Meine Schwester der besten Freunde II

89Report
Meine Schwester der besten Freunde II

"Hallo Joe"

Joe springt von seinem Bett auf und schaut zu seinem Fenster hinüber

"Was zur Hölle!"

Joe starrt Maryse an, die auf seinem Fensterbrett lehnt und ein breites Grinsen trägt.

„Ich schwöre, du bist genauso schlimm wie dein Bruder“

„Ach komm schon, Joe, das meinst du doch nicht?“

"Wenn ich ja sage?"

"Nun ja…"

Das lässt sie stehen. Joe schüttelt den Kopf und stellt plötzlich fest, dass er nur seine Boxershorts anhat

"Was machst du hier?"

Maryse täuscht einen verletzten Blick vor

„Ich komme natürlich nur, um dich zu sehen, es ist zwei Wochen her, seit ich dich das letzte Mal gesehen habe.“

„Ja, ich hatte eine hektische Zeit im Unterricht“

Maryse klettert schnell durch das Fenster, sie trägt eine weite Jogginghose und ein enges T-Shirt, ihre Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie trägt kein Make-up.

"Nun, ich bin hier für unsere Jogging-Session"

„Ist die Saison nicht noch eine Auszeit?“

„Bring einfach deinen faulen Hintern in Gang, ich will joggen gehen“

Joe seufzt und dreht sich zu seinem Schrank um, er zieht ein T-Shirt heraus und zieht es an, er holt Shorts heraus, lässt seine Boxershorts fallen und zieht die Shorts an.

„Oooh schöner Arsch“

Joe winkt sie nur mit seiner Hand weg, während er seine Shorts hochzieht und ein Paar Socken hervorholt, er setzt sich hin, um sie anzuziehen, und Maryse setzt sich neben ihn.

"Weißt du, Joe, ich habe das nur als Ausrede benutzt, um nicht von meinen Eltern belästigt zu werden, weil ich etwas Aktives mache."

Joe grunzt

„Du magst also keinen Sport?“

„Oh nein, ich liebe Bewegung und Sport und treibe Sport. Ich denke nur, dass ich dieses Semester wirklich hart lernen muss, um die Ergebnisse zu erzielen, die ich brauche, um aufs College zu kommen.“

Joe sieht sie an, während er seine Schuhe schließt

„Aber du hast das großartig gemacht“

„Ja, aber dieses Jahr muss ich wirklich mehr Joe reinstecken, ich will wirklich gute Punkte haben.“

Joe steht auf

„Okay, lass uns auf die Straße gehen“

Maryse steht auf und sieht sich die Bücher auf Joes Schreibtisch an

„Wie ich sehe, bin ich nicht der Einzige, der fleißig lernt“

"Nun, ich habe auch große Träume, weißt du"

Maryse sieht Joe über die Schulter an

„Bleib einfach auf dem Weg, der du bist, ich denke, du bist einer, der diese Träume verwirklichen kann.“

Joe grinst

„Werdst du mir gegenüber sentimental, Reese?“

Maryse kichert und schüttelt ihren Pferdeschwanz

„Vielleicht ist es mir nur wichtig, Joe, lass uns gehen“

Joe runzelt die Stirn, als er Maryse aus seinem Zimmer folgt.

„Joe, gehst du aus?“

Joe hält bei der Stimme seiner Mutter inne

„Joe und ich gehen joggen“

Joes Mutter kommt aus dem Wohnzimmer

„Oh Maryse, schön dich zu sehen. Wie geht es Ihnen?"

„Mir geht es gut, danke, und Ihnen, Frau Anders?“

„Oh, komm schon, Maryse, du kennst mich jetzt lange genug, um mich Zandre zu nennen, und es geht mir großartig, danke. Seit wann joggen Sie beide? Ich dachte, Joe trainiert sich bereits ins Koma.“

"Oh, wir gehen nur joggen, leichte Übungen, um mich in Form zu halten und ihn für ein paar Minuten von seinen Büchern wegzulocken."

Zandre kichert nur

„Das ist keine schlechte Idee, aber achte darauf, ihn nicht auszubrennen, Schatz, ich wette, er will noch ein bisschen lernen, wenn er zurückkommt.“

„Klar, Zandre, ich werde deinen kleinen Jungen hier schonen.“

Maryse zieht Joe hinter sich her

„Viel Spaß Schatz“

"Tschüss Mutter"

Draußen grinst Maryse Joe an und geht zum Tor, Joe folgt und schließt das Tor hinter sich. Maryse steht mit den Armen in den Hüften da und grinst Joe an

„Manchmal denke ich, du bist langsamer als Andy“

Joe beginnt sich langsam zu strecken

„Manchmal bin ich auch ein bisschen faul“

Maryse sieht Joe an

"Was machst du?"

