Engel: Von Papa zerstört - Teil 1 und 2

1.1KReport
Engel: Von Papa zerstört - Teil 1 und 2

Teil 1


Ich glaube, ich werde den Moment der Demütigung nie überwinden, als mein Vater in den Hinterhof ging und mich mit dem Familienhund verknotet sah, dessen großer glänzender Schwanz fest in meinem Arsch steckte. Es war nicht meine Absicht, von dem Hund in den Arsch gefickt zu werden. Die Fantasie, die ich in meinem Kopf hatte, betraf den harten Schwanz des Hundes in meiner jungfräulichen Fotze, nicht in meinem jungfräulichen Arschloch! Aber da niemand in der Nähe war, der mir und dem Hund half, fand sein williger Schwanz das falsche Loch, zu meinem Unglück.

Mein Vater war ohnehin von Natur aus flüchtig, aber nachdem Mama gegangen war, begann er ernsthaft zu trinken und kam sehr oft betrunken nach Hause. An vielen Abenden saß er einfach nur betrunken im Wohnzimmer, mit seinem Schwanz draußen und sah sich Pornos an, was in Ordnung war. Damit könnte ich umgehen. Aber wenn er wütend nach Hause kam und etwas fand, das ihm missfiel (wie zum Beispiel, dass ich das Geschirr nicht wegräumte), hielt er mich manchmal über sein Knie und schlug mich.

Diese Gelegenheiten waren immer so schrecklich – mein Gesicht und meine Wangen erröteten von dem Angriff, während er betrunken sabberte, dass ich ein böses kleines Mädchen sei, und sein harter Schwanz ragte an meiner Brust, als er seinen Arm immer wieder hochzog, um das zu verteilen klatscht gegen meinen Hintern. Mein Vater war auch so viel größer und stärker als ich – ich wiege nur etwa 95 Pfund oder so, wenn das so wäre. Er würde nicht aufhören, bis meine ehemals porzellanweißen Arschbacken komplett rosarot bedeckt waren. Normalerweise ging ich schluchzend in mein Schlafzimmer, mein Arsch brannte.

Ich hatte weder Geschwister noch Freunde in der Schule. Stundenlang saß ich allein in meinem Zimmer, während Dad im Wohnzimmer saß und die Pornofilme so laut liefen, wie der Fernseher nur ging – es ist sehr ländlich, wo wir leben, also keine Nachbarn, um die man sich Sorgen machen muss. Das Haus war voller Frauenschreie und Stöhnen und Männer, die wie Tiere grunzten, während sie ihre Fickpartner mit Sperma bespritzten. Mein einziger Begleiter war unser geliebter Golden Retriever Beefy.

Nachdem mein Vater meine gelegentlichen Prügel verabreicht hatte, suchte ich immer Trost bei meinem warmen, freundlichen, liebevollen Hundegefährten. Er war ein großes, fröhliches, goldenes Wesen – mein bester Freund. Als die Pubertät kam, wandte ich mich schließlich an den Hund, um meine sexuellen Triebe zu stillen. Meine Brüste hatten sich zu schönen B-Körbchen entwickelt, meine Hüften wurden formschöner, einige goldene Schamhaare sprossen unter meinem flachen Bauch, und ich wurde mir der Freude am menschlichen Körper bewusster.

Wenn Dad nicht zu Hause war, schlich ich mich manchmal ins Wohnzimmer, um seine Pornofilme anzuschauen. Er hatte auch Pornomagazine, und ich holte sie ab und sah sie gelegentlich an, lernte alle möglichen lustigen Sextipps, aber ohne jemanden, mit dem ich sie genießen konnte. Ich würde so erregt sein, wenn ich mir all die sexy Bilder ansehe – aber wie kann ich diese Erregung stillen?

Ich benutzte meine Finger, um an meiner Muschi zu reiben, aber ich wurde schnell müde, bevor es wirklich etwas für mich tat. Kein Vibrator, nichts um mich herum, um mich so zu durchdringen, wie ich es mir gewünscht habe. Die Jungen in der Schule waren langweilig und desinteressiert an Mädchen – sie interessierten sich mehr für Drogen oder Sport (oder selten für eine gute Ausbildung). Währenddessen regten sich die sexuellen Triebe in mir weiter.

Eines Nachts, als ich nackt auf dem Rücken auf meinem Bett lag und eines von Dads Pornomagazinen las, sprang Beefy zwischen meine Beine. Zuerst dachte ich, er würde nur Hallo sagen und klopfte ihm auf den Kopf. Er keuchte fröhlich, leckte zuerst an meinen Händen und meinem Bauch, und dann, zu meinem Schock, leckte er an meiner Muschi! Ich kreischte bei der Kälte seiner Nase auf meinem Schamhügel, und meine Brustwarzen wurden sofort hart. Er muss meine Erregung gerochen haben, denn meine Vagina war ziemlich nass geworden, als ich den ganzen versauten Sex in der Zeitschrift ansah.

Ich war so erregt, dass ich ihn weitermachen ließ und sogar meine Beine etwas weiter spreizte und ihm zur Ermutigung auf den Kopf klopfte. Es begann sich sehr angenehm anzufühlen. Der Hund war sehr effektiv darin, meine Vagina auszufressen, von oben bis unten und überall dazwischen zu lecken. Seine Nase war kalt, aber die Zunge war schön warm und sehr nass und durchnässte meine Fotze und das Laken. Ich stöhnte ein wenig auf, wollte aber nicht zu laut sein, falls Dad nach Hause kommt.

Meine Brustwarzen wurden immer hart, mein Gesicht errötete vor Erregung. Ich legte das schmutzige Magazin weg und fing an, an meinen beiden Nippeln zu zwicken, während Beefy mich intensiv aß. Er schien den Geschmack meiner Fotze zu genießen. Ich schob ihn aus dem Weg, damit ich ein paar meiner Finger in meine Muschi stecken konnte und wünschte, meine Finger könnten tiefer hineingehen. Nachdem ich mich für ein paar Momente mit den Fingern gefickt hatte, zog ich meine Hand weg und begann mit meinen Brüsten zu spielen, während ich meine Beine gespreizt hielt.

Der Hund leckte weiter meine Möse und mein Stöhnen wurde etwas lauter. Verdammt, ich war so erregt! Ich brauchte einen Schwanz, und zwar bald! Beefy leckte weiter, während ich meine Brustwarzen weiter herumdrehte, bis ich einige Minuten später plötzlich ein Kribbeln in meinen Zehen spürte. Ich keuchte – das muss ein Orgasmus sein, dachte ich mir. Meine Atmung war außer Kontrolle, ich stöhnte jetzt laut und Beefy machte weiter. Seine lange Zunge konzentrierte sich auf meine Klitoris und löste den ersten Orgasmus aus, der jemals durch meinen Körper strömte.

