Der Wunsch 2

347Report
Der Wunsch 2

Es ist einen Monat her, seit Seth mich am Würfelzucker vergewaltigt hat, und um die Sache noch schlimmer zu machen, habe ich herausgefunden, dass er angefangen hat, in meiner Firma zu arbeiten. Jedes Mal, wenn ich daran denke, zur Arbeit zu gehen und die Umstände zu meinen Gunsten zu verbessern, wird mir schlecht. Sein Büro liegt direkt neben meinem. Er machte mir immer Komplimente für meine Frisur und mein Outfit oder machte schlaue Bemerkungen über das, was passiert war. Ich wollte ihn anzeigen, aber vor Kurzem wurde ein Mädchen von der Arbeit entlassen, weil es falsche Behauptungen gegen einen der Chefs aufgestellt hatte. Ich befürchtete, dass es zu einem „Schüchternen“ werden würde, sagte sie, und sie würden mir nicht glauben, weil er sich den Ruf eines schüchternen, süßen Kerls aufgebaut hatte, was nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Also hielt ich einfach den Mund und versuchte, ihn zu ignorieren.

Bis zu einem Freitagabend gegen 20 Uhr. Mit Ausnahme von mir und ein paar anderen waren die meisten Mitarbeiter nach Hause gegangen, aber auch sie waren kurz davor, Feierabend zu machen. „Hey Sky, willst du mitkommen? Wir gehen an die Bar, um etwas zu essen und ein oder zwei Drinks zu trinken.“ fragte ein Kollege und schnappte sich seinen Mantel. „Nein, ich bleibe noch ein bisschen hier, ich möchte diesen Bericht fertigstellen.“ Ich lächelte und sagte ihm, er solle ohne mich gehen und dass ich beim nächsten Mal mitmachen werde. Er lächelte zurück und ging mit den anderen zum Aufzug. Als ich meinen Bericht fast beendet hatte, kam Jim herein.

„Hey Skylar, kannst du heute Abend länger bleiben? Ich muss diese Akten für das morgige Meeting sortieren und abstempeln.“ Jim fragte unseren Manager nach dem Finanzteam im Unternehmen. Jim war in gewisser Weise ein netter Kerl. Im Büro kursieren derzeit Gerüchte, dass er sich kürzlich von seiner Frau scheiden ließ, nachdem sich ihr Sohn Terry mit seinem besten Freund als schwul geoutet hatte. Aber das geht mich nichts an. Ich nickte ja und er legte die Unterlagen auf meinen Schreibtisch, während ich weiter an meinem Bericht tippte. Als ich hörte, wie Jim vor meinem Büro mit jemandem sprach. „Hey Seth. Auf dem Weg nach Hause?“ er hat gefragt. „Ja, ich wollte Skylar gerade fragen, ob sie heute Abend etwas trinken gehen möchte.“ Er antwortete, mein Herz begann zu rasen, als ich spürte, wie er näher auf mein Büro zuging.

„Oh nein, ich habe sie nur gefragt, ob sie länger bleiben kann, um den Papierkram für mich zu erledigen.“ Jim klang ein wenig schuldig. „Keine Sorge, ich kann ihr helfen. Es macht mir nichts aus, lange zu bleiben.“ Er antwortete
„Na gut. Ich werde Feierabend machen, bis Montag.“ sagte Jim, dann wurden Jims Schritte leiser.

„Nein“, dachte ich mir, als ich ein Klopfen hörte, als ich mich schnell umdrehte und Seth dort sah. „Hey Himmel. Jim hat mir gerade erzählt, dass du Hilfe brauchst. Stört es Sie, wenn ich mitmache?“ Er grinste, es sah warm aus, aber es war kalt. Ich spürte, wie mir ein Schauer über den Rücken und wieder in den Bauch lief und mir übel wurde.

