Computerspiele_(1)

321Report
Computerspiele_(1)

Mandy Wilson saß unglücklich auf dem Beifahrersitz, als das Auto ihrer Mutter Carol dem großen Umzugswagen aus London folgte. „Oh um Himmels willen, Kopf hoch“, atmete die ältere Frau aus. „Mandy, wir gehen und das ist alles.“ Die Worte ließen Mandy lediglich tiefer in den Sitz sinken und ihre Arme immer fester vor ihrer geschwungenen Brust verschränkten, bis es schmerzte. „Du kannst manchmal so ein kleines Baby sein“, bemerkte Carol.

Mandy antwortete mit einem üblichen Knurren, das von Frustration und Hilflosigkeit geprägt war. Der Grund für ihre düstere Stimmung war vor sechs Monaten entstanden, als ihre Mutter völlig aus heiterem Himmel verkündete, dass ihr Freund Alan sie gebeten hatte, bei ihm einzuziehen. „Mama, du kannst mich hier nicht alleine lassen“, hatte Mandy protestiert, obwohl sie genau wusste, dass Alans Haus etwa 250 Meilen entfernt an der Küste von Devon lag.

Carols anschließendes Zögern sprach Bände. „Ähm, schau mal, Schatz, ich bringe das Haus zum Verkauf. Wenn es verkauft ist, kannst du entweder mit mir kommen oder, wenn du bleiben willst, gut, du kannst dir eine Wohnung in London suchen. Du bist schließlich siebzehn.“ , Mandy.

Mandy erinnerte sich daran, wie ihr Gesicht nach unten gerutscht war, als ob der Grund ihrer Welt herausgerissen worden wäre. Eine Wohnung finden? Für sich selbst sorgen? Als sie aufwuchs, hatte sie kaum einen Finger im Haus gerührt. Die Offenbarung war zu viel, um sie zu ertragen, und sie weinte noch tagelang in den Schlaf, während sie in klareren Momenten über eine Alternative zum Wegziehen nachdachte. Doch die Idee wurde nie verwirklicht und es war daher unvermeidlich, dass auch Mandy gehen musste, wenn Carol schließlich umzog. Da ihre Freunde so weit entfernt waren, fühlte es sich an, als seien gerade siebzehn Jahre spurlos ausgelöscht worden. Es waren die schlimmsten Monate ihres jungen Lebens. „Die Seeluft wird dir wahnsinnig gut tun“, sinnierte Carol vom Fahrersitz aus und entlockte ihrer verstörten Tochter einen noch finstereren Blick.

Mandy hatte jede Zeile schon einmal gehört – hundertmal. „Du wirst bald neue Freunde finden.“ „In sechs Monaten wirst du vergessen, dass du jemals in dieser schrecklichen Stadt gelebt hast.“ „Das weiß man erst, wenn man es ausprobiert hat.“[/i ]„Blah bla bla.“

Es schien, als ob ihre Mutter das letzte Wort bei einem schmerzhaften Klischee hatte? Alles, woran Mandy denken konnte, war, wie sehr sie ihre Freunde, die einheimischen Jungs, die Orte, an denen sie sich aufhielt, und eine Lebensweise, an die sie sich gewöhnt hatte, vermissen würde. „Du bist so verdammt egoistisch, Mutter“, murmelte sie leise.

„Oh, ich bin der Egoist, oder? Bla, bla, bla ...“

Schnell schaltete Mandy ab. Sie hatte genug gehört, mehr als genug. Ehrlich gesagt hasste sie die Frau dafür. Maximal zwei Wochen und sie würde nach London zurückkehren, um notfalls auf der Straße zu leben. Zweifellos würde sie als Prostituierte und Drogenabhängige enden und vor ihrem 21. Lebensjahr einen schrecklichen Tod erleiden. Das würde ihre Mutter, die selbstsüchtige Kuh, belehren. Auch Carol hatte die Erwiderungen hundertmal gehört. „Wenn du mir das verdirbst, Mandy, werde ich dir nie verzeihen“, tadelte sie.

