Bryan und Amy Teil 2

175Report
Bryan und Amy Teil 2

„Ja, großer Bruder, einfach so.“ Amy konnte nicht glauben, dass das passierte. Das hat ihr Spaß gemacht. Es war mehr als sie ertragen konnte, dass ihr Bruder sich einen runterholte und ihr beim Masturbieren half. Sie wollte mehr. Sie wollte ihn in sich haben. Er oder sie wusste nicht, dass sie beide bekommen würden, was sie wollten.............


Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mich nicht beherrschen. Mit einer Hand wichse ich mir in rasender Geschwindigkeit einen runter, mit der anderen Hand halte ich einen Vibrator, der schnell in die Muschi meiner Schwester ein- und ausfährt. Ich wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis ich explodierte. In diesem Moment stand meine Schwester auf und zog den Vibrator aus ihrer Muschi. Sie drehte sich zu mir um. Sie nahm meine Hand von meinem Schwanz und packte ihn. Ich stieß ein weiteres lautes Stöhnen aus. Sie sah zu mir auf und lächelte. „Das wollte ich schon immer mal ausprobieren“, sagte sie zu mir. Ich hatte nicht einmal Zeit zu fragen, was sie tat, weil sie gerade meinen Schwanz in ihren Mund gesteckt hatte. Es fühlte sich so warm und eng an, dass ich nicht widerstehen konnte, den Kopf meiner Schwester zu packen und meine Hüften zu bewegen, damit mein Schwanz tiefer in ihren warmen Hals eindrang. Ich war so nah. Ich konnte dieses vertraute Kribbeln spüren, als das Gefühl von meinen Eiern, die gegen das Gesicht meiner Schwester schlugen, zu meinem Schaft überging, der nun vollständig im Mund meiner Schwester vergraben war.

Der Schwanz meines Bruders hat so gut geschmeckt. Es war glatt und hart und ich konnte das Vorsperma schmecken, das aus seinem Kopf lief. Es war salzig und hatte einen süßen Nachgeschmack. Ich wusste, dass ich das noch viel öfter tun würde. Bryan drückte seinen Schwanz so schnell in meine Kehle, dass ich dachte, ich würde würgen. Ich habe nie getan. Es war, als wäre der Schwanz meines Bruders für meine Kehle gemacht. Dann schrie er mich an. „Ich komme gleich, Schwester!“ Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte, also lutschte ich einfach weiter an seinem Schwanz. Dann spürte ich, wie sein Schwanz pulsierte und sein salzig-süßes Sperma meinen Mund füllte. Ich schluckte. Es gab so viel davon. Ich schluckte mindestens fünf Mal, bevor sein Schwanz schlaff wurde. Ich ließ seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten und leckte meine Lippen. Ich konnte einfach nicht fassen, wie gut er schmeckte.

Ich konnte das nicht glauben! Meine kleine Schwester hat mir gerade einen geblasen und mein Sperma geschluckt. Es war so falsch. Wir sollten das nicht tun. Aber es waren genau diese Gedanken, die mich am meisten angemacht haben. Für mich bin ich der glücklichste große Bruder der Welt. Amy stand auf und begann sich anzuziehen. „Hast du jemals vor Schwester einen Blowjob gegeben?“ "Nein. Das war das erste Mal, dass ich das gemacht habe.“ Das war ein wenig schwer zu glauben. Sie hatte ihren Mund wie ein Profi benutzt. Und sie hat nie geknebelt. Ich lächelte sie an. „Du hättest mich täuschen können.“ Ich half meiner Schwester beim Anziehen, zog meine Shorts wieder an und fragte meine Schwester, ob sie genauso hungrig sei wie ich. Sie sagte, sie hungere. Wir gingen Abendessen machen. Die ganze Nacht über tat meine Schwester kleine Dinge, um mich aufzuregen. Sie ging duschen und kam in einem kleinen lila Sommerkleid die Treppe hinunter. Es war fast durchsichtig. Es hatte vorne einen Bügel, so dass es ihre Titten anhob. Obwohl sie erst 16 Jahre alt war, trug sie bereits Körbchengröße C. Das Kleid schmiegte sich außerdem an jede Kurve ihres Körpers und reichte sogar bis zu ihren Beinen, so dass das Kleid nur auf halber Höhe ihres Oberschenkels endete. Jedes Mal, wenn sie vorbeiging, wusste ich nicht, ob ich weggehen oder sie einfach auf der Stelle ficken konnte. Aber unsere Mutter war zu Hause und ich musste meine ganze Selbstbeherrschung aufbringen, um mich nicht auf meine Schwester zu stürzen.

