Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

112Report
Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau.

Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete.

„Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand.

"Ich bin Janice", antwortete Ds Frau. „D sagt, Sie führen hier einen sehr professionellen Betrieb. fragte sie etwas skeptisch.

Als Stephanie die Hündin zum Zwinger führte, erklärte sie ihr den Betrieb und die Notwendigkeit gelegentlicher Termine außerhalb der Geschäftszeiten. Sie nahm auch die Ansicht von Janice auf. Bei 5'10" mit dunkler Schokoladenhaut war sie ein statuarischer Ebenholz-Knockout. Sie hatte einen vollen runden Arsch, kräftige D-Cup-Titten und eine schlanke Taille, die ihr eine perfekte Sanduhrform verlieh. Stephanie konnte sich diese starken Hundebeine nur vorstellen Sie trug ein enges T-Shirt, das nur ein wenig von einem glatten schwarzen Bauch zeigte, und einen Rock, der bis zur Mitte der Oberschenkel reichte und lange, glatte dunkle Beine enthüllte. Ihr Haar war nach hinten gezogen ein gewellter Pferdeschwanz, der zwischen ihren Schulterblättern hing.

Stephanie hat ihren Hund mit dem gleichen Hund vom letzten Mal abgegeben. „Und hier passiert die Magie“, witzelte sie, als die Hunde sich bewegten, um aneinander zu riechen. Innerhalb von Minuten begann der große Rüde, seine Hündin zu besteigen. Janice beobachtete aufmerksam, wie die Hunde sich vermehrten, und Stephanie konnte nicht umhin zu bemerken, dass Janices Brustwarzen hart wurden, während sie zusah. Bald leckte Janice sich die Lippen und ihre Beine rieben aneinander.

"Irgendwie macht dich das geil, oder?" fragte Stephanie, als sie Janices offensichtliche Erregung sah.

„Ich... ich weiß nicht, was du meinst“, stammelte sie.

„Ich verurteile nicht. Außerdem ist es offensichtlich“, sagte Stephanie und trat näher. „Es geht mir auch zu. Ihre rohe Kraft zu sehen.

Während sie dies sagte, strich sie Janice sanft eine Locke ihres verstreuten Haares hinters Ohr und bemerkte das leichte Schaudern, als sie ihre glatte dunkle Haut berührte. "Außerdem haben wir noch etwas Zeit, bis sie fertig sind. Wir könnten... uns um einige Dinge kümmern, während wir warten." Stephanie beugte sich vor, küsste Janices Lippen und genoss die seidige Glätte ihrer vollen Lippen. Janice küsste sie zuerst sanft zurück, dann begann sie sie inbrünstig zu küssen.

Stephanie nahm Janice bei der Hand und führte sie zurück in ihre Wohnung. In der Wohnung schlossen sie sich in die Arme und fingen an ernsthaft zu rummachen, während sie sich gegenseitig mit ihren Zungen den Mund erkundeten. Sie unterbrachen ihren Kuss nur lange genug, um sich gegenseitig die Hemden auszuziehen, und Stephanie keuchte bei den perfekten Ebenholzkugeln, die ihr enthüllt wurden. Sie waren leicht Körbchen C, aber sie schienen der Schwerkraft zu trotzen, da sie unter Janices Hemd ungezügelt waren. Ihre Warzenhöfe waren schokoladenbraun, und hier sahen große hochgezogene Brustwarzen aus wie Hershey Kisses und bettelten darum, gelutscht zu werden.

Janice stöhnte, als Stephanie sich ihren Hals hinunter küsste, hier und da knabberte und die Gänsehaut genoss, die als Antwort aufkam. Als sie sich an Janices Nippel festhielt, war Janice im Himmel! Sie hatte mit ein oder zwei Mädchen in der High School und auf dem College experimentiert, aber ihnen fehlte die Erfahrung, um es wirklich lohnenswert zu machen. Stephanie hingegen hatte von einer lesbischen Freundin gelernt, wie man einem Mädchen die Knöpfe drückt. Während sie an Janices harten Noppen saugte, biss sie leicht hinein und entlockte dieser Ebenholzgöttin ein entzücktes Stöhnen.

