Mein Sommerurlaub mit drei Füchsinnen

427Report
Mein Sommerurlaub mit drei Füchsinnen

Alle Charaktere sind über 18 Jahre alt

Die Morgensonne strömte durch die Lamellen der Jalousien und sandte Laserlichtstrahlen aus, die durch den in der Morgenluft schwebenden Staubhasen-Staub sichtbar gemacht wurden. Langsam öffnete ich meine Augen und nahm den Geruch von frisch gebrühtem Kaffee wahr. Meine Freundin Marianne muss früh aufgestanden sein, der nächtliche Sexgeruch hing immer noch im Zimmer, aber ich roch frischen Kaffee. Marianne muss früh aufgestanden sein, was sie an einem freien Tag selten tut. Ich stolperte noch im Halbschlaf aus dem Bett, die Fahrt zum See letzte Nacht in einem Regensturm war etwas schwierig, aber wir haben es trotzdem in weniger als zwei Stunden geschafft. Marianne hatte gesagt, sie wolle heute früh schwimmen gehen und war nicht im Haus, also nahm ich an, dass sie dort war, und frühstückte ich alleine. Ich bereitete mein Frühstück zu, setzte mich an den langen Mahagoni-Esstisch und aß ein herzhaftes Frühstück mit Speck, Eiern, Toast und Kaffee, viel Kaffee. Das Cottage meiner Eltern wurde vor einigen Jahren gekauft und lag an einem großen, tiefen See, etwa 70 Meilen von der Stadt entfernt.

Das gesamte Seegrundstück war etwa 300 Meter von der Wasserlinie entfernt eingezäunt und wir brauchten eine Schlüsselkarte, um das Tor zu öffnen und hineinzukommen. Der Preis für jedes Grundstück betrug 300.000 US-Dollar und beinhaltete einen anteiligen Gebührenanteil für die Umzäunung, die Gemeinschaftsgebäude und die Instandhaltung. Als meine Mutter mir erzählte, wie viel es kostete, bekam ich fast einen Herzinfarkt, aber sie sind sehr wohlhabend, also wer bin ich, wenn ich mich darüber beschweren soll, dass sie ihr Geld ausgeben? Eines Tages wird sowieso alles mir gehören, also was soll’s. Meine Eltern hatten einen Bauunternehmer mit dem Bau des Hauses beauftragt, das über vier Schlafzimmer, eine Sauna, eine Garage und alle Annehmlichkeiten verfügt, die der Mensch kennt. Rund um den See gibt es drei jeweils identisch gestaltete Strandbereiche. Jedes verfügt über Umkleidekabinen sowie Duschen und Toiletten für Männer und Frauen. Die Instandhaltungskosten hierfür werden von jedem Grundstückseigentümer durch eine Sammelgebühr getragen. Diese Gebäude sind auf der Strand- und Wohnseite durch eine dicke, hohe Hecke abgeschirmt, die in einem ineinandergreifenden Halbkreis um jedes Gebäude verläuft und an beiden Enden einen etwa 12 Fuß breiten Eingang hat. Dies verdeckte die Gebäude und sorgte für eine gewisse Privatsphäre, so dass die Menschen am Strand und in ihren Häusern nicht sehen konnten, wie die Leute zu den Gottesdiensten kamen und gingen, sie aber vom Bildschirm wegkamen. Es war gut gestaltet und sehr gepflegt.

Ich war gerade dabei, meine letzte Tasse Kaffee auszutrinken, als Marianne zurückkam, also trank ich noch einen Kaffee mit ihr. Sie war zum Strand gegangen, um das Wasser zu überprüfen. Wir haben über unsere Sommerpläne gesprochen. Ich bin 28 Jahre alt und habe mit 19 ein internetbasiertes Unternehmen gegründet, in dem ich nun seit 9 Jahren arbeite. Es läuft praktisch von selbst und ich muss es nur mit Inhalten pflegen, die mir von Kunden bereitgestellt werden. Ich beschloss, die nächsten paar Monate außerhalb der Stadt zu verbringen, und da das Haus meiner Eltern am See leer stand, war es der logische Ort, dorthin zu gehen. Meine Verbindungsgeschwindigkeit ist nicht die gleiche wie in der Stadt, aber mehr als schnell genug, um meine Geschäfte zu erledigen. Marianne arbeitet in einer Werbefirma und so habe ich sie kennengelernt. Sie sind einer meiner größeren Kunden. Ich verhandele nicht mit ihr über den Vertrag, aber sie versorgt meine Kontaktperson mit Inhalten. Nach dem Frühstück schlenderten wir hinunter zum Strand. Ich war immer noch ein wenig erschöpft, also beschloss ich, mich hinzusetzen und Marianne beim Schwimmen zuzusehen, legte mich dann aber hin und badete in der Morgensonne. Ungefähr 15 Minuten später setzte sich Marianne neben mich. Sie war eine wunderschöne 23-jährige rothaarige Frau und obwohl sie gerne schwamm, konnte sie nicht mehr als eine Stunde Sonne ertragen, sonst verwandelte sie sich in eine Sommersprosse. Drei wunderschöne Highschool-Mädchen im Teenageralter rannten zum Wasser und kreischten wie Banshees, die mit dem Kopf ins Wasser rannten. Sie schwammen zu dem Floß hinaus, das etwa 15 Meter vor der Küste vor Anker lag. Das Wasser war an dieser Stelle nur etwa 12 Fuß tief, aber weiter draußen fiel es schnell auf weit über 200 Fuß ab. Marianne entschuldigte sich und rannte zurück ins Wasser, um sich den neuen Mädchen anzuschließen. Sie sahen in ihren kleinen Bikinis so süß aus. Etwas mehr Stoff wäre schön gewesen und meiner Meinung nach dürfte keine meiner Töchter in der Öffentlichkeit einen so kleinen Bikini tragen dürfen. Einer hatte zwar rosa geschwollene Titten, aber einen wirklich süßen Hintern. Eine andere hatte für ein Mädchen in diesem Alter ziemlich große Brüste und war etwas dünn, aber sie war süß. Der letzte hatte das Zeug zu Brüsten und einem unglaublich schönen Arsch für ein junges Mädchen.

Ich ertappte mich dabei, wie ich die Mädchen der Reihe nach beobachtete, als sie auf das Floß kletterten und dann ins Wasser sprangen. Sie müssen es jeder 20 Mal gemacht haben und Marianne folgte ihnen jedes Mal, bis sie genug hatte und zurückkam, um sich zu mir zu setzen. Nach etwa 15 Minuten kamen die Mädchen aus dem Wasser und setzten sich mit dem Rücken zum Wasser vor uns hin. Gerade als sie reden wollten, glitt eine riesige grüne Schlange aus dem Wasser und fraß alle drei Mädchen. Dann dankte sie uns für den Köder und glitt davon. NICHT. Ich dachte nur, ich würde das dort einfügen, um zu sehen, ob Sie aufmerksam sind oder schnell nach unten scrollen, um die guten Teile zu sehen. Marianne stellte die Mädchen vor, Angie mit ihrem süßen Hintern, Chrissy mit ihren schönen Titten und Adele mit ihrem tollen Arsch. Sie sind erst gestern angekommen und waren den Sommer über hier. „Angie, Chrissy und Adele, das ist mein Freund Marcus. Er wird den ganzen Sommer hier sein und ich werde zwei Wochen hier sein.“ „Hallo Marcus, welches Haus gehört dir?“ „Meins ist das große mit dem Ziegelstein.“ „Wow, du musst reich sein, Marcus, das ist ein wirklich großes Haus. Meine Mutter sagte, es muss ein Vermögen gekostet haben“, sagte Angie. „Nun, es ist wirklich nicht meins, es ist das Haus meiner Eltern.“ " "Also wie geht's.

