Sich niederlassen

1KReport
Sich niederlassen

Eine Freundin rief mich an und fragte, ob ich eine Wohnung hätte, die eine junge geschiedene Frau mieten könnte. Ich sagte, schick sie zu dieser Adresse in Highland Park, ich würde sie dort treffen. Amber ist eine attraktive junge Frau, 5' 8" groß, schlanker Körper, schulterlanges blondes Haar, kleine Brüste und seit drei Jahren geschieden, keine Kinder und kein Freund. Ich habe sie in die möblierte Wohnung eingeladen. " Ich bin John ", sagte ich ihr. "Ich bin Amber", antwortete sie. Sie kam an mir vorbei, ich schloss die Tür und verriegelte sie, während ich sie auf und ab scannte und mich auf ihren kleinen Hintern konzentrierte. Ich ging flüsternd hinter sie in ihr Ohr: „Legen Sie Ihre Hände gegen die Wand und bewegen Sie sie nicht, bis ich Ihnen etwas anderes sage.“ Ein Schauer der Angst durchlief Amber, als sie ihre Hände gegen die Wand legte, sie erkannte mich plötzlich und erinnerte sich an meinen Ruf Ruf, junge Frauen auszunutzen, „Ich bin nur hergekommen, um mir die Wohnung anzusehen", sagte Amber, überrascht, dass ihre Stimme ein Flüstern ist. Amber spürt meine Hände an ihrem Knöchel. Meine Hände wandern ihr Bein hinauf, über ihre Wade Amber stöhnt leise, als sie spürt, wie meine Finger ihren Oberschenkel durch ihre Hose kneten.

Glattes, saftiges Sperma fließt zu Ambers Fotzenlippen und sie fragt sich, ob dort so viel Muschisaft ist, dass er durch ihr Höschen und ihre Hose sickern wird. Amber hatte ihr blondes Haar locker hochgesteckt, so dass mehrere seidene Haarsträhnen von ihren Schläfen herunterfielen. Sie trug kleine goldene Creolen, die hell glänzten. Ich reichte Amber ein Glas Brandy. "Mach dir keine Sorgen, ich kümmere mich um dich." Amber spürt, wie sich ihr Herzschlag beschleunigt, als ich mich neben sie auf die Couch setzte. Ich bin ein äußerst wohlhabender Mann, ein mächtiger Geschäftsmann, kantige Gesichtszüge, ein gebildeter und kultivierter Mann, und mein Ruf als Playboy und Frauenheld ist wohlverdient. Amber hat gehört, dass mein Schwanz geradezu riesig ist. Sie fragt sich, ob das nur Gerüchte sind. „Danke“, erwiderte Amber leise. „Ich bin ein bisschen erschüttert über diese Situation.“ Ich meine, eine Wohnung zu finden ist schwierig.“ Ich rutsche näher an die Blondine heran, meine Hüfte berührt fast ihre, als wir auf der Couch im Wohnzimmer der Wohnung saßen.“ Ich Ich kann mir vorstellen, dass es für Sie die Hölle war, als "eine attraktive junge Geschiedene", antwortete ich, meine Aufrichtigkeit zeigte sich in meinem Ton. Ich blicke hinunter auf Ambers Titten und spüre ein Rühren in meinen Eiern. Ambers kleine Titten drücken gegen die Spitzenbluse und ich kann gerade noch die Dunkelheit ihrer schokoladenbraunen Warzenhöfe sehen. Ihre Brustwarzen machen stumpfe Dellen in das Material. Wenn nur die verdammte Bluse nicht bis zum Hals zugeknöpft wäre, hätte ich einen herrlichen Blick auf ihr Dekolleté gehabt.

