Der Knotty Ladies Club

370Report
Der Knotty Ladies Club

Der Knotty Ladies Club

Von Drakon

Kate stand auf ihrem Balkon und blickte auf die malerische Aussicht auf die Küste Zentralkaliforniens. Sie hatte diesen Anblick schon so lange genossen, wie sie denken konnte, und selbst jetzt, mit fünfundfünfzig, verschlug es ihr immer noch den Atem. Ihr hüftlanges, rabenschwarzes Haar flatterte in der kühlen Brise des späten Nachmittags, als sie die lange Liste der Dinge durchging, die vor der Ankunft ihrer Gäste erledigt werden mussten, aber die serinfarbene Umgebung brachte sie zum Staunen.

Das mehr als 300 Hektar große Anwesen, das ihre Eltern gekauft hatten, war mit Weinreben bedeckt, die nach der Ernte an örtliche Weingüter verkauft wurden, um die Lebenshaltungskosten in dieser wunderschönen Gegend zu decken und das Geld bereitzustellen, mit dem sie ihrer wahren Leidenschaft, der Zucht von Meistern, nachgehen konnten Deutsche Doggen. Ihr Vater hatte vor seinem Tod viele Jahre lang fast ein Dutzend Preisträger großgezogen, und zeitweise brachten die Zuchtdienste mehr Geld ein als der Weinberg. Kate hatte, seit sie laufen konnte, im Zwinger mitgeholfen und die majestätischen Tiere liebgewonnen.

Nachdem Kate vom College nach Hause zurückgekehrt war, übernahm sie eine aktivere Rolle im Zwinger. Sie leitete das Unternehmen, verbesserte die Präsenz und steigerte den Gewinn um ein Vielfaches. Als ihre Eltern starben, als sie noch Anfang Dreißig war, beschloss Kate, sich auf die Zucht von Mastiffs und Deutschen Schäferhunden zu konzentrieren, um das Geschäft noch weiter auszubauen. Zumindest erzählte sie das denen, die sie kannten. Tatsächlich hatte Kate mehr als nur eine flüchtige Vorliebe für Hunde. Sie verlor ihre Jungfräulichkeit an Herzog William, den fünften Champion ihres Vaters. Sie war damals achtzehn und liebte William. Sie hatte ihn schon als Welpe großgezogen und hatte eine so besondere Bindung, dass sie es für selbstverständlich hielt, dass sie die Erste sein sollte, die mit ihm gezüchtet wurde. Ihre Eltern wussten es nie und auch sonst niemand und dadurch fühlte sie sich sehr isoliert, aber das würde sie ändern.

Kate lächelte innerlich, als sie darüber nachdachte, wie dieser „Club“ begann. Sie und ihre liebe Freundin Melissa, eine Anwältin, besprachen gerade ihr Geschäft und einige rechtliche Angelegenheiten bei einem Glas Wein, als Melissa erwähnte, dass sie Deutsche Schäferhunde wirklich liebe. Kate war von zu viel Wein etwas benommen und fragte, wie sehr sie sie wirklich liebte. Nun erfuhr sie von ihrer betrunkenen Freundin bald, dass sie schon immer darüber nachgedacht hatte, von jemandem geleckt zu werden, sich aber davor fürchtete, herauszufinden, wie sich das anfühlen würde. Es dauerte nicht lange, bis Kate einen ihrer männlichen Shepards dazu brachte, Melissas nassen Sex zu lecken, und der Rest ist Geschichte. Das war vor etwas mehr als fünf Jahren. Kate war gegenüber den Leuten, die sie einladen würde, diesem exklusiven Club beizutreten, sehr wählerisch, aber die Mitgliederzahl wuchs langsam auf die heutige Größe an.