„Aufwärmen, es ist nicht gut für die Muskeln, einfach mit dem Joggen anzufangen“

Maryse beginnt, Joes Bewegungen zu folgen, während er sich aufwärmt. Ein paar Minuten später steht Joe bereit und schüttelt Arme und Beine, er grinst Maryse an

„Komm schon, Oma, Zeit zum Aufbrechen“

Maryse sieht zu ihm auf und zielt mit einer Ohrfeige auf ihn, aber Joe springt einfach zur Seite und rennt den Bürgersteig hinunter

„Fang mich, wenn du kannst, ich bin der Lebkuchenmann“

Maryse lacht und geht hinter Joe her, drei Blocks später holt sie ihn ein, und er bestimmt das Tempo für das Joggen, sie fangen an, über die Schule und die Fußballsaison zu reden. Joe kann sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal so gerne joggen war, normalerweise war es mit ein paar seiner Fußballfreunde und die Gespräche drehten sich normalerweise um Mädchen, Sex und Partys. Mit Maryse konnte er tatsächlich über zahlreiche Dinge sprechen und sie konnte sich mit ihm unterhalten, da ihr Allgemeinwissen auf die gleichen Themen zu gehen scheint. Sie joggen aus der Stadt und Maryse zeigt auf eine Seitenstraße, in die sie einbiegen müssen. Joe folgt ihr und vermutet, dass sie schon ein paar Mal hier war. Joe sieht sie an und bewundert ihre Brüste, die sich in den Grenzen ihres Sport-BHs bewegen, er hört ihr zu, wie sie über die Gruppen spricht, die sie im Unterricht haben. Die Cheerleader, die Snobs, die beliebten Kids, die allgegenwärtigen Nerds und ein paar Goths, Joe grinst sie an

„Also, wo passt es hin?“

Sie sieht ihn an und lacht halb außer Atem

„Die beliebten Kinder … aber in letzter Zeit fand ich mich … bei den Nerds“

Joe kichert

„Das muss bedeuten, dass die Nerd-Gruppe plötzlich sehr populär wurde“

Maryse Grimasse

„Wie zum Teufel … kannst du immer noch so klingen wie … du warst nicht joggen?“

„Reguliere einfach deine Atmung, Reese, zwinge dich, tief zu atmen“

Maryse kichert

„Oh ja, leicht zu sagen, bei dir hüpfen diese Welpen nicht herum.“

Joe lacht und wird langsamer, bis sie gehen

„Nur Luft holen, wir haben noch etwas Zeit“

Maryse geht einfach weiter, während sie versucht, ihre Atmung zu regulieren, nach ein paar Minuten nickt sie und sie machen sich wieder auf den Weg

„Warum denkst du, dass die Nerd-Gruppe plötzlich beliebter ist, Joe?“

Joe sieht sie an

„Nun, das hübscheste Mädchen der Schule ist in ihren Reihen“

Maryse spottet

„Claire Goodman ist das hübscheste Mädchen der Schule, Joe, das weißt sogar du.“

Joe kichert

„Claire ist eine Schlampe, sie ist nur beliebt, weil ihr Vater ihr erlaubt, große Partys mit viel Alkohol zu schmeißen.“

„Dann muss ich das vielleicht auch tun, um ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen“

„Oh, die süße kleine Dame ist nicht glücklich mit ihrer Legion von Fans“

Maryse sieht Joe neugierig an

"Was meinen Sie?"

„Verdammt, Reese, jeder Typ in der Fußballmannschaft spricht über dich, ich war auf einigen Partys, ich habe die Jungs reden hören. Du bist für sie wie Aphrodite oder sogar Venus, die schönste Dame der Schule.“

Maryse grinst und schelmisches Grinsen

„Und du Joe, was denkst du?“

Joe grinst sie an und antwortet nicht, als sie den Rand einer Baumgruppe erreichen, entscheidet er, dass sie zurückgehen sollten. Maryse zeigt Anzeichen von Anspannung und er weiß, dass sie auf dem Rückweg nicht viel miteinander reden werden. Er joggt schweigend und fragt sich, warum Maryse wissen wollte, was er über sie dachte, es ist nicht so, als sollte es eine Rolle spielen? Sicher, sie hatte Sex mit ihm, aber nach dem, was er gehört hat, ist es für sie wie ein Juckreiz, keine ernsthaften Verpflichtungen. Vielleicht möchte sie wissen, was Andys beste Freundin für sie empfunden hat? Aber das macht überhaupt keinen Sinn, sie hat noch nie Anzeichen dafür gezeigt, dass es wirklich wichtig ist zu wissen, was die Leute über sie denken. Er spürt mehr, als dass Maryse langsamer wird, er folgt seinem Beispiel und stellt bald fest, dass er geht, er wirft einen Blick auf Maryse und sieht einen grüblerischen Ausdruck auf ihrem Gesicht

„Joe? Darf ich Sie etwas fragen?"

Joe sieht sie an

„Sicher, Reese, was ist los?“

Sie sieht ihn an und in diesen Augen kann er einen schrecklichen Konflikt sehen

"Glaubst du, ich bin eine Schlampe?"

Joe blinzelt mit den Augen

"Was?"

Maryse wirft entweder gereizt oder gereizt ihren Pferdeschwanz

„Ich hörte Leute hinter meinem Rücken reden und mich billig, einfach und eine Schlampe nennen. Ich weiß, dass in der Schule Geschichten über mich kursieren. Ich möchte wissen, ob du denkst, dass ich eine Schlampe bin, ich weiß, dass ich dich im Grunde dazu erpresst habe, mich zu ficken, und das allein sollte mich in deinen Augen zu einer Schlampe machen, aber antworte mir bitte einfach.“

Joe sieht sie an, diese hübschen Augen, die weichen Lippen, die weiche Wölbung ihres Halses, er denkt an die Geschichten von ihr, wie sie jede Woche einen neuen Typen fickt, die Geschichte über den Vierer hinter der Bar. Dann denkt er darüber nach, was er von ihr weiß, ihre Schlagfertigkeit, ihr klares Lachen, ihre Freundlichkeit. Er schüttelt langsam den Kopf

„Nein Reese, ich glaube nicht, dass du eine Schlampe bist“

Er sieht sie an und sieht, dass sie damit beschäftigt ist, ihn nachdenklich anzusehen

„Weißt du, Joe, du bist eine seltene Rasse, lass uns nach Hause gehen, ich muss auch etwas lernen.“

Als sie nach Hause joggen, fragt sich Joe immer wieder, was sie damit gemeint hat. Den Rest des Weges schwiegen sie und kommentierten nur vorbeifahrende Fahrzeuge oder Gebäude. Joe beschloss, mit ihr zu ihrem Haus zu joggen und dann zu seinem Platz zurückzukehren. Bald war er wieder hinter seinen Büchern und der seltsame Moment war vergessen, eine kleine Bewegung draußen fesselte seine Aufmerksamkeit und als er aufblickte, lehnte Andy auf seinem Fensterbrett.