„Marcus, ich gehe zum Haus hinauf, ich hatte heute Morgen genug Sonne, heute Nachmittag vielleicht etwas mehr, aber du kannst hier bleiben, wenn du möchtest.“ von den Spinnweben raus“ „Also Angie, welches Haus gehört dir?“ „Wir wohnen alle zusammen mit meiner Mutter hier. Es ist nicht unser Haus. Es ist das Haus meiner Tante und sie lässt uns den Sommer hier verbringen. Sie und mein Onkel sind für den Sommer nach Europa gereist, damit sie nicht dort bleiben.“ Ich benutze das Haus.“ „Oh, ich verstehe. Ihr Mädels bleibt also den ganzen Sommer hier zusammen, oder?“ „Ja.“ Ich lehnte mich auf die Ellenbogen und betrachtete jedes Mädchen. Sie waren so süß. Ich starrte an ihnen vorbei und nach links, wo ein Boot in den Dock einfuhr. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass Chrissy ihre Hand vor den Mund legte und sich zu Adele und dann zu Angie drehte, wobei ihr Finger irgendwie in meine Richtung zeigte. Sie alle kicherten. "Was ist so lustig?" „Oh nichts“, antwortete Chrissy. Da bemerkte ich, dass das Hosenbein meiner Shorts ein wenig offen war und die Art und Weise, wie mein Bein gebeugt war, wusste, was das Kichern bedeutete. Mein Schwanz muss in das Hosenbein geragt haben. Ich änderte meine Position nicht, aber ohne es zu merken, bewegte ich mein Bein ein wenig, sodass sich das Hosenbein weiter öffnete, und richtete meinen Blick wieder auf das Boot, das zum Anlegen kam. „Schönes Boot, oder?“ Ich sagte, ich beuge mich etwas mehr vor, um das Hosenbein noch weiter zu öffnen. Die drei drehten sich kurz um und drehten sich dann wieder um und saßen einfach da und versuchten, nicht auffällig zu sein, drehten sich hin und her, warfen aber immer einen heimlichen Blick auf meinen Schwanz.

Ich wurde ein bisschen aufgeregt, als ich daran dachte, wie diese sexy Mädchen meinen Schwanz anstarrten. Ich konnte nicht anders und innerhalb einer Minute begann mein Schwanz zu wachsen. Ich tat so, als würde ich nichts bemerken und konzentrierte mich auf das Boot. Ich spürte, wie mein Schwanz immer härter wurde und wusste, dass er jeden Moment meinen Schwanz aus dem Hosenbein stecken würde, versuchte es aber trotzdem nicht zu verbergen. Ich wollte diesen Mädchen einen guten Blick geben. Ich möchte nicht prahlen, aber meine Freundin sagt mir, dass ich ein großes habe. Ich weiß nicht, dass 7,5 Zoll groß sind, aber wenn sie denkt, dass es groß ist, dann ist das alles, was zählt. Ich saß einige Zeit so da und die Mädchen kicherten und kicherten, als würde sie jemand kitzeln. „Ok Mädels, was ist so verdammt lustig?“ „Ähm, nun ähm. Marcus, dein großes Ding ragt aus deinem Hosenbein und es sieht wirklich groß aus“, sagte Angie. „Was?“ Ich drückte mein Bein flach auf den Sand und legte meine Hand über meinen Schwanz, um so zu tun, als wäre es mir wirklich peinlich. „Oh mein Gott“ „Mach dir keine Sorgen, Marcus, wir werden es niemandem erzählen. Es wird unser kleines Geheimnis bleiben, ok?“ sagte Adele. „Awww Mädels, es tut mir so leid, dass ich euch so in Verlegenheit gebracht habe. Warum hast du es mir nicht früher gesagt?“ „Oh, du hast uns nicht in Verlegenheit gebracht, Marcus. Ich habe noch nie einen gesehen und Angie hat ihre Brüder nur einmal gesehen und Adele hat den ihres Vaters nur einmal gesehen, also konnten wir nicht anders, als hinzusehen.“ „Es tut mir so leid, Mädels, dass ihr so ​​nachlässig seid.“ „ Keine Sorge, wir werden es niemandem erzählen. Können wir es noch einmal sehen?“ fragte Chrissy „Nein, das kannst du nicht. Was für versaute, sexy, schöne Mädchen du mich das fragst.“ „Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass du mich das fragst. Weißt du, wie viel Ärger ich bekommen würde, wenn es jemand herausfinden würde?“ ?" „Ehrlicher Marcus, wir werden es niemandem erzählen. Wir versprechen es. Könnten wir es bitte noch einmal sehen?“

In meinem Kopf ging einfach eine Kanone los, weil ich nicht glauben konnte, was ich hörte, und diese Mädchen meinten es ernst. „Nein“ hätte das erste Wort sein sollen, das aus meinem Mund kam, aber ich stammelte. „Komm schon, Marcus. Wenn du uns deines zeigst, zeigen wir dir auch unsere“, sagte Adele. „Was, mein erster Tag hier und du willst mich im Gefängnis. Was habe ich euch Mädchen jemals angetan?“ „Komm schon, Marcus. Wenn du es uns nicht noch einmal zeigst, werde ich meiner Mama sagen, dass du uns dein Ding gezeigt hast, und wir werden alle das Gleiche sagen, also komm und zeig uns dein Ding, Marcus.“ „Kommt schon, Mädels, das ist Das ist nicht richtig, und du weißt es, und du bringst mich in eine sehr gefährliche Lage, und wenn du es deiner Mutter sagen willst, dann geh einfach weiter. Ich lasse mich nicht von euch erpressen, Mädels, im Gegenteil, ich habe gute Laune, direkt nach oben zu marschieren Komm jetzt zu dir nach Hause und erzähl deiner Mutter, was du gesagt hast. Wenn du mir deines zeigst, zeigen wir dir unseres. Was denkst du, würde deine Mutter dazu sagen? Oder vielleicht rufe ich einfach die Polizei und lasse sie die Sache regeln. " „Nein, nein, Marcus, es tut uns leid, das sagen zu müssen, Marcus, bitte sag es nicht unserer Mutter und rufe nicht die Polizei.“ „Okay, dann haben wir einen Deal, du und ich haben ein Geheimnis und ich werde nichts sagen, wenn du es behältst Ihr Versprechen“ „OK, wir versprechen es, aber können wir es noch einmal sehen?“ Mein Schwanz hatte seinen Donner verloren und ehrlich gesagt haben diese Mädchen mich zu Tode erschreckt, aber als sie ihren Bluff aufgedeckt haben, sind die Dinge wieder ausgeglichen. „Hört zu, ich vertraue darauf, dass ihr Mädels euer Versprechen hält.“ „Du kannst uns vertrauen, Marcus, das ist so aufregend und auch an unserem ersten Tag. Wir werden es niemandem erzählen, das versprechen wir.“ Sie saßen da und blickten auf meine Hose Bein. Ich öffnete es mit beiden Händen, damit sie freie Sicht auf meinen Schwanz hatten, der jetzt schnell wuchs. Innerhalb von 15 Sekunden steckte ein Rohr in meiner Hose und der Knopf lag am Saum.

