Niemand unter den Füßen.

700Report
Niemand unter den Füßen.

Niemand unter den Füßen.

Ich war zur Abwechslung alleine. Meine Freundin hatte die Stadt für eine Woche verlassen und ich war zum ersten Mal seit gefühlt langer Zeit alleine. Ich ging durch die Straßen. Die Stadt um mich herum war geschäftig und ich fühlte mich darin ein wenig verloren. Ich hatte vierzehn Tage Zeit, um alleine zu verbringen, und hatte nicht viel vor.

Ich bog um eine Ecke und setzte meinen Spaziergang fort. Es war lange her, dass ich etwas trinken gegangen war, nur weil ich nichts vorhatte. Ich fühlte mich frei. Sogar rücksichtslos.

So kam es, dass ich durch die Bars streifte. Ich bin von Kneipe zu Kneipe gegangen und bin an Orte gegangen, von denen ich nie geträumt hätte, sie zu besuchen, wenn ich nicht alleine gewesen wäre. Ich fühlte mich etwas benommen, als die Nacht älter wurde. Der Beat der Clubs hatte mich angezogen. Ich ging tatsächlich tanzen.

Lassen Sie mich das jetzt klarstellen. Ich tanze an sich nicht besonders gerne, aber Frauen schon. Ich war betrunken von Alkohol, ja, aber was noch wichtiger ist, ich war betrunken davon, all diese Frauen zu sehen, die eine gute Zeit hatten. Sie waren laut und voller pulsierendem Leben. Mehr noch, sie waren etwas jünger als ich und für diesen Anlass gekleidet.

Ich habe mich mit jungen Frauen vollgestopft. Ich tränkte mich in tief ausgeschnittenen Kleidern, die viel Haut zeigten. Eng anliegende Oberteile an heißen Frauen in Clubs. Lächeln und Schweiß, perfekt geformte Unterteile im flackernden Licht der Tanzfläche. Ich lachte und zechte.

Schließlich fand ich mich in den frühen Morgenstunden in einer Bar wieder. Es war fast Feierabend, und die Kundschaft hatte sich von glücklich zu verzweifelt gewandelt. Ich war ein bisschen betrübt, mich in dieser Menge wiederzufinden, aber ich hatte mir nicht wirklich erlaubt, zu viel zu flirten. Ich hatte eine Freundin, sagte ich mir, und sie würde mir zu Recht die Eier abschneiden, wenn sie auch nur den Verdacht hätte, dass ich untreu gewesen war.

Also war ich allein.

Oder so allein, wie ein Mann sein kann, wenn er noch unter den Nachtschwärmern ist. Der Bass schlug immer noch seinen pochenden Rhythmus, die Tanzfläche war immer noch ziemlich voll. Ich könnte noch ein Getränk bestellen. (Richtig! Ich hatte heute Abend etwas getrunken. Nicht mein übliches Bier. Eine Sache, die auch berücksichtigt werden muss.)

Meine Vorstellungskraft war zu diesem Zeitpunkt nicht die beste, also bestellte ich einen Gin Tonic. Und während ich auf die Lieferung des Barkeepers wartete, spürte ich plötzlich eine Präsenz zu meiner Rechten. Ich hob langsam meinen Kopf und drehte ihn nach rechts…

Das erste, was mir auffiel, war das Dekolleté… Es war unglaublich schön… Ein tief ausgeschnittenes Top und feste, große Brüste in einem perfekten Dekolleté. Meine Augen wanderten langsam nach oben. Die weiche Rundung der Schulter. Tief gebräunte Haut, schön akzentuiert durch das lockige braune Haar. Die glatte Linie des Halses und der hübsch geneigte Kiefer. Ein leicht amüsiertes, böses Mäulchen. Die hübsche Nase und die fabelhaft frechen Augen. Klar, blau und unschuldig auf eine Weise, die nur bedeuten konnte, dass sie etwas verheimlichten.

Ich glotzte ein bisschen, aber dann fielen mir zwei Dinge auf. Das erste, was mich traf, war die Erkenntnis, dass ich dieses Mädchen kannte. Sie war eine ehemalige Schülerin von mir. Und um die Sache noch schlimmer zu machen, hatte sie erst letztes Jahr ihren Abschluss gemacht!

Das Zweite war sie. Sie sah mich einmal an und warf sich dann um meinen Hals, drückte ihren fitten kleinen Körper gegen meinen und rieb ihre festen Brüste an meiner Brust. Ich stellte fest, dass meine Hände sich bequem um ihre schmale Taille legten, und sie mochten es, dort zu sein.