„Hey Joe, was weißt du?“

Joe kichert und schiebt seine Bücher weg

"Ich arbeite nur an dieser Geometrie, die wir am Donnerstag schreiben, was hast du vor?"

Andy verdreht die Augen

„Mach eine Pause, hör zu, was hast du Maryse angetan?“

Joe fühlt sich sofort schuldig, als er sich an den Abend erinnert, an dem er seine Jungfräulichkeit an Maryse verlor

"Warum fragst du?"

Andy sieht Joe komisch an

„Sie kam mit dir vom Joggen zurück, ging hoch in ihr Zimmer und weinte sich in den Schlaf“

Joe blinzelt

„Nichts, wir sind nur gejoggt und sie hatte einen komischen Moment, als wir zurückkamen.“

Andi runzelt die Stirn

"Was meinst du mit einem seltsamen Moment, Bruder?"

Joe bedeutet Andy, hereinzukommen, Andy verschwendet keine Zeit, durch das Fenster hineinzuklettern

„Sie hielt an und fragte mich, ob ich denke, dass sie eine Schlampe ist, dann sagte sie, dass sie von all den Gerüchten über sie in der Schule weiß.“

"Was hast du ihr erzählt?"

Joe zuckt mit den Schultern

„Ich sagte nein, ich glaube nicht, dass sie eine Schlampe ist. Sie sagte mir, ich sei eine seltene Rasse und dann kamen wir zurück.“

Andy seufzt entnervt und wirft sich auf einen Stuhl

"Frauen"

Beide brechen in Gelächter aus und fangen an, über die nächste Saison zu sprechen. Etwa eine Stunde später geht Andy, Joe schaut auf die Uhr, bemerkt, dass noch etwas Zeit übrig ist, also fährt er mit seinem Lernen fort. Eine Stunde später stößt er sich von seinem Schreibtisch weg und schaltet seine Leselampe aus, er gähnt und streckt sich, bevor er zu seinem Bett stolpert, aus seinem T-Shirt schlüpft und sich in sein Bett plumpst, der Schlaf überwältigt ihn fast augenblicklich.

Joe wacht langsam auf, er fragt sich, was ihn aufgeweckt hat, er zuckt mit den Schultern und kuschelt sich an den weichen Körper neben sich … warte eine Minute! Weicher Körper? Er ist fast augenblicklich wach, bevor er etwas weiter tun kann, pressen sich zwei weiche Lippen gegen seine und der Körper bewegt sich über ihn. Die Lippen ziehen sich langsam von ihm zurück und im Halbdunkel kann er eine vertraute Gestalt ausmachen, die rittlings auf ihm sitzt

"Reese?"

Ein Finger wird auf seine Lippen gelegt und durch ihre Lippen ersetzt, dieses Mal küsst er zurück, seine Hände werden auf weiche Hüften gelegt und er beginnt, den über seinen drapierten Körper zu erkunden. Die Zunge, die in seinen Mund schießt und sich mit seiner Zunge verschlingt, ist süß und der Atem an seinem Gesicht ist warm. Er fährt mit seinen Händen über den weichen, aber festen Arsch und drückt sanft, ein leiser Seufzer geht von ihr aus und sie zieht sich leicht zurück und flüstert

„Hey Liebhaber“

Er blinzelt

„Marise? Wie bist du reingekommen?“

Ihr Glucksen ist weich und kehlig

„Du hast vergessen, dein Fenster zu schließen, nachdem Andy gegangen war“

Er spürt, wie ihre weichen Hände von seinen Boxershorts gleiten und seinen hart werdenden Schwanz entblößen, er kann spüren, wie ihr Körper wieder über seinen gleitet und ihre weiche Brust sich in sein Gesicht drückt. Er sucht nach ihrer Brustwarze und saugt sie in seinen Mund, findet sie schon hart, er wackelt mit seiner Zungenspitze über den harten Knubbel, während er weiter saugt, ihr Atem ist weich und warm auf seinem Gesicht

„Baby, ich werde dafür sorgen, dass du dich heute Abend gut fühlst …“

Sie zieht ihre Brust von seinem Gesicht und bietet ihm ihre andere Brust an, deren Nippel er gierig in seinen Mund saugt. Sie seufzt leise

