Solomons Töchter: Minas Kapitel

727Report
Solomons Töchter: Minas Kapitel

Anmerkung des Verfassers:

Zunächst möchte ich mich bei allen Lesern bedanken, die meine Geschichten lesen und kommentieren. Jetzt bemerken Sie unten, dass der Kommentarbereich deaktiviert wurde. Das liegt daran, dass ein Haufen zurückgebliebener Verlierer denkt, dass der Kommentarbereich für sie da ist, um Telefonnummern zu bewerben und wie wirklich erbärmlich sie sind. An die Verlierer da draußen, die das tun, und ich muss Sie nicht nennen, Sie wissen, wer Sie sind. Ich hoffe, Sie fangen die Pest, Sie sind zu dumm, um weiterzuleben.

Für alle anderen danke fürs Lesen. Wenn Sie konstruktive Kritik an der Geschichte oder Ideen haben, die Sie in einer zukünftigen Geschichte sehen möchten, senden Sie mir bitte eine PN mit dem Link auf meiner Profilseite. Alle mir zugesandten Ideen werden berücksichtigt, mit Ausnahme von Mann-gegen-Mann-Aktionen. Also für diejenigen, die mir diesbezügliche Anfragen geschickt haben, tut es mir leid, aber das geht nicht. Ich habe nichts gegen schwule Männer, aber ich bin es nicht und werde nicht darüber schreiben, tut mir leid, Sie zu enttäuschen. Dies ist der fünfte Teil dieser Geschichte, um einige der darin enthaltenen Elemente zu verstehen, lesen Sie die vorangegangenen Kapitel.





WARNUNG DIESE GESCHICHTE IST MÖGLICHERWEISE ANSTÖSSIG FÜR EINIGE LESER, LESEN SIE DIE TAGS UND MISSERN SIE SPÄTER NICHT, WENN SIE ETWAS GELESEN HABEN, DAS SIE NICHT MÖGEN!







Solomons Töchter: Minas Kapitel








Anthony erwachte mit dem sanften Gefühl weicher Brüste in seinen Handflächen und der Wärme eines weiblichen Rückens, der an seine Brust gepresst war. Als ihm die Ereignisse wieder einfielen, knetete er geistesabwesend die weichen Kugeln. Patricia erwachte und fühlte sich zufriedenstellend wund. Bei dem Gefühl seiner Liebkosung stöhnte sie protestierend.

„Hast du letzte Nacht nicht genug bekommen?“, jammerte sie ihn an, lehnte sich aber nach vorne, um den Druck auf ihre Brüste zu erhöhen.

„Ich könnte noch ein paar Mal gehen“, flüsterte er ihr ins Ohr, während er seine Erektion zwischen ihren Beinen rieb. Bei dem Gefühl, wie sein Schwanz ihren Eingang rieb, zitterte sie vor Erregung. Das Zusammenpressen ihrer Muskeln ließ ihn jedoch vor Schmerz zusammenzucken. Als er ihr Unbehagen bemerkte, blieb Anthony stehen und zog sie zurück, um sie auf den Rücken zu drehen.

„Bist du zu wund“, fragte er. Sie nickte, trug aber bei dem Eingeständnis einen bedauernden Ausdruck auf ihrem Gesicht.

„Früher konnte ich die ganze Nacht und dann auch noch den ganzen nächsten Morgen gehen“, sagte sie seufzend. Anthony sah sie beeindruckt an und rollte aus dem Bett und sah auf die Uhr. Aufgrund eines Feiertags würde bis nächste Woche weder Schule für die Mädchen noch Arbeit für Patricia mehr stattfinden. Er ging ins Badezimmer und steckte den Stöpsel in die Wanne. Er fing an, die Wanne mit heißem Wasser zu füllen. Als er zurück in das andere Zimmer ging, hielt er kurz an der Tür inne, um Patricias schlanken Körper im Sonnenlicht zu bewundern. Sie lag faul auf dem Bett und beobachtete ihn mit verschleierten Augen. Sie hatte einen Arm hinter ihrem Kopf gebeugt, während ihre andere Hand auf ihrem flachen Bauch ruhte und Kreise um ihren Nabel zeichnete. Anthony ging zum Bett hinüber, beugte sich hinunter und presste seine Lippen auf sie. Er zog sich zurück und hob sie in seine Arme. Sie schrie überrascht auf bei der plötzlichen Bewegung und schlang ihre Arme um seinen Hals. Als er zurück ins Badezimmer ging, stieg er in das heiße Wasser und ließ sich mit ihr auf seinem Schoß darin nieder. Er streckte die Hand aus und drehte die Wasserhähne zu, als die Wanne voll war, während sie sich zurücklehnte und an ihm schmachtete.

„Ich habe irgendwo gelesen, dass das gegen die Schmerzen hilft“, sagte er zu ihr und zog ihr Haar hinter ihr Ohr. Sie seufzte vor Vergnügen, während sie in das heiße Wasser eintauchten. Nachdem sie ihr Bad beendet hatten, kehrten sie in das Zimmer zurück und stellten fest, dass das Bett gemacht worden war, während sie in der Dusche waren, und Patricias Kleidung sauber und gefaltet auf Anthonys Kommode lag. Nachdem sie sich angezogen hatten, gingen sie zum Frühstück in die Küche.

„Guten Morgen“, sagte Sar-Rah und wandte sich von der Speckpfanne ab, die sie gerade fertig gebraten hatte, als sie hörte, wie sie die Küche betraten. Sie trug eine schwarze Pyjamahose aus Seide und ein schwarzes Top aus Spaghetti-Strings. Sie hob den Speck vom Herd und legte ihn auf einen Topflappen auf dem Tisch, während sie auf sie zuging. Als sie auf Anthony zuging, schlang sie ihre Arme um seinen Hals, zog seinen Mund zu sich herunter und küsste ihn leidenschaftlich. Anthony stöhnte bei dem Gefühl ihres weichen Körpers und zog sie fest an sich. Er konnte den Speck schmecken, an dem sie beim Kochen geknabbert hatte. Sar-Rah küsst ihn, bis ihre Lungen anfingen, gegen das Bedürfnis nach Luft zu protestieren, bevor sie sich zurückzog, um wieder zu Atem zu kommen.

„Ich dachte, du würdest noch mindestens zwanzig Minuten brauchen“, sagte sie spielerisch zu ihm, ihr Atem ging immer noch abgehackt.

„Wir hätten länger gebraucht, aber Patricia war heute Morgen zu wund, um weiterzumachen“, sagte er und die hinter ihm gestanden hatte, errötete bei seinen Worten. Sar-Rah grinste sie über seine Schulter an und zwinkerte ihr zu, als sie anfing, ihren Körper wie eine Katze an seinem auf und ab zu reiben.

„Mein armes Baby“, gurrte Sar-Rah in sein Ohr, „Kein Wunder, dass du so glücklich bist, mich zu sehen“, sagte sie und rieb sich an seiner Erektion. Er knurrte tief in seiner Brust bei ihrem Necken, als die Lust seinen Körper überflutete. Sie setzte ihre sinnliche Bewegung gegen ihn fort, während sie ihn ankicherte. Er packte ihren Hintern, hob sie vom Boden hoch und schob sie zurück, bis sie gegen die Kühlschranktür gedrückt wurde. Sie schlang ihre Beine um seine Taille und ihr scherzendes Verhalten verschwand, um von einem hungrigen Blick ersetzt zu werden.

Patricia stand direkt hinter der Küchentür, erstarrt vor Lust und Schock über das, was sie miterlebte. Sie hörte nicht einmal, wie Liz und Eliza Liz' Zimmer verließen, beide trugen Oberteile, die zu Sar-Rah passten, aber keiner von ihnen hatte sich um die Unterteile gekümmert, Liz trug ein schwarzes Höschen und Eliza trug ein weißes. Die beiden Frauen traten neben Patricia, die wie gebannt von dem Anblick vor ihr dastand. Anthony hatte nun Sar-Rah vor sich gebeugt, ihre Handflächen gegen die Kühlschranktür gelehnt. Er öffnete seinen Reißverschluss und befreite seine Erektion, sie stöhnte süß, als er sie neckte, indem er die Spitze an ihrer glatten, haarlosen Muschi rieb.

„Nörgel mich bitte nicht“, bat sie ihn. Sie schrie vor Überraschung und Vergnügen auf, als er plötzlich mit dem Griff tief in sie einschlug. Er begann schnell und hart in sie zu stoßen, während seine Arme ihren Körper umklammerten und seine Hände ihre am Kühlschrank festhielten. Ungewohnt, dass er so wild und aggressiv war, fand Sar-Rah ihre Erlösung in wenigen Augenblicken, aber Anthony hörte nicht auf oder verlangsamte sich. Ihre Beine begannen zu zittern und ihre Knie gaben nach, aber bevor sie mehr als einen Zoll fallen konnte, ergriffen Anthonys Hände ihre Schläge. Er hob sie wieder in Position und hämmerte weiter. Ihre Beine wollten sie immer noch nicht halten, als ein Orgasmus nach dem anderen ihren Körper erschütterte. Als er spürte, wie sich sein Orgasmus näherte, begann er, sein Becken gegen ihres zu reiben, wobei jeder Stoß versuchte, sie noch einmal über die Kante zu treiben, bevor er zum Höhepunkt kam. Ihre inneren Muskeln kräuselten sich und spannten sich bei einem weiteren Orgasmus an und er zwang seinen Schwanz in ihren engen Tunnel, bis er den Boden erreichte.