"John, ich weiß nicht, wie ich es dir jemals zurückzahlen kann." Amber sieht mich an und kreuzt ihre Beine am Knie. Sie spürt die Hitze in ihrer Muschi und ist froh, dass sie ein Höschen anhatte. "Du warst wunderbar dabei." Ich mache mich auf den Weg zu Amber. Sie schließt ihre Augen und einen Moment später spürt sie, wie meine Lippen ihre sanft und zärtlich berühren. Ein leises Stöhnen kam aus ihrer Brust, als meine Zunge über ihre Lippen spielte. "Amber, ich verstehe, dass du seit drei Jahren geschieden bist. Ich verstehe auch, dass du keinen Freund hast." Ich flüsterte. Ich küsse sie erneut und stelle meinen Brandyschwenker auf den Boden, ohne meine Lippen von ihren zu lösen. Das Blut rast durch ihre Adern. Ihre Brustwarzen wurden noch härter und aufrechter, als meine Lippen ihren Hals und ihr Ohrläppchen liebkosten. Ambers Hände zittern und sie lässt fast ihr Glas fallen. „Vielleicht sollte ich gehen“, sagte sie. "Nein, du musst bleiben." Ich legte einen Arm um ihre Schultern. Mit den Fingerspitzen meiner rechten Hand drehte ich ihr Gesicht zu mir. "Du musst bleiben."

Amber spürt, wie ihre Willenskraft schmilzt. Die Hitze in ihrer Muschi ist so intensiv, dass es ihr Angst macht. Vorher setzten wir uns, ich streichelte ihre Brüste und sie hatte es genossen. Aber jetzt wird sie von mir verführt, anstatt zu Dingen gezwungen zu werden. " Willst du mich?" fragt sie mit geschlossenen Augen. " Jaaa! Amber, ich will dich sehr!" Als meine Lippen wieder zu ihren kamen, küsste mich Amber leidenschaftlich und reagierte nun offen auf meine und ihre eigene Lust. Sie legte ihre rechte Hand auf meinen Oberschenkel, während ihre linke Hand immer noch den Brandyschwenker festhielt. Meine Zunge schiebt sich zwischen ihre Lippen. Amber glitt mit ihrer Zunge gegen meine und genoss den Geschmack seines Mundes. Ihre Klitoris loderte wütend, ließ warmen, glitschigen Muschisaft an ihre Schamlippen sickern und bereitete sie auf meinen 22 cm langen Schwanz vor. Als ich meine Hand wieder auf ihre Titte lege, zuckt Ambers Körper. Es ist, als wäre sie von einem Stromschlag geschockt worden. Meine Finger pressen sich wieder zärtlich in ihr festes Fleisch. Ich streichle ihre Brustwarze, indem ich sie durch ihre Bluse streichle, wodurch die Brustwarze noch stärker hervortritt.

Amber spürt, wie sich die lange Reihe von Knöpfen auf der Vorderseite ihrer Bluse öffnet. Meine Finger bewegen sich langsam, geschickt und lösen sie einen nach dem anderen. Als ihre Bluse bis knapp unter ihre kleinen Titten geöffnet wird, spürt sie, wie ich aufhöre. Zuerst hat Amber Angst, weil sie denkt, dass ich ihrem Flehen folgen werde, damit ich aufhöre. Dann spürt sie, wie meine Finger in ihre Bluse gleiten, und sie zittert, küsst mich auf den Mund, als ich ihre harte, kribbelnde, knospenartige Brustwarze suchte. Amber seufzt und schiebt ihre Zunge in meinen heißen Mund, als meine Hand in ihre Bluse gleitet. Sie spürt meine Finger auf ihrer elektrisierten Haut, die nach ihrer Brustwarze sucht. Als sie spürt, wie ich in ihren Kirschnippel kneife, zuckte Amber vor dem Kontakt von Kopf bis Fuß. "John... John... John..." Das Wort scheint alles zu sagen, was Amber fühlt. Ich massiere ihre kleine Titte, bearbeite die Brustwarze zwischen meinen Fingern und meinem Daumen und sende ihre Sinne in die Höhe, während ihre Fotze heißer und heißer wurde. Zwischen ihren Schamlippen fühlt sich Ambers Kitzler an, als würde sie vor Vorfreude glühen.