Es fühlte sich unglaublich an, elektrisch! Ich stöhnte vor Lust, die meinen zierlichen Körper durchwühlte. Beefy hätte weitergemacht, aber ich war so überreizt, dass ich ihn für den Moment wegschieben musste, um zu Atem zu kommen. Ich konnte nicht glauben, was ich getan hatte, aber es war mir egal – wer würde das wissen außer mir und dem Hund?

Und so entstand eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen nach der Schule. Ich war von der Schule nach Hause gekommen, da ich wusste, dass mein Dad noch mindestens ein paar Stunden an der Bar trinken würde, und war mit Beefy dicht hinter mir in mein Zimmer gerannt. Ich gab ihm ein paar Leckereien, nachdem er mich oral befriedigt hatte, und trainierte ihn gut, meine Fotze zu essen. Immer noch in meiner Schuluniform sprang ich aufs Bett und spreizte meine Beine für den Hund, wohl wissend, dass ich nur Strumpfhosen anhatte, kein Höschen, und ließ ihn durch den hauchdünnen Strumpfhosenstoff an meiner Muschi schnuppern. Ich zog die Strumpfhose langsam aus und sobald sie ausgezogen war, tauchte Beefy direkt ein! Er war unglaublich!

Nach mehreren Monaten dieses After-School-Specials konnte ich innerhalb weniger Minuten mehrmals abspritzen, während der Hund mich aß. So unglaublich es auch war, ich sehnte mich nach einer vollständigen Penetration. Ich fühlte mich, als wäre ich bereit – aber es gab niemanden, den ich ficken konnte! Es wurde ziemlich frustrierend für diesen übergeschlechtlichen Teenager.

Manchmal, wenn ich mit Beefy spielte, sah ich, wie sein rosa Stachelkopf aus seiner Scheide auftauchte. Die Idee war in meinem Kopf, den Hund zu ficken – ich hatte ihn in der Vergangenheit mit Kissen und sowas herumhüpfen sehen, also wusste ich, dass er auch sexuelle Triebe hatte. Ich wusste nur nicht, ob es einem Menschen überhaupt möglich ist, einen Hund zu ficken!

Eines Abends, nachdem Beefy mich innerhalb von etwa 15 Minuten zu 5 Orgasmen geleckt hatte, legte ich mich hin und begann, seinen Bauch zu reiben. Er keuchte mich glücklich an. Innerhalb weniger Minuten kam sein rosa Stachelkopf ein wenig heraus. Diesmal rieb ich ihn weiter, und der Schwanz tanzte in der Scheide und wieder heraus. Ich war fasziniert. Und sehr geil.

Nach langem Überlegen beschloss ich schließlich, den Hund zu ficken. Meine Gedanken wurden besessen von dem Akt, es zu ficken. Ich bereitete mich mental vor und dachte im Detail darüber nach, wie ich es am besten machen sollte, wann, wo, etc... Bald hoffte ich, dass meine sexuellen Bedürfnisse als Teenager befriedigt werden würden!

Ich habe noch nie jemanden oder irgendetwas gefickt, ich wusste nicht wirklich, wie lange der Prozess dauern würde oder was alles für menschlichen Sex erforderlich ist, trotzdem Sex mit einem Tier!

Schließlich, an einem warmen Abend kurz nach Schulschluss für die Sommerferien, entschied ich, dass ich nicht länger warten konnte und brauchte JETZT einen Fick! Mein Vater wurde in seinem Schlafzimmer betrunken ohnmächtig. Im dunklen Wohnzimmer lief noch ein Porno, ein Gangbang-Streifen. Lautlos schlich ich nach draußen, während Beefy mir folgte. Auf dem Weg nach draußen schnappte ich mir ein großes Handtuch.

Die warme Nachtluft tat meiner Haut gut. Ich hatte nur ein dünnes, kurzes seidiges Nachthemd an, das ich im Dunkeln auszog und auf einen Liegestuhl legte. Die einzige Beleuchtung war der Mond, der ziemlich hell war, und die Sterne. Beefy wanderte über den Hof, während ich das Handtuch auf dem kühlen Boden ausbreitete, mein Herz klopfte schnell, meine Muschi war so nass wie nur möglich. Ich hatte mich den ganzen Abend von Beefy essen lassen; Ich hatte wahrscheinlich vorher mindestens 10 Mal einen Orgasmus gehabt. Keine schwanzlosen Orgasmen mehr, dachte ich mir. Ich war bereit für einen Fick!

Ich rief Beefy zum Handtuch und er trottete glücklich herüber. Als ich ihn streichelte und an mich drückte, dachte ich, dass ich endlich meine Jungfräulichkeit verlieren würde und an niemanden besser als an meinen ständigen, liebevollen Begleiter. Meine Hände griffen wieder unter seinen Bauch und rieben an seiner Scheide. Er keuchte ruhig und ließ sich von mir am ganzen Körper reiben. Ich spürte, wie der harte Stachelkopf zum Vorschein kam und mein Herz setzte einen Schlag aus. Damit war ich wirklich durch! Es war endlich soweit – ich würde gefickt werden!

Als ich seinen Unterbauch rieb, wurde Beefy immer aufgeregter. Der Schwanz war ein paar Zentimeter herausgekommen, und dann fühlte ich, wie er versuchte, sich bei meiner Hand vorzubeugen, um sie zu heben. Ich dachte mir, wie er so angemacht wurde und bald bereit sein würde, mich als seinen Gefährten zu haben! Als er stetig anfing, an meiner Hand und dann an meinem Arm zu humpeln, kniete ich mich mit rasendem Herzen auf den Händen und Knien auf dem Handtuch nieder. Er war so aufgeregt, dass er anfing, zu mir hochzuspringen und erfolglos an der Seite meines Körpers zu humpeln, während er stärker keuchte. Ich versuchte, ihm auf den Kopf zu klopfen, um ihn ein wenig zu beruhigen, aber es half nichts. Er sprang auf meinen Rücken und schlug ziellos auf die Rückseite meiner Oberschenkel, meinen Hintern und meinen Rücken.

Es wurde etwas frustrierend-- ich fing an, bestürzt zu werden, weil ich dachte, dass ich vielleicht doch nicht in der Lage sein würde, mein geliebtes Haustier zu ficken, zumindest nicht ohne die Hilfe von jemandem, der seinen Schwanz in mein Loch brachte. Ich drückte meinen Oberkörper flach auf den Boden und hob meinen Hintern so hoch ich konnte in die Luft. Dieses Mal legte sich Beefy über meinen gesamten Rücken und schlang seine Vorderbeine fest um mich, seine Hüften stießen gegen meinen Arsch. Ich spürte, wie der harte Stich mir schmerzhaft ins Gesäß stach. Seine Krallen gruben sich schmerzhaft in meinen Unterbauch und ließen mich ein wenig wimmern.