„Aber ich möchte, dass du mich am Freitag besuchen kommst, okay?“

Die weiche Brust und der harte Nippel werden langsam aus seinem Mund genommen, sie gleitet an ihm hinunter und ihre Lippen suchen nach seinen und sie drückt ihren heißen Körper fest gegen seinen Körper, als sie sich zurückzieht, versucht er sie zurück zu sich zu ziehen, aber nur leicht Widerstand bewegt sie seinen Körper hinunter. Er lässt sie los, ihre Nippel zeichnen eine Spur seinen Körper hinab und er kann spüren, wie sein harter, pulsierender Schwanz zwischen ihre weichen Brüste stößt. Sie stoppt und er kann spüren, wie sich ihre Brüste fester um seinen Schaft pressen, er blickt auf sie hinunter und sieht, wie sie ihre Brüste zusammenpresst, während sein Schwanz zwischen ihnen eingeklemmt ist, sie beginnt, ihre Brüste an seinem pochenden Schaft auf und ab zu bewegen. Er schließt seine Augen und stöhnt leise, als ihre samtige Haut über seinen empfindlichen Schaft streicht, er lehnt sich zurück und schließt vor Vergnügen seine Augen. Er springt leicht, als sich ein warmes, nasses Gefühl über den Kopf seines Schwanzes klemmt, er spürt, wie sich ihre Brüste von seinem Schwanz bewegen, während ihr Mund ihn tiefer hineinzieht. Er greift mit einer Hand nach ihrem Haar, als sie seinen Schwanz in einer fließenden Bewegung in ihren Mund und in ihre Kehle zu schieben scheint, was ihm ein weiteres leises Stöhnen entlockt. Sie beginnt, ihren Kopf langsam über seine Leiste auf und ab zu bewegen, ihr weiches Haar streicht über seine Schenkel, während ihr heißer Mund an seinem pochenden Schwanz saugt. Ihre Zunge tanzt um seinen Schaft und um noch mehr Empfindungen hinzuzufügen, erlaubt sie ihren Zähnen, leicht gegen seinen Schaft zu kratzen. Er atmet tief durch und versucht, nicht laut zu stöhnen, ein Geräusch, das viel Aufmerksamkeit von seinen leicht schlafenden Eltern erregen würde. Ihre langen Finger finden seine Eier und fangen sanft an, sie zu streicheln, ihr Kopf beginnt sich zu beschleunigen und er nimmt ihren Kopf zwischen seine Hände, bewegt seine Hände mit ihrem Kopf, spürt, wie sein Schwanz in ihren Hals gleitet und ihr leises Stöhnen durch seinen vibriert Schwanz und durch seinen ganzen Körper. Er atmet tief ein und schluckt langsam, sein Rücken wölbt sich leicht von der Fülle an Lust, die durch seinen Körper fließt, ihr Mund rutscht von seinem Schwanz und er öffnet seine Augen, als die kühle Luft über seinen nassen Schwanz streicht

„Haben wir einen Deal, Baby?“

Er schafft es nur zu krächzen

"Ja"

Fast augenblicklich verschlingt ihr Mund seinen Schwanz wieder, ihre Hand melkt sanft seine Eier, während sie ihre Hand zu ihrem Mund hinzufügt und fest drückt, während sie seinen Schwanz leckt und an ihm saugt. Er lässt ihr Haar los und greift nach seinen Laken, biss die Zähne zusammen und kneift die Augen fest zu, unterdrückt sein lautes Stöhnen der Lust. Ihr Mund und ihre Hände fühlen sich an wie ein weicher, nasser Schraubstock, der seinen Schwanz und seine Eier melkt, er kann den Druck spüren, der sich an der Basis seines Schwanzes aufbaut, und schnappt leise nach Luft

„Ich komme gleich“

Ihre Hand gleitet von seinem Schaft und ihr Mund und ihre Kehle verschlingen seinen Schwanz, nehmen ihn tief in die heißen Tiefen ihres Mundes, unfähig, sich mehr zurückzuhalten, setzt er seinen aufgestauten Orgasmus frei. Es fühlt sich an, als würde sein Körper vor absoluter Lust explodieren, als sein Sperma aus seinem Körper und in ihre Kehle schießt, sie zieht sich leicht zurück, legt den Kopf seines zuckenden Schwanzes an die Öffnung ihrer Kehle und schluckt sein Sperma, während es aus seinem Körper pumpt. Er greift fester in die Laken und drückt seinen Kopf zurück in sein Kissen, während das Sperma von zwei Wochen aus seinen Eiern strömt. Sein Körper fällt zurück ins Bett, schnappt nach Luft, er hält die Augen geschlossen, während er weiter tief einatmet, um wieder zu Atem zu kommen. Er öffnet langsam die Augen und sieht nach unten, Maryse ist weg, er setzt sich auf und knipst seine Nachttischlampe an, und er sieht sich um, sieht aber nichts von ihr, selbst das Fenster ist nur einen Spalt offen. Er findet seine Boxershorts neben dem Bett und schlüpft wieder hinein, er nimmt sein Handy, um auf die Uhrzeit zu schauen, und sieht eine SMS, er öffnet sie und liest sie

„Vergiss nicht, Freitagsliebhaber zu besuchen“

Er schließt das SMS-Menü und legt sich auf sein Bett, schaltet die Lampe aus, er starrt an die Decke. Gedanken schießen ihm durch den Kopf, allen voran: Was zum Teufel ist da gerade passiert? Er schließt seine Augen und als er in den Schlaf abdriftet, breitet sich ein kleines Lächeln auf seinen Lippen aus, als er sich an ihr weiches Haar unter seinen Händen erinnert.

