Mutter im tiefen Schritt - Kapitel 1

848Report
Mutter im tiefen Schritt - Kapitel 1

"Mama, kannst du herausfinden, was daran falsch ist?" fragte der zwölfjährige Timmy
seine Mutter beugte sich über den Kotflügel ihres alten Fords und starrte auf den Motor.
"Ruhig!" sagte die Zwillingsschwester des Jungen, Beth. „Lass Mama nachdenken.“

Marcella, die die Annäherung eines Fahrzeugs auf der Hinterlandstraße hörte, beugte sich ein wenig
weiter und hob ihre Hüften. Die Brise, die über die geweht hatte
Prärie, tauchte unter ihren leichten Rock und bauschte ihn über ihren Hintern.

Der herannahende Fahrer bekam einen plötzlichen, unerwarteten Blick auf ihr großzügiges Gesäß,
die den hauchdünnen Stoff ihres pastellfarbenen Höschens packte und erweiterte. Ihre Schenkel
glänzend, blass und glatt, über Strumpfhaltern. Gummi quietschte.

Marcella wackelte mit ihrem Hintern, was dazu führte, dass ihr Gesäß in ihrem Höschen wackelte. Der
rosafarbenes Nylon schimmerte im Sonnenlicht des späten Nachmittags. Die Schrittnaht ihres Slips
gegen die üppige Weichheit ihres Arsches gepresst.

Schließlich schob sie ihren Rock herunter und drehte sich zu dem Bauern in seinem Klapperwagen um
der neben ihr schleudernd zum Stehen gekommen war. Seine grauen Augen funkelten und ein Grinsen erschien
zu seinem wettergegerbten Gesicht, als er die hübsche Frau Ende Zwanzig ansah. Sie
trug kein Make-up außer einem Hauch Lippenstift, und sie sah frisch und gesund aus
Qualität, die mit ihrer üppigen Figur kontrastierte. Die Brise bewegte ihr kastanienbraunes Haar
gegen eine Wange, als sie fast schüchtern lächelte.

„Ich scheine Probleme mit dem Auto zu haben“, sagte sie mit süßer Stimme. "Ich wundere mich ... "
Der Bauer mittleren Alters leckte sich die dünnen Lippen. „Soll ich es mir ansehen? Ich bin hübsch
gut mit Motoren.“

„Ach, würdest du? Ich wäre so dankbar!“

"Sicher. Lassen Sie mich einfach von der Straße abfahren.“

Er lenkte seinen Truck zu einem Halt auf dem Seitenstreifen vor dem stehengebliebenen Auto, und er
kam zurück, eine schlaksige Gestalt in Latzhose.

„Es hat einfach aufgehört“, sagte Marcella und zuckte leicht mit den Schultern. Die großen Zwiebeln, die sich füllten
Ihre Bluse bewegte sich fließend und machte deutlich, dass sie keinen BH trug.
Ihre prallen Nippel prägten sich auf den schlichten weißen Stoff.

„Mal sehen, jetzt …“, sagte der Bauer und beugte sich vor, um den Motor anzusehen.

Neben ihm stehend, beugte sich auch Marcella vor. Sein verstohlener Seitenblick erfasste das
taumelnde Schönheit ihrer Brüste. Sie wand sich leicht, was ihr Tittenfleisch dazu veranlasste
zittern.

Der Bauer räusperte sich. Ein kurzer Blick verriet ihm, dass es die Kinder der Frau waren
am Heck des Autos spielen und dass auf der Straße kein Verkehr kommt.
Er griff unter ihren Rock und griff nach einer Handvoll ihres Höschens
Unterseite.

Sie tat so, als wäre nichts gewesen, außer dass es einen kleinen Haken bei ihr gab
Stimme, als sie heiser fragte: „Können Sie sagen … was los ist?“

An ihrer rechten Seite stehend, drückte er ihre linke Pobacke und streckte seine Finger entlang
seine zitternde Flanke, als sein Daumen den Stoff ihres Höschens in ihre Ritze drückte
Arsch. Marcella wand sich noch mehr und ließ ihren fleischigen Hügel in seinem Griff vibrieren.
Mit der anderen Hand tat er so, als würde er am Motor basteln. Aber sein Herz war nicht dabei.
Der fünfundfünfzigjährige Bauer hatte eine eisenharte Erektion, wie er sie noch nie genossen hatte
Jahre.

