Der beste Freund meiner Frau

696Report
Der beste Freund meiner Frau

Die beste Freundin meiner Frau, Laura, stand uns beiden sehr nahe. Sie verbrachte so viel Zeit bei uns, weil ihr Freund Tom viel außerhalb der Stadt arbeitete. Sein Job schickte ihn oft kurzfristig und mit ungewissem Rückkehrtermin weg. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie Laura damit klargekommen ist. Ihre Beziehung musste schwierig sein, mit vielen einsamen Nächten für beide.

Wenn Tom weg war, war Laura oft bei uns zu Hause. Laura und meine Frau Rachel kannten sich seit Beginn ihres Studiums. Ich hatte mich mit Laura so wohl gefühlt, dass unsere Gespräche alles abdeckten – sogar Sex. Wenn wir drei zusammen waren, drehte sich das Gespräch oft darum, wie oft wir es machten, welche Stellungen wir mochten, was uns an Oralsex und Masturbation wirklich gefiel. Rachel und ich unsererseits haben aus diesen Gesprächen gelernt. Laura sagte, sie lerne auch von uns. Ein paar Mal haben wir uns sogar Pornofilme ausgeliehen, um sie gemeinsam anzusehen. Normalerweise war der Sex mit Rachel an diesen Abenden, nachdem Laura nach Hause gegangen war, am schönsten. Ich wurde so geil, als ich mit Laura über die intimen Details unseres Sexlebens redete. Ich saß da ​​und versuchte, meinen wütenden Steifen zu verbergen, und wollte unbedingt, dass Laura ging, damit ich Rachel ins Bett bringen konnte. Als ich das tat und wir uns auszogen, stellte ich fest, dass ihre Muschi so feucht war, wie es nur ging. Offensichtlich haben ihr die Diskussionen auch Spaß gemacht. Als wir Laura das nächste Mal sahen, fragte sie, ob wir Spaß hätten, nachdem sie gegangen war. Wir würden wahrheitsgemäß antworten. Laura erzählte ihrerseits, wie sie ihren Dildo benutzt hatte, um ihre Triebe zu befriedigen.

Als Tom in der Stadt war, war Laura mit ihm im Bett beschäftigt. Wir haben die beiden nicht annähernd so oft gesehen wie nur Laura, als Tom weg war. Mehr als einmal habe ich davon geträumt, Sex mit Laura zu haben. Ich hatte sie im Bikini gesehen, daher war es nicht allzu schwierig, mir vorzustellen, wie ihre Titten aussahen. Ich hatte eine ziemlich gute Vorstellung davon, wie Lauras Muschi aussehen musste, anhand der Form ihres Bikinis, der über ihre Schamlippen gespannt war. Ich hatte masturbiert, während ich darüber nachdachte, und habe die Fantasie sogar ein paar Mal in meinem Kopf durchgespielt, als ich Sex mit Rachel hatte, obwohl ich diese Tatsache keiner der beiden Frauen erzählt hatte.

Wir waren mit Tom befreundet; Wir hatten einfach nicht so viel Gelegenheit, Zeit mit ihm zu verbringen. Ich schätze, das ist der Grund, warum wir ihm nicht so nahe standen wie Laura.

Als Tom einmal weg war, planten wir, uns für eine Woche in Florida zu treffen. Tom würde ab Freitag etwas Urlaub bekommen. Da er an der Ostküste arbeitete, war geplant, dass Laura mit uns zum Hotel fährt und Tom uns dort abholt. Wir haben zwei Zimmer am Strand reserviert. Wir hatten Glück, sie zu bekommen, weil es ein Feiertagswochenende war.

Wir drei nahmen uns an diesem Freitag den Nachmittag frei. Rachel und ich packten das Auto und holten Laura in ihrer Wohnung ab. Sie war bereit und konnte es kaum erwarten, Tom zu sehen. Er war seit zwei Wochen weg und sie war geil. Wir stiegen ins Auto und fuhren auf der Interstate nach Osten.

Um sich die Zeit zu vertreiben, brachte Laura ein Buch zum Lesen mit. Sie hatte den Kamasutra-Leitfaden für guten Sex. Vom Rücksitz aus wollte sie uns zum Zeitvertreib aus dem Buch vorlesen.