Stephanie führte Janice rückwärts zur Couch und führte sie nach unten, als Janices Knie nachgaben. Mit einer freien Hand knetete und massierte Stephanie die andere Titte, zwickte und kniff an der Brustwarze. Ihre andere Hand fand ihren Weg zwischen Janices schnell auseinander gehenden Schenkeln und ihren Rock hinauf. Als sie die Klitoris durch das dünne Satinhöschen rieb, wippte Janice mit ihren Hüften und stöhnte laut. Dann schob sie das Höschen zur Seite und führte langsam ihren Mittelfinger in ihre triefende Fotze ein, während sie spürte, wie sich Janices Wände um den eindringenden Finger spannten.

„Mmm… Jemand ist wirklich nass“, grübelte Stephanie und ließ ihren Finger aus Janices triefender Schnalle gleiten. Stephanie sah Janice direkt in die Augen, steckte ihren Finger in den Mund und saugte den Saft davon. „Hmm. Ich habe schon eine Weile keine Muschi mehr gegessen, aber du schmeckst besser, als ich mich erinnere. Möchtest du, dass dieses kleine weiße Mädchen deine schwarze Muschi isst?“

"Gott, ja! Iss mich! Ich muss so dringend abspritzen!" Janice weinte, als sie anfing, ihren Rock und ihr Höschen auszuziehen.

Stephanie nahm Janice Rock und Unterwäsche aus den Händen und zog sie ganz aus. Als sie vollständig entblößt war, drückte Stephanie ihre Beine auseinander und wurde mit dem Anblick einer sauber rasierten, nubischen Muschi belohnt. Ihre Lippen waren geschwollen, und ihre Klitoris ragte deutlich aus der Haube. Sie beugte sich vor und atmete Janices Moschusduft ein und leckte langsam von ihrem braunen Auge bis zur Spitze ihrer Wunde, lenkte um sie herum und neckte sie, indem sie stattdessen über ihre geschwollenen Schamlippen leckte.

„Bitte, hör auf, mich zu ärgern! Bring mich zum Abspritzen! Wenn D reinkommt, bringt er mich um!“

„Bitte“, antwortete Stephanie und leckte immer noch an Janices williger Fotze.

„Gott! Bring mich zum Abspritzen! Ich will, dass du meine Klitoris lutscht, deine Finger in mich rammst! Es ist mir egal, bring mich einfach zum Abspritzen!“ Janice schrie.

Damit schloss Stephanie ihre Lippen um Janices geschwollene Knospe und schob grob drei Finger in Janices Muschi. Während sie an Janices Klitoris saugte und biss und leckte, fickte sie ihre triefende Fotze grob mit den Fingern in völliger Hingabe. Janice war ein sich windendes, stöhnendes Durcheinander, das ihre Hüften gegen Stephanies stoßende Hand stemmte.

„Gott! So gut! Härter! Tiefer! Iss meine Fotze, Schlampe! Janice weinte vor Ekstase.

Zufrieden fügte Stephanie ihren Daumen und ihren kleinen Finger zu den anderen Fingern, streckte Janices Muschi und hämmerte sie in einem lächerlichen Tempo hinein. Janice schrie praktisch vor Ekstase, als sich plötzlich ihre Muschi öffnete und Stephanies ganze Faust in ihren Kanal eindringen konnte. Das plötzliche Fausten drückte Janice über den letzten Sims und sie kam mit einer Kraft, die sie nicht für möglich gehalten hatte. Ihre Muschimuskeln spannten sich um Stephanies Handgelenk und schlossen ihre Faust tief in Janices Schoß.

"Cumming!" Janice schrie auf, als Welle um Welle der Freude über sie hinwegspülte. Sie ließ sich auf die Couch zurückfallen, fast wie in einer Fuge, als der Orgasmus sie überrollte.

"Was zum Teufel, Janice?!" rief D in gespielter Überraschung aus der Wohnungstür.

„D! Oh mein Gott! Es ist nicht was“, aber D unterbrach sie.

„Nicht so wie mein Arsch aussieht! Diese Schlampe steckt tief in deiner Muschi und du schreist wie ein verdammter Pornostar! Wie soll sie aussehen?“

„Sir, ich kann es erklären“, begann Stephanie. "Wir haben uns unterhalten und die Hunde beim Brüten beobachtet, und nun, sie wurde sehr erregt." Als Stephanie ihren Satz beendet hat, zieht sie verlegen ihre Hand aus

"Also sagst du mir, meine Frau wird vom Hundeficken so erregt?"