Plötzlich spürte ich, wie sein Prügel an meinem Arschloch rieb und ich wand mich, jetzt fürchtete ich mich über die sehr reale Möglichkeit, dass er meine Vagina verfehlte und stattdessen in meinen Arsch bohrte! Es war mir nicht einmal als Möglichkeit in den Sinn gekommen. Ich keuchte, als ich spürte, wie der Schwanz tiefer ging, zu meinem verzogenen jungfräulichen Arschloch. Ach nein! Ich geriet in Panik und versuchte mich jetzt loszureißen, aber es nützte nichts-- Beefy war groß und stark und hielt mich fest in seinem Griff, während er kraftvoll gegen mein Arschloch stieß.

Der Schwanz stach noch mehr um meinen Arsch herum, ein paar Zentimeter mehr hatte er sich verlängert, und dann fühlte ich zu meinem Entsetzen, wie er begann, meine Analhöhle zu teilen. Mir war noch nie etwas in den Arsch gesteckt worden; Ich fing an, mich etwas erschrocken zu fühlen. Als der Hund spürte, wie sein Schwanz gegen den warmen Eingang meines Mastdarms drückte, stieß er sich sofort weiter hinein, sein Schwanz bohrte sich in mich und suchte nach einer Stelle, an der er Samen ablegen konnte.

Mein Arschloch war völlig ungeschmiert und der Schmerz, als der Schwanz anfing, sich nach vorne zu bohren, war fast unbeschreiblich. Es fühlte sich an, als würde eine brennende Fackel in meinen Arsch eingeführt. Die Wucht seiner Stöße drückte mich in den Boden, als er seinen Willen mit mir hatte, wobei sein natürlicher sexueller Instinkt die Oberhand gewann. Der Schmerz ließ überhaupt nicht nach, er wurde nur intensiver, während ich spürte, wie sein Schwanz auf der Suche nach meinem Darm größer wurde.

Ich grunzte und schluchzte jetzt bei Beefys kraftvollem Ficken, geschockt, dass mein erster Sexversuch in einer analen Invasion endete. Der Angriff auf mein Arschloch ging weiter, während der Hund sein gleichmäßiges Tempo in meinem Arsch beibehielt und der Schwanz immer größer wurde. Ich fühlte etwas Hartes am Eingang meines Arschlochs, was ich für die Basis seines Schwanzes hielt. Es war extrem groß und der Hund kämpfte darum, sein ganzes Ich in mich zu bekommen, sein Tempo war manisch, als er mich mit aller Kraft fickte.

Was auch immer an der Basis seines Schwanzes war, begann in meinen Arsch einzudringen und ich schrie vor Schmerzen auf. Mein armer jungfräulicher Arsch, jetzt mit diesem riesigen Stück Hundefleisch drin! Das Ficken dauerte zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich ungefähr 10 Minuten und es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Der riesige Schwanz riss meinen Arsch auf und ich weinte und stöhnte jetzt unkontrolliert. Sobald es so aussah, als ob der gesamte Schwanz in meinem Arsch steckte, fühlte es sich an, als wäre eine verdammte Grapefruit in mich geschoben worden.

Endlich ganz in mir drin, spürte ich, wie er aufhörte zu stoßen. Sein Schwanz blieb still in mir, tief im Darm gesichert. Tränen und Schmutz vom Hof ​​befleckten mein Gesicht. Plötzlich fühlte ich, wie sein Schwanz explodierte, was sich wie eine Gallone Sperma in meinem Arschloch anfühlte. Die Hitze des Spermas badete mein Inneres und spritzte in meine Eingeweide. Ich weinte noch mehr, als der Hund auf mir blieb und heftig keuchte.

Es schien, als ob er an mir feststeckte. Nachdem er sein ganzes Sperma in meinen Arsch entladen hatte, hoffte ich, dass er von mir runterkommt, damit ich mich waschen und vergessen kann, dass das jemals passiert ist. Aber er würde nicht aussteigen. Ich konnte ihn auch nicht mit dem Arsch befreien. Sein Schwanz war an meinen Arsch gesperrt! Er begann ein wenig zu jammern, als er spürte, wie ich versuchte, mich zu befreien. Dann fing er zu meinem Entsetzen an zu bellen.

Ich erstarrte vor Angst – ich wollte nicht, dass er auf die Situation aufmerksam machte. Er bellte noch ein paar Mal und blieb über meinem Körper liegen, wog mich zu Boden, während seine Nüsse gegen meinen Hintern schwangen. Ich war angewidert, hatte aber keine Ahnung, dass es mir noch viel schlechter gehen würde.


Teil 2


Während ich draußen im Garten an dem Hund der Familie festhielt, der seinen Schwanz sicher in meinem Arsch steckte, kreischte ich, als plötzlich ein heller Scheinwerfer mein Gesicht traf. Mein Puls raste, ich wand mich erneut, um zu versuchen, mich von dem sabbernden Hund zu befreien, aber es nützte nichts. Beefy hielt mich fest, seine Vorderbeine waren immer noch fest um meinen Oberkörper geschlungen. Zu meinem Entsetzen hörte ich, wie mein Vater anfing zu schreien.

„Was... zum... Fick, Angel?? Was zum Teufel machst du da? Was zum Teufel machst du hier draußen im Hinterhof mit dem verdammten Hund? Du, du hast seinen verdammten Schwanz in deinem Arschloch? Du, du, du gottverdammte Schlampe!" Ich weinte noch mehr, als mein Vater mir die wütenden Worte undeutlich entgegenbrachte. Er richtete eine Taschenlampe in mein Gesicht und wechselte zwischen meinem Gesicht und meinem ausgestopften Arschloch. "Scheiße, du bist eine freakige Schlampe! Ich hatte keine Ahnung, ich wünschte, ich hätte es gewusst, ich hätte dich all die Jahre gefickt und dich mit meinen Freunden geteilt, hätte ich gewusst, dass du so eine versaute Schlampe bist! Meine liebe Kleine Mädchen wird erwachsen, das ist verdammt sicher!" Er lachte sadistisch.

„Daddy, bitte...“ Ich fing an zu wimmern.

„Oh bitte, halt die Klappe, Schlampe! Ich kann es kaum erwarten, Spaß mit dir zu haben, jetzt wo ich weiß, worauf du stehst.“ Ich habe noch mehr geweint. Der Hund steckte noch immer fest in meinem Arsch. „Du magst es in den Arsch, Schlampe? Du hast seinen ganzen Schwanz genommen und verknotet, alles. Kannst du das Sperma in dir spüren?“ Ich schluckte schwer und nickte mit dem Kopf. "Ha!" verspottete meinen Vater. "Vielleicht wirst du für ein oder zwei Stunden im Arsch verknotet!" Er lachte und ich weinte noch mehr, als ich das hörte. Ich dachte, ich könnte nicht mehr aushalten.

