Sommerschule Teil 8

796Report
Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt

Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen.

Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er wusste, wie man sie richtig benutzt. Cindy wäre überrascht und hoffentlich glücklich.

Er kam bei ihr zu Hause an und klopfte an. Sie öffnete die Tür mit einem breiten Lächeln und umarmte ihn. „Ich habe dir so viel zu erzählen.“ Er lächelte, als sie ihre Brüste gegen seine Brust drückte. Er wurde auch sofort hart. Sie bemerkte es, kicherte und drückte ihn auf Armeslänge. „Daryll. Ich habe dich gerade umarmt! Bist du schon hart?“ Sie war überhaupt nicht beleidigt und sorgte dafür, dass er das in ihrem Gesicht sah.

Daryl war es nicht wirklich peinlich, aber er hatte trotzdem das Gefühl, er sollte sich entschuldigen. „Gott Cindy, es tut mir leid. Wirklich, ich kann es nicht viel kontrollieren.“

Cindy nutzte seine Entschuldigung, um zu ihren Neuigkeiten überzugehen. "Nun, du musst es nicht kontrollieren, wenn ich dir von meiner Mutter und mir erzähle."

Daryl merkte, dass sie am Reden war, also ging er nicht auf seine Neuigkeiten ein. Sie führte ihn in ihr Schlafzimmer und schloss die Tür. Sie saßen auf dem Bett und küssten sich eine Weile tief und leidenschaftlich. Als er versuchte, weiter zu gehen, kicherte sie und zog sich zurück. „Nicht bevor ich es dir sage, du böser Junge.“ Damit erzählte sie die ganze Geschichte. Sie ließ nichts aus, einschließlich des Rasierteils. Endlich kam sie zu den Antibabypillen.

„Heilige Scheiße Cindy. Das ist sooo cool! Bist du jetzt dabei?

„Ja, aber heute ist mein erster Tag und der Arzt hat gesagt, dass sie erst nach 30 Tagen funktionieren.“

„Das ist in Ordnung Cindy. Ich meine, wir lernen immer noch nur etwas über Sex. Das bedeutet nicht, dass wir jetzt den ganzen Weg gehen müssen. Verdammt, wir wollen es vielleicht nie.“

Cindy sah ihn mit einem „Yeah..right“-Blick an. Daryl lachte und warf ihr einen Blick zu, der sagte: „Junge, das war dumm, das zu sagen.

„Ich liebe es, mit dir herumzualbern, Daryl. Ich werde sooo nass und geil, wenn wir Sachen machen. Ich weiß nicht, ob wir wirklich bald den ganzen Weg gehen werden, aber ich denke viel darüber nach.“

Daryl holte die Kondome hervor, die er gerade erhalten hatte. „Ich glaube, ich auch.“

Cindy keuchte: „Wo hast du die her? Sind sie wirklich das, wofür ich sie halte?“

Daryl drückte ihr eine in die Hand. Sie untersuchte das kleine Päckchen abwechselnd und sah ihn und es an. „Darf ich es öffnen? Ich habe noch nie einen gesehen.“

"Sicher. Ich habe bis heute Morgen auch noch nie einen gesehen.“

Als sie das Paket aufriss, fragte sie ihn noch einmal. „Woher hast du diese Daryl?“

Er errötete tief und sah nach unten, sodass sie seine Augen nicht sehen konnte. „Meine Mutter kam zu mir herein, als ich … du weißt schon … war und sie sah, wie ich abspritzte. Es traf mich ins Gesicht und sie fing an zu lachen.“

Cindy sah ihn mit großen Augen an und lachte, obwohl sie wusste, dass es ihm schrecklich peinlich sein musste. „Oh Gott, Daryl, es tut mir leid, dass ich gelacht habe, aber ich kann sicherlich sehen, wo es lustig gewesen sein könnte. Ich bin mir aber sicher, dass sie weiß, dass du das tust.“

„Ja, und sie hat versucht, dass ich mich danach besser fühle. Sie dachte, wir könnten weiter gehen, als wir bisher haben, also gab sie mir diese.“

Immer noch kichernd untersuchte Cindy den Fremdkörper, den sie hielt, genauer. Es war eng aufgerollt, bis auf eine kleine schlaffe Spitze, die sich wie der Hals eines Ballons erstreckte, nur viel dünner. Der Ring war hart und sie nahm an, dass er dadurch an Ort und Stelle gehalten wurde. Sie wollte es an ihm sehen, nur um es wirklich zu sehen, nicht weil sie wollte, dass er irgendetwas tat. Sie waren in ihrem Schlafzimmer und niemand war zu Hause. „Daryl, weißt du, wie man das benutzt?“

"Natürlich."