Sie drückt sanft meinen Oberschenkel und fährt mit ihren langen, lackierten Fingernägeln durch meine Hose über mein Fleisch. Ich ziehe meine Hand aus ihrer Bluse und mache schnell den Rest von Ambers Knöpfen auf. Ich schiebe ihre Bluse auf und starre auf die entblößten Titten, die Warzenhöfe dunkel vor Lust, die Brustwarzen sehnsüchtig nach Aufmerksamkeit. " Oh Gott!" Amber keucht, unfähig, die wilde Ficklust zu glauben, die sie durchfährt. Kühn, sich selbst überraschend, greift Amber zwischen meine Beine. Sie findet meinen Schwanz, und wie die Gerüchte sagten, ist er riesig. Sie drückt den Schwanzkopf in ihre Handflächen, fühlt ihn pochen, spürt die Hitze meines Schwanzes durch meine Hose. Ich senke mein Gesicht nach unten, küsse Ambers Nacken, während ich mich zu ihren Titten vorarbeite, sie legte ihren Kopf gegen die Rückenlehne der Couch. Ihre Finger spielten an der Länge meines Schwanzes entlang, Amber machte keine Anstalten, meinen Reißverschluss herunterzuziehen oder meinen Schwanz herauszuholen. Amber hat Bedenken, nachdem sie die Größe meines Schwanzes gespürt hat.

Amber windet sich auf der Couch und wartet auf die Glückseligkeit meines hungrigen Mundes, der ihre ultra-empfindliche Brustwarze verschlingt. "John...John...John..." Als sich mein Mund weit öffnet und ich viel von Ambers erregter, lusterhärteter Brustwarze einsauge, sind alle Zweifel, die sie hatte, verschwunden. Sie wusste ganz genau, dass sie spüren musste, wie mein Schwanz in ihre Fotze fuhr und an ihrer feurigen, rotglühenden Klitoris rieb. "Mmmmm!" Ich stöhne und schnippe mit meiner Zunge gegen ihre Brustwarze. Das Glas fiel aus Ambers Hand, als sie spürte, wie ihre kribbelnde Brustwarze gelutscht und geleckt wurde. Ihre Brüste, die kleiner sind als die anderer Frauen aus der Zeit, als sie noch sehr jung war, wurden von Männern immer ignoriert. Vielleicht genießt Amber es deshalb, wenn ihre Titten so liebevoll und lustvoll behandelt werden. "Nimm mich, John!" flüstert sie und streichelt mein Haar, während ich an ihren Nippeln sauge. "Ich will deinen Schwanz in mir spüren." Ich gleite zwischen ihre Beine und spreize sie. Ich öffne meine Hose und schiebe sie nach unten, um meine große Python zu befreien. Ich fange an, meine Schwanzspitze an ihrem kleinen Schlitz auf und ab zu reiben, bevor ich meinen riesigen Kopf an der Öffnung zu ihrer Muschi positioniere. "Nein John... bitte." aber es ist zu spät, ich fange an, meine Spitze in ihre tropfende Muschi zu schieben, und sie spürt, wie sie sich um meinen Kopf dehnt, ich fange langsam an, sie zu füllen.

