Sarahs erste Liebe

497Report
Sarahs erste Liebe

Merrie England, im siebzehnten Jahrhundert...

Das Sonnenlicht glitzerte auf dem plätschernden Bach, der sich durch die Wiesen von Caisterdale schlängelte und unter der alten Steinbrücke neben der Dorfkirche hindurch floss.

Sarah saß am Bachufer, ihr Gesicht im Schatten, ohne die Szene wahrzunehmen, und starrte blicklos in die Ferne, das Buch in der Hand, aber in ihre Gedanken versunken.

Sie hörte das Klappern von Hufen auf dem Kiesweg. „Ah, Miss Haverthorpe, ein letzter Tag der Freiheit?“ fragte eine bekannte Stimme.

Sie blickte auf, John, der Sohn von Lord Caisterdale, ihr Freund aus Kindertagen, blickte von seinem kastanienbraunen Hengst auf sie herab.

„Ja“, stimmte sie leise zu, während sie sein muskulöses Gesicht, seine breitschultrige Gestalt und seinen Hut, der unbeschwert auf seinem dunklen Haarschopf saß, betrachtete.

Er schaute nach unten und sah eher das junge Mädchen seiner Kindheit als die junge Frau in der vollen Blüte des Lebens, zu der sie geworden war

„Ein würdiger Kerl, in der Tat ein glücklicher Kerl, Mr. Countisbury“, lachte John. „Sie haben alle Qualitäten, die man sich von einem Erzbischof wünschen kann, standhaft bewiesen, Sie haben wirklich eine gute Wahl getroffen!“ er lachte.

Sie runzelte die Stirn.

„Sehen wir uns heute Abend?“ Er kicherte, wohl wissend, dass sie sich niemals dem uralten Ritual des „Droit de Signeur“ unterwerfen würde, bei dem der Jungfrauenkopf aller Jungfrauen der Gemeinde dem Herrn von Caisterdale gehörte, um an ihrem Hochzeitsabend gepflückt zu werden.

„Ja“, sagte sie und blickte unbeirrt auf das Wasser. „Ich werde dort sein, das ist Tradition.“

Er beherrschte sein Pferd und wirbelte herum. „Ja?“ Er sagte: „Sicherlich nicht?“

„Ja, ich werde da sein“, wiederholte sie.

„Aber du verstehst es nicht“, sagte er hoffnungslos, „Vater“, er hatte das Gefühl, er musste sie warnen, vor der Welt der Unzucht, die er manchmal in Harrogate oder Heaton erlebte, einer Welt abseits von Caisterdale, wo sich Frauen mutwillig tummelten für Pennys, eine Welt, in die sein eigener Vater sie in ein paar wütenden Momenten ahnungslos und unwillig treiben würde.

„Ich verstehe das vollkommen“, sagte sie, „Es ist barbarisch, die Hälfte der Erstgeborenen im Dorf hat die Augen deines Vaters.“ Sie verkündete: „Aber es ist sein Recht, und wenn die bescheidenen Dienstmädchen nachgeben müssen, dann muss ich es auch tun.“

Er wollte ihr in die Augen sehen, ihre Seele sehen, aber sie starrte durch ihr Buch in eine Welt weit darüber hinaus.

„Das werde ich nicht zulassen!“ John verkündete: „Nicht du, mit Vater, es ist abscheulich, warum wir vor nicht allzu langer Zeit als Bruder und Schwester zusammen gespielt haben.“

„Und jetzt habe ich hervorragend zusammengepasst“, sagte sie und fügte mit einem gewissen Sarkasmus hinzu: „Das sagen alle.“

„Ja“, stimmte er unsicher zu.

Die Sonne schien auf ihr goldenes Haar, glitzerte auf ihrem Verlobungsring, glänzte golden auf ihren wohlgeformten Knöcheln und der Rundung ihres Halses, er spürte eine Bewegung, aber sie drehte sich noch einmal zu ihm um und der Moment war vorbei.

„Und du stimmst zu?“ Sie sagte: „Dass ich eine ausgezeichnete Pfarrersfrau abgeben werde.“

„In der Tat“, stimmte er zu, „die Tochter eines Pfarrers wird zur Frau eines Pfarrers“, er hielt inne, als er ihr Unbehagen sah, „wie vom allmächtigen Herrn angeordnet“, sagte er pompös.

"Steward!" schnappte sie und drehte sich mit Tränen in den Augen zurück zum Bach.

Die Zurechtweisung schmerzte, wenn irgendein anderes Dienstmädchen sie ausgesprochen hätte, wäre sie umsonst gewesen, wäre es ein Dienstmädchen gewesen, wäre sie ausgepeitscht worden, aber das war Sarah, die er schon länger kannte, als er sich erinnern konnte, und ihre Meinung zählte.

„Ich nehme an, wir werden uns gelegentlich treffen?“ fragte er, während er darum kämpfte, sich mit den praktischen Aspekten von Sarahs bevorstehender Heirat auseinanderzusetzen.

„Das bezweifle ich“, antwortete sie, „das Leben der Frau eines Pfarrers ist voll von guten Werken und endloser, nervenaufreibender Langeweile!“ „, schnappte sie und warf ihr Buch wütend hin. „Ich konnte die Aufregung kaum ertragen.“

Er wusste nicht, was er tun oder sagen sollte, die ganze Verlobung war ein ziemlicher Schock gewesen, seine regelmäßigen Besuche im Pfarrhaus waren zwangsläufig eingeschränkt worden, weil sie Herrn Countisbury umworben hatte, und tatsächlich wusste er, dass er sie vermissen würde wie eine Schwester. und der Gedanke, dass sie heiraten würde, beunruhigte ihn zutiefst.

„In der Tat“, sagte er, „Bis morgen dann, guten Tag“, sagte er, drehte sein Pferd erneut und ritt nach Hause, seine Gedanken waren sehr beunruhigt.

