Die längste Geschichte/der längste Witz der Welt

687Report
Die längste Geschichte/der längste Witz der Welt

Der längste Witz
in der Welt
* * *
Verloren in der Wüste


Da kriecht also ein Mann durch die Wüste.

Er hatte beschlossen, seinen SUV bei einer kleinen Überlandfahrt auszuprobieren, hatte großen Spaß dabei, über das Ödland und durch den Sand zu rasen, verlief sich, prallte gegen einen großen Stein und konnte es dann nicht mehr starten. Da es in der Nähe keine Mobilfunkmasten gab, war sein Handy nutzlos. Er hatte keine Familie, seine Eltern waren einige Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen und seine wenigen Freunde hatten keine Ahnung, dass er hier draußen war.

Er blieb ungefähr einen Tag im Auto, aber seine eine Flasche Wasser ging zur Neige
und er wurde durstig. Er dachte, er wüsste vielleicht die Richtung zurück, nachdem er auf die Sonne geachtet und geglaubt hatte, herausgefunden zu haben, wo der Norden lag, also beschloss er, loszugehen. Er ging davon aus, dass er nur etwa 30 Meilen zurücklegen müsste und dann wieder in der kleinen Stadt ankommen würde, in der er zuletzt getankt hatte.

Er denkt darüber nach, nachts spazieren zu gehen, um der Hitze und der Sonne aus dem Weg zu gehen, basiert aber darauf
Wie dunkel es in der Nacht zuvor tatsächlich war, und da er keine Taschenlampe hat, hat er Angst, dass er sich ein Bein bricht oder auf eine Klapperschlange tritt. So,
Er trägt etwas Sonnencreme auf und steckt den Rest in die Tasche, um ihn erneut aufzutragen
Später bringt er einen Regenschirm mit, den er hinten im SUV bei sich hatte, um ihn zu verschenken
Er beschattet ihn ein wenig und schüttet die Scheibenwischerflüssigkeit in seine Wasserflasche
Für den Fall, dass er so verzweifelt ist, holt er sein Taschenmesser mit, falls er einen Kaktus findet, der aussieht, als wäre darin Wasser, und macht sich auf den Weg in die
welche Richtung er für richtig hält.

Er läuft den ganzen Tag. Am Ende des Tages ist er wirklich durstig. Er ist
Er hat den ganzen Tag geschwitzt und seine Lippen fangen an zu knacken. Er hat die Sonnencreme zweimal aufgetragen und versucht, unter dem Regenschirm zu bleiben, aber er hat immer noch das Gefühl, einen Sonnenbrand zu haben. Das schwappende Scheibenwischwasser aus der Flasche in seiner Tasche wird jetzt wirklich verlockend. Er weiß, dass es sich hauptsächlich um Wasser, etwas Ethanol und Farbstoffe handelt, aber er weiß auch, dass dem Getränk eine Art Gift zugesetzt wird, um die Leute davon abzuhalten, es zu trinken. Er fragt sich, was das Gift ist, und
ob das Gift schlimmer wäre als zu verdursten.

Er drängt weiter und versucht, vor Einbruch der Dunkelheit in diese kleine Stadt zu gelangen.

Am Ende des Tages beginnt er, sich Sorgen zu machen. Er schätzt, dass er laut seiner Uhr seit über 10 Stunden mindestens 3 Meilen pro Stunde gelaufen ist. Das heißt, wenn seine Schätzung richtig wäre, müsste er nahe daran liegen
Stadt. Aber er erkennt nichts davon. Er musste ein oder zwei Meilen zurück ein ausgetrocknetes Bachbett überqueren, und er kann sich nicht erinnern, mit dem Geländewagen hindurchgekommen zu sein. Er geht davon aus, dass er die Richtung vielleicht ein wenig verfehlt hat und dass das ausgetrocknete Bachbett etwas abseits seines Weges lag. Er sagt sich, dass er nah dran ist und dass er nach Einbruch der Dunkelheit die Lichter der Stadt über einem dieser Hügel sehen wird, und das ist alles, was er braucht.

Als es so dunkel wird, dass er über kleine Steine ​​und andere Dinge stolpert,
Er findet einen Platz und setzt sich hin, um auf die völlige Dunkelheit und die Lichter der Stadt zu warten.

Bevor er es merkt, kommt völlige Dunkelheit. Er muss eingenickt sein. Er tritt zurück
hoch und dreht sich komplett um. Er sieht nichts als Sterne.

Am nächsten Morgen wacht er mit einem absolut miesen Gefühl auf. Seine Augen sind gummiartig und sein Mund und seine Nase fühlen sich an, als wären sie voller Sand. Er ist so durstig, dass er nicht einmal schlucken kann. Er konnte kaum schlafen, weil es so kalt war. Er hatte vergessen, wie kalt es nachts in der Wüste war, und hatte es in der Nacht zuvor nicht bemerkt, weil er in seinem Auto gesessen hatte.

Er kennt die Dreierregel – drei Minuten ohne Luft, drei Tage ohne Wasser, drei Wochen ohne Nahrung – dann stirbt man. Manche Leute können es in den besten Situationen etwas länger machen. Aber die Wüstenhitze und das Laufen und Schwitzen sind nicht die beste Situation, um ohne Wasser auszukommen. Er geht davon aus, dass dies sein letzter Tag sein wird, es sei denn, er findet Wasser.

Er spült seinen Mund mit etwas Scheibenwischwasser aus. Nachdem er die kleine Menge ausgespuckt hat, wartet er eine Weile, um zu sehen, ob sein Mund taub wird oder ob ihm schwindelig wird oder so etwas. Ist sein Mund taub geworden? Ist es gerade drin?
sein Verstand? Er ist sich nicht sicher. Er wird noch ein bisschen weiter gehen, und wenn er es immer noch nicht tut
Wenn er Wasser findet, wird er versuchen, etwas von der Flüssigkeit zu trinken.

Dann muss er sich seiner nächsten, schwierigeren Frage stellen: Welchen Weg wird er von hier aus einschlagen? Geht er weiter so wie gestern (vorausgesetzt, er weiß noch, welcher Weg das ist), oder versucht er eine neue Richtung? Er hat keine Ahnung, was er tun soll.

Als er die Hügel und Dünen um sich herum betrachtet, glaubt er zu wissen, in welche Richtung er zuvor gegangen ist. Er geht seinem Gefühl nach, richtet sich etwas nach links davon und beginnt zu gehen.

Während er geht, wird der Tag heißer. Die Wüste, die noch vor ein paar Stunden zu kalt war, verwandelt sich bald wieder in einen Ofen. Zuerst schwitzt er ein wenig, dann hört er auf. Er beginnt sich darüber Sorgen zu machen – wenn man aufhört zu schwitzen, weiß er, dass das bedeutet, dass man in Schwierigkeiten ist – normalerweise kurz vor einem Hitzschlag.

Er beschließt, dass es an der Zeit ist, die Scheibenwischerflüssigkeit auszuprobieren. Er kann es kaum erwarten
länger - wenn er ohnmächtig wird, ist er tot. Er bleibt im Schatten eines großen stehen
rockt, holt die Flasche heraus, öffnet sie und nimmt einen Schluck. Er langsam
schluckt es und hält es so lange wie möglich. Es fühlt sich so gut an in seinem trockenen Zustand
und eine rissige Kehle, dass ihm der eklige Geschmack egal ist. Er nimmt
noch ein Schluck, und es hält auch lange. Langsam trinkt er die halbe Flasche.
Er geht davon aus, dass er, da er es trinkt, genauso gut genug davon trinken könnte
einen Unterschied machen und verhindern, dass er ohnmächtig wird.

Er macht sich keine Sorgen mehr über die Denaturierung der Wischerflüssigkeit. Wenn es ihn tötet,
es bringt ihn um – wenn er es nicht trinken würde, würde er sowieso sterben. Außerdem ist er hübsch
Ich bin mir sicher, dass die Substanz, mit der sie die Flüssigkeit denaturieren, nur dazu dient, Sie krank zu machen – ihre Art, Betrüger davon abzuhalten, wegen des Ethanolgehalts billige Wischerflüssigkeit zu kaufen. Er kann mit Erbrechen umgehen, wenn es dazu kommt.

Er geht. Er wandert durch die heiße, trockene, windstille Wüste. Sand, Felsen, Hügel,
Dünen, gelegentlich dürre Kakteen oder vertrocknete Sträucher. Von Wasser keine Spur.
Manchmal sieht er eine kleine Bewegung auf der einen oder anderen Seite, aber was auch immer sich bewegt, ist normalerweise verschwunden, bevor er seine Augen darauf richten kann. Wahrscheinlich Vögel, Eidechsen oder Mäuse. Vielleicht Schlangen, obwohl sie sich nachts normalerweise mehr bewegen. Er achtet darauf, sich von den Bewegungen fernzuhalten.

Nach einer Weile beginnt er zu taumeln. Er ist sich nicht sicher, ob es an Müdigkeit oder Hitze liegt
Der Schlaganfall hat ihn schließlich erwischt, oder vielleicht hat er sich geirrt und die Denaturierung der Wischerflüssigkeit war schlimmer, als er dachte. Er versucht, sich zu beruhigen und weiterzumachen.