Ich hielt es etwa 30 Sekunden lang offen und lehnte mich auf die Ellbogen. Sie saßen da und starrten darauf, keiner von ihnen kicherte. „Jetzt glücklich, Mädels?“ „Wow Marcus, es ist so groß, wie kann es so schnell von einem kleinen Ding zu einem großen Ding werden?“ „Aufregung, junge Damen. Es braucht nur ein wenig Aufregung und die Natur erledigt den Rest.“ „Ist das der Grund?“ Meins wird ganz kribbelig, Marcus?“ „Nun, ich weiß es nicht, aber hast du genug gesehen?“ „Können wir es uns einfach etwas länger ansehen? Möchtest du unseres sehen?“ „Ich denke, das würde wirklich die Grenze überschreiten, also nein, das tue ich nicht.“ „Aber ein Deal ist ein Deal, Marcus, und unser Versprechen ist unser Versprechen, also willst du unseres sehen?“ „Na, wie wäre es, wenn ich mal einen Regencheck mache? Ok. Im Moment denke ich, ich würde gerne schwimmen gehen und dann muss ich gehen.“ „Können wir mitkommen?“ „Es ist genauso dein See wie meiner, also kannst du das sicher tun.“ Ich tauchte in den See und schwamm zum Floß und nach ein paar Tauchgängen, wobei die Mädchen jeden meiner Tauchgänge verfolgten, machte ich mich auf den Weg zum Ufer, verabschiedete mich von den Mädchen und machte mich auf den Weg zum Haus. Ich erzählte meiner Freundin von den Mädchen, die einen Blick an mein Hosenbein geworfen hatten, und erklärte, dass ich sie kichern und heimlich zeigen und erkennen sah, was sie sahen, und dass ich schwimmen gegangen war. „Nun, weißt du, Marcus, das sind einfach frühreife, sexy, schöne Mädchen. Ich erinnere mich, als ich in der High School war, sah ich den Freund meines Bruders im Badezimmer beim Pinkeln. Ich erinnere mich, wie ich seinen Schwanz sah und wie aufgeregt ich davon war und wie meine Muschi wurde nass. Ich erinnere mich, wie ich mit mir selbst spielte und mir seinen Schwanz vorstellte, und war damals sehr aufgeregt darüber. Es war das erste Mal, dass ich jemals einen gesehen habe. Oh, ich hatte den meines Bruders viele Male gesehen, aber das war anders. Das letzte Mal, als ich Ich habe das bei meinem Bruder gesehen, als er auf dem College war, und es war einfach eine sehr große Sache. Lass dich davon nicht beunruhigen, Marcus, es war wahrscheinlich der größte Nervenkitzel, den sie je erlebt haben, seit ihnen Titten und Schamhaare wachsen.“ „Nun, es hat mich auf jeden Fall umgehauen Eine Runde lang sage ich es dir. Deine Erklärung hört sich an, als gehöre das alles zum Erwachsenwerden.“ „Der erste Tag und man wird für den Rest von dir reden.“ Die nächsten paar Tage verliefen ähnlich, aber ich passte auf die Mädchen auf und schlich mich zum See hinunter, wenn sie mit anderen Dingen beschäftigt waren.

Nach dem dritten Tag wurde mir klar, wie dumm das war, denn ich konnte nicht den ganzen Sommer so verbringen und versuchen, drei Teenager-Mädchen aus dem Weg zu gehen. Ich beschloss, dass es besser wäre, mit Marianne schwimmen zu gehen, aber sie würde nur noch eine Woche hier bleiben und was dann? Es war das Wochenende und Marianne und ich waren allein auf dem Floß und machten ein bisschen Fingerspitzengefühl, und wir hörten, wie die Mädchen zum Wasser hinunterrannten. Sie sahen uns auf dem Floß an und begannen hinauszuschwammen. Als sie auf das Floß stiegen, waren alle nett und anständig. Sie stellten hundert Fragen zu allem, von der Dauer unserer gemeinsamen Zeit bis hin zur Frage, ob wir heiraten würden, und zu allem, was dazwischen lag. Marianne war sehr geduldig und beantwortete alle ihre Fragen. Nach etwa 30 Minuten machten sie sich auf den Weg und ließen uns wieder allein. „Sind das nicht einfach die süßesten, süßen, sexy Mädchen?“ „Ja, sie sind Marianne“, antwortete ich, aber ich wusste, dass sie süß waren, aber sie waren auch Füchsinnen und ich wusste nur, dass sich etwas Ärger abzeichnete. Die Woche verging wie im Flug und Marianne machte sich wieder auf den Weg zur Arbeit, und die Mädchen waren da, um sie zu verabschieden, und sie ließ sie wissen, dass sie nächstes Wochenende zurückkommen und sich gut um Marcus kümmern würde. Sie wusste nicht, was sie sagte. Am Montagmorgen beschloss ich, dass ich einfach meinem Tag nachgehen und mir keine Sorgen um die Mädchen machen würde, sondern ein Erwachsener sein und mit allem, was mir in den Sinn kam, auf rationale Weise umgehen würde. Ich schwamm zum Floß hinaus, es war etwa 10:30 Uhr morgens und die Sonne brannte bereits. Vom See wehte sanft eine kühle Brise herein. Um 11:00 Uhr hörte ich die Mädchen, die sofort zum Floß kamen. Kaum waren sie oben auf dem Floß, ging es auch schon los. Ich lag auf dem Bauch und die Mädchen saßen keine zwei Fuß von meinem Gesicht entfernt und hatten die Beine unter dem Kinn angezogen. „Deine Freundin hat uns also gesagt, wir sollen auf dich aufpassen, Marcus. Möchtest du dir jetzt unsere Sachen ansehen?“ „Guten Morgen auch dir. Nun, erstens heißen sie nicht Dings. Ich nenne sie gerne eine süße, köstliche Muschi (ich liebe es zu lecken und zu lutschen) und denkst du nicht, dass du etwas zu aufdringlich bist? mit mir?" „Warum Marcus, wir hatten einen Deal, nicht wahr, und wir wollen, dass du unsere Dings siehst, ich meine unsere Fotzen“, sagte Adele sehr nachdrücklich. „Ihr Mädels seid nicht so süß, wie Marianne sagt, aber wenn es euch hilft, euch besser zu fühlen und es hinter euch zu bringen, okay, zeigt sie mir.“

Sie alle griffen nach unten, legten einen Arm um ihr Bein und zogen den Schritt des Bikinis zur Seite. Mein Schwanz verschmolz innerhalb von etwa zwei Sekunden mit einem Rohr. Ich hatte schon zuvor Mädchenmuschis gesehen, aber noch nie eine sexy Mädchenmuschi und der Anblick vor mir war unglaublich unanständig und sie waren so schön. Es war ein Anblick, der nicht von dieser Welt ist. Angies Muschi hatte pfirsichfarbenen Flaum und Chrissy hatte nur seidenblonde Haare auf ihrem Mons, aber Adeles Muschi war mit einem vollen Busch feiner blonder Haare geschmückt. Es war wunderbar. „Wow, Mädchen, ich weiß nicht, was ich sagen soll. Sie sind sehr schön und danke, dass du sie mir gezeigt hast, jetzt ist unser Deal abgeschlossen, also vertusche sie.“ „Können wir deinen Schwanz noch einmal sehen, Marcus?“ „Also, was wird das jetzt für uns sein? Du zeigst mir deine Muschis und ich zeige dir meinen Schwanz?“ „Können wir Marcus, können wir, wird das unser Ding sein? „Supergeheim und wir schwören es“ „Klar, ok, wir schwören“, antworteten die Mädchen nacheinander. Wir streckten unsere Hände aus und übereinander schworen wir, dass dies ein Supergeheimnis sei. „Okay, jetzt, wo wir einen Deal haben, bin ich voll und ganz dafür, mir deine engen Fotzen anzusehen. Sie sind ziemlich schön, weißt du, und ich war auch ziemlich aufgeregt. Ich habe noch nie zuvor eine Muschi gesehen, die nicht so schön aussah sind ziemlich erstaunlich.“ Ich setzte mich auf und drehte mich zu ihnen um, die genau so saßen, wie sie waren. Meine Augen verließen nie ihren rosa geschwollenen Mädchenschritt und einer nach dem anderen zogen sie ihre Bikinihöschen zur Seite und enthüllten drei wunderschöne rosa Kreationen der Natur. Erstaunlich, schön und auf eine perverse Art und Weise sehr sexy. Ich war erstaunt, wie aufgeregt ich geworden war und mein Schwanz war so hart, dass es schmerzte. Ich rollte das Bein meiner Badeshorts hoch, steckte es hinein und hob meine Eier und meinen Schwanz heraus. Meine Eier ruhten auf dem Holzdeck und mein Schwanz stand gerade nach oben. „Wow, Marcus, es ist so groß. Können wir es anfassen?“

