Interspezies-Zucht

909Report
Interspezies-Zucht

Diese Geschichte basiert nicht auf einem tatsächlichen Ereignis oder einer Person. Alle Charaktere und alle Teile der Geschichte sind komplett frei erfunden. Die folgende Sendung enthält Szenen, die Ihr sittliches Empfinden verletzen könnten.



„Huff, huff, a~ah …“ Eine männliche Stimme drang aus einer gesprungenen Schlafzimmertür. „Ngh, huh, huh, äh …“
Die männliche Stimme grunzte, schnaubte und war sogar ein wenig angestrengt. Abgesehen von seiner Stimme war es nur still. Es schien Vormittag zu sein, mit Sonnenlicht, das von der Ostseite des Hauses im Stil einer Ranch hereinfiel. Das Schlafzimmer lag auf der östlichen Seite, und ein Sonnenstrahl lugte durch die offen gelassene Schlafzimmertür hervor. Im Flur vor der Tür lag der Familienhund Duke, ein großer, stämmiger, schwarzer, reinrassiger Deutscher Schäferhund.
Im Schlafzimmer lag ein Mann Anfang dreißig mit pechschwarzem Haar auf seinem Partner. Sein Haar war pechschwarz und Schweiß glänzte auf seinen Schultern. Er war völlig nackt, ebenso wie sein Partner. Unter ihm hatte die kleine Frau ihre Beine um seine Hüfte geschlungen, als er in sie hämmerte.

„Oh Gott, Jenna! Ich liebe dich so sehr!" schrie er vor Ekstase, als er Jenna anstarrte. Sie machte keine Geräusche, abgesehen von gelegentlichem Grunzen oder gezwungenem Stöhnen. Er schien es nicht zu bemerken oder sich darum zu kümmern, dass das arme Mädchen ihre Ekstase nur vortäuschte. Er hatte sie in einer Missionarsstellung, ihre Beine um seine Taille und seine Schenkel unter ihren Oberschenkeln gefaltet, um ihren Unterkörper zu stützen, während er sie fickte. Er stieß in sie hinein und wieder heraus, sein Penis war mit einer Mischung ihrer Säfte geschmiert. Die einzigen Geräusche im Raum waren sein Grunzen und sein Penis, der in sie hinein und aus ihr heraus glitt, seine Eier schlugen gegen ihren Arsch, als er sie fickte.
„Ich komme gleich, Jenna! Ich werde kommen!“ schrie er, als er sie in seine Arme nahm und sich zurücklehnte, um sie auf seinen Schoß zu ziehen. Ihr Haar war lang, leicht hüftlang und hatte die Farbe eines Herbsttages. Es hatte eine schöne goldene Farbe mit roten und hellblonden Strähnen. Er vergrub seine Hände in ihrem Haar und stöhnte ihren Namen hinein. In diesem Moment brach sein Penis aus und schickte Ströme seines warmen Spermas in ihre zerschlagene Muschi. Er verlangsamte seine Bewegungen zu sanftem Knirschen und versuchte, jeden letzten Tropfen seines Samens in sie zu melken.
Jenna hatte kein Wort gesagt, aber sie hielt ihre Arme und Beine um ihn geschlungen, streichelte sein Haar und berührte seine Muskeln mit ihren schlanken Fingern. „Hat dir das gefallen, Mark? Macht es dir Spaß, meine Muschi zu füllen?“ Der Mann, den sie Mark nannte, nickte einfach in ihr Haar und schnappte ein wenig nach Luft, als sein Herzschlag langsamer wurde.
"Ich muss mich für die Arbeit fertig machen. Ich habe dich heute Morgen genossen.“ Mark lehnte sich zurück und küsste sie, dann zog er seinen jetzt erweichten Penis aus ihrer Muschi, ein dünner Spermafaden befestigte die Spitze seines Penis an ihrem durchnässten Muschiloch.