„Sir!“, rief sie mir ins Ohr und umarmte mich noch fester. „Scheiße, es ist so schön, dich zu sehen! Oh, Entschuldigung … Kein Fluchen …« Sie zog sich zurück und schenkte mir wieder dieses böse kleine Grinsen, das mich schon in meiner Klasse ratlos gemacht hatte. „Es tut mir leid …“, sagte sie und ihre Augen glänzten schelmisch. „Gibt es jetzt Strafen?“

Ich habe nur gelacht. 'Das bezweifle ich. Du bist nicht mehr in meiner Klasse. Aber wenn du es wärst, dann würden wir jetzt, glaube ich, ernsthaft darüber reden … Frida, was zum Teufel machst du hier? Du bist noch nicht einmal 18!’

„Oh, komm schon!“, lächelte sie mich tatsächlich an. „Sei nicht so spießig. Außerdem, was machst du hier? Ist Ihre Schlafenszeit nicht vorbei, mein Herr?“ Die Art, wie sie „Sir“ sagte, ließ meine Haare zu Berge stehen und Gänsehaut lief mir über die Arme.

„Nun …“ Plötzlich wurde mir klar, dass sie immer noch in meinen Armen lag. Ich sah ihr in die Augen und spürte, wie mir heißer wurde. Auch andere Dinge passierten. Widerwillig ließ ich sie los. „Wie dem auch sei, ich kann dich nicht hier lassen. Ich habe noch die Nummer zu deinen Eltern, zum laut schreien! Jetzt komm schon. Ich bringe dich nach Hause.“

Ihr wunderschönes Gesicht verfinsterte sich und sie verzog den Mund zu einer grimmigen Linie. »Du machst überhaupt keinen Spaß«, sagte sie. 'Und ich dachte…'

'Was?'

„Nichts.“ Sie seufzte und zuckte mit den Schultern. „In Ordnung, Herr Tomas. Du hast heute Abend total verwöhnt. Lass uns gehen, schätze ich.“

„Richtig.“ Ich bezahlte das Getränk, das ich nicht mehr wollte, und bedeutete Frida, die Führung zu übernehmen.

Das war vielleicht einer meiner vielen fatalen Fehler an diesem Abend. Als sie vor mir ging, gab es wirklich nichts anderes zu sehen als ihren Hintern. Es war der am schönsten geformte Arsch, den man sich vorstellen kann. Fest und rund und perfekt. Der kurze Rock, den sie trug, verbarg es kaum, sondern betonte und betonte es. Ihr Rücken war in einem schmalen Streifen zwischen ihrem seidigen Oberteil und ihrem engen, schwarzen Rock nackt, und die Muskeln kräuselten sich einladend dort.

Wir mussten eine Treppe hinaufsteigen. Frida stellte ihren Stöckelschuh auf die Treppe und es war klar, dass sie von Schritt eins an eine Show ablieferte. Ihre Hüften bewegten sich hin und her, ihr Hintern bewegte sich wie Poesie. Seine schlanken Beine versprachen das Paradies.

Als sie ihre Handtasche fallen ließ, könnte es ein Unfall gewesen sein, aber ich bezweifle es.

„Ups“, sagte sie und beugte sich vor, um es aufzuheben. Es war ein langsames, anmutiges Niederlehnen. Ich spürte, wie mein Herz einen Schlag aussetzte, als plötzlich ihr perfekter Teenager-Arsch vor mir so wunderbar präsentiert wurde.

„Oh…“, sagte ich und erst da merkte ich, dass ich tatsächlich laut gestöhnt hatte.

Frida warf mir über die Schulter einen Blick zu. Dieses böse kleine Lächeln streichelte wieder ihre Lippen. „Mmm…?“, sagte sie und legte ihre Hand auf die Seite ihres Hinterns und ließ sie langsam ihren runden Hintern streicheln. „Was war das, mein Herr? Ich habe es nicht ganz verstanden?’

Ich riss meine Augen von ihrem perfekten Arsch los. Ich schluckte. Mit einer Stimme, die rauh geklungen haben muss, sagte ich: „Scheiße, Frida …“ Ich schüttelte den Kopf und warf ihr, wie ich hoffte, einen vernichtenden Blick zu. „Wenn du damit nicht aufhörst und anfängst, dich zu benehmen, muss ich dich verprügeln.“

War das Fehler Nummer zwei? Oh ja…

Hier glitzerte plötzlich etwas in den Augen. Lust oder Wut, ich konnte es nicht sagen. Sie nahm ihre Handtasche und schlenderte die letzten paar Stufen hinauf.

***

Wir saßen in einem Taxi. Auf der Rückbank nebeneinander. Das Dröhnen des Motors und das Flackern vorbeifahrender Straßenlaternen waren die einzigen Dinge, die sich veränderten.