Papa ging hinter mein ausgestopftes Arschloch, seine Taschenlampe beleuchtete mein undichtes Arschloch, das mit Fleisch vollgestopft war. Er lachte wieder. Dann rief er zu meinem Entsetzen Beefy zu sich herüber. Beefy, der über meinen Rücken drapiert war, drehte sich plötzlich um und versuchte von mir abzuspringen, was meinem ohnehin schon geschundenen Arsch extreme Schmerzen zufügte. Er blieb jedoch an mir hängen, während Dad ihn immer wieder von mir wegrief. Der Schmerz war entsetzlich und ich kreischte.

„Halt die Klappe, Schlampe! Oder ich werde dich so hart bestrafen…“, zischte mein Dad plötzlich. Beefy blieb an meinem Arschloch gefesselt, Arsch an Arsch bei mir. Sein Sperma schwappte in meinem Bauch herum, sein Schwanz immer noch in meinen Eingeweiden. Ich verstummte, nachdem ich die Drohung meines Vaters gehört hatte, und schluchzte leise. Dad kam zu mir und fing an, mir auf die Arschbacken zu schlagen, während der Hund noch in mir war. Ich weinte noch mehr; Diese Erfahrung hätte nicht schlimmer sein können... dachte ich zumindest.

Ein paar Minuten später versuchte Beefy, sich wieder herauszuziehen, und es gelang ihm schließlich. Er rannte in eine Ecke des Hofes, um sich auszuruhen. Ich spürte, wie das Sperma aus meinem gestreckten Arschloch sprudelte, während Dad lachte. Auf Händen und Knien versuchte ich zu Atem zu kommen, aber plötzlich spürte ich, wie Dad abwechselnd auf meine Arschbacken schlug. Ich schaute hinter mich, erschrocken, als ich sah, dass er mich mit seinem Gürtel schlug. Sperma tropfte über meine Beine.

„Du bist ekelhaft, eine dreckige Schlampe! Schau dich an, mit Hundesperma bedeckt, Dreck über dir“, knurrte mein Vater. Zum ersten Mal bemerkte ich, dass er einen Baseballschläger hervorgeholt hatte, wahrscheinlich dachte er, dass die Geräusche aus dem Hof ​​von einem Einbrecher stammten und den Schläger als Waffe mitnahmen. Er bedeckte meinen Mund brüsk mit seiner Hand, und ich fühlte, wie er die Spitze des Schlägers an mein Arschloch drückte. Ich schrie in seine Hand, als er den Schläger mehrere Zentimeter in mein bereits gedehntes Arschloch steckte. Er stopfte das Hundesperma in mich hinein. Ich keuchte, als er mich dann grob um meinen Hals packte und mich auf die Füße hob, wobei der Schläger hinter mir schleifte und in meinem Arsch steckte. „Ekelhaft“, sagte er noch einmal und spuckte mir vor die Füße. Er zog mich an meinen Haaren zum Schlauch und drehte ihn an, um mich abzuspritzen. Das Wasser war eiskalt und mein ganzer Körper bekam Gänsehaut. Der Baseballschläger ragte aus meinem Arsch.

Nachdem er mich wie ein Tier abgespritzt hatte, nahm Dad den Baseballschläger aus meinem Arsch und trug mich in den Keller. Ich konnte fühlen, wie Sperma aus meinem Loch sickerte, da ich wusste, dass es sich tief in mir abgelagert hatte. Als ich nach unten schaute, konnte ich einen rasenden Ständer durch die Jogginghose meines Vaters sehen, und der Schrecken überflutete mich erneut. Zu meinem Entsetzen schnappte er sich ein Seil, als er mich zu einer Hantelbank im Keller trug. Er hat hier unten trainiert. Vor einem großen Spiegel standen mehrere Trainingsgeräte. Mein Spiegelbild zeigte mein blondes Haar, das vom Schmutz vom Hof ​​verfilzt war, Schmutz überall auf mir, mit Tränenstreifen, die sich durch den Schmutz auf meinen Wangen schnitten. Ich schrie, als er mich fesselte, aber er lachte nur.

"Wirklich, Angel, wer glaubst du wird dich hören?" Dad lachte grausam, was mich noch mehr zum Weinen brachte, als er meine Hände und Füße an die Maschine fesselte. Ich lag flach auf dem Bauch gegen das Kunstleder der Gewichtheberbank, mein tränenüberströmtes Gesicht presste sich dagegen. Er fesselte meine Füße an etwas, so dass meine Beine von hinten gespreizt waren und ich spürte, wie Hundewichse aus meinem Arschloch in meine Muschi sickerte.

„Daddy, bitte, nein“, rief ich. Er hob seine Hand und schlug wieder auf meinen Arsch, wodurch noch mehr Sperma aus meinem Arschloch sickerte.

„Ich kann dir nicht glauben, Angel. Ich kann nicht glauben, dass du ein Hundeficker bist – mein unschuldiges kleines katholisches Schulmädchen. Ich schrie, als er das sagte, aber er schlug mich nur wieder hart. „Ja“, knurrte er, „du wirst mich ficken lassen. Ich werde dich ficken, meine Freunde werden dich ficken, mein Boss wird dich ficken, deine Onkel werden dich ficken und jeder dieser Männer, die dich ficken werden, wenn sie haben einen Hund, der Hund wird dich auch ficken."

„Daddy, nein, ich wollte nicht, dass Beefy meinen Arsch fickt, ich wollte, dass er meine Muschi fickt! Ich bin eine Jungfrau, ehrlich!“ Ich begann zu heulen. Dad zog die Augenbrauen hoch, als er hörte, dass ich Jungfrau bin. Ich sah zu, wie er zu einer Werkzeugkiste ging. Der Keller war unvollendet und hatte einen Bereich zum Trainieren, eine Werkbank mit verschiedenen Werkzeugen und eine alte, zerlumpte Couch mit einem alten Fernseher daneben. Es war sehr schmuddelig und kalt; Ich bin selten hierher gekommen.

Dad schob die Werkzeugkiste zu der Hantelbank, an die ich gefesselt war, und öffnete eine Schublade, die eine bunte Mischung aus Gummi zum Vorschein brachte. Er entfernte einen Gegenstand und ging hinter mir her. Ich schrie wieder, als ich spürte, wie etwas in mein Arschloch eingeführt wurde. Dad schlug mir hart in den Arsch und ich schrie noch mehr.