"Oh Scheiße! Du bist so sehr eng!" Mein Schwanzkopf ist jetzt in ihrem Vaginalkanal, ihr Kanal fühlt sich an wie Stroh, als mein Schwanz versucht, sie zu dehnen. Ich bin immer noch in ihr und erlaube ihr, sich meiner Größe anzupassen. „John, bitte! Du bist zu groß, ich kann fühlen, wie du mich dehnst!“ Ich ignoriere sie wieder, während ich meinen Schwanz leicht zurückziehe, dann ohne Vorwarnung in sie ramme und durch ihren kleinen Kanal reißt. „OMG bitte!“ Sie schreit, während ihr Tränen über die Wangen rollen, ich ignoriere sie erneut, während ich sanft beginne, meine Hüften hinein und heraus zu bewegen, bis Zoll für Zoll bis zum Anschlag in ihr vergraben ist. Amber hat entsetzliche Schmerzen, es ist kaum auszuhalten, sie beißt sich auf die Unterlippe. Ich beginne mit einem stetigen und sanften Rhythmus und halte ihre Beine in die Luft, um mir mit meinem massiven Schwanz vollständigen Zugang zu ihrer verletzten Muschi zu ermöglichen. Bald verwandelt sich der Schmerz in Vergnügen, als ihr Körper zu reagieren beginnt und sie spürt, wie sich ein Orgasmus aufbaut. Sie beginnt, ihre Hüften zu bewegen, die meinen Stößen entsprechen, was einen tieferen Zugang zu ihrem inneren Heiligtum ermöglicht. "Oh Baby, du bist so sehr eng, es ist wie ein Schraubstock an meinem Schwanz!" "Oh John! Bitte! Fick mich härter!" Ambers enger Tunnel streichelte meinen Schaft, ummantelte und entkleidete ihn mit jedem Schlag.

Ich bohre Ambers Muschi auf, reibe mich an ihren Schamlippen und fühle, wie meine Eier an ihren Arschbacken reiben. „Du bist wunderschön“, flüstere ich ihr ins Ohr. Amber streichelte meinen Nacken, als sie spürte, wie ihre brutzelnde Klitoris von der oberen Oberfläche meines Schwanzes gerieben wurde. Mein Schwanz pflügt direkt durch sie hindurch und dringt tiefer in ihre Fotze ein, so tief war noch nie ein Schwanz. „Ich liebe es, wie du mich fickst“, flüstert Amber und bewegt ihre Hüften in einer kreisförmigen Bewegung, um meinen Schwanz aus verschiedenen Winkeln tiefer in ihre Fotze zu führen. heiße Klitoris ist Ekstase. „Fick mich“, gurrt Amber und streicht mit ihren Fingernägeln über meine nackten Schultern, während ich sie aufspieße und meinen massiven Schwanz bis zum Anschlag in sie ramme. Ambers Schenkel, eingehüllt in enge schwarze Seidenstrümpfe, zitterten, als meine Hüften hart gegen sie schlugen und meinen Schwanz immer wieder in sie trieben. Sie spürt, wie meine Finger in ihre Titte drücken. Ich küsse ihre Lippen hart, verletze sie fast, schiebe meine Zunge in ihren Mund und fordere, dass Amber lustvoll auf alles reagiert, was ich ihr antue.

Amber hat noch nie so unglaubliche Höhen der Ekstase erlebt. Der lange, dicke, hart treibende Schwanz reibt an ihrer geschwollenen Klitoris. Sie spürt die Enge in ihrer Magengrube, während sich ihr Orgasmus aufbaut. Sie saugt an meiner Zunge, windet sich in Ekstase unter mir, ihre Hüften bewegen sich von einer Seite zur anderen, während mein Schaft weiter ein- und ausfährt. "Süßer Bernstein", zische ich. Amber sieht in meinen Augen, wie ich gegen die Lust ankämpfe, die sie mir bereitet. Zu wissen, dass sie mich anmachen kann, erfreute sie. Ein lauter Jubelschrei überraschte Amber, es dauerte einen Moment, bis sie merkte, dass der Schrei ihr eigener war und ihr Sperma aus ihrer Muschi strömte. "Fick meeeee!" Sie jammert hilflos, verloren in den außergewöhnlichen, blendenden, verzehrenden Empfindungen, die durch ihren kurvenreichen Körper reißen. Ihr Saft sprudelt aus ihrer süßen Fotze. Ihr Kitzler detonierte, unfähig, die glatte Reibung zu ertragen, die mein Schwanz ihr noch länger gibt, ohne zu explodieren. Sie windet sich und zittert, ihr Körper bockt und zuckt unter mir, als ich ihre überhitzte Fotze mit meinem langen, dicken, kräftigen Schwanz aufspieße. Amber öffnet ihren Mund, um erneut zu schreien, verstummt aber, als mein Mund ihren bedeckt und meine Zunge heiß und hungrig gegen ihre drückt.