Ich schaute mich am Ufer um und da es früh am Morgen war, war niemand zu sehen. „Wir haben uns darauf geeinigt, es nur zu zeigen, und jetzt willst du es anfassen. Geht das in beide Richtungen?“ Sie sahen einander an und nickten ohne auch nur einen Moment. „Ja, wenn du uns deines berühren lässt, kannst du auch unseres berühren.“ Angie stocherte nur herum, aber Chrissy legte ihre weiche Hand darum, warmer Druck ließ es pulsieren und springen. Adele tat dasselbe, ließ aber ihre Hand bis zum Knopf gleiten. „Wie kommt es, dass das Ende so weich ist und der Rest so weich ist?“ hart, Marcus?“ „Nun, ich weiß nicht, ob ich dir das erklären sollte, aber wenn man bedenkt, dass wir in vielerlei Hinsicht bereits die Grenze überschritten haben, was zum Teufel“, erklärte ich ihnen die Gründe dafür und je mehr ich erklärte, desto mehr Fragen wurden gestellt. „Okay, wenn ich dich meine berühren lasse, bin ich dran?“ Ich streckte die Hand aus und begann mit Angie, ihre rosa Muschi war so weich, die äußeren Lippen waren ganz geschwollen und als ich eintauchte Mein Finger lag nah an ihrem Hintern, sie war nass und glitschig von Mädchensäften. Mit der anderen Hand streichelte ich die wenigen blonden Haare auf Chrissys Mons. Sie waren wie winzige Seidenfäden. Auch sie war nass und tropfte und hinterließ eine Schneckenspur auf dem Holzdeck. Adele war den anderen bereits voraus und hatte nun meinen Schwanz in ihrer kleinen Hand und massierte den Knopf, was mir Schauer durch den Körper jagte. „Du magst also meinen Schwanz, oder Adele?“ „Das tue ich sicher, Marcus, aber was ist das für eine Flüssigkeit um das Loch herum?“ Ich nahm meine Hand von Chrissy, schob sie zwischen Adeles Beine und ging direkt auf ihr kleines Loch zu. Ich konnte ihre Nässe auf ihrem feinen Haar glitzern sehen und ließ meinen Finger in sie gleiten. Sie schauderte. Ihre Muschi war so schön und obwohl sie reichlich Haare hatte, war ihre Vulva deutlich zu sehen. Ich streichelte ihre geschwollene Klitoris. Sie ließ ihre Hand von meinem Schwanz los und lehnte sich mit beiden Händen zurück, und ihr Gesichtsausdruck sagte alles.

„Oh Marcus, das fühlt sich so gut an.“ „Mach es mir auch“, sagte Angie. Meine Finger arbeiteten an Angie und nach etwa einer Minute wollte Chrissy es auch. Ich bewegte mich von einem zum anderen, schob meinen Finger in ihre fettigen Mädchen-Muschi-Löcher hinein und wieder heraus und streichelte ihre Klitoris, und nachdem ich ihnen fast 10 Minuten lang meine Aufmerksamkeit geschenkt hatte, begannen sie alle zu stöhnen. „Oh, ich habe ein wirklich komisches Gefühl, Marcus“, sagte Adele und erstickte fast an ihren Worten. „Ich bin auch Marcus“, mischte sich Angie ein. Ich bewegte Adeles Klitoris mit meinem Daumen hin und her und spürte, wie sich ihr sexy Körper anspannte, dann schoss ihre Beine hervor, die Zehen kräuselten sich und sie begann zum Orgasmus. Es dauerte fast eine Minute und dann legte sie sich keuchend wie ein läufiger Hund auf den Rücken. Angie war in der Nähe und so blieb ich bei ihrem Knopf und begann mit Chrissy. Chrissy war bei weitem die nasseste von allen und als ich meinen Finger in ihre Muschi schob, konnte ich die Saftpfütze auf dem Deck spüren. Angie war noch nicht da, als Chrissy anfing zu stöhnen. Sie vibrierte und ich steckte meinen Finger in ihr saftiges Loch, damit sie nicht entkommen konnte, indem sie sie näher heranzog und mehr Druck auf ihre Klitoris ausübte. In weniger als einer Minute zuckte Chrissy ein paar Mal, dann begann sich ihre Muschi zusammenzuziehen und sie spuckte ihren Saft auf das Deck. Sie produzierte eine enorme Menge Sperma und der Gedanke, der mir durch den Kopf ging, war, ob ich jemals gerne an ihrem Saft lutschen und trinken würde. Ich drehte mich um und konzentrierte mich auf Angie, die nahe war, aber noch nicht da war. Ich legte meine andere Hand unter ihren dünnen, süßen Hintern und suchte nach ihrem Rosenknospen, der jetzt glitschig von ihrem Saft war. Mein Finger kreiste gerade weniger als fünf Sekunden lang um ihr Po-Loch, als sie anfing zu zucken, jetzt gefangen in den Würfen eines Orgasmus. Sie streckte ihre Beine aus und trat mir fast in die Leistengegend, aber ich hielt sie zurück und bearbeitete sie fast zwei Minuten lang, bevor sie schließlich auf dem Deck zusammenbrach. „Wow, Marcus, das war so wunderbar. Können wir mehr tun?“ „Na ja, im Moment nicht, Mädels, aber ihr könntet mit meinem Schwanz spielen, bis ich einen habe.“ „Okay, kann ich zuerst gehen?“ sagte Adele. „Sicher könnt ihr alle mal drankommen.“