Den Rest der Woche verbringt Joe seine Zeit mit Lernen, Joggen mit Maryse, Sport machen und Zeit mit Andy verbringen. Der Freitag kommt und Joe beginnt sich zu fragen, was ihn erwartet, wenn er heute nach der Schule zu den O’Hanigans geht. Er versucht, etwas Seltsames zu wittern, aber Andy scheint von nichts zu wissen, und laut ihm werden sie heute alle zu Hause sein. Joe beschließt, einfach nachzugeben und zu akzeptieren, dass es nur ein normaler Besuch wird, der Rest des Tages scheint zu vergehen und Joe beginnt, irritiert zu werden, und als die letzte Glocke ertönt, ist Joe so aufgewühlt, dass er sich fühlen kann Schütteln

„Jo?“

Er sieht auf, wo er damit beschäftigt ist, seine Bücher in seinen Rucksack zu packen, Miss Stevens sieht ihn hinter ihrem Schreibtisch an

"Ja Frau?"

„Können Sie mir bitte mit diesen Büchern helfen?“

Joe lächelt und unterdrückt einen Seufzer

„Sicher, keine Probleme“

Joe packt seinen Rucksack fertig, hängt ihn über eine Schulter und geht zu Miss Stevens’ Schreibtisch, sie zeigt ihm ein paar Bücher aus der Bibliothek. Joe wartet, bis alle anderen Schüler gegangen sind, bevor er eine Ladung Bücher aufhebt. Miss Stevens nimmt den Rest und sie geht aus dem Raum in Richtung Bibliothek, Joe folgt ihr mit seinen Armen voller Bücher. Miss Stevens ist mit Abstand eine der jüngsten Lehrerinnen der Schule, sie hat letztes Jahr ihr eigenes Studium abgeschlossen und bekam eine Stelle an ihrer Schule, als Herr Andso in den Ruhestand ging. Joe stellte fest, dass sie eine ziemlich fähige Lehrerin ist und immer bereit war, ihren Schülern zuzuhören. Auf dem Weg zur Bibliothek stellt Joe die Bücher in das Rückgaberegal und Miss Stevens bedankt sich bei ihm. Joe lächelt nur und sagt, es sei mir ein Vergnügen, bevor er zu den Toren geht. Er muss zugeben, dass Miss Stevens, die gut gebaut und hübsch ist, es nicht zu einer allzu großen Aufgabe macht, ihr beim Büchertragen zu helfen. Joe geht gemächlich die Straße hinunter und pfeift AC/DCs Thunderstruck, einen seiner absoluten Lieblingssongs. Als er am Haus der O’Hanigans ankommt, bemerkt er, dass Herr und Frau O’Hanigan bereits zu Hause sind, was an einem Freitag nicht sehr ungewöhnlich ist. Er klopft an die Tür und Mrs. O’Hanigan öffnet die Tür mit einem breiten Lächeln im Gesicht

"Hey Joe, wie geht es dir?"

„Mir geht es gut, und dir selbst?“

„Mir geht es super, danke, komm rein. Maryse sollte in ein paar Minuten da sein.“

"Entschuldigung?"

Mrs. O’Hanigan runzelt die Stirn

„Warum bist du hier Joe?“

„Nun, ich habe eine SMS von Maryse bekommen, dass sie mich heute besuchen kommt.“

"Wie seltsam"

"Warum?"

„Nun, sie hat uns vorhin erzählt, dass sie einen neuen Freund hat und dass sie ihn uns heute zeigen wird. Sie sagte, er sei ein sehr netter und rücksichtsvoller Typ und wir würden ihn höchstwahrscheinlich mögen.“

Joe grinst

„Nun, dann lass uns reingehen und sehen, wer Mr Perfect ist.“

Mrs. O’Hanigan lacht und lässt Joe herein und schließt die Tür hinter sich. Joe stellt seinen Rucksack neben Andys ab und geht ins Wohnzimmer, Andy ist damit beschäftigt, Mythbusters zu schauen und Mr. O’Hanigan ist damit beschäftigt, eine Zeitung zu lesen, nachdem Joe sich begrüßt hat, setzt sich Joe hin und schaut sich mit Andy Mythbusters an.

„Es scheint, als wäre deine Mutter ziemlich aufgeregt“

Andy zuckt mit den Schultern

„Das wird der erste Typ sein, den Reese tatsächlich mit nach Hause bringt, um die Familie kennenzulernen.“

Joe kichert, und sie schauen vergleichsweise schweigend weiter, eine halbe Stunde später geht die Haustür auf und zu. Alle schauen erwartungsvoll auf und Maryse kommt allein ins Wohnzimmer gelaufen, Joe beginnt leise zu lachen und Mrs. O’Hanigan kommt aus dem Küchenbereich, sucht und findet niemanden mehr, sie sieht ein bisschen niedergeschlagen aus

„Reese, Schatz, wo ist der Typ, von dem du gesagt hast, dass du ihn mitbringst?“

Maryse grinst eines ihrer schelmischen Grinsen

„Er ist schon da Mama“

Sie zeigt direkt auf Joe, es gibt eine schockierte Stille, während alle Joe anstarren. Joe bemüht sich, seinen eigenen Mund zu schließen. Maryse grinst ihn an und er fragt sich, ob sie damit herausplatzen wird, dass sie auch Sex hatten

„W-was meinst du?“

Andys Kommentar bricht die Stille, Maryse richtet ihren Blick auf ihn

„Nun, es ist einfach, kleiner Bruder, du siehst, Mama und Papa haben sich darüber beschwert, dass ich keinen Jungen finden kann. Nun, wir alle kennen Joe, er ist freundlich, rücksichtsvoll und hat eine großartige Persönlichkeit. Ich kann mir wirklich niemand besseren vorstellen“