Mandy schniefte verächtlich. Warum, oh warum, hatte ihre Mutter nach dem Tod ihres Vaters keinen netten Mann aus der Gegend gefunden? Warum Devon? Warum so weit weg? Obwohl es zum selben Land gehörte, fühlte es sich wie auf der anderen Seite der Welt an, und das könnte auch so sein. „In Devon gibt es Internet“, riet Carol. „Alan sagt, Toby hat einen Computer. Ich bin sicher, dass du mit deinen Freunden in Kontakt bleiben kannst.“

Mandy blickte finster. Sie stellte sich vor, dass Instant Messenger eine ebenso blasse Nachahmung des Originals war wie ihr Teint. Man kann sie am besten als Emo beschreiben, sie hatte pechschwarze Haare und ein blasses Gesicht, eine Sonnenweiche. Sie trug einen Ring durch die Nase, einen Bolzen am Kinn, hatte eine Adlertätowierung auf ihrem Schulterblatt und einen Dolch nahe ihrem Blinddarm.

Dabei war Mandy ein unglaublich hübsches Mädchen mit hohen Wangenknochen, ausdrucksstarken haselnussbraunen Augen und einem wundervollen kleinen herzförmigen Mund, der sich danach sehnte, leidenschaftlich geküsst zu werden. In einem anderen Leben hätte sie problemlos ein Laufstegmodel sein können. Dank seines großen Busens sieht er bei einer schlanken Figur noch voller aus. Ihr Hintern war pfirsichfarben und nussknackerfest, sehr gut zu schlagen oder brauchte eine ordentliche Berührung. Nicht, dass sie die Art von Kleidung trug, um damit anzugeben, ihr bevorzugtes Outfit war einheitlich schwarz wie die Roben einer Hohepriesterin, oder zerrissene Röhrenjeans und ein Panic At The Disco-T-Shirt. „Ich bin mir sicher, dass Sie und Toby gut miteinander auskommen werden“, fügte Carol hinzu und löste damit bei ihrer Tochter ein Verziehen der Lippen aus.

Alans Sohn Toby war einundzwanzig, ein Leistungsträger an der Universität, den Mandy mit echter Leidenschaft verachtete. Jedes Mal, wenn sie und ihre Mutter in Streit gerieten, was in der aktuellen Situation oft der Fall war, wurden ihr Tobys Erfolge und Mandys Misserfolge vor Augen geführt. Es war nicht ihre Schuld, dass es ihr nicht gelungen war, in der Schule zu bleiben oder sich in einem Job einzuleben. Es schien, dass alle Arbeitgeber Vorurteile hatten.

Mandy hatte Toby nur einmal getroffen, bei einem Weihnachtstreffen. Sie ging hinein in der Hoffnung, ihn zu hassen, und sollte nicht enttäuscht werden. Er war arrogant, hochnäsig, eigensinnig und egozentrisch. Schlimmer noch, er versuchte tatsächlich, nett zu ihr zu sein. Für Mandy klang es, als würde er herunterkommend zu ihr reden. Sein sauberer Schnitt, seine glatte Rasur und sein sauberer Mund waren genau das, was Mandy an einem Jungen verabscheute. Da sie von Natur aus blond und ein Techno-Freak war, hasste sie ihn noch mehr. Sie stammten weniger aus unterschiedlichen Kreisen als vielmehr aus unterschiedlichen Hemisphären.

---

Ihre Ankunft in Devon wurde von Alan begrüßt, ein Kuss für Carol und ein wohltätiges Nicken der Anerkennung für Mandy. Sie wusste, dass er wenig Zeit für sie hatte und war wahrscheinlich enttäuscht, dass sie sich entschieden hatte zu kommen. Das war vielleicht der einzige erlösende Faktor des Umbruchs, der ihn ärgerte. Und sie hatte vor, es noch viel schlimmer zu machen, bis er ausrastete. Vielleicht würde ihre Mutter ihn dann als das sehen, was er war: ein arrogantes, wohlhabendes Schwein. Mandy rümpfte die Nase. Warum kam der Reichtum zu denen, die ihn am wenigsten verdienten?

Nachdem Mandy ihre Kleinigkeiten in ihrem neuen Zimmer geordnet hatte, vergrub sie sich wie eine Schildkröte im Winterschlaf und benetzte das Kissen mit tränenden Mascara-Flecken. Eine Stunde war vergangen, und schon hasste sie den Ort und wollte nach Hause.