Als Mark das Zimmer verließ, um sich zum Duschen anzuziehen, lag Jenna da und starrte aus dem Fenster gegenüber ihrem Bett. Dieser Mann kümmerte sich nicht um ihr Vergnügen, nur um seines. Sie waren seit weniger als einem Jahr verheiratet, und es war die Idee seiner Familie, nicht ihre oder seine. Natürlich war es ihm egal, solange er seinen morgendlichen Sex bekam. Er arbeitete von Mittag bis spät in die Nacht, und sie arbeitete von spät in die Nacht bis zum Morgen. Normalerweise ging sie nach dem Sex sofort schlafen, damit sie später am Abend zur Arbeit wach sein konnte. Stattdessen setzte sie sich heute Morgen im Bett auf und sah zur Schlafzimmertür. Ihr geliebter Herzog hatte seinen Kopf ins Schlafzimmer gesteckt und sah sie eindringlich an, den Kopf leicht zur Seite geneigt.

„Nun, guten Morgen, Dukey-Junge. Ich habe dich dort nicht gesehen.“ Der Hund näherte sich dem Bett und leckte Jennas Hand. Sie lächelte und stand vom Bett auf, nahm Taschentücher vom Nachttisch, um den Spermaklumpen aufzuwischen, den Mark auf dem Bett hinterlassen hatte. Als sie aufstand, schnüffelte Duke an ihrer immer noch klatschnassen Muschi und leckte sich dann die Lippen. Sie tätschelte ihm erneut den Kopf und warf ihm die Taschentücher zu, dann zog sie ein Höschen, eine Freizeithose und ein T-Shirt an. Sie ging zur Badezimmertür und klopfte mit den Fingerknöcheln, bevor sie rief: „Ich gehe in die Garage und mache Gartenarbeit.“ Mark antwortete nicht, aber sie hörte ihn unter der Dusche singen, also dachte sie, dass es keine Rolle spielte. Sie schaute auf die Digitaluhr auf dem Tisch und sah, dass sie 11:45 Uhr anzeigte. Mark würde zu spät kommen, wenn er sich nicht beeilen würde.

„Willst du gehen, Herzog?“ fragte Jenna ihren Hund, als sie das Schlafzimmer verließ und ihre Füße in ihre Hausschuhe schlüpfte, die im Flur standen. Der Hund folgte ihr fröhlich. Die Frau ging den Flur hinunter und in die Küche. Sie schnappte sich einen Hundekeks aus einer Bonbonschale, die neben der Spüle stand, warf ihn ihrem vierbeinigen Kumpel zu und verließ das Haus durch die Fliegengittertür neben dem Kühlschrank, die hinter dem Haus in die freistehende Garage führte. Duke folgte ihm und leckte sich übertrieben die Kiefer, nachdem er den Leckerbissen zerkaut hatte.

Es war ein milder Frühlingsmorgen, und Jenna schnupperte tief in der Luft, als sie gemächlich zur Garage schlenderte. Sie wusste, dass es an der Zeit war, ihre Setzlinge zu pflanzen, weil es keinen Frost mehr geben würde. In ihrem Kopf stellte sie sich vor, wo sie ihre Blumen pflanzen würde. Als sie die Seitentür der Garage aufschloss, schob Duke seine Nase zwischen ihre Beine und schnüffelte tief an ihrer Muschi. Sie quietschte und kicherte. „He, jetzt! Was glaubst du, was du tust, huh?“ Duke sah sie nur an und leckte sich wieder über die Lippen. Sie verdrehte die Augen, betrat die Garage und knipste das Licht an.

Keiner von ihnen parkte sein Fahrzeug in der Garage, da sie diese im Winter als Gartenarbeitsplatz nutzte. Jetzt, da der Frühling gekommen war, hatte sie ihre Pflanzen abgehärtet, indem sie sie nachts alle nach draußen gebracht hatte, was die Garage größtenteils leer ließ. Sie beschloss heute, die letzten ihrer Pflanzen nach draußen zu bringen und Löcher zu graben, um sie zu pflanzen. Jenna drehte sich um und sah Duke an. Er war immer noch hinter ihr und schnüffelte an ihrer Muschi. Er leckte die Rückseite ihres Beines.

"Was ist es?" Sie bemerkte, dass sich seine Zunge dort komisch anfühlte. Er hat es schon wieder getan. „Nennen Sie mich verrückt, aber ich glaube, Sie lassen mich wissen, dass Sie wussten, dass ich heute Morgen keinen Spaß hatte.“

Duke sah sie nur mit seinen großen braunen Augen an. Er war ein Hund, er wusste nicht, was sie sagte. Sie tätschelte ihm wieder den Kopf.