„Nein, das wird nicht nötig sein, ich schaffe das alleine.“ Sagte ich kalt und drehte ihm den Rücken zu. Ich fing an, die Akten durchzusehen, um sie zu ordnen, als ich spürte, wie Seth mich ansah. Ich tat mein Bestes, es zu ignorieren, meine Arbeit zu erledigen und nach Hause zu gehen, in der Hoffnung, dass er nichts tun würde. Es fühlte sich an, als vergingen Stunden, in denen er mich anstarrte. „Vielleicht wird er verschwinden, wenn ich ihn um Hilfe bitte.“ Ich dachte. Endlich nahm ich meinen Mut zusammen und schluckte schwer. Dann fragte ich: „Wirst du helfen oder einfach nur da stehen bleiben?“

Er kam hinter mich, legte langsam sein Gewicht auf meinen Rücken, drückte mich ein wenig nach unten und flüsterte mir ins Ohr. „Schau dir an, wie mein kleines Mädchen erwachsen spielt.“ Ich schnappte nach Luft, als seine Hände meine Brust berührten, sie drückten und ihnen langsam Nachrichten gaben. „s..stopp.“ Ich stotterte ein wenig, als ich langsam spürte, wie ich nass wurde und seine Wärme genoss. Ich schloss meine Augen und versuchte, mich von dem abzulenken, was er tat, dann ließ er plötzlich los.

Ich öffnete meine Augen und stand ebenfalls zitternd schnell auf und versuchte an Seth vorbei auf die Toilette zu gehen. „Hey hey hey, wo gehst du hin?“ Sagte Seth und packte meinen Arm. "Das geht Sie nichts an." Ich schoss zurück und zog meinen Arm zurück, aber er festigte seinen Griff. Er zog mich vor sich her.

„Ist das jetzt überhaupt dazu da, mit Daddy zu reden?“ Er knurrte leise, aber wütend. "Lass mich los!" Ich sagte, ich kämpfe darum, mich zu befreien. Sein Griff wurde fester, als ich versuchte, immer näher an die Tür heranzukommen.

Er drückte mich gegen die Wand, küsste und biss mir in den Nacken und ergriff meine andere Hand, um sie festzuhalten. „Kein Halt…“, flehte ich und versuchte vergeblich, mich aus seinem Griff zu befreien. Er küsste und biss mich in den Nacken, knöpfte mit der anderen Hand langsam mein Hemd auf, ließ seine kalte Hand in mein Hemd gleiten, was mir eine Gänsehaut über den Rücken verursachte, und öffnete schnell meinen BH. Ich beschloss, ein trägerloses Kleid zu tragen, sodass es schnell von mir abfiel und auf den Boden fiel. „Mmm, sie sehen so köstlich aus“, hauchte er über meine Titten und begann, an meiner linken Brustwarze zu beißen und zu saugen, dann wechselte meine rechte hin und her, was sie hart machte. Seine Hand begann über meinen Körper zu streichen, knöpfte mein Hemd vollständig auf, ging weiter zwischen meine Beine, hob meinen Rock ein wenig an und schob ihn in mein Höschen.

Seine Finger glitten eiskalt an meinem Schlitz auf und ab und ließen mich vor Vergnügen schaudern. Mit zwei Fingern spreizte er meine Schamlippen und ließ meine Nässe an seinen Fingern herunterlaufen, indem er langsam einen Finger in mich hineingleiten ließ. „Mm, du bist so nass“, verspottete er mich und ließ seinen Finger langsam in mich hinein und wieder heraus gleiten. Sein kalter Finger erwärmte sich auf die Hitze, die ich abgab. Ich biss mir auf die Lippe und hielt einen Moment lang den Atem an, um ein Stöhnen zu unterdrücken, als er anfing, mich schneller und fester zu fingern. Es fühlte sich so gut an, dass ich das Gefühl hatte, als würde ein Damm brechen. Seth lehnte sich an mein Ohr und begann zu küssen und steckte seine Zunge in mein Ohr, das meine Schwachstelle ist. Ich fing an, mich ein wenig zu drehen und zu drehen, aber er hielt mich fest und packte meine Hände fester, als seine Finger meinen Kitzler fanden. Er umkreiste ihn schneller, während er wieder an meiner rechten Brustwarze saugte und biss. Ich konnte es nicht mehr halten, ich war so nah, dass ich schreien konnte. Er kam zurück an mein Ohr und flüsterte: „Komm für mich.“ Während er meinen Kitzler immer schneller rieb. Meine Muschi fing an zu krampfen und sich wild zusammenzuziehen und kam heftiger, als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Ich fing an zu keuchen, als er zwei Finger in mich hineinstieß und eine Welle der Lust nach der anderen zwang, sodass ich länger abspritzte. Endlich habe ich mein Höschen vollständig durchnässt, nur die Hand, die mich hochhält, und die Hand, die mich an die Wand drückt.