„Ich kann mir nicht vorstellen, was los ist“, sagte er heiser, während er am Vergaser herumfummelte.
Seine Fingerspitzen schlossen sich um das linke Beingummi des dünnen Slips der Frau,
und er streckte ihm das Gummiband entgegen und ließ gleichzeitig seine Hand in sie gleiten
Höschen. Er fühlte ihren weichen und federnden Hintern, dann ließ er seine Finger unter sie gleiten
pralle Hinterbacken und in ihren haarigen Schritt. Ihre Schamlippen waren feucht und geschmeidig.
Trotzdem tat sie so, als würde er ihr nichts tun, außer dass sie atmete
hart und windet sich weiter.

Ein Geräusch erzählte von einem sich nähernden Auto. Der Bauer zog seine feuchte Fotze nach
Mittelfinger ein kurzes Stück die schmale, tiefe Spalte zwischen den Fingern der Frau hinauf
samtige Gesäßbacken, und er konzentrierte sich auf das faszinierende, gekräuselte Grübchen, das er dort spürte.
Das Auto kam näher. Zu diesem Zeitpunkt war er zu sehr in die Lust verstrickt, um seinen lüsternen Plan aufzugeben
oder auch nur, um es zu verzögern, bis das Auto vorbeigefahren war, drehte der ländliche Lüstling seinen glitschigen Finger
an der verbotenen Öffnung der Frau und ... Pop! In ihr heißes, enges Arschloch sein
ungestüme Sonde glitt.

"Ooooooo ... !" Marcella stöhnte und sie stieß mit ihrem Hintern gegen seinen Stoß
Finger, was dazu führt, dass er noch tiefer in ihren Arsch sinkt.

Das Auto voller Teenager, die sich näherten, sah das Paar nach vorne gebeugt
der Kotflügel des liegengebliebenen Autos. Die beiden Jungen und ihre Verabredungen am Samstagnachmittag waren
neugierig und schaute genau hin. Obwohl sie sich dem stehengebliebenen Auto in einer Entfernung von vierzig Meilen näherten
Stunde und schnell vorbeigefegt, der Blick, den sie auf den Mann im Overall und die
junge, gut gebaute Frau war in ihren Köpfen und Erinnerungen eingefroren wie eine Momentaufnahme:
Ihr Rock wanderte am Arm des Mannes vorbei ... ihr rosa Höschen schief, seine Hand darin ...
sein Finger zwischen ihren Pobacken, das Höschen war seitlich genug gedehnt
um den Finger zu enthüllen, der beim Drehen einsinkt und direkt in den Arsch der Dame geht!

Nicht weit die Straße hinunter fuhren die Teenager in einen Hain mit struppigen Bäumen und
ausgemacht, alle vier zusammen im Auto.

Währenddessen, zurück am Rand der Autobahn, verdrehte Marcella ihren Arsch, während die
Bauernfinger korkenzieherte in ihrer herrlich engen, elastischen Öffnung. Ihr Gummiring
umklammerte seinen Finger und kräuselte sich über seine Fingerknöchel, als er hinein- und herauspumpte.
"Höllenfeuer!" sagte er schließlich und zog seinen Finger mit einem saugenden Knall aus ihrem Arschloch.
Er ließ ihr Höschen wieder einschnappen und ihr Rock fiel, um es zu bedecken. „Ich kann es nicht reparieren
dieses blinkende Auto von dir, aber ich fahre dich in die Stadt.“

"Vielen Dank!" Marcella keuchte. Ihr Gesicht war gerötet.

„Fahren Sie mit mir ins Taxi und lassen Sie die Kinder hinten in den Truck steigen“, sagte er und
eilte zu seinem Fahrzeug, wobei er seine Front von ihr und den Kindern abgewandt hielt
sie würden das Zelt in seinem Overall nicht sehen.