Er half, sein Pferd zu stabilisieren, wusch sich den Straßenstaub von Gesicht und Händen, spielte mit dem Schreiben, zog sich schließlich für das Abendessen an und kam zum Essen herunter.

„Oh, was ist das für eine Form der Ehre?“, fragte sein Vater. „Dass Sie sich dazu herablassen, mit uns zu speisen, ist das zu Ehren von Miss Haverthorpe?“

„Miss Haverthorpe, Vater?“ er hat gefragt.

„In der Tat, junge Sarah, du bist gekommen, um gerupft zu werden, aber sie wird erst bei Einbruch der Dunkelheit ankommen“, versicherte sein Vater.

„Ich habe Geschäfte, Vater“, beharrte er.

„Lustiges Geschäft, Affengeschäft?“ tadelte sein Vater.

„Lass den armen Jungen in Ruhe, Charles“, beharrte seine Mutter, „er ist schließlich einundzwanzig.“

„Ja“, stimmte sein Vater zu, „und mit dem Alter kommt Verantwortung.“

„Und Altersschwäche“, beharrte seine Mutter.

„Und das ist die Sache, Vater“, sagte John energisch, „Warum du alt genug und älter bist, um Miss Haverthorpes Vater zu sein, das ist ziemlich unziemlich!“

„Ich hatte keine Beziehung zu meiner Mutter, das versichere ich Ihnen“, gab Lord Caisterdale zu, „aber zum Teil haben Sie recht.“

„In der Tat“, fügte seine Mutter hinzu, „aber du siehst, dein Vater und ich hatten ein Wort.“

„Und darin schockierst und verblüffst du mich“, spottete John. „Hatten Sie tatsächlich Worte?“

Seine Mutter saß kerzengerade da. „Und das Ergebnis ist, dass ich deinem Vater verboten habe, mit Miss Sarah oder anderen Mädchen Unzucht zu treiben.“

„Es ist mein Herz, Sohn“, sagte der Herr, „Es schmerzt mich.“

„Oh, arme Miss Haverthorpe“, spottete John.

„In der Tat, die arme Miss Haverthorpe“, beharrte seine Mutter, „ich leide stattdessen unter Ihren Fummelei.“

"Was?" John protestierte.

„Warum die Pflicht auf Sie übergeht“, beharrte sie, „erfüllen Sie sie jetzt ehrenhaft!“

„Aber wir haben zusammen gespielt!“ John bestand darauf: „Ich kann sie nicht vergewaltigen, sie ist nichts weiter als ein Kind!“

„Bah Blödsinn“, schnaubte sie, „sie ist ziemlich weiblich geworden, hast du nicht die Schwellungen auf ihrer Brust bemerkt?“ Sie fragte: „Nein, du musst sie grob ergreifen und für dich beanspruchen, ihre Unschuld wegreißen und ihre Kindheit hinter ihr lassen, tu einfach deine Pflicht, Charles.“

„Ja, es ist so, wie unsere Mutter sagt“, gab Johns Vater zu, „Für die keusche Frau ist der erste Eingriff Qual, und die Schuld für diesen Schmerz und diese Verletzung muss beim Signeur liegen, damit die erste Verbindung zwischen Mann und Frau zustande kommt.“ sanft und sanft und ekstatisch, siehst du?

„Und trage ich einen Skin?“ fragte John.

„Herr, nein, nicht wenn sie rein ist, warum das halbe Dorf“, begann sein Vater stolz zu sagen.

„Haben Sie seine Augen“, fügte seine Mutter hinzu, „und nicht nur Erstgeborene!“

Johns Vater runzelte verärgert die Stirn. „Er gibt mir die Schuld“, vertraute seine Mutter an, „Aber es gibt Grenzen, John, es gibt nur eine begrenzte Menge, die eine Frau ertragen kann.“

„Ein verdammtes Kind, zweiundzwanzig Jahre“, murmelte er und sie lächelte.

„Sag Grace, das Essen wird kalt“, rief Lady Caisterdale, als sie das einfache Rindfleischgericht vor ihnen betrachtete.

„Möge Gott uns vor dem bewahren, was wir empfangen werden“, sagte er blasphemisch und sie begannen zu essen.

„Exzellenter Beef Charles, einer von uns?“ rief seine Mutter.

Sein Vater legte seine Gabel ab: „Denn du siehst John, wenn du die Dirne sanft erweckst, sie küsst, ihre Zitzen befingerst, ihre Weiblichkeit sanft fühlst, sie erforschst, sie sanft reifen und öffnen lässt und die Jungfrau unter der Dirne entspannst und neckst.“ wird sich nach dir sehnen, selbst Jahre nachdem sie ihren Mann als den zweitbesten und dich als ihren einzig wahren Liebhaber sehen wird, sei also brutal, um freundlich zu sein, John.“

„Er hat alle möglichen Riemen und Vorrichtungen und peitscht dich, wie ich sie brauche, er hat sogar Schäfte, mit denen er die Knöchel und Handgelenke der Frau hintereinander nehmen kann“, erklärte die Mutter. „Damit kann sie nicht widerstehen.“

"Mutter!" John protestierte.

„Sag es ihm, Charles!“ sie bestand darauf.

„Ja“, stimmte er zu, „eine lebenslange Sammlung, die in jeder Situation wirksam ist.“

„Abgesehen vom letzten Mal?“ Sie hat hinzugefügt.

„Sie war fett wie ein Schwein!“ er protestierte.

„Sie hat ihre Jungfräulichkeit durch ein Stuhlbein verloren, John, wie unwürdig!“ deklamierte seine Mutter unelegant.