Seth zog seine Finger heraus, zog meinen Rock über meinen Bauch und lehnte mich über meinen Schreibtisch. Ich wollte nirgendwo hingehen und versuchte, wieder zu Atem zu kommen, während ich mich von meinem Orgasmus erholte. Er zerriss meine Strümpfe und legte meine Muschi und meinen Arsch noch mehr frei, und ich hörte, wie er seinen Gürtel und seinen Reißverschluss öffnete, was mich feuchter machte. „Seit dem Club habe ich über diese Muschi nachgedacht.“ Er stöhnte, als ich spürte, wie er die Spitze seines Schwanzes in mich hineinschob. Ich konnte fühlen, wie sein riesiger Kopf meinen Eingang streckte und es tat weh, fühlte sich aber auch gut an. „Bitte...nein..“ wimmerte ich leise, immer noch zu schwach, um mich zu bewegen. „Shh, nimm es einfach wie ein braves Mädchen.“ Er kicherte und schlug jeden Zentimeter ohne Vorwarnung in mich ein. Ich lag da und nahm es, während Tränen über mein Gesicht liefen und sein Gewicht auf mich drückte und mir das Atmen schwer machte. Er grunzte und stöhnte und stieß in mich ein wie ein läufiges Tier. Die Geräusche meiner nassen Muschi erregten ihn noch mehr. Er packte meine Haare und zog mich hoch, was seinen Stoß noch härter und tiefer machte, was mich zum Stöhnen brachte, während Tränen flossen. „Hör auf zu weinen, siehst du, wie gut du dich fühlst? Hörst du, wie deine Muschi um meinen Schwanz bettelt?“ Seth knurrte tief in mein Ohr, mein Kopf begann zu pochen.

Er ließ meine Haare los und nahm meine Titten in seine Hände, drückte sie und spielte mit der Brustwarze. „Gott, bitte lass ihn aufhören.“ Dachte ich mir, als ich spürte, wie mein Körper zu verbrennen begann. Sein tiefer Stoß fühlte sich so gut an, aber ich konnte nicht zulassen, dass er mich zerbrach. Er biss mir in den Nacken und stieß schneller und fester zu. „Scheiße, das ist es, drücke Papas Schwanz einfach so zurück.“ Er stöhnte und drückte meine Titten fester. Ich fing an, lauter zu stöhnen. Ich behielt
Ich wiederhole in meinem Kopf: „Brich nicht. Zerbrich nicht. NICHT--."

Er zog sich aus mir heraus, ließ nur die Spitze drin und rammte mich dann wieder. "Ah!" Ich stöhnte. Er hat es immer und immer wieder gemacht, bis ich es nicht mehr ertragen konnte. Dann hörte er ganz auf, sich herauszuziehen. „N..nein bitte…“, bettelte ich.
"Bitte was?" Seth kicherte. „Legen Sie es wieder hinein.“ Ich schaute niedergeschlagen nach unten. „Ist es das, was Papas kleines Mädchen will?“ Er hat gefragt. Ich nickte. Seth hob mich hoch und legte mich mit dem Rücken auf meinen Schreibtisch, knallte gegen mich und rieb meinen Kitzler immer schneller, sodass ich nach Luft schnappte. „Es ist so gut, Papa mmm“, stöhnte ich und spielte mit meinen Titten. „Mmm, mein kleines Mädchen hat jetzt Spaß.“ Er grinste, bewegte meine Hände und drückte sie selbst.