„Denkst du, du würdest mir zeigen, wie man es dir anlegt?“

"Ich vermute. Ich meine, es ist ein bisschen seltsam, nur meinen Penis und so herauszuziehen. Ich meine, ich bin nicht einmal hart.“

Cindy trat dicht an ihn heran und hielt immer noch das Kondom in der Hand. Sie drückte ihren Körper gegen seinen und drückte ihre Hüften an ihre, während sie ihn innig küsste. Sie spürte sofort das Aufsteigen in seiner Pfanne und brach den Kussspruch flüsternd ab. "Hilft das?"

"Oh ja! Können wir uns vielleicht beide ausziehen?“

Cindy errötete leicht. Sie war immer noch nervös, mit ihm nackt zu sein, aber dennoch liebte sie seinen Körper und insbesondere seinen Penis. "In Ordnung."

Sie zogen sich beide nackt aus und standen wie üblich einfach nur voreinander und untersuchten visuell ihre offensichtlichen Unterschiede. Sie war schön für ihn. Eine Frau im wahrsten Sinne des Wortes. Ihre Brüste waren rund und sahen weich aus. Sie standen fest und hoch und waren mit erigierten kleinen rosa Brustwarzen gekrönt. Ihr Bauch war flach und führte hinunter zu ihrer leicht bedeckten Muschi, die vor Erregung glänzte. Sie starrte auf seinen Schwanz, der seine volle Aufmerksamkeit auf sich zog, und sie liebte es einfach, wie groß und hart er war. Sie konnte sehen, wie es im Takt seines Herzens wackelte, und nur ihre stärkste Willenskraft hielt sie davon ab, es in ihre Hand zu wickeln. Sie wusste, dass sie klatschnass war und es war ihr egal.

„Wow Cindy! Du bist so hübsch!" sagte Daryl leise.

Cindy schwieg, als sie sich vorwärts bewegte und seinen Schwanz in ihre Hand nahm. Sie strich mit ihrer Hand über seine Länge und spürte, wie die Haut auf und ab glitt. „Du bist so hart!“

Er war so aufgeregt, dass ihre Berührung einfach zu viel war. Er kam mit einem Stöhnen und schoss mehrere riesige Spermaschübe heraus. Sie hielt sich fest, konnte aber nicht anders als zu kichern, als sein Sperma ihre Hand bedeckte und über ihren Bauch tropfte. "Mein Gott! Du bist so ein geiler Hund!“ Sie drückte sich an ihn und sie küssten sich leidenschaftlich. Sie spürte, wie er allmählich weicher wurde und schlang ihre Arme um seinen Hals, drückte ihren Körper von ihm weg, damit sie diese erstaunliche männliche Funktion beobachten konnte. Erst als er völlig schlaff war, sprach sie. "Oh mein. Es wird wirklich kleiner, oder? Nun, ich schätze, ich muss dich wieder hart machen, wenn du mir zeigst, wie man das Ding anzieht.“

Sie griff nach unten und hob ihr Höschen auf und wischte ihre Hände ab, wobei sie die warme und klebrige Textur seines Spermas bemerkte. Dann wischte sie die großen Kleckse von ihrem Bauch und zu seiner Überraschung nahm sie einen Klecks auf ihren Finger und führte ihn zu ihrer Nase. Nachdem sie daran gerochen hatte, sah sie ihm in die Augen und berührte es zaghaft mit ihrer Zunge. Seine hochgezogenen Augenbrauen veranlassten sie zu sagen: „Mmmm, ein bisschen salzig, aber nicht schlecht oder so.“

Nachdem sie seinen Penis abgewischt hatte, ging sie auf die Knie und sah ihm in die Augen. „Ich will dich genauer anschauen, okay?“ Er nickte nur und vertraute ihr. Cindy ihrerseits hielt seinen nur halbharten Penis und untersuchte ihn ein wenig. Sie hatte es nie anders als vollständig erigiert gesehen und interessierte sich sehr für dieses neue, weichere Ding. Sie drückte und wackelte sanft damit, erfreut über die Textur und Flexibilität. Es war wirklich ein faszinierendes Stück Anatomie mit seiner glatten, lockeren Haut und dem schwammigen Kopf. Sie fragte sich humorvoll, wie Jungen überhaupt gehen oder sitzen konnten, wenn solche Dinge herausragten. Und dann waren da noch seine Eier!