Sie öffnete das Buch und begann zu lesen. Unter Kichern und Kommentaren arbeiteten wir uns langsam durch das Buch. Wir alle dachten darüber nach, wie wir in ein paar Stunden die Gelegenheit bekommen würden, diese Dinge auszuprobieren. Sex beschäftigte uns alle. Ich war hart und es war nicht zu leugnen. Mein Schwanz wurde in meinen Shorts unangenehm groß. Ich habe meine Frau dabei erwischt, wie sie auf meinen Schoß schaute. Sie lächelte und zog die Augenbrauen hoch. Sie beugte sich vor und flüsterte: „Gefällt Ihnen das Buch?“ Ich nickte. „Ich auch. Ich kann nicht bis später warten.“ Sie richtete sich auf und wir hörten aufmerksam unserem Freund auf dem Rücksitz zu.

Laura las, blätterte das Buch vor und zurück und wählte Passagen aus, die interessant oder lustig aussahen. Kommentare wie „Das hört sich interessant an“ und „Ich hätte nie gedacht, dass ich es so machen könnte“ und sogar „Oh, das hört sich gut an“ waren häufig. Als ich einmal in den Rückspiegel schaute, bemerkte ich, dass Lauras Brustwarzen durch ihr dünnes Oberteil sichtbar waren. Anscheinend waren Rachel und ich nicht die einzigen, die von dem Buch betroffen waren.

Die Mädchen waren für den heißen Sommertag leicht gekleidet. Laura erwartete Sex und trug wahrscheinlich keinen BH. Ich fragte mich, ob sie überhaupt ein Höschen trug und mein Schwanz noch härter wurde. Ich versuchte mir vorzustellen, wie sie nackt aussah. Rachel und ich hatten Fantasien besprochen, die Laura beinhalteten. Als Rachel mir einmal darüber erzählte, erzählte sie mir, dass Laura von Natur aus blond sei. Ihr Schamhaar war so hell wie das weizenfarbene Haar auf ihrem Kopf. Das faszinierte mich, eine Tatsache, die auch meiner Frau nicht entgangen war.

Rachel öffnete ihren Sicherheitsgurt und rutschte näher an mich heran. Sie legte ihre linke Hand auf meinen nackten Oberschenkel und schob sie dann über meine Shorts. Sie blickte mich von der Seite an, lächelte mich leicht an und leckte sich die Lippen, während ihre Hand unter das Bein meiner Shorts glitt. Ein Stöhnen drang unkontrolliert über meine Lippen.

„Hey, was macht ihr zwei eigentlich da oben? Ihr solltet ja fahren“, sagte Laura grinsend.

„Ich versuche zu fahren, aber es ist schwer –“, begann ich zu antworten, aber Rachel unterbrach mich.

„Ja, es ist schon schwer“, berichtete sie, als ihre Hand unter das Beinband meiner Unterwäsche fuhr und das Ende meines Schwanzes drückte.

„Ich fing an zu sagen, dass es schwierig ist zu fahren, wenn mich jemand ablenkt“, versuchte ich es noch einmal.

Laura schaute nun über den Vordersitz und sah, wo sich Rachels Hand befand.

„Hey, nicht fair. Ich habe keins davon zum Spielen“, jammerte Laura.

„Du wirst deines schon bald bekommen“, entgegnete Rachel, während sie weiter drückte.

Als mir klar wurde, dass es Laura nichts ausmachte, was Rachel direkt vor ihr mit mir machte, nur dass sie auf dem Rücksitz nicht dasselbe tun konnte, hätte ich mich fast über den Rand gedrängt. Ich atmete tief durch und warnte Rachel: „Wenn du nicht aufhörst, wird es eine Sauerei geben, die aufgeräumt werden muss, es sei denn, du hast vor, alles zu schlucken.“

Rachel lachte, als sie antwortete: „Im Auto? Erst nach Einbruch der Dunkelheit.“ Sie sah Laura direkt an und zwinkerte. Ich wäre fast genau dort angekommen. Rachel zog ihre Hand zurück, aber Laura bemerkte, dass auf ihren Fingern etwas von meinem Precum verschmiert war. Rachel sah Lauras Reaktion und leckte sich die Finger sauber, um ihre Freundin zu ärgern. Laura stöhnte frustriert.

„Möchtest du probieren?“, neckte Rachel und hielt ihre Hand vor Lauras Gesicht.

Laura lachte und sagte: „Nein, ich glaube, ich warte auf meine.“ Sie bewegte sich erneut gegen den Rücksitz und fügte dann hinzu: „Aber wenn du dich nicht benimmst, treibst du mich hierher zum Masturbieren.“

„Lass mich dich nicht aufhalten“, schlug ich vor. Das brachte eine neue Runde Kichern mit sich.

„Meine Güte, holt euch ein Zimmer, ihr zwei“, klagte Laura mit Frustration in der Stimme.