Adele fing an, wusste aber nicht wirklich, wie man einen Schwanz wichst, also zeigte ich es ihr und einer nach dem anderen wechselten sie alle ab, bis sie richtig gut darin wurden. Ich schöpfte etwas Saft aus ihren Fotzen und schmierte ihn auf meinen Schwanz. „Oh, das ist so viel besser, Marcus. Ich liebe es, wie es sich in meiner Hand anfühlt. Es fühlt sich wirklich heiß an und es ist so hart.“ Während sie mich wichsten, steckte ich meine Finger zwischen ihre Beine, schöpfte ihren Muschisaft auf und saugte dann an meinem Finger. Jeder hatte einen anderen Geschmack und jeder war reiner Ambrosia-Nektar der Götter. Ich war im Himmel. Ich warf immer wieder einen Blick über die Schulter und betrachtete das Ufer und die Bäume, aber bisher hatte sich noch keine Menschenseele zum See gewagt. „Wie schmeckt es, Marcus?“ „Besser als jeder Saft oder Pop, den man im Laden kaufen kann, das ist sicher. Ich liebe den Geschmack von euch Mädels, hier probiert etwas.“ Ich tauchte meinen Finger in Chrissy und sagte ihr, sie solle ihren Mund öffnen. Sie zögerte, also hielt ich es Adele hin, die jetzt eine Meisterin darin war, meinen Schwanz zu wichsen. Sie zögerte keine Sekunde und lutschte an meinem Fingerende. „Mmmm, das schmeckt wirklich gut“, ich war fast bereit zum Abspritzen und warnte die Mädchen. „Hör zu, Adele, ich bin bereit abzuspritzen, also mach dich bereit.“ Ich konnte fühlen, wie es begann und in weniger als 5 Sekunden flog der erste Strahl in die Luft und landete auf Angies Bein. Ein dicker und cremiger großer Klecks blieb einfach da, während weitere nachkamen. Adele hatte die Kontrolle über meinen spritzenden Schwanz und richtete ihn auf Chrissy und dann auf sie. Adele war eine Hahnenjägerin und als ihr Strahl auf ihr Gesicht flog, fing sie ihn mit ihrem Mund auf und schluckte ihn. Ohne auch nur einen zweiten Gedanken zu verschwenden, beugte sie sich vor und schluckte die restlichen drei Spritzer hungrig in ihren warmen Mund, schluckte jedes Mal und saugte dann am Ende und zog es mit einem Plopp heraus. „Wow Marcus, du schmeckst so gut und es gibt so viel davon. Kannst du es noch einmal machen?“ „Nun, ich weiß es nicht, aber warum lässt du es nicht eines der anderen Mädchen versuchen und du kannst ihnen beibringen, wie man Schwänze lutscht?“ „Oh, das hört sich so dreckig an, Marcus, aber ich glaube, es gefällt mir. Habe ich deinen gelutscht?“ Schwanz gut?“ „Nun, du hast meinen Schwanz nicht wirklich gelutscht, du hast nur meine cremige Ladung hinuntergeschluckt und das hast du sehr, sehr gut gemacht. Ich bin beeindruckt.“ vorwärts und legte ihre Lippen einfach an die Spitze meines Schwanzes. Am Ende lief immer noch etwas Sperma aus und sie setzte sich wieder auf und leckte es von ihren Lippen. „Du hast recht, Adele, es schmeckt wirklich gut und lecker.“ Angie beugte sich erneut vor und nahm dieses Mal meinen Knauf in den Mund.

Mein Schwanz begann bereits weicher zu werden, aber als ich spürte, wie ihr warmer Mund meinen Schwanz umgab, erwachte er wieder zum Leben. Angie nahm jedes Mal, wenn sie nach unten drückte, etwas mehr, bis sie fast die Hälfte im Mund hatte. Sie setzte sich auf und würgte. Ich spürte, wie mein Knopf ihren Rachen berührte. Chrissy nutzte die Gelegenheit, um es zu versuchen, und ohne auch nur beim Knopf anzuhalten, nahm sie fast die Hälfte meiner Länge in ihren süßen Mund, ihre vollen Lippen schlangen sich fest um meinen Schwanz. Sie bearbeitete es etwa 3 oder 4 Minuten lang, dann klopfte Adele ihr auf die Schulter und sie setzte sich auf und sofort hatte Adele ihren Mund auf mir. Sie saugte kräftig und ich konnte den Zug an meinen Eiern spüren. Nach ein paar Minuten wollte Angie wieder an der Reihe sein. Die Mädchen wechselten sich fast zehn Minuten lang ab und ich dachte, ich würde nicht wieder abspritzen können, bis Adele meinen Schwanz bis zum Griff verschlang. Ich konnte fühlen, wie es in ihre zarte Kehle eindrang, und das reichte. „Ich komme wieder, Mädels, oh ja, ich werde abspritzen. Macht euch bereit, macht euch bereit, es kommt.“ Ich explodierte zum zweiten Mal beim ersten Spritzer, den Adele nahm, die schnell schluckte und bereit für den zweiten war, aber Chrissy stieß sie weg und fing die zweite in ihrem offenen Mund auf, als sie auf meinen Schwanz eindrang. Auch sie schluckte und dann war Angie im dritten Moment an der Reihe, während Adele die Aufräumarbeiten erledigte. Sie setzten sich alle auf und sahen mich an. „Heilige Kuh, Marcus, das ist so wunderbar und es schmeckt so gut, ich möchte dich einfach weiter lutschen, Marcus, und dich weiterhin schmecken, oder?“ „Oh mein Gott, Mädels, das war fantastisch und ich würde es gerne noch einmal machen, aber ein Mann braucht zwischendurch etwas Ruhe. Vielleicht später, okay? Vielleicht kannst du dich später zum Haus schleichen. Ich bin der Einzige dort und vielleicht auch du Lass mich deine kleinen Fotzen lutschen. Ok.“ „Ich mag dieses Wort, Marcus, Schwänze und Fotzen, Schwänze und Fotzen.“ „Du meinst, du würdest gerne deinen Mund auf unsere Fotzen stecken, ich meine unsere Fotzen“, fragte Angie. „Klar würde ich und ich Ich wette, es würde dir gefallen.“ „Okay, dann schleichen wir uns später zu dir nach Hause“, sagte Adele. Sie begannen alle einen gedämpften Gesang. Schwänze und Fotzen immer und immer wieder. „Ok, ihr hungernden Fickmonster seht, wozu ihr mich gezwungen habt. Jetzt haben wir definitiv die Grenze überschritten und ihr könnt zu niemandem etwas sagen, denn wenn ihr das tut, lande ich am Ende im Gefängnis.“ „Oh, wir werden zu niemandem etwas sagen Marcus. Das wird unser Geheimnis bleiben und wir sind wirklich gut darin, Geheimnisse zu bewahren, nicht wahr, Mädchen?“ „Ja, du musst dir keine Sorgen machen, Marcus, unser Geheimnis wird unser Geheimnis bleiben.“ Alle drei Mädchen machten einen kleinen Fingerhaken und schworen sich gegenseitig, dass sie niemals etwas wiederholen würden, was passiert ist, niemals. Wir schwammen eine Weile, wuschen unsere Schwänze und Fotzen und schwammen dann ans Ufer.

