten aber nicht, wie sie ihm dabei helfen sollten, seine Defizite in diesem Bereich zu überwinden. Sie konnten nur hoffen, dass er eines Tages aus seinem Schneckenhaus herauskommen und „aufblühen“ würde, wie es hieß.

Claudia kam zur gewohnten Zeit in ihrer gewohnten Kleidung an. Zumindest dachte Zack, dass es ihre übliche Kleidung sei, bis er bemerkte, dass ihr Hemd viel enger war als die, die sie normalerweise um ihn herum trug. Und ihre Beine waren von den Shorts, die sie trug, kaum bedeckt. Es war ein warmer Frühlingsabend und sie war dafür gekleidet. Ihr langes braunes Haar war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, was ihrem Gesicht einen leicht verschmitzten Ausdruck verlieh, während ihr Lächeln ihn mit ihrer Präsenz zierte. Zack trat einfach einen Schritt zurück, um sie hereinzulassen, konnte aber nichts sagen, während seine Gedanken über all ihre Kurven wanderten, sowohl die sichtbaren als auch die verborgenen. Und tatsächlich waren ihm im Moment nicht allzu viele verborgen, aber sie waren diejenigen, die er am meisten sehen wollte.

Zack und Claudia gingen schnell zurück in sein Zimmer. Zack kam in seinem gegenwärtigen Zustand der Aufregung nicht in den Sinn, dass Claudia genauso eifrig zu sein schien wie er. Seine Mutter ging im Flur an ihnen vorbei und konnte nicht widerstehen, sich über ihren Sohn lustig zu machen.

„Heute Abend gibt es noch mehr Computerunterricht, was, Zack?“ Sie lächelte.

„Heute Abend nicht, Mama“, antwortete er. „Heute Abend werden wir Biologie studieren.“ Oder genauer: Anatomie!

„Viel Spaß. Arbeite nicht zu hart.“

Beide Kinder erkannten sie schnell und verschwanden in seinem Zimmer. Zack schloss die Tür. Er war halb versucht, es abzuschließen, aber er entschied sich dagegen. Wenn die Programmierung seiner Eltern nicht funktionierte, würde er nach heute Abend tief in der Scheiße stecken, ob sie ihn nun aufhalten könnten oder nicht.

Obwohl Claudias Aufregung zunahm, behielt sie die Fassung. Sie legte ihre Bücher auf den Schreibtisch und drehte sich vorsichtig zu Zack um. Er blickte sie an, nein, er blickte sie fast anlüstern an, und es war offensichtlich, was er wollte, auch wenn er darum kämpfte, es zu verbergen. Seit letzter Woche wollte sie es auch, aber sie wollte es ihm nicht zeigen. Sie konnte nicht mit ihm ausgehen, er war ein Unterschüler. Es würde ihren sozialen Status zerstören. Sie spielte eine Weile, damit er sich an ihre Anwesenheit im Raum gewöhnen konnte, und fragte: „Können wir das Programm heute Abend noch einmal benutzen, Zack?“ Sie wusste nicht, dass sie mit diesen Worten ihr Schicksal besiegelte.

Zack erwachte aus seiner Benommenheit. Die Worte des Programms brannten sich durch den Nebel, und Zack erinnerte sich daran, was er tun musste. „Klar, Claudia... ähm, mal sehen...“ Ihm wurde klar, dass er das Programm seit der Anwendung bei seinem Vater nicht geändert hatte. Er spielte eine Sekunde, tat nichts wirklich und sagte dann zu Claudia: "Der verdammte Link wurde irgendwie durcheinander gebracht, ich muss es zurücksetzen." Er tippte die entsprechenden Befehlszeilenoptionen ein und lehnte sich dann zurück. Er bedeutete Claudia auf den Bildschirm, als er auf das Symbol doppelklickte.