„Weißt du, hier kann mich niemand hören, und wenn ich richtig schätze, ist Mark schon zur Arbeit gegangen. Ich schätze, wenn mein Mann es nicht tut, werde ich mich einfach selbst zum Orgasmus bringen. Willst du zusehen, Junge?“ Sie scherzte halbwegs, aber Duke starrte sie weiterhin nur an.

Jenna griff nach oben auf ein Regal, wo sie einige Steppdecken und Decken aufbewahrte, und sie zog zwei heraus, die sauber zu sein schienen. Sie schüttelte sie aus und legte sie dann auf den Boden. Sie nahm auch ein altes Kissen und schüttelte es und klopfte ein wenig darauf, um den Staub zu entfernen, dann legte sie es auf die Steppdecken. Sie zog ihre Shorts und ihr Shirt aus und stand nur in ihrem Höschen da. Sie überprüfte, ob alle Türen geschlossen und die Vorhänge am kleinen Fenster zugezogen waren, dann setzte sie sich auf die Decken. Sie legte sich mit dem Kopf auf das Kissen und seufzte. Sie war nicht geil, aber sie dachte, sie könnte sich selbst machen.

Sie begann damit, ihre Brüste zu umfassen und ihre Brustwarzen zu finden. Sie schloss ihre Augen und begann sich vorzustellen, dass es ein Superstar war. Sie lächelte, zwickte ihre Brustwarzen zwischen ihren Fingern, kniff sie, streichelte sie. Einen Moment lang wünschte sie sich, ihre Brüste wären groß genug, um an ihren eigenen Brustwarzen saugen zu können. Sie spreizte ihre Beine und mit einer Hand immer noch auf einer Brust, benutzte sie ihre rechte Hand, um ihre feuchte Muschi zu streicheln. Sie stieß ein leises Keuchen aus, als sie sich selbst streichelte und so tat, als würde ihr Superstar es für sie tun.

Duke saß neben ihr und beobachtete sie. Was machte sein Mensch? Er hatte sie das noch nie zuvor gesehen, aber sie machte die Geräusche, die er hinter verschlossenen Türen kannte. Also muss sie das jeden Morgen gemacht haben! Nachdem der männliche Mensch sie gebumst hatte und gegangen war, machte sie immer diese Geräusche, bevor sie einschlief. Duke leckte sich langsam über die Lippen, schnüffelte an ihr und blies ihr seinen Atem ins Gesicht. Das brachte sie aus ihrer Vorstellungskraft heraus.

„Oh, ich habe vergessen, dass du da warst, Junge! Ich habe das nicht ernst gemeint, als ich gefragt habe, ob du zuschauen willst!“ Jenna lachte ihn aus und schloss dann wieder die Augen. Sie fing an, ihre Klitoris mit ihren Fingern zu reiben, stöhnte leise vor sich hin und tat so, als wäre es jetzt jemandes heiße, nasse Zunge. „Oh ja, genau da. Ich wünschte, du würdest es in mich stecken.“

Duke ging herum, um sich vor ihre gespreizten Beine zu setzen, und beugte sich vor, um an ihr zu schnüffeln. Sie bemerkte es nicht, also schnüffelte er weiter. Es roch ziemlich verlockend, die Säfte seines Menschen. Er schnüffelte einfach weiter und bemerkte nicht einmal, dass sein dickes, hündisches Glied anfing, hart zu werden und langsam begann, aus seiner flauschigen Scheide zu gleiten.

Jenna bemerkte ihn nicht. "Oh, ja, genau dort ... leck mich genau dort!" Sie stellte sich immer noch vor, dass ihre Berühmtheit ihre Vagina leckte. Duke schien zu glauben, dass sie mit ihm sprach, und so schnupperte er mit seiner Nase näher an ihre Muschi, und seine Zunge glitt langsam von seinen Lippen und berührte leicht ihre Hand. Jennas Augen flogen auf und sie setzte sich abrupt auf und starrte zwischen ihre Beine. Dukes Zunge leckte langsam an ihrer Hand, während sie sich selbst befingerte.