Nach weiterem Gehen gelangt er zu einem großen Sandstreifen. Das ist gut! Er
weiß, dass er mit dem SUV über eine Sandfläche gefahren ist – er erinnert sich daran
Donuts drin. Zumindest denkt er, dass er sich daran erinnert – er wird benommen
genug und müde genug, dass er nicht mehr sicher ist, woran er sich noch erinnert oder ob
er halluziniert. Aber er glaubt, sich daran zu erinnern. Also macht er sich auf den Weg,
Er versucht, auf die andere Seite zu gelangen, in der Hoffnung, dass er dadurch näher an die Stadt herankommt.

Er war auf dem Weg in eine Stadt, nicht wahr? Er glaubt, dass er es war. Er ist sich nicht mehr sicher. Er weiß nicht einmal mehr, wie lange er schon läuft. Ist es noch Morgen? Oder ist es bereits Nachmittag geworden und die Sonne geht wieder unter? Es muss Nachmittag sein – es scheint zu lange her zu sein, seit er angefangen hat.

Er geht durch den Sand.

Nach einer Weile kommt er zu einer großen Düne im Sand. Das ist schlecht. Er tut es nicht
Denken Sie an die Dünen, wenn Sie mit seinem SUV über den Sand fahren. Oder zumindest er
glaubt nicht, dass er sich an welche erinnert. Das ist schlecht.

Aber er hat keine andere Richtung, in die er gehen kann. Es ist zu spät, jetzt umzukehren. Er rechnet
dass er an die Spitze der Düne kommt und sieht, ob er von dort aus etwas sehen kann
Dort hilft ihm das, die Stadt zu finden. Er steigt weiter die Düne hinauf.

Auf halber Höhe rutscht er zum zweiten oder dritten Mal im schlechten Untergrund des Sandes aus
Zeit und fällt auf die Knie. Er hat keine Lust, wieder aufzustehen – er wird es tun
einfach wieder hinfallen. Also geht er immer wieder auf Händen und Knien die Düne hinauf.

Wenn seine Kehle beim Krabbeln nicht so trocken wäre, würde er lachen. Er ist endlich da
Ich bin zu dem abgedroschenen Bild eines Mannes gekommen, der sich in der Wüste verirrt hat und durch die Wüste kriecht
der Sand auf seinen Händen und Knien. Das perfekte Bild wäre, stellt er sich vor, wenn seine Kleidung nur zerschlissener wäre. Die Menschen kriechen durch die Wüste
In den Cartoons trug er immer zerlumpte Kleidung. Aber seine haben es auch ohne überstanden
reißt bisher. In einigen Jahren wird wahrscheinlich jemand seinen ausgetrockneten Leichnam halb im Sand begraben finden, und seine Kleidung wird immer noch in gutem Zustand sein –
Schütteln Sie den Sand aus und waschen Sie ihn gründlich, dann sind sie wieder tragbar. Er wünschte, seine Kehle wäre feucht genug, um zu lachen. Stattdessen hustet er ein wenig und es tut weh.

Endlich schafft er es bis zur Spitze der Sanddüne. Jetzt, wo er an der Spitze ist,
Er kämpft ein wenig, schafft es aber, aufzustehen und sich umzusehen. Alles, was er sieht
ist Sand. Sand und noch mehr Sand. Hinter ihm, etwa eine Meile entfernt, glaubt er
sieht den felsigen Boden, den er verlassen hat, um in diesen Sand zu gehen. Vor ihm, mehr
Dünen, mehr Sand. Hier ist er nicht mit seinem SUV gefahren. Das ist die Hölle. Oder nah genug dran.

Wieder weiß er nicht, was er tun soll. Er beschließt, den Rest des Scheibenwischers zu trinken
Flüssigkeit beim Herausfinden. Er holt die Flasche heraus und entfernt sie
Mütze, wenn er zur Seite blickt und etwas sieht. Etwas im Sand. Am Fuße der Düne, etwas abseits, sieht er etwas Seltsames. Es ist eine flache Fläche im Sand. Er hört auf, den Flaschenverschluss abzunehmen, und versucht, genauer hinzusehen. Das Gebiet scheint kreisförmig zu sein. Und es ist dunkel – dunkler als der Sand. Und da scheint etwas in der Mitte zu sein, aber er kann nicht sagen, was es ist. Er sieht so hart aus, wie er kann, und kann es immer noch erkennen
Hier. Er muss da runtergehen und nachschauen.

Er steckt die Flasche wieder in die Tasche und stolpert die Düne hinunter.
Nach ein paar Schritten wird ihm klar, dass er in Schwierigkeiten steckt – er wird das Gleichgewicht nicht halten können. Nach ein paar weiteren rutschenden, schwankenden Schritten stürzt er und beginnt, die Düne hinunterzurollen. Der Sand wird so heiß, wenn sein Körper darauf trifft, dass er einen Moment lang denkt, er hätte auf dem Weg nach unten Feuer gefangen – wie ein Autowrack in einem Film, das in Flammen aufgeht, während es über die Klippe fährt, bevor es überhaupt den Boden berührt. Er schließt Augen und Mund, bedeckt sein Gesicht mit seinen Händen und wartet darauf, mit dem Rollen aufzuhören.

Er bleibt am Fuße der Düne stehen. Nach ein oder zwei Minuten findet er genug
Energie, um zu versuchen, sich aufzusetzen und den Sand aus seinem Gesicht und seiner Kleidung zu bekommen. Wenn
Er klärt seine Augen ausreichend und schaut sich um, um sicherzustellen, dass der dunkle Fleck ist
Im Sand war es immer noch da und er hatte es sich nicht nur eingebildet.

Als er sieht, dass der große, flache, dunkle Fleck im Sand immer noch da ist, beginnt er
darauf zu kriechen. Er stand auf und ging darauf zu, aber er schien es nicht zu tun
Habe jetzt die Energie, aufzustehen und zu gehen. Er muss sich in der Endphase befinden
Er vermutet, dass er dehydriert ist, während er kriecht. Wenn dieser Ort im Sand nicht funktioniert
Wenn er Wasser hat, wird er es wahrscheinlich nirgendwo anders schaffen. Dies ist sein letzter
Chance.

Er kommt immer näher, kann aber immer noch nicht sehen, was sich in der Mitte befindet
dunkler Bereich. Aus irgendeinem Grund können seine Augen nicht mehr richtig fokussieren. Und heben
Es kostet ihn so viel Mühe, den Kopf zu heben, um nachzusehen, dass er es aufgibt, es zu versuchen. Er .. nur
krabbelt weiter.

Schließlich erreicht er den Bereich, den er von der Düne aus gesehen hatte. Es dauert eine Minute, bis ihm klar wird, dass er nicht mehr auf Sand ist, sondern auf einer Art dunklem Stein. Stein mit einer Markierung darauf – einem in den Stein eingeschnittenen Muster. Er ist zu müde, um aufzustehen und zu versuchen, das Muster zu erkennen – also krabbelt er einfach weiter. Er kriecht zur Mitte,
wo seine verschwommenen Augen immer noch etwas in der Mitte des dunklen Steins sehen
Bereich.

Sein auf seltsame Weise distanzierter Geist stellt fest, dass entweder seine Hände und Knie vom Sand so stark verbrannt sind, dass sie keinen Schmerz mehr verspüren, oder dass es so dunkel ist
Stein, mitten in einer brennenden Wüste mit einer pochenden, strafenden Sonne
oben, scheint nicht heiß zu sein. Es fühlt sich fast cool an. Er denkt darüber nach, zu lügen
runter auf die schöne kühle Oberfläche.

Kühler, dunkler Stein. Kein gutes Zeichen. Er muss das halluzinieren. Er ist
wahrscheinlich mitten auf einem Sandfleck, schon mit dem Gesicht nach unten liegend und
Sterben und mir das Ganze nur vorstellen. Eine Fata Morgana in der Wüste. Bald die
Schöne Frauen, die Krüge mit Wasser tragen, werden auf ihn zukommen und ihm etwas geben
ein Drink. Dann wird er wissen, dass er weg ist.

Er entscheidet sich dagegen, sich auf den kühlen Stein zu legen. Wenn er hier sterben wird
Mitten in dieser Halluzination will er zumindest sehen, was drin ist
Mitte, bevor er geht. Er krabbelt weiter.

Es ist das dritte Mal, dass er die Stimme hört, bevor ihm klar wird, was er ist
Hören. Er würde schwören, dass jemand gerade gesagt hat: „Grüße, Reisender. Das tust du.“
nicht gut aussehen. Hörst du mich?"

Er hört auf zu krabbeln. Er versucht, von dort, wo er auf seinen Händen steht, nach oben zu schauen
Knie, aber es ist zu anstrengend, den Kopf zu heben. Also versucht er etwas
anders – er lehnt sich zurück und versucht, sich auf den Stein zu setzen. Nach einigen
Sekunden findet er sein Gleichgewicht wieder, vermeidet es, auf sein Gesicht zu fallen, setzt sich auf und
versucht, seine Augen zu fokussieren. Verschwommen. Er reibt sich mit dem Handrücken die Augen
und versucht es erneut. Diesmal besser.

Ja. Er kann sehen. Er sitzt mitten auf einer großen, flachen, dunklen Fläche
aus Stein. Direkt neben ihm, etwa einen Meter entfernt, steht ein weißer Pfosten bzw
Die Stange hat einen Durchmesser von etwa fünf Zentimetern und ragt etwa vier bis fünf Fuß hoch
aus dem Stein, schräg.

