Einer von einer Million, Kap. 6-7

515Report
Einer von einer Million, Kap. 6-7

Kapitel 6

Ich öffnete meine Augen und starrte auf meinen Wecker. Es war 10:00 Uhr morgens, aber ich hatte keine Lust aufzustehen, also stellte ich einfach sicher, dass der Wecker ausgeschaltet war, bevor ich meine Augen wieder schloss und mich im Bett umdrehte. Da spürte ich etwas anderes im Bett. Ich öffnete meine Augen, nur um Jos schlafendem Gesicht gegenüberzustehen. Ich sprang aus dem Bett, stolperte über die Bettdecke und fiel aus dem Bett.
Im letzten Moment stellte ich mir vor, wie eine riesige Hand mich aus der Luft fing und ich blieb ein paar Zentimeter über dem Boden stehen. Ich hob meinen Kopf, um zu sehen, ob Jo gesehen hatte, was ich getan hatte, und stellte fest, dass sie noch schlief. Ich atmete erleichtert auf und richtete mich auf, bevor ich mich auf das Bett setzte.

„Warum zum Teufel ist sie in meinem Bett?“, dachte ich, dann wanderte mein Blick über ihren Körper und stellte fest, dass das Einzige, was sie trug, meine Decke war. Ich spürte, wie meine Wangen heiß wurden. Ich wollte sie gerade wachrütteln und fragen, warum zum Teufel sie in meinem Bett lag (wohlgemerkt nackt!), als mir all die Dinge einfielen, die letzte Nacht passiert waren.

Ich lächelte und strich ihr die Haare aus dem Gesicht, was sie dazu brachte, im Schlaf zu lächeln und zu murmeln. Ich zögerte nur eine Sekunde, bevor ich sie auf die Stirn küsste und dann die Treppe hinunterging. Ich hatte gerade eine Tasse Tee für mich fertig und war gerade dabei, Kaffee zu kochen, als das Telefon klingelte. Ich las die Anrufer-ID, auf der Mama stand, und ging ans Telefon. "Hallo?" „J.P. Bist du das? Ich rufe schon seit Stunden an! Was habt ihr beide gemacht?“ fragte Mama. Ich blinzelte einmal. "Schlafen." Ich antwortete langsam. „Nun, hör zu, ich muss dich noch eine Weile in Ruhe lassen, der Baum ist immer noch nicht abgeholzt und wenn es soweit ist, muss ich wieder an die Arbeit gehen, also werde ich es einfach tun Bleib bei meiner Freundin und bis später heute Abend gegen 12:30 Uhr, ist alles in Ordnung?“

Ich habe dem Gespräch kaum noch Aufmerksamkeit geschenkt, ich war zu sehr damit beschäftigt, über die unanständigen Dinge nachzudenken, die Jo und ich uns im Laufe des Tages antun würden. „Hallo?“ J.P.? „Die Stimme meiner Mutter riss mich aus meiner lustbedingten Benommenheit. „Tut mir leid, ich habe meinen Tee aus dem Gefrierschrank geholt (zufällig mag ich meinen Tee morgens kalt), aber ja, ich habe dich gehört und werde dafür sorgen, dass Jo es auch weiß.“ Ich sagte: „Rufen Sie mich unbedingt an, wenn es Probleme gibt, ok? Das Fondsgeld ist in meiner Schublade, falls Sie es brauchen.“ Mama sagte: „Okay, Mama, viel Spaß, bis heute Abend.“ Ich sagte, ich lege den Hörer auf.

Ich jubelte leise und beendete die Zubereitung von Jos Kaffee, als sie in die Küche kam und nur mein T-Shirt anhatte, das zwei Nummern zu groß war und sie bis knapp über die Knie bedeckte. Sobald ich sie sah, ging mir als Erstes der Gedanke durch den Kopf: „Sie sieht umwerfend aus“, dann gähnte sie und rieb sich mit einer Hand die Augen, während sie mit der anderen Hand streckte, wodurch sie unglaublich bezaubernd aussah. Ich konnte nicht anders, als ich zu meiner Liebsten ging und sie fest umarmte. "Schöner Morgen." Ich flüsterte ihr ins Ohr, woraufhin sich ein Grinsen auf ihren Lippen ausbreitete.

„Und dir auch einen guten Morgen, mein Hübscher.“ antwortete Jo und zog mich zu einem Kuss herunter. „Ohne dich war es einsam im Bett.“ sagte sie, als wir den Kuss beendeten und sie sich auf meine Brust legte und träge Kreise zeichnete. „Nun, es wird noch ein bisschen länger einsam sein müssen, bis wir geduscht werden, denn ehrlich gesagt stinken wir.“ Jo kicherte leicht. „Okay, Mister Stinke, willst du zuerst gehen oder lässt du mich gehen?“ Ich grinste, als mir ein Totenkopf in den Sinn kam. „Ich habe eine noch bessere Idee, gehen wir zuerst ins Badezimmer.“ Jo blickte mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht zu mir auf. "Was planst du?" Ich drängte mich von ihr weg, bevor ich antwortete.
„Ich habe es dir gesagt, zuerst oben, dann geheim.“ Ich deutete auf die Treppe, bis sie schnaufend die Treppe hinaufging. Als sie an mir vorbeiging, schlug ich ihr auf den Hintern, was dazu führte, dass sie vor Überraschung aufquiekte und ihr wunderschöner Hintern wunderbar wackelte. Als sie die Treppe hinaufging, wackelte sie mit ihrem Hintern, bevor sie sich umdrehte, mir ihre Zunge entgegenstreckte und die Treppe hinaufstürmte. Ich rannte hinterher, schüttelte den Kopf und lachte über ihre spielerischen Possen.