Kate hatte ihren Mitarbeitern das Wochenende frei gegeben, wie sie es normalerweise vor einem dieser kleinen Treffen tat. Sie hatten die Villa mit acht Zimmern gereinigt und das Essen vorbereitet, das sie ihnen empfohlen hatte. Den Rest würde sie nach Bedarf erledigen. Kate liebte das Kochen und war selbst eine versierte Köchin, sodass die Zubereitung von Mahlzeiten für eine so kleine Gruppe kein Problem darstellen würde. Im Moment gab es nur sechs Mitglieder in dem, was sie „The Knotty Ladies Club“ nannten, aber dieses Treffen ihres bösen Zirkels würde etwas Besonderes werden. Sie wollten ein neues Mitglied aufnehmen.

Das Dröhnen eines Hochleistungsmotors, der die lange, bewaldete Auffahrt hinaufkam, brachte Kate zurück in die Gegenwart. Sie ging hinunter und starrte zur Vordertür, als der Motor im teuren BMW Cabrio verstummte. Der blonde Fahrer öffnete die Tür und stieg aus. Es war Melissa. Ihr schulterlanges Haar war zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden, um es unter Kontrolle zu halten, während sie mit offenem Verdeck die kurvenreiche Küstenstraße hinaufraste. Sie trug einen kurzen braunen Rock mit einer rosafarbenen Bluse und hochhackigen Sandalen. Ihr Outfit brachte ihre schlanke 1,60 Meter große Statur und ihre großen Brüste wirklich zur Geltung. Kate umarmte ihre Freundin und half ihr, ihre Taschen hineinzutragen. Im Laufe der nächsten Stunde trafen die übrigen Mitglieder ein, darunter auch Kim, eine 24-jährige asiatische Studentin im zweiten Jahr an der Veterinärschule, die bald aufgenommen wird.

Kate servierte Wein und ein paar leckere Häppchen, bevor sie sich alle zum Abendessen im Esszimmer niederließen. Als sie die Gesichter betrachtete, die um den großen runden Tisch saßen, entstand ein tiefgründiges Bild. Sie bemerkte, wie vielfältig ihre kleine Gruppe wirklich war. Es überschritt mehrere Grenzen, darunter Rasse, sozialer Status, Alter und sogar sexuelle Orientierung. Es waren Weiße, Schwarze, Asiaten, Hispanoamerikaner und dank ihrer Navajo-Mutter auch amerikanische Ureinwohner vertreten. Es gab einen Firmenanwalt und einen Lebensmittelkontrolleur; ein Finanzberater und ein Student; sogar ein Feuerwehrmann und ein Musiker. Was das Alter angeht, war Kim die Jüngste und Kate die Älteste. Kate wusste auch, dass mindestens zwei der Frauen heterosexuell waren und sie dort auch nicht die einzige Bisexuelle war. Allerdings war Jane, die Musikerin, die einzige bekennende Lesbe im Club. Die anderen stichelten sie gerne und sagten, sie könne sich nicht als echte Lesbe bezeichnen, da sie tatsächlich Sex mit MÄNNLICHEN Hunden habe. Normalerweise reagierte sie darauf mit einem ausgestreckten Mittelfinger, was bei allen, auch bei Jane, schallendes Gelächter hervorrief.

Bei dem Gespräch am Tisch ging es darum, das neue Mädchen kennenzulernen und alte Freunde zu treffen. Es war völlig frei von jeglichem Sexuellen. Nachdem sie mit dem Abendessen fertig waren und das Geschirr abgeräumt hatten, zog sich die Gruppe in die Lounge zurück, wo ein herrlich süßer Muskateller eingeschenkt wurde. Jetzt wurde das Thema Sex in unzensierter Reinheit ans Licht gebracht. Die Frauen diskutierten ausführlich und anschaulich über ihre Erfahrungen seit dem letzten Treffen. Die Atmosphäre war elektrisierend und das Ausmaß der Erregung lag außerhalb der Skala. Kate entschuldigte sich für ein paar Minuten und als sie zurückkam, erregte sie die Aufmerksamkeit der Gruppe.

„Meine Damen, es ist Zeit. Ihre Roben finden Sie in Ihren Zimmern. Wir treffen uns in fünf Minuten wieder und wir fangen an“, erklärte sie und die Frauen gingen die Treppe hinauf.