Und um diesen weißen Stab gewickelt, schwebt der Schwanz mit der Rassel darauf und
Es scheint, als wäre es bereit zu rasseln, es muss eine Länge von fünfzehn Fuß haben
Wüsten-Diamantrücken-Klapperschlange, die ihn direkt ansieht.

Er starrt die Schlange geschockt an. Er hat nicht die Energie aufzustehen und
Renn weg. Er hat nicht einmal die Energie, wegzukriechen. Das ist es, seines
letzte Ruhestätte. Egal was passiert, er wird es nicht schaffen
Bewegen Sie sich von dieser Stelle.

Nun, zumindest sollte es schneller gehen, an einem Biss dieses Monsters zu sterben
verdursten. Er wird wie ein Mann seinem Ende entgegensehen. Es fällt ihm schwer, sich aufzusetzen
etwas gerader. Die Schlange beobachtet ihn weiterhin. Er hebt eine Hand und winkt
es in die Richtung der Schlange, schwach. Die Schlange beobachtet die Hand für a
Einen Moment lang beobachtet er wieder den Mann und schaut ihm in die Augen.

Hmmm. Vielleicht hatte die Schlange kein Interesse daran, ihn zu beißen? Es hatte noch nicht geklappert -
das war ein gutes Zeichen. Vielleicht würde er doch nicht an einem Schlangenbiss sterben.

Dann erinnert er sich, dass er nach oben geschaut hatte, als er hier in der Mitte angekommen war
weil er dachte, er hätte eine Stimme gehört. Er war immer noch sehr benommen – das war er
Wahrscheinlich würde er bald ohnmächtig werden, die Sonne brannte immer noch auf ihn, obwohl er es war
jetzt auf kühlem Stein. Er hatte immer noch nichts zu trinken. Aber vielleicht hatte er es
tatsächlich eine Stimme gehört. Dieser Stein sah nicht natürlich aus. Das war auch nicht weiß
Pfosten ragte aus dem Stein. Jemand musste das gebaut haben. Vielleicht
sie waren immer noch in der Nähe. Vielleicht war es derjenige, der mit ihm gesprochen hat. Vielleicht diese Schlange
war sogar ihr Haustier, und deshalb hat es nicht gebissen.

Er versucht sich zu räuspern, um „Hallo“ zu sagen, aber seine Kehle ist zu trocken. Alle
Was dabei herauskommt, ist ein Husten- oder Keuchgeräusch. Er wird auf keinen Fall gehen
ohne etwas zu trinken reden zu können. Er betastet seine Tasche und die
Die Flasche mit der Wischflüssigkeit ist noch da. Zitternd zieht er die Flasche heraus,
Dabei verlor er fast das Gleichgewicht und fiel auf den Rücken. Das ist nicht der Fall
Gut. Seiner Einschätzung nach bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, bis er stirbt
aus.

Er nimmt den Deckel von der Flasche, schafft es, die Flasche an seine Lippen zu bringen,
und schüttet etwas von der Flüssigkeit in seinen Mund. Er schüttelt es herum und dann
schluckt es. Er hustet ein wenig. Sein Hals fühlt sich besser an. Vielleicht kann er reden
Jetzt.

Er versucht es erneut. Er ignoriert die Schlange und dreht sich um, in der Hoffnung, es zu tun
entdeckt den Besitzer dieses Ortes und krächzt: „Hallo? Ist hier jemand?“

Er hört von seiner Seite: „Grüße. Was willst du?“

Er dreht seinen Kopf zurück zur Schlange. Dort war das Geräusch zu hören gewesen
aus ... kommen. Das Einzige, woran er denken kann, ist, dass es einen geben muss
Lautsprecher, versteckt unter der Schlange oder vielleicht in diesen Pfosten eingebaut. Er beschließt
versuchen, um Hilfe zu bitten.

„Bitte“, krächzt er erneut und fühlt sich plötzlich schwindelig, „das würde mir am liebsten nicht passieren.“
keinen Durst mehr haben. Ich war lange Zeit ohne Wasser. Kannst du mir helfen?"

Ich schaute in die Richtung der Schlange und hoffte herauszufinden, wo die Stimme war
Als er aus dieser Zeit kommt, ist er schockiert, als er sieht, wie die Schlange sich zurückzieht und öffnet
Mund und sprich. Er hört es sagen, als ihn und ihn der Schwindel überkommt
fällt nach vorne, mit dem Gesicht zuerst auf den Stein, „Sehr gut. Kommt hoch.“

Ein stechender Schmerz schießt durch seine Schulter. Plötzlich ist er wach. Er sitzt
Er steht auf, greift nach seiner Schulter und zuckt angesichts des pochenden Schmerzes zusammen. Er ist momentan
desorientiert, als er sich umschaut, und dann erinnert er sich an das Kriechen über die
Sand, der dunkle Steinbereich, die Schlange. Er sieht die Schlange, immer noch eingewickelt
um den geneigten weißen Pfosten herum und sah ihn immer noch an.

Er greift nach oben und fühlt seine Schulter, wo es weh tut. Es fühlt sich leicht nass an.
Er zieht seine Finger weg und sieht sie an – Blut. Er fühlt seine Schulter
schon wieder – sein Hemd hat gefühlt zwei Löcher – zwei Einstichlöcher –
Sie passen zu den beiden schmerzenden Schmerzstellen auf seiner Schulter. Er war gewesen
gebissen. Bei der Schlange.

„Es wird sich gleich besser anfühlen.“ Er blickt auf – es ist die Schlange, die spricht. Er
hatte es nicht geträumt. Plötzlich merkt er: Ihm ist nicht mehr schwindelig. Und mehr
Wichtig ist, dass er überhaupt keinen Durst mehr hat!

„Bin ich gestorben? Ist das das Leben nach dem Tod? Warum beißt du mich in den.“
Leben nach dem Tod?"

„Tut mir leid, aber ich musste dich beißen“, sagt die Schlange. „So ist es bei mir
arbeiten. Es kommt alles durch den Biss. Betrachten Sie es als natürliche Medizin.

„Du hast mich gebissen, um mir zu helfen? Warum habe ich keinen Durst mehr? Hast du mir einen gegeben?
trinken, bevor du mich beißt? Wie habe ich bewusstlos genug getrunken, um nicht bewusstlos zu sein?
Noch mehr Durst? Ich habe seit über zwei Tagen nichts getrunken. Na ja, außer
Die Scheibenwischerflüssigkeit ... Moment mal, wie in aller Welt redet eine Schlange?
Bist du echt? Sind Sie eine Art Disney-Animationsfilm?“

„Nein“, sagt die Schlange, „ich bin real. Jedenfalls so real wie du oder irgendjemand sonst. Ich.“
Ich habe dir nichts zu trinken gegeben. Ich beisse dich. So funktioniert es – so mache ich es. ICH
beissen. Ich habe keine Hände, um dir etwas zu trinken zu geben, selbst wenn ich nur Wasser hätte
sitze hier herum.

Der Mann saß eine Minute lang fassungslos da. Hier saß er mitten im
Wüste auf einem seltsamen Stein, der heiß sein sollte, es aber nicht war, im Gespräch mit einem
Schlange, die antworten konnte und ihn gerade gebissen hatte. Und er fühlte sich besser. Nicht
großartig – er war immer noch hungrig und erschöpft, aber viel besser – er war nein
länger durstig. Er hatte wieder angefangen zu schwitzen, aber nur leicht. Er fühlte
heiß, in dieser Sonne, aber der Himmel wurde langsam tiefer und es wurde kühl
Der Stein unter ihm war eine Erleichterung, die er jetzt, da er nicht mehr da war, spüren konnte
verdursten.

„Ich könnte vorschlagen, dass wir uns um das Methanol kümmern, das Sie jetzt in Ihrem haben
System mit der nächsten Anfrage“, fuhr die Schlange fort. „Ich kann mir vorstellen, warum du
Ich habe es getrunken, bin mir aber nicht sicher, wie viel du getrunken hast oder wie viel Methanol noch übrig war
in der Wischerflüssigkeit. Das Zeug ist böse. Es wird dich innerhalb eines Tages blind machen oder
Zweitens, wenn man genug davon getrunken hat.

„Ähm, n-nächste Anfrage?“ sagte der Mann. Er legte seine Hand wieder auf seine verletzte Stelle
Schulter und wich ein wenig von der Schlange zurück.

„So funktioniert es. Wenn man so will“, erklärte die Schlange. "Du
drei Anfragen erhalten. Nennen Sie sie Wünsche, wenn Sie möchten.“ Die Schlange grinste ihn an
Sein eigener Witz, und der Mann wich etwas weiter von der Zurschaustellung seiner Reißzähne zurück.

„Aber es gibt Regeln“, fuhr die Schlange fort. „Die erste Anfrage ist kostenlos. Die
Zweitens ist eine Geheimhaltungsvereinbarung erforderlich. Der dritte erfordert die Bindung von
Verantwortung.“ Die Schlange sieht den Mann ernst an.

