Sommerschule Teil 8

1.6KReport
Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt

Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen.

Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er wusste, wie man sie richtig benutzt. Cindy wäre überrascht und hoffentlich glücklich.

Er kam bei ihr zu Hause an und klopfte an. Sie öffnete die Tür mit einem breiten Lächeln und umarmte ihn. „Ich habe dir so viel zu erzählen.“ Er lächelte, als sie ihre Brüste gegen seine Brust drückte. Er wurde auch sofort hart. Sie bemerkte es, kicherte und drückte ihn auf Armeslänge. „Daryll. Ich habe dich gerade umarmt! Bist du schon hart?“ Sie war überhaupt nicht beleidigt und sorgte dafür, dass er das in ihrem Gesicht sah.

Daryl war es nicht wirklich peinlich, aber er hatte trotzdem das Gefühl, er sollte sich entschuldigen. „Gott Cindy, es tut mir leid. Wirklich, ich kann es nicht viel kontrollieren.“

Cindy nutzte seine Entschuldigung, um zu ihren Neuigkeiten überzugehen. "Nun, du musst es nicht kontrollieren, wenn ich dir von meiner Mutter und mir erzähle."

Daryl merkte, dass sie am Reden war, also ging er nicht auf seine Neuigkeiten ein. Sie führte ihn in ihr Schlafzimmer und schloss die Tür. Sie saßen auf dem Bett und küssten sich eine Weile tief und leidenschaftlich. Als er versuchte, weiter zu gehen, kicherte sie und zog sich zurück. „Nicht bevor ich es dir sage, du böser Junge.“ Damit erzählte sie die ganze Geschichte. Sie ließ nichts aus, einschließlich des Rasierteils. Endlich kam sie zu den Antibabypillen.

„Heilige Scheiße Cindy. Das ist sooo cool! Bist du jetzt dabei?

„Ja, aber heute ist mein erster Tag und der Arzt hat gesagt, dass sie erst nach 30 Tagen funktionieren.“

„Das ist in Ordnung Cindy. Ich meine, wir lernen immer noch nur etwas über Sex. Das bedeutet nicht, dass wir jetzt den ganzen Weg gehen müssen. Verdammt, wir wollen es vielleicht nie.“

Cindy sah ihn mit einem „Yeah..right“-Blick an. Daryl lachte und warf ihr einen Blick zu, der sagte: „Junge, das war dumm, das zu sagen.

„Ich liebe es, mit dir herumzualbern, Daryl. Ich werde sooo nass und geil, wenn wir Sachen machen. Ich weiß nicht, ob wir wirklich bald den ganzen Weg gehen werden, aber ich denke viel darüber nach.“

Daryl holte die Kondome hervor, die er gerade erhalten hatte. „Ich glaube, ich auch.“

Cindy keuchte: „Wo hast du die her? Sind sie wirklich das, wofür ich sie halte?“

Daryl drückte ihr eine in die Hand. Sie untersuchte das kleine Päckchen abwechselnd und sah ihn und es an. „Darf ich es öffnen? Ich habe noch nie einen gesehen.“

"Sicher. Ich habe bis heute Morgen auch noch nie einen gesehen.“

Als sie das Paket aufriss, fragte sie ihn noch einmal. „Woher hast du diese Daryl?“

Er errötete tief und sah nach unten, sodass sie seine Augen nicht sehen konnte. „Meine Mutter kam zu mir herein, als ich … du weißt schon … war und sie sah, wie ich abspritzte. Es traf mich ins Gesicht und sie fing an zu lachen.“

Cindy sah ihn mit großen Augen an und lachte, obwohl sie wusste, dass es ihm schrecklich peinlich sein musste. „Oh Gott, Daryl, es tut mir leid, dass ich gelacht habe, aber ich kann sicherlich sehen, wo es lustig gewesen sein könnte. Ich bin mir aber sicher, dass sie weiß, dass du das tust.“

„Ja, und sie hat versucht, dass ich mich danach besser fühle. Sie dachte, wir könnten weiter gehen, als wir bisher haben, also gab sie mir diese.“

Immer noch kichernd untersuchte Cindy den Fremdkörper, den sie hielt, genauer. Es war eng aufgerollt, bis auf eine kleine schlaffe Spitze, die sich wie der Hals eines Ballons erstreckte, nur viel dünner. Der Ring war hart und sie nahm an, dass er dadurch an Ort und Stelle gehalten wurde. Sie wollte es an ihm sehen, nur um es wirklich zu sehen, nicht weil sie wollte, dass er irgendetwas tat. Sie waren in ihrem Schlafzimmer und niemand war zu Hause. „Daryl, weißt du, wie man das benutzt?“

"Natürlich."