Als Amber von ihrem Höhepunkt herunterkommt, spürt sie das Pochen meiner Schwanzspitze an ihrem Gebärmutterhals. Ich ziehe mich hoch, ziehe meinen ganzen Schwanz aus ihrer Fotze zurück und ramme dann wieder hart in sie hinein. Dieses Mal, als ihre Schamlippen um den Schaft meines Schwanzes herum liegen und meine Schwanzspitze wieder an ihrem Gebärmutterhals anliegt, spürt sie, wie sich meine Eier zwischen meinen Beinen hochziehen, während sie an ihren Arschbacken reiben. Ein Fluss aus Sperma, der aus meinen Eiern spritzt und wie Lava in Ambers empfängliche Muschi strömt. Ich ziehe meinen Wichsschwanz aus ihr heraus, bis nur noch die Schwanzspitze in ihr steckt, dann stoße ich wieder in sie hinein. Als mein Schwanz wieder vollständig in sie eingebettet ist, explodiere ich in einer Fontäne aus heißem, dickem, cremigem Sperma. „Gib mir dein Sperma“, zischt Amber, die Worte kommen erstickt und angestrengt heraus, während sie sich durch den letzten Orgasmus kämpft.

Es fühlt sich an, als würde mein Sperma in ihr kochend heiß sein. Ambers Hüften wackeln, halten ihren rechten Fuß auf der Couch, ihren linken Fuß auf dem Boden, um mir vollen Zugang zu ihrer Fotze zu ermöglichen. Als ich kam, drückten sich meine Finger tief in ihre Titte und verletzten sie. Es war ihr egal. Jetzt, wo sie meinen langen, dicken, pochenden Schwanz spürt, der heiße Spermastrahlen in sie spuckt, ist sie bereit, alles zu tun, was ich will, mir alles zu geben, was ich will. "Ohhhhh!" Ich seufze. Als das Geräusch, das aus meiner Brust grollt, verstummt, hört der Höhepunkt auf. Amber hält mich fest, fühlt, wie mein Herz in ihrer Nähe schlägt, spürt, wie mein Schwanz in ihr pocht. „Du bist wundervoll“, flüstert Amber zärtlich, ihr Körper kribbelt von den Nachwirkungen des großartigen Ficks, den sie je erlebt hat. „Ich hätte nie gedacht, dass ein Mann mich so vollkommen, so sexuell befriedigt fühlen lassen könnte.“ Ich küsse sanft ihre Wange.

Mit geschlossenen Augen fragt Amber: „Was willst du tun? Das bringt mich über den Rand, als ich ein letztes Mal in sie ramme und still halte, als sie spürt, wie mein dickes Glied in ihr pulsiert und sie wieder ausfüllt. Dieses Gefühl treibt sie über den Rand und wirbelt sie wieder in einen weiteren erderschütternden Orgasmus, während sie meinen Namen schreit. Wir lagen beide hier schweigend in Schweiß gebadet.

Ähnliche Geschichten

Gelernte Lektionen_(2)

Ich gehe in die Klasse und setze mich in die Mitte der Klasse. Mein Mädchen, Lacy, nimmt neben mir Platz. Was ist los Mädchen? Sie fragt. Hey! sage ich aufgeregt, vielleicht zu aufgeregt. Okay, verschütten. „Was verschütten?“ Wer ist er? Wer ist wer? sage ich mit einem verschmitzten Lächeln. Es klingelt und ein Mann kommt herein und schließt die Tür hinter sich. Von der Glocke gerettet. denke ich mir. Ich sehe den Mann an. Er ist groß, hat dreckiges blondes Haar, blaue Augen und sieht sehr gut aus. Sexy muss ich sagen. Guten Morgen, Klasse. Ich bin Mr. Miller. Ich werde...