Ich ging zu mir nach Hause, um etwas Mittagessen zuzubereiten, und die Mädchen machten sich auf den Weg zu ihrem Haus und kicherten, wie Mädchen es tun. Ich stöberte im Haus herum, das jetzt leer war, seit Marianne wieder zur Arbeit ging, und beschloss, ein Nickerchen zu machen. Ich wachte gegen 1:30 Uhr auf, als es an der Tür klingelte. Nur mit meinen Shorts bekleidet ging ich zur Tür, um von meinen drei kleinen Freundinnen begrüßt zu werden. „Können wir reinkommen, Marcus?“ „Klar, hat dich jemand hierherkommen sehen?“ „Nein, wir waren wirklich vorsichtig und gingen am Strand entlang und schnitten dann die Bäume hinter deinem Haus durch.“ „Wo hast du deiner Mutter gesagt, dass du gehst?“ „Wir sagten ihr, dass wir einen Spaziergang um den See machen würden und dass wir weg sein würden.“ für ein paar Stunden“ „Du bist ein toller kleiner Kerl, komm rein. Ich habe in den letzten paar Stunden an euch Mädels gedacht.“ „Nun, wir haben an nichts anderes gedacht als an deinen Schwanz, Marcus. Wir alle lieben ihn so sehr und kann es kaum erwarten, wieder damit zu spielen.“ „Na, dann gehen wir alle in mein Schlafzimmer.“ Ich schloss die Türen ab, zog die Jalousien zu und tauchte das Haus ins Halbdunkel. Die Mädchen trugen Blusen und Shorts und ich forderte sie auf, ihre Kleidung auszuziehen. Mein Schwanz war bereits hart und als ich meine Shorts auszog, sprang er zum Erstaunen der Mädchen, die einfach nur dastanden und ihn anstarrten, zur Schau. „Nun, wirst du deine Kleidung nicht auch ausziehen?“ Ich schaltete die Nachttischlampe ein, legte mich auf das Bett und sah zu, wie meine drei Füchsinnen ihre Kleider auszogen und über die Schönheit der Jugend staunten. Ich wurde jetzt als Mädchenliebhaberin eingestuft, aber nicht freiwillig, sondern aufgrund der Umstände, und meine kleinen Freunde waren freiwillig dort. Sie schienen alle jegliche Hemmungen verloren zu haben und krochen sofort auf das Bett und setzten sich neben mich. Ich fuhr mit meinen Händen über ihre Körper und berührte sie überall. Adeles Titten waren fantastisch und ihre Brustwarzen waren groß und geschwollen, und als ich ihre Brustwarzen zwickte, wurden sie hart, aber die Aureole blieb geschwollen. Für ein Cowgirl-Mädchen waren sie wirklich erstaunlich. Angie hatte große Beulen, aber ihre Brustwarzen waren hart und runzelig wie große Rosinen. Chrissys kleine Hügel waren hart und hatten die weiche Masse entwickelt, die Brüste definiert, aber ihre Aureolen waren dunkelbraun und etwa so groß wie ein Vierteldollar mit rosafarbenen Brustwarzen. Als ich sie optimierte, reagierten sie, bildeten aber immer noch keine Brustwarze. „Komm her, Chrissy“

Chrissy kam näher und ich zog sie zu mir herunter, setzte sie auf meinen Bauch und küsste ihre kleinen Titten, indem ich sanft daran saugte. Dadurch kam eine Brustwarze zum Vorschein, die ich mit meinen Zähnen neckte, wodurch sie noch größer und härter wurde. Adele spielte bereits mit meinem Schwanz und ich merkte, dass Angie ebenfalls mitmachen wollte. „Adele, mein Engel, halte meinen Schwanz für Angie, damit sie mich lutschen kann.“ Angie brauchte keine Ermutigung, beugte sich vor und nahm meinen Schwanz in ihren warmen Mund, saugte sanft und umhüllte mich dann langsam. Ich schob meine Hand unter ihren Hintern und befingerte ihr nasses kleines Loch, indem ich meinen Daumen auf ihr Hintern-Loch legte. Sie drückte gegen meinen Daumen und erlaubte mir, ihn ein wenig einzuführen. Ich klemmte die Haut zwischen ihrem kleinen Rosenknospen und ihrer Muschi, was sie zum Stöhnen und Gurgeln brachte, während sie meinen Schwanz lutschte. Ich war im Himmel. Chrissy miaute jetzt und mit der anderen Hand packte ich ihre Pobacken, ihre Muschi klebte durch ihre Nässe an meinem Bauch und ihre Muschi machte saugende Geräusche, als sie sie hin und her schob. Es hat ihr wirklich Spaß gemacht. Ich wollte Muschi lecken. „Hör zu, Mädels, ich möchte, dass ihr alle hier nebeneinander liegt.“ Ich positionierte die Mädchen so, wie ich es wollte. Die Fußsohlen zusammen und die Beine gespreizt wie ein Adler. Ihre kleinen Fotzen glitzerten vor Nässe. Ihre Säfte flossen vor purer Teenagerlust. „Ok, meine Engel, macht euch bereit für die Erfahrung eures Lebens. Ihr werdet euch immer an diesen Tag erinnern.“ Ich beugte mich vor Chrissy, ließ meine Zunge zu ihrem Po-Loch gleiten und schlängelte sie bis zu ihrer Klitoris hinauf, wobei ich mich zurückdrängte die Kapuze mit meiner Oberlippe und saugte daran. Sie rollte zusammen. Ich konnte mit meiner Nase den weichen Flaum der Haare auf ihrem Mons spüren. Es war weich wie Seide. Ich sorgte weiterhin dafür, dass meine Zunge jedes Mal ihr Po-Loch berührte, und ich wusste, dass ihr das an der Art und Weise gefiel, wie sich ihr Körper anspannte. „Aaaaiiiieeeee Marcus, oh das... oh oh Marcus oh, ich mag das... das... das so sehr.“ Zu ihrer Enttäuschung hielt ich inne, ging zu Adele und tat dasselbe. Adele's clitoris was much bigger than Chrissy's and when I skinned back the hood exposing her button then lifted it up with my lower lip then sucked it into my mouth she cried out. Her pussy hair was sparse but soft and straight and had not yet begun to curl. "Marcus oh Marcus that is so intense. She was shivering with excitement.

I like it a lot. Oh do me more, do me more please" I stopped but her cries continued and I switched to Angie. I knew Angie liked the bum treatment from earlier today so I curled my tongue into her bummy. She swivled her hips up tilting her bald pussy permitting me easier access to her puckered bummy hole. Her reaction to having my tongue in her bummy was a sign and that later if I got a chance she would really like my cock in there. I switched back and forth between the girls taking no more than two minutes with each one, bringing them closer and closer with each turn. They were all ready for their orgasm. One by one I brought them off, sucking their flowing juices, gulping down their little explosions, their pussies forcing nectar to my waiting tongue and mouth. I drank each one like a thirsty dying man in a desert. Their little pussies seeking more tongue more stimulation increasing their intense pleasure and I couldn't get enough. I sucked them and it didn't matter how much I sucked and licked, when I switched from one to the other another flow was waiting. I kept up my tongue work until all three had three or four each and Angie or course had to have my finger in her bummy in order to cum but when she did she came like a freight train. I was so excited by these teenage girls and licking them, tasting their juice and orgasms had my cock leaking like a faucet. Was zu tun. "Oh my angels I so much want to fuck you all but I am afraid to" "Why Marcus, we all want to. We talked about this and we want to try Ok?" "But your pussies are virgin and I am afraid to hurt you and then your mother will know and there will be some hard explaining to do and in the end I will be in a whole lot of trouble" "But we can try can't we?" "Oh I want to so bad. You girls have got me so hard and so excited if I don't cum I am going to explode" "Come on then Marcus, let's try Ok" "Ok, who wants to go first" "I do, I do" cried Angie "Because if I can then everyone can" Angie was somewhat a skinny girl but she a plump little ass and when she grew up she would have an amazing body. Her bone structure and body type would make her a stunner. "Ok then, you girls move over and let Angie lay in the middle of the bed" Chrissy and Adele moved one on each side and I moved Angie, lifting her legs over mine as I sat on my heels and pulling her up by her hips. She was wet and somewhat nervous when I positioned my cock and rubbed it up and down her virgin wet juicy pussy seeking the hole.