„Und was es noch zehnmal schlimmer macht, deine Mutter hat gestochen“, beharrte Johns Vater, „Nein John, das ist jetzt deine Pflicht.“

„Was, hinreißende Sarah?“ fragte er nachdenklich: „Aber wir sind wie Bruder und Schwester.“

„Mr Countisbury soll jetzt ihr Bruder sein“, beharrte Johns Vater, „Solche kindischen Verhaltensweisen müssen beiseite gelegt werden, sie war seit zwei Jahren kein Kind mehr, schauen Sie sich ihre Brust an, diese rubinroten Lippen, die goldenen Locken, sind Sie blind, warum?“ Das halbe Dorf denkt, ihr Liebenden!“

John dachte angestrengt nach, vielleicht war Sarah ohne seine Aufmerksamkeit zu einer Frau geworden, es machte jetzt Sinn, er musste seine Pflicht erfüllen, er musste sowohl um Mr. Countisburys als auch um ihretwillen grausam und herzlos erscheinen. „Dann werde ich es tun, wenn es sein muss.“ „Meine Pflicht“, sagte er edel.

Das Essen verging, und mit der Dämmerung ertönte das Klappern der Hufe, und Sarah wurde wie üblich vom Karren des Bestatters abgeliefert.

"Sarah!" Johns Mutter begrüßte sie: „Morgen ist also dein glücklicher Tag!“

Sarah schaute unglücklich zu Boden. „In der Tat ist es Lady Caisterdale.“

Johns Mutter antwortete fröhlich: „Kopf hoch, mein Lieber, morgen wird es mit strahlendem Sonnenschein dämmern und nur Glück wird auf dich warten, du wirst sehen!“

„Ich hoffe nur, dass Sie Recht haben“, stimmte Sarah zu.

Charles trat vor: „Es scheint so kurz her zu sein, seit du und John in diesem Raum zusammen gespielt haben, und jetzt ist er einundzwanzig und du kannst nicht mehr weit davon entfernt sein.“

„Es ist indiskret, eine Dame nach ihrem Alter zu fragen“, antwortete Sarah. „Aber ja, ich bin fast einundzwanzig, und wie mein Vater sagt, ist eine unverheiratete Frau von einundzwanzig Jahren traurig, mürrisch und unzufrieden.“

„Ja, in der Tat“, stimmte Charles zu, „Aber wir müssen Geschäfte abwickeln. Hast du deine Robe, Kind?“ er hat gefragt.

„Unter meinem Umhang“, sagte sie, „war alles jungfräulich weiß und wartete darauf, von leuchtendem Rot besudelt zu werden!“

„Ganz richtig“, warf Charles ein, „Leider ist mein Herz dazu nicht mehr in der Lage.“

„Oh Gott sei Dank, ich hatte solche Angst!“ Sarah keuchte vor offensichtlicher Erleichterung.

„Also wird John notgedrungen die Aufgabe übernehmen“, fuhr er fort.

„Nein, nicht John, Gott nein!“ Sarah protestierte: „Nein, das kann nicht sein!“

„Es war nicht meine Entscheidung, aber es ist das Beste“, versicherte John ihr, „das Beste für alle.“

„Wie kann es für mich am besten sein?“ sie verlangte.

„Genug“, rief Johns Mutter, „hör auf, oder ich lasse dir von der Köchin das Zaumzeug eines Scheltens bringen und dich zum Schweigen bringen. Jetzt komm mit mir und ich werde dir den Ort zeigen und tun, was ich kann, um die Qual zu lindern.“

Sarah starrte mit offenem Mund, hielt sich aber zurück und beruhigte ihre Nerven, als sie Johns Mutter nach oben folgte.

Das zweitbeste Gästezimmer war bereits vorbereitet, das Himmelbett war frisch gelüftet und mit frischer, jungfräulicher weißer Bettwäsche ausgestattet, Wein und Zitronen-Gerstenwasser sowie Handtücher und Schüsseln mit Wasser standen bereit.

Ein Stuhl, ein Kleiderschrank, eine Kommode, alles spiegelt sich wider, ein Kandelaber mit sechzehn Kerzen leuchtete wie Sonnenlicht, edle Teppiche bedeckten den Boden und alles war so opulent wie das Boudoir einer Hure in Yorkshire.

Sarah akzeptierte ihr Schicksal und machte sich auf Lady Caisterdales Rat daran, die Qual mit einer halben Karaffe Claret zu lindern, was sie sehr entspannte.

Ermutigt durch den Wein, zog sie ohne Einwände ihr jungfräuliches weißes Kleid aus, trug weder Unterwäsche noch Korsetts, wie es die Tradition war, und setzte sich auf das Bett, während Johns Mutter ihr einen fundierten Rat gab: „Die Sache ist Sarah, das erste Mal kann ein …“ Qualen erster Ordnung, und manche Mädchen verzeihen ihren Männern diese Qualen nie, also ist es egal, wenn der Herr den Schmerz verursacht.“

Sarah dachte angestrengt: „Aber was ist, wenn sie sich in den Herrn verliebt?“

Lady Caisterdale lächelte. „Es ist Sache des Lords, dafür zu sorgen, dass sie es nicht tut!“ Sie erklärte, als sie ein in zwei Teile gespaltenes Stück Mahagoni mit vier Löchern und einem Scharnierstift und einem Verschluss mit einem Vorhängeschloss hervorholte, um es festzuhalten. „Charles findet das manchmal wirksam“, fügte sie hinzu, „Ihre Handgelenke und Knöchel durch die Löcher.“ , äußerst wirksam“, sagte sie wehmütig und erinnerte sich an glücklichere Zeiten.

„Aber John, siehst du, er ist, er war, mein Freund!“ Sarah flehte: „Er kann mich doch doch nicht so behandeln?“

„Nein, im Gegenteil“, beharrte die ältere Frau, „Er muss es tun, denn die Alternative ist, dass du dich wie ein rehäugiger Welpe nach ihm verzehrst. Oh nein, nein, du musst ihn für den unzüchtigen Unmenschen sehen, zu dem er geworden ist, und dir dafür danken.“ Sterne für den freundlichen Herrn Countsibury.
„Oh Herr“, seufzte Sarah, als sie Schritte näherkommen hörte.

Es klopfte an der Tür. „Es ist Zeit“, betete Johns Mutter, „Komm herein.“

„Ah, sagte Vater“, erklärte John verlegen.