Sie lachten und redeten, während sie gingen, betasteten Brüste und klatschten auf feste Ärsche. Ihr anzügliches Verhalten wurde durch viel Wein und sexuell aufgeladene Gespräche angeheizt. Als Kim die Blicke erhob, hatte sie einen verwirrten Gesichtsausdruck.

„Was sollen wir tun?“ fragte sie Jane, die sie Kate als potenzielles Mitglied empfohlen hatte.

„Geh in dein Zimmer, zieh dich aus, zieh deinen Bademantel an und wir treffen uns unten wieder“, antwortete Jane mit einem scharfen Schlag auf Kims festen Hintern.

Kim tat wie angewiesen und kehrte in die Lounge zurück. Sie bemerkte, dass sie die Einzige war, die ein weißes Gewand trug, die anderen trugen alle helle burgunderrote Gewänder. Sie fand bald heraus, dass es Tradition war, dass die neuen Mitglieder bei der Initiation Weiß trugen, eindeutig eine Anspielung auf „Jungfräulichkeit“. Kate führte sie zum Zwinger, wo sie ihnen einige Anweisungen gab.

„Treffen Sie Ihre Wahl für den Abend, bringen Sie dann Ihren Kumpel hierher und wir können mit dem Spaß beginnen“, sagte sie, während sie jeder Frau eine kurze Trainingsanleitung reichte.

Im Zwinger schlenderten die Frauen über die großen Laufwege und suchten ihren Partner für den Abend. Auf jedem Lauf stand der Name des Hundes, außerdem trugen sie Halsbänder mit Anhängern. Dänen, Schäferhunde und Mastiffs, alle hocherregt vom berauschenden Duft der sexuell erregten Weibchen, bellten und liefen auf und ab in der Hoffnung, ausgewählt zu werden. Kim ging die Reihe der Kandidaten entlang, bis sie vor einer wunderschönen schwarz-weißen Dänin mit großen, traurigen Augen namens Toby stand. Sie war fasziniert von dem riesigen Biest, das vor ihr saß und leise mit dem Schwanz wedelte. Sie hatte ihren Partner gefunden. Sie öffnete das Tor, befestigte die Leine und führte ihn aus dem Zwinger. Kate wartete draußen mit einem ebenso beeindruckenden Dänen. Er war schwarz wie die Nacht und saß geduldig an ihrer Seite. Auf seinem Namensschild stand Rex.

„Ich sehe, dass wir bei unseren Freunden einen ähnlichen Geschmack haben. Toby stammt aus demselben Wurf wie Rex hier. Ich denke, dass dir Toby gefallen wird, er ist ein sehr guter Liebhaber und eine gute Wahl für das erste Mal“, kommentierte Kate mit einem warmen Lächeln.

Kim war glücklich und erregt über Kates Kompliment und war gespannt, was als nächstes kam. Obwohl ihr der Sex mit Hunden nicht fremd war, war dies das erste Mal, dass sie jemals mit einem so großen Tier zusammen war. Die anderen Mitglieder trafen ihre Entscheidungen und formierten sich draußen neu. Kate führte sie zu einem Kellereingang und die Frauen gingen mit ihren Schützlingen hinein. Kim war überrascht von dem, was sie in dem sechs Quadratmeter großen Raum sah. Viele Kerzen brannten in Wandleuchtern, die im Raum verteilt waren und ihn in ein warmes Licht tauchten. In der Mitte des Raumes befand sich eine erhöhte runde Plattform mit einem Durchmesser von etwa drei Metern, auf der ein Möbelstück stand, das wie eine keilförmige Ottomane aussah. Es gab zwei gepolsterte Röhren, die flach und dicht beieinander lagen, etwa einen Fuß vom höheren Ende des Keils zurückversetzt, und zwei Griffe vor der kürzeren Seite. Die Plattform war mit Teppich ausgelegt, aber die „Ottomane“ war mit einem schwarzen, samtigen Stoff überzogen. Es gab sechs armlose Liegesessel, die gleichmäßig um die Plattform verteilt waren und alle mit dem gleichen weichen Bezug wie die Ottomane versehen waren.