"Nein!" Janice schrie

„Ich habe gerade angeboten, ‚zu helfen‘“, bot Stephanie an.

„Bitte, Baby. Hör nicht auf diese… diese Schlampe! Sie hat mich verführt! flehte Janice, Tränen rannen ihr über die Wangen.

"Weißt du was", sagte D, "ich denke, ich kann das jetzt beheben." Dann drehte er sich um und verließ die Wohnung.

Janice begann zusammenzubrechen. "Du verdammte Hure!" schrie sie Stephanie an. „Er war die Liebe meines Lebens! Und du hast mich verdammt noch mal dazu gebracht, alles wegzuwerfen!“

„Janice, ich denke, es wird in Ordnung sein. Er steht unter Schock.

Janice wollte Stephanie angreifen, als die Wohnungstür aufflog. D stand dort mit einem der Zwinger großer Züchter. "Wenn Hundeficken dich anmacht, dann bekommst du Hundeficken", sagte D zu seiner Frau. "Und da du dunkles Fleisch zu mögen scheinst", sagte er zu Stephanie, "stecke ich meinen in deinen engen kleinen Arsch."

Stephanie und Janice saßen fassungslos da, falsch bzw. echt. Stephanie konnte es kaum erwarten zu sehen, wie das große Rehkitz auf diese enge schwarze Muschi hämmerte. Sie konnte es auch nicht erwarten, diesen großen schwarzen Schwanz wieder in sich aufzunehmen. Er spürte sein Fenster und führte die Dogge durch den Raum zu seiner Frau. Er wirbelte sie herum und drückte sie mit den Armen auf die Couch auf die Knie und ließ den Hund los. Sie kniete erschrocken dort nieder, als der große Hund an ihrer Erregung schnupperte und dann anfing, sie zu lecken.

Sie war völlig geschockt. Als der Hund an ihrer Fotze leckte, wusste sie nicht, wie sie sich fühlen sollte. Die lange, breite Zunge, die zwischen ihre Unterlippen glitt, fühlte sich unglaublich an. Weit besser als jede andere menschliche Zunge, die sie je erlebt hatte, aber je mehr sie erregt wurde, desto erniedrigter und selbstverachtender fühlte sie sich. Wie konnte etwas, das sich so gut anfühlte, so falsch sein?

„D“, stöhnte sie.

„Bitch, du wirst den ganzen Hund nehmen. Und du wirst zusehen, wie ich diese teigige Schlampe hier ficke“, antwortete er. "Nun, Fotze. Zieh den Rest der Klamotten aus und fang an, diesen Niggerschwanz aufzuwärmen."

Janice konnte nur daliegen und stöhnen, vor Freude und Schrecken, während sie zusah, wie die Frau, die sie verführte, ihre Hose und Unterwäsche auszog und dann vor ihrem Mann kniete. Als sie sah, wie Ds massives Werkzeug aus seiner Hose kam, stand Janice auf. Sie wollte ihm sagen, dass das weit genug gegangen war, aber dann fiel der Hund auf ihren Rücken.

"D!" Sie schrie. "Lass ihn runter!"

Er griff nach einer Handvoll von Stephanies Haaren und warf einen Blick über seine Schulter. „Das ist deine Aufgabe. Er drehte sich wieder zu Stephanie um. "Mach auf." Als sie ihren Mund öffnete, schob er seinen Schwanz in ihre Kehle.

Janice kämpfte unter dem Gewicht des Hundes, der sie bestieg. Als er sie anschlug, konnte sie spüren, wie er sein Ziel verfehlte. Mehrmals fühlte sie, wie sein Prügel gegen eine Schamlippen traf und ihr Körper schrie danach, sie einfach zu ficken, während ihr Verstand schrie, dass es aufhörte. Als sie zusah, wie D die Hälfte seines beeindruckenden Werkzeugs an Stephanie fütterte, war sie schockiert, dass zwischen ihnen und dem Hund, der sie bestieg, ein konstanter Strom von Muschisaft über ihre Oberschenkel lief. Wie, fragte sie sich, konnte ihr Körper so reagieren? In diesem Moment spürte sie, wie die Speerspitze des Hundes ihr Zuhause fand. Der Hund spürte das heiße nasse Ziel um die Spitze seines Schwanzes und begann, seinen kräftigen Schwanz tief in Janices Muschi zu hämmern.