Als wir endlich im Badezimmer ankamen, setzte sich Jo auf die Toilette und starrte mich an, während ich mein Hemd auszog. „Okay, was ist die große Enthüllung?“ fragte Jo sarkastisch und ich grinste über ihre Reaktion.“ Strip, wir gehen zusammen unter die Dusche.“ Jo sah aufgeregt aus, als sie ihr T-Shirt auszog. (Da war nichts drin, was ich hinzufügen könnte.) Ich drehte das Wasser auf, bis es wie gewohnt dampfte, ging hinein und genoss das heiße Wasser. Ich lächelte, als Jo mit mir die Dusche betrat. Die Dusche saß ziemlich eng, also mussten wir uns ein wenig bewegen, bis wir eine Position gefunden hatten, die funktionierte. Jo lag auf meiner Brust und ich mit dem Rücken an der Wand. "Das ist nett." Jo schnurrte leicht, als ich ihr langsam den Rücken mit der Seife schrubbte. Ich ging zu ihrem Hintern hinunter und stellte sicher, dass sie gründlich geschrubbt waren, bevor ich mich hinunterbeugte und ihre Schenkel wusch, wobei ich mit der Innenseite begann und mich nach unten zu ihren Füßen vorarbeitete, wobei ich den Po leicht schrubbte, was sie zum Kichern brachte.

Ich reichte die Seife und versuchte mich zu entspannen, während Jo das Gleiche mit mir tat. Nachdem wir uns gegenseitig gewaschen hatten, entspannten wir uns einfach dort und genossen die Gesellschaft des anderen und das Wasser. Schließlich stellte ich das Wasser ab, was Jo unzufrieden stöhnte und mich zum Lachen brachte. „Tut mir leid, aber ich glaube nicht, dass die Nachbarn so nachsichtig wären, wenn wir das gesamte Wasser in der Stadt aufbrauchen würden.“ Ich habe gescherzt. „Scheiß auf die Nachbarn“, knurrte Jo mir ins Ohr. „Ich möchte mit meinem Mann unter dieser Dusche bleiben und niemand kann etwas dazu sagen!“ Bei dieser Aussage wuchs mir das Herz ein wenig. "Dein Mann?" Ich lächelte wiederholt und Jo errötete, als sie merkte, was sie gerade getan hatte. „W-Nun, es ist einfach so. Ähm, und du. Du-"

Ich unterbrach sie mit einem leidenschaftlichen Kuss. „Ich mag es, der Mann der schönsten Frau der Welt zu sein.“ Sagte ich mit einem Grinsen, als Jo noch roter wurde. „D-Du meinst es wirklich ernst?“ Sie flüsterte leise „Absolut.“ Ich antwortete ohne zu zögern und war schockiert, als ich sah, dass sie weinte. "Was ist falsch Liebling?" Ich fragte, wie ich aus der Dusche stieg und mich schniefend mit ihr auf meinen Schoß setzte. „I-es ist nur so, dass mich noch nie jemand schön genannt hat.“ antwortete Jo und wischte sich die Augen. "Was?" Sagte ich und starrte sie mit offenem Mund an. Ich hatte immer gedacht, dass sie als Sportlerin und so, die halbe Schule über sich sabbern lassen würde. „Ja, alle Jungs wollten nicht mit mir ausgehen, weil sie dachten, ich sei zu jungenhaft. Am Ende war ich beim Tanzen und so weiter alleine, bis ich einfach aufhörte, aufzutreten, es sei denn, das Team ging.“ Sagte Jo und blickte zu Boden. "Rate mal? Das bedeutet nur, dass die Schule völlig blind ist, eine solche Göttin ständig vor sich zu bemerken.“ Ich habe erklärt.

Jo errötete, bevor sie wegschaute und murmelte: „Das sagst du nur, das meinst du wahrscheinlich nicht so.“ „Jo, sieh mich an“, sagte ich, als ich ihr Kinn packte und es sanft nach oben zog, was sie dazu brachte, mir ins Gesicht zu schauen. „Glauben Sie mir, wenn ich das sage: Sie sind das schönste Geschöpf, das jemals auf der Erde gelebt hat, von Ihrem Gesicht über Ihre Haare bis hin zu jedem Ihrer Zehen. Du bist absolut umwerfend und ich habe das Glück, dich als mein Mädchen zu haben.“ Sagte ich und sah ihr direkt in die Augen, die zu tränen begannen, als ich fertig war. Jo warf ihre Arme um meinen Hals und drückte mich fest. „J.P, du bist einfach der Beste! Ich liebe dich so sehr!" Sie sagte, dass ihr Tränen aus dem Gesicht liefen. Nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, schnappte ich mir ein Handtuch und fing an, sie abzutrocknen.