„Das werden wir tun, sobald wir dort sind“, antwortete Rachel. "Wie weit noch?"

„Noch zwei Stunden“, antwortete ich. „Werden Sie ängstlich?“

„Das sind wir alle“, kam die Antwort vom Rücksitz.

„Vielleicht sollten wir das Thema wechseln, um die Frustration zu lindern“, schlug Rachel vor. „Lesen Sie uns noch etwas vor.“

„Ja, das ist es, was wir brauchen. Mehr Kamasutra“, sagte Laura, während wir alle lachten. Trotzdem las sie weiter.

Als wir im Hotel ankamen, saßen im Auto drei sehr geile Leute, die es kaum erwarten konnten, mit dem Ficken zu beginnen. Darum ging es schließlich bei dieser Reise. Klar, da war der Strand und all das, aber wir freuten uns wirklich alle darauf, ein paar Tage (und Nächte) in unseren Hotelzimmern zu verbringen, einfach nur zu zweit. Laura tat mir ein wenig leid. Rachel und ich wollten gleich nach dem Einchecken ins Bett hüpfen. Laura würde ein paar Stunden auf Tim warten müssen. Ich vermutete, dass Laura die Sache selbst in die Hand nehmen würde, wenn er nicht bald eintraf, bis er dort ankam.

Ich parkte vor der Lobby, stieg aus dem Auto und streckte mich. Die Mädchen folgten ihrem Beispiel und wir gingen durch die Glastüren der Lobby. Wir wurden von einer Menschenmenge begrüßt. Es war schließlich ein Feiertagswochenende. Wie es aussah, war das Hotel ausverkauft. Ich war froh, dass wir unsere Reservierungen rechtzeitig vorgenommen hatten. Wir schlossen uns dem Mob an und warteten darauf, dass wir an der Reihe waren, einzuchecken. Als wir uns dem Schreibtisch näherten, landete ich in einer Schlange, während Laura in einer anderen etwas weiter entfernten Schlange landete. Die Angestellten an der Rezeption wirkten überarbeitet und frustriert. Es musste schwierig sein, freundlich zu bleiben, wenn man mit einem Mob konfrontiert wurde, der nur wuchs, egal wie schnell man daran arbeitete, ihn zu reduzieren.

Meine Angestellte war eine angenehm attraktive junge Dame mit Amy auf ihrem Namensschild. Sie gab sich große Mühe zu lächeln; Es war offensichtlich. Als ich an der Reihe war, trat ich vor, lächelte und sagte: „Hallo Amy. Ich habe eine Reservierung.“ Dann hielt ich inne und dachte darüber nach, was ich gesagt hatte. „Ich schätze, das hast du schon einmal gehört.“ Sie lächelte, zu müde, um zu lachen, aber sie war süß.

„Ja, wir sind heute beschäftigt.“

„Es wird enden und wir werden alle in unseren Zimmern sein und euch in Ruhe lassen.“

„Das Schlimmste ist das Einchecken an Feiertagswochenenden wie diesem. Wie heißt du?“

Ich sagte es ihr und sie konsultierte ihren Computer. „Ja, das habe ich. Sie hatten mit einem anderen Gast ein Zimmer mit Verbindungstür beantragt, wie ich sehe. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das hinbekommen. Wir sind alle ausgebucht.“

Ungefähr zu dieser Zeit spürte ich, wie Rachel sich an meiner Seite verkrampfte. Ich schaute auf und sah, wie sie Laura ansah – die sehr aufgebracht aussah.

„Ich werde nachsehen, was los ist“, sagte Rachel, ohne sich umzusehen, und begann, sich durch die Menge an die Seite ihrer Freundin zu drängen.

Ich blickte zurück zu Amy und kümmerte mich um das Einchecken. Sie hatte Probleme mit dem Zimmer mit Verbindungstür. Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als sie seufzte und aufsah, bemerkte ich, wie Laura vor ihrem Angestellten eine Szene machte. Laura weinte und Rachel versuchte sie zu trösten. Bei all dem Hintergrundgeräusch konnte ich nicht erkennen, was los war.

Amy sah mich entschuldigend an und sagte: „Es tut mir leid. Die Reservierung Ihres Freundes scheint entfernt worden zu sein. Ich kann Ihnen ein Zimmer am Strand geben, aber die anderen Zimmer drumherum sind alle belegt.“

„Das ist in Ordnung. Das Zimmer hört sich gut an. Wir werden das schon regeln. Wissen Sie, warum die andere Reservierung weg ist?“

„Nein, es sieht so aus, als ob es abgesagt wurde.“

Ich schaute hinüber, aber Rachel und Laura waren nirgends zu sehen. Etwas stimmte wirklich nicht. Zumindest hatten wir ein Zimmer. Den Rest klären wir später. Ich bedankte mich bei Amy, ließ sie meine Kreditkarte prüfen und nahm meine Schlüsselkarten zusammen mit den anderen Unterlagen entgegen. Amy lächelte mich an, als ich zur Seite trat, um die nächste Person an die Theke rücken zu lassen.