I found it and lodged my knob with just the tip pressing inside her labia. "This is going to hurt a bit once I put my cock inside your little cunt Angie but I will let you know when it will hurt and it will only be for a minute or two and then it will be fine" "Why is it going to hurt Marcus. Wait don't do it yet Ok?" "Well you are still a virgin Angie and when a girl is a virgin the first time always hurts a bit but if you don't want to, I understand" "Oh I want to Marcus but just go slow OK" "Of course angel, I will be very gentle with you and I will let you know when it is going to hurt" The other girls were poised, looking very intently at my cock nudged against Angie's vulva. "When it goes in, how far does it go" "Well that depends but most women can take all of it without a problem but I am not sure about you girls so we will just have to wait and see" "Are you ready Angie?" "I think so" I pushed a little against her tiny hole and felt a little resistance but after a few pushes was able to get about an inch of my cock in her cunt. The girls were just mesmermized and bent lower to get a good look at what was happening. I pulled out and pushed again looking at Angie the whole time. Eye to eye contact waiting for a sign of some kind but she looked very content. "Are you Ok Angie?" "Oh yes Marcus it feels really good so far, when is it going to hurt?" "Well I am going to push a bit more inside you and you should feel it when my cock gets close to your hymen. That is what make you a virgin and is a little piece of skin that covers your pussy hole inside. When my cock goes past that it will hurt and you might even have a bit of blood but don't worry that is perfectly normal"

I pushed a little harder and the grip virgin tiny cunt had on my cock was pure pleasure and then I felt her hymen and her eyes went wide. "This is where it is going to hurt a little bit Angie and if you need to cry, go ahead and cry" I pushed a little more and I could see the look on her face change. I knew she felt some pain but I persisted and gripped her hips tightly and plunged my cock into her tiny cunt to the hilt. She screamed and tried to get away but I held her tight. She started to cry. "Oh it hurts Marcus, oh stop please, please Marcus don't do it anymore, it hurts" "Just stay still angel and it will go away, trust me Ok" "Ok but it hurts" I held her still, my cock was throbbing inside her, the vein pulsing. After a few minutes she stopped crying and I pulled out a little and she winced but she didn't complain. I started moving my cock back and forth a little at a time until I could see that she was starting to enjoy it. "Oh Marcus that feels pretty good right now and I feel so full. It is a wonderful feeling" "Oh yeah you like my cock in your little cunt do you?" "Yup it feels so grown up and I like it" I started fucking her, pulling my cock all the way out. Chrissy and Adele were just amazed at how big my cock was and how Angie's pussy was and how was it possible for it to fit and a hundred other questions. Angie was in her glory, we were fucking and she got to go first and I could tell she was really getting off on it. I kept pulling my cock all the way out and then pushing it all the way into her tiny cunt, buried to my balls in her tight clasping girl honeypot. After about 5 minutes I could feel her tense every time my knob passed over her spot so I knew she was ready to cum and so was I so I ramped up my speed a bit and when I felt the boil begin

I pulled her tight ramming my cock into her, angling it upwards concentrating on her spot. "Oh Angie baby, I am going to cum in your tight pink cunt" "I feel it too Marcus, oh fuck me Marcus, oh I like saying that, it makes me feel like a dirty girl. Oh Marcus I am getting that funny feeling in my pussy. I am ready too, fuck my little cunt Marcus" I pumped my engorged cock into her cunt and she took it like a trooper, moaning and mewling until the throws of orgasm took over. She just humped at my cock grunting like a wild animal. A skinny girl grinding her little pussy against my pounding cock seeking every last centimeter, sucking every last drop of my orgasm as it exploded deep inside her tight hole. This beautiful girl, impaled on my rock hard cock had turned into a little animal. She gasped for breath as each wave of her orgasm coursed through her hot body releasing her girlie juices on my cock and her pussy contracting on my cock. Finally spent, she relaxed, sweat rolling down her pretty face. "Oh my God Angie did you like that?" asked Chrissy "Chrissy that was the most wonderful thing that I have ever felt. I love fucking" My cock was still hard but I pulled it out of her virgin bloody cunt, the girls watched as I withdrew it, marveling at how big it was and when my sperm started leaking out from between Angie's red pussy lips they were beside themselves with excitement. "Oh can I go next Adele?" "I guess so" I turned and laid down next to Angie and kissed her on the mouth and moved her hands down to play with her pussy and told Chrissy to straddle me. "Oh my cunt is so wet Marcus and there is so much stuff coming out and it feels all sticky" "Yup, I filled that sweet cunt of yours right to the brim angel, did you like getting fucked with my big hard cock.

Do you like it when we talk dirty like this? "I really like talking dirty and using all those dirty words Marcus. It gets me all excited and I really like fucking a lot and can't wait until it is my turn again" I pulled Chrissy down to me and kissed her tits and told Adele to put my cock against Chrissy's cunt. She quickly moved behind Chrissy and grasped my cock in both hands and slopped it back and forth a couple of times until she found the hole and when I felt it I hunched my hips lodging my knob just inside her pussy. "Are you ready Chrissy? When you are just push down Ok?" Chrissy didn't need to be told. She pushed down slowly and when I felt enough of my cock inside her I gripped her bum cheeks and pulled her down in one motion burying my cock to the hilt in her. She didn't wince or cry out and sat down with all her weight taking my cock deep inside her cunt. We all just froze there. "Didn't that hurt?" asked Adele with an astonished look on her face, her mouth wide open in awe. "Chrissy have you had sex before?" "No of course not but when I was younger, I had an accident on my bike and I had to go the doctor because I had some blood coming out of my cunt and my mommy said that I probably ruptured my hymen and the doctor agreed with her, so does that mean that I am not a virgin?" "Well if you weren't before you sure aren't now. How does it feel?" "It feels really good Marcus and I don't have any pain at all but I can feel your cock way up inside me and it feels like it is touching something inside me" I knew what that was. My cock was touching her cervix. I lifted her up a bit and pulled her back down again and she took me easily. I probed around moving her this way and that until I felt my knob nestling in her cervix hole. I still had about an inch of my cock not buried in her. I pushed a little more against her cervix, feeling it open a little bit more each time I pushed against it and then felt my knob enter her most precious of places, the entrance to her womb. It was so tight and felt like a vise had suddenly been clamped on my cock. "Oh Marcus that feels really weird but I like it" I toyed with her like that for about 2 or three minutes then decided it was time to give her the fuck she was here for and pulled out until my cock was just inside her labia. Adele was playing with my balls and slid her hand around my slick wet cock.

I pushed hard against Chrissy pulling her down again and then started bucking my hips against her driving my cock into her cunt. I knew that position we were in didn't allow me to massage her spot with my knob so I pulled her close and sat up, then laid her down on the bed with her legs wide open and draped over mine. I fucked into her cunt several times until I found the right position and went to work on her. "Marcus, oh Marcus that feels so wonderful. Oh Adele you just wait until it is your turn, this is so great" I had her in the right position and concentrated pressing my knob against her spot until I could feel her body begin to tense, her stomach muscles contracting each time I pushed my hard cock into her. I only pulled my cock out as far as her spot then drove it back in again and each time I could feel her cervix. After almost 5 minutes my balls were aching, seeking release. "Marcus your balls are so big now and they feel really hard" said Adele "That is because my balls have another orgasm built up and ready to pump into Chrissy" Angie was now with Adele, her hands mingling with Adele's touching my cock and squeezing my balls. I could feel Chrissy getting closer and her breathing had now turned to gasping and moaning loudly. "Oooohhhh Marcus, yes fuck my pussy, fuck me good Marcus, Oh yes like that. Oh fuck my sweet cunt" I felt her start, her pussy clutching my cock, her hips bucking against me, her breathing now rapid, a pool of sweat in the hollow between her titties glistened in the dim light. Once she convulsed the first time I couldn't stop my own and exploded inside her. I pumped my cock into her forcing it deep as spurt after hot spurt of my cum filled her cunt. She was beyond herself, totally wrapped in the throws of orgasm, gripping my forearms trying to pull me further inside her and after almost a minute she collapsed, drained but her pussy was full. I rolled over onto the bed exhausted. "Marcus, it is my turn. I want my turn Marcus" said Adele very emphatically "Just give me a few minutes angel and I will be ready for you" "Come play with my cock for a bit Ok" Adele moved down a bit and took my now soft cock in her warm hands and cupped my spent balls with the other. I felt a little sensation but not enough to drive a hard on and after a few minutes of no reaction, Adele leaned forward and took my cock in her mouth. That was the ticket and slowly but surely my cock got harder until it was ready. "Come lay down here Adele" I laid her on her back and got between her legs and slopped my now hard cock up and down her sopping wet cunt and found the door to her treasures open and ready as well. I was tired after fucking Angie and Chrissy and didn't want to take my time with Adele so I nudged my cock in about in inch and then drove it home. "Oh Oh Aaaaiiiieee oh that feels good Marcus" "No pain Adele?" "No pain Marcus but oh I feel so full and your cock feels so hot inside me.