„Schlampe, du musst die Klappe halten! Du musst akzeptieren, dass ich alles tun werde, was ich verdammt noch mal mit dir und deinen Schlampenlöchern will! Ich wimmerte, als er mich bedrohte. Trotzdem stieß er das Objekt, das er einführte, tiefer in mein Rektum. Ich krümmte mich vor Schmerzen und er schlug mich noch mehr. Es war eine Art großer Plug für meinen Arsch, der das restliche Hundesperma in mir versiegelte.

Als der Plug in meinem Arsch war, kicherte Dad grausam. Es war spät in der Nacht, wahrscheinlich fast im Morgengrauen. Er drehte sich um und verließ mich, gefesselt mit einem riesigen Gummiplug in meinem Hintern, und ging nach oben. Mich gefesselt und allein im Keller zu lassen.

Erschöpft und verängstigt fiel ich in einen unruhigen Schlaf und wachte gelegentlich auf, um jedes Mal das Grauen meiner Umgebung neu zu verarbeiten. Am nächsten Morgen oder Nachmittag kam er nicht zurück. Das einzige natürliche Licht war ein kleines, schmutziges Fenster in der Nähe einer der Wände – zumindest konnte ich die Tageszeit jedoch ziemlich genau erkennen, wenn ich es ansah. Ich war am Verhungern und fror, mein Arsch war wund und immer noch vollgestopft. Meine Tränen fielen ab und zu. Abends hörte ich seine Schritte die Treppe herunterkommen. Ich konnte den Alkohol riechen, der in seinem Atem und seiner Kleidung roch, bevor ich ihn überhaupt sehen konnte.

"Nun, heyyyy da, Schatz!" Er undeutlich. "Mein wunderschöner nackter Engel! Junge, habe ich alle möglichen Überraschungen für dich auf Lager!" Er kam auf mich zu und schlug mir zur Begrüßung auf die Pobacken. "Meine geliebte Tochter... sexy kleines Ding, das du bist... wünschte, deine Titten wären größer, aber hey, das ist in Ordnung." Er griff unter mich und ich wand mich, als er eine meiner Brüste packte.

"Papa, hör auf, lass mich gehen, das ist verrückt!" schrie ich heiser. "Ich habe verdammten Hunger und Durst! Du kannst mir das nicht antun!"

"Zur Hölle kann ich nicht!" er brüllte. "Du hast Durst, hm? Hier helfe ich!" und damit ging er auf mein Gesicht zu und kniff mir grob die Nase zu. Mein Mund klappte auf, als ich nach Luft schnappte. Er öffnete seine Hose und zog seinen schlaffen Schwanz heraus und steckte ihn mir ins Gesicht. Ich versuchte, meinen Kopf zu drehen, aber er packte mich grob an meinen Haaren, damit ich seinem Schwanz gegenüberstand. Mit zugekniffener Nase musste ich meinen Mund für Haare offen halten. Widerlich hob er seinen Schwanz an meinen Mund.

Ich wand und wand mich, als ich spürte, wie heiße Pisse in meinen Mund schoss. Ich schloss schnell meinen Mund, musste ihn aber zum Atmen wieder öffnen. Der Urinstrahl ging weiter, tropfte über mein ganzes Gesicht, bitter auf meiner Zunge. Ich war noch nie so gedemütigt worden... Als er damit fertig war, meinen Mund mit Pisse zu füllen, legte er grob seine Hand auf meinen Mund und ließ mich seine Pisse nicht ausspucken. Ich hasste ihn.

Als er endlich losließ, spuckte ich so viel ich konnte und verärgerte ihn. Er ging zu einem anderen Werkzeugkasten in der Nähe der Werkbank und kam diesmal mit einer Reitgerte zurück! Ich schrie aus vollem Hals und der erste Schlag der Gerte fiel auf meinen Hintern. Es tat viel schlimmer weh als seine Hand. Ich fing vor Schmerzen an zu weinen. Er hat mich mindestens 10 Mal geschlagen und dann die Gerte weggeräumt. Der riesige Buttplug steckte noch in meinem verkrusteten Arsch. Ich fühlte mich total ekelhaft.

„Oh, Angel“, sagte er jetzt ruhiger zu mir. "Ich wünschte du würdest mich nicht so sehr verärgern... Du hast mich auch mit diesem sexy jungen Körper geärgert."

"Was zum Teufel redest du da, Dad, ich kann nicht anders, dass meine Titten wachsen!" Ich sagte. Als Antwort schob er den Gummistöpsel weiter in meinen Arsch, was mich zum Schreien brachte.

"Dumme Schlampe. Jetzt probiere ich dich selbst aus!" er sagte. „Bitch, verstehst du, dass ich dich wahrscheinlich umbringen werde, wenn du nicht alles tust, was ich sage? Niemand würde dich vermissen! Außer vielleicht deinem Sexpartner, dem verdammten Hund!“

Mein Herz schlug schnell. Sein Schwanz war immer noch draußen. Er fing an, meine Füße und Handgelenke zu lösen. Dann drehte er mich um, sodass ich mit dem Rücken auf der Bank lag, und er fesselte meine Arme vor mir mit Handschellen. Der riesige Buttplug steckt noch immer in meinem Rektum. Es tat noch mehr weh in meinem Arsch mit meinem Gewicht obendrauf.

Papa begann sich auszuziehen. Er konnte die Angst in meinem Gesicht sehen und lachte nur. Ich sah ihn wieder zur Werkbank gehen, diesmal mit einem alten Kopftuch. Er dachte, er würde mir die Augen verbinden, stattdessen benutzte er sie, um mich zu knebeln. Er kicherte sadistisch.

"So, jetzt kann ich den Blick in deinen Augen sehen, wie du meinen Schwanz nimmst, aber ich muss mich nicht mit deinem lauten Hurenmaul auseinandersetzen!" rief Papa triumphierend. Er war nackt und starrte meinen entblößten Körper an. Seine Hände streckten sich aus und zogen an einer meiner Brustwarzen. Ich quietschte in den Knebel, als er sich bückte und eine Brustwarze in den Mund nahm, zuerst leckte, dann saugte und dann beißte. Das Beißen wurde etwas rauer. Wiederholte er mit der anderen Brustwarze.

Seine Aufmerksamkeit auf meine Brustwarzen wurde rauer, als sie beide in seinen betrunkenen Fingern drehte. Ich erstarrte, als eine Hand anfing, nach unten zu gehen, von meiner Brust über meinen flachen Bauch, über meinen Bauchnabel, über meinen flachen Bauch hinunter und an meinem verschwommenen Schamhügel haltmachend. Er umfasste es sanft und ich sah zu, wie sein Schwanz wuchs.