---

Doch die erste Woche in Devon war nicht ganz so unerträglich, wie sie hätte sein können. Toby war an der Universität, Alan schien sich besonders Mühe zu geben, höflich zu sein, und ihre Mutter hatte es auf wundersame Weise unterlassen, sie mit der Frage zu ärgern, ob sie sich hier amüsierte, oder irgendein anderes mütterliches Klischee? oder was auch immer. Wenn Mandy sich selbst überlassen blieb, fühlte sie sich am wohlsten, auch wenn die mangelnde Aufmerksamkeit einen Hintergedanken hatte. Wie zwei pubertierende Teenager waren Carol und Alan die meiste Zeit im Schlafzimmer eingesperrt und fickten sich gegenseitig das Gehirn aus.

Eines Morgens verließ Mandy den Zufluchtsort ihres eigenen Schlafzimmers und schlenderte durch die Terrassentüren in den Garten. Sie war sofort angewidert, als sie feststellte, dass ihre Mutter wie eine billige Hure auf den Knien kniete und ihr einen schlampigen und atemlosen Blowjob gab. Alan zerzauste die Haare seines Geliebten und stöhnte theatralisch, was dem Ganzen ein völlig schäbiges Aussehen verlieh. Doch anstatt sich umzudrehen und zu fliehen, blieb Mandy wie angewurzelt stehen und war seltsam gefesselt.

Fast unbewusst magnetisierten sich die Finger des Teenagers an der Vorderseite ihrer Jeans, im Käsedraht-Tanga und in einer feuchten und pochenden Muschi, die sie genüsslich rieb. Als Mandy schuldbewusst masturbierte, dämmerte es, dass es für ihre Mutter mindestens zwei Monate Zölibat waren, für sie jedoch mindestens das Doppelte, da dieser betrügerische Bastard Duncan sie verlassen hatte. So sehr sie sich auch bemühte – und es könnte sicherlich nichts Abstoßenderes geben, als zuzusehen, wie die eigene Mutter in den Dreißigern den Schwanz ihres Freundes lutscht – Mandy konnte nicht weggehen. Sie konnte auch das verzweifelte Verlangen nach Schwanz für Schwanz, den sie verspürte, nicht unterdrücken. Kostbare kleine Chance auf einen guten harten Fick in diesem gottverlassenen Hinterland, dachte sie.

Das arme, vernachlässigte Mädchen zuckte fast zusammen, als eine Stimme hinter ihr einen herzlichen Gruß aussprach. Mandy zog schnell den Stecker aus ihren klatschnassen Fingern, war sich des Muschigestanks bewusst, der wie eine dicke Wolke in der Luft hing, und schürzte zur Begrüßung an Toby die Lippen. Ihre Blicke trafen sich, dann schauten beide nervös weg. Es war Toby, der das Schweigen brach. „Also, wie findest du hier unten Dinge?“ fragte er mit dem plumpen Akzent, den sie verabscheute, und warf sich eine gut beladene Tragetasche von der Schulter.

Mandy hatte vergessen, dass er für den Sommer von der Universität zurück war, und war sofort verärgert darüber, dass ihr Frieden und ihre Ruhe nun unwiderruflich zerstört werden würden. Zweifellos würde er versuchen, ihre Gunst zu gewinnen, indem er Radtouren auf dem Land machte, Grillabende veranstaltete und generell nett zu ihr war, bis ihm schließlich klar wurde, dass er seine Zeit verschwendete. Als Toby näher kam, schien er in der Luft zu schnüffeln, was Mandy dazu brachte, stark zu erröten und ihren Wangen die dringend benötigte Farbe zu verleihen. Sie konnte ihre klebrigen Finger riechen, die mit sirupartigem Fotzensaft überzogen waren. „Oh, sie sind nicht dabei, oder?“ bemerkte Toby und warf einen missbilligenden Blick in den Garten.

Mandy konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen, ihr Erregungszustand war beunruhigend. Gleichzeitig war es perverserweise äußerst erregend, von Toby beinahe beim Masturbieren erwischt zu werden. Toby ging mit einem scheinbar wissenden Grinsen nach oben, was dazu führte, dass Mandys Gesicht einen noch ungewohnteren Farbton annahm. Draußen stieß Alan ein kehliges Stöhnen aus und verteilte einen dicken Klumpen Klecks in den Mund ihrer Mutter. Mmm, wie sehr Mandy sich über einen eigenen Bissen freuen würde. Sie drehte sich um und floh nach oben, bevor die erschöpften Liebenden sie erwischten.