-----

Ein paar Minuten später richtete sich Claudia und lief ihre Hand im alten "Z" -Manöver über ihre Brust. Zack verließ diese Geste für Claudia, weil er mochte, wie sie dabei aussah. Einmal einmal zog Zack ein. Sie wandte sich zu ihm um und warf sich fast auf ihn zu. Sie ging auf seinen Schoß und küsste ihn heiß. Ihre Zunge schlüpfte warm in seinen Mund, tanzte um seinen Mund, streichelte seine Zunge, und dann lobte sie seine Zunge in ihren Mund, ihre Lippen schlossen fest.

Zack wurde für einen Moment aus dem Gleichgewicht geraten, ohne Claudias kraftvolle Reaktion zu erwarten. Er erholte sich jedoch schnell, und seine Hände rannten jetzt frei ihren Körper, jetzt rauf und hinunter und drückte dann ihre Arschbacken. Sie stöhnte in seinen Mund und drückte sich enger gegen ihn.

Zack zog ihr Hemd aus ihren Shorts und fuhr mit den Händen darunter, ihren nackten Rücken. Sie wand sich in seinem Schoß, als er ihr nacktes Fleisch streichelte und dann seine Hände um ihre Seiten lief und begann, ihre Brüste zu streicheln. Er optimierte jede ihrer Brustwarzen nacheinander, als ihr Küssen weiterging. Ihr Withing hatte ihm eine massive Erektion gegeben, und er wollte nichts weiter, als sich die Kleidung abzureißen und sie gnadenlos zu ficken, aber er wollte auch, dass dieses erste Mal dauerte.

Claudia brach ihren Kuss und beugte sich von Zack weg und hob ihre Arme als Geste für ihn, um ihr Hemd zu entfernen. Dies tat er und wurde mit Blick auf ihre wunderbaren, festen Titten, ihre Brustwarzen hart, bereit, bereit zu sein. Er warf ihr Hemd auf den Schreibtisch, senkte seinen Mund auf eine dieser Brustwarzen, zog es in seinen Mund und schaltete die Spitze seiner Zunge wiederholt darüber und löste ein tiefes Stöhnen von Claudia aus. Er massierte ihre andere Meise weiter mit den Fingern, während seine Zunge über ihre Brustwarze tanzte. Sie krümmte sich erneut in seinem Schoß und er wusste, dass sie spüren konnte, wie er hart gegen ihren Schritt drückte.

Sie griff nach unten und drückte ihre Hände sanft auf beiden Seiten seines Schwanzes und rannte mit den Fingern über die Länge dieser Stoffstange. Dies trug Zack Wild und er konnte sich kaum halten. Er hob seinen Mund von ihrer Brust und sagte ihr, sie solle aufstehen. Sobald sie es tat, zog er seine Hose und Unterwäsche nach unten und aus und riss seine Schuhe und Socken mit ihnen. Er riss fast sein Hemd ab. Jetzt war er völlig nackt und sie war nackt von der Taille nach oben. Er würde sie bald aus dem Rest ihrer Kleidung haben, aber er wollte zuerst mehr Kontakt.

"Knie", sagte er. Sie entsprach schnell seinen Anweisungen. Er lehnte sich auf seinem Stuhl zurück und sie war direkt vor ihm. Sein Schwanz stand stolz auf, volle sieben Zoll und dicker als alle, die sie zuvor gesehen hatte. "Jetzt lief deine Hände über meinen Schwanz." Sie streckte die Hand aus und schlang ihre Finger sanft um seinen Schaft, bewegte sie auf und ab und spannte ihn auf, bis er es kaum aushalten konnte. Durch zusammengebissene Zähne sagte er: "Saugen Sie es, Claudia. Legen Sie es in Ihren Mund und saugen Sie es!"

Claudia zögerte nur für einen Augenblick und beugte sich dann vor und nahm ihn in ihren Mund, saugte zuerst nur am Kopf und lief immer noch die Hände auf und ab. Langsam nahm sie mehr von ihm in ihren Mund, bewegte sich langsam auf und ab seinen Schwanz auf und ab, leckte sich um den Kopf und legte die Saugine auf. Das war nicht etwas, an das Claudia es gewohnt war, zu tun, aber es war das, was Zack wollte, und es war das, was er bekommen würde.