Es hat so viel Spaß gemacht, meinen großen Bruder anzumachen, besonders wenn ich mein Lieblingskleid trug. Es war kurz und freizügig und ließ meine Brüste größer aussehen. Er versuchte sein Bestes, nicht zu sabbern. Sogar am Esstisch saß er neben mir. Ungefähr alle fünf Minuten spürte ich, wie seine Hand über meinen Oberschenkel glitt, aber ich schätze, er überlegte es sich anders, denn wann immer er sich meiner Muschi näherte, bewegte er seine Hand. Ich glaube nicht, dass er wusste, wie sehr ich wollte, dass er mich berührt. Unsere Mutter ging gleich nach dem Abendessen zu Bett und forderte uns auf, dasselbe zu tun. Bryan und ich gingen die Treppe hinauf. Bryan sagte: „Gute Nacht, Schwester.“ Er musterte mich ein letztes Mal, leckte sich die Lippen und drehte sich widerstrebend um, um in sein Zimmer zu gehen. „Warte, großer Bruder“, jammerte ich. Er drehte sich um und sah mich mit besorgten Augen an. „Darf ich mich umarmen, bevor ich ins Bett gehe?“ "Sicher kannst du." Er streckte mir seine Arme entgegen und ich nutzte die Gelegenheit. Ich sprang zu ihm und sprang auf ihn. Er war überrascht und verlor fast das Gleichgewicht, aber er hielt sich fest, schob seine Hand unter mein Kleid und drückte meinen Hintern, um mich vor dem Sturz zu bewahren. Ich schlang meine Beine um ihn, um das Gleichgewicht zu verbessern. Dann habe ich ihn geküsst.
Es war mein erster Kuss und er kam von meinem Bruder. Er erwiderte den Kuss und attackierte meine Zunge mit seiner eigenen. Es war das Schönste, was ich je erlebt habe. Ich zog mich widerwillig zurück und lächelte ihn an. Er lächelte mich an und ich begann, Nässe zwischen meinen Beinen zu spüren. Er drückte mich fester an sich. „Das war viel mehr als eine Umarmung, Amy.“ „Ich weiß, aber ich konnte einfach nicht anders. Ich war den ganzen Tag geil. Ich kann nicht einfach ins Bett gehen, ohne dich zu berühren. Ich kann meine Finger nicht von dir lassen, Bryan.“ „Vertrau mir, Schwester. Ich weiß, was du meinst." Ich konnte es nicht mehr ertragen. Ich sprang aus seinen Armen und kniete vor ihm nieder. „Was machst du, Amy?“ Ich antwortete ihm, indem ich seine Shorts herunterzog und seinen halb erigierten Schwanz packte. Er stöhnte und ich legte einen Finger an meine Lippen, um ihn zu warnen, ruhig zu sein. Ich steckte seinen Schwanz in meinen Mund und saugte hart. Er schnappte scharf nach Luft, aber dieses Mal war es nicht so laut. Ich leckte die Spitze seines Schwanzes und er wurde sofort steinhart. Ich ließ jeden Zentimeter von ihm langsam meine Kehle hinuntergleiten. Als mein Kopf auf Bryans Schwanz auf und ab bewegte, packte er meinen Kopf und fing an, meinen Mund zu ficken. Es fühlte sich so gut an, ihn in meiner Kehle zu haben, dass ich nicht aufhören wollte. Aber dann hörten wir es beide. Es war das Geräusch von Schritten im Zimmer meiner Mutter.

Ich brauchte meine ganze Kraft, um nicht zu viel Lärm zu machen, während meine Schwester mir einen saugte. Es fühlte sich so gut an. Es ist mir egal, ob sie meine Schwester ist. Sie gibt die besten Blowjobs, die ich je hatte. Das Geräusch von Schritten hinderte mich daran, Amys Mund zu ficken. Wenn unsere Mutter uns so sehen würde, wären wir tot. Ich half meiner Schwester auf und wir rannten in unsere Zimmer. Sobald ich hörte, wie sich die Tür meiner Schwester schloss und ich meine eigene schloss, öffnete sich die Tür unserer Mutter quietschend und sie ging den Flur entlang zum Badezimmer. Da bemerkte ich, dass ich den Atem angehalten hatte. Ich stieß einen langen Seufzer aus und legte mich mit immer noch hartem Schwanz ins Bett. Ich dachte an alles andere als an meine Schwester, um es weicher zu machen. Irgendwann geschah es und ich fiel in einen unruhigen Schlaf.