Seine Eier hingen herunter und waren leicht mit flaumigem Haar bedeckt. Sie waren irgendwie zerknittert und einer war etwas niedriger als der andere. Sie nahm sie sanft in ihre Hand und fühlte die Textur. Sie konnte spüren, wie seine Hoden in ihrer Hand rollten und dachte wieder, wie interessant das doch war. „Tut es dir weh, wenn ich das tue?“ fragte sie und sah zu ihm auf.

Er war im Himmel und sein Schwanz hatte angemessen reagiert. Cindy sah aufmerksam zu, wie sein Schwanz direkt vor ihren Augen wuchs. „Mein Gott, das ist unglaublich“, dachte sie bei sich. Bald war es wieder steinhart. „Scheiße, das fühlt sich wirklich gut an, Cin. Hör nicht auf, aber reibe auch meinen Schwanz.“

Cindy kicherte und sah zu ihm auf. „Ohhh nein. Du wirst einfach wieder abspritzen und ich möchte versuchen, dieses Ding auf dich zu bekommen, bevor du wieder weich wirst.“

Sie hob das Kondom auf und sah, dass es ziemlich selbsterklärend war. Sie platzierte es am Ende seines Schwanzes und versuchte, es nach unten zu rollen, stellte jedoch fest, dass es so eng war, dass es nicht leicht rollen würde, und sie hatte Angst, ihn zu verletzen. Sie sah ihn fragend an. Er lächelte sie an und bedeckte seine Hand mit ihrer. "Man muss viel Druck ausüben, um es herunterzurollen." Er half ihr, es ganz nach unten zu rollen und ließ ihre Hand los. Sie rieb ihre Hand ein paar Mal leicht auf und ab an seinem Schaft und trat dann einen Schritt zurück und schaute nur. Mit einem kleinen Kichern sagte sie: „Es sieht so unglücklich aus, alles so eingezwängt.“

"Sicher."

Er nahm das Kondom ab, was, wie sie bemerkte, eine lästige Pflicht für sich war, und er warf es ihr ins Gesicht, was sie zum Kreischen brachte. „Daryl, du Schwein!“

Daryl lachte über ihre Reaktion und zog sie schnell in seine Arme. Ihre Brüste pressten sich gegen ihn und sie stöhnte vor Zufriedenheit. Sie fingen an, sich ernsthaft zu küssen und zu knirschen, und irgendwann spürte er die Feuchtigkeit ihrer Muschi an seinem Bein. Er griff mit beiden Händen nach unten und umschloss ihre Arschbacken mit seinen Händen, zog sie auseinander, sodass er mit seinen Fingern tief in ihre Spalte greifen konnte. Sie war durchnässt und stöhnte, als er mit seinem Finger über die Lippen ihrer Muschi fuhr. Wenn sein Finger ihren Anusbereich verfolgte, saugte sie Atem an. Er bemerkte dies und bezog ihren Anus absichtlich in sein Spiel ein. Sie bemerkte auch seine anale Aufmerksamkeit und bei einem Durchgang spürte sie, wie er sanft auf diese Öffnung drückte. Sie schnappte nach Luft und sah ihn bittend an. "Daryl, was machst du?"

„Sag mir einfach, ich soll aufhören, und ich höre auf.“ Er flüsterte. Sie schnüffelte einfach mit ihrer Nase an seinem Hals und atmete schnell ein, als sein Mittelfinger eine Linie hin und her von der Rückseite ihrer Muschi zu ihrem Anus zeichnete. Sie konnte spüren, wie sie dem Orgasmus immer näher kam und konnte es nicht glauben. „Oh Gott, Daryl! Das fühlt sich sooo gut an. Hör nicht auf! Ich glaube, ich komme gleich!“ Daraufhin wurde er mutig und griff weiter, damit er seinen Finger in ihre Muschi schieben konnte. Sie war jetzt ganz in der Nähe. „Hör nicht auf, hör nicht auf …..ahhhh, oh Scheiße …“

„Dary! Oh Scheiße, oh Scheiße!" Sie drückte ihr Gesicht buchstäblich gegen seine Schulter, als sie zum Orgasmus kam. Als sie sich etwas entspannte, zog er seinen Finger heraus und bewegte seine Hände zurück, um nur ihren Hintern zu reiben.