„Ich überlasse es dir, gute Nacht“, sagte die Mutter und schlüpfte davon.

John verriegelte die Tür hinter sich.

„Guten Abend“, sagte er verlegen, „Kann ich Ihnen etwas bringen?“

„Nein, ich bin zufrieden, erfülle einfach deine Pflicht“, sagte Sarah edel.

"Auf dem Bett?" er hat gefragt.

„Nein auf der vorderen Terrasse am Brunnen“, antwortete sie, „Natürlich auf dem Bett!“

„Ja“, lachte er verlegen.

„Also“, fragte sie nach, „worauf wartest du noch?“

Er stand regungslos da. „Ja, tatsächlich.“

„Also zieh dich aus“, sagte sie, „und vergewaltige mich.“

„Ja“, sagte er, „Natürlich“, und er machte sich daran, seine Jacke, sein Halstuch, sein Hemd, seine Teppichpantoffeln, seine Socken, sein Unterhemd und seine Hosen auszuziehen, und schließlich stand er nur noch in Hosen da.

„Sollen wir die Leuchtmittel löschen?“ er hat gefragt.

„Nein“, beharrte sie, „oder die Morgendämmerung kommt mit uns, zieh dich aus und fertig!“

„Ah“, sagte er unbeholfen, als er zögerte, seine Unterwäsche abzulegen.

"Runter!" Sie schnappte und packte seine Unterhose, die riss, als der Kordelzug noch fest war und der Unterteil auf den Boden fiel, während der Hosenbund stehen blieb. „Oh!“

Sein Glied hing schlaff und unaufgeregt herab. „Errege ich dich nicht?“ Sie fragte.

„Ähm“, sagte er, ermutigt, als sie sein Glied ergriff.

„Oh, was für eine Bedeutungslosigkeit, vor der man sich fürchten muss“, tadelte sie plötzlich ermutigt und trat näher.

Er wollte sie wegstoßen, aber als seine Hände zu ihren Schultern wanderten, bemerkte er plötzlich die weibliche Schwellung ihrer Brust und die Umrisse ihrer Zitzen vor dem dünnen weißen Hemd.
Anstatt sie wegzustoßen, zog er die Schultern ihres Hemdes zur Seite und ließ es sanft nach unten gleiten.

„Mit Gewalt“, sagte sie, während sie sie festhielt, ihr goldenes Haar zur Seite warf und sie auf den Hals küsste.

„Ähm, ja“, stimmte er zu, während er versuchte, ihre weibliche Gestalt mit seinen Erinnerungen an das Klettern auf Bäume und Herumlaufen als Kind in Einklang zu bringen.

Ihr Kleid rutschte weiter, ihre Finger umfassten instinktiv seine Eier und streichelten seinen Schaft so geschickt wie jede Hure, und als ihre Hügel zum ersten Mal seine Brust berührten, begann er erregt zu werden.

„Mit Gewalt“, sagte sie, während er sie festhielt, „Bitte!“

Sein Glied richtete sich gegen sie. „Auf dem Bett“, sagte er eindringlich.

Sie führte ihn an der Hand und warf die Bettwäsche zurück, er zog ihr Hemd hoch, sodass es nur noch ein seidener Gürtel um ihre Taille war, und indem er seine Knie in ihre schmiegte und so ihre Schenkel spreizte, ging er zu ihr, um sie zu besteigen.

Seine Finger suchten ihre weiche, feuchte Höhle, fanden aber nur angespannte Muskeln.

„Vergewaltige mich!“ Sie weinte.

„Ich kann nicht, du bist nicht bereit“, sagte er entschuldigend.

„Vergewaltige mich, das ist keine Liebe, vergewaltige mich!“ sie bestand darauf.

„Nein, das ist unmöglich“, beharrte er, „Du musst erregt sein, lass mich.“

Er küsste ihren Hals noch einmal und seine Finger suchten nach ihren Zitzen und kneteten sie. „Nein!“ sie protestierte, aber seine Lippen waren jetzt auf ihren, seine Zunge fuhr über ihre Zähne, „Oh.“

Ihre Zitzen wurden jetzt hart, er entspannte sich, sie war schließlich nur eine weitere Hure, seine Befürchtungen, dass er der Aufgabe nicht gewachsen sein könnte, verflüchtigten sich, sie war schließlich nur eine duftende blonde Schlampe, er wusste, dass sie bei Bedarf befeuchtet werden würde, und er genoss es sehr die gebotene Intimität.

Er genoss ihre Erregung, ihr leises Keuchen, als er ihre Zitzen drückte, ihre erfolglosen Versuche, ihn wegzustoßen, und dann, als sein Saft weiter anstieg, entschied er, dass die Zeit reif war.

Sein Finger bewegte sich zu dem weichen Flaum, der ihren Unterbauch bedeckte, und glitt langsam zwischen ihren Beinen nach unten, bis er Feuchtigkeit spürte. Er erkundete sie und fand dort zum ersten Mal die feuchte Stelle, die sich in ein Loch und dann in einen Schlitz für eins, zwei und mehr verwandelte dann drei Finger. Er steckte einen Daumen hinein, sie schnappte nach Luft, also drückte er den Daumen fester in sie hinein. „Ohhh“, schrie sie leise, während sie ihr Gesicht an seiner Schulter vergrub.

Er arbeitete schnell daran, die Spalte zu vergrößern, die Kraft verursachte Schmerzen in seinem Daumen, aber die Feuchtigkeit nahm um das Hundertfache zu und sein Daumen rutschte immer tiefer, bis er der Aufgabe nicht mehr gewachsen war.

Er rutschte das Bett hinunter und rollte seine Hüften, um sich rittlings auf sie zu setzen, und ließ sanft seine Knie zwischen ihren Schenkeln gleiten, öffnete sie und spreizte ihre Knie weit, er ließ seine Finger noch einmal in ihr gleiten und dann ergriff er seine Männlichkeit und drückte sie sanft gegen die rosa Weichheit von ihr die Falten ihres Geschlechts, bevor er sicher war, dass sie bereit war, schob er sein nacktes Glied in ihre Weiblichkeit.