Plötzlich bricht Mr. O’Hannigan in Gelächter aus

„Nach dem Ausdruck auf Joes Gesicht würde ich mit Sicherheit sagen, dass Sie ihm diese Neuigkeit noch nicht mitgeteilt haben.“

Maryse kichert

„Wirst du nein sagen, Joe?“

Joe schüttelt nur stumm den Kopf

„Guter Junge, du bist anscheinend schon stubenrein“

Mr. O’Hanigans Erwiderung bricht die plötzliche Spannung und alle lachen oder kichern, Andy schlägt Joe auf die Schulter

„Normalerweise musst du mit dem Bruder des Mädchens bester Freund werden, es scheint, als hättest du es rückwärts gemacht.“

Joe, immer noch etwas geschockt, grinst Andy an

„Da bin ich einzigartig“

Maryse lässt sich zwischen ihnen nieder und legt einen Arm um Joe, Mrs. O’Hanigan lächelt

„So ein schönes Paar“

Maryse legt ihren Kopf auf Joes Schulter und flüstert leise

„Ich hoffe, ich habe das Richtige getan, ich möchte nicht mehr als leichte Schlampe abgestempelt werden“

Joe legt unbeholfen seinen Arm um sie und drückt sie sanft, jeder scheint zu bemerken, dass dies etwas wirklich Wichtiges für sie ist, obwohl sie ihre Worte an Joe nicht hören konnten. Herr O’Hanigan steht auf und geht in Richtung Küche, Frau O’Hanigan folgt ihm, Andy scheint nicht sicher zu sein, was er tun soll, aber er steht ziemlich bald auf und eilt hinunter ins Arbeitszimmer. Maryse sieht Joe an und lächelt ihn sanft an, Joe grinst und schüttelt den Kopf

"Du hast mich wirklich überrascht, Reese"

Sie kichert leise und Joe drückt sie fest an sich

„Ich weiß nicht, ob du das Richtige getan hast, Reese, aber wir werden das zum Laufen bringen oder unser Bestes geben, damit es klappt.“

Sie lächelt und legt ihren Kopf wieder auf seine Schulter, flüstert er leise

„Was war das letzte Mal?“

Sie kichert leise und flüstert zurück

„Ich wollte es einfach machen“

„Und du bist verschwunden“

„Weißt du, ich bin ein lautstarkes Mädchen, wenn ich getan hätte, was ich wirklich wollte, wären deine Eltern sehr geschockt gewesen, Baby.“

Joe kichert

„Das stimmt auch, was nun?“

Sie schmiegt sich eng an

„Jetzt gehörst du mir, ich werde jedes Mädchen töten, das dich ansieht, und ich kann dich ganz für mich haben.“

Joe lacht

„Damit kann ich leben“

Sie sitzen eine Weile so da, Maryse scheint in einer glücklichen Stimmung zu sein und Joe verarbeitet gerade, was passiert ist. Etwas später sitzen sie am Tisch, Maryse auf dem Stuhl neben Joe, sie diskutieren über das Wetter, Sport, Schule und die letzte Fußballsaison, während sie Roastbeef, Ofenkartoffeln, grüne Bohnen und braunen Reis genießen. Nach dem Abendessen gehen sie auseinander, Mr. und Mrs. O’Hanigan ins Wohnzimmer, Andy ins Arbeitszimmer und Maryse, die Joe hinter sich her in ihr Zimmer schleppt. Sobald Maryse drinnen ist, schlüpft sie aus ihren Kleidern und lässt Joe immer noch bekleidet zurück, der auf ihren perfekten Körper starrt, sie grinst ihn an

„Zeit, deine Pflicht als Freund zu tun“

Joe blinzelt sie an und sie lacht leise

„Einfach Baby ausziehen“

Joe zieht sich aus, so nah an einer sehr nackten Maryse zu sein, hat das erwartete Ergebnis. Maryse tritt näher, ihre Hand wickelt sich um seinen harten Schaft, während sie seinen Kopf für einen Kuss nach unten zieht, sie zieht sich zurück und gleitet mit ihrer Hand an seinem Schaft auf und ab, wobei sie Lustschauer durch seinen Körper schickt

"Mein, mein, mein scheint, als wäre jemand sehr eifrig, hmm?"

Joe grinst sie an

„Das ist eine bejahende Ma’am“

Marie lächelt

„Ich bin dein Joe, mach mit mir was du willst“

Joe sieht sich um und führt sie zu ihrem Schreibtisch, sie bekommt ein schelmisches Lächeln und hüpft auf den Schreibtisch, Joe zieht sie näher an die Kante und sie benutzt ihre Hand, um ihn zu ihren nassen Lippen zu führen, Joe küsst sie sanft, während sein Kopf dazwischen ruht ihre heißen Lippen

„Du scheinst selbst ziemlich aufgeregt zu sein“

Sie sieht ihn an

„Ich hatte fast eine ganze Woche Zeit, um darüber nachzudenken, wie gut es wird, du hast mich wirklich sehr erregt mit deiner Zunge an meinen Nippeln.“

Joe schiebt sich langsam nach vorne und sie schließt ihre Augen und atmet tief ein, Joe schiebt tiefer, bis er vollständig in ihr eingebettet ist

"Mmmm, beweg dich nicht, Baby, bleib einfach eine Weile so"

Er beugt sich vor und fängt an, sanft ihren Hals zu küssen, er kann fühlen, wie ihre Hände langsam über seinen Rücken streichen und ihr sanfter Atem ist warm in seinem Hals. Sie drückt ihr Becken fester gegen ihn und er zieht sich langsam zurück und stößt wieder in sie hinein, sie stöhnt leise