„Denkst du, du würdest mir zeigen, wie man es dir anlegt?“

"Ich vermute. Ich meine, es ist ein bisschen seltsam, nur meinen Penis und so herauszuziehen. Ich meine, ich bin nicht einmal hart.“

Cindy trat dicht an ihn heran und hielt immer noch das Kondom in der Hand. Sie drückte ihren Körper gegen seinen und drückte ihre Hüften an ihre, während sie ihn innig küsste. Sie spürte sofort das Aufsteigen in seiner Pfanne und brach den Kussspruch flüsternd ab. "Hilft das?"

"Oh ja! Können wir uns vielleicht beide ausziehen?“

Cindy errötete leicht. Sie war immer noch nervös, mit ihm nackt zu sein, aber dennoch liebte sie seinen Körper und insbesondere seinen Penis. "In Ordnung."

Sie zogen sich beide nackt aus und standen wie üblich einfach nur voreinander und untersuchten visuell ihre offensichtlichen Unterschiede. Sie war schön für ihn. Eine Frau im wahrsten Sinne des Wortes. Ihre Brüste waren rund und sahen weich aus. Sie standen fest und hoch und waren mit erigierten kleinen rosa Brustwarzen gekrönt. Ihr Bauch war flach und führte hinunter zu ihrer leicht bedeckten Muschi, die vor Erregung glänzte. Sie starrte auf seinen Schwanz, der seine volle Aufmerksamkeit auf sich zog, und sie liebte es einfach, wie groß und hart er war. Sie konnte sehen, wie es im Takt seines Herzens wackelte, und nur ihre stärkste Willenskraft hielt sie davon ab, es in ihre Hand zu wickeln. Sie wusste, dass sie klatschnass war und es war ihr egal.

„Wow Cindy! Du bist so hübsch!" sagte Daryl leise.

Cindy schwieg, als sie sich vorwärts bewegte und seinen Schwanz in ihre Hand nahm. Sie strich mit ihrer Hand über seine Länge und spürte, wie die Haut auf und ab glitt. „Du bist so hart!“

Er war so aufgeregt, dass ihre Berührung einfach zu viel war. Er kam mit einem Stöhnen und schoss mehrere riesige Spermaschübe heraus. Sie hielt sich fest, konnte aber nicht anders als zu kichern, als sein Sperma ihre Hand bedeckte und über ihren Bauch tropfte. "Mein Gott! Du bist so ein geiler Hund!“ Sie drückte sich an ihn und sie küssten sich leidenschaftlich. Sie spürte, wie er allmählich weicher wurde und schlang ihre Arme um seinen Hals, drückte ihren Körper von ihm weg, damit sie diese erstaunliche männliche Funktion beobachten konnte. Erst als er völlig schlaff war, sprach sie. "Oh mein. Es wird wirklich kleiner, oder? Nun, ich schätze, ich muss dich wieder hart machen, wenn du mir zeigst, wie man das Ding anzieht.“

Sie griff nach unten und hob ihr Höschen auf und wischte ihre Hände ab, wobei sie die warme und klebrige Textur seines Spermas bemerkte. Dann wischte sie die großen Kleckse von ihrem Bauch und zu seiner Überraschung nahm sie einen Klecks auf ihren Finger und führte ihn zu ihrer Nase. Nachdem sie daran gerochen hatte, sah sie ihm in die Augen und berührte es zaghaft mit ihrer Zunge. Seine hochgezogenen Augenbrauen veranlassten sie zu sagen: „Mmmm, ein bisschen salzig, aber nicht schlecht oder so.“