Er kletterte hinter das Lenkrad und während er darauf wartete, dass Marcella zu ihm kam,
griff sich durch das locker sitzende Kleidungsstück und streichelte glücklich seine vibrierende
Knochen, wodurch er sich wieder wie ein Jugendlicher fühlte. Er hörte auf zu streicheln, hatte aber immer noch einen
prächtiger Ständer, als die Frau ins Taxi stieg.

Er setzte den Truck nervös in Bewegung und schenkte ihr ein tabakfleckiges Grinsen. "Du
Kommst du nicht aus dieser Gegend, oder?« er hat gefragt.

"NEIN. Meine Kinder und ich waren unterwegs und suchten nach einem Zeichen vom Herrn.“
Der Bauer hat zweimal hingeschaut.

„Ich glaube jetzt, dass ich das Zeichen habe“, fügte Marcella mit einem Lächeln hinzu, das auszugehen schien
aus ihrem tiefsten Wesen. „Wie heißt die Stadt direkt vor uns?“

„Jaspis Junction. Ist aber nicht gerade eine Stadt.“

"Das ist in Ordnung. Dort möchte der Herr, dass ich mich niederlasse. Sonst hätte er es nicht getan
mein Auto angehalten.“

„Komisch, ich habe dich nicht für eine religiöse Frau gehalten“, sagte der Bauer und wand sich
unangenehm. Sein Ständer blieb bestehen.

„Religion ist mein ganzes Leben, Mister uuh …“

"Floyd Wilcox."

„Ich bin Marcella Plummer, erste Diakonin der Church of Holy and Mysterious
Offenbarung. Unser Gründer und Pastor, Thaddeus Polk, schickte mich auf die Suche nach einem Standort
für eine neue Gemeinde. Er wird froh sein zu wissen, dass der Herr auf einen hingewiesen hat
mir. Sind Sie nicht auch glücklich, Mr. Wilcox?“ rief sie aus und ergriff seinen Schenkel
durch seinen Overall.

Er sah sie schnell an.
Sie behielt ihren Griff bei, schob ihn sogar ein wenig an seinem Oberschenkel hinauf, aber sie tauchte immer noch auf
vollkommen unschuldig, als sie auf ihre kindliche Art lächelte und weiter herumplapperte
ihre Religion.

Seine offensichtliche Verwirrung hielt Floyd nicht davon ab, das auszunutzen, was schien
eine Einladung, mehr Spaß mit ihr zu haben. Er ließ seine rechte Hand zwischen ihre Beine gleiten.
"Ja Meister!" rief Marcella aus und schloss ihre Augen, als sie sich wand.

Der Bauer fühlte sich so aufgeregt, dass er seinen Truck kaum auf gerader Strecke halten konnte
seinen Weg ihre Strümpfe hinauf, bis er ihre glatten, warmen Schenkel oben erreichte
Strumpfband Spitzen ihrer Hose. Sie spreizte nach und nach ihre Beine weiter auseinander, um ihm zu gewähren
mehr Zugang.

Floyds Schwanz steckte gerade in seinem Overall, als er die Fotze der hübschen Frau streichelte
durch ihre glatte Seidenhose.

„Meine Kinder und ich brauchen dringend eine Unterkunft, bis unser Anführer hier ankommt und macht
Vorkehrungen für uns“, sagte sie. „Glauben Sie, dass Sie und Ihre Frau ... das heißt, wenn
du bist verheiratet, konntest dich gut auskennen ... um uns aufzunehmen?“ Sie keuchte erhitzt
zu dieser Zeit, als sie sich gegen die intime Liebkosung des Bauern wand.
"Höllenfeuer!" sagte Floyd noch einmal und streckte das linke Gummiband ihres Höschens noch einmal:
Diesmal weg von ihrer Fotze.

„Oooh, nein, kein Höllenfeuer!“ korrigierte sie leidenschaftlich. „Es ist die Macht des Herrn!“
Erstaunt über das, was er hörte, aber noch mehr beeindruckt von dem, was er fühlte, Floyd
kitzelte ihre behaarten Schamlippen mit seinem Mittelfinger.