Er genoss das Gefühl von Fleisch auf Fleisch, seine ganze Männlichkeit kribbelte, als sie sich unerbittlich der engen Weichheit hingab, die sie umhüllte. Er genoss die Intensität der Empfindungen, die sein nacktes Glied durchströmte und die durch das Fehlen der dicken prophylaktischen Hülle, die er im Bordell trug, zwei- oder tausendfach verstärkt wurden. Plötzlich spürte er einen stärkeren Widerstand, er stieß mit der Hüfte, einmal und zweimal, sie schrie auf, er stieß noch einmal zu und ganz plötzlich war er vollständig umhüllt, seine Hoden lagen an ihrem Fleisch und sein Glied war bis zum Äußersten nackt umhüllt, sein Fleisch ganz in ihrem und er wiegte sich sanft in ihr, während die Empfindungen ihn überwältigten.

Der Himmel öffnete sich in seinem Geist und er sah all die Freuden der Vereinigung, während sein Saft immer weiter anstieg, bis er drohte, völlig überzulaufen.

Sarah ihrerseits genoss Johns zärtliche Küsse, sein forschender Finger beunruhigte sie, erregte sie aber gleichermaßen, und mit zunehmender Erregung wuchs auch die Anzahl der Finger.

Ganz plötzlich veränderte er sich und sein muskulöser Daumen streckte sie, sie hörte ein Stöhnen, konnte es ihre eigene Stimme sein? und dann seine Männlichkeit, die warme und muskulöse Entspannung in ihrem geheimen Ort, den sie aus Angst, ihre Jungfräulichkeit zu ruinieren, kaum erkundet hatte.

Ein kurzer Schmerzblitz, ein Schrei, an dessen Ausstoß sie sich nicht erinnern konnte, und sie war ruiniert, doch er streichelte sie, liebte sie und ihr Herz schlug auf, und vor allem waren die Empfindungen, von denen man ihr versichert hatte, dass sie Qualen waren, nichts als Ekstase wie er erfüllte sie bis zum Äußersten, ein Keuchen, ein Stöhnen, seine Finger streichelten ihre Zitzen und machten sie wild, und schließlich, als sie fürchtete, die Feuer der Leidenschaft würden sie verschlingen, löschte er die Feuer mit einem Strom der Liebe.

Für John war es ein letzter Kuss, ein Zwicken der Zitze, um sie zum Keuchen zu bringen, und dann eroberte er sie vollständig, während ein Schwall Samen durch seinen Körper pumpte und floss, um ihren zu überschwemmen. Als ungezügelter Strom genoss er die Freiheit und ließ den Moment so lange anhalten, wie er konnte. Seine Männlichkeit pumpte immer kleiner werdende Wellen hinein, bis er verstummte.

„Es ist erledigt“, sagte er, als sie stehen blieben und er auf ihr liegen blieb.

Sie stieß ihn weg und befreite sich aus seiner Umarmung, während seine Männlichkeit schrumpfte.

„Du wolltest mich vergewaltigen“, protestierte sie, als sie aus dem Bett schlüpfte, „aber stattdessen hast du mich als Liebhaber benutzt.“

„Ich habe dich erleichtert, um dir den Schmerz zu ersparen“, beharrte er.

„Du hast mit mir geschlafen, das ist unentschuldbar“, protestierte sie, während sie ein Tuch ergriff und die Feuchtigkeit aus ihren Eingeweiden wischte.

„Du hast mich erregt“, forderte er heraus, „Habe ich dich zum Bluten gebracht?“

„Ein bisschen“, sagte sie, „ich bin völlig ruiniert.“

„Dann sollte das nächste Mal ein absolutes Vergnügen sein“, betonte er.

„Ich werde es kaum ertragen“, sagte sie, ordnete ihr Hemd neu, zog ihren Umhang und ihre Schuhe an und ging, um ihn zu verlassen.

"Sind wir immer noch Freunde?" er hat gefragt.

„Freunde, nein, ich glaube, ich hasse euch“, sagte sie leise, „Ihr habt mich missbraucht, gute Nacht.“

Als sich die Tür schloss, lehnte er sich zurück und beobachtete, wie die Kerzen im plötzlichen Luftzug flackerten, während er lauschte, wie ihre Schritte sich entfernten, als sie die Treppe hinunterging.

Er wollte sie schon wieder, aber er war sich sicher, dass es bald vorübergehen würde.

Sarah wanderte ziellos den Korridor entlang. „Oh“, rief Johns Mutter, Lady Caisterdale, „schon fertig?“

„Ja“, stimmte Sarah zu, „ich kann Ihnen versichern, dass ich völlig ruiniert, ziemlich unrein, zerstört, verzweifelt bin.“

„War es schrecklich?“ Sie fragte.

„Nein, nein, überhaupt nicht, es war sanft, zärtlich, er hat mich geküsst, als würde er mich lieben“, gab Sarah zu.

„Oh du armes Mädchen“, bedauerte Lady Caisterdale, „er hätte deine Unschuld nicht länger ertragen sollen“, sie hielt inne, als Sarahs Augen feucht wurden, „aber es wird sich heute Abend von selbst lösen, wenn du mit deiner Geliebten allein bist.“

Sarah schluchzte plötzlich: „Das nehme ich an.“ Sie hat geantwortet.

„Aber warum so eilig zu gehen“, fragte Lady Caisterdale, „Es gibt keine Kutsche, das Bett ist weich und warm, sollen Sie nicht bleiben?“

„Das sollte ich“, flehte Sarah.

„Nein, bleib sicher und warm hier“, schlug sie vor und rief: „John, John, komm sofort hierher.“

"NEIN!" Sie schnappte nach Luft, aber John war bei ihnen und kämpfte beim Laufen mit seinen Hosen.