Ich hatte im wirklichen Leben noch nie einen menschlichen Schwanz gesehen und wollte ganz sicher nicht, dass der erste der meines Vaters war. Terror durchfuhr mich. Mein Vater wollte mich wirklich vergewaltigen. Der Schwanz zwischen seinen Beinen erwachte zum Leben, als sein Finger in den Schlitz meiner Muschi tauchte. Ich konnte fühlen, wie sich meine Fotze durch den Plug in meinem Arsch ausbeulte. Ich schloss meine Augen, aber er schlug mir plötzlich ins Gesicht.

„Halt die Augen offen, Schlampe! Ich will, dass du alles beobachtest. Ich wimmerte in den Knebel, meine Augen klebten an dem pochenden Schwanz. Als er sich aufrichtete, wölbten sich entlang des Schafts große Adern, und der Kopf nahm eine wütende violette Farbe an. Es sah ungefähr 20 cm oder mehr aus und war dick. Seine Eier waren riesig! Sie hingen tief unter seinem dicker werdenden Schwanzfleisch und waren mit weichem Haar bedeckt. Er wird es mögen, deine Muschi zum ersten Mal zu haben. Ich denke, es wird dir auch gefallen, Angel“, sagte Dad ruhiger. Meine Augen waren vor Angst geweitet.

Er hob seinen Schwanz zu meiner Muschi und rieb die Spitze seines Schwanzes an meinem Schlitz, alles auf und ab. Ich hörte ihn mit verzerrtem Vergnügen seufzen. Der Stich fühlte sich hart wie ein Stein an. Tränen tropften über meine Wangen. Mein Vater wischte mir grob mit einer seiner Hände über das Gesicht, dann wischte er kichernd meine Tränen an seinem Schwanz ab. Sein Schwanz war an meinem Loch balanciert. Er quälte mich jetzt nur noch. Ich wusste, dass er mich jetzt jede Sekunde ficken würde.

Dann trat er von mir weg. Es sah so aus, als würde er für einen Moment weggehen, aber dann trat er plötzlich wieder vor und tauchte seinen Schwanz vollständig in meine pralle Muschi. Ich schrie einen langen Schmerzensschrei, als sein Schwanz mein Jungfernhäutchen durchbrach und in meinen Gebärmutterhals stach. Meine Muschi war auch so trocken. Er lachte laut, als er mir mit einem Schlag meine Jungfräulichkeit nahm. Sein Schwanz ging noch einmal total in mich rein. Ich heulte. Seine Eier drückten gegen meinen Arsch. Er drückte meine Hüften fest und sah mir mit einem Lächeln direkt in die Augen.

"Ja, das gefällt dir, nicht wahr, Schlampe?" zischte er zwischen zusammengebissenen Zähnen. Ich schüttelte heftig den Kopf und er zog seinen Schwanz fast bis zur Spitze zurück. Er stoppte. Dann knallte er wieder in mich hinein. Ich schrie wieder in den Knebel. Der Gummiplug in meinem Arsch ließ meine Muschi um Dads pulsierendes hartes Organ noch enger werden. Ich dachte, ich könnte ohnmächtig werden und wollte es eigentlich eher, als dieser Folter standzuhalten. Papa blieb wieder für ein paar Augenblicke stehen. Dann bäumte er sich zurück, zog fast seinen Schwanz heraus und knallte dann wieder in mich. Sein Schwanz reichte so weit wie möglich in mich hinein, direkt in meinen Schoß. Meine ungeschützte Gebärmutter!

Dad fiel in ein gleichmäßiges Tempo, zog seinen Schwanz heraus und rammte ihn für ein paar Minuten wieder hinein. Es tat höllisch weh. Ich hasste das Gefühl seiner Schambehaarung an meinem Hügel. Ich hasste die großen Eier, die an meinem Arsch schwingen. Es gab keine Liebe, keine Romantik, keine Absicht, mir zu gefallen. Er wollte nur sich selbst gefallen. Dies war mein erstes Mal mit einem Mann.

Meine tränenerfüllten Augen starrten zurück in seine und hassten ihn. Als sein Schwanz in mich pflügte, schlugen seine Eier hart gegen meinen Arsch. Er atmete schwerer und grunzte wie ein Tier. Sein Schweiß begann auf meinen Körper zu tropfen, er roch fast nach Alkohol, er war so ein verdammter Betrunkener. Er drückte fest gegen mich, um so viel von sich selbst wie möglich in mich zu bekommen, und drückte mich fest gegen die Bank. Seine behaarte Brust flach an meinen aufstrebenden Brüsten, sein ekelhafter Alkoholatem in meinen Nasenlöchern, sein Schwanz dringt in meine Muschi ein.

Er glitt rein und raus, meine Fotze schmierte sich ein wenig. Sein fieses Grunzen wurde lauter und er hielt mich fester. Meine Hüften wurden wahrscheinlich unter seinen Händen gequetscht. Der Hahn sägte ein und aus. Minuten vergingen; es schien wie Stunden. Sein Körper war so schwer, der Schwanz steckte so tief in mir, der Arschloch-Plug war so weit wie möglich in mir eingeklemmt, mit dem Gewicht meines Vaters auf mir.

Plötzlich hörte ich ihn laut stöhnen und seinen Schwanz aus mir ziehen. Er zog meinen Kopf grob an meinen Haaren zurück und riss den Knebel von meinem Mund – ich keuchte, als mein Mund wieder frei war, um wieder Luft zu schmecken, und er steckte seinen Schwanz direkt vor meinen Mund und begann, Sperma in ihn zu spritzen. Ich schloss es schnell, aber er spritzte in mein ganzes Gesicht, in meine Augen, in mein Haar.

Er stieg von mir herunter und ließ mich dort sitzen, fesselte meine Füße wieder und ließ meine Handgelenke vor mir mit Handschellen gefesselt, meine Muschi ebenso verletzt wie mein Arsch. Ich war fassungslos. Er ging weg und ließ mich für eine Weile allein, Sperma verkrustete mein Gesicht. Meine Muschi fühlte sich wund an, mein Arsch brannte.

Vielleicht eine Stunde später kam er mit einem Eimer eiskaltem Wasser und Handtüchern wieder herunter. Er band meine Füße los und zog mich an meinen mit Handschellen gefesselten Handgelenken hoch. Der Buttplug glitt langsam und schmerzhaft aus meinem Arsch und fiel zu Boden. Ich wurde zu der Ecke geführt, wo er dann den Eimer mit Wasser über meinen Kopf kippte, um das verkrustete Sperma abzuwaschen. Er warf mir die Handtücher zu und ließ mich mit dem Abwasch fertig werden, dann ging er wieder nach oben.