Fünf Minuten später lief die Dusche auf der anderen Seite des Treppenabsatzes auf Hochtouren, als Mandy sich auf ihrem Bett ausstreckte. Aus irgendeinem bizarren Grund waren ihre Gedanken von Bildern von Toby geplagt, von Toby und ihr zusammen, das Paar zusammen unter der Dusche, seine oktopusähnlichen Hände, die ein Paar ausgedehnter Brüste einseifen, während ihr Rücken sich an seine starke Brust drückte. Sie konnte seinen Schwanz von hinten spüren, wie er sich an ihrer Muschi grub und sich in sie hineindrängte. Nein, nein, nein, argumentierte ihr rationales Gehirn. Ja, ja, ja, widersprach ihre mutwillige Muschi. Augenblicke später erlebte Mandy durch digitale Selbststimulation den vielleicht intensivsten Orgasmus, den sie jemals erlebt hatte, und spritzte obszön. Wow, das fühlte sich gut an, und Junge, brauchte sie einen Schwanz – und zwar bald.

Der frühe Abend kam und Carol und Alan kündigten an, dass sie zum Essen in die Stadt gehen würden, während Mandy und Toby sich selbst überlassen würden. Nach einer Stunde allein vor dem Fernseher richtete eine Pause Mandys Aufmerksamkeit auf die obere Etage. Sie war sicher, dass sie Toby reden und lachen hören konnte. Und doch war er allein, nicht wahr? Mandy schlich die Treppe hinauf und achtete darauf, den knarrendsten Paneelen auszuweichen, bis sie vor seiner Tür stehenblieb. „Ja, ja, Kumpel, ich weiß“, hörte sie ihn sagen.

Neugierig öffnete sie die Tür einen Spalt weit und reckte den Hals, um nachzusehen. Toby saß an seinem Computer, ein breites Lächeln im Gesicht. Mandy konnte auf dem Bildschirm und auf einer Webcam ein Gesicht erkennen, ein männliches. Mein Gott, er ist schwul, war ihr erster Gedanke. „Ja, ich kann es kaum erwarten“, sagte Toby und wandte sich an das Gesicht auf dem Bildschirm.

„Hey Mann, ich auch nicht“, kam die Antwort mit ausländischem Akzent, vielleicht lateinamerikanisch.

Als Mandy sich konzentrierte, konnte sie auf dem Bildschirm einen Mann mit kaffeebrauner Haut erkennen, der ungefähr im gleichen Alter wie Toby war. Er war von der Hüfte aufwärts nackt, hatte gemeißelte Gesichtszüge und einen widerspenstigen Wuschel von Sideshow-Bob-Haaren. Neugierig drückte Mandy die Tür noch ein Stück weiter auf, verriet ein verräterisches Knarren. Bevor sie es abwehren konnte, drehte sich Toby mit fragendem Blick um. Mandy hatte keine andere Wahl, als eine schnelle Lüge zu erfinden. „Ähm, hallo Toby ... ich habe, ähm, ich habe mich gefragt, ob ich mir deinen Computer ausleihen könnte, wenn du fertig bist. Mama drängt mich ständig, einen Job zu finden.“

Toby lächelte. „Klar, Mandy, ich werde nicht lange brauchen.“

„Hey Mann, wer ist das leckere Mädchen im Hintergrund?“ fragte das Gesicht auf dem Bildschirm.

Toby winkte sie herüber und Mandy schlich verlegen auf Zehenspitzen näher. „Raph, das ist Mandy. Mandy, das ist mein Kumpel Raphael. Er kommt aus Brasilien.“

„Ähm, hallo Raphael“, antwortete Mandy auf dem Bildschirm.

„Hallo sexy Lady“, kam die Antwort und ließ Mandy erröten. Dennoch warf er einen anerkennenden Blick auf den angenehm muskulösen und gebräunten Brasilianer. Raphael schien dasselbe zu tun, was ein köstliches kleines Kribbeln tief in ihren Lenden verursachte. Es war Ewigkeiten her, seit das ein Junge das letzte Mal getan hatte.

„Schau mal, Kumpel, ich muss gehen“, sagte Toby zu seinem Freund.

„Awww, okay, Mann“, antwortete Raphael. „Hey, hat Mandy Zeit, mit einem einsamen Brasilianer zu sprechen?“

Toby lächelte und stand auf, um ihr den Vortritt vor dem Bildschirm zu ermöglichen. „Hallo Raphael“, sagte sie ins Mikrofon und setzte sich.