"Aaahhh!" Sie schrie. "Es fickt mich! Dieser Hund ist... oh Gott... oh... scheiße..." Sie verstummte. Als ihr Körper sie weiter verriet, verlor sie sich in ihrem eigenen Orgasmus. Sie fing an, über dieses riesige rosa Werkzeug nachzudenken, das zwischen ihren schwarzen Schamlippen vergraben war.

Als Janice unkontrolliert zu stöhnen begann, ließ D Stephanie vor Janice auf die Couch steigen. Sie war sich der Bewegung direkt vor ihr nicht bewusst, also packte D ihre Haare und zog sein Gesicht nach oben, damit sie ihn sehen konnte.

"Janice, du wirst ihr Arschloch lecken und es gut und fertig zum Ficken machen, verstanden?"

„Ja, D“, stöhnte sie.

"Ist kein D mehr, Schlampe. Von jetzt an ist es Meister."

Janice sah D mit vor Lust völlig glasigen Augen an, als sie "Ja Meister" stöhnte und das wütende Pochen der Dogge ihre Zunge in Stephanies verzogene Hintertür treiben ließ. D stand über Stephanie und fütterte sie mit seinem Schwanz. Sie sabberte über sein riesiges Werkzeug, bekam es gut und schmierte sich für ihren Arsch. Sie benutzte ihre freie Hand, um ihre triefende Fotze zu befingern und ihre Klitoris zu frisieren.

"Mm... Gott... Cumming..." Janice stöhnte in Stephanies Arsch. Sie begann, sich gegen den Hund zu sträuben, der sich auf dem Knoten aufspießte, der an ihren Schamlippen anschwoll.

"Das war's, Schlampe! Nimm den Knoten!" D schrie!

"Äh... so groß...", stöhnte Janice, als der Hund weiter in sie einhämmerte.

„Du hast meine Faust genommen, Janice. Das kannst du doch bestimmt auch“, schmeichelte Stephanie.

In diesem Moment fuhr der Hund seinen Knoten nach Hause und Janices Augen rollten zu dem Weißen. Janice war ein stöhnendes, zusammenhangloses Durcheinander, als der Hund seine Stöße verlangsamte.

„So... voll...“, stöhnte sie und wiegte sich zurück auf den Schwanz des Hundes.

„Ich zeig's dir voll“, erwiderte D, drückte Stephanies Kopf auf den Boden und versenkte seinen langen, schwarzen Schaft in ihrem Arsch. Stephanie schrie vor Schmerz und Freude, als sein Schwanz mit einem Stoß bis zum Griff sank. Janice sah hilflos zu, wie ihr Mann anfing, Stephanies Arsch gnadenlos zu hämmern.

Janice war hin- und hergerissen: Sie wollte sauer sein, dass ihr Mann einen Hund in sie gestochen hatte, um sie zu ficken, und fickte jetzt eine Frau direkt vor ihren Augen. Aber Stephanie zuzusehen, wie sie sich an Ds Schwanz windet, als er ihren Arsch verletzte, während der anschwellende Knoten, der in ihren G-Punkt geschoben wurde, ließ sie vor ihrem Mund schäumen. Weit davon entfernt, prüde, aber nicht so experimentierfreudig zu sein, wie ihr Mann es sich gewünscht hätte, spürte sie, wie etwas in ihrem Kopf stolperte. Irgendwo in ihrem Unterbewusstsein tauchte diese feige Seite von ihr auf und übernahm die Führung. Zu sehen, wie sich ein schwarzer Schwanz in ihren weißen Arsch drückte, das Geräusch seiner schweren Eier, die auf diese rosa Schamlippen schlugen, machte sie wahnsinnig vor Lust.

„Fick sie, Meister“, drängte sie. „Mach das kleine weiße Mädchen zu deiner Schlampe. Gott... die Muschi ist so voll... Lass sie kommen, wie ich es getan habe“, flehte sie ihn an und griff nach hinten, um ihre Muschi zu reiben. Tief in ihrer Muschi konnte sie den Knoten ihres Hundemeisters pochen fühlen und dann den weißen heißen Strahl seines Samens, der ihren Schoß überflutete.