„Mein Gott, Herzog! Was machst du?" Duke rührte sich nicht einmal. Seine Sinne übernahmen und der aromatische Duft, der aus ihrer nassen Muschi sickerte, erregte ihn. Sie zitterte nur ein wenig und bewegte ihre Hand. Was für ein Tabu, dass ihr Haustier sie leckt. Aber sie versuchte nicht einmal, ihn aufzuhalten. Stattdessen spreizte sie ihre Schenkel und öffnete mit ihren Fingern ihre Schamlippen.

Duke übernahm sofort und schob seine heiße, nasse Hündchenzunge in ihre Muschi. Sie heulte vor Ekstase, dieses Gefühl hatte sie noch nie gespürt. Ihr Hund leckte hungrig an ihrem Muschiloch, an ihrer Klitoris. Seine Zunge war heiß und schleimig und glitt in schnellen, schnellen Bewegungen über ihre empfindlichen weiblichen Teile.

„Oh, oh, Duke, oh mein Gott, ja!“ Sie legte sich auf das Kissen und keuchte, ihr Herzschlag beschleunigte sich, als ihr Hund sie leckte. Duke wimmerte auch und sie wusste nicht warum. Sie hatte seine riesige Erektion noch nicht bemerkt, die zwischen seinen Beinen hing.

Jenna stand auf, sehr zu seiner Bestürzung. "Keine Sorge, Junge, ich drehe mich nur um." Sie drehte sich um, sodass sie ihm den Rücken zukehrte, und sie streckte ihren Hintern in die Luft. Sie legte sich auf das Kissen und hielt ihren Hintern hoch. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander. „Leck mich, Herzog! Leck mich härter!“

Der Hund verpflichtet, jetzt mit einfacherem Zugang. Er konnte jetzt stehen und schob seine Schnauze fast in ihre Muschi. Seine lange Zunge versank in ihren rosa Falten und er schaffte es, sie in sie hineinzuschieben. Sie schrie auf, als seine Zunge in sie eindrang. Jetzt leckte er an ihren Eingeweiden, seine lange Zunge dringt mit jeder leckenden Bewegung tiefer in sie ein.

"Oh mein Gott! Ich werde abspritzen! Mein Hund bringt mich zum Abspritzen!“ Sie schrie und griff nach dem Kissen, als sie ihren Orgasmus erreichte. Ihr Muschisaft lief aus ihrer Muschi, ihr Hund leckte hungrig daran, saugte ihn aus ihrem Loch und schluckte ihn. Er leckte ihre Schenkel, ihren Hügel, er fing sogar an, ihr Arschloch zu lecken. "Jawohl! Ja, ach!“ Sie stöhnte in das Kissen, hob und schüttelte sich.

Duke erkannte dann, wie erigiert er war, und sein Instinkt kam herein. Er würde jetzt seinen Menschen züchten! Duke blieb abrupt stehen, und bevor Jenna reagieren konnte, hatte er sie bestiegen. Er schlang seine Unterarme um ihren Brustkorb, unter ihre Brüste und begann, sie zu vögeln.

"Was? Was machst du gerade? Oh nein, oh nein! Nein, Herzog!“ Jenna begann zu versuchen, sich wegzuwinden, aber ihr Hund wog fast 160 Pfund, was leicht 40 oder so Pfund schwerer war als sie. Sein Körpergewicht lastete schwer auf ihr und hielt sie fest. Sie spürte, wie seine enorme Erektion gegen ihren Oberschenkel drückte, als er die Öffnung zu ihrer Muschi suchte. Jenna stand unter Schock und versuchte, sich von ihm wegzubewegen, aber sein Gewicht war einfach zu viel. Innerhalb weniger Sekunden, die ihr wie Stunden vorkamen, hatte Dukes heißer Penis sein Ziel gefunden.

"Nein! Nein! Nicht da, Herzog!“ Duke gehorchte ihr nicht mehr. Er war das Alpha-Männchen und sie seine Hündin. Er drang mit seiner schleimigen, heißen Erektion in ihr Muschiloch ein und schob sie tief in sie hinein. Sie schrie vor Schmerz auf, da sein Penis deutlich breiter und länger war als der ihres Mannes. Duke schob sich in sie hinein, bis die Spitze seines Penis ihren Schoß gefunden hatte, und dann begann er, sich mit ihr fortzupflanzen.