„Übrigens“, sagt die Schlange plötzlich, „mein Name ist Nathan. Alter Nathan,
Samuel rief mich immer an. Er gab mir den Namen. Davor der größte Teil des Bound
Früher nannte ich mich einfach „Schlange“. Aber das wurde alt, und Samuel wollte es nicht ertragen
dafür. Er sagte, dass alles, was sprechen könne, einen Namen brauche. Er war begeistert
Namen. Du kannst mich Nate nennen, wenn du möchtest.“ Wieder grinste die Schlange. „Tut mir leid
Wenn ich das Schütteln nicht anbiete, aber ich denke, Sie können es verstehen – mein Schütteln klingt
etwas bedrohlich.“ Die Schlange schüttelte ihre Rassel ein wenig.

„Ähm, mein Name ist Jack“, sagte der Mann und versuchte, das alles zu verarbeiten. "Jack
Samson.

"Kann ich dir eine Frage stellen?" Sagt Jack plötzlich. "Was passierte mit
Gift ... ähm, in deinem Biss. Warum sterbe ich jetzt nicht? Wie hast du das gemacht?
Was meinst du mit „So arbeiten Sie?“

„Das ist mehr als eine Frage“, grinst Nate. „Aber ich werde trotzdem versuchen zu antworten
alle von ihnen. Erstens: Ja, du kannst mir eine Frage stellen.“ Das Grinsen der Schlange wird immer grinsender
breiter. „Zweitens ist das Gift in dir. Es hat dich verändert. Du brauchst es jetzt nicht mehr.“
trinken. Das ist es, wonach Sie gefragt haben. Oder, technisch gesehen, haben Sie darum gebeten, es nicht zu tun
Seien Sie nicht mehr durstig – aber „mehr“ ist ein so vager Begriff. Ich habe beschlossen, es zu machen
Es ist dauerhaft – jetzt, solange Sie leben, sollten Sie nicht mehr viel trinken müssen
alle. Ihr Körper wird sehr effizient Wasser sparen. Du solltest dazu fähig sein
Nehmen Sie allein durch die Nahrung, die Sie zu sich nehmen, genug zu sich – ganz wie ein Lebewesen in der Wüste.
Du wurdest verändert.

„Zur dritten Frage“, fährt Nate fort, „Sie sterben immer noch. Abgesehen davon
Wenn Sie die Wirkung dieses Methanols in Ihrem System haben, sind Sie ein Mann – und Männer sind sterblich.
In Ihrem jetzigen Zustand gebe ich Ihnen höchstens noch etwa 50 Jahre Zeit.
Vorausgesetzt, du kommst lebend aus dieser Wüste heraus.“ Nate wirkte gewaltig
amüsierte sich über seinen eigenen Humor und grinste weiterhin breit.

„Was die vierte Frage betrifft“, sagte Nate und blickte Jack ernster an
konnte es erkennen, da Jack gerade an seiner Lesefähigkeit arbeitete
Sprechende Schlangengefühle aus Schlangengesichtszügen: „Zuerst muss man zustimmen
einen zweiten Antrag zu stellen und mich an die Geheimhaltung zu binden, oder ich weiß es nicht
Du."

„Warte“, scherzte Jack, „ist das nicht der Punkt, an dem du sagst, du könntest es mir sagen, aber du würdest es tun?“
Musst du mich töten?

„Ich dachte, das sei angedeutet.“ Nate sah weiterhin ernst aus.

„Ähm...ja.“ Jack lehnte sich ein wenig zurück, als ihm wieder einfiel, dass er es war
Ich spreche mit einem fünfzehn Fuß großen giftigen Reptil, das dafür bekannt ist, ein … zu haben
böses Temperament. „Also, was ist das für ein ‚Bound by Secrecy‘-Zeug und kann man das wirklich?“
die Wirkung des Methanols stoppen?“ Jack dachte eine Sekunde nach. „Und was tun?
Du meinst überhaupt Methanol? Ich dachte, heutzutage verwenden sie Ethanol in Scheibenwischern
Flüssigkeit und denaturieren Sie sie einfach?

„Möglicherweise, ich weiß es nicht wirklich“, sagte Nate. „Ich bin nicht rechtzeitig rausgekommen
während. Vielleicht tun sie es. Ich weiß nur, dass ich Methanol in deinem Atem rieche und
Auf der Flasche in deiner Tasche. Und die blaue Farbe der Flüssigkeit, wenn Sie
Ich habe es herausgeholt, um etwas zu trinken. Ich vermute, dass es Wischerflüssigkeit war. ich nehme an
dass sie Wischerflüssigkeit immer noch blau färben?“

„Ja, das tun sie“, sagte Jack.

„Das habe ich mir gedacht“, antwortete Nate. „Was die Verpflichtung zur Geheimhaltung betrifft – mit dem
Erfüllung Ihrer nächsten Bitte werden Sie verpflichtet sein, nichts über mich zu sagen,
diesen Ort oder eine der Informationen, die ich Ihnen danach mitteilen werde, wenn Sie
Entscheide dich, wieder zu deiner Art zu gehen. Du darfst nicht über mich reden,
Schreiben Sie über mich, verwenden Sie Gebärdensprache, machen Sie Scharaden oder verhalten Sie sich auf eine Art und Weise, die Ihnen gefällt
jemanden dazu bringen, richtig über mich zu raten. Sie unterliegen der Schweigepflicht. Von
Natürlich werde ich Sie auch um das Versprechen bitten, mich nicht zu verraten, und so wie ich bin
Wenn Sie vermuten, dass Sie ein Mann sind, der zu Ihrem Wort steht, werden Sie die Bindung nie auf die Probe stellen
Jedenfalls, damit du es nicht merkst.“ Nate sagte den letzten Teil mit absoluter Zuversicht.

Jack, der immer stolz darauf gewesen war, ein Mann zu sein, der sein Wort hielt, fühlte sich wie ein
bin etwas nervös deswegen. „Ähm, hey, Nate, wer bist du? Woher wusstest du das?“
Das? Bist du, ähm, allwissend oder so?“

„Nun, Jack“, sagte Nate traurig, „das kann ich dir nicht sagen, es sei denn, du schaffst es.“
zweite Anfrage.“ Nate schaute eine Minute lang weg und blickte dann zurück.

„Ähm, na ja, ok“, sagte Jack, „was soll das mit einer zweiten Anfrage? Was kann ich?“
Nachfragen? Dürfen Sie mir das sagen?“

"Sicher!" sagte Nate und sein Gesicht hellte sich auf. „Man darf Änderungen verlangen. Änderungen.“
zu dir selbst. Es sind wie Wünsche, aber sie können nur dich betreffen. Oh und
Bevor du fragst: Ich kann dir keine Unsterblichkeit geben. Oder Allwissenheit. Oder
Allgegenwärtigkeit übrigens. Obwohl ich dich vielleicht gasförmig machen kann
und doch am Leben bleiben, und dann könnten Sie sich in der Atmosphäre ausbreiten und
irgendwie allgegenwärtig sein. Aber was würde das nützen – du wärst es immer noch nicht
allwissend und konnte sich daher immer nur auf eine Sache konzentrieren. Nicht sehr
nützlich, zumindest meiner Meinung nach.“ Nate hielt inne, als ihm klar wurde, dass Jack es war
ihn anstarren.

„Nun ja, jedenfalls“, fuhr Nate fort, „würde ich wahrscheinlich vorschlagen, dir eine Dauerhaftpflichtversicherung zu geben.“
gute Gesundheit. Es würde das Methanol, das sich jetzt in Ihrem System befindet, zunichte machen
Sie sind immun gegen die meisten Gifte und Krankheiten und neigen dazu, sehr lange zu leben
Zeit, außer natürlich ein Unfall. Und Sie werden sogar dazu neigen
sich gut von Unfällen erholen. Es schien immer eine gute Wahl zu sein
Bitte an mich.

„Die Methanolvergiftung heilen, oder?“ sagte Jack. „Und halte mich eine Zeit lang gesund
lange Zeit? Hmmm. Das hört sich nicht schlecht an. Und es muss eine Bitte sein
über eine Veränderung an mir? Ich kann doch nicht darum bitten, reich zu sein, oder? Weil das nicht der Fall ist
wirklich eine Veränderung für mich?“

„Richtig“, nickte Nate.

„Könnte ich darum bitten, ein Genie und dauerhaft gesund zu sein?“ fragte Jack hoffnungsvoll.

„Dazu bedarf es zweier Bitten, Jack.“

„Ja, das habe ich mir gedacht“, sagte Jack. „Aber ich könnte darum bitten, ein Genie zu sein? Das könnte ich.“
der klügste Wissenschaftler der Welt werden? Oder der beste Athlet?“

„Na ja, ich könnte dich sehr schlau machen“, gab Nate zu, „aber das wäre nicht der Fall.“
Das macht Sie zwangsläufig zum besten Wissenschaftler der Welt. Oder ich könnte dich dazu bringen
sehr sportlich, aber es würde dich auch nicht unbedingt zum besten Sportler machen.
Kennen Sie das Sprichwort, dass 99 % aller Genies harte Arbeit sind? Nun ja, es gibt welche
die Wahrheit dazu. Ich kann dir das Talent geben, aber ich kann dich nicht hart arbeiten lassen. Es
Alles hängt davon ab, was Sie damit machen.“

„Hmmm“, sagte Jack. „Ok, ich denke ich verstehe. Und ich bekomme eine dritte Anfrage,
nach diesem?"