"Er kommt!" schrie sie und genoss das heiße Spray und den sich aufbauenden Druck des Hundesperma, das sich in ihrer Fotze aufbaute. Sie fummelte an ihrer Klitoris herum, immer schneller, bis sie wieder kam, ihr gedehntes Loch um den Knoten klemmte und versuchte, ihn tiefer in ihren Brunnen zu ziehen.

Janices Orgasmus zu sehen und ihre Schreie zu hören, brachte Stephanie über den Rand. Bald war sie ein sich windendes, grölendes Durcheinander, als ihr Arsch um Ds Schwanz kreiste.

„Das ist, richtig, Schlampe. Komme über diesen ganzen Nigga-Schwanz“, sagte D, packte eine Handvoll von Stephanies Haaren und zog sie so weit zurück, dass ihre Hände nicht mehr auf dem Boden waren. Der plötzliche Schmerz, nach hinten gerissen und von ihren Haaren gehalten zu werden, war berauschend und führte zu ihrem Orgasmus. Als sie hochgehalten wurde, fing D an, seinen Schwanz nach Hause zu knallen, und mit einem letzten Grunzen begann er seine Ladung tief in Stephanies Arsch zu spucken, ihr krampfender Darm melkte den Samen aus seinem welken Schwanz.

Nach einer für Janice gefühlten Ewigkeit löste sich der Knoten des Hundes und er sprang von ihr, wobei sich sein Knoten mit einem Knall aus ihrer Muschi löste. Ein Strom von Hundesperma und Muschisaft floss aus ihrer Fotze. D zog seinen verbrauchten Schwanz aus Stephanies Arsch. „Geh die Fotze meiner Hündin sauber“, befahl er und Stephanie kroch zu Janice und fing an, die Hundesperma aus ihrer Fotze zu lecken. „Ich denke, diese weiße Fotze könnte auch etwas Aufmerksamkeit gebrauchen“, schlug D vor und die Mädchen gingen in eine 69er Position, damit Stephanie das Sperma trinken konnte, das aus Janices schokoladigen Lippen floss. Bald krümmten sie sich und stöhnten sich gegenseitig in die Fotzen, als sie sich wieder zum Orgasmus brachten.
D zog sich an und führte den Hund zurück zum Zwinger, während die Mädchen im Nachglühen ihrer Orgasmen badeten. Janice war immer noch fassungslos. Sie und D hatten immer ein gutes Sexleben gehabt, aber sie hatte sich noch nie so benutzt gefühlt, aber gleichzeitig machte es sie an. Es hätte weh tun sollen, so mit ihr gesprochen zu werden, aber sie sehnte sich nach mehr davon. Und für einen Hund zu einem Fickspielzeug verbannt zu werden, während sie ihm zusah, wie er einen mageren weißen Landstreicher fickte? Sie liebte es. Plötzlich hatte sie das Gefühl, benutzt werden zu wollen. D war ein guter Fick, aber nachdem sie so autoritär genommen wurde, brauchte sie das jetzt. Egal wer, was oder wo, solange D es zur Verfügung stellen würde, würde sie es akzeptieren. Er sagte, ich solle ihn Meister nennen, und sie würde es tun. S

Stephanie auf der anderen Seite kam auf die Idee, dass sie jetzt eine Prostituierte war. Nur eine weitere Hure, die bereit ist, für das Geld mit wem auch immer alles zu tun. Nein, das war nicht richtig. Sie dachte sich, wenn die Umstände anders gewesen wären, hätte sie als sexhungrige Nymphomanin enden können, die es freiwillig aufgegeben hätte. Derzeit hatte sie einen Job, bei dem sie dafür bezahlt wurde, flachgelegt zu werden, und gelegentlich ließ ihr Chef sie einen Kunden oder deren Hund "bedienen", und es wurde gut bezahlt. Besser als der Job, von dem sie gefeuert wurde.

Als sich die Mädchen anzogen, kam D mit einem Grinsen im Gesicht herein. „Ich habe ein paar Freunde, deren Hunde eine gute Hündin zum Züchten brauchen könnten.

"Wann, Meister?" fragte Janice.

"Morgen Nacht."

"Wie viel?" fragte Stephanie.

"Was berechnen Sie normalerweise?"