Seth rammte mich heftiger, sein Atem wurde flacher. Das Geräusch seiner gegen mich schlagenden Eier und sein Grunzen ließen mich über die Kante springen und mich enger um seinen Schwanz wickeln. Mein Atem wurde verschluckt, während ich meine Augen fest schloss, während ich meinen Rücken krümmte und seinen Schwanz hart mit meinen Säften durchnässte. Er rammte mich immer schneller und schlug schließlich zu, bevor er mich mit kochend heißem Sperma füllte und eine weitere Welle der Lust durch meinen Körper schickte. „Scheiße“, flüsterte er und gab mir seine letzten paar Tropfen Sperma, ließ seinen Schwanz in mir weich werden, bevor er ihn herauszog. Ich ließ mich schnell auf mein Knie fallen und fing an, seinen Schwanz sauber zu lutschen. Er grinste, während er stöhnte und meinen Kopf hielt, während er wieder in meinem Mund wuchs. Er fing an, meine Kehle zu ficken, ich konnte kaum atmen, aber es war mir egal. „Oh, du bist jetzt meine Schlampe. Du wirst doch jetzt Papas Schwanz beglücken, nicht wahr?“ Er stöhnte und fickte meinen Mund weiter fester, wobei seine Eier bei jedem Stoß von meinem Kinn abprallten. Ich konnte nur schwach nicken und meinen Mund zu seinem Vergnügen benutzen. Ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund pochte, gefolgt von seinem bittersüßen Sperma, das ich schnell schluckte und versuchte, nicht vor dem Geschmack zu würgen.

Seth ließ meinen Kopf los, warf mich zurück, richtete seine Kleidung und ging dann zu mir in die Hocke. „Du bist jetzt Papas kleines Mädchen“, lächelte er. Er stand auf und verließ das Büro.
Ich bin verwirrt und will mehr. Ich saß dort auf dem Boden und nahm mir einen Moment Zeit, um mich zusammenzureißen. Endlich fand ich die Kraft, die Reste meiner Kleidung zu reparieren und nach Hause zu gehen.
***
Als ich endlich nach Hause kam, zog ich meine Schuhe aus, zog mich aus und ging baden. Ich ließ wie immer mein Schaumbad einlaufen und stieg ein. Während ich den Stress des Tages wegsaugte, dachte ich an Seth und was er mir angetan hatte. Ich schloss meine Augen und schob meine Hand langsam zwischen meine schmerzende Muschi, fingerte mich langsam und stöhnte. „Ah…Papa…“, flüsterte ich. Plötzlich hörte ich. „Ja, Baby?“ Meine Augen schossen auf und da stand Seth lächelnd über mir.

Ähnliche Geschichten

Der Hahnrei - Teil 2

Inhaltsangabe zu Teil 1. Sandy und Ben waren ein sehr unerfahrenes Ehepaar. Beide stammten aus sehr streng religiösen Familien. Wegen Bens Spielschulden musste Sandy Rex, Bens Buchmacher, ficken, um ihn vom Haken zu bekommen. Rex hatte einen riesigen Penis, etwas, das weder Ben noch Sandy je zuvor gesehen hatten. Rex 'Schwanz machte Sandy verrückt und gab ihr Orgasmen, die Ben nie produzieren konnte. Sandy liebte es so sehr, Rex zu ficken, dass sie darauf bestand, dass sie ihn in Zukunft mindestens zweimal die Woche ficken darf. Ben stimmte widerstrebend zu. Entweder das oder sie verloren. Nach der ersten Sitzung mit Rex...