Ihre Lippen fielen niedriger und niedriger auf seinen Schaft, bis ihre Lippen gegen die Basis seines Schwanzes ruhten. Sie hatte ihn tief verwirrt! Zack war sowohl erstaunt als auch im Himmel. Sie hielt nur kurz inne, bevor sie anfing, ihren Mund schneller auf und ab zu bewegen, und fuhr mit ihrer Zunge entlang der Unterseite seines Schwanzes, während ihre Lippen schnell über die geschliffene Haut seines Schwanzes verläuft.

Zack war sich sicher, dass ein Staubsauger nicht so hart saugen konnte. Das Vergnügen war durch ihn zu schießen und er benutzte die gesamte Kontrolle, die er seinen Höhepunkt abhalten musste, aber er war sowieso kurz vor dem Kommen. Als er es schließlich nicht aufhalten konnte, grunzte er in Warnung laut. Claudia saugte einfach weiter, als sein Sperma aus seinem Schwanz sprach. Sie schluckte sein gesamtes Sperma und verpasste keinen Tropfen. Zacks Vision verschwommen mit dem Nervenkitzel.

Als er herunterkam, dachte er nicht, dass er in dieser Nacht noch etwas bekommen würde. Aber Claudia saugte ihn immer noch und er war erstaunt, dass er wieder hart wurde. Er ließ sie weitermachen, bis er wieder voll gehärtet hatte, und dann zog er sie von ihm. Er stand sie auf und griff nach ihren Shorts. Der Knopf und der Reißverschluss lösten sich leicht und als er anfing, sie über ihre Beine zu ziehen, wurde ihm klar, dass sie kein Höschen trug. Als er sich vorbeugte, um sie über ihre Beine hinunterzuziehen, konnte er ihre Erregung riechen, und er konnte sehen, wie die Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen glitzerte. Er konnte nicht widerstehen, einen Kuss gegen die Oberseite ihrer Muschi Lippen auf ihren Kapuzenkitzler zu legen. Claudia stöhnte laut und fiel fast gegen ihn.

-----

Vor der Tür hatten Zacks Eltern all die unverkennbaren Geräusche des Sex im Raum gehört.

"Sollten wir nicht etwas dagegen tun?" Fragte Grant.

"Ja, wir sollten sie in Ruhe lassen, Grant. Möchten Sie, dass er uns zuhört?"

"Nein, ich nehme an nicht." Grant war immer noch ein wenig verwirrt, aber seine Programmierung fand statt, und er akzeptierte die Worte seiner Frau ohne Argumentation.

"Es gibt noch etwas, das Sie tun müssen", sagte Sharon.

"Was ist das?"

Sie griff nach seiner Hand und zog sie an ihre Muschi. "Du musst mich in den Flur bringen und mein Gehirn herausficken", flüsterte sie heiser.

-----

Zurück in Zacks Zimmer küssen sich Claudia und Zack wieder und standen am Fuß seines Bettes. Zacks Hand schlängelte sich zu ihrem Schritt, und ihre Beine trennten sich, um ihm Zugang zu verschaffen. Er fuhr mit seiner Hand leicht gegen ihren Schlitz und schob dann seinen Mittelfinger tief in sie. Er spürte, wie sie vor der Sensation schauderte, und er begann seinen Finger in sie und aus sie herauszuziehen, während seine andere Hand um ihren Rücken rannte und sie gegen ihn hielt. Ihre Lippen blieben verschlossen, aber sie stöhnte ständig in seinen Mund.

Schließlich konnte Claudia es nicht länger aushalten. Sie brach ihren Kuss und keuchte.

Zack selbst war mehr als bereit, sie zu ficken, also schob er sie sanft auf das Bett und kroch dann über sie. Er legte seinen Schwanz bei ihrer Öffnung und hielt inne. Er hatte nur einmal Sex gehabt und es war für niemanden eine gute Erfahrung gewesen. Er wusste, dass diesmal anders war, aber das hielt ihn nicht davon ab, in der Pause zu gehen.