Stephanies Kopf drehte sich. Sie wusste, als Bob nach dem ersten "Vorfall" zu ihr kam und als sie das erste Mal tatsächlich für Sex bezahlt wurde, ging es schnell. Aber das war, als wäre man vor einem Jumbo-Jet festgeschnallt.

„5000 Dollar“, sagte sie und versuchte, so selbstbewusst wie möglich zu sein. "Das setzt natürlich voraus, was 4, vielleicht 5 Freunde sind, und wenn ich auch ihre Hunde ficke."

Janice traute ihren Ohren nicht. Stephanie war eine Nutte? Wurde sie auch dafür bezahlt, sie zu verführen?

Als sie Janices Gesicht dämmernder Offenbarung sah, sagte sie schnell zu ihr: „Ja, Ihr Mann hat das alles bezahlt. Aber es hat Ihnen Spaß gemacht . Also, wie hört sich das an, D?"

"Klingt fair genug", antwortete er. „Hier ist die Adresse. Sei um 8 da und mach nichts Kompliziertes.

Damit führte er Janice zum Zwinger, um ihren Hund abzuholen, sprang in ihr Auto und fuhr los. Als Stephanie zusah, wie sie gingen, konnte sie nicht anders, als sich zu fragen, auf was sie sich da eingelassen hatte.




Vielen Dank an die Leser, die mit angehaltenem Atem auf den nächsten Teil von Stephanies Geschichte gewartet haben. Tut mir leid, dass ich Sie so verdammt lange warten musste, aber Einsätze sind eine echte Schlampe. Vielen Dank an die Hunderttausende von Lesern, die dazu beigetragen haben, dass diese Serie (sowie Jack und Jessie) auf der Liste der bestbewerteten Besten bleibt. Fühlen Sie sich frei, einen Kommentar zu hinterlassen, und denken Sie daran, dass dies wie alle meine anderen Geschichten auf einem iPhone getippt wurde, sodass ich möglicherweise ein oder zwei Wörter übersehen habe oder mit der Autokorrektur verrückte Spiele gespielt habe. Alle Flammen werden wohl ignoriert... Morg

Ähnliche Geschichten

Liebe auf den zweiten Blick

Hinweis: Dies ist ein Wettbewerbsbeitrag für den inoffiziellen Wettbewerb vom 1. Mai 2010 im Sex Stories Forum. Wenn Ihnen der einleitende Absatz bekannt vorkommt, deshalb. Der leichte Nebel fügte der Luft Feuchtigkeit hinzu. Die Kühle der Nacht umhüllte sie wie ein nasses Handtuch und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Sie hatte Glück, dass sie die Gegend so gut kannte, sonst hätte sie sich leicht verlaufen können. Sie blickte durch die Bäume zu dem Haus, in dem er wohnte, und lächelte leicht über die eine elektrische Kerze, die im Küchenfenster brannte. Sie wusste, dass sie nachts nicht hier draußen im...

260 Ansichten

Likes 0

Das Ehebett

Sie wurde jung verheiratet. Sie war fünfzehn, als sie einen fünfunddreißigjährigen Mann heiratete, der Rohan hieß. Sie hatte Angst vor ihm und er war von ihr erregt. Sie war klein, hatte gut platzierte Kurven. Ihre Brüste waren für ihre Statur ziemlich groß und wurden oft oben auf ihrem Mieder hervorgehoben. Ihr Name war Anna. Anna hatte zunächst keine Angst vor ihrem zukünftigen Ehemann, aber das änderte sich in ihrer Hochzeitsnacht. Sie stand in ihrem Kleid, als er sie anstarrte. Inspizieren jeden Zentimeter ihres Körpers. Sie zitterte, kein Gentleman würde eine Frau so ansehen, wie er sie ansah. Er trat einen Schritt...

248 Ansichten

Likes 0

Honig zu verkaufen Teil 2

Honig zu verkaufen 2 Ich hielt Jeb den Scheck hin, aber er streckte die Hand nicht aus, um ihn entgegenzunehmen, und ich begann mir Sorgen zu machen, dass er aus dem Geschäft aussteigen könnte. Jeb kratzte sich an den Eiern und schnupperte an seinen Fingern; der Geruch muss seine Zustimmung gefunden haben, denn er sah mich an, rollte das Streichholz im Mund auf die andere Seite und sagte. Ich habe ein paar Anweisungen erhalten, um diese Vereinbarung hinzuzufügen. Er sagte, er versuchte, wie ein Anwalt zu klingen. Was für Bestimmungen? Ich beäugte ihn misstrauisch. Nun, er hielt inne, du wirst meine...