„Das überlasse ich dir“, flüsterte Toby.

Eine Stunde später unterhielt sich Mandy immer noch, betört von Adonis auf dem Bildschirm. Als die Vertrautheit wuchs, wurde das Gespräch natürlich immer intimer und die Tätowierungen wurden ausgetauscht. Mandy enthüllte das Paar auf ihrem oberen Rücken und ihrer Taille, Raphael den Tiger, der seinen Rücken schmückte, und einen Raben auf seinem Oberschenkel. Das bedeutete, seine Shorts ein wenig zu verschieben, einen Hauch von Schwanz zum Vorschein zu bringen, ganz oben am Schaft. Doch Mandy konnte sehen, dass es dick und fleischig war, als ihr Blick auf die Vorderseite seiner Shorts gerichtet war und der geriffelten Kontur folgte. Oh Gott, war es groß, groß und lutschbar? Mandy konnte nicht anders, als erregt zu werden. Wie schade, dass er auf der anderen Seite des Planeten war. Sie fühlte sich plötzlich hemmungslos und fragte ohne Scham: „Gibt es außer deinen Tattoos noch etwas Cooles, das du mir zeigen möchtest?“

Raphael schien genau zu verstehen, was sie meinte, und zeigte ein breites, wissendes Grinsen. „Nur wenn du versprichst, mir deines zu zeigen, hübsche Dame“, neckte er zurück.

Mandy war in den hedonistischen Moment vertieft und hatte nicht bemerkt, dass Toby zur Tür ging, als das Gespräch ins Stocken geriet. Der junge Student sah zu, wie seine zukünftige Stiefschwester unverschämt mit seinem brasilianischen Freund flirtete, was zu einer riesigen Erektion führte. Als sie lächelte, war Mandy heiß. Toby hatte es vorher nicht bemerkt. Der Spiegel am Kleiderschrank umrahmte Mandys Körper wunderschön und ermöglichte einen perfekten Panoramablick. „Was meinst du damit, zeig mir deines?“ sie fragte kokett.

Raphael zog die Augenbrauen hoch, bevor er dreist antwortete: „Zeig mir deine schönen Titten, Mandy, Baby.“

An der Tür hielt Toby den Atem an. Das würde sie doch sicher nicht tun, oder?

Gott, es war schon so lange ohne Sex her, dachte Mandy und starrte auf die Beule in seinen Shorts, die sie so gerne sehen wollte. Mit einem Lachen streckte die Emo-Schönheit neckend ihre Hand aus und streichelte verführerisch ihren Bauch. Als Raphael den Teenager zum Weitergehen drängte, schob sie neckend den unteren Teil des T-Shirts über ihren Brustkorb und dann höher, wodurch eine blasse, flache Taille zum Vorschein kam. Mit einem Schwung wurde ein BH-bekleideter Busen freigelegt, das T-Shirt oben am Hals ziehharmonikaförmig. Ein atemberaubendes Dekolleté wurde zur Schau gestellt, die schweren Brüste hüpften hypnotisch in zwei cremefarbenen Spitzen-Cups. „Oh bay-beeeeee“, gurrte der atemlose Brasilianer und fuhr mit der Hand über die Vorderseite der Shorts. „Du bist so eine wunderschöne Dame. Drück sie für mich zusammen...bitte.“

Von hinten beobachtete Toby mit offenem Mund, wie Mandys Gesicht im Spiegel einen schwerfälligen Ausdruck annahm. Das würde sie auf keinen Fall mit einem Fremden machen, oder? Es stellte sich schnell heraus, dass er Unrecht hatte. "Du meinst so?" murmelte das Gothic-Luder, drückte mit zwei kleinen Händen auf die Seiten, drückte die wogenden Brüste zusammen und wackelte verführerisch. Während Toby zusah, fielen diese tollen Kugeln beinahe aus dem strapazierten BH und wackelten wie zwei Puddings. Mit geschockten Augen konnte Toby nicht umhin zu bemerken, dass sich die Brustwarzen aufgeblasen hatten, um auf die Spitzenvorderseite zu drücken, und er sah aus, als wollte er entkommen. Der Student konnte sein Glück kaum fassen, eine Hand spielte fast unbewusst mit der Vorderseite seiner Shorts. „Du magst, nicht wahr, Raphael?“ Mandy formte den Mund und biss sich auf die Unterlippe.