„Vielleicht“, sagte Nate, „hängt es davon ab, wie du dich dann entscheidest. Es gibt noch mehr.“
Regeln für die dritte Anfrage, über die ich Ihnen erst nach der zweiten Auskunft geben kann
Anfrage. Du weißt, wie das geht.“ Nate sah aus, als würde er mit den Schultern zucken, wenn er es getan hätte
Schultern.

„Okay, nun ja, da ich lieber nicht in ein oder zwei Tagen blind sein möchte, sondern dauerhaft
Gesundheit hört sich nicht schlecht an, dann betrachte das als meine zweite Bitte. Offiziell.
Muss ich Blut oder so etwas unterschreiben?“

„Nein“, sagte Nate. „Streck einfach deine Hand aus. Oder Ferse.“ Nate grinste. "Oder
Welchen Teil du auch immer willst, dass ich beiße. Ich muss dich wieder beißen. Wie ich sagte,
„So funktioniert es – das Gift, wissen Sie“, sagte Nate entschuldigend.

Jack zuckte ein wenig zusammen und betastete seine Schulter, wo der letzte Bissen war. Hey, es
tat nicht mehr weh. Genau wie Nate gesagt hatte. Dadurch fühlte sich Jack besser
über das beißende Geschäft. Aber immer noch, still stehen, während fünfzehn Fuß
Die Schlange hat ihre Reißzähne in dich versenkt. Jack stand auf. Ignorieren, wie gut es sich anfühlte
wieder stehen zu können, und der Hunger fängt an, an seinem Magen zu nagen, Jack
versuchte zu entscheiden, wo er gebissen werden wollte. Obwohl ich wusste, dass es
Es würde nicht lange schaden, Jack wusste, dass es nicht einfach werden würde.

„Hey, Jack“, sagte Nate plötzlich und blickte an Jack vorbei zu den Dünen dahinter
ihn: „Kommt dort noch jemand anderes hoch?“

Jack drehte sich um und schaute. Wer sonst könnte hier draußen mittendrin sein?
nirgends? Und haben sie Essen mitgebracht?

Moment mal, da drüben war niemand. Was war Nate...

Jack stieß ein Brüllen aus, als er spürte, wie sich zwei Reißzähne in sein Hinterteil versenkten
seine Jeans...

Jack setzte sich vorsichtig hin und schonte dabei sein zarteres Gesäß. "Ich hätte
entschied sich schließlich, Nate. Ich habe gerade darüber nachgedacht. Das musstest du nicht
täusche mich so.

„Das mache ich schon lange, Jack“, sagte Nate selbstbewusst. "Du
Menschen haben es schwer, still zu sitzen und sich von einer Schlange beißen zu lassen –
vor allem eine in meiner Größe. Und außerdem, geben Sie es zu – es waren erst ein paar
Minuten und schon tut es nicht mehr weh, oder? Das liegt daran
gesundheitliche Vorteile mit diesem. Ich habe dir gesagt, dass du jetzt schnell heilen würdest.

„Ja, na ja, trotzdem“, sagte Jack, „es ist das Prinzip der Sache. Und niemand.“
mag es, in den Hintern gebissen zu werden! Konntest du nicht mein Kalb bekommen oder?
stattdessen etwas?“

„Mehr Fleisch im typischen menschlichen Hintern“, antwortete Nate. „Und du hast weniger Chancen
mich aus Versehen treten oder mich in letzter Sekunde bewegen.“

„Ja, richtig. Also erzähl mir all diese wunderbaren Geheimnisse, die ich jetzt kenne.“
zu hören“, antwortete Jack.

„Okay“, sagte Nate. „Möchten Sie zuerst Fragen stellen, oder möchten Sie, dass ich es tue?“
Fang einfach an zu reden?

„Reden Sie einfach“, sagte Jack. „Ich werde hier sitzen und versuchen, nicht an Essen zu denken.“

„Wir könnten zuerst versuchen, etwas Essen für dich zu besorgen, wenn du möchtest.“
antwortete Nate.

„Hey! Du hast mir nicht gesagt, dass du hier Essen hast, Nate!“ Jack sprang auf.
„Was haben wir? Bin ich in fußläufiger Entfernung zur Stadt? Oder kannst du das auf magische Weise
Zusammen mit deinen anderen Kräften Essen zubereiten?“ Jack hätte fast geschrien
Aufregung. Sein Magen knurrte schon seit Stunden.

„Ich dachte eher, ich könnte etwas aus seinem Loch herausspülen und beißen
es für dich, und du könntest es häuten und essen. Vorausgesetzt, Sie haben ein Messer,
„Das heißt“, antwortete Nate mit dem Grinsen, an das sich Jack langsam gewöhnte.

„Ugh“, sagte Jack und setzte sich wieder hin. „Ich denke, ich werde bestehen. Ich kann ein bisschen durchhalten.“
länger, bis ich verzweifelt genug bin, Wüstenratte zu essen, oder was auch immer es sonst ist
Erfahren Sie es hier. Und es gibt nichts zum Verbrennen – ich müsste es roh essen.
Nein danke. Nur reden."

„Ok“, antwortete Nate immer noch grinsend. „Aber ich sollte mich besser beeilen, bevor du anfängst
Sie betrachten mich als Nahrung.

Nate wich ein wenig zurück, schaute sich einen Moment um und fuhr dann fort.
„Du, Jack, sitzt mitten im Garten Eden.“

Jack sah sich im Sand und in den Dünen um und blickte dann wieder zu Nate
skeptisch.

„Nun, das ist jedenfalls das Beste, was ich mir vorstellen kann, Jack“, sagte Nate. "Aufstehen
und sieh dir das Symbol auf dem Felsen hier an.“ Nate deutete in die Dunkelheit
Stein, auf dem sie beide saßen, mit seiner Nase.

Jack stand auf und schaute. In einem Flachrelief war in den Stein gemeißelt:
Darstellung eines großen Baumes. Die abgewinkelte Stange, um die Nate gewickelt war
kam aus dem Stamm des Baumes, direkt unter den Hauptästen
verließ den Lastwagen, um über den Stein zu greifen. Es war sehr gut gemacht – es
sah eher so aus, als wäre ein Baum auf fast zwei Dimensionen reduziert worden und
in den Stein eingebettet, als es wie eine Schnitzerei wirkte.

Jack ging umher und betrachtete die Details im schwindenden Licht des
untergehende Sonne. Er wünschte, er hätte es angeschaut, während die Sonne höher im Himmel stand
Himmel.

Warten! Die Sonne ging unter! Das bedeutete, dass er noch einmal Geld ausgeben musste
Nacht hier draußen! Arrrgh!

Jack schaute eine Weile über die Wüste hinaus, dann kam er zurück und
stand neben Nate. „In all der Aufregung hätte ich es fast vergessen, Nate“, sagte er
Jack. „Wie geht es zurück in die Stadt? Und wie weit? Irgendwann werde ich gehen.“
Ich muss zurück - ich bin mir nicht sicher, ob ich mit Rohkost überleben kann
Wüstenlebewesen für lange Zeit. Und selbst wenn ich es kann, bin ich mir nicht sicher, ob ich es wollen werde.

„Hier sind es etwa 30 Meilen.“ Nate zeigte mit der Rassel an seinem Schwanz
diesmal. Soweit Jack es beurteilen konnte, war es eine Richtung im rechten Winkel dazu
den Weg, den er gegangen war, als er hierhergekrochen war. „Aber das sind 30 Meilen
wie die Luftlinie fliegt. Nach der Art und Weise, wie ein Mann geht, sind es etwa 40. Du solltest sein
Wenn Sie sich auf den Weg machen, können Sie es mit Ihrer verbesserten Ausdauer in etwa einem halben Tag schaffen
Komm morgen früh raus, Jack.

Jack schaute noch ein paar Sekunden in die Richtung, in die die Schlange gezeigt hatte, und
dann setzte ich mich wieder hin. Es wurde dunkel. Am Kurs konnte er nicht viel ändern
gerade raus. Und außerdem war Nate gerade dabei, zum Interessanten zu kommen
Sachen. „Garten Eden? Soweit du es dir vorstellen kannst?“

„Na ja, so gut ich und Samuel es uns vorstellen konnten“, sagte Nate. "Er
Ich dachte mir, dass die Geschichte einfach ein wenig durcheinander geraten ist. Weißt du, Schlange, in einem
„Baum“, „Versuchungen“ anbieten, Geschäfte machen. So ein nettes Zeug. Aber er
konnte nie ganz herausfinden, wie die Hebräer von diesem Ort erfahren haben
über den Ozean. Darüber machte er sich eine Zeit lang Sorgen.

„Garten Eden, nicht wahr?“ sagte Jack. „Wie lange bist du schon hier, Nate?“

„Eigentlich keine Ahnung“, antwortete Nate. „Eine lange Zeit. Es ist mir nie in den Sinn gekommen.“
Ich habe Jahre gezählt, bis vor kurzem, und dann war es natürlich zu spät. Aber ich
do remember when this whole place was green, so I figure it's been thousands
of years, at least."

"So, are you the snake that tempted Eve?" said Jack.

"Beats me," said Nate. "Maybe. I can't remember if the first one of your
kind that I talked to was female or not, and I never got a name, but it
could have been. And I suppose she could have considered my offer to grant
requests a 'temptation', though I've rarely had refusals."