276 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchtest du noch ein Getränk? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer wegwerfenden Handbewegung. Ich glaube, ich bin fertig für die Nacht. Ach komm schon! Ryan stachelte. Sei keine Muschi! Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meiner Freundin. „Gut“, antwortete ich entschlossen. Aber nur, wenn Kate auch eine hat. Ryan legte den Kopf schief in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß, die Beine unter ihren Körper gezogen. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen würden. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte in gespieltem Widerstand die Augen. Ich...

254 Ansichten

Likes 0

Ein Ausflug zum Lebensmittelladen

[b][/b] Sie sind eine 23-jährige verheiratete Frau, die im 7. Monat schwanger ist und im Lebensmittelgeschäft ist. Das Aussehen ist leicht gelocktes blondes Haar, blaue Augen, DD-Brüste, 1,80 m groß mit einem sehr runden schwangeren Bauch. Eine weiße Bluse mit Knöpfen, ein schwarzer Bleistiftrock und schwarze Stilettos. Kritik ist sehr willkommen, sei einfach nett dazu und danke! Wie auch immer, viel Spaß! ;) Sie gehen nach einem langen Arbeitstag im Büro in den Lebensmittelladen; du bist müde, deine Füße tun weh und das Schlimmste ist, dass deine Brüste den ganzen Tag über zart und geschwollen waren. Aus diesem Grund stand deine...

246 Ansichten

Likes 0

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

221 Ansichten

Likes 0

Meine Konstantine & ich -

Hier bin ich also wieder gedankenverloren und schließe alle aus. Es ist eine dieser Stimmungen, die sich so langsam einschleichen, wie eine Nacht Champagner, eine einzelne Kerze und eine Playlist, die einen Handgelenksschlag bei einer Regenbogenparade dazu bringen könnte, sich die Handgelenke aufzuschlitzen. Am Anfang denkt man, man ist nur in der Stimmung für Champagner, nur weil er so süß schmeckt und er zu Feierlichkeiten das beliebteste Getränk für Toasts ist, wie kann es also düster sein. Und natürlich symbolisiert die Kerze ein Gefühl von Romantik, Leidenschaft und sogar friedlicher, selbsterhaltender Meditation. Und natürlich fällt die Ausrede für die Playlist mit...

246 Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

188 Ansichten

Likes 0

Der Hahnrei - Teil 2

Inhaltsangabe zu Teil 1. Sandy und Ben waren ein sehr unerfahrenes Ehepaar. Beide stammten aus sehr streng religiösen Familien. Wegen Bens Spielschulden musste Sandy Rex, Bens Buchmacher, ficken, um ihn vom Haken zu bekommen. Rex hatte einen riesigen Penis, etwas, das weder Ben noch Sandy je zuvor gesehen hatten. Rex 'Schwanz machte Sandy verrückt und gab ihr Orgasmen, die Ben nie produzieren konnte. Sandy liebte es so sehr, Rex zu ficken, dass sie darauf bestand, dass sie ihn in Zukunft mindestens zweimal die Woche ficken darf. Ben stimmte widerstrebend zu. Entweder das oder sie verloren. Nach der ersten Sitzung mit Rex...

266 Ansichten

Likes 0

Lust Teil 2

Teil 2 Auf meiner Heimfahrt vom Fitnessstudio konnte ich die Feuchtigkeit aus meiner Muschi bemerken. Ich war wirklich aufgeregt, denn endlich fühlten sich solche Dinge nicht mehr so ​​falsch an. Zu wissen, dass mein Mann mit allem einverstanden war, was ich tat, war ein großer Anstoß für mich. Als ich nach Hause kam, war niemand da. Ich ging nach oben, legte mich aufs Bett und sah mir die beiden Videos an, die ich in meinem Handy hatte. Beide waren extrem explizit und machten mich so heiß, dass ich meinen Vibrator rausnehmen und direkt dort masturbieren musste. Als mein Mann nach Hause...

248 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.