Ein Donnerschlag rüttelte mich wach. Nicht, dass Stürme mir Angst gemacht hätten. Es war nur extrem laut. Das Gleiche kann ich allerdings nicht von Amy sagen. Sie hatte schreckliche Angst vor Stürmen. Allein die Gedanken an meine Schwester ließen meinen Schwanz aufrichten. Ich konnte nicht anders, als mich selbst zu streicheln. Das Bild, wie mein Schwanz in den Mund meiner Schwester eindringt und wieder herauskommt, ließ mich die Geschwindigkeit meiner Hand erhöhen. Dann sah ich, wie sich meine Tür öffnete. „Bryan?“ Es war Amy. „Was ist los, Schwester?“ „Der Donner hat mir Angst gemacht. Kann ich mit dir schlafen?" Mein Schwanz pulsierte und wurde härter, als sie das sagte. „Sicher Schwester. Kletter rein." Sie ging hinein und schloss die Tür hinter sich. Sie stieg in mein Bett und anstatt sich neben mich zu legen, legte sie sich auf mich, sodass mein Schwanz zwischen uns war und gegen ihren Bauch drückte. Wenn sie es fühlte, schien es ihr nichts auszumachen. Dann bemerkte ich, dass sie völlig nackt war. Mein Schwanz wurde so hart wie eine Stahlstange. Vielleicht bekomme ich doch die Chance, meine nicht ganz so unschuldige kleine Schwester zu ficken.

Die Gelegenheit offenbarte sich mir erneut. Draußen hatte ein Sturm begonnen und ich mag sie nicht besonders. Ich ging mit Bryan kuscheln. Zumindest fühlte ich mich dort sicherer. Aber ich hatte meine gesamte Kleidung ausgezogen, bevor ich hierher kam. Wenn er mich ficken würde, hätte ich vielleicht nicht so viel Angst. Und als ich jetzt auf ihm lag, war ich unglaublich geil und ich war froh zu sehen, dass er schon nackt und hart für mich war. Ich setzte mich auf seinen Bauch und meine Schamlippen umklammerten seinen Schwanz. „Verdammte Schwester, du bist wirklich nass. Der Sturm war nicht der einzige Grund, warum du in mein Zimmer gekommen bist, oder?“ Ich lächelte in der Dunkelheit vor mich hin. Ich rieb meine Muschi über den Schaft seines Schwanzes hin und her. „Ich habe dir vorhin gesagt, dass ich wollte, dass du mich fickst. Und außerdem schuldest du mir die Blowjobs.“ Er reagierte darauf, indem er sich umdrehte, so dass ich schließlich unter ihm landete. Er drückte meine Beine nach hinten in Richtung Kopf und positionierte sich am Eingang meiner Muschi. „Du hast es verstanden, Schwester.“ Er schob seinen Schwanz in mich hinein. Ich stieß ein lautes Stöhnen aus. „Shhhh“, warnte er mich. „Mama hört uns vielleicht.“ Ich habe nur im Dunkeln gelächelt. „Mama ist nicht hier. Eine ihrer Freundinnen rief an und sagte, sie stecken im Sturm fest. Sie ist zur Hilfe gegangen und wird erst in ein paar Stunden zurück sein.“

Er fing wieder an, mich zu ficken. Zuerst langsam, dann beschleunigte er das Tempo. Ich stöhnte und schlug unkontrolliert herum. Mein großer Bruder hat mich gefickt!! Ich hob meine Hüften, um ihm Stoß für Stoß zu begegnen. Das Stöhnen meines Bruders erregte mich auf eine Weise, die ich noch nie zuvor erregt hatte. Er hat mich härter und schneller gefickt. Seine Hüften schlugen gegen mich, als er seinen gesamten Schwanz tief in mir vergrub. Zu diesem Zeitpunkt habe ich geschrien. "OH GOTT!! DAS FÜHLT SICH SOOO GUT AN! FICK MICH, GROßER BRUDER!!! FICK DIE PUSSY DEINER KLEINEN SCHWESTER!!!“