Kate drehte sich zu Kim um, sah ihr in die Augen und sagte: „Dies ist der Moment der Wahrheit. Wenn Sie irgendwelche Zweifel oder Vorbehalte darüber haben, was als nächstes passieren wird, ist es jetzt an der Zeit, es mir mitzuteilen.“

Kim wirkte verblüfft über den Gedanken, einen Rückzieher zu machen. Tatsächlich war sie jetzt noch erregter als zuvor.

„Ich bin bereit“, sagte sie begeistert, „Was soll ich tun?“

Kate erklärte, wie man den Altar „montiert“. So hieß die Plattform und ihre ungewöhnliche Ausstattung. Sie sollte ihre Beine in die gepolsterten Schläuche stecken, um ihre Waden und Füße davor zu schützen, dass Toby darauf tritt und sie möglicherweise verletzt, und sich dann über die abgewinkelte Polsterung legen, um ihren Körper zu stützen, wenn Toby auf sie steigt. Der Versatz der Rohre zur Unterlage würde ihm Raum geben, ihre Taille zu greifen. Schließlich waren die Handgriffe nur dann da, wenn sie sie zur Stabilität brauchte.

Die anderen Frauen und ihre Partner stellten sich neben einen Sessel und zogen ihre Roben aus; Kate trat vor und tat dasselbe. Sie machten es sich auf ihren jeweiligen Plätzen bequem, während Kate Kim mit ihrem Bademantel half und sich dann mit Rex an ihre Seite setzte. Ein Schauer der Vorfreude durchlief Kim, als sie mit Toby im Schlepptau den Bahnsteig betrat. Über ihrem Kopf befanden sich eine verspiegelte Decke und Einbauleuchten, die den Altar beleuchteten. Da wurde ihr klar, wie sehr sie den anderen im Raum zur Schau gestellt werden würde. Normalerweise hätte Kim dadurch sehr nervös gemacht, da sie in der Öffentlichkeit schüchtern war, aber sie verspürte eine Welle sexueller Erregung, die sie noch nie zuvor gespürt hatte.

Kim kniete nieder und schlüpfte mit ihren Beinen in die Schlauchärmel. Das weiche Material und die Memory-Schaum-Futter umhüllten ihre Waden und Füße. Es fühlte sich an, als ob sie auf einer Wolke kniete. Sie blickte auf den Keil, der sanft vor ihr abfiel und sich mit der Hand über seine samtige Oberfläche bewegte. Es war mit dem gleichen Schaumstoff gepolstert wie die Rohre, aber im Inneren befand sich eine solide Struktur, um seine Form beizubehalten. Sie blickte zurück zu Toby, der geduldig auf dem Boden saß, und dann zu Kate, die ihr ein warmes Lächeln und ein Nicken schenkte. Es war an der Zeit. Kim legte ihren Oberkörper auf die Ottomane und ergriff einen der Griffe. Sie tätschelte ihre feste Arschbacke und Toby wurde sofort aktiv.

Tobys Zunge fuhr Kims glitzernde Spalte hinauf, von ihrem erigierten Kitzler bis zu ihrer gerunzelten Rosenknospe. Sie stöhnte leise, dann bemerkte sie, dass sich die Plattform bewegte. Es drehte sich langsam im Uhrzeigersinn und ermöglichte so jedem Zuschauer einen 360-Grad-Blick auf das Geschehen. Toby steckte seine warme Zunge in ihre feuchte Muschi und ließ sie nach Luft schnappen. Mit jedem Durchgang brachte er sie dem Orgasmus näher. Ihr Gesicht lehnte an der elastischen Oberfläche des Keils und ihre Augen waren offen, um zu sehen, was die anderen taten, als sie in Sicht kamen. Ihre Augen wanderten mit wachsendem Verlangen über sie und Toby. Einige massierten ihre Brüste, während andere leicht die geschwollene Klitoris betasteten. Diese erotische Vision war der letzte Reiz, der sie über den Rand trieb, als Tobys Zunge über ihren empfindlichen Kitzler fuhr.