Jenna stöhnte, sagte ihm aber wiederholt, er solle aufhören, aber er hörte nicht zu. Er fing an, wild zu humpeln, schob sich in sie hinein und aus ihr heraus, schneller und härter, als es ihr Mann jemals getan hatte. Er tat ihr weh, aber es fühlte sich auch so gut an. Er wimmerte, als er sich mit ihr paarte, sein einziger Instinkt war jetzt zu züchten, sie zu schwängern, ihren Bauch mit Welpen zu füllen. Obwohl er ein Hund war, war eine Vagina eine Vagina, egal ob sie einem anderen Hund oder seinem Menschen gehörte.

„Oh mein Gott, ich werde von meinem Hund vergewaltigt!“ Jenna stöhnte und weinte jetzt. Sie konnte ihm nicht entkommen, aber es fühlte sich so gut an, dass er sie fickte. Sie konnte die Venen in seinem Penis an ihren Wänden pulsieren fühlen, sein Herz raste.

Da beschloss Duke, dass es an der Zeit sei, ihre Schwangerschaft sicherzustellen. Bis jetzt war sein Knoten entleert worden. Jetzt, als die Instinkte vollständig übernahmen, begann es anzuschwellen und er begann aktiv zu versuchen, es in ihre Vagina zu schieben. Sie erkannte dies sofort, als sie spürte, wie der bauchige Klumpen versuchte, sich seinen Weg in ihre enge Muschi zu schieben. Sie biss auf das Kissen, als Dukes Knoten allmählich in sie eindrang. Der Hund hüpfte fast heftig und wimmerte, als er versuchte, ihn in sie zu schieben. Er brauchte mehrere spastische Versuche, bevor er es schließlich mit einem leisen „Pop“-Geräusch hineinschob. Jenna schrie vor Schmerz auf; sein Knoten war viel breiter als sein Penis, und jetzt war er vollständig in ihr und schwoll immer noch an. Duke fickte immer noch, was dazu führte, dass er jetzt versuchte, aus ihr herauszukommen, aber er war jetzt mindestens doppelt so groß wie sein Penis.
„Duke, Duke …“ Jenna wimmerte nur weiter seinen Namen, als er sie vergewaltigte. Der Hund heulte plötzlich, ein Heulen purer Ekstase, als das Biest seinen Orgasmus erreichte. Die Spitze seines Penis wurde heftig gegen die Gebärmutter seines Menschen gedrückt, und das Loch brach in Krämpfen aus, als er anfing, sein dickes Hundesperma in sie hinein zu spritzen. Instinkte sagten ihm, dass er sie schwängerte, aber sein Körper hatte gerade einen intensiven Orgasmus.

Jenna schrie vor Freude bei dem Gefühl, wie die heiße Sahne ihres Hundes in ihren Körper strömte. „Heilige Scheiße, Herzog! Ich kann fühlen, wie du in meinen Bauch strömt! Es ist so heiß und dick!“ Sie wand sich in einer Ekstase, die sie noch nie zuvor gefühlt hatte. Duke bewegte immer noch seine Hüften und spritzte seine Sahne jetzt in geringeren Mengen in sie hinein. Er wimmerte jetzt vor Vergnügen, da er wusste, dass er seine Hündin erfolgreich gezüchtet hatte. Sein Körper gab nach und er fiel schwer atmend auf sie. Sein Knoten war immer noch tief in ihr vergraben und seine klebrige Creme hatte ihren gesamten Tunnel und Bauch ausgefüllt.

Jenna atmete schwer, wollte sich nicht bewegen. Sie stöhnte und wand sich und schnappte nach Luft, während ihre Gedanken rasten. „Ich wurde gerade von meinem Hund vergewaltigt. Oh Gott, ich wurde gerade von meinem Hund vergewaltigt! Ein Hund! Ein Tier!" Ihr Kopf schwamm.

Plötzlich, nach scheinbar Stunden, die aber nur Minuten waren, riss Duke seinen leicht entleerten Knoten aus seinem Menschen. Sie schrie vor überraschtem Schmerz auf und ihr Bauch und ihre Vagina begannen sofort zu krampfen. Ihr Körper drückte das eindringende unmenschliche Sperma gewaltsam aus ihrem Bauch. Sie drehte sich um und setzte sich auf ihren Hintern und beobachtete, wie die dicke Sahne aus ihrer Vagina lief.