Cindy war schwach von ihrem Orgasmus. Es war ihr auch sehr peinlich. Daryl rieb ihr Arschloch mit seinem Finger. Sie konnte nicht glauben, dass er das tun würde, und doch wollte sie nicht, dass er mitten in der Leidenschaft aufhörte. Sie bewegte sich von ihm weg, ging in die Hocke und umarmte ihre Knie.

„Cindy … was ist los? Habe ich dich verletzt?"

Sie lächelte ihn zuversichtlich an und konnte nicht umhin zu bemerken, dass seine Erektion nachgelassen hatte. Es war immer noch mehr als halb hart und sah jetzt dick und schön aus. „Ich ruhe mich nur ein bisschen aus. Diesmal hast du es wirklich drauf ankommen lassen. Gott Daryl, du hast deinen Finger in mich gesteckt! Du hast sogar auf mein Arschloch gedrückt!“

„Ich habe einfach das gemacht, was sich richtig angefühlt hat. Ich habe dir irgendwie zugehört und gespürt, wie du dich bewegt hast. Sie schien es zu mögen.“

„Ich mochte es. Es ist mir nur ein bisschen peinlich, dass ich deinen Finger an meinem Arschloch mochte. Das ist einfach sooo dreckig. Ich fühle mich wie eine Schlampe.“

"Auf keinen Fall! Denken Sie an das Buch Cin. Es sagte, dass viele Mädchen diesen Ort berührten. Es hat Nerven, die dir beim Abspritzen helfen. Es ist normales Cin. Du bist keine Schlampe! Denkst du das nie.“

Ähnliche Geschichten

Mein Traum von dir

Plötzlich schwimme ich durch einen nebelverhangenen See … ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, wie ich dorthin gelangt bin, zu diesem Ort voller Magie und Mysterien … grüne Schwaden aus Moos und alten Zweigen, die die Geschichten ihrer einst wunderschönen blühenden Blumen in die warme, klare Landschaft schreiben Wasser. Ich kann das Echo sanfter Wellen hören, die irgendwo in der Ferne an die Ufer eines entfernten Strandes schlagen. Die Nacht ist hell mit strahlenden Sternen und einem leuchtenden Vollmond. Ich schwimme um den See herum und genieße die Wärme und den Dampf, der meinen nackten Körper umhüllt. Ich schwebe eine...

454 Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

275 Ansichten

Likes 0

Über Missy - 1

Einführung: (Januar 2005) In der unter ihrem Namen geposteten Story „Sexsklavin im Versandhandel“ hat Cathy meinen Vornamen für die Hauptfigur verwendet. Missy ist kein ungewöhnlicher Name, also hätte ich nicht beleidigt sein sollen und war es auch nicht. Tatsächlich würde ich gerne glauben, dass sie irgendwie an mich gedacht hat, denn die Vorstellung, in einer Pornogeschichte aufzutreten, erregt mich so, wie es das Aufblitzen meiner Muschi tut, wenn ich mit Katlin (und manchmal Cathy) an einem FKK-Strand bin. Aber ich bin dem jungen Mädchen in der Geschichte nicht sehr ähnlich, weder im Alter noch im Aussehen. - Mit freundlichen Grüßen, Missy...

152 Ansichten

Likes 0

Meg: Eine unbestreitbare Liebe

Meg war meine große Liebe, wir waren beide vierzehn. Vor Jahren habe ich sie zum ersten Mal gesehen, sie war wunderschön. Und sie ist es immer noch. Mit 14 Jahren habe ich einmal eine Party bei mir zu Hause geschmissen. Oh Junge, ich hätte nie erwartet, dass es so endet, wie es gekommen ist. Also waren meine Eltern übers Wochenende weg. Meine Freundin Anna hatte einen älteren Bruder, der uns Alkohol besorgen konnte. In der Nacht zuvor brachte er 5 Kisten vorbei, zwei Kisten Natural (er bestand darauf, dass es für die neueren Trinker war), 2 Kisten Yeungling und eine Kiste...

535 Ansichten

Likes 0

Mein neuer Bruder Zane

Die Schule ging zu Ende. Es war der Sommer meines Juniorjahrs an der High School, und die Abschlussprüfungen standen direkt nach dem Abschlussball an. Der Abschlussball war jedoch eine andere Geschichte, also werde ich die Details dort auslassen. Ich war im Juni gerade dabei, 17 zu werden, also bei weitem einer der Jüngsten in der Klasse, obwohl ich nicht so aussah. Ich bin groß mit blonden Haaren, sanften blauen Augen und einem breiten Lächeln. Und eine Bräune. Ich lebe im strahlend heißen, sonnigen Florida, also ist das eine Selbstverständlichkeit, nehme ich an. Mein Name ist Tyler. Ich habe zwei kleine Schwestern...