„Ja Baby, fick mich mit diesem schönen Schwanz“

Joe gleitet mit seinen Händen über ihre gespreizten Beine und umfasst ihre Hüften, hält sie fest, während er beginnt, langsam und tief in ihre enge Muschi zu stoßen, sie küsst seinen Hals und stöhnt gegen seine Haut. Ihr kehliges Stöhnen, das gegen seinen Hals vibriert, drängt ihn dazu, schneller zu stoßen, und zieht sie an ihren Hüften in seine Stöße. Ihre Atmung wird schneller und sie stöhnt lauter, gräbt ihre Nägel in seinen Rücken und zieht ihn enger an sich. Er kann spüren, wie ihre harten Nippel gegen ihn drücken, während er härter und schneller in sie stößt, sie stöhnt stärker und bewegt ihre Hüften unter seinen Händen nach vorne. Ihre Leisten werden bald nass von ihren fließenden Säften und klatschen sanft zusammen, während er tief in sie hinein und aus ihr heraus gleitet, sie atmen beide schwer, fast nach Luft schnappend, während sie sich hart zusammen bewegen

„Oh Baby, es ist so gut“

Sie lehnt sich zurück, atmet schwer und sieht zu Joe auf. Joe starrt auf ihre Brüste, die unter seinen anhaltenden Stößen auf und ab hüpfen, und schaut ihr dann in die Augen. Sie packt seine Schultern und zieht ihn an sich, küsst ihn und legt ihren Mund an seinen Hals, ihr Atem warm und fast brühend auf seiner Haut

"Härter Baby, lass mich für dich kommen"

Joe gehorcht ihr und stößt so fest er kann in sie hinein, ihre Leisten schlagen hart aufeinander, ihr lautes Stöhnen jagt Lustschauer durch seine Wirbelsäule, er kann spüren, wie sich sein Orgasmus in der Basis seines Schwanzes aufbaut. Maryse beißt hart in seine Schulter und er kann hören, wie ein weiterer ihrer schrillen Schreie einen nassen Tod auf seiner Haut sterben und fühlen, wie sich ihr Körper um seinen Schwanz verkrampft, er stößt einen weiteren tiefen Stoß und presst seine Zähne zusammen, als sein Sperma aus seinem Schwanz ausbricht , er zieht ihre Hüften eng an sich und versucht, noch tiefer in sie zu stoßen. Er stöhnt, als sein Sperma weiter in sie pumpt, wieder entleert er sich in sie, ihre Muskeln massieren seinen Schwanz und fühlen sich wie eine samtene Hand, die versucht, ihn trocken zu melken. Sie kommen allmählich von ihren jeweiligen Höhen herunter, beide tief atmend, sie bleiben für eine Weile zusammengeschlossen, während sie wieder zu Atem kommen. Joe lehnt sich langsam zurück und Maryse lächelt ihn an, er lächelt sie an, sie setzt sich auf, lehnt sich an ihn und küsst ihn sanft.

„Nächstes Mal machen wir es langsamer, okay?“

Er nickt und sie berührt seine Wange

„Lasst uns anziehen, wir wollen wenigstens respektabel aussehen“

Joe kichert leise und hilft ihr vom Schreibtisch

„Du kennst Reese, das wird eine sehr lange Saison“

Sie kichert und schlüpft in ihre Hotpants

„Oh, wird mein Baby keine Zeit für mich haben?“

Joe lacht leise, als er seine Boxershorts und Jeans anzieht

„Ich sage nur, dass du manchmal einen sehr müden Freund haben wirst.“

Maryse schlüpft in ein T-Shirt und Shorts

„Das ist in Ordnung, aber stellen Sie sicher, dass Sie viel mehr als sonst schlafen werden.“

Joe schlüpft in sein Shirt und setzt sich auf ihr Bett

"Das glaube ich"

Sie kichert und kriecht auf das Bett, um sich neben ihn zu setzen, schlingt seine Arme um sie, sie neigt ihren Kopf, um ihn anzusehen

„Ich bin ein bisschen neugierig“

Joe hebt die Augenbrauen

„Du weißt, was Neugier mit der Katze gemacht hat“

„Ich bin kein Katzenhonig“

„Aber du hast einen“

Sie lacht und drückt ihre Schulter gegen ihn

„Ach sei still“

Sie schmiegt sich wieder in seine Arme

„Du kennst diese Geschichten über mich, oder?“

"Ja?"

„Wem glaubst du nicht?“

Joe denkt eine Weile nach

„Abgesehen von den drei Motorradfahrern …“

Sie sieht sich um

"Drei?"

Er nickt

„Ja, so geht die Geschichte. Du hattest einen Vierer mit drei Typen hinter der Hog’s Bar.“

Sie schüttelt den Kopf

„Meine Güte, das ist nur ein Haufen Bullshit, OK, ich war sicher betrunken und ein Typ hatte Glück, weil er ein schönes Fahrrad hatte, aber das war es auch schon.“

Joe umarmt sie fest

„Es ist OK Schatz, lass dich nicht aufregen“

„Wenn das die Reichweite der Geschichten ist, bin ich überrascht, dass Sie mich nicht abgewiesen haben.“

„Ich habe nur an das gedacht, was ich über dich wusste, nicht an die Geschichten, die ich gehört habe. Ich weiß, dass du nicht einmal annähernd so schlimm bist, wie die Leute sagen, dass du es bist.“