Claudia wollte ihn jedoch nur in ihr. Sie griff nach unten, ergriff seinen Schwanz fest und schob ihn in sie. Sobald der Kopf seines Schwanzes in ihr war, brauchte er keine weitere Ermutigung, und sein Schwanz schlüpfte eifrig in ihre tiefe nasse Muschi. Obwohl sie eng war, gelang es ihm, in einem langen, sinnlichen Schlag in sie in sie zu rutschen, die Samtin ihrer Fotze, die seinen Schwanz wie eine Million sanfte Finger ergriff, die ihn sofort massierten. Sie begann ihre Hüften gegen ihn zu rocken, und er bekam die Nachricht. Er begann sie in sie hinein und herauszureißen und bewegte sich zunächst langsam. Claudia fand dies sowohl äußerst frustrierend als auch immens angenehm. Sie stöhnte vor Vergnügen und wollte nie, dass es endet.

Zack begann sich schneller zu bewegen, als er spürte, dass sie beide noch mehr erregt wurden. Er beugte sich vor, um ihre Titten zu küssen, überall Küsse zu küssen, und saugte dann jeden ihrer Brustwarzen in seinen Mund, um sie kurz an ihnen zu saugen, bevor sie weitergingen. Claudia krümmte sich in Ekstase unter sich und konnte ihre Schreie des Vergnügens nicht länger nicht eindämmen. Das Zimmer war voller Geräusche ihres Fickens: seinen Grunzen, ihren Schreien, die nassen Geräusche ihrer Körper, das das Knarren seines Bettes gekoppelt hat. Er überlegte kurz, dass es gut war, dass seine Eltern unter Kontrolle waren, weil er dies auf keinen Fall verbergen konnte.

Plötzlich war Claudia voller Krämpfen des Vergnügens, und ihr Körper schlug unter ihm in die Leidenschaft. Ihre Fotze kräuselte seinen Schwanz entlang und versuchte ihn ganz in sie in sich zu ziehen. Die Samtfinger ihrer Muschi massierten und packten seinen Schwanz, bis er ihn nicht länger aushalten konnte, und auch er kam, winkte nach einer Welle des Sperens in ihr Loch und füllte sie, als sie beide in Höhe von einem Höhepunkt schrien.

Es schien für immer, bis sie von ihrem Hoch kamen, und als sie es taten, lagen sie nebeneinander auf dem Bett, sein Schwanz war immer noch in ihrer Muschi begraben. Sie küssten sich zärtlich, als sie sich so kuschelten. Erst dann bemerkten sie die ziemlich lauten Geräusche des Sex, der aus dem Flur kam. Claudia war etwas schockiert, aber Zack lächelte nur leise vor sich hin. Zumindest bekommt Papa auch einige ...

-----

Nach einer Weile schaute Zack nach Claudia und wusste, dass es Zeit war, den anderen Teil ihres Programms zu testen, den Teil, den er erst gestern hinzugefügt hatte.

"Claudia?" Fragte er und wollte ihre volle Aufmerksamkeit.

"Hmmm?" Sie antwortete schläfrig.

"Ich möchte weiter mit dir ausgehen."

"Aber wir waren nicht wirklich zusammen draußen, Zack", antwortete sie.

"Nun, okay, dann würde ich dich gerne weiter verarschen", sagte er mit einem Kichern.

"Das will ich auch."

"Aber denkst du, wir sollten in der Lage sein, ... auch andere Leute zu sehen?" Dies war der Säuretest. Ihre Antwort wurde in ihre Programmierung geschrieben.

"Sie können wer auch immer Sie wollen, Zack. Aber es wäre nicht richtig für mich, jemanden außer Ihnen zu haben."

Perfekte Antwort! "Okay, ich bin froh, dass wir zustimmen. Aber Claudia, ich brauche dich, um mir zu helfen, meine nächste Freundin zu bekommen."

Sie war jetzt völlig wach. "Ich bin mir nicht sicher, wie ich helfen kann, Zack, aber ich werde tun, was Sie wollen."

"Das ist gut. Alles, was Sie tun müssen, ist sie zu überzeugen, in mein Zimmer zu kommen. Ich werde mich um den Rest kümmern."