Als ich fertig war, trocknete ich mich schnell ab, bevor ich Jo in meinen Armen von den Füßen fegte, was sie dazu brachte, leise nach Luft zu schnappen.“ „J.P! Wohin gehen wir?" fragte Jo lachend, als ich sie herumwirbelte, bevor ich das Badezimmer verließ. „Um dir zu zeigen, wie sehr ich dich liebe.“ Sagte ich mit einem Lächeln, als ich in mein Schlafzimmer ging und sie leicht auf das Bett legte. Kaum hatte ich das getan, begann ich sie leidenschaftlich zu küssen, meine Hände in ihren Haaren und ihre auf meinem Rücken. Nach einer Minute des Küssens bewegte ich meinen Mund (ein weiteres Stöhnen von Jo) und begann leicht an ihrem Ohrläppchen zu knabbern. Sobald ich anfing, fing Jo an, wild zu bocken und auf dem ganzen Bett um sich zu schlagen.
Benommen leckte und saugte ich weiter, während ich sie so gut ich konnte festhielt. Schließlich schrie sie, als sie zum Orgasmus kam, und ihre Säfte bespritzten unsere beiden Beine. Ich wartete, während sie wieder zu Atem kam, bevor ich sie in meine Arme nahm und leise lachte. „Und... was ist denn... so... lustig?“ fragte Jo atemlos, schaffte es aber immer noch, einen spielerischen Blick zu werfen. „Das alles und ich habe dich immer noch nicht wirklich berührt.“ Ich fing jetzt wirklich an zu lachen, und Jo stimmte mit ein und lachte ihr musikalisches Lachen. Ich schüttelte den Kopf und dachte, dass ich in nur wenigen Wochen nicht glücklicher in meinem Leben hätte sein können. Ich habe das Mädchen meiner Träume, ich bin mächtiger als alle anderen und ich habe Superkräfte!

Ich runzelte die Stirn, als ich über etwas Wichtiges nachdachte: Soll ich Jo von meinen Kräften erzählen? Oder soll ich es für mich behalten? Die Erinnerung an den Zwischenfall beim Mittagessen war mir noch frisch in Erinnerung. Konnte ich meiner Schwester vertrauen? Oder würde sie wieder in den Rücken fallen? „J.P? Bist du in Ordnung?" Jos Stimme riss mich aus meinen Gedanken. Ich sah ihr Gesicht voller Besorgnis und Sorge an.

Ich beschloss, es ihr eines Tages zu sagen, aber nicht heute, nicht jetzt. Ich wischte mein Stirnrunzeln ab und setzte ein Lächeln auf mein Gesicht. „Es ist nichts“, log ich. "Nur ein Gedanke." Jo starrte mir eine Weile ins Gesicht und ich starrte zurück, mein Lächeln verließ nie seinen Platz, selbst wenn es sich anfühlte, als würde ich Kugeln schwitzen.
„Du verheimlichst etwas, J.P., das weiß ich. „Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße! Obwohl ich innerlich in Panik geriet, gelang es mir dennoch, eine ruhige Haltung und ein Lächeln auf meinem Gesicht zu bewahren. "Was meinst du? Ich verheimliche nichts.“ Ich sagte, ich versuche, meine Lüge als akzeptabel darzustellen. Jo schien direkt durch mich hindurchzustarren und meine Gedanken einzeln zu sehen. Schließlich stoppte Jo ihren Angriff auf mein Gewissen, stand jedoch vom Bett auf und ging zur Tür. Ich stolperte hinter ihr her. „Warte, wohin gehst du?“ Jo drehte sich entschlossen um. „Als einer von uns das letzte Mal ein Geheimnis vor dem anderen bewahrte, wurden wir beide verletzt und ich bin nicht in der Stimmung, noch einmal so schwer verletzt zu werden.“ Als sie die Tür zwischen uns schloss, hörte ich etwas, das verdächtig nach einem Schluchzen klang.

Kapitel 7

Seit diesem Tag waren zwei Tage vergangen und keiner von uns redete miteinander, Jo aus offensichtlichen Gründen und ich aus Angst davor, wie Jo reagieren würde, wenn ich ihr die Wahrheit über mich sagen würde. Das einzige Mal, dass wir tatsächlich etwas miteinander sagten, war, als ich das Gefühl hatte, gleich zusammenzubrechen, und sie gerufen hatte, als sie zu Hause auf dem Flur an mir vorbeiging. „Jo, warte mal.“ Ich habe gesagt. Jo hatte sich mit einem Hauch Hoffnung im Blick umgedreht, aber ich sah auch etwas anderes, das mir ein wenig Angst machte: Eine tiefe Neugier, die so stark war, dass es fast wie ein Hunger wirkte. "Egal." Und wir waren beide weggegangen, enttäuscht von mir. Als die Tage zu Wochen wurden, stand der Abschlussball vor der Tür. Ein paar Mädchen hatten mich eingeladen, mit mir auszugehen, aber ich lehnte ab und sagte, dass ich nicht hingehen würde. Jo hingegen war total aufgeregt, zu ihrem Abschlussball zu gehen. „Ich werde ein Kleid tragen und in einer Limousine fahren und ich und mein Date werden tanzen und zum König und zur Königin ernannt werden!“ Sie schrie in einem Atemzug, als Mama beim Abendessen fragte.