Frida bewegte sich ein wenig auf ihrem Sitz. Sie zog ihre Jacke enger. Ihr muss kalt gewesen sein. Sie war für Clubbing angezogen, nicht für die tatsächliche Temperatur. Ich sah sie an und versuchte, ihr ein aufmunterndes Lächeln zu schenken, aber das Einzige, woran ich denken konnte, war, wie unglaublich heiß sie mich im Treppenhaus gemacht hatte.

Ich hatte dem Fahrer gesagt, er solle uns zu ihrem Elternhaus fahren. Das hatte mehr Kraft gekostet, als ich wirklich hatte. Ich knirschte mit den Zähnen.

„Sir …“, flüsterte sie beinahe.

„Ja, Frida?“

„Bitte … bring mich nicht zu meinen Eltern …“ Sie beugte sich zu mir und legte ihre Hand auf meinen Arm. Ihre Lippen berührten fast mein Ohr. „Bitte … ich flehe dich an … ich werde alles tun, was du willst …“

Ich drehte mich zu ihr um. Wenn sie nur ein bisschen weniger unschuldig ausgesehen hätte … Ein bisschen weniger arglos …

„Als ich dich dort sah …“, hauchte sie … „war ich so glücklich. Ich habe von dir geträumt … von dir phantasiert … bitte … nur bitte nimm mich heute Abend nicht mit zu meinen Eltern …« Langsam knöpfte sie ihre Jacke ein wenig auf … öffnete den Reißverschluss, damit ich ihr Oberteil sehen konnte. Die schieren perfekten Rundungen ihrer Brüste. „Sir, bitte …?“ Und sie sah mich mit ihren großen blauen Augen an.

Nun, was zum Teufel konnte ich tun? Der aufgebaute Druck, die ganze Nacht leicht bekleidete junge Frauen angeschaut zu haben, und dann der zusätzliche Wunsch, Frida zu sehen, an die ich während ihrer Jahre in meiner Klasse mehr als einen unprofessionellen Gedanken gehabt hatte … Das alles stieg innerlich auf und für eine Sekunde a roter Schleier fiel über meine Augen.

„Ich glaube, wir haben ein neues Ziel“, sagte ich dem Fahrer und gab ihm meine Adresse.

Der Ausdruck in Fridas Augen war dankbar und so schön. Ich beugte mich vor und streichelte ihre Wange.

„Du könntest das bereuen …“, warnte ich sie mit meinem eigenen schiefen Grinsen. „Jetzt muss ich dich selbst bestrafen …“

Sie biss sich auf die Lippe und warf mir wieder einen ihrer Blicke zu. »Versprochen?« sagte sie.

***

Wir stiegen vor meinem Tor aus dem Taxi. Das Haus war alt mit einem schweren Eichentor. Ich tippte den Code ein, öffnete sie und schob Frida vor mir herein. Ich konnte fühlen, wie meine Hände leicht zitterten, als ich ihren Rücken streichelte. Sie schlenderte herein, wieder mit diesem Schwung in den Hüften, aber jetzt machte es mir nichts aus. Ich habe es einfach genossen.

Sie blieb vor der Treppe stehen. Sie sah mich wieder über die Schulter an.

„Wohin?“, fragte sie mit ihrer besten ungezogenen kleinen Mädchenstimme.

Ich lächelte und nickte zur Treppe. „Zwei Flüge.“

Wieder lächelte sie ihr böses Lächeln. „Weißt du“, sagte sie und ging auf die erste Treppe zu. „Ein Gentleman würde nicht im Traum daran denken, eine Dame auf der Treppe vor sich hergehen zu lassen.“

„Stimmt“, sagte ich. „Aber nach der Art und Weise zu urteilen, wie Sie sich auf der letzten Treppe verhalten haben, die wir hinaufgestiegen sind, bezweifle ich, dass Sie sich als Dame qualifizieren. Außerdem … Sie schienen sich ziemlich zu amüsieren, also dachte ich, ich gebe Ihnen eine zweite Chance.“

„Hmm …“, sie schürzte ihre Lippen und ging dann die Treppe hinauf. Langsam öffnete sie ihre Jacke und ließ sie von ihren Schultern gleiten… Wieder schwankte sie eine Treppe hinauf, ihr perfekter Arsch, ihr straffer kleiner Körper, alles bewegte sich mit einer solchen sexy Anmut, dass mein Mund trocken wurde. Plötzlich blieb sie stehen und drehte sich mit einem herausfordernden Blick in den Augen um. „Also, was du sagst, ist, dass du mir gerne beim Gehen zusiehst?“ Sie strahlte Schalk aus.