Als ich mich aus der Menge herausarbeiten konnte, fand ich Rachel und Laura auf einem Sofa am Fenster. Laura schluchzte heftig und sah sehr wütend aus. Rachel sah besorgt aus. Ich ging hinüber und setzte mich neben Rachel. Sie wiederum schaute zu mir herüber, als ich saß. Sie beugte sich vor und erzählte mir, was passiert war. Tom hatte eine Nachricht für Laura am Schreibtisch hinterlassen. Er wurde zur Arbeit zurückgerufen, damit er sie nicht im Hotel treffen würde. Nachdem Laura die Notiz gelesen hatte, fragte der Angestellte, ob sie noch eincheckte, und sie antwortete: „Verdammt, nein!“ bevor er davonstürmt. Ich sah Rachel an. Sie hat meinen Gesichtsausdruck richtig gelesen.

„Ich weiß auch nicht, was ich tun soll.“

„Lass uns in unser Zimmer gehen. Es ist privater und komfortabler.“

Laura war nicht in der Stimmung, irgendetwas zu tun, aber sie ließ sich von Rachel zurück zum Auto führen. Sie fuhren zusammen auf dem Rücksitz, während ich zu unserem Zimmer fuhr. Ich parkte und stieg aus, um den Raum zu öffnen. Rachel kam auf mich zu, als ich die Tür aufschloss.

„Laura ist gerade wirklich sauer auf Tom. Sie sagt, sie möchte nach Hause.“ Ich sah Rachel direkt an. „Ich weiß, ich möchte jetzt auch nicht zurückfahren. Sie hat ihre Reservierung storniert. Jetzt kann sie nur noch bei uns bleiben.“

„Rachel, –“

„Mir gefällt es auch nicht, aber was kann ich tun? Wir können sie nicht im Auto schlafen lassen.“

„Nun, ich bezweifle, dass sie irgendwo in der Nähe ein anderes Zimmer finden wird, wegen der Feiertage und so. Ich schätze, sie kann bei uns bleiben.“ Ich habe die Tür geöffnet. Der kühle Innenraum war dunkel, weil die Vorhänge geschlossen waren. Es dauerte einige Augenblicke, bis sich unsere Augen daran gewöhnt hatten. "Hoppla."

Rachel schaute an mir vorbei, um zu verstehen, was ich meinte. Das Zimmer hatte einen Tisch, einen Stuhl, eine Kommode und ein Kingsize-Bett. Ein Kingsize-Bett. Unsere Blicke trafen sich.

„Ein Bett“, sagte ich und brachte damit das Offensichtliche zum Ausdruck.

„Ja. Das könnte ein Problem sein.“ RachelRachel dachte einen Moment nach. „Glauben Sie, sie könnten uns in ein anderes Zimmer mit zwei Betten verlegen?“

„Schatz, du hast den Mob in der Lobby gesehen. Die Dame sagte, sie seien über die Feiertage ausgebucht. Es gibt keine Zimmer mehr im Gasthaus.“

„Vielleicht bekommt Laura noch ihr Zimmer.“ Rachel schüttelte den Kopf. „Nein, sie ist heute Nacht nicht in der Lage, allein zu bleiben. Wir müssen uns einfach das Bett teilen.“

„Das könnte interessant werden“, antwortete ich.

"Was meinst du?"

„Nun, was für einen Pyjama hast du mitgebracht?“ Ich habe meine Frau gefragt.

Sie öffnete den Mund, um zu antworten, dann begann sie schüchtern zu grinsen. „Nur Unterwäsche. Und nicht viel davon.“

„Uh-huh. Das ist mehr, als ich mitgebracht habe. Wir sind hergekommen, um Sex zu haben. Ich wette, Laura hat genauso gepackt.“

Es dauerte nicht lange, bis mir die Implikation klar wurde. Rachel fing meinen Blick auf und fragte: „Wie denkst du darüber?“

„Ich denke, wir haben keine große Wahl. Wir werden uns in den nächsten Tagen viel besser kennenlernen.“ Jetzt grinste ich. „Es könnte Spaß machen“, fügte ich hinzu und hob meine Augenbrauen.