„Meins“, knurrte er ihr ins Ohr, als er in sie eindrang. Sie schauderte und ihre Hüften zuckten unwillkürlich, melkten ihn bei seinen besitzergreifenden Worten. Als sein Höhepunkt endete und sie wieder alleine stehen konnte, ließ er ihre Hüfte los und packte ihre Unterteile und ihr Höschen wieder in Position, wo sie sich um ihre Knie gewickelt hatten. Sie küsste ihren Nacken, während sie ihre Stirn gegen die kühle Oberfläche vor ihr lehnte, während sie sich im Nachglühen ihres Liebesspiels sonnte und ihrer Atmung erlaubte, sich wieder zu normalisieren. Anthony richtete sich auf und zog den Reißverschluss seiner Hose zu, bevor er sich daran erinnerte, dass sie Gesellschaft hatten.

„Tut mir leid, Patricia, ich weiß nicht, was in mich gefahren ist“, sagte er, drehte sich zu ihr um und zuckte überrascht zusammen. Ihr Publikum war von einem auf drei angewachsen. Hitze überflutete seine und Sar-Rahs Gesichter, als sie sich den Zuschauern ihrer Show zuwandte. Alle drei Frauen in der Tür warfen ihm räuberische Blicke zu. Keiner von ihnen sprach und ihre Blicke ließen ihn zusammenzucken, also ging er nach vorne und gab Eliza und Patricia einen heißen Kuss auf den Mund. Er ging zu Liz und küsste sie auf die Wange.

„Nachdem Patricia weg ist“, flüsterte er ihr ins Ohr, als er spürte, wie sie sich anspannte, als sie nicht die gleiche Behandlung erhielt wie die anderen beiden Frauen. Er ging zum Tisch, setzte sich und begann, seinen Teller mit den vielen Gerichten zu beladen, die Sar-Rah zubereitet hatte. Die anderen gesellten sich zu ihm und bald lachten und unterhielten sie sich beim Essen.

„Nun, ich muss gehen. Ich sehe euch, meine Damen, nächste Woche in der Schule“, sagte Patricia, als sie mit dem Essen fertig waren. Sie stand auf und ging zur Haustür und bedeutete Anthony, ihr zu folgen. Sie schlüpfte in ihre Schuhe, drehte sich zu ihm um und zog ihn in ihre Arme, beugte sich hinunter und küsste ihn.

„Danke für die fantastische Nacht“, sagte sie leise.

„Gern geschehen“, sagte er und grinste sie an. Sie lachte kurz auf, dann zerzauste er sein Haar, drehte sich um und ging. Anthony sah ihr nach, als sie aus der Einfahrt fuhr, dann wandte er sich wieder der Küche zu. Er half Sar-Rah beim Abwasch und ging dann auf sein Zimmer. Als er zu seinem Schreibtisch ging, wo er sich in der Nacht zuvor in die Hose getreten hatte, um seine Brieftasche und Schlüssel zu holen, schaute er auf den Schreibtisch und hielt inne. Die Flasche hatte wieder einmal ihre Farbe geändert, sie war jetzt ein leuchtendes Orange.

„Liz, Sar-Rah, Eliza, kommt her“, rief er den Flur entlang. Als sie sein Zimmer betraten, packte er Liz und zog sie in einen leidenschaftlichen Kuss, bevor er sie losließ.

„Das war für vorher“, sagte er zu ihr.

„Was hast du gebraucht, Anthony?“, fragte Sar-Rah neugierig, während Eliza die beiden amüsiert ansah. Anthony räusperte sich und deutete auf die Flasche auf seinem Schreibtisch. Sie sahen alle in die Richtung, in die er zeigte, schienen aber nicht zu verstehen, was er ihnen zeigen wollte. Liz bemerkte zuerst etwas.

„Hey Anthony, als du sie von dem Flohmarkt bekommen hast, war diese Flasche lila“, sagte sie. Bei ihren Worten leuchteten Sar-Rahs und Elizas Augen vor Verständnis auf.

„Es sieht so aus, als wäre die Flasche voll genug, um eine weitere von Solomons Töchtern freizulassen“, sagte Anthony, ging zum Schreibtisch und nahm die Flasche.

„Ich frage mich, wen es diesmal rauslässt“, spekulierte Sar-Rah.

„Nach uns beiden und der Reihenfolge zu urteilen, in der wir befreit zu sein scheinen, vom Jüngsten zum Ältesten, müsste ich Jasmine sagen“, sagte Eliza zu ihr. Anthony griff in seinen Schreibtisch und zog ein Taschenmesser heraus und schnitt die Daumenkuppe genau dort ab, wo er es getan hatte, um Eliza freizulassen, und tropfte einen Blutstropfen auf das neue Symbol auf dem Siegel. Er stellte die Flasche wieder auf seinen Schreibtisch, zog den Stöpsel heraus und zog sich zurück, um sich neben die anderen zu stellen. Sie alle beobachteten fasziniert, wie sich der Rauch in eine Frau bohrte.

„Jasmine“, flüsterte Eliza, als der Rauch Gestalt annahm. Nach ein paar Augenblicken stand vor ihnen eine wunderschöne fünf Fuß zehn Zoll große Schönheit. Ihre Brüste waren groß und ihre Hüften rund, während der Rest von ihr schlank und fest war. Sie hatte langes silbernes Haar, das ihr wie ein schimmernder Vorhang über den Rücken fiel, und ihre Augen waren türkis, obwohl sie noch nicht von der magischen Benommenheit befreit waren. Sie hatte die gleiche gebräunte Haut wie ihre Schwestern, aber wenn sie auf der Straße vorbeigegangen wären, hätte Anthony nicht gewusst, dass sie verwandt waren.

„Warum sieht sie nicht aus wie ihr beide“, fragte Anthony Eliza.

„Verschiedene Mütter“, antwortete sie. Der Nebel lichtete sich schließlich und Jasmines Augen fokussierten sich und sie sah sich schnell im Raum um, ihre Augen auf ihn gerichtet, als sie anfing, schnell in dieser fremden Sprache, die Sar-Rah und Eliza zuerst benutzt hatten, mit Sar-Rah und Eliza zu sprechen. Anthony stand da und beobachtete, wie sie während des Gesprächs mehrmals spukten, Sar-Rah oder Eliza auf sie deuteten. Nach einer Weile verlangsamte sich der Wortfluss und Jasmine stellte sich vor Anthony. Sie ließ ihren Blick abschätzend von seinen Füßen zu seinem Gesicht gleiten.

„Ich bin Jasmine, aber du darfst mich Mina nennen“, sagte sie und sah ihm in die Augen.

„Ich bin Anthony, es ist mir eine Freude, Sie kennenzulernen“, sagte er.

„Wenn ich schon einen guten Mann haben muss, dann wenigstens deinen gutaussehenden“, sagte sie zu ihm. Anthony sah Sar-Rah fragend an.

„Tatsächlich nach dem, was Sar-Rah mir erzählt hat, und vielleicht gab es ein Missverständnis, musst du mich nicht heiraten, nur sehen, damit alle frei sind. Ihr alle müsstet mit mir schlafen, um mich in einen Hohen Dschinn zu verwandeln , aber das ist nicht unbedingt nötig, um frei zu sein“, sagte Anthony ihr.

„Sie müssen auch mit dir schlafen, um völlig frei zu sein“, warf Sar-Rah ein, „sie werden freigelassen, wenn ich dich nur heirate. Aber wenn du stirbst, wird die Energie, die du bereits von Eliza und mir erhalten hast, zu uns zurückkehren und wir werden zusammen mit allen anderen, die befreit werden, zurück in die Flasche geschleppt. Wenn also Ihre Verwandlung in einen Hohen Dschinn nicht abgeschlossen ist, was den Zauber vervollständigt, sind wir nur frei, bis Sie sterben.

„Es tut mir leid“, sagte Anthony zu Mina.

„Warum entschuldigst du dich bei mir?“, fragte sie ihn.