"Ich kann das wahrscheinlich für dich tun, Zack. Wer ist es?"

"Dein Freund Stephanie", sagte Zack sachlich.

Claudia war momentan fassungslos und dann übernahm ihre Programmierung vollständig. "Ja ... ich denke du wärst gut für Stephanie. Sie braucht jemanden wie dich."

"Ich bin froh, dass du es auf meine Weise siehst, Claudia. Wann könntest du sie hierher bringen?"

"Nun, leider ist Stephanie während der Woche sehr beschäftigt. Ich kann sie wahrscheinlich erst am Wochenende hierher bringen."

"Das ist ziemlich gut, Claudia."

"Zack?"

"Ja?"

"Was ist mit mir? Wenn ich Stephanie hierher bringe, was werde ich tun, während du ... weißt du?"

"Ich bin sicher, ich kann etwas finden, das Sie tun können, Claudia, mach dir keine Sorgen." Zack lächelte innerlich. Er wusste, was Claudia tun würde, während er Stephanie fickte, aber er wollte sie damit überraschen.

"Okay, Zack. Ich werde versuchen, sie am Samstagnachmittag hierher zu bringen, wenn das in Ordnung ist."

"Das wäre absolut perfekt, Claudia."

Während sie gesprochen hatten, hatten Claudias Hände Zacks Körper durchstreift und er erkannte, dass er wieder hart in ihr war. Ohne Worte rollte er sich auf sie und fing wieder an, in sie zu stürzen. Ihre Leidenschaft erfüllten den Raum noch einmal, als sich ihre Körper gegenseitig einsetzten und Freude suchten.

~ ≤ ~ ∼∼≈rechen ∼∼ & ES orden

Am nächsten Tag zum Mittagessen ging Claudia an Zacks Tisch und bückte sich schnell, um zu sagen: "Ich habe sie überzeugt, am Samstag Ihr Programm zu sehen. Sie glaubt, wir gehen danach ins Einkaufszentrum. Ich hoffe, es ging mir gut." Er konnte die Sorge in ihren Augen sehen, die sie getan hatte, was er wollte.

"Perfekt. Jetzt, Claudia, küss mich."

Mit nur dem geringsten Zögern beugte sich Claudia vor und legte einen sehr warmen Kuss auf Zacks Lippen. Er hätte sie nicht dazu bringen sollen, es zu tun, weil es in ihm das feurige Bedürfnis nach ihrem Körper entzündete.

Als sie den Kuss brach, ignorierte er die erstaunten Blicke ihrer Klassenkameraden, als er sie fragte: "Du kommst heute Abend zum Nachhilfe, nicht wahr?"

"Natürlich würde es nicht für die Welt verpassen", sagte sie, als sie sich umdrehte.

Zack sah zu Stephanie hinüber, als Claudia zurück zum Tisch ging. Stephanie sah ihre Freundin ungläubig an. Als ob ich eine Art Aussätziger bin. Nun, Stephanie Bromwell, wir werden sehen, wie sehr Sie mich nach diesem Wochenende verachten!

~ ≤ ~ ∼∼≈rechen ∼∼ & ES orden

~ ≤ ~ ∼∼≈rechen ∼∼ & ES orden

Ähnliche Geschichten

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

532 Ansichten

Likes 0

Bring mir bei, Teil 2

Teaching Me Teil 2: Am nächsten Tag Ich kann mich nicht erinnern, von Kay aufgestanden zu sein, mich wieder angezogen zu haben oder in mein Zimmer gegangen zu sein und mich zu verstecken, daher kann ich nur vermuten, dass Kay diese Dinge für mich getan hat. Ich lag auf dem Rücken im Bett, blinzelte im immer stärker werdenden Sonnenlicht und erinnerte mich an die letzten zwei Tage, die mit Lichtgeschwindigkeit vergangen waren. Ich erinnerte mich an meine erste, dann zweite Begegnung mit Doe und dann an meine kleine Kuschelsitzung mit Kay. Ich erinnerte mich daran, wie fest und keck ihre Titten...