„John“, beharrte Lady Caisterdale, „wie kannst du es wagen, Sarah so schlecht zu behandeln, sie wieder ins Bett zu bringen und sie zu vergewaltigen?“

„Aber meine Dame!“ Sarah protestierte.

„Ich habe sie mit größter Rücksichtnahme behandelt!“ John bestand darauf.

„Du hast sie wie eine Hure behandelt, mit ihr geschlafen, obwohl du sie hättest vergewaltigen sollen, also bring sie sofort ins Bett“, beharrte Lady Caisterdale.

„Ja, Mutter“, stimmte er verwirrt zu.

"Gehen!" sie bestand darauf.

Sarah hielt verwirrt ihren Kopf in ihren Händen. „Bitte nein“, flehte sie

„Wenn du es nicht wünschst, dann werde ich es nicht tun“, stimmte er zu.

Lady Caisterdale seufzte. „Das werden Sie in der Tat tun“, beharrte sie, „Jetzt vergewaltigen und misshandeln Sie das Mädchen, verführen Sie sie nicht, nutzen Sie die Fesseln, benutzen Sie sie unfreiwillig!“

„Wenn ich muss“, stimmte er zu

Sarah drehte sich immer wieder um, aber es gab kein Entrinnen, also ging sie wieder zurück, das Bett wartete auf sie, immer noch leicht rot befleckt, und sie legte sich darauf.

Lady Caisterdale folgte ihr: „Benutze die Fessel, John“, beharrte sie, während sie die Mahagoni-Fessel vom Boden aufhob, „Entblöße dich, Mädchen!“

Sarah kauerte am Kopfende des Bettes, ihre Finger zitterten, als sie ihren Umhang und ihr Hemd auszog und sie nackt auf der Bettdecke lag.

„Dann vergewaltige sie“, beharrte Lady Caisterdale, „halte sie zurück und“, sie hielt inne, „Oh, ach, vielleicht kannst du sie doch nicht vergewaltigen, John.“

"Warum?" er hat gefragt.

„Schau sie dir an“, rief Lady Caisterdale, „ihre Zitzen sind geschwollen, ihre Weiblichkeit glänzt vor Verlangen, du Steward, du hast sie dazu gebracht, dich zu lieben!“

„Also, was soll ich tun?“ er hat gefragt.

„Benutze sie wie eine Hure, solange du darfst, gute Nacht!“ antwortete sie und verschwand.

Sarah wollte protestieren, aber John war auf ihr, das Verlangen überwältigte die Vernunft, und nun gesellte er sich zu ihr aufs Bett, nachdem er seine Hose ausgezogen hatte.

„Bitte nein“, sagte sie, aber er zog sie zu sich, drückte ihre Hügel gegen ihre Brust und in einem Moment spürte er, wie ihre Hände seine Männlichkeit zielsicher in ihren warmen, feuchten Schlitz führten.

Er küsste sie zärtlich. „Nein, du quälst mich!“ Sie protestierte, aber ihr Körper sehnte sich nach seinem Samen und sie wand sich unter ihm und quälte ihn ihrerseits.

Er sah die Himmel wieder, die Engel sangen und sein Samen floss hervor.

Sie war weg, als er am nächsten Morgen aufwachte. „John, du musst dich anziehen, es ist Mistress Havethorpes Hochzeit.“

Er hatte überhaupt keine Lust daran teilzunehmen. Es beunruhigte ihn, dass Sarah so bereitwillig nachgegeben hatte und dass sich sein Freund aus Kindertagen, den er nie im Traum geküsst hätte, als so mutwillige Hure erwiesen hatte.

Er zog sich an, nahm ein spätes Frühstück ein und gesellte sich zu Lord und Lady Caisterdale in ihrer Kutsche, die wie üblich einen Moment vor Beginn der Hochzeit ankam, kaum eine Minute vor der Braut selbst.

Countisbury erwartete seine Braut, eine standhafte, biedere Person, die in einem schwarz geschnittenen Anzug in einem seit zwanzig Jahren nicht mehr gesehenen Stil stand und aller Wahrscheinlichkeit nach früher seinem Vater gehört hatte.

John seufzte, warum hatte er Sarah nicht schon früher probiert? Viele Male hatte er sich von ihr verabschiedet und war in die Stadt gefahren, um eine Hure zu probieren. Wo hatte er geglaubt, dass er stattdessen Sarah probiert hätte, und schließlich entschied er, dass er es nach der Heirat tatsächlich tun würde Suchen Sie Sarah auf und Mr. Countisbury sollte betrogen werden.

John nahm den Gottesdienst kaum zur Kenntnis. „Nimmst du diesen Mann als deinen rechtmäßig angetrauten Ehemann?“ Fragte Sarahs Vater, der Pfarrer Haverthorpe.

„Nein“, sagte sie, „das kann ich nicht, ich habe einen Liebhaber.“

„Komm, Kind, das war der Herr, der dir deine Unschuld genommen hat, es war nichts“, beharrte der Pfarrer.

„Vorbei, deine Unschuld ist weg!“ Countisbury fragte.

„Nur das Vorrecht des Lord of the Manor, Sir“, beharrte der Reverend, „Ein älterer Herr, Sir.“

„Es war John, der Sohn“, erklärte Sarah, „Ich kann nicht lügen, es war Ekstase, Sir, ich bin verloren, ich kann nicht lügen, ich habe es genossen, ich kann Sie nicht mehr heiraten, als Sie mich heiraten können.“

„Nein!“, schrie Countisbury. „Das kann nicht sein, das ist unerträglich!“ und er stand vom Altargeländer auf.

"John?" Der Pfarrer fragte: „Sie haben mit John Umgang gehabt?“

„Ja, Vater“, gab sie zu.

„Unerträglich, Sie wollten, dass ich eine unreine Frau heirate, das ist unerträglich, Sir!“ Countisbury beharrte: „Ich wünsche Ihnen keinen guten Tag, Sir, ich verabschiede mich nur.“

Der Reverend sah entsetzt zu, wie Countisbury wegging, dann wandte er sich an Sarah und erklärte:

„Du Hure, du bist nicht meine Tochter, verschwinde aus dem Hause des Herrn!“ Der Pfarrer rief: „Geh!“

Sarah rannte davon, ihr wallendes weißes Hochzeitskleid raschelte gegen die Kirchenbänke, während sie rannte, und sie verschwand aus dem Blickfeld.