Ich sagte nichts und stand einfach vom Tisch auf, ohne das Essen anzurühren, und ging die Treppe hinauf. „Joseph, geht es dir gut?“ Ich murmelte eine Antwort und wandte mich der Treppe zu. „Nun, was ist mit dir? Mit wem gehst du zum Abschlussball?“ Ich wünschte mehr als alles andere, dass wir dieses Gespräch nicht hier und jetzt führen würden. „Ich gehe mit niemandem.“ Ich flüsterte: „Was war das? Ich konnte dich nicht hören.“ In plötzlicher Wut drehte ich mich auf dem Absatz um und sah mich den beiden gegenüber, die angesichts meiner Wut zurückwichen. „Ich habe gesagt, dass ich nicht gehe!“ Ich drehte mich wieder um und rannte halb die Treppe hinauf in mein Zimmer, wo ich die Tür zuschlug. Nachdem ich hereingekommen war, fühlte ich mich nicht besser, sondern war sogar noch wütender. Ich nahm meinen Nachttisch und warf ihn quer durch den Raum, gefolgt von meiner Schreibtischlampe und dann dem Schreibtisch selbst. Ich hörte ein Klopfen an meiner Tür, aber ich hatte keine Lust auf Besuch, also schloss ich im Geiste die Tür ab. Ich trat gegen mein Bett, sodass es über den Boden rutschte und vor meinem Schrank liegen blieb. Ich knallte meine Kommode herunter, bevor mir schließlich die Dämpfe ausgingen. Ich setzte mich auf die umgestürzte Kommode und saß da, die Hände vor dem Gesicht.

„J.P! Öffne die verdammte Tür! J.P!“ Ich seufzte, da ich wusste, dass sie nicht so schnell gehen würde, also schloss ich die Tür auf. Sobald sich das Schloss öffnete, stürmte Jo durch die Tür. Sie schnappte nach Luft, als sie die Trümmer sah, sagte aber ansonsten überhaupt nichts. Sie schloss einfach die Tür hinter sich und setzte sich neben mich. Ich weiß nicht, wie lange wir dort saßen, ich mit meinen Händen über meinem Gesicht und sie mit ihren Armen um mich in einer sanften Umarmung.
Schließlich stand Jo auf und nahm ihr auch ihre Wärme und Liebe weg. Ich schaute auf und sah sie zur Tür gehen. Ohne nachzudenken schoss meine Hand hervor und packte ihr Handgelenk. Jo blieb stehen, drehte sich aber nicht um. Ich spürte, wie sich mein Mund öffnete und schloss, aber ich konnte die Worte finden, die ich sagen wollte: Alles hätte besser sein können als die Stille, in der wir waren. Jo löste sich schließlich aus meinem Griff und rannte praktisch aus meinem Zimmer und ich kümmerte mich unfähig um sie um ihr nachzugehen. Dann spürte ich, wie mir die Tränen kamen, als ich mich umdrehte und mich fragte, warum zum Teufel ich mich nicht dazu durchringen konnte, die einfachsten Dinge zu tun. Ich stand vor meinem Ganzkörperspiegel in meinem Schrank, der durch den Aufprall des Bettes geöffnet worden war. Meine Sicht wurde rot, als ich mein Spiegelbild betrachtete. Die einzige Person in meinem Leben, die mir mehr als alles andere am Herzen lag, verließ mein Leben und wieder einmal war ich machtlos, es zu stoppen. Ich schrie, als ich meine Faust ausstreckte und den Spiegel und sein Spiegelbild zerschmetterte.