„Jaaa!“ zischte sie heiß und warf ihre Hüften mit einer Korkenzieherdrehung nach vorne.
Der Finger des Bauern war eingeklemmt – nicht so fest wie der Finger seiner anderen Hand
gewesen, aber fest genug, als er tief in ihre feuchte, warme Möse sank.
Marcella hüpfte mit ihrem Hintern auf dem LKW-Sitz, während er seine Locken nach oben streichelte
Finger in und aus ihrem schlüpfrigen Kanal, über die pochende Spitze ihrer Klitoris. Von dem
aus den Augenwinkeln blickte er nach unten und beobachtete das Auf und Ab der großen, cremigen
quillt im Ausschnitt ihrer Baumwollbluse auf.

»Wollen Sie … mich aufnehmen … Mr. Wilcox?« fragte sie keuchend.

„Ich weiß nicht …“, sagte er schwer atmend. „Hat nicht viel Platz.“

Marcellas Hand bewegte sich zu seinem Schoß und öffnete seinen Overall. Floyd kämpfte darum, das zu behalten
LKW auf der Straße, als sie seinen erigierten, stark geäderten Penis aus seiner Hose zog und
begann die pochende Säule in der Krümmung ihres Daumens und ihrer Finger zu streicheln.

Ihre Hand fühlte sich entzückend an, als sie langsam auf seinem Schwanz auf und ab glitt. Sie griff nach seinem
Schaft gerade hart genug, und seine ledrige Vorhaut entrollte sich und rollte wieder zurück
über den Kamm und die bauchige Schwellung seiner Korona. Jeder pumpende, umklammernde Hub von
Ihre liebevolle Hand bereitete ihm zusätzliches Vergnügen und trieb ihn zu Höhen der Leidenschaft
die er mit seiner altbackenen Frau seit Jahren nicht mehr erreicht hatte.

Das Eintauchen seines gekräuselten Fingers in ihre Spalte wurde immer schneller und sie bekam
mit jedem Schlag glatter, bis es sich für ihn anfühlte, als würde er seinen Finger in einen stecken
matschige, überreife Früchte, die von der Sonne erwärmt worden waren. Ihr leidenschaftliches Winden
hatte ihren Rock hoch auf ihrem Schoß gearbeitet, und er warf verstohlene Blicke auf ihre üppigen Schenkel, die
waren halb in hauchdünne Strümpfe gekleidet. Ihre blasse Haut war wunderbar verlockend darüber
brauner, erweiterter Strumpfbund. Weiße Strapse pressten sich gegen ihr Fleisch. Der
Beingummi ihres rosa Höschens biss in die Rückseite seines Handgelenks, als seine Hand schnell
aufgewühlt, vor Blicken verborgen, streckte obszön ihre seidenen Unterhosen, als sein Finger eintauchte
auf und ab in ihr.

Ebenso anregend für den Bauern mittleren Alters war der Anblick seines eigenen Schwanzes
stolz im Kreis der pumpenden Hand der Frau. Seine Adern pochten vor Vitalität
was an seine Jugend erinnerte, und seine Eichel schwoll an wie eine reife Tomate.

„Uuuuh!“ er krächzte. "Ja! Mach es weiter!" bettelte er, aus Angst, sie würde einfach aufhören
bevor er die Auszahlung erreichte.

Aber Marcella hörte nicht auf. Ihr Pumpen seines Schwanzes wurde noch schneller und inbrünstiger,
im Takt mit seinem Herumtollen an ihrer überfluteten Möse.

Sie wand sich hektisch und schrie schließlich: „Ooooh, Jesus!“ und ihre Fotze schien es zu tun
Schluck auf den Finger des Bauern.

Floyds Schwanz, der sich mächtig anstrengte, zuckte in ihrem hartnäckigen Griff. Sein bauchiger Knauf
pulsierte und schickte einen Geysir aus dickem, weißlichem Sperma, das am Lenkrad vorbeispritzte
Spalte und überall auf dem Armaturenbrett des Lastwagens. Floyds grell geschwollener Schwanzkopf
blähte sich immer wieder sichtbar auf und spuckte das Produkt seiner Reizüberflutung aus
Bälle.