„Sie, Sir, sind eine Schande“, brüllte Lord Caisterdale, „der Versuch, Ihre Tochter mit solch einem unerträglichen Dummkopf zu verheiraten.“

„Sie, Herr, sind mit Ihren bösen Praktiken eine Schande, denn Sie bestehen in der Tat auf dem Droit de Signeur!“ Der Reverend forderte heraus.

"Mich!" Er protestierte: „Ich habe keine solche Forderung gestellt, es war Ihre Entscheidung, Sir!“

„Wie können Sie es wagen“, forderte der Pfarrer, „meine Tochter ist völlig ruiniert, wer will das schon?“
Nimm sie jetzt, ich kann es nicht ertragen, sie zu sehen, wer wird sie nehmen?

„Oh, halte den Mund, Reverend“, beharrte Lady Caisterdale, „John wird sie vorerst nehmen, sie wird eine bewundernswerte Bettgenossin sein, warum ein Mädchen, das von Natur aus zur Hurerei neigt, habe ich selten gesehen“, fügte sie hinzu, „Komm, Charles, lass uns regeln.“ das Kind in seine neue Position.

Sarah stand trostlos vor der Kirche, als Lord und Lady Caisterdale hinaustraten. „Es scheint, dass Sie die Geliebte meines Sohnes werden, Sarah“, erklärte Lady Caisterdale.

„Herrin, eine gepflegte Frau?“ Sie forderte: „Das macht mich nicht besser als eine Hure!“

„Oh mein Lieber“, erklärte Lady Caisterdale, „Sie werden es sicher genießen, und warum auch nicht, Sie haben keine andere Zukunft, Sie sind kaum geeignet, Zimmermädchen zu werden, und wir brauchen keine Gouvernante, also eine solche Geliebte.“ sei, du sollst Tage für dich haben, aber die Nächte sollen Johns sein.

„Ich sollte verheiratet sein und die Frau eines Pfarrers sein, aber jetzt soll ich eine gepflegte Frau sein?“ Sarah fragte: „Ich sollte lieber Nonne werden.“

„Zu spät, mein Lieber“, schlug Lady Caisterdale vor, „Du genießt die Fleischlichkeit zu sehr, warum könnten wir dich in Ekstase schreien lassen, nein, du bist weitaus besser für Hurerei geeignet, und ich denke, mit John hast du das Beste davon.“

„Gib uns einen lustvollen Sohn und ich lasse dich den Bösewicht heiraten“, fügte Lord Caisterdale hinzu.

„Habe ich da kein Mitspracherecht?“ fragte John.

"NEIN!" kam die Antwort beider Eltern gleichzeitig.

Sarah hatte keine andere Wahl, also stieg sie mit großem Widerwillen in die Kutsche und sie eilten zur Manor Hall. Sarah hatte nichts anderes als ihr Hochzeitskleid zum Anziehen und so lieh sie sich von Mrs. Franklin, der Haushälterin, einen Dienstmädchenkittel, während ihre Sachen aus dem Pfarrhaus geholt wurden und sich zu gegebener Zeit die Familie im Wohnzimmer versammelte.

„Ich werde eine Aufgabenliste für Ihr Kind erstellen“, verkündete Lady Caisterdale ganz plötzlich.

"Aufgaben?" Fragte Sarah.

„Ja, selbst eine Hure sollte ihren Platz kennen“, beharrte Lady Caisterdale. „Du isst mit John oder den Dienern, hilfst mir jeden Morgen beim Anziehen und jeden Abend beim Ausziehen und stehst bei Bedarf zur Verfügung, um Charles oder John zu bedienen, ist das akzeptabel?“ "

„Nein“, beharrte John, „ich will Sarah für mich.“

„Nun, das geht nicht“, erinnerte ihn Lady Caisterdale, „Der Reverend hat sie verstoßen und sie ist noch nicht einundzwanzig.“

„Dann werde ich sie nach dem Common Law heiraten!“ John bestand darauf.

„Warte, John, das ist ein großer Schritt!“ sein Vater bestand darauf.

„Nein, ich habe mich entschieden“, beharrte John. „Rufen Sie die Gemeindeversammlung an, Vater, ich möchte Sarah als meine Braut beanspruchen!“

„Direkt“, stimmte Lord Caisterdale zu, „Morgen um sechs!“

Ähnliche Geschichten

Also, was willst du tun?

Es war unser übliches Treffen am Samstagabend. John und ich, unsere besten Freunde Tammy und Roger und Rogers Bruder Brad verbringen jeden Samstagabend damit, ein neues Restaurant auszuprobieren. Heute Abend war ein neuer italienischer Ort, und wir hatten eine wundervolle Zeit. Nachdem wir nach dem Abendessen zu unserem Platz zurückgekehrt waren, saßen wir herum und überlegten, was wir tun könnten. Normalerweise liehen wir uns ein Video aus, aber es regnete in Strömen, also wollte niemand wieder raus, und es gab keine guten Filme im Fernsehen. Also, was willst du tun? fragte Johannes. „Ich weiß nicht“, sagte ich. „Was willst du tun...

1.3K Ansichten

Likes 0

Im Wald mit einem Teenager

Ich war auf dem Weg, das Mädchen zu treffen. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, nur ein paar Mal mit ihr im Internet gechattet. Aber ich wusste, dass sie jung war – erst 16, und sie wusste, dass ich mehr als zehn Jahre älter war als sie… Ansonsten hatte ich noch nie ein Bild von ihr gesehen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie sehr alt ist klein. Wir hatten uns an einer Bushaltestelle am Rande der Innenstadt verabredet. Es war ein warmer Sommertag und ich kam zu Fuß an. Ich hatte ein paar Bier getrunken, um meine Nerven zu...