Maryse seufzt und lehnt sich gegen Joe

„Es scheint, als hätte ich einen langen Weg vor mir und ich könnte sogar Ihren Namen durch Klatsch von anderen Leuten beflecken.“

Joe atmet den Duft ihrer Haare ein und stellt fest, dass es ihm eigentlich egal ist, er weiß nur, dass er tiefe Gefühle für Maryse hat und das liegt nicht nur daran, dass sie ihm die Jungfräulichkeit genommen hat und sie gerade Sex hatten. Er lächelt und umarmt sie fest, küsst sanft ihren Hals, sie kichert leise und schlägt ihn mit ihrem Ellbogen

„Hör auf, so ein unartiger Junge zu sein“

Ähnliche Geschichten

Sommerschule Teil 8

Teil 8 - Cindy und Daryl Fortschritt Cindy zitterte fast, sie war so aufgeregt, Daryl von ihrem Gespräch mit ihrer Mutter zu erzählen. Scheiße, sie nahm jetzt die Pille! Ihr Arzttermin bestand aus einem kurzen Blick auf ihre Brüste und Vagina und sie nahm die Pille! Jetzt wäre sie vor einer Schwangerschaft sicher und Daryl könnte seine Sachen schießen, wo immer er wollte. Er würde sich soooo freuen. Daryl war derweil genauso aufgeregt. Obwohl es ihm immer noch peinlich war, dass seine Mutter ihn kommen sah, besonders auf seinem eigenen Gesicht, war er begeistert, Kondome zu haben, und begeistert, dass er...

802 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

362 Ansichten

Likes 0

Barb kommt heraus

Barbs Abenteuer Kapitel 1 Barb war in einem kirchlichen Haushalt aufgewachsen. Als sie in ihre Teenagerjahre eintrat, hörte sie die Geschichten von einigen der Kinder, mit denen sie zur Schule ging, über Sex. Schwanz, Oralsex, Geschlechtskrankheiten und natürlich Babys. Sie dachte nicht viel darüber nach. Sie stammte aus einer religiösen Familie und natürlich würde sie vor der Ehe niemals Sex haben. Während ihrer Teenagerjahre bemerkte sie, wie ihre Sinne zunahmen, wenn es darum ging, Jungen und Männer anzusehen und mit ihnen zusammen zu sein. Ihre Sexualität erwachte. Sie bemerkte ihren Geruch, schaute auf ihre Arme und konnte nicht umhin, einen Blick...

322 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

329 Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 17

Ich habe beschlossen, den Rest meiner Geschichte zu schreiben. Bitte beachten Sie, dass es in meiner Geschichte nicht nur um Sex geht. Sagen Sie, dass dieser Teil Sex enthält, und übrigens die Person, die diesen Kommentar geschrieben hat, sagt, sie verkörpern mich und Harvey, wenn er Ihnen einen runterholt! Als Harvey und ich vor der Klasse standen, hörten wir etwa 20 Minuten lang zu, dann klopfte Harvey auf seinen Schreibtisch, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich sah zu ihm hinüber und er rieb sich selbst, obwohl ich seine Jeans berührte. Ich griff mit meinem Kopf hinüber und flüsterte: Brauchst du etwas...

221 Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Abschlussballkönigin werden; Kapitel 3

Kapitel 3 Am nächsten Morgen wachte ich auf, als ich den Klang dieses schrillen Rocksongs aus meinem Handy hörte. Ich war immer noch ein wenig groggy, da ich aufgrund meiner geilen Masturbation erst spät eingeschlafen war. Langsam hob ich den Kopf, schnappte mir das Telefon und schaltete den Wecker aus. Gähnend schwang ich meine Beine vom Bett und ging zu meiner Kommode. Nun, dachte ich, Zeit zu sehen, was ich mir für ein Outfit einfallen lassen kann, das Beth keinen Herzinfarkt beschert. Nachdem ich eine Weile durch die Dinge gestöbert habe, habe ich endlich einen herausgesucht. Es war ein rosa Sweatshirt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Familie 7 neu schreiben

Meine Familie 7 neu schreiben. Am nächsten Morgen verließen wir gegen zehn das Haus meiner Tante Jenny. Sie ließ mich fahren, damit sie unterwegs meinen Schwanz lutschen konnte. Sie sagte mir, sie würde mich vermissen und hoffte, ich würde ihre Weihnachtsferien besuchen und Ester mitbringen. Ich würde gerne wieder ihre feine Muschi essen. Ich versicherte ihr, dass ich es zumindest für drei oder vier Tage versuchen würde. Als wir an einem der großen Sattelschlepper vorbeikamen, während sie mir einen bläst, wäre der Typ fast von der Straße abgekommen, als er versuchte, zuzuschauen. Als ich kam, saugte sie jede Unze Flüssigkeit aus...

943 Ansichten

Likes 0

Sommerspaß Teil Eins

Ich würde an unserem letzten Tag vor den Sommerferien 12 Jahre alt werden. Ich freute mich darauf, viel Zeit auf unserer Ranch zu verbringen und die sanften Hügel und die faulen Sommertage mit meiner neuen Freundin Janet zu genießen. Janet und ich hatten uns in der letzten Schulwoche getroffen. Wir haben uns sofort getroffen. Sie war eine wunderschöne Blondine, 5 Fuß 4 Zoll groß, mit einem Körper, der einfach nicht aufhören wollte. Ich hatte festgestellt, dass es mich wirklich anmachte, andere Mädchen anzusehen, und ich dachte, sie wäre jemand Besonderes, auf den ich mich wirklich einlassen könnte. Wir hatten ein paar...

992 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.