„Wir werden es schaffen“, sagte Rachel. Ich konnte sehen, wie Unsicherheit ihr Gesicht verdunkelte. „Wenn es sein muss, können wir auch in T-Shirts schlafen. Lass uns das Gepäck verstauen. Dann besprechen wir es mit Laura.“

RachelRachels Vorschlag hat mich enttäuscht. Wir hatten die Angewohnheit, nackt zusammen zu schlafen. Ich war mit dem Verlauf dieses romantischen Kurzurlaubs nicht zufrieden.

Wir gingen zurück zum Auto. Ich öffnete den Kofferraum und begann, Taschen hineinzutragen, während Rachel und Laura den Raum betraten. Sie haben geredet. Ich konnte mir gut vorstellen, worüber sie redeten. Ich wusste, was mir durch den Kopf ging. Zwei Frauen, ein Bett, kein Pyjama. Die Sorge um Laura hatte meine Erektion zuvor kurzgeschlossen, aber diese Gedanken brachten sie jetzt wieder in Schwung.

Rachel und Laura saßen auf dem Bett und redeten immer noch. Ich hatte nach ein paar Fahrten alle Taschen drinnen und schloss die Tür. Ich setzte mich ihnen gegenüber auf den Stuhl und holte tief Luft.

„Tut mir leid, dass wir nicht mit den Taschen geholfen haben“, meinte Rachel.

„Das ist in Ordnung. Wie geht es dir, Laura?“ Zumindest hatte sie aufgehört zu weinen.

„Es tut mir leid für all die Probleme, die ich verursache. So hätte es nicht ausgehen sollen.“ Ich hob eine Hand, um ihre Entschuldigung zu unterbinden. Bevor ich jedoch etwas sagen konnte, fuhr sie fort. „Diese Situation ist für mich in Ordnung, wenn es für euch in Ordnung ist. Ich meine, wir sind alle Freunde. Ich gebe euch so viel Privatsphäre, wie ich kann.“ Sie lächelte darüber und wir machten mit.

Als nächstes sprach Rachel. „Darauf können wir warten.“

„Nein, du bist für einen romantischen Kurzurlaub hierher gekommen. Ich werde dir das nicht nehmen, nur weil meines ruiniert war. Ich werde versuchen, mich nicht wie eine Anstandsdame zu benehmen. Tu so, als wäre ich nicht hier.“

„Das wird schwer sein“, schlug ich vor.

„Ich wette, es ist schwer, nach all den Neckereien im Auto. Möchtest du, dass ich euch beide eine Weile in Ruhe lasse? Ich könnte am Strand spazieren gehen oder so.“ Laura gab sich jetzt wirklich große Mühe.

Ich wollte gerade zustimmen, als Rachel das Wort ergriff. "Das ist nicht nötig." Sie warf mir einen Blick zu, um den enttäuschten Gesichtsausdruck, den ich zeigte, zu unterdrücken. „Später“, flüsterte sie mir zu und wandte dabei absichtlich den Blick von Laura ab. „Lass uns einen Spaziergang machen und uns das Hotel ansehen.“ Rachel warf mir einen harten Blick zu, der mir sagte, dass ich unbedingt mit ihnen spazieren gehen wollte.

Wir drei gingen wieder nach draußen, in den warmen, sonnigen Nachmittag. Der Parkplatz war voller ankommender und auspackender Gäste. Wir wichen dem Trubel in der Lobby aus und gingen ein Stück die Straße entlang, wobei wir auf die Geschäfte, Restaurants und Bars achteten, die zu Fuß erreichbar waren. Laura schien sich während des Spaziergangs deutlich zu beruhigen. Es hat ihr gut getan, was uns allen gut getan hat. Wir kehrten zum Hotel zurück, wo wir durch eine Brise den Strand sehen konnten.

Laura drehte sich zu uns um. „Leute, es tut mir wirklich leid, wie ich mich vorhin verhalten habe. Ich habe viel nachgedacht. Ich werde es genießen. Ich werde das Beste daraus machen. Ich würde es wirklich gerne für Tim tun.“ „Ich werde hier sein, aber das wird einfach nicht passieren. Er war schon einmal weg, und er wird wieder weg sein. Wir können auch ohne ihn Spaß haben.“ Sie senkte den Blick und sah uns dann wieder an. „Ich werde mein Bestes tun, um deinem Spaß nicht im Wege zu stehen“, fügte sie mit einem schüchternen Grinsen hinzu und sah mich direkt an.