***********


„Nun, jetzt sollte alles in Ordnung sein, aber ich würde gerne wissen, wie in aller Welt dir Glasscherben in die Fingerknöchel stecken geblieben sind?“ fragte der Arzt, als er mit dem Verbinden meiner Hand fertig war, während ich auf der Couch im Wohnzimmer saß. Mama hatte den Arzt gerufen, als ich die Treppe herunterkam, meine Hand war blutverschmiert. Zum Glück führte der Arzt Hausbesuche durch und war innerhalb von zehn Minuten hier. Ich murmelte etwas über den Versuch, es wegzuschieben und darüber zu stolpern. Der Arzt seufzte, schnappte sich seine Tasche und stand auf. Ich hörte ihn und meine Mutter in der Küche reden, während ich meine Verbände rieb.
„Körperlich wird es ihm gut gehen, aber ich schlage vor, einen Psychologen zu beauftragen, um seinen Geisteszustand zu untersuchen.“ „Warum ist was mit ihm los? Er hat sich in keiner Weise seltsam verhalten.“ Meine Mutter antwortete. „Nun, die Art und Weise, wie die Scherben in seine Haut eingebettet waren, lässt darauf schließen, dass er auf den Spiegel eingeschlagen hat.“ Eine Minute lang herrschte Stille und ich versuchte, meine Hand zu bewegen. „Nun, auf jeden Fall solltest du ihn eine Weile im Auge behalten, nur um sicherzugehen. Hier ist die Karte für eine meiner auf Psychologie spezialisierten Mitarbeiterinnen. Rufen Sie sie an, wenn es Probleme gibt.“ Ich hörte, wie die Haustür zuschlug und sein Lastwagen wegfuhr, als der Arzt ausstieg. Ich stand auf, streckte mich und machte mich bereit, ins Bett zu gehen. Mama kam herein, die Sorge stand ihr im Gesicht geschrieben. „Geht es dir gut, Schatz?“ Sie fragte: „Mir geht es wirklich gut, Mama. Ich habe gerade versucht, meinen Spiegel von der Tür zu nehmen, um ihn stattdessen an die Wand zu hängen, und bin gestolpert, das Glas zerbrach und landete auf meiner Hand. Schau, du brauchst dir keine Sorgen zu machen, okay? Mir geht es vollkommen gut.“ Als ich die Treppe hinaufging, hörte ich sie murmeln. zu sich selbst: „Manchmal kann ich nicht anders, als mir Sorgen um dich zu machen.“

In den nächsten Tagen herrschte zwischen uns dreien Spannung. In der Schule war es nicht viel besser, seit der Abschlussball vor der Tür stand. Alle waren aufgeregt und machten mit. Ich wurde von unserem Kunstlehrer, Herrn Direktor, gebeten, zufällige Fotos zu machen. Als der Abschlussballabend kam, saß ich neben der Tür, die Kamera meiner Mutter um den Hals, gekleidet in einen Smoking, den ich für die Nacht gemietet hatte, und es begannen sehr starke Kopfschmerzen. Mama lief vor Freude umher und Tränen schossen ihr aus den Augen, während sie eine Million verschiedene Bilder von mir machte. Jos Date, Thomas Bentz, saß im Wohnzimmer, während wir auf Jo warteten, damit wir gemeinsam gehen konnten. „Jo! Komm schon, sonst verlässt uns die Limousine!“ Ich schrie vom Fuß der Treppe. „Okay, alles klar, ich komme!“ Ein paar Minuten später hörte ich Jo ins Wohnzimmer gehen. „Es geht um t-“ Was auch immer ich als nächstes sagen wollte, war in dem Moment vergessen, als ich Jo dort stehen sah.

Zu sagen, dass sie umwerfend aussah, würde dem, was ich vor mir sah, überhaupt nicht gerecht werden. Anstelle des großen weißen Kleides, von dem ich ursprünglich gedacht hatte, dass sie es tragen würde, trug sie ein kleines schwarzes Kleid mit V-Ausschnitt, das sich um ihren ganzen Körper schlängelte und an ihren Knöcheln endete. Auch am unteren Ende war das Kleid geschlitzt, so dass es einen Meerjungfrauenschwanz hatte. Ihr normalerweise glattes blondes Haar trug sie seitlich, wobei die Spitzen ihres Ponys, die seitlich von ihrem Gesicht herabhingen, schwarz gefärbt waren. Sowohl Thomas als auch ich staunten über die Vision der Schönheit, die vor uns lag. Jo ging die Treppe hinunter und stellte sich direkt vor mich, nah genug, dass ich jedes Detail ihres dunkelroten Eyeliner sehen konnte. „Du weißt, es ist noch nicht zu spät, wir könnten alleine gehen, wir müssen nicht mit jemand anderem gehen.“ Wir sagten nichts, aber ich konnte sie gut genug lesen, dass wir heimliche Gespräche mit jedem führen konnten, der es bemerkte. Wir starrten einander einen Moment lang an, bevor ich auf den Boden blickte. "Alles klar." Sagte Jo angespannt, bevor sie hinüberging und ihre Arme um Thomas‘ Arm schlang.

Ich spürte, wie tief in mir etwas heftig brannte, tatsächlich wurde es so heftig, dass ich mir vor lauter Schreien auf die Lippe biss. Ich beruhigte mich so gut ich konnte und schaffte es (einigermaßen) durch reine Willenskraft. Als wir aus dem Haus gingen, um in die Limousine zu steigen, rief ich Thomas, er solle mit mir sprechen, nachdem er Jo ganz wie ein Gentleman und so ins Auto gesetzt hatte. Er kam an eine Stelle, an der Jo unser Gesicht nicht sehen konnte, und ich starrte Thomas mit all dem Hass an, den ich aufbringen konnte, was gar nicht so schwer war, wenn man bedenkt, dass ich den Kerl ohnehin schon mehr als alles andere mochte. „Okay Bentz, hör mir zu und hör mir gut zu.“ Ich sagte, ich solle ganz persönlich mit ihm reden. „Ich möchte, dass dieser Tag etwas Besonderes für sie wird, also behandelst du sie besser wie eine Königin, sonst findest du heraus, wie gut der Dreck schmeckt, und wenn ich auch nur eine einzige Sache höre, die du tust, um sie zu misshandeln, oder sehe, wie du es versuchst Verletze oder misshandele sie auf jeden Fall, ich schwöre bei Gott, es wird keine Gnade mit dir geben, wenn ich deinen Arsch finde.“