„Ich weiß nicht wirklich, ich hatte nur das Gefühl, dass ich sollte.“

„In Ordnung“, sagte Liz von der Tür aus, „also, was sind die Pläne für heute?“

„Ich wollte heute versuchen, Kontakt mit den Goblins aufzunehmen“, sagte Anthony zu ihr, „außerdem wollte ich Sar-Rah bitten, ein Labor und eine Fabrik im Keller zu bauen. Du sagtest, du wolltest heute also einkaufen gehen Ich wollte Sie bitten, sie mitzunehmen, nachdem sie damit fertig sind, damit Sie etwas Gesellschaft haben und sie alles bekommen können, was sie wollen. Da Mina jetzt hier ist, nehme ich sie mit, solange es keine Beschwerden gibt, also wir lernen können. Ich brauche keinen Übersetzer, da Eliza mir jede Sprache beigebracht hat.“

Bei all dem zustimmenden Nicken ließ er Sar-Rah Minas Kleidung in etwas umwandeln, das sie draußen tragen konnte. Er gab jedem der Mädchen ein Scheckbuch für das neue Konto und sagte ihnen, dass die Debitkarten für jedes von ihnen nächste Woche eintreffen würden. Er nahm Minas Hand und führte sie zur Haustür und ging zur Bushaltestelle. Mina beobachtete Anthony, während sie gingen. Eliza hatte ihr alles Wissen über die moderne Welt übermittelt, das sie sich nur wünschen konnte, also erzählten sie ihr auch alles, was seit Sar-Rahs Freilassung passiert war.

„Nun, du kannst mich alles fragen, was du willst, und ich werde wahrheitsgemäß antworten“, sagte Anthony zu Mina, als sie auf den Bus warteten.

„Wie lange bist du schon in deine Schwester verliebt“, fragte sie ihn sofort. Er zuckte bei ihrer Frage zusammen und sah sich verstohlen um, um sicherzustellen, dass niemand in der Nähe war, um sie zu belauschen. Er rückte näher an sie heran und kicherte.

„Mit der ersten Frage direkt an die Kehle gehen, huh? Ich werde wie versprochen antworten, aber sag nicht, Schwester sagt Liz, damit die Leute um uns herum nicht mitbekommen, dass ich eine Beziehung zu meinem Geschwister habe. Nun, wie lange Ich war in Liz verliebt, ich weiß es nicht genau. Zuerst waren es ich und meine Mutter und mein Vater. Meine Mutter war freundlich und schön, warm und weich, und sie sah genauso aus wie Liz jetzt. Als meine Mutter starb Ich habe mich um meine Schwester gekümmert, weil ich, meine Mutter, als Mann der Familie immer gesagt habe, ich solle auf deine Schwester aufpassen. Ich habe sie auch als ein Stück meiner Mutter geliebt, das geblieben ist, nachdem meine Mutter gegangen ist."

Der Bus kam an und sie stiegen ein und suchten sich hinten Plätze, wo er jeden beobachten konnte, der ihnen nahe genug kam.

„Im Laufe der Zeit, als ich sie weiterhin beschützte und für sie sorgte, begann ich, sie als ihre eigene Person zu sehen, nicht nur als Verlängerung meiner Mutter. Sie wuchs zu einer Person heran, die meiner Mutter sehr ähnlich war. Sie ist schön, freundlich und Ich weiß, dass sie sich die ganze Zeit Sorgen um mich macht. Als sie zwölf Jahre alt war, wurde ich schwer krank und brach zusammen, während sie in der Schule war, und ich konnte sie nicht wie früher im Bus abholen Als sie nach Hause kam, hatte sie Angst vor Übelkeit. Sie rief einen Arzt in der Nähe des Hauses an, der mit meiner Mutter befreundet war, und versuchte, mich ins Bett zu bringen, aber da sie so klein und erst zwölf war, konnte sie mich nicht bewegen, also saß sie da mit meinem Kopf in ihr Schoß und wartete auf den Arzt. Als der Arzt kam, half er ihr, mich ins Bett zu bringen, gab ihr die Medikamente gegen meine Übelkeit und sagte ihr, es würde ein paar Tage dauern, bis es mir besser ginge. Sie wich mir drei Tage lang nicht von der Seite Tagen rief sie in der Schule an und gab vor, unser Vater zu sein, und sagte ihnen, dass die ganze Familie krank sei und sie nicht in die Schule gehen würde, bis es ihr besser gehe. Sie kochte mir eine Suppe, die scheußlich schmeckte, und half mir auf die Toilette, wenn ich sie brauchte. Sie verbrachte Stunden damit, den Schweiß von meinem Körper und Oberkörper zu wischen. Sie las mir ein paar meiner Bücher vor und wenn sie nicht las, redete sie ständig. Ihre sanfte melodische Stimme war mein einziger Trost in meiner Krankheit. Diese drei Tage haben dazu geführt, dass sich mein Gefühl geändert hat, sie zu lieben, in sie verliebt zu sein, sie ist die einzige Person neben meiner Mutter, die sich um mich gekümmert hat."

„Warum hast du sie nicht schon früher angegriffen?“, fragte Mina ihn.

„Erstens wusste ich nicht, dass sie die gleichen Gefühle für mich hegte, bis Sar-Rah mir in dieser Nacht die Augen verband, und ich wollte nicht, dass sie kommt, um mich zu hassen. Zweitens ist sie die einzige nennenswerte Familie, die ich hinterlassen habe, und das ist sie Wenn ich mich auf mich verlassen würde, würde ich ihr niemals Unbehagen in meiner Nähe bereiten wollen. Nicht zuletzt war sie vorher zu jung, sie war nur ein Kind", sagte er.

Beruhigt von seinen Worten und der Liebe auf seinem Gesicht, als er von Sar-Rah und seinem Siter sprach, lehnte sie sich an seine Seite und kuschelte sich enger an ihn auf dem Sitz. Er legte seinen Arm um ihre Schultern und drückte sie an sich, als der Bus sie ihrem Ziel näher brachte. Der Bus hielt am Central Park der Stadt. Ein fünf mal zehn Meilen großes Stück Land mitten in der Stadt, es war ein kleiner Wald. Der gesamte Park war von einer drei Fuß hohen Steinmauer umgeben, um zu verhindern, dass ein Auto über den Bordstein springt und in den Park fährt. Rad- und Wanderwege verliefen durch den Park, während es drei Plätze zum Sammeln im Inneren gab, wo die Wege alle aufeinander zuliefen. Ihr Ziel war der Platz in der Mitte des Parks.

„Und hier dachte ich, alle Bäume wären weg“, sagte Mina.

„Im Vergleich zu früher sind sie weltweit fast alle weg“, antwortete Anthony. Er lächelte sie an, nahm ihre Hand und zog sie auf den Weg, der sie dorthin führen würde, wo sie hinwollten. Sie gingen meistens schweigend, nur gelegentlich machten sie Bemerkungen über ihre Umgebung. Als sie am Platz ankamen, gingen sie eine Stunde später zu dem großen Brunnen in der Mitte. Die Statue, die darauf stand, brachte Anthony zum Lachen, während Mina kicherte. Dort stand auf einem schwarzen Marmorblock ein Kobold aus weißem Marmor. Es stand da, die Hand auf seinen Schoß gelegt, um seine Hose offen zu halten, als Wasser aus der offenen Leere schoss. Der Gesamteffekt ließ es so aussehen, als würde der Kobold ein ewiges Leck in das darunter liegende Becken nehmen. Nachdem sein Gelächter verstummt war, ging Anthony zur Nordseite des Brunnens und begann, den Rand des Beckens nach der Glyphe abzusuchen, die Liz ihm beschrieben hatte, als er Mina erklärte, wonach sie suchten.

„Es ist hier“, rief Mina ihm von ein paar Metern zu seiner Linken zu. Als er hinüberging, betrachtete er ihren Fund und kniete davor nieder. Er fuhr mit der Hand darüber und sprach das unsinnige Wort, von dem Liz ihm gesagt hatte, er würde einen Kobold herbeirufen, um mit ihm zu sprechen. Ihr Kunstlehrer hatte sie dazu gebracht, es ein paar Mal zu wiederholen, bis sie es perfekt wiederholen konnte, und Liz hatte Anthony dazu gebracht, dasselbe zu tun. Nachdem er das getan hatte, setzte sich Anthony auf den Brunnenrand, um zu warten.

„Was jetzt“, fragte Mina und setzte sich neben ihn.

"Jetzt warten wir, Liz sagte, dass ihr gesagt wurde, dass es eine Weile dauern kann, bis der Bote ankommt."