263 Ansichten

Likes 0

Meine Schwester der besten Freunde II

Hallo Joe Joe springt von seinem Bett auf und schaut zu seinem Fenster hinüber Was zur Hölle! Joe starrt Maryse an, die auf seinem Fensterbrett lehnt und ein breites Grinsen trägt. „Ich schwöre, du bist genauso schlimm wie dein Bruder“ „Ach komm schon, Joe, das meinst du doch nicht?“ Wenn ich ja sage? Nun ja… Das lässt sie stehen. Joe schüttelt den Kopf und stellt plötzlich fest, dass er nur seine Boxershorts anhat Was machst du hier? Maryse täuscht einen verletzten Blick vor „Ich komme natürlich nur, um dich zu sehen, es ist zwei Wochen her, seit ich dich das letzte...

82 Ansichten

Likes 0

Liebe auf den zweiten Blick

Hinweis: Dies ist ein Wettbewerbsbeitrag für den inoffiziellen Wettbewerb vom 1. Mai 2010 im Sex Stories Forum. Wenn Ihnen der einleitende Absatz bekannt vorkommt, deshalb. Der leichte Nebel fügte der Luft Feuchtigkeit hinzu. Die Kühle der Nacht umhüllte sie wie ein nasses Handtuch und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Sie hatte Glück, dass sie die Gegend so gut kannte, sonst hätte sie sich leicht verlaufen können. Sie blickte durch die Bäume zu dem Haus, in dem er wohnte, und lächelte leicht über die eine elektrische Kerze, die im Küchenfenster brannte. Sie wusste, dass sie nachts nicht hier draußen im...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ja, Sir, ich werde tun, was immer Sie wollen, Teil 2

Kapitel 3; Ich dachte, ich würde mich rächen Ich war so sauer und verwirrt nach dieser Ficksession, die wir in seinem Büro hatten, dass ich mich rächen wollte. Schließlich war ich eine kluge, erfolgreiche Geschäftsfrau. Was zum Teufel tat ich? Ich hatte lange nicht gearbeitet, aber ich konnte tun, was ich wollte, und ich benahm mich wie ein ungebildetes Fickspielzeug, das meinem Zuhälter Bericht erstattete. Scheiß drauf. Aber ich hatte keine Ahnung, was er für mich geplant hatte, sonst hätte ich nie daran gedacht, irgendetwas zu tun, um die Selbstbeherrschung zurückzugewinnen, die ich verloren hatte. Ich war nicht einmal besorgt um...

473 Ansichten

Likes 0

Oh, Ollie Einführung

Mein bester Freund Oliver war der Typ, nach dem jedes Mädchen verrückt werden würde. Da er früher ein Schlüsselspieler im Leichtathletikteam unserer Schule war, hatte er leicht den Körper, um Mädchen zum Sabbern zu bringen, aber das war es nicht, was ihre Aufmerksamkeit erregte. Oliver war nett, aber kein Schwächling, schlau, aber kein Besserwisser, beschützerisch, aber nicht eifersüchtig, und insgesamt einfach eine großartige Person. Seine haselnussbraunen Augen waren immer voller Emotionen und er wusste immer, was er sagen musste. Das hat die Mädchen immer wieder zurückkommen lassen. Ich hingegen war nicht die Art von Mädchen, mit der man ihn erwarten würde...

431 Ansichten

Likes 0

Die letzten Sommerferien-Kapitel 2

Lass uns diese beiden Liebenden in Ruhe lassen. Ich sagte. Kommen Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, kommen Sie zu uns auf die Lanai, wenn Sie durch sind. Meg und ich gingen in die Küche, um einen Krug Wodka Martinis für den Patio vorzubereiten. Wir saßen zusammen auf der Couch. Nun, was denkst du? Ich begann. Meg bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Nun, es war eine Überraschung für Matt. Er hatte keine Ahnung, was passierte. Er hat sich eine Minute lang gewehrt, aber schließlich hat er es herausgefunden. Ich glaube nicht, dass er dachte, dass wir so etwas jemals tun...

300 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.