Thomas grinste und schubste mich. „Lass den Blödmann, benimm dich nicht so überheblich, nur weil du Derrick in einem Kampf mit Glück geschlagen hast. Der Rest von uns ist nicht so leicht zu schlagen. Und mach dir keine Sorgen um deine kostbare kleine Schwester, ich werde ihr nichts antun, was sie nicht will.“ Er schubste mich aus dem Weg und ich musste ernsthaft verhindern, dass er genau dort, wo er stand, zu dem kleinen Schluchzer verfiel. Mit reiner Willenskraft zwang ich mich zu einem Lächeln, ging zum Auto und fuhr uns schweigend zur Party. Aber nachdem sie Jo in ihrem Kleid gesehen hatte, sahen alle anderen im Vergleich dazu so aus, als ob sie Jeans und T-Shirts trugen. Ich verhielt mich immer noch höflich und sagte ihr, dass sie großartig aussah. Ihre Eltern machten Fotos und bald machten wir uns auf den Weg.

Ich muss den Fakultäten Anerkennung zollen, auch wenn sie schlecht im Unterrichten sind, wissen sie auf jeden Fall, wie man dekoriert. Der Gang zur Turnhalle war mit einem roten Teppich ausgelegt und Scheinwerfer beleuchteten den Himmel. Als wir eintraten, fühlte es sich eher so an, als ob wir einen Club betreten hätten, als wie bei einem High-School-Abschlussball. Es drängten sich Leute am Getränketisch und ein paar an der Wand, aber der Großteil der Schule schien sich auf der Tanzfläche zu befinden. Wir fanden einen Tisch und bestellten etwas zu essen, bevor wir mit der Erkundung begannen. Ein paar Mädchen baten mich, ein Foto von ihnen zu machen, sodass ich schließlich von Thomas und Jo getrennt wurde. Die Mädchen ließen sich fotografieren, hingen aber immer noch kichernd herum und versuchten zu flirten. Unter normalen Umständen hätte ich wahrscheinlich über sie gesabbert und versucht, nicht darüber zu sabbern, aber nachdem ich Jo in ihrem Kleid gesehen hatte, sahen alle anderen im Vergleich dazu so aus, als ob sie Jeans und T-Shirts trugen.

Ich verhielt mich immer noch höflich und sagte ihnen, dass sie umwerfend aussahen, und flirtete ein bisschen mit ihnen, aber ich war nicht wirklich an dem interessiert, was sie zu bieten hatten. Ich machte noch ein paar Fotos, bevor ich mich wieder auf den Weg zu meinem Tisch machte. Irgendwie hatte mich die Mädchengruppe auf die andere Seite des Raumes gebracht, sodass ich mich durch die Menge der tanzenden Teenager kämpfen musste. Als ich ankam, waren die beiden verschwunden. Ich spürte, wie eine kalte Angst durch meine Brust lief, als ich mich verzweifelt umsah, um Jo zu finden. Ich beruhigte mich, als ich sie und Thomas am Punschtisch lachen sah. Ich spürte wieder das brennende Gefühl in meiner Brust, aber dieses Mal wurde es von einer gewaltigen Welle der Traurigkeit unterdrückt, die mich überschwemmte. Ich ging zu einer der Bänke an der Seite der Wand und setzte mich, die Hände bedeckten mein Gesicht.

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Ich sollte glücklich sein, wenn ich wüsste, dass meine Schwester jemanden mag, der sie mag, aber alles, was ich empfand, war eine dumpfe Traurigkeit in meinem Herzen. Nun, wenn sie hier etwas Spaß findet, sollte ich nicht Trübsal blasen, sondern versuchen, mein Leben zu leben! Das ist Prom, die Nacht der Erinnerungen und Träume, kein Ort zum Herumsitzen. Ich wurde aus meiner inneren Aufmunterung gerissen, als ich spürte, wie mir jemand auf die Schulter klopfte. Ich schaute und sah ein kleines Mädchen mit maushaarigen Haaren, das ein kleines rotes Kleid trug. „Äh, bist du J.P?“ fragte sie schüchtern und scharrte mit den Füßen. Ich lächelte über ihre Nervosität und stand auf. „Ja, ich bin J.P. Brauchen Sie etwas?“ Das braunhaarige Mädchen errötete, als sie über ihre Worte stolperte und versuchte, sie in die richtige Reihenfolge zu bringen. „Ähm, nun ja, sehen Sie, ich, ähm, frage mich irgendwie, ob Sie, ähm-“ Ich versuchte mein Lachen zu unterdrücken, als sie noch röter wurde. Ich warf einen kurzen Blick in ihre Gedanken, um zu sehen, was sie sagen wollte. „Ja, ich würde diesen Tanz gerne mit dir veranstalten, Ava.“ Sagte ich mit einem Lächeln, als ihr die Kinnlade herunterfiel und ihr Erröten sich an die Farbe ihres Kleides anpasste. „H-wie-?“ „Wie habe ich mich an deinen Namen erinnert? Nun, es ist irgendwie schwer, das Mädchen zu vergessen, das in zwei meiner Klassen ist und meinen Kampf in großen, fetten Buchstaben auf der Titelseite jeder Zeitung in der Schule abgedruckt hat.“ Sagte ich mit einem Grinsen und holte das meiste von dem, was ich sagte, direkt aus ihrem Gedächtnis.