"Oh. Ich kann nicht glauben, dass ich gerade meinen Hund gefickt habe.“ Sie sah Duke an, der aufrichtig zufrieden mit sich war. Er leckte sein benutztes Glied und saugte den Geschmack seines Menschen aus sich heraus.

„So schrecklich das auch war, Duke, das war der beste Orgasmus, den ich je in meinem Leben hatte. Ich hoffe irgendwie, dass wir es noch einmal schaffen, Dukey Boy.“ Sie lag auf dem Rücken und ihr Hund kam und legte sich neben sie, seinen Kopf auf ihre Brust.

Ähnliche Geschichten

Schulende

Es war das Ende der Schule, das Ende einer Lebenszeit, das Ende einer Ära. Die Zwischenzeit, als sich das kleine Schulmädchen in die Frau verwandelte, die sie sein wollte Randy und ich spielten seit Monaten herum und ich war sehr verliebt, machte mir aber gleichzeitig Sorgen, dass ich zu sehr in ihn verliebt war. Randy war mehr als ein paar Jahre älter als ich, ich war gerade siebzehn geworden. Er hatte alles, was die anderen kleinen Jungs nicht hatten Autos, Fahrräder, Geld, Kreditkarten und einen wunderschönen, siebeneinhalb Zoll großen Schwanz, den ich liebte…. wir passten perfekt zusammen. Randy wollte nicht, dass...

1.3K Ansichten

Likes 0

Arbeitstagebücher

***** Tagebuchauszug eins: „Nach der Androhung einer Klage wegen sexueller Belästigung, der zweiten dieser Art von Drohung, die von zwei verschiedenen persönlichen Assistenten gegen mich erhoben wurde, beschlossen die Personalabteilungen angesichts meiner Fähigkeiten und Ergebnisse, mir eine letzte Chance zu geben, bevor sie gezwungen wären, zusätzliche Verfahren aufzunehmen disziplinarische Maßnahmen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsszenarios zu verringern, beschlossen sie, mir eine PA zuzuweisen, von der sie zu Recht annahmen, dass sie nicht meinem Geschmack entsprechen würde. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wie sehr ich seinem Geschmack entsprechen würde.“ ***** Ayesha trommelte gereizt mit den Fingern gegen die Ecke ihres Schreibtisches, als...

1.2K Ansichten

Likes 0

Rache ist mein

Ich habe Sue vor einigen Jahren kennengelernt, sie war mit einer hervorragenden Figur gesegnet und im Alter von 36 hatte sie sich gut aussehen lassen, ich mag viele Männer, die versuchten, mit ihr auszugehen, aber sie hatte nichts davon und sagte immer, sie hätte es getan eine feste Freundin, mit der sie ausging, und ich hatte keine Chance. Ich fand es interessant, dass sie ihre Freundin nie zu einem unserer Singles Club-Ausflüge mitgebracht hat, und als Organisatorin habe ich viele unserer Mitgliedspartner gesehen, aber nie Gaynors. Sue war ein sexueller Hingucker, sie genoss die Gelegenheit, mich dazu zu bringen, mich winden...

1.2K Ansichten

Likes 0

DOPPELKOPF

Ich hatte mich seit Wochen nicht mehr von einem Mann blasen lassen und der Gedanke daran, dass drei andere Leute einem anderen Mann beim Blasen zusahen und dann eine ältere Dame fickten, während sie zusahen, klang aufregend – geht es beim Sex nicht darum – Aufregung und Lust? Wir einigten uns auf die AGB und ich betonte kein männliches Eindringen in meinen Körper. Ich war in meinen späten Teenagerjahren, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich einen viel größeren Schwanz habe als andere Jungs in meinem Alter. Ich habe beim Umziehen viel gutmütiges Gerippe über ihn vertragen, während ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Eine neue Herrin 2

Ich genoss den Geschmack von Mistress Natashas Sperma in meinem Mund bis nach Hause. Meine Frau schlief, als ich nach Hause kam, und ich kroch neben sie ins Bett, ohne zu baden oder meinen Mund auszuspülen. Ich behielt meine wöchentliche Routine wie immer bei, außer dass ich zwei Mal, wenn meine Frau und ich fickten, wartete, bis sie mich anschrie, um in ihr zu kommen (nur um Herrin Natasha gehorsam zu bleiben). Natürlich konnte ich die ganze Woche über Tag und Nacht an nichts anderes denken als an Natascha. Der Donnerstag kam endlich und ich eilte von der Arbeit nach Hause...