543 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen II

Es ist ein wunderschöner Morgen in der Wüste von Arizona. Die Sonne scheint, es weht eine leichte Brise und die Temperatur ist genau richtig, um nackt zu sein. Meine Dame und ich sitzen auf dem Deck unserer Freunde und genießen die Vögel, Kaninchen und die wunderbare Aussicht über die Wüste. Wir blicken nach Westen und sehen einen großen, schlanken Bronzekörper, der langsam auf uns zukommt. Als die Person näher kommt, können wir sehen, dass es unser Freund Al ist, der auf seinem morgendlichen Spaziergang und Besuch unterwegs ist. Er nähert sich dem Deck und steigt die Treppe hinauf. Er hat seine...

136 Ansichten

Likes 0

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

529 Ansichten

Likes 0

Meine schwangere Nachbarin Teil 3

Ich saß am Montagmorgen am Picknicktisch und versuchte, die Zeitung zu lesen, während ich auf Shelly wartete. Meine Gedanken wanderten zurück zum Sonntag und ich bekam eine Erektion, als ich erwartete, meine Lippen um ihre harten Nippel zu legen und die köstliche Milch aus ihren üppigen Titten zu trinken. Ich wusste auch, dass sie höllisch geil war und konnte nur an die Wildkatze denken, die darauf wartete, entfesselt zu werden, als ich meinen harten Schwanz in ihre lange, schwanzhungrige Muschi schob. Ungefähr eine halbe Stunde später hörte ich, wie Mike ging, und ich erwartete jeden Moment Shelly, aber mein Morgenkaffee machte...

347 Ansichten

Likes 0

Sarahs erste Liebe

Merrie England, im siebzehnten Jahrhundert... Das Sonnenlicht glitzerte auf dem plätschernden Bach, der sich durch die Wiesen von Caisterdale schlängelte und unter der alten Steinbrücke neben der Dorfkirche hindurch floss. Sarah saß am Bachufer, ihr Gesicht im Schatten, ohne die Szene wahrzunehmen, und starrte blicklos in die Ferne, das Buch in der Hand, aber in ihre Gedanken versunken. Sie hörte das Klappern von Hufen auf dem Kiesweg. „Ah, Miss Haverthorpe, ein letzter Tag der Freiheit?“ fragte eine bekannte Stimme. Sie blickte auf, John, der Sohn von Lord Caisterdale, ihr Freund aus Kindertagen, blickte von seinem kastanienbraunen Hengst auf sie herab. „Ja“...

321 Ansichten

Likes 0

Frage eines neugierigen Sohnes Teil zwei

Dies ist Teil zwei einer Serie über Sex zwischen einem achtzehnjährigen Jungen und seinem Vater. Wenn Sie den ersten nicht gelesen haben; Ich rate Ihnen, dies zu tun. Die erste Geschichte war eine Mischung aus der ersten und dritten Person. Dieser wird vollständig aus der dritten Person stammen. Als James zum ersten Mal im Bett seines Vaters aufwachte, fragte er sich, wie er dorthin gekommen war. Dann erinnerte er sich daran, dass er und sein Vater vor nicht einmal neun Stunden den besten Oralsex hatten, den James je hatte. Nachdem er sich im Bett aufgesetzt hatte, hörte er seinen Vater die...

145 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.1K Ansichten

Likes 0

Vierlinge-Teil 2

Auf vielfachen Wunsch setze ich diese Geschichte fort. Ich hoffe, dass Ihnen die fortwährenden Abenteuer der Quads gefallen, dass Sie es erregend und unterhaltsam finden, es zu lesen. Ich wachte am nächsten Morgen auf und wollte mich strecken, als ich einen warmen, weichen Körper neben mir spürte. Als ich mich zur Seite rollte, bemerkte ich das schöne Gesicht meiner Schwester Stacy, und die vergangenen nächtlichen Aktivitäten kamen mir wieder in den Sinn. Lassen Sie mich erklären. Stacy und ich sind zusammen mit unseren Geschwistern Shane und Stephanie Vierlinge. Mein Name ist übrigens Shawn. Am Vorabend waren wir zum Abschlussball in der...

893 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.