"OH GOTT!" war alles, was Kim sagte, bevor ihr Orgasmus einsetzte.

Kim drückte sich wieder in Tobys unerbittliche Zunge, während diese heftig zitterte. Ihre Freudenschreie erfüllten den ansonsten stillen Raum. Sie war mit ihrem ersten Orgasmus noch nicht fertig, als sie spürte, wie sich ein zweiter Orgasmus aufbaute, aber bevor er eintreten konnte, hörte Toby auf, ihr tropfendes Geschlecht zu lecken. Sie keuchte heftig und blickte dann zurück zu ihrem Geliebten, der sich darauf vorbereitete, sie zu besteigen. Er positionierte sich sorgfältig und seine Vorderbeine schlossen sich um ihre schmale Taille. Seine pelzige Brust ruhte auf ihrem Rücken und drückte sie in den Polsterschaum. Kims Griff um die Griffe wurde fester, als Toby sie zurückzog und mit seinen Hüften prüfende Stöße ausführte. Die Höhe und der Winkel des Keils bringen Kims Muschi auf die perfekte Höhe für Toby und er trifft das Ziel bei seinem dritten Versuch. Die schmale Spitze teilte ihre rosafarbenen Falten und machte Platz für den größeren Teil dahinter, um ihre enge Öffnung zu dehnen, dann kam der sich verjüngende Bereich vor dem prallen Knoten, der es ihrer hungrigen Muschi ermöglichte, ihn hineinzuziehen. Einen kurzen Moment lang dachte sie darüber nach, wie perfekt Als ich einen Hundeschwanz entworfen hatte, der dazu gedacht war, eine menschliche Frau zu ficken, überkam sie das Vergnügen, gepaart mit etwas Schmerz.

„Aaaahhhhh!“ Kim weinte, als sein feuerroter Schwanz tief eindrang.

Mit drei oder vier kraftvollen Schlägen hatte Toby Kim auf seinem dicken, harten Stab bis zum Knoten vollständig aufgespießt. Seine Stöße wurden immer häufiger, bis er mit phänomenaler Geschwindigkeit in ihre umklammerte Muschi hinein und wieder heraus glitt. Kim gab im Takt mit Toby ein hohes Zwitschern von sich, als er loshämmerte. Zu ihren Schreien gesellte sich das lustvolle Stöhnen ihres Publikums sowie das Jammern der anderen Hunde, die ihre Hündinnen unbedingt begatten wollten. Dann wurde Kim von einem weiteren Orgasmus verzehrt, als wäre sie in Flammen gehüllt. Sie bockte und schrie und fuhr rückwärts, um jeden Zentimeter von Tobys Schwanz in ihren zuckenden Kanal zu bekommen. Dann bewegte sich Toby mit einem kraftvollen Ausfallschritt nach vorne und drückte seinen Knoten in Kims enge Muschi.

„Uuuuuhhhh...OH Scheiße! Er ist riesig! Uuh...Uuh...Uuh...Und es wird größer...aahh...aahh...AAHHHHHHH!“ Mehr konnte Kim nicht sagen, während sie versuchte, sich zu entspannen und die enorme Schwellung in ihrem Körper in den Griff zu bekommen.

Toby machte noch ein paar ruckartige Stöße und beugte sich dann über Kim vor. Er war so viel größer als sie, dass sein Kopf vor ihrem war. Er keuchte schwer, dann stieß er ein leises Stöhnen aus, gefolgt von einem Wimmern, als er einen Schwall Hot-Dog-Sperma tief in ihr freisetzte. Kim hatte die Augen fest geschlossen und die Zähne zusammengebissen, ihre Knöchel waren weiß, weil sie die Griffe so fest umklammert hatte, als sie spürte, wie die flüssige Hitze ihre Gebärmutter durchströmte. Kim kam wieder.