Ich grinste sie an. 'Das könntest du sagen. Zumindest, wenn du wie so eine kleine Schlampe gehst.“

Sie kicherte und warf ihr Haar zurück, als sie sich umdrehte. Sie setzte die Show bis zu meiner Wohnung fort. Drehen und Wenden im Treppenhaus. Lässt ihre Hände langsam ihren Körper streicheln. Sie machte mich höllisch geil und genoss jede Minute davon. Nun, ich auch. Die Vorfreude verzehrte mich. Was für eine Schande, die ich empfand, hatte sich in irgendeiner entlegenen Ecke zusammengerollt.

Ich schloss meine Tür auf und ließ sie herein. Ich schloss die Tür und schloss sie ab. Wir waren allein. Ich war allein mit einem kaum siebzehnjährigen Mädchen, einer meiner ehemaligen Schülerinnen! Und ich wusste, dass ich mich jetzt niemals, niemals aufhalten könnte.

Ich drehte mich zu ihr um. Sie hatte ihre Jacke auf den Boden fallen lassen und stand jetzt so angezogen da, wie sie es im Club getan hatte. Sexy wie die Hölle. Sie sah mich mit ihren großen, unschuldigen Augen an und fragte mich mit leicht erröteten Wangen: „Nun, Sir … ich weiß, dass ich ein sehr böses kleines Mädchen war … Bitte, gibt es irgendetwas, was ich tun kann, um es zu schaffen? besser?'

„Vielleicht gibt es …“, sagte ich und trat dicht an sie heran. Ihr Geruch war berauschend. Ich streichelte wieder ihre Wange, fühlte ihre sanfte Weichheit… Ich beugte mich vor und küsste sie sanft. Ihre Lippen pressten sich hungrig gegen meine und ihre kecke kleine Zunge streifte meine Lippen.

Ich küsste sie wieder. Jetzt tiefer. Meine Hand strich über ihren Hals und ihre Schultern. Ich konnte fühlen, wie ihre Hände sehnsüchtig gegen meinen Rücken krallten. Die Wärme ihres Körpers strahlte durch meine Kleidung und ihr Bauch war nackt unter meinen streichelnden Händen. Ich zog mich wieder zurück und atmete heiser.

„Vielleicht gibt es etwas, was du tun könntest …“, sagte ich und rohe Lust strömte durch meine Stimme. „Aber das hängt davon ab, was du bereit bist, für mich zu tun …“ Ich umfasste ihre feste Brust mit einer Hand und spürte, wie ihr Atem flach wurde, keuchte …

„Alles“, hauchte sie … „Ich werde alles tun … Verdammt, Sir … Ich war noch nie in meinem Leben so geil …“ Ihre Augen glitzerten, als sie zu mir aufsah.

Ich lachte und küsste sie grob. 'Ich weiss. Ich auch.“ Und es stimmte. 'Jetzt halt den Mund. Ich sage dir, was du für mich tun kannst …“

Ich ließ sie los und trat etwas zurück. »Komm mit«, sagte ich und winkte sie ins Wohnzimmer. Die Jalousien waren offen, aber ich schloss sie schnell. Ich schaltete die Stereoanlage zu leiser Musik ein. Das große, schwarze Sofa stand an einer Wand, aber ich entschied mich stattdessen für den Sessel.

Ich setzte mich hinein und sah Frida an. Ich nahm einen tiefen Atemzug…

»Du hast recht«, sagte ich. „Du warst in der Tat ein sehr ungezogenes Mädchen … Und hier beginnst du mit deiner Bestrafung. Von jetzt an musst du tun, was ich sage. Bis morgen wirst du mein Sklave sein, wenn ich es wünsche. Verstehst du?'

Sie stand vor mir. Böse grinsend leckte sie sich mit einer kleinen rosa Zunge über die Lippen. „Ja, Sir … Ich werde tun, was Sie sagen. Bitte, ich werde ein braves Mädchen sein …’

„Nicht, wenn ich es nicht will. Zuerst möchte ich, dass du beweist, dass du meinst, was du sagst … Sag mir, dass du meine Schlampe sein wirst.“

Es war wie eine Welle von etwas, das durch sie ging. Sie stöhnte tatsächlich leise vor Vergnügen, als ich diese Worte sagte.