Nachdem sie seinen Penis abgewischt hatte, ging sie auf die Knie und sah ihm in die Augen. „Ich will dich genauer anschauen, okay?“ Er nickte nur und vertraute ihr. Cindy ihrerseits hielt seinen nur halbharten Penis und untersuchte ihn ein wenig. Sie hatte es nie anders als vollständig erigiert gesehen und interessierte sich sehr für dieses neue, weichere Ding. Sie drückte und wackelte sanft damit, erfreut über die Textur und Flexibilität. Es war wirklich ein faszinierendes Stück Anatomie mit seiner glatten, lockeren Haut und dem schwammigen Kopf. Sie fragte sich humorvoll, wie Jungen überhaupt gehen oder sitzen konnten, wenn solche Dinge herausragten. Und dann waren da noch seine Eier!

Seine Eier hingen herunter und waren leicht mit flaumigem Haar bedeckt. Sie waren irgendwie zerknittert und einer war etwas niedriger als der andere. Sie nahm sie sanft in ihre Hand und fühlte die Textur. Sie konnte spüren, wie seine Hoden in ihrer Hand rollten und dachte wieder, wie interessant das doch war. „Tut es dir weh, wenn ich das tue?“ fragte sie und sah zu ihm auf.

Er war im Himmel und sein Schwanz hatte angemessen reagiert. Cindy sah aufmerksam zu, wie sein Schwanz direkt vor ihren Augen wuchs. „Mein Gott, das ist unglaublich“, dachte sie bei sich. Bald war es wieder steinhart. „Scheiße, das fühlt sich wirklich gut an, Cin. Hör nicht auf, aber reibe auch meinen Schwanz.“

Cindy kicherte und sah zu ihm auf. „Ohhh nein. Du wirst einfach wieder abspritzen und ich möchte versuchen, dieses Ding auf dich zu bekommen, bevor du wieder weich wirst.“

Sie hob das Kondom auf und sah, dass es ziemlich selbsterklärend war. Sie platzierte es am Ende seines Schwanzes und versuchte, es nach unten zu rollen, stellte jedoch fest, dass es so eng war, dass es nicht leicht rollen würde, und sie hatte Angst, ihn zu verletzen. Sie sah ihn fragend an. Er lächelte sie an und bedeckte seine Hand mit ihrer. "Man muss viel Druck ausüben, um es herunterzurollen." Er half ihr, es ganz nach unten zu rollen und ließ ihre Hand los. Sie rieb ihre Hand ein paar Mal leicht auf und ab an seinem Schaft und trat dann einen Schritt zurück und schaute nur. Mit einem kleinen Kichern sagte sie: „Es sieht so unglücklich aus, alles so eingezwängt.“

"Sicher."

Er nahm das Kondom ab, was, wie sie bemerkte, eine lästige Pflicht für sich war, und er warf es ihr ins Gesicht, was sie zum Kreischen brachte. „Daryl, du Schwein!“

Daryl lachte über ihre Reaktion und zog sie schnell in seine Arme. Ihre Brüste pressten sich gegen ihn und sie stöhnte vor Zufriedenheit. Sie fingen an, sich ernsthaft zu küssen und zu knirschen, und irgendwann spürte er die Feuchtigkeit ihrer Muschi an seinem Bein. Er griff mit beiden Händen nach unten und umschloss ihre Arschbacken mit seinen Händen, zog sie auseinander, sodass er mit seinen Fingern tief in ihre Spalte greifen konnte. Sie war durchnässt und stöhnte, als er mit seinem Finger über die Lippen ihrer Muschi fuhr. Wenn sein Finger ihren Anusbereich verfolgte, saugte sie Atem an. Er bemerkte dies und bezog ihren Anus absichtlich in sein Spiel ein. Sie bemerkte auch seine anale Aufmerksamkeit und bei einem Durchgang spürte sie, wie er sanft auf diese Öffnung drückte. Sie schnappte nach Luft und sah ihn bittend an. "Daryl, was machst du?"