Er stöhnte, seine Hände zuckten, als sie das Lenkrad packten, und der Truck schlängelte zurück
und weiter über die weiße Linie der Autobahn. Zum Glück gab es keinen weiteren Verkehr.
"Gottverdammt!" sagte Floyd, der es offensichtlich immer noch schwer fand zu glauben, was passiert war
ist ihm an jenem faulen Sommernachmittag aus heiterem Himmel passiert.

„Du darfst den Namen des Herrn nicht missbrauchen“, warnte Marcella in voller Aufrichtigkeit
sie stopfte das erweichende Geschlechtsorgan des Bauern wieder in seine Kleidung. "Gott ist gut. Er
offenbart uns, was wir tun sollten, und leitet uns bei der Vollendung unserer Arbeit.“
Floyd zog schnell seinen Hosenschlitz zu und starrte sie an. „Meinst du damit, dass du dich bewegen willst?
bei meiner Frau und mir?«

„Oh, das habe ich auf jeden Fall!“

"Okay. Sarah hat vielleicht einen Anfall, aber ich denke, ich komme damit klar. Aber ich muss dich warnen, wir
Ich habe kein sehr großes Haus. Es wird voll.“

„Meine Kinder und ich können im selben Bett schlafen“, antwortete Marcella.

„Hä? Warum, sie sind fast Teenager, nicht wahr?“

„Sie sind Zwölfjährige als Zwillinge“, sagte Marcella stolz.

„Nun, ist das nicht ein bisschen alt für einen Jungen und ein Mädchen, um zusammen zu schlafen? Oder für einen Jungen
bei seiner Mama schlafen?“

"Herr. Wilcox, meine Kinder und ich sind rein in den Augen des Herrn.“

"Ja. Nun, was glauben Sie, der Herr würde darüber denken, was Sie und ich gerade tun
tat?"

„Warum, er wollte, dass wir das tun!“

Floyd blinzelte. "Woher weißt du das?"

„Weil er es mir gesagt hat. Ich stehe in ständiger Kommunikation mit Ihm.“

„Höllenfeuer …“, murmelte der Bauer bestürzt vor sich hin.

Ähnliche Geschichten

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

2.2K Ansichten

Likes 0

Meine Konstantine & ich -

Hier bin ich also wieder gedankenverloren und schließe alle aus. Es ist eine dieser Stimmungen, die sich so langsam einschleichen, wie eine Nacht Champagner, eine einzelne Kerze und eine Playlist, die einen Handgelenksschlag bei einer Regenbogenparade dazu bringen könnte, sich die Handgelenke aufzuschlitzen. Am Anfang denkt man, man ist nur in der Stimmung für Champagner, nur weil er so süß schmeckt und er zu Feierlichkeiten das beliebteste Getränk für Toasts ist, wie kann es also düster sein. Und natürlich symbolisiert die Kerze ein Gefühl von Romantik, Leidenschaft und sogar friedlicher, selbsterhaltender Meditation. Und natürlich fällt die Ausrede für die Playlist mit...

2.2K Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Heather und Ava ziehen ein

Es ist spät, als ich durch die Tür schlendere. Heather hat ihren Arm um die Taille ihrer Tochter Ava gelegt. Sie stehen im Foyer, nur mit einem meiner Hemden bekleidet. Ava ist eine wunderschöne junge Frau, genau wie ihre Mutter Heather. Hast du uns vermisst? sagt Heather mit einem wissenden Lächeln zu mir. „Du kannst darauf wetten, dass ich es getan habe“, sage ich ihnen auf halbem Weg entgegen. Heather hebt ihre Lippen für einen Kuss, den ich erwidere. Ava beginnt, Heathers Nacken zu küssen. Avas Hände gleiten zwischen uns herunter, eine streichelt mich, während die andere Heathers Muschi unter...