„Ja, Sir“, flüsterte sie, schiere vibrierende Lust trieb ihre Stimme an. „Ich werde Ihre Schlampe sein, Sir … Ich werde Ihre schmutzige kleine Hure sein, wenn Sie wollen, Sir!“

‚Gut‘, sagte ich zu ihr und konnte selbst ein lustvolles Stöhnen kaum unterdrücken. „Du zeigst dich mir wirklich gerne, nicht wahr?“

„Oh, ja, mein Herr …“

„Mach es noch einmal“, sagte ich zu ihr. „Ich liebe es, dir zuzusehen … Willst du meine Schlampe sein? Strip für mich … Los, zeig mir, was für ein dreckiges kleines Mädchen du sein kannst.“

„Mmm … Ja, Sir …“, sie stöhnte beinahe. Sie fing sofort an, sich zur Musik zu bewegen. Ihre Hüften schwankten und ihre Hände streichelten eifrig ihren ganzen Körper. Sie umfasste ihre Brüste durch den dünnen Stoff ihres Oberteils und dann über ihre Taille und ihren glatten Bauch. Sie streichelte ihre Schenkel und zwischen ihren Beinen.

Dann drehte sie sich um und begann mir sanft jede Gelegenheit zu geben, ihren festen Hintern zu bewundern. Sie streichelte ihren Arsch und beugte sich tief vor mich. Dann ging sie langsam auf alle Viere und schob mir ihren Arsch entgegen. Sie war so unglaublich schön.

Ich fühlte, wie mein Schwanz in meiner Hose zu pochen begann. Gott, sie machte mich an!

Sie drehte sich um und stand auf, um auf ihren Knien zu stehen. Zärtlich begann sie ihren Rock auszuziehen. Sie kam eleganter heraus, als ich es mir je erträumt hätte. Ihre langen Beine glänzend und perfekt, als sie den Rock wegstieß. Sie trug den sexy String, den man sich vorstellen kann.

Sie lehnte sich leicht zurück und fing wieder an, ihre Brüste zu streicheln. Dann sah sie mich direkt an und lächelte. Es war das sexyste Lächeln, das ich je gesehen habe. »Gefällt Ihnen, was Sie sehen, Sir?«, fragte sie.

„Oh, ja … Mmm … Du bist so verdammt schön, Frida …“

Sie lachte ihr böses kleines Lachen. „Nun, warte nur…“ Und mit einer hochgezogenen Augenbraue und einem teuflischen Blick in ihren Augen begann sie langsam, ihr Oberteil auszuziehen. „Weißt du …“, flüsterte sie. "Ich habe nichts dagegen, wenn du deinen Schwanz herausnehmen willst ..."

Zu sehen, wie sie ihren Rücken krümmt und ihr Oberteil langsam auszieht, war zu viel für mich. Ihre festen Brüste waren nicht in einem BH gewesen. Sie sprangen unter der Decke hervor; rund, fest, groß und perfekt, Brustwarzen aufrecht. Ich konnte mir nicht helfen. Ich öffnete meine Hose und nahm meinen Schwanz heraus. Ich wichste sie ein paar Mal und spürte, wie hungrig ich nach ihr war.

Frida liebte es, mich beim Wichsen zu sehen. Sie hielt den Atem an, als ich meinen Schwanz herausnahm und ihr ein leises Stöhnen entkam. Sie leckte sich über die Lippen und kratzte an ihren Brüsten. Dann fing sie an, ihre Muschi durch ihr Höschen zu streicheln. „Oh … Mmm …“, stöhnte sie. 'Es ist so schön…'

Dann drehte sie sich um und zog langsam ihren G-String aus. Sie drehte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine und öffnete sich meinen hungrigen Blicken. Sie war glatt rasiert. Sie war nackt und schön und mein.

„Bitte“, stöhnte sie und streichelte sich. „Ich will deinen Schwanz lutschen … Bitte, mein Herr … Lass mich deinen Schwanz lutschen …“

„Du kleine Schlampe…!“ keuchte ich und stand auf.

Sie sah zu mir auf, ihre Finger tief in ihrer Muschi. »Ja«, sagte sie. „Nenn mich deine Schlampe. Ich bin deine kleine Hure…’

Ich riss meine Kleider ab. „Du verdammte Hure … Du Fotze … Dreh dich um! Lass mich deinen kleinen Arsch noch einmal sehen!“

Sie drehte sich um und wölbte eifrig ihren Rücken ein wenig mehr. Ich ging hinter ihr auf die Knie und fing an, sie zu streicheln. Das Gefühl ihrer glatten Haut unter meinen Händen. Mmm…

„Du bist so eine schmutzige kleine Hure, Frida“, sagte ich und konnte meine eigene Stimme kaum erkennen. "So eine schmutzige kleine Hure ..." Ich hob meine Hand und schlug sie. Und wieder.