Das hat es für mich getan. Meine kleine Schwester sagte gerade das Einzige, von dem ich gehofft hatte, dass sie es sagen würde. Als ich dachte, dass es mir sofort einen Ständer verschaffte. Aber als ich sie sagen hörte, wurde ich wahnsinnig. Ich fing an, meinen Schwanz in sie zu rammen. Ihre Säfte waren überall auf meinem Schwanz und ließen mich mit Leichtigkeit hineingleiten. Sie fühlte sich so eng, nass und warm an. Ich konnte nicht genug davon bekommen. Jedes Mal, wenn ich in sie eindrang, zogen sich die Muskeln in ihrer Muschi zusammen und drückten mich fester. Es weckte in mir nur den Wunsch, schneller abzuspritzen. „Ich bin kurz davor, zu kommen, Schwester.“ Ich wollte sie zumindest warnen. „Das ist mir egal“, schrie sie. „ICH WILL DEIN SPERMA IN MIR, BRYAN!!!“ Das ließ mich erschaudern, was meinen Schwanz zum Pulsieren brachte, als mein Sperma in meine Schwester schoss. Ihre Muschimuskeln zogen sich zusammen und meine Amy begann sich auf und ab zu bewegen, was bedeutete, dass ich es mit Absicht tat. Dann flog ihr Kopf zurück und ein Schrei entrang sich ihren Lippen. Sie bewegte ihre Hüften ein letztes Mal nach oben und ich war völlig erschöpft. Mein Schwanz begann schlaff zu werden. Ich ließ meinen inzwischen erschöpften Schwanz aus ihrer Muschi gleiten und legte mich neben sie. Sie packte meinen Arm, legte ihn um sich und verschränkte ihre Finger mit meinen. „Ich liebe dich, Bryan.“ „Ich liebe dich auch, Amy.“ Ich war jetzt vollkommen zufrieden.

Mein Bruder hatte mich gerade gefickt, in mich gespritzt und mir gesagt, dass er mich liebt. Das war der beste Tag, den ich je hatte. Und jetzt liege ich hier mit dem Arm meines Bruders um mich. Ich schlief glücklich und zufrieden ein. Etwa eine Stunde später wachte ich auf und sah, dass mein Bruder immer noch wach war und mich hielt. Er hatte auch noch einen Steifen. Ich drehte mich um und sah ihn an. Er lächelte mich an. Ich legte meine Finger um seinen steinharten Schwanz und fing an, ihn zu wichsen. „Sieht so aus, als wäre jemand bereit für die zweite Runde.“ Sein Schwanz pulsierte und richtete sich auf. „Ich glaube, ich bin dazu in der Lage.“

Das war das erste von unzähligen Malen, dass ich meine kleine Schwester gefickt habe. Jedes Mal, wenn wir Sex hatten, dauerte es stundenlang. Ich habe mich schließlich von Marcie getrennt und ihr gesagt, dass wir eine Auszeit brauchen. Sie nannte mich unreif und dumm und sagte, sie wolle nie wieder mit mir sprechen. Das war für mich in Ordnung. Versteh mich nicht falsch. Ich liebte Marcie und war ziemlich deprimiert, als sie das sagte. Aber die Traurigkeit verschwand, als ich darüber nachdachte, wie Amy dafür sorgen würde, dass ich mich später besser fühlte, als ich ihr sagte, dass ich niedergeschlagen war. Niemand fickt mich so wie meine kleine Schwester.
Das Ende


Weitere Geschichten folgen euch. Bitte hinterlassen Sie Kommentare, ob sie gut oder schlecht sind. Vielen Dank an alle!!!
--------sexaddict18

Ähnliche Geschichten

Bring mir bei, Teil 2

Teaching Me Teil 2: Am nächsten Tag Ich kann mich nicht erinnern, von Kay aufgestanden zu sein, mich wieder angezogen zu haben oder in mein Zimmer gegangen zu sein und mich zu verstecken, daher kann ich nur vermuten, dass Kay diese Dinge für mich getan hat. Ich lag auf dem Rücken im Bett, blinzelte im immer stärker werdenden Sonnenlicht und erinnerte mich an die letzten zwei Tage, die mit Lichtgeschwindigkeit vergangen waren. Ich erinnerte mich an meine erste, dann zweite Begegnung mit Doe und dann an meine kleine Kuschelsitzung mit Kay. Ich erinnerte mich daran, wie fest und keck ihre Titten...