2.2K Ansichten

Likes 0

Rose, die Mutter allein

Rose In den nächsten Tagen erhielt ich SMS von den Zwillingen. Helen wollte mich mehr als alles andere und war bereit, mich irgendwo zu treffen, um es mir zu zeigen. Rose schickte mir eine SMS mit der Bitte um ein Treffen und ein Gespräch, bevor ich mich mit einer oder beiden ihrer Töchter treffe. Ihre zweite SMS lud mich ein, sie kennenzulernen. Mir wurde lediglich eine Adresse und Uhrzeit mitgeteilt. Als ich ankam, war ich überrascht, vor einem Massagesalon zu stehen. Als ich durch die Tür ging, begrüßte mich eine süße junge hispanische Frau und fragte, welche Art von Vergnügen ich...

261 Ansichten

Likes 0

Jungfrau-Schlafzimmer

Dies ist meine dritte Geschichte, die ich für diese Website geschrieben habe, und ich entschuldige mich noch einmal, falls es Rechtschreib- oder Grammatikfehler oder andere Fehler gibt. Ich freue mich sehr über Feedback und wenn Sie auf Fehler hinweisen möchten, tun Sie dies konstruktiv. Ich reagiere nicht gut auf Leute, die meine Zeichensetzung kritisieren, wenn ihre Nachricht in Großbuchstaben oder Ähnlichem geschrieben ist. Denken Sie daran, dass diese Geschichte völlig wahr ist, mit sehr, sehr wenig Ausschmückung, um die Geschichte am Laufen zu halten. Schreiben Sie also nicht, dass sie niemals wahr sein könnte, denn das ist sie. Ich war für...

263 Ansichten

Likes 0

Computerspiele_(1)

Mandy Wilson saß unglücklich auf dem Beifahrersitz, als das Auto ihrer Mutter Carol dem großen Umzugswagen aus London folgte. „Oh um Himmels willen, Kopf hoch“, atmete die ältere Frau aus. „Mandy, wir gehen und das ist alles.“ Die Worte ließen Mandy lediglich tiefer in den Sitz sinken und ihre Arme immer fester vor ihrer geschwungenen Brust verschränkten, bis es schmerzte. „Du kannst manchmal so ein kleines Baby sein“, bemerkte Carol. Mandy antwortete mit einem üblichen Knurren, das von Frustration und Hilflosigkeit geprägt war. Der Grund für ihre düstere Stimmung war vor sechs Monaten entstanden, als ihre Mutter völlig aus heiterem Himmel...

286 Ansichten

Likes 0

Neugierige Geschwister (Teil 1)

Alles, woran ich mich wirklich erinnern kann, war, dass Mama und Papa geschrien und gestritten haben, als ich jung war. Wir lebten in einem winzigen Haus, das nicht viel Privatsphäre bot, sodass man immer das Geschrei hören konnte. Zum Glück ließen sie sich scheiden, als ich jung war. Wir sind ausgezogen, meine jüngere Schwester, meine Mutter und ich. Anfangs war es schwierig, meinen Vater nicht dabei zu haben, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Ich hatte sowieso immer eine größere Bindung zu meiner Mutter. Meiner kleinen Schwester schien es schwerer zu fallen, sie fragte viel öfter nach Papa, als ich...