"Well, umm, how did you get here then? And why is that white pole stuck out
of the stone there?" asked Jack.

"Dad left me here. Or, I assume it was my dad. It was another snake - much
bigger than I was back then. I remember talking to him, but I don't remember
if it was in a language, or just kind of understanding what he wanted. Aber
one day, he brought me to this stone, told me about it, and asked me to do
something for him. I talked it over with him for a while, then agreed. Ich habe
been here ever since.

"What is this place?" said Jack. "And what did he ask you to do?"

"Well, you see this pole here, sticking out of the stone?" Nate loosened his
coils around the tilted white pole and showed Jack where it descended into
the stone. The pole was tilted at about a 45 degree angle and seemed to
enter the stone in an eighteen inch slot cut into the stone. Jack leaned
over and looked. The slot was dark and the pole went down into it as far as
Jack could see in the dim light. Jack reached out to touch the pole, but
Nate was suddenly there in the way.

"You can't touch that yet, Jack," said Nate.

"Warum nicht?" asked Jack.

"I haven't explained it to you yet," replied Nate.

"Well, it kinda looks like a lever or something," said Jack. "You'd push it
that way, and it would move in the slot."

"Yep, that's what it is," replied Nate.

"What does it do?" asked Jack. "End the world?"

"Oh, no," said Nate. "Nothing that drastic. It just ends humanity. I call it
'The Lever of Doom'." For the last few words Nate had used a deeper, ringing
Stimme. He tried to look serious for a few seconds, and then gave up and
grinned.

Jack was initially startled by Nate's pronouncement, but when Nate grinned
Jack laughed. "Ha! You almost had me fooled for a second there. What does it
really do?"

"Oh, it really ends humanity, like I said," smirked Nate. "I just thought
the voice I used was funny, didn't you?"

Nate continued to grin.

"A lever to end humanity?" asked Jack. "What in the world is that for? Why
would anyone need to end humanity?"

"Well," replied Nate, "I get the idea that maybe humanity was an experiment.
Or maybe the Big Guy just thought, that if humanity started going really
bad, there should be a way to end it. I'm not really sure. All I know are
the rules, and the guesses that Samuel and I had about why it's here. ICH
didn't think to ask back when I started here."

"Rules? What rules?" asked Jack.

"The rules are that I can't tell anybody about it or let them touch it
unless they agree to be bound to secrecy by a bite. And that only one human
can be bound in that way at a time. That's it." explained Nate.

Jack looked somewhat shocked. "You mean that I could pull the lever now?
You'd let me end humanity?"

"Yep," replied Nate, "if you want to." Nate looked at Jack carefully. "Do
you want to, Jack?"

"Umm, no." said Jack, stepping a little further back from the lever. "Why in
the world would anyone want to end humanity? It'd take a psychotic to want
Das! Or worse, a suicidal psychotic, because it would kill him too,
wouldn't it?"

"Yep," replied Nate, "being as he'd be human too."

"Has anyone ever seriously considered it?" asked Nate. "Any of those bound
to secrecy, that is?"

"Well, of course, I think they've all seriously considered it at one time or
andere. Being given that kind of responsibility makes you sit down and
think, or so I'm told. Samuel considered it several times. He'd often get
disgusted with humanity, come out here, and just hold the lever for a while.
But he never pulled it. Or you wouldn't be here." Nate grinned some more.

Jack sat down, well back from the lever. He looked thoughtful and puzzled at
die selbe Zeit. After a bit, he said, "So this makes me the Judge of
humanity? I get to decide whether they keep going or just end? Me?"

"That seems to be it," agreed Nate.

"What kind of criteria do I use to decide?" said Jack. "How do I make this
decision? Am I supposed to decide if they're good? Or too many of them are
schlecht? Or that they're going the wrong way? Is there a set of rules for that?"

"Nope," replied Nate. "You pretty much just have to decide on your own. It's
up to you, however you want to decide it. I guess that you're just supposed
to know."

"But what if I get mad at someone? Or some girl dumps me and I feel
horrible? Couldn't I make a mistake? How do I know that I won't screw up?"
protested Jack.

Nate gave his kind of snake-like shrug again. "You don't. You just have to
try your best, Jack."

Jack sat there for a while, staring off into the desert that was rapidly
getting dark, chewing on a fingernail.

Suddenly, Jack turned around and looked at the snake. "Nate, was Samuel the
one bound to this before me?"

"Yep," replied Nate. "He was a good guy. Talked to me a lot. Taught me to
read and brought me books. I think I still have a good pile of them buried
in the sand around here somewhere. I still miss him. He died a few months
ago."

"Sounds like a good guy," agreed Jack. "How did he handle this, when you
first told him. What did he do?"

"Well," said Nate, "he sat down for a while, thought about it for a bit, and
then asked me some questions, much like you're doing."

"What did he ask you, if you're allowed to tell me?" asked Jack.

"He asked me about the third request," replied Nate.

"Aha!" It was Jack's turn to grin. "And what did you tell him?"

"I told him the rules for the third request. That to get the third request
you have to agree to this whole thing. That if it ever comes to the point
that you really think that humanity should be ended, that you'll come here
and end it. You won't avoid it, and you won't wimp out." Nate looked serious
nochmal. "And you'll be bound to do it too, Jack."

"Hmmm." Jack looked back out into the darkness for a while.

Nate watched him, waiting.

"Nate," continued Jack, quietly, eventually. "What did Samuel ask for with
his third request?"

Nate sounded like he was grinning again as he replied, also quietly,
"Wisdom, Jack. He asked for wisdom. As much as I could give him."

"Ok," said Jack, suddenly, standing up and facing away from Nate, "give it
mir.

Nate looked at Jack's backside. "Give you what, Jack?"

"Give me that wisdom. The same stuff that Samuel asked for. If it helped
him, maybe it'll help me too." Jack turned his head to look back over his
shoulder at Nate. "It did help him, right?"

"He said it did," replied Nate. "But he seemed a little quieter afterward.
Like he had a lot to think about."

"Well, yeah, I can see that," said Jack. "So, give it to me." Jack turned to
face away from Nate again, bent over slightly and tensed up.

Nate watched Jack tense up with a little exasperation. If he bit Jack now,
Jack would likely jump out of his skin and maybe hurt them both.

"You remember that you'll be bound to destroy humanity if it ever looks like
it needs it, right Jack?" asked Nate, shifting position.

"Yeah, yeah, I got that," replied Jack, eyes squeezed tightly shut and body
tense, not noticing the change in direction of Nate's voice.

"And," continued Nate, from his new position, "do you remember that you'll
turn bright purple, and grow big horns and extra eyes?"

"Yeah, yeah...Hey, wait a minute!" said Jack, opening his eyes,
straightening up and turning around. "Purple?!" He didn't see Nate there.
With the moonlight Jack could see that the lever extended up from its slot
in the rock without the snake wrapped around it.

Jack heard, from behind him, Nate's "Just Kidding!" right before he felt the
now familiar piercing pain, this time in the other buttock.

Jack sat on the edge of the dark stone in the rapidly cooling air, his feet
extending out into the sand. He stared out into the darkness, listening to
the wind stir the sand, occasionally rubbing his butt where he'd been
recently bitten.

Nate had left for a little while, had come back with a desert-rodent-shaped
bulge somewhere in his middle, and was now wrapped back around the lever,
his tongue flicking out into the desert night's air the only sign that he
was still awake.

Occasionally Jack, with his toes absentmindedly digging in the sand while he
thought, would ask Nate a question without turning around.

"Nate, do accidents count?"

Nate lifted his head a little bit. "What do you mean, Jack?"

Jack tilted his head back like he was looking at the stars. "You know,
accidents. If I accidentally fall on the lever, without meaning to, does
that still wipe out humanity?"

"Yeah, I'm pretty sure it does, Jack. I'd suggest you be careful about that
if you start feeling wobbly," said Nate with some amusement.

A little later - "Does it have to be me that pulls the lever?" asked Jack.

"That's the rule, Jack. Nobody else can pull it," answered Nate.

"No," Jack shook his head, "I meant does it have to be my hand? Could I pull
the lever with a rope tied around it? Or push it with a stick? Or throw a
rock?"

"Yes, those should work," replied Nate. "Though I'm not sure how complicated
you could get. Samuel thought about trying to build some kind of remote
control for it once, but gave it up. Everything he'd build would be gone by
the next sunrise, if it was touching the stone, or over it. Ich habe es ihm gesagt
in the past others that had been bound had tried to bury the lever so they
wouldn't be tempted to pull it, but every time the stones or sand or
whatever had disappeared."

"Wow," said Jack, "Cool." Jack leaned back until only his elbows kept him
off of the stone and looked up into the sky.

"Nate, how long did Samuel live? One of his wishes was for health too,
right?" asked Jack.

"Yes," replied Nate, "it was. He lived 167 years, Jack."

"Wow, 167 years. That's almost 140 more years I'll live if I live as long.
Do you know what he died of, Nate?"

"He died of getting tired of living, Jack," Nate said, sounding somewhat
traurig.

Jack turned his head to look at Nate in the starlight.