Ich wusch mir zärtlich meine Löcher. Das Stehen war schmerzhaft, da ich eine Weile gefesselt war. Mein Arschloch klaffte. Meine Muschi war von meinem ersten Fick leicht blutig gewesen. Ich musste dringend pissen, und ich hatte nirgendwo anders als in den Eimer. Ein paar Minuten später kam Papa wieder herunter. Er hob mich hoch und trug mich zu einem längeren, dickeren Tisch, der ziemlich niedrig war. Es war kaum mehr Komfort als das letzte. Der Tisch hatte Steigbügel für die Beine - es sah aus wie eine Art Geburts-/Gymnastiktisch!

Ein kleiner Teil von mir hatte gehofft, dass meine Qualen ein Ende haben würden, aber als ich den Tisch erblickte, wusste ich, dass es nicht so war. Dad drückte mich nach unten und fing an, meine Beine festzuhalten, spreizte sie weit auseinander, wobei jeder Fuß in seinem eigenen Steigbügel festgebunden war. Er öffnete meine Hände, schob meine Arme aber zurück, um meine Handgelenke an den Tisch zu binden. Ich wurde weit gespreizt, nachdem er mich komplett gefesselt hatte, so straff gefesselt, dass mein Arsch ein wenig vom Tisch gehoben wurde. Er rollte über eine seiner Werkzeugkisten und zog einen Knebel mit einem roten Gummiball darauf. Er kniff mir in die Nase, um meinen Mund zu öffnen, steckte sie mir zwischen die Zähne und ich würgte, als er sie an meinem Kopf befestigte.

„Da gehst du, alles sauber und hübsch“, sagte er kichernd. Die Werkzeugkiste wurde geöffnet und enthüllte alle möglichen Sexspielzeuge darin. Ich hatte keine Ahnung, dass er eine so versaute Spielzeugsammlung hatte; Ich fragte mich, ob meine Mutter sie bei der Scheidung zurückgelassen hatte. „Jetzt“, sagte er, „will ich deine Muschi ficken und hineinspritzen. Ich könnte dich schwanger machen, weißt du“, sagte er. Meine Augen weiteten sich. „So wie ich vorhabe, dich zu ficken und dich von meinen Freunden ficken zu lassen, wirst du sowieso fertig. Wir sollten es einfach hinter uns bringen.“ Ich kreischte in meinen Knebel hinein und er lächelte nur.

Er zog seine Hose und Boxershorts herunter und zog dann sein Hemd aus. Der hartnäckige Schwanz meines Vaters war wieder auf der Suche nach mir. Der Hahn erwachte schnell zum Leben. Er spuckte auf seine Hände und streichelte sein Fleisch, um es härter zu machen. Ich wand mich, als er einen Finger in mein trockenes Loch steckte.

"Verdammt, Schlampe, wir müssen einen Weg finden, deine Fotze nass zu machen. Soll ich den Hund runterbringen?" er sagte. Dann schüttelte er den Kopf. "Nee, das würde dir zu sehr gefallen!" Sein böses Lachen hallte durch den Keller. Er spuckte auf meine Muschi und rieb sie mit seinem Finger ein. Sein Schwanz stand mir direkt entgegen. Nachdem er überzeugt war, dass sein Prügel hart genug für mich war, setzte er sich auf den Tisch und lächelte auf mich herab. With his prick in his fist, he raised it to my cunthole.

He teased me with it, dragging his prick all along my slit but not going all the way in. I felt him poke the tip in and pull it out, and repeat this process several times. He stopped, and suddenly plunged forward deep into my vagina. My buttocks were raised slightly off the table with the tension of my tied up legs, and my father took the opportunity to stick his dick as far inside me as he could. He grinded hard into my pelvis, his cock seeking my womb once more, this time to make a sperm deposit!

I grunted into my gag at the deep fucking. Dad was squeezing my ass as he penetrated me deeply. His balls smashed hard against my ass while he pressed hard against each of my splayed legs, stuffing his meat even further into my hole. I screamed, his invasion was so deep into my tilted pussy.

"Yeah, yeah, ugh, fuck, yeah, baby, your cunt feels great around my cock, ughhh so fucking tight! I'm glad I got you before the dog did! Can't wait to spew cum up inside your little hole, Angel, ugh fuck!" cried my dad. I looked down as he grabbed his big balls and rubbed them along my pussy slit-- it seemed he was even trying to get his fucking balls inside me! He rubbed them against my stuffed cunt and ass, grunting like an animal.

It felt like his prick was deep in my guts. Looking down, it looked like my flat belly was swollen with his cock. He was groaning and slamming into me, again pressing on my legs to keep them as far apart as possible, which was very painful for me. The pounding went on a few more minutes, his breathing heavy, when he suddenly slammed deep into me as far as he could go and remained still.

I could actually feel his cock pulsing inside me as my father unleashed his sperm into my womb. He was gasping as he stayed still and pumped his load in my unprotected pussy. His eyes were on mine the whole time. Even after the cock stopped pulsating, he didn't pull it out.

"Fuck, you feel so good, girl, I can just stay hard in you for a few minutes and I'll be ready to fuck again! Man, I love unloading my sperm up in your tight, teen cunt!" Dad laughed, his breathing calming down. To my horror, a few minutes later he did begin thrusting inside me again. He stayed deep inside me; he didn't pull out to the tip and slam back in again this time. I realized later he didn't want his previous cum load leaking out. My pussy was wet this time, and it didn't feel quite as bad, but still, it was my father, and it was rape. He was trying to knock me up!

His strokes were steady, his cock jammed deep inside his daughter's cunt. He was fucking deep up into my pussy, his hands now pressed hard around my small hips. The tears flowed from my eyes, terrified of the thought of being pregnant -- with my father's child, at that! Suddenly he reached out and slapped my face.

"Stop crying, bitch! Where do you think it's gonna get you, anyway?" he growled at me. It was true, it was really no use to cry. My whole body ached, but I was beginning to feel somewhat numb, as well. The tears dried on my face as Dad fucked me deeply.

He began groaning, and squeezing my asscheeks painfully, then pressing against my thighs to stretch me as far as can be, then went still. Still locking eyes with me. The cock pulsated again as he gasped.

Es war schrecklich. My vagina felt full of his seed. He laughed when he'd completely finished sperming in my cunt, his cock still in my womb, pulsing a little.

"Give me like 10 minutes, Angel, and I'll be ready to fuck you again!" he said, laughing maniacally. Then he pulled out of my sloppy cunt. He grabbed a pillow from the old couch and put it under my ass, keeping it raised off the table, presumably so his fucking sperm would have better chances to impregnate his daughter!

He walked upstairs, and I was left alone for 10 cold minutes in the dank basement, a prisoner in my own home, left to a madman. Ich zitterte. I could feel the cum oozing around inside me, thinking any moment now a sperm could be fertilizing an egg.

I heard his footsteps come down the stairs again, and looked over to see him finishing up a beer. He hadn't even bothered to put clothes back on.