Sie saßen da und sahen zu, wie die Nachmittagssonne über das Wasser im Brunnen spielte. Ein paar Minuten nach ihrer Ankunft rannte eine Joggerin auf den Platz und verließ sie auf einem Weg gegenüber dem, auf dem sie hergekommen war. Kurz nach ihrer Abreise bemerkte Anthony ein Glitzern in den Bäumen. Es wippte auf und ab, kam aber dem Quadrat nicht näher, dass dies der Bote sein könnte, auf den sie warteten. Als er sich der schaukelnden funkelnden Kreatur näherte, fing er an, schrille Angstschreie von sich zu geben. Er beschleunigte sein Tempo und bewegte sich schnell auf die panischen Schreie zu. Was er sah, brachte sein Blut sofort zum Kochen und die Welt wurde rot vor Wut. Zehn Fuß in den Wald hinein, auf dem Boden vor einer kleinen Strohhütte, hielten drei kleine Männer eine kleine geflügelte Frau in einem fließenden weißen Kleid fest. Aus dem Haus zerrte ein vierter Mann zwei kleine kämpfende geflügelte Mädchen an ihren Armen. Die vier Männer waren vielleicht sechs Zoll groß und die drei geflügelten Weibchen waren noch kleiner. Einer der drei Männer, die die größere Fee festhielten, Anthony vermutete, dass sie eine Fee war, riss das Oberteil ihres Kleides auf, entblößte ihre Brüste und er beugte sich hinunter und packte sie grob. Als ihr Schrei aus Schmerz und Verzweiflung seine Ohren durchbohrte, knurrte Anthony wütend tief in seiner Brust und stürzte vorwärts. Bevor sie überhaupt wussten, was geschah, war er bei demjenigen, der die beiden kleineren Feen festhielt. Er packte den kleinen Mann am Kopf und hob den Mann hoch, der in seiner Panik die Mädchen nicht festhalten konnte. Anthony warf das kleine Wesen so fest er konnte in den Wald, ohne sich darum zu kümmern, ob der kleine Mann seine Flugstunde überlebte oder nicht. Auf den Knien bleibend, um die beiden freigelassenen Feen nicht versehentlich zu zerquetschen, lehnte sich Anthony nach vorne und schlug dem kleinen Mann, der die größere Fee angegriffen hatte, in den Torso, er wurde von seinen Füßen gehoben und in das Unterholz eines nahe gelegenen Baums geschleudert. Die anderen beiden kleinen Kreaturen rannten zu den Bäumen und sahen das Blut auf der Fee, als sie versuchte, ihr Kleid geschlossen zu halten, was Anthony noch wütender machte. Er hob einen Stein in der Nähe auf und warf ihn auf die fliehenden Gestalten. Es traf den Linken, der bei dem Schlag vor Schmerzen aufschrie und hinfiel. Sein Begleiter ging ohne einen Blick zurück weiter.

„Geht es dir gut“, fragte Anthony die kleine geflügelte Frau, als sie die beiden kleineren Mädchen zu sich zog und gleichzeitig versuchte, ihr Kleid geschlossen zu halten. Mina stand hinter ihm und beobachtete, wie er versuchte, die Feen zu beruhigen. Plötzlich erregte ein Geräusch aus dem Gestrüpp in der Nähe des Baumes, wo der zweite Angreifer gelandet war, Anthonys Aufmerksamkeit gerade rechtzeitig, um zu sehen, wie der kleine Bastard etwas warf, das wie ein Speer auf den Rücken der Feen aussah. Anthonys Hand schoss nach vorne und umkreiste die drei knienden Feen gerade rechtzeitig, damit sich der Speer einen Zentimeter in seinen Handrücken bohrte. Mit einem Fluch riss Anthony das winzige Projektil los und schleuderte es zurück auf die Kreatur, die vor Schmerzen aufschrie, als ihre Schulter an den Baum dahinter genagelt wurde.

„Geht es dir gut“, fragte Mina Anthony. Sie ging vorsichtig vor ihm umher, um den Feen auf dem Boden auszuweichen, als sie seine beschädigte Hand in ihre nahm und sie untersuchte.

„Schon gut“, murmelte er abwesend, während er in seiner Gesäßtasche herumkramte. Verwirrt von seinen Handlungen ließ Mina seine Hand los, als er seine Brieftasche herauszog. Wärme über seine Freundlichkeit durchflutete sie, als er ein Päckchen Taschentücher aus seiner Brieftasche zog und eines der Feenfrau überreichte.

„Tut mir leid, sie sind ein bisschen alt, aber sie sind sauber“, sagte Anthony zu ihr, als sie das Taschentuch wie ein Handtuch um ihre Brust wickelte. Sie sah ihn ängstlich an, sobald sie fertig war.

„Du wirst uns nicht wehtun, oder?“, fragte sie leise. Jetzt, wo sie nicht mehr gequält war, klang ihre schrille, durchdringende Stimme wie ein Windspiel.

„Nö, ich werde dir auch nicht wehtun oder versuchen, dich zu fangen und zu studieren“, sagte Anthony und lächelte sie freundlich an. Er sah sich um und sah die Zerstörung ihrer kleinen Lichtung und die Haustür ihrer kleinen Hütte schien eingetreten worden zu sein. Er untersuchte den Hintern seiner Hand, die immer noch vor Schmerz pulsierte, als ob der Speer noch immer in seinem Fleisch steckte.

„Ich würde jedoch vorschlagen, dass Sie sich an einen weniger gewalttätigen Ort begeben. Die Überlebenden dieses kleinen Überfalls werden wahrscheinlich bald mit Verstärkung zurückkehren“, sagte Anthony der winzigen Frau. Sein Kopf wandte sich mit einem Ruck wieder der Frau zu, als er sie schluchzen hörte. Als die Fee in heftiges Schluchzen ausbrach, bedeutete Anthony Mina verzweifelt, ihm zu helfen. Seine Verzweiflung über die Tränen der kleinen Frau wäre süß gewesen, wenn nicht ihre offensichtliche Verzweiflung gewesen wäre.

„Bitte weine nicht“, bat Anthony sie, „sag mir einfach, was los ist und ich werde versuchen zu helfen.

„Wir können nirgendwo hin“, sagte die Fee zwischen Schluchzern, während sie sich an die beiden kleineren klammerte. "Mein Gefährte ist vor einigen Jahren gestorben und ich konnte keinen neuen finden, um die Trolle abzuwehren."

„Trolle“, fragt Anthony verwirrt.

„Die Dinger, die du zuvor bekämpft hast, waren Trolle. Elfen und Feen sind die gleiche Spezies, die Fey, aber Feen sind weiblich und Elfen sind männlich. Diese drei sind also Feen, während ihr verstorbener Ehemann ein Elf war. Elfen haben eine viel niedrigere Geburtenrate dann Feen, also gibt es viel mehr Feen als Feen. Die Trolle sind die umgekehrten weiblichen Trolle mit einer extrem niedrigen Geburtenrate. Die Trolle und die Feen können sich kreuzen, sodass die Trolle mit den Feen Krieg führen, um ihre Frauen zu fangen. Wie auch immer Sie gesehen haben, wie sie handelten Die meisten Trolle sind so wild. Nicht alle wohlgemerkt, aber die meisten umherziehenden Trollbanden sind so bösartig. Wenn du einen zivilisierten Troll treffen willst, musst du eine ihrer versteckten Heimstätten finden", erklärte Mina ihm.

„Du könntest mit uns kommen. Ich würde dich beschützen“, sagte Anthony zu der Fee. Sie sah ihn unsicher an, während sie den anderen beiden über die Haare strich. Anthony hatte immer noch keinen klaren Blick auf ihre kleinen Gesichter geworfen, weil sie sie unten hielten, auf den Boden sahen und seinen Augen auswichen.

„Ihr Wort, Sie werden uns sowieso nicht schaden“, fragte sie sie. Als Anthony antworten wollte, griff Mina nach seinem Arm und drückte ihn fest zu, um ihn aufzuhalten.

„Sei sehr vorsichtig, wenn du den Fey dein Wort gibst, es ist sowohl für sie als auch für dich bindend“, warnte sie ihn und ließ ihn auf sein Nicken los. Er wandte sich wieder der Fee zu und dachte einen Moment über ihre Frage nach, bevor er sprach.

„Ich verspreche, euch dreien in keiner Weise Schaden zuzufügen, solange ihr mich oder irgendjemanden, den ich als meinen beanspruche, nicht wissentlich verletzt oder gefährdet“, sagte er und blickte auf sie hinunter. Sie sah ihn eine Weile an, während sie über sein Angebot nachdachte.

„Einverstanden“, sagte sie im Stehen. Als sie aufstand, hing ihr rechter Flügel leicht herunter und sie verzog das Gesicht, als sie sich bewegte. Sie faltete es auf ihren Rücken, aber als sie es wieder losließ, verlängerte es sich und fiel herunter, was dazu führte, dass sie wieder vor Schmerz zusammenzuckte. Die beiden Kleinen klammerten sich immer noch an ihre Röcke.

„Wie ist dein Name, Kleiner“, fragte Anthony und senkte seine Hand vor ihnen auf den Boden, damit sie weiterkommen konnten. Die Fee zögerte nur einen Augenblick und hob den anderen auf und kletterte auf seine Handfläche. Stehend ging Anthony zurück zum Brunnen und setzte sich noch einmal auf die Lippe und ließ die drei Feen auf seinen Knien nieder.

„Mein Name ist Sunshine, und diese beiden sind meine Töchter Moonlight und Wind“, sagte sie und verlagerte sich, damit sie sitzen konnte, ohne Druck auf ihren beschädigten Flügel auszuüben. Die durchscheinenden Libellenflügel auf dem Rücken der drei Elfen glitzerten in allen Farben, die er sich vorstellen konnte.