Oh Angie Oh Chrissy isn't this the most wonderful thing?" "Yes Adele it is so good I want more but it is your turn" I didn't wait to go slow with Adele and started fucking her cunt with a passion. I looked down at her hairy little muff as I moved my cock in and out, watching her puffy labia extend and then disappear each time I drove my cock into her sliding along her swollen clitoral bud. She was writhing on the bed, delirious with pleasure. I leaned foreward and put my hands on her shoulders, pulling her down and sucked on her wonderful titties. She loved my nipple work as I kept punching my cock into her cunt. The angle was just right and I could feel my cock passing over her spot and concentrated on that and within a few minutes she was mewling and moaning loudly. I could feel her wet cunt oozing girlie juices against my balls. Adele kept pushing up against my cock each time I shoved it into her. Each time I pushed in I bit her nipple sending shock waves of pleasure through her body and then without warning she started to cum. "Oh fuck me Marcus, I am getting a funny feeling in my pussy Marcus. Oh please fuck me harder Marcus. Aaaarrrrrgggghhhh Marcus yes, do me do me" I picked up the pace a bit and felt my balls begin to swell as my sperm began it's journey down my raging hard on destined for her wonderful wet cunt and after three more plunges it started. I didn't know how but I just kept pumping jet after jet of my hot sticky load into her eager hungry hole, filling her, feeling my cum mixed with hers oozing out of her cunt. After about a minute of pure ecstacy I collapsed on top of her and she wrapped her arms around my back and started to cry. "Marcus that was so wonderful, the most wonderful thing that has ever happened to me. I can't tell you how much I love your cock in my pussy Marcus" I rolled over onto to my back and pulled Adele with me and motioned Angie to lay on top of me and Chrissy by my side like Adele.

I was sandwiched between three girls, their nubile little bodies all soft and warm. I kissed them in turn, sucking their lips into my mouth, seeking their tongues and whispering sweet nothings in their ears. They were purring like three kittens. "So you told your mother you would only be gone for two hours and now two and a half hours later, here we are, completely satisfied" "Speak for yourself" said Angie "I want to do it again and again" "Well listen, if you want to we can do this every day but you must be very careful not to arouse suspicion and on Fridays I will call Marianne to see when she is coming and if she is coming late in the day then Friday we can as well, but Saturday and Sunday she will be here so we won't be able to do anything and you girls have to be very cool around her so as not to give anything away. Ok? Do you understand?" "Yup, don't you worry about us Marcus. We won't be doing anything to screw this up and can we do it everyday?" "Yes my sweet beautiful lovers, we can do this every day. I think this summer is going to turn out to be so much fun, don't you?" "Marcus, this is going to be a summer we will never forget as long as we live. You are so nice to let us do this" "Oh Angels it is you who are nice, more than nice for allowing me the great priveledge of first taking your virginity, a most treasured thing and second for wanting to keep on doing it. I am really happy I met you girls" And so our summer began and each weekend Marianne came to the lake usually leaving work around 3:00 and getting here by 5:00. I was so horny all the time just thinking about my three girls and the anticipation of fucking them on Mondays that Marianne and I had sex often and at every opportunity and Marianne never suspected my passion was driven by my thoughts of fucking my sweet three girls.

I could see the girls were none to happy about having to share but they were very cool about it and like clockwork, Monday morning they were knocking on my door usually around 9:00 am and we usually spent the entire morning fucking and sucking. Angie really like me fucking her little rosebud and would rather have me pound my cock into her ass than her pussy. The other girls tried it too and Adele liked it and Chrissy didn't. Adele didn't care one way or another which hole I shoved my cock into as long as I was shoving it. Chrissy got to the point where she could orgasm several times and although she didn't like my cock in her bummy she loved having my tongue in her ass and could cum several times. The summer finally came to an end, my parents came back from Europe and spent the final four days at the beach and fucking the girls became difficult though not impossible. A few times, I took them into the shower stalls with the others standing guard on either side of the hedge entrance. Once we did it in the water hanging onto the far side of the raft. Like all good things however, an end comes and it was back to the city, back to my parents business and back to fucking Marianne only. The girls and I pledged that if we could we would hook up in the city but that never happened. We promised as well though that next summer we could do it all over again. During the year, I wondered what the girls would be up to carrying the knowledge and experience I bestowed upon them.

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Mein Intro zum Pinkeln

Es war meine Schwester, die mich zum ersten Mal mit dem Vergnügen des Pinkelns bekannt machte. Sie war etwas mehr als ein Jahr älter als ich. Unser Haus hatte nur zwei Schlafzimmer. Das eine waren unsere Eltern und das andere unsere. Meine Schwester war 9 und ich 8, als diese Einführung stattfand. Wir hatten auch eine andere Schwester im Alter von 6 Jahren und einen jüngeren Bruder von 3 Jahren. Also teilten wir vier Kinder uns alle das gleiche Zimmer. Ich bin vielleicht als Junge geboren und definiert worden, aber ich hatte nie das Gefühl, dass das wahr ist, und trug...

958 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Futa nackt in der Schule 08 – Naughty Futa Bake Sale 2: Leann's verkauft Futa Pies

Futa nackt in der Schule – Frecher Futa-Kuchenverkauf Kapitel zwei: Leann's verkauft Futa Pies Von mypenname3000 Urheberrecht 2019 Leann Winthrops Woche, Samstag „Los geht's, Süße“, schnurrte Skylar, einer der Futa-Hausmeister. Ihre blonden Zöpfe fielen über ihr jugendliches Gesicht. Ich schnappte nach Luft, als sie meinen nackten Hintern drückte. Mein Futa-Schwanz pochte, als ich mich an den Tag zuvor erinnerte, als Ji-Min und ich die Futa-Hausmeister mit unseren Körpern gesättigt hatten. Sie hatten die Kirsche meiner Muschi genommen, während ich ihre Schwänze gelutscht und sie in meine Fotze und mein Arschloch aufgenommen hatte. Am Ende trieften Ji-Min und ich vor Sperma. Und...

574 Ansichten

Likes 0

Das unterwürfige Paar

Seth blickte auf die Adresse vor ihm. Das war der richtige Ort. Der junge Mann hatte auf einer sozialen BDSM-Seite einen Beitrag über ein unterwürfiges Paar gefunden, das von einem Meister dominiert werden wollte. Er hieß John, war 32 Jahre alt und Ladenbesitzer. Sie hieß Mary und war 27 Jahre alt. Maria war Lehrerin. Nach einigen Online-Chats gingen sie auf einen gemütlichen Drink, um zu sehen, ob es einen Zusammenhang gab. Der Drink war erfolgreich und nachdem er einige harte Grenzen und ein Stoppwort besprochen hatte, stimmte er zu, ihr Meister zu sein. Jetzt stand er vor ihrem Haus. Sein Haus...

465 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.