„Lasst uns alle frisch machen. Wir können zusammen zum Strand gehen“, schlug Rachel vor. Das brachte Laura zum Lächeln. Ich atmete erleichtert tief durch. Ich konnte spüren, wie die Spannung nachgelassen hatte. Wir nickten zustimmend und gingen zurück in den Raum, um uns umzuziehen.

Laura holte ihren Bikini aus ihrem Koffer und ging ins Badezimmer, um sich umzuziehen. Rachel zog alle ihre Kleider aus und fing dann an, in unseren Taschen nach Badeanzügen zu stöbern. Ich zog mich aus, während ich meiner Frau dabei zusah, wie sie nackt nach etwas zum Anziehen suchte. Der Anblick, gepaart mit dem Gedanken, dass Laura auf der anderen Seite der Wand war, ebenfalls nackt (und vielleicht gerade in diesem Moment masturbierte, um die Spannung abzubauen), ließ mich so heftig werden, wie ich nur sein konnte. Mein Schwanz ragte nicht heraus; es ragte heraus. Rachel fand die Anzüge und trat zurück – direkt in meine Erektion hinein. Sie spürte, wie es ihren Rücken hinaufrutschte und eine feuchte Spur aus Precum hinterließ. Als sie sich umdrehte, sah sie sehr glücklich aus.

„Es scheint, als ob jemand Probleme damit hätte, in seinen Badeanzug zu passen“, sagte sie und blickte langsam von meinem Steifen zu meinem Gesicht auf. Ihre Hand streckte sich aus, um meinen Schaft zu ergreifen, und ich atmete tief durch. Wenn Laura diesen Moment gewählt hätte, um aus dem Badezimmer zu kommen, hätte sie einen ziemlichen Blick auf sich gezogen. Rachel muss den gleichen Gedanken gehabt haben, denn sie schaute in Richtung der Badezimmertür, bevor sie fortfuhr. „Ich habe das Gefühl, dass Laura noch ein paar Minuten dort bleiben wird, nachdem sie sich jetzt beruhigt hat. Wir sollten gerade noch genug Zeit haben, um uns um Ihr Problem zu kümmern.“ Ich öffnete den Mund, um etwas zu sagen, aber mir fiel nichts Passendes ein, was ich hinzufügen könnte. Rachel sank vor mir auf die Knie und küsste die Spitze meines Schwanzes. Als sich ihre Lippen zurückzogen, bildete der reichliche Vorrat an Precum an der Spitze einen Strang, der ihre Lippen mit meinem Schwanz verband. Sie streckte ihre Zunge heraus und leckte. Ich stöhnte und taumelte rückwärts. Sie lächelte, dann öffnete sie ihren Mund und saugte meinen Schwanz hinein.

Ich konnte nicht glauben, dass ich von meiner Frau einen Blowjob bekam, während ihre Freundin sich nur ein paar Meter entfernt anzog! Jeden Moment würde sich die Tür öffnen und Laura würde den Raum betreten. Laura wollte uns beide nackt und meinen Schwanz in Rachels Mund sehen. Der Gedanke trieb mich nur noch näher an einen Orgasmus heran, der schon nicht mehr weit entfernt war. Nach all den Hänseleien im Auto war ich bereit zum Schießen, bevor Rachel mich überhaupt berührte.

Ich war so darauf konzentriert, dass Rachel meinen Schwanz lutschte, dass ich nie bemerkte, wie sich der Türknauf drehte oder wie sich die Tür zu öffnen begann. Die Tür öffnete sich nicht weit, gerade so weit, dass Laura uns im Raum zwischen den Türscharnieren sehen konnte. Dass wir beobachtet wurden, wurde mir erst später klar.

Ich verkrampfte mich und mein Schwanz bereitete sich darauf vor, im Mund meiner Frau abzuschießen. Ich hatte den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gab. Rachel sah zu mir auf, während mein Schwanz immer noch in ihrem Mund steckte. Egal was passierte, ich würde abspritzen. Wenn Laura diesen Moment wählte, um uns zu unterbrechen, und ich versuchte, mich aus Rachels Mund zu befreien, würde meine Frau und die Bettdecke mit Sperma bedeckt sein. Ich bin mir sicher, dass Rachel das Pochen meines Schwanzes gespürt und das gemerkt hat.