„Könntest du deinen Flügel wieder an seinen Platz klappen“, fragte Anthony sie, während er den Saum seines Hemdes an seinen Mund führte. Als sie seiner Bitte langsam nachkam, biss er auf einen der Stiche im Saum und zerriss ihn mit einem Ruck. Er zog den Faden langsam heraus, um ihn nicht zu reißen, und schaffte es, einen 20 cm langen Strang zu erreichen, bevor er riss. Während Sunshine ihren Flügel an Ort und Stelle hielt, wickelte er den Stachel sanft um und um ihren winzigen Körper und band ihren Flügel fest an ihren Rücken.

„Wenn wir zurück zu mir nach Hause kommen, kann Sar-Rah dir wahrscheinlich einen richtigen Verband besorgen und deine Kleidung flicken. Bis dahin muss das reichen. Es ist nicht zu eng, oder“, fragte er, als er sah, wie sie damit herumzappelte Schnüre wickelten sich um sie.

„Nein, es ist in Ordnung, das war sehr aufmerksam von Ihnen, danke“, sagte Sunshine zu ihm.

„Überhaupt kein Problem, ich finde, ich genieße es, schönen Jungfrauen in Not zu helfen“, sagte er zu ihr herunter. Er grinste, als sich ihr Gesicht merklich rötete. Die Fee wurde vor weiterer Verlegenheit bewahrt, als ein hüfthoher grüner Mann am Waldrand erschien und all ihre Aufmerksamkeit auf sich zog. Er hatte ein flaches Gesicht und eine große, spitze Nase mit Ohren, die 20 cm lang waren und deren spitze Spitzen weit über seinen kahlen grünen Kopf hinausragten. Ein Paar Reißzähne ragten aus seinem Oberkiefer heraus und überragten seine Unterlippe, obwohl sein Mund geschlossen war und keiner seiner anderen Zähne sichtbar war. Er beobachtete sie mit hasserfüllten gelben Augen. Er trug eine braune Hose und ein kleines weißes Hemd. Die Feen sanft an Mina übergebend, erhob sich Anthony und näherte sich der winzigen Kreatur.

„Was willst du, Mensch“, fragte der Kobold schroff, bevor Anthony die Möglichkeit hatte, etwas zu sagen.

„Ich möchte mit deinem Clan einen Handel machen. Deshalb möchte ich mit deiner Königin sprechen“, sagte Anthony zu dem Kobold.

"Warte hier und ich werde deine Bitte der Königin überbringen."

Anthony bewegte sich zurück zum Brunnenrand, als der Kobold wieder zwischen den Bäumen verschwand.

„Was ist überhaupt dein Aspekt? Ich wollte dich vorhin fragen, aber es ist mir entfallen“, fragte er Mina.

„Es ist eine nicht lebende Schöpfung. Das bedeutet, dass ich jede Substanz auf der Welt beschwören kann, aber sie kann nicht lebendig sein. Ich könnte sogar ein anderes Du beschwören, das eine exakte Kopie von dir wäre, aber es wäre völlig tot. Pflanzen und Tiere wären die gleichen", sagte Mina zu ihm. Er lächelte sie glücklich an.

„Das ist die perfekte Fähigkeit für meine derzeitigen Bedürfnisse“, sagte er ihr. Der Kobold tauchte am Waldrand wieder auf und winkte Anthony zu sich.

„Die Königin hat zugestimmt, dir eine Audienz zu gewähren. Wenn du höflich bist und keinen Ärger in unserem Reich machst, können du und alle, die mit dir sind, auf Anordnung der Königin unversehrt abreisen“, sagte der Kobold zu ihm sobald er in Hörweite war. Anthony bedeutete den anderen, sich ihm anzuschließen. Als sie alle da waren, kehrte der Kobold in den Wald zurück, und Anthony und die anderen folgten ihm. Der Kobold führte sie zu einer Höhle und dann hinein. Sie folgten einem Tunnel, der sich allmählich in die Erde hinabsenkte und sich hin und her schlängelte. Nach einer gefühlten Stunde, die laut Anthonys Uhr nur noch eine halbe Stunde war, begannen sie, helle Lichter vor sich zu sehen. Sie kamen an Räumen voller Kobolde vorbei, die so ähnlich aussahen wie ihr Führer Anthony sie nicht hätte unterscheiden können. Sie passierten Schmieden, in denen Kobolde auf glühendes Metall gehämmert wurden, und Räume, in denen die Kobolde drinnen mit disharmonischen Stimmen sangen, während sie aus gehämmerten Metallbechern tranken. Sie gingen weiter, bis sie zu einer Reihe massiver Metalltüren kamen, die den Tunnel versperrten. Vor den Türen standen acht Goblins in Plattenrüstung. Ihr Führer blieb vor den Wachen stehen.

„Diejenigen, denen eine Audienz bei der Königin gewährt wurde“, sagte der Führer und winkte zurück. Die Wache musterte sie alle und nickte den anderen zu. Sie drehten sich alle um und begannen, die Türen zu öffnen. Sie alle brauchten, um die Türen zu öffnen. Vier Kobolde für eine Tür. Als die Türen geöffnet wurden, bedeutete ihnen der Wächter, mit dem der Bote gesprochen hatte, der auf dem Weg, den sie gekommen waren, während die Türen geöffnet wurden, gesprochen hatte, weiterzugehen. Einer der Wächter ging vor ihnen her und ein anderer folgte ihnen und ließ sechs an der Tür zurück. Sie gingen für ein paar Minuten durch eine Halle, die offensichtlich aus dem Felsen gehauen war, bevor sie einen großen Thronsaal betraten. Am anderen Ende ihres Eingangs stand ein goldener Thron auf einem Dias.

„Wow“, sagte Anthony, als er weiterging und der Wache folgte. Er kratzte sich am Handrücken, wo die Waffe des Trolls seine Haut durchstochen hatte, da sie jetzt anfing zu brennen. Sein Blick fiel auf die Gestalt auf dem Thron. Er hatte erwartet, dass die Königin wie die anderen Kobolde aussehen würde, die sie bisher gesehen hatten, aber das tat sie nicht. Sie lümmelte auf dem Thron, einen silbernen Kelch in der Hand, während sie beobachtete, wie sie näher kamen. Ihre Augen waren gelb und ihre Haut grün und sie war an ihm nur etwa hüfthoch, aber abgesehen von diesen drei Ähnlichkeiten sah sie überhaupt nicht wie die anderen Kobolde aus, sie war auf eine exotische Art ziemlich hübsch. Her short hair was fire engine red and shimmered in the torched light that lit the room. Her small delicate hands had black finger nails. She grinned at Anthony's appraisal of her and he noticed another similarity between her on the other goblins, she had fangs in both her upper and lower jaw where her canine teeth should have been.

"Welcome to my realm humans. My messenger said you had a deal to offer me. What is it," she asked.

"Thank you for allowing me to put forth my proposal. But first why do you keep calling us human," Anthony asked her. She narrowed her eyes at him before studying them closer.

"You're not human," she asked unable to sense anything from him to say he wasn't.

"Well as for me that is a little complicated," he said scratching at the back of his hand," however Mina here is a genie and the fairies don't even come close to looking human."

"What do you mean it's complicated," she said narrowing her glittering yellow eyes at him. He had back his first impulse to be flippant.

"Well tanks to a spell after a number of events happen I will be a High Djinn and since two of those events have occurred I am at the moment two sevenths of a High Djinn to technically I am human but I'm not completely human."

"Let's here your proposal," the queen said leaning back in her throne.

"Yes, well it is...," Anthony's words trailed off as he became dizzy and the room spun around in his vision. He couldn't hear anything and his vision began to dim. The last thing he felt before he slipped into the blackness was his knees slamming into the floor.

"Anthony what's wrong," Mina shout as she rushed forward and grabbed him before his face could hit the floor of the cave. The queen was on her feet watching.

"Look at his hand," Sunshine voice shrill with distress sound from her shoulder where she and her daughters were seated clutching her shirt. The back of Anthony's hand had a bump that looked like an insect bite in the center. What was really alarming was the black color slowly creeping along his veins outward from the wound.

"What do we do," Mina asked the fairy who shook her head with sorrow. The queen swiftly came down the steps to look at his hand. Gripping it in hers she examined the wound for a few moments before gesturing to the two guards. Take him to a guest room and summon a shaman to remove the poison and heal him. The guards easily hefted Anthony's inert form between the two of them and carried him from the room. When Mina made to follow after the queen grabbed her arm and stopped her.

"There is nothing you can do for him and we must speak. How did he come to be infected with Troll venom?"

"He saved these fairies," Mina told the queen and then related the tale of what had happened as they waited for her messenger. Sunshine spoke up to verify the story when Mina was done telling it. The queen moved over to a set of chairs off to the side of the room and motioned for Mina to take one as she took another.

"Do you know what his proposal for my clan was? If not please tell me the story of how a human became the companion of a Djinn and how he is becoming a Djinn," the queen requested.

"As to his proposal I don't know much about it or him other then that he is a good man. I only just met him today. As for the other that I can tell you," Mina said. She told the queen everything that Sar-Rah, Eliza, Liz had told her of how the events before her release had played out. The queen listened without interrupting and wondered what the strange human wanted from her and her people. As Mina finished relaying the story a hunched white bearded goblin entered the room leaning heavily on a staff twice the short creatures own height.