357 Ansichten

Likes 0

Möse

Möse New York City besteht aus fünf Bezirken, die den Grafschaften im Rest des Bundesstaates entsprechen. Die fünf Bezirke sind Bronx, Brooklyn, Manhattan, Queens und Staten Island. New York City hat über 8,2 Millionen Einwohner. Die Metropolregion Greater New York zählt mit fast 19 Millionen Einwohnern zu den größten Ballungsräumen der Welt. Da wollte meine Tochter natürlich hin. Meine Tochter Amanda hasst ihren Namen, weil er zu zimperlich und anständig ist. Sie mag es, wenn ihre Freunde sie Acid nennen. Sie hat ihre niedliche pinke Girly-Bühne, ihre Cheerleader-Bühne und mitten in ihre Punkrock-Bühne durchlaufen. „Acid“ singt mit einer Heavy-Metal-Gruppe aus Syrakus...

2K Ansichten

Likes 0

Erotischer Chat

Mädchen: Ich verspreche, ich komme zurück, wenn ich chatten kann, aber vielleicht nicht heute. Ehrfurcht, ich muss schlafen, meine Eltern kommen heute und verbringen die Nacht.. Und ich weiß, dass du nicht da bist, also werde ich dir eine kleine visuelle Sache schreiben, dass ich morgens Sex haben möchte, aber mein Partner schläft. Partner bist du ;) Mann: Mein Schwanz ist jetzt hart, Baby. Mach weiter [b]girl: Wir liegen gerade im Bett und ich bin nackt von der Nacht zuvor. Du hast Boxershorts an. Ich wache auf und sehe deinen Rücken zu mir, also schmiege ich mich schön eng an dich...

2K Ansichten

Likes 0

Rachel fickt das Paar

Rachel fickt das Paar Eines Tages ging ich zu einer Party im Haus eines Freundes, wo mir ein tanzender junger Rotschopf ins Auge fiel; Ihren Tanz zu sehen, machte mich an. Ich ging zu ihr und fing auch an zu tanzen, bald tanzten wir zusammen. Nachdem wir eine Weile getanzt hatten, setzten wir uns hin und begannen zu reden. Ich stellte mich als Rachel vor, sie sagte mir, ihr Name sei Jennifer. Nachdem wir uns eine Weile unterhalten hatten, bemerkten Jennifer und ich, dass die Party im Sterben lag und die Leute gingen. Jennifer fragte, ob sie nach Hause fahren könne...

1.4K Ansichten

Likes 0

Sexerfahrung mit der Mutter meiner Freundin 2

Techno-Kaninchen-Vibrator. Sexerfahrung mit der Mutter meines Freundes -2 „Wenn es mehr als einen gibt, gibt es eine Möglichkeit, sie vollständig umzuleiten, damit ich die Möglichkeit habe, die Daten zu vernichten. Ich sagte ihr. Sie antwortete: Was muss ich tun? „Du musst sie zur Mehrfachpenetration provozieren, damit sie damit beschäftigt sind, dich zu ficken, ohne zu wissen, was um sie herum passiert.“ „Oooooh! Nein. Ich kann das nicht, ich kann nicht widerstehen, dass ihre verdammten Schwänze gleichzeitig in mich eindringen“, antwortete sie aggressiv. „Wenn du das nicht kannst, bin ich hilflos, dir zu helfen. Ich antwortete „Okay, aber ich weiß nicht...

1.6K Ansichten

Likes 0

FEDERND

Karen tippte Steffi auf die Schulter und sagte ihr, dass Miss Peters sie gleich in ihrem Büro sehen wolle. Steffi knöpfte ihre Bluse fertig zu und fragte: „Hat sie gesagt, was sie wollte?“ Nein, schoss Karen zurück, als sie aus der Umkleidekabine eilte, sie schien nicht verärgert oder so, sie will nur dich sehen! „Mein Gott“, murmelte Steffi, „es ist Mittagszeit und ich werde nach dem Sportunterricht aufgehalten“, als sie ihr Handtuch und ihre Sportklamotten zusammenkramte und in ihren Rucksack stopfte. „Karen hat gesagt, du wolltest mich sehen“, bemerkte Steffi mit fragender Stimme, nachdem sie an den Türrahmen geklopft hatte. Ja...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.