Der Gedanke an Laura in der Nähe löste in meinem Kopf Bilder aus, wie Laura sich veränderte. Ich stellte mir vor, wie es im Badezimmer aussehen musste, wenn sie nackt vor dem großen Spiegel stand. Das hat es geschafft. Mein Schwanz pochte und spritzte. Rachel war auf den Knien und schluckte. Da sah ich, wie sich Rachels Gesichtsausdruck veränderte. Ihre Augen versuchten nun, zur Tür zu schauen. Ich drehte mich um, um zu sehen, was sie beunruhigt hatte. Ich sah, dass die Tür angelehnt war. Durch den Spalt zwischen Tür und Rahmen fiel Licht. Als ich meine Augen fokussierte, konnte ich teilweise Laura hinter der Tür stehen sehen. Sie beobachtete uns. Sie sah zu, wie ich einen Blowjob bekam.

Laura wusste offenbar nicht, dass wir sie sehen konnten. Sie stand einfach da und schaute schweigend zu. Ich hatte manchmal von ihr geträumt, als ich masturbierte, aber ich kam nie, als ich sie ansah. Auf jeden Fall nie, während sie mir beim Abspritzen zusah. Die Neuheit der Situation verstärkte meinen Orgasmus. Meine Knie gaben nach. Ich war mit dem Schießen fertig und zog mich aus Rachels Mund zurück. Rachel schluckte ein letztes Mal und sah zu mir auf. Laura sah, dass wir fertig waren und entfernte sich vom Türspalt. Rachel stand auf, dankte mir und küsste mich, nachdem sie mit dem Schlucken fertig war. Sie roch nach Sperma, aber das war mir egal. Ich erwiderte den Kuss und dankte ihr für das, was sie gerade für mich getan hatte. Wir hatten noch keine Chance, uns überhaupt anzuziehen, als Laura die Tür ganz öffnete und herauskam. Ich war mir der Tatsache nicht bewusst, dass Laura jetzt meinen Schwanz ansah. Ich versuchte eine Ausrede zu finden, warum ich nackt dastand. Der einzige zusammenhängende Gedanke, den ich sammeln konnte, war, dass es mich wieder hart machte, wenn ich Laura ansah. „Laura, es tut mir so leid. Wir dachten, du, ich meine, äh, … Rachel?“

Ähnliche Geschichten

Der Campingausflug_(7)

Mein Name ist Jimmy und ich bin 11 Jahre alt. Ich habe vor 3 Monaten angefangen, durch die Pubertät zu gehen, und ich war extrem geil. Eines Tages beschloss ich, meinen Freund zu einem Campingausflug in den Wald einzuladen. Sein Name war Michael und er war 10,5 Jahre alt, er hatte dunkelbraune Haare und er war sehr klein. Er beschloss, mich für ein paar Tage zu begleiten. Ich brachte das Zelt und er brachte Essen und Wasser. Ich habe auch meinen Golden Retriever mitgebracht. Der Campingplatz war etwa eine Meile entfernt, und dort war ein See. Es war sonst niemand auf...

1.7K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

989 Ansichten

Likes 0

Die ganze Familie verführen Teil 3

TEIL 3 Nach unseren aufregenden und sehr energiegeladenen Aktivitäten am frühen Morgen wussten wir alle, wie wir den Rest des Tages verbringen würden, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir völlig erschöpft, also gingen wir getrennte Wege zum Duschen und, im Fall von Jim und mir, ein kurzes Nickerchen machen (Wir brauchten es, OK?). Wie ich später entdeckte, lud Daniella Tracey und Josh tatsächlich ein, mit ihr unter die Dusche zu gehen, und anscheinend gab es ziemlich viel „Nachspiel“, während sie sich gegenseitig sauber machten – sehen Sie, was Sie vermissen, wenn Sie ein Nickerchen machen? Wir trafen uns später zum Brunch...

959 Ansichten

Likes 0

Teenie-Popper.

Letzte Woche kam die Tochter meiner Nachbarin wegen irgendetwas zu mir nach Hause und sah mich beim Sex mit meiner Freundin am Pool. Ich war mir dessen damals nicht bewusst, aber sie kam noch einmal herüber, um zu holen, was sie wollte, nachdem mein Mädchen gegangen war – sie hatte darauf gewartet, dass sie ging. Wir waren nackt baden und hatten dort meistens Sex – ich bin 26 und mein Mädchen etwa ein Jahr jünger. Holley, das Mädchen von gegenüber, ist 17. Als sie zurückkam, bat sie um ein Buch und sagte dann – hast du dort die ganze Zeit Sex...