"My Queen, the human has had the poison removed but magic in his body is not allowing for mine to enter him and heal him. So while he will not die from the poison he has a fever that should pass in the night. If everything goes well he should be well by tomorrow."

"Thank you shaman you have done well," the queen said to the old goblin and he left the room. The queen stood and motioned for Mina to follow her. She led them back into the tunnels to a door. Opening the door they found Anthony tucked into a canopied bed in a lavishly furnished room. The queen allowed them to enter before telling them not to leave the room until they were summoned the next day. Placing one of the pillows form the bed on the night stand next to it she lowered Sunshine, Moonlight, and Wind onto it before crawling into the bed next to Anthony.

"Goodnight," she said to the fairies and was answered with a chorus of good nights. Curling her body around his hot one she wrapped her arm around his muscled chest and clung to him until she drifted off to sleep.Solomon's Daughters: Mina's Chapter








Anthony woke to the soft feeling of soft breasts in his palms and the warth of a female back pressed to his chest. As the events flowed back into his mind he absently kneaded the soft globes. Patricia came awake feeling satisfyingly sore. At the feeling of his carressing she moaned in protest.

"Didn't you get enough last night," she whined at him but leaned forward to increase the pressure on her breasts.

"I could go a few more times," he whispered in her ear while he rubbed his erection between her legs. At the feeling of his cock rubbing her entrance she shivered in arousal. The clenching of her muscles however caused he to wince in pain. Noticing her discomfort Anthony stopped and pulling back turned her onto her back.

"Are you too sore," he asked. She nodded but wore a regetfull look on her face at the admission.

"I used to be able to go all night then all the next morning too," she said sighing. Giving her an impressed look Anthony rolled out of the bed and looked at the clock. Due to a holiday there would be no more school for the girls or work for Patricia until next week. He walked into the bathroom and inserted the stopper into the tub. He began filling the tub with hot water. Walking back into the other room he paused at the door for a few moments to admire Patricia's lithe body in the sunlight. She lazed on the bed watching him with hooded eyes. She had one arm bend behind her head with her other hand resting on her flat stomach, tacing circles around her navel. Walking over to the bed Anthony leaned down and pressed his lips to her. Pulling back he lifted her into his arms. She shieked in surprise at the sudden movement and wrapped her arms around his neck. Walking back into the bathroom he stepped into the hot water and lower him self to sit in it with her on his lap. He reached over and turned of the taps when the tub was full, while she leaned back and languished against him.

"I read somewhere this helps with the soreness," he said to her pulling her hair back behind her ear. She sighed with pleasure while they soaked in the hot water. After there bath was finished they reurned to the room to find the bed had been made while they were in the shower and Patricia's clothes were clean and folded on top of Anthony's dresser. After dressing they headed into the kitchen for breakfast.

"Good morning," Sar-Rah said turning from the pan of bacon she was just finished frying as she heard them enter the kitchen. She was dressed in black silk pajama bottoms and a black spagetti string top. Lifting the bacon from the stove she deposited it on a pot holder on the table as she moved towards them. Walking up to Anthony she wrapped her arms around his neck and pulled his mouth down to hers and kissed him passionately. Anthony moaned at the feel of her soft body and pulled her tight against him. He could taste the bacon she had nibbled on as she cooked. Sar-Rah kisses him until her lungs began to protest at the need for air before she pulled back to catch her breath.

"I thought your would be at least another twenty minutes," she said to him playfully her breathing still ragged.

"We would have been longer but Patricia was to sore this morning to continue," he said and who had been standing behind him blushed at his words. Sar-Rah grinned over his shoulder at her and winked as she began to rub her body up and down his like a cat.

"My poor baby," Sar-Rah coo-ed into his ear, "No wonder your so happy to see me," she said grinding against his erection. He growled deep in his chest at her teasing as lust flooded his body. She continued her sensuous motion against him as she giggled at him. Seizing her ass he liftted her from the floor and moved her back until she was pinned against the fridgerator door. She wrapped her legs around his waste and her joking demeanor vanished to be replaced by a hungry look.

Patricia stood just inside the kitchen door frozen in lust and shock at what she was witnessing. She didn't even hear as Liz and Eliza exited Liz's room both wearing tops matching Sar-Rah but niether of them had bothered with the bottoms, Liz wore black panties and Eliza wore white. The two wemon moved up beside Patricia as she stood transfixed by the sight infront of her. Anthony now had Sar-Rah bent over infont of him her palms braced against the door of the fridge. He undid his zipper and freed his erection, she moaned sweetly when he teased her by rubbing the tip against her smooth, hairless pussy.

"Don't tease me please," she begged him. She cried out in surprise and pleasure as he suddenly slammed hilt deep into her. He began thrusting into her fast and hard while his arms braketted her body and his hands pinned hers to the fridge. Unused to him being so widely and agressive Sar-Rah found her release in mere moments but Anthony did not stop or even slow. Her legs began to shake and her knees gave out but before she could dropp more then an inch Anthony's hands seized her hits. Lifting her back into position he continued his pounding. Her legs still would not hold her as orgasm after orgasm racked her body. Feeling his orgasm arroaching he began to grind his pelvis against hers with each thrust trying to drive her over the edge one more time before he climaxed. Her inner muscles rippled and tensed with another orgasm and he forced his cock into her tight tunnel until he bottomed out.

"Mine," he growled into her ear as he came in side her. She shuddered and her hips made little involuntary jerks, milking him, at his possessive words. When his climax ended and she could once again stand on her own again he released her hip and grabbed her bottoms and panties back into postion from where they were, bunched up around her knees. Kissing the back of her neck as she leaned her forhead against the cool surface in front of her while she basked in the after glow of their love making and allowed her breathing to return to normal. Anthony situated himself and zipped up his pants before remembering that they had company.

"Sorry, about that Patricia I don't knpw what came over me," he said turning to her and jerked in surprise. Their audience had grown from one to three. Heat flooded his and Sar-Rah's faces as she turned to face the observers of their show. All three of the women in the doorway were giving him predatory looks. None of them spoke and their stares at him were beening to make him twitch so he walked forward and gave Eliza and Patricia a scorching kiss on the mouth. Liz he moved to and kissed her on the cheek.

"After Patricia is gone," he whispered into her ear when he felt her tense when she did not recieve the same treatment as the other two women. He moved to the table, and sat, and began loading his plate from the many dishes that Sar-Rah had made. The others joined him and soon they were laighing and talking together as they ate.

"Well, I have to be going. I will see you ladies next week at school," Patricia said when they finished eating. Standing she started for the front door montioning Anthony to follow. Slipping on her shoes she turned to him and pulled him into her arms and leaned down and kissed him.

"Thank you for the fantastic night," she said softly.

"Your welcome," he said grinning up at her. She gave a short laugh then ruffled his hair and turn and left. Anthony watched her pull out of the drive way then turned back to the kitchen. He helped Sar-Rah with the dishes and then headed for his room. Walking over to his desk were he had kicked his pants the night before to retrieve his wallet and keys he looked at the desk and paused. The bottle had once again changed colors, it was now a vibrant orange.

"Liz, Sar-Rah, Eliza come here," he yelled down the hall. When they walled into his room he grabbed Liz and pulled her into a pasionate kiss before he released her.

"That was for before," he said to her.

"What did you need Anthony," Sar-Rah asked curiously as Eliza looked at the two of them with amusement. Clearing his throat Anthony pointed at the bottle on his desk. They all looked in the direction he pointed but didn't seem to understand what he wanted them to see. Liz noticed something first.

"Hey Anthony when you got it from that garage sale that bottle was purple," she said. At her words Sar-Rah's and Eliza's eye lit with understanding.

"It looks like the bottle is charged enough to release another of Solomon's Daughters," Athony said walking over to the desk and picking up the bottle.

"I wonder who it will let out this time," Sar-Rah speculated.

"Judging by the two of us and the order in which we seem to be freed, youngest to oldest, I would have to say Jasmine," Eliza told her. Athony reached into his desk and pulled a pocket knife out and cut the pad of his thumb right were he had done so to release Eliza and dripped a drop of blood onto the new symbol on the seal. Setting the bottle once more onto his desk he pulled the stopper free and retreated to stand next to the others. They all watched in fascination as the smoke built into a woman.

"Jasmine," Eliza whispered as the smoke began to take shape. After a few moments before them stood a beautiful five foot ten inch beauty. Her breast were large and her hips round while the rest of her was slim and firm. She had long silver hair that fell down her back in a shimmering curtain and her eyes, though not yet clear of the magic daze, were turquiose. She had the same tanned skin as her sisters but if they passed on the street Anthony wouldn't have known.

"Why doesn't she look like you two," Anthony asked Eliza.