Nate looked back. "Samuel knew he wasn't going to be able to stay in
Gesellschaft. He figured that they'd eventually see him still alive and start
questioning it, so he decided that he'd have to disappear after a while. Er
faked his death once, but changed his mind - he decided it was too early and
he could stay for a little longer. He wasn't very fond of mankind, but he
liked the attention. Most of the time, anyway.

"His daughter and then his wife dying almost did him in though. He didn't
stay in society much longer after that. He eventually came out here to spend
time talking to me and thinking about pulling the lever. A few months ago he
told me he'd had enough. It was his time."

"And then he just died?" asked Jack.

Nate shook his head a little. "He made his forth request, Jack. There's only
one thing you can ask for the fourth request. The last bite.

After a bit Nate continued, "He told me that he was tired, that it was his
Zeit. He reassured me that someone new would show up soon, like they always
hatte.

After another pause, Nate finished, "Samuel's body disappeared off the stone
with the sunrise."

Jack lay back down and looked at the sky, leaving Nate alone with his
Erinnerungen. It was a long time until Jack's breathing evened out into sleep.

Jack woke with the sunrise the next morning. He was a little chilled with
the morning desert air, but overall was feeling pretty good. Well, except
that his stomach was grumbling and he wasn't willing to eat raw desert rat.

So, after getting directions to town from Nate, making sure he knew how to
get back, and reassuring Nate that he'd be back soon, Jack started the long
walk back to town. With his new health and Nate's good directions, he made
it back easily.

Jack caught a bus back to the city, and showed up for work the next day,
little worse for the wear and with a story about getting lost in the desert
and walking back out. Within a couple of days Jack had talked a friend with
a tow truck into going back out into the desert with him to fetch the SUV.
They found it after a couple of hours of searching and towed it back without
Vorfall. Jack was careful not to even look in the direction of Nate's
lever, though their path back didn't come within sight of it.

Before the next weekend, Jack had gone to a couple of stores, including a
book store, and had gotten his SUV back from the mechanic, with a warning to
avoid any more joyriding in the desert. On Saturday, Jack headed back to see
Nate.

Jack parked a little way out of the small town near Nate, loaded up his new
backpack with camping gear and the things he was bringing for Nate, and then
started walking. He figured that walking would leave the least trail, and he
knew that while not many people camped in the desert, it wasn't unheard of,
and shouldn't really raise suspicions.

Jack had brought more books for Nate - recent books, magazines, newspapers.
Some things that would catch Nate up with what was happening in the world,
others that were just good books to read. He spent the weekend with Nate,
and then headed out again, telling Nate that he'd be back again soon, but
that he had things to do first.

Over four months later Jack was back to see Nate again. This time he brought
a laptop with him - a specially modified laptop. It had a solar recharger,
special filters and seals to keep out the sand, a satellite link-up, and a
special keyboard and joystick that Jack hoped that a fifteen-foot
rattlesnake would be able to use. And, it had been hacked to not give out
its location to the satellite.

After that Jack could e-mail Nate to keep in touch, but still visited him
fairly regularly - at least once or twice a year.

After the first year, Jack quit his job. For some reason, with the wisdom he
'd been given, and the knowledge that he could live for over 150 years,
working in a nine to five job for someone else didn't seem that worthwhile
any more. Jack went back to school.

Eventually, Jack started writing. Perhaps because of the wisdom, or perhaps
because of his new perspective, he wrote well. People liked what he wrote,
and he became well known for it. After a time, Jack bought an RV and started
traveling around the country for book signings and readings.

But, he still remembered to drop by and visit Nate occasionally.

On one of the visits Nate seemed quieter than usual. Not that Nate had been
a fountain of joy lately. Jack's best guess was that Nate was still missing
Samuel, and though Jack had tried, he still hadn't been able to replace
Samuel in Nate's eyes. Nate had been getting quieter each visit. But on this
visit Nate didn't even speak when Jack walked up to the lever. He nodded at
Jack, and then went back to staring into the desert. Jack, respecting Nate's
silence, sat down and waited.

After a few minutes, Nate spoke. "Jack, I have someone to introduce you to."

Jack looked surprised. "Someone to introduce me to?" Jack looked around, and then looked carefully back at Nate. "This something to do with the Big Guy?

"No, no," replied Nate. "This is more personal. I want you to meet my son."
Nate looked over at the nearest sand dune. "Sammy!"

Jack watched as a four foot long desert rattlesnake crawled from behind the
dune and up to the stone base of the lever.

"Yo, Jack," said the new, much smaller snake.

"Yo, Sammy" replied Jack. Jack looked at Nate. "Named after Samuel, I
assume?"

Nate nodded. "Jack, I've got a favor to ask you. Could you show Sammy around
for me?" Nate unwrapped himself from the lever and slithered over to the
edge of the stone and looked across the sands. "When Samuel first told me
about the world, and brought me books and pictures, I wished that I could go see it. I wanted to see the great forests, the canyons, the cities, even the
other deserts, to see if they felt and smelled the same. I want my son to
have that chance - to see the world. Before he becomes bound here like I have been.

"He's seen it in pictures, over the computer that you brought me. But I hear that it's not the same. That being there is different. I want him to have
Das. Think you can do that for me, Jack?"

Jack nodded. This was obviously very important to Nate, so Jack didn't even
joke about taking a talking rattlesnake out to see the world. "Yeah, I can
do that for you, Nate. Is that all you need?" Jack could sense that was
something more.

Nate looked at Sammy. Sammy looked back at Nate for a second and then said,
"Oh, yeah. Ummm, I've gotta go pack. Back in a little bit Jack. Nice to meet
ya!" Sammy slithered back over the dune and out of sight.

Nate watched Sammy disappear and then looked back at Jack. "Jack, this is my
first son. My first offspring through all the years. You don't even want to
know what it took for me to find a mate." Nate grinned to himself. "But
anyway, I had a son for a reason. Ich bin müde. I'm ready for it to be over. ICH
needed a replacement."

Jack considered this for a minute. "So, you're ready to come see the world,
and you wanted him to watch the lever while you were gone?"

Nate shook his head. "No, Jack - you're a better guesser than that. You've
already figured out - I'm bound here - there's only one way for me to leave
Hier. And I'm ready. It's my time to die."

Jack looked more closely at Nate. He could tell Nate had thought about
this - probably for quite a while. Jack had trouble imagining what it would
be like to be as old as Nate, but Jack could already tell that in another
hundred or two hundred years, he might be getting tired of life himself.
Jack could understand Samuel's decision, and now Nate's. So, all Jack said
was, "What do you want me to do?"

Nate nodded. "Thanks, Jack. I only want two things. One - show Sammy around
the world - let him get his fill of it, until he's ready to come back here
and take over. Two - give me the fourth request.

"I can't just decide to die, not any more than you can. I won't even die of
old age like you eventually will, even though it'll be a long time from now.
I need to be killed. Once Sammy is back here, ready to take over, I'll be
able to die. And I need you to kill me.

"I've even thought about how. Poisons and other drugs won't work on me. And
I've seen pictures of snakes that were shot - some of them live for days, so
that's out too. So, I want you to bring back a sword.

Nate turned away to look back to the dune that Sammy had gone behind. "I'd
say an axe, but that's somewhat undignified - putting my head on the ground
or a chopping block like that. No, I like a sword. A time-honored way of
going out. A dignified way to die. And, most importantly, it should work,
even on me.

"You willing to do that for me, Jack?" Nate turned back to look at Jack.

"Yeah, Nate," replied Jack solemnly, "I think I can handle that."

Nate nodded. "Gut!" He turned back toward the dune and shouted, "Sammy!
Jack's about ready to leave!" Then quietly, "Thanks, Jack."

Jack didn't have anything to say to that, so he waited for Sammy to make it
back to the lever, nodded to him, nodded a final time to Nate, and then
headed into the desert with Sammy following.
Over the next several years Sammy and Jack kept in touch with Nate through
e-mail as they went about their adventures. They made a goal of visiting
every country in the world, and did a respectable job of it. Sammy had a
natural gift for languages, as Jack expected he would, and even ended up
acting as a translator for Jack in a few of the countries. Jack managed to
keep the talking rattlesnake hidden, even so, and by the time they were
nearing the end of their tour of countries, Sammy had only been spotted a
few times. While there were several people that had seen enough to startle
them greatly, nobody had enough evidence to prove anything, and while a few
wild rumors and storied followed Jack and Sammy around, nothing ever hit the
newspapers or the public in general.

When they finished the tour of countries, Jack suggested that they try some
undersea diving. Sie taten. And spelunking. They did that too. Sammy finally
drew the line at visiting Antarctica. He'd come to realize that Jack was
stalling. After talking to his Dad about it over e-mail, he figured out that
Jack probably didn't want to have to kill Nate. Nate told Sammy that humans
could be squeamish about killing friends and acquaintances.

So, Sammy eventually put his tail down (as he didn't have a foot) and told
Jack that it was time - he was ready to go back and take up his duties from
his dad. Jack, delayed it a little more by insisting that they go back to
Japan and buy an appropriate sword. He even stretched it a little more by
getting lessons in how to use the sword. But, eventually, he'd learned as
much as he was likely to without dedicating his life to it, and was
definitely competent enough to take the head off of a snake. It was time to
head back and see Nate.

When they got back to the US, Jack got the old RV out of storage where he
and Sammy had left it after their tour of the fifty states, he loaded up
Sammy and the sword, and they headed for the desert.