„Au! Oh! Mmmm … Ja … Richtig … Verhau mich … Ich bin so eine miese kleine Hure, Sir … Ohhhh …«

Ich habe sie wieder verprügelt. Hart. Sie schrie auf. Ihr Stöhnen brachte mich dazu, sie noch härter verprügeln zu wollen. Und ich tat. Zwischen den Schlägen streichelte ich ihre festen Pobacken und hin und wieder strichen meine streichelnden Finger über ihre Muschi. Sie war so nass…

„Ooohhh … Mmmh! Ah! Au! Oh! Mmmmm … Oh, mein Herr, ja … Verhau deine kleine Hure … Mmmm …« Frida zitterte bereits vor Ekstase.

Ich drückte sie nach unten und spreizte ihre Arschbacken weit. Ich tauchte meine Zunge tief in ihre Fotze und spürte, wie ihr Saft an meinem Kinn entlang tropfte. Sie schrie vor Überraschung und Vergnügen auf, als meine Zunge anfing, ihre heiße Muschi zu erkunden. Ich liebte ihren Geschmack.

„Oh, Herr…! Ja! Mmmh! So gut… Das ist soo gut!‘ Sie fing an, leicht zu zittern und ich konnte das erste Zittern eines Orgasmus durch ihren Körper fließen fühlen. Ich leckte sie härter. Tiefer… schlug mit meiner Zunge auf ihre Klitoris.

‘Ahhhh! Ahhhh! Mmmmm! AHHHHHHHH!’ Sie kam hart. Ihre Fotze sprudelte vor Verlangen.

„Jetzt bist du dran, Schlampe …“, sagte ich und zog sie grob an meinen Schwanz. "Du wolltest es lutschen, na ja ... Hier ist deine Chance!"

Fridas Kopf hing immer noch von ihrem Orgasmus, aber sie öffnete eifrig ihren Mund und leckte meinen Schwanz. Sobald sie es gekostet hatte, stürzte sie sich darüber. Ihre kleinen, roten Lippen schlossen sich um den Schaft meines Penis und sie saugte so fest sie konnte. Sie brachte mich zum Stöhnen und laut zu schreien.

'Oh Gott! Mmmh! Scheiße, das ist es!’

Ich konnte nicht mehr viel davon ertragen. Ich zog sie von meinem Schwanz.

„Fick mich“, keuchte sie. „Bitte, fick mich!“

Ich spreizte ihre Beine und drückte meinen Schwanz gegen ihre Muschi. Fühlte, wie sie sich öffnete und dann drang ich in sie ein. Sie war so feucht, dass es sich anfühlte, als ob ich mit einem Stoß den ganzen Weg hineingetaucht wäre. Trotzdem zuckte und stöhnte sie.

„Gott, du bist so groß! Mmmmm!’

Ich drückte sie auf den Boden und fing an, sie zu ficken. Sie fühlte sich so gut an! Ihre schlampig nasse Fotze drückte meinen Schwanz und ich konnte nicht aufhören oder es auch nur leicht nehmen. Ich fickte sie so hart ich konnte. Sie schrie und wand sich unter mir. Ihr Vergnügen machte sie unzusammenhängend und ich war halb wahnsinnig vor aufgestautem Verlangen, das nach Erlösung schmerzte.

Ich stieß mein Becken gegen sie und schob meinen Schwanz bei jedem Stoß so tief wie ich konnte in sie. Schwerer und schwerer. Schneller und schneller!

'Ähhh! Ahhh! Mmm!‘ Ich hörte meinen eigenen Atem wie aus der Ferne.

'Oh Gott! Oh Gott! Fick mich! FICK MICH!‘ Fridas Worte waren undeutlich.

Ich hielt an und zog mich aus ihr heraus.

'NEIN! Nein …!“ sie schluchzte fast.

"Ich will dich von hinten ficken", krächzte ich ...

Frida drehte sich um und schob mir ihren Arsch entgegen. Hungrig krallte sie nach meinem Schwanz. Aber anstatt mich zu ihrer Muschi zu führen, legte sie es stattdessen gegen ihr anderes Loch.

„Fick meinen Arsch, Sir“, ihr Flehen war undeutlich, aber das Verlangen in ihrer Stimme war akut. „Bitte, Sir … Fick mich in den Arsch! Ich will deinen Schwanz in meinem Arsch!’ Sie schluchzte fast.

„Oh, du verdammte Hure …“ Mein Schwanz glitzerte vor Säften aus ihrer Muschi, aber ihr winziges Arschloch sah so eng aus … Ich spuckte ihren Arsch hinunter und fing an, sie mit Speichel zu reiben. Ich spuckte immer wieder aus und machte sie nass für mich … „Du dreckige kleine Hure … Willst du, dass ich dich in den Arsch ficke, huh? Willst du wirklich meinen großen Schwanz in deinem kleinen Arschloch?‘ Ich schob einen Finger in sie hinein und spürte, wie eng sie war… Und wie sehr ich sie dort ficken wollte.