"Different mothers," she replied. The mist finally cleared and Jasmine's eyes focus and she looked rapidly around the room, her eyes fixed on him as she began rapidly speaking, in that foriegn laguage Sar-Rah and Eliza had first used, to Sar-Rah and Eliza. Anthony stood there and watched as they spook several times during the conversation Sar-Rah or Eliza would gesture toward them. After a while the flow of words slowed and Jasmine moved to stand in front of Anthony. She ran her gaze appraisingly from his feet to his face.

"I am Jasmine, but you may call me Mina," she said looking him in the eye.

"I'm Anthony, it is a pleasure to meet you," he said.

"If I have to have a husband fine, at least your handsome," she said to him. Anthony looked questioningly at Sar-Rah.

"Actually from what Sar-Rah told me, and maybe there was a miscommunication, you don't need to marry me only see does for everyone to be free. All of you would need to sleep with me to turn me into a High Djinn, but that isn't exactly need for you to be free," Anthony told her.

"They need to sleep with you to be completely free as well," Sar-Rah interjected, "they will be released if only I marry you. But when you die the energy that you have already recieved from Eliza and myself will return to us and we along with any of the others that are freed will be dragged back into the bottle. So unless your transformation to High Djinn is completed which will complete the spell we are only free until you perish."

"I'm sorry," Anthony said to Mina.

"Why are you apologizing to me," she asked him.

"I don;t really know I just felt like I should."

"Alright," said Liz from the doorway, "so what are the plans for today?"

"I was going to try and make contact with the goblins today," Anthony told her, "also I was going to ask Sar-Rah to make a lab facility and factory attached to the basement. You said you wanted to go shopping today so I was gonna ask you to take them with you after they finish with that so you have some company and they could get anything they want. Since Mina is kere now I'll take her with me, as long there are no complaints, so we can get to know each other. I won't need a translater since Eliza taught me every language."

At all the nods of approval he had Sar-Rah change Mina's clothes into something she could wear outside. Handing each of the girls a checkbook for the new account he told them that debit cards for the each of them would arrive next week. Taking Mina's hand he led her to the front door and started off to the bus stop. Mina watched Anthony as they walked. Eliza had transfered all the knowledge she could want about the modern world, so they also told her of everything that had happened since Sar-Rah's release.

"Well you can ask me anything youwant and I'll anawer truthfully," Athony said to Mina as they waited for the bus.

"How long have you been in love with your sister," she immediately asked him. He jerked at her question at looked around furtitively to make sure no one was close enough to overhear. He moved closer to her and chuckled.

"Going straight for the throat with the first question huh? I'll answer as promised but don't say sister say Liz so people around us won't catch the fact that I have a relationship with my sibling. Now as for how long I have been in love with Liz, I don't really know. At first it was me and my mother and father. My mother was kind and beautiful, warm and soft, and she looked exactly like Liz does now. When my mother died I looked after my sister because I my mother always said as a man of the family to take care of your sister. I also loved her as a piece of my mother that remained after my mother was gone."

The bus arrived and they boarded finding seats in the back where he could watch anyone who came near enough to them.

"As time went on and I continued to protect and take care of her I began to see her as her own person, not just an extension of my mother. She grew into a person much like my mother. She is beautiful, kind, and caring, I know she worries about me all the time. When she was twelve years old I got badly sick and collapsed while she was at school and couldn't go pick her up on the bus like I usually did before. By the time she got home she was worried sick. Calling a doctor near the house who had been friends with my mother she tried to get me to the bed but being so small and only twelve she couldn't budge me so she sat there with my head in her lap and waited for the doctor. When the doctor arrived he helped her get me to the bed and gave her the medicine for my sickness and told her it would be a few days before I was better. She didn't leave my side for three days, she called into school and pretending to be our father told them that the whole family was sick and she wouldn't be in school until she was better. She cooked soup for me, it tasted horrible, and helped me to the bathroom when I needed it. She spent hours wiping the sweat for my body and torso. She read a few of my books to me and when she wasn't reading she talked constantly. Her soft melodic voice was my only comfort in my sickness. Those three days caused my feeling to change from loving her to being in love with her."

"So why didn't you make a move on her before," Mina asked him.

"First of all I didn't know she harbored the same feelings for me until that night Sar-Rah blindfolded me and I did not want her to come to hate me. Secondly she is the only family I have left worth mentioning and she is reiant on me, I would never want to make her uncomfortable around me. Last but not least she was too young before, she was only a child," he said.

Reassured by his words and the love on his face when he spoke of Sar-Rah and his siter she leaned against his side and snuggled in closer to him on the seat. Putting his arm around her shoulders he held her to him as the bus brought them closer to their destination. The bus pulled to a stop at the city's central park. A five by ten mile chunk of land dead center of the city it was a small forest. The entire park was surrounded by a three foot stone wall to keep a car from jumping the curb and driving into the park. Trails for bikes and walking ran through out the park while there were three squares for gathering inside were the paths all converged on one another. Their destination was the squared located in the center of the park.

"And here I thought all the trees were gone," Mina said.

"Worldwide compared to the number that there used to be, they are almost all gone," Anthony replied. Smiling at her he took her hand and pulled her onto the path that would lead them to where they wanted to go. They walked mostly in silence only occationally making comments about their surroundings. Arriving at the square and hour later they headed to the large fountain in the center. The statue that stood on it made Anthony burst into laughter while Mina giggled. There on a block of black marble stood a white marble goblin. It stood there with its hand placed on its groin to hold open its trousers as water shot from the open void. The over all effect made it look like the goblin was taking an eternal leak into the basin below. After his laughter subsided Anthony walked to the northern side of the fountain and began searching the basins edge for the gliph Liz had descrubed to him as he explained to Mina what they were searching for.

"It is here," Mina called out to him from a few feet to his left. Walking over he looked at her find and knelt in front of it. Running his hand over it he spoke the nonsensical word that Liz had told him would summon a goblin to talk to him. Her art teacher had made her repeat it a bunch of times until she could repeat it back perfect and Liz had made Anthony do the same. After doing this Anthony took a seat on the lip of the fountain to wait.

"What now," Mina asked sitting down next to him.

"Now we wait Liz said that she was told that it may take a little while for the messenger to arrive."

They sat and watched as the afternoon sun played over the water in the fountain. A few minutes after they arrived a jogger ran into the squared and exited on a path opposite from the one she had come in on. Shortly after her departure Anthony noticed a glitter in the trees. It bobbed up and down but came no closer to the square that this might be the messenger they were waiting for. As he came closer to the bobbing sparkling creature he began to here high pitch shierks of fear. Picking up his pace he moved quickly toward the cries of panic. What he saw brought his blood to a boil instantly and the world became tinted in red with his rage. Ten feet into the woods on the ground outside what looked like a little straw hut three little men held down a small winged woman wearing a flowing white dress. Out of the house a four man dragged two small struggling winged girls by their arms.

The four men were made six inches tall and the three winged females were even smaller. One of the three men holding down the larger fairy, Anthony guessed she was a fairy, ripped open the top of her dress baring her breasts and he leaned down and roughly grabbed them. As her scream of pain and despair peirced his ears Anthony growled angrily deep in his chest and rushed forward. Before they even knew what was happening he was upon the one who had hold of the two smaller fairies. Grabbing the little mans head he lift the man who was unable to keep his grip on the girls in his panic. Anthony tossed the little creature as hard as he could into the forest uncaring wether the little man survived his flying lesson or not. Staying on his knees, so as not to crush the two feed fairies by accident Anthony leaned forward and flicked the small man who had been assaulting the larger fairy in the torso he was lifted from his feet and flung into the underbrush of a near by tree. The other two small creatures ran for the trees, seeing the blood on the fairy as she tried to hold her dress closed enrage Anthony further. Picking up a stone close at hand he lobbed it at the fleeing figures. It struck the one on the left, who cried out in pain at the blow and fell. His companion continued on with out a backward glance.

"Are you okay," Anthony asked the small winged woman as she pulled the two smaller girls to her while trying to hild her dress closed at the same time. Mina stood behind him and watched as he tried to calm the fairies. Suddenly a noise from the brush near the tree were the second assailant had land drew Anthony's attention just in time to see the little bastard throw what looked like a javelin at the fairies back. Anthony's hand shot forward and encircled the three kneeling fairies just in time for the javelin to embed itself an inch in the back of his hand. His a cursed Anthony ripped free the tiny projectile and hurled it back at the creature it cried out in agony as it's shoulder was nailed to the tree behind it.

"Are you okay," Mina asked Anthony. She moved around in front of him carelful to avoid the fairies on the ground as she took his damaged hand into hers and examined the it.

"It is fine," he murmured absently and hes dug around in his back pocket. Confused at his actions Mina released his hand when he pulled out his wallet. Warth at his kindness flood her when he pulled out a packet of tissues from his wallet and handed one to the fairy woman.

"Sorry, they are a little old but they are clean," Anthony said told her as she wrapped the tissue around her chest like a towel. She looke dup at him in trepidation as soon as she finished.

"Your not going to hurt us are you," she asked soflty. Now that she was no longer distressed her shrill peircing voice sounded like wind chimes.