"OH JA! Komm für mich ... Mach mich zu deiner Schlampe!“ Sie weinte.

Ihr Körper bebte, als ein Zittern nach dem anderen sie durchfuhr. Sie versuchte, ihre Atmung zu kontrollieren, aber sie schnappte nach Luft mit abgehacktem Keuchen. Sie war sich bewusst, dass die anderen Mitglieder jetzt mit ihren Partnern verlobt waren, einige wurden geleckt, während andere bereits sowohl im Missionars- als auch im Doggystyle ritten. Kate hatte ihre Beine um Rex geschlungen, als er heftig auf sie einschlug. Dann löste Toby seinen Griff um ihre Taille und stützte sein eigenes Gewicht, während er über ihr stand. Sie wurde immer noch geschlagen, aber dann wurde ihr klar, dass sie es war, die gegen ihn stieß, und nicht umgekehrt. Jede Bewegung, die sie machte, verursachte einen verlockenden Schmerz und eine Welle der Lust. Sie bereitete sich auf einen weiteren Orgasmus vor.

Für Kim war die Zeit verschwommen. Sie hatte keine Ahnung, wie lange sie schon an Toby gefesselt war oder wie viele Orgasmen sie erlebt hatte, aber solange sein pochender Schwanz ihr glückselige Befreiung bescherte, war es ihr wirklich egal. Sie hörte ein tiefes Stöhnen von Tonya, einer kräftigen schwarzen Frau, die Kates Finanzberaterin war, als der riesige Mastiff, den sie verdammt noch mal wollte, sich umdrehte und Arsch an Arsch neben ihr stand. Wie ein ungehörtes Signal stiegen alle Hunde ab und drehten sich um, auch Toby. Jede Frau war zu diesem Zeitpunkt durch das Ziehen und Drehen kurz vor dem Orgasmus. Es war ein Chor aus begeisterten Schreien, zitternden und ruckelnden Körpern, und dann schrien die anderen Mitglieder gleichzeitig.

„Willkommen im Knotty Ladies Club, Kim!“

Ähnliche Geschichten

Die Wette von Mac und Lisa

Ich bin Steve McKenzie, fast jeder nennt mich Mac. Ich besitze eine eigene Baufirma, die mir sehr gute Arbeit geleistet hat. Mit 45 kann ich die Früchte von 20 harten Jahren beim Aufbau eines Unternehmens genießen. Ich bin ein ziemlich großer Kerl. Ich bin etwa 1,80 m groß. Die Hälfte meiner Größe habe ich mir die meiste Zeit meines Lebens auf dem Bau zugelegt und die andere Hälfte habe ich als starker Amateur an Wettkämpfen teilgenommen. Aber jetzt, wo ich der Chef bin und etwas älter, verdiene ich einen Großteil meiner Größe von Steaks und Bier. Ich habe eine Glatze und...

156 Ansichten

Likes 0

Mein Traum von dir

Plötzlich schwimme ich durch einen nebelverhangenen See … ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, wie ich dorthin gelangt bin, zu diesem Ort voller Magie und Mysterien … grüne Schwaden aus Moos und alten Zweigen, die die Geschichten ihrer einst wunderschönen blühenden Blumen in die warme, klare Landschaft schreiben Wasser. Ich kann das Echo sanfter Wellen hören, die irgendwo in der Ferne an die Ufer eines entfernten Strandes schlagen. Die Nacht ist hell mit strahlenden Sternen und einem leuchtenden Vollmond. Ich schwimme um den See herum und genieße die Wärme und den Dampf, der meinen nackten Körper umhüllt. Ich schwebe eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mit Sara - Teil 2

Mit Sara Teil 2. Nachdem ich so gut geschlafen hatte, wie ich seit Jahren nicht mehr geschlafen hatte, wachte ich aufgeregter auf als letzte Nacht. Ich kann nicht aufhören an letzte Nacht zu denken. Ich kann nicht einmal glauben, dass meine Frau mitgemacht hat. Sie hat nicht nur mitgemacht, sie scheint es auch zu genießen. Ich schaute hinüber und fand meine Frau noch schlafend. Ich schlich mich in den Keller, um nach meinem neuesten Spielzeug zu sehen. Ich fand sie immer noch an den Tisch geschnallt, wo ich sie zurückgelassen hatte, und wach. Sie fing an, darum zu bitten, losgelassen zu...