„Oh ja, Baby. Mir gefällt es sehr.“

„Mmm, jetzt zeig mir deinen Schwanz.“

Raphael zog die Augenbrauen hoch. „Jetzt zeig mir bitte deinen Schwanz.“

„Bitte“, bettelte Mandy.

„Das ist besser. Du willst nicht, dass ich dich jetzt verprügeln muss, weil du unhöflich bist…“

Mandy spürte, wie ihre Fotze vor Verlangen kribbelte, als Raphael seinen Teil der Abmachung einhielt und die Shorts herunterzog, um eine Halbhärte zu offenbaren, die Mandy dazu brachte, sich vor Geilheit die Lippen zu lecken. „Oh Gott, streichle es für mich“, hörte sie sich sagen.

Bereitwillig griff Raphael nach seinem Schwanz – und er war nicht der Einzige im Raum, der das tat. Als er im Schatten der Tür stand, hingen Tobys Augen an Mandys wunderbaren Melonen und der überwältigende Drang nach Stimulation magnetisierte seine Faust in seinen Shorts zu einem schnell hart werdenden Schaft. „Jetzt zieh deinen BH aus“, befahl Raphael vom Bildschirm aus. „Zeig es mir, zeig es mir.“

Gehorsam gehorchte Mandy und ihre schönen großen Brüste strömten hervor, als das Gewicht nachließ. Für so große Titten gab es einen kostbaren kleinen Durchhang, der stolz aus ihrer Brust stand wie ein Playboy-Kalendermädchen. Sie sahen so weich und formbar aus, und Toby konnte sich nur Mühe geben, nicht in den Raum zu stürmen und sie dort und dort zu vergewaltigen. Zu Raphaels Gunsten zog sie das T-Shirt hoch, oben ohne vor dem Computerbildschirm und mit rasendem Atem.

Als Raphael die beeindruckende Männlichkeit neckte, begann sich der dicke Schaft nach oben zu drehen, bis Mandy die Unterseite sehen konnte. Sein Blick war auf ihre zitternden Brüste gerichtet und Raphael begann, sich zu Mandys Vergnügen zu streicheln, ganz zu schweigen von seinem eigenen. Ihre Pupillen wuchsen, während dieser schöne Schwanz wuchs ... und wuchs ... und wuchs! Es musste gut zehn Zoll erreicht haben, bevor es endlich aufhörte anzuschwellen. Mandy leckte sich die Lippen, während sie ein Paar diamantharter Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger rollte und leise miaute. Gott, sie wollte so einen Schwanz in sich haben und sie wollte ihn jetzt!

Von der Tür aus schaute Toby auf seine eigenen 15 cm und fühlte sich ein wenig unzulänglich, aber dennoch höllisch geil, als er streichelte.

„Oh Baby, du bist so heiß“, knurrte der aufgeregte Brasilianer, während er mit unbeschwerter Hingabe masturbierte.

„Du auch“, antwortete Mandy kehlig, der überwältigende Drang, sich selbst zu berühren, war kaum zu ertragen.

Ohne den Adonis auf dem Bildschirm zu überreden, dessen Augen Schlitze waren und dessen Stirn vor Schweiß lief, während seine Faust wie ein Presslufthammer verschwimmte, grub Mandy eine Hand in ihren Tanga und suchte nach dem befeuchtenden Schlitz.

Im Schatten konnte Toby kaum glauben, was er da sah. Er musste unbedingt zur Toilette rennen, um ein großes Stück Toilettenpapier für die bevorstehende Explosion einzusammeln, wollte aber nicht riskieren, etwas von der unglaublichen Bodenshow zu verpassen. Er beobachtete aufmerksam und wichste wütend, wie Mandys Hand hineinschoss, und vermutete, dass dies eine Art köstlicher Traum sein musste. Modesty entschied, dass Mandy nicht den ganzen Weg gehen sollte, und versprach, dass das, was in den nächsten Tagen noch kommen würde, vorerst reichlich entschädigt werden würde. Es genügte, sie nur stöhnen und unzüchtig flüstern zu hören. Ihre Knöchel vibrierten, als ein Satz schlanker Finger schlampig ein- und ausfuhr, der Atem stakkatoartig und von kleinen Wimmern gespickt. Gleichzeitig konzentrierte sich ihr Daumen auf die elektrifizierte Klitoris oben.