Am Ende hat Ava den Eindruck eines Fisches außerhalb des Wassers gemacht, als ich lachte, ihre Hand nahm und sie zur Tanzfläche führte. Nachdem wir eine Stelle gefunden hatten, an der wir uns bequem bewegen konnten, legte sie ihre Hände fest um meine Schultern und meine ruhte leicht auf ihrer Taille, während wir zu der langsamen Musik schaukelten. Wir fingen an, über die Schule zu reden und darüber, wie dumm die meisten Lehrer sind, bis wir uns daran gewöhnten, miteinander zu reden. Ein paar Minuten später, nachdem das Lied zu Ende war, setzten sich Ava und ich lachend hin und genossen einfach die Gesellschaft des anderen. Als wir schließlich etwas nüchtern waren, legte Ava ihren Kopf auf ihre Hand. „Um die Wahrheit zu sagen, ich wollte nicht einmal zum Abschlussball gehen. Alle meine Freunde gingen mit ihren Freunden und ich wollte nicht alleine gehen. Dann hat mich Mark Cramer gebeten, mitzukommen. Ich habe mich riesig darauf gefreut, aber als wir hier ankommen, geht er einer Gruppe Cheerleadern nach und vergisst den kleinen alten Mann.“ Ich seufzte, als ich das Gefühl hatte, dieses Gefühl nachvollziehen zu können. „Sieht aus, als hätten wir beide eine beschissene Nacht. Das Mädchen, das ich fragen wollte, wurde nicht mehr von jemand anderem gefragt, also musste ich mit meiner Schwester und ihrem Date gehen.“

Ava runzelte darüber die Stirn. „Moment mal, ist Jo nicht deine Schwester? Und sie wollte doch mit Thomas gehen, oder?“ Jetzt war es an mir, die Stirn zu runzeln. "Ja, warum?" Ava schüttelte den Kopf. „Sie sind vor ein paar Minuten gegangen, Thomas sagte, dass es ihr nicht gut ginge, also würde er sie nach Hause bringen. Er ist mit Derrick und seiner Crew in ein Auto gestiegen …“ Ich habe nichts anderes gehört, was Ava gesagt hat. Ich stand auf und ging zur Tür, eine überraschte Ava im Nacken. „Warte, wohin gehst du?“ Ich antwortete ihr erst, als ich auf dem Parkplatz ankam. „Ich werde ein paar Bastarde töten und meine Schwester holen.“ "Was? NEIN!" Ava versuchte mich aufzuhalten, indem sie meine Jacke packte. „Die Hälfte der Fußballmannschaft ging mit!“ Du könntest ernsthaft verletzt werden!“

Ich drehte mich um und umarmte Ava fest. „Vielen Dank für Ihre Fürsorge und die Informationen, aber meine Schwester ist gerade in Gefahr. Ich muss gehen." Mein Tonfall ließ keinen Raum für einen Streit, als ich mich umdrehte und die Straße entlang rannte. Sobald ich außer Sichtweite der Schule war, sprang ich in die Luft und schleuderte die Luft hinter mich, wodurch ich mit erstaunlicher Geschwindigkeit vorwärts schoss. Ich schickte ein mentales Sonar los, um zu sehen, ob ich Jos Geist in meiner Nähe finden könnte. Nach einer Minute erfasste mein Sonar Jos Gedanken, umgeben von etwa zwanzig anderen, von denen ich annahm, dass es sich um die Fußballmannschaft in einem Waldgebiet etwa eine Meile von hier entfernt handelte. Ich knurrte vor Wut, als ich mich mit noch größerer Kraft vorwärts schoss. Halt dich fest, Jo, dachte ich, während ich die Straße entlang rannte. Ich komme!

Ähnliche Geschichten

Die Wette von Mac und Lisa

Ich bin Steve McKenzie, fast jeder nennt mich Mac. Ich besitze eine eigene Baufirma, die mir sehr gute Arbeit geleistet hat. Mit 45 kann ich die Früchte von 20 harten Jahren beim Aufbau eines Unternehmens genießen. Ich bin ein ziemlich großer Kerl. Ich bin etwa 1,80 m groß. Die Hälfte meiner Größe habe ich mir die meiste Zeit meines Lebens auf dem Bau zugelegt und die andere Hälfte habe ich als starker Amateur an Wettkämpfen teilgenommen. Aber jetzt, wo ich der Chef bin und etwas älter, verdiene ich einen Großteil meiner Größe von Steaks und Bier. Ich habe eine Glatze und...