1K Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

2.1K Ansichten

Likes 0

Gelernte Lektionen_(2)

Ich gehe in die Klasse und setze mich in die Mitte der Klasse. Mein Mädchen, Lacy, nimmt neben mir Platz. Was ist los Mädchen? Sie fragt. Hey! sage ich aufgeregt, vielleicht zu aufgeregt. Okay, verschütten. „Was verschütten?“ Wer ist er? Wer ist wer? sage ich mit einem verschmitzten Lächeln. Es klingelt und ein Mann kommt herein und schließt die Tür hinter sich. Von der Glocke gerettet. denke ich mir. Ich sehe den Mann an. Er ist groß, hat dreckiges blondes Haar, blaue Augen und sieht sehr gut aus. Sexy muss ich sagen. Guten Morgen, Klasse. Ich bin Mr. Miller. Ich werde...

1.8K Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

1.5K Ansichten

Likes 0

Ich bin der Marionettenmeister Kapitel Eins: Münzbetriebenes Mädchen

Ich bin der Puppenspieler Kapitel eins: Uhrwerkmädchen Mein Name ist Damien, zu diesem Zeitpunkt war ich seit zwölf Stunden siebzehn, und bisher war es beschissen. Vielleicht ist siebzehn im Allgemeinen einfach scheiße, vielleicht wird mir jeder zustimmen, der überhaupt dort war. Ich meine, du hältst dich immer noch für zu jung, um irgendetwas Spaß zu machen, aber zum Teufel, du bist nah genug dran, dass es eigentlich keine Rolle spielen sollte. Von mir wurde immer noch erwartet, auf meine Eltern zu hören (nicht dass ich das sowieso gemacht hätte), nicht zu trinken, nicht zu rauchen (das tat ich sowieso) und zur...

1.4K Ansichten

Likes 0

My Beast-Einführung

Viele Leute mögen das beunruhigend finden, aber ich habe eine Frage an sie; Hast du es versucht? Dies ist meine Geschichte, wie ich zum ersten Mal in die Welt der Bestialität eingeführt wurde. In einem Haushalt mit nur einem Elternteil aufzuwachsen, bedeutete, dass meine Mutter zwei Jobs haben musste, um die Rechnungen bezahlen zu können, was bedeutete, dass ich die meiste Zeit allein zu Hause war. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich in einer schlechten Gegend gelebt habe, nur dass man nie vorsichtig sein könnte. Also, was hat meine Mutter bekommen, um mich und das Haus zu beschützen, während sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

739 Ansichten

Likes 0

Der Algebra-Lehrer 3 – Der Wettbewerb

Bitte bewerten und kommentieren (Zusammenfassung: Phillip ist ein schwarzer Schüler in Colleens, seinen Lehrern, der Klasse. Lisa und Kerri sind Mitschüler und nehmen an einer Nachhilfestunde nach der Schule teil. Colleen und Phillip fühlen sich angezogen und fangen nach dem Unterricht an, miteinander loszulegen. Lisa und Kerri haben aufgezeichnet die Possen im Klassenzimmer.) Kerri und Lisa eilten in Kerris Schlafzimmer, um ihre Videos herunterzuladen und anzusehen. Die Mädchen saßen beim Zuschauen wie gefesselt vor dem Bildschirm. Kerri zog ihre Kiste mit SPIELZEUG unter dem Bett hervor. Treffen Sie Ihre Wahl, oder sollte ich Idiot sagen.“ Kerri lachte. Lisa schnappte sich den...

534 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.