„Sag mir einfach, ich soll aufhören, und ich höre auf.“ Er flüsterte. Sie schnüffelte einfach mit ihrer Nase an seinem Hals und atmete schnell ein, als sein Mittelfinger eine Linie hin und her von der Rückseite ihrer Muschi zu ihrem Anus zeichnete. Sie konnte spüren, wie sie dem Orgasmus immer näher kam und konnte es nicht glauben. „Oh Gott, Daryl! Das fühlt sich sooo gut an. Hör nicht auf! Ich glaube, ich komme gleich!“ Daraufhin wurde er mutig und griff weiter, damit er seinen Finger in ihre Muschi schieben konnte. Sie war jetzt ganz in der Nähe. „Hör nicht auf, hör nicht auf …..ahhhh, oh Scheiße …“

„Dary! Oh Scheiße, oh Scheiße!" Sie drückte ihr Gesicht buchstäblich gegen seine Schulter, als sie zum Orgasmus kam. Als sie sich etwas entspannte, zog er seinen Finger heraus und bewegte seine Hände zurück, um nur ihren Hintern zu reiben.

Cindy war schwach von ihrem Orgasmus. Es war ihr auch sehr peinlich. Daryl rieb ihr Arschloch mit seinem Finger. Sie konnte nicht glauben, dass er das tun würde, und doch wollte sie nicht, dass er mitten in der Leidenschaft aufhörte. Sie bewegte sich von ihm weg, ging in die Hocke und umarmte ihre Knie.

„Cindy … was ist los? Habe ich dich verletzt?"

Sie lächelte ihn zuversichtlich an und konnte nicht umhin zu bemerken, dass seine Erektion nachgelassen hatte. Es war immer noch mehr als halb hart und sah jetzt dick und schön aus. „Ich ruhe mich nur ein bisschen aus. Diesmal hast du es wirklich drauf ankommen lassen. Gott Daryl, du hast deinen Finger in mich gesteckt! Du hast sogar auf mein Arschloch gedrückt!“

„Ich habe einfach das gemacht, was sich richtig angefühlt hat. Ich habe dir irgendwie zugehört und gespürt, wie du dich bewegt hast. Sie schien es zu mögen.“

„Ich mochte es. Es ist mir nur ein bisschen peinlich, dass ich deinen Finger an meinem Arschloch mochte. Das ist einfach sooo dreckig. Ich fühle mich wie eine Schlampe.“

"Auf keinen Fall! Denken Sie an das Buch Cin. Es sagte, dass viele Mädchen diesen Ort berührten. Es hat Nerven, die dir beim Abspritzen helfen. Es ist normales Cin. Du bist keine Schlampe! Denkst du das nie.“

Ähnliche Geschichten

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

530 Ansichten

Likes 0

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

534 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 5: Stephanie und Sohn

Anmerkung des Autors: Dieser Teil der Serie handelt von fiktiven ehemaligen Playboy-Playmates. Sie sind alle Schwestern und haben jeweils zwei Geschichten – die erste wird interrassisch sein, die zweite wird Inzest sein. Dies ist Stephanies zweite Geschichte und sie spielt etwas mehr als ein Jahr nach ihrer ersten Geschichte. Auch diese Geschichte spielt etwa vier Monate nach Teil 3 der Serie. Sie müssen beides nicht lesen, aber um es zusammenzufassen: Stephanie wird in Teil 3 Zeuge einer inzestuösen Handlung mit ihrer älteren Schwester Diane. Dies dient als Katalysator für ihre eigene Inzestgeschichte und weckt latente ungezogene Wünsche. Ehemalige Playboy Playmates Pt...

750 Ansichten

Likes 0

Mein geheimes Leben_(1)

Ich habe ein Geheimnis, ein dunkles Geheimnis. Ich habe ein geheimes Leben. Tagsüber und wenn mein Mann zu Hause ist, bin ich Mutter und Hausfrau. Ich leite mein Haus und sorge dafür, dass alle pünktlich zur Arbeit und zur Schule unterwegs sind. Ich halte mein Haus sauber und sorge dafür, dass alles in Ordnung ist. Aber sobald alle aus dem Haus sind, werde ich eine andere Frau. Ich habe eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen, einschließlich Dusche, Haare und Make-up. Ich bin glatt rasiert und ziehe meine Uniform an. Meine Uniform besteht aus einem kurzen schwarzen Rock, kniehohen schwarzen Strümpfen...