When they got to the small town that Jack had been trying to find those
years ago when he'd met Nate, Jack was in a funk. He didn't really feel like
walking all of the way out there. Not only that, but he'd forgotten to
figure the travel time correctly, and it was late afternoon. They'd either
have to spend the night in town and walk out tomorrow, or walk in the dark.

As Jack was afraid that if he waited one more night he might lose his
resolve, he decided that he'd go ahead and drive the RV out there. Es war
only going to be this once, and Jack would go back and cover the tracks
nachher. They ought to be able to make it out there by nightfall if they
drove, and then they could get it over tonight.

Jack told Sammy to e-mail Nate that they were coming as he drove out of
sight of the town on the road. They then pulled off the road and headed out
into the desert.

Everything went well, until they got to the sand dunes. Jack had been
nursing the RV along the whole time, over the rocks, through the creek beds,
revving the engine the few times they almost got stuck. When they came to
the dunes, Jack didn't really think about it, he just downshifted and headed
up the first one. By the third dune, Jack started to regret that he'd
decided to try driving on the sand. The RV was fishtailling and losing
traction. Jack was having to work it up each dune slowly and was trying to
keep from losing control each time they came over the top and slid down the
Andere Seite. Sammy had come up to sit in the passenger seat, coiled up and
laughing at Jack's driving.

As they came over the top of the fourth dune, the biggest one yet, Jack saw
that this was the final dune - the stone, the lever, and somewhere Nate,
waited below. Jack put on the brakes, but he'd gone a little too far. The RV
started slipping down the other side.

Jack tried turning the wheel, but he didn't have enough traction. He pumped
the brakes - no response. They started sliding down the hill, faster and
faster.

Jack felt a shock go through him as he suddenly realized that they were
heading

Ähnliche Geschichten

Das besondere Silvester_(0)

Lucy und Stace werden bald hier sein, willst du einen Drink? sagte Amanda Ohne langes Zögern stimmte ich zu und nahm ein großes Glas Baileys von ihr entgegen, Amanda war wunderschön, um ehrlich zu sein. Sie war ungefähr 5 4' groß, aber von der zusätzlichen Höhe der Absätze, die sie heute Abend trug, sah sie aus wie 5 8'. Sie trug ein kurzes weißes Kleid, das größtenteils durchsichtig war und kurz genug war, dass man, wenn sie sich nach vorne beugte, deutlich ihre Unterwäsche sehen konnte, die heute Abend ein G-String mit Leopardenmuster war. Sie hatte rote Haare, die perfekt gestylt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Eine Hexennacht

„Die Dämonen dort wirbeln, und die Geister wirbeln umher. Sie singen ihre Lieder zu Halloween. „Komm mit, mach mit“, rufen sie. Aber da wollen wir nicht hin, also laufen wir mit aller Kraft Und oh, wir werden heute Nacht nicht in das Spukhaus gehen.“ -Jack Prelutsky, Das Spukhaus *** Was in der Halloween-Nacht in dieser Stadt vor sich ging, war geheim, und die Kinder durften es nie erfahren. Eltern schickten ihre Kleinen zu Süßes oder Saures in die Nachbarstädte, und Teenager pilgerten zu Halloween-Partys in andere Teile des Landkreises. Egal wie eigensinnig oder ungehorsam oder geradezu hinterhältig ein Kind sein mag...

2K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

1.8K Ansichten

Likes 0

Nerd-Sohn und Mutter

Nerd-Sohn & Mutter Eine Mutter und ihr nerdiger Sohn, eine vierteilige Geschichte darüber, wie man eine Spermaschlampe wird. Janet Bigs war eine 38-jährige Witwe, sie hatte rote Haare, einen Satz 38E-Titten und einen Arsch, den sie straff hielt, indem sie drei Tage die Woche trainierte. Janet war eine MILF. Ihr Sohn Wally war für sein Alter ein kleiner Junge, aber da er im zweiten Jahr der High School war, hatte er noch einige Jahre zu wachsen. Wally war sein Klassenhirn, also baten ihn die Kinder immer um Hilfe bei ihren Hausaufgaben. Er probierte es für die Fußballmannschaft aus, die er gerade...

1.8K Ansichten

Likes 0

Oh, Ollie Einführung

Mein bester Freund Oliver war der Typ, nach dem jedes Mädchen verrückt werden würde. Da er früher ein Schlüsselspieler im Leichtathletikteam unserer Schule war, hatte er leicht den Körper, um Mädchen zum Sabbern zu bringen, aber das war es nicht, was ihre Aufmerksamkeit erregte. Oliver war nett, aber kein Schwächling, schlau, aber kein Besserwisser, beschützerisch, aber nicht eifersüchtig, und insgesamt einfach eine großartige Person. Seine haselnussbraunen Augen waren immer voller Emotionen und er wusste immer, was er sagen musste. Das hat die Mädchen immer wieder zurückkommen lassen. Ich hingegen war nicht die Art von Mädchen, mit der man ihn erwarten würde...

1.4K Ansichten

Likes 0

Barb kommt heraus

Barbs Abenteuer Kapitel 1 Barb war in einem kirchlichen Haushalt aufgewachsen. Als sie in ihre Teenagerjahre eintrat, hörte sie die Geschichten von einigen der Kinder, mit denen sie zur Schule ging, über Sex. Schwanz, Oralsex, Geschlechtskrankheiten und natürlich Babys. Sie dachte nicht viel darüber nach. Sie stammte aus einer religiösen Familie und natürlich würde sie vor der Ehe niemals Sex haben. Während ihrer Teenagerjahre bemerkte sie, wie ihre Sinne zunahmen, wenn es darum ging, Jungen und Männer anzusehen und mit ihnen zusammen zu sein. Ihre Sexualität erwachte. Sie bemerkte ihren Geruch, schaute auf ihre Arme und konnte nicht umhin, einen Blick...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die letzten Sommerferien-Kapitel 2

Lass uns diese beiden Liebenden in Ruhe lassen. Ich sagte. Kommen Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, kommen Sie zu uns auf die Lanai, wenn Sie durch sind. Meg und ich gingen in die Küche, um einen Krug Wodka Martinis für den Patio vorzubereiten. Wir saßen zusammen auf der Couch. Nun, was denkst du? Ich begann. Meg bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Nun, es war eine Überraschung für Matt. Er hatte keine Ahnung, was passierte. Er hat sich eine Minute lang gewehrt, aber schließlich hat er es herausgefunden. Ich glaube nicht, dass er dachte, dass wir so etwas jemals tun...

1.3K Ansichten

Likes 0

The Battered Lamp Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers

Zerschlagene Lampe von mypenname3000 Kapitel neunundzwanzig: Harem des Kriegers Urheberrecht 2014 Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen. Charakterbesetzung Hauptfiguren Kyle Unmei Jr.: Halbjapanischer/halbkurdischer Besitzer von Aaliyah und Träger von Earthbones. Vergiftet von Burke, als sie kämpften. Aaliyah Unmei: Ein Jann, der geschickt wurde, um den prophezeiten Retter der Djinn zu heiraten. Kyles erste Frau. Wiedervereint mit Kyle. Fatima Unmei: Kyles jüngere Schwester und Ehefrau, Trägerin von Fireheart. Christy Unmei geb. Leonardson: Kyles langjährige Freundin wurde dritte Frau. Fumi Unmei geb. Nakamura: Kyles vierte Frau. Eine Succubus-ähnliche Yuki-onna und Trägerin von Windfeather. Sie ist blind. Britney Kingston: Kyles beste Freundin seit...

1.2K Ansichten

Likes 0

Öffentliche inzestöse Leidenschaft 4 - Öffentliches Kirschknallen der Schwester

Öffentliche inzestuöse Leidenschaft (Eine inzestuöse Haremsgeschichte) Kapitel 4: Das öffentliche Cherry Popping der Schwester Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Hinweis: Danke an wrc264 für das Beta-Lesen! Becky Yates Ich schluckte das letzte Sperma meines Bruders. Das Sperma wärmte meinen Bauch. Mein Bruder Tim stöhnte, als ich seinen weich werdenden Schwanz streichelte, um sicherzugehen, dass ich alles hatte. Ich liebte das Sperma meines Bruders. Es war so ein leckerer, salziger Genuss. Ich konnte nicht glauben, wie schnell ich süchtig nach dieser Freude geworden war. Das war alles Melody zu verdanken. Sie gab mir so viel Selbstvertrauen, Dinge mit meinem Bruder zu unternehmen. In...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Karneval Kapitel 4

Ich dachte an letzte Nacht, als ich bei Danny Kaye’s Pizza zu Mittag aß, dem einzigen Ort im Umkreis von einer Meile vom Karnevalsgelände. Das Wetter war zwei Tage lang kalt und regnerisch gewesen. Es war eine willkommene Abwechslung, die letzte Nacht in einem schön warmen und gemütlichen Wohnwagen zu verbringen, besonders mit drei schönen Frauen. Ich hätte nie erwartet, dass es ein denkwürdiger Moment in meinem Leben werden würde. Je mehr ich das Abenteuer der letzten Nacht wiederholte, desto verwirrter wurde ich darüber, wie sich alles entwickelt hatte. Ich hatte zu viel getrunken und wurde anscheinend ohnmächtig. Ich wachte mitten...

962 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.