821 Ansichten

Likes 0

Strafe der Ehebrecherin

***Haftungsausschluss: Diese Geschichte hat starke Nichteinverständnis-Themen. Ich dulde keine dieser Taten im wirklichen Leben und dies ist eine dunkle Fantasie – nicht weniger, nicht mehr.*** Miranda erwachte in einem großen Schiffscontainer von etwa 8 mal 40 Fuß Länge. Das ist alles, was sie wusste, als sie von dem, was er ihr unter Drogen gesetzt hatte, zu sich kam. Miranda Shaw war ein wunderschönes 23-jähriges Mädchen. Sie war 1,70 m groß, schlank, fast schon zierlich, mit langem, anthrazitfarbenem Haar, braunen Augen, blasser Haut und perfekt geformten Brüsten, die weder zu klein noch zu groß waren. Jake Shaw, Mirandas Ehemann, war in vielerlei...

868 Ansichten

Likes 0

Barbara läuft den Spießrutenlauf Teil 1

Barbara Lewis saß mit besorgtem Gesichtsausdruck an ihrem Küchentisch in ihrer Wohnung. Vor ihr auf dem Tisch lagen ein paar Geldscheine. Sie war mit ihnen im Rückstand, bei einigen sogar mehr als dreißig Tage, und sie brauchte fast 1.000 Dollar, um sie alle abzubezahlen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie dieses Kunststück erreichen sollte. Nun, es gab einen Weg, aber sie war sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Etwa zwei Tage zuvor hatte ihre Freundin Lena ihr von diesem unterirdischen Ort im Rotlichtviertel erzählt, den sie einmal besucht hatte. Es hieß „The Gauntlet“. Lenas Erklärung war, dass es ein...

355 Ansichten

Likes 0

Ich fahre einfach herum

Einfach herumreiten Heute Abend begann genau wie alle anderen Nächte. Meine beiden Freunde und ich gingen trinken und fuhren herum. Ich war vierzehn und mein Freund Jason war sechzehn und Max wurde achtzehn. Max kannte einen Mann, der uns Bier und Whisky spendierte und keine Fragen stellte. Ich war an der Reihe zu kaufen, also gab ich Max die zwei Zwanziger, die ich letzte Woche beim Rasenmähen verdient hatte. Max war ein großer Kerl, ungefähr 1,80 Meter groß und wog etwa 90 Kilogramm. Er hatte einen kurzen Bürstenhaarschnitt und rasierte sich nicht sehr oft. Jason war etwas größer und etwas dünn...

266 Ansichten

Likes 0

Die Riss-Schlampe - II_(0)

Am nächsten Tag brauchte Laura wieder etwas Krach. Ihr Freund hatte an diesem Morgen angerufen, um ihr mitzuteilen, dass er in Chicago gefesselt war und noch einige Tage nicht zu Hause sein würde. Sie hatte ihm gesagt, er solle so schnell wie möglich nach Hause kommen, da sie mehr Lebensmittel brauchte. Sie hatte ihrem Freund ihre Angewohnheit noch nicht zugegeben, weil sie befürchtete, sie würde ihn verlieren, wenn er es herausfand. Sie wusste jedoch nicht, wie lange sie ihn noch täuschen konnte. Nachdem er aufgelegt hatte, rief sie ihren Dealer an, um etwas Crack zu bekommen. Du weißt, was der Deal...

2K Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge um Pt 5 drehten

Einige Tage nach ihrer Zucht mit D rief er an und vereinbarte einen Termin, um seinen Hund wieder zur Zucht zu bringen. Aufgrund ihres vollen Terminkalenders hat Stephanie die Uhrzeit kurz nach der Schließung des normalen Betriebs festgelegt. Stephanie war aufgeregt, denn dies wäre ihr erstes Mal mit einer Frau. Ungefähr eine Stunde nachdem sie offiziell geschlossen hatte, klopfte es an der Bürotür. Sie konnte ihre Aufregung kaum zurückhalten, als sie D, seiner Frau und ihrem Hund die Tür öffnete. „Hallo, ich bin Stephanie, ich leite den Zwinger und begleite die Zucht“, sagte sie und reichte ihr die Hand. Ich bin...

2.3K Ansichten

Likes 0

Die Übernachtung pt. 1

Prolog Mein Name ist Alex. Ich war zum Zeitpunkt dieser Geschichte 14 Jahre alt und 5’10 Jahre alt und lebte in London, England. Ich war schon immer ein Geek und Ausgestoßener aus fast allen Gruppen und Gesellschaften. Diese Geschichte beginnt an einem Freitag Ende Juli. Es war der Hochzeitstag meiner Eltern, also wollten sie für eine Woche nach Cambridge. Meine Schwester wohnte bei ihrer Freundin Joanna, also fragte ich meine Freundin Bella, ob ich die Woche bei ihr bleiben könnte. Ich blieb fast immer bei ihr, wenn meine Eltern nicht in London waren, und oft, wenn sie es waren. Sie musste...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.