„Ja … ach ja …! Fick deine kleine Hure in den Arsch, mein Herr …’

Schließlich konnte ich nicht länger warten. Ich legte die Spitze meines Schwanzes gegen ihr enges kleines Arschloch und drückte… Sie schrie vor Schmerz und Lust, als ich mich langsam in ihren Arsch zwang. Tiefer und tiefer.

Sie war so eng! Es fühlte sich so unglaublich gut an!

Tränen liefen ihr jetzt über die Wangen, aber sie flehte mich immer noch um mehr an und ich war jenseits von allem anderen als dem bloßen Bedürfnis. Ich stieß meinen Schaft tiefer in ihren Arsch und fing langsam an, sie zu ficken. Ihr gewölbter Rücken und runder Arsch war so schön. Ich nahm ihre Hüften fest und begann, sie zu mir zu ziehen.

'Ja! JA! O GOTT!“ rief sie und ihre Stimme zitterte. 'FICK MICH!'

Ihre eine Hand ging zu ihrer Fotze und fing an zu reiben. Ihr ganzer Körper bebte wieder vor Lust und Vergnügen.

Ich fickte sie härter und härter. Ich spürte, wie sich ihre Muskeln etwas entspannten und ich konnte diesen kleinen Arsch schneller und schneller hämmern. Frida schrie vor Vergnügen. Jeder ihrer Atemzüge war ein Schrei der Lust.

Ich zog an ihren Haaren und fickte sie. Ich kratzte an ihren Brüsten und fickte sie. Ich schlug ihr hart auf den Hintern und fickte sie. Es war das Wunderbarste. Ich biss die Zähne zusammen und genoss ihren festen Körper, der sich mir hingab. Das heiße Brennen in meiner Magengrube sagte mir, dass ich nahe dran war. Sehr nah!

Frida kam wieder, härter, als ich je ein Mädchen kommen sah. Sie heulte vor Vergnügen und ihr ganzer Körper zitterte wie in den Würfen eines Anfalls. Ich fickte sie einfach härter und spürte, wie sich mein eigener Höhepunkt aufbaute und aufbaute.

'Oh Scheiße! Ach Frida! Aaaah! Mmmmm!’

„Kommen Sie auf mein Gesicht, Sir … Bitte, kommen Sie auf mein Gesicht …“

Ich war unbeschreiblich. Ich zog mich aus ihr heraus und sie öffnete eifrig ihren Mund unter meinem Schwanz. Ich wichste hart und kam fast sofort.

‘Ooooohhhhh! Mmmmmmm-uuhhhhhhh!’ Heiße Strahlen weißen Spermas sprudelten aus meinem Schwanz und verputzten ihr wunderschönes kleines Gesicht. Ihr Mund war offen, weiße Spermaspritzer landeten auf ihrer Zunge und sie schluckte sie gierig.

„Mmm …“, stöhnte sie. „So gut … Mmmmm ….“

Sie steckte meinen Schwanz in ihren Mund und saugte die letzten Reste Sperma aus ihm heraus. Ihr mit Sperma bedecktes Gesicht drehte sich zu mir und sie lächelte um den Schaft meines Penis herum. Es war der schönste Anblick der Welt. Ich streichelte ihr Haar und beugte mich hinunter, um sie fest auf die Lippen zu küssen.

***

Wir haben geduscht. Nach dem, was wir getan hatten, sahen wir einander an. Beide sehr zufrieden. Beide sehr unsicher, was nun passieren würde.

Genau in diesem Moment klingelte das Telefon. Ich sah auf die Nummernanzeige. Es war meine Freundin.


-Kann fortgesetzt werden.-

Ähnliche Geschichten

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

530 Ansichten

Likes 0

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

534 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 5: Stephanie und Sohn

Anmerkung des Autors: Dieser Teil der Serie handelt von fiktiven ehemaligen Playboy-Playmates. Sie sind alle Schwestern und haben jeweils zwei Geschichten – die erste wird interrassisch sein, die zweite wird Inzest sein. Dies ist Stephanies zweite Geschichte und sie spielt etwas mehr als ein Jahr nach ihrer ersten Geschichte. Auch diese Geschichte spielt etwa vier Monate nach Teil 3 der Serie. Sie müssen beides nicht lesen, aber um es zusammenzufassen: Stephanie wird in Teil 3 Zeuge einer inzestuösen Handlung mit ihrer älteren Schwester Diane. Dies dient als Katalysator für ihre eigene Inzestgeschichte und weckt latente ungezogene Wünsche. Ehemalige Playboy Playmates Pt...