2K Ansichten

Likes 0

Wahrheit oder Pflicht: Ausgabe der Nachbarn

Wahrheit oder Pflicht: Neighbors Edition Zeichen: Schwarze Familie - Die Johnsons Ehemann: Thomas 40 Jahre alt, 6', 200 lbs, 12-Zoll-Schwanz Ehefrau: Jasmine 35 Jahre alt, 5' 7 150 lbs, 44DD Brüste, 34-Zoll-Taille, 48-Zoll-Hintern. Tochter: Kelly 14 Jahre alt, 5 Fuß 2 Zoll groß, 95 Pfund schwer, Körbchengröße 32C, Taille 18 Zoll, Hintern 28 Zoll. Sohn: Marcus 15 Jahre alt, 6 Fuß 3 Zoll groß, 195 Pfund schwer, 12-Zoll-Schwanz Oma Pam 64 Jahre alt, 5' 8 groß, 240 lbs, 44F Brüste, 52-Zoll-Hintern Weiße Familie: Die Smiths Vater: Jim 38 Jahre alt, 5' 11 groß, 175 lbs, 11-Zoll-Schwanz Ehefrau: Tish 37 Jahre alt...

2.1K Ansichten

Likes 0

Sommerspaß Teil Eins

Ich würde an unserem letzten Tag vor den Sommerferien 12 Jahre alt werden. Ich freute mich darauf, viel Zeit auf unserer Ranch zu verbringen und die sanften Hügel und die faulen Sommertage mit meiner neuen Freundin Janet zu genießen. Janet und ich hatten uns in der letzten Schulwoche getroffen. Wir haben uns sofort getroffen. Sie war eine wunderschöne Blondine, 5 Fuß 4 Zoll groß, mit einem Körper, der einfach nicht aufhören wollte. Ich hatte festgestellt, dass es mich wirklich anmachte, andere Mädchen anzusehen, und ich dachte, sie wäre jemand Besonderes, auf den ich mich wirklich einlassen könnte. Wir hatten ein paar...

2K Ansichten

Likes 0

Das besondere Silvester_(0)

Lucy und Stace werden bald hier sein, willst du einen Drink? sagte Amanda Ohne langes Zögern stimmte ich zu und nahm ein großes Glas Baileys von ihr entgegen, Amanda war wunderschön, um ehrlich zu sein. Sie war ungefähr 5 4' groß, aber von der zusätzlichen Höhe der Absätze, die sie heute Abend trug, sah sie aus wie 5 8'. Sie trug ein kurzes weißes Kleid, das größtenteils durchsichtig war und kurz genug war, dass man, wenn sie sich nach vorne beugte, deutlich ihre Unterwäsche sehen konnte, die heute Abend ein G-String mit Leopardenmuster war. Sie hatte rote Haare, die perfekt gestylt...

2.2K Ansichten

Likes 0

Eine Hexennacht

„Die Dämonen dort wirbeln, und die Geister wirbeln umher. Sie singen ihre Lieder zu Halloween. „Komm mit, mach mit“, rufen sie. Aber da wollen wir nicht hin, also laufen wir mit aller Kraft Und oh, wir werden heute Nacht nicht in das Spukhaus gehen.“ -Jack Prelutsky, Das Spukhaus *** Was in der Halloween-Nacht in dieser Stadt vor sich ging, war geheim, und die Kinder durften es nie erfahren. Eltern schickten ihre Kleinen zu Süßes oder Saures in die Nachbarstädte, und Teenager pilgerten zu Halloween-Partys in andere Teile des Landkreises. Egal wie eigensinnig oder ungehorsam oder geradezu hinterhältig ein Kind sein mag...

2K Ansichten

Likes 0

Langsames Tanzen_(0)

Einmal im Leben trifft man auf einen sehr mächtigen, starken Partner – einen, der kann Sie im Handumdrehen von den Füßen hauen ... einer, der verspricht, am meisten zu sein denkwürdigen Liebhaber, den du je hattest. Viele Menschen suchen vergeblich nach einem solchen Liebe - meine kam eines Tages in mein Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch und arbeitete hart … und schaute zufällig auf, um das zu sehen Mann meiner Träume, der vor dem Büro meines Chefs wartet. Die Aura der Macht, die Die Ausstrahlung dieses Mannes reichte aus, um mich dazu zu bringen, dringend mit der Arbeit aufzuhören Projekt...

1.7K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.