1K Ansichten

Likes 0

Über Unterwürfig sein

Ich war schon einmal mit diesem Mann zusammen und ging immer gequält davon und mystifiziert zugleich. Was hat mich dazu gebracht, zu kommen zurück für mehr, Sehnsucht nach dem nächsten Mal, wenn ich eingeladen bin? ICH Sehnsucht nach dem Klang seiner Stimme, dem tiefen, durchdringenden Blick von ihm dunkle, köstliche Augen und vor allem seine feste, aber liebevolle Berührung. Er dominiert mich nicht im herkömmlichen Sinne... schon wieder er tut. Er ist sehr ruhig und sagt nicht viel. Er gibt weich aus, einfache Befehle und verwendet Körpersprache und versucht zu kommunizieren andere Dinge. Wenn ich bei ihm bin, fühle ich mich...

772 Ansichten

Likes 0

Mein Hund und ich

+Ich habe hier einen Account erstellt, um eine wahre Geschichte darüber zu erzählen, was vor ein paar Jahren passiert ist. Ich habe es nur gemacht, um eine Geschichte zu erzählen, aber wenn es euch allen gefällt, schreibe ich vielleicht mehr.+ Angefangen hat alles an meinem 12. Geburtstag. Mein Vater wusste schon seit jeher, dass ich mir einen Welpen wünschte, und so schenkte er mir an meinem Geburtstag einen süßen kleinen Golden Retriever-Welpen. Er war damals etwa 2 Monate alt und so süß! Wie auch immer, ich werde Sie nicht mit den Details langweilen. Ungefähr anderthalb bis zwei Jahre später, nachdem er...

688 Ansichten

Likes 0

Lust in Translation (oder Playboy und der Schleimgott).

Im CAW 24-Thread fragte Pars001: „Kann es auch ein Science-Fiction-Mystery- oder Alien-Romance-Thema haben? Schließlich bin ich seltsam.“ Meine Antwort war: „Wie wäre es mit Vertragsverhandlungen zwischen der außerirdischen Rasse und den Menschen? Der endgültige Vertrag muss durch Sex zwischen einem Außerirdischen und einem Menschen zustande kommen. Um zusätzliche Punkte zu erhalten, erzählen Sie ihn sowohl aus menschlicher als auch aus außerirdischer Sicht. Übrigens: Das ist keine ganz originelle Idee.“ Das musste ich ausprobieren. — Der Präsident starrte auf die Webseite, das übersättigte Blau schmerzte in seinen Augen, aber es war das Video, das nur verwirrend war und ihm Kopfschmerzen bereitete. Wie...

712 Ansichten

Likes 0

Entführte Sexsklaven_(1)

Saras Gesicht war mit Tränen bedeckt und man konnte den schmerzerfüllten Ausdruck auf ihrem Gesicht sehen. Sie lag gefesselt auf dem Boden ihres Hauses. Sie hatte einen Ringknebel im Mund und hielt ihn offen. Sie war immer noch angezogen. Ihre Arme wurden hoch nach hinten gezogen. Ihre Handgelenke waren fest gefesselt und mit einem schweren Hanfseil gesichert. Zwischen ihren Knien war eine Spreizstange befestigt; Es war über einen Meter lang und hielt sie offen und gespreizt. An jedem Knöchel war ein Seil befestigt, das andere Ende war an ihren gefesselten Handgelenken befestigt. Das Seil war festgezogen worden und zwang Saras Körper...

694 Ansichten

Likes 0

BEV DAS HOTELZIMMER

BEV DAS HOTELZIMMER Vor Jahren habe ich als Reinigungskraft in einem örtlichen Hotel gearbeitet. Es war kurz bevor ich Barry traf und ich war schon damals immer noch geil. Ich habe eine Phase durchgemacht, in der ich Strümpfe und Hosenträger trug, und tue es auch jetzt noch, wenn wir Swingen gehen und für ihn im Schlafzimmer. Ich werde so viel wie möglich vom Vormittag erzählen. Dies geschah in einem 5-Sterne-Hotel in Australien. ................................................. ................................................. ................................................. Heute war ein langweiliger, langsamer Tag, nicht viele Zimmer waren besetzt, also würde es nicht lange dauern, bis ich fertig war, und zum Glück half mir...

641 Ansichten

Likes 0

Im Urlaub am Strand

Selbst auf der Fahrt mit dem Aufzug zu ihrem Zimmer konnten Mark und Cindy nicht die Finger voneinander lassen. Während ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss zusammengepresst waren, schaute Mark nach oben und beobachtete, auf welcher Etage sie sich befanden. „Bing“, der Aufzug landete auf ihrer Etage, als das Paar auf den offenen Balkon zu ihrem Zimmer ging. Als sie schnell gingen, hätten sie beinahe einen Jungen umgeworfen, der unten auf dem Parkplatz seinen Vater anschrie. Mark hatte bereits den Schlüssel herausgezogen und versuchte, ihr Zimmer, Nummer 817, aufzuschließen. Cindy griff herum und packte Marks halb geschwollenen Schwanz durch seine Badeshorts...

537 Ansichten

Likes 0

Annie und der Wolf

Mein Leben war nie besonders einfach gewesen, meine Eltern kamen bei einem Autounfall ums Leben, als ich erst drei Jahre alt war, daher verstand ich es nicht ganz, sie zu verlieren, aber es machte es nicht einfacher, sie nicht zu haben. Am Ende landete ich in der Obhut meiner Großmutter, einer Frau, die fast 90 Jahre alt ist. Sie tat ihr Bestes, um mich großzuziehen, und ich verlangte nicht viel, also bekam ich einfache, voluminöse und etwas pummelige, schlichte Kleider. Die voluminösen Kleider verschafften mir einen Vorteil: Sie verdeckten meinen Körper. Ich war nie stolz darauf, dass ich körperlich schneller vorankomme...

340 Ansichten

Likes 0

...

195 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.