Das Paar beobachtete sich weiterhin beim Masturbieren, wobei die Faust des Brasilianers drohte, seinen massiven Schwanz von der Basis zu reißen. Und Mandys Finger drangen so tief ein und ihre Fotze war so weich und feucht, dass es sich anfühlte, als würde sie ihre ganze Hand verlieren. Als Raphael laut aufschrie und eine dicke, cremige Ladung in seinen Bauch schoss, bearbeitete Mandy den geschwollenen Kitzler zu einem flüssigen Rausch. Gott, wie sie diesen klebrigen Bauch einfach sauber lecken konnte. Dieser anzügliche Gedanke tat es ihr, der daraus resultierende Orgasmus erschütterte die Erde, übertraf den vorherigen deutlich an Intensität und ließ sie für einen kurzen Moment ohnmächtig werden.

Im nächsten Moment öffnete sich die Haustür unten und die Worte erklangen: „Hallo Kinder, wir sind zu Hause.“

In der Mitte gefangen, hatte Toby den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gab, und formte schnell eine hohle Hand, in die ein Strang aus Sperma spritzte ... und spritzte ... und spritzte. Seine Finger tropften. Als die Erwachsenen am Fuß der Treppe standen, hüpfte er schnell ins Badezimmer, die Shorts unbeholfen um seine Knöchel geschlungen. Gleichzeitig zog sich Mandy wieder an, bevor sie sich atemlos von dem erschöpften Mann auf dem Bildschirm verabschiedete. Raphael warf ihm einen Kuss zu und war weg.

---

In dieser Nacht lag Mandy im Bett und durchlebte jeden kostbaren Moment noch einmal, während ihre Finger eifrig arbeiteten. Der dritte wundersame Orgasmus an diesem Tag gehörte zu den besten der anderen, und sie schlief danach tief und fest und träumte von Sex und den kommenden Tagen. Wenn das gut war, wie zum Teufel würde es sein, wenn sie endlich wieder einen echten Schwanz in sich hatte? Ihr unartiger Verstand machte bereits Überstunden. Vielleicht würde das Leben in Devon doch nicht so ganz so langweilig sein.

Nebenan dachte Toby dasselbe.

Ähnliche Geschichten

Mähen Herr Lewis_(0)

Ich habe mich nie als die Art Mädchen gesehen, die hübsch ist, als ein Mädchen, das alle Blicke auf sich zieht und die Aufmerksamkeit von Jungen auf sich zieht. Man könnte wohl sagen, dass ich ein Wildfang war und meine weibliche Natur verbarg. Deshalb war ich einfach in einem Traum, als Mr. Lewis anfing, Interesse zu zeigen. Alles begann in einem Frühling. Herr Lewis war mein Nachbar, und angesichts seines hohen Alters habe ich für ihn den Rasen gemäht. Er bedankte sich immer mit einem Plausch und einem eiskalten Glas Eistee. Eines Tages war ich mit dem Rasenmähen fertig, meine Eltern...

407 Ansichten

Likes 0

Wandern

Ich war nie ein sehr sozialer Mensch. Ich gehörte nie zu den Leuten, die zu all den lauten Partys eingeladen wurden. Ich bin eher wie der Typ, der gegenüber diesen Leuten wohnt und sich wünscht, sie würden es leiser halten. Ich verspüre jedoch den Drang, spät in der Nacht herumzuwandern, und manchmal schließe ich mich einer Party an, nur um etwas zu tun. Es war ein Donnerstag, Freitag, wenn wir technisch sein wollten, denn es war nach Mitternacht. Ich ging durch eine Nachbarschaft in der Nähe meines Schlafsaals. Das einzige Licht lieferten Straßenlaternen und der Halbmond am Himmel. Die Art und...