562 Ansichten

Likes 0

Lust in Translation (oder Playboy und der Schleimgott).

Im CAW 24-Thread fragte Pars001: „Kann es auch ein Science-Fiction-Mystery- oder Alien-Romance-Thema haben? Schließlich bin ich seltsam.“ Meine Antwort war: „Wie wäre es mit Vertragsverhandlungen zwischen der außerirdischen Rasse und den Menschen? Der endgültige Vertrag muss durch Sex zwischen einem Außerirdischen und einem Menschen zustande kommen. Um zusätzliche Punkte zu erhalten, erzählen Sie ihn sowohl aus menschlicher als auch aus außerirdischer Sicht. Übrigens: Das ist keine ganz originelle Idee.“ Das musste ich ausprobieren. — Der Präsident starrte auf die Webseite, das übersättigte Blau schmerzte in seinen Augen, aber es war das Video, das nur verwirrend war und ihm Kopfschmerzen bereitete. Wie...

481 Ansichten

Likes 0

Im Urlaub am Strand

Selbst auf der Fahrt mit dem Aufzug zu ihrem Zimmer konnten Mark und Cindy nicht die Finger voneinander lassen. Während ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss zusammengepresst waren, schaute Mark nach oben und beobachtete, auf welcher Etage sie sich befanden. „Bing“, der Aufzug landete auf ihrer Etage, als das Paar auf den offenen Balkon zu ihrem Zimmer ging. Als sie schnell gingen, hätten sie beinahe einen Jungen umgeworfen, der unten auf dem Parkplatz seinen Vater anschrie. Mark hatte bereits den Schlüssel herausgezogen und versuchte, ihr Zimmer, Nummer 817, aufzuschließen. Cindy griff herum und packte Marks halb geschwollenen Schwanz durch seine Badeshorts...

366 Ansichten

Likes 0

Roadtrip Teil 3

Besetzungsbeschreibungen Guy Donnelly: 1,80 m groß, ca. 175 Pfund, sehr gute Verfassung durch aktives und regelmäßiges Training. Rasiertes, schmutzigblondes Haar und blaue Augen, blasse Haut von irischer Abstammung. Schmutziges Gebiss: vollständig aufgerichtet, ca. 20 cm. Markenkleidung: schwarze Lederjacke mit Kapuze. Korinna Patrick: 1,75 Meter groß, ca. 65 Kilogramm schwer, kurviger Körperbau, nicht aktiv beim Training, aber nicht faul. Schulterlanges braunes Haar und graue Augen, leicht gebräunte Haut, aber kaukasisch. Schmutziges Stück: Brüste von Körbchen C bis Körbchen D, Hüfte 36 Zoll. Markenzeichen-Look: Denken Sie an das Mädchen, das Sie zu Ihren Eltern mit nach Hause nehmen könnten. Katy Monroe: 1,75 Meter...

333 Ansichten

Likes 0

Schauspielerin und ich (Teil 8, heiße Sexszene im Film)

Shannon und die Mädchen gingen für eine achtwöchige Untersuchung zu ihren Ärzten, und bei den Mädchen war alles in Ordnung und Shannons Verletzungen waren fast verheilt. Der Arzt gab Shannon die Erlaubnis, mit dem Training zu beginnen, und in ein paar weiteren Wochen konnte sie ihre normalen sexuellen Aktivitäten ohne Einschränkungen wieder aufnehmen. Sie war zu einem plastischen Chirurgen gegangen und dieser hatte ihre Narbe so korrigiert, dass sie nicht mehr sichtbar war. Sie hat sich einen Personal Trainer besorgt, um wieder in Form zu kommen. Sie ist viel im Pool geschwommen. Ich habe sie dazu gebracht, Golf zu spielen. Sie...

300 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

2K Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.