750 Ansichten

Likes 0

Mein geheimes Leben_(1)

Ich habe ein Geheimnis, ein dunkles Geheimnis. Ich habe ein geheimes Leben. Tagsüber und wenn mein Mann zu Hause ist, bin ich Mutter und Hausfrau. Ich leite mein Haus und sorge dafür, dass alle pünktlich zur Arbeit und zur Schule unterwegs sind. Ich halte mein Haus sauber und sorge dafür, dass alles in Ordnung ist. Aber sobald alle aus dem Haus sind, werde ich eine andere Frau. Ich habe eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen, einschließlich Dusche, Haare und Make-up. Ich bin glatt rasiert und ziehe meine Uniform an. Meine Uniform besteht aus einem kurzen schwarzen Rock, kniehohen schwarzen Strümpfen...

562 Ansichten

Likes 0

Lust in Translation (oder Playboy und der Schleimgott).

Im CAW 24-Thread fragte Pars001: „Kann es auch ein Science-Fiction-Mystery- oder Alien-Romance-Thema haben? Schließlich bin ich seltsam.“ Meine Antwort war: „Wie wäre es mit Vertragsverhandlungen zwischen der außerirdischen Rasse und den Menschen? Der endgültige Vertrag muss durch Sex zwischen einem Außerirdischen und einem Menschen zustande kommen. Um zusätzliche Punkte zu erhalten, erzählen Sie ihn sowohl aus menschlicher als auch aus außerirdischer Sicht. Übrigens: Das ist keine ganz originelle Idee.“ Das musste ich ausprobieren. — Der Präsident starrte auf die Webseite, das übersättigte Blau schmerzte in seinen Augen, aber es war das Video, das nur verwirrend war und ihm Kopfschmerzen bereitete. Wie...

481 Ansichten

Likes 0

Im Urlaub am Strand

Selbst auf der Fahrt mit dem Aufzug zu ihrem Zimmer konnten Mark und Cindy nicht die Finger voneinander lassen. Während ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss zusammengepresst waren, schaute Mark nach oben und beobachtete, auf welcher Etage sie sich befanden. „Bing“, der Aufzug landete auf ihrer Etage, als das Paar auf den offenen Balkon zu ihrem Zimmer ging. Als sie schnell gingen, hätten sie beinahe einen Jungen umgeworfen, der unten auf dem Parkplatz seinen Vater anschrie. Mark hatte bereits den Schlüssel herausgezogen und versuchte, ihr Zimmer, Nummer 817, aufzuschließen. Cindy griff herum und packte Marks halb geschwollenen Schwanz durch seine Badeshorts...

366 Ansichten

Likes 0

Roadtrip Teil 3

Besetzungsbeschreibungen Guy Donnelly: 1,80 m groß, ca. 175 Pfund, sehr gute Verfassung durch aktives und regelmäßiges Training. Rasiertes, schmutzigblondes Haar und blaue Augen, blasse Haut von irischer Abstammung. Schmutziges Gebiss: vollständig aufgerichtet, ca. 20 cm. Markenkleidung: schwarze Lederjacke mit Kapuze. Korinna Patrick: 1,75 Meter groß, ca. 65 Kilogramm schwer, kurviger Körperbau, nicht aktiv beim Training, aber nicht faul. Schulterlanges braunes Haar und graue Augen, leicht gebräunte Haut, aber kaukasisch. Schmutziges Stück: Brüste von Körbchen C bis Körbchen D, Hüfte 36 Zoll. Markenzeichen-Look: Denken Sie an das Mädchen, das Sie zu Ihren Eltern mit nach Hause nehmen könnten. Katy Monroe: 1,75 Meter...

333 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin und ich (Teil 8, heiße Sexszene im Film)

Shannon und die Mädchen gingen für eine achtwöchige Untersuchung zu ihren Ärzten, und bei den Mädchen war alles in Ordnung und Shannons Verletzungen waren fast verheilt. Der Arzt gab Shannon die Erlaubnis, mit dem Training zu beginnen, und in ein paar weiteren Wochen konnte sie ihre normalen sexuellen Aktivitäten ohne Einschränkungen wieder aufnehmen. Sie war zu einem plastischen Chirurgen gegangen und dieser hatte ihre Narbe so korrigiert, dass sie nicht mehr sichtbar war. Sie hat sich einen Personal Trainer besorgt, um wieder in Form zu kommen. Sie ist viel im Pool geschwommen. Ich habe sie dazu gebracht, Golf zu spielen. Sie...

300 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

2K Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.