2.3K Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

2.2K Ansichten

Likes 0

Abschlussballkönigin werden; Kapitel 3

Kapitel 3 Am nächsten Morgen wachte ich auf, als ich den Klang dieses schrillen Rocksongs aus meinem Handy hörte. Ich war immer noch ein wenig groggy, da ich aufgrund meiner geilen Masturbation erst spät eingeschlafen war. Langsam hob ich den Kopf, schnappte mir das Telefon und schaltete den Wecker aus. Gähnend schwang ich meine Beine vom Bett und ging zu meiner Kommode. Nun, dachte ich, Zeit zu sehen, was ich mir für ein Outfit einfallen lassen kann, das Beth keinen Herzinfarkt beschert. Nachdem ich eine Weile durch die Dinge gestöbert habe, habe ich endlich einen herausgesucht. Es war ein rosa Sweatshirt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Die Komplexität zweier Zwillinge

Charakterbeschreibungen: Jamie & Naomi: 15 Jahre alt. Brust 36B. Höhe 5 „6“. Blondes Haar. Blassblaue Augen. Lillian „Lily“: 18 Jahre alt. Brust 34C. Höhe 5 „7“. Braune Haare. Braune Augen. „Ich habe gesehen, wie Lily ihren Freund geküsst hat“, hatte mir Naomi gesagt. „Also“, ich zuckte mit den Schultern. Obwohl wir eineiige Zwillinge waren, war ich der Wildfang, was bedeutete, dass ich nicht die Absicht hatte, auf ihren Klatsch zu hören. „Ich dachte nur-“Meine Schwester hörte mitten im Satz auf zu reden. Ich sah noch rechtzeitig hinüber, nur um ihren Sprung zu erwischen. Sie hatte den Vorteil, an der Spitze zu...

2.1K Ansichten

Likes 0

Die Übernachtung pt. 1

Prolog Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte. Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste...

1.8K Ansichten

Likes 0

Meiner Schwester nachgeben: Teil 1

Ich habe hier schon eine Weile Geschichten gelesen, aber ich habe mich entschieden, eine meiner eigenen zu posten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Feedback entscheidet, ob es überhaupt einen zweiten Teil gibt. Zunächst einmal heiße ich Jake. Ich bin 18 Jahre alt und habe braune Haare mit braunen Augen. Ich bin 6’ groß und habe einen muskulösen Körperbau. Ich habe einen respektablen 7-Zoll-Schwanz. Ich bin derzeit Single, meine Freundin und ich haben uns gerade getrennt. Sie hat mich mit einem anderen Typen betrogen. Nun, jedenfalls bin ich so dort gelandet, wo ich jetzt bin. Sehen Sie, ich habe eine...

2K Ansichten

Likes 0

Bi Bi 2 - Der Feiertag

Nachdem ich mehrere Samstage mit Ron und Becky verbracht hatte, hatte ich mich daran gewöhnt, es zu genießen, von Ron gefesselt zu werden. Sue, meine Frau, genoss die Aufmerksamkeit der beiden. So sehr, dass wir alle unsere Köpfe zusammenbrachten, um einen Urlaub zu planen. Die Ferienidee entstand, als Sue und Becky feststellten, dass sie gleichzeitig Ferien hatten. Ich vermute, sie haben es geplant. Also organisierten Ron und ich unsere Ferien, um mit ihnen in Kontakt zu kommen. Wir haben zwei Wochen in einem Strandresort geplant. Eigentlich übernahmen wieder Sue und Becky die Planung. Ron und ich haben einfach zugestimmt. Das Hotel...

1.9K Ansichten

Likes 0

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

1.7K Ansichten

Likes 0

Eine richtige Verführung

Mein erster Freund war Jacob Mancuso, wir schraubten in seinem Auto herum oder waren manchmal allein in seinem Haus, aber nicht zu oft. Meistens haben wir es hinten in seinem kleinen Honda gemacht, wo es eng und unbequem war. Ich meine, er schien mehr Spaß zu haben als ich und meistens waren wir fertig, nachdem er mich mit Sperma eingeschmiert hatte. Mein Nacken tat weh, aber ich sagte ihm, wie großartig ich mich fühlte, damit ich nach Hause gehen und mich auf meinem Bett ausstrecken und beenden konnte, was er mit meinen Händen und einem Mädchenspielzeug begonnen hatte, das meine große...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.