543 Ansichten

Likes 0

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

529 Ansichten

Likes 0

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

533 Ansichten

Likes 0

Meine schwangere Nachbarin Teil 3

Ich saß am Montagmorgen am Picknicktisch und versuchte, die Zeitung zu lesen, während ich auf Shelly wartete. Meine Gedanken wanderten zurück zum Sonntag und ich bekam eine Erektion, als ich erwartete, meine Lippen um ihre harten Nippel zu legen und die köstliche Milch aus ihren üppigen Titten zu trinken. Ich wusste auch, dass sie höllisch geil war und konnte nur an die Wildkatze denken, die darauf wartete, entfesselt zu werden, als ich meinen harten Schwanz in ihre lange, schwanzhungrige Muschi schob. Ungefähr eine halbe Stunde später hörte ich, wie Mike ging, und ich erwartete jeden Moment Shelly, aber mein Morgenkaffee machte...

347 Ansichten

Likes 0

Sarahs erste Liebe

Merrie England, im siebzehnten Jahrhundert... Das Sonnenlicht glitzerte auf dem plätschernden Bach, der sich durch die Wiesen von Caisterdale schlängelte und unter der alten Steinbrücke neben der Dorfkirche hindurch floss. Sarah saß am Bachufer, ihr Gesicht im Schatten, ohne die Szene wahrzunehmen, und starrte blicklos in die Ferne, das Buch in der Hand, aber in ihre Gedanken versunken. Sie hörte das Klappern von Hufen auf dem Kiesweg. „Ah, Miss Haverthorpe, ein letzter Tag der Freiheit?“ fragte eine bekannte Stimme. Sie blickte auf, John, der Sohn von Lord Caisterdale, ihr Freund aus Kindertagen, blickte von seinem kastanienbraunen Hengst auf sie herab. „Ja“...

321 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mein geheimes Leben_(1)

Ich habe ein Geheimnis, ein dunkles Geheimnis. Ich habe ein geheimes Leben. Tagsüber und wenn mein Mann zu Hause ist, bin ich Mutter und Hausfrau. Ich leite mein Haus und sorge dafür, dass alle pünktlich zur Arbeit und zur Schule unterwegs sind. Ich halte mein Haus sauber und sorge dafür, dass alles in Ordnung ist. Aber sobald alle aus dem Haus sind, werde ich eine andere Frau. Ich habe eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen, einschließlich Dusche, Haare und Make-up. Ich bin glatt rasiert und ziehe meine Uniform an. Meine Uniform besteht aus einem kurzen schwarzen Rock, kniehohen schwarzen Strümpfen...

561 Ansichten

Likes 0

Phoenix Teil 4 Epilog

Auf dem Schild an der Milchglastür stand „Tomlin Corporation“. In kleinerer Schrift lauteten zwei Zeilen mittig unter dem Firmennamen: „Raymond Blacker“, „Chief of Security“. Der Kurier klopfte zweimal an die Tür und trat dann ein, ohne eine Antwort abzuwarten. Der starke Geruch von Zigarrenrauch stieg ihm in Nase und Augen, als er den schwach beleuchteten Raum betrat. Die Silhouette eines großen Mannes war durch das mit einem Vorhang versehene Fenster zu sehen, der an einem Schreibtisch saß. Er hob den Kopf, um den sich nähernden Kurier anzusehen. Der Mann hinter dem Schreibtisch schien durch das Eindringen dieser bestimmten Person nicht beunruhigt...

524 Ansichten

Likes 0

Sex mit der Schwiegermutter Teil 4, Ex-Schwiegermutter

Sex mit der Schwiegermutter, Teil 4: Ex-Schwiegermutter Mir wurde eine dreimonatige Beraterstelle in einem anderen asiatischen Land angeboten, in dem ich zuvor gearbeitet hatte und in dem ich tatsächlich sechs Jahre lang verheiratet war, bevor meine damalige Frau mit einem anderen Mann durchbrannte und die Scheidung forderte, was ich nicht tat. Ich wollte sie nicht behalten und kämpfte dafür, sie zurückzugewinnen, stimmte aber nach zwei Jahren widerwillig zu. In meiner dritten Woche war ich auf dem örtlichen Markt, gleich um die Ecke des kleinen Hauses, das mir zur Verfügung gestellt worden war, und traf buchstäblich meine Ex-Schwiegermutter. Ironischerweise verwendeten die beiden...

545 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.