1.5K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.3K Ansichten

Likes 0

Im Wald mit einem Teenager

Ich war auf dem Weg, das Mädchen zu treffen. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen, nur ein paar Mal mit ihr im Internet gechattet. Aber ich wusste, dass sie jung war – erst 16, und sie wusste, dass ich mehr als zehn Jahre älter war als sie… Ansonsten hatte ich noch nie ein Bild von ihr gesehen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie sehr alt ist klein. Wir hatten uns an einer Bushaltestelle am Rande der Innenstadt verabredet. Es war ein warmer Sommertag und ich kam zu Fuß an. Ich hatte ein paar Bier getrunken, um meine Nerven zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Knotty Ladies Club

Der Knotty Ladies Club Von Drakon Kate stand auf ihrem Balkon und blickte auf die malerische Aussicht auf die Küste Zentralkaliforniens. Sie hatte diesen Anblick schon so lange genossen, wie sie denken konnte, und selbst jetzt, mit fünfundfünfzig, verschlug es ihr immer noch den Atem. Ihr hüftlanges, rabenschwarzes Haar flatterte in der kühlen Brise des späten Nachmittags, als sie die lange Liste der Dinge durchging, die vor der Ankunft ihrer Gäste erledigt werden mussten, aber die serinfarbene Umgebung brachte sie zum Staunen. Das mehr als 300 Hektar große Anwesen, das ihre Eltern gekauft hatten, war mit Weinreben bedeckt, die nach der...

585 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte einer Schlampe...die Einleitung

Bitte lesen Sie zuerst ... Ich bin eine 38-jährige Nyphomanin, Schlampe, Schlampe, die es liebt zu ficken. Mein Therapeut hat mir geraten, dass ich meine Triebe auf andere Weise kanalisieren muss, als meine Beine zu spreizen. Diese Geschichten, von denen ich hoffe, dass sie Ihnen gefallen, sind real. (Meine Fotze schreit danach, berührt zu werden, irgendetwas sagt mir, dass ich nackt schreiben werde.) Die meisten meiner Geschichten werden nicht so lange dauern. Wenn Sie nur nach dem Sexteil suchen, damit Sie aussteigen können, führen Sie eine Wortsuche nach dem Wort STILLEN durch. Ich hoffe jedoch, dass Sie sich die Zeit nehmen...

663 Ansichten

Likes 0

Was ist in Chicago passiert _(0)

Erlauben Sie mir, eine kleine Geschichte zu erzählen. Es geschah vor ein paar Jahren und ist seitdem ein dunkles Geheimnis zwischen mir und meiner Mutter – ich schätze, du kennst das Geheimnis auch. Ich denke gerne, dass es durch den unerwarteten Tod meines Großvaters verursacht wurde; Aber tatsächlich lässt sich die Ursache des Ganzen schon lange vor seinem Tod zurückverfolgen, genauer gesagt, als ich in die Pubertät kam. Ich war, wie viele kleine Jungen, in meine Mutter verliebt. Unter dem Einfluss meiner wilden Hormone holte ich mir unzählige Male einen runter, während ich daran dachte, meinen Penis in ihre Vagina zu...

477 Ansichten

Likes 0

Amy und ich 4

Ein ruhiger Schlaf ist genau das, was ich brauchte. Und die Tatsache, dass ich Amy in meinen Armen hatte, machte alles nur noch besser. Aber ich hätte schlafen sollen, weil ich mit Schreien und Schreien aufwachte. „ICH WILL IHN AUS MEINEM HAUS!!!“ Ich hörte eine Stimme schreien: „Warum ist das so schlimm?!!?!“ Ich höre eine andere Stimme sagen. Ich wachte auf und setzte mich im Bett auf, um zu sehen, wie Amy mit ihrer Mutter schrie. „ICH WILL IHN JETZT AUS MEINEM HAUS!!!“ schrie Miss May. „Ganz einfach…“, sagte ich, „ich wecke Max einfach und sage ihm, er soll Trish mitnehmen...

426 Ansichten

Likes 0

Meine Konstantine & ich -

Hier bin ich also wieder gedankenverloren und schließe alle aus. Es ist eine dieser Stimmungen, die sich so langsam einschleichen, wie eine Nacht Champagner, eine einzelne Kerze und eine Playlist, die einen Handgelenksschlag bei einer Regenbogenparade dazu bringen könnte, sich die Handgelenke aufzuschlitzen. Am Anfang denkt man, man ist nur in der Stimmung für Champagner, nur weil er so süß schmeckt und er zu Feierlichkeiten das beliebteste Getränk für Toasts ist, wie kann es also düster sein. Und natürlich symbolisiert die Kerze ein Gefühl von Romantik, Leidenschaft und sogar friedlicher, selbsterhaltender Meditation. Und natürlich fällt die Ausrede für die Playlist mit...

2.3K Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.