814 Ansichten

Likes 0

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15

Der Sklavenhändler bekommt seinen Wunsch 15 Judy hielt ihre Augen richtig niedergeschlagen, als wir an meinem Küchentisch saßen und Kaffee tranken. Rachel und Reese waren beide bei einem Treffen von Narcotics Anonymous. Joey hatte sie chauffiert. Judy hatte einen Kragen um ihren Hals, hochhackige Stiefel an und einen drei Zoll großen Analplug, der fest in ihrem Rektum steckte. „Ich bin mir nicht sicher, wie ich darüber denke, Judy“, sagte ich. „Ich bin da auch ein bisschen verwirrt. Aber da ich weiß, was Tory getan hat, um meine Mädchen zu verletzen, möchte ich einfach nicht mehr verantwortlich sein. Ich fühle mich, als...

722 Ansichten

Likes 0

MEINE FRAU UND SCHWARZER MANN

Meine Frau und ich haben noch nie eine andere Rasse als unsere gedatet und wir haben nie darüber nachgedacht. Meine Frau kann schwarze Männer eigentlich nicht ausstehen. Sie findet sie unhöflich und ekelhaft hübsch ganz ähnlich denke ich. Wenn ich jedoch Pornos auf Satellit anschaue und komme über einen Schwarzen, der ein weißes Küken mit seinem riesigen Schwanz entbeint, halte ich an, um zuzusehen wenig. Ich bin erstaunt, wie groß einige dieser schwarzen Schwänze werden. Eines Tages sah ich ein heißes Schwarzes Mädchen und ich erwähnte, wie hübsch ich sie für meine Frau fand. Meine Frau war sehr verärgert und war...

746 Ansichten

Likes 0

Erfreulicher Meister

Ein paar Wochen später wachte ich früh auf, um meinen Schwestern beim Frühstück zu helfen. Ich drehte mich herum und sah, dass Meister Arik mich anstarrte. Ich blinzelte schnell und spürte, wie mein Herz wild schlug, als ich überrascht war, ihn wach zu sehen. Er lächelte langsam, als ich mich aufsetzte; die Decke entblößte meine Brüste und meine Brustwarzen verhärteten sich in der kühlen Luft. Er griff nach vorne und rollte sanft meine Brustwarzen zwischen seinen Fingern. „Komm her“, sagte er heiser. Ich rutschte ein bisschen näher und er bedeutete mir, mich rittlings auf seinen vornübergestreckten Körper zu setzen. Ich hob...

648 Ansichten

Likes 0

Da ist ein Wolf in der Herde ...

*das Sachbuch* Es war der erste Unterrichtstag. Ich war nicht nervös; Es ist eine technische Nerd-Schule, also fühlte ich mich gleich richtig. Mein Name ist T.K., und ich war in diesem Semester in KEINER Weise auf den Unterricht vorbereitet ... sicher, ich habe gelernt und den Kurs mit Bravour bestanden, aber ich habe den wichtigsten Test nicht bestanden .... In meiner zweiten Klasse sah ich diesen groß aussehenden Typen, irgendwie stieß ich mit ihm zusammen, seine Existenz kümmerte mich überhaupt nicht wirklich.... dann, nachdem ich an ihm vorbeigegangen war, schaute ich gelegentlich zurück, um zu sehen, wovon ich gerade weggegangen war...

372 Ansichten

Likes 0

Die letzten Sommerferien-Kapitel 2

Lass uns diese beiden Liebenden in Ruhe lassen. Ich sagte. Kommen Sie, entschuldigen Sie das Wortspiel, kommen Sie zu uns auf die Lanai, wenn Sie durch sind. Meg und ich gingen in die Küche, um einen Krug Wodka Martinis für den Patio vorzubereiten. Wir saßen zusammen auf der Couch. Nun, was denkst du? Ich begann. Meg bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Nun, es war eine Überraschung für Matt. Er hatte keine Ahnung, was passierte. Er hat sich eine Minute lang gewehrt, aber schließlich hat er es herausgefunden. Ich glaube nicht, dass er dachte, dass wir so etwas jemals tun...

321 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.