"Nope not going to hurt you or try to capture and study you either," Anthony said smiling kindly down at her. He looked around at the destruction of her little clearing and the front door of her little hut appeared to have been kicked in. He examined the bacl of his hand, which still pulsed with pain as if the javelin was still embedded in his flesh.

"I would suggest you move to some place less violent, however. The survivors of this little raid will probably return with reinforments soon," Anthony told the tiny woman. His head turn back to the woman with a jerk when he heard her sob. As the fairy broke into racking sobs Anthony motioned franically to Mina to help him. His distress at the small woman's tears would have been cute if not for her obvious distress.

"Please don't cry," Anthony begged her, "just tell me what is wrong and I will try to help. Just please don't cry."

"We have no where to go," the fairy said between sobs while clinging to the two smaller ones. "My mate died several years ago and I have not been

Ähnliche Geschichten

Abenteuer des exhibitionistischen Mädchens, Teil 4

Zusammenfassung der vorherigen Teile: Kadri, die seit ihrem 11. Lebensjahr Exhibitionismus erlebte und später sexsüchtig wurde, war nachdenklich, nachdem sie es nicht geschafft hatte, in einer kleinen Stadt nackt zurückgelassen zu werden. Sie dachte über ihre Manieren nach, beschloss aber, weiterzumachen. Jetzt, mit 13 Jahren, plant sie ihr größtes Nacktabenteuer. Soweit ich weiß, wollte Kadri ihren Exhibitionismus in einer anderen Stadt ausprobieren, musste aber zunächst ein paar Bücher für die Schule lesen und sich auf andere Fächer vorbereiten. „Ich habe einen Plan für die letzte Ferienwoche. Vielleicht wird das erfolgreicher sein“, sagte sie. Kadri kümmerte sich in der letzten Woche sehr...

532 Ansichten

Likes 0

Bring mir bei, Teil 2

Teaching Me Teil 2: Am nächsten Tag Ich kann mich nicht erinnern, von Kay aufgestanden zu sein, mich wieder angezogen zu haben oder in mein Zimmer gegangen zu sein und mich zu verstecken, daher kann ich nur vermuten, dass Kay diese Dinge für mich getan hat. Ich lag auf dem Rücken im Bett, blinzelte im immer stärker werdenden Sonnenlicht und erinnerte mich an die letzten zwei Tage, die mit Lichtgeschwindigkeit vergangen waren. Ich erinnerte mich an meine erste, dann zweite Begegnung mit Doe und dann an meine kleine Kuschelsitzung mit Kay. Ich erinnerte mich daran, wie fest und keck ihre Titten...

543 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen II

Es ist ein wunderschöner Morgen in der Wüste von Arizona. Die Sonne scheint, es weht eine leichte Brise und die Temperatur ist genau richtig, um nackt zu sein. Meine Dame und ich sitzen auf dem Deck unserer Freunde und genießen die Vögel, Kaninchen und die wunderbare Aussicht über die Wüste. Wir blicken nach Westen und sehen einen großen, schlanken Bronzekörper, der langsam auf uns zukommt. Als die Person näher kommt, können wir sehen, dass es unser Freund Al ist, der auf seinem morgendlichen Spaziergang und Besuch unterwegs ist. Er nähert sich dem Deck und steigt die Treppe hinauf. Er hat seine...

136 Ansichten

Likes 0

Ich wurde zum Sexspielzeug meiner versauten Schwägerin.

Meine Frau Jan war zu einer Tagung über etwas, das mit ihrer Arbeit zu tun hatte, und würde drei Tage weg sein. Das war einfach perfekt für mich. Nachdem ich von der Arbeit kam, holte ich meine Freundin Judy ab und nahm sie mit nach Hause, um die Zeit zu verbringen, in der meine Frau weg sein würde. Ich sagte ihr, sie solle keine zusätzlichen Klamotten einpacken, da sie die meiste Zeit nackt sein würde. Wir waren bis weit in die erste Nacht hinein und hatten eine tolle Zeit. Ich hatte eine Decke auf dem Wohnzimmerboden vor dem knisternden Kaminfeuer ausgebreitet...

529 Ansichten

Likes 0

Meine schwangere Nachbarin Teil 3

Ich saß am Montagmorgen am Picknicktisch und versuchte, die Zeitung zu lesen, während ich auf Shelly wartete. Meine Gedanken wanderten zurück zum Sonntag und ich bekam eine Erektion, als ich erwartete, meine Lippen um ihre harten Nippel zu legen und die köstliche Milch aus ihren üppigen Titten zu trinken. Ich wusste auch, dass sie höllisch geil war und konnte nur an die Wildkatze denken, die darauf wartete, entfesselt zu werden, als ich meinen harten Schwanz in ihre lange, schwanzhungrige Muschi schob. Ungefähr eine halbe Stunde später hörte ich, wie Mike ging, und ich erwartete jeden Moment Shelly, aber mein Morgenkaffee machte...

347 Ansichten

Likes 0

Sarahs erste Liebe

Merrie England, im siebzehnten Jahrhundert... Das Sonnenlicht glitzerte auf dem plätschernden Bach, der sich durch die Wiesen von Caisterdale schlängelte und unter der alten Steinbrücke neben der Dorfkirche hindurch floss. Sarah saß am Bachufer, ihr Gesicht im Schatten, ohne die Szene wahrzunehmen, und starrte blicklos in die Ferne, das Buch in der Hand, aber in ihre Gedanken versunken. Sie hörte das Klappern von Hufen auf dem Kiesweg. „Ah, Miss Haverthorpe, ein letzter Tag der Freiheit?“ fragte eine bekannte Stimme. Sie blickte auf, John, der Sohn von Lord Caisterdale, ihr Freund aus Kindertagen, blickte von seinem kastanienbraunen Hengst auf sie herab. „Ja“...

321 Ansichten

Likes 0

Frage eines neugierigen Sohnes Teil zwei

Dies ist Teil zwei einer Serie über Sex zwischen einem achtzehnjährigen Jungen und seinem Vater. Wenn Sie den ersten nicht gelesen haben; Ich rate Ihnen, dies zu tun. Die erste Geschichte war eine Mischung aus der ersten und dritten Person. Dieser wird vollständig aus der dritten Person stammen. Als James zum ersten Mal im Bett seines Vaters aufwachte, fragte er sich, wie er dorthin gekommen war. Dann erinnerte er sich daran, dass er und sein Vater vor nicht einmal neun Stunden den besten Oralsex hatten, den James je hatte. Nachdem er sich im Bett aufgesetzt hatte, hörte er seinen Vater die...

145 Ansichten

Likes 0

Der kleine Daniel

Intro: Diese Geschichte basiert auf realen Ereignissen, jedoch wurden die Orte zum Schutz anderer geändert. Mein Name ist Tommy und ich bin ungefähr 5’3” groß, 145 Pfund schwer und meiner Meinung nach nicht schwul, sondern total Bi. Ich bin jetzt 16 und diese Geschichte handelt von tatsächlichen Ereignissen, die passiert sind, als ich 14 war. Wie auch immer zur Geschichte. Als ich 12 war, war meine Mutter gestorben und mein Vater fing wieder an, sich zu verabreden, und anscheinend hatte er einen schlechten Geschmack bei Mädchen, weil sie entweder A: höllisch hässlich, B: höllisch heiß, aber Diebe, oder C: entweder und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Apfelpflücker

ACHTUNG: Dies ist eine Liebesgeschichte. Apfelpflücker In jeder Pflücksaison ist es für mich immer schwer zu erkennen, dass es wirklich einen Bedarf an billigen Einwegarbeitskräften gibt. Arbeitsmigranten erfüllen ein wertvolles Bedürfnis. Diese modernen Nomaden reisen zur Erntezeit von Ernte zu Ernte rauf und runter zur Küste. Sie können in einer Woche grüne Bohnen, in der nächsten Woche frische Blaubeeren und einen Monat später reife Äpfel pflücken. Sie tauchen einfach auf. Sie müssen ihnen nicht sagen, wann die Früchte reif sind, oder sie sogar bitten, zu kommen. Sie tauchen einfach auf, fragen nach Arbeit und gehen auf die Felder. Viele Landwirte sind...

1.1K Ansichten

Likes 0

Vierlinge-Teil 2

Auf vielfachen Wunsch setze ich diese Geschichte fort. Ich hoffe, dass Ihnen die fortwährenden Abenteuer der Quads gefallen, dass Sie es erregend und unterhaltsam finden, es zu lesen. Ich wachte am nächsten Morgen auf und wollte mich strecken, als ich einen warmen, weichen Körper neben mir spürte. Als ich mich zur Seite rollte, bemerkte ich das schöne Gesicht meiner Schwester Stacy, und die vergangenen nächtlichen Aktivitäten kamen mir wieder in den Sinn. Lassen Sie mich erklären. Stacy und ich sind zusammen mit unseren Geschwistern Shane und Stephanie Vierlinge. Mein Name ist übrigens Shawn. Am Vorabend waren wir zum Abschlussball in der...

893 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.