156 Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

2.1K Ansichten

Likes 0

Gelernte Lektionen_(2)

Ich gehe in die Klasse und setze mich in die Mitte der Klasse. Mein Mädchen, Lacy, nimmt neben mir Platz. Was ist los Mädchen? Sie fragt. Hey! sage ich aufgeregt, vielleicht zu aufgeregt. Okay, verschütten. „Was verschütten?“ Wer ist er? Wer ist wer? sage ich mit einem verschmitzten Lächeln. Es klingelt und ein Mann kommt herein und schließt die Tür hinter sich. Von der Glocke gerettet. denke ich mir. Ich sehe den Mann an. Er ist groß, hat dreckiges blondes Haar, blaue Augen und sieht sehr gut aus. Sexy muss ich sagen. Guten Morgen, Klasse. Ich bin Mr. Miller. Ich werde...

1.8K Ansichten

Likes 0

Ich bin der Marionettenmeister Kapitel Eins: Münzbetriebenes Mädchen

Ich bin der Puppenspieler Kapitel eins: Uhrwerkmädchen Mein Name ist Damien, zu diesem Zeitpunkt war ich seit zwölf Stunden siebzehn, und bisher war es beschissen. Vielleicht ist siebzehn im Allgemeinen einfach scheiße, vielleicht wird mir jeder zustimmen, der überhaupt dort war. Ich meine, du hältst dich immer noch für zu jung, um irgendetwas Spaß zu machen, aber zum Teufel, du bist nah genug dran, dass es eigentlich keine Rolle spielen sollte. Von mir wurde immer noch erwartet, auf meine Eltern zu hören (nicht dass ich das sowieso gemacht hätte), nicht zu trinken, nicht zu rauchen (das tat ich sowieso) und zur...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mein Traum von dir

Plötzlich schwimme ich durch einen nebelverhangenen See … ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, wie ich dorthin gelangt bin, zu diesem Ort voller Magie und Mysterien … grüne Schwaden aus Moos und alten Zweigen, die die Geschichten ihrer einst wunderschönen blühenden Blumen in die warme, klare Landschaft schreiben Wasser. Ich kann das Echo sanfter Wellen hören, die irgendwo in der Ferne an die Ufer eines entfernten Strandes schlagen. Die Nacht ist hell mit strahlenden Sternen und einem leuchtenden Vollmond. Ich schwimme um den See herum und genieße die Wärme und den Dampf, der meinen nackten Körper umhüllt. Ich schwebe eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mit Sara - Teil 2

Mit Sara Teil 2. Nachdem ich so gut geschlafen hatte, wie ich seit Jahren nicht mehr geschlafen hatte, wachte ich aufgeregter auf als letzte Nacht. Ich kann nicht aufhören an letzte Nacht zu denken. Ich kann nicht einmal glauben, dass meine Frau mitgemacht hat. Sie hat nicht nur mitgemacht, sie scheint es auch zu genießen. Ich schaute hinüber und fand meine Frau noch schlafend. Ich schlich mich in den Keller, um nach meinem neuesten Spielzeug zu sehen. Ich fand sie immer noch an den Tisch geschnallt, wo ich sie zurückgelassen hatte, und wach. Sie fing an, darum zu bitten, losgelassen zu...

1K Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

739 Ansichten

Likes 0

Der Algebra-Lehrer 3 – Der Wettbewerb

Bitte bewerten und kommentieren (Zusammenfassung: Phillip ist ein schwarzer Schüler in Colleens, seinen Lehrern, der Klasse. Lisa und Kerri sind Mitschüler und nehmen an einer Nachhilfestunde nach der Schule teil. Colleen und Phillip fühlen sich angezogen und fangen nach dem Unterricht an, miteinander loszulegen. Lisa und Kerri haben aufgezeichnet die Possen im Klassenzimmer.) Kerri und Lisa eilten in Kerris Schlafzimmer, um ihre Videos herunterzuladen und anzusehen. Die Mädchen saßen beim Zuschauen wie gefesselt vor dem Bildschirm. Kerri zog ihre Kiste mit SPIELZEUG unter dem Bett hervor. Treffen Sie Ihre Wahl, oder sollte ich Idiot sagen.“ Kerri lachte. Lisa schnappte sich den...

534 Ansichten

Likes 0

Der Pool - Teil 1 - Die Falle

Von Patryxk B. Ich bin gerade in dieses große Wohnhaus gezogen. Es gibt 6 Etagen und 20 Wohnungen pro Etage. Der Preis ist ziemlich hoch, da es im Inneren einen großen Innenpool gibt. Somit kann jeder an jedem Tag des Jahres zwischen 7 und 22 Uhr schwimmen. Auch wenn ich Mitte dreißig war, war ich kein besonders guter Schwimmer und hasste es, alleine zu schwimmen. Als ich hier einzog, spielte das also keine große Rolle. Jeden Tag oder so ging ich daran vorbei und schaute nach, ob Leute den Pool benutzten. Ich mochte es nicht, wenn zu viele Fremde im selben...

360 Ansichten

Likes 0

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.