"Man, Angel, I can't wait to see my friends fucking your pussy. It's gonna be great," Dad said. He was holding a glass of water. He set it on the tool chest and slowly removed the gag from my mouth.

He savagely pulled my head forward by my hair, and raised the glass to my lips, forcing me to drink it quickly and breathlessly. I was so thirsty anyway, the water was gone in seconds.

As soon as the glass was empty he put the gag back on me. The red rubber ball was painful in my small mouth. He chuckled as he began stroking his cock again. I stared at him hatefully. He just rubbed his cock against my cunt, some cum from my cunt coating his cockhead. His breath smelled of putrid alcohol.

Once fully erect, he placed the cock tip at my entrance, again staring hard into my eyes, and then tore into me with his flesh. The prick dove right into my womb again, my pussy this time wet from the previous two cum deposits. He fucked me hard and deep.

"Guess what, Sweetie?!" he said in between thrusts. "I just took one of those little blue sex pills! The kind that make your dick hard for 4 hours! I'll be able to fuck you at least 10 times tonight. This is number 3! Ughhhh, unh, arrrr... fuckkkkk, I love your little cunt!" Dad grunted, fucking my cunt with abandon.

It seemed his pounding went on forever. At least the pillow somewhat softened the force of his thrusts upon my small body. My legs were aching from being tied up. I thought I was going to pass out, my eyes even rolling back in my head.

Dad slapped me hard to keep me conscious, not even slowing his fucking pace in my cunt. I stared back at him, a blank stare. Feeling even more numb as I started to face my fate of impregnation by this asshole.

His balls slapped against my white ass lewdly, the slaps echoing in the basement. I could hear Beefy running around upstairs, and longed to see him again, to have the comfort of my only friend.

Dad maintained his quick, precise fucking for 10 more minutes before I felt him stab his prick deep, deep inside my cervix and unload sperm inside my already cum-soaked hole.

He kept his meat inside my cunt, and started sucking on my tits. The cock stayed hard. I hated the feeling of his tongue on my body, and the feeling of the cock invading my most private of areas.

After a few minutes playing with my small tits, his cock refusing to deflate, I felt his prick again starting to thrust within me. I didn't know how much my body could take. My legs hurt so bad from the restraints; I felt I'd pass out at any moment. The prick jammed inside me, my cunt already flooded with cum. I could feel it soaking his cock and balls, making my ass wet with cum. Widerlich.

I felt him pump yet another load in me, the 5th load, knowing soon I'd lose count. His long cock pulsating deep within me, I felt full of his seed. That's the last thing I remember before passing out for a little while.



Fortsetzung folgt...

Ähnliche Geschichten

Also, was willst du tun?

Es war unser übliches Treffen am Samstagabend. John und ich, unsere besten Freunde Tammy und Roger und Rogers Bruder Brad verbringen jeden Samstagabend damit, ein neues Restaurant auszuprobieren. Heute Abend war ein neuer italienischer Ort, und wir hatten eine wundervolle Zeit. Nachdem wir nach dem Abendessen zu unserem Platz zurückgekehrt waren, saßen wir herum und überlegten, was wir tun könnten. Normalerweise liehen wir uns ein Video aus, aber es regnete in Strömen, also wollte niemand wieder raus, und es gab keine guten Filme im Fernsehen. Also, was willst du tun? fragte Johannes. „Ich weiß nicht“, sagte ich. „Was willst du tun...

308 Ansichten

Likes 0

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

556 Ansichten

Likes 0

Liebe auf den zweiten Blick

Hinweis: Dies ist ein Wettbewerbsbeitrag für den inoffiziellen Wettbewerb vom 1. Mai 2010 im Sex Stories Forum. Wenn Ihnen der einleitende Absatz bekannt vorkommt, deshalb. Der leichte Nebel fügte der Luft Feuchtigkeit hinzu. Die Kühle der Nacht umhüllte sie wie ein nasses Handtuch und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Sie hatte Glück, dass sie die Gegend so gut kannte, sonst hätte sie sich leicht verlaufen können. Sie blickte durch die Bäume zu dem Haus, in dem er wohnte, und lächelte leicht über die eine elektrische Kerze, die im Küchenfenster brannte. Sie wusste, dass sie nachts nicht hier draußen im...

1.1K Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

1.1K Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Komplexität zweier Zwillinge

Charakterbeschreibungen: Jamie & Naomi: 15 Jahre alt. Brust 36B. Höhe 5 „6“. Blondes Haar. Blassblaue Augen. Lillian „Lily“: 18 Jahre alt. Brust 34C. Höhe 5 „7“. Braune Haare. Braune Augen. „Ich habe gesehen, wie Lily ihren Freund geküsst hat“, hatte mir Naomi gesagt. „Also“, ich zuckte mit den Schultern. Obwohl wir eineiige Zwillinge waren, war ich der Wildfang, was bedeutete, dass ich nicht die Absicht hatte, auf ihren Klatsch zu hören. „Ich dachte nur-“Meine Schwester hörte mitten im Satz auf zu reden. Ich sah noch rechtzeitig hinüber, nur um ihren Sprung zu erwischen. Sie hatte den Vorteil, an der Spitze zu...

966 Ansichten

Likes 0

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

985 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 33

0001 - Temp 0003 - Konner 0097 - Ass 0101 - Shelby (Mutterschiff) 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 - Johannathon 0667 - Marco 0778 - Jan 0798 - Celest 0908 - Tara 0999 - Zan 1000 - Sherry Wachsen -------- Lucy Derricks Augen waren weit aufgerissen, er war bereits mit Conner fertig und arbeitete bereits an Aces? Sich umsehend rief Derrick: „Mary? Ich hoffe verdammt sicher, dass du mich im Auge behältst!“ „Ja Sire“, kam Marys Stimme aus der Luft. Ich habe Sie immer noch auf der Spur, Sir. Wie ist der Status der Kapazitätsanzeige? Derrick...

737 Ansichten

Likes 0

Karma : Olyvias p.o.v._(0)

Manchmal ist es schwer zu wissen, wer am Ende das Opfer sein wird … Die Sonne beginnt gerade über den Wipfeln der Bäume in der Nachbarschaft unterzugehen. Ich hole den Spiegel aus meiner Handtasche, damit ich eine neue Schicht verführerischen roten Lippenstifts auftragen kann. Zufrieden mit dem Spiegelbild stecke ich das Messer aus meiner Handtasche in meinen BH, werfe die Tasche unter den Sitz und steige hinaus auf den Schulparkplatz. Ich parkte hinten herum, damit das Auto von der Straße aus nicht sichtbar war. Ich weiß, dass die Mittelschule keine Kameras auf den Grundstücken hat, also ist es